1913 / 162 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Akten- zeichen

F. 43/13

. 44/13

i Paderborn. 45 13

. 46/13 land.

9, 47/13

. 48/13 | Laydorff , GerichtsvolUzieher

bausen.

. 49/13 | Amtszeriht Nieheim.

. 50/13 | Fus, Theodor, PYinden. Kaiferliche Oberpostdirektion Amtsgericht Nieheim.

51

3 2: DAIES.

F. 53/13

| Derselbe.

Kgl. Amtsgericht Warburg.

Nempe, Anton, Gerichtsvollzieher in |

Bielefeld.

Brôcker, Karl, Fabrikarbeiter zu Scher- |

e Kgl. Eisenbahnfiékus,

Elberfeld zu Cassel. Dieselbe.

Kgl. Eisenbahnfitkus (wie vor).

. | Hartmeyer, Gerichtsvollzieher in Herford.

Cisenbahnfiskus, vertreten d. d. Kgl. Eisenbahnbetricbêamt Paderborn.

Eisenbahnfiskus, vertreten

_ Eisenb.-Betriebsamt Paderborn. Hartmeyer, Gerichtsvollzieher in Herford.

Gerichtévollzieher

Heuer, Th., Gütersloh.

Ludewig, Steuerinspektor, für Witwe Beckmeyer in Vinderheide.

Buthe, Gerichtsvollzieher in Paderborn.

Hartmeyer, Ger.-Vollzieher in Herford.

-Vollzieher in Lübbecke.

Wilke, Ger

| Kling, Ger.-Vollzieher kr. A.

| Rempe, Anton, Ger.-Vollz. in Bielefeld. |

| Derselbe.

Laydorff, Ger.-Vollzieher in Oeynhausen. | Konkursmasse v. Buttlar-Bökel. 33| F. 77/13. | Konkursmasse v. Buttlar-Böfel.

rden aufgefordert, ihre l dite genfalls fie mit ihren Ansprüchen gegen

Alle Beteiligten w

anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widri

Name, Stand oder Gewerbe end Wobnort des Hinterkegers.

Rosenhahn;, Gerichtsvollzieher in Herford. | Sondermann, Heinr., Handarbeiter in | Driburg, vertreten durch das Landgericht

Ridder, Anton, Witwe in Herfte, ver- | treten dur das Landgericht Paderborn. | |

Niagemann, Anton, Tagelöhner in Lange- | Kgl. Forsifiskus, vertreten durch d. Kgl. |

Regierung, Abt. für direkte Steuern, | Domänen u. Forften, in Minden.

Gerichtêvolizieher in

Vonschott, Gerichtsvollzieher in Bielefeld.

Hartemeyer, Gerichtsvollzieher in Herford.

vertreten das Eisenb.-Betriebtamt Paderborn. |

Kgl. Eisenb.-Fiskus, vertreten durch das Eisenb.-Betriebtamt. Direktionebezirk ;

| zeihnung | der aufzu- | bietenden | Masse +4

1009 | (Rest)

16,60 |

16,60 |

| Menne, Joh. Die Autzahlung

in Oeyn- | 9,70

T 1) ana j

j

(D)

—,90

Mindcn.

Vtame usw. des Gläubigers,

Ridder, Anton, Ww. auf Ersuchen des rafel, der verkfauiten Parzelle nahgewiesen ift.

| Niggemann, Anton, Tagelöhner in Langeland. Auszahlung |

| erfolgt auf Ersuchen des Lastenfreiheit der Parzelle nagewtesen. Franz, vulgo Mens,

Kal. Regierung zu Minden.

Ueber die Auszahlung wird die Entscheidung des gerichts besiimmen.

An denjenigcn, wel

für welchen die Hinterlegung

gezahlt werden soll.

Streitig, hängt von der Entscheidung des Gerichts ab. |

Sondermann, Heinr., in Driburg. Auf Ecs. des A.-G. | Brakel, wenn Mangel gehoben ist. |

in Herste. Die Auszablung erfolgt |

Amtsgerichts Brakel, wenn Lastenfreiheit

Amtsgerichts Nieheim, wenn |

Nr. 18 zu Pömbsen. |

der Zinsen erfolgt auf Anordnung der |

| Amtsgericht Nieheim. Restbetrag! Nach Ausfall des Prozesses durch das Amtsgericht Minden.

der sih als Verlierer ausweisen kann.

10,— | Amtsgericht Nieheim.

Restbetrag} Ueber Auszahlung y. 12,89 —,90

16,80

| Unbestimmt. | Unbestimmt. 15,— 50,37 14,—

O 1: 92,1

durch |

Wie vor. 1)

Prozeß-

| Kautionsbestallung in der

| Arrestsache Böhne gegen

2 Angabe der Veranlafsung zur Hinterlegung fowie Bezeichnung der Sache j erfolgt ist oder der Person, an welde der hinterl. Betrag | und der Behörde, bei welcher die Nechtsangelegenbeit etwa anhängig i. |

I. Arrestsabe Husemann gegen Stakelbeck, A.-G. Herford. 11. Raphbaelson als Gläubiger des Stafkelbe# auf Grund Urkunde vom 21, 2. 81 d. F. R. Lüken

Tag der Hinterlegui

ter notariellen

Die an die Eisenbahn abgetretene Parzelle ift nickét laften{reï. Gruntentshädigungsakten A.-G. Brakel XXII 81. !I1þÞ.

Die an die Eisenbahn abgetretene Parzelle is nicht lastenfrei.

Grundentschädigungsaften A.-G. Brakel XX1iI 81. IIl b.

