1913 / 155 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

15ck. i Berlin, Donnerstag, den 3. Juli 1913.

Y. Untersuhungs\a@en. 2, Aufgebote, Verlust- und Fundfahen, Zustellungen u- dergl.

3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2e- Öffentlich C Anzeiger.

4. Verlosung 2c. von Wertpapi

Berichte von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1090 kg) in Mark

Weizen

Markïtorte Gerste e¿

R E

Roggen |

mittel |

Erwerb3- und Wirtschatrsgenofsenfchasten: Niederlassung 2c- von Recbtsanwälten. Unfail- und Invaliditäts- 2c- Versicherung: Bankausweife.

210 201

Königsberg 164 Danztg T

Berlin

» 00H L

164 158—166

Stettin

Posen. é SIregiau . » Ls (Chemni e Biberas ; A P erlin, den 3. Juli 1913.

PMarktorte

194 190—192 193— 195 198—202

Berichte von auderen deut

h gering |

bodhster

niedrigster | H

b

M

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner niedrigster

159 149—151 150—152 162—1659 156—160

163 160—163 159—161 159 164

Kaiserliczes Statistishes Amt. Delbrüd.

Qualität

mittel | gut

höchster M

hödster niedrigster M I b

Doppelzentner

schen Fruchtmärkten.

Durchschniits - prets für 1 Doppel- ¿entner

M r Br1 4 X erTauf aufte Berkaufs-

BYeenge wert

b M

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach übers{chläglicher Schäßung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vortgen Markttage

Dur(h- \chnitts- preis

dem i

Dinkelsbühl Neubrandenburg Altenburg

Wilßenhorn

WWeißenhorn Neubrandenburg - | Ultenburg

| Pinkelsbühl

| Dinkelsbühl Neubrandenburg

Weißenhorn f Neubrandenburg I AHenbutd a o

| Dinkelsbühl

Bemerkungen. Die verkaufte

Berlin, den 3. Juli 1913.

Menge wird au Etn liegender Stri (—) in den Spalten sür Preije hat die Bedeutung,

17,00 |

Weizen. 17,40

| a

| 19,50 | 1880 |

20,00 19,30

19,75

Kernen (enthülster Spelz, Dinkel, Feseu).

19,60

19, 16!

15,70 16,20

15,90

14,20 16,40 14.90 16,00

9/20 16,40 14 00

| 14, IG O0

î, Üntersuhung8|achen.

2 s und Fundsachen, Zustellungen U- vergl äufe, Verpachtungen, Verdingungen 2

d. Ber 4. Verlosung 2c. von Wertpapteren.

FK»mumanditgesel\haftea auf Aktien v Yftienge]ellshasten

( Ï f Dr » 1) Untersuchungssachen. [34690] Faßuenfluchts8erklärung.

Fn der Uniccsuhungssache gegen den Musketier Viktor Lechner, geb. 28. 7. 92 in Gebweiler, der 9. Komp. Inf. Regts. Nr. 79, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 ffff. des Militärstraf- gesezbuchs sowie der §§ 396, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschul- digte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Haunuover, den 1. Juli 1913.

Gericht der 20. Division.

[34695] Fahneuflucchtserklärung. In der Untersuchungssache aegen den Schneidersgasten Joachim Hans Hein ri ch Baumann der 5. Kompagnie derx 1. Werst- division, wegen Fabnenfluht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstraf- geseßbuhs fowie der 356, 360 dec Militärstrafgeriht8ordnung der Beschul- digte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt. Kiel, den 30. Juni 1913. Gericht der 1. Marineinspektion.

[34694] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssachhe gegen den Matrosen 11. Klasse Karl Albert Schulze von der l. Matrosendivision, geb. am 1. Oktober 1888 in Plaue, Krs. Zauh-Belzig, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militär- \trafgeseßbuhs sowie der §§ 356, 360 der Militär\trafgerihtsordnung der Beschul- diate hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Kiel, den 27. Juni 1913.

Gericht der 1. Marineinspektion.

[34691] Beschluß.

Der Infanterist der Masch.-Gew.-Kyp. 18. Inf.-Negts. Peter Schäfex wird ge- mäß 88 69 ff. M.-St.-G.-B., 556, 360 M.-St..G.-O. für fahnenflüchtig erklärt und sein tim Dentsben Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag belegt.

Laudau, 1. Juit 1915.

Gericht K. B. 3. Division.

[34692] Veschluf.

Der Infanterist u. Soldat 2. Klasse 4.118. Inf.-Nats. Karl Stöklein wird gemäß 88 69 ff. M.-St.-G.-B., 356, 360 M..St.-G.-O. für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche befindliches Bermögen mit Beschlag belegt.

