1913 / 162 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

fikation Ahne weiteres. Die nach altem Rechte eingetragenen Zeichen unterliege11 demgemäß grundsäßlih den Bestimmungen des neuen Geseßves, die aus\chließlihen Befugnisse der Berechtigten bestimmen nch nach ¡dessen Vorschriften und nehmen an den durch sie gewährten (Irweiteru ngen teil (vgl. z. B. § 23). Es erscheint entbehrlich, dies ausdrüdlixh vorzuschreiben, weil es aus der Natur des nit nur für begrenzte Zeit begründeten Zeichenshußes folgt, und weil es sach- widrig wäre, dem Inhaber etnes alten berühmten Zeichens

einen fünftig auftretenden Nachahmer beispielsweise den runggansp ruch zu versagen, der gegen den Verleßer eines erst unter der Herrschaft des neuen Geseßes eingetragenen Zeichens durchgreift. Um- gekehrt kann nach allgemeinen Nechtsgrundsäßen ein dur Eintragung erworbenes Mecht, welches auch den Vorbenußer ausschließt, nicht nachträglih durch § 5 eingeshränkt werden; Anmeldung im Sinne des § 9 t lediglich eine solche, welche auf Grund des neuen Geseßes erfolgt. Nicht ohne weiteres kann sich dagegen der Nollenstand der olten Zeichen in bezug auf die Waren, für die sie ge{übßt sind, ändern, und es muß vorgeforgt werden, wie fich hier die Anpassung an den neuen Rechtszustand vollziehen soll. er Entwurf hat davon ab- gesehen, eine feste Frist und bestimmte Formen für die Beseitigung der alten Warenverzeichnisse und für eine dem § 14 entsprechende Klasieneintraguug vorzuschreiben; für die Beteiligten wäre ein Druck in dresem Sinne vielfach lästig, für das Patentamt würde die ent- stehende Arbeit vorausfichtlich auf einen furzen Zeitraum zusammen- gedrängt und durch die Masse der unmittelbar vor Ablauf der Frist eingehenden Anträge die Gefahr von Stockungen im regelmäßigen Gejchaftêgang mit sich bringen. (s wird vorzuziehen sein, wenn

die erforderliche Umänderung mit der für jedes Zeichen etwa be-

Bereiche-

wirkten Erneuerung verbunden wird. Dadurch wird die dienstliche Erledigung für das Patentamt auf einen längeren Zeitraum verteilt und den Meitbeirifbabern Zeit gelassen, sih in die neuen Verhaltnisse zu finden, denjenigen aber, denen an etner Erneuerung nihts liegt, die ganze Umständlichkeit und ein neues Geldopfer erspart. Wer sich tas Zeichen weiter {üben lassen will, muß ohnehin die Vorschriften des § 18 erfüllen. Dadurch ergibt sich ohne besondere Verfahrens- bestimmungen Gelegenheit und Notwendigkeit, das Warenverzeichnis in Uebereinstimmung mit den Vorschriften des § 14 zu bringen. Im übrigen find Uebergangsvorschristen nur in bezug auf die schwebenden Anmeldungen erforderlih. Es würde wenig zweckmäßig sein, ncch weiterhin Warenverzeichnisse der alten Art zur Eintragung zuzulassen und überhaupt die materiellen und formellen Vorschriften des neuen Nechtes nicht alsbald vom Jnkrafttreten des Geseßes an allgemein anwendbar zu machen. Das offentlide Junteresse fordert, daß hier einbeitlih durchgegriffen wird. Der Saß, daß die s{webenden An- meldungen den neuen Vorschriften unterliegen, beschwert die Zeichen- werber nur insoweit, als die Gebübrenpflicht sih danach erhöht. Der Tatsache, daß der Anmelder durch Zahlung von 30 A einen Anspruch auf Eintragung nah Maßgabe des bisher geltenden Geseßes erworben hat, wird indessen in dem erforderlichen und ausreichenden Maße Rechnung getragen, wenn in diefen Fällen nur die Hälfte der Klassen- gebührensäße entrichtet werden muß. Die Bestimmungen im § 43 Abs. 2 entspringen dem Bedürfnis, in möglichst einfacher Form die aemäß S 5 des alten Geseßes s{chwebenden Widerspruchsverfahren zu Gnde zu führen und mit den neuen Vorschriften in Einklang zu bringen, 4

Handel und Gewerbe.