Die an die Eisenbahn verkaufte Parzelle ist nit lastenfrei. Grundentshädigungsaften A.-G. Nieheim C. 36.

Wegen Zinfenannahmercrweigerung des Menne.

Fn der Arresisahße Amtsgeriht Oeynhausen,

Schwerdt gegen Harten

C. 22/82 im Wege der Zwangévolistreckung zugunsten des 2c. Harten |

mit Arrest belegt. heim G. 11/82. B. II 1167/82,

‘Arrestsache Sutheim gegen Reker. A.-G. Nie- | Hölscher, A.-G. Minden (&. 11 33/82 und 11:

| Fundsace im Postgebäude Bielefeld (5 10 4 - Marken). E | Kautionsbestallung in der Arrestsahe Tilly gegen Neker, A.-G. Nieheim

des Betrages bestimmt das Prozeßgericht. |

Kann nicht angegeben werden.

Prozeßgericht bestimmt über die Auszahlung.

das., 4) Chelcute Handarbeiter Jos. Hoppe und Wilhelmine

Josephine geb.

Alexandrine Hütte zu Lüchtringen.

Riesel, 5) Auszahlung kann nach

Hütte in

| Dur Beschluß des A.-G. Herford in

G. 17/82.

Arrestvfändung in Sachen Westerhoff gegen Schoregge G. 75/82 IV a. |

A.-G. Bielefeld. G. 9/81 beim Hinterleger gepfändet.

Sachen Weidner gegen Rolmann |

| Dur Beschluß des A.-G. Herford beim Hinterleger in Sachen Wesifeld | & Sohn gegen Heitbreder G. 1/81 gepfändet.

Im Kaufgelderbelegungétermin meldet.

Subhastation ©Drolshagen in Bonenburg.

hart sich kein legitimierter Empfänger ge-

K. 39/81.

| Auktionéerlòs in Sachen Brake gegen Nire D. 120/82. A.-G. Bielefeld.

| Dem geseßlichen Erben des verstorbenen Müllers Christian | Wagner zu Scherfede. | Eheleute Ackerwirt Aug. Kemper und Therese geb. Kenter | in Wehrden, Kreis Hörter. | Witwe Maurer Ferdinand Fcewel in Lüchtringen. Auszahlung fann nah Fortfall der Hinterlegungsgründe erfolgen.

Da jeder ter Erben die Forderung für sich im Prozeß in Anspruch nimmt, ist der Betrag bis zwr rechtékräftigen Entscheidung hinterlegt.

Grundentschädigung Eheleute Ackerer Kemper gemäß § eignungsgesezes v. 11. 6. 74 binterlegt.

Js d

des Ent-

Grundent]hädigung Witwe Maurer Ferdin. Frewel. Lasten- und Schulden- freiheit ter verfauften Parzelle nit nachgewiesen.

Wie vor. Die an den Eisenbabnfiékus verkaufte Parzelle von 53 qm ist mit einer Paderborner Tilgungskassenrente belastet.

Witwe Lina Hütte, geb. Krekeler, in Lüchtringen, 2) ledige | Auguste Pauline Hütte das, 3) Maurer Joh. Wilh. Hütte |

ledige Auguste |

Fortfall der Hinterlegungsgründe gegen gemeinschaftliche | Quittung erfolgen. |

Unbestimmrt.

durch das | Unbekannt. in |

S | Unbestimmt.

Noch unbestimmt. Noch unbestimmt. Ueber Auszahlung

in Lübbecke. | 18,80 84,66

erfolgen. | Wie vor.

Prozeßgericht wird Unbekannt.

4,25 4,70 40,61

Auszahlung kann

Zimmermann Joh. Müller Nr. 40 zu Ottbergen.

Hartmann, Joh., Ackerwirt in Würgassen.

| Bestimmt A.-G. Gütersloh. Kann nicht angegeben werden, da vorautsihtlih der Fitkus |

machen wird.

wird Hinterleger bestimmen. Auszahlung

fann erst na Vorlegung einer rechtskräftigen Entscheidung

über die Auszahlung bestimmen.

nur auf Anordnung des

Konkursgerichts erfolgen.

13438 | Wie vor.

Minden, den 18. Juni 1913.

Bekanntmachung. |

Emma Krlingemeier, geb. Utesh, in | Frankenthal, Klägertn, vertreten dur | Nechtéanwalt Ackermann in Frankenthal, |

[37605]

hat gegen ihren GChemann August Klinge- | gegen

meier, Dreber, früher in Frankenthal, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, | wegen Ehescheidung Klage erhoben mit | dem Antrage: Kal. Landgericht, 111. Zivil- | kammer, wolle erkennen: I. Die Ghe der | Parteien wird geschieden, 11. der Beklagte irägt die Schuld an der Scheidung, [IT. der Beklagte hat die Kosten des Nechté streits zu tragen bezw. zu erstatten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliwen Verhandlung in die Sigung der 111. Zivilkammer des K. Landgerichts Frankenthal vom Dienstag, den 7. Ok- tober 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung zur Anwaltsbe- stellung. Frankenthal, den 9. Juli 1913. Kgl. Landgerichts\chreiberei.

[37606] Bekanutmachung.

Göt, Johanna Dorothea, geb. Klag, Fernmaderin in Flomeréheim, Klägerin, vertreten durch Nechtëanwalt Koch in Frankenthal, hat gegen ihren Ghbemann Götz, Johann Konrad, Tagner, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, Klage erhoben mit dem Antrage: Die Che der Parteien zu scheiden. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung in die Situng der III. Zivilkammer des K Landgerihts Frankenthal vom Dienstag, den 21. Oktober 1913, Vormittags 9 Ubr, mit der Aufforderung zur An- waltsbeftellung.

