1913 / 165 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

P E E n 0SriloiaeD 6 y E Ó immt Wert L E G è , e Mh

Kit. E Nr. 39 471 zu je 100 4, ferner die |

4 v/gigen Pfandbriefe der aleihen Bank Serie 12 Lt. E Nr. 47 593, 47 869 und 48 895 zu je 100 M,

2) auf Antrag der Bayerishen Hypo- thefen- und Wechsel-Bank, Aktiengesellschaft in Münden, der 4 °/giae Pfandbrief diefer Bank, Serie 7 Lit. KK Nr. 23459 zu 500 M,

3) auf Antrag des Müllers und Bauers Sigmund Soidner in Wernsbah die 4 °/gigen Pfandbriefe der Bayerischen Hppo- tbeken- und Wechselbank in München Serie 36 Lit. H Nr. 269 317 und 269 318 zu je 200 4, :

4) auf Antrag der Kaufmannsgattin Anna Lipp in Schönberg der 49/9 ige Pfandbrief der Bayerischen Vereinsbank in München Serie 19 Lit. C Nr. 60 392 zu 500 M,

5) auf Antrag der Lehrersehegatten Adam und Luzie Deringer in München der 310/gige Pfandbrief der Süddeutschen Bodencreditban? in München Serie 48 Lit. H Nr. 492123 zu 1000 Æ,

6) auf Antrag des Strohhülsenfabrikanten Franz Heinrid Schulzemeyer in Visbeck die auf Marie Schu!zemeyer, Landwirts- toter in Visbeck, lautende Lebensversiche- rungspolice der Bayerischen Hypotbeken- und Wecbselbank in München Tarif A 3 Nr. 21180 vom 17. Januar 1901 über 1000 ,

7) auf Antrag der stud. jur. Görd und Karl von der Groeben in Bonn und der Lgattion8ratstochter Marie von der Greeben in Wiese die auf Karl von der Groebea, Landrat in Wck, lautende Lebensversiherungépolice der Bayerischen Hvpotbeken- und Wechselbank in München A 4 Nr. 6793 vom 14. Mai 1889 über 5000 M.

Die Inhaber vorbezei{Wneter Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, den 25. September 2913, Vormittags 9 Uhr, im Zimmer Nr. 88/1 des Justizgebäudes an der Luit- poldstraße anberaumten Aufgebotëtermin ibre Rete bei dem unterfertigten Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Müncheu, den 8. März 1913.

K. Amtsgericht.

Aufgebot.

Die von uns unterm 4. September 1908 auf das Leben des Kaufmauns Herrn Alfred Bardewyck in Olden- burg ausgestellte Lebensversihé#ungspolice Nr. 348538 über #4 3000,— ist an- geblih abhanden gekommen. Der gegen- wärtige Inhaber wird aufgefordert, fich biunen spätesteus 2 Monaten bei uns zu melden, widrigenfalls die Police für fraftlos erflärt und eine neue ausgestellt werden wird.

Verltn, den 10. Juli 1913.

Victoria zuBerlin AllgemeineVersickWérungs- Actien-Gesellshaft. P. Thon, General- direktor.

[38517]

Der Hinterlegungs\chein Nr. 122 309, auëgestellt über die Hinterlegung des Ber- Rherungés{eins Nr. 197 729, nah welchem eine Bersiherung auf das Leben des verstorbenen Landwirts Herrn Carl Heinrich Richard Backhaus in Gräfentonna ge- nommen ist, soll abhanden gekommen fein. Wer \ich im Besiße der Urkunde befindet oder Rechte an der Versicherung nahweifen kann, möge sid bis zum 15. Sep- tember 19183 bei uns melden, widrigen- falls wir die Versiherungsfumme ohne Nückgabe des Hinterlegungs!\cheins an die naH unseren Büchern Berechligten zahlen werden.

Gotha, den 11. Juli 1913.

Gothaer Lebensversicherungsbank a. G. Dr. R. Mueller. [38278]

[38512] Aufgebot.

Die Lebensversicherungspolice Nr. 12 952, die wir am 15. Mai 1867 für Fräulein Amalie Henriette Auguste KVehtig, Nähecin in Dresden, jeßt Frau verw. Schneider in Dresden, ausgefertigt haben, soll abhanden gekommen sein. Wir fordern den etwaigen Inbaber auf, sh unter Bor- legung der Police binuen zwei Mo- naten von heute ab bei uns zu melden. Meldet |ch niemand, so werden wir die Police für kraftlos erflären.

Leipzig, den 14. Juli 1913.

Teutonia Versi$ßerungsaktiengesellshaft in Leipzig vorm. Allg. Renten- Capital- u. Lebensversicherungs8bank Teutonia. Dr. Bischoff. I. V.: Shömer.

[38513 Aufgebot.

Der Pfandschein Nr. 5061, den wir am 27. Mai 1887 über die Lebens- versiherungsbholice Nr. 67 654 vom 15. Mai 1878 für Herrn Johann Friedrih Maehleer, Zigarren- und Tabakfabrikant in Geln- hausen, ausgefertiat haben, foll abhanden gekommen sein. Wir fordern den etroaigen Inhaber auf, fich unter Vorlegung des Pfandscheins binnen zwei Monaten von heute ab bei uns zu melden. Meldet fich niemand, so werden wir den Pfand- ichein für kraftlos erklären.

Leipzig, den 14. Juli 1913.

Teutonia Versicherungsaktiengesell\ haft in Leivzig vorm. Allg. Nenten- Capital- u. Lebensversiberungsbank Teutonia.

Dr. Bischoff. J. V.: Shômex.

[38511] Aufgebot.

Der Pfandschein Nr. 703 s, den wir am 9. Januar 1896 über die Lebens8ver- ficherung8police Nr. 93900 vom 10. Juli 1886 für Herrn Heinrich Wilbelm Christian Wrehde, Herzogl. Kammermusikus in Braunschweig, ausgefertigt haben, soll ab- handen gekommen sein. Wir fordern den etwaigen Inhaber auf, si unter Vorlegung

des Pfandscheins binuen zwölfMonuateu on beute ab bei uns zu meld:n. Meldet

sih niemand, so werden wir den Pfand- |

schein für fääfilos erklären.

Leipzig, den 14. Juli 1913. : Teutonia Versicherunasaktienzesellschaft in Leipzig vorm. Allg. Nenten- Capital- u. Lebensversicherungsbank Teutonia. Dr. Bischoff. J. V.: Schômer.

