1913 / 157 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absverrungs- maßregeln.

NaMGhweisung über den Stand von Viehseuchen im Deutschen Neiche ant 30. Juni 1913.

(Na den Berichten der beamteten Tierärzte zusammengestellt im Kaiserlihen Gesundheitsamte.)

Nachstehend sind die Namen derjenigen Kreise (Amts- 2c. Bezirke) verzeicnet, in denen Not, Maul- und Klauenseuche, Lungenseuche des Nindviebs, Pockenseube der Schafe, Beschälseuche der Pferde oder Schweineseuße und Schweinepest am 30. Juni herrshten. Die Zablen der betroffenen Gemeinden und Gehöfte umfassen alle wegen vorhandener Seuchenfälle oder auch nur wegen Seuchenverdahts ge- sperrten Geböfte, in denen die Seuche nach den geltenden Vorschriften noch nicht für erloshen erklärt werden fonnte.

Nos.

Preußen. Neg.-Bez. Königsberg: Königsberg Stadt 1 Gem., 1 Geh. Neg.-Bez. Gumbinnen: Gumbinnen 1, 1. NReg.-Bez- Breslau: Milit &- 1. - Reg.-Bez. Arnsberg: Dortmund Stadt 1, 1, Hattingen 1, 1. Sachsen. K.-H. Leipzig: Leipzig Stadt 1, 1. Württemberg. JIagstkreis: Welzheim 1, 1 (davon neu 1 Gem. 1 Geb.) [Verdacht]. Mecklenburg - Schwerin : Güstrow 1, 1. Sachsen - Weimar: Apolda 1, 1. Sachsen- Altenburg: Westkreis 1, 1 (1, 1). Elsaß-Lothringen. Bez. Lothringen: Meg 1, 1.

Fn3gesamt: 11 Kreise usw., 11 Gemeinden, 11 Gehöfte ;

davon neu: 2 Gemeinden, 2 Gehöfte.

Lungeuseuche, Pokeuseuche und Beschälse uche. Frei.

Maul- und Klauenseuche, Schweineseuche und Schweinepest.

a. Regierungs- usw. Bezirke.

Maul- und Schweineseuhe und Negierungs8- 2c. Klauenseuche Schweinepest | Bezirke sowie E E avon E | Bundesstaaten, insgesamt neu insgesamt neu _ E die nicht in 18 S «S S = Regterungsbezirke S E215 21215222 S | ; L el R E. 2 O S =| geteilt find = Z S S SIE E S = _ck A S S S S |&©|05s L 2. 24G T8 92 Preußen. A, 1 Souiasbea «P 14 103/152 35| 69 G I 12} 53| 80) 34| 61 3 | Allenstein - « - + « « - « [—|—|—[—[—]_6| 28| 25 12| 19 L r L 17} 31 5 | Marienwerder - - « - « |—|—|—|—|— [14 92/113} 27| 32 6 Sade Berlin... 1—|—|—\—|—1 V 1 1 M 2 T 34 M1 1 100A E 27 38 8 | Frankfurt... «1 —l—l—— |—4 17103197] 30| 85 9 teitin I |—|—[— [B48 8 21| 34 104 R «ea ooo P |— j 11 63] 89 al. 20 111 Stralsund —.ch« . . « [—|—[|—[—|=]_ 4 18 36| 4| 15 L ei. «a oa e660 H M 1 Io D 10 14 18 Diünbera T O ao So Lol LE 101 O e eo ote 1 M 1 1 21) 81| 84} 22 22 E 18] 72| 78h 19] 20 E Oel 225 2 2 M T «ch4 14| 42| 64! 8| 16 S L 11 36) 53) 9 16 E E S O 9 9 20 | Stihleswig . . - - E S OSILUN 20) 44 21 | Hannover . . - - M l D O o O 1 92 Hildesheim O e 321 QUDCRPeI . + » ‘é « J s 5] 12 D Ua +2 O E O 3831| 41) 131 18 5) ad... A S 4 5 2 A ...--.- E 97 | Münsler. .….. - + «+ + |—|—|—|—|—| | 18/ 24 4 D 28 M S 225 20 11.19 29| Arnsberg . - +- 412 O 19) 90 O a 15131! 00 101 20 31 | Wiesbaden . - . : « « « 1—|—|—|—|—]} N 2 48) 14| 21 391 O ce eo a0 4 S2 0 S 33 | Diifeldorf . - - . -.+ ch 1—|—|—|—|—] 15/26 5M 2 T O l Bi O O U 1 M E E E L 2 E... 31 101 220 1| 4 Bayern. 38 | Oberbayern E 1-121 281 20 11) 10 39 | Niederbayern . . . . « - l E N S 40 i. co) oe iets - O 26 41 | Oberpfalz . . . . li 2} 2 8| 10| 14 2j 6 42 | Obersranken . ...-- —[—|— 1 3) 11 9 6 43 | Mittelsraitlen. .. . + « 1— ——|—] 82014 3 Á 44 | Uniterfseanten . - « + - + S L E A S 14| 15 6/6 Sachsen. 5 A 8) 3] 4 E 1 E C E 14! 150 4 4 2 R. S 15| 18) 10| 13 E I S E Württemberg. S1 | NeTarttels .. ————— 1 |———|— 59 | S{hwarzwaldkreis . . . 1—|— |—|—|—]} 5 12| 29) 6 7 631 S ec S U I U 2 4 D 12 2 4M A Baden. j a E E 56 Das L ————1 4 0 M 3 2 Es 58 | Mannheim .….…..- . |—|—|—|—|—] 4 8/2 1 2 Hessen. Ca E E 60 | Obérbefsen « - -. « « «1—|—|—[—|—] 410 10 1 4 61! Rheinhessen... . « -|—\—— [4 2 109 1 f 62 Mecklenburg- men I oi 2 20 O D 63| Sachsen-Weimar . |— |— 4 Do 2 64 | Mecklenburg- E S 101 11) 4 9

| e

Go

e] J J

uck

D Senéburg Í (3, 3), Marienburg i. Westpr 10, 12 (4, 6), Danzig Stadt 1, 2, Danziger Niederung 11, 17 (3, 9), Danziger Höhe 3, 3 (2,2), Dirschau 7, 7 (2. 2), Pr. Stargard 5, 8 (1, 2), Berent as; 17,

2 A

L2R

ofen 1, 1, Gube! 1, Cottbus 1,

D

..