Landau, 1. Juli 1913.

Gericht K. B. 3. Division.

[34688] Fahuenfluchtserklärung. Fn der Untersuhungssache gegen dén

fis Musketier Adolf Weoltermanuu der

9. Komy. I. N. 158, wegen Fahnenflucht,

wird auf Grund der §8 69 f. des M.-St.-G.-B. sowie der S8 356, 360 der M.-St.-G..O. der Beschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt. Münster i. W., den 30. Juni 1913. Gericht der 13. Division.

| 34689] œn der Untersuhungssache gegen den Hetzer zur Disposition der Ersatzbehörden Franz Bagemühl vom Landwehrbezirk 11 YVamburg, geboren 17. 4. 1890 zu Beeliß bei Pyriß, wegen Fahnenfluht, wird der Beschuldigte gemäß §§ 356, 360 Militär- \trafgerichtsordnung, §§ 69 ff. Militärstraf- geseßbuches für fahnenflüchtig ertlärt. Schwerin, 30. N Hamburg, 23. Junt 1913. Königliches Gericht der 17. Division.

[33899]

Beschluß. I. 546/13 (523) 34.

Fn der Strafsache gegen den Tischler Hermann Schreiber, bisher in Gorzno, jeut in Amerika unbekannten Aufenthalts, gegen den wegen des dringenden Verdachts, am 18. Oktober 1907 zu Gorzno vor- fäßlih eine der Altsitzecin Catharina Golubski gehörige Scheune, fremdes Cigen- tum, in Brand geseßt zu haben, Ber- brehen gegen § 308 St.-G.-B., die öffentlihe Klage erhoben und die Unter- fuchungshaft angeordnet ist, wird das dem Angeschuldigten gehörige, im Deutschen Neiche befindlihe Vermögen mit Beschlag belegt.

Thorvy, den 27. Juni 1913. Königliches Landgericht. Straskammer I.

[34693] Bekanntmachung.

Die am 14. Februar 1913 gegen den Matrosen Alois Krauer der 5. Kom- pagnie der 1. Matrosendivision erlassene Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahme- verfügung, veröffentliht im Deutschen Reichsanzeiger vom 18. Februar 1913, Nr. 43, zweite Beilage, wird hiermit auf- gehoben.

Kiel, den unt 1913.

Gericht der 1. Marineinspektion.

97

[34687]

Die Fahnenfluhtserklärung gegen den MNekruten Wilhelin Kirchuer aus dem Landwehrbezirk Neuhaldensleben vom 6. 12. 1910 wicd aufgehoben.

Magdeburg, den 27. Junt 1913.

19.80 |

s 15,00

15,90

1440 16,60

17,00

Öffentlicher

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4.

19,80 20,00 |

Roggen. 15,90 || 15,90 | 1640 || 16,60 15,30 | 15,50 —— 15,70

G erste.

16,10 14,50

Hafer. | 15,00 16,30 15,50 | 18,00 |

20,00 |

70 40

16,00 16,60 15,30 16,00

16.10 16,20

E 14,80 15,60 16,50 [6,00 1800 4]

14 80 16,60 f {5,00

17,00

50

f volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitzeteilt. daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Panft (.) in den leßten |ech3 Spalten,

Kaiserliches Statistisches Amt. Delbrü.

T, G:

2) Aufgebote, Verlusl: u. Fundsachen, Zustellungen Uu. dergl.

27136] Zwang®versteigerung.

Im Wege der Zwangövollstreckung foll das in Berltn belegene, tm Grundbuche von Berlin - Wedding Band 147 Blatt 3551 zur Zeit dec Eintragung des Ber- steigerung8vermerks auf den Namen des Maurermeisters Karl August Pfennig in Berlin eingetragene Grundstück am 7. August 19283, Vormittags 1A Uher, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N., Brunnenplay, Zimmer Nr. 32, I Treppe, versteigert werden. Das Grundstück liegt in Berlin, Sprengelstraße 12, umfaßt den Flächen- abschnitt Kartenblatt 19 Parzelle 92063/168 2c. in einer Größe von 9 a 20 qm. Es ist in der Grundsteuermutter- rolle unter Artikel Nr. 5828 verzeichnet. Das Verfahren zur Festsezung des Ge- bäudesteuernußungswerts der auf dem Grundstück errichteten Gebäude ist noch niht abges(lossen. Der Versteigerungs- vermerk ist am 3. Juni 1913 îin das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 6. Juni 1913. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[34522] Zwangsverfteigerung. Fm Wege der Zwangsvollstreckung foll