Fraukeuthal, den 9. Juli 1913.

Kal. Landgerichtéschreiberei.

| [37607]

Bekanntmachung. |

Maria Witt, geb. Arnold, in Obrig- | heim, Klägerin, vertreten durch Nechts- | anwalt Dr. Blum in Frankenthal, hat | _ihren Ehemann _Heinrich Witt, | Schlcsser,- früher in Obrigheim, z. Zt. | unbekannt wo abwesend, Beklagten, Klage | erhoben mit dem Antrage: Es gefalle | K. Landgerichte, indem es den Beklagten | für den allein \{uldigen Teil erklärt, die | Che der Parteien zu scheiden und dem | Biklagten die Prozeßkoj1en zur Last zu | legen. Die Klägerin ladet den Beklagten | zur mündlihen Verhandlung in die Sitzung der III. Zivilkammer des K. Land- gerichts Frankenthal vom Dienstag, den 7, Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung zur An- waltsbestellung. | Frankenthal, den 9. Juli 1913. Kgl. Landgerichtsschreiberei.

[37341] Bekauntmachung. Karolina Krause, geb. Mauler, zuleßt in Ludwigéhafen a. Rb., jeßt in Colmar wohnhaft, Klägerin, vertreten durch Nechts- | anwalt Ackermann in Frankenthal, hat gegen ihren Ehemann Martin Krause, Schlosser, früher in Ludwigshafen a. Rh, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, Klage erhoben mit dem Antrage: Kal. Landgericht Frankenthal, Il. Zivilkammer, wolle erkennen: I. die Ehe der Parteien wird geschieden, II1. der Beklagte trägt die Schuld der Scheidung, I1T1. der Be- klagte bat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung in die Sitzung der I1. Zivil-

die Staatékasse ausgeschlossen werden. Königliches Amtsgericht.

1913, Vormittags D Uhr, Aufforderung zur Anwaltebestelluna.

Frankenthal, den 9 Juli 1913. Kal. Landgerichts\chreiberei.

| Interventionsprozeß Theiling gegen Meyer, A.-G. Herford. (Erl88 für

| Hinterkegt gem. § 37 des

| Aufhebung eines angelegten Arrestes in Sachen

verkaufte Feldfrüchte.)

Parzelle nicht lastenfrei. _ Grundentsckädigung. Gemäß

Enteignungsgeseßzes v. 11. 6. 74, da die verkaufte

8 37 des Enleignungsgeseßes vom 11. 6. 74

binterlegt, weil verkaufte Parzelle nit lastenfrei.

G. 75/82, A.-G. Herford.

Weidner gegen Kaminsky,

| Prozeßsache Detmar, Schnapp & Speer gegen Rempe.

Aufgebotssache Thielking, F. 29/81.

Auktionserl3s aus der Prozeßsahe Peters gegen Sondermann, (G. 78/82,

A.-G. Paderborn.

| Sicherheitsleistung auf berauszugebende Sache beim A.-G. Herford in Sachen Hoppe gegen Wulfmeier, G. 99/82 |

| Auktionserlös auf Grund des

| | | | | | | | l | | Î j j | | |

Ansprüche und Rechte auf die hinterlegten Massen spätestens in dem auf den 2

g=-=5 D 2]

Fohann Konrad

Bekanuimahung. Vollmer, Gipser« in

dur) Rechtsanwalt Scheib in Franken- thal, bat gegen feine Ehefrau Rosine Christine Vollmer, geb. Klenk, z Zt. un- befannt wo abwesend, Beklagte, Klage erhoben mit dem Antrage: Es gefalle dem K. Landgerichte Frankenthal, 11. Zivil- fammer: Die Scheidung der Ebe der Parteien auszuspre{en, die Beklagte als schuldigen Teil zu erklären und ibr die Kosten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver-

| handlung in die Sißung der Il. Zivil-

fammer des K. Lndgeribts Frankenthal vom Mittwoch, den 29. Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung zur Anwaltsbesteliuna. Frankenthal, den 9. Juli 1913. Kgl. Landgerichts\chreiberei.

[37340] Bekanntmachung.

Kissel, Elisabeth geb. Emmel, Tagners- ebhefrau in Ovpau, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Justizrat Straub in Frankenthal, bat gegen ihren Ebemann Kifsel, Pbilipp, Tagner, zuletzt in Ludwigs- hafen a. NRb.-Friesenbeim wohnhaft, z. Zt unbekannt wo abwesend, Beklagten, Klage erhoben mit dem Antrage: Es gefalle dem K. Landgerichte, II1. Zivilkammer, die Che der Parteien zu scheiden, ten Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären und ibm die Kosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur

fammer des K. Landgerichts Frankenthal

vom Samstag, den 25. Oktober

| mündlihen Verbandlung in die Stßung ! der 14, Z'ivilfammer des K. Landgerichts

| : me | Ludwigshafen a. Rh., Kläger, vertreten |

Î j

Y l

| | | | |

|

|

| | | |

Arrestbefehls v. 18. 8. 82 in Sachen Kleff-

| mann gegen Freek, G. 119/82, A.-G. Lübbecke. | Auktionserl88 aus den Arrest|ahen Schlüter gegen Wegmann, G. 172/82, b.

und Nohlfing geaen Wegmann, (.

UVebershuß vom Auktionserlôs in Sachen Kampmann gegen

Ueber\huß vom Auktionserlö8 in Sachen Mair

A.-G. Bielefeld, C. 24/82 IVa.