Q

—_

19:3: 8 5 (2, 2), Woblau 1, 1, Neumarkt 7, 7 (1, 1), Breslau Stadt 1, 1, reslau 9, 9 (4, 4), Oblau 6, 8 (L 1), Brieg Stadt 1, 1, Strehlen , 1, Nimpts{ 1, 1, Münsterbera 2, 2, Frankenstein 3, 3, Reichen- Ma. 5 (o A), Gláy 13, 13 (3, 3), Neuröbe 1, 1 (1, 1), Habelschwerdt 2, 2. 15: Grünberg 2, 2 (1, 1), Freystadt 2, 2 (2, 2), Sagan 2, 2, Glogau 5, 5 (2, 2), Lüben 6, 6 (1, 1), Bunzlau 6, 6 (3, 3), Goldberg-Haynau 3, 3, Liegnitz 1, 1, Jauer 7, 8 ( Landeshut 9, 11, Hirschberg 1, 1, Wwenberg 11, 13 (1, 1), Lauban 4, 4 (1, 1), Görliß 5, 6 (1, 1), Rothenburg i. D. L. 1, L, Hoyers- werda 2, 2 (2, 2). 16: Rosenberg i. O. S. 2, 2 (1, 1), Groß Strebliy 2, 2, Gleiwiß Stadt 1, 1, Tost-Gleiwiß 1, 1, Zabrze 3, 4 3), Kattowiß 5, 9 (3, 7), Pleß 1, 1, STARDOE 2 2 (4,1), Leobshüß 5, 9 (2, 7), Neustadt i. D. S. (2, 2) (—, 1), Neisie 1 (4, 1), Grottkau 3, 3. 17: Osterburg 1, 1, Salzwedel 3, 3 (1, 1), Gardelegen 4, 4 (1, 1), Ierihow T 10, 19 (2, 3), Jerichow 11 4, 6 (1, 1), Cálbe 2, 3, Wanzleben 4, (—, 3), Magdeburg Stadt

2. 3.1 4.5.1 6.1 7.18.1] 9.1 t0411.| 12. Oldenburg. | h Oldenburg «ei —|—|—[ 1 4 4 | G ei Er L E i M L Birlensld „o e #94 -[=t—-=—- r - F Braun Bea... * —[—[— F G24 351 18] 26 Satlsen-Meiningen]— |—|—\—|—4 1 1 U—|— Sachsen-Altenburg —|—|—|—|fF 1 M—| 1

Sach sen- Coburg-Gotha.

Goid «s e O1 G c c L E 2 M 3 S Anbalt «s T 1 2H O9 5| 29 Schwarzburg- | Sondersbausen 1 T L Schwarzburg- | Nudolttadt Male E P Al 3 4l 2 Met dil. s cle Pr S Ss S E Schaumburg - Lippe |—|—|——|—] 2 2 E Cs em Ll 2AM L O E. L E Bremen: ch««. (E Hambura l L S o U A Elsaß-Lothringen.

Und «o I Ms She. A H Lothringen c: 4] 2 A2 1 N S n S

Deutsches Reich . . | 15 20 45! 9| 14/541 1805| 2778 604 991

b. Betroffene Kreise usw. !)

Maul- uud Klauenseuche. 7: Prenzlau 2 Gem., 2 Geh., Zauh-Belzig 1, 1, Ruppin 1, 1

(davon neu 1 Gem,, 1 Geh.). 12: Kosten 1, 1 (1, 1). 14: Ohlau

(1, 1). 41: Regenéburg 2, 2. 44: Marfktheidenfeld 1, 1

(1, 1). 45: Kaufbeuren 1, 1, Kempten 1, 1 (1, 1). 5%: Leutkirh

(—, 1), Wald]ee 1, 1. ; S9: Muülbausen 1, 1, Thann 3, 3

, 3). 86: Mey 1, 3 (1, 3), Diedenhofen West 1, 22 (—, 2).

Schweineseuche und Schweinepest. 1: Fishhaufen 15 Gem., 40 Geh. (davon neu 9 Gem., 28 Geb.),

Königsberg i. Pr. Stadt 1, 6 (—, 1), Königsberg i. Pr. 10, 10 (7, 7), Labiau 13, 28 (3, 5), Wehlau 5, 8 (2, 4), Gerdauen 13, 16 (& 9, Rastenburg 3, 3, Friedland 3, 3 (1, 1), Pr. Eylau 8, 9 (5, 9), Heiligenbeil 16, 20 (4, 5), Braunsberg 7, 8 (2, 2), Heilsberg S, D Mobrimacn 4 4 (1), Pr. Holland 3, 5 (1, 3). 2: Hevdekrug 1, 1 (1, 1), Niederung 10 15 (6, 11), Tilsit Stadt 1, 17 (1: 17), Tit 16, 18 (16, 19), -Magnit 9, 4 (3, 4), Stallupönen 110, N Gumbinnen 11 VFnsterburg Stadt 1, 1, Insier- burg 12, 15 (4, 6), Angerburg 4, 4 (1, 1) Goa L 1 (ch2, 9, Oletzko

9. 3: Wck 12, 13 (7, 8), Neidenburg 8, 8, Ortels- 3), Oflexode i: Oslpr: 2,2 (1, 1), Noel 2,2 (1, 1), 1. 4: Elbing Stadt 1, 6 (—, 1), Elbing 11, 11

