1913 / 163 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E r BCUDOR A R C R OCHCER A di: Bc

AntersuGungs\acen. Aufgebote,

Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9 P C909 p

1) Untersuchungssachen,

[35493]

5a E. 238./13. 2. Der überzählige Obergefreite (Handlungsgebilfe) Franz Dyhern, geboren am 17. November 1887 zu Arnswalde, zur Zeit unbekannten Aufent- halts, wird beschuldigt, als beurlaubter Meservist ohne Erlaubnis ausgewandert zu sein. Uebertretung gegen § 360 Nr. 3 des Strafgeseßbuchs. Derselbe wird auf Anordnung des Königlichen Amtsgerichts auf den 29. August 1913, Vor- mittags 9; Uhr, vor das Königliche Schöffengerichi in Potsdam, Lindenstr.54/55, Zimmer“ Nr. 18, “zur Hauptverhandlung gefaden. Bei unents{huldigtem Ausbleiben wird derselbe auf Grund der nach § 472 der Strafprozeßordnung von dem König- lien Vezirkskommando in Potsdam aus- gestellten Erflärung verurteilt werden.

Potsdam, den 27. Juni 1913.

i Der Gerichts\reiber

des Königlichen Amtsgerichts, Abteilung 5a.

[37971] Fahneufluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den zur Dieposition der Crsaybehörden ent- lassenen Oekonomiehandwerker Boasilius Liß aus dem Landwehrbezirk 11 Berlin, geb. 28. 10. 87 zu Lißniewo, Kreis Kart- haus, von Beruf Schneidergeselle, wegen FahnenfluGßt, wird auf Grund der 88S 69 ff. des Militärstrafgesezbuh3 sowie der S8 356, 360 der Militärstrafgerihts- ordnung der Beschuldigte für fahnen- flüchtig erklärt.

Berlin, den 10. Juli 1913.

Gericht der Landwehrinspektion. [37972]

In der Untersubungssache gegen den Soldat der Nef. Johann Wilbelm Karl Claußnizer aus dem Landwehrbezirk I Dresden, wegen FahnenfluBt, wird auf Grund der 8 69 ff. des Militärstrafgesetz- buchs fowte der S8 356, 360 der Militär- strafgerihtsordnung der Beschuldigte hier- durch für fahnenflüchtig erklärt.

Dresdeu, am 8. Juli 1913. Königliches Gericht der 1. Divifion Nr. 23.

97072

37973] Fahuenfluchtêcrtlärung.

In der Untersuchungésacße gegen 1) den Drag. Ewald Brabepuder der 1. Esf. Draa.-Regts. Nr. 9, geb. am 13. 4. 1892 in Solingen, Tischler von Beruf : 2) den Drag., Sold. 11. Kl, Gustav Schor- manu der 1. Esk. Drag.-Negts. Nr. 9, geb. 20. 9. 1889 in Linden, Prov. Han- nover, Klempner, Arb. von Beruf, wegen FahnenfluWßt im Komplott, werden auf Grund der §8 69 ff. M.-St.-G. -B. fowie der 8 356, 360 M.-St.-G.-O. die Beschuldigten bierdurh für fahnen- flüchtig erflärt.

Mes, den 10. Juli 1913.

Gericht der 34. Division.

[37974]

Der in der Strafsache gegen den Kaukf- mann Hugo Bloch in London, wegen Verletzung der Wehrpflicht, am 1. Mai 1908 ergangene Beschluß der 1. Straf- fammer des Königlichen Landgerichts in Schneidemühl, durch welchen das im Deutschen Reiche befindlize Vermögen des Blo mit Beschlag belegt wird, ift crledigt.

Schuncidemühl, den 7. Juli 1913.

Der Erjte Staatsanwalt.

P, E T e N 2) Ausgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen

u, dergl.

[37975] Zwangsversteigerung. |

Im Wege der Zwangsvollstreckung fol | das in Berlin - Lichtenberg, Weichßsel- straße 27, Ecke Travestraße 4, belegene, | im Grundbuchße von Berlin-Lichtenberg (Berlin) Band 18 Blatt Nr. 470 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des Architekten Kurt Sternsdorff zu Berlin eingetragene Erundstück, bestehend aus Eckwohnhaus mit linfem Seiterflügel und Hofraum, am 23. September 1923, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, IIT (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113—115, ver- steigert werden. Das Grundstück Ge-

e erlust- und Fundsachen, ZusteTungen u. dergk. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c-

Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

| Lübe, i : durch die Nectsanwälte Dres. Kähler u.

E A BEAT AI A D N U E E n D ea a e

ged Sdirov, zu Berlin, Fnvalidenstraße 141, eingetragene ideele Grundstückehälfte am 17. September E9Ex3, Vormittags 122 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht. an der Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 12/ 14, ITTI. Sitodwerk, Zimmer Nr. 113 bis 115, versteigert werden. Das Grundstüt, das nit vermessen und in der Grund- steuermutterrolle nicht gesondert nach- gewiesen ist, besteht aus a. Vorderwohn- baus mit Hof und besonderem Holzstall, b. Seitenwohngebäude rets, c. Stall und Nemise quer und rechts, d. Stall und Nemise links und quer, e. Stall quer. Es hat in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 191 und ist bei einem jähr- lien Nugungswerte von 7460 Æ zu 269 10. jährlicher Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ift am 21. Ja- nuar 1913 in das Grundbuch eingetragen. Se. 9./13. Verlin, den 5. Jult 1913. Königliches Amingerient Berlin-Mitte.

Unt. 87.

[38276] Bayer. Sypothekenu- u. Wechselbank.

Gemäß §8 367 d. H.-G.-B. geben wir bekannt, day der Verlust des 49/9 Pfand- briefes unserer Bank Ser. XXXV Lit. F Nr. 236 990 zu #6 1000,— bei uns an- gemeldet wurde.

Müncheu, 11. Juli 1913,

Die Direktion.

Es sollen: [37625]

1) der Versiherungs\{ein Nr. 531 877, lautend auf den Namen tes Kaufmanns Herrn Ichann Fettes in Oberbillig, Krs. Trier,

2) der Empfangéëschein Nr. 33 784, aus- gestellt unter unserer früberen Firma „Lebensversiherungsbank für Deutschland“, über die Hinterlegung des Versiherungs8- \cheins Nr. 162 881 und auf den Namen des verstorbenen Hofoptikers Herrn August Friedrich Dectsckchel in Stuttgart lautend,

3) der Enpfangéschein Nr. 67 442, aus- gestellt unter unserer früheren Firma „Lebenéversiherungsbank für Deutschland“, über die Hinterleaung des Versicherungs8- \cheins Nr. 376 237 und auf den Namen des Lehrers Herrn Oswald Scholz in Jerzykowo (früher Szilarka) lautend,

abhanden gekommen scin. Wer sich im Besitze der Urkunden befindet oder Nechte an den Versicherungen nachweisen kann, möge sich bis zum L2. September d. JA. bei uns melden, widrigenfalis wir den nah unseren Büchern Berecbtigten die auf die Versicherung Nr. 531 877 treffende Ab-

gangsvbergütung obne Rückgabe des Ver- | der Witwe nicht als Miterben aufzuführen, | zur mündlichen Verhandlung des Nechts-

siherungs\cheins und hinsihtlich der Ber- sicherung Nr. 162 3881 die Versicherungs- fumme obne Rückgabe des Empfangsicheins gewähren sowie den Versicherungtschein

Öffentlicher Auzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 39 4.

