1913 / 159 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E83 werden daber alle Personen, welche das Eigentum an den aufgebotenen Grund» stücken in Anspru n-hmen, aufgefordert, spätestens in d-m auf den 3. Oftober 1913, Vormittags 11 Uhr, yor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihren Rechten erfolgen wird.

Neuwarp, den 24. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht.

[36102] Aufgebot. l

Der Regierungspräsident (Abteilung für Oderregulierung) zu Stettin hat das Auf- geboi der Fischereiberechtigung auf den Gewässern der Gemarkung Mttederkräntg (Kreis Königsberg N.-M.) beantragf. Es ergeht die Aufforderung, Fischereiberechtt- gungen, die für das Aufgebotsgebiet oder einen Teil des Gebiets in Anspruch ge- nommen werden, nach der räumlichen Ausdehnung und der Art der Fischerei spätestens im Aufgebotstermin am 15. Of- tober 19183, Vormittags 10 Uhr. bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie mit der Wirkung ausge- lossen werden werden, daß sie dem Staate gegenüber nicht mehr geltend gemacht werden fönnen. Das unterzeichnete Gericht ist durch Verfügung des Justizministers als zuständiges Gericht bestimmt worden.

Schwedt a. O., den 2. Sul 1919.

Königliches Amtsgericht.

[36103] Aufgebot.

Der Rechnungsrat Hermann Voelker in Berlin, Melanhthonstraße 9, hat bean- tragt, den verschollenen Konditor Alfred Gustav Hermann Voelker, geboren am 8. März 1875 in Bromberg, Sohn des Antragstellers, zulezt wohnhaft in Peeß- burg, New Jersey, Nordamerika, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 26. Februac #1914, Vormittage 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13—14, 1I1. Stok- werk, Zimmer 143, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 27. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 154.

[386113 Aufgebot.

Der Wilhelm Weickert, Gärtner in Edbolsheim, vertreten durch Geschäfts- agent Cgly in Bischweiler, hat beantragt, den vershollenen Andreas Ludwig Weickert, Maurer, geboren am 22. Mai 1857, und zuleßt wohnhaft in Bischweiler, für tot zu erklären. Der bezeichnete Berschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 15. Januar 1914, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unier- zeichneten Geriht, in Saal 6, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, roidrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Bischweiler, den 4. Juli 1913.

Kaiserliches Amtégericht.

[36110] Aufgebot.

Der Bäcker Nudolf Gabriel, Berlin, Koppenstraße 9, Tapezterer Gustav Gabriel, ebenda, Oranienstraße 178, und Yeelker Paul Gabriel, ebenda, Koppenstraße 9, vertreten durch den Justizrat Eugen Auer- bah 1., Berlin SW. 68, Lindenstraße 16/17, haben beantragt, den vershollenen Schuh- macher Richard Marx aus Bunzlau, zu- leßt wohnhaft in Bunzlau, für tot zu er- klären, da er seit 15 Jahren von hier verzogen und seitdem keinerlei Nachricht über ihn mehr nah hier gelangt ift. Er soll im Alter von 16 bis 18 Fahren in die Fremde und zur See gegangen sein. Der vorbezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, fch spätestens in dem auf den 16. Upril 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeterklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen,

Bunzlau, den 4. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht. [8DT0D

Das Kgl. Amt3geri{cht Erlangen hat mit Beschluß vom 28. Juni 1913 folgendes Aufgebot erlassen: Der MNechtsanwalt Oskar Groß 1. in Nürnberg hat als Prozeßbevollmächtigter 1) der Kammachers- ehefrau Helene Bürger in Naumburg a. S., 2) der Privatiersehefrau Babette Hemmeter in Noth b. Nbg., 3) des Gatarbeiters Joh. Andr. Eduard Feuerlein . in Forchheim, 4) des Wilbelm Hofmann in (Cleveland, vertreten - dur den Kaufmann Eduard Hemmeter in Ytöthenbach bet Lauf; 5) des Ziseleurs Johann #Friedrih Dengler in Stuttgart, 6) der Fabrikantenfrau Maria Theresia Hennen in Dresden, 7) des Wagenwärters Karl Kajetan Denaler in München den Antrag gestellt:

a. die Helene Margareta Feter, geb. Feuerlein, verheiratet gewesen in eriler Ebe mit dem Kupfershmied und Haus- besißer Iohann Leonhard Feger in Noth, in zweiter Ehe mit dem Schloßbesißzer und Bierwirt Leonhard Feßer von Vêèar- loffstein,

b. deren Kinder: 1) Leorhard Fetzer, geboren am 18. Dezember 1853 in Roth, 9) Katharina Barbara Feter, geboren am 15. Dezember 1858 in Roth, 3) Leonhard Wilhelm Feter, geboren am 20. Dezember 1861 in 9Ytoth, aus erster Ehe; 4) Anna Margareta Feter, geboren am 1. Sep- tember 1865 in Marloffstein, 5) Johann Ulrih Heinrih Feter, geboren am E März 1868 in Marloffitein, aus zweiter She, ; welche Personen thren leßten inländischen Wohnsig in Marloffstein gehabt haben, im Fahre 1872 nach Amerika ausgewandert und seitdem verschollen find, für tot zu er- fiären. Die Antragsteller haben ein recht- lihes Interesse an der Todeserklärung. Die vorstehend unter a, b Ziffer 1 mit © aufgeführten Verschollenen werden aufge- fordert, sich spätestens in dem auf Mitt- wsch, den 25. März 1914, Vor- mittags 10 lhr, vor dem Amtsgerichte Erlangen in dessen Sitzungssaal anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Ferner ergeht die Aufforderung an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vernögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rihte Anzeige zu machen. Gerichts\{reiberei des K. Amtsgerichts Erlangen.

[36096] UNufgebot..

Der Schmied Sebastian Hasenauer in Oberrode hat beantragt, den verschollenen ledigen Melchior Huppmann, geboren im Jahre 1837 in Oberrode, zuleßt wohn- haft in Oberrode, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufge- fordert, fch spätestens in dem auf den 14, Februar 1914, Vormittaas 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige

zu maŸhen.