P e2R D, «

(i 1 a

\

Karthaus 2, 2, Neustadt i. Westpr. 4, 10 (—, 1), Pußig 3, 6 (2, 4). 5: Stubm 9, 12 (2, 4), Marienwerder 9, 10 (3, 4), Rosenberg i. Westpr. 7, 8 (4, 4), Strasburg i. Westpr. 3, 3 (3, 3), Briesen 10, 10 (3, 3), Thorn 9, 10. Culm 15, 16, Graudenz Stadt 1,2 (—, 1),

Graudenz 8, 8 (5, 5), - Schweß 3, 4 (1, 2), Koniß 1, 1, Schlochau

(1/1), Flatow 1; 1, Deuts Krone 19, 2 O, 9 O!

tadtkreis Berlin 1, 1 (1, 1). 7: Prenzlau 3 3 (2, 2), Angermünde 12,17 (1, 3), Bberbarnim 23, 29 G, 9). Berlin-Lichtenberg Stadt

Niederbarnim 11, 13 (4, 5), Berlin-Schöneberg Stadt 1, 1,

fölln Stadt 1, 1 (1, 1), Berlin-Wilmersdorf Stadt 1, 1, Teltow 1 1

4 (1, 3), Beeskow-Storkow 8, 10 (1, 1), Zaucb-Belzia 1, 1 9

( 1), Dithavellano 19, 31 (2, 0); Westhavelland 3, 3 (3, 3), voin 4 5 C0 D. Ora L ® G 2 West-

t 4E C2 2 S: Suniobaea 1 Am 1 91 45). Soldin 6, (¿ (1, 21 Arnswalde 95, 9 (3, 3), Füiede- i N 10 10 Q, 2). voberg a V: S 1 1 Sbeta (, S (3, 3), Lebus, 34 (6 (9, L9), MWesisternberg 3, 6

( D 4, 7 (—, 2), Züllihau-Shwiébus 4 4 (1, 1), 1 2, 2 (1, 1), Kalau 2, 2 (1, 1), Cottbus Stadt

1, Forst Stadt 1, 1 (1, 1), Sorau 4, 4 (2, 2). Demmin 5, 5 (2, 2), Anklam 4, 6 (1, 4), Usedom-Wollin 3, 3 ), Veckermünde 1, 1 (1, 1), Randow 10, 18 (5, 12), Stettin

3), Oststernberg

L 4 2 Greifenbagen 3, 15 (2, 2), Pyriß 12, 20 (5, 6), aßig 3, 3 (1. 1), Naugard 3, 3 (1, 1), Cammin 1, 1, Greißjenberg

°

D, Negenwalde 1, 1. 10: Swivelbein 1, 1, Neustettin 1, 1,

L lberg-Körlin 2, 2 (2, 2), Köslin 9, 18 (3, 9), BUbllß 1, 1 (1:1), 7 A

awe 10, 12 (4, 4), Rummelsburg 3, 3 (1, 2), Stolp i. Pomm. t 1, 2 (—, 1), Stolp 13, 16 (1, 1), Lauenburg i. Pomm. 9, 13 : 3, 16 (—, 2). 11: Stralsund Stadt 1, 1, Greifs-

/ 1 Stc 7 (—, 3), Greifswald 13, 25 (3, 11), Grimmen 3, d (1, 1). 12: Wreschen 8, 9 (2, 2), Jarotscin 1. 2 (1, 2), Schroda 1 (1, 1), Schrimm 4, 4 (3, 3), Obornik 3, 3 (1, 1), Samter 7, 7 9), Birnbaum 4, 4 (1, 1), Schwerin a. W. 3, 3 (1, 1), Meseritz

Grâß 2, 2, Bomst 2, 2 (1, 1), Fraustadt 5, 5 (2, 2), Kosten , Ussa 1, 1, Rawitsch 1, 1, Pleschen 1, 1, Ostrowo 1, 1,

) Adelnau 2, 3, Kempen i. P. 1, 1. 13: Filebne 95, 7 (2, 9), Cazarnifau 1, 1 (1, 1), Kolmar i. P. 3. 3 (2, 2), Wirsit 5, 6 (1, 1), Swubin 3, 4 (1

) , 1), Mogilno 2, 2, Wongrowiy 6, 6 (3, 3), Gnesen Witkowo 8, 12 (3, 3). 14: Groß Wartenberg 3, 5 (1, B, (1, 1), Trebnitz 2, 2 (1, 1), Milits 5, 5 (1, 1), Guhrau

Schweidniß 5, 5 (2, 2), Waldenburg 9, 6 (1, 1),

(3, 4), Schönau 2, 2, Bolkenhain 3, 3 (2, 2),

(—, 1), Wolmirstedt 4, 4 (—, 1), Neuhaldensleben 1, 5 (—, 1),

Oscersleben 3, 3 (1, 1), Halberstadt Stadt 1, 1, Halberstadt 2, 4 , 2), Grafsch. Wernigerode 2, 2 (1, 1). 18: Wittenberg 1, 1, itterfeld 2, 2, Saalkreis 9, 13 (3, 3), Delißsch 4, 4 (2, 2),

1 (A p -4 or Nonto 5 C MNoaozivpfo 16 ; ) An Stelle der Namcn der Regterungs- usw. Bezirke ist die »

entsprechende laufende Nr. aus der vorstehenden Tabelle aufgeführt.