{ j f j l

[36915] Aufgebot.

[in Duisburg, hat das Aufgebot des an- | geblich verloren gegangenen Wechsels über |

von I. Pullen in Buchholz am 14. März | 1913, gezogen auf H. Strengbier in Duits- | burg-Wanheim und von diesem akzepttert, zahlbar am 15. uni 1913, versehen mit einem Blankoindossement des H. Pullen | und einem Indossement der Rheinischen | Bank an tie Order der NRelchsbank, | beantragt. Der Juhaber der Urkunde | wird aufgefordert, spätestens in dem auf | den E77. Februar 19142, Mittags | 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, !

j

Zimmer 203, anberaumten Aufgebotstermine | seine Rechte anzumelden und die Urkunde | vorzulegen, widrigeufalls die Kraftlos- | erklärung der Urkunde erfolgen wird. | Duisburg, den 24. Juni 1913. | Königliches Anitégericht. (gez.) Dr.Steger. | Ausgefertigt : |

Duisburg, den 24. Juni 1913. | (L. S.) (Unterschrift), | Gerichiés{hreiber des Kgl. Amtsgerichis. | ——— t ———— |

[37993] Aufgebot. | 1) Der Landwirt Jakob Schürmann zu | Rhbeinhausen, 2) die Ebefrau Landwirt | Iakob Terlinden, Sophia geb. Schürmann, ! zu Msörs-Schwafbeim haben das Aufgebot | des über 3000 Dreitausend Mark | lautenden Hypothekenbriefs bezüglich der ! im Grundbuch von Homberg Band 13 | Artikel 610 in Abteilung Ill unter | Numnmner 3 eingetragenen Darlehn8bypothck | Grundstückzeigentumer Ebeleute Berg- | mann Peter Krasc:yf und Marta geborene | Dyrda in Homberg beantragt. Der In- | haber der Urkunde wird aufgefordert, | spätestens in dem auf den 18, Februar | X914, Vormittags 11 Uhr, vor dem | unterzeihneten Geriht, Zimmer 22, an- | | beraumten Aufgebotstermine seine Bechte | anzumelden und die Urkunde vorzulegen, | widrigenfalls die Kraftloserälärung der Ur- | kunde erfolgen wird. | Mörs, den 26. Iuni 1913. | Königliches Amtsgericht.

[37920] Vekanrtmachung. | Die am 19. September 1906 in Güstow | bei Prenzlau verstorbene Ultsitzerwiiwe | Wilhelmine Siebert, geb. Beutel, hatte | außer fünf anderen Kindern einen am | 23. Dezember 1857 geborenen Sohn, vor- | namens Hermann August. Die Erben ! haben beantragt, ihn im Erbschein nah |

j © C E î |da er vor etwa 30 Jahren nach Ameriïa | | ausgewandert und seitdem verschollen ist. | Er wird gemäß § 2358 B. G.-B. auf- | gefordert, sein ihm etwa zustebendes Erb- |

Die N-ichsbankitelle zu Duisburg, ver- | treten dur) die Rehtszmwvälte Justizrat | Dr. Gießing, Dr. Ludewißz u. Constantini |

500 1 an die eigene Order, ausgestellt |

J 9

Banrkaus8weite.

s F L905

Antrag auf Ehbeseidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli@en Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 22. November 1913, Vormittags 2 Uhr, mit der Auf- forderung, ih dur einen ket diesem Ge- richte zugelafsenen Rechtéanwalt als Pro- ¿eßbevollmäthtigten vertreten zu lassen. Düsseldorf, den 1. Iuli 1913. Reicbert, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[38016] Oeffentlicve Zusteliung.

Die Ehefrau Schriftseßger Johann Daubenfeld, Margarethe, geborene Vetter, in Mülheim-Ruhr-Broi, Luisenstraße 56, Prozeßbevecllmäktigter: Netsanwalt Holtz in Duisburg, klagt gegen ihren Gbernann, den Schrifisezer Johann Daubenfeld, zurzeit unbekannten Aufenthalts, fiüher in Mülhetm-Rubr-Broich, auf Grund der LS 1565, 1568 B. G.-B., mit dem An- trage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Bekiagten zur mündlichen Verhandlung des Nechiófireits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts tin Duisburg auf den 48S. Ottober 1913, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 166, mit der Aufforderung, fih dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechisanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen.

Duisburg, den 7. Juli 1913.

Lorenz, Gericb18\chreiber des Königlichen Landgerichts. [38029] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Johanne Pinthal, geborenc Samlaus, in Königsberg i. Pr., Tipolt- straße 5 11, Prozeßfibevollmiächtigte: Necbts- anwälte Justizrat Dr. Seelig und Dr

| Seraphim in Köntiasberg î. Pr., bat gegen

ihren Mann, den Arbeiter Ernst Pinthal, früber in König8berg i. Pr., tet unbe-

kannten Aufenthalt#orts, auf Grund des j S 1568 B. G.-Bs., unter der VBehbaup- |

tung, daß der Beklagte sich dem Trunke ergeben und ihr sowie dem Kinde der Par- teien den Unterhalt versagt habe, mit dem Antrage getlagt, die Cbe der Parteten zu scheiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Nachdem diese Klage dem Betlagten im Wege der öfent- lien Zustellung am 13. Mai 1913 zu- cestellt ist, stützt Klägerin die Scheidungs- Tae nod auf S 15967 Ab 2 Nr 2 B. G.-Bs. und beantraat, auch wegen böëliher Verlassung die Che ter Parteien | zu {eiden und den Beklagten für den allein \s{uldigen Teil zu ertiären. Die |

Erwerb38- und Wirts Niederlaffung 2c- bon Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

Klägerin ladet den Beklagten von neuem

streits vor die V. Zivilkammer des König- | lichen Landgerichts in Königsberg i. Pr. | auf den 7. November 1913, Vor-|

mittags 9 Uhez, Zimmer Nr. 94, mit |

Nr. 376 237 ohne Nückgabe des Empfangas- | ret bis zum 30, November 1913 | der Aufforderuna, einen bei dem gedachten |

seins Nr. 67 442 aushändigen werden. Gotha, den 9. Juli 1913. Gothaer Lebensversicherungsbank a. G. De. M. Peueller. [38084]

Die Police A 49090 über 6 1000,— Bersicherungsfumme, auf das Wben des Tischlers Georg Ferdinand Barthel in Müblbausen i. Th. lautend, ist angebli abhanden gekommen. Ens welche Ansprüche aus dieser Versicherung zu haben glauben, werden htlerdurch aufgefordert, fie innerhalb 3 Monate von heute ab bei Vermeidung ihres Verlustes bei uns geltend zu mach-n. Magdeburg, den 1. Juli 1913,

Magdeburger Lebensversicherungs - Gesellschaft. 37979] Nufgcedvot.