[2098] Aufgebot. 2

1) Der Handelsgärtner Kaspar Pfeiffer zu Dos, 2) die Witwe des Vorwerfs- besiters Friedri Lipinski, Johanna geb. Fischer, zu Rosenberg, O. S., beide ver- treten dur die Nechtsanwälte Dr. Wittern Sghorer, Munck zu Lüub-ck, haben das Auf- gebot beantragt zur Kraftloserklärung, und zwar

zu 1, der am 6. Dezember 1872 von der Deutsdben Lebensversicherungs-Gesell- schaft zu Lübeck auf das Leben der Frau Katharina Pfeiffer, geb. Peter, zu Dos ausgestellten, auf den Inhaber lautenden Police Nr. 58 277,

zu 2, des am 7. Januar 1902 von der Deutschen Lebensversiherungs-Gesellsdaft zu Lübeck zu der Lebensversicherungspolice Ir. 82 767 dieser Gesellschaft ausgestellten Hinterleaunasseins. 5

Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, ihre Rechte spätestens in dem Termin am 14. November 19182, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Lübeck, den 29. März 1913.

Das Amisgericht. Abt. VI.

i Aufgebot.

Der TuHbereiter August Reichardt zu Lübeck, Fleisbhauerfiraße 51, vertreten d"rch die Nechtsanwälte Dres. Kähler u. Schön zu Lübeck, hat das Aufgebot bean- tragt zur Kraftloserklärung des auf den Namen der Witwe Wilhelmine Catharine Louise Speuning, geb. Meyer (gestorben am 19. Mai 1913 zu Lübeck), von der Sterbefasse „Die Vereinigte“ zu Wbeck (jet: Deutsche Lebensversicherungs-GBefell- schaft zu Lübe) ausgestellten, auf den In- baber lautenden Quittungsbuches Nr. 412 über 150,— X Sterbegeld. Der In- baber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am 6. Februar #2914, Vormittags 0 Uhr, hier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserflärung derUrkunde erfolgen wird.

Lübeck, den 2. Juli 1913.

Das Amtsgericht. Abteilung VI.

[37978] ufgebot.

Die Witwe des Bezirks\{ornsteinfeger- meisters Iakob Kukla, Valeska geb. Kokott, zu Rosenberg O. S., vertreten durch den Recbtzanwalt Steiniß zu Nosen- berg O. S&=ckhat das Aufgebot beantragt ¿zur Kraftloserklärung der am 16. Juli 1878 von der Deutschen Lebensversiche- rungs-Gesellshaft zu Lübeck auf das Leben des Schneidermeisters Hugo Wilhelm Kokott, früher zu Rosenberg O. S., jeßt unb:fkannten Aufenthalts, ausgestellten, auf den Inbaber lautenden Police Nr. 73 883 über 1500,— #. Der In- baber der Urkunde wird aufgefordert, feine Nechte spätestens in dem Termin am G. Februar 1914, Vormittags #0 Uhr, bier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos8erklä- rung der Urkunde erfolgen wird.

Lübeck, den 3. Juli 1913.

Das Amt3geriht. Abteilung VI.

Uufgebor.

Die Firma C. Schürmann & Co. zu Darmstadt hat mit Beschluß unterzei- Gerichts vom 9. Juni 1913 die Pfändung und U-berweisung der Ansprüche ibrer Schuldnerin, der Frau Amiette de Cwiflinsfa, Opernsängerin, früher zu Darmstadt, seither zu Paris, p. A. Monseur Koucharëki (IX e) 17 Rue Le Peletier wohnhaft, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, gegen die Bank für Handel

C:

und Industrie zu Darmstadt erwirkt und ei deren Weigerung, obne Vorlage des varkassenbuchs Zahlung zu leisten, das Aufgebot bezüglih des der Schuldnerin ausgestellten Svarkassenbuißs Nr. 4978, lautend auf 1031,20 é nebst aufgelaufenen Zinsen, beantragt. Der Inhaber dzs Buches wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, den 9. Februar E914, Vorm. 9 Uhr, Zimmer 219, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und das Sparkafssenbuh vor- zulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserflä- rung erfolgen wird. Darmstadt, den 7. Juli 1913. Großh. Amtsgericht. L.

[38281] Aufgebot.

Der H. Westermeyer zu Seeste, Krs. Tecklenburg, vertreten durch die Rechts- anwälte I. u. B. Dyv@hoff in Osnabrück, bat das Aufgebot des angeblich abhanden gekommenen am 5. Januar 1913 fällig gewesenen, von der Firma Hermann Atorf zu Dortmund angenommenen Wechsels d. d. Nortrup, den 1. 10. 12, über 669,— é, zahlbar bci der Rheinish-West- fälishen Diskontogesellshaft Dortmund A. G., beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, 1pätestens in dem auf den 23. Januar 1914, Vorcr- mittags L Uhr, vor dem unterzeidh- neten Geriht, Zimmer Nr. 122, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechfel vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des8- selben erfolgen wird.

Dortmund, den 7. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht.

[37979]

95,902] Bt l ( D0. 201

neten

| [22890] UAufgeLot,

| Der Kaufmann Otto Junkers in Cöln | a. Rb. hat das Aufgebot dreier verloren gegangener Wechsel :

1) eines Wechsels, fällig gewesen am 95. April 1913, datiert Cöln, den 25. Ja- nuar 1913, über 118,15 #,

9) eines am 7. Juni 1913 fälligen Wechsels d. d. Cöln, den 7. März 1913, über 307,50 Á,

beide rom Antragsteller auf Willy Taesar, Installation in Efsen-Nuhr West, gezogen, beide an Order „von mir selbst“ und angenommen von Willy Caesar,

3) eines am 5 Juni 1913 fälligen, bei der Filiale der Diskontogeselshazft Efsen- Nuhr zahlbaren Wechsels d. d. Cöln, den 28. Februar 1913. über 160,85 H, auf W. Shumather in Essen-Nuhr gezogen, von diesem angenommen, lautend an die Order „von mir felbst“,

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 11. Dezeinber 1913, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 82, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzuleaen, widrigenfalis die Kraftlos- erfiärung der Urkunden erfolgen wird.

Efseu, den 6. Mai 1913.

Königliches Amtsgericht. Zurbonfen.

[8919] Aufgebvot.