174/82, A.-G. Lübbecke.

Soachim.

gegen Gheleute Hebeler, |3.

Auktionserlös in Sachen Bolze & Co. gegen Schuster, C. 86/82, A.-G. |

Oeynhausen.

Die Interessenten sind unbekannt. Kreisger. Herford als Konkursgericht.

Wie vor.

mit der | Frankenthal vom Mitttvoch, den 5. No- | vember 1913, Vormittaas 9 Uhr, | mit der Auf'orderung zur Anwaltsbestellung

Frankenthal, den 9. Juli 1913. Kgl. Landgerichts\chreiberei.

[37352] Oeffeutlihe Zustellung.

Die Ebefrau des Schuhmachermeisters August Köhler, Minna geb. Peter, in Göttingen, Prozeßbevollmächiigter: Justiz- rat Eckels in Göttingen, Élagt geaen thren Ebemann, früher in Göttingen, jeßt un- kefannten Aufenthalts, auf Grund des 8& 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, unter Belastung der Gegenseite mit den Prozeßkosten die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I[. Zivil- fammer des Königlichen Landgerihts in Göttingen auf den 18. Dezember 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, si dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lafsen.

Göttingen, den 8. Juli 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[37338] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Die Tagelöhner Michael Schäfer Ehefrau, Friederike Rosine geborene Hartner, zu Stuttgart, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Frey und Dr. Salzer hier, klagt gegen ihren genannten Cbemann, früher zu Karlsruhe, jeyt an un- bekannten Orten, auf Grund des § 1568 B. G.-B. wegen grober Mißhandluna auf

Scheidung der am 22. Januar 1907 zu | Karlsrube geshlossenen Ebe der Streit- teile aus Verschulden des

Beklagten. '

3. September 1913, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Nechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Großh. Land- gerichts zu Karlsruhe auf Dienstag, deu 30. September 1913, Vormittags g Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtéanwalt als ProzeßbevoUmächtigten vertreten zu lassen.

Karlsruhe, den 7. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Fn Sachen der Ehefrau des Arbeiters Gustav Heinrih Friedri Lohrbeer, Anna Maria Hella geb. Ahrens, in Brüel i. M, Blankenbezrthbor, vertreten durch die Necht8- anwälte Dres. Plessing, von Brocken, Ihde in Lübeck, gegen ihren Ehemann, den Ar- beiter Gustav Heinrih Frtiedrich Lohr- beer, zuleßt wohnhaft in Travemünde, zurzeit unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, slüßt Klägerin ihre Klage nunmehr in erster Linie auf böslihe Ver- lassung 1567 Abs. 2 Ziffer 2 B. G.-B.) und auf schwere Verleßung der durch die Ehe begründeten Pflichten (S 1568 B. G.-B.). Sie ladet, nachdem die Sache gerihtsfeitig zur Feriensahe erklärt ist, den Beklagten crneut zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IIT. Zivilkammer des Landgerichts Lübeck zu dem auf Donuersêtag, den 18. Sep- tember 1913, Mittags 12 Uhr, bestimmten Termine mit der Aufforderung. ih durch einen beim Landgericht Lübeck zugelassenen Rechtêanwalt vertreten zu lassen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Ladung und des Schriftsatzes vom 10. Juni 1913 bekannt gemacht.

Lübeck, den 4. Juli 1913.

Der Gerichtsh:eiber [36134] der IIL Z1vilkammer des Landgerichts,

E E E R S R R S E,

S E E R

zum Deut} »/ ¿ 162,

7. Untersuhungasfacen.

2, Aufgebote, Berlusi- und Fundsachen. ZusteTungen 1 ebo | d Hundiachen, ZusteNungen 12 B. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c

4. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl,

31991] Ediktalzitation.

In Sachen Klägerin: Emma Singer- Krebs in Neuendorf, wohnbaft gewesen in Pratteln, gegen Beklagten : Peter Singer- Krebs von Großaitingen, Bezirksamt Schwabmünchen (Bayern), betr. Ebe- scheidung, wird anmit der Beklagte gemäß S 695 der Prozeßordnurg des Kantons Baselland, Art. 7 der Haager Ueberein- Tunft u. der deutschen Zivilprozeßordnung peremtorisch zur Hauptverhandlung vor das Bezirksgeriht Liestal geladen auf Donnerstag, den 28, August 79483, Vorm. 9 Uhr, unter Androhung der geseßlihen Folgen im Falle des Aus- bleibens. Dem Beklagten , wird hiemit zugleih öffentli bekannt gegeben, daß die Chescheidungsflage auf dex unterzeichneten Amtsstelle aufliegt. /

Liestal, den 3. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber zu Liestal: Wes) BVrodbene. 5 Auf Ersucken der Bezirksgerichtskanzkei Liestal erfolgt die öffentlihe Ladung. Gerihtéigretberei des K. Amtsgerichts Schwabmiünchßen. [37358] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Jda Neumann, geb. Ulrich, zu Berlin-Steglit, Florastr. 20, Prozcß- bevollmächtigter: Recht8anwalt Steh in Neustrelt8, Tlagt gegen ibren Ebemann, den Bankvorsteher Var Neumann, früher zu Godendorfer Schneidemühle, wegen Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliwen Verbandlung des Rechtsstreits vor die crste Zivilkammer des Großherzoal. Landgerichts zu Neu- itrelly auf Montag, dea 3. No- vember 19183, Vormittags 49 Uhr, mit der Aufforderung, sih_ durch einen bei diefem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten rer- treten zu laßen.