Der Tushkbcreiter August Reichartt zu

Fleis&bauersitaße 51, vertreten

Schön zu Lübeck, bat das Aufgebot bean- tragt zur Kraftloserklärung des auf den Namen der Witroe Wilhelmine Catharine Louise Speuaing, geb. Meyer (gestorber am 19. Mai 1913 zu Lübeck), von der Sterbekasse „Die Vereinigte“ zu Lübeck (jest: Deutsche Lebensversicherungs-Gefell- chaft zu Wübe@) ausgestellten, auf den In- haber lautenden Quittungsbucßes Nr. 412 über 150,— # Sterbegeld. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, seine Nechte spätestens in dem Termin am 6. Februar 1914, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

markung Berlin-Litenberg Kartenblatt 2 | Parzelle 5166/118 x. ist nah Artikel | Nr. 1903 der Grundsteuermutterrolle 8 a | 12 qm groß und unter Nr. 1366 der | Gebäudesteuerrolle bei einem jährlichen | Nußungêwerte von 15800 M mit 624 46 | Jahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. |

Es ist nit öôrtlich festgestellt worden, daß | das bezeichnete Gebäude gegenwärtig nech | tatsächlich ganz oder zum Teil auf der be- | zeihneten Katasterparzelle stebt. Der Ver- | steigerungévermerk ift am 11. Suni 1913 tn | das Grundbuch eingetragen. 85. K. 93. 13. | Berlin, den 1. Jult 1913. | Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte, |

Abteilung 85. | [37976] Zwangsversteigerung.

Lde

Lübe, den 2. Juli 1913. Das Amtsgeribt. Abteilung V1.

[37978] Uufgebot.

Die Witwe dcs Bezirks\Mornsteinfeger- meisiers Jakob Kukla, Valesfa geb. Kokott, zu Rosenberg O. S., vertreten durch den Necktsanwalt Steiniß zu Nosen- berg O. S., bat das Aufgebot beantragt ¿ur Kraftlosertlärung der am 16. Juli 1878 von der Deutschen Lebens8versite- rungs-Gesellsaft zu Lübeck auf das Leben des Schneidermeisters Hugo Wilbelrn Kokott, früher zu Rosenberg O. S., jetzt unbckannten Aufenthalts, ausgestellten, auf den Inhaber lautenden Police Nr. 73 883 üver 1500,— #4. Der In-

anzumelden. ] Prenzlau, 7. Juli 1913. | Königliches Amt2gericht. |

E E |

{38068] Oeffeutliche Zustellung. | R..289, 13.3.8. 20, Die Arbeiterin | Emilie Auguste Karoline Kukbfeld, geb. | Kleessen, in Velten, Prozeßbevollmäch- | tigter: Rechtsanwalt Dr. Furbach, bier, | flagt gegen ibren Chemann, den Töpfer | Friedrih Kuhfeld, früher in Berkin, jeßt | unbekannten Aufenthalts, wegen böüsliher | Verlassung, mit dem Antrag, zu erkennen, | die am 26. Dezember 1892 in Velten ge- | \{lofsfene Ebe der Parteien wird ge- | schieden, der Veklagie trägt die Schuld | an der Scheidung. Die Klägerin ladet | den Beklagten zur mündlißen Veæhand- | lung des Nechtsftreits vor die 20. Ztvil- | lammer des Königlichen Landgerichts I in | Berlin, Grunerstr., 11. Stockwerk, Zim- | mer 27, auf den 17. Dezember 19183, | Vormittags 19 Uhr, mit der Auf- | forderung, einen bei dem gedaGten Gerichte | zugelassenen Anwalt zu besiellen. Zum | Zwe-ccke der öffentlißen Zustellung wird | dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. | Berlin, den 9. Juli 1913. Lehmann, Gerichts\{hreiber des König- ! lien Landgerihts 1. Zivilkammer 20. |

E j

38018] Oeffentliche Zustellung. | Die Ebefrau Albert Nafokat, Karoline | geb. Pesch, in Hilden, Prozeßbevollmäch- | tigter: Rechtsanwalt Bloem T bier, klagt | gegen den Fabrifkheizer Albert Rasokat, | ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts» | ort, früher in Hilden, auf Grund der | S8 1565, 1567 und 1568 B. G.-B. auf | Ehescheidung. Die Klägerin ladet den | Beklagten zur mündlihen Verhandlung | des Nechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer | des Königlichen Landgerihts in Düsseldorf | auf den 7. November L918, Vor-! mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ! ih dure einen bet diesem Gerichte zuge- | laffenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- | mächtigten vertreten zu laffen. j Düsseldorf, den 1. Jult 1913. | Kunoro, als Geri@tsf\chreiter |

des Königlichen Landgerichts. |

[38017] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau des Shneiders Heinrich | Wehr, Maria geb. von der Wever, in

Düsseldorf, Oberbilkerallee 29, Projeßi- |

| haber der Urkunde wird aufgefordert, seine | bevollmächtigte: Rechtsanwälte Weyl Il.

( Pg - - Î c - , r , Im Wege der Zwangsvollitreckung soll | Rechte spätestens in dem Termin am |und Dr. Kann, klagt gegen ibren ge- |

von dem in Berlin, Bergstraße 23, be- |

6. Februax i984,

Vormittags |

nannten Ehemann, zuleßt in Düsseldorf

Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. | |

| Landgerihts in Königsberg i. Pr. auf den

Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung | wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- | mat. | Königsberg i. Vr. den 28. Juni 1913. | Born, Gerichtsschreiber |

des KönigliWen Landgerichts. |

[38025] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Agnes Méeertineit, geborene | Klein, früher in Königsberg i. Pr., jest | in Allenstein, Prozeßbevollmächiigte : Nechts- | anwälte Justizrat Dr. Uchtenstcin und | Matthias in Königsberg i. Pr., Élagt aegen | ibren Mann, den Kaufmann Franz Mer- | tincit, früher in Königsberg i. Pr., jeßt | unbekannten Aufenthalts, auf Grund des | 8 1568 B. G.-Bs. unter der Behauptung, ! daß der Beklagte sich der Unterschlagung | schuldig gemacht, die Kiägerin am 15. April | 1913 verlassen hat und dann flüchtig ge- | worden ist, mit dem Antrage, die Ghe der | Parteien zu trennen und den Beklagten | für den allein {huldigen Teil zu erklären. | Die Klägerin ladet den Beklagten zur | mündlihen Verhandlung des Nechiestreits vor die V. Zivilkammer des Königlichen

7. November 1923, Vorniittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 94, mit der Auffor- derung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- aelafsenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der offentliden Zustellung wird | dieser Auszug der Klage befannt gemacht. | Königsberg, den 30. Junt 1913. Born, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[38024] Oeffeutliche Zustellung.

