1913 / 179 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

806,00, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) vr. ult. 700 50, Süd- babnzesellschaft (Lomb.) Akt. pr. ult. 125 00, Wiener Bankvereinaktien 508,50, Oesterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 62150 Ungar. allg Kreditbankaktiene818 00, Oesterr. Länderbankakticn 505,75, Unionbank-

aktien 586,50, Deutsche Reichsbanknoten pr. ult. 118,11, Brüxer Koblenbergb.-Gesellsh.-Akt. —,—, Oesterr. Alpine *Vèontanaefell- \haft8aktien 914,00, Pragére Eisenindustrieges. - Akt. 3182, Skoda-

werke 846. Fest auf die Vereinbarung der Waffenrube, nur StaaSbahn- und Skodaaktien lebhafter. London, 30. Juli. (W. T. B.) (Sg§{hluß.) 2# °/9 Gng- lische Konsols 73?/,;, Silber prompt 272, 2 Monate 27°',;. Privat- diskont 42. Bankeingang 292 000 Pfund Sterling. Parts, 30. Juli. (W. T. B.) (Schluß) 3 92% Rente 85,62. Madrid, 30. Juli. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 108.20. Lissabon, 30. Juli. (W. T. B.) Goldagèo 16. New York, 30. Iult. (W. T. B.) Die Börse öffnung fest. Lebhaftes Interesse herrshte gleih bet den erften Um- säßen tür Stecels in Na{wirkung des sehr befriedigenden Quartal®aus - weises des Stahltrustes. Bald nach den ersten Umsäßzen jedo mate fi infolge von Realisationen und größeren Verkaufsabschlüfen |

Franz.

war bei Er- j

von Canadtans für europäishe Rechnung eine Abshwächung geltend. | S[linois Central Shares büßten im Zutammenhang mit der Herab- |

P

setzung der Dividende auf 69/9 (7 9% im Vorjahre) 3 Dollar im Kurfe ein. Auch in den Nachmittagsstunden konnte sich eine Erholung nicht durbsetzen und die Kurse bröckelten .unter dem Druck arößerer Baisse- operationen weiter ab. Die Aktien der Union Pacific-Bahn, die einen größeren Posten Shares der Jllinois Central Nr. besißt, verloren im | Zusammenhang mit der Ermäßigung der Dividende dieser Gesellschaft 9 Doll. Gegen Schluß war das Geschäft außerordentlich ruhig, doch erfolgten einige Deckungen und Nückkäufe. Die Schlußtendenz war aber \chwach. An Aktien wurden 333 000 Stück umgesetzt. Tendenz | für Geld: Stetig. Geld auf 24 Std.-Durchscbn.-Ztnsrate 21, do. | Zinsrate für legtes Darlehn des Tages 21, Wechsel auf London | 4,8320, Cable Transfers 4,8710. |

Rio de Janeiro, 30. Juli. (W. T. B.) Wesel auf | London 16/32,

j

Kursberihte von au38wärtigen Warenmärkten. | Essener Börse vom 30. Juli 1913. Amtliher Kursbericht. | Kohlen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen des Rheinisch- |

“is Ü E a

« ++ ) I 4 D 2, Aufgebote, en, Zustellungen u. dergl e) “N Es 6A 1/1! e ZCrtau 1 L 4. Berlosu . Berlou R E E. 0a Ee E T E, D APMmMmanpIilat ul ALLLEN U. «“ITITICNGC eu!MaTten.

| je nah Qualität 11,50—15,00 4.

| Fest. Baumwolle. Still.

