1913 / 160 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Band 44 Vlatt Nr. 1379 zur Zeit der Eintragung des Versteigerung8veruerts au] | den Namen ter Frau Schneidermeister Fritzwanker, geb. Bozgenschild, zu Berlin- Schön: berg eingetragene Grundstück, be- stehend aus Vorderwobhngebäude mit linkein Seitenflügel, Queigebäude und Hof, am 26. September 19K2ck, Vormittags #2 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111 (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113——115, ver- steigert werden. Das Srundstück Ge- marfung Berlin Kartenblatt 48 Parzelle 1768/157 ist nach Artikel Nr. 671 der Grundsteuermutterroile 4 a 96 am groß und unter Nr. 671 der Gebäudesteuerrolle vei einem jährlihen Nußungswerte von 9000 6 mit 360 #& SJahreóbetrag Gebäudesteuer veranlagt. Der Veriteige- rungsvermerf ift am 21. Juni 1915 tin

21 ZUT

1. unt 1919 das Grundbuch eingetragen. 85. K. 96. 13. Berlin, den 3. Julk 1913. Königliches Ämts3geriht Berlin-Mitte. Abt. 85.

[36449] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstretung foù

in Berlin belegene, im Grundbuche on Berlin (Wedding) Band 142 Blatt . 3416 zur Zeit der Eintragung . des \teigerungsvermerks auf

er Or 3 2 too

L a t

den Namen Frau Ida Beer, geborene Gobel, in Berlin eingetragene Grundstück am 1, September 1983, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtéstelle, Berlin N. 20, SBrunnenplay, Zimmer Nr. 30, 3e, versteigert werden. Das , Guleistrafe 22, belegene Grund- itüd bestebt aus einem Hofraum mit Neu- bauten und umfaßt die Parzelle Karten- blatt 26 Flächenabshnitt 1393 0 7., von 8 a 83 qm. Es ijt fn der Grunditeuer- mutterrolle des Stadtaemetndebezirks Berlin inter Artikel Nr. 1776 eingetragen. Die auf dem Grundstück errichteten Neubauten find zur Gebäudesteuer noch nit veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 27. Juni 1913 in das Grundbuch eingetragen. Verliu, den 2. Zuli 1913. Königliches Amtsgericht! Berlin - Wedding. Abteilung 6.

P =

Fe

P

J

»

E c T4

n N)

{36455] Uusgeboi.

Das Amtsgeriht Hamburg haï heute folgendes Ausgebot erlassen: Die Witwe Hertha Wilhelmine Reichert, geb. Vêarg- graf, S&lumy 11, T1, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der beiden Fnteriméscheine der 49/6 Hamburgischen Staatsanleihe von 1908 ‘Nr. 42931 und Nr. 42 932 über je 4 500,—. Die resp. Fnhaber der Urkunden werden aufgefordert, ihre NRecte bei der Gerichtsschreiberei ves hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude, Sievekingpîay, Erdgeschoß, Miittelbau, Zimmer Nr: 165, spätestens aber “tin dem auf Freitag, den 27. März 1914, Vorntittags ï2è Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 26. Juni 1913,

Der Gerich:sschreiber des Amrsgerichts. [26093]

Das K. Amtégeriht Nürnberg hat am 2, Jult 1913 folgendes Aufgebot er- lassen: Abhanden gekommen oder ver- nichtet sind: 1) die 41 9% ige Bodenkredit- obligation der Veretnsbank Nürnberg Ser, V Ut, D Nt 8321 zu 100, 92) die 31 %ige SCchultverschreibung der

N 1. September 1889

tadt Nürnberg vom “4 arz 1895 Lit. D Nr. 1424 zu 200 Æ, 3) die 35 °/o ige Bodenk1editobligation der Vereinsbank Nürnberg Ser. XIV Lit. D Nr. 19 035 zu 200 é. Auf Antrag zu 1: des Benefi- ¿taten Dr. phil. Josef Müller in Nürnberg, 9: der Privatizre Sofie Shmidt in Nürn: berg, 3: des Bureaudieners Friedrich Strauß in Negentburg, werden die Inbaber der bezeihneten Urkunden aufgefordert, vätestens im Aufgebotstermine, welder anberaumt isi auf: Freitag, deu 18. Fe- bruar 1944, Nachmiitags 33 Uhr, Zimmer Nr. 41 des Justizgebäudes an der Augustinerstraße dahier, ihre Rechte bet dem K. Amtsgerichte Nürnberg anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos.rklärung dieser Urkunden erfolgen wird.

Der Gerichtsschreiber des K. Amtsgerichts NüxeuLerg.

S

[35771] Kufgebot.

Die Ehefrau Clisabeth Möller, geb. Dickert, in Wittorf bei Neumünsier hat das Aufaebot der abhanden gekommenen, auf den Inhaber lautenden Aktie Nr. 622 der Hocseefischerei J. Wieting, Aktien- gesellshast in Bremerhaven, über 1000 6 einshließlich der Gewinnanteilscheine seit dem Jahre 1907 unv des Erneuerungs- ïheins beantraat. Der Inhaber der Ur- funden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. Februar 1914, Vor mittags 2 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunden vor- zuleaen. wtdrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Neumünster, den 2. Jult 1913.

Königliches Amtsgericßt. 2. [33728]

Das Kal. Amtsgeriht Ludwigshafen a. Rh. hat am 28. Juni 1913 folgendes Aufgebot erlassen: Folgende vor dem VFn- krafttreten des B. G.-B. auf den Namen ver fatholishen Kirwe in Maudach umge-

Hypothek t. Mh. find abhanden cefommen, I Lt D My, 95969 Ul 9 L A T D- Sts, t

251

Pfälzis{chen hafen a

10453, Sex. 28 Li, D: 4 er. 26 L. C N 7: “Ser. 12 Lit. C Nx. 2564, Ser. 2 i Nr. 6894 F 500 #6, 26 | E Nr. 121429 Ser. 19 L Di 16510 und Ser. 23 Lit. E Nr. 11069 | 100 #. Auf der kathol. | l | |