Mansfelder Gebirgskreis 4, 14 (1, 8), Eisleben Stadt 1, 1, Mans- felder Seefreis 2, 2, Querfurt 6, 9 (1, 1), Merseburg 3, L H, Weißenfels 3, 3 (1, 1), Naumburg 1, 1. 19: Graf. Hohen- tein 1, 1 (1, ) Heiligenstadt 1, 1 (1 1), Langensalza 2, 2 (2; 2), Weißensee 3, 3 (1, 1), Ziegenrück 3, 3. 20: Hadersleben 2, 2, Flensburg Stadt 1, 1, Flensburg 3,3, Schleswig 7. 9 ‘(1, 1), Husum. 1, 1, Tondern 1, 1 (1, 1), Dldenburg 4, 9, Plôn 1, 1 (1, 1), Kiel Stadt 1, 1, Neumüniter Stadt 1, 3 (—, 1), Bordesholm 5, d (2, 2), Rendsburg 11, 12 (2, 3), Süderdithmarschen 1, 1, Steinburg 14, 27 (8, 14), Segeberg 5, 5 (2, 2), Stormarn 7, 9 (4, 6), Pinneberg 15, 21 (7, 12), Herzogt. Lauenburg 2, 2 (1, 1), 21: Svfke 3, 6 (1, 1), Stolzenau 2, 2 (2, 2), Neustadt a. Rbge. 3 4 (1, 2), Hannover Stadt 1; 9 (—, 9), Hannover 3, 7 (1, 2), Linden Statt 1, 3 (1, 1), Linden 2, 2, Spvringe 2, 4, Hameln 2, 2. SS: Peine 2, 2 (1, 1), Hildesheim 2, 2, Gronau 1, 1, Goslar 2, 3, Osterode a. H. 1, 1, Göttingen 1, 1, Einbeck 3, 3 (L 1p Nortbeim 3, 11 (1 2, Zellerfeld 2,3 (1,2), Zlseld 1, 10,1

23: Gelle 2, 2 (2, 2), Gifhorn 9, 16 (3, 6), Burgdorf 1, 4, 1), Sallingbostel 1, 1 (1, 1), Soltau 1, 1, Uelzen 6, 6 (4, 4), Bleckede 9, 2 (2, 2), Lüneburg 1, 1, Winsen 2, 2 (2, 2), Harburg 1, 1 (1, 1). DAr Jork 4,4 (1, 2), Stade 4, 4 (1, 1), Lebe 4, 9 (1, 5), Osterholz 2, 3 (—, 1), Blumenthal 5, 9 (1, 1), Verden 2,2 Q, 2) Achim 1, 1, Rotenburg i. Hann. 4, 4 (4, 4), Zeven 2, 2 (2, 2), Bremervörde 3, 3 (1, 1). 25: Meppen 1, 1 (—, 1), Hümmling 1, 1 (1, 1), Lingen 2, 2, Bersenbrück 4, 4 (3, 3). 27: Tecklen- bura d, 6 (2, 3), Warendorf 1, 1, Beckum 3, 9 (1, 1), Lüdinghausen 1, 2 Müniter 1, 1, Sten 3 9, NRedllinghausen 4 4 (1, 1). 28: Minden 3, 3 (1, 1), übbecke 1, 1 (1, 1), Herford 4, 6 (2, 3), Halle i. W. 4, 6 (2, 4), Bielefeld Stadt 1, 4 (—, 3), Bielefeld 5, 8 (4. 6), Wiedenbrück 2, 2, Büren 2, 4, Warburg 2, 2 (4, 1). 29+ Meschede 1,2, Brilon 1,1 (1), Lippstadt 3, 8 (—, 1), Soest 8, 11 (3, 4), Hamm 8, 56 (4, 10), Dortmund 1, 2, Hattingen 2, 8 (1, 1), Hagen 3, 19 (1, 9), Schwelm 1, 1 (1, 1), Olve 8. 13 (1, 3), Siegen 4, 4 (4, 4), Wittgenstein 5, 5 (2, 2), 30: (Cassel Stadt 1, 3, Cassel 7, 922 (2, 6), Eschwege 1, 1, Frißlar 3, 3, Hofgeismax 4, 5 (2, 2), Homberg 1, 1, Rotenburg i. H.-N.

1, 1, Wolfhagen 1, 2 (1, 2), Franterberg 1, 1, Hersfeld 2, 2 (1, 1), Sûnfeld 1,1 (1/1), Hanau 1, S - 8), Gelnhausen 4, 4 (1, 1), Herrs%. Schmalkalden 1, 1 (1, 1), Gersfeld 2, 2 (1, 1). 31: Oberwesterwaldkreis 2, 3 (1, 2), Westerburg 3, 9 (1, T)