Neustrelitz, den 7. Iult 1913.

Schön, als Gerichtsschreiber des Großberzogl. Landgerichts.

F 9 ge

137344] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ghefrau des Barbiers Gotthilf Bartelt, Anna Bartelt, geb. Wilke, Drambura, Prozeßbevollmnächtigter : Nechts8- anwalt Dr. Harenburg bier, klagt ihren Chemann, den Barbier Gotik Varteit, früber zu Dramburg, jeyt un bekannten Aufenthalts, auf Grund des 8 1568 B.-G.-B., mit demn Antrage, l. die Ebe der Parteien zu s{eid-n und den Beklagten für den s{uldigen-Teil zu erklâren, Il. dem Beklagten die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Die Klä- gerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRecchtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Land- gerichis zu Stargard î. Pomm. auf den G. Dezember 1913, Vormittags 1A! Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuaelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlicen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stargard i. Pomm., den 4. Juli 1913.

De pke, Landgerichtsafsistent, als Geri@ts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[37355] Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter NReinbard Bigalte in Prinzenthal, Dragonerstraße 53, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtéanwalt Blienkle in Bromberg, klagt gegen feine Ebefrau, ilbelmine geborene Manthet, früher in Prinzenthal, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte ihn am 23. September 1912 böswillig verlassen habe, nah Umerifa gefahren sei und daß ihr Aufenthalt ihm unbekannt sei, mit dem Antrage, die Be- klagte fostenpflihtig zu verurteilen, die chelide Gemeinschaft mit dem Kläger wieder berzustellen Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bromberg auf den 17. Oktober 19183, Vor- mittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 6. Juli 1913.

Der Gerichts|chreiber des Königlichen Landgertchts.

[37604] Oeffentliche Zustellung.

1) Die Ebefrau Cormann, Theresia Agatha geb. Jungbluth, 2) deren minder- jährigen Kinder Josef und Elifabeth Cor- mann in Aachen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Wildt, klagen gegen Otto Cormann. Restaurateur, früher in Karlsböhe bei Aachen, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem

Nntrage auf Unter-

haltsgewährung. Kläger laden Beklagten * kannter

l

Sechste Beilage

S D

L53455

zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Ferienzivilkammer des Kgl. Landgerichts Aachen auf den 18. Sep- tember 19183, Vorm. 9 Hr, mit der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollinächtigten vertreten zu lassen. achen, den 4. Juli 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. (37317] Oeffentilice Zustellung.

Die am 23. Dezember 190s geborene Margarete Auguste Kißmann, vertreten dur ihren Vormund, den agistrats- beamten Friedcich Gwald in Berlin, L burgstrafie 18, kiagt g Gustav Jahnke, früï zigersiraße 96, jeß balts, in den Äftter 3 unter der Behauptung, ß "gte der Mutter der Klägerin in der Zeit von 24. Februar bis zum 25. Juni 1906 bei- gewohnt habe, mit dem Antrage, den Be- klagten vorläufig vollstredbar zu ver- urteilen: 1) der Klägerin von ihrer Geburt bis zur Vollendung ibres fech- zehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlich 90 é vom 1. bis 6. Lebens- jabre, ven 105 # vom 7. bis 16. Leben83- jahre, und zwar die rückitändigen Beträge sofort, die fünftig fällig werdenden am 1. Db 1 Santar, 1. April und 1. Juli jedes Jahres zu zahlen. 2) Die Kosten des Rechts\str-its zu tragen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlich Amtsgerit Berlin-Mitte, Abteilung Neue Friedrichstraße 14/15, Zimmer 159 bis 161, I. Stodwerk, auf den 6. Sep- tember 29183, Vormiitags L? Uhx, geladen.

VWVerlin, den 5. Juli 1913.

Der Geritss{reider des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Atteilung 70. [37611] Deffentlihe Zustelung.

Die Marie Späth in Dießenba, Pro- zeßbevollmächtigter: Neferendar Bachmann in Darmstadt, klagt gegen den Carl Waguer, Schreiner von Arheilgen, z- Zt. unbetannten Aufentbalts, unter der Ber bauvtung, daß die Klägerin am 22. April 1913 ein außerehelihes Kind geboren habe, welches sofori nach der Geburt gestorben set, als dessen Vater der Beklagte in An- \pruch genommen werde, der der Klägerin in der geseglichcn Empfängniszeit beige- wohnt babe, mit dem Antrage auf Zablung der Kofien der Entbindung und des Unter- halts für die ersten sechs Wochen na de Entbindung mit zusammen 134 4 nebit 49/0 Zinsen feit 13. 1913. Zür mündlichen Verbandlung des Bechisstreits wird der Beklagte vor das Großherzog- lihe Amtêgeriht Darmstadt IT auf Mitt- woch, den 24. September 1918, Vormittags As Uhr, Zimmer Nr. 118, geladen.

Darmstadt, den 1. Juli 1913.

Merkfel, Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts. IL.

N 5 us

[37322] Oeffentiiche Zuftellung.