In der Ghesache der Maurercfrau Bertha Natusch, geb. Pflanz, in Zaborowo, | ProzeßbevoUmächtigter: RNechitanwalt Dr. | Jacobjohn in Lissa i. P., gegen den | Maurer Karl Natusch aus Zabororwo, | jeßt unbekannten Aufenthalts, ladet die | Kiägerin den Beklagien zur mündligen | BYerbandlung des Nechts\treits vor die | 1. Zivilkammer |

] des Königlichen Land- | gerichts in Liffa i. Posen auf den G. De- | zember L212, Vormittags D Ukr, | nit der Aufforderung, einen bei dem ge- | dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu | bestellen. Zum Zwede der öffentlichen | Zustellung wird diese Ladung bekannt ge- | macht. Lifsa, den 10. Juli 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgertich18. |

legenen, im Grundbube vom Oranien- | LO Uhr, hier anzumelden und die Urfunde | wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- | [38067] |

burgertorbezirk Band 7 verzeihneten Grundstück die zur Zeit der Eintragung des Wersteigerungsvermerks | auf den Namen der Witwe Marie Dellos,

Blatt Nr. 202 | vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklä- | und Aufenthaitsort, auf Grund

rung der Urkunde erfolgen wird. Lübeck, den 3. Juli 1913. Das Amtsgericht. Abteilung V1,

hauptung, daß Beklagter sich über ein Jahr | in bögéwilliger Absicht von der häuslichen | Gemeinschaft ferngehalten habe, mit dem |

__ Oeffentliche Zustelluug. Friedrike Luise Diet, geb. Horak, in Leutkirch, Klägerin, Prozeßbevollmägtigter : |

| geslossene Che wicd geschieden

riégenofenshaftes. akti a

Bershiedene Bekanntmahungen-

Rechtéanwalt Dr. Dieringer hier, klagt gegen ihren z. 3. mit unbekanntem Auf. enthalt abwesenden Ehemann Hein rich Stefan Dietz, Gipser von Mühlhausen, O -A. Geislingen, Beklagten, wegen Ehe. scheidung, mit dem Antrag, dur Urteil zu erfennen: die zwischen den Parteien am 28. September 1882 vor tem Stande8amt Neuenstein, O.-A. Oehtingen, ge\ch{loffene Ehe wird geschieden und der Beklagte für den allein s{uldigen Teil erklärt, der Beklagte hat die Kosten des Rechtsfireits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Rottweil auf Dienstag, den 4. November 19183, Vormittags 9 Uhr, mit der

gelassenen Anwalt zu bestellen.

Den 10. Juli 1913. . (L. 8.) Gerichts\{reiber Schaa.

[38027] Oeffentliche Zustellung. _ Die Frau Hebamme Berta

Stolp, fklagt geg ? Johann Lüdtke, früher in Kl. Volz, jet unbefannten Aufenthalts, unter der B

hauptung, daß I. der Beklagte si seit] dem Iabre 1899 gegen ihren Willen in} vöslider Absicht von der bäuêlihen Ge-f meinschaft fernhält, und daß I1. der Ve-| flagte sie mit Schlägen bedroht und auf sonst let behandelt hat, mit dem An-| | trag?,

die Ehe zu sheiden und den Be- flagten für den allein schuldigen Teil zu erflären. Die Klägerin flaaten zur mündlichen Verhandlung dée

Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer |

des Königlichen Landgerichts in Stoly

i. Pomm. auf den 15, Dezember 1LBk3, / Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde-|

rung, einen bei dem gedahten Geri@te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zusielung wird

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Stolp, den 8. Juli 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[38065] Oeffentliche Zuftellung.

Fosef Eae, Maschinist und Wirt in È

Eßlingen, Olgastraße 7, Kläger, vertreten dur Rechtsanwalt Bach hier, klagt gegen

| seine Ebefrau Luise Ege, geborene Kurz, = zuleßt in Eßlingen, jeßt mit unbekanntem f

Aufentkalt abwesend, Beklagie, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, für NRecbt zu ertennen :

Che wird geschieden, die Beklagte wird für den allein \{uldigen Teil erfiärt und hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragei

Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- F

lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor

| die Zivilkammer 111 des K. Landgeribts

zu Stuttgart auf Freitag, deu 31. Of:

tober 1913, Vormittags 9 Uhr, :

mit der Aufforderung , einen bei diefem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Stuttgart, den 8. Juli 1913,

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts : Fischer. [38061] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Scfie Wünsch, geborene Mößner, in Affaltrach, Oberamts Weins berg, vertreten durch Rechtsanwalt Speidel in Stuttgart, klagt gegen ihren Ehemann Eugen Wünsch, Zigarrenmacher, von Untertürkheim, zurzeit mit unbekannten! Aufenthalt, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, für Recht zu erkennen: „Die am 25. November 1999 zwischen den Parteien vor dem Standefamt in Obertünkheim und der

| Beklagte für den schuldigen Teil erklärt,

der Beklagte habe die Kosten des Nechts- streits zu tragen.“ Sie ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 11 des K. Landgerichts zu Stuttgart auf WMitt- woch, den 5. Noveinber 1953, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Stuttgart, den 8. Juli 1913 Der Serichtsschreiber des K. Landgerichis Notariatspraktikant Kiesel.

[38066] Oeffentlide Zußellung. Die Chauffeursehefrau Emma Leibner, geborene Müller, in Stuitgart, Bismar-

itraße 56, vertreten durch die Rechts

| anwälte Payer und Dr. Müller 1. daselbst,

fligt aegen ihren Ehemann Erich Leiduer, Chauffeur, zuleßt in Stuttgart, jeßt un- befannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, zu ertennen: Die zwischen den Patteien am 8. Februar 1913 vor dem K. Standesamt Tübingen geschlossene Eke wird geschieden undder Beklagte für den allein huldigen Teil erklärt. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung dcs NeHtsftreits vor die Zivil- fammer II des K. Landgerichts zu Stutt- gart auf Sanstag, den L. November

19183, Vormittags 9 Uhr, mit der F Aufforderung, einen bei diesem Gerichte

zugelassenen Anwalt zu bestellen. Stuttgart, den 9. Juli 1913.

der Be- | Kgl. Württb. Landgericht Rottweil. | Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts,

é Auf M forderung, einen bei diesem rig Va E

um E Zwede der öffentlihen Zustellung wird F dieser Auszug der Kiage bekannt gemacht, F

Lüdtke, f geb. Lossin, in Beßwit, Prozeßbevollmäw- | tigter: Rechtéanwalt Justizrat Runde inf gegen den Eigentümer |

ladet den Be-f

Die zwischen den Parteien F am 14. Juli 1906 in Eßlingen ges{lossene F

F 16S.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 12. Juli

¿- Unterjuchung8achen. s gee, L

Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengejellshaften

2) Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[37981] Bekanntmachung von Ausfchiuftzurteilen.