Wagengestellung für Kohlen, Koks und Briketts (in Einheiten zu 10 t) in den großen Kobhlenbezirken für die Zeit vom 16. bis 30. Juni 1913. A. Steinkohlenbezirke.

Arßheits- Ge 4 x Jahr tage

gestellt

nicht recht- | im Durchschnitt

zeitig für den Arbeitstag Bemerkungen

U «p 1-191: 13 91: [13

Gegen das Vorjahr (+)

Vene B e a

ae\tellt| v. P. gestellt

198

2 Festtag:

Festtag.

Bei Orts-, Innungs- und Betriebskrankenka\sen haben die mäntt- lichen Mitglieder zu-, die weiblihen abgenomnen.

Ueber Arbeitslostgkeit im Mai d. I. berichteten. 47 Fach- verbände mit 2046 818 Vêitgliedern. Von tiesen waren im Mai d. J. 25-v. O., tm Vormonat 2,3 v. O., inm Mai 1912 1,9 v. H. und im April 1912 1,7 v. H. arbeitslcs. Der Stand der Arbeits- losigk:it ist also in diesem Jahre ungünstiger als im Vorjahr.

Bei der Gesamtzahl der Arbeitsnachweise kommen im Be- riBtsmonat auf je 100 ofene Stellen bei männlihen Personen 166 Arbeitégefuhe gegen 160 im April 1913 und 153 im Vergleichs- monate des Vorjahres. Demnach läßt sih auf eine geringe Ver- \hicchterung gegen den Vormonat und gegen den gleiken Vonat des Borjahrs schließen.

Für weibliche Personen kommen bet den feslgefellten Gesfamt- zablen auf je 100 offene Stellen im Berichts8monat 100 Arbeitsuchende, näbrend die entsprechenden Zahlen 96 im Vormonat und 97 tm Mai 1912 ergeben.

Der auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und der Provinz Brandenburg lagernde Druck hat sih noch verichäcft; befonders liegt das Baugewerbe und die Holzindustrie darnieccr. Auch in Schleswig-Holstein, Lübeck und Hamburg läßt die Gesam!lage des Arbeitemarkts fast überall mehr oder wentger zu wünschen übrig. In Westfalen und Ltppe-Detmold hat die Lage des Arbeitsmarkts eine wesentlide Aenderung nicht erfahren; im Baugewerbe besserte fich hier die Loge aber erheblic. In Hessen, Hessen- Nassau und Waldeck hat sih die Arbeits- losigkeit im Vergleich zum Vormonat im allgemeinen v-rmehrt, besonders in der Holzindustrie; im Schaeidergewerbe zeigt sih dagegen ein Arbeitermangel. In Bayern und Baden tritt eine rückläufige Bewegung auf dem Arbeitsmaikte hervor, während in Württem- berg feine wesentlide Aenderung der Lage zu verz-ichnen ift.

Die Vermittlung landwirtsckchaftliher wie industrieller Wan derarbeiter ist gegen den Vormonat zurückgegangen.

Die Einnahme aus dem Güterverkehre deutscher Eisen- bahnen aus\chließlich Bayerns betiug im Mai 1913: 165494344 , das find 7486213 Æ w-ntger als im Vormonat, und 4512729 S6 mehr als im gleihen Monat des Vorjahres. Die Mehreinnahme gs dem Vorjahre beziffert ih auf 49 4 oder 1,61 v. H. auf

km.

Im reinen Warenverkehre des Syezialhandels, der die Ein- und Ausfubr in den und aus dem freien Verkehr sowie zur und nah der Veredlung auf inländishe Rechnung umfaßt, hatte im Monat Mai 1913 die Einfuhr in das Deutsche Reih nah den vorläufigen SFeiistellungen einen Wert von 905,37 Mill. Mark, die Ausfuhr einen Wert von 826 76 Mill. Mark gegen 907,14 Véill. Mark und 717,94 Mill. Mark in der entsprehenden Zeit des Vorjah:es.

(Neichsarbeitsblatt.)

zum Deutschen Reichsanzei

2 162.