| das in Berlin belegene, im Grundbuche

von Berlin - Wedding Band 96 Blatt Nr. 2275 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerkes auf den Namen des Baumeisters Heinrich Theising zu Berlin und der verwitweten Anna Schwart- kopf, geb. Lippert, zu Groß Lichterfelde als Vorerbin des Baumeisters Ernst Schwart:kopff zu gleichen Nechten und An- teilen eingetragene Grundstück am 26, August 1913, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Beclin N., Brunnen, platz, Zimmer Nr. 32, T Treppe, ver- steigert werden. Das Grundstü, ein BVordereckwohnhaus mit Hof, Anton- den Flächenabschnitt Kartenblatt 22 Par- zelle 1305/76 von 7 a 75 qm Größe und ist in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel 3228 und in der Gebäutesteuerrolle unter Nr. 3228 mit einem Nußungs8wert

Königliches Gericht dexr 7. Division.

9 TATA von 10300 6 verzeihnet. Der Ver-

straße 33, Ee Prinz-Cugenstraße, umfaßt ||

19,80

15,90 16,40 15,40

14,70

14 66 16,60 15 70

15 60 25 393

V T 1s act B A

Anzeiger. |

(Erroerbs- und

9, Bankausweise.

steigerungsvermerk ift am 18. Juni 1913 in das Grundbuch eingetragen.

Bexlin, den 25. Juni 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abteilung 7.

[34042] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstrecktung soll das in Heiligensee belegene, im Grund- buche von Heiligensee Band 4 Blatt Nr. 119 zur Zeit der Eintragung des Bersteigerung8vermerks auf den Namen der verstorbenen Frau Steinsezmeister Klara Baumann, geborene Böcker, in Berlin eingetragene Grundstük am 29. August 191%, Vormittags 10! Uhr, durh das unterzethnete Ge- richt, an der Gerichtsfielle, Berlin N. 20, Brunnenplaßz, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Joersfelde, Luisenjttraße 20, belegene Grundftück ent- bält: a. Wohnhaus mit abgesondertem Stall nebst Abori, Hofraum und Haus- garten, b. Seitenwobnhaus und umfaßt die Parzellen 240/43 und 389/43 des Kartenblatts 4 mit einer Größe von 12 a 33 qm. Es ist in der Grundsteuer- mutterrolle des Gemeindebezirks Heiligen- fee unter Artikel Nr. 117 und in der Ge- bäudesteuerrolle des gleichen Bezirks unter Nr. 76 mit einem jährlißhen Nußungs- wert von 1210 46 verzeihnet. Der Ver- sicigerung8vermerk ist am 28. Mai 1913 in das Grundbu eingetragen.

Berlin, den 25. Juni 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding.

Abteilung 6.

[34523] Beschluß.

Das Verfahren zum Zwedle der Zwangs8- verstelgerung des in Berlin belegenen, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band144 Blatt Nr. 3475 auf den Namen des Privatters Christoph Albrecht in Char- lottenburg eingetragenen Grundstücks wird ausgehcben, da der Versteigerungsantrag von dem Gläubiger zurückacnommen ijt. Der auf den 11. Juli 1913 bestimmte Termin fällt weg.

Berlin, den 27. Juni 1913. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

34524] VBeschlüß.

Das Verfahren zum Zwecke der Zwangs8- versteigerung des tn Berlin belegenen, 1m Grundbuchevon Berlin(Wedding) Band 144 Blatt Nr. 3476 auf den Namen des Privatiers Christoph Albrecht in Char-

lottenburg eingetragenen Grundstücks wird

Niederlassung 2c Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung

N ECOO

19,80

16,08 16,20 19,00

.

14,50 10 162 2D, 0; 20 16,80 i 15,00

A )

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berehnet.

daß eatsprehendec Becicht fehlt,

Wtrtiaftsgenofien|daften.

yon Nechtsanwälten.

Q. Verschiedene Bekanntmachungen

aufgehoben, da der Versteigerungsantrag von dem Gläubiger zurückgenommen isf.

Der auf den 11. Juli 1913 beftimmt: F

Termin fällt weg.

Berlin, den 27. Juni 1913.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding Abteilung 6. j [34526] Aufgebot.