In der Aufgebots\sahe der Königl. Re- gierung zu Düsseldorf, Hinterlegungsstelle, hat das Könialide Amts8geriht, Ab- teilung 24, in Düsseldorf dur den Ge- richisafsessor Dr. Hausmann für Ret erkannt :

in der Sizung vom 4. Juni 1913:

Alle diejenigen, welche Ansprüche haben

1) auf die von dem Rechtsanwalt Goecke in Duisburg am 29. Juni 1880 bei der Königlichen Negierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle hinterlegten a. 100.00 Æ, b. 25,00 A infolge Verfügung des Königlichen Landgerichts Duisburg, I1. Zivilkammer, in Sachen Nauschoff gegen Klees hinterlegte Arrest- faution,

2) auf die von dem Königlichen Amts8- geriht 11 zu Wesel am 16. Juli 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düssel- dorf Hinterlegungsfstelle hinterlegten 14,00 #4 erblofer Nachlaß des Iohann van Wouw aus Zütphen in Holland,

3) auf die von dem Auktionskommissar Hünewinkel zu Essen-Ruhr am 20. Mai 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegunasftelle binterleglen 3,97 X Fundsahe Hüte- meyer,

4) auf die von dem Auktion8kommissar Hünewinkel zu Efsen-Nuhr, am 15. Juni 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle binter- legten a. 33,95 6, b. 7,50 # infolge Auftrag des Landgerichts Essen-NRuhr in Sachen Ptggert gegen Kraft hinterlegter Betrag,

5) auf die von dem Wilhelm Ströber, Ackerer zu Lierenfeld Nr. 4, am 23. April 1880 bei der Königlihen Regierung zu Düsseldorf Hinterle-gungsstelle hinter- legten 3 #6 in Sachen des Ackerers Wilhelm Ströher gegen den Fabrikarbeiter Wikbelm Schröder, beide zu Lierenfeld, von ersterem hinterlegte Arrestsicherheit,

6) auf die von der Witwe Franz Kar!ch, Düfieldorf, Kurzestraße 13, am 23. April 1880 bei der Königlichen Ne- gierung zu Düsseldorf Hinterlegungs- stelle hinterlegten 3 # binterlegte Arrestsicherheit in Sachen der Witwe Franz Karsch gegen den Scbreiner Wil- belm Müller, beide zu Düfseldork,

7) auf die von dem Rechtspraktikant G. Steuder zu Düsseldorf als Bevoll- mächtigter der Handlung A. Böllert Söhne ebenda am 24. April 1880 bet der Königlichen Regierung zu Düsselderf Hinterlegungsstele hinterlegten 3 #4 zwecks Einstellung der Zwangsvollstreckung in Sachen des Kaufmanns A. NReischel zu Charlottenburg gegen die Firma A Böllert Söhne zu Düsseldorf C. 164/80 hinterlegte Sicherheit,

8) auf die von dem Bürstenmacher Emil Kuhl zu Düsseldorf, Flinger- straße 52, am 26. April 1880 bet der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungtstelle binterleaten 6 # behufs Anordnung eines dinglichen Arrestes in Sachen des Bürstenmachers Emil Kuhl gegen die Ebefrau August Pohblig, Nosette geb. Kubl, beide zu Düsseldorf, hinterlegte Sicherheit, -

9) auf die von dem Saitler Hugen- bus, Johann, zu Crefeld am 19. Mai 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegunat stelle binter- legten a. 35,00 Æ, b. 7,90 age in Sachen Koenigs gegen Huzen-

ul,

10) auf die von der Ehefrau Iohann Wingerath, Wirtin in Düsseldorf, Vêertens- gasse 6, am 11. Juni 1880 bei der König- lichen Regierung zu Düsseldorf Hinter- legungsstelle hinterlegten 6,00 # behufs Anlage des dinglichen Arrestes in Sacen der Ehefrau Johann Wingeratb, Elisabeth geb. Pilards, gegen den Faß- binder Friedri Wilhelm Schumacher, beide zu Düsseldorf, hinterlegte Sicherheit,

11) auf die von dem Herm. Jos. Tuch, Materialwarenbändler zu Düßteldorf, Kölnerstraße 67, am 29. Mai 1880 bei der Königlichen Negierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle hinterlegten 5 # Krresisicherheit in Sachen des Hinter- legers gegen den Anstreicher Friedrih August Luck zu Düsseldorf, i

12) auf die von dem Rechtspraktikant G. Steuder zu Düsseldorf am 1. Juni 1880 bei der Königlihen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle -— binter- legten 15 4 Arrestsicherheit in Sachen des Spezereihändlers Peter Stratmann zu Calcum gegen die Erben Witwe Wilhelm Flsgen, 5 E

13) auf die von dem Gefangenaufseher Ferdinand Hunold zu Düsseldorf, Bergertor, am 4. Iunt 1880 bei der Königlichen Nes

e erlust- und Fundsachen, Zustellungen: u- dergl äufe, Verpachtungen, Verdingungen ic- :

Arrest- |

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 4.

9. Bankausweise.

1903,

6. Erwerbs- und Wirtshafr3genossenshaften. 7. Niederlaffung 2c- von Rechtsanwälten. 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung:

10. Verschiedene Bekanntmachungen-

gierung zu Düsseldorf Hinterlegungs- stelle hinterlegten 6 46 Arrestsicher- heit in Sachen des Hinterlegers gegen der Bautechniker Jakcb Blenz zu Düsseldorf,

14) auf die von dem Theodor Krüden, Nechtskonsulent in Hilden, am 6. Jun: 1880 bet der Königlihen Megierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle binter- legten a. 30 4, b. 7,590 ffÆX Arrest- sierheit in SaSen des Wirtes unt Spezereihändlers Peter Wilhelm Rütger zu Hilden gegen die Erben des verstorbene: Ziegelfabrikanten August Rosendahl zu Hilden, Z

15) auf die von dem Wilhelm Essex, Wirt zu Düsseldorf, am 10. Juni 1880 bei der Königlichen Negierung zu Düfsel- dorf Hinterlegungsftelle hinterlegten 3 #4 Arrestsicherheit in Sachen des Hinterlegers gegen den Tagelöhner Josef Pzpionska zu Düsseldorf,