Sandel und Gewerbe. (Schluß aus der Vierten Beilage.)

Wien, 11. Iult, Vormittags 10 Uhr 40 Min. (W. T. B.) Einh. 4% Rente M./N. pr. ult. 81,45, Einh. 49%/4 Rente Fanuar/Juli pr. ult. 81,45, Oefterr. 42/6 Rente in Kr.-W. pr. ult. 81.70, Ungar. 49/9 Goldrente 98 80, Ungar. 49/9 Rente tn Kr.-W, 80.70 Türkishe Lose per medio 227,00, Drientbahnaktien pr. ult. 785 00, Oefterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 689,00, Süd- bahn 1esellschaft (Lomb.) Akt. pr. ult. 122,00, Wiener Bankvereinaktien 504,00, Desterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 61500. Ungar. als Kreditbankaktten 810 00, Desterr. Länderbankaktien 502,00. Unionbank- aktien 578,00, Deutsche NReichsbanknoten pr. ult. 118,30, Brüxer Kohlenbergb.-Gesellsch.-Akt. —,—, Oesterr. Alpine PVétontangesell- schaftsaktien 884,00, Prager Eisenindustriegef. - Akt. 3055. Die Börse eröffnete tn Nachwirkung des Einlenkens Bulgariens in sehr fester Haltung, doch trat später infolge des rumänischen Vormarsches Geschäftsstille ein.

New York, 10. Juli. (W. T. B.) (SWhluß.) Zu Beginn der heutigen Börse war eine feste Stimmung vorherrschend, die einerfeits auf die Bemühungen des Präsidenten Wilson, den Ausstand der Angestellten der Ostbahnen zu verhüten, zurückzuführen war, andererseits mit der vorgeschlagenen Amendierung der Währungs- reformvorlage zufammenhing, dur die die zweiprozentigen Negierungs- bonds geshüßt werden. Im weltecen Verlauf seßte sfih die nah oben gerichtete Kursbewegung fort, wobei sich ewinne von 1 bis 25 Dollar ergaben. Canadians konnten ihren Kursstand um 23 Dollar aufbessern. Bei trägem Geschäft bröckelten die Kurse Nachmittags ab, da auch der amtliche Ernteberiht verschieden beurteilt wurde. Der Auftragsbestand des Stahltrustes machte keinen Eindruck. Jn der Schlußstunde war die Stimmung unter Blankoabgaben \{wa, namentlich für Harrimanwerte. Aftienumsay 164 000 Stück. Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Std. - Durchsch.- Zinsrate 2, do. Zinsrate für legtes Darlehn des Tages 2}, Wesel auf London 4,8315, Cable Transfers 4,8750, Wechsel auf Berlin (Sicht) 953/16.

Rio de Janeiro, 10. Juli. (W. T. B) Weghsel auf London 16F.

Kurs3berichte von auS3wärtigen Warenmärkten.

Essener Börse vom 10. Juli 1913. Amtliher Kursbericht. Kohlen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen des Rheinisch- Westfälischen Kohlensyndikats für die Tonne ab Zeche.) I. Gas- und Flammfohle: a. Gasförderkfohle 1250—14,50 #4, b. Gas- flamtmnförderkfohle 12,25—1325 4, c. Flammförderkohle 11,50 bis 12,00 4, d. Stüdfohle 14,00—15,50 M, o. Halbgesiebte 13,50 bis

i V dy & T2 U g

Berlin, Freitag, den 11. Juli

15,00 4, do. do. TI 1425—15,00 M, do. do. III 1425—15,00 4, do. do. IV 1375—1450 , e. Kokfsfoble 13,25—14,00 4; ITI. Magere Kohle: a. Förderkohle 11,25—12,75 4, Þb. do. melierte 12,25—13,25 4, c. do. aufgebesserte je nach dem Stück- gehalt 13,25—14,75 A, d. Stüdfoble 13,75—16,25 4, e. Nuß- koble, gew. Korn I und IT 15,75—19,00 M, do. do. IIl 16,50 bis 20.00 A, do. do. IV 1225—14,75 A, f. Anthrazit Nuß Korn I 20,50—22,00 4, do. do. II. 22,00—26,00 4, g. Sördergrus 10,25 bis 11,25 4, h. Grusfohle unter 10 mm 7,29—10,00 4; IV. Kofs: a. u ur rats 16,50—18 50 Æ, b. Gießereifots 19,00—21,00 4, c. Brechkoks 1 und IT 21,00—24,00 4; V. Briketts: Briketts je nah Qualität 11,50—15,00 4. Die nächste Börsenversammlung findet am Montag, den 14. Juli 1913, Nachmittags von 3# bis 44 Uhr, im „Stadtgartensaale“ (Eingang Am Stadtgarten) statt.