Der Kgl. Revierförster a. D. J. W Sehrwald in Groß Eicklingen bei Celle, vertreten durch die Rechtsanwälte Qr. Naumann und Dr. Holste in Celle, hat das

Aufgebot der angeblich infolge Diebstahl

32 9% igen Schuld? Nejidenz\stadt Cassel Nr. 272 von 1902 uhe 500 6 beantragt. Der Inhaber der Ur- funde wird aufgefordert, \pätestens in dem auf den 28. Mai 1914, Vormittag} 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, bohes Erdgeschoß, Zimmer Nr. 48, an: beraumten Aufgebotstermine seine Ned! anzumelden und die Urkunde vorzulegen widrigenfalls die Kraftloserklärung dey Urkunde erfolgen wird. |

Caffel, den 23. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 3. [34533]

Kaufmann Karl Frille in Gutenyaarèn bei Ketzin (Havel), vertreten durch den Nechtsanwalt Steffen in Brandenbur, (Havel), hat den Verlust der 49/otger Pfandbriefe der Deutschen Hypothekenban in Meiningen: 1) Emission 14 Lit. 1 Nr. 5268 über 500 4, 2) Emission 1 Lit. F Nr. 7631 über 300 46 dahter a gezeigt und den Erlaß der Zahblungssper nah § 1020 Z.-P.-O. beaniragt. Es e geht an den Aussteller der Urkunden sow an die in thnen bezeichneten und etwaig fonstigen Zahblitellen das Verbot, ant Inhaber der Urkunden eine Leistung bewirken, insbesondere neue Zinssche oder Grneuerungöscheine auszugeben.

Meiningeu, den 28. Juni 1913.

Herzogl. Amtsgericht, Abt. 1.

[34803] Bekauntuiachung.

Nach Art. 90 des bayerischen Ausfü rungëgeseßes zum Bürgerlichen Geseybuc aeben wir hiermit bekannt, daß dem Forstrat Wilhelm von Arthalb in Pasio folgendes Wertpapier abhanden kam:

49% ige Schuldverschreibung des Wü! tembergishen Kreditvereins in Stuttgc Lit. DD Nr. 9616 zu 300 M.

Passau, den 1. Juli 1913.

Sitadtmagistrat. Muggenthaler.

verloren gegangenen verschreibung der Serie 1 Lit. D N

eren. 5. KommanditgesellschGaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 S. 10.

9) Aufgebote, Verlufi- u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

[110890] Aufgebot.

Die Ges{hwister Carrie Iohnson, geb. Manny, May Manny, Karl Manny, Lee Manny, Ruth Manny und Frank P, Manny, sämtlich in Winfield (Kansas, V. St. v. l vertreten durch den Nechts- anwalt Justizrat Dr. Alander in Halle a. S., haben das Aufgebot der angeblich verloren gegangenen Aktien Nr. 176 und 4198 des Halleschen Bankvereins von Kulish, Kaempf & Co., Kommandit- gesellschaft auf Aktien in Halle a. S., lautend über je 200 Taler, beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. Sep- tember 1913, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Post- straße 13, Zimmer 45, anberaumten Auf- g-botstermine ihre Nehte anzumeldèn und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ürkunden erfolgen wird, womit auch der Anspruch) aus den dazu ausgegebenen, noch nicht fälligen Dividendenscheinen erlöschen wird.

Halle a. S., den 27. Februar 1913.

Königliches Amtsgericht. Abteilung 7.

[108842] Aufgebot.

Die Crben desgam 13. November 1912 verstorbenen Mühlenbesißers Peregrin Riegger in Villingen haben das Aufgebot der von der Mecklenburgishen Lebens- versicherungs- und Sparbank zu Schwerin auf den Namen des genannten Erblassers unter dem 2. November 1875 ausgestellten Lebensversiherungspolice Nr. 4604. Tafel 1 über 4 5000,— beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 27. Sep- tember 1913, Mittags 12 Uher, vor dem unterzeihneten Gericht, Tauben- ftraße 19, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Ee i. Mecklb., den 20. Februar

Großherzogliches Amtsgericht.

[108843] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Friedri Martens in Wismar, als Verwalter im Konkurse über das Vermögen * des Händlers (Kauf- manns) Franz Fischel zu Wismar, hat das Aufgebot des von der Medlen- burgishen Lebensversichherungsbank auf Gegenseitigkeit in Schwerin unter dem 30. März 1908 auf den Namen des Gemeinschuldners ausgestellten Versiche- rungs\cheins Nr. 14455 V Tafel VIII, lautend über #4 2000,—, zahlbar am 1. März 1923 an den Gemeinschuldner, falls dieser dann aver nicht mehr am Leben sein follte, an scine Ehefrau ev. Kinder, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, den 27. Sep- tember 1913, Mitcags AUD Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Taubenstr. 19, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

den 20. Fe-

Schwerin i. Mectl., Großherzogliches Amtsgericht.

bruar 1913. [113620] Aufgebot.

