1913 / 171 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4

In Stettin, wo gleihfalls ein Werftarbeiter streik aus- ebrochen ist, hat nach einer Mitteilung desselben Bureaus die Stettiner Ortsgruppe des ristlihen Méetallarbeiterverbandes am Sonnabend eine Resolution gefaßt, in der e bedauerte, daß fie zu den Verhandlungen von Vertretern der Arbeitgeber und der Arbeit- nebmer als gleihberechtigter Faktor niht zugelassen worden ist. Sie [äßt daher Seen Mitgliedern in ihrer Stellungnahme zum Ausstande völlig freie Hand.

Aus Düsseldorf wird der „Köln. Ztg." berihtet, daß im rheinisch-westfälishen Heizungsgewerbe gegenwärtig etwa 450 Monteure und 210 Hilfsarbeiter aus\tändig sind. VexiBiebane Kündigungsfristen laufen noch. Bei einigen Firmen sind neue Ver- einbarungen getroffen und ift die Arbeit wieder aufgenommen worden.

In Hanau waren nach einer Mitteilung der „Frankf. Ztg.“ die im Buchbinderverband organisierten Etuiarbeiter vor kurzem an die Etuifabrikanten mit einem Gesuch um Neuregelung threr Lohn- ‘verhältnisse herangetreten. Die hierüber gepflogenen Verhandlungen haben fi zerschlagen, worauf gestecn sämtlichen Etuiarbeitern von den S gekündigt worden ist.

iner Meldung des „W. T. B.“ aus Bialystok zufolge find dort gestern sämtliche Arbeiter der Wollspinnereien in den Aus- ftand getreten.

Aus London wird dem genannten Bureau vom heutigen Tage berichtet, daß der -Streik_ der Hafenarbeiter in Hull beigelegt worden ist. Die Arbeitgeber haben die Forderung einer Lohnerhöhung angenommen, aber nicht die L E Verminderung der Ar- beitszeit. Die Arbeiter haben diesen Bedingungen zugestimmt und wollen heute die Arbeit wieder aufnehmen.

In Barcelona sind nah einer Mitteilung desselben Bureaus fast sämtlihe Gießereiarbeiter in den Ausstand getreten. Es wird auch eine Bewegung unter den Färbereiarbeitern gemeldet.

Kunst und Wissenschaft.

In Leipzig ist gestern, wie „W. T. B.“ meldet, der Geologe und Paläontologe, Geheimrat Professor Dr. Hermann Credner nah langem Leiden im 72. Lebensjahre gestorben.

Literatur.

Aus etner Neihsunmittelbaren Herrschaft, einem NRheinbunds- und Deutschen Bundesstaat in der Fran- zosenzeit. Tagebuhblätter und Familienpaptere weiland des Kö- niglih preußishen Majors Friedrih von Strauch, Freiwilligen Iägers im Leichten Gardekavalleriedetahement unter Colomb. Herausgegeben von H. von S trauch. Phönix-Verlag, Inh. Friß und Carl Si- winna, Kattowitz, Breslau, Berlin, Leipziz. 253 Seiten. (In Ganz- leinen elegant gebunden 4 4.) Die vorliegenden Aufzeihnungen aus einer Familtengeshichte stellen eine Gabe zur Hundertjahr- feier der Befreiungskriege dar. Friedrich von Strauch, geboren im Dezember 1794 in Schleiz im Vogtland als Sohn des Geheimen Rats, Berg-, Steuer- und Kammerdirektors von Strauch, des ersten Beamten in der Herrschaft Neuß-Schleiz, hatte im Früh- jahr 1812 ‘das Gymnasium seiner Vaterstadt mit dem Abgangsexamen verlassen und war ein angehender Forstmann, da führte ihn der Krieg 1813 als freiwilliger Jäger dem Detachement des Rittmeisters von Colomb zu. Auf dem Zuße durch das Holländishe im Januar 1814 {wer verwundet, konnte der junge Freiwillige doch im Frühjahr in Paris mit einrücken, wurde im Frieden Leutnant in dem Branden- burgischen Infanterieregiment, dem jeßigen 12., das damals in Luxemburg stand, kämpfte 1815 bet Ligny und Belle-Alliance mit und nahm zum zweiten Male an dem Einzug in Paris teil. Der Verfasser hat seine Kriegëtagebücher im Jahre 1842 für seine Kinder ins Reine eschrieben und ist 1864 als Major gestorben. Der in Breslau ebende Herausgeber H. von Strauch teilt im Vorwort mit, daß er dem Fürstlichen Hausarchiv Schleiz, den Köntglichen Kriegsarchiven in Berlin und Dresden sowie dem Kaiserlih und Königlichen Kriegs8- arhiv in Wien die Nachprüfung vieler Angaben verdanke. Idyllisches und Heroisches, Persönlihes und Historishes find in diesen Blättern in reizvoller Weise vereinigt, und vaterländischer Sinn, der {ih der Heimat freut, aber auch zu jedem Opfer bereit ist, wird aus ihnen neue Nahrung ztehen.

Fre Aeg en neu erschienener Schriften, deren Besprehung vorbehalten bleibt. Cinsendungen sind nur an die Redaktion, Wilhelm- straße 32, zu rihten. Rücksendung findet in keinem Falle statt.

m Verlag von B. G. Teubner in Leipzig sind erschienen: Die Frau inm Dienste der RNeihspost- und Telegraphen- verwaltung. Von Oskar Wagner. 4,80 4; gebdn. 5,40 . _Grundriß der Wirtschaftsgeographie für Handels- und kaufmännische Fortbildungs\{hulen. Von Direktor Karl von der Aa. Mit etwa 70 Skizzen im Text. Kart. 1,80 4. Staatsbeamtenrecht im Königreih Sachsen. Von Bernhard Blüher. 1,60 4. Fugendpflege-Arbeit. I. Teil: Der Kieler Jugend - Vere 1912 in Vorträgen und Berichten. 2 #. Begriff der Arbeits\{chule. Von Dr. Georg Kersche n- steiner. 2. Aufl. 1,50 4; gebdn. 2 . Vorträge der Gehe-Stiftung V. 1 u. 2. Preis à 1 . Matbematishe Bibliothek. GemeinverständliGe Dar- stellung aus der Elementarmathematif für Schule und Leben, heraus- gegeb. von Dr. W. Ließmann und Dr. A. Witting. X. Lieg- mann u. Trier, Wo iteckt der Fehler? XI. Zühlke, Kon- struktionen tin begrenzter Ebene. XlI. Beutel, Die Quadratur des Kreises. Iedes Bändchen kart. 0,80 4. Das Deutshtum im Ausland in unseren Schulen. Bon Oberlehrer a. D. G. Fittbogen 0,60 4.

Land- und Forftwirtschaft.

Neuer landwirtschaftlicher Arbeitsnachweis in Berlin.

Der märkishe Arbeitsaahweis für landwirtshaftlihes Personal, eine neue Einrichtung des Verbandes märkischer Arbeitsnachweise, hat jeßt seine Tätigkeit aufgenommen. Der Arbeitsnahweis wies gleich bei der Eröffnung regen Zuspruch auf. Vermittelt werden Knechte, Mägde, Schweizer, Viehfütterer, Tagelöhnerfamilien sowie alles sonstige landwirtschaftliße Personal. Der Arbeitsnahweis ist als öffentliche und gemeinnüßige Einrichtung bestrebt, der Landwirtschaft

4

nur wirkli brauchbares Personal zuzuführen, alle ungeetgneten

Elemente ihr aber fernzuhalten. Die Vermittlungssftelle,

die ih

ganz

in der Nähe des Stettiner Babnhofes in Berlin befindet, ist geöffnet von 8 bis 6 Uhr und hat Telephonanschluß (Amt Norden 10 550). Anmeldungen von Personal- oder Stellensuhenden sind zu rihten an den märfishen Arbeitsnahweis für landwirt\chaftlihes

Personal in Berlin N. 4, Slhlegelstraße 18.

Stand der Kulturen in der Shweiz anfangs Juli.

Die zweite Hälfte des Monats Juni war rei an Niedershlägen, so daß die vielfach in der ersten Monatshälfte eingesezte Trockenheit

durchgehends gehoben wurde. Der Nachwuchs der

atur-

und

Kunstwiesen wurde dadurch wesentli elen, so daß da, wo

frühzeitig geheuet wurde, ein befriedigender Witterung die Beendigung der Heuernte sehr verzögert,

so da

Ertrag des zweiten Schnittes darunter leiden wird, wozu au

tiefe Temperatur vergangener Tage das ihrige beiträ

ndertrag erwartet werden fann. În \pätern Lagen wurde jedoch durch die an altend regnerishe

der die

É Die Alpweiden zetgen einen kräftigen Graswuchs ; seine Nußung hat jedoch in leßter Zeit zufolge der naßkalten Witterung und des

Schneefalles stark gelitten.

Die Futtergewächse erhalten nah unserem Punktiersystem (1 = sehr \chlecht, 2 = \chlecht, 3 = mittel, 4 = gut, 5 = sehr gut) die

Bonitätsnote : am am am am 1. Mai 1. Juni 1: Juli 1: Juli

1913 1913 1913 1912

auf den Naturwiesen . . « - 4,01 4,04 4,01 4,47 E s S8 4,11 3,99 4,43

io 290 395 4 Im \hweizerishen Mittel wird der Stand der Natur- und Kunst-

29

wiesen und Alpweiden etwas weniger günstig als im Vorjahre be-

urteilt. Normalertrag.

Die Streuewtesen versprechen im allgemeinen

einen

Die Getreideernte wird im s{weizerischen Mittel etwas günstiger als vor Monatsfrist beurteilt. Immerhin blieben die der- zeitigen Begutachtungsnoten noch hinter den leßtjährigen Ziffern zurück, was zum Teil auf die geringe Qualität des legtjährtgen Saat- gutes zurückgeführt werden muß. Auch die Sommerfrucht entwickelte fich gut. Der Hafer litt stellenweise unter dem \chädigenden Einfluß

der Fritflie

e. Die \Pweizeris@e Getreideernte haben wir nah den eingegangenen

Berichten wie folgt geschäßt:

Ernte des Prov. Schäßung Normalernte gghres 1912 vom. Juli 1913 g q q

Winterweizen . . . 874 000 797 000 863 000 Sommerweizen . . 76 000 67 000 74 000 Korn (Spelz)... 477 000 424 000 479 000 Winterroggen . . . 430 000 400 000 414 000 Sommerroggen . . 36 000 32 000 36 000 Mischfrucht 102 000 98 000 102 000 Wintergerste 25 000 24 000 25 000 Sommergerste 75 000 68 000 71 000 E 733 000 583 000 718 000 F E E 33 009 27 000 34 000 Total. . 2 861/000 2 520 000 2 818 000

Die Aussichten für die Obsternte haben \sich seit dem Bor- monat eber vers{lechtert. Insbesondere erlitt das Kernobst durch den

Abfall der Früchte einen weitern Ausfall.

Gespinnstmottenraupe und Apfelwidckler, machten sih bemerkbar. \hweizerishen Mittel wird der Ertrag an Aepfeln und Birnen

faum ein Drittel einer Durchschnittsernte erreichen.

Auch Schädlinge, wie

Im

Die Kirschen,

deren Ernte zum Teil beenrig! ist, liefern im Landesdurchschnitt

vorausfchtlich nur ein Viertel, während für

Zwetschgen und

Pflaumen etwa die Hälfte einer Normalernte erwartet wird. Die

Nüsse erlagen größtenteils den Frühjahrsfrösten. Westschweiz steht ein geringer Ertrag in Aussicht.

Im schweizeri

Einzig in der

schen

Mittel wird der Ertrag kaum ein Zehntel einer Normalernte erreichen.

Die Ertragsaussihten für sämtlihe Obstarten stehen in d

e wesentlih günstiger als in den meisten Gebieten weiz. {weiz steht ein sehr geringer Ertrag in Aussicht.

er West-

der deutschen

Fn den Obstbaugebteten der Zentral-, Nordost- und Ost-

Die Kartoffeln zeigen im allgemeinen ein kräftiges Wahstum

und versprehen etnen guten Ertrag.

Runkeln und Gelbrüben

lassen nah der derzeitigen Entwicklung eine Mittelernte erwarten.

Feldgemüse litt in der ersten Monatshälfte

strihweise unter

Trockenheit, zeigt aber seit Eintritt feuhter Witterung wieder ein gutes Gedeihen. Es steht annähernd eine Dur(hschnittsernte in

Aussicht,

Nachstehend lassen wir summarisch die Ergebnisse der Umfrage sowie den Vergleich mit dem Vorjahre folgen. Nach dem Stand der Kulturen von anfangs Iult beurteilt, kann, wenn nit ab- normale Witterung, Krankheiten u. dgl. eintreten, eine Ernte erwartet werden, die in Prozenten der Durchschnittsernte der leßten 10 Jahre

beträgt !): Beurteilt nah dem Stande vom: 1.Juni 1.Juli 1.Jullt |

1913 1913 1912 1913 9/0 9% 9/0 9% Ae 89 33 93 See. 97 Bie 88 31 82 | Winterweizen . 96

Kits(en 85 28 54 | Sommereizen “. N

Zwetschgen . 45 50 G2 e 6 Me 10 H. 65 | Winterroggen . 93 Wein 60 58 98 | Sommerrogen. 99

Kartoffeln . 100 99 98 B e 9 Nun .. 98 99 100 | Wintergerste. . 97 Gelbrüben . 97 98 98 | Sommergerste. 99 SeUuemtje 296 95: 100. | Das L + 98

bat... « 100 97 105 Dae 100

1.Funi 1. Juli 1. Juli

1913 1912 % 9% 98 107 §9 102 99 100

10 L102 98 108 99 401 99 103 98 102 97 LOL 98 98 102 100

(Schweizerische Landwirtschaftliche Marktzeitung.)

1) Der Stand der Kulturen, der eine Ernte erwarten läßt, die cinem 10 jährigen Durchschnitt entspriht, wurde als 100 bezeichnet ; ein folher, der z. B. 10°/6 mehr als eine 10 jährige Mittelernte voraussehen läßt, wurde als 110 eingetragen; ein voraussihtliher

Ausfall von z. B. 20 9/6 wurde als 80 bezeichnet usw.

ck

Saatenstand und Ernteaussichten in Serbien.

Der Kaiserliche Konsul in Belgrad berihtet unterm 14. Juli:

In Serbien ist der Getreideschnitt in vollem Zuge. Die anhaltend fühle und regnerishe Witterung hat vie Reifezeit gegen Fahre mit gewöhnlichen . Witterungsverhältnifsen wesentlich später eintreten lassen und die Ecrntearbeiten verzögert. Dazu kommt, day der bei weitem größte Teil der männlichen Arbeitskräfte im Kriege steht. :

Hinsichtlih der Menge ist die serbishe Ernte in allen Getreide- forten sehr gut ausgefallen, wobei allerdings, wie bereits früher be- richtet, zu berücksichtigen ist, daß Weizen in diesem Jahre bedeutend weniger, Hafer und Gerste dagegen entsprechend mehr als sonst an- gebaut worden ist. Die Beschaffenheit der Körner läßt sowohl beim Weizen als bei der Gerste und beim Roggen zu wünschen übrig. Ueber das Drusthergebnis liegen bisher keine verläßlihen Angaben vor. Die herrschenden Kriegszustände bringen es mit {sich, daß bisher infolge mangelnder Fuhrwerke, noch keine Marktzufuhren in neuem Getreide stattgefunden haben. Die Maisfelder stehen durhweg sehr gut. Die Obsternte verspricht einschließli der Pflaumen eine gute Mittelernte zu werden. Freilich dürfte die Pflaumendörrung und noch mehr das Muskochen sehr empfindlih beeinträchtigt werden, wenn nicht sehr bald die Feindseligkeiten eingestellt und Mannschaften in großen Mengen entlassen werden, da für die in Rede stehenden Arbeiten vershiedene Vorbereitungen getroffen werden müssen.

Verdingungen.

Belgien. Lastenhefte können, wenn nihts anderes vermerkt, vom Bureau des adjudications in Brüfsel, Rue des Augustins 15, bezogen werden.

26. Suli 1913, 114 Uhr. Hôtel de Ville in Arlon: Lieferung von 60 Bankpulten für die städtishen Schulen. Anschlag 1796 Fr. Bedingungen vom Secrétariat communal.

Bis 28. Juli 1913. Secrétariat communal tin Namur : An- gebote für Einrichtung der Hens in der Mittelshule für Mädchen in Namur, Rue Lelièvre. Bedingungen vom Secrétariat communal.

6. August 1913, 11 Uhr. Salle de la Madeleine in Brüffel: Lieferung und Verlegung von Kabeln nebst Zubehör in Boom. Sicherheitsleistung 5000 Fr. Speziallastenheft Nr. 160. Eingeschrie- bene Angebote zum 2. August.

6. August 1913, 12 Uhr. Salle de la Madeleine in Brüssel: Lieferung von verschiedenen Beleuchtungsgegenständen für die Staats- bahnen, u. a. 400 Gläser U für Gasdruckmefser, 2900 Dochtträger aus Zinkblech, 2000 Gasbrenner, verschiedene Verbindungsstücke aus Messing, Berliner Silber usw. 8 Lose. Eingeschriebene Angebote zum 2. August. Speziallastenheft Nr. 1440 vom Buroau dos adjudications in Brüssel, Rue des Augustins 15, zu beziehen.

9. August 1913, 94 Uhr. Maison communal in Etterbeek bei Brüssel: Kohlen- und Kookslieferung für die Heizung der Ver- waltungsgebäude der Gemeinde für die Zeit vom 1. Septemker 1913 bis Ende August 1914. Bedingungen vom Secrétariat communal.

13. August 1913, 11 Uhr. Salle de la Madeleine in Brüssel: Lieferung von 3985 Masten aus Sylvestertannen für die Telegraphen- verwaltung. Speziallastenheft Nr. 157. Eingeschriebene Angebote

zum 9. August. Mannigfaltiges.

Berlin, 21. Juli. (W. T. B.) Laut amtliher Meldung entgleiste Sonntag, den 20. Juli, Abends 6 Uhr 55 Minuten, auf der Strecke Cassel —Waldkapvel bei der Fuldabrücke zwischen Niederzwehren und Waldau der Personenzug 255 mit der Zug- lofkfomotive und den ersten drei Wagen. Die folgenden sechs8 Wagen blieben auf dem Gleise stehen. Die Maschine fiel seitlih um, die ersten beiden Wagen wurden erheblih, der dritte Wagen schwacch be- schädigt. Der vordere Zugteil war nur sehr wentg beseßt. Drei Reisende und das Lokomotivpersonal wurden leiht verlegt. Ursache des Unfalles war Bruch eines Knotenblehes am rehtsseitigen Band- auflager der Brücke und dadurch bewirkte Senkung der einen Schiene.

JFohannisthal, 22. Juli. (W. T. B.) Luktnant Jolly ist beute früh 4 Uhr 55 Minuten in Begleitung des Hauptmanns im Großen Generalstabe Os ius mit einer Numplertaube in Cöln aufgesttegen und Morgens 8 Uhr 45 Minuten auf dem Flugplay Johannisthal

elandet. Die Offiziere stiegen um 11 Uhr 14 Minuten zur Weiter- ahrt nah Königsberg auf.

Holten (Rheinprovinz), 21. Juli. (W. T. B.) Auf der Zeche Nh ein, Schacht I bis II, gerteten heute nachmittag steben Berg- fnappen unter stürzendes Gestein. Der Shachtmeister Unhoff aus Shma(htendorf konnte nur als Leiche geborgen werden, die übrigen Bergleute wurden {wer verleßt.

Karlsbad, 22. Juli. “s T. B) Dir 24 Intéruattonal è Bergarbeiterkongreß ist gestern vormittag in Anwesenheit von etwa 200 Delegierten hier eröffnet worden.

Pra g, 21. Iuli. (W. T. B.) Gestern nahmittag und um 11 Uhr Nachts wurde sowohl in Eger wie in Franzentbad ein von dumpfem Nollen begleiteter Erdstoß verspürt.

Paris, 22. Juli. (W. T. B.) Wie aus Nancy gemeldet wird, hat das Universitätsgeriht den Studenten der Medizin Collot, der am 14. Juli den Kaufmann Conrad aus Hayingen in einer Bier- halle geschlagen hat, für ein halbes Jahr von der Universität ausgeschlossen.

Clermont-Ferrand, 22. Juli. (W. T. B.) Hier stürzte ein Automobil aus 8 m Höhe in einen Fluß, wobet die Fnsassen Graf und Gräfin Fernandez Vallez di Aldala aus Barcelona getötet wurden.

Saloniki, 21. Juli. (W. T. B.) Nah Meldungen vom Berge Athos ist die Ruhe im russishen Kloster Panteleimon wiederhergestellt worden. Ungefähr 300 russishe Mönche sind S On vom russischen Landungsdetachement festgenommen

orden.

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

S E D E E E E E N E N M E N S E N S N E E E I S R E S S E E S T

Deutsches Schauspielhaus. (Direk-

Donnerstag und folgende Tage: Der

Theater. tion: Adolf Lang. NW. 7, Friedrich- Maun mit der grünen Maske.

straße 104—104 a.)

Gesang und Tanz in 4 Akten von Nudolf Bernauer und Rudolph Schanzer.

Donnerstag und folgende Tage: Filut- zauber.

: 8} Uhr:

Schillertheater. O. (Wallner -| nungen. theater.) Gastsptel: Sachse - Oper. dour. Oper in vier Aufzügen von Giuseppe Verdi.

Donnerstag: Undine.

Freitag: Stella maris.

Vaunua. dret Akten.

Z Mittwoch, Abends Berliner Theater. Mittwoch, Abends | 8 Uhr: Der gute Ruf. Schausptel in

8 Vhr: Filmzauber. Große Posse mit | vier Akten von Hermann Sudermann. Filmz be oil Donnerstag und Sonnabend: Der Dieb. | Mittwoch, Abends 84 Uhr: Der lustige

Freitag: Der gute Ruf.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.)

Kakadu. Vaudeville in dret Akten von Wilhelm Jacoby und Artur Lippschit. Donnerstag und folgende Tage: Der

Komödienhaus. Mittwoch, Abends | lustige Kakadu. Hochherrschaftlihe Woh-

Donnerstag und folgende Tage: Hoch- Mittwoch, Abends 8 Uhr: Der Trouba- herrschaftlihe Wohnungen.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: Puppcheu. Posse mit Gesang und Tanz in drei Akten von Curt Kraag und Jean

Theater am Nollendorfplab. Kren. Gefangstexte von Alfred Schönfeld. L Mittwoch, Abends 84 Uhr: Der Mann | Musik von Jean Gilbert: Sonnabend: Zum ersten Male: Mounna mit derx grünen Yiaske.

Musik von Friedrich Ber- | Puppcheu. mann mit Kompositionen von Viktor Holländer und Leon Jessel.

Donnerstag und folgende Tage:

Burleske in

Geh

Hr.

Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Hanna von Neefe und Obischau mit Hrn. Hauptmann Otto von der Schulenburg (Münster i. W.). Frl. Mary von der Wense mit Hrn. Negierungsreferendar von Wuthenau a. d. H. Poledno (Wense bei Dorfmark, Hannover).

Verehelicht: verw. Fr. Wanda von Rumpler-Doen- | Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und niges, geb. Fretin von Grotthuß (Straß- Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmftraße 32. burg i. Els.—Berlin).

_Kalnein (z. Gestorben: Hr. Kammergerichtsrat a. D., | des öffentlichen Anzeigers (einschliefß-

eimer

L Rittmeister a. D. Louis Kurt von rançois (Wiesbaden). Verw. Fr. Geheimrat Minna Feldt, geb. von Hey- king (Caffel).

Verantwortlicher Redakteur:

J. V.: Weber in Berlin. Verlag der Expedition (J. V.: Koye) in Berlin. (1597)

Jochen - Hilmar

Hr. Major Keller mit

Sieben Beilagen

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Landrat Z von Busse (Groß Wartenberg). (einschließlich eee und Waren- Eine Tochter: Hrn. Grafen von zeihenbeilage Nr. 57 A u. 57 B),

t. Königsberg i. Pr.). sowie die Inhaltsangabe zu Nr. 5

Justizrat Franz Kreich | lich der unter Nr. 2 veröffentlichten

ent Hr. Landesökonomierat, Pro- | Bekanutmachungeu), betreffend Kom- essor Dr. Rudolf Stoll (Görliß). | mauditgesellschafteu auf Aktien und _ Lndgerichtsdirektor, Justizrat Victor Beier (Breslau).

Geheimer | Aktiengesellschaften, für die Woche vom 14, bis 19, Juli 1913.

Erfte Beilage

zum Deutschen Neichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

M2 1G Berlin, Dienstag, den 22. Juli 1913. Berichte vou deutschen Getreivebörsen und Fruchtmärkten.

1913 Hauptsäczlih gezahlte Preise für 1 t (1099 kg) tin Mark

Juli Marktorte | ] i

Tag Weizen Roggen Hafer Gerste “s | niittel | gut | fein

j 7 |

L Ci E M 169,50 L | 2 E |

ò Bts E S ETS 164 s S E

¿ E E C 05 174 163—171 V E E

S Lie 198 168 162 2 2 2

¿ E 193—195 163—165 | 154—156 9 pr

2 Breslau . . . a 198—200 168170 16—158 4 A tes

¿ Frankfurt a. M. . S 207 ,50—210 172 50—175 182— 185 e A En

5 S 203—205 165A | 170-173 | E

Í C Ca e 205 177;00 l 160 I S Ba | s

Berlin, den 22. Iult 1913.

Kaiserlies Statistishces Amt. I. B: De ZaMer,

Berichte von auderen deutschen Fruchtmärkten,

L)

“Qualität ven 1913 : Am vortge Außerdem wurdea gering | mittel | gut Berkaufte Verkaufs a gO Markttage A (E l - e Spalte 1 Zuli Marktorte Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge t 1 Doy Durt- 1d ibe Wade T E ü a f D gA 5 E E ee \chnitis- Schäßung verkauft ag niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | hö#ster [Doppelzentner zentner preis dem D oppelzentn er M M M e | M“ K 2 K | (Preis unbekannt) Kernen (enthülster Spelz, Dinkel, Fesen). 21 Babenhausen R N E E E A A : | | ros | 22,49 99 40 112 9 599 O D | ry Í Se Es | 1920| 1920 | _— | O 1960 L | f t | e | A | 14. 7 | s i Hafer. C C c el 1040 [1040 Pl 1660 O 4000 | , H E l

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkauf8wert auf volle Märk a5gerundet mitzeteilt.

Der DucH[Yhattt3preis wird aus den unabgerundeten Zahlen bereWhnet.

Ein liegender Stri (—) in den Spaltea fär Preije hat die Bedeutung, daß der betreff2nde Preis niht yorgekoinn?n tit, ein Pankt (,) in den leyten seh Szoalten, daß eatspreHendec Bericht fehlt.

Berlin, den 22. Juli 1913.

Kaiserlihes Statislishes Amt. I. V.: Dr. Zachet.

¿ 08 Handel und Gewerbe,

(A uz den im Neichsamt des Innern zusammengestellten

„Nachrichten für Handel, Industrie und Land- wirtschaft“.)

Absatzgelegenheiten im Auslande. Niederlande. Lieferung von Eisenbahnmaterial. Dicnêtag, den 29. Jult 1913, 2 Uhr. Königlich niederländisches Kolonialministerium tim O Lieferung von Besteck Nr. 602: 3 Brücken für Haupteisenbabnen von 40 m und 25 m Oeffnung;

Besteck Nr. 603: 1909300 flußeiserne Klemmplatten; Besteck Nr. 604: 237400 Laschbolzen und 563500 Klemmbolzen

mit Großmuttern; Besteck Nr. 605: 1369000 verzinkte fluß-

eiserne LTirefonds; Besteck Nr. 606: 438900 flußeiserne Unterlegeplatten; Besieckl Nr. 607: 563 700 flußeiserne Unter- legeplatten: Beste Lit. A 19: Swraubenpyfähle, Schrauben-

blätter, Müßen, Kuppelbühsen, Füllstücke, Klemmplatten, Trage- vlatten, Bügel, Nadkränze, Zugstangen, Klemmylatten und Schrauben- bolzen, Bestecke liegen im edtis@a Bureau des Kolonial- ministeriums zur Einsicht aus und find gegen Erstattung der Kosten bei der Firma Mart. Nijhof im Haag, lange Voorhout 9, erhältlich. Die Kosten betragen 6 81. für das Beiteck Nr. 602 und 1 Fl. für jedes der Bestecke Nr. 603, 604, 605, 606, 607 und A A195 NAn- (e müssen am Tage der Einschreibung vor 2 Uhr in einem dafür estimmten verschlossenen Briefkasten im Kolonialministerium (Tech- nis{ches Bureau) eingeliefert sein.

Bulgarien. Lieferung von Kanzleibedürfnissen und Druckpapier. 1) Kreisfinanzverwaltung tin Sofia. - 2. August 1913. Lieferung von Kanzleibedürfnissen für die bulaarischen Eisenbahnen van dem Verzeichnis Nr. 499. Anschlag 24 916,50 Fr. Sicherheit 245 Fr.

2) Ebenta. 2. August 1913, Lieferung von Druckpapier nah dem Verzeichnis Nr. 580. Anschlag 27 446,40 Fr. Sicherheit 1373 Fr. Die Lastenhefte, Verzeichnisse und sonstigen Unterlagen zu den obigen Lieferungen liegen an Werktagen in der Materialabteilung der Generaldirektion der bulgarishen Cisenbahnen und Höfen zur Einsicht aus.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 21. Juli 19133

Nußhrrevter Oberschlesishßes Revter Anzahl der Wagen Get é 29681 11 588 Nicht gestellt _—,

Nah dem Jahresbericht der Handelskammer zu Magde- burg über den Geschäftégang von Handel, Industrie und Schiffahrt im Jabre 1912 gab der Brüsseler Dell, Rußland cin Mehr- ausfubrkontingent von 150 000 t Zucker für die Kampagne 1911/1912 und yon je 50 000 t für die beiden folgenden Kampagnen zu bewilligen, den Anstoß zu einem Sturz der Nobzuckerwerte, der dadur noch verschärft wurde, daß die noch im Februar vom Handel auf nur 1 600000 bis 1 700000 geshägte Kubaernte die Höhe von 1 896 000 t erreihte. Trohz einer um etwa 1100 000 & kleineren W-ltproduktion stellten ih die sichtbaren Weltvorräte Ende August ungefähr ebenso wie Ende Äugust 1911; dagegen waren die unsichtbaren Borräte außer- ordentsih zusammenge!chmolzen. Bis zum August war der Berbrauch Deutschlands ziemlich befriedigend; die Zudkerausfuhr anläßlich der Miß- ernte naturgemäß recht s{wach. Von einer Rohzuckerausfubr war überbaupt kaum die Nede; als Ersatz zogen die englischen Naffinerien in großem Maße Kolonialzucker sowie russischen Kristall- und Noh- zuer hcran. Nachdem die Vorräte in den Kolonialgebieten gelichtet waren, und als die Exportverkäufe Rußlands uach dem Westen im

H September aufhörten, sah {fh England zur Versorgung seines Bedarîs zu stärkeren Bezügen aus anderen rübenbauenden Ländern Europas “angewiesen, fo daß fich der Export bon deutshem NohzuEer dahin wieder sehr belebte. Auch nah

den Vereinigten Staaten und nach Argentinien fanden nit unbedeutende Verschiffungen von deutshem Nöohzucker

statt. Die sihtbaren Weltvorräte fiellten fich für Ende De- zember 1912 auf 4 106 589 & gegen 2 999 213 t Ende Dezember 1911, gegen 3 854 279 & Gnde Dezember 1910. Die Vorverkäufe für -die Ernte 1912/13 werden in Deutschland auf in?gesamt 28 177 000 Ztr. gegen 21 419 000 Ztr. für 1911/12, gegen 26 035 000 Ztr. für 1910/11 angegeben. Nach den vorliegenden Aus8weisen stellt ih die Weslt- produktion für 1912/13: Nübenzuckerproduktion Europas 8 450 000 (1911 /12 6346000) t, RübenzuckÆerproduktion Amerikas 625 000 (541000) t, Rohrzuerproduktion 9011 000 (9016 000) t, ins- gesamt 18 086 000 (15 903 000) t. Die Gesamtrohzuckerumsäße in Magdeburg erreihten im Jahre 1912 die Höhe von 14 572 000 Ztr. gegen 14 653 000 Ztr. im Jahre 1911, gegen 13427 000 Ztr. im Jahre 1910.

Laut Meldung des „W. T. B." betrugen die Bruttoeinnahmen der Baltimore and Ohio-Bahn im Juni 1913 9015 000 Dollar, gegen das Vorjahr 701 000 Dollar mehr, die Nettobetrtebselnnahmen 2 300 000 Dollar, gegen das Vorjahr 174 000 Dollar weniger, Die Einnahme der Baltimore and Dhio-Bahn im lezten Jahre belief fich auf brutto 101 556 000 Dollar, d. i. eine Zunahme von 8 962 000 Dollar, netto 27 776 000 Dollar, d. i. etne Abnahme von 108 000 Dollar. Die Jahreseinnahmen der Unton Pacificbahn be- trugen brutto 93 638 000 Dollar, d. i. etne Zunahme von 7 661 009 Dollar, netto 34 §48 000 Dollar, d. i. cine‘ Zunahme von 3 728 000 Dollar.

Non 2 U E D Wei ver ersten 6 Monate tes laufenden Jahres hat der Wert dér Cinfuhr 1909 669 657 Lire betragen, gegen denfeiben Zeitraum bes Vorjahres mehr 67 621 095, der Wert der Ausfuhr betrug 1 195 389 561 (mehr 54 332 315) Lire

Kur3berli{chte von auswärtigen Fondsmärkten.

Milo 2700 Br, 2184 Ob, Silber in Barren vas Kilogramm Kilogramm 2090 Br., 2 , Silber în Barren das 81,00 Br., 8020 Gd. E Wien, 22, Juli, Vormittags 10 Uhr 40 Min. (W. T. B.) Einh. 409/96 Rente M./N. pr. ult. 81,60, Einh. 4°%/ Nente Zanuar/Juli pr. ult. 81,60, Desterr. 49/9 Rente in Kr.-W. pr. ult, 81,90, Ungar. 4%/9 Goldrente 99,65, Ungar. 49/6 Rente in Kr.-W. 80,90, Türkische Lose per medio 223,50, Drientbahnaktien pr. ult, —,—, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 693 00, Süd- habn 1efellshaft (Lomb.) Akt. pr. ult, 122,25, Wiener Bankyereinaktien 507,00, Desterr. Kreditanstalt Akt. pr, ult. 61800, Ungar. allg. Kreditbankaktien 812 00, Desterr. Lünvberbankaktten 506,00, Untonbank- aktien 585,00, Deutshe Neichsbanknotén pr. ult. 118,15, Brüxer Kohlenbergb.-Gesellsch.-Akt. —,—, Oesterr. Alpine Wontangesell- schaftsaktien 908,50, Prager Eisentindustriegef. - Akt. 3150. Nach anfängliher Besserung, die mit den Friedensverhandlungen im Zu- sammenhang stand, abges{chwächt. London, 21. Iuli. (W. T. B.) (S@luß.) 24 % Eng-

lisGe Konfols 727, Silber promvt 27!/16, 2 Monate 27}. Privat- diskont 4/6. Bankeingang 103 000 Pfund Sterling. Paris, 21. Juli. (W., T. B) (Sli) Behauptet.

3 9% Joe A I Madrid, 21. Juli. (W. T. B.) We@hsel auf Paris 108,30. Lissabon, 21. Juli. (W. T. B.) Goldagio P New York, 21. Iult. (W. T. B) (Sc(luß.) Die Haltung

der Börse war anfangs im Anschluß an London fest. Amalgamated Gopper besserten h auf die Lage des WKupfermarktes, fonst war das Geschäft ruhig. Im welteren Verlaufe fliegen die Kurse erheblich,

Werte der American Co. im Kurse gesteigert, da eine Hausseclique in diesem Papiere eiue lebhafte Tätigkett entfaltete. Baltimores hoben fich auf die binsitlich der Verhältnisse bei der Bahn angeblich ge- maten günstigen Aeußerungen des Präsidenten Willard. Der gute Jahresabschluß der Union Pacifichahn bot am Nachmittag die Haupts anregung für die sich zu erkennen gebende gute Unternehmungs[ust. Lebhafter Nachfrage begegneten naturgemäß Unions, die 1} 0/9 an- ziehen konnten. Die Börse {loß stramm. Aktienumfaß 340 000 Stück. Tendenz für Geld: Stetig. Geld auf 24 Std.-Dursch.-Zinsrate 22, do. Zinsrate für leßtes Darlehn des Tages 21, Wechsel auf London 4,8325, Gable Transfers 4,8725, Wechsel auf Herlin (Sicht) 957.

Rio de Janeiro, 21. Juli. (W. T. B.) Wechsel auf London 163.

Kursbericßte von auswärttgen Warenmärkten.

Essener Börse vom 21. Jult 1913. Amtlicher Kursbert@t. Kohlen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen des Rheinisch- Westfälischen Kohlensyndikats für die Tonne ab Zehe.) 1. Gas- und Flammkohle: a. Gasförderkoßle 12,50—14,50 4, b. Gas- flammförderfoble 12,25—13.25 4, c Flammförderkohle 11,50 bis 12,00 é, d. Stüdfohle 14,00-—15,50 Æ, e. Halbgesiebte 13,50 bis 1450 Æ, f. Nußkoble gew. Korn I und Il 14/25—15,00 4, do. do. IIT 1425—15,00 M, do. do. IV 13,75—14,50 4, g. Nuß- grusfoble 0—20/30 mm 9,00—10,90 6, do. 0—50/60 mm 10,50 big 1125 Æ, h. Grusfohle 8,00—10,75 4; 1. FettToble: a. Förder- Foble _12,00—12,79 #, Þb. Bestmelierte Kohle 13,00—13,50 4, c. Stücffohle 1400—14,50 46, 4. Nußkoble, gew. Korn I 14,25 bis 15,00 M, do. do. TT 1425—15,00 4, do. do. IIT 14,25—15,00 , Do Do T 13,79—14,50 M, o. Kokskoble 13,25—14,00- 46; ITI. Magere Kohle: a. Förderkohle 11,25—12,75 #, b. do. melierte 12,295—13,25 MÆ, c. do. aufgebefserte je nach dem Stük- (E 13,29—14,75 #Æ, d. SGtüdfoble 13,75—16,25 44, o. Nuß- lohle, gew. Korn I und IT 15,75—19,00 4, do. do. III 16,50 big 20,00 M, do. do. IV 12,25—14,75 Æ, f. Anthra## Nuß Korn L 20,50—22,00 M, do. do. II. 22,00—26,00 M, g. Fördergrus 10,25 bis 11,25 #, h. Grusfoble unter 10 mm 7,29—10,00 M; IV. Koks: a. Hohofentoks 16,50—18 50 M, b. Gießereikoks 19,00—21,00 #, c. Brechkoks T und IT 21,00—24,00 #; V. Briketts: Briketts je nah Qualität 11,50—15,00 . Tendenz : Marktlage abgeshwächt. Die nächste Börsenversammlung findet am Donnerstag, den 24. Juli 1913, Nachmittags von 3+ bis 43 Uhr, im „Stadtgartensaale“ (Eins gang Am Stadtgarten) statt.

Magdeburg, 22,- Juli. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- ¡uer 88 Grad ohne Sa —,—. Nachproduïte 75 Grad ohne Sack ——. Stimmung: Schwach. Brotraffin. 1 ohne Faß —,—. Kristallzucker 1 mit Sal —,—. Gem. Raffinade mit Sack ta Gem. Melis 1 mit Sack —,—. Stimmung: Still. Robhzucker 1. Produkt Transit fret an Bord Hamburg: Jult 8 827 Gd., 887x Br., August 8,85 Gd., 887] Bra Sevtember 8,90 Gd., 8,925 Br., Oktober - Dezember 9,10 Gd., 9,122 Br. Fanuar-März 9,25 Gd., 9,272 Br, Mat 9,424 Gd., 9,45 Br.

E. 1, Sul, Œ. T B Ton, 2 S Wi L VI RA l 69860 Hi X U L L F, Ur Oktober 68,00. ; E Bremèén, 21. Iul W. T D) S Tui x 21. Jult, (W. L. B.) SMhmalz. Rubig. Loko, Tubs und Firkin 61, Doppekeimer 62. Kaf fee. Stetig. Baumwolle. Nubig. American middling loko 624.

_ Hamburg, 22. Juli, Vormittags 10 Uhr. (W. T. BZ Zutkermarkt. Watt. Nübenrobzucker 1. Produkt Basis

88 9/9 Mendement neue Usance, fret an Bord Hamburg, für

namentlch infolge arößerer kontinentaler Käufe. Speztell wurden die

E Es

L

R 2 I B A R A

S R E E I t E R a R E