1913 / 168 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vder gleibzeitig vorzunehmenden Grund- und Bodenscbäzung.

Für die Abshäßung gelten folgende Vorschriften :

Die Umtriebszett, welche

sür Niederwald grundsäglich nicht unter 20 Jahren, für Hochwald in der Regel nicht unter 80 Iahren und nur in besonderen Ausnahmefällen bei Navdelhölzern unter §80 Jahren, dann aber nicht unter 60 Jahren, angenommen werden darf, wird nah den maßgebenden Verbältnissen sachverständig bestimmt. Nach ihrer Festsezung erfolgt die Bildung der Perioden, deren Dauer in der Negel auf 10 bis 20 Jahre zu bemessen ist.

Plenterbetrieb darf nicht beibehalten werden.

Die der ersten Periode überwiesenen Bestände sind, -foweit -irgend angängig, zu fluppen. Aus dem Kluppergebnis und der Bestandshöhe sind die zu werbenden Massen zu ermitteln.

Erträge aus Dur(hforstungen und Aus- hieben gelangen ebenso wie die Haupt- nußung zum Anfat.

Die Gesamtertrags8masse 4 Sorten:

Nutzholz, Kloben, Knüppel und Reisig zerlegt, wobei das Nußholz

bei Nadelholz . E A

E A O

Esche, Ahorn und Nüster . 60 „,

Eiche und Buche. 90 ‘¿und

¿ Ditte R O G der Derbholzmasse in der Regel nicht überschreiten soll.

Ausnahmen sind besonders zu begründen.

Der Geldwert der ermittelten Sorten wird nach den se{sjährigen Durhschnitts- preisen, wie diese sih aus den Nechnungen der geshätzten Forst selbst oder in benah- barten Forsten ergeben, berechnet.

Von dem si hieraus ergebenden Roh- ertrage sind in Abzug zu bringen :

1) zur Sicherung gegen Rückgang der Holzpreise, Naupenfraß, Feuerschaden oder sonstige Gefahren

i; 10 0/9 und

bei Nadelholz . „Laubholz D.

2) die Verwaltungs- und Beaufsichti- gungékosten mt 2 bis 6 4 für den Hektar der Korstfläche,

3) die Kulturkosten mit 20 bis 100 für den Hektar der in der ersten Periode durhschnittlich jährlih zu kultivierenden Flächen

bet Mittel- und Niederwald sind die Kulturkosten auf 10 bis 80 für den Hektar zu veranshlagen —,

4) die Werbungskosten.

Der ermittelte Neinertrag ist mit 20 zu ftapitalisieren und um denjenigen Betrag zu kürzen, welher nah dem Säßungs- wert des Grund und Bodens aur die Forstfläche entfällt. Der dann ve! bleibende Mert bildet den Abschätzungswert.

Wenn eine Forst nur jo junge oder geringwertige Hölzer aufweist, . daß der ersten Periode gar keine Bestände zuge- wiesen werden können, daß also ein Grtrag aus der Holznußung in der ersten Zeit gänzli ausfallen müßtc, so kann solche Forst als \chäßzungsfähig nicht angesehen werden. N

S

E) .

Wilde Fischereien werden, wenn sie wirkli benußt werden,

a. bei einer Wasserfläche bis zu 25 Hektar

mit. 24 5,

b. bei einer Wasserflähe von mehr als 2% Hektar aber mit 12 46 für den Hektar zum Ansay gebracht.

Fishgewässer können auf Antrag ihrer Eigentümer nah ihrer Beschaffenheit und nach threm Reinertrage besonders etin- ges{chäßt werden, und zwar:

A. Teiche. N

Wenn ein Teich mit Fischen beseßt ist und zur Fischerei dauernd benußt wird oder aber abwechselnd besät zu werden pflegt, so sind seine Bodenbeschaffenheit, die Zulänglichkeit des Wasserzuflusses, die Beschaffenheit des zufließenden Wassers ob dasselbe mehr oder weniger Nahrungs- stoffe mit sich führt und die Gelegen- heit zum Absatz der Fische zu prüfen.

Nach dem Befunde ist der Teich in eine der folgenden 3 Klassen einzushäßen und zu einem angemessenen Ertragswerte für den Hektar anzusprechen :

1. Klasse.

Der Zufluß des erforderlihen, aus Dörfern oder frudtbaren Feldern kommen- den Wassers muß vollständig gesichert, aber abstellbar sein. Trocktenlegung und periodishe Acker- und Wkiesenbenußzung muß möalich, die Wasserhaltung jedoch gesichert sein. Der Teich darf keinen Moorboden enthalten.

Höchstsatz für den Hektar : 300 6.

[T. Klasse.

Der Wasserzufluß is gesichert, die Bodenbeschaffenheit nicht ungünstig; es fehlt aber an einer oder der anderen der bei der I. Klasse bezeichneten übrigen Boraussetzungen.

Höchitsatz für den Hektar : 200 .

[11. Klasse.

Der Wafsserzufluß erscheint minder zu- verlässig; die übrigen Bedingungen sind mehr oder wentger vorhanden.

Höchstsaz für den Hektar: 80 M.

B. Wilde Fischereien. 1. Klasse.

Das Gewässer muß einen gleihmäßigen, leiht befishbaren, lehmhaltiaen Boden haben und mit guten natürlihen Laich- pläten reihlich ausgestattet sein. Schäd- liche Zuflüsfse dürfen weder vorhanden noch in absebbarer Zeit zu befürchten sein. Gs liegen günstige Verhältnisse für den

wird in

Höchsisaß für den Hektar: 160 H. 11. Klasse.

Der Boden ist zum Teil fandig oder moorlg; im übrigen sind -die Bedingungen der I. Klasse vorhanden. Höchstsai für den Hektar: 100 .

111. Klasse. . Der Boden ist verschiedenartig; es find im Verhältnis zur Größe. weniger natur- liche Laichpläße und auch sonst Mängel gegen die beiden ersten Klafsen vorhanden. Hötihslsaß für den Hektar: 60 #.

IV. Klasse. E Die in den beiden ersten Klassen ge- fennzeihneten Vorzüge find nur in ge- ringem Grade oder gar nicht vorhanden; es eda Fi immer L wenn auch geringe Fishnußzung erzielt. Höchstsay für den Hektar: 24 M. Gehört eines der vorstehend unter A und B beschriebenen Gewässer mehreren Cigentümern oder lasten Fischereigeret- same auf demselben, so darf dasselbe nte- mals in die ersie Klasse eingeschäßt werden und find die niedrigeren Klassen zu er- mäßigten bzw. überhaupt niht anzu]eBen. Die endgültige Entscheidung über die Bewertung 1teht der Landschaftsdireltton zu.

S 12. j

Nohrnußungen werden nur, wenn sie wirkli bezogen werden, nad Maßgabe dieser Benußung mit einem Kapitalwerte bis zu 180 6 für den Hektar geschäßt.

und etwaigen Fabrikgebäude werden zu-

vörderst nach ihrer aus Alter, Bauart,

Güte der Materialien und Standort her-

vorgehenden baulichen Beschaffenheit in

3 Klassen gebracht, und zwar :

a. gute,

b. mtttelmäßige,

c. \chlechte,

demnächst aber unters{chieden nah Maßgabe

der Umfassungswände in: :

1) Massivbauten von Ziegeln, gesprengten Feld|\teinen oder Kalksand, fowett sie in Kalk oder Zement gemauert find,

9) Holz- und Lehmbauten aus Fach- oder Schurzwerk bzw. Lehmpatzen, Lehmziegeln oder Wellerwand,

und alsdann mit folgenden Kapitalfäßen

E 2 e did der Grundfläche zur

Schätzung gebracht:

Es gute: mittlere: {chleckte:

1) Massivbauten mt: 166 L E 5 M

2) Holz- und Lehmbauten m 2 2 S # h

Diese Sätze kommen jedo mit folgenden

Manon zur Anwendung:

a. Bei mehrstöckigen Gebäuden gelten dieselben nur von einem Stoctroerk und sind für das zweite Stockwerk außerdem mit der Hälfte, für das dritte Steckwerk mit 4 in Ansaß zu bringen. T

. Bei berrschaftlißen Wohnhäusern ist der sich hiernach ergebende Gesamt- wert noch um : zu erhöhen.

. Für Drempel über der Balkenlage ist, wenn sie mindestens 1 m Höhe haben, 2 des unteren Stockwerks zu berechnen. i

. Gewölbte Keller werden dem ersten Stodlwerk gleich geachtet.

, Bei Scheunen von mehr als 5 m Wandhöhe ist dem nah der Grund- fläche berehneten Werte ebenfalls ; zuzuseßen. * Bei Scheunen und Schuppen, welche an einer Seite oder an mehreren Seiten offen find, wird nur die Hälfte des berechneten Wertes in Ansatz gebracht.

. Für gute Lehmbauten können nur solche gelten, die nit nur eine massive Plinte, sondern auch massive Een oder Giebel oder Fensterrahmen haben.

. Obige Säße gelten bei allen Gebäuden nur für eine feuerfihere Bedahung Dachsteine, Steinpappe, Metall und dergleihen und find bei Gebäuden mit feuergefährliher Bedahung Stroh, Nohr, Schindeln und der- gleihen um !/5 zu ermäßigen.

. Soweit der hiernach berechnete Wert fämtliher überhaupt zum Anschlage kommenden Gebäude den vierten Teil d. h 259% des Gesamtwertes der Aecker und Wiesen §§ 9 und 7 überschreitet, bleibt derselbe außer Ansaß. Bei Grundstücken unter 50 Hektar kann die Landschaftsdirektion eine Anrechnung des Gebäudewertes bis zu 40% des Gesamtwertes der Aecker und Wiesen zulassen.

8 14.

Gänzlih ausgeschlossen von der Ver- ans{lagung sind alle baren und Natural- gefälle, Naturaldienste, Krugverlags- und Grunddienstbarkeitsrechte, Bergbaugerecht- same, Iagdnußzungen, überhaupt alle Etn-

keine Vorschriften gegeben find. S 19.

dem 20 fachen Betrage Jahreswerte :

vom Giundbesig erhoben werden, jedoch unter Aus\{luß der in ihnen enthaltenen Kreis- und Provinzial- abgaben, welche nicht in Betracht fommen. der auf dem Grundstücke ruhenden Patronatslaflen sowie der Kirchen-, farr- und Schulabgaben, soweit sie vom Grundbesitße erhoben werden, der von dem Grundstücke zu zahlenden Meliorationsbeiträge und der sonstigen auf besonderen Rechtsgründen be-

Absatz der Fische vor.

ruhenden dinglichen Lasten.

S5 Die vorhandenen Wohn-, Wirtschafts- v

nahmen, zu deren Veranschlagung hier

Von dem Gesamtshäßungswerte des Grundstücks kommen s{chließlich noch mit in Abzug die

1) der Ortsgemeindelasten, soweit sie

Die Zinsen und Tilgungsbeiträge für. Melitoratizns-Genossenschaftédarlehne und atidere auf Grund öffentlich rechtlicher Verpflichtungen aufgenommene Darlehne werden, sofern sie niht mehr 20 Jahre lang zu zahlen find, nur mit dem ent- sprechend niederen Vielfahen des Jahres- betrages in Abzug gebracht.

Die Renten werden mit dem Betrage des zu ihrer Ablösung erforderlichen Kapitals und, wenn dieser Betrag den 920 fachen Jahresbetrag der Renten über- steigt, mit dem letzteren Betrage in Ab- zug gebracht. i

Naturalien werden hierbei nah fumma- risch gutachtliher Ermittlung zu Gelde gerechnet.

Kreis-, Bezirks-, Provinzial- und Staats- abgaben und Lasten kommen nicht in Be-

tracht. 8 16.

Die Landschaftsdirektion is ermächtigt, das rechnungsmäßtge Ergebnis der Schäßung des ganzen Grundstücks oder einzelner Teile desselben durch einen Gesamtabzug oder dur einen Gesamtzuschlaa bis zum Betrage von höchstens 30 9/9 des Schäßungs- wertes zu ermäßigen oder zu erhöhen, wenn besonders ungünstige oder besonders gün- stige Verhältnisse des geshäßten Grund- itüds bei der Schäßung nicht genügend haben zur Geltung gebracht werden können. Ausgeschlossen von dem Gesamtabzuge bezw. Gesamtzuschlage sind die nah dem Ertrage der Forsten ermittelten Shäßungs-

erie.

Die Landschaftsdirektion is jedo ver- pflichtet, die Schäßung8kommissarien mit vollem-Stimmrecht bei der Werifestseßzung zuzuziehen, wenn der Schäßungswert um 10 9% oder mehr ermäßigt oder erhöht werden soll und die Ansicht der Landschafts- direktion von dem Gutachten der Schäßungs8- fommissarien abweicht.

Muster A. S Neuer R G

er Porn Landschaft.

! Nr

Die Posener Landschaft {huldet dem Ænhaber dieses Pfandbriefes die Summe von Mark.

Diese Summe wird in Gemäßheit der Satzungen der Posener Landschaft mit . . . Prozent jährlich verzinst und nach vor- gängiger 6 sechsmonatliher Kündigung, die nur der Posener Landschaft, nicht aber dem Inhaber freisteht, im Wege der Tilgung zurückgezahlt. Die Posener Landschaft behält fich jedoh das Necht der Kündigung zur Bareinlösung auch über die Grenzen des Tilgungtvertahrens hinaus vor.

Die Zahlung der Zinsen erfolgt nur gegen Beribringung dex besonders ausge- fertigten Zinsscheine.

Posen, den 1. Januar 19 .…

Königliche Direktion der Posener Landschaft. L. S, Trodckenes Siegel.

N, N. N. Ne Generallandshafts- Generaliandschafts- direktor. rat, Syndikus. N. N. Generallandschaftsrat. Eingetragen ins Lagerbuch :

Blatt tas N

N. N. Buchhalter.

Muster B. Zinsschein Nr. 1 des neuen Pfandbriefes der Posener Landschaft. Nr, .…. . Über Fnhaber dieses empfängt am die halbjährlichen Zinsen des oben bezeich- neten Pfandbriefes mit Mark. _— Posa, den . . fen D Königliche Direktion der Posener Landschaft. Zrodckenes Siegel. P. Buchkalter. Dieser Zinsschein verjährt mit dem 31. Dezember 1 .. . Eine Einlösung verjährter Zins- scheine findet nur nah Maßgabe des 8 13 der Satzungen statt.

Anweisung zu dem neuen Pfandbriefe der Posener Landschaft. A Mark. Der Inhaber dieser Anweisung erhält ohne weitere Prüfung seiner Legitimation die für den vorstehend bezeibneten Pfand- brief neu auszufertigenden Zinsscheine für 10 Jahre vom jg bis

Posen, den . i 6 J Königliche Direktton der Posener Landschaft. N: N. Bughhalter.

Vierter Nachtrag

zum Statut der Posener Landschaftlichen

Bank vom 24. Februar 1890.

Das Statut der Posener Landschaftlichen

Bank vom 24. Februar 1890 in der Fassung

der 3 Nachträge zu demselben vom 1. Juni

1895, 4. August 1896 und 24. Mai 1911 wird, wie folgt, abgeändert:

1. Der § 3 erbält folgende Zusäße:

13) Den Eigentümern bepfandbriefter

Grundstüccke nah Verhältnis des Pfand-

brieföbestandes, welher in dem Til-

gungsfonds der betreffenden Grund-

stücke bei der Posener Landschaft an-

gesammelt ist, gegen Eintragung eines

Sperrvermerks auf den Tilgungbkonten

der betreffenden Grundstücke Kredit

in der Form von Darlehnen oder

durch Eröffnung einer laufenden Nech-

nung mit der Maßgabe zu gewähren,

daß hierbei die Pfandbriefe des

von 109% vom Tageskurse berehnet wérden, 14) der Posener Landschaft zweck8 Ge- währung von Zuschußdarlehnen 8 5 der Sazungen der Posener Land- schaft Darlehne vorzustrecken. 11. Der § 10 Absay 2 erhält, unter Fortfall der jegzigen, folgende Fassung: Die etwa vorhandenen Wertpapiere, welcde einen Börsenkurs haben, dürfen in der Bilanz höchstens zu dem Börfen- preise am Tage der Bilanzaufslelung, jofern dieser Preis jedoch den An- scaffungspreis übersteigt, höchstens zu dem letzteren angeseßt werden. .

[39928] Bekanntmachuna.

Bon der Filiale der Bank für Handel und Industrie, bier, ist bei uns der Antrag auf Zulassung

von /6 15 000 000 40/9 unver- losbare, 10 Jahre unkündbare §ypo- thekenpfauvdbriefe, Serie 71, ter Süddeutschen Bodeucreditbauk in Münchea

zum Handel und zur Notierung an der hiesigen Börse eingereiht worden. Fraukfurt a. M., den 16. Juli 1913.

Die Kommission für Zulassung von Wertpapieren an der Börse

zu Frankfurt a. M. [40057]

A Gewerkschaft Rheinstein. Wir gestatten uns, Ihnen mitzuteilen, daß die am 16. Juli 1913 im Frankfurter Hof zu Frankfurt a. M. stattgehabte ordent- lihe Gewerkenversammlung einstimmig die Tagesordnung genehmigte und dec Auf- hebung der Liquidation und For!lfeßung des Zweckes der Gewerkschaft laut § 2 der Statuten bes{chloß.

Wir gestatten uns nunmehr, Ste zur außerordentlichenGewerkenversamm- lung auf Freitag, den L. August 1913, Nachmittags 4 Uhr, in das „Sc{loß-Hotel“ in Gotha ergebenst ein- zuladen. : Tagesorduung :

1) Aenderung des Namens der Gewerk- chaft.

9) Wabl des neuen Grubenvorstandes.

3) Vorschlag zum Erwerb eines neuen Terrains.

4) Bewilligung von Zubußen.

5) Statutenänderung betreffend SS 1, 4,

9, 10/11 12.21/29 un 24.

6) Ve:schiedenes. Maunheini, den 17. Juli 1913. Hochachtungspoll Der VorsizeuD? des Grubeunvorftaudes : Stern.

[38769]

Gemäß § 65 Abs. 2 G. m. b. H.-Gef. wird bekaunt gemacht, daß sich die Firma Rheinische Braunkohlen - Brikets- Niederlage, Kohlen «& Koks-Groß- handlung, S. m. b. H. in Stuttgart aufgelöst hat. Die Gläubiger der

dem Liguidator zu melden. Der Liguidator: A. Schan, Mannheim.

[38489] Bekanntmachung.

Durch Gefellschafterbeshluß vom 10.März 1913 ift beschlossen, das Stammk?avital der Gesellschaft in folgender Weise herabzusetzen:

Die nicht bevorre(tigten Stammeinlagen von 34 600 6 werden auf 20 000 4, die auf Grund des „Gesellschafterbes{lusses vom 27. März 1909 bevorzugten Stamm- einlagen von 80 000 „46 auf 46 400 é, die auf Grund des Gesellshafterbeshlusses vom 27. 4. 1911 bevorzugten Stamm- einlagen von 120 000. 46 auf 92 600 herabgeseßt. Wir fordern hiermit die Gläubiger der Gesellshaft auf, sch bei uns zu melden.

Grevenbrück, den 11. Juli 1913.

Grevenbrücker Kallwerke

B. M: V. O,

Der Geschäftsführer: Fr. Köhler. [38770]

Die Magdeburger Theaterbeétriebs- aesellshaft m. b. H, zu Magdeburg ist durh Beschluß der Gesellschafter vom 3. Juli 1913 aufgelöt und als Ligui- dator der Unterzeichnete bestellt worden. Als folher mache ich die Auflöfung be- fannt und fordere zugleich die Gläubiger auf, sich bei mir zu melden.

Magdeburg, den 11. Juli 1913.

Georg Mosenhauer, amtlich beeidigter Bücherrevisor. [37379

Wir machen hierdurch bekannt, daß die

Grundstücksverwertungsgesellschaft Thorwald Gesellschaft mit be- \chräukter Hastung, Verlin W. 8, Kronenstr. 3, in Liquidation getreten ist. Die Gläubiger werden aufgefordert, sich bei derselben zu melden.

Die Liquidatoren: Louis Wenzel. Oskar Marquardt.

[37380] Durch Gesellsafterbes{luß vom 30. Juni 1913 ijt die Aufösung der Firma Korn- brauntweinbrennerei J. Buerstedde Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Raven beschlossen worden. Die Gläubiger der Gesellschaft werden hiermit aufgefordert, sich bei ver Gesel- s{aft zu melden. Rapen, im Juli 1913. FKornbrauntwecinbrennerci J. Buerstcedde G. m. b. S. in Liquidation.

Geselischaft werden aufgefordert, sich bei |

39930]

L Die Gesellschaft Tischleramts-Möbel-

lager Ges. m. b. H. ist ausgelöst ;

die Gläubiger derselben werden aufge-

fordert, sih zu melden.

Bremen, den 15. Juli 1913. Wilhelm Klehn, LUquidator.

[38904] E Import-Gesellshaft „Palästina“ G. m. b. H. Berlin. Bilanz Þþro 31. Dezember 19X2.

An Debet. # H Generalweinkonto : Baud , +6 . 138 050/— Warenkonto : : Bestand 150'— Flaschen- und Korkenkonto: Bestand am 1. Januar 4 12 i 1 ECeOHDO Neuanschaffungen : 1912 2 UEODS 12 129,73 ab Verbrauß. 433523 íöInventarkonto : Bestand am 1. Januar 1912 1 900,— 195,—

Neuanschaffung . . 2 095,—

ab Abshreibuna . _2995,—

Assekuranzkonto :

im Jahre 1912 verausgabte Prantie .. . G20

abzügl. Prämie 1./1. ; Bis 01,12: 1912 411/20

Div. Debitoren:

dieselben {Gulden

Depotkonto:

bei der englischen Gasanstalt

Bankguthaben :

Saldo lt. Kontokorrent . .

Provisionskonto:

Auf im Jahre 1913 zu liefernde Waren vorausbezahlte Pro- vifion

Kalsaronto: i Bestand an Kasse . 2162,75 Bestand an WeWseln 8958,90 Guthaben beim Post-

sheckdamt . .…. 957,70

Gewinn- und Verlustkonto :

Der Saldo beträgt . « ¿ .

3 384/12 159495 65

Per Kredit. Anteilsheinekonto :

Geleistete Cinzahlungen auf

Anteile der Gesell|hafst .

Diverfe Kreditoren :

deren Guthaben betragen Konto Dubioso:

für etwaige Berluste reserviert Reservefondskonto:

Der Sáldo beträgt . .

90 O—

Gewittn- und Verlustk S An Debet. Provisionskonto . .

ab für 1913 zu lte-

fernde Waren be- reits bezahlte

Provision . Neisespesenkonto :

VBerausgabten

Gehälterkonto: Nerautgabten Marken- und Portokonto :

Berausgabten

Handlungsunkoftenkonto: für Telephon, Kontorutensilien,

Steuern, Pferdebahn 2c.

verausgabten Weinspesenkonto:

Löbne der Kellerarbeiter sowie Ausgaben für Kelleruten- sitten 7 185,69

Verbrauch an Fla- schen, Korken, KapÞ- seln, Etiketten 2c. 4 33523

Frachtenkonto :

Verautgabten JInsertionskonto:

Berausgabten Gasverbrauchsfönlo :

Veraukgabten Mietekonto:

Berausgabten Assekuranzkonto :

Prie DID I o os Abichreibungen :

a. auf Inventar 295,—

þ. Verlust auf Debis-.

toten

*) Gewinn- u. Verlustkonto : Der dieéjährige Gewinn be-

15.073,25

2 500,

4

Per Kredit. Generalwetnfonto: Gewinn an Wein u. Kognak | 55 3642 Warenkonto : Sen. esa f 41 « 55 405/27 *) Durch diesen Gewinn ermäßigt ich der am 1. Fanuar 1912 verbleibende Berlust von M 4087,75 auf M 3384,12. Der Geschäftsführer : M. Hildesheimer. Vorstehende Bilanz nebst Gewinn“ und Verlustkonto habe ih nach den Büthern der Gesellschaft verglihen, geprüft und rihtig befunden. W. Loewentha!k.

Tilgungsfonds mit einem Abschlag

m Der Geschäftsführer: J. Buerstedde.

16S.

Der Inhalt dieser Beilage,

Patente, Gebrauhsmuster, Konkurse sowie dite Tarif-

Fünfte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staaksanzeiger.

Berlin, Freitag, den 18. Juli

in welcher die Bekanntmachungen aus den Handels-,

und Fahrylanbekanntmahungen

Güterrecht3-, Vereins- der Eisenbahnen enthalten f

nd, erscheint avch in einem besonderen Blatt untex dem

19153.

Zentral-Handelsregister sür das Deutsche

Das Zeutral-Handeldregtitez für Selbstabholer aub du:ch Wilhelmjtraße 32, bezogen werden.

rur das Deutsche Reth kann dur alle Postanstalten, in Berkin die Féniglid- (Frvedition des Reichs- und Staatsanzeigers

SW. 48, | Bezugspreis

Genossenschaft3-, Zeichen- und Musterregistern, der D ERLIES über Warenzeichen,

itel Reich. (r. 1684,

Das Zentral-Handelsregister für das Deutsche Reih erscheint in der Regel tägli. D Laa 1M 80 S4 für das Vierteljahr. Gene Nummern G Es A ias

Anzeigenpreis für den Raum einer d gespaltenen Einheitszeile 30 4.

Handelsregister.

Aachen. [39707] Im Handelsregister wurde heute bei der G-sellshaft „Scheibler-Automobil- IJudustrie Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ in Aachen eingetragen: Die Liquidation ist beendet. Die Prokura des Friß Stroblberger und die Firma find erloschen. Aachen, den 15. Juli 1913. Königl. Amtsgericht. 5.

Ansbach. [39708]

In das Handelsregister @ourde ein- getragen bei der KommanMtgesellschaft Tonwerk Ansbach: Dem Kaufmann Georg Schröppel in Ansbach ist Prokura erteilt.

Ausbacch, den 11. Juli 1913.

K. Amtsgericht.

Arn=tadt. Befauntmachung. [39709]

Im Handelsregister Abt. A Nr. 409 ist beute die Firma Tresseit & Spittel in Arustadt und als deren Inhaber sind die Kaufleute Hugo Trefselt und Willy Spittel hier eingetragen worden. Offene Handels- gesellschaft seit 1. April 1913.

Arnstadt, den 15. Juli 1913.

Fürstliches Amtsgericht. Abt. T1.

Bad Lausiíick. [39710]

Auf dem die Firma J. G. Vecker in Bad Lausick betreffend:-n Blatt 44 des hiesigen Handelsregistecs ist am 9. Juli 1913 eingetragen worden, daß der bis- berige Inhaber Iohann Gottfried Beer ausgeschteden ist, daß die Kaufleute Hein- rich Paul Becker und Frtiedrich Chrhardt Beer, beide in Bad Lausick, Inhabec der Firma sind, und daß die Handelsgesellschaft am 1. April 1913 errichtet worden ist. Angegebener Geschäfts;weig: Fortführung des bisher unter der Fiiuma J. Becker hier betriebenen Handelsgeschäfts.

Köutgl. Amtsgericht Bad Lausfick.

UBCrTIin. [39701]

In unser Handelsregister Abteilung B ist heute eingetragen worden : Bei Nr. 866. „Allianz“ Verficherungs - Aktien-Ge- sellschaft mit dem Siße zu Verlin und Zweigniederlassung zu München: Die von der Generalversammlung der Aktio- nâre am 31. Mai 1913 beschlossene Ab- änderung der Satzung. Bet Nr. 1558. „Victoria zu Berlin‘“’ Allgemeine Verficherungs-Actien-Gesellschaft mit dem Sitze zu Verlin: Nah dem Beschluß der Generalversammlung vom 15. Mai 1913 hat die Firma der Gesellschaft die Schreibweise : Victoria zu Berlin All- gemeine Versicherungs-Actien-Gesell- \chast. Nach dem Beschluß der General- versammlung vom 15. Mai 1913 bildet jeßt den Gegenstand des Unternehmens: unmittelbar oder mittelbar 1) Versichecung von Kapitalien und Renten mit Beziehung auf den Eintritt des Todes oder eines anderen Ereignisses oder eines be- stimmten Lebensalters bei bestimmten Personen oder auf den Ablauf einer Reibe von Jahren (Lebens-, Spar-, Volks- Versicherung), 2) Unfallversiherungen jeter Art, 3) Einzel- und Kollektivversiche- rungen gegen Ansprüche aus gesetzlicher Haftpflicht, 4) Transportversicherungen (au Meeres\traßen jedech nur bei voller Rück- deckung), 5) Errichtung und Verwaltung von Kranken-, Sterbe-, Aussteuer-, Pen- sions-, Spar- und Versorgungskassen, au in Form gegenseitiger Verbände zu über- nehmen und 6) Beteiligung mit Kapital an bestehenden oder zu gründenden Ver- sicherungsunternehmungen sowie an Real- freditanstalten. Ferner die durch dieselbe Generalversammlung und den Aufsichtsrat am 25. Juni 1913 weiter beschlossene Abänderung der Satzung. Die Gefsell- schaft wird vertreten durch ein wirklihes Vorstandsrunitglied (Beneraldirektor) selbst- ständig oder gemeinschaftlich durch zwet stellvertretende Daran ever (Di- rektor) oder durch ein stellvertretendes Borstandemitglied (Direktor) uyd einen Prokuristen. Die Dauer der Gesellschaft ist jeßt unbeshränkt. Als nicht einzutragen wird veröffentliht: Der Vorstand be- steht nach Bestimmung des Aufsichtsrats aus einem oder mehreren wirklichen NVorstandsmitgliedern mit dem Titel „Generaldirektor“ und aus mehreren Borstandsmitgliedern mit dem Titel „Direktor“. Oeffentliche Bekanntmachung der Gesellschaft müssen tn den Deutschen Reichsanzziger eingerückt werden. Ein wirklihes Vorstandsmitglied zeichnet die Firma unter Beifügung seiner Namens- unterschrift und seines Titels, die stellver- tretenden lediglich unter Beifügung threr Namensunterschrift. Bekanntmachungen des Aufsichtsrats sind mit der Firma der

ch | 1. August 1913 ge

Gesellshaft und den Worten „Der Auf- sichtsrat" zu unterzeihnen und hat ihnen der Vorsitzende seine Namensunterschrift hinzuzufügen. Bei Nr. 1564. Nord Britische und mercautile Versiche- rungs-Gesellschaft (North British and fHercantile Insurance Com- Ppany) mit dem Sige zu Edinburg und London und Zweigniederlaffung zu Berliu: Owen Daniel Jones in Edinburg ist zum geschäftsführenden Direktor (manager) der Versicherungsabteilung in Edinburg ernannt. Bei Nr. 2509. Victoria Feuer - Verficherungs - Actien-Gesell- schaft mit dem Sitze zu Berliu: Nach dem Beschluß der Generalversammlung vom 15. Mat 1913 bildet den Gegenstand des Unternebmens jeßt: unmittelbar oder mittelbar im In- und Auslande 1) die Versicherung beweglicher und unbeweglicer Gegenstände gegen Feuers-, Bliß- und Exrplosionsgefahr, 2) die Versicherung un- bewegliher Gegenstände gegen Beschädi- gung durch Sturm, sofern diese Gegen- stände gegen Feuers-, Bliß- und Ex- plosionsgefahr bei der Gesellschaft bereits versichert sind oder gleichzeitig mitversichert werden, 3) die Versicherung gegen Wasser- leitungsshäden, 4) die Versicherung gegen die dur Einbruchdiebstahl verursachten Schäden, 5) Unfallversicherungen jeder Art, 6) Einzel- und Kollektivversiherungen aegen Ánsprühe aus geseßlicher Haftpflicht, 7) Transportversicherungen zu übernehmen und 8) die Beteiligung mit Kapital an bestehenden oder zu gründenden Ver- Fcherungsunternehmungen 27, Saßung zu d). Ferner noch die dur dieselbe Generalversammlung weiter beschlossene Abänderung und Neufassung der Saßung. Die Gesellshaft wird vertreten dur jedes wirklihe Vorstandsmitglied (Ge- neraldirektor) selbständig oder gemetin- \chaftlih von zwei {stellvertretenden Vor- standsmitgliedern (Direktor) oder von einem stellvertretenden Vorstandéemitglied (Direk- tor) und einem Prokuristen. Die Prokura des Josef Niedel in Berlin ist erloschen. Als nicht einzutragen wird veröffentlicht : Der Vorstand besteht nah Bestimmung des Aufsichtsrats aus etnem oder aus mehreren wirklichen Vorstandémitgliedern mit dem Titel „Generaldirektor“ und mehreren stellvertretenden mit dem Titel „Direktor“. Ein wirkliches Vorstands- mitglied zeichnet die Firma unter Beifügung seiner Namensunterschrift und seines Titels, die stellvertretenden lediglich unter Bei- fügung ihrer Namensunterschrift. Die Be- rufung der Vorstandsmitglieder darf einen Zeitraum von 10 Jahren nicht überschreiten. Bei Nr. 4589. Reiniger, Gebbert «& Schall Aktiengesellschaft mit dem Sie zu Berlin und verschiedenen Zweigniederlassungen: Gemäß dem {on durchgeführten Beschluß der General- versammlung vom 30. Juni 1913 ist das Grundkapital um 1000000 5 erhöht und beträgt jeßt 3500000 4. Ferner noch die dur diefelbe Generalver- fammlung weiter beschlossene Abänderung der Sagzung. Als nit einzutragen wird veröffentliht: Auf diese Grundkapitals- erhöhung werden ausgegeben 1000 Stück je auf den Inhaber und über 1000 lautende Aktien die vom 1. August 1913

f | ab gewinnanteilsberechtigt sind, zum Kurse

von 120 9/6, zuzüglih bezw. abzügli 5 9% Zinsen seit bezw. bis 1. August 1913, je nachdem die Zahlung nah oder vor dem fpiebt, und zuzüglich der Kosten des Schlußscheinstempels, der Kosten der Bekanntmachung, der Dru- fosten und der Kosten der Cinführung der Aktien bei der Frankfurter Börse. Diese Aktien sind mit einer Frist von mindestens 14 Tagen den alten Aktionären dur öffentlihe Bekanntmachung derart anzu- bieten, daß auf je fünf alte Aktien über je 1000 A zwei neue Aktien über je 1000 4 zu dem Preise von 126 9/9 unter insverrechnung bezogen werden können. as gesamte Grundkapital zerfällt nun- mehr in 3500 Stück je auf den Inhaber und über 1000 6 lautende Aktien. Bei Nr. 4888. Aktien-Gesellschaft für Verwaltung uud Verwertung der Haudeclsstätte „Judustrie - Gebäude“ mit dem Sitze zu Berlin: Dur Be- {luß der Generalversammlung vom 93 Juni 1913 ist die Gesellschaft auf- gelöst. Der Kaufmann Franz Grangé zu Berlin, bisher Vorstand der Gesellschaft, it zum Liquidator ecnannt. Be Nr. 12 066. Borussia-Brauerei Aktieu- esellshaft mit dem Siße zu Berlin- eifzensee. Die von dem Aufsichtsrat am 26. Zuni 1913 beschlossene Abänderung der Fassung der Satzung. Berlin, den 10. Juli 1913. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte, Abteilung 89.

Berlin. Sandelsregister [39702] des Königlichen Amtsgerichts Berlin- itte. DUERGE s In unser Handelsregister ist heute ein- getragen worden: Nr. 41260. Firma: Möbelhaus Hermaun Hirsch in Lhar- lottenburg. Inhaber: Hermann Hirsch, Kaufmann, Charlottenburg. Nr. 41 272. Firma: Leo Levy in Berlin-Wilmers- dorf. Inhaber: Leo Levy, Kaufmann, Berlin-Wilmersdorf. Bei Nr. 14 965 (offene Handelsgesellschaft J. Rubin jr): Die Gejellschaft ift aufgelöst. Der bis- berige Gesellshafter Nathan Rubin ift alleiniger Inhaber der Firma. Bei Nr. 35813 (offene Handelsgesellschaft Oskar Schäke & Co. in Berlin): Die Gesellschaft ist aufgelöst. Der bis- herige Gesellshafter Oskar Schäke ist alleiniger Inhaber der Firma. Bet Nr. 41082 (Firma Sophie Standke Witwe in Berlin): Inhaber jeßt: Franz Nasch, Kaufmann, Berlin. Bei Nr. 8804 (offene Handels8gesellshaft Tabak- und Cigarrxen-Fabrik (vorm. W. Brunz- low & S in Berlin): Zur Ver- tretung der Gesellschaft ist fortan au der Gesellschafter Eugen Deter berechtigt. Bet Nr. 8777 (offene Handelsgesellschaft Tabaks- u. Cigarren-Fabrik vorm. George Praetorius in Berlin): Zur Vertretung der Gesellschaft ist fortan auch der Gesellschafter Eugen Deter berechtigt. Bei Nr. 4048 (Firma Neue Berliner Facon-Schmiede & Schraubenfabrik Frau J. Breitunug in Berlin-Borfig- walde): Der Frau Emma Sternberg, geb. Schacht, in Berltn-Tegel is Prokura erteilt. Gelöscht ist die Firma Ne. 25377. Otto Lefèbre in Berlin-Lichtenberg. Berlin, den 12. Juli 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abtetlung 83. Berlin. [39954] In unser Handelsregister A ift heute folgendes eingetragen worden : Nr. 41 262. Berliner West-Drogerie Parfümerie am Zoo Apotheker Heinrich Gro- wald, Charlottenburg. Inhaber : Pes Growald, Apotheker, Charlotten- urg. Nr. 41 263. Max Böttcher «& Co., Berlin. Gesellschafter: Marx Böttcher, Destillateur, Berlin, Hans Nechanitky, Kaufmann, Charlottenburg. Offene Handels8gesellshaft, welhe am 8. Juli 1913 begonnen hat. Zur Ver- tretung der Gesellschaft find nur beide Gesellschafter gemeinshaftlich ermächtigt. Nr. 41 264. Max Kupfer, Berlin. íFnhaber: Marx Kupfer, Agent, Berlin. Nr. 41265. Barthel & Kaufmaun, Verlin. Gesellschafter: Oswald Barthel, Kaufmann, Berlin-Friedenau, Salo Kauf- mann, Kaufmann, Berlin - Wilmersdorf. Offene Handel8gesellshaft, welhe am 8. Juli 1913 begonnen hat. Zur Ver- tretung der Gesellshaft find die Gefell- schafter nur gemeinschaftlich ermächtigt. Dem Erduin Schade in Berlin ist Einzel- prokura erteilt. Nr. 41266. Frauz Hüttel, Charlottenburg. Inhaber : Franz Hüttel, Kaufmann, Berlin-Wilmersdorf. Nr. 41 267. Max Kohlmetz, Berlin. &Fnhaber: Max Kohlmey, Kaufmann, Berlin. Nr. 41268. Hugo Göseke, Delikatessenhaus, Berlin-Friedenau. Inhaber: Hugo Göseke, Kaufmann, Berlin- Wilmersdorf. Nr. 41 269. Jlura Juternationale Leisten « Rahmen Agentur Gottschalk & Cie., Berlin. Geselishafter: Bernhard Gottschalk, Kauf- mann, Berlin, Martin Cohn, Kaufmann, Berlin. Offene Handelsgesellschaft, welche am 1. Juli 1913 begonnen hat. Nr. 41270. Chemische Judustrie Sajada Wimmel « Co, Berlin. Gesellshafter: Gertrud Wimmel, geb. Kunyz, Kauffrau, Berlin, Fräulein Clly Klämbt, Kauffrau, Berlin - Schöneberg. Offene Handelsgesellshaft, welhe am 8. Juli 1913 begonnen hat. Zur Ver- tretung der Gesellshaft sind nur beide Gesellschafter gemeinshaftlich ermächtigt. Dem Albert Wimmel, Berlin, ist Einzel- prokura erteilt. Nr. 41271. C. H. Hülße & Co., Hanuover mit Zweig- niedeclassung in Berlin. Inhaber: Kurt Hülße, Kaufmann, Hannover. Bei Nr. 4542 Gustav Derlin, Berlin - Wilmersdorf: Der Mar- garete Derlin, geb. Würthner, zu Berlin- Wilmersdorf ist Gesamtprokura in der

{ | Weise erteilt, daß sie gemeinschaftlid mit

dem erigen Gesamtprokuristen Wilhelm Busse zur Vertretung und Zeichnung der

irma befugt ist. Bei Ne. 4888 S. Berger, Berlin: Der Kaufmann Facob Berger, Berlin, ist in das Geschäft als persönli haftender Gesellschafter ein- getreten. Jett ofene Handelsgesellschaft,

welde am 1. Juli 1913 begonnen hat.

Dem Wilhelm Cohn, Berlin, und Georg Lutz, Berlin, is derart Gesamtprokura erteilt, daß fie gemeinschaftlich berechtigt sind, die Firma zu zeihnen. Die Einzel- prokura der Amalie Berger bleibt bestehen. Bei Nr. 5631 Herrmaun Bünger Wwe., Berlin: Inhaber jeßt: Hans Knoche, Kaufmann, Berlin. Bei Nr. 11 615 Harpuder «& Löwenthal, Berlin: Der bisherige Gesellschafter John Löwenthal ist alleiniger Inhaber der Firma. Die Gesellschaft ist aufgelöst. Bei Nr. 21390 Graud Café Imperial Max Gunudlah, Com- mandit - Gesellschaft, Berlin: Die Gesellschaft ist aufgelöst und die ge- änderte Firma Grand Café Jmperial Josef Vorhauser unter Nr. 41 261 der Abteilung A eingetragen worden. Inhaber der neuen Firma ist Josef Vorhauser, Cafetier, Berlin. Bei Nr. 23 342 Robert Berthold Cohu «& Co,, Berlin : Niederlassung jeßt Berlin- Wilmersdorf. Bei Nr. 27 748 A. Bourget « Co,., Berlin: Ießt Kom- manditgesellschaft. Ein Kommanditist ist vorhanden. Der Uebergang der in dem Betriebe des Geschäfts begründeten Ver- bindlichkeiten auf die Gesellschaft ist aus- ge\{lossen. Bei Nr. 30603 Willy Baum, Beclin- Wilmerêdorf : Die Prokura Friedrih Hinkel ift erlos{chen. Bei Nr. 32978 Herrmaun «& Kubel, Berlin: Die Firma lautet jet: David Herrmaun. Der bisherige Gesellschafter David Herrmann tis alleiniger Inhaber der Firma. Die Gesellschaft ist aufgelöst. Gelöscht die Firmen: Nr. 5201. F. Klietmann. Berlin. Nr. 30 639. Ernst Des Bauunternehmer, Schönue- erg.

Berlin, den 12. Juli 1913. Köntgliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 90. Bernkastel-Cues. [39711]

Fn unserm Handelsregister A Nr. 164 ist heute bei der Firma Hugo Thauisch in Bernkastel-Cues eingetragen worden : „Die Firma ist erloschen“.

Berukastel-Cues, den 3. Juli 1913.

Königl. Amtsgericht.

RBernk astel-Cues. [39712] Fn unser Handelsregister ist bet der unter Nr. 9 eingetragenen Firma Franz Joscf Dahm, Berncastel-Cues, einge- tragen worden, daß das Geschäft infolge Todes des bisherigen Eigentümers auf den Kaufmann Stefan Dahm in Berncastel- Cues übergegangen ist und von diesem unter unveränderter Firma fortgeführt wird. Berncastel-Cues, den 5. Juli 1913. Königl. Amtsgericht. Bonn. [38637] In unser Handelsregister Abt. B ift heute unter Nr. 270 die „Bonner Motor- Schiffahrtsgesellschaft mit beschräuk- ter Haftung“ mit dem Siße in Bouu eingetragen worden. . Der Gesellschaftsvertrag ist am 30. April und 4. Iuli 1913 abgeschlossen worden. Gegenstand des Unternehmens ift die Ausführung des Fahrbetriebes auf dem Nhein mit den der Gesellschaft gehörigen oder von thr leih- beziehungsweise miet- weise zu benußenden Motorbooten oder anderen Schiffen. Das Stammkapital beträgt 45 700 4. Zur Deckung seiner Stammeinlage bringt der Gesellshafter Jean Büchel zu Nieder- dollendorf das ihm gehörige Motorboot „Perle“ im Werte von 10500 4 und die ihm gehörige Landebrücke zu Bonn zum Werte von 500 #, die ihm gehörige Landebrücke am Strandbad zu Oberkassel zum Werte von 400 4 in die Gesellschaft ein. Die Gesellshafter Karl Käufer zu Bonn und Jean Büchel bringen je zur Hälfte das Motorboot „Drachenfels" zum Werte von 9500 46 und die Landebrücke in Bowun bei der Stromstation Kilometer- Nr. 152,615 zum Werte von 500 4 zur Deckung ihrer Stammeinlagen ein. Der Gesellshafter Josef Schmiß zu Bonn bringt zur Deckung seiner Stammeinlage in die Gesellshaft ein das Motorboot „Nixe" zum Werte von 11320 H, das Motorboot „Rhenus“ zum Werte von 10 500 6 und die Landebrücken in Bonn Stromstation Kilometer - Nr. 152,7 zum Werte von 1780 4 und in Godesberg- littersdorff Stromstation Kilometer- Nr. 1464 zum Werte von 700 4. __Die Gesfellshaft wird dur zwei Ge- {äftsführer vertreten. Die Geschäfts- führer sind: Jean Büchel, Schiffer zu Niederdollendorf, Josef Schmiß, Kaufmann zu Bonn. Oeffentlihe Bekanntmachungen der Ge- sellschaft erfolgen nur durch den Deutschen Neichsanzeiger. Die Dauer der Gesell-

haft ist auf fünf Jahre bemessen. Zur

vorherigen Auflösung ist einstimmiger Be- {luß der Gesellshafter erforderlih. Die Gesellschafter sind gehalten, ihren Nechts- nachfolgern die entsprehende Verpflichtung aufzuerlegen. Wenn niht fechs Monate vor Ablauf der fünfjährigen Dauer dite Auflösung der Gesellshaft beschlossen ist, soll die Gesellschaft unter denselben Be- dingungen von Jahr zu Jahr weiter- bestehen. Bonn, den 9. Juli 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 9.

Bremen. s [39703] In das Handelsregister ist eingetragen

worden :

Am 11. Juli 1913.

Bremen-Arsten Bahnugesellschaft mit beschränkter Haftung i. Liquid., Bremen: Die Liquidation sowte die Vertretungsbefugnis des Liquidators ist am 8. Juli 1913 beendet und die Firma gleichzeitig erloschen.

Brill & Heinemauu, Bremen: Am 1. Juli 1913 ijt an Martin Wilhelm Heinemann Prokura erteilt.

Chemische-Auker-Werke, Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Bremen : Gegenstand des Unternehmens ist

a. die Fabrikation sowie die Herstellung chemischer Artikel aller Art,

b. der Ein- und Verkauf von Noh- materialien nach Ermessen der Gesell- schafter.

Das Stammkapital beträgt 4 20000.

Der Gesellschaftsvertrag ist am 3. Julk 1913 abges{chlofsen.

Die Gesellschaft wird durch einen oder mehrere Geschäftsführer vertreten.

Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so bestimmen die Gesellschafter, ob Willenserklärungen für die Gesellschaft durch jeden einzelnen Geschäftsführer oder dur alle oder mehrere gemeinsam oder durch einen Geschäftsführer ge- meinsam mit einem Prokuristen erfolgen.

Geschäftsführer ist der hiesige Kauf- mann Friedrich Sauer.

Gerke & Deppen Hansamühle Aktiengesellschaft, Bremen : An Frißz Melchers in Bremen ist Prokura erteilt.

Gebr. Johaunes, Bremen: Offene Handelsgesellschaft, begonnen am 1. Juli 1913. Gesellschafter find der Kaufmann Hermann Christian Bernhard Johannes in Bremen und der Kaufmann Heinrich Diedrich August Johannes tn München- Gladbach.

Frau Käthe Kasten, Bremen: Die íöInhaberin hat fich am 12. Juni 1913 mit dem hiesigen Kaufmann Gustav Adalbert Buschmann verheiratet.

Wägener «& Co.,, Bremen: Offene I, begonnen am 1. Juli

Gesellschafter sind die hiesigen Kauf- leute Albert Steen und Ernst Alfred Wägener.

Der Gesellshafter Ernst Alfred Wägener ist nur berehtigt die Gesell- sha\t in Gemeinschaft mit dem Gesfell- \haster Albert Steen zu vertreten.

Angegebener Geschäftszweig: Handel mit Rohtabak.

Robert Bauk, Bremen: Rechtsanwalt Dr. S. Lampe als Konkursverwalter über den Nachlaß des verstorbenen Robert Friedrich Wilhelm Bank hat das Geschäft auf den htesigen Kauf- mann Friedrich Wilhelm Grothe über- tragen, welcher solches seit dem 27. Junt 1913 unter Uebernahme der Aktiven, abgesehen von den bereits realisierten Werten fowie den \ämtlihen Außen- ständen, jedoeh unter Auss{chluß der Dae und unter unveränderter Firma ortführt.

Lesser & Liman, Bremen, als Zweig- niederlassung des unter gleiher Firma in Berlin bestehenden Hauptgesck{äfts : Das Geschäft ist auf die Kaufleute Dr. Georg Leky in Dn Mr iederat und Josef Schauerte in Berlin über- tragen, welche solches seit dem 27. Fe- bruar 1913 unter Uebernahme der Aktiven, jedoch unter Aus\s{chluß der Passiven, unter unveränderter Firma als ofene Handelsgesellschaft fortführen.

Am 27. Februar 1913 ift dem Ge- {äfte eine Kommankditistin beigetreten. Seitdem Kommanditgesellschaft.

Am 21. Mai 1913 sind dem Gesckäfte zwei Kommanditisten beigetreten.

Die an Mar Lesser erteilte Prokura ist erloschen.

Die an Hugo Sluzewski erteilte Pro- kura bleibt in Kraft.

An Otto Nohturfft in Berlin is Pro- fura erteilt.

Heinrich Richter, Bremen : Die offene

Handelsgesellschaft ist am 1. Juli 1913

aufgelöt worden.