16) auf die von dem Schreinermeister Carl Müller zu Düsseldorf am 14. Juni 1880 bei ter Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungestelle binterlegten 15 # Arrestsicherheit in Sachen des Hinterlegers gegen die Ehe leut- Handelsmann Carl Heimwarth zu Düsseldork,

17) auf die von dem Handelsmann Franz Prosch zu Neußerfurth bei Neuß am 25. Juni 1880 bei der Königlichen Negierung zu Düsseldorf Hinterlegungs- stelle hinterlegten 6 # Arrestsicher- heit in Sachen des Hinterlegers gegen den Handelsmann Wilhelm Hubert Hermes zu Düsseldorf,

18) auf die von der Königlichen Eisen- bahndirektion zu Elberfeld als Vertreterin der Bergish-Märkishen Eisenbahngesell- schaft am 1. Juni 1880 bei der König- lihen Regterung zu Düsseldorf Hinter- legungsstele hinterlegten 3,01 A Grundentshädigung für Liebreih Faust zu Burscheid, der die Annahme verweigert hat,

19) auf die von dem Carl Ober, GerichtsvollzieHer in Elberfeld, am 27. Mai 1880 bei der Kniglien Negierung zu Düsseldorf Hinterlegungs\telle hbinter- leaten a. 30,80 , b. 7,50 A Ver- steigerungserlös in Sachen der Witwe des Sattlers Karl Görl!{, Wilhelmine geb. Naumann, ohne Geschäft zu Elberfeld, in eigenem Namen und als Hauptvor- münderin ihrer minderjäbrigen Kinder: 1) Alwine, 2) Otto, 3) Bernhard, 4) Richard, und 5) Ewald Görlich, gegen 1) die Handelsgesellshaft W. L. Pieper & Co. zu Elberfeld, 2) den Kausmann Otto Briel in Nemscheid, 3) den Wirt Karl JIosten in Elberfeld,

20) auf die von dem Hetinrih Oftertag, Gerichtsvollzieher in Baumen, am 23. Juni 1880 bei der Königlihen Negterung zu Düsseldorf HinterlegungEstelle binter- legten a. 30 # und b. 7,50 4 Sicher heitsleistung in Sachen des Tütenfabri- karten Johann August Wechfselberg jr. zu Barmen gegen 1) die Handlung Gebr. Göller in Ligu. zu Elberfeld, 2) die Firma Henkel & Dorn zu Wernskausen a. d. Werrabahn,

21) auf die von der Königlichen Staats- anwalts{aft zu Essen für den Schneider- gehilfen Albert Gierle zu Ferdinandsbof, Kreis Ueckermünde, am 20. Januar 1880 bei der Königlihen Regierung zu Düssel- dorf Hinterlegungsftelle hbinter- legte Spindeluhr im Werte von 95 # binterlegt behufs Einleitung einer Unter- fubung gegen den Gastwœirt Karl Weßling in Löhne, die indessen abgelehnt war,

29) auf die von dem Gerichtsvollzieher Morg?nstern in Duisburg am 16. Juli 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungstelle binter- legten 849 #4 Beim Beitritt anderer Gläubiger zu der in Sa®&en Lemper gegen Tümmers, Aktenzeihen 321/79, erfolgten Pfärdung binterlegt,

23) auf die von d:m Gerichtsvollzieher Gastreich in Mülheim, Ruhr, am 5. August 1880 bei der Königlihen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsftelle binter- legten a.-174,12.46, b. 42,50 4 In der Prozeßsace Trautmann gegen Oehler, kten.eihen 161/80, erztelter Aufkttons- erlô8, der von verschiedenen Gläubigern in Anspru genommen wird,

24) auf die von dem Kaufmann Josef Schulte in Osterfeld am 4. August 13880 bei der Königlichen Regierung zu Düssel- dorf Hinterlegungs8stelle hinterlegten 20.28 4 Auf Einspruch des Handels- manns Hüttermann zu Sterkrade in Sachen Shulte gegen von der Gatben, Afteneihen C. 375/80, hinterlegter Auktionserlös,

25) auf die von dem Könialichen Amts- geriht Mülheim, Ruhr, als Subhastations- geri%t am 20. August 1880 bei der König- lien Reaterung zu Düsseldorf Hlnter- legungsstelle hinterlegten a. 37,24 M, b. 7,50 4 In ter Klostersubbastation zwischen der Firma G. Sievpmann in Holt- hausen und der evangelisch-Tutberishen Ge- meinde zu Mülheim a. d. Nuhr ftreitiger Betrag,

26) auf die von dem F. W. Arnold, SerihtsvoUzieher zu Oberhausen, für den Kaufmann Schulte zu Osterfeld am 9. September 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungs- stelle hinterlegten 2,79 #6 Hinter- iegter Auktionser188 in Sachen Hutter- mann gegen Schulte,

27) auf die von dem Gerihtävollzieher Padißbky zu Duisburg am 17. September 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle hinter- legten a. 92,66 M, b. 29,592 # Rest- eTl08 einer Pfändung in Sachen de: Schneidermeisters Wilhelm Tedden zu Düffern gegen ten früheren Gerber, jeßigen Bleicher Ferd. Krüßfeld zu Düffern bei Duisburg,

28) auf die von dem Gerichtsvollzieher G. Kalthoff zu Efsen-Nuhr am 13. Juli 1880 bet der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle hinter- legten a. 12,03 4, b. 3 4 Hinterlegter Nest des Versteigerungserlöses in Sachen Piekenbrock gegen Abel, Aktenzeichen: C. 1406/80,

29) auf die von dem Gerichtsvollzieher Lenzer in Essen-Nuhr am 17. August 1880 bet der Königlichen Regierung zu Düfsel- dorf Hinterlegungsstelle binterlegtén 20 M Atrrestsicherheit in Sachen der Ftrma Funke & Schürenberg in Efsen gegen den Bergmann Heinrich Kottland in Ober- haufen-Altstaden,

30) auf die von dem Amtsgericht Essen- Ruhr am 27. August 1880 bei der König- lichen Regierung zu Düsseldaf Hinter- legunasstelle hinterlegten 17,99 Nest eines Affservats in Sachen gegen den früberen Hilfsboten Kübnast zu Werden,

31) auf die von dem Referendar a. D. Ziegler zu Borbeck am 19. November 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düßel. dorf Hinterlegungsstelle hinterlegten a. 34,41 A, b. 7,50 A in der Prozeß- fsahe Roloff gegen Ziegler des Amts- gerichts Borbeck Aktenzeichen 2130/79 hinterlegter Betrag,

32) auf die von dem Ori2armenverband Borbe am 9. November 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düßseldorf Hinterlegungsstelle hinterlegten a. 30 M, b. 7,50 A Arrestsicherheit in Sachen des Hinterlegers gegen den Bergmann Heinrich Schüler in Bochold,