Dte Kommanditgesellschaft August Burg in Berlin, Mohrenstraße 29/30, hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, am 31. Januar 1913 fällig gewesenen Wechsels, ausgestellt in Nürnberg am 9, Dezember 1912 von der Firma Franz Scheunn, G. m. b. H., gerihtet an die Order der Firma Karl Naake, G. m. b. H., angenommen von Herrn Peter Christ in Arenberg b. Koblenz mit den Giranten der Firma Karl Naake G. m. b. H. und Firma Ernst Claus, beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24, September L913. Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Ehrenbreitstein, den 28. Februar 1913.

Königliches Amtsgericht.

[10567 | UAufgedvot eiues Wechsels, Der Kaufmann Gottfried Hoffmann, in Firma Georg Schwarz, mechanishe Werk- stätte, in Nürnberg, Watzenstraße Nr"1, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Graumann in Nürnberg, hat das Auf- gebot des angeblich verloren gegangenen, am 5. August 1912 fällig gewesenen, zu Magdebura am 15. Mai 1912 von der Firma L. Sperling & Co. in Magdeburg an eigene Order ausgestellten, auf Friedrich

Wilhelm Lüderitz, Papierhandlung in Halle a. S, gezogenen und von diesem ange- nommenen Wechsels über 60,13 M be- antragt. Der jeßige Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. September 1913, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Poststraße Nr. 13, Zimmer Nr. 45, an- beraumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Ur- kunde erfolgen wird.

Halle a. Saale, den 15. Februar 1913.

Königliches Amtsgeriht. Abteilung 7.

[23760]

Herzogliches Amtsgeriht Thedinghausen hat am 17. Mai 1913 nachstehendes Auf- gebot erlassen: Die Ehefrau des Hand- foters D. Wetjen, Hedwig geb. Horling, von hier hat das Aufgebot der mit Ein- tragungsvermerk versehenen Schuldurkunde des htesigen Gerichts vom 23. Mai 1866 und 23. Moi 1871 über die im Grund- buche von Thedinghausen Bd. 1 Bl. 47 in Abt. [11 unter Nr. 1 eingetragene Hypothek zu annoch 700 Taler beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 26. Fe- bruar 1914, Morgens Uhr, vor dem unterzeiWneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls ne Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen woird.

Thedinghauseu, den 28. Mat 1913. Der Gerichts\chreiber Herzoglichen Amtsgerichts : Behrens, Gerichtsfsekretär.

[666]

Herzogliches Amtsgeriht Braunshweig hat das nachstehende Aufgebot eines Ver- {ollenen erlassen: Der Kaufmann Wil- helm Gerikte, eheliher Sohn des ver- storbenen Rentners Ferdinand Gerike und dessen gleichfalls verstorbenen Ehefrau Ghristine geb. Grote, geboren bierselbst am 5. November 1865, ist von hier seit dem 1. Juli 1895 unbekannt verzogen. Die leßte Nachricht von ihm datiert aus Buenos Aires vom 7. Februar 1902. Auf Antrag eines Bruders, Versicherungs- inspektors Eduard Gerike hierselbst, wird der Verschollene hierdurch aufgefordert, bis zu dem auf 6. Oktober 129183, Mittags 12 Uhr, hier, Zimmer Nr. 73, angeseßten Termine sch zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgt. Alle, welche über den Verbleib oder Tod des Verschollenen Angaben machen können, werden um deren Mitteilung ersucht.

Braunschweig, den 28. März 1913. Nieche, Registrator, als Gerichts\chreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. Abt. 1.

[34266] Aufgebot.

Der Landwirt Josef Abel von Marbach bat beantragt, die vershollene Brigttta Abel, Tochter des verstorbenen Bauers Magnus Abel und dessen gletchfalls ver- storbenen Ehefrau, Cäcilia geb. Schmitt, aus Marbach, zuleßt wohnhaft gewe]en ebendaselbst, für tot zu erklären. Die be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 81. Ja- nuar 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, - welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Fulda, den 25. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 5.

34011] Aufgebot.

Es ift hier beantragt worden, das Auf- gebot zum Zwecke der Todeserklärung der nachstehend benannten Personen zu erlassen :

1) des zuleßt in Dobrzyca wohnhaften Ladislaus BViiski,

9) des zulegt in Bulakow wohnhaften Michael Bujakiewicz,

3) des zuleßt in Orla Stanislaus Jagla,

4) des zuleßt in Koschmin Polnisch Hauland wohnhaften Adalbert Wtis- fiewicz.