Der minderjätrige Otto Kurt Dufft in Weitterda, geboren am 26. Januar 1911, vertreten dun fetnea Vormund, Bureau- vorsteher Paul Jung zu Gotha, Schwab- bäuserstraße 7, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Heilbrun T. zu Erfurt, klagt gegen den Seewann UAlfredSchmieder, zulegt in Witterda, jeßt ortsunbefannt, unter der Behauptung, daß der Beklagte sein Vater sei, weil er mti tes Kläger®ê Mutter, der jeßt verehelihten Ottilie Fid, geb. Dufft, zu Wiiterda in der Empfängnis- ¡eit d, f. Vom 30. Vearp 1910 bis zum 29. Juni 1910, den Beishlaf vollzogen habe, mit dem Anirag, den Beklagten fostenpflihtia zu verurteilen, dem Kläger von seiner Geburt, 26. Januar 1911, ab bis zur Vollendung des sechzehnten Lebens- jahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlich 90 6 oder eine andere nah dem Ermessen des Gerichts festzuseßende Geldrente zu zahlen, und zwar die rückständigen Be- träge sofort und die künftig fällig werdenden am ersten eines jeden Kakenderviertel- jahres, jedoch abzüglih der bereits ge- zahlten 150 4, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbtar zu erklären. Der Be- flagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nech!sfireits vor das Königliche Amts- geriht in Erfurt auf den L7., Oktober 913A, Vornzittaas 9 Uhr, geladen.

Exfurt, den 3. Juli 1913.

(Unterschrift), Gerihtescreiber des Königlichen Amtsgerichts. [37351] Oeffentlicße Zustellung.

Kraußer, Walburga, Grabsteinmahers ehefrau in Stein bei Nürnberg, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Buckel in Nürnberg, klagt gegen ihren Chemann Kraußer, Johann, Grabsteinmacher, früher in Stein bei Nürnberg, jeßt unbe- Aufenthalts, Beklagter, weger

hen Reichsanzeiger und Königlich Preußi)

Berlin, Freitag, den 11.

Av “C? I

Öffentlicher Auzeiger.

Unzeigenyreis für deu Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 &, 2. Gerihiedene Bekanntmahungen

Unterhaltsforderurg, mit dem Antrage: 1. Die beklagte Parte! tft \{uldig, an den Klageteil vom 16. April 1913 ab einen vterteljährlißen, vorauszahlbaren Unterhaltsbeitrag von 91 4 zu bezahlen. (T. Dieselbe hat die Kosten des Nechts- treits zu tragen. 117. Das Urteil wird, t geseulih zuläsßg, für vorläufig cckbar erklärt. Klägerin ladet Be- n zur mündlihen Verhandluna des sftreits vor das K. Landgericht Nürn- J), 2. Zivillammer (1. Ferienzivil- kammer), Sigungssaa! Nr. 66 des alten Justizgebäudes an der Rugustinersiraße in Nürnberg zu dem nunmehr auf Diens- tag, 28. August 19282, Vormittags 87 Uhr, bestimmten Termine mit der Aufforderung, einen beim K. Landgerichte Nürnberg zugelaffenen Nechtsanivalt recht- zeitig zu feiner Vertretung zu bestellen. Durch Verfügung des Vorsißenden vom 8. Ruli 1913 wurde die Sache, vorbehalt- lih der Entscheidung des Gerichts, als Foriensace bezeichnet, auch die Einlassungs- frist auf drei Tage abgekürzt. Die öffent- lie Zustellung 4% Beschluß

t wurde dur des Prozeßgerihts vom 7. Juli 1913 be-

willigt. uli 1913. e

D s eg S (D C

-

t 2.

474 i/ A j

s f }

Nürnberg, 9. Jul Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts. [36471] Oeffentliche Zustellung. 58. P. 24. 13.

Der Viebhändler Carl Miltahn in Stral- sund, Bleistraße Nr. 8, Prozeßbevollmäc- tigier: Rechtsanwalt Dr. Jacoby, Berlin, Brüdckenstr. 1, klagt gegen 1) den Herrn Gerd von Knebel-Doeberitz, früher in Zühlshagen bei Dramburg in Pommern, DULISDHA A a) C jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) den Rentier Albert Schroeder in Berlin, unter der Behauptung, daß die Beklagten ih: aus dem am 15. Nevember 1912 fälligen, am selben Tage protestierten Wechsel vom 15. August 1912 die Wechselsumme von 20 000 46 und 165,70 4 Wechselunkosten verschulden, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamts{Guldner kestenpvflihtig zu ver- urteilen, an den Kläger die Summe von 2016570 16 nebît 6% Zinsen von 20 000 46 sfeit dem 15. November 1912 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beflagten zu 1 zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 14. Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neue Friedrichstraße Nr. 16/17, [T. Sto, Zimmer 69, auf den 25, Of- tober 1913, Vormittags A9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Antvalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht.

m 4, Zuli 19184. ge, Gerichtsschreiber glichen Landgerichts I. 3] Oeffentliche Zustellung. te Firma A. Welf & Co., Inhaber

S. Bütow, in Gera (Neuß), Kasernén- siraße 6, Prozefibevollmäßtigter : Rechts- anwalt Dr. Siegfcied Moses zu Berlin SW. . 68, Charlottenstraße 21, klagt gegen den Dr. med. Ernst Miiaxrch, früher în Berlin X. 4, Novalisstraße 4, T1. Hof l., jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte von der Klägerin die in der überreihten Nehnung verzeidzieten Waren (Kleidungssiücke) zu den daselbst angegebenen Zeiten angeseßten vercinbarten und angemeftenen Preisen im Gesamtbetrage von 1080,50 „46 gekauft und übergeben bezw. auf Bestellung ge- liefert erhalten bereits 225 A

und ae- L Lal ntt dor M a +ty Ö S ¿ablt babe, mit dem Antrag:

1) den Be- flagten fostenvflidtig zu verurteilen, an Klägerin 855 50 #4 nebst 4 vom Hundert Zinjen seit 18. Dezember 1912 zu zahlen, 9) das Urteil gegen Sicherheitsletstung für vorläufig vollstreck zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Mechtsstreits vor die 37. Zivilkammer des Köntglichen Land- gerichts 1 in Berlin, Grunerstraße, 11. Sto, Zimmer 19/21, auf den XS8. November 19183, Vormittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geridte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. 75,0. 233, 15% Berlitt, den 8. Juli 1913. Fischer, als Gerichts\Mreiber

Königlichen Landgericèts I.