Ser. 31

_ 0

Antrag Kirchenverwaltung in Maudah wird hier- mit der Inhaber dieser Pfandbriefe auf- | gefordert, spätestens in dem am Donuerê- | tag, den 22. Januar 1924, Vorm. 10 Uhr, zu Ludwigshafen a. Rh. im Siturgésaale 11 des K. Amtsgerichts stattfindenden Aufgebotstermine setne Necbte bei dem Gerichte C die Pfandbriefe vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. Gerichtsschreiberei des Kal. Amtsgerichts. [36092] Zahlungssperre. : Auf Antrag der Firma Abel & Kaß Manufacturers & Erporters in London wird binsiGilich des Schuldscheins Nr. 044 368 der Oldenburgischen Etsen- bahnprömienanleihe von 1871 über 40 Taler die Zahblungésperre gemäß S§§ 1019, 1020 Z.-P.-O. verfügt. Der Ausiteller des Papiers sowie sämtliche Zaählstellen dürfen an ten Inhaber desselren eine Leistung nit mehr bewicfen, insbesondere feine neuen Zinescheine oder neuen Crneuerung8- sein au®geben. E. 14/13. Oldeuburg, den 1. Juli 1913. Großherzogliches Amisgeriht. Abt. I.

| | | | | | | | |

[35770] Beichluß. :

An der Aufgebetssache des geschäftslofen Wilhelm Wilke zu Buchholzen bet Bergisch- | Born wird auf Bntrag Wilhelm Wilke auf Grund des § 1099 Zivilprozeß- ordnung der Nemscheider Bank, Zweig- anstalt der Berg. Märk. Bank in Yems- |

G DeS

Verlust geratenen Depcsitenbuchs Nr. 1259 |

zu zahlen.

Itemscheid, den 30. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht.

[36871] Bekanntmachung. j Nuf Grund des § 367 Abs. 1 dcs Han-

velsgesezbucis wird bekannt gemacht, daß

wet Göln-Mindever100- Talerlose, a. Serie |

R R Ee 0A S

N L 43, b See S862 Ne. Li 2 |

|

|

| |

O1 ÖDL in Verlust geraten sind. Hamburg, den 8. Juli 1913. Hie Polizeibehörde. 2STD] Aufgebot. | Der ven uns am 19. Oktober 1907 aus- | gestellte Hinterlegungssckchein über die bei | uns hinterlegte Police Nr. 49 630 "1, auf | das Leben des Stadiförsters Herrn Paul | Berg in Nummeléburg i. P., ist abhanden | gekommen. Der jegzige Inhaber dieses | Hinterlegungsscheines wird deshalb auf- | gefordert, sih bi@ zum 0, Dezember | l | | |

L193 bei der unterzettneten Gesell- \choft zu melten, widrigenfalls der Hinter- legungsschein für kraftlos erflärt wird. Verlin, den 10. Junt 1913. Deutschland, Lebens-Versicherungs-Actien- | Gesellschaft zu Berlin.

N. Mertins. [36453] Aufgebot.

Der von uns unterm 28. April 1911 ausgestelite Hinterleaurg8\chein zur Lebens verfigerungépolice Nr. 336 250 des Herrn | Mar Lemke in Grunau-Höbe, jeßt in Elbing, lautend über ein auf die Police | gerährtes Darlehn von 4 100,—, ijt dem | Bersicherten abhanden gekommen. Der | gegenwärtige Inbaber des Hinterlegungs- | scheins wird aufgefordert, fich

bvitinen | spätestens 6 Wochen bci uns zu melden, | widrigensalls der Schein für kraftlos | erklärt dem Versicherten eine neue | Ausfertigung erteilt wird.

Werlin, 3, Sul 1913.

Victoria zu Beclin Allgemeine Nersicherungs - Actien - Gesellschaft. P. Thon, Generaldirektor.

[26914] Ant!fruf.

uf Antrag des Hecrn Arthur Siegroth, Leutnant im Fußartillerieregiment Nr. 20 früber in Glogau, nun in JIohannis8thal wohnhaft, wird der unbekannte Inhaber des von dem Allgemeinen Deutschen Ver- sicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit in Stuttgart auf das Leben des Antraastellers am 3. Iunt 1910 ausgestellten Versiche- rungs\heins Nr. 110 448 hiermit aufge» fordert, den bezeiWneten Versicherungsscein unter Anmeldung seiner Nechte aus dem-

und

Sen Le V 06

: Fixina Micha [mit : | gefordert, IPalcit

| nerStag, Dc

| statifindenden

| spätesiens

|TO Uhr, vor

| das

| Frierrih Wilhelm

| letzter

s | riht Anzeige zu machen.

| Linvauer,

| jarcslawey, Südcußland,

el F der Inhab ie

Tbon

Urkunde

Cn

10 hr, zu Ludwigsbafen a. Rh.,

Co. wird bier-

auf- L Dornu- . März 1914, Vorm.

137 til

Sitzvngüsaale 11 des Kal. Amtsgerichts

e Sas

Ui ij

C L funde vorzulegen, widrigenfalls Kraftloserklärung erfolgen wird.

¿tâtermine seine Rechte | bet dem Gericht anzumelden und die Ur-

a S OV t i eren

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

Ntutfgebot.

[36457] pot. s Auguste Schrader,

Die

Sustizrat Edckels in Götiingen,

Witwe

hat

geb. ither, in Parensen, vertreten durch den

Das

M

Aufgebot des im Grundbuche von Pas- renfen Band I1 Artikel 73 eingetragenen Grundstücks „Wiese auf dem Pauimorgen“ Gemarkung Parensen Kartenblatt 3 Par-

925

S

zcle 8 c - g: L Alle Personen, welche das Eigentum

in dem

(Größe 22 a 70 gm) beaniragt. an | dem aufgebotenen Grundstück in Anspruch | nehmen, werden aufgefordert, ihre Rechte auf Freitag, den | D, September 2913, Vormiitags

bem unterzeicneten Anmits-

geriht Göitingen, Baurat-Gerberstraße d, anberaumten Aufgebotstermin anzutnelden, widrigenfalls sie mit ihren Rechten auf

werden. n : L Göttingen, den 27. Juni 1913. Königliches Am!2gericht.

[36730]

aufgebotene Grundstück auëges{lofjen

Der Häusler und Kesselheizer Iohann

Leuschner in

tocke, Kreis Grätz, vertreten

Tereiy AQLere]posr

durch den

Nectsanwalt Goldmann in Militsch, hat

die Todeserklärung

1) der Häuslertöhter Maria Elisabeth

Fr ad dn x Dru un

2) Ver D

Fpohanna Christiane Teus, Häuslerssßne Johann Friedrich

Leuschner und Karl Leuschuer, deren

On L. a TZoßngrt

Sulau NBeri(ollenen

befannter wesen ifi, beantragt.