Der Privatmann Fr. S&lichting fenr. ¡u Lübeck, Wahmstraße 2, vertreten dur die Nectsanwälte Jacobsohn und Dr. Meyer zu Lübeck, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung

a. entweder des am 7. Yai 1912 aus- gestellten, am 7. August 1912 fällig ge- wesenen, von der Witwe E. Gräeeff zu Lübeck afkfzeptierten Primawechsels über i 300 —, oder eines von der Ghefrau Dora Srâäeeff, geb. Feldmann, mit Datum vom 7. Mai 1912 ausgestellten, am 7. August 1912 fällig gewesenen , von Christian Grâäeef afzeptierten und von der Witwe E. Gräeeff gtirierten Prima- wechsels über #46 300,—;

b. des am 18. Mai 1912 von Fr. Faber ausgestellten, am 18. August 1912 fällig gewesenen, von dem Maurermeister Garl Johannsen zu MölUn i. Lg. akzeptierten Primawechfels über H 290,—.

Der Inhabzr der Urkunden wird auf- gefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am 14. November 1918, Vormittags 10 Uhr, hier anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Lübe, den 16. April 1913.

Das Amtsgericht. Abt. VI.

[38525]

Herzogliches Amtsgericht Holzminden hat beute folgendes Aufaebot erlassen: Der Kreiézimmermeifster Christian Nieke hier hat das Aufgebot zum Zwecke der Aus- \chließung des Eigentümers des auf Holz- mindener Feldmark belegenen Grundftüs Am Sthratwege“, Winterfeld, 5. Wanne Nr. 7a zu 28 a 40 qm beantragt. Der im Grundbuche für Holzminden und Alten- dorf Band XXXI Seite 175 einaetragene Eigentümer des Grundstüds, Ackerbürger Wdwig Reiuecte, bier, wird aufgefordert, svätestens in dem auf den 11. November 1943, Morgers 10 Uhr, vor dem biesigen Amtsgerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls er mit seinem Nechte aus- geschlofen werden soll.

Holzminden, den 8. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amts-

gerihts: Meyer, Gerichtssekretär.

[38520]

Herzogliches Amtsgeriht Seesen hat heute folgendes Aufgebot erlassen : 1) der Rechtsanwalt Riekes zu Seesen, als Ver- walter im Konkurse über das Vermögen der ländlihen Spar- u. Darlehenskasse Nhüden, e. G. m. u. H. zu Seesen, 2) der Barbier und Friseur Friß Fricke zu Baden- hausen haben das Aufgebot des verloren gegangenen Hvpothekenbriefes vom 2. April 1884 über die auf dem Grundbuchblatt des Großkothofes No. af. 1 zu Badepn- hausen, Grundbu} von Badenhausen Band I Blätt 9, unter Nr. 1 für die beiden minderjährigen Söhne der Eigen- tümerin, Witwe des Großköters August Friée, Wilhelmine geb. Schönbach, zu Badenkbausea, namens Ernst und Friedrich Frie, zu je 5 eingetragene, zu 4/9 vom Aufböôren der Alimentation an verzinélie Nestkaufgeldforderuna aus dem Kauf- vertrage vom 28. September 1883 be- antragt. Dec Inhaber der Urkunde wird aufgefordzrt, spätestens in dem auf Soun- abend, den 13. Dezember 1913, Vormittaas XX Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotse termine setne Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft loserflärung der Urkunde erfolgen wird.

Seeseu, den 28. Juni 1913.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts. (L. 8.) I. V.: R. Schünemann, Gerichts[hreiberaspirant.

[38292] Aufgebot.

Der Eigentümer Karl Mielke in Hunds- foyf bat beantragt, die verschollenen 1) Karo- line Ernestine Mielke, geb. am 25. August 1844, 2) Hanne Marie Mielke, geb. am 27. März 1858, zuleßt wohnhaft in Hunds- fopf, für tot zu erklären. Die bezeichneten | Verschollenen werden aufgefordert, sich | Ipâteitens in dem auf den 20. Ja- [nuar 1914, Vormittags 10 Uhr, | vor dem unterzeihneten Geriht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden,

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Faltenburg, den 2. Juli 1913. Königliches Amtsgericht.

[37984] Aufgebot.

Der ledige Taglöhner Heinrißh Sommer in Gaiberg hat beantragt, die im Jahre 1852 nach Amerika aus8gewanderten und seitdem verschollenen 1) Johann Sommer, aeb. 19. November 1799 in Gatbecg, 2) Johann Sommer Ebefrau, Katharina geb. Fromm, geb. 18. Mai 1805 in Gai- berg, 3) Andreas Sommer, geb. 3. Juni 1831 in Gaiberg, 4) Jakob Sommer, geb. 26. März 1834 in Gaiberg, 5) JIo- hann Michael Sommer, geboren am 1. März 1839 in Gaiberg, 6) Marie Eva Sommer, geb. am 14. Mai 1836 in Gaiberg, 7) Anna Margaretha Sommer, geb. am 26, Januar 1847 in Gaiberg, 8) Johann Georg Schmitt Esßefrau, Eva Katharina geb. Fromm, geboren am 5. März 1810 in Gaiberg, 9) Katharina Schmitt, geboren am 14. Februar 1836 in Gaiberg, 10) Anna Katharina Schmitt, geboren am 22 IJIa- nuar 1839 in Gaiberg, 11) Iohann Michael Schmitt, geboren am 7. De- zember 1840 in Gaiberg, 12) Iohann Jakob Michael Schmitt, geboren am 22 August 1843 in Gaiberg, 13) Susanna Schuritt, geb. am 25. August 1847 in Gaiberg, 14) Elisabetha Fromm, ged. am 9. Mai 1796 in Gaiberg, zuleßt wohnhaft in Eaiberg, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, fh spätestens in dem auf Freitag, deu 27. Februar 1914, Borm. 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Abi. V, Zimmer Nr. 4, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Tedeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der BVerscholienen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge zu machen.

Seidelberg, den 4. Juli 1913. Berichts\chreiberei Gr. Amtsgerichts. V.

[38282] Aufgebot.

Der Privatier Jo!ef Sturm in Wangen, als Pfleger des Verschollenen, hat be- antragt, den vers{ollenen Paul Vlattuer, geboren am 18. Suni 1857 als Sobn des verstorbenen Anton Blattner, Bauers, und der verstorbenen Theresia, geborenen Martin, von Wangen, Kupfers{mied, im Inland zuleßt wohnhaft in Wangen im Algäu, für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf Montag, den 26. Januar 1914, NagHnittags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gexicht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Ar alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen.