Fulda. den 3. Juli 1913. Königliches Amtsgericht. Abteilung 5. [35780] Aufgebot. Der Registrator Cvert hies., als Pfleger des Töpfers Ludwig Griem in (Breve8» mühlen, hat beantragt, den verschollenen Töpfer Ludwig Griem, geboren am 18. Februar 1861 in Grevesmühlen, zur leßt wohnhaft in Grevesmühlen, für tot zu erklären. Der bezeichnete BVerscbollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 27%. März 1914, Vor- mittags A2 Uhe, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft iber Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Grevesmüßlen, den 30. Junt 1913.

Großherzogliches Amtsgericht.

36111] Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat heute beschlossen: Auf Antrag des Bruders des verschollenen Arbeiters Carl Adolf Viatthias Marns, nämlich des Nikolaus Carl Wil- helm Warns, vertreten durch den hiesigen Rechtsanwalt Dr. Averdieck, wird ein Auf- gebot dahin erlassen: 1) Es wird der am [7. Februar 1870 in Hamburg als Sohn des Nicolaus Carl Wilhelm Warns und dessen Ehefrau, Margaretha Christina Catharina geb. Paasch, geborene Arbeiter Carl Adolf Matthias Waruns, welcher im Fahre+ 1899 nah Amerika gegangen und seit dem Jahre 1900 in diesem Jahre hat der Verschollene zuleß1 aus South River (New Jersey) ge- \hrieben verschollen ist, hiermit auf- gefordert, sh bet der Gerichts\{reiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude, Sievekfingplaß, Erdge\choß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 27. März 1914, Vormittags 21! Uhr, anberaumten Auf- gebotstermine, daselbt, Hinterflügel, Erd- geschoß, Zimmer Nr. 161, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird. 2) Es werden alle, weldhe Aus- funft über Leben oder Tod des BVer- {ollenen zu erteilen vermögen, hiermit aufgefordert, dem hiesigen Amtsgerichie spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Hamburg, den 18. Juni 1913.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[36108] Aufgebot.

(Fs haben beantragt, für tot zu erklären :

1) der Shuhmacher Hermann Fischer in Naschhausen als Abwesenheitspfleger für den Verschollenen, den am 20. Sep- tember 1865 in Naschhausen geborenen Schuhtnacher Karl Julius Fischer, zuleßt in Saint Cloud, (Algier) Oran, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts,

2) der Holzhändler Otto Werner in Oberkroÿen, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrar Mehlhorn in Kahla, feinen Bruder, den am 26. Februar 1871 in Oberkressen geborenen Techniker Eenst Oskar Hermann Werner, zuletzt in Owatonna (Taylor Texas) wohnhaft, jeyt unbekannten Aufenthalts.

Die Verschollenen werden aufgefordert, ch spätestens in dem auf Mittwoch, den 28. März 1914, Vormittags #0 Uher, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, andernfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben

und Tod der Verschollenen zu erteilen

Reinhold Julius Grunwald, zuleßt wobnhaft in Schneidemühl, für tot zu erklären Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 14. Februar £944, Vorm. 20 Uher, vor dem unterzeichneten Ge- richte, Zimmer 3, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft geben können, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Schucidemühl, den 30. Juni 1913. Königlichez Amtsgericht.

[35776] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Schimanski in Tiegenhof hat als Abwesenheitepfleger beantragt, den verschollenen Martin Schoeler, zuleßt in Sibirien wohnhaft gewesen, geboren am 13. November 1827 zu Prangenau als Sohn des Peter Schoeler und der Regina Schulz, für tot zu e:flären. Der bezeicnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf den 13, Februar 1914, Vormittags 114 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richt anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- ridt Anzeige zu machen.

Tiegenhof, den 28. Juni 1913.

p - Dr 2 t M D, s 44 » 4 A 8) des am 28. Mai 1870 in Düsseldorf Königliches Amtsgericht.

geborenen Buchdruckereifaktors Georg [357&1] Aufgebot. Hubert Bernhard Wilhelm Niever!eiu,| Die Anton Buchholz Ehefrau, Anna 9) der am 3. Juni 1833 in Eilenburg Marie geb. Hierholzer, in Unterballau geborenen Therese Amalie verebel. Fern, | hat beantragt, den vers{choßlenen Anton verw. gew. Kliemsh, geb. Teichfuß, Buchholz, geb. 18. Januar 1842 zu 10) der am 5. Mai 1882 in Leipzig | Mühlenba (Wolfach), Kreis Offenburg, geborenen Emma Bertha led. Kiiems{, | zuletzt wohnhaft in Küßnach, für tot zu 11) des am 24. Juli 1841 in Rudolstadt | erklären. Der bezeichnete Verschollene geborenen Schlossergesellen Ludwig Fried- | wird aufgefordert, fich spätestens in dem rich Kühn. auf Dienstag, den 19. Februar 1914, Antragsteller sind: zu 1: der Guts- | Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- besiger Louis Hallbauer in Mernsdorf | zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- b. Berga (Elster), zu 2: der Bierfahrer | termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle,

Friedrih Oskar Liebing in Mockau, zu 3: : der Bureauvot steher duard Schneider in | welwe Auskunft über Lben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er-

Bromberg, zu 4: Rosa verehel. Hoßbach,

geb. Stein, in Carlstadt und Susanne | geht die Aufforderung, spätestens im Auf-

verehel. Hetnrih, geb. Stein, in New | gebotstermine dem Gericht Anzeige zu

Vork, beide vertreten durch den Lokal- | machen.

ritter Johann Ernst Heinrich Greiner in| Waldshut, den 1. Juli 1913.

Kohren, zu 5: der Rechtsanwalt Curt Gerichtsschreiberei Großherzoglichen Amtsgerichts.