33) auf die von dem Geriht8vollzieher Kalthoff zu Essen-NRubr am 25. November 1880 bei der Königlihen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegunatstele binter- legten a. 120 #, b. 30 E Arrest- sicherbeit in Sachen des städtishen Gas- und Waßserwerks zu Essen gegen den Restaurateur Neuer in Essen,

34) auf die von dem Wilhelm Erhard, Gerichtsvollzieher tn Geldern, am 1. Auguti 1880 bei der Königlihen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungs stelle hinterlegten a. 124,01 Æ, b. 134,50 # Kauferlôs eines auf Anstehen der Ebe- leute Carl van Boefel zu Geldern gegen Otto van Boekel zu Geldern abgehaltenen Zwangsverkaufs. Der ' Kaufmann Carl Friedr. Weber zu Geldern Und der Rentner Job. Wassenbkerg daselbst waren mit der Verteilung nach der Reihenfolge der Pfändungen niht einverstanden, wesbalb die Hinterlegung erfolgte mit Aus- nahme der Witwe C. F. Weber in Geldern, der thre Nechte auf Kapital und Zinsen vorbehalten werden,

35) auf die von dem G. Stender, Nechtskonsulent zu Düsseldorf, am 9. Iult 1880 bei der Königlichen Regterung zu Düsseldorf Hinterlegungsfstelle binterlegten 10 4 Arrestsicherheit in Sachen des Bildhauers August Milden- berger in Düsseldorf gegen 1) die geshäfts- lose Wiiwe Franz Nudolf König in Düfßfeldorf, 2) die Geschwister Anna und Netten König, Inhaber der Firma Ge- \chwister König zu Düsseldorf,

36) auf die von Wilhelm Schmiß, Ge- rihtsvollzieberonwärter zu Düsseldorf, am 16. Suli 1880 bei der Königlichen Ne- gierung zu Düsseldorf Hinterlegungs- stelle hinterlegten 6 rrefst- cherheit in Sachen des Kaufmanns Benedict Hegener in Düsseldorf, gegen den Stufkkateur Josef Wirß in Düsseldorf- Flingern,

in der Sißung vom 6. Juni 1913:

Alle diejenigen, welche Ansprüche haben

37) auf die von dem Anstreiher Jakob Büchel zu Düsseldorf am 17. Juli 1880 bei der Königlichen Negierung zu Düssel- dorf Hinterlegungsstelle Ss legten 10 46 Arresisicherheit in Sa@Wen des Hinterlegers gegen den Techniker P. W. Broich zu Düfseldorf,

38) auf die von dem Rechtsanwalt Adolf Strauven zu Düsseldorf am 19. August 1880 bei der Königlichen Ne- gierung zu Düsseldorf Hinterlegungs- tele binterlegten 20 A ÄArrest- sicherheit in Sachen des Kaufmanns Christian Königshofen zu Düsseldorf gegen den Photograpten August Jungbluth zu Düsseldorf,

39) auf die von dem Rechtsanwalt Adolf Strauven zu Düfßeldorf am 19. August 1880 bei ter Königlichen Re- gierung zu Düsseldorf Hinterlegungs- stele hinterlegten 10 # Ärrest- sicherheit in Sachen des Zimmermeisters Friedrich Wilhelm Braer zu Düffeldorf gegen den Tagelöhner Peter Tillmann da. IeiDII,

40) auf die von dem Necht8anwalt Franz Kramer zu Düsseldorf am 25. August 1880 bet der Königlichen Negierung zu Düssel- dorf Hinterlegungé stelle hinterlegten 10 4 Arrestsiherheit in Sachen der Wwe. Joh. Stübben, Margaretha geb. Meuser, zu Düsseldorf gegen 1) den Maurermeister Franz Kannengießer zu Düffeldorf, 2) die Witwe Iof. Müller, geb. Vohwinkel, ebenda,

41) auf die von dem Geschäftsmann Peter Hanten in Ratingen am 1. Sep- tember 1880 bei der Königlichen egierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle hinterlegten 10 # Ärrestsicherheit in Sachen des Hinterlegers gegen den Peter Nehm zu Calcum bei Katiserswerth,

42) auf die von dem Zimmermeister Johann Schiffer in Düsseldorf am 2. Sep tember 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle hinterlegten 10 & Arrestsiherheit in Sachen des Hinterlegers gegen den Jean Hoeltershof zu Düsseldorf,

43) auf die von dem G. Stender, Nechtäkonsulent zu Düsseldorf, am 3. Sep- tember 1880 bei der Königlichen Ne- gierung zu Düsseldorf Hinterlegungs- itelle binterlegten 5 4 Arrestsicher- heit in Sachen der Firma Diedrihs & Sohn zu Lippstadt gegen den Kaufmann Ch. Quante, früher zu Lippstadt, jetzt zu Düsseldorf,

44) auf die von dem Dr. med. Heinrich Prümers, Kgl. Assistenzarzt 1. Klasse zu Burgsteinfurt, am 9. September 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düfseldorf Hiniterlegungsstelle hinterlegten 10 Arrestsicherheit in Sachen tes Hinter- legers gegen den Agenten und Pferde- händler Arnold Waller zu Düsseldorf,

45) auf die von dem: Rechtsanwalt Adolf Strauven zu Düsseldorf am 10. September 1880 Fei der Königlichen Negterung zu Düsseldorf Hinterlegungs- stelle hinteclegten 5 4 Arrestsicher- heit in Sachen des Wirts Jakob Wester ¿zu Wilkerath, Kreis Cöln, gegen den Bau- unternehmer Franz Bolfbolz zu Vtagdeburg,

46) auf die von dem Kaufmann Josef Happek in Düsseldorf am 13. September 1880 bei der Königlihen Negierung zu Düsseldorf Hinterlegungsîtelle binter- legten 5 #4 Arresisicherheit in Sachen des Hinterlegers gegen den Ziegelbäder Wilbelm Buscher bet Ziegelherrn J. H. Hôtten zu Düßteldorf,

47) auf die von dem Weber Gustav Moll zu Düsseldorf, Jägerhofstraße 19 E, am 14. September 1880 bei der König- lichen Regierung zu Düsseldorf Hinter- legungsstelle hinterlegten 3 4 Arreft- sicherheit in Sachen des Hinterlegers gegen 1) Michael Diege, Tagelöhner, 2) Ludwig Habermann, angeblih Schlosser, beide zu Düsseldorf,

48) auf die von dem Rechtsanwalt Emil Bloem zu Düsseldorf als Vertceter des Kaufmanns und Konsuls Louis Kniffler zu Düfseldorf am 18. September 1880 bet der Königlichen Regierung zu Düssel- dorf Hinterlegungsstelle hinterlegten 20 A4 Arresisiherheit in Sachen des Kzufmanns und Konsuls Louis Kniffler zu Düsseldorf gegen den Telegraphen- direktor Carl Mar Hering bezw. dessen Erben ebenda,