Waugenu, den 9. Juli 1913. Königliches Amtsgericht. Amtsrichter Vogt.

[38295] °

Durch Aus\{lußurteil vom 9. Juli 1913 ist der am 19. Dezember 1825 in Nieder- füllbah geborene Maurer Wilhelm Lieber- maun für tot erklärt worden. Als Todes- tag ist der 1. Januar 1891 festgettellt.

Coburg, den 9. Juli 1913.

Herzogl. S. Amtsgericht. TV. [38290]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 4. Juli 1913 ist die Che- frau des Fabrikarbeiters Johann Smatt, Alexandrine geb. Rutowski, geboren am 31. Mai 1866 zu Alt Hutten in Polen, zuleßt wobnbaft in Dorstfeld, für tot er- flärt. Als Zeitpunkt des Todes ift der 17. Juni 1912 festgestellt.

Dortmund, ten 5. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht.

[38285]

Dur Aus\{lußurteil vom 5. Juni 1913 sind die verschollenen Geschwister Reimer, 1) Hanne Auguste Albertine, geb. am 27. Februar 1834, 2) Ernst Hermann Rudolf, geb. am 14. Oftober 1841 3) Gustav Ludwig, geb. am 27. Februar 1846, Kinder des Stelmachers und Eigen- tümers Peter Reimer, und zu 1 und 2 seiner Ebefrau, Friederike geb. Hupp, zu 3 seiner Ehefrau, Wilhelmine geb. Gruel, sämtli geboren und zuleßt wobnbaft ge- wesen in Scchlönwig, Kreis Schlawe, für ot erflärt worden. Als. Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1883 fest- gestellt.

Königliches Amtsgericht in Schlawe.

38298

Durch diesfeitiges Aus\{kußurteil vom 26. Juni 1913 ist der am 11. November 1831 zu Emtiinghausen geborene Hermann Meyer für tot erklärt. Als Todestag ift ter 31. Dezember 1909 festgestellt.

Thedinghausen, den 8. Juli 1913.

Herzogliches Amtsgericht. (Unterscyrift.) {38300] Aus\{lußurtecil.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeih- neten Geri&ts/ vom 8. Juli 1913 ist die auf den Inhaber lautende Schuldverschrei- bung der Stadt Neumünster über 200 der Stadtanleiße vom Jahre 1907 Buch- stabe C Nr. 0023 de dato Neumünster, den 1. Juli 1907 für fraftios erflärt.

Neumünster, den 8. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 2.

) T

Dur Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 27. Juni 1913 sind die Kur- scheine Nr. 1000 und 1002 der Sewerk- schaft Erichsalück ia Thal für kraftlos er- flärt worden. L

Thal, den 10. Juli 1913, [38297]

Herzogl. S. Amtsgeri@t

Durch Auss{lußurteil vom 9./7. 13 sind die Schuldbücher Nr. 5411a und 17794 a der Creditkosse des Spar- & Hülfevereins in Coburg für kraftlos er- klärt worden. i

Coburg, den 9. Juli 1913. [38296]

Herzogl. S. Amts3gericht. 4.

Durch Aus\{[lußurteil vom 3. Juli 1913 ist der Hypothekenbrief vom 4. April 1908 über die für den Rentner Christoph Smidt im Grundbu von Timmenrode Bd. T Bl. 17 in Abt. 111 Nr. 2 eingetragene Darlebhenshypothek von 4200 4 nebst 47 v. H. Zinsen seit dem 1. April 1908 für fraftlos erflärt worden. [38299] Herzogl. Amtsgericht Blankenburg a. Ö.

[38288] Ausschlußurteil. Im Namen des Königs!

In den Aufgebotésachen

1) des Landwirts Friedri Liescke in Großwusterwißz,

2) des Apothekenbesißers Paul Eng- mann in Parey a. E., rertreten durch Rechtsanwalt Herrmann in Jerichow,

3) des Kaufmanns Gustav Peters in Büter,

4) des Chefarztes der Irrenanstalt in Großwusterwiß Dr. Bünger,

5) des Schiffers August Elteste in Bergzow, vertreten durch den Rechtsanwalt Foerste in Genthin,

6) der Ehefrau des Papierfabrikanten Bernhard Eichholz, Elisabeth geb. Hering, in Dreibach, :

bat des Königliße Amtsgericht in Genthin am 28. Juni 1913 dur den Amtsrichter von Kietell für Net erkannt :

A. 1) Die Gläubiger der in Att. Il Nr. 1 in Blatt 227 Großwusterwiyß für Andreas Braune und -jeine Ebefrau, Sophie geb. Menz, eingetragenen 80 Taler

RNestkapital,

9) die Gläubiger der in . Band V Blait 297 von Parey Abt. I1T Nr. 1a für Johann David Neuter eingetragene Hvvothek von 15 Taler Großvater- und Muttererbe,

3) die Gläubiger der in Blatt 167 von Büßter Abt. 111 Nr. 3 für den Nentier Friedrich Wernicke in Nathenow einge- tcagenen 900 #,

4) die Gläubiger der in Abt. TlT Nr. 1 in Band X Blatt 391 Großwusterwißz eingetragenen Mithaft für 240 e für Andreas Braune und Sophie geb. Menz,

werden sämtli mit ibren Rechten auf die vorgenannten Hypotheken autgeschlofsen.

B. Der Hypothekenbrief über die Abt. 111 Nr. 3_ in Blatt 97 von Paplitz einge- tragene Post von 400 Talern = 1200 46 wird für kraftlos erklärt.

C. Das Sparkassenbudß, lautend auf Augusle Eltefte in Bergzow der Stadt- sparkasse Genthin über 145 # 20 S wird für fraftlos erflärt.

Die Kosten fallen den Antragsteltern zur Last.

[38324] Oeffentliche Zustellung.

Die verehel. Kuts&er Varia Mende, geborene Pabel, in Breslau, Scheitniger- straße 7, Prozeßbevollmächtigter: Rechts3- anwalt Danziger in Brieg, klagt gegen den Kutsher Karl Wende, früher in Kreisewitz, Kreis Brieg, unter der Be- bauptung, daß sch der Beklagte feit länger als Jahresfrist aeaen ten Wilien der Klägerin in bösliher Absicht von der bäusliden Gemeinschaft fernhalte, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin latet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Nechtsîiireits vor die erste Zivilkammer des Könialichen Land- gerihts in Brieg auf den 25. Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuaelasjenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Brieg, den 10. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [37334] Oeffentliche Zustellung.