Unterwesterwaldkreis 1, 1 (1, 1), Umburg 4, 6 (3, 9), Unterlahnfkreis 8, 9 (3, 3), Untertaunuskreis 5, 8 (3, 6), Usingen 9, 10 (1, 1), Obertaunusfreis 1, 1 (1, 1), Hödhst 4, 5 (—, 1). 32: Kreuznah 2 2 (1, 13, Cochem 1,1: (1,1), Mayen 8, 36, Ahrweiler 1, 4, Neuwied 1, 1 (1, 1), Altenkirchen 6, 6 (2, 2), Weglar 1, 1 (1, 1), Meisenheim 5, 9 (1, 2). 33: Kleve 3, 4, Rees 1, 1, Duisburg Stadt 1, 7 (—, 1), Oberhausen Stadt 1, 1, Mülheim a. Ruhr Stadt 1, 2 (—, H, Gen Siadt 1,1 (1,1), She 1 2, Mörs o D C, D S O N Kempen i. Rh. 5 10, Düßeldorf Stadt 1 2 C, 2) Düsseldorf 2, 8, Remscheid Stadt 1, 2, Lennep 1, 1, Neuß Stadt 1, 1. 34: Wipperfürth 1, 1, Waldbröl 1, 1 (1, 1), Siegkreis 1, 1, Cöln Stadt 1, 1, Cöln 1, 1, Bonn Stadt 1, 1. 35: Siturg L, 1 (1, 1), Saarbrücken 2, 2. 36+: Geilenkirhen 2, 2 (1, 1), U 1, 1 37: Sigmaringen 1, 1 (1, 1), Hechingen 5, 10, Haigerloch 4, 11. 38+ Altötting 1, 1 (1, 1), Dachau 1, 1 (1, 1), Gbersberg 1, 1, Erding 1, 1, Fürstenfeldbruck 4, 7 (4, 7), Sngolstadt 1, 1 (1, 1), Miesbah 1, 1, München Stadt 1, 1, München 1, 1, Pfaffenhofen 6, 7. (1, 1), Rosenheim 3, 4 (3, 4), Sgrobenhausen 1, 1. 39: Deggendorf 1, 1, Eggenfelden 1, 1 (1, 1), Griesbach 1, 1 (1, 1), Kelheim 1, 1 (1, 1), Kötting 1, 1, Landshut Stadt 1, 1, Landshut L1G, 1), Malleróvorf 1, 1 (1 1)/ Megen 1,2 (1, 1), Rottenburg 11 0, D, Glaubng 1,1 Q, D, Bubhoien 1.1 Q 1), Os Dürkheim 2, 8, Frankenthal 3, 4, Homburg 2, 2 (1, 1), Kaiser3- sautern 1, 5 (1, 5), Ludwigshafen a. Rh. 2, 7. 41: Amberg Stadt 1, 1 (1, 1), Beilnguies 1, 1, Burglengenfeld 1, 1, Cham 2. 2, &emnath 1, 1, Neustadt a. W.-N. 1, 5 (1, 5), Regensburg. 2, 2, Tirschenreuth 1, 1. 42: Ebermannstadt 5, 8 (2, 3), Hof 1, 1 (1-1); Wunsicdel 2, 2 (2, 2). 43: Ansbach 1, 1, Dinkelsbühl 14, 29 (1, 1), Eichstätt 4. 4 (1, 1), - Feuhtwangen 2, 2, Sürth 1-4: Nürnberg Stadt 1, 2 (—, 1), Uffenheim 1, 1 (1, 1), Weißenburg i. B. 1, 1. 44: Karlstadt 2, 4 (2, 4). 452: Dillingen 3, D L Saulen 1, 1, 1), Günbns L 1, 1), Kembtlen 3, 3 (2, 25, Krumbag 1, 1 (1, 1), Nördlingen 2, 3, Markt Oberdorf 1, 1 Sont- hofen 2, 2. 46: Zittau 1, 1, Löbau 6, 7 (3, 4). 47: Dresden- Altstadt 1, 1, Dresden-Neustadt 1, 1 (1, 1), Pirna 8, 9 (3, 3), Fret- berg 3, 3 (2, 2), Meißen 4,9 (8, 2), Großenhain 4, 4 (2, 2). 48: Leipzig 4, 4, Borna 1, 1, Grimma 6, 6 (3, 3), Döbeln 1, 1 (1, 1), Notblitz 2, 3. 49: Chemniß 7, 7 (5, 9), Stollberg 4, 6 (3, 5), Glauchau 4, 5 (2, 3). 50: Schwarzenberg 2, 2 (1, 1), Plauen Stadt 1, 1 (4, 1), Auerbay 1, 1, Oelsnig 1, 1 (1, 1). 523: Calw 4, 4 (4, 4), Herrenberg 3, 7, Horb, 3, 12 (1, 2), Rottenburg 1, 1 (1, 1), Sulz 1, 1. 583: Heidenheim 3, 9 (—, 1), Dehringen 1, 1 A

L

54: Ebingen 1, 1, Geislingen 1, 2, Göppingen 2, 3, Riedlingen 1,1. 56: Emmendingen 1, 1 (1, 1), Freiburg 2, 4, Waldkirch 1, 1 (1: 15, Dfenbura 1,1, 1). S6: Brelien 1, 4 Durlach 2, 3. 58: Mannbeim 3, 11 (—, 1), Schweßingen 1, 3, Sinsheim 3, 4 (1, 1), Boxberg 1, 3. 59+ Darmstadt 2, 2. 60: Gießen 4, 4, Büdingen 1, 1, Friedberg 4, 4 (1, 1), Lauterbach 1, 1. 61: Alzey 1, 1 (1, 1), Bingen 8, 48 (—, 2), Worms 1,2 (—, 1). 62:2 Boizen=« bura 2, 3 (2, 3), Wismar 4, 4 (1, 1), Schwerin 2, 3, Ludwigslust 2, 3, Parchim 4, 4, Güstrow 1, 4 (—, 2), Nostock 3, 3 (1, 1), Gnoien 9 2 (2,2), Waren 1, 1. 63: Weimar 1, 1 (1, 1), Apolda 1, 1, Eisenach 9, 3, Neustadt a. O. 1, 1 (1, 1). 64: Neustreliß 7, 7 (4, 4), Neubranden « burg 2, 3 (—, 1), Schönberg 1, 1. 65: Oldenburg 1, 1, Glsfleth 3 3. 66: Fürstentum Lübeck 4, 8 (1, 1). 68: Braunschweig 7, 8 (5, 5), Wolfenbüttel 4, 4 (4, 4), Helmstedt 8, 12 (5, 9, Gandersheim 2, 2 (2, 2), Holzminden 1, 1 (1, 1), Blankenburg 2, 6 (1, 5). 69: Sonneberg 1, 1. 70: Wesllreis 1, 2 (— 1k 71: Königsberg i. Fr. Stadt 1, 1 (1, 1). 72: Gotha 2, 3 (2, 3), Ohrdruf 1, 1 (1, 1). 73: Dessau 7, 27 (3, 19), Cöthen 4, 4 (2, 2), Zerbst 2, 8 (—, 5), Bernbura 7, 11 (7 3), Ballenstedt 1, 1. 26: Kreis der Eder 1, 1 (1, 1), Pyrmont 1, 2 (—, 1). 79: Bückeburg Stadt 1, 1, Stadthagen 1, 1 (1, 1). §0: Detmold Stadt 1, 4 (—, 2), Lage Stadt 1, 1, Detmold 6, 18, Schôtmar 9, 9 (2, 2), Lemgo Stadt 1, 1, Barntrup Stadt 1, 1, Brake 12, 18 (6, 10), Blontberg 2, 3 (2, 3), Lipperode-Kappel 1, 1 (1, 1).