Die

ge

werden

daher aufgefordert, sich spätestens in dem

wird. An Tod oder

welche

alie,

\cheid, verboten, an den Vorzeiger des in | auf den 10. März 1914, Vormitt.

| Vhr, vor dem unterzeihneten Geri

| bestimmten Aufgeboistermine zu melden, g

cht

| widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen Auskunft über Leben der Verschollenen zu er-

teilen vermögen, ergeht die Aufforderung,

teilung zu machen. 4 Amtsgericht Milit, Abt. T, den: 29: 6. 1913.

[36917] Aufgebot.

| spätestens im Aufgebotstermine davon Mit-

91 Die unverchelihte Christiane Mieren-

do1ff in Stralsund hat beantragt, ihren Bruder, ten verschollenen Bätergesellen Christian Friedri Miereudorff, geb.

29.

ant wohnhaft daselbft, Der bezeichnete Verschollene wird gefordert, sh spätestens in dem den 14. Januar 1914,

Oktober 1833 in Stralsund, zuleßt für tot zu ezfklären. auf- auf Mittags

22 Uhr, vor dem unterzeiwneten Ge-

richt anberaumten Aufgebotstermine

zu

melden, widrigenfalls die Todeserklärung

erfolgen wird.

An alle, welche Auskunft

iber Leben oder Tod des Vers@ollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung,

vätestens im Aufgebotstermine dem

Stralsund, den 1. Juli 1913. i Königliches Amtsgericht.

[36454]

K. Nachlaßgericht Nudersberg.

0 Amtsgerichtsbezirt Welzheim. i Erbenaufruf. íIn

L913

in

G2-

c N E A ov An F B 47 der Nacilaßiache der am 15. Va

Klaffenbach verstorbenen ledigen

taubstummen Anna Maria Hüägele sind

folgende mit unbekanntem Aufenthalt we)iente Verwandte väterlicherseits

c Hs Uyr

als

rben berufen: der Onkel Johann Friedrich

Hüaele, geb. 5. Oftbr. 1802,

O im Iabre

1832 iach Amerika, der Tante Katharine

oh geD. No8

D GoÆff#tlieb Lindauer,

Ò ( r, Taglöhnert Schillirghof, Hinterlassene,

in

(A

10. Juli 1866

Sohn des am

Gottfried Lindauer. An dieselben und

der Naclaßauteinanderfctung

erteilt würde. Dén 77 Juli: 1913

selben spätestens innerhalb zweier Mo- nate, vom Tage des Erscheinens dieser Be- fanntmahung an gerechnet, vorzulegen, widrigenfalls der Schein für kraftlos erfiärt und dem Versicherungsnehmer vom Verein eine Ersagzurkunde ausgestellt wird.

Stuttgart, den 7. Juli 1913.

Allgemeiner Deutscher Versicherungs-Verein a. G. in Stuttgart.

pya. Auchter. ppa. Dr. Kirhmann.

[33727]

Das Kal. Amtsgerihßt Ludwigshafen a. Nh. hat am 28. Juni 1913 folgendes Aufgebot erlassen: Die Firma Michael Wolf & Co. in Ludwigshafen a. Rh. hat glaubbast gemacht, daß ihr ein mit dem Datum Atmsterdam, den : und mit threm Akzepte versehenes, auf 9343 M 12 », fällig am 19. August 1913, lautendes Wetfelblankett, auf dem die Unterschrift des Ausstellers fehlt, abhanden

\chriebenen 34% igen Pfandbriefe der

gekommen ist. Auf Antrag der genannten

3. Jui 1913]

) & 0

BVorsiuender: B

| [36456]

Hâägele, gewes. Ehefrau

in

früheren | Jahren nach Nußland gezogene Abkömms- linge: Daniel Liudauer, geb. 17. Juli | 1827, Kriedrih Lindouer, geb. 19. Ja- nuar 1830, Daniel Friedrih Liudauer, in Malo- verstorbenen

an

ihre etwaigen Abkömmlinge ergeht die Auf- forderung zur Anmeldung ihrer Erbrechte binnen 6 Wocheu, widrigenfalls fie bet unberück- sichtigt bleiben und den bekannten Erben mútterlicherseits auf Antrag der Erbschein

| Dur Aus\{lußurteil vom 27. Juri

für tot erklärt worden. der 31. Dezember 1909 festgestellt. Bielefeld, den 27. Juni 1913. Königliches Amtsgericht.

[36460] Harrje, geboren am 24. zu Oldenburg i. Gr. als Sohn

geb.

F.- 19/12, Großzherzoglihes Amtsgericht. Abt. Oldénburg, den 28. Junt 1913.

| 1913 ist der am 1. Juli 1878 in Tammo- wishken geborene Arbeiter Albert Rukat Als Todestag ist

Der verschollene Gerhard Heinri Carl Sanuar 1860 der Ghe- leute Umtsassessor Georg Friedri) August Harrje und Sophie Magdalena Hermine Groß, ift durch Uusschlußurteil vom | beutigen Tage für tot erflärt worden. Uls Todestag gilt der 31. Dezember 1898.

L,

[36459] die S&uldbücer der Fürsili@en Spyar- fasse Schleiz Nr. 49676, 69069, 72315 | und 63898 sind dur Autschlußuteil vom 96. v. Mts. für kfraitles erflärt worden. Schleiz, den 3. Iuli 1913.

Fürstliches Amtszerit.