Das Aufgebot haben die Pfleger der Berschollenen beantragt, nämlich: zu 1: der Ackerbürger Johann Bigos in Dobrzyca, zu 2: der Wirt Stanislaus Kasprzak in Bulakow, zu 1 und 2 durch den Rechts- anwalt Czypicki tn Koschmin, zu 3: der Wirt Stanislaus NRaszkiewicz in Orla, durch die Nechtsanwälte Justizrat Kanto- rowicz und Giese in Koschmin, zu 4: der Wirt Adalbert Mielcarz in Dobrzyca. Es werden demzufolge die bezeihneten Ver- \chollenen aufgefordert, \sich spätestens in dem auf den 16. März 1914, Mit- tags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen,

wohnhaften

ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dein Gericht Anzeige zu machen. Koschmin, den 24. Juni 1913. Köntglihes Amtsgericht.

[34005] Aufgebot.

Der Invalide August Rauer aus Donnerau hat beantragt, die verschollene Auguste Pauline Schubert, geb. am 4. April 1869 in Gottesberg, und den verschollenen Wilhelm Schubert, geb. am 1. Mai 1871 in Fellhammer, Kinder des Berghauers Karl SgHhubert und dessen Chefrau, Ernestine Karoline geb. Rauer, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens an dem am 6, März 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richt, Zimmer 28, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalis die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, späteftens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu erstatten.

Landeshut, den 23. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht.

[34549] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Aigner, Stefan, Vogel8- amerbauer in Unterneukirben, Kläger, gegen Mussack, Karl, zuleßt Käsereibesizer in Altötting, jeßt unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage be- willigt und ist zur Verhandlung über diese Klage die öffentliche Sitzung des K. Amts- gerihts Altötting vom Samstag, den 6, September 1913, Vormittags 9 Uhx, bestimmt; hiezu wird Beklagter geladen. Der Kläger wird beantragen, zu erfennen: 1. Der Beklagte ist s{uldig, an den Kläger 324 #6 51 F Z Hauptsache zu bezahlen. [1. Der Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. T11. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung vor- läufig vollstreckbar. ;

Ultötting, den 30. Juni 1913.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

Das K. Amtsgericht Mitterfels erläßt felgendes Aufgebot: Der Wagner Ludwig Eyerer in Gs{wendt hat als Pfleger der Gütleeseheleute Martin und Katharina Hallmeter, zulegt wohnhaft in Radmoos, den Antrag gestellt, die genannten Eheleute Hallmeier für tot zu erklären, nachdem dieselben Ende der 1860er Jahre nah Amerika ausgewandert und seit dieser Zeit verschollen seien. Martin Hallmeter ist geboren am 26. Juli 1832 in Gschwendt und Katharina Hallmeter, geb. Frit, am 16. Novemker 1835 tin Geßmanns- zell. Dieselben waren als Gütlersehe- leute in Nadmoos, Gemeinde Haibach, zu- lezt wohnhaft. Die Verschollenen Martin und Katharina Hallmeier werden hier- mit aufgefordert, fh spätestens in dem auf Dienstag, deu 13. Januac 1924, Voecmiitags 9 Uhr, hiergerihts an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welGe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im obigen Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen,

Mitterfels, den 26. Juni 1913.

Kgl. Amtsgericht. [33069]

[34528] Aufgebot.

Die Ehefrau des Milhhändlers Franz Weigel, Clisabeth geborene Engel, zu &Franffurt a. M. und die Chesrau des Sensals Adam Röder, Katharina Mar- celine geb. Engel daselbst, haben beantragt,

1) die verschollene Anna Marta Vagda- lene genannt 9egine Weppuer von Kestert, geboren daselbst am 14. Dezember 1849,

2) den verschollenen Anton Weppnuer von Kestert, geboren daselbst am 22. Dk- tober 1852,

beide zuleßt wohnhaft in Kestert, für tot zu erklären. Die bezeihneten Ver- {ollenen werden aufgefordert, ih \pä- testens in dem auf den 20. Januar 1914, Bormittags D5 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichr anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Un alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu macben.

St. Goarshausen, den 27, Juni 1913.

Königliches Amtsgericht.

34000] K. Umtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot.

Karl Albert Lipp, geboren am 11. Juli 1863 in Stuttgart, Sohn des verst. Christian Li. p, Weingärtners hier, und der verst. Wilhelmine geb. Lenz, welcher im Jahre 1881 nah Amerika gereist tit, früher in Crisfield Tommerset County, U. S. A., wohnhaft war und seit dem Fahre 1886 verschollen isl, wlrd zufolge

G

Berschiedene Bekanntmachungen-

zugelassenen Aufgebotsantrags des Ab- wesenheitspflegers Konrad Gall, Bâäcker- meisters hier, Silberburgstraße 53, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Sams8- tag, den 24, März 1914, Vor- mittags 102 Uhr, vor dem K. Amts gericht Stuttgart Stadt, Ulrichstraße 10, 11. Stock, Zimmer 14, bestimmten B gebotstermin sih zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen würde. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Stuttgart, den 27. Juni 1913. Der Gerichtsschreiber : Amtsgerichtssekretär ECllin ger.