In der Ebesae der Rosa Elisabeth Gersch, geb. Döring, in Freiberg, Klägerin, Prozeßbevollmächtiater : der Nechtéanwalt NBollhering in Freiberg, aegen ihren Gbe- mann, den früheren Reisenden Willy Rudolf Gers, zuleßt in Freiberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklaaten, ladkt die Klägerin den Beklagten anderweit Fur mündlichen Verhandlung des Nechtsfireits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Freiberg t. Sachsen auf den S. Oktober 1923, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, fich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Freiberg, den 2. Juli 1913.

4 Ber Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[38766] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Anna Martha Schalz, geb. Kirsh, Apolda, Darrstraße 5, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. S. Eitenberg, Hamburg, klagt gegen ibren Ehemann den Kaufmann Aldo Bruno Willy Walter Schulz, unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erflären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer 8 des Land-

g°rihis in Hamburg (Ziviljuslizgebäude, Sievekingplay) auf den 21. Oëtober 19183, Vormiitags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu besiellen. Zum Zwedckte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 12: Juli 1913. Der Gerichtsschreiber des Landgerits.

[38752] Oeffeutliche Zustellung.

Fn Sachen der Chefrau Meßger Kark Treppmacher, Maria geb. Lohren, zu Münster i. W., Tasche 23, Klägerin und Berufungsklägzrin , vertreten durch den Rechtéanwalt Froning in Hamm, gegen ihren Ghemann, den Metzoer Karl Trepp- macher, unbefannten Aufenthalts, Be- flagten und Berufungsbeklagteu, wegen Ehescheidung, hat Klägerin gegen das die Klage abwei}ende Urteil des KöniglihenLand- gerichts in Münster i. W. vom 7. März 1912 Berufung eingelegt. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung über die Be- rufung vor das Königliche Oberlandesgericht, Zivilsenat 6, zu Hamm i. W. geladen zu dem auf den 29. Oktober 1913, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 24, anberaumten Termine mit der Aufforderung, zu setner Nertretung einen bci dem bezeichneten Berufungsgerihte zugelassenen RNechts- anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemaht.

Samm i. W., den 4. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen

__ Oberlandesgerichts :

Hilker, Oberlondesgerichtssekretär.

38753] Oeffentliche Zustellung.

Fn Sagen der Ehefiau Marie Stein- hauser, geb. Halbreiter, zu München, Augsburgerstraße 13 11k, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Juitizrat Lueder in Hildesheim, gegen ihren Chemann, den Käser Matthias Steiahauser, zu- leßt angebliß in Schieike bei Hämeler- wald, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, hat die Klägerin den ihr durch Urteil der Zivilkammer IIl[ des Landgerichts Hildesheim auferlegten Cid geleistet. Termin zur Foriseßung der mündlichen Verbandlung ist anberaumt auf den 27. Oktober 1913, Vor- mittags 93 Uhr. Der Beflagte wird zur Fortseßung der mündlichen Verband- lung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Hildesheim zu dem obigen Termin geladen mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Dildesheinm, den 11. Juli 1913.

Der Gerichts\chre!ber des Königlichen Landgerichts.

[38756] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Hedwig Barduhn, geborene Gabler, in Tilfit, Jägerstraße 16, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Cas- pary in Königsberg i. Pr., lagt gegen ihrea Mann, den Sc{lofser Franz Barduhnu, früher in Königsberg i. Pr.,, Alter Garten 24/25, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des $ 1568 B. G.-Bs. unter der Behauptung, daß der Betlagte sich dem Trunke ergeben, nihi gearbeitet und nichts zum Lebecnsunterhalte der Klägerin beigetragen habe, mit dem An- trage, das zwis$en den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Be- klagten für den allein {huldigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Betlagten zur mündlichen Verhandlung des RNechts- itreits vor die V. Sivilfammer des König- lichen Landgerichts in Königsberg i. Pr. auf den 31. Okltobez 19123, Vor- mittags 29 Uhr, Zimmer Nr. 94, mit der Aufforderung, einen bei dem gedacten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg, den 5. Juli 1913.

Born, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts. [38768] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Theodor Kenyel, Anna Rosine geb. Enfinger, in Celle, Hatten- dorfstrafe 14, Prozeßbevollmächtigte: Nehts- anwälte Thomas und Dr. Moeder in Mülhausen i. Els., klagt gegen deren Che- mann Theodor Kentzel, Obermonteur, früher in Mülhausen i. E., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen böélihen Verlassens, mit dem Antrags, die zwischen den Parteien bestehende Che für aufgelöst, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihzn Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Mülbausfen im Elsaß auf den 6. Dezember 19183, Vocmittags 9 Uher, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 12. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[38760] Oeffentliche Zustellung. Holzer, Marie, Taglöhnersehefra in München, vertreten dur Rechtéanwalt Justizrat Dr. Dürck in München, klagt gegen Holzer, Johann, Taglöhner, früher in München, zurzeit unbekannten Aufent- halts, nicht vertreten, auf Ehescheidung, mit dem Antrage, zu erkennen: 1) Die Ehe der Streitsteile wird aus Verschulden des Ehemannes - geschieden. 2) Er hat

die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. !

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts Münten I auf: Montag, deu 10. November 41623, Vor- mittags D Uhr, Situngsfaal 91/i Justizpalast mit der Aufforderung. einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevolimächtigten zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentliZen Zu- tellung wird dieser Auszug der Kiage bekannt gemacht. München, den 12. Juli 1913.

Gerich!s\chreiberei des K. Landgerichts I.

[38754] Fn Saen des Eisendrehers Heinrich Benzing in Nürnbe:g, vertreten durch N+chtsanwalt Büttrer bier, gegen tie Eisendrehber! ehefrau Lillian Veuziung. zu- legt in Nüraberg, nunmehr unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, hat der Kläger gegen das Urteil des K. Land- gzri{ts Nürnberg vom 14. April 1913 Berufung eingelegt. Zur mündlichen Ver- handlung über die Berufung ist Termin auf Dounerêtag, den 16, Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr, îim Sitzungsfaale Nr. 58 des 1. Zivilsenats des K. Oberlande8geridts Nürnberg an- beraumt. Zu dieiem Termine wird die Beklagte hiermit aeladen unter dem Hin- weis, daß sie sich vor dem BVervfu- gs- geriht durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als BevoU- mächtigten vertreten laffen müsse. * Nüruberg,. den 12. Juli 1913. (Gerichtsschreiberei des K. Oberlandesgerichts.

[38764] Oeffentlie Zustellung.

Die Ebefrau des Schiffers Kvurt Ruitex, Helena geb. Grote, in Bremerhaoen, (Grünestr. 9 11L, Prozeßbevollmättigte: Nechisanwälte Justizrat Krahnstöver und Fimmen, bierjelbst, klagt gegen ihren ge- nannten Gbemann, früber in Nordmosles- febn, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1967 Abf. 2 Ziff. 2 B. G.-B mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu scheiden und den Beklagten für ten s{ultigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Großhberzoglichen Land- gerichts in Oldenburg auf den 23. Of- tober L9X3, Vormittags D: Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Oldenburg, den 9. Jult 1913. Fhnken, Gerichts8aktuargeh., Gerichts- schreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[38755] Oeffentliche Zusteklung.

Die Ehefrau des früheren Landwirts Hermann Jarssen, Else Janssen, geb. Lembke, zu Prohn bei Stralsund, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Mehmel in Altona, klagt gegen ihren Etemann, den früheren Landwirt Hermann Jausset, früher zu Lauenburg a. d. Elbe, jeßt un- befannten Aufenthalts, auf Wiederber- stellung ter bäusliWen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhardlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den T2. No- vember 29183, Vormittags L163 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum fe der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Altona, den 3. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgecichts.

38763] Oeffeatliche Zustellung.

Der Arbeiter Wilhelm Adam in Zabar- towo, Kreis Wirsitz, Prozeßbevollmächtigter der Rechtsanwalt, Justizrat v. Poplawêki in Schneidemühl, klagt gegen setne Ebe- frau Wilhelmine Adam, geborene Gruhlke, früher in Zabartowo, jeßt unbefanuten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß seine Ehefrau ihn böélich v-rlassen babe, mit dem Antrag auf kosteyrflihtige Ver- u1teilung zur Herstellung der häuslichen Gemeinschaft. Der Kläger ladet die Be- flagte zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Schneide- mübl auf den S. November 1818, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Schneidemüßl, den 10. Juli 1913,

Der Gerthtss{reiber des Köntalichen Landgerichts.

[38751] Oeffentliche Zustellung und Ladung. Fn Sachen des minderjährigen Werner äFahnel in Klostergrab, geseßlich vertreten dur seinen Vormund, den Schuhmacher- meister Rudolf Wagner daselbst, Klägers, Prozeßbevollmächiigter: Rechtsanwalt Dr. Trômel in Dresden, gegen den S(hlosser Albert Otto Standhardt, früher in Dresden wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, wegen Zahlung von Unterhaltsbeiträgen wird der Beflagte anderweit zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 22. August 1943, Vormittags £0 Uhe, vor das König- liche Amtsgeriht Dresden - Altstadt, Lothringer Straße Nr. 1, 11, Zimmer Nr. 206, geladen. i Dresden, den 9. Juli 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

L

[38539] Oeffentlice Zustellung.

Der minderjährige Gustav Herbert Walter Schrieck in Neuköün, vertreten durch seinen Vormund, den Gastwirt Avgust Schrieck daselbst, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Merz in Dres- den, flagt gegen den Maurer Gustav Lindemaun, früter in Dresden, Oschater Plaß 25, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm gemäß &8 1708, 1717 B. G.-B. unterhaltépflihtig sei, mit dem Antrag, den Beklagten zu verurteilen, ihm von seiner am 26. Januar 1912 erfolaten Geburt ab bis zum 25. Januar 1928 zu seinem Unterbalt eine Jahresrente von 300 Æ, tie bereits fällig gewesenen Be- träge sofort, die fün‘tig fällig werdenden in viecteljäbrlihen, am 26. Januar, 26. April, 26. Juli und 26. Oktober jeden Jahres fälligen Vorauszahlungen von je 75 4 zu gewähren, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Der Beklagte wird zur münd- lien Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtegeriht QDreeden, Lothringerstraße 111, Zimmer 155, auf den 9. September 1913, Vormittags 9 Uhr, gz2laden.

Dresden, den 11. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Könialichen Amtsgerichts.

[38013] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Gertrud Kerzmann aus Godesberg, außerehelihe Tochter der Näherin Helene Kerzmann dortselbst, ver- treten durch ibren Pfleger, Tagelöhner Jakob Schnitzler aus Godeëberg-Friesdorf, flagt geagèn den Tagelöhner Philipp Koch in Hönningen, jegt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß ihrer Mutter der Beklagte während der (Empfängnis:eit, nämlich in der Zeit vom 12. April 1912 bis zum 11. August 1912 | betgewohnt hat, mit dem Äntrage, den Beklagten zu verurteilen, a die Vater- saft anzuerkennen, b. dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung des 16, Lebenejahrs als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente bon vierteljährlih 60 F (sechzig Wark) zu zahlen, und zwar die rücfständiaen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am Mat, 5. Augu 5 November und 5 Februar j. Is. Die Klägerin ladet den Bekiagten zur lihen Verhandlung des Rechtsstreits as Königliche Amts- aeriht in Linz a. Rh. auf den S, Zugust | 19223, Vormittags 27 Uhr.

Linz a. RH.. den 7. Iult 1913.

(Unterschrift), Amtsgeri&tsjekretär, Gerichtssckreiber des Königlichen Amtegerichts. [38750] Bekanntmachung.

In der beim Kgl. Amtsgerichte Noding | anbängigen Klagesachz des am 17. Januar 1913 uneheliß geborenen Johann Kro- dinger in Kasberg, gefeßlih vertreten durch seinen Vormund, den Inwohner Johann Krodinger in Kaëberg, gegen den Babnarbeiter Johann Kanudelbinuder, früber in Falkenstein, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Fefistelung der Vater- haft und Unterhaltéforderung, wird in- folac Bewilligung der öfentlilen Zu- stellung hiermit Beklagte Johann Kandelbinder in ir BeweiSerhebung

D)

und Fortsezung der mündlichen Betband- |

lung auf Mittwoch, den 29. August | 12913, Vormittags 9 Uhr, angesegten Termin geladen.

Roding. den 11. B

Die Gerichté\chreiberei des K. Amtsgerichts.

[38744] O Der Rechtsanwai

e

Cr Nech 3. Nademacher in Ba den Maschinenbauer Sich unbekannten Aufenthalts, früber in Kalten- firben, und behaupbtet, daß Beklagter thm an Gebühren und Auslagen für die Ver-

T4 r” ck+ a tedt Tlagt gegen

Wortfeldt,

tretung in versbiedenen Sacben in den Jahren 1911, 1912, 1913 174,05 4 schulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtig vor- läufig vollstreckbare Verurteilung zur Zah- lung von 17 6 nebst 4 9/9 Zinien seit dem 1. Januc 13. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsîtreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Bad Bramstedt auf den 3. Sep- tember 1913, Vormittags 10 Uhr, geladen. Die Sache ist zur Feriensache erflärt.

Bad Bramstcdt, den 10. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38538] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Antonie Über in Breslau, Klosterstraße 96, verireten durch den Rete- anwalt Justizrat Bucka in Breslau, klagt gegen das Fräulcin Frieda Hilbig, früber in Zürich, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr die Be- flagte für in den Jahren 1911. und 1912 gelieferte Kleidungsstüde 34 \chulde, mit dem Antrage, die Betlagte kof pflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 34 A nebst 49/9 Zinfea seit dem Tage der Zustellung der Klage zu zahlen, und das Urteil für vorläufiz vollstrecktar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Vechts- treits wird die Beklagte vor das König- liche Amtsgericht in Breslau, Schweid- niger Stadtgraben 4, Zimmer 168, auf den D, Oktober 1943, Vormittags 9 Uhr, geladen. Die Sache ist zur Fertenfache erklärt worden.

Breslau, den 7. Juni 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

| bekannt gemacht.

[38761] Oeffentliche Zufielung.

Die Besitzer Ewald und Ida geb. Jeske, Strohschein\chen Eheleute in Baagno bei | Netwalde, Prozeßbevollmächtigter: NRechts- anwalt Friedländer in Bromberg, flagen gegen den Wirtésohn August Hermann Sirsohschein, früher in Bagno bei Neßz- walde, jct unbekannten Aufenthalts in Amerika, unter der Bebauvtung, daß fie die auf ihrem Grundstück Bagno Band I Blatt Nr. 2 in Abteilung 111 unter Nr. 5 sub f für den Beklagten eingetragene Erbteilsforderung von 849,82 6 an diefen nebt den Zinsen bezahlt haben, der Be- flagte deshalb zur Löschungsbewilligung der Hypo! hek verpflichtet sei, die aber in Güte nit erlangt werden könne, mit dem | Antrage: 1) den Beklaaten kostenpflichtig zu verurteilen, die Löschung der für ihn im Grundbue von Bagno Band T Blatt Nr. 2 in Abteilung 111 unter Nr. 5 sub f etngetraacnen Erbteilébhypothek im Betrage von 849 82 46 nebst 49/9 Zinsen seit dem 92. September 1890 zu bewilligen, 2) das Urteil gegen Sicherbeitzleistung für voll- streckbar zu erflâren. Die Kläatr laden den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die vierte Z:vilkammer des Königlichen Landgerichts in Bromberg | auf den 10. November #2988, Vor- | mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bromberg, den 9. Juli 1913.

Der Gerichts\chreiber des Köntglichen Landgerichts.

38745? Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Iohanna Pöbner in Char- lottenburg, Marchstraße 23, klaat gegen den Kaufmann Alexander Marcus, früher in Charlottenburg, Kauerstr. 31 1V bei Hoffmann, jeßt unbekannten Ausfent- halts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte in der Zeit vom 13. Ja- nuar 191% bis 31. Mai 1913 bei der Klägerin ale Aftermieter gewohnt habe, daß er in dieser Zeit durch sein Ver- \{bulden erstens die Marmorplatte der Wascßtoilette dec Klä

tlägerin, zweitens zwei volierte Stühle und das Trumeau, drittens die Tapete des Zimmers beschädiat habe, daß der Schaden an der Waschtoilette mtndestens auf 8 4, der Schaden an dem

V

Trumeau und den Stühlen mindesflens auf 4,50 „4 und die Beschädigung der Tapete, weil eine Neutapezierung erforderli fei, mindestens auf 20 M \sch belaufe, ferner auf Grund der Bebauptung, daß der Beklagte zur Abwendung des Zurück- behaltun:srechis der Klêgerin keim Amts- geridt Gharlottenburg zu Nr. 1. 128. 13 des Verwahrungsbuchs 32.50 4 binterlegt habe, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die Einwilligung in cie Aus- zahlung der unter Nr. 1. 128. 13 zur vor- läufigen Verwahrung betm An'tsgericht Charlottenburg angenomnuienen 32,90 an die Klägerin zu geben fowie das Urteil für vorläufig vollstrefbar zu erflären. Der Beklaazte wird biermit zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Köntiglive Amtsgericht in Char- lottenburg. Amtsgericht2plag, I Treppe, Zimmer 28, auf den 29. Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr, ge- laden. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage

ECharlo!tenburg, den 5. Juli 1913. Der Gerichtsschreiber des Könialichen Am tsgerichts. Abteilung 33.

[338748] Oeffentliche Zustellung.

Die Eheleute Heinri Dorf in Cöln- Hauptstraße, Kläger, Prozeß- bevollmächtigte: Necht8anwälte Simeon Mayer und Jacob Rudolf Meyer in (Sôln, klagen genen den Arbeiter Victor Jakic, früber in Cöln-Longerich, jeßt un- befarnten Aufenthalts, Beklagten, unter der Behauptung, daß Kläger, welche unter der in dem Klagerubrum angegebenen Adresse etn Kolontalwarengeschäft betreiben, dem Beklagten auf vorherige Bestellungen versGiedene Kolontalwaren käuflih ge- liefert hätten. Der Beklagte habe wiedcr- bolt Rechnung erhalten und die Forderung der Kläger aub anerkannt. Sie bkean- tragen, den Beklagten kostenfällig zu ver- urteilen, an die Kläger 22,99 1 nebst 49/9 Zinsen seit Zustellung der Klage zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mürdlichen Ver- handlung des Nechtsstreits roird der Be- flagte vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Abt. 48, Justizgebäude am Neichens pergerplaß. 1. Stock, Zimmer 169, auf den S. Oktober 2913, Vormittags 9 Uhr, gelaren. Die Einlassungsfrist wird auf zwei Wochen festgeseßt.

Cöln, den 11. Juli 1913.

(L. S.) Mangold, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

C , Q 95 ort A URHHCL N

[38747] Oeffentliche Zusteiluung.

Der Rechtsanwalt Otto Kassel in Essen, Lindenallee 1, klagt gegen den Meßger- gesellen Michael Simauski, früher in Essen, Tu1mstraße, auf Grund der Be- bauvtung, daß der Kläger tn Sachen Kassel ‘/. Simanski zur Erwirkung eines Arrestbefehls 100 4 (einhundert Mark) bei dem Königlichen Amtsgericht in Essen BVerwahrungsbuch Nr. 127) hinterlegt hat, wit dem Antrage auf Zurückzahlung dieser hinterlegten 100 4 (einhundert Mark) an den Kläger, dem Beklagten die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd-

lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor

das Königlide Amtsgericht in Essen auf ten 25. Juli 19213, Vormiitags 10 Uhr, Zimmer 146. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Ausz1g der Klage bekannt gemacht. Eisen, den 12. Juli 1913. (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[38767] Ocffeutliche Zuftellung.

Der Rechtsanwalt Dr. Hans #iebn in Hannover, Georgstr. 8, als geridtli be- stelter Verwalter des Naclastes des Kaufmanns Aler Eibwald zu Hannover, flagt gecen den früheren Oberleutnant Charly Sauêmaun in Colmar i. E., jeßt „Estancia La Administracion“ in Belle Ville, Provencia de Cordoba, Argen- tinien, jetzt unbekannten Aufenthalts, unicr der Behauptung, daß Beklagter als Afzeptant ihm aus dem Wechsel 4d. 4. Hannover, den 7. Fanuar 1910, fällig am 15. April 1910, die Wechielsumme von 256250 4 nebst Zinsen und Kosten schulde, mit dem Antrage, im Wechsel- prozeß den Beklagten durd vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 2562,50 46 nebst 6 9/9 Zinsen seit 15. Apxi 1910, 8,15 (A Wecselunkosten und in die Kosten des Rechtsstreits zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die I. Kammer für Handels)ahen des Königlichen Landgerihts in Hannover, Volgeréweg Nr. 1, Zimmer 210, auf den 3. Oktober 1913, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, \ch durch einen bei diesem Gerichte zugelasjenen Nechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Hanzover, den 9. Juli 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[37501] Oeffentliche Zuftellung.

Die Deutsche Velksbank, E. G. m. b. H. in Kattowiy, Prozeßbevollmäch!igter : N-cbtsanwalt Justizrat Sachs in Katto- witz, agt im Wechselprozeß 1) gegen der Händler Süßmann Goldwasfser, früber in . Kattowitz, 2) den Händler Abraham Koichitki, früher in ODéwtecim, beide jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Behauptung, daß die Beklegten aus dem Wechsel vom 2. Fanuar 1913 über 300 f, zablbar am 3. April 1913, und zwar der Beklagte zu 1 als Akzeptart_ der Be- fsagte zu 2 als Aussteller und Girant, ihr 300 Æ nebst Wechselkosten schulden, mit dem Antrage: 1) die Beklagten als Ge- samtshuldner fkofienvflihtig zur Zahlung von 300 Æ# nebst 6 9% Zinsen seit dem 3. April 1913 und 5,30 #4 Wechsels unkosten an die Klägerin zu verurteilen, 9) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Berhand- lung des Rechtsstreits werden die Be- flagten vor das Kdniglie Amtsgericht in Kattowitz auf den $9. September 1913, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 20, geladen.

Kattowitz, den 1. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichhen Amtsgerichts. [38746]

Der Rauchwarenhändler Arthur Bel in Leipzig Prozeßbevollmächtigter: Rechts, anwalt Dr. Enderlein in Leipzig, klagt aegen den Rauchwarenhändler M. Kopi- sizer, früher in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Nückzablurg eines dieiem gewährten, am 31. Juli 1911 zurüc- zuzaßlenden Darlehns von 500 4, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 500 6 nebst 49/6 Zinsen seit dem 31. Zuli 1911 kostenpflichtig zu verurteilen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- handling des NRechtéstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Leipzig, Petertstein- weg 8, Zimmer 60, auf den 27. Ok- ¿ober 1983, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Der Gerichtsschreiber des KönigliFen Amtégerichts Leipzig, am 9. Juli 1913.

[38897] Oeffentliche Zustellung.

Am 25. Junt 1912 hat der Entwerfer Paul Vogel hier auf der Jokannstraße ein Damenportemonnaie mit 61 4 00 Fnhalt gefunden und auf dem Fundamt abaeliefext. Ein oder zwei Tage danach hat si ein etwa 12 jähriges Mädchen als Nerlunträgerin gemeldet. Da jedoch Wert- sachen an Kinder nicht ausgehändigt werden, so ist das Mädchen veranlaßt worten, das für zu sorgen, daß etn erwachsener Ange- höriger den Fund abholt. Dies ist nicht ges{heben. Auch sind tie Ermittlunyge1 nah dem Empfangsberechtigten ei folglo8

geblieben.

Gemäß S8 974, 1003, 132 Abs. 2 B, G.-Bs. wird daher der unbekannte Empfangsberehtigte vom Finder aufge- fordert, \ch innerhalb 6 Wochen von dem Tage ab gerechnet, an dem seit der leßten Einrückung diefer Auffotderung in die öffentlidzen Blätter 1 Monat ver- strichen is zu erklären, ob er den be» anspruhten Finderlohn von 3 é 10 4 zu zahlen bereit ift.

Mit dem Ablauf der für die Erklärung bestimmten Frist erwirbt der Finder das Eigentum an dem Portemonnate nebst Fnhalt, während die fonstigen Rechte daran erlöschen, wenn nicht der Gmpfançs- berechtigte fh rechtzeitig zur Befriedigung des Anspruchs des Finders bereit erklärt.

Plauen, den 14. Jult 1913.

Das Polizetamt. 148 Fu. [38749] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmann Michael Plaut in Nauschenberg klagt gegen den Hetnrich Kefizler von Wohra unbekannten