{1 d Mi P (Unterscrift.)

sur}

[36473] Oeffenatlice Zustellung. Die Frau Else Schulze, geb.- Gergu in Charlottenburg, Schillerflr. 8 Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechts anwalt Dr. Jalowicz in Berlin, Akexander- firaße 38a, sagt gegen ibren Ehemann, den Kaufmaosn Paul S@ulze, früher in Berlin, Potsdamerstraße 26a, jet unbe- fannten Ausenibalts, Beklagten, in den ften 7. N. 459. 13 wegen Ehescheidung, mit dem Aatrag, die Che der Parteien zu scheiden, n Beklagten für allein \{uldig zu r fIâ Und Wt die Kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagte zur mündlichen WVer- andlung des Rechtéstreits vor die 7. Zibil- fammer ves Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, 2immer 40, auf den L6G. Dezember 192832, Vormittags £0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei tem gedachten Gerichte zugelassenen Änwaït zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Berlin, den 4. Juli 1913. (Unterschrift), Gerichtssckreiber des Königlichen Lantgerichts Ik.

den

191

92421 [36481] s x

Die verebelichte Brauer Anna Lindner, geb. Fischer, in Breélau, Löschstraße 30, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Pinczower in Breslau, klagt gegen ihren Ebemann, ten Brauer Otfkfar Linduer, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, nah Maßgabe der in der Klage- \huist vom 27. Juni 1913 aufgestellten Behbauytungen wegen Eheb1uchs und bôs- 1ihen Verlassens aus §8 1565 und 1567 Abs. 3 des Bürgerlihen ESecseßbuchs auf Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verbandlurg des Rechtéstreits vor tie 2. Zivilkammer des Königlichen Lndgerichtas zu Bret Schweidniterstadtgcaben Nr. 2/3,

Nr. 81, 11. Stock, auf den 7. Oktober 1913, Vorm. 9 Uhx, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 2. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36479] Deffeutliche Zuftellurg.

Die Ehefrau Friedzid Engemann, Gertrud geb. Knopy, in Söln, Krefelder- wall 16, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Justizrat Dubelmann in Cöln, klagt gegen ihren Ehemann, den Shlosser Friedrich Erxrgemaunn, zuleßt wohnhaft gewesen in Cöln-Baventhal, jeßt ohne befannten_Wobn- und Ausfent- haltsort, Beklagten, mit dem Antra( Ehescheidung. Die Klägerin Beklagten zur mündlichen Be des Rechtssireits vor die 10, Zivilkamm des Königlichen Landgerichts in Cöl Justizgebäude am Meichenspvergerplay, Zimmer 251, auf den 2%. Novemder 19183, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaïenen Anwalt zu besiellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Cölu, den 4. Zuli 1913.

Nsßler, als Gerichtsschreiber des Königlichen Lanbgertts.

rg As

34] Oeffentliche Zustellung. Dienstmaad Sorhie Viktoria geborene Kallascheck, zu Ober- Thür, Gasthof zum „goldenen

Kreuz“, PrezeßbevoUmächtigter: Nechts- onwalt Dr. Kühlewein in Erfurt, agt gegen Ehemann, den Schneider Kaéper Scheffel, z. Z. unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des § 1567 Absatz 2 Bürgerlichen Geseßbuchs mit dem An- trage: die Ehe der Parteien zu s{eiden, den Beklagten für den allcin s{uldigen Teil zu erflären Und ihm die Kosien des Rehis- streits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- fammer des

-( D

thren Li

es Köntalihen Landgerichts in Erfurt auf den 16. Oktober 19183, Vormittags thr, mit der Ausforde- rung, \ch durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen. Der Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichis.

[36478] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bergmann Clemens Lotz in Neumünster, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Haasé in Cffen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Werden, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtéstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Essen auf den 3. November 198, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sihch durch einen bei diefen Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevolmächttgten vertreten zu lassen.

Essen, den 4. Juli 1913,

Blankenburg, Landgerichtsfekretär,

Gerihts\{reiber

des Königlichen Landgerichts.

[36477] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Marie Emilie Auguíte Höhne, geb. Giebeler, Leivzig - Slötteriß, Sommerfelde:straß?e 5, Prozeßberoünägs tigter: Htectsanwalt Dr. jur. Alander in Halle a. S,, klagt gegen ihren Chemann, ten S(losser Gottfried Höhue, früher in Bitterfeld, jeßt unbekannten Rufenthalts, unter der Behauvytung, taß Betlagter ein Gewchnbeitsiäufer sei, daß er in1 1 der lezten 6 Vèonate des Zusammenlebens vor der Trennung im September 1900 die Klägerin foctgese8t shwer mißhandelt und sie fortwährend in der gemeinjien Weise veschimvft habe, daß er vor der Trennung die ganze Wohnungseinrihtung verseßt und ih nachher um seine Familie nicht mehr befümmert habe, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Be- fsagten für \huldig an der Scheidung zu erklären. Die Klägerin ladet den Bea flagten zur mündlichen Verhanèlung des Nechts\treits vor die 1Y. Zivilkammer des Königlichen Landgerichis in Halle a. S,, Poftftr. 13, Zimmer 123, auf den L. No- vember 1913, Vormittags © Ußze, mit der Vufforderurg, sich dur einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Halie a. S., den 4, Jult 1913, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[36482] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihie Schmiedemeister Ma- tbilde Luise Bein, geb. Albrecht, in Berlin, Brunnensir. 117, Quergeb. IIT, Vrozeß- bevollmächtigter: MNechtsanwalt Paetsch hier, klagt gegen ihren Chemann, den Schmiedemeijter Adolf Bein, unbekannten Aufenthalts, früher in Bochin, wegen Ehescheidung, mit dem Antrag, die Che zu trennen und den Beklagten für schuldig ¿u erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechté\treits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Neuruppin auf den 10, November L918, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll mä&tigten vertreten zu lassen. 3.R 47.15,

Neuruppin. den 27. Iuni 1915

Gruhl, Gerichtsschreiber

des Kömglichen Landbgertäzis.

{11

al h

[36476] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehcfrau Sophie Anna Tesche- macher, geb. Hilger, zu Barmen, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Oldermann in Osnabrück, klagt gegen ihren Ehemann Fohann Tescchemacher, zuleßt in Dsna- brück, jetzt unbekannten Aufentvalts, wegen boëliher Verlassung, auf Ehescheidung und ladet den Beklogten zur mündlichen Verhandlung des Nechtestreits vor die Zivilkammer T des Königlichen Land- gerihts zu OEuabrück auf den 28. Ok-

mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beflelen. Zum Zwecke der öffentiliczen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bes fannt gemat. Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts.