Ry Wu

7s

des

[37349] Oeffentliche Zustellung.

Der Bildhauer Nudolf Schönwetter in Berlin-Friedenau, Handiervstraße §5, Pro- zeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. Windish, Berlin, Alt Moabit 123, klagt in den Akten 25. O. 285. 13° gegen den Kaufmann Ernst Mikara,. früher in Berlin. Lichterfelde, Luisenstraße 21, jeßt unbefannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß er mit dem Beklagten am 21. Oktober 1912 eine ofene Handels- gesellschaft unter der Firma Schönwetter & Co. mit dem Sig zu Berlin-iFriedenau errichtet habe, daß der Beklagte die fest-

ti

Frrwerbß- Und Ziederlaffung ¿nTaus Bankausweise

c

hen Staatsanzeiger.

Wirtscyaftsgenofsenschaften.

"on ck

DON J

eitganwälten.

¿nb Invaltditäts- 12. Bersiherung-

geseßte Geschäftszinlage von 5000 M nicht voll eingezahlt und sich im übrigen gar nit um die ges{häftlihen Angelegenheiten aefümmert babe und seit dem 12. April 1913 flüchtig geworden sei, mit dem An- trage, 1) die off:ne Handvelsgesellsaft in Firma Schönwetter & zu Berlin- Friedenau wird aufgelöst, 2) der Beklagte hat die Kosten des Necktsstretls zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur nündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Zivilkammer des Königlichen Undgerihts Il in Berlin SW. 11, Halle- {hes Ufer 29—31, Zimmer 57 11, auf den #6, September 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zuftellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemaht. Die Sache ist zur Feriensache erklärt. BVeclin, den 7. Juli 1913. Döhnert, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I1.

G) L | E R [87915]

Oeffentliche Zustellung. Verlin, den 26. März 1913. Fräulein Gertrud Priebe, jeßt Frau

Weiser, zu Händen des Generalbevoll-

mächtigten Herrn Bruno Priebe, zuleßt

(T D. 0.

Berlin, Löwestraße 3, jetzt unbekannten bank für Deutschland beehre ich mi Sie Frau Emme Priebe, geb. Hoffmann, alo Miterbengemeinschaft Meine Mandantin versteigerung zu bringen, um #ch aus dem dulden, und ich ersuche Sie namens meiner Grundstück zu unterwerfen. Ich darf Zie für- Ste die Aufforderung nit Folge leisten, so würde Sie bereit sind, dem Verlangen meiner

Aufenthalts.

Namens und im Auftrage der National- Ihnen folgendes vorzutragen: find neben Jhrer Frau Mutter, der verwitweten Eigentümer des Grundstüds Löwestraße 3 in [ eingetragen.

hat ein vollstreckbares Urteil, datiert vom 6. März 1912, gegen Ihre Fray Mutter, und beabsichtigt, das Grund Löwestraße 3 zur Zwang®- Urteil zu befriedigen. Sie sind geseßlich verpflichtet, die Zwangsvollstrce@ung zu Mandoantin, fch in einer vollstreckbaren Urkunde der Zwangévollstreckung în das L d Ai VLC darauf aufmerksam machen, daß die Unter- werfung unter dite ZwangsvolUstre@ung in einer notariellen Urkunde wenigsten Kosten macht; follten Sie der ih auftrag8gemäß Klage erheben müssen. Ich bitte mir umgehend mitzutetlen, ob S L Mandantin nachzukommen. Ich muß an-

nehmen, daß, falls ih chne Ihre Nacb- rit bleibe, Sie die Klage erwarten. Hoch- adtung8voll Hißbah, Nechi8anwalt. Herrn Bruno Priebe, zulezt Berlin, Wwestraße 3, jeßt unbekannten Aufenthalts. Namens und im Auftrage der National- bank für Deutschland beehre i mi Ihnen folgendes vorzutragen: Sie sind neben Ihrer Frau Mutter, der pver- witweten Frau Emme Pricbe, geb. Hoff mann, als Eigentümer des Grundstücks LWweistraße 3 in Mitebergemeinscaft ein- getragen. Meine Mandantin hat etn voll- itreFbares Urteil, datiert vom 6. Marz

gt b

Do -

1912, gegen Ihre Frau Mutter, und beab- sichtigt, das Grunostück Löôwestraße 3 Zwangsversieigerung zut bringen 1

aus dem Urteil zu befriedigen.

aesezlich verpflichtet, die

streckung zu dulden, und ih erfuhe Sie | namens meiner Mandantin, \ in etne vollstreckbaren Urkunde ter streckung in das Grundstück werfen. P darf darauf auf- mertsam machen, daß die Unterwer- | fung unter die Zwang8volistreckEung in einec notariellen Urkunde für Sie die wenigsten Kosten

(Z P C

macht; sollten Sie der Aufforderung nit olge leisten, so würde ih auftrag2gemäß Klage erheben müssen. Fh bitte mir umgehend mitzutreilen, ob Sie bereit find, dem Verlangen meiner Mandantin nazukommen. Ich muß an- nehmen, daß, falls ich ohne Ihre Nach- rit bleibe, Sie die Klage erwarten. Hoch- achtung8voll Hißbach, Nechtsanwalt.