K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. 33999 Aufgebot.

Eugen Schmid, geboren am 23. De- zember 1872 hier, Sohn des verst. Jakob Schmid, Schneiders hier, und der verst. Friedrife geb. Körner, welcher im Jahre 1888 von hier aus nach Amerika gereist und seit mehr als 10 Jahren verschollen ist, wird zufolge zugelassenen Aufgebots» antrags der Lydia geb. Körner, Chefrau des Kaufmanns Jmanuel Pener in Heidel- berg-Neuenheim, Keplerstraße 16, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 14. März 1914, Vormittags L102 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Stuttgart Stadt, Ulrich- straße 10, 11. Stock, Zimmer 14, be- stimmten Aufgebotstermin fih zu melden, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen würde. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Stuttgart, den 28. Juni 1913.

Der Gerichtsschreiber : Amtsgerichts\ekretär Ellinger.

K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. [33998] Uufgebvot.

Adolf Hermann Locher, geboren am 3. Oktober 1876 in Stuttgart, Sohn des verst. Friedrich Locher, Weingärtners hier, und der verst. Karoline geb. Kletnmann, welcher im Jahre 1895 nah Amerika ge- reist, zuleßt in New York wohnhaft ge- wesen und seit dem Jahre 1902 oder 1903 vershollen ifi, wird zufolge zugelassenen Aufgebotszntrags des Bruders Wilhelm Locher, Kassiers der städt. Sparkasse hier, hiermit aufgefordert, svätestens in dem auf Samstag, den 14. März 1914, Vormittags 102 Uhe, vor dem K. Amtsgericht Stuttgart Stadt, Ulrich- ae O0 L Glod _ Sunmevr 14, bestimmten Aufgebotstermin sich zu melden, widrigenfalls seine Todeserklä- rung erfolgen würde. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebots- termin dem Gericht Anzeige zu machen.

Stuttgart, den 28. Juni 1913.

Der Gerichtsschreiber: Amtszerichtssekretär Ellinger.

[34542] Aufforderung zur Anmeldung von Exbrechten.

Am 27. ZFanuar 1913 is in Berlin dke am 20. Novemter 1835 in Stettin als Tochter des Kutschers Christian Ziemer und seiner Frau, Caroline geb. Badck- meister (? Svode), geborene unverehelihte Händlerin Auguste Ziemer gestorben. Als gesezlihe Eiben haven die Erteilung eines Erbscheines beantragt: 1) die verwitwete Frau Emma Kluge, geb. Backmeister, in Berlin, Pasewalkerstraye 8, 2) der Kohlen- bändler Oito Backmelster in Berlin- Neinicktendorf, Antonienstraße 66, 3) der Kolonialwarenhändler Georg Bakmeister in Berlin, NRuheplaßstraße 22, 4) Frau Klara Pottschalck, geb. Backmeister, in Berlin, Nhinowerstraße 12, 5) Frau Marie Schulz, geb. Backmeister, in Hinden- berg, Kreis Templin, 6) Frau Emma Magerski, geb. Backmeister, in Berlin- Schmargendorf, Charlottenbrunnerstraße 42, 7) der Kutscher Otto Backmeister in Berlin, Neue Hochstraße 28, 8) der Maliro]e Georg Backmeister in Kiel, und zwar zu 1 bis 5 als Nachkommen des am 10. Januar 1892 in Berlin verstorbenen August Friedrih Wilhelm (Wilhelm Friedrih Carl?) Backmeister, Dheims (Mutters Bruders) der Erblasserin, zu 6 bis 8 als weitere Nachkommen des Sohnes des genannten Oheims der Erb- lasserin, des am 6. Juli 1897 in Be1lin verstorbenen Friedrth Carl Wilhelm Bak- meister. Ale diejenigen, denen gleiche oder bessere Erbrehte auf den Nachlaß der Erblasserin zustehen, werden aufge- forderi, si spätestens am 20. Oktober 19183 bei dem unterzeichneten Gericht zu melden. Der reine Nachlaß soll etwa 17 000 4 betragen.

Berlin, den 24. Juni 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding,

[34530] Aufforderung.