[36463] Oeffentliche Zusteliung. Die minderjährige Magdalena Clo, ver- treten durch ihren Vormund, den Vacht- wäGter Elias Clo in Winzenheim, klagt gegen den Fabrikarbeiter Ludwig Liehn, früber in Türkheim, z. Zt. ohne betannten Wohn- und Aufentbaltsori, unter der Be hauptung, daß Beklagter der Vater des von der Anna Clo am 12. Mai 1915 ge- borenen Kindes, der Klägerin, sei, mit dem Antrage, zu erkennen: Der Beklagte wird verurteilt, der Klägerin von ihrer Geburt an bis zur Vollendung ihres sechzehnten Kebenétjahres als Unterhalt eine im voraus 1 entrichtende Geldrente von vierteljährlich 60,— Æ, und zwar die rüctständigen Be- äge sofort, die künftig fällig werdenden am 12 Maï, 12. Auguit, 12. Novernber und 12. Februar jedes Jahres, zu zahlen vnd die Kosten des Nechtsstreits zu îra; Das Urteil ift vorläufig vollitreckbar. i mündlichen Vechandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserliche Amts- geriht in Colmar auf den X4. Nugust 1913, Vozxmititags D Uhr, geladen, Coimar, den 7. Iult 1913. Der Gerichts\{rciber bei dem Kaiserlihen Amtsgericht.

eun

T)

9am [36729]

Oeffentiicebe Zustellung. 8C. 1131/13. 1.

Die minderjährige Anna Luise Kluber tanz, vertreten durch den Sammelvormund, Stadtsekretär Orf in Frankfurt a. Main, Prozeßbevollmächtigter: Oberstadtaj}fistent Fenbsc ebenda, klagt gegen den Ingenieur

früher in Kattowiß, Holgesitraße 3, wuhn- haft, unter der Behauptung, daß der Be- flagte der Vater der am 7. Mai 1912 in Frankfurt a. M. geborenen Klägerin fei mit dem Antrage, den Beklagten tostcu- pflichtig zu verurteilen, an dite Klägerin vom 7. Mai 1912 bis 6. Mai 1918 viecteljährlich im voraus 75 #6, vom 7. Mai 1918 bis 7. Mat 1928 viertel- jährli im voraus 90 4 zu zahlen, und das Urteil hinfichtlich der fälligen Ünter- baltsbeiträge gemäß § 708 Z.-P.-D. für vorlävfig vollitreckbar zu erfsären. Zur mündlihen Verhandlmg des Rechtsstreits wird der Bet1uagte voc Kil e Amtsgericht in Kattowiß auf den US., Sep- tember 1923, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 20, geladen. Kattowitz, den 24. Juni 1913. Der Gerichtsschreiber

LAD

des Königlichen Amtsgerichts.

(ober 1913, Vormittags 10 Uhr, |

Facob Böhmer, unbekannten Aufenthalts,

V UntersuGung8sahèn. 2. Aufgebote, 3. V

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

erlust- und FundfaGen, Zustellungen u dergl. äufe, Verpachtungen, Verdingurzgen 2c-

2) Ausgebote, Verlusi u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[36469] Deffeutliße Zustellung.

Der minderjährige Walter Bartoszewoski, vertreten durch die Vormünderin Koch- mamisell Agnes Bartoszewskt, im Prozeß vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Diederichs, hier, Friedrichstraße 219, klagt gegen den Schauspieler und Cigentümer Hans Hoffmann, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, nachdem derselbe bereits in den Akten des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte 27. C. 1505. 05 zur Zahlung von Alimenten verurteilt ift, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu vecurtetlen, an den Kläger vom Tage der Klagezustellung bis zum Ablauf seines 16. Lebensjahres neben den thm bereits durch Urteil vom 29. Dezember 1906 27. C. 1505. 05 zugebilligten Unter- baltsrente pro Vierteljahr weitere 51,— # Unterhaltsrente zu zahlen, und das er- gehende Urteil hinsichtlich der rückständigen und für das laufende Vierteljahr fälligen Unterhaltsrente für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitte in Berlin C. 2, Neue Friedrichstraße 13—14, 1. Stockwerk, Zimmer 177—179, auf den 9, September 19183, Vorm. 93 Uhr, geladen. Die Sache ist zur Fertensace eat. 27. O No, 13;

Berlin, den 4: Juli 1913.

Der Gerichts\chreiber des Köntglichen Amitsgérihts Berlin - Mitte. Abt. 27.

[35804] Oeffentliche Zustellung.

Die Mechanishe Spinnerei und Weberei Greven, Hermann Biederlak & Co. in Greven, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Driever in Ahaus, klagt gegen den Händler Josef Holäuder, früher in Gronau i. W., jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beftlagte der Klägerin für käuflih ge- lieferte Waren den vereinbarten und an- gemessenen Betrag von 139,50 46 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 11. November 1912 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 139,50 f nebst 59/6 Zinsen seit dein 11. November 1912 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, auh das Urteil für vorläufig vollsireckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wtrd der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Ahaus auf den 22. September 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen. Diese Sache ist Fertensache.

haus, den 17. Juni 1913.

Wieneke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericß18.

[36472] Oeffeutliche Zufstelluug. 28. O. 43/12. Fn Sachen des Kaufmanns Samuel Golds{midt in Berltn, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Ham- burger und Prinz in Berlin W., Pots- damer Straße 31, gegen die verwitwete Frau Martha Thiem, geb. Zopke, in Charlottenburg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, ladet der Kläger die Beklagte wegen eines Anspruches von 19696 15 S nebst 49/6 Zinsen seit dem 23. März 1912 aus der Uebernahme einer Bürgschaft von neuem zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zwölfte Zivil- kammer des Königlichen Landgericßts I in Berlin, Grunerstraße, 11. Stock, Zimmer 19/21, auf den 27. November 1918, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht. WVexrlin, den 4. Juli 1913. M ittelstaedt, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 12.

[33701] Oeffentliche BUNe lnng.

Der Königliße Gartenarchitekt Paul Schetter in Wiesbaden, Prozeßbevollmäch- igter : N.-A. Glagel in Berlin, Friedrihsir. 59/60, flagt gegen 1) den Direktor Jean Schmitz in Friedenau, Stubenrauchstr. 39, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) P. W. Schiypers, Neg.-Vaumeister a. D.,, un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des mangels Zahlung protestierten Wechsels vom 24. Dezember 1912 über 5000 Æs6, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtschuldner fostenpflihtig zu. ver- urteilen, an den Kläger 5000 4 nebst 6 9/9 Zinsen seit tem 24. März 1913 fowie 75,80 Æ Wedhselunkosten zu zahlen, Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündlihen Verhandlung des Necbtsstreits vor die 2. Ferienkammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts I1 in

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktienge{ellshasten-

Berlin SW., Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 67, auf den 5. August 1912, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedacten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact. Berlin, den 24. Juni 1913. Nedlih, Gerichtsschreiber des Königlichen Landaerichts Ik.