[36094]

Holstein in Chemniy, zu 6: der Kausmann

#Friedrih Ernst Laue in Leipzig-Neudniß,

/ t i d i U C al g 2 . e E ,

vertreten durch die Rechtsanwälte Dres Die Erben einer in Düren verheiratet gewesenen Tochter des Leinenwebers Jakob Schumacher aus Hochkirchen aus dessen

Beier in Leipzig, zu 7: der Zahntechniker Heinrich Friedrich Voß in Leipzig, zu 8:

1. Che werden aufgefordert, thre Grbrete bis zum 26, 9. 1918 beim unter-

der Agent Rudolf Wilhelm PYtar Bauer zeichneten Gericht anzumelden.

in Lipzig, zu 9 und 10: der Tuchmacher Hermann Julius Lange in Werdau, zu le

Diiren, Rheiul., den 3. Juli 1913. Kg!. Amtsgericht. 8.

vermögen, ergeht die Aufforderung, \päte- stens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu erstatten. Kahla, den 3. Juli 1913. Herzogliches Amtêgericht. Abt. 1. Veröffentlicht : Kahla, den 3. Juli 1913. Gerichtsschreiberei 1 des Herzoglichen Amtsgericts.

[36104] 7

Bei dem unterzeihneten Gerichte ist das Aufgebotéverfahcen zur Herbeiführung der Todeserklärung folgender verschollener Personen eingeleitet worden:

1) des am 19. Januar 1877 in _Werns- dorf geborenen Schmieds Paul Hermann Fülle,

92) des am 23. Februar 1859 in Naun- dorf geborenen Haudarbeiters Ernst Louis Liebing,

3) des am 25. April 1870 in Bromberg geborenen Pharmazeuten Ernst Eugen Eduard Schneider,

4) des am 31. Januar 1863 in Leipzig geborenen Arbeiters Karl Heiarichh August Stein,

5) des am 7. September 1861 in Neichenhain gebo&nen Saltlers Gustav Albrecht Loose,

6) des am 6. April 1874 in Gräfen- hainihen geborenen Arbeiters Heinrich

Otto Schuridt, e / 7) des am 8. Juli 1847 in Neudniß geborenen Klempners Nobert Adolf Oskar

Zlbert,

der Bureauassistent Karl Kühn in Dessau, zu 1, 2, 5 bis 8 und 11 als Abwesenheits- pfleger. Aufgebotttermin vor dem unter- zeihneten Amtsgeriht, Petersfteinweg 8 [36105]

ptr., Zimmer 51, wird auf Moutag, Den | - A. N x L 20. Upril 1§14, Borm. 18 Uhr, Der Nectsanwalt Wünscher in Teucßern

S p h E 5 0 N 1 g ä bestimmt. s ergeht bierdur die Auf: | 14 V un 21 Junt 1913 in Bonan forderung: d. an die Verschollenen, ih verstorbenen Gutsbestgers Emil Preusch spätestens im Aufgebotstermine zu melden, das Aufgebotsverfahren zum Zwedke der E E Todeserklärung an Ausschließung von Nachlaßgläubigern be- wird, b. an alle, vie Ausfunft über Leben | antragt. Die NaMlaßgläubiger werden vermögen, en im Aufgebotstermine A aufge es E Pee e a L A Mae Emil Prebsh von Bonau spätestens in

Köniali a Mint8gerit Abt 16 dem auf Donnerstag, deu 30. Oftober

öniglices Amtsgericht. L 46. 1913, Mittags A2! Uhr, vor Ar “on7 dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 36459 ot. E l 4 ; e Ei ua Klein i Nr. 1, anberaumten Aufgebotstermine bei Warbau bet S ne aat A6 diesem Gericht anzumelden. Die Anmel- Abwe] M S Go iter Nau dung hat die Angabe des Gegenstandes und c S R ugus! des Grundes der Fordecung zu enthalten. Johann und Dheopn runs *rüpee | Urkundliche Beweisstüce sind in Urshrift U O vershollenen Brüder | der in Abschrift beizufügen. Die Nach- Rumpza: a. August Iohann, geboren an | aßgläubiger, welhe § nt melban 23, Mai 1862 in Ustarbau, þ. Theopbil os N Inba ¿bet bed Nets ir Vai C N : : SRS E G I NS ' e O R s R E N Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, erflaren. Die bezeichneten Verschollenen Bermächtnisjen und Auflagen berüdcksihtigt werrden aufgefordert, fich spätestens in

zu werden, von den Erben nur insoweit dem auf den 18. März 1914, Vor- Befriedigung verlangen, als sh nach Be- mittags 10 WUhe, vor dem unterzeichneten

friedigung der nicht ausgeschlossenen Gläu- Geriht in der Lauenburger Straße, biger noch ein Uebershuß ergibt. Auch Zimmer 9, anberaumten Aufgebotstermine

haftet ihnen jeder Grbe nah der Teilung zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil erfolgen wird. An alle, welche Auskunft

entspreWenden Teil der Verbindlichkeit. über Leben oder Tod der VershoUenen zu Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung,

E A E Mie n 7 alia ; Släubiger, denen die Erben unbeschränkt L S M S O haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, Neustadt, Wpr., den 6. Juli 1913. nur der NRechtsnateil ein, daß jeder Grbe Königliches Amtsgericht. ihnen na der Teilung des Nachlasses nur (As für den seinem Erbieil entsprehznden Teil der Verbindlichkeit haftet. Teucheru, den 3. Juli 1913. Königliches Amtsgericht.

[36095] Beschluß.

Der Erbschein des unterzeihneten Ge- rihts vom 3. März 1905 (N. VIIT. 52) nah der Besißerfrau „Caroltne" (richtig Catharina) Niedzkowski, geborenen Nowak, von Kle8zôwen wird für kraftlos erklärt, weil setne erste Ausfertigung (Blatt 330 der Grundakten von Kleszöwen Nr. 26) nicht erlangt werden kann, da er einen . Teil der- Ausfertigung einer Aus- etnanderfetzung bildet.

Marggrabowa, - den - 28. Juni 1913.

Königliches Amt8gericht.

ror

[35786] Aufgebot.

Der Atckerer Peter Kirmann in Bischofs- heim hat in seiner Cigenschaft als Ab- wesenheitspfleger beantragt, den ver- {ollenen Ackerer Leonhard Geißel, ge- boren am 6. November 1841 in Bishofs- heim, zuleßt wohnhaft in Bischofsheim, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ber- \{ollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 49, März 1914, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht im Sitzungssaal anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auékunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens tm Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu | [35784] machen. : Amtsgericht Friesoythe, Abt. Tx.