Westfälishen Koblensyndikats für die Tonne ab Zee.) I. Gas- und Flammfkohle: a. Gasförderkobßle 12,50—14,50 4, b. Gas- Tammförderfoble 1225—1325 Æ, c. Flammförderkfohle 11,50 bis 1200 ®, d. Stüdfohle 14,00—15,50 Æ, e. Halbgesiebte 13,50 bis 1450 MÆ, f. Nußkoble gew. Korn T und 11 14,295—15,00 #, do. do. [Il 1425—15,009 Æ, do. do. IV 13,75—14 50 #, g. Nuß- grusfoble 0—20/30 mm 9,00—10,90 6, doc. 0—90 60 mm 10,50 bis 1125 M, h. Grusfohle 8,00—10,75 M; I. Fettkohble: a. Förder- foble 1200—1275 #Æ, b. Bestmelierte Kohle 13,00—13,50 , c. Stüdfoble 1400—14,50 4, d. Nußkoble, gew. Korn I 14,25 bis 15,00 M, do. do. IT 1425—15,00 M, do. do. ITI 1425—15,00 4, do. do. I1IV 1375—1450 #, 6. Koklskoble 13,25—14,00 F; ITI. Magere Kohle: a. Förderkohle 11,25—12,75 4, Þb. do. melierte 12,25—13,25 Æ, c. do. aufgebefserte je nach dem Stüd- aebalt 1325—14,75 M, d. Stüdfoble 13,75—16,25 Æ, e. Nuß- foble, gew. Korn I und Il 15,75 —19,00 46, do. do. II[ 16,50 bis 50 00 M, do. do. IV 1225—14,75 4, f. Anthrazit Nuß Korn 1

| 20 50—22,00 Æ, do. do. 11. 22,00—26,00 4, g. Föôrdergrus 10,25 bis

1195 Æ, h. Grusfoble unter 10 mm 7,25—19,00 Æ; IV. Koks: 2. Hocbofenkoks 16,50—18 50 4, b. Gießereikofs 19 .00—21,00 #, c. Brechkoks [l und Il 21,00—24,00 4; V. Briketts: Briketts Die nächste Börsenversammlung findet am Donnerstag, den 31. Juli 1913, Nachmittags von 35 bis 42 Ubr, im „Stadtgartensaale“ (Eingang Am Stadtgarten) „statt.

Magdeburg, 31. Juli. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- zucker 88 Grad ohne Sat 9,10—9,20. Nachprodukte 75 Grad o. S.

j Stimmung: Ruhig. LBrotraffin. T chne Faß —,—. Kristallzuder I mit Sadck Gem. Naffinade mit Sack ——. Gen. Mello 1 mit S4E- —, Stimmung: Ruhig. Robzucker T. Produkt Transit frei an Bord Hamburg: Juli 895 Gd., 9.00 Br., August 8,975 Gd.,, 9,90 Br., September 9 022 Gd., 9,072 Br., Oltober - Dezember 9,25 Gd., 9,272 Br.,, Xanuar-März 940 Gd., 9,45 Br, Mai 9,577 Gd., 9,60 Br.

1 30. Juli. (W. T-B.) Nübol Loto

Lug. Cöln, Oktober 68,50. : Bremen, 30. Juli. (W. T. B.) S@Mhmalz. Stetig. Loko, Tubs und Firkin 61, Doppeleimer 62. Kaffee. American middling loko 614. Vormtttags 10 Uhr. (W. T. B.)

70,00, für

Damburg, 91. Sul, V KiA Zuckermarkt. MNußhig.

88 9/9 Rendement neue Usance, fret an Bord Hamburg, für Suli 895, für Augujt 9,00 für September 9,07, für Oktober - De, zember 9,25, -für Januar-März 9,40, für Mai 9,575.

Hamburg, 31. Juli, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten. (W:: L B) Kaffee. Nuhiga. ood average Santos für September 48 Gd., für Dezember 49 Gd., für März 49} Gè., für Mai 497 Gd.

Budavest, 30. Juli, Vormittags 11 Uhr. (W. T. B} Raps für August 15,50. Ô London, 30. Juli. (W. T. B.) NRübenrohzucker 88°),

Favazucker 969 prompt 10 h. (S{luß.) Standard»,

Fuli 8 h. 114 d. Wert, stetig.

nom., rubig. London, 30. Jull. (W. T. B)

Kuvfer stetig, 66, 3 Monat 66.

Liverpool, 30. Juli, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten, (W. T. B) Baumwolle. Umfay 7000 Balen, davon für Spekulation und Export Ballen. Tendenz: Ruhig, Amerikanische

middling Lieferungen: Stetig. Juli-August 6,24, August-September 6,16, September-Oktober 6,08, Oktober-November 6,04, November, Dezember 5,99, Dezember-Januar 5,99, Januar-Februar 5,99, Februar- März 6,01, März-April 6,02, April-Mai 6,03. _

Glasgow, 30. Juli. (W. T. B.) (Schluß) Roheisen Middlesbrough warrants ruhig. 54/11F. fs

Paris, 30. Iult. . (W. T. B.) (S@whluß.) Rohzuer stetig, 889% neue Kondition 26—251. Weißer Zudker stetig, Nr. 3 für 100 kg für Juli 29, für August 294, für Oktober- Fanuar 30, für Januar- April 308.