[36470] : Oeffeatliche Zustelluug. 27.C.1353—13. Die Eigentümerin Hedwig Levy in Berlin-Charlottenburg, Kantstr. 118/119, flagt gegen den Nationalökonomen Hans Hofmanu und dessen Ehefrau, Gertrud geb. Dittmann, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß den Beklagten gegen ihre Untermieter etne Forderung von 76 -# zustand, welche sie an die Klägerin abgetreten haben, und daß dieser Betrag auch von dritter Seite in Anspruch genommen und infolgedessen hinterlegt worden sei, mit dem Äntrage, 1) in die Auszahlung des bei der König- lien Ministertal- Militär- u. Baukom- mission zum Aktenzeihen H. 1305 12 hinterlegten Betrages von 76 6 nebst den aufgelaufenen Zinsen zu willigen, 2) die Kosten des Nechtsftreits zu tragen, 3) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu ertlären. Zur mündlichen Verhandlung des NRechts- streits werden die Beklagten vor das König- liche Amtsgeriht Berlin-Mitte in Berlin C. 2, Neue Friedristraße 13—14, I. Stock- werk, Zimmer177—179, auf den30. August 1948, Vorm. 93 Uhr, geladen. Die Sache ist zur Feriensache erklärt. Berlin, den 3. Juli 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Ubt. 27.

[36466] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Bruno Heise in Brom- berg, Metßstraße 8, Kläger, klagt gegen den Terrazzoarbeiter Anselmo Job, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, früher in Brom- berg, unter der Behauptung, daß der Terrazzofabrikant Giuseppe Iob, hier, ihm aus dem vollstreckbaren Ürteile des König- lien Amtsgerichts hierselbst vom 25. Mai 1912 eine Resiforderung von 255,99 M nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 5. März 1912 vershulde. Giuseppe Job habe bei seinem Wegzuge aus Bromberg die unten im Antrage näher bezeichneten Gegenstände dem Beklagten zur Verwahrung übergeben. Der Anspruch auf Herausgabe diefer Gegen- stände fet dur Bes§luß des Königlichen Amtsgerichts hier vom 24. Dezember 1912 für den Kläger gepfändet und ihm zur Einziehung übergeben worden, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Herausgabe folgender Gegenstände an den Kläger: 1) von 2 Bettstellen mit Matrabe, 2) von N 8) von L S 4) vot 1 Kleiderspind, 5) von 1 Sofa, 6) von 3 Stühlen, 7) von 1 Fahrrad und vor- läufige Vollsireckbarkeit des Urteils. Zur mündlichen Verhandlung des techtsstreits wird docr Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Bromberg, Zimmer Nr. 29, auf den 8. Oktober 2913, Vor- uittags 9 Uhr, geladen. Die Ein- lafsungêfrist {i auf 3 Wochen festgeseßt.

Bromberg, den 27. Juni 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [56474] Oeffentliche Zuftellung.

Die Aktiengesellshaft Amsterdam’ sche Handelsbank in Amsterdam, vertreten durch den Vorstand, dieser vertreten dur die Direktoren Brouha und Berends da- selbst, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Hadra in Berlin, Kanonterstraße 45, flagt gegen den Kaufmann Richard Eottschalk, früher in Berlin. Charlotten- burg, Leistikowstraße 2, jeßt unbekannten Aufentkal!3, auf Grund ter Behauptung, daß der Beklaate ihr aus etnem von ihm afzeptierten Wechsel vom 1. Mai 1912 über 3131,75 M, zahlbar 4 Monate später, nämlich am 1. September 1912, die Wechselsumme von 3131,75 4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosien- vflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 313175 M6 dreitaufendeinhundertein- unddreißig Mark 75 Pfennig -— nebst 6 9/6 Ainfén seit dem 1. September 1912 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicher- heitsLeistung für vorläufig vollstreäbar zu erélären. ie Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihèn Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Han- delsfachen des Königlichen Landgerichts II1 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, auf den 7. Ofiober 1918, Vormittags {O0 Uhr, 1 Trevpe, Zimmer 38, mit der Aufforderung, etnen bei tein gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlotienvurg, den 5. Juli 1913.

Pahlke, Gerichtsschreiber

Aunzeigenzreis für ben Naum

[36461] Oeffentliche Zustellung. Die Maria Schmuck, Putgeschäft, in Lemgo, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt HöUling zu Essen, klagt gegen den Eisenbahnsekretär a. D. Eduard Geiser, unbekannten Aufenthalts, früber in Nelling- hausen, Frankenstr. 257, auf Grund ouf vorherige Bestellung erfolgter Waren- lieferung laut Klagerechnung, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollsiceckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 110 4 5 Z nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung an Klägerin. Der Beklagte. wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Essen, Zwoeigertstr. 52, Zimmer 149, auf den 9, September L29183, Vormittags 87 Uher, geladen. Die Sache ist zur Ferienfahe erklärt worden. Zum Zwee der offentlichen Zustellung wird diefer

Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 3. Juli 1913. Haardt, Gerichts{chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

36464] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Adolf Mayer sentor in Frankfurt a. M., Parïstr. 55, Prozeß- bevollmächtigte: dte Neht8anwälte Justiz- rat Richard Bruck und Otto Nothbarth in Frankfuxt a. M., Overnplag 12, klagt gegen den Juwelier Ewald Hirth, früher in Friedrichstadt, jeßt unbekannten Auf- enthalts. Sie behauptet, der Beklagte \hulde ibr für im November und De- zember 1912 fäuflich geliefert erhaltene Waren den Betrag von 228 4 69 s, ferner infolge Nichteinlösung einer auf den Beklagten gezogenen Tratte die ihr er- wachsenen Unkosten mit 2 46 90 S. Klägerin beantragt, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an fle 231 M 99 -F nebsi 49/9 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll. streckbar zu erflären. Zur - mündlichen Berbandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Friedrichstadt auf den D. September 1923, Vormittags D} Uher, geladen. Die Sat§e ist als Fertensahe bezeichnet worden.