Nosheim, den 4. Jult 1913. Durch AussG!lußurteil hiesigen Amts-

Kaiserlilßes Amtsgericht. gerichts vom 19. Jani 1913 ist der ver- \collene Heye Fugel, geboren am 27. De- zember 1849 zu Utende, zuleßt wohnhaft in Amerika, für tot erklärt. Als Zeit- punkt des Todes ist der 31. Dezember 1908, Nachts 12 Uhr, festgestellt. *

[36109]

Der Uhrmacher August Torner in S(neidemühl hat beantragt, den ver- \{ollenen, am 18. Oktober 1854 in

Sgneidemühl - geborenen Schuhmacher | - 1913, Juni 24.

[36106]

Durh Auss{lußurteil vom 26. Juni 1913 ift der August Sramftat, geb. am 97. September 1856 in Stanngitschen, für tot erflärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1887 festgestellt. Gumbiunen, den 27. Iuni 1313,

Königliches Amtsgericht.

[36097] : Durch Aus\{lußurteil vom 23. Jult 1913 ist der am 30. Juli 1845 geborene Christian Schsaberg, au) genannt Schönberger, aus Gackenbach, Ehemann von Elisabetha geb. Girmann daselbt, für tot erklärt worden. Als Todebtag ift der 31. Dezember 1882 festgestellt worden. Moutabaur, den 3. Juli 1913. Königl. Amtsgericht.

[36098]

Durch Aus\chlußurteil vom 2. Jult 1913 ist der am 28. April 1367 zu Erfurt ge- borene, zuleßt in Schneverdingen wohn- haft gewesene Shuhmacher Andreas Hugo Kupfer für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1912, Nadch-| mittags 12 Uhr, festgestellt worden.

Soltau, den 2. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht.

[35774] Ï In dem auf Antrag des Privatierz Georg Carl Heer in Oberlößnit, Sovhien-| straße 18, erôffneten Aufgebotsverfahren| behufs Kraftloserklärung des íInterims- scheins über die Schuldverschreibung der 4 prozentigen Anleihe der Freien Hanse- stadt Bremen vom Jahre 1911, Lit. A Nr. 220, groß 4 10000,—, ist durci Urteil des Amtsgerichts Bremen vom 3. Juli 1913 der bezeichnete SGnterimss| schein für kraftlos erflärt worden. : Bremeu, den 4. Juli 19138. | Der Gerichtsschreiber des Amtsgeric(ts: | Weits\chckch.

[36115] j

Das unterzeichnete Gericht hat durch Aus- \chlußurteil vom 3. Juli 1913 auf Antrag} der Firma Geschwister Greim in Chem- niy für Necht erkannt: :

Die von der Chemnitzer Düngerabfuhr- geselischaft in Chemniy ausgegebenen, mit den Nrn, 628 und 629 bezeichneten In- haberaftien, dattert Chemnigz, den 30. Sep- tember 1891, im Nennwerte von, je 200 6 weiden für kraftlos erflärt. Königl. Amtsgericht Chemnitz, Abt. B,

a 4, Jul 19105 [35782] Bekanntmachuug.

Auf Antrag der Erbea der verstorbenen Rentnerin Jda Graßmann, vertreten dur den Landgerichtsrat Kolish in Görlig,| sind durch Urteil des hiesigen Amtsgerichts, Abteilung für Aufgebotejahen, vom 4. Jul 1913 die 4 9/6 Hypothekenpfandbrtefe her Hypothekenbank in Hamburg Serie 559 Nr. 71 742 Ut. A über 2000 4, Serie 385 Nr. 71 743 Lt. A über 2000 6 und Serxie 344 Nr. 118 998 Lit. © über 500 s für kraftlos erklärt worden.

Hamburg, den 4. Juli 1913.

Der Gerichts\chreiber des Amtsgerichts,

[36100]

Der von Karl Kettelhut in Berlin- Lichterfelde, Knesebeckstraße 10, ausgestellte, von dem Restaurateur Julius David inf Berlin, Weinmeisterstraße 18, ange- nommene, am 10. Juli 1912 zablbare Wechsel über 300 46, der an die Firma Kias in Küstrin und sodann von deren Mitinhaber, dem Kaufmann Kias, an dies Firma Rudolf Kloy Nachfolger (alleiniger SFnhaber Kausmann Felix Grothe) in Küstrin-Neustadt weitergegeben war, ist durch das heutige Auzschlußuiteil für fraftlos exflärt worden.

Berlin-Lichterfelde, den 30. Juni 1913.

Königliches Amisgericht.

[36107]

Durch Auss{lußurteil vom heutigen Tage ist der etæa Ende Dezember 1911 ausgestellte, von dem Holzkaufmann Arthur Feig in Beuthen O. S. akzeptierte, an 3, April 1912 fällig gewesene Wechsel über 980,19 «e für fraftlos ertlärlß worden. 12. F. 16. 12.

Amtsgeriht Beuthen O. S., dén 26 Sunt 1913.

[35789] Bekanntmachung. |

Durch Aus\{lußurteil vom 27. Juni} 1913 ift der Hypothekenbrief über die im Grundbu von Senze 1 Band 1 Blatt 1} Abteilung 111 unter Nr.-16 für ten Nats- herrn Emil Wessel“ in Bielefeld einge tragene Darlehnsforderung von 3900 Hf für fraftlos erflärt worden.

Bielefeld, den- 27. Junt 1913.

Königliches Amtsgericht. [36114]

Durch am 17. Juni 1913 / verkündete] Aus\chlüßurteil -hat ‘das Gr. Amtsgericht Veberlingen für Recht erkannt :

„Die zwei Hypothekenbriefe, welche über die Hypotheken, die zugunsten der Thur- gauis{hen Hypothekenbank Filtale Kreuz-f lingen: 1) im Grundbuch*Wittenhosen Band 6 Heft 14 111. Abt. Nr. 2 auf den Grundstücken der Gemarkung Harreshein Lab. Nr. 2, 39, 62 und 99 für ein Dar-J leben in Höhe von 4200 4 am 13. Mal 1910; 2). im Grundbuch NRoagenbeuren Band 2 Ot IO Ll Abe Md Qs Grundstück Wb. Nr. 137+für ein Darlehen in Höhe von 1300 46 am 4. Mai 1910 eingetraaen find, ausgestellt find, werde für kraftlos ertlärt.“ :

Ucberlingen, den 4. Juli 1913.