Zum Zwecke der öffentltchzn Zustellung bekannt gemacht.

Berlin den 26. Juni 1913,

Der Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerits Berlin-Mitte. Abteilung 96.

[37336] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Elise Marthe Wittig in Chemnitz, Prozeßbevollmäcbtigter: Rechts- anwalt Dr. Harnisch in Chemnitz, klagt gegen den Zivilingenieur Erich Schoene- maua, früher in Chemnitz, jegt unbe- fannten Aufenthalts, unter dec Behauptung, daß sie mit dem Beklagten wegen Ver- wendung ihres Gebrauchsmusters in Ver- bindung getreten sei, diesem auf seine Vor- spicgelung hin, daß er ihr Patente in verschiedenen Ländern und etnen günstigen Verkauf verschaffen werde, 668 f BVor- chuß geleistet, daß bder Beklagte aber für fie garnichts getan, das Geld vielmehr in seinem Nuyen verwendet habe, und bean-

tragt, den Beklagten zu perurteilen, der

Klägerin 668 4 samt Zinsen zu 4/6 seit dem 1. Januar 1913 zu bezahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckËbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits vor der 1. Ferienzivilfammer des Königlichen Landgerihts zu Chemniy auf den 2. Sep- tember 129123, Vormitt. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Geridite zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug dcr Klage befannt gemalt. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichrs Chemuitz, am 9. Juli 1913. [37335] Oeffentliche Zustellung.

Der Tiefbauunternehmer Ernst Brückner inChbemniz, Prozeßbevollmächtigte : RNechts- anwälte Freigang und Dr. Gareis in Chemnis, flagt gegen den Bauunterneb mer August Steiawedel, früher in Chemnitz, jeßt unbekannten Aufenthals, aus dem mit dem Beklagten über die Ausschachtung seiner Baustelle an der Gießerstraße in Chemniy abgeschlossenen Werkvertrag auf Zahlung des in der Klaganlage A be- rechneten Werfklohnes mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 2249 S 14 samt Zinsen zu 49/9 jährlih seit dem 1. Mai 1912 zu verurteilen, das Irteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemnitz auf den 2. November 19183, Vormitt. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet diesem Gerichte zugelafsenen Necht?anwalt zu bestellen. Zum Zwette der BSfentlihen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichts|chreiber des Königlichen Landzerihts Chemnitz, am 9. Juli 1913, [37333] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Frit Homann in Dissen- Teutoburger Wald, Prozeßbevollmächtigter : Nechtêäanwalt Dr. Kempenih in Dortmund, fiagt gegen den Händler W. Burkhard, früber in Brakel bet Dortmund, unter der Behauptung, daß der Beklagte Waren geliefert erhalten hat und dessen Wohnung nicht mehr zu ermitteln ist, mit dem An- trage auf Zahlung von 37 4 96 S nebst 5% Zinsen von 6,60 4. seit 20. März 913, vcn 14,40 4 feit 28. März 1913 und von 15,60 4 seit 20. Juni 1913, dem Beklagten die Kosten des Nechtsftreits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig pollstredar zu erklären. Die - Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amt3geriht in Dortmund auf den G. November 1913, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 89. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage betannt gemacht.

Dortmund, den 5. Juli 1913.

Specht, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[37610] Oeffentliche Zustellung. Der Gastwirt Edmund Schmidt in Waldau î. Thür., Prozeßbevollmächtigter : Dr. Höhn in Eisfeld, klagt Mühlenbesitzer Berthold in Waldau, jeßt unbe- unter der Behaup- flagte für ein am 23. Of- gegebenes, bhypothekarisch ein- etragenes Darlehn den Betrag von 500 4 \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten 1 verurteilen, 500 4 nebst 47 9/9 Zinsen seit 23. Oktober. 1912 als per- f alier Suldner fowie auf Grund der unter Hpt.-Ziffer 62 E Ziffer 3 ein- getragenen ÖDarlehnshypothek aus den ideellen Hälften der Hpt.-Nr. 1680, 2903 und 3287 des Grundbuchs für Brünn zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Herzogliche Amtsgeriht in Eisfeld auf Sounabend, den 18. Oktober 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen. Eisfeld, den 8. Juli 1913. Arnert, A.-G -Sekretär, Gerichtsschreiber Herzogl. Amtsgerichts.

[37608] Bekanntmachung.

L. Hört, Rechtskon)ulent in Neustadt a. H., als Verwalter in dem Konkursver- fabren über das Vermögen der Firma Elisabetha Wagner, Jnhaber : Peter Led, Kohlenhandlung, in Neustadt a.H., Klägerin, durch Nechis8anwalt Schetb in Frankenthal vertreten, hat gegen 1) Iakob Weisen- stein, Bauführer, 2) dessen Chefrau Philtppine Weiseustein, geb. Dohn, beide früher in Ludwigshafen a. Nh. wohnhaft, jeßt unbekannt wo abwesend, Beklagte, Klage erhoben mit dem Antrage: I. die Beklagten zu verurteilen : die Löschung der auf Plan Nr. 446 1/2 in Neustadt a. H. Wohnhaus Nr. 2 am Marstallgäßchen mit Stall, Schuppen, Hof, Lagerplatz, 0,039 ha im Grundbuch der Steuergemeinde Neu- stadt a. H. Bd, XYXV Bl, 3300 unter Ziff. 3 TIT eingetragenen Sicherung8hypo- thek von 2761,25 46 mit 5 °/9 Zinsen vom

der L H

14 ic

or i L 7

111 A 18 Daraus