Friedrichstadt, den 2. Juli 1913,

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[36728] Oeffentliche Zustellung. 3D. 138/13. 5.

Die Deutsche Volksbank E. G. m. b. H. in Kattowiy, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Justizrat Sachs in Kattowitz, flagt gegen 1) den Händler Süßmann Gotdwaffer, 2) den Händler Abraham Koschigzky, früher in Kattowiß Oswiecim, jet unbekannten Aufenthalts, im Wechselprozeß unter Behauptung, daß die Beklagten ihr auf Grund des Wechsels vom 18. Dezember 1912 über 350 4, zahlbar am 20. März 1913, und. zwar der Beklagte zu 1 als Akzeptant, der Beklagte zu 2 als Aussteller und Girant, die Wechsel- summe nebst Protestkosten s{chulden mit dem Anirage 1) die Beklazten als Gesamt- \{uldner ktostenpflihtig zur Zahlung von 359 16 nebst 69/69 Zinsen seit 20. März 1913 und 6,85 #4 Wechselunkosten an die Klägerin zu verurteilen, 2) das Urteil für voriäufig vollstre&bar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Kattowiß auf den 18, September 12913, Vormittags #0 Uhx, Zimmer 20, geladen.

Kaitowitz, den 26. Iuni 1913.

Der Gerichtsschreiber des Köntglihßen Amtsgerichts.

bezw.

[36468] Oeffentliche Zustellung.

Der Kätner Adam Mazerski in Na- domno, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Michalek in Neumark, Wpr., klagt gegen den Knecht Ignay Mazer®ki, früher in Pesilin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß für den Be- flagten auf dem Grundstücke Mroczno Blatt 87 in Abt. [T N 80 37 M Muttererbteil nebst 5 9/9 Zinfen eingetragen sei, daß das Grundstück Vêroczno Blatt 87 dem Kläger früher gchört habe, daß er das fragliche Grundstück verkauft habe und verpflichtet sei, die Hypothek des Beklagten löschen zu lassen, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, in die Löshung der für ihn im Grundhuche von Mroczno Blatt §7 Abt. 111 Nr. 34 eingetragenen bezw. für ihn umgeschriebenen Forderung von 37 4 nebst 59/6 Zinsen zu willigen, und zwar gegen Hinterlegung von 37 und 59/o Zinsen seit dem 19. Juni 1909. Zur mündlthen Verhandlung des Rechis- sireits wird der Beklagte vor das König- lie Amtsgericht in Neumark, Wyr., Zimmer Nr. 14, auf den 11, Dezember 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Neumark, Wypr., den 7. Juli 1913.

Nei, Gerihts\@reiber

des Königlichen Landgerichts I1T in Berlin.

heitszeile 30 N.

e D

Erwerb3- und Wirtschafrsgenofsenfchaftez- Niederlaffung 2c. von Recbtsanwälten. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung

Bankausweise.

= i D OIAD

T E E E I

Verschiedene Bekanntmahungen-

[36475] Oeffentliche Zuftelluug. _In der Nechts\sache des Georg Hornung, Kaufmanns in Stuttgart, Friedensplay 8, vertreten durch Rechtsanwalt Jakober in Stuttgart, gegen Adolf Löffler, früber in Kornwestheim, Friedrichstraße 8, nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, hat der Kläger weiter den Antrag gestellt, für Neht zu erkennen: Der Beklagte ist \{uldig, die Zwangsvollstreckung in das eingebrahte Gut seiner Ehefrau auf Grund des rechtskräftigen Versäumnis- urteils der Zivilkammer 11 vom 15. April 1913 zu dulden. Im übrigen wird auf die öffentlihe Zustellung vom 10. Mai 1913 verwiesen. Stuttgart, den 5. Juli 1913. Gerichtsschreiber K. Landgertch18s. Bullinger.

[36467] Oeffentliche Zustellung.

Der Anstreichermeister Ernst Koh in Günnigfeld, Hauptstraße 19, Prozeßbevell- mächtigter: Rechtsanwalt von Eicken in Wattenscheid, klagt gegen den Bergmann Karl Proffecck, früher in Günnigfeld, Parkstraße 37, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Be- Tlagte Wi fir in Jahre 1911 wetl- vertraglich ausgeführte Anstreicherarbeiten und Leistungen an seinen fünf Häusern einen Restbetrag von 127,30 46 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an den Kläger 127,30 46 nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 9. Juni 1913 zu zahlen und die Kosten des Nechtsf\treits einshließlich der des voraufgegangenen Arrestverfahrens 5 b G. 20 13 des Amts- gerihts Wattenscheid zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtégeriht Wattenscheid auf den 19. September 19183, Vor- mittags LO0 Uhr, geladen.

Wattenscheid, den 3. Juli 1913. Mohnke, Amtsgerichtssekretär, Gerichts-

schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

4) Verlosung 2A. vou Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sich aus\ch{ließ- lich in Unterabteilung 2.

[367883]

Auslosung von Schuldverschrei-

bungen der Stadt Mainz,

Bei der heute vorgenommenen Aus- losung von Schuldverschreibungen wurden folgende Stüdke zur Nückzahlung zum Nennwerte am 2. Januar 1914 verusen :

[. Vou dem 229%/, Anlehen Lit. M

vom Jahre 1883,

a. Nr. 54 250 454 460 510 886 915 939 1043 1151 1197 und 1467 über je 200 4; b. Nr. 1581 1594 1915 1992 2272 22710022958. 2431-2400! 2720 4 204 O B T G S901 6400

30040 368

3474 3481 3501 3597 3644 3792 3829 3831 und 3895 über je 599 M4;

Me 3931. 3960 4041. 4178 4249 195 4369 4378 4674 4727 4772 und 4802 über je 1069 M.

[I. Vou dem 4 °/ Anlehen Lit. P

vom Jahre 1290.

a. Nr. 77 95 144 436 637 732 und 862 über je 500 1; þb. Nr. 1332 1776 1874 1940 1997 2020 2111 2224 2269 2409 2475 3058 und 3108 über je 1000 4; 6 N 3409 2000" nos 3793 Uber je 2000 M.