Der Gerichts\{hretbex Großh. Amtsgerichis

bevollmächtigten vertreten zu lassen.

[26424] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann cuno Weiner in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Puppe, NW. 52, Nathenower- straße 6, klagt gegen Frau Katharina Weidner, geb. JIungbluth, unbekanr.ten Aufenthalts, früber in Berlin, unter der Behauptung, daß Beklagte bis in die neueste Zeit Ehebruch getrieben hat, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Kläger ladet Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivillammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunexrstraße, TT. Sto@werk, Zimmer 2—4, auf den L. Dezember 1223, Vor- mittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmäcbtigten vertreten zu lassen. N ANC E912, Beexlin, den 1. Juli 1913. Grüß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

36148] Oeffeutliche Zustellung.

Frau Hanna Steckmann, geb. Chlert, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: INechts- anwalt Justizrat Masur, W. 8, Kronen- straße 72, klagt gegen den früheren Babn- arbeiter Eduard Stecfmann, unbekannten Aufentbalts, früher in Berlin, Stral- sunderstraße 44, unter der Behauptung, daß Befklogter tie Klägerin im Jahre 1905 böslich verlassen hazt, mit dem An- trag auf Ebescheidung. Klägerin ladet Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zimmer 2—4, auf den L. Dezember 1913, Vormittags 10 ühr, mit der Aufforderung, sch dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwoalt als Prozeßbevollmächtigten verireten zu lassen. 091-3392 19.

Vexlin, den 1. Juli 1913.

Grüß, Gerichtsschreiber des Königli®en Landgericzts L.

[36149] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Johanna Unker, geb. Za- flowétki, in Beclin, Emdenerstraße 45, Pro:eßbevollmächtigter : Rechtéanwalt D Berbig in Berlin, Friedrichstr. 78, klagt gegen ihren Ghemann, den Heizer Heinrich Linker, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin-Stralau, Insel-Abtei, unter der Behauptung, daß der Beklagte ch der Truvksuht ergeben habe und fch feiner U: teihaltepflicht gänzli entzogen habe, mit dem Antrage, die Che der Barteien zu \heiden und den Beklagten für \culdtg zu exflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\ireits vor die 14. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin zu Charkottenburag, Tegeler Weg 17/20, auf den 28. November #942, WBor- mittags 10 Uhr. mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage befannt gemacht. Charlottenburg, den 3. Juli 1913. Thomas, Landgerichtssekretär, Gericöt schreiber des Könlglichen Landgerichts 11

[36480] Oeffeutliche Zustellung.

Der Dachdecker Gerhard Voosen in Dellbrück, Bahnitraße 32, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Jusiizrat Dr. Adler in Cöln, klagt gegen scine Che- frau, Maria geb. Röitgeu, früher in Dellbrück, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Ghe- (eidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits vor die 10 Zivilkammer des König- lihen Landgerihts in Cöln, Justizge- bäude am Neichenapergerplat, Zimmer 250 auf den 27. November 1943, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird di.ser Aus- zug der Klage bekannt gemachk.

Côöiía, den 4. Juli 1913.

Nößler, Gerichteschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36140] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Ludwig Niss-, Luise geb. Spinnrath, in Dortmund, Krautfiraße 9 Prozeßbevollmächtigter: Nechtsantoalt MWienke in Dortmund, klagt gegen thren Ebemann, den Gelegenheits8arbeiter Lud- wig Nie, früher in Dortmund, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des - Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer“ des Köntglihen Land- gerits in Dortmund auf den L. Ok- tober- 29283, Vormittaas 9 Uhr, Zimmer Nr. 33, mit der Aufforderung, ih dur einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen MNechtsanwalt als Prozeß-

S) E

Dortmund, den' 5. Juli 1915. Potthoff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36139] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Albtn Hermann Hartmann, Wilkelmine - aeborene Jacobi, in Dort- mun», Lörtzingstraße 1, Prozeßbevoll- mächtigter: - Rechtsanwalt Justizrat Port in Dortmund, klagt gegen thren Ghemann, den Maschinenschloßer Albin Hermann Hartmann, früher in Dortmund, Blumen- firaße 25, jeßt unbefarnten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung. .Die Klägerin ladet den Beklagten: zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor bie 4. Zivilkammer des Königlichen Land gerihts in Dortmund auf den 29. Ofk-

Zimmer Nr. 33, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wiid diejer Äu8zug der Klage b¿tannt gemacht. Dortmund, den 5. Juli 1913. Pottboff, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36142] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Hermann Möülde:8, Jo- hanna geborene Lodder, in Crefeld, Nord- wall 106, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Klein, klagt gegen ihren Ebemann, den Färber Hermann Mölders, früher in Düsseldorf, jeut unbekannten Aufenthalts, Beklagten, mit dem An- trage: Königl. Landgeri;t wolle die am 95. November 1905 ver dem Standes- beamten in Crefeld ges{chloßene Che der Parteien \cheiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des König- lihen Lmdgerichts in Düsseldorf auf den £7. November £922, Vormittags 9 Uher. mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß bevollmächtigten vertreten zu lassen.

Düsseldocf, den 30. Junt 1913.

O63, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36144] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Friedri Heseler, Gertrud geb. Aurich, in Barmen, Heckinghausfer- \traße 153, Prozeßbevollmächtigter : Nects- anwalt Dr. Krafft in Barmen, klagt gegen ihren Ebemann, den Niemendreher Friedri Sefelex, frühec tn Barmen, HecLing- hauserstr. 153, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund grober Mißhandlung und bös8willigen Verlassens, mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbantlung des Necktsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Elberfeld auf den 18. No- vember 19848, Bormiitags 40 Uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Elberfeld, den 26. Juni 1913.

V o ß, Landgerichtsassistent, als Gerichts- chreiber des Königlichen Landgerichts.