Amsterdam, 30. Juli. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 464. Bancazinn 11074. :

Antwerpen, 30. Juli. (W. T. B.) Petroleum, Naffintertes Type weiß loko 243 bez. Br., do. für Juli 244 Br, do. für August 25 Br., do. für September-Oktober 254 Br. Fest. Schmalz für Juli —. i

New York, 30. Juli. (W. T. B.) (SWhluß.) Baumwolle loko middling 12,00, do. für Juli 11,79, do. für September 11,35, do. in New Orleans loko mtiddl. 11/15, Petroleum Refined (in Cases) 11,00, do. Standard white in New York 8,70, do. Credit Balances at Oil City 250, Schmalz Western steam 12,05, do. Robe u. Brotbers 12,20, Zucker fair ref. Vuscovados

3,11, Getreidefraht nach Liverpool 22, Kaffee Rio Nr. 7 loko 92, do. für Juli 895, do. für Sevtember 9,11, Kupfer

—39,50.

NRübenrohzucker T1. Produkt Basis

E Too E M I I B E Ie R De E I E O i

Sffeutlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum tiner b gespalteneu Einheitszeile 30 ch&.

Standard loko 14,00—14,75, Zinn 39,37F

S

A J

1) Unte 5 Î, ) nt rsuhungssachen | Personalbureau A, I. [43682] Steckbrief. |

Der unten beschriebene Boleslaus Zawacki, geboren am 13. Mai 1884 in

aema}t SS 69, (V

--

SS 2586 I 3909,

| [43684] Fahnenfluchtserflärung. Der Obermatrose Wilhelm Haller vom | gehens gege Ls s ini | Strafgoî 3 C G Matrosendivision, | Strafgese8bu@8s beschuldigt. Î | geboren am 5 6. 1891 in München, wird | der §F 480, 326 der Strasproz-zordnung M.-St.-G.-B.

_—

360 M. -St. - G.-O. hiermit für | shuldigten möglicherweise treffenden höchsten Irt

Ordnung, sind die Angeschuldigten. des Ver- en § 140 Abfay 1 Nr. 1 des Auf Grund

3 r ty

und | wird daher zur Deckung der die Ange-

D E

2) Aufgebote, Verlust: 1 y Der Gutsbesißer Friedri Weber in

|

F d Df | Helfia b. Eisleben hat das Aufgebot von

Fundsachen, Zustellungen | Li! gorwugattien m je 1000 4 de |

38996]

Aufgebot.

Aktienbierbrauerei Allstedt" in Allstedt Ut. A Nr..044 und 045 vom 1. Januar

“a

u. dergl.

| 1896 und Lit. B 052 vom 1. Januar 1905

: j 5 4 E O r E er T4 |( f G Ç O LET

Samin, Kreis Löbau, zuleßt wohnhaft in | fahnenflüchtig erklärt | Geldstrafe und der Kosten des Verfahrent |714979g1 A O C E D S S 2 ; c S Ci. C 13726] Zwangsversteigerung. e e S i Qt Berlin, Hosemannstr. 5, ist, nahdem wegen | Kiel, den 26. Juli 1913. ! das im Deutschen Reiche befindliche Ver- | “g | Ziv B Zt (ft J fon | Bebit Erneuerungsscheinen beantragt. Vie C L E WELE S L n E L Im Wege der ZwangsvolUstreCung 104 | Snhaber dieser Urkunden werden aufge- Konkursverbrehens usw. gegen ihn Haft- | Gericht 1. Marineinspektion. | mögen der Angeschuidigten mit Beschlag das in Berlin, Senefelderstr. 18, belegene | Znhadber diefer Urkunden Ier e gee befehl erlassen war, entwihen. Es wird | ——— | belegt n im Grundbuche vom Schönhausertorbezirk | fordert, spätestens in dem auf den 30. Ja: ersuht, ihn festzunehmen und in das | [43082] NaGHstehender Beschluß: | Guben, den 11. Juni 1913. Band 96 Blatt Nr. 2855 zur - Zeit der | Uar 1914, Vormitiags 10 Uhr,

| Königliches Landgericht. Strafkammer 2. | F, +5; S L I vor dem unterzeihneten Gerichte anbe

Untersuhung8gefängnis. in Moabit abzu-| In der Strafsache gegen liefern fowie zu den biefigen Akten | 422 L 1060. 12 sofort Veitletlung zu machen. Personbeschreibung: 1) Familienname : | (Nordamerifa), geboren am Zawacki, 2) Vorname: Boleslaus, | 1890 in Forst (Lausitz), 3) Stand und Gewerbe: Relsender, 4) An- | Religion, unbestraft, y \cheinendes Alter: 30 Jahre, 5) geboren | am 13. Mai 1884 zu Samin, Kreis | zulegt in Forst (Lausitz) woh Löbau, 6) Letzter Aufenthalt: Berlin, | angeblich nah Amerika ausg Hosemannitraße 9, 7) JI-giger Aufent- | unbekannten Av"fenthalts, halt: unbekannt, 8) Größe: 1,70 m, |17. Dezember 1890 in Forft

leßt in Forst (Lausiß) wohr

9) Gestalt: unterseßt, 10) Haar : dunkelblond, | bekannter Religion, unbestraft, 3) den Paul Richard Hummler, zuleßt

11) Bart: dunklen englishen Schnurrbart, | 12) Gesicht: voll und gesund, 13) Stirn: | in Forst (Laufiß) wohnhaft ho, 14) Auge: blau, dunkel, 15) Augen- | ançceblich auf der Kolonie brauen: dunkel, 16) Nase: dik, mittel | 17) Ohren: mittel, aufgeworfene Lippen, 19) Zähne: voll- | Forst (Lausit), unbekannter ständig, 20) Kinn : breit, 21) Gang und | bestraft,

Haltung: grade Haltung, flotter Gang, | 22) Sprache: helle Stimme mit polnischem | zuleßt in Forst (Lausitz) woh

)

Afzent, 23) Besondere Kennzeichen : keine, jeßt angeblich Soldat in Amerika, geboren | 94) Bekleidung: dunkelbrauner Jaquett- | am 12. November 1890 in F : \chwarze Schnürstiefel, {warzer | unbekannter Religion, unbestraft,

5) den Karl Friß Nichard Kallenbach,

anzug, b:

steifer Hut, Wäsche gezeichnet B. Z. |

Berlin, den 23. Juli 1913. | zuleßt in Forst (Lausitz) w er

_ Der Untersuchungsrichter | angebli amerikanis bei dem Königlichen Landgericht 1. | Chicago, geboren am 17. A

E Forst (Lausitz), unbekannter Religion, un- | L s [43685] Steckbrieferledigung. bestraft, es Gi daa vid ends Versteigerungs Der gegen den Reisenden Walter | 6) den Reinhold Georg Krause, zulest |_ „4-5 e j B Seen | der rau Johann Max Steffen, geboren am |in Forst (Lausitz) wohnhaft gewesen, jeßt | [43690] Fahueufluhtserflärung. in Z. Suni 1882 in Berlin, unter dem | angebli in Nordamerika, geboren am |„În der Unterfuhungssahe gegen den | L, September 1913,

20.\Suni 1913. erlassene Steckbrief wird | 13. April 1890 in Forst (Lausig), unbe- | | kannter Religion unbestraft,

aufgehoben. Berlin, den 28. Juli 1913. | Der Untersuchungsrichter | letzt in Forst (Laufiß) wohn

bei dem Königlichen Landgericht T. | nah Amerika ausgewandert

[43683] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen :

1) den Minenmatrosen Auguît Ferdinand Andersen der 2. Kompagnie Minenabtei- lung, geboren am 18. November 1889 tin Altona, 2) den Seesoldaten Ioseph Kro- nenberger der 2. Komp. 111. Stamm- feebataillons, geboren am 13. Mai 88 in |am 9. Juni 1889 in Forst Kaysersberg bei Rappoltsweiler, 3) den | zeit angeblich seiner Dienf Matrosenartilleristen Hugo Franz Fleit- | amerikanishen Marine gen maun der 3. Komp. 111: Matrosenartillerie- | fannter Neligion, unbestraft abteilung, geboren am 13. Novbr. 92 in Wösvel bei Salzwedel, wegen Fahnen- flucht