Die Kapitalbeträge können vem 2. Ja- nuar L9A4A ab gegen Nückgabe der Schuldvers(reibungen nebst Erneuerungs- {einen und niht fälligen Zinsscheiner bei den nachverzeihneten Zahlungéstellen in Empfang genommen werden : [, Vou dem 8? 9%, Nnlehen Lit. fi bei der Stadttasse in Mainz fowie bei den Niederlassungen der Vank für Handel und Jndusirie in Darmstadt, Berkin und Frankfurt a. M. [T. Vou dem 49/0 Änlchen Lit. ® bei der Stadtkasse und der Dicection der Disconto-Gesellschaft in Mainz, bei dem Bankhause Mendelssohn & Cie. in Berlin, bei der Deutschen Effekten- und Wechsel-Vank und dem Bankhause L, & E. Wertheimber in Frankfurt a. M. Fehlende Zinsscheine werden an dem au8zuzahlenden Kapitalbetrage gekürzt. Die Verzinsung der auêëgelosten Schuldvershrei- bungen hört mit Ende Dezember 1913 auf. Rückstände aus früberen Verlosungen : Bon Lit. E. aus 1903: Nr. 265 über 200 #6, von Lit: P: auß 19127 Nr. 3243 über 1000 M, aus 1913: Nr. 10 über 500 4, Nr. 2271 über 1000 4. Maiuz, 1. Juli 1913.

Der Dberbürgeruteister.

736

(36 774

des Königlichen Amtsgerichts.

Ludwigshafener Stadtobligaticnen.

Auslosung für das Jahr 12918.

_ Die tilgungsplanmäßige Auslosung der Ludwigshafener Stadtobligationea für das Jahr 1913 fand durch den Stadtrat in der dôffentlihen Sißzung vom 27. Juni 1913 statt und wurden hierbei folgende Stücke gezogen: A. Heimzahlungstermin : 1. Oktober 49123. 41 9/0 Anleihe 4872.

Nt. 73:89 :114- 146160163 234 246 258 287 296 324 332 409 411 477 486 513 540 583.

32 9/% fouvertierte Aulcihße L888. Stücke zu 1000 #4 Lit. F Nr. 60. Stücke zu 500 (4 Lit. G Nr. 7 18

104 110: 120 145 210;

Stücke zu 200 #4 Lit. M Nr. 14 90 98 T5 125;

37 9/% fouverticrte Auleihe 4AS90.

Stücke zu 2090 46 Lit. I Nr. 28 62 89 346 456.

Stücke zu 1000 (6 Lit. l Nr. 63 79869597 104122 136 224 247 259 3(2 388 399 445 471-491.

Stüdcke zu 500 4 Lit. 147 176 196 204.210 31 092074 079 091 59927 595 678.

Stücke zu 200 6 Lit, D201 18

37 0/9 konvertierte Anleihe 1894,

n. Serie.

Stücke zu 2000 4 Lit. N Nr. 39 +4.

Stücke zu 1009 6 Lit. O Nr. 212274 2911

Stücke zu 500 ( Lit. P Nr. 33 87 109 145 184 268 291.

Stücdte zu 290 6 Lit. @ Nr. 61 132: 139 168 241.

33 %/% fonvertierte Anleihe £89,

- LE. Serie.

Stücke zu 20009 6 Lit. W Nr. 4 64

168: 250.

Stücke zu 1000 #6 Lit. S Nr. 112 219. Stücke zu 500 #4 Lit. T Nr. 81 zu 2609 s Lit. T Nr. 5 ©

128-1315

Stücke 55-95.

__ 82% Anleihe L896.

Stücke zu 20600 46 Lit. V Nr. ! 100 182 190 197 203-288. Stücke zu L000 / Lit, Wi Nr. 189 195, Stücte zu

100 200

Nr.

89

L Nr. 30 101 403 ‘463 470 604 633 670

M Ne 19/39

108

40 500 / Lit. X Nr. D 240.

„Su zu 200 4 Lit. ® (2 O

Fz. Seimzahlungsêtermin :

_ N. Januar 1914.

8309/5 Xonvertierte Auleihe £909,

Stücke zu 2000 6 Lit. 48 Nr. 3 142 144 146.209 213 269. 2859-3599 921 9292 620 700 T8.

Stücke zu 1000 e Lit. Wb Nr. 44 46 247 250/254 265 2328 329. 335 338 342 343 450 435 627. 698 795.

Stücke zu 560 # Lit. Ce S2 Io O22 225 2286 390 404 475 476 480 546 792

Stúcke zu 200 /6 Lit. Del FLO LST S 24S 2d 270807 461 564 567 595 646 678 680.

Die Verzinsung hört mit dem 30. Sep- tember 1913 bzw. 31. Dezember 1913 auf. Die Heimzahlung erfolgt bei der hiefigen Stadtkasse und bet den auf den Coupous twweiterbezeihueten Zahl- stellen gegen Nückgabe der Titel, Talons und säintlichen niht verfallenen Coupons. Aus früheren Verlosunç¡eu find

noch rückständig : Von der Anleihe 1872: verlost per 1. Oktober 1912. Von der Anleihe L890: Nr. 472 12

Von O 1911

Von der Auleihe 1990: Nr. 3: 195 273: à 200-6; L Saar 19S Ludwigshafen am Rhein, den 1. Jult 918 [36789] Das Bürgermeisterant.

Stifts OIuce

Nr. 113

Nr. 4 53 357 389 794 795. Nr. 4 44 008 421

Nx. 422,

Lit. L)

à 500 , verlost per 1. Oftober

der Nuleihe 4896: Lit. Y à 2000 4, verlost per 1. Oftober

Lit. D verlost per

JDLe

[34495] Verlosung dexr Gemeiudeobligationen zu Gambach in Hessen.

Vom Gemeinderat wurden folgende

Obligationea zur Rückzahlung für den

30, Sept. ds. Jahres ausgelost:

l) Lit. A Nr. 63 zu 1000 4.

2) Lit. W Nr. 5 u. 69 zu je 500

= 1000 .

3) Lit. © Nr. 58 u. 66 zu je 209 6

= 400 M.

_Einlösung erfolgt gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen nebst Zinscoupons

bei der Gemeindekasse in Gambach und dem Bankhause J. Grünewald in Gießen. Gambacy, den 25. Juni 1913.

Großh. Bürgermeisterei Gambach.

Haffner, Beigeordneter.

NReuhl.