Ä erzen E

[36136] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Wilhelm Dickmann, Margarethe geborene Menke, in Saars- brücken, Prozeßbevollmähtigter: Nechts- anwalt Kempykes in Essen, lagt gegen ibren Ehemann, früßer in Essen, j t un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der &8 1565 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ghescheidung. Die Kläzerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor bie neunte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Essen auf den L. Dezember 19x83, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 248, mit der Aufforderuna, cinen bei dem gezadten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffen!lihen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt gemacht. Efsea, den 309. Juni 1913.

No laff, Landaerichts\sekretär, Verichts- {chreiber des Königlichen Landgerichts.

Ali V4 [36143] Oeffentlicße Zustellung. Die Karl Vaupel Ebefrau, Elisabethe geb. Hamel, in Lauterbach, rertreten dur die Ncchtsanwälte Geh. Justizrat Htrsch- horn u. Mendelsohn in Gießen, klagt gegen ihren unbekannt wo abwesenden Ghe- mann, weil er sie bedrott und mißhandelt und sie und die kleinen Kinder vollständig vernachlässigt babe, auf Giund des Z 1565 des Bürzeclihen Gesetzbuchs, mit dem Antrage auf Scheidung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Gießen auf Montag, den L. November 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt ge- macht. Giesen, den 30. Junt 1913, Der Gericbts\chreiber des Großberzoglichen Landgerichts. [36137] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Doca Lenne, geb. Wolfs feil, in Hannover, Nikolaistraße 18 11, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwatit Dr. Geiß in Hannover, klagr gegen den Krankenpfleaer August Henne, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufentbalts auf Grund dix 88 1567 Abs. 2 Ziffer 2 und 1568 des Burgerlichen Gesetzbuchs, mit dem Antrage, ‘die am 13. Mat 1911 ¡wis{en den Parteien in Hannover ge- \{chlossene Ehe zu scheiden und den, Be flagten für ven allein {huldigen Teil zu érflären. Die ‘Klägerin - ladet -dèn* Be- flagten zur mündlichen - Verbandlung des Rechtsstreits vor die. 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf - den 10. Oktober 194%, Veor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mäetigten vertreten zu lassen. Hauusver, den 30. Junt 1913. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[36147] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrán des Bergmanns Heinrich Hermsfea in Cssen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Hankamer hier, klagt gegen ibren genannten Ehemann, früher in Als-

tober 1913, Vormittags 9 Uhr,

dem Antrage auf Herstellung der ehelichen Gemeinschaft. Klägerin ladet Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Kgl. Land- aerichts Aachen auf den §. Oftober 1913, Vorm. 9 Uhr, mit der Auf- forderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Proz ßbevollmäch'igten vertreten zu lassen. Aaczenu, den 6. Juli 1913. Der Serichis\chreiber

[36138] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Anna Angerstein, geb. Feriten, in Magdeburg Zschokkestraße 6, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Sustizrat Lasker in Hannover, klagt gegen den Arbeiter Wilhelm Anugerstein, früher in Hannover, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1353 des Bürgerlichen Geseybuch8, mit dem An- traze, den Beklagten zu verurteilen, die häuslidhe Gemeinshaft mit der Klägerin wieder berzustellen. Die Klägerin ladei den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den L0. Oftover L913, Vor- mittags 9 Uhe, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevol- mächtigten vertreten zu lassen.

Haunsver, den 39. Iuni 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [36123] Oeffentlicie Zustellung.

Fn Sagthen des minderjährigen Johann Siemenski - in Woritten, vertreten dur seinen Vormund, den Besizer August Falkowéfi daseibst, Prozeßb pollmächtigter : der Nechtsanwwalt Dr. Rosenthal zu Duis- burg, gegen den Schreiner Victor Neu- mann, früher in Duisburg, jeyt un- bekannten Aufenthalts, wird der Beklagte zur Fortseßung der mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Duisburg auf den 2. Of- tobez 1923, Vormittags 9 Uher, Zimmer 87, geladen. Die auf die Be- weisaufnahme {ih beziehenden Verhand- lungen find cingegange#s.

Duisburg, den 1. Juli 1913.

Meyer,

[36145] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Else Nutkowelki, ged. Fed in Posen W., Buckerstraße 41, Proz bevollmächtigter: Justizrat Liprnann tn Königsberg i. Pr, flagt gegen den Neisenten Johannes Rutfowsïi, früber in Knigsberg i. Pr., Neue Dammzasse 28, j-t unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte, ihr (She- mann, \ich weigere, ihr geaenübèr |einer Unterhaltspfliht aus § 1578 B. G.-B. nahzukommen und taß fie vermögenélos sei, mit dem Antrage, den Befklaglen kostenpflichtig zu verurteilen, an sie vom 20. Februar 1912 ab monatlih 60 6 zu zahlen, und zwar die rüdständigen Beträge \ofort, die laufenden in einvierteljährlichen BVorcausbezahlungen, und das Urteil nach Maßgabe des § 708 Ziffer 6 Z.P.-OD. für vorläufig volistretbar zu erklären. Die- Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtêstreits vor die V. Zivilfammer des Königlichen Undgerichts in Köniasberg i. Pr. auf den November 19483, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 54, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedaten Ge- cite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Königsberg i. Pr., den 28. Mai 1913.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

ay L)

[36131] Oeffentliche Zusteilung.

In Sachen unehelichen Kinde® Gertrud Treutinger, geboren am 27. Fe- bruar 1912 zu Wainz, vertreten durch den Acheitersekretär Wilhelin Knoll dafelbit, dieser im Prozeß vertreten ducch den Nechtépraktikanten Friedrich Scheib!huber hier, ggen dea Maschinisten Friedrich Rosetzky, zuleyt in Nürnberg, Jullten- straße 16, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Vaterschaft und Unterhal18, ist neuer Termin zur mündlichen Berhandlung des Nechtsilreits vor dem K. Amtsgericht Nürnberg auf Donnerstag, den 18, September 1918, Vormittags 87 Uge, im Sizungssaal Nr. 20 des Fuslizgebäudes an der Augustiner straße an- beraumt. Zu diesem Termin wird der Beklagte Noseßky geladen.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts.

[36132] Oeffentliche Ladung.