49) auf die von dem Spezereihändler Paul Wenkmann zu Düfseldorf am 20. September 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düfßseldorf Hinter- legungsstelle hinterlegten 3 M Arrestsicherheit in Sachen des Hinter- legers gegen den Tagelöhner Hubert Schilling zu Düsseldorf, Bilkerallee 43,

50) auf die von dem Rentner Wilhelm Schmig zu Düsseldorf, Ratherstraße 16, am 27. September 1880 bei der Köntg- lichen Regierung zu Düsseldorf Hinter- legungs\telle hinterlegien 5 Arrestsicherheit in Sachen des Hinter- legers gegen den Gärtner Corneltus Wankum zu Düsseldorf,

51) auf die von dem Rechtsanwalt Grieving zu Düsseldorf als Vertreter des Schiffers Cornelius Grütter zu Gent bei Nymwegen am 6. Oktober 1880 bei der Königlichen Negierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstele hinterlegten 15 Arrestsicherheit in Sachen des Schiffers Cornelius Grütter zu Gent gegen die Firma Dickerhoff & Wittmann zu Biebrich,

52) auf die von dem Bierbrauerei- besißer Jul. Koh zu Wevelinghoven, ver- treten durch Nechtsanwalt Mengelbtier zu Düsseldorf, am 19. Oktober 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle hinterlegten a. 30 H, b. 7,590 A Arrestsicherheit in Sachen des

Hinterlegers gegen den Speisewirt W. Walbrecht zu Düsseldorf mit Aus- nahme der Gesellschaft m. b. H. Julius Koch Nachfolger in Capellen, der ihre Nechte auf Kapital und Zinsen vorbehalten werden,

53) auf die von dem Nechtsanwalt Holl zu Düffeldorf am 2 November 1880 bet der Königlichen Regierung zu Düfseldorf Hinterlegungéstelle binterlegten 25 Æ Arrestsiherheit in Sachen des Steinhauermeisters Jakob Wels, hier, gegen den Kaufmann Peter Born zu Oberhausen,

54) auf die von dem Richard George, Markscheider zu Düsseldorf, Karl-Anton- straße 4, am 5. November 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle bintzerlegten a. 50 4, b. 12,50 M Arrestsicherbeit in Sachen des Hinterlegers gegen den Ingenieur J. George zu Düsseldorf, G

55) auf die von dem Iohann Hôölter- bof, Spezereihändler zu Düsseldorf, am 25. November 1879 bei d2r Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungs8- stelle hinterlegten 3 4 Arrestsicher- beit in Sachen des Hinterlegers gegen den Schreiner Andreas Bielau zu Düsseldorf, Charlottenstraße,

56) auf die von dem Handelsmann Johann Arnold Mankerg in Düfseldorf am 25. November 1879 bei der König- lihen Regierung zu Düfseldorf Hinter- legungsstelle hinterlegten 5 Æ Arrefst- ficher it in Saten des Hinterlegers gegen den Schreiner Andreas Bielau zu Düßel- dorf, Charlottensiraße,

57) auf die von dem Peter Finger, Bierhändler zu Düsseldorf, vertreten dur Nech18konsulent Heinrich Overdick zu Düfsek- dorf, am 15 November 1880 bei der König- lihen Regierung zu Düsseldorf Hinter- legungs\telle hinterlegten 5 A Arrest- ficherbeit in Sachen des Hinterlegers gegen die Witwe Wilhelm Werth, Anna ge- borene Kursiepen, zu Düsseldorf,

58) auf die von dem Pferdehändler Jakob Cobnen zu Eller, vertreten durch Rechtsanwalt von Holtum zu Tüsseldorf am 18. November 1880 bei der König- lihen Regierung zu Düsseldorf Hinter- legungéstele hinterlegten a. 30 , b, 7,50 4 Arrestsiherheit tin Sachen des Hinterlegers gegen den Gastwirt Josef Pfeiler zu Düsseldorf, Kölnerstraße,

59) auf die von dem Gerihhtsvollzieber Karl Ober in Elberfeld am 20. Mai 13880 bei der Königlichen Regierung zu Düfsel- dorf Hinterlegungsstelle binterlegten 5,65 # Verkaufserl8s in Sachen des Handelsmanns Theodor Wekbling in Hoffen bei Mehbrhoog * gegen den Handelsmann Wilbelm Stein in Elberfeld,

60) auf die von dem Gerihtsvellzieber Franz Liers in Lennep am 26. Mai 1880 bei der Könizlihen Regierung zu Düssel- dorf Hinterlegungsstelle binterlegten a. 842 #, b..938 M Mell des Zwangsversteigerungserlöses in Sachen der Lehrerin Franziska Feaux de la Croix zu Geldern gegen die Cbeleute Iean Wein- reis,

61) auf die von den Albert Kromberg zu Barmen 1880 bei ter Königlichen 9 Düsseldorf Hinterlegungëttelle legten a. 86,79 #, D. 20 F Mie betrag, auf defsen Zablung der Hinterleger von dec Ebefrau Peter Hasentlever, Clara geb. Jag-nburg, zu Barmen verklagt war, der aber bereits von der Stadtkaße B men für Forderungen gegen den Ehemann Peter Hasenkl-:ver mit Beschlag belegt war,

62) auf die von dem Gerihtsvollzieher Theodor Schüße zu Barmen am 21. Juli 1880 bei der Königlichen Negterung zu Düsseldorf Hinterlegungs stelle hinter- legten 20 4 Arrestsicherheit in Sachen des Maurermeisters Christian Shumacher in Barmen - Wichlinghaufen gegen den Bâler Hermann Schweser zu Barmen,

63) auf die von dem Gerichtsvollzieher Heinrih Ostertag zu Barmen am 28. Jult 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle hinter- legten 8,69 A Mehrerlôs aus der Zwangsversteigerung in Sachen der Witwe Samuel Gissel, Wilhelmine geb. Hugen- bruck, in Barmen gegen die Erben und Rechtsnachfolger der zu Barmen verlebten Witwe Wilhelm Hermann Kronenberg, Josefine geb. Wigger, als 1) Hermann Kronenberg, Wirt in Barmen, für sih und als Vormund der minderjährigen Wilhelm und Julius Kronenberg, 2) Johanna Kronenberg, Näherin, jeßige Ehefrau des Schreibers Johann Heinrich Becker in Barmen, tessen Annahme die Erben ver- weigert haben,

64) auf die von dem Gerichtsvollzieher Heinrich Ostertag in Barmen am 28. Jult 1880 bei der Königlichen Regierung zu Düsseldorf Hinterlegungsstelle hinter- legten a. 33 6, b. 7,50 #& WBert- steigerungserlö3 in Sachen F. W. Wüster & Co. zu Wermelskirhen gegen den

7

i Ir es

Schuhmacher Heinrich Bender zu Barmen,