æ®

3: Hamburg Stadt 1, 5 (—, 2), Marschlande 1, 2 (1, 2), Berge- o1f 1, 1. §4: Straßburg Stadt 1, 1. §5: Mülhausen 1, 1 1, 1), Ravpoltsweiler 1, 13. 86: Mey 1, 1, Bolchen 1, 1, Diedena fen Ost 4, 70 (1, 8).

_— rf

l D

Verdingungen.

Der Zuschlag auf die von dem Verwaltungsressort der Katser- lien Werft zu Wilhelmshaven am 9. Juni d. J. ver- dungenen Arbeiten zur Herstellung der Verlängerung der Anlegebrücke vor dem Minendepot ist der Firma Ph. Holzmann u. Co.-Wilhelms- haven ertetlt worden.

«4

Nr. 24 des ,Eisenbahnverordnungsblatts“, herausgegeben im Ministerium der öffentlihen Arbeiten, vom 3. Ui 1915 Var folgenden Inhalt: Erlaß des Ministers der öffentlihen Arbeiten :

24. vom 30. Juni 1913, IV. 46. 152/346, betr. Bestimmungen über

die Anrechnung von Hilfébeamtendienstzeit als pensionsfähige Dienstzeit.

anderer Zudcker (176Kk/n). .

Zuckerhaltige Waren unter steueramtlicher Aufsicht:

Ein- und Ausfuhr von Zucker vom 21. bis 30. Juni 1913 beginnend mit 1. September.

Statistik und Volkswirtschaft.

Gattung des ZuEero

ubr

im Spezialbandel

BerbrauGs8zuLXer, raffinierter und dem raffinierten éleigeitelttèr Quer C6) e ao ou o o E davon Veredelungsverkehr . . . . .

Nübenzudec : Ps (granulierter), (auch4 Sandzuder)

® (176 E E P S

davon Veredelungsverkehr .......- Plattien-, Cagrie und Würfelzucker (176 c) . . a i P Stücken- und KrümelzuEer (1765) „.- -. r E o Mes dr O o op ea C aao a S

Nohrzudcker, roher, fester und flüffiger (176) ... davon Veredelungsverkehr ....

NRübenzucker, roher, fester und flüssiger (176) „..... davon Veredelungsverkebr „. ..

anderer fester und flüssiger Zuer (flüssige Raffinade eins{ließlih des Invertzuckerfirups usw.) (176m)... „eo : davon Veredelungsverkehr . . . Füllmafsen und Zuckerabläufe (Sirup, Melaffe), M futter; Rübensaft, Ahornsaft (176m) . . . . . davon Veredelungsverkehr . . .

clafsekraft-

E eo oes S M enge des darin enthaltenen Zudler8. „ooo

Berlin, den 5. Juli 1913.

w—

E

C0 00 Cn Of

n 0

a

22 292 S9

- ron

L JOD

1 302

- 197. | J) 100

9291 119 7926

1 236

Kaiserlißes Statistisches Amt. Delbrüdck.

Jahreszunahme den einzelnen Anstalten zugeflof L486 stehende Zusammenstelluna: An der Spitze steht die Hochschule der

Das Universitätsstudium in Deutschland imSommer 1913.

Die Zahl der an den Universitäten des Reichs eingeschriebenen

Studierenden, die seit 1896 so gewaltig wächst, daß seitdem eine Verdoppelung eintrat, ist auch in diefem Sommer weiter in die Hôhe gegangen und beläuft sich nun auf 60346. Gegenüber dem Borjahre

beträgt die Steigerung 786, und im Vergleiche mit dem Sommer- Ÿ Be EvLU E i D / halbjahr 1903 mit 36 300 Studierenden rund 24 000; innerbalb der

, ck=— , c

legten 10 Jahre war die Steigerung so groß, wie der Gesamtbesuch der deutschen Universitäten vor dreißig Jahren. Die leßte Jahres- ¿unabme ist aber etwas geringer als die der Vorjabre, so daß anzunehmen ist, daß der Höhepunkt des Zudrangs einstweilen überschritten ift, was bet der ÜVeberfüllung vieler gelehrten Berufe jeßt allgemein als wünschenswert bezeibnet wird. Zählt man der Studentenziffer noch die sog. „Hörer“ dieses Halbjabres hinzu, nämli 3079 Männer und 1037 Frauen, so ergibt sich, daß zurzeit 64 462 Personen am deutschen Universitälsunterrit teilnehmen. Von den Studierenden find 56 210 männlichen und 3436 weiblihen Geshlechts gegen 56602 und 2958 im Vorjahr.

Was die neueste Entwiklung des BesuŸs der einzelnen

Fakultäten bezw. Studienfächer betrifft, so ist die jüngste Zunahme zu einem wesentlihen Teil zwar einem Studienzwetg zu- Jeflossen , bei dem wirkli ein Bedürfnis nach einem Zuzug weiterer Kräfte besteht, nämlich der evangeli\chen Theologie, der fich jeßt 3882 Studierende widmen gegen 3338 im Vorjahr ; aber überwiegend entfällt der Zuwachs auf das Medizinstudium, dem die akademishe Jugend nun son einige Jahre in einem Maße zu- strömt, daß ein weiteres Steigen kaum erwünsckt sein dürfte. Die

medizinishen Fakultäten zählen beute 14 750 Studierende gegen 15 409

T

im Vorjahr und erst 8282 vor 5 Jahren. Die nächstgrößte absolute Zunahme weisen die Kameralisten und Landwirte auf, die gegenüber dem Vorjahr ihre Zahl von 2907 auf 3405 «rhöhten; die Mathe- matifer und Naturwissenschaftler stiegen von 8209 auf 8346, die fatholishen Theologen von 1867 auf 1965, die Veterinärmediziner (nur in Gießen) von 172 auf 213 und die Forstwirte (nur in München, Tübingen und Gießen) von 181 auf 190. Zurüdckgegangen, wie {on in dem leßten Halbjahr, sind (infolge der Erhöhung der Anforde- rungen an Vorbildung und Studienzeit dur die neue Prüfungs-

ordnung) die Zahnärzte, nämlich von 789 auf 659, ferner die Juristen von 11087 auf 10396 und endli, zufolge der Ueberfüllung nah jahrelangem Aufshwung, die Studierenden des höheren Lehramts philo- logisher Richtung von 16 644 auf 15 471. Von öInteresse ist noch die Feststelluna, wie sich die deutsche akademische Jugend auf die ein- zelnen Universitäten vertetlt und welche Aenderungen neueftens hierin eingetreten sind. An den 10 preußishen Universitäten find diesen Sommer 31 221 Studierende eingeschrieben, an den 3 bayerischen befinden sich 9402, an den 2 badishen 5280 und an den übrigen 10 einzelstaatlihen 13943. Binnen Jahresfrist ist der Anteil der vreußishen Universitäten von 51,5 auf 51,7 v. H, ge- stiegen, während Bayerns Anteil von 16,0 auf 15,6 v. De Und bêts jenige der badishen Lochs{ulen von 10,0 auf 9,6 v. H. zurückging. Wie die einzelne Universität besucht ist und in welhem Maße die

en ift, zeigt nah-

QIQI

Neich8hauptstadi mit 8383 Studierenden (gegenüber 8200 im Borjahr), München zählt 6655 (6855), Leipzig S171 (50239), Bonn 4460 (4426), Freiburg 3163 (3301), Göttingen 2853 (2724), Breslau 2790 (2690), Halle 2765 (2879), Heidelberg 2617 (2624), Münster 2209 (2149), Marburg 2406 (2302), Tübingen 2234 (2048), Kiel 2266 (2314), Straßburg 2037 (2074),

Fena 2060 (1943), Königéberg 1646 (1608), Würzburg 1456 (1447), Greifswald 1443 (1400), Gießen 1436 (1350), Erlangen 1291 (1213) und Nostock 1065 (975). Im Vergleih mit dem Vorjahr haben ab- genommen Halle, Kiel, Véünchen, Straßburg und beide badische Universitäten. Die stärkste Zunahme haben Tübingen, Berlin, Leipzig, Göttingen und Breslau. In der Lokation nach der Besucherzahl sank Straßburg von der 13. auf die 15. Stelle, Halle von der 8. auf die 9. und Kiel von der 10. auf die 11. Tübingen stieg um 2 Stufen und nimmt jetzt den 12. Play ein, Jena errang den 14., Göttingen den 7. und Breslau die 7. Stelle.

Verkehrswesen. Ein Stück Geschi®ßte der deutshen Seeschiffahrt stellen die

interessanten Ausführungen dar, die die S eeberuf8genossenschaft ihrem diesjährigen Verwaltungsberiht vorausgeshickt bat anläßlich der Tatsache, daß diese bedcutende Organisation, die wie alle Berufs8-

genossenshaften ihre Entit

BGnender Tatsachen.

deren Tonna ge die Statistik der S | zwischen 1888 und Fortschritt naturgemäß äußerst u 3409/6 bat die Sektion VI Danzig zu verzeihnen, während über dem Durchschnitt von 239 9/9 legiglih die bleibt beretts etwas Die genaue Zaÿl der

Sektion mit 497 9% steht. Durchschnitt mit 194 9/9 zurü. berufsgengssens@aft versicherten eigentliden Seeleute unt andten Betrieben beschäftigten Personen Genofßfsenschaftébericht Seefahrzeuge

feststellbar. Iamtltder

“è

è

Der Personen weisen die Jahre 1892, 1894,

der Nüdctga

OT f

Berichts über die Unfälke. eri mit Necht darauf hin, daß die absolute Zahl der ein völlig zutreffendes Bild gibt. emeldeten Unf gung überhaupt nicht geführt. zur erstmaligen Entschädigung gelangten Unfälle, deren H lezten Jahrzehnt des vorigen Jahrbu erreiht wurde.

der Mannschaften sogar merklich gesunken. erreicht worden.

nor 1 4

Seit 1900 nit erheblich

1,17 Todesfälle, Bericht stellt als Ergebnis der 3 i freulide TIatsache der Jahre Die Gesamtsumme | genossenschaft | beläuit ih auf rund sich die Ausgaben der faßung im Laufe

daß allmählich

im Laufe der Jahre

\chädigungen

als die Hälfte, 1

nämlich mehr als 671 findungen an die Hinterbliebenen (Witwen und folher Seeleute, Unfallverbhütung, Ueberwachung der Betriebe, hat die Seeberufsgenossenshaft im Laufe aufgewandt, bat die Seeberufégenossen- eine führende Nolle gespielt während | schwierigen Verhandlungen internationaler Art, in eríter Linie mit | England, über die Vereinheitlihung der Sicherheitsvorschriften (Fret- | bord), und au auf diesem Gebiete große Erfolge erzielt.

Berwandten verloren haben.

1,9 Millionen Mark. Darüber hinaus

schaft bekanntlich

ziellen Anweisungen aleihen Bestimmungen, | 30. November

betreffend den

A ung der Sozialgese

eine

Vierteljabrbhundert zurückblicken konnte. igen Entwicklung, die der Jubiläumsrückblick enthält, ie Feststellung einiger für die deutsche R i Die Zunahme der deutschen Handels f enschaft erfaßt, beträgt 912 2390/6. In den einzelnen Landesteilen ist die

hort TäAn6n LTUUE A 1D TiAO

leihmäßig.

1912 recht

_—

einige

n besonders große Fortschritte festzustelle 8 cine Zunahme von 5119 ge( on besonderem Interesse sind auch die Ang t weist in dieser B

Í Die überwiegende ille ist vielmehr leihter Natur gewesen und hat zu eine Wichtiger ist die Zahl

P

- I T A

wachsen,

im Jahre 1890 6,34. davon 2,14 davon 2,39

im im Jabre 1912 4,68, davon 1,07 Todesfälle. Der le, ter diese Zablen entnommen fih die Folgén der Un- günstiger gungen,

bis

Fahr

1 Millionen Mark.

000

Handel und Getverbe,

(Aus den im Reichsamt des I

„Nachrichten für Handel, In

wirtschaft“.)

Oesterreich-Ungarn.

Einfluß der höheren Gewalt auf N

kommerziellen Anweisungen und Schecks in Gin am 26. Dezember 1912

1912 veröffentlihter Gesetzarti

nnern zusammengestellten dustrie und Land-

sanktionierter und am 31. fel 64 vom Jahre 1912 enthält über den Einfluß der höheren Gewalt auf Rechte aus Wechseln, kommer-

S für Ungarn im allgemeinen die wie fie für Oesterreich durch das Gesetz v Einfluß der höheren Gewalt auf

Motrtopohatank ICTTICEDDLAHYL

Ausfuhr

E E E

auf Niederlagen

im Spezialhandel

4 S

560236 120297

J c

rechtlicher Handl

T no dor MorniFon t Lage der Beroffeni

die Vornabme it mit dem

ist der Duma ein Gesegentwurf vorgelegt fung 2 zu Artikel 11 ie zur Verhütung u)w i au auf Prâ- ingen der Feldkfulturen autgedehnt oll. Das Gesetz soll rückwikende Kraft vom 1. ß die Besiimmung

er Zeit vom 1. Jan:

worden, wona die in der Anmerk vorgesehene

für Präparate, Krankheiten

D L TECA der XX/Dbiibdaume

parate zur Bekämpfung von Sh

Frage kommenden Präp bis zum Erlasse : Hauptverwaltung für

(Nach einem Bericht des Kaiserlichen Generalfkonfulats

d q u E L

und Ackerbau

unregelmäßig

E C, Net, ee? pe'Masstgien

tésdepvariement ‘endungen von einem Unter- fein müßen ; chen Kranfheiten und

«1 Sorarttiaon alle derartigen

[4 4

Nicaragua.

im Jahre 1899 | 1 L: h; Fn halt der Zollanmeldungen und Konsularfatturen

8 mit 416 den lezten Jahre: Die Höthstzahl ist im Jahre 1907 mit 461 Fm Jahre 1912 betrug sie 403. Unfälle, die eine Entschädigung im Gefolge hatten, auf je 1000 sicherte berechnet, betrug insgelamt i Todesfälle, im Jahre 1900 7,87,

n en der Republik vom 1. April 1913 müssen in jeder Zollanmeldung, worin die Abfertigung (registro) oder rung der eingeführten V einschlägigen Konsula1fafktur der Inhalt eines außerdem das Rohgewicht, das Nein BVaren genau angegeben fein. Waren soll die Menge in kaufmännishen Maßen und Gewichten Für die Zwecke diefes 1ter Rohgewiht das Gewicht der Waren

¿fentlihten Geseße des Präsident

Die Zahl derjenigen i aren verlangt wird, V jeden Pakstücks und der Wert der ver- der Beschreibung der

2

Gesetzes versteht man vollständigem unmittelbaren Neberzüge, Bebältnisse, Umwicklungen, Verschnürungen, ( Umbüllungen enthalten, aufb

Sefäße und der Verschiffung In das Netingewicht einer Mare sind keinerlei gewöhnlihe Vervackungen, Ueberzüge, Behältnifse, Verschnürunagen , darin eingeschlossen sind jedoch alle inneren oder unmittelbaren Be- hältnisse, einshließlich Karton, Pappe, Papier, Materialien, an denen die Waren angeheftet sind. unmittelbaren s aewicht eingeschlossen werden : los Papter, Sägemehl oder andere ä äußeren Hülle der Ware eingeshoben sind. Bruchteilen ausgedrückt werden. der Zollanmeldung

die Seeberufs- Ende 1912 ausgezahlt hat, Eiklärlicherweise baben eberu'8genofsenshaft infolge des Anwacsens er Iahre regelmäßig gesteigert. :

(Sesamtbetrag

abrt oder verpackt sind.

Fm Jahre Umwicklungen Umhüllungen eingeschloßen; ausgezahblten

ging weit mebr

_Der YDlervon

Als Teil des ältnisses darf weder angesehen noch in das Nein- es Stroh, Hobelsväne, Pakholzwolle, nlihe Materialien, welche zwischen unmittelbaren Bebäl Das Gewicht muß in Kilogrammen Der Wert der einge- und Konsularfaktur

i d Waisen) und fonstigen die durch einen Unfall ihr Leben erster Linie für

zum Schutze

oder dejjen führten Ware, welcher in angegeben werden muß, ist der Großhandelspreis der Ware auf den } Landes, aus welchem sie ausgeführt wird (ein- BVerschläge, Säck-o, Verpackungen eren erwachsenen Kosten und Aus- zur Verschiffung bereit her- eßen find aber die Seefracht,

Haup!märkten \chließlih des Wertes aller Kisten,

und Qüllen aller Art sowie der and lagen, um die Ware in geeigneter Weise zurihten); nicht einzus{l Ausfuhrgebühren, Konfulargebühren Der Wert angegeben werden.

Kraft getreten.

t, Versicherung, n und die Kommission des Ein- in der Geldwährung des Herkunftslandes

Das vorliegende Gese ist am 1. Juli 1915 în

Rechte aus Wechseln, Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts

SUli 1913: Oberschlesisches Nevter Anzahl der Wagen

Nuhrrevter

Nicht gestellt