Magdeburg, 11. Juli. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- zucker 88 Grad ohne Sack —,—. Nachyrodutre 75 Grad ohne Sat —, Stimmung : Shwächer. Brotraffin. T ohne Faß —,—. Kristallzucker 1 mit Sack —,—. Gem. Naffinade mit Sack ; Gem. Melis I m. S. ——.. Stimmung: Geschäftslos. Nohzucker 1. Produkt Tranfit frei an Bord Hamburg. Juli 9,15 Gd., 9,20 Br., August 9,25 Gd., 9,275 Br.,, September 9,277 Gd., 9,30 Br., Oktober - Dezember 9.427 Gd., 9,45 Br., Fanuar-März 9,577 Gd., 9,60 Br., Mai 9,777 Gd., 9,80 Br. Schwächer. Wochenumsaß 256 000 Zentner.

Goln. 10, Juli: (1B: G D) RNUbol lolo 69,50, für

Stetig.

Oktober 68,00.

Brêmen, 10. Ii Œ L. B) Schmalz.

Loko, Tubs und Firkin 60, Doppeleimer 61. Kaffee. Stetig. Baumwolle. Stetiger. American middling loko 623.

Hamburg, 11. Juli, Vormittags 10 Uhr. (W. T. B.) Zuckermarkt. Nuhig. Nübenrohzucker 1. Produkt Basis 88 9/6 Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburz, für Juli 9,20, für August 9,275, für September 9,323, für Oktober - De- zember 9,45, für Januar-Viärz 9.623, für Mai 9,80.

Hamburg, 11. Juli, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten. (W. L, B) Kaffee. Sleti@ ood average Santos für September 45 Gd., für Dezember 454 Gd., für März 46 Gd,, für Mai 46 Gd.

Budapest, 10. Juli, Vormittags 11 Ur. (W. T. B.) Getreidemarkt. Weizen ruhig, für Oktober 11,32, für April 11/82. NRogaen für Oktober 897. Hafer sür Dltober 8,56. Mais für Juli 7,69, für August 7,92, für Mai 7,29. Raps für

August 15,50. ; 10. Juli. (W. T. B.) NRübenrohzucker 88 2%

London,

ger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

1943.

Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Stetig. Amerikanische middling Lieferungen: Stetig. Juli-August 6,48, August-September 6,40, September-Oktober 6,26, Oktober-November 6,20, November- Dezember 6,16, Dezember-Fanuar 6,15, Januar-Februar 6,15, Februar- März 6,17, März-April 6,18, April-Mai 6,19. Ó

Die Börse bleibt am Freitag und Sonnabend geschlossen.

Liverpool, 10. Zuli. (W. T. B,) Baumwollen- Wochenberiht. Woch-numsaß 32000, do. von amerikanischer Baumwolle 30 000, do. für Spekulation 2100, do. für Export 900, do. für den Konsum 29000, abgeliefert an Spinner 44000, Gesfamtexrport 4000, do. Import 9000, do. von amerikanischer Baumwolle 4000, Vorrat 896 000, do. von amerikanischer Baum- wolle 706 000, do. von ägyptisher Baumwolle 56 000, s{chwimmend nach Großbritannien 46000, do. do. von amerifanisher Baum-

wolle 24 000. E (W. T. B.) (Stluß.) Roheisen

1 WIaSgoWw 10. ZUIL Middlesbrough warrants willig 55/10.

Paris, 10. Full. (W. T. B.) (SWluß.) Robzucker rubig, 889% neue Kondition 27—-264. Weißer Zudter s{chwach, Nr. 3 für 100 kg für Juli 293, für August 30, für Oktober- SFanuar 303, für Januar- April 31F.