Fn Sachen der minderjährigen Helene Do1d hier, vertreten dur den städtischen Generalvormund Nester in Straßvurg, gegen den Karl dvermaun, Tagner, früher zu Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wird der beklagte Hermann zur mündliWen Berhandlung des N chtsstreits aufdenS. September 9E, Vormittans § Uhx, vor das Kaiserliche Amtsgericht Straßburg, Els, Ziauner Nr. 45, geladen.

Straßburg, Eis, den 3. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlicen Amttgzricht.

[36161] Oeffentlicze Zustelung.

Der Rechtsanwalt Dr. jur. Ludwig Bendix zu Berlin SW. bd, Zimmer- straße 84, klagt gegen den Ingenieukt Nichard Tauscyer, früher zu Mariendorf, Königstraße 60, dann - zu Cöln a. Nhein, Turmmarkt 28, jetzt: unbekannten Aufent-

C R Des

[ 9 Aa M5 # { {UNY des NRecrsiireits

j L L 1 Mitte, Neuc Friedrichstraße 1: s;

er den Beklagten in dessen Auftrage als Prozeß“ecvollmähtigter in den bürgerlichen Nechtsstreitigkeiton Tauscher Dehtert 62. O. 10. 10 und Tauscher Mus,kat 41. O. 37. 11 vor dem Kgl. Landgericht 1 Berlia vertreten habe, daß von den hierdurch entstandenen Ges bübren und Auslagen 1002,20 4 treß mehrfaŒer Mabnungen bisher nit gezchlt seien und daß dem Kläger durch schriftlicice Vereinbarung vom 20. Januar 1911 für die gesamte sehr umfangreiche und mühe- volle Angelegenheit Oehblert ein Ertra- benorar von 6000 A zugebilllgt fei, we!ches gleichfalls troy wiederholter Mahnungen bisher nicht bezahlt fei, mit dem Antrage, den Beklagten koftervflichtig und vorläufig voUlstreckbar, nötigenfalis gegen Sicherheitéleittung, zu verurteilen, an den Klâger 7002,20 4 (i. B. Sieben- tausend und zwei Mark 20 Pfg.) nebst 49/9 Zinsen von 6000 46 seit dem 1. Fe- bruar 1911 und von 1002,20 M feit dem 1. Fanuar 1912 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die 23. Zivil- fammer des nah § 34 Z.-P.-D. zuständigen Köntglichen Landgerichts 1 in Berlin C. 2, Grunerstraße, 11. Stockwerk, Zimmer 32/33, auf den 6. November A9, Vorntittags 102 Ußr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahtea Gerichte zugelassenen Anwalt zu feinem Vertreter zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 26. Juni i Der Gerichtsschreiber des Föntalichen Landgertchte 1. Zivilkammer 23.

[36120] Oeffentliche Zufte!lung.

Die offene Handelége}ellshaft Sicgfried u. Max Auerbach îin Berlin, Krau'*en- straße 31, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Julius in Berlin, C. 19, Gertraudtenfsir. 23, flagt gegen den Haus- diener Walter Heinze, früher in Berlin, Michaelkirchitr. 29a wohnhaft, jeßt un- bekannten Aufenthalts, untér bauptung, daß der Beklagte als ihr Haus- diener Forderungen im (Sesamtbe!rage von 889 75 6 für fic eingezogen, aber nicht an fie abgeführt hzbe, mit dem Antrage

v M 9 der Be-

| auf kostenpflichtige, vorläufig vollstrecktbare

Nervrteiluna des Beklagten zur Zaiblung voa 300 4 Teilbetrag nebst 49/9 Zinsen seit Klagezustellung Zur mündlichen Berhand- streits wird der Beklagte

cer das Königliche Amts in Berlin- Stock erf, Zimmer Nr. 173, auf den 1%. No- ember 29483, Vormittags 50 Uhx, geladen.

Serlin, den 24. Junt 1913.

Der Gerichtsschreiber des Köntalich-n

Amtsgerichis Berlin-Mitte. Abt. 25.

[36119] Oeffentliche Zusteilung.

Der Kaufmann Arthur Tauer in Berlin, Gollnowstraße 13, Prozekbevollmächtigter : Recht8anwalt Dr. Sleburg in Berlin W. 57, Potêtamerstraße 86a, flagt gegen die SwWau|pielerin Nancy Rothé, fcüher in Matnz, Große Langgasse 2, unter ter Behauptung, daß die Beklagte am 22. Ok tober 1908 dur \chriftlihen Vertrag von der früßecen Pianofortefabrik Karl H. Hinte in Berlin ein Pianino zum Preise von 800 # ftaufte, daß die Rechte aus diesem Vertrage durch Abtretung auf den Kläger übergegangen seien, die Beklagte hiervon in Kenntnis gesetzt set, daß sie auf das Klavier noG 90 46 schulde und daß die Zuständigkeit des unterzeichneten Gerichts vereinbart sei, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig dur vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 90 A6 nebst 49/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu veructeilen. Zur mündlichen Verhandlung des YNechtsstreits wird die Bekiagte vor das Königliche Amtsgeriht inBerltn-Mitte, Abteilung 179, Neue Friedrichstraße 15, Zimmer 220/222 111. Stockwerk, auf den 309. September 1913, Vormittags 9! Uhr, geladen Die Sacbe ist zur Ferienjache erkiärt. M C S

Zerlin, den 28 Juni 1913.

Nönta, Gerichtsschreiber des Königlichen Amt8- geri&ts Berlin - Mitte. Abteilung 175. [36117] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufinann F. Stodiecki in Dstrowo, Prozeßbevollmächtigter: Nech: anwalt Lange in ODslrowo, klagt gegen den Klempner Ignatz Oelieki, fcüher în Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm den Kaufpreis für bestellte und gelieferte Waren laut Rechnung vom 6. Juni 1913 \{hulde, mit dem Antrage, den Beklagten fostenpflibtig zu verurteilen, an ten Kläger 213,62 6 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung det Necßtsstréits - wird Beklagter por dat Königliche Amts zerlht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrichstr. 15, 11. Stok- werk, Zimmer 211/213, auf den 28. Ok- isber 1913, BVormit:ags 937 Uher, geladen.

Berlin, ven 1. Iult 1913.

(L S,) Katerboro, Serichts\hreiber det Königlilßen Amtsgerihts Berlin -Mitte bteilung 50.

[36128] Oeffentliche Zustellung.

1. Die Kirma L. Levy, Söhne offene Handelsgesellschaft in Bitsch, klagt gegen die Eheleute Johann DSoffart, Zimmer mann, zulegt in Hottweiler, jeßt ohne be fannten Auftenthaltort, und Ehefrau Anna Hoffart, geb. Franziskus, in Hottweiler,

dorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit

halts, auf Grund der Behauptungen, daß

unter dex Behauptung, daß die Beklagten

|in Walter8dorf,

¡{hr aus Warenlieferurg aus den Iabren | 1911 und 1912 den Betrág von 247,95 4 und in ibrer Eigerschaît ais Uebertrazs- nehmer und Rechtsnachfolger tes Hand. l#- manns Moses Himmler in Gunderzho!cn laut Schuld\bein vom 21. 4. 1915 ten Betrag von 100 4 nebst 5% Zinsen feit 91. 4. 1913 vershulten, mit dem Antrage auf foficnfällige Berurteilung der Bekiagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 347,55 f nebst 49/9 Zinsen seit tem Klagezustellungstage aus 247,99 6 und 59% Sinfen feit 21. 4. 1915 aus 100 46 unter Gesamthaft, sowie der be- flagie Ebemann zur Duldung der Zwangs- volistreckung in das eingcbiachte Gui seiner Ebefrau.

11. Die Firma Gebrüder Lazarus, offene Handelegesellihaft in JIngweiier, flogt gegen die Cheleute Johann Hoffart, Zimmermann, zuleyt in Hottweiler, ¡eut ohne befannten Aufenthaltsort, und She- frau Anna Hoffart, geb Franziékus, în Hottweiler, unter der Behauptung, taß die Beklagten ihr aus Viehkauf cus dem Fahre 1911 den Restbetrag von 261,39 6 verschulden, mit dem Antrage auf koslen- fällige Verurteilung der Beklagien dur vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zablung von 261 39 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem Klagezuftellungs8tage unter Se sowie der beklagte Ebemann zur der Zroangévollstreckung in das eingebrachte Gut feiner Chefrau.

111. Die Firma Klein und Vo Handelsgesellschaft in Kleinrederhingen, fiagt gegen den Johann Soffart, Zimmer- mann in Hottweiler, jeßt obne bek

tannten Wohn- und, Aufenthaltsort abwesend, unter der Behauptung, daß dex Beïlagte ibr aus barem Darlebn vom 1. Juni

den Betrag von 180 6 nebst 59/9 Zinsen seit 1. Juni 1913 verschulde, mit dem An- trage auf fostenfällige Verurteilung des Beklagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 180 ¿6 r.ebst 5 9/0 Zinsen seit 1. Junt 1913.

Zur mündlichen Verhandlung der obigen Rechtsstreite wird der Beklagle Iobann Hoffart vor das Kaiserliche Amtsgericht in BitscH auf Freitag, den 22. Nuguft 1923, Vormittags S8: Whr, geladen. Die Scchen find als Ferienfache bezeichnet,

Biisch, den 3. Juli 1913.

Gerichtsschreiberei des Kaiferlihen Amtsgerichts.

1] Oeffentliche Zustellung. Firma K. § Co. zu München, Paul Heyiestraße, Prozeßbevoll- mächiigte: Rechtsanwälte N. Heinemann und Dr. Strauß in Lüneburg, klagt gegen den Maschinenhändler Pröhl, fcüher in Lemgrabe, jet unbe?t

r2a6195 (0012

S 2 Otio » T 6 v. E S O0

fannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für eine fäuflih gelieferte Steinschrot- mühle nebst 2 4 Berpackungskosten 191 46 shulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin 191 46 nebst 4 0/0 Zinsen feit dem 31. Dktober 1912 zu zablen und die Kosten des Nechtsfireits einschließliÞh der Koften des Arrestver- fahrens zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des ReBtsfireits der Beklagte vor das Könialicbe 3geridt in Bleckede auf Dieustag, 3. September L913, Vor-

8 1thr, geladen.

y j

sn e s

[) mittags Blectede, den 2.

Oer Gericßts\chreiber.

Oeffentliche Zustellung. Schneider Geora Sommer #1 i, Dédwilaitr. 12, Tlaat gegen 1 Gottfried Veceec, Witten, jeßt unbekannten unter der Behauptung, daß thm der 2 flogte für einen gelieferten UÜeberziecher 60 4 \chulde, mit dem Antrage Ï fostenfällige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung zur Zahlung von 90 4 t 40%/0 Zinsen seit 1. Januar 1912. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts treits wird der Beliagte vor das Köntg= lie Amtsgeriht in Boum auf den 12, November L19213, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 44, geladen. Bochum, den 2. Juli 1913, Hakenberg, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

fi TCL

[36462] Oeffentliche Zustellung. Der Tagesarbeiter Hilbert de Jonge i Buer-Erle, Karlstraße 4, mächtigter: Nechtsanwalt Niewöhner Buer t. W., klagt gegen den N arbeiter Wilbelm Nytürg, fröhec Buer-Erle, unter ter Behauptung, der Beklagte den Kläger am 15. Dk 1911 in Buer-Erle vorsäglich und rechts- widrig überfallen und ihn mißhandelt, daß der Kläger wegen der erlittenen Ver- leßzungen 36 Tage habe krank feiern müssen und einen Lohnausfall nah Abzug des Krankengeldes von 147 4 erlitten habe, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung . des Beklagten durci) vor- läufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 120 4 vebst 4 vom Hundert Zinsen cit dem 1. Januar 1912. , Zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts8- geriht hier auf den 18. November 19123, Bormiitags 9 Uher, geladen. VBuevL, den 2. Juli 1913. Uebker,. Gerichtsschreiber des Königlilen Amtsgerichts.

[36153] Oeffeutliche Zustellung.

Per Königlichz Amtsrat Otto Snethlage Kreis Teltow, Prozeß- hevolimächtigter: NRetsanroalt S. Nicsen- feld in Berlin W., Lüßowstr. 89/90, ÜUagk gegen 1) die offene Handelêgeselscaft in

Prozeßbevoll-

Firma „Flugmaschinen- und Explo-