1913 / 178 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gelsenkirchen Bergw. 179, Ges. f. elektr. Untern. 151, Harpener Bergbau 1884, Hohenlohe-Werke 149, Kattowizer Bergbau 229, Laurahütte 166, Oberschl. Eisenbahnbed. 924, Oberschles. Eisen-JI. Caro-H. 754, Orenstein u. Koppel 175, Phönix Bergbau 2s, Rhkinishe Stahlwerke 156, Rombacher Hütten 153, Schuckert Elektrizität 147, Siemens u. Halske 216, South West Africa 111, Nufsische Banknoten 2143.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts ant 29, Juli 1913:

Nuhrrevter Obers{hlesishes Nevker Anzahl der Wagen Ga. 20790 12 451 Nicht gestellt . —_—

Der JIahresab{luß des Cöln-Müsener Bergwerks- A ktienvereins in Creuzthal ergibt, wie „W. T. B.“ meldet, einen Uebershuß von 475 941 A gegen einen Verlust von 166 049 A im Vorjahre. Die Abschreibungen betragen 100 009 4 gegen 50 000 # im Vorjahre. Der Verlustvortrag ermäßigt sih auf 346 672 4.

New—BVor?, 29. Suli; (W. L. B.) Der Wert der in der vergangenen Woche ausgeführten Waren betrug 14150 000 Dollar geger. 12 750 000 Dollar in der Vorwoche.

Kurs3bericbte von auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 29. Juli. (W. T. B.) Gold in Barren das KiTogramm 2790 Br., 2784 Gd., Silber in Barren das Kilogramm 81,25 Br., 80,75 Gd.

Wien, 30. Iult, Vormittags 10 Uhr 40 Min. (W. T. B.) Einh. 4% Rente M./N. pr. ult. 81,40, Einh. 4% Nente Sanuar/Jult pr. ult. 81,35, Oesterr. 49/6 Rente in Kr.-W. pr. ult. 81,80, Ungar. 49/9 Goldrente 100,35, Ungar. 4°/6 Rente tn Kr.-W. 81,15, Türkische Lose per medio 227,00, Orientbahnaktien pr. ult. 808,00, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 696,75, Süd- bahngesellshaft (2omb.) Akt. pr. ult. 125,50, Wiener Bankvereinaktien —,—, Oesterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 621,00, Ungar. ag Kreditbankaktien 818,00, Oesterr. Länderbankaktien 506,00, Unionbank. aktien 586,00, Deutshe Reichsbanknoten pr. ult. 118,15, Brüxer Kohlenbergb.-Gesellch.-Akt. —,—, Oesterr. Alpine *Montangesell- \haftsaktien 913,50, Prager Eisenindustrieges. - Akt. 3195. Troß besserer politisher Auffassung lustlos auf Westbörsen. Montanmarkt auf neuerlihe Plaßtverkäufe gedrückt.

London, 29. Iuli. (W. T. B.) (S@Whluß.) 24 °/9 Eng- lische Konsols 73, Silber prompt 275, 2 Monate 27/16, Privat- diskont 4. Bankeingang 194 000 Pfund Sterling.

l. Untersuchungssachen.

9. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

5. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Paris, 29. Juli, (Œ. T. B.) (S@hluß.) Rente 85,12.

Madrid, 29. Juli: (W. T. B.) Wechsel auf Paris 108,15. Lissabon, 29. Iult. (W. T. B.) Goldagio 16. New York, 29. Iult. (W.T.B.) (SWhluß.) Nach unregelmäßiger

3 0/6 Franz. | September 49 Gd., für Dezember 50 Gd., für März 507 Gd., für (W. T. B.) (W. T. B.) NRübenrohzucker 88 %/

Mai 507 Gd.

Eröffnung gaben die Kurse an der Fondsbörse nach, da die Baissiers | Juli 8 sh. -11 d. Wert, die Erflärung des Schaßsekretärs binsihtlih der Regierungsbonds zu | nom., ruhig.

benußten suchten, um die Kurse herabzudrücken. Im weiteren Verlaufe konnten fi einige Speztalwerte befestigen, der Verkehr hielt sich engem Rahmen, da Meldungen über ernste Be- : 1 der Maisernte große Zurückhaltung hervorriefen. | (W. T. B.) Unter Käufen für europäishe Rechnung wurde die Tendenz am Nach- | Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Stetig. mittag fester. Bei ruhigem Geschäft fanden in der leßten Stunde Eries profitterter von der Erwartung, daß Zunahme von 10 Millionen Dollars auf- weisen werden. Der Schluß gestaltete sich stetig. An Aktien wurden 230 000 Stück umgeseßt. Am Bondsmarkt kamen heute 80 000 Dollar 2 9/ige Regierungsbonds zum bisher tiefsten Kurse von 96 9/9 zum Berkauf. Tendenz für Geld: Stetig. Zinsrate 24, do. Zinsrate für legtes Darlehn des Tages 27, Wesel

aber in

s{ädigungen

einige Deckungen statt. die JIabreseinnahmen eine

auf London 4,8325, Cable Lransfers 4,8715. Nio de Janeiro, 29, Juli. (W._T. B) London 16/33, :

Kursberichte von auswärtigen Warenmärkten.

(W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- zuer 88 Grad ohne Sack —,—. Nachprodukte 75 Grad o. S. —,—. Stimmung: Still. Brotraffin. T ohne

Kristallzucker I mili Sack —,—.

Magdeburg, 30. Juli.

—,—. Gem. Rohzucker I.

Produkt Transit frei an Bord

8,95 Gd., 9,00 Br., August 8,975 Gd., 9 00

9,027 Gd.,

"

Fanuar-Vä

Behauptet. Cöln,

Oktober 68,50.

Bremen, 29. Jult. Loko, Tubs Stetig. Baumwolle. Ruhig.

(W. T. B.) und Firkin 61, ODoppeleimer 62.

Hamburg, 30. Juli, Vormittags 10 Uhr.

Zuckermarkt. Stetig. 889% Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg, für

Suli 895, für August 8,974, für September 9,05, für Oktober -De- | 3,11, Getreidefraht nach Liverpool 23, Kaffee Rio Nr. 7

zember 9,271, für Januar-März 9,45, für Mai 9,60. Hamburg, 30. Juli, Vormittags 10 Uhr

(W. D. B)

Kaffee. Stetig.

Geld auf 24 Std.-Durchschn.-

amburg: Juli r., September

Mai 9,625 Gd., 9,65 Br. 99. Juli. (W. T. B.) Rüböl loko 70,00, für Schmalz. Stetig.

ood average Santos für

Liverpool, 29. Ba

März 6,00, März-April Manchester, 29.

Printers 31 r 125 Yards Middlesbrough warrants

Antwerpen, 29.

Kaffee. | loko middling 12,10, do.

(W:: S. B.)

15 Minuten.

Budapest, 29. Juli, Vormittags 11 Uhr. Raps für August 15,50. London, 29. Juli.

London, 29. Juli. Kupfer stetig, 663, 3 Monat 665. Iuli, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten. umwolle. Umsay §8000 Ballen, davon für i: Amerikanische middling Lieferungen: Ruhig. Juli-August 6,23, August-September 6,15, September-Oktober 6,07, Oktober-November 6,03, November- Dezember 5,98, Dezember-Januar 5,98, Januar-Februar 5,98, Februar-

Glasgow, 29. Juli.

Faß —,—. Paris, 29. Juli. (W. T. B.)

j Gem. Raffinade mit Sack | ruhig, 8809/9 neue Kondittion 25¿—25.

Melis 1 mit Sack —,—. Stimmung: Nuhig. | Nr. 3 für 100 kg für Juli 284, für August 283, für Oktober- Fanuar 293, für Ianuar-April 30#. Î

2 Amsterdam, 29. Juli.

9,05 Br., Oktober - Dezember 9,274 Gd., 9,324 Br., | ordinary 464. B

ri 9,45 Gd., 9,50 Br.,

do - Mur AUaUt 29 Dr.

Fest. Schmalz für Juli 146. New York, 29. Juli.

(¿n Cases) 11,007 do.

stetig, Javazucker 96 9/ prompt 10 fh. (W. T. B.) (S@&luß.) Standard -

6,01, April-Mai 6,02.

É 29. Juli. (W. T. B.) 20r Water twist, courante Qualität (Hindley) 92, 30 r Water twist, courante Qualität (Hindley) 10, 30r Water twist, bessere Qualität 11, 40 r Mule, courante Qualität (Hindley) 102, (Wilkinson) 12, 42 r Pincops (Neyner) 10, 32 r Warpcops (Lees) 10, Wesel auf | 36r Warpcops (Wellington) 12, (Hollands) 203, 80r Cops für Nähzwirn (Hollands) 24, 100 r Cops- für Nähzwirn (Hollands) 302, 120 r Cops für Nähzwirn (B u. I) 35, 40 r Doubling twist (Mitre) 132, 60r Doubling twist (Rock) 15è,

17/17 38/0. Tendenz: Ruhig. willig, 55/2}.

Juli. (W. T. B.)

für Juli 11,89, do. für

[oko 92, do, für Juli 9,10, do. für September 9,23, K Standard loko 14,00, Zinn 40,80—41,00. P upfer

». Erwerbs- und

9. Bankauswei!?e.

A. von Ne

R D ® ® 4 d entlî c (. Niederlassung S 4 8. Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung.

Mee, ’Sanwalien.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 80 K. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

g p 102 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht 1) Untersuchungssachen. an der Gerichtsstelle Berlin N., Ea an E DR t ares ; c t werden. as Grundstü lieg Der unten beschriebene Postkartenver- DerILeiger fäufer Hermann Arndt ist, nachdem er | P riells Kartenblutt 22° Nr. 2436 193 in etner Größe von 6 a 38 qm, besteht aus a. Vorderwohnhaus mit Hof, b. Fabrik- gebäude quer mit Vorflügel links, ist in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 3357 mit X 937 12 einem jährlihen Gebäudesteuernußungswert «ch9. 9] von 12500 6 und in der Grundsteuer- multertone, unter Nr. 3357 eingetragen. Arndt, 2) Vornamen: Hermann, 3) Stand See Juni ; z L E QLE Berlin, den 2. Juli 1913. scheinendes Alter: 41 Jahce, 9) Lepter Köntgliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abteilung 7.

[43336] Steckbrief.

wegen Verbrechens und Vergehens gegen 88 235, 175, 174 festaenommen war, ent- wichen. Es wird ersucht, denselben fcst- zunehmen und in das Untersuchungs- gefängnis in Berlin, Moabit, abzuliefern sowie zu den hiesigen Akten 2. J. 2: fofort Mitteilung zu machen. Personbeschreibung: 1) Familienname:

und Gewerbe: Postfartenverkäufer, 4) An- Aufenthalt: Berlin, 6) Jetiaer Aufe-nt-

halt: unbekannt, 7) Größe: 1,65—1,68 m, 8) Gestalt: s{lank, 9) Haar: dunkles, | [43468]

{on nmizeliertes {pärlihes Haar, 10) Bart: | Jn der Nacht. zum 22. Juli 1913 ist dunkel, s{wad, 11) Gesicht: blaß, rund, | bet der Firma Carl Gosling in Osnabrück mager, 12) Nafe: mittel, 13) Mund: | ein Einbruchsdiebstahl verübt worden. : Mee: Gestohlen wurden in bar 1350 4 und vornübergebeugt, 15) Besondere Kenn- | nachstehende Coupons, welche bereits von zeichen : Gesichtsfarbe blaß, 16) Bekleidung: | den dazugehörigen Talons getrennt waren. ; p fe: t uis Ee d 34 9/0 Preuß. konsol. Staatsanletbe \hwarze Schnürstiefel, weißer Umlege- | (konvertiert), fällig am 1. Oktober 1913. i: ; : üb Berlin, den 23. Juli 1913. 1885 Ut. A 9563 S 8760 Der Unterfuchunasrichter 1890 91973 5000,— 87,50 bei dem Königlichen Landgericht I. 991902 5000,— 87,50 [43337] Fahneufluchtêerkflärung. 0E at E 87,90 Sn der Üntersuhungsfsache gegen den 934918 5000 2750

5000,— 87,50 1 t, Di omp. J i 9595 3000,— 52,5 regiments Nr. 26, weaen Fahnenflucht, wird R 1 E 8s 13466 3000,— 52,50 28092 3000,— 5952,50

digte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt. EE R 92,00

dünne Lippen, 14) Gang und Haltung:

dunkelbrauner, weicher Ulsterhut, grauer Sommerüberzieher, brauner Jackettanzug,

Tragen. Jahrgang

Musketier (Hilfshoboist) Willy Karl 937979 Henemann, der 1. Komp. Infanterie- CEA

auf Grund der §§ 69 ff. des Militärstraf- geseßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschul-

Magdeburg. den 27. Juli 1913. Königliches Gericht der 7. Divifion.

Bender 5./88 unter dem 4. 9. 08 er- lassene Fahnenfluchtserklärung wird hier- mir aufgehoben. Frankfurt a. M.. den 28. 7. 1913. Gericht der 21. Division.

143338] Verfügung.

Nekruten Adolf Denecke aus dem Land-

wehrbezirk Halberstadt erlassene Fahnen-

fluhtserflärung wird aufgehoben. Magdeburg, den 27. Juli 1913. Königliches Gericht der 7. Division. 40628

[36084] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im

des Versteigerungsvermerks auf

28, August 1913, Vormittags

216478 2000, 939,— 216479 2000,— 359,— [43335] 216480 2000, -359,— Die gegen den Musketier Wilhelm 216481 2000,— 35,— Ut. C. 705310. 1000,— 17,00

37 9/9 Preuß. konsol. Staatsanleibe (konvertiert), fällig am 2. Januar 1914. Jabraang über &# 186 L À 908 000 S190 Die unter dem 17. 12. 1912 gegen den 1880 0008 “e 0E 400 40624 5000,— 87,950 40625 5000,— 87,50 40626 5000,— 87,50 40627 5000,— 87,50 5000,— 87,50 Et E R L E T R E 62732 9000,— 87,50 688592 5000,— 87,50

6 Cf Up s 115 88: 72336 5000,— 87,5 2) Aufgebote, Verlust: u. 78074 5000— 8750 ; Df 78493 5000,— 87,5 Fundsachen, Zustellungen 78194 5000— 87/20 4 88425 95000,— 87,50

u. dergl. §8126 9000— 8720

94387 5000,— 87,50 98704 5000,— 87,50 Grund- 98705 5000,— 87,50 buche von Berlin (Wedding) Band 136 163232 5000,— 87,50

Blatt Ne. 3238 zur Zeit der Eintragun 1TS040. DOOO— ALAO ( zur Z ui V 173944 5000,— 87,50

Namen des Architekten Hetnrih Tbeising 173945 5000,— 87,50 in Berlin eingetragene Grundstück am 187603 5000,— 87,50

87,50

o; D, /

1 067,50

87,50

[43360]

JFahraang über 4 M

1876 Ut. B: 1031 2000 29— 1877 21980 2000 29

27681 2000,— 35,— | des\felben erfolgen wird.

1878 42823 2000,— 39,— 1880 91069 2000 2D 1881 114902 2000 20 1882 189701 2000,— 35,— | [43354]

189702 2000,— 189703 2000,— 190445 2000, 212575 2000, 212576 -2000,— ‘220148 2000,— . 220149 - 2000,— 220150 2000,— 220151 2000,— 314989 2000 336426 20060,— 336427 2000,— 336428 2000,— 383006 2000,— 32029 1000,— 32030 1000,— 32031 1000,— 52802 1000,— 211527 1000,— 239096 1000,— 293293 1000, 316142 1000,— 395417 1000 394025 1000,— 462512 1000,— 494448 1000,— 5087590 1000,— 529836 1000,— 1876- Lit. D: 4990 4551 1877 32076 32077 500,— Die am 1. Oktober 1913 fälligen Cou von # 12 200,— 37 9/9 Deutsche Reichsanleihe. Jahrgang über M 1977 ILA 737 5000,— UÁt. C 2842 1000,— 3318 1000,— 9516 1000,— da D, 500,— 500,—- 500,— 500,— 500,— 500, 500 ,— 500,— l 200— 3, Vor dem Ankauf der Papiere wird

I 00 002 00 09 09 09 02 92 I

co

warnt.

Osnabrück, den 27. Juli 1913. Der Erste Staatsanwalt.

Aufgebot. Der Frauenarzt Dr. Hugo Queisner in Bromberg, vertreten durch den RNechts-

anwalt Dr. Hecht in Bromberg, hat das Aufgebot des von der Reichsbankstelle in Bromberg unterm 10. Juli 1907 aus- grfertigeen, angeblih verloren gegangenen fandscheins Nr. 4222, betreffend die Niederlegung des über 5000 # in Mreuhisczen Konfols lautenden Depot- cheins Nr. 1220 159, beantragt. Der Inhaber des Pfandscheins wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 27, März 1914, Mittags 12 Uhr,

7 100,—

vor dem unterzeichneten Geriht anbe-

Beromberg, den 17. Juli 1913. Königliches Amtsgericht.

Aufruf.

Stuttgart, den 26. Juli 1913.

a. G. in Stuttgart.

[42653] Aufgebot.

1913 fällig gewesenen und am 3. April 1913 von dem Kalffabrikanten Friedrich Oberheide in Altenhagen 11 bei Lauenau ausgestellten, auf den Maurermeister W. Wilkening in Colenfeld gezogenen und von diesem akzeptierten und von dem Aussteller an den oben genannten Antragsteller indossierten Wechsels über 600 4 bean- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4, Februar 1914, Vormittags 1L Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erflärung der Urkunde erfolgen wird.

Neustadt a. Rbge., den 23. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht.

[43109] Aufgebot.

Der Rentier Peter Matthias Sachau in Albersdorf, vertreten durch die Nechts- anwälte Justizrat Meyer und Dr. Vèumm in Heide, bat das Aufgebot des angeblich verlorenen Teilhypothekenbriefes über den im Grundbuch von Tellingstedt Band I Art. 4 in Abi. 11[ unter Nr. 5 für den Landmann Iohann Detlef Peters einge- tragenen Teilhypothekenposten von 1600 f nebst 49/9 Zinsen beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. April 1914, Vormittags 4X Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Heide, den 19. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht.

[43357] Aufgebot.

_ Venireten durch den Rehteanwalt Scholz in Liebau haben :

I. Der Kaufmann Hermann Nuschweyh

in Liebau das Aufgebct des verloren ge-

Allgemeiner Deutscher Versicherungs-Verein ppa. Auchter. ppa. Dr. Kirchmann.

Der Kaufmann David Windmüller in Uuenau a. Deister hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen, am 3. Juli

raumten Aufgebotstermine seine Rechte | gangenen Hypothekenbriefs über die im anzumelden und den Pfandschein vorzu- | Grundbuche von Liebau Band X Blatt legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung | Nr. 443 in Abteilung L!1 unter laufender

Nr. 5 für ihn eingetragene Hypothek von 1500 6,

_IT. a. die verehelihte Maurer Marie Maker, geb. Htels{ber, und ihr Ehemann, der Maurer Hugo Maßtker, beide in Liebau,

Auf Antrag von Fräulein Helene | das Aufgebot zum Zwecke der Ausscließun Laafer, Rittergut Fröbden bei Jüterbog, | der Gläubiger 2 im a e früher in Tomfken t. Westpr., wird der | Liebau Band V Blatt Nr. 249 und ulte BOSTe Ben Pat dem All- gemeinen Deutschen Versicherungs-Verein | unter Nr. 6 bezw. 1 für die Geschwister auf Gegenseitigkeit in Stuttgart am : | s 30. Oktober 1907 ausgestellten Versiche- rungs\{heins Nr. 525 180 hiermit aufge- fordert, den bezeihneten Verficherung8schein unter Anmeldung seiner Nehte aus dem- selben spätestens innerhalb zweier Monate, vom Tage des Erscheinens dieser Bekanntmachung an gerechnet, vorzulegen, widrigenfalls der Schein für kraftlos erflärt und der Versicherungsnehmerin vom Verein eine Ersazurkunde ausgestellt wird.

Band XV Blatt Nr. 636 in Abteilung 11T

inrich Benedikt, Anna Antonie und Marie Pauline Güttner eingetraaenen Hypothek von 50 Neichstalern = 150 .

b. der Landwirt Emanuel Hübner in Oppau das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung der Gläubiger der im Grund- buche von Oppan Band 11 Blatt Nr. 86 in Abteilung I1II1T unter der laufenden Nr. 2 bezw. 3 für die Kuratelkasse des Hans Georg Heinzel eingetragenéèn HyÞpo- thek von 12 Retchstalern = 15 Taler Shlesish und der für die Wittfrau Marianne Heinzel, geb. Ullrich, einge- tragenen Hypothek von 100 Talern = 300 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde zu I, bezw. die Gläubiger oder ihre Rechtsnachfolger der Hypotheken zu IT werden aufgefordert, ihre Rechte späte- stens in dem auf den D. Dezember L913, Vormittags Ukl Uher, von dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Termine anzumelden, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde bezw. Aus- \{ließung der Gläubiger erfolgen wird.

Liebau i. Schl., den 15. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht.

[43359]

Der Rittergutébesizer Erichß Scherz in Kränlin hat das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung des unktekannten Gläu- bigers der im Grundbuche von den Nitter- gütern Band TIIl Blatt Nr. 8 in Ab- teilung 111 Nummer 1 noch eingetragenen 21 Taler 5 Sgr. in Friedrihsdor, als Rest der Summe, welhe wegen des Lehnskanons von dem Hauptmann Albreht Friedri Joachim von Rohr unter den zu diesem Behuf laut Obligation des Land= rats von Rohr vom 1. März 1754 gae- liehenen 7316 Taler 14 Sgr. 21/,; Pf. mit vorgeshossen wurde, gemäß § 1170 B. G.-B. beantragt. Der Gläubiger wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L. Oktober 1913, 12 Uhr Mittags, vor dem unterzeihneten Ge- rihte, Zimmer Nr. 23, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls seine Ausf{hließung mit feinem Nechte erfolgen wird. Neuruppin, den 24. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht.

[43356] Aufgebot. *

Der Landwirt Heinrich Leihe aus Rich- stein hat beantragt, den verschollenen Metzger Friedrichßh Leihe aus Richstein, geboren das. am 14. Mat 1875, für tot zu eiflären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 5, März 1914, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aufgebots-

termin zu melden, widrigenfalls die Todes-

g erfolgen wird. An alle, welche t über Leben oder Tod des Ver- 4olenen zu erteilen vermögen, erg „forderung, - spätestens im Termin iz? zu machen. i Berleburg, den 26. Juli 1913. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot. Nentier Julius Hahn in Büe- g als Abwesenheitspfleaer hat bean- den verschollenen Wilhelm Her - Karl Heinrih Volmer, hnhaft in Bernburg, Sohn der Ghe- Ernst Chriftian Volmer und Hanna geborenen Buß, in Ham-

juzuste Jacobine, i Der bezeichnete

ta, für tot zu erklären. eze Rerscollene wird aufgefordert, ich spätestens dem auf den 20. Februar 1914, ¿ormittags 10 Uhr, vor dem unter- ihmeten Gerichte, Zimmer Nr. 34, an- raumten Aufgebotstermine zu melden, / (ls die Todeserklärung erfolgen : lle, welche Auskunft über Leben Tod des Verschollenen zu erteilen n, ergeht die Aufforderung, \pä- im Aufgebotstermin dem Gericht ¿eige zu machen. burg, den 25. Jult 1913. Herzogl. Anhalt. Amtsgericht.

40 r Mule, courante Qualität 60r Cops für Nähzwirn

(W. T. B.) (SWhluß.) Roheisen

(Schluß.) NRohzucker Weißer Zucker stetig,

Aufgebot. isionsreisende Heinrih Döbbe- isburg, Alte Rheinstraße 19,

den vershollenen Zimmer- n Caspar Schönberger, zu- Nheinstraße 19, Der bezeihnete Ver- fgefordert, sich spätestens 26. März 1914, vor dem unterzeidh- anberaumten widrigenfalls

(W. T. B.) Java-Kaffee good ancazinn 113.

etroleum. Naffintertes Type weiß loko 242 bez. Br., do. für gil 242 Br. do. für September-Oktober 254 Br.

t beantragt, ann Johan / zt wohnhaft in Duisburg, ir tot zu erflär hollene wird au h dem auf d sittags 12 Uhr, L ten Gericht, Zimmer 20, tstermine zu melden, erfolg-n wird. Auskunft über Leben od zu erteilen vermögen, spätestens im ine dem Geriht Anzetge zu

(W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle | t eptember 11,35, American middling loko 61. do. in New Orleans loko middl. 11/5, Petroleum Refined l ! Standard white in New Vork 8,70, Nübenrohzucker 1. Produkt Basis |,do. Credit Balances at Dil City 250. Schmalz Western steam 12,15, do. Robe u. Brotbers 12,30, Zucker fair ref. Muscovados | j¿ Todeserklärung

es Verschollenen geht die A lufgebotsterm

Duisburg, den 24. Jult 1913. önigliches Amtsgericht.

ufforderung,

Aufgebot.

j sdhauer Karl Kopp in Danzig, vitergasse 4, vertreten dur die Rechts- wälte Schroeder und Emundts in Berlin, at beantragt, den verscholenen, am (. Fe- ruar 1857 zu Naa reo s[empner Richard Kopp, zuleßl woHhn- u E, Kreis N bin für tot | der Klage bekannt gemacht. Der bezeichnete V ird aufgefordert, si spätestens in dem f den 17. März 1914, Vormittags 1 Uhr, vor dem unterzethneten Ge- anberaumten Aufgebotstermine helden, widrigenfalls die rfolgen wird.

her Leben oder

ershollene

zu L Ta welche NUsTunl | ¡n Danzig-Langfuhr, Neuschottland Nr. 7 Tod des Verschollenen zu | ç E Ras MoBtäanwkilt Dr. vermögen, ergeht die Aufforde- Prozeßbevollmähtigter: Ne

pätestens im Aufgebotstermine dem flaat gegen ibren Ehemann, den Bäter Berit Anzeige zu machen.

Krotoschin, den 23. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht.

Uufgebot. 2 Der Kaufmann Johannes Gofsel vertreter durch den Stern in Nordh vers{ollenen

ugust Marximikian b. am ‘2. April 1859 3 ulezt wohnhaft in Labes Der bezeichnete ufgefordert, ih en 6, Februar ) Uhr, vor der Anberaumten Aufgebotster: vidrigenfalls die Tod vird. An alle, welche der Tod des Verschollenen zu erte ermögen, ergeht die Aufforderung, tens im Aurgebetstermine dem

nzeige zu machen.

Labes, den 6. Mat 1913.

Königliches Amtsgericht.

n unterzei

B Dau Hauer int Behrends, früher in Tempelhof bei den vecsbollenen Zimmermann R auf Grund des § 1568 des E Adsca bin wegen Ehescheidung, mit dem Antrag: Handarbeiters | 1) die Ebe ter v schuldia an der Scheidung e L O L e ailen, 9) dem Beklagten die Kosten

Der Kaufmann Valle a. Saale,

\ulius August Herman im 13. Yiárz 1866 in verstorbenen ‘riedri Karl H d baselbit yerstorbenen Ehefrau, ’hristine geb. Berger, zuleßt wohnhaft in Bad Kösen, für tot zu er eichnete Verschollene w i) spätestens in dem au il 1924, Vormittag bor dem unterzeichneten ( Nr. 52, anberaumten Aufgebotstermine zu | ras widrigenfalls erfolgen wird. e i na Tod des Verschollenen zu der öffen erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, tens im gil vit dem Ge- nt Anzeige zu machen.

Aaunibirg en 21. Juli 1913. Königliches Amtsgericht.

1) Der R°-chtsanwa zu Cöln hat als Test des am 30. Jantar orbenen VerlagsbK

2) Anna Ust zu Berlínt des am 25. Juni 1912 int_ storbenen Kaufmanns Eugen Líît; 3) Witwe Augustin Delfosse at als Erbin des am 13, Juli

Cöln verstorbenen Ziegeleibesizers Augustin Delfosse das Aufgebotsverfahren zum Zweke der

An- | Ausschließung von Nahhlaßgläubigern be-

antragt. Die Nachlaßaläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der Erblasser spätestens in dem auf den 13. November 1913, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, am Meichensperger- plaß, Zimmer 245, anberaumten Aufge- botstermine bei diesem Geriht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten; urkundliche Beweis- stücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet dés Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- reten, Vermächtnissen und Auflagen berück- sichtigtzu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nach Be- friedigung der nit ausges{lofsenen Gläu- biger noch ein Uebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlafses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlickeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie si nit melden, nur der Rehtsnachteil ein, daß jeder Erbe ibnen nah der Teilung des Nathlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Cöln, den 17. Juli 1918 Königliches Amtsgericht. Abteilung 60.

43365] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Elsbeth Treiber, geborene Bartsch, in Berlin-Tempelhof, Manteuffel- straße 53, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt von Palmowski zu Berlin NW. , Mittelstraße 38, klagt gegen ihren Che- mann, den Gürtler Nicharo Treiber, zu- legt wohnhaft in Berlin, Barnimstraße 45, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 7. N. 509. 13, mit dem Antrag, die Che der Parteien zu trennen und den Betlagten für allein \{uldig an der Scheidung zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die siebente Zivilkammer des König- lichen Landgerichts 11 in Berlin SW.-11, Halleshes Üfer 29/31, Zimmer 40, auf den 9. Januar 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug

Berlin, den 19, Juli 1913. Rem pel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts II.

[43364] Oeffentliche Zuftellung. Die Frau Anna Laßke, geb. Klinkosch,

Egel in Berlin W. 56, Schinkelplaß_ 5,

Carl Latke, jeßt unhkekannten Aufenthalts, früber in Steglitz, Thorwaldsenstraße 20, wohnhaft, in den Akten 7. R. 450. 13, mit dem Antrag, die Ehe der Parteten zu {eiden und den Beklagten für den allein

in | {uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin Nechts- | ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- ausen, hat | handlung des Rechtsstreits vor die siebente Kaufmann | Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 Æulius Riemann, | în Berlin SW. 11, Hall-\{es Ufer 29 34s 9 zu Nordhausen, | Zimmer 40, auf den 9. Januar 1914, für tot zu er-| Vormitiags 10 Uhx, mit der Auf- Bershollene wird | forderung, etnen bei dem gedachten Ge- \pâtesters in dem auf | richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. 1914, Vormittags | Zum Zwede der öffentliden Zustellung chneten Gericht | wird diefer Auszug der Klage bekannt nine zu melden, | gemacht.

g es en s uber Leben Auskunft über len | des Königlichen Landgerichts 11. \päte- E E

Gericht | [43367] Oeffentliche Zuftellung.

Berlin, den 19. Juli 1913. Nemp el, Gerichtsschreiber

Die Frau Frida Behrends, geb. Rodts, zu Eichwalde bei Berlin, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Max Schneider zu Berlin, Köpenickerstr. 48, klagt gegen ibren Ehemann, den Kaufmann Bernhard

Zerlin, Wolframstr. 4, zurzeit unbekannten

in den Akten 1. R. 336. 13

des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin

be- | ladet den P 1E Uen De:

rdert, | handlung des Rechtsstretts bor die erte E den | Zivilkammer des Königlichen Landgerichts [1 Fre 4% Uhr, | în Berlin 3W. 11, Hallesches Ufer 29—3, Gericht, Zimmer Saal 33, auf den 5. Noventber 1918,

Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde-

i ä i Berichte zu- ie Todeserklärung | rung, einen bet dem gedachten ( z e welide Auskunft gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke

tlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 25. Juli 1913. Shrey, Gerichts\chretber des Königlichen Landgerichts II.

3373] Oeffentliche Zustellung. M Die Fabrikarbeiterin Ida Berta

[t Hans Heimann I. Kabißky, geborene Lindner, in Reichenbach

amentsvollstrecker

8 S yer- i i Whündlers Friedrich Kühne, Walter Kühne und Pfeiffer in

in Schlesien, Prozeßbevollmächtigte : die M Staantvälte Geheimer Justizrat Otto

Glay, klagt gegen den Arbeiter Johann

hat als Erbin August Kabitzky, zuleßt in Stolz, Kreis in Côln ver- Frankenstein,

jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der Behauptung, daß

Föln | der Beklagte dem Trunke und dem Müßig- id h gange ergeben, der Klägerin keinen Unter-

halt gewährt, sie des Nachts in der Trunken- beit gemißhandelt und mit Erwürgen be- droht hat, daß sie infolge der Mißhandlunoen seitens des Beklagten am 27. Mai 1909 von etner Frühgeburt entbunden worden ist, ferner, daß der Beklagte fie am 21. Mai 1909 verlassen und sich um sie und ihr Kind nicht gekümmert hat, ins-

besondere keinen Unterhalt gewährt hat,

daß er öfters von dem Schöffengericht in

Reichenbah wegen Bettelns, Hausfriedens- bruhchs und Körperverleßung bestraft worden ist, und durch dieses Verhalten eine so tiefe Zerrüttung des ehelichen Verbält- nifses vershuldet hat, daß ihr, der Klägerin, die Fortsezung der Ehe niht zugemutet werden fann, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu heiden und den Be- flagten unter Auferlegung der Kosten des Nechts\treits für den allein schuldigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Glaß, Zimmer Nr. 60, auf den 20. Oktober 19183, Vormittags 9; Uhr, mit der Auf- forderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als - Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Glas, den 26. Juli 1913. 2R25/13. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43366] Oeffentliche Zustellung.

Die verebelihte Frau Kaufmann Char- lotte Hitigrath, geb. Röhl, Berlin,

Lindenstraße 56, Prozeßbevollmächtigter :

Justizrat Prerauer, Berlin, Schelling- straße ò, klagt gegen den Kaufmann Hans Higzigrath, zulegt zu Berlin-Schöneberg, Heylstraße 31 b. Hitigrath, auf Grund der einstwetliaen Verfügung des König- lien Landaerichts 111 vom 24. Mat 1912 und des Urteils des Könialihen Land- gerichts IT1 vom 6. Mai 1913, wonach der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, auf Unterhalt, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig vollstreckbar zu verurtetlen, an Klägerin während der Dauer des gedachten Chescheidungêprozesses für fich selbst 100 46 und für das Kind der Parteien, Heinz, 30 /( monatli in monatlichen Vorauszahlungsraten zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts [1 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, auf den 30. Oktober 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 25. Juli 1913. i

Dittmann, Gerichtsschreiber des König- lichen Landgerichts 11. Zivilkammer 8.

[43369] Oeffentliche Zustellung.

Die Defkorationsmalersehefrau Marie Magdalene Keller, ‘geborene Hutter, in Dreéden, Altonaerstraße 18 1V, Prozeß- bevollmäcßhttgter: Rechtsanwalt Dr. Mann in Dresden, klagt aegen den Dekorations- maler Hermann Otwald Keller, zuleßt in Dresden, Altonaerstraße 18 IV, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß \ih der Beklagte feiner Unterbaltungspflicht gegenüber der Klägerin entziehe, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil kostenpflichtig zu verurteilen, der Klägerin eine laufende Unterhaltungsrente von 240M jährlih vom Tage der Klagzustellung an, die fälligen Beträge sofort, die späteren je am 1. Tage eines Kalendervterteljabrs mit 60 4 im voraus, am 1. Oktober 1913 indessen eine einmalige Unterhaltungsrente von 110 4 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden, Pillnißerstraße 41, auf den 26. September 19183, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Dresdeu, am 25. Juli 1913,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43370] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Frieda Schiller, ge- boren am 10. April 1910, vertreten durch ihren Pfleger, den Lehrer Hugo Loehrke in Vosen, Herderstraße 2, Prozeßbevoll- mälhtigter: Nechtsanwalt Dau in Köslin, flagt gegen den Arbeiter Adolf Schiller, früher in Köslin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der von seiner Ghefrau seit langer Zett ge- trennt lebende Beklagte weder für den ÜUnterbalt der Mutter der Klägerin, noch für diese selbst Sorge trage. Die Mutter der Klägertn, die mit dem Beklagten in Ehescheidung \tebe, sei niht imstande, die Unterhaltungskosten der Klägerin zu be- streiten, mit dem Antrag auf Gewährung einer vierteljährlihen, im voraus zahlbaren Nente von monatlich 20 #6 seit dem 1. April 1913. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Köslin auf den 25. November 19183, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 19. Juli 1913.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des

Königlichen Landgerichts,

[43374]* Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Felir Kaminski, früher in Posen, Wallishei 57, jeyt unbekannten Aufenthalts, früherer Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Justizrat Schott- länder, jetzt in Breslau, z. Z. ohne Prozeß- bevollmächtigten, hat gegen das Urteil des Königlichen Amtsgerichts in Posen vom 2, Juli 1912, 14 Ce 788/11, in Sachen des minderjährigen Felix Frankowsfi, ver- treten durch seinen Vormund, den Druckerei- abteilungsvorsteher Theodor Kloeske in Posen, Bäkerstraße 31, Klägers, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Zuromski in Posen, wider ihn den Obengenannten Beklagten, am 10. August 1912 Be- rufung eingelegt, hat aber die Berufung weder gerechtfertigt, noch für seinen nah Breslau verzogenen Prozeßbevollmächtigten einen andern bestellt. Der Kläger ladet den Beklagten daber zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Posen, Zimmer 34, auf den 27. Of- tober 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Posen, den 20. Juni 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis.

[43376] Oeffentliche Zustellung. Die Firma L. Bauer in Frankfurt a. M., Kaiserstraße 68/70, Prozeßbevollraächtigter : Nechfsanwalt Heyum in Frankfurt a. Vê., fiagt gegen 1) den Or. H. Allendorff, 9) die Ghefrau Sophie Allendorff, früher beide in Bad Wildungen, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wechselprozeß, unter der Behauptung, daß der Beklagte zu 1 als Bezogener und Akzeptant, die Beklagte zu 2 als Ausstellerin den Wechsel vom 14. August 1912 über 200 6 fällig am 1. Juli 1913 bei Fälligkeit nit bezahlt haben und daß der Wechsel mangels Zahlung zum Protest gegangen sei (Protest- urkunde des Gerihts8vollztebers in Bad Wildungen vom 3. Juli 1913), mit dem Antrage: 1) die Beklagten als Gesamt- \{uldner kostenpflihtig zu verurteilen, der Klägerin 203 4 nebst 69/0 Zinsen seit 1. Fuli 1913 sowie 29/9 Provision mit 0,66 Æ zu bezahlen, 2) den Beklagten zu 1 ferner zu verurteilen, die Zwangsvoll- streckung in das eingebrachte Gut der Be- flagten zu 2 zu dulden, 3) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die. Beklagten vor das Fürstliche Amtsgeriht in Bad Wildungen auf den 23. September 1913, Vormittags 9 thr, geladen.

Bad Wildungen, den 25. Juli 1913.

Sommer, Aktuar, Gertchts\chreiber

des Fürstlihen Amtsgerichts.

[43378] Oeffentliche Zustellung.

Der Johannes Müller (Automobil- droshkenbêtrieb) in Berlin - Friedenau, Albestraße 21, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt E. Oettinger, Berlin- Friedenau, Rheinstraße 6/7, klagt gegen den Erih Müller, früher in Berlin- Stegliß, Kielerstraße 9, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte thm als Akzeptant aus zwei am 1. Jult 1913 und 1. Oktober 1913 fällig werdenden Wechseln je 501 s{uldet und setne Zahlungen e'ngestelt hat, gemäß & 29 W.-O. auf Sicherheitsleistung, mit dem Antrage, 1) den Beklagten zu ver- urteilen, wegen der beiden Wechsel vom 95. Juli 1912 über je 50 46, fällig am 1. Juli und 1. Oktober 1913, Sicherheit zu bestellen durch Hinterlegung von 100 6, 9) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Berlin» Schöneberg, Grunewaldstraße 66/67, auf den 4. November 1913, Vormittags 9! Uhr, nah Zimmer 43, geladen.

Berlin-Schöneberg. den 20. Jult 1913.

Liersch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 28.

[43377] Oeffentliche Zustellung.

Der Johannes Müller (Automobil- droshkenbetrieb) in Berlin - Friedenau, Albestraße 21, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt E. Oettinger, Berlin-Fiie- denau, Nheinstraße 6/7, klagt gegen den Erich Müller, früher in Stealit, Keler- straße 9, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus einem am 1. April 1913 fälltg gewesenen mangels Zahlung protesttierten Wechsel 50 X nebst 6 % Zinsen und

Proteslkosten in Höhe von 1,25 f schuldet.

mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an den Kläger 50 4 nebst 6 %) Zinsen seit 1. April 1913 sowie 1,25 M Wechselunkosten zu zahlen. Zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Bekiíaate vor das Königlihe Amts- geriht in Berlin-Schöneberg, Grunewald- straße 66/67, auf den 4. November 1913, Vormittags 97 Uhr, nach Zimmer 43 geladen. Berlin-Schöneberg, den 20. Juli 1913. Liersch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 28.

[43379] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Hugo Schulte, Bremer- haven, Ofsterstraße 4/6, klagt gegen den Ene Wilhelm Eitß, zuleßt in Bremerhaven, jeßt unbekannten Aufent- balts, aus einem Pachtvertrage, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstrebar zur Zahlung von

109,80 6 zu verurteilen, Der Beklagte

wird zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht zu Bremerhaven, am Hafen 9, auf den 29. September 1913, Vormittags 81 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und die Ladung bekannt gemat. , Bremerhaven, den 21. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts:

2 Mehlig.

[42380] Oeffentliche Zustellung. Die Eigentümer Adolf und Wilhelm Otto zu Berlin-Schöneberg, Marstraße 2, vertreten durch die Rechtsanwälte Justiz- rat Viebig, Dr. Reinecke und Dr. Cchmiel zu Berlin, Bülowstraße 23, klagen gegen die Frau Berta Ganzl, geborene Gabriel, früber in Berlin-Wilmerödorf, Tharandter- straße 95, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß in einer Z3wanasvollstreckungssache des Kaufmanns Josef Goldlust zu Berlin der Gerichts- vollzieher Rapsch bei der Beklagten ge- pfändet und den erzielten Auktionserlös mit 350 M4 hinterlegt habe, daß ferner sie, die Kläger, diesen Auktionserlôös wegen der thnen gegen die Beklagte zustehenden bevorrechtigten Mietszinsforderung für die Monate Februar und Marz 1913 mit zu- sammen 350 Æ für sich in Anspruch nehmen, mit dem Antrage, die Beklagæ fostenpflihtig zu verurteilen, in die Aus- zahlung der von dem Gerichtsvollzieher Napsch am 3. Mai 1913 bei der König- lichen Ministerial- Militär- und Bau- fommission zum Aktenzeichen G. 106/13 hinterleaten 350 M nebst Depositalzinsen an die Kläger zu willigen, und das Urteil wegen der Kosten für vorläufig vollstrecl- bar zu erklären. Die Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Char- lottenburg, Zimmer 35, 1 Treppe, auf ven 24. September 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent- sichen Zustellung wird dieser Auszug der

Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 21. Juli 1913. (L.S.) v. Lebkowsfki, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43381] Oeffentliche Zustellung.

Der I. Faßbender zu Cöln, - Malz- *büdbel 9, Kläger, Prozeßbevollzr ächtigte : Nechtsanwälte Dr. Weinanck und Weinand in Cöln, klagt gegen den Ge- müsehändler Friß Ut, früher in Cöln- Nipves, Neußerstraße 188, jeßt ohne be- kannten Aufentbalts, unter der Behaup- tung, daß Beklagter für käuflich geliefert erhaltene Waren einen Restbetrag von 70,30 6 verschulde, mit dem Antrage: „Köntgliches Amtsgeriht wolle erkennen: Der Beklagte wird verurteilt, an den Kläger siebzig Mark 30 Pfenntg nebst 59/0 Zinsen seit dem 3. Juli 1913 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Dieses Urteil ist vorläufig voll- streckbar.“ Zur mündlihen Verhandlung des NRechts\treits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Ge- riht8gebäude, Reichenspergerplay, T. Etage, 2immer 149, auf den 24. Oktober 19143, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Gîölu, den 21. Juli 1913.

(L. S) Wallrate, Aktuar., Gerichts-

{chreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[43372] Oeffentliche Zustellung.

Die Vereinsbank in Hamburg, Filiale Hannover, Scillerstraße, vertreten durhch ibren Vorstand, Prozeßbevollmächtigte - Rechtsanwälte Justizrat Dr. E. Berend und Dr. Meyer 111., klagt gegen I. den Agenten Eduard Walther in Hannover, Fm Moore Nr. 26 11, 11. den Fabrikanten Fr. Wischmeyer, früher in Bremen, Zt. unbekannten Aufenthalts, im Wechselprozesse, unter ver Behauptung, daß Beklagter zu 11 ibr als Akzeptant des Wechsels vom 17. März 1913 9500 4 \chulde, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamts{uldner zu ver- urteilen, der Klägerin 9500 S nebst 6 °% Zinsen darauf vom 17. März 1913 und 9 M Protestkosten sowie {9/6 Provision und 31 4 61 4 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zu Il zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlihen Landgerihts in Hannover, Volgeréweg 1, 1. Stock, Zimmer 210, auf den 6. Oktober 1913, Vor- mittags 9! Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke: der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact.

Hanuover, den 25. Juli 1913.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43383] Oeffentliche ZustelCang.

Der ODaltlehbenskassenverein Hochdorf, e. G. m. u. H. in Hochdorf, vertreten durch Jakob But, Bauer in Hochdorf, flagt gegen den Valent’n Vees, Mtaler- meister, früher in Howdorf, nun mit un- bekanntem Aufenthalt abwesend, auf Grund Darlehens, mit demn Antrage, durch vor- läufig vollstreckbares Urteil zu erkennen: der Beklagte wird verurtetlt, an den Kläger 60 4 nebst 4} 9% Zins hieraus seit 14. Mai 1912 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das K. Amtsgericht Kirchheim auf Auna, den D. Ok- tober 1913, Vorm. 9 Uhr, geladèn. Kirchheim u. T., den 26. Jult 1913.

Bandle, Gerichtsschreiber K. Amtsgerichts.