Am 2. März 1906 ift in Krottingen in Nußland der preußishe Staatsangeyhörige Altsizer Georg Schneidereit gestorben. Er war bei seinem Tode etwa 69 Jahre alt. Seine Ghefrau Marie Schneidereit, geborene Massalsky, ist am 25. November 1896 in Kallwellishken, seinem damaligen Wohnorte, verstorben ; Kinder hat er nicht hinterlassen; seine Eltern sind vor ihm verstorben. Da ein Erbe bisher nicht zu ermitteln ift, werden diejenigen, welhen Erbrechte an dem Nachlaß zustehen, auf- gefordert, diese Nehte bis zum 18S, Ok- tober 1913 bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls die Festz stellung erfolgen wird, daß ein anderer Erbe, als der Preußische Fiskus, nicht vor- handen ist. Der reine Nachlaß beträgt etwa 750 M.

Heydekrug, den Juni 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. T1.

Oeffentliche Nufforderung.

Die unbekannten Erben der am 23. Ja- nuar 1913 zu M reenvagen im Alter von 71 Jahren versforbenen Büdner Emilie äFohanna Christiane Steffenhagen, ge- borenen Himmelreih, geboren zu Star- gard i. P., Tochter der unverehelichten Arbeiterin Auguste Himmelreih, werden hiermit gemäß § 1965 des Bürgerlichen Geseybuhs aufgefordert, ihre Grbrehte bei dem unterzeichneten Nachlaßgerichte inner- halb einer Frift von 3 Monaten seit dem heutigen Tage anzumelden.

Storkow, den 27. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht. [34532]

07

[34559]

In der Nachhlaßsache des am 28. August 1912 zu Samburg verstorbenen Johann Heiarich Wilheim Flügge hat das Amtsgericht in Hamburg, Abteilung 1 für LTeftaments- und Nachlaßsachen, am 28. Juni 1913 beschlossen :

„Das Testamentsvollstreckerzeugnis vom 928. Oktober 1912 wird für kraftlos erklärt.“ Der Gerichtsschreiber.

[34525] Bekaunuutmachung.

Abteilung 10,

Dem Mühlbesißer Xaver Under in Elmishwangmühle wurde durch Beschluß des K. Amiszericts dahter vom 30. Juni 1913 die Veröffentlihung einer Bekannt- machung des Inhalts bewilligt, daß er die dem Handelsmann Franz Neher in Pfaffenhausen zu Urkunde des K. Notariats Augsburg T1 rom 5. Juni 1913, G.-R. Nr. 1348, erteilte Vollmacht widerruft und für kraftlos erflärt.

Zusmarshausen, den 30. Juni 1913. Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[34014] Bekanntmachung.

Der Schäfersehefrau Mathilde Leiten- mayr in Agawang wurde durch Beschluß des K. Amtsgerichts Zusmarshausen vom 28. Funt 1913 die Beröffentlihung einer Bekanntmachung des Inhalts bewilligt, daß sie die ihrem Ehemanne Joseph Leiteumayr zu Urkunde des Kgl. Notariats Zusmarshausen vom 8. Mai 1913 G.-N. Nr. 336 erteilte allgemeine Vollmacht widerruft und für kraftlos erklärt.

Zusmarshausfen, den 28. Juni 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. [34012]

Durch Aus\clußurteil vom 24. Junt 1913 ift der am 16. November 1842 zu Großengottern geborene Landwirt Karl August Hirt für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1912 fest- gestellt.

Langensalza, den 24. Juni 1913.

Königliches Amtsgertcht.

[34540] Vekanntmacyung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom heutigen Tage ist der am 29. März 1855 geborene Johann Ger hard Menuting aus Heiden für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. De- zember 1892 festgestellt.

Borken i. W., den 27. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht.

[34536]

Der verschollene Arbeiter Robert Friedrichß Iohann Nimtz, geboren am 16. Juli 1865 als Sohn des Arbeitsmanns Heinrich Christian Wilhelm Nimy und dessen Chefrau, Friederike Dorothea Louise geb. Kniephoff, in Stettin, zuleßt wohn- haft in Stettin, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. De- zember 1895, Nachts 12 Uhr, festgestellt.

Stettin, den 22. Juni 1913.

Köntglihes Amtsgericht. Abt. 2.

[34567] Oeffentliche Zustellung.

Der Schrciner Wi1helm Honold in Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Bebber, kiagt gegen seine Chefrau, Louise geborene König, früher in Düfsel- dorf, jeyt unbekannten Aufenthaltsorts, unter der Behauptung, daß seine Ghefrau ihn böslich verlassen und Ehebruh ge- trieben habe, mit dem Antrage auf Ehe- \{eidung, Der Kläger ladet die Be«