Freitag, Sonnabend und Montag ge\{l

mera. 10: Jul (M. L, D. ordinary 467. Bancazinn 109.

Antwerpen 10. Zul (M D D Petroleum. Naffiniertes Type weiß loko 242 bez. Br., do. für Juli 24} Br., do. für Juli- August 25 Br., do. für September-Oktober 254 Br. Fest. Schmalz für Juli 1437. i

New Vork, 10. Juli. (W. T. B.) (SWhluß.) Baumwolle loko middling 12,35, do. für Juli 12,12, do. für September 11,67, do. in New Orleans loko middl. 12/6, Petroleum Refined (in Cases) 11,00, do. Standard white in New York 8,70, do. Credit Balances at Oil City 250, Schmalz Western steam 11,80 do. Nohbe u. Brothers 12,10, Zucker fair ref. Muscoyades 3 04—3,11, Getreidefraht nach Liverpool 21, Kaffee Rio Nr. 7 loko 9, do. für Juki 8,42, do. für September 8,64, Kupfer Standard loko 13,50, Zinn 39,77—39,60.

ossen. e ). SaVag- Kalt ee aooD

Nr. 54 des Zentralblatts der Bauverwaltung“, beraus3- gegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, vom 9. Juli 1913 hat folgenden Inhalt: Vorteile und Wirtschaftlichkeit von Kleinhäusern. Zur Eröffnung der Lötschbergbahn. Vermischtes: Auszeihnungen.

Wettbewerb für Entwürfe zum Neubau der Kaiserlihe-n Botschaft in Washington. Elektrischer Betrieb der Berliner Stadt-, Ning- und Vorortbahnen. Ausstellung der Zentralstelle für Wohnungs-

1004 = 19/7 0

Gegen das Vorjahr (+) Sa

1450 Æ, f. Nußkoble gew. Korn I und 11 1425—195,00 , do. do. I[T1 1425—15,09 Æ, do. do. IV 13,75—1450 4, g. Nuß- grusfohle 0—20/30 mm 9,00—10,90 4, do. 0—50/60 mm 10,50 bis 1125 Æ, h Gruskfohle 8,00—10,75 M; II. Fettfoble: a. Förder- Foble 12,00—12,75 Æ, b. Bestmelierte Kohle 13,00—13,50 4, c. Stücfohle 14,00—14,50 4, d. Nußkoble, gew. Korn I 14/25 bis

Juli 9 h. 24 d. Wert, ruhig. 17 d. nom., ruhia. (W. T. B)

fürsorge im Königreich Sachsen. L-hrgang über Fragen des neu zeitliden Städtebaues auf der Bauausstelung in Leipzig. Jubiläuméstiftung der deutschen Industrie. MReinigung der Denk- mäler in Bremen. Notwendigkeit von Zu- und Durchfahbrten. Entstehungsgeschichte des Ottheinrihsbaues. Preußischer Beamiten- verein in Hannover.

Ueber 3 zweifelhafte ausländische Firmen inSmyrna 1) Kommissionär (besonders fsüc Klaviere), 2) Schreiber, kleiner Ausfuhragent und Exporteur, 3) Exporteur, sind den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin Mitteilungen zugegangen. Vertrauens- würdigen Interessenten wird im Zentralbureau der Korporation, Neue Friedrichstraße 51 T, an den Werktagen zwischen 9 und 3 Uhr mündli oder \hriftlich nähere Auékunft gegeben.

Nach einer der Firma Hardy u. Co., G. m. b. H., zugegangenen Depesche betrug laut Meldung des „W. T. B.“ aus Berlin die Aue beute der in den Transvaal Chamber of Mines vereiniatenMinen im Juni 1913 716 267 Unzen im Werte von 3 042 509 Ptd. Sterl. gegen 761 349 Unzen im Werte von 3234004 Pfd. Sterl., der 901 Außendistrikte 30 810 Unzen im Werte von 130 873 Pfd. Sterl. gegen —— 32 957 Unzen im Werte von 139994 Pfd. Sterl. tm Pai 1915. Ende des Monats waren in Goldminen 188 094, in Koblenbergwerken 9060 und in Diamantminen 14 654, insgesamt 211 808 Arbeiter be- schäftigt. x 4 Laut Meldung des „W. T. B.“ betrugen die Bruttoeinnahmen | der Canadian Pacific-Cisenbahn in der ersten Juliwohe Weizen Noggen |

43 T86 í 56 700 Gegen das Vorjahr (+4) ¿ +4 7086 = 19,3 9% Elsaß-Lothringen (Saarbezirk) 3 15 159 13.007 T3 = 11,8 0/6

Gegen das Vorjahr (+4:) | H S 0A é

Javazucker 960% prompt 10 sh. Londo, 10; SUIN

d ( (Schluß.) Standard - Kupfer stetig, 623, 3 Monat 63.

Liverpool, 10. Juli, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten.

(W. T. B) Baumwolle. Umsay 8000 Ballen, davon für

Fesitag.

Gegen das Vorjahr (+4)

R a A Berichte von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

R Dzr T I R R E N n Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1090 kg) in Mark

19,8 9/0 | E T 1 446 1 387 12,9 9/0 | Os | 52 933 48 951 L 3982 =

Gegen das Vorjahr (+4) Sächsisher Steinkohlenbezirk. .

16 649

D O == 638 132 56 257 +131 875 == 23,7 9% B. Braunkohlenbezirke. 47 630

Gegen das Borjahr (+4) ¿ “7 Gesamisumme tin den 7 Beztrken

Hafer

2 700 000 Dollars (129 000 Dollars mehr als i. V.).

New York, 10. Juli. (W. T. B.) Der Auftragsbestand des Stahltirustes belief sch Ende Juni 1913 auf 580 000 k deen 6 324 000 t im Vormonat, hat also.cine Abnahme um 517 000 b erfahren.

Baltimore, 10. Sul. (W. S B) Bie Brutto-innahmen

| j | mittel

Gegen das Vorjahr (-+)

——

Köntgsberg i. Pr. Da a L 214 U | J BAUl: » : : 4 202 | 17: B1—16: 160

Halle . . . . s . . . . s . 53 664

44 955 Gegen das Vorjahr (+4) : 267!

Magdeburg . s . . . . . . 13 966

Gegen das Vorjahr (+4) C

(6 909 6 190

Gegen das Vorjahr (+) E

Gegen das Vorjahr (+) Manne = e s e

Gegen das Vorjahr (+4) SätsisWer Braunkohlenbeziirk .

Gegen das Vorjahr (+) Nheinisher Braunkohlenbezirk .

Gegen das Vorjahr (+4) i E M

Gesamtsumme in den 7 Bezirken .

23 504 15 069

117 922

96 410

Gegen das Vorjahr (+4) \ —+ 21512 = 22 3 9/0

Konkurse im Auslande. Rumänien.

Jassy: User Kahane & Co. Moratorium bewilligt erhalten.

haben ein 6 monatiges

Wagengestellung für Koble, Koks und Briketts äm 10. Zuli 1913: Ruhrrevier OberschlesisGes NRevter Anzahl der Wagen Geelt . », 80238 12 642 Nicht gestellt _—

Der Arbeit8markt in Deutschland im Monat Mai 1913.

Die Lage des gewerblihen Arbeitsmarkts im Mai 1913 ist im allgemeinen befriedigend. Zum Teil ist eine Verbesserung, teilweise aber auch eine Vershlehterung des Geschäfts- ganges geaenüber dem Vormonat eingetreten. Im Vergleih zum Mai 1912 scheint die Beschäftigung im ganzen wv:eniger lebhaft ge- wesen zu sein.

Der Steinkobhlenbergbau des Nuhr- wie des Saargebicts und des Aachener Reviers war voll beschäftigt. Nah Beendigung des Streiks hatten auch die Gruben in Oberschlesien gute Bes \châftizung. Im mitteldeutsch-n Braunkohlenbergbau ist gegen den Vormonat cher eine Vershlehterung als eine Verbesserung ein- getreten, im Lausiter Braunkohlengebiete hob \sich der im Anfang

ap

= 11,6 9%

995 = 391 9%

8.4909 =* 96 095

3 746 6.0 9/0 | 82 1 407 l 164 30,9 9/0 R 531 “D400

1 Festtag.

des Monats {wache Ges(äftägang gegen Ende des Mai. Gut be- \hâftigt waren Eisenerz-, Noheisen- wie Kupfergewinnung, ebenio die Eisengießereien. Im Cisenerzberybau war die Gescchäft. lage besser als im Vormonat, in dzr Kupferindustrie machte sih jedoch ein langsamerer Eingang neuerer Aufträge bemerkbar. Auch für die be- friedigend beschäftigten E isen- und Walzwerke wird das zum Teil berichtet. In der Maschinentinduitrie ist der Beshäftigungs8- grad gut. Der lebhafte Geschäftsgang in der elektri- \hen Industrie erleidet im ganzen nur in der Jun- stallation elcktrisher Anlagen eine Vershlechterung gegenüber dem Vormonat. Aebnlich behauptete auch die chemische Fndustrie im ganzen ihre gute Geschäftélage. Unbe- friedigend sind im ganzen au für Vêèai die Berichte über die Lage der Baumwollspinnerei. Aub die Wollenweberei und Tuchindustrie ist zum Teil nur mäßtly beschäftigt. In der Letnen- weberei tritt ein Rückgang gegenüber dem Vormonate hervor. Eine Verschlehterung des Geschättsganges haben ferner Sägewerke wie Bau- und Möbeltishlerei. Im Baugewerbe scheint si eine Besserung der ungünstigen Lage bemertbar zu mawhen.

Die Zahl der bei den berihtenden Krankenkassen am 1. Juni in Nrbeit stehenden Mitglieder übertraf diejenige des 1. Mai um 12779. An dieser Steigerung war das männlihe Geschlecht mit 292 996 oder 062 v. P. beteiligt, während das weiblihec einen Rück- aang von 10217 Personen oder 0,62 y. H. aufweist. Jm gleichen Monat des Vorjahres betrug die Zunahme 086 v. H. bei den männ- lien und 0,41 v. H. bei den weiblihen Personen. Die Zunahme an männliden Mitgliedern war also in diesem Jahre nicht so star? wie im Vorjahre, während bei den weiblichen Mitgliedern sh im | Berichismonat cin Nückgang_ gegen eine Zunahme im Vorjahre ergab. |

der Baltimore and Ohio Nr. betrugen im vergangenen Ge!chäfts- jahr 101 542 000 Doll. oder gegen das Vorjabr 8948 000 Doll. mehr. Die Neineinnahmen beziferten fich auf 23 936 000 Doll. oder 499 000 Doll. weniger. Der Uebershuß beträgt 13 201 000 Doll. und weist gegen das Borjahr eine Abnahme um 740 000 Dol. auf. Die Baltimore and Ohtobabn erklärte etne Haltjahrédividende von

39/0 wie bisher.

Bogota, 10. Juli. (Meldung der Agence Havas.) Aus dem Staate Antioquia wird gemeldet: Die Kaffeeernte im kommenden Oktober wird größer sein als irgendeine Kaffeeernte der legtcn 15 Jahre.

Wton 10; Qui (W. T. B.) Ausweis der Veiter- reichi\sch - Ungarishen Bank vom 7. Juli (in Kronen). Ab- und Zunahme geaen den Stand vom 30. Juni: Notenamlauf 9 315 227 000 (Abn. 82 670 000), Silberkurant 252 968 00C (Abn. 1 723 000), Goldbarren 1 212113000 (Zun. 857 000), in Gold zahlbare Wechsel 60 000 000 (unverändert), Por1efeuille 904 517 000 (Abn. 56 379 000). Lombard 232 092 000 (Abn. 1 523 000), Hypo- thefendarlebne 299 816000 (Abn. 25 000), Pfandbriefeumlauf 291 967 000 (Zun. 48 000), steuerpflihi. Notenumlauf 190 145 000 (Abn. 81 805 000)

Paris, 10: Juli. (W. T. B) Bankausweis. Bar- vorrat in Gold 3 313 685 000 (Av. 1 765 000) Fr., do. in Silber 622 167 000 (Abn. 7 952 000) Fr., Port-feuille der Hauptbank und der Filialen 1 567 532 000 (Abn. 290 255 000) Fr., Notenumlauf 5 592 785 000 (Abn. 70 242 000) Fr., Laufende Rechnung der Privaten 612 158 000 (Abn. 88 054 000) Fr., Guthaben des Staatsfchatze 944 055 000 (Zun. 14 660 000) Fr., Gesamtvorschüsse 766 414 000 (Zun. 2 532 000) Fr.,, Zins- und Diskonterträgnis 5 435 000 Fr. (Zun. 2 083 000 Kr.). Verkbältnis des Barvorrats zum Notenumlauf 70,37 gegen 69,67 tn der Vorwoche.

London, 10 Juli. (W. T. B.) Bankauswets. Total- reserve 262920000 (Zun. 352 000) Pfd. Sterl, Notenumlauf 99 621 000 (Abn. 9 000) Pfd. Sterl, Barvorrat 37 391 000 (Zun. 343 000) -Pfd. Sterl, Portefeuille 30 853 000 (Abn. 9 809 000) Pfd. Sterl., Guthaben der Privaten 41 067 000 (Abn. 5 566 000) Pfd. Sterl., Guthaben des Staates 10 734000 (Abn. 4 003 000) Pfd. Sterl., Notenr-serve 24 668 000 (Zun. 396 000) Pfd. S'erl., Regierungs\icherbeit 12 757 000 (unverändert) Pfo. Sterl. Prozent- verhältnis der Neserve zu den Paisiven 502 gegen 42? in der Vor- woche. Clearinghouseumsatz 528 Möllionen, gegen die ent]prechende Woche des Borjahres mehr 35 Millionen.

Kurs3berichte von au8wärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 10. Juli. (W. T. B.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm

80 00 Br., 79,50 Gd.

London, 10. Iuli. (W. T. B) (S@luß.) 2x 9/9 Eng- lishe Konsols 722, Silber prompt 265, 2 Monate 277. Privat- diskont 4/5. Bankeingang 243 000 Pfund Sterling.

Paris, 10. Juli (W. T. B.) (Schluß.,) Haujsierend. 3 ?%/

Franz. ente 83,75. i (W. T. B.) Wechsel auf Parts 108 45

Madrid, 10. Julí. ] Lissabon, 10. Juli. (W. T. B.) Goldagto 16.

(S@luß in der Fünften Beilage.) i (S '

(ng_ des

Posen. .

Breslau . . Magdeburg ¡ Dortmund . E

Berlin, den 11. Juli 1913.

Berichte von anderen deutschen Fruchtmärkten,

Stettin . L A 198 S é N : 190—192 193—195 196—199 207,50—212

161183 164—166 176—181

Kaiserlihes Statistishes Amt. S Bi Db: Fer.

121 144—147

Quali

gering

| mittel | gut 4 Verkaufte

Marktorte

Gezahlter Preis für 1 Dopvelzentner

Menge

| niedrigster h

10. ]| Weißenhorn . E L960

10. ]| Weißenhorn O

10. ]| Weißenhorn .

10. E O E U D ad o l

Bemerkungen.

bödhster

niedrigsier | höchster | niedrigster | böchster [Doppelzentner T M b I M M

Keruen (enthülster Spelz, Dinkel, iFesen). 1980 | 19,80 20,00 20,00 | 142

Rogagaen. 16,80 17,00 G erfte. 16,30 s Hafer.

16 89 13,00

19,60

16,40 16,80 | 1700| 18

16,890 |

16,80

1660 | 16,60 : 18.09

l

HAZ E E E an

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach überschlägliGer Schäßung verkauft dem | reis unbefannt)

Am vortgen

Durchschnitt s- Markttage

preis

für Durch- 1 Doppel- Ae

zentner preis | M

Berkaufs3-

wert

Preis unbekannt « (P )

19.80 19,80 16,80 16,40

16,30

16 60 18,00

1660 | Ll E00 | D ä

Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark aögerundet mitzeteilt. Der Durhschaitt3preis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet.

Etn liegender Stri (—) in den Spalten fär Preije hat die Bedeutung, daß der betreffende Pcets niht vocgefommzn tit, ein Panft (.) tn den legten sechs3 Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt.

Berlin, den 11. Juli 1913.

Kaiserliches Statistishes Amt. g.-V.: Dr: Zacher.