1913 / 154 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fiegreichen Rebellen. Nah Konsulatsberichten haben sich die Rebellen wie Banditen benommen ; fie N einen großen Teil des Geschäftsviertels von Durango niedergebrannt, geplündert und die ausländishen Flaggen nicht respektiert. Es herrscht jeßt Hungersnot in der eroberten Stadt, der von den Regie- rungstruppen Hilfe gebracht werden soll.

Un,

Statistik und Volkswirtschaft.

Zur Arbeiterbewegung.

In Bocholt sind, wie das „Berl. Tagebl.“ erfährt, abermals 3000 Webereiarbeiter ausgesperrt worden. Insgefamt wurden bisher 6500 Arbeiter von der Aussperrung betroffen. (Vgl. Nr. 146 d. Bl.)

Aus St. Etienne wird dem „W. T. B.“ gemeldet: Der Ausschuß des Bergarbeiterverbandes beshloß, den vor 3 Jahren mit der Bergwerksgesellshaft abges{chlossenen Arbeitsvertrag zu fündigen und die einzelnen Syndikate wegen der Maßnahmen zu befragea, welche für den Fall eines für den 7. Juli O Aus- standes ergriffen werden sollen. (Vgl. Nr. 153 d. L)

Zu dem Ausstand der Bergarbeiter im Nandgebiet (vgl. Nr. 153 d. Bl.) wird dem „W. T. B.“ aus Kapstadt tele- graphiert, daß der Generalgouverneur Lord Gladstone Durban verlassen und sih nah dem Randgebiet begeben hat. Der Justizminister sollte gestern abend ebenfalls von Kapstadt nah dem Nandgebiet abreisen. Aus Johannesburg wird gemeldet, daß die ausführenden Aus- \chüsse des Bergarbeiterverbandes und der Gewerkschafts- verbände in vergangener Naht #ch einstimmig für einen allgemeinen Ausstand aller Bergleute entschieden haben, der am Freitag beginnen soll. Nach einer Meldung des „Reuterschen Bureaus“ haben die Arbeiter der East-Nand- Proprietary-Grube der Karon-Goldmine eine Entschließung gefaßt, daß sie den Ausstand nur auf Anordnung des Gewerk- \chastsverbandes anerkennen wollen. Dagegen haben dite Arbeiter auf der Kraftstation der East-Nand-Proprietarymine die Arbeit niedergelegt. Somit is auf dem East-Rand nur noch die Krast- station von Rand-Fontein in Tätigkeit. Nach den bisherigen Meldungen wird die Entsendung weiterer Truppen nah dem Nand- gebiet nicht für notwendig erachtet.

Kunst und Wissenschaft.

Die Technishe Hochschule in Braunschweig hat Seine Hoheit den Herzog-Negenten zum Dr.-Ing. h. c. ernannt.

Die Gesellschaft für Erdkunde in Berlin hält eine allgemeine Sißung am 9. Juli d. I., Abends 7 Uhr, im großen Saale des Architektenhauses, Wilhelmstraße 92. Der Dr. Paul Sarasin aus Basel wird über Neukaledonien (mit Lichtbildern) sprechen.

Verkehrswesen.

Der Vorstand des Zentralvereins für deutsche Binnen- \chiffahrt hat bes{lofsen, um das allgemeine Jr@resse an dem großartigen Plan einer Wasserverbindung zwischen der Werra und dem Main, wodur im Falle der Verwirklihung und ihres Ausbaues nah Süden hin eine zusammenhängende Wasserstraße von München nach Bremen und weiter vom Schwarzen Meer nah der Nordsee geschaffen würde, zu heben, in der Stadt Meiningen, die an dem Zustandekommen des Werra-Maitnkanals besonders interessiert ist, vom 15.—17. d. M. eine Sißung seines Großen Ausschusses abzuhalten, zu der nicht nur dessen Mitglieder, sondern auch alle sonstigen Mitglieder des Zentralvereins für deutsche Binnenschiffahrt und au die thm noch nicht angehörenden Freunde der deutschen Binnenschiffahrt eingeladen werden. Die eigentlichen Verhandlungen finden am 16. d. M. von Vormittags 9 Uhr ab im Saale des Schützenhauses statt. Referate haben die Herren Landgerichtsrat Tourneau-Magdeburg und Kgl. Baurat Contag-Berlin (úber den Main-Weserkanal) fowie _der Major a. D. von Donat- Berlin (über Schiffahrtsverhältnisse auf der Donau und Kanalisierung der Isar) Übernommen.

Land- und Forfttwoirtschaft.

Saatenstand und Nosenernte in Bulgarien.

Die mäßig warme Witterung des Monats Mai alten Stils (14. Mat bis 14. Juni neuen Stils), die sich erst in den leßten beiden Wochen zu sommerlicher Hiße gesteigert hat, ist für die Weiter- entwicklung der Saaten im allgemeinen sehr günslig gewesen. Klagen über Hagelshäden find nur vereinzelt laut geworden. Die Wintersaaten sind in guter Verfassung und versprechen eine sehr gute, stellenweise sogar ausgezeihnete Ernte. Die vorwiegend heißen Tage der leßten Woche fördern das Ausreifen des Getreides. An einigen Orten Nordbulgariens hat man bereits mit dem Schnitt der Wintergerste begonnen. Auch der Stand der Frühjahrssaaten läßt gegenwärtig nichts zu wünschen übrig. Die Regierung hat umfassende Maßnahmen ergriffen, damit die Erntearbeiten durch den si überall fühlbar machenden Arbeitermangel nicht verzögert werden.

__ Die Obstbäume baben in Nordbulgarten unter dem Einfluß einiger Frostnähte in der ersten Hälste des Monats April etwas ge- litten und versprehen daher einen gertngeren Ertrag. In Süd- bulgarien, insbesondere in dem obstreihen Bezirk Küstendil, rehnet man jedo auf einen sehr reihen Obstertrag, . besonders an Pflaumen und Aepfeln. Der Stand der Weingärten ist nach wie vor vor- ¿uglih. Die Rosenernte ist nahezu beendet. Nach den bisherigen amilien Erhebungen hat sie einen reiheren Blütenertrag ergeben als im Vorjahre. Auch die Güte der Blüte ist weit besser, als die der vorjährigen Ernte. Jn Kazanlik hat man im Durchschnitt aus 12 kg Blüten und in Karlowo aus 10 kg Blüten einen Musfal (1 kg Del hat 208 Muskal) RNosenöl gewonnen, während im Vorjahre 17 bis 19 kg RNosenblüten nötig gewesen sind. Der Preis der Blüte ist schr hoh und beträgt im Durchschnitt 0,85 Fr. bis 1 Fr. für das Kilogramm. (Bericht des Kaiserlihen Konsuls in Sofia vom 20. Zunt 1913.)

L9L0

Theater. 84 Uhr:

nungen, Freitag

Komödienhgus. Donnerstag, Abends Hochherreschaftlie Woh-

und folgende Tage:

St. Petersburg, 1. Juli. (W. T. B.) Nach Mitteilungen des Ministeriums des Innern über den Saatenstand war am 14. Suni von 81 Gouvernements in viec Gouvernements der Stand des Wintergetreides, in sechs Gouvernements der Stand des Früh- jahrsgetreides niht befriedigend. In den übrigen Gouvernements war die allgemeine Lage befriedigend oder, in verschiedenen Ab- stufungen, mehr als befriedigend.

Nr. 51 des Zentralblatts der Bauverwaltung“, heraus-

egeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, vom 28. Suni hat f genden Inhalt: Amtliches : Dienstnachrichten. Nichtamtliches : Das neue Rathaus der Stadt Hannover. (Schluß.) Unter- tunnelung von Gleisen während des Betriebes auf dem Hauptgüter- bahnhof in Stettin. Eiserne Spundwände. Vermischtes: Aus- zeichnungen. Wettbewerb für Entwürfe zu einem Bebauungsplan einer Kleinwohnungsfiedlung bet Cöln-Bickendorfk. Versuche mit Druekstäben aus Nielstahl. Die Wasserstände in den norddeutschen Stromgebteten im Mai 1913. Patente.

Theater und- Musik.

Schillertheater O. (Wallnertheater).

In das Stammhaus des Schillertheaters, das in früheren Sommern die „Morwißtz-Oper“ beherbergie, ist jeßt die „,Sachse- Ope r“ eingezogen, eine Operntruppe unter der Leitung des Direktors Sachse aus Münster in Westfalen. Die Vorstellungen wurden gestern mit einer Aufführung von Hal6óvys großer Oper „Die Jüdin“ eröffnet. Naturgemäß darf man an diese Sommeroper im Osten Berlins nit allzuhohe Anforderungen stellen; besheidenen Ansprüchen wird sie nah dem, was man gestern sah, genügen können, nur müßte fie den Ehrgeiz aufgeben, „große“ Opern aufführen zu wollen, die zum mindesten inbezug auf die an Chor, Orchester und Aus- stattung zu stellenden Forderungen ihre Kräfte weit übersteigen. Was der gestrigen Eröffnungsvorstellung an Mängeln dieser Art anhaftete, wurde durch eine bemerkenswerte solistische Leistung wieder einigermaßen wett gemaht. Herr Fanger, der den Eleazar sang, darf \ich den besten Vertretern dieser Partie anreihen; ec ist ein gewandter Darsteller, ein vortrefflicher Textspreher und verfügt über eine Élang- volle und gut geschulte Tenorstimme. Seine hochentwickelte Gesangs- funst bewährte sih besonders in der anspruchsvollen Arie des vierten Akts, die für die Befähigung zu dieser Partie den Prüfstein bildet. Eine stimmbegabte Reha war Fräulein Poenêgen, und etnen angenehmen Bariton zeigte Herr Friß Bassermann in der kleinen Rolle des Oberschultheißen. Den Kardinal sang für dessen un- päßlih gewordenen Vertreter Herr Jean Müller aus Freiburg mit zwar auégiebigem, aber unedel klingendem Baß. Die übrigen Nollen- inhaber hielten fich wader. Als musikalisher Lelter der Aufführung waltete der Kapellmeister Alfred Schink mit Umsicht seines Amtes. Das Haus war gut besucht und ließ es an Beifall nicht fehlen.

Mannigfaltiges.

Berlin, 2 Juli 1913.

Die neue Untergrundbahnstreke Spittelmarkt Alexanderplaz wurde gestern früh für den öffentlichen Verkehr eröffnet; sie umfaßt die Stationen „Inselbrüdcke“, „Klosterstraße“ und „Alergnderplaß“. Zwischen „Insglbrücke“ und „Klosterstraße“ befindet s@ der Tunnel unter der Spree, dessen Bau Kinerzeit durch einen Wassereinbruch gefährdet war und erhebliche techni|che Schwierig- keiten verursachte.

Kiel, 2. Juli. (W. T. B.) Die gestrige Seewettfahrt und das Vergütungsrennen von Kiel nah Eckernförde wurden bei prächtigem Wetter und einer frishen Brise aus Nordwest von 6 Sekundenmetern ausgefegelt Die Negatta wurde von einer ganzen Flotte von Dampfern und Jachten begleitet. Die Ergebnisse waren folgende: A1-Klasse: „Margherita“ 1. Preis (Ehrenpreis des Herrn Weydekamp- Fserlobn), „Hamburg 11“ 2. Preis; 19 Meter-Klasse: ,Wendula“ (Prinz Heinrich-Pokal), „Cecilie“ hat die Stenge gebrochen und aufgegeben; in der 15 Meter-Klasse: „Jsabel Alexandra“ 1. Preis; in der 12 Meter-Klasse: „Sibyllan“ 1. Preis; in der 10 Meter- Klasse: „Tarpon 11.“ 1. Preis; in der 9 Meter- Klasse: „Peer Gynt“ 1. Preis; in der 8 Meter-Klas se: „Ant- werpia II.“ 1. Preis, „Mariehen“ 2. Preis; Alte Jachten: „Nord- stern“ 1. Preis, „Orion“ 2. Preis, „Jduna" hat nicht gestartet.

Konstanz; 2 Juli: (W. D. D) Bodensee-Wasserflug (Vgl. Nr. 153 d. Bl.) Gestern wurde zum ersten Male um den großen Prets vom Bodensee 40000 4 und den Ehren- preis des Staatssekretärs des Nei chsmarineamts ge- \tartet ; obwohl gestern rur kleine Meotorbootsdienstfihherung vor- esehen war, starteten Vormittags 852 Uhr Gfell auf einem Friedrishafen-Zweidecker, dann um 8,56 Uhr Thelen auf einem Albatros-Doppeldecker, beide mit Fluagästen. Der Abflug erfolgte bedingungsgemäß vom Land aus, zweimal um den Bodensee mit Niedergehen auf tas Wasser bei Lindau und Konstanz. Das Flieger- und Fluggastgewiht war auf 180 kg ergänzt, die Flughöhe sollte ein- mal mindestens 500 m, die Gesamtstrecke 200 km betragen. Als Erster traf im Bojenviereck bet Konstanz G fell ein, der zu ¿wei Runden 106 Mi- nuten 51 Sekunden gebrauchte, bald darauf Thelen mit 128 Minuten 51 Sekunden Flugdauer. In Anbetracht der s{chweren Bedingungen waren gegenüber den bisherigen Woasserwettbewerben die Kistungen des gestrigen Tages am Bodensee ganz hervorragend. Außerhalb des genannten Wettbewerbes hat gestern Faller auf einem Aviatik- Zweidecker den Höhenbefähigungsnachwets erbraht. Hirth führte Probeflüge auf einem Albatros-Cindecker von ctwa 1 Stunde Dauer aus. Nachmittags 3 Uhr 28 Minuten ftartete Kießling auf einem Ago-Doppeldecker um den großen Preis. Er er- ledigte auh die Bedingungen vom Abflug von Konstanz an, überflog die Kontrollstationen NRomanshorn, Arbon und Bregenz und ging bedingung8gemäß im Bojenviereck vor Lindau auf das Wasser nieder. Es gelang ihm aber niht, nah Ab- stellung des Motors den Apparat wieder in Gang zu bringen, sodaß der Wiederaufstiea zum Weiterflug unterbleiben mußte. Kießling fuhr dann auf dem Wasser nah Konstanz zurü. Beim Abflug um den Befähigungsnachweis \treifte Faller auf einem Aviatik-Doppel- deÆer den Boden und zerbrah dabei den linken Flügel des Flugzeugs. Vollmoeller führte auf einem Albatros-Sporteindecker während

Abends 8 Uhr: Der Mikado. (Letzte Vorstellung in dieser Spielzeit.)

Wiedereröffnung: Sonntag, 31. August. | Puppen.

Doch-

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Posse mit Gesang und Tanz in drei Akten von Curt Kraaß und Jean

des Nachmittags fünf Flüge aus, meistens mit Fluggästen aus dem Publikum. Gsell mit einem Friedrihshafen-Zweidecker zeigte den Zuschauern steile Gleitflüge und gelungene Abflüge vom Wasser, ebenso auch Thelen au einem Albatros-Doppeldecker und Hirth auf einem Albatros-Cindecker.

Frankfurt a. O., 2. Juli. (W. T. B.) In der gestrigen Stadtverordnetenversammlung wurde die Errichtung eines Flugstüßpunktes in Frankfurt a. O. beschlossen.

Hamburg, 1. Juli. (W. T. B.) Der Kreuzer „Derff- linger“ fist heute mittag glücklich vom Stapel gelaufen.

Bremen, 1. Juli. (W. T. B.) Die Rett ungs station Pillau ter „Deutschen Gesellshaft zur Rettung Sghiffbrüchiger“ telegraphiert: In der Nacht auf ten 1. Juli find von dem hier ges strandeten deutshen Dampfer „Jaroslawna“ 21 Per- fonen dur die Raketenmannschast der Station gerettet worden. (vgl Nr. 153 d, Bl)

Wien, 1. Juli. (W. T. B.) Der Brand in der Wöllers- dorfer Munitionsfabrik (vgl. Nr. 153 d. Bl.) ift wahrscheinli dur vier im Objekt 5 beschäftigte Arbeiter verursaht worden. Un- gefähr 30 Personen haben leihtc Verleßungen erlitten. Der Schaden beläuft sih auf ungefähr eine Million.

Lemberg, 1. Juli. (W. T. B.) Infolge Unterwaschung des Bahnkörpers ist der Schnellzugsverkehr auf der Strecke Lemberg—Podwoloczyska und der gesamte Verkehr auf den drei kleineren Linten eingestellt worden. Der Regen hält an.

Budapest, 1. Juli. (W. T. B.) In der Nähe der Stadt stieß ein Lastzug der Staatsbahn mit einem elektrischen Zuge der Ortsbahn zusammen. Acht Reisende wurden verleßt, von diesen zwei \{chw er.

i Sewastopol, 1. Juli. (W. T. B.) Dur heftige Stürme ist der Dampfschiffverkehr mit den Häfen des Schwarzen Meeres unterbrochen.

Kiew, 1; Juli. Q T. B.) Die südwestlichen Eisen- bahnlinien sind durch Gewitterregen teilweise zerstört worden. Bei Wolotschisk ift durch den Etnsturz einer Brüdcke die Eisenbabnverbindung mit Oesterreich unterbrochen worden. Die russishen Reisenden werden in Wolotschisk, die österreichischen in Tarnopol zurückgehalten. Bei Tscherbinowka ist die Strecke íImekrinka—Odessa unterbrochen worden.

Avil a, 2. Juli. (W. T. B.) Gestern abend gelang es, dem weiteren Umsichgreifen der Feuersbrunst, die in_ciner hiesigen Apotheke ihren Ursprung hatte, Einhalt zu tun. Sechs Häuser find zerstört worden, in fünf anderen wütet das Feuer noch. (Vgl. Nr. 153 d. Bl.)

Haag, 2. Juli. (W. T. B.) Der Flieger Brindejonc ist gestern mittag von Hamburg hier angekommen und nah einem \{chönen Gleitflug um 12 Uhr 59 Minuten glatt gelandet (vgl. Nr. 153 d. Bl.). Heute znorgen um 8 Uhx 5 Miinrten ift er bei starkem Wind und sirômendem Regen von hier weitergeflogen. Ei? große Menge Bre A wohnte dem Aufstiege bei. Brindejonc stieg zu großer

öhe auf und verschwand in wenigen Sekunden den Bliken. Der Prinz Heinrich der Niederlande, der um 8 Uhr angekommen war, ließ sich den Flieger vorstellen. Brindejonc beabsichtigt, in Compiògne zu landen.

Konstantinopel, 1. Iult. (W. T. B.) Der in der Nähe der Pforte ausgebrochene Brand hat 40 Häuser vernichtet (vgl. Nr. 153 d. Bl.). Die Entstehung des Feuers ist auf einen Zafall zurückzuführen.

New York, 1. Iuli. (W. T. B.) Vergangene Nacht bra in einem alten Einwandererhotel Feuer aus, wo 70 Polen, Deutsche und Syrier \chliefen, die am folgenden Tage na Europa zurückfahren woliten. Fünf Personen wurden getötet, 20 er- litten chwere Brandwunden oder zogen sih Verleßungen zu, indem fie aus dem Fenster sprangen. Man vermutet, daß Brandstiftung

vorliegt.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Sofia, 2. Juli. (Agence Bulgare.) Infolge des empörenden Verhaltens der griechishen Polizei gegen den General Hessaptschief} und des Versuchs, die bulgarischen Truppen in Saloniki zu entwaffnen, erhielt der bulgarische Gesandte in Athen den Austrag, den entschiedensten Einspruch gegen das Vorgehen der griechischen Be- hörden zu erheben, das dem Völkerrechte und allem Her- fommen widersprehe und in jeder Beziehung tadelnswert sei. Die bulgarische Regierung erklärt, sie werde Griechenland für alles, was eventuell gegen bulgarische Soldaten in Saloniki begangen würde, verantwortlih machen.

Belgrad, 2. Juli. (Meldung des Wiener K. K. Telegr. Korresp.-Bureaus.) Wie aus Uesküb gemeldet wird, haben die serbishen Truppen die Verfolgung der zurüdck- weichenden Bulgaren längs der ganzen Front aufge- nommen.

Belgrad, 2. Juli. (Meldung des Wiener K. K. Telegr. Korresp.-Bureaus.) Die wichtigste bulgarische Position Retki Bukwi ist nah blutigem Kampfe von den serbischen Truppen erstürmt worden.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten- Beilage.)

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Karl Frhrn. von Richthofen - Kuhnern (Kuhnern, Kr. Striegau).

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

M 154.

Großhandel8preise vou Getreide an deutschen und fremden Börseuplätzen für die Woche vom 23. bis 28. Juni 1913 nebst entsprechenden Angaben für die 1000 kg in Mark. (Preise für greifbare Ware, soweit nit etwas anderes bemerkt.)

Berlin.

Moggen, guter, gesunder, mindestens

Weizen, » s L Hafer, » v "

Mannheim.

Noggen, Pfälzer, russischer, mittel Welzen, Pfälzer, russischer, amerikan Hafer, russischer, La Plata, mittel Gerste, Futter-, mittel .. Mats, La Plata, mittel

Wien.

Noggen, Fester Boden Weizen, Lheiß-

Bele ungarischer, I ais, ungarischer .

Budapest.

Roggen, Mittelware . . Weizen, È goler, s erste, Futter- MYtaits,

712 2 das L. 75% g das 1 . 450 g das 1 .

Marktorte

Ss i. Pr. Wald: « « o # Berlin . Stettin . Posen. . Breslau . Gleiwiß . Magdeburg - Hannover

Leipzig Saargemünd

Tz Ta

Marktorte

Memmingen S{wabmünchen

| Memmin n | Memmingen - | Memmingen -

Le Memmingen -. - ü Schwabmünchen -

Bemerkungen. Die verkaufte r Etn liegender Stri (—) in den Spalten für

Vorwoche.

Da- gegen Vor-

woche

164,70

204 50 161,40

Woche 23.128.

Juni 1913

165,75 203,29 160,16

178,75 232/69 185.63 146,25 153,25

179,38 933,96 185,63 146,2 153,25

154,51 203 48 168,02 146,06

151,06 202 54 166 29 141,78

144 46 182,03 169/29 140,15 134,24

141 86 182 03 165,83 140,09 131,48

Roggen, 71 bis 72 kg das Ul Wetzen, Ulka, 75 bis 76 kg das 11

Roggen, 71 bis 72 kg das hl «ooo Weizen, 78 bis 79 kg das hl

oggen | lieferbare Ware des laufenden Monats

Asow Roggen St. Petersburger Weizen, amerikanischer Winter-

Mais La Plata

Weizen engl. wes | (Mark Lane)

Weizen englisches Getreide, Boe | erste

194

198

Berlin, den 2. Iult 1913.

Berichte von anderen deutschen Fruchtmärkten.

m ————————

gering

niedrigster Mb

16 09 19,46

l 17,00 ‘|

[) . . 17,66 | . . . Es |

Menge wird auf volle Doppelzentner un | t mi i Preije hat die Bedeutung, daß der betreffeude Prets nicht vorgekoinmzn ist, ein Pankt (.)

Berlin, den 2. Juli 1913.

Weizen

210 201 194 190—192 193—195 195 196—199 | 194 | 170—172 9200 164—165 220

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner höchster

16,00 19,46

Erste Beilage

Berlin, Mittwoch, den 2. Juli

Odessa. 97,56 157591

98,12

157,51

Riga. 121,98| 122,73 151,47| 154,88

aris. P 157,98 231:00

160,20 226,42

Antwerpen. Donau-, mittel Manitoba Nr. 2 Kansas Nr. 2

Kurrachee . Kalkutta Nr. 2

Amsterdam.

162,31

164,72) 165,92 166,32

164,52 166,68 167,73 166,68 166,68

124,95 130,56| 162,99 110 17| 105,97!

126,45 132,06 161,07 109,29

amerikanischer, bunt i 105,88

160,86 150,80 190,92 137,74 136,53

160,86 150,80

Mittelpreis aus 196 Marktorten (Gazette averages)

Liverpool.

russischer

Nord Duluth Manitoba Nr. 2 La Plata Kurrachee Australier

Hafer, english weißer

167,03 168,44 171,29 169,84 171,96 F525 139/71

Wetzen

Tur 1 L

Roggen

Berichte vou deutschen Getreideböksen un® Fruchtmärkten.

1913.

136,84 135/12 120,11 135,59 114 01

136,84 133,71 120,58 135,59 113,19

Gerste, Futter- { Bier e

| Odessa amercifanisher, bunt | La Plata

Chicago.

s Zuli Weizen, Lieferungsware { September

Dezember Mais ä

Neu York.

Vult

Weizen, Lieferungsware 4 September Dezember

Mals

140,83 141,31 145,84 101,68

139,34 139,57 143,83

99,95

153/51 152,00

152,45 150,92) 154,22 Buenos Aires. H a 157 69 ck41 E 58 58) D, Weizen | Dur@schnittsware 087 926

Mais 90,87| 92,65 Bemerkungen.

1 Imperial Quarter ist für die Weizennotiz an der Londoner Produktenbörse == 904 Pfund aur gerechnet ; für die aus den Um- säßen an 196 Marktorten des ônigreihs ermittelten Durhschnitts- reise für einheimishes Getreide (Gazette averages) ist 1 Imperial Blatter Weizen = 480, Hafer = 312, Gerste = 400 Pfund engl. angeseßt; 1 Bushel Weizen = 60, 1 Bushel Mais = 56 Pfund englis, 1 Pfund englisch = 453,6 g; 1 Last Roggen = 2100, Weizen = 2400, Mais = 2000 kg. i :

Bei der Umrechnung der Preise in Reichswährung sind die aus den einzelnen Tagesangaben im „öteich8anzeiger“ ermittelten wöchent- lichen Durchschntittswechselkurse an der Berliner Börse zugrunde gelegt, und zwar für Wien und Budapest die Kurse auf Wien, für London und Liverpool die Kurse auf London, für Chicago und Neu Vork die Kurse auf Neu York, für Odessa und Riga die Kurse auf St. Peters- burg, für Paris, Antwerpen und Amsterdam die Kurse auf diese Plätze. Preise in Buenos Aires unter Berücksichtigung der Goldprämte.

Berlin, den 2. Juli 1913. Kaiserliches Statistisches Amt. Delbrü.

(1090 kg) in Mark

164 162,50 164 | 158-—166 163 | 158 160—162 | 149— 151 159—161 164 162—164

178—180

Kaiserliches Statistisches Amt. Delbrüdck.

Qualität | mittel | Verkaufte

L Menge

niedrigster | höchster niedrigster | höchster |Doppelzentner M b M M M

Kernen (enthülster Spelz, Diukel, Fesen). 1880 | 18.80 19,09 19,00 12 2042 | 2042 I l 2114 199 1840. | 18,40 4 S v 8 Roggen. 18,40 | 1860| Gerste. 17,60” | —_ | q Hafer. 18,02 18,02 | 18,40 16,50 16,50 ||

d der Verkaufswert auf volle Mark avgerundet mitzeteilt.

17,00 18,40 18,60 |] 17,60

18,40 112

17,68 | 16

Der

Kaiserliches Statistishes Amt.

21 144—147 145

150—152 152—161

a,

Am vortgen § preis Markttage

für : 1 Doppel- A

zentner preis M M

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach überschläglicher A verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Berkaufs-

wert | dem

18 92 20.42

29,40 91. 6. |

e

18859 | 1600 | 24.6.4

16607 A e

246, s 24. 6.

17.88 | 16,20 |

Durh\Hhnittspreis wicd aus den unabzerundeten Zahlen berechnet. tun den leßten sech3 Spalten, daß entsprehender Bericht fehl.

2 009 18 02 261 16 50

Berliner Theater. Donnerst., Abends 8 Uhr: Filmzauber. Große Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Rudolf Bernauer und Rudolph Schanzer.

Freitag und folgende Tage: Film- Zauber.

Deutsches Schauspielhaus. (Direk- tion: Adelf Lanz. NW. 7, Friedrich- ftraße 104—104 a.) Mittwoch, Abends 81 Uhr: Eine Vergangenheit. Schau- spiel in dret Akten von Silvio Zambaldit,

Donnerstag und folgende Tage: Eiue Vergangenheit.

herrschaftliche Wohnungen.

Schillertheater. ©. (Wallne1- theater.) Gastspiel: Sachsé - Oper. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Fra Diavolo. Komische Oper in drei Auf- zügen von D. F. E. Auber.

Freitag: Die Jüdin.

Sonnabend: Zar und Zimmerutanun.

Deutshes Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismarck - Straße 34—37.

Direktion: Georg Hartmann.) Donnerstag,

Theater am Nollendorfplah. Donnerstag, Abends 84 Uhr: Der Manu mit der grünen Maske. Burletke in drei Akten. Musik von Friedrich Ber- mann mit Kompositionen von Viktor Holländer und Leon JIessel.

Freitag und folgende Tage: Der Mauu mit der grüneu Maske.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Donnerstag, Abends 8} Uhr: Der lustige Kakadu. Vaudeville in drei Akten von Wilhelm Jacoby und Artur Lippschig.

Freitag und folgende Tage: Der lustige Kakadu.

Kren. Gesangstexte von Alfred Schönfeld. Musik von Jean Gilbert. Freitag und folgende Tage: Puppchen.

D U E E E D E I E: S E C I

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Dora Krumrey mit Hrn. Hauptmann a. D. Bernhard von Roon (Spandau—Berlin-Westend). Frl. Marie von Naihusfius mit Hrn. Leut- nant Erich Gallasch (Berlin-Lichterfelde

—Offenburg). Verehelicht: Hr. Leutnant Carl Graf von Plessen mit Frl. Elisabeth von

Büloro (Potsdam—Bothkamp).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol inCharlottenburg. Verlag der Expedition (J. V.: Koye)

in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Sechs Beilagen

(eins{ließlich Börsenbeilage), und die Zusammenstellung der im S2, Vierteljahr 1913 im „Deutschen Reichs- uuvb Königlich Preußischen Staatsauzeiger‘““ unter Nr. ©® des öffentlichen Anzeigers durch gericht- liches Aufgebot behufs Kraftlos- erklärung aufgerufeneu Wertpapiere.

Delbrüdck.

Fußtrupven, kleinen Stiefeln für reitende Truppen und Radfahrer, kleinen Bergstiefeln ohne Nägel usw. Zeugnisse bis 8. Juli 1913. Näheres in italtentsher Sprache beim „Reichsanzeiger“. A Aehnliche Lieferungen hat die Direktion des Militärkommissariats für den gleihen Termin aus-

Verdingungen.

Ftalien.

9. Juli 1913, Vorm. 10 Uhr. Direktion des Militärkommissariats des 1. Ärmeekorps in Turin: Lieferung einer großen Anzabl von | des X. Armeckorps tn Neapel Gegensländen, wie Aluminiumschüsseln für Unteroffiziere, baumwollenen | geschrieben. E i Unterhosen, Ruheschuhen, leinen Schaftstiefeln für Fußtruppen, 16. Juli 1913, Vormittags 10 Uhr. Sottodiroziono del genio kleinen Bergstiefeln ohne Nägeln, kleinen Stiefeln für reitende in Chieti: Errichtung verschiedener als Feldartillerie- Truppen und Nadfahrer, Feldlaternen, verschiedenen großen Nägel- | kaserne dienender Gebäulihkeiten in Peêcara. Voranschlag forten, Neten für Lebenêmittel für die Offiziere usw. Zeugnisse bis | 580 000 Lire. Sicherheit 58 000 Lire. Zeugnisse usw. bis zum 8. Zuli 1913. Näheres in italienisher Sprache beim „Retichs- | 13. Juli, 12 Uhr Mittags. Näheres in italienischer Sprache beim anzeiger“. „Reichsanzetger“. 5 N 2

9. Jult 1913, Vormittags 10 Uhr. Direktion des Militärkom- 18. Juli 1913, Vormittags 10—11 Ubr: Ministerium der öffent- missariats des V. Armeekorps in Verona: Lieferung einer großen Bau der leyten Strecke des Sammel Anzahl von Tornistern für Unteroffiziere, kleinen Schaftstiefeln für Tiberufer bis zur

Parlamentarische Nachrichten. Zu Anfang des Berichts über die leßte ( 173.) Sißung des Reichstags ist vor der Rede des Reichskanzlers einzuschalten :

SFnzwischen ist ein Abänderungsantrag des Zentrums und der Soi l wonah als § 110 a folgende Vor|chrift ein- efügt wird: : : / “aleat in den Fällen der §S§ 100, 106, 107, 110 ein minder \{chwerer Fall vor und ist die Tat nicht im Felde begangen, fo kann die Strafe in den Fällen der §§ 100 Absaß 1 und 106_ bis auf 6 Monate Gefängnis, in den Fällen der 8&8 100 Absah 2, 107 und 110 bis auf 1 Fahr Gefängnis ermäßtat werden. Im Absay 2 des § 109 wird das Wort „zwei“ durch das Wort „einem“ erseßt.

Der Antrag Ablaß wird zurückgezogen und auf Antrag Basser- mann dieser Abänderungsantrag als Zusagantrag erklärt.

militare

[iden Arbeiten in Rom: | fanals der Wasserabflüsse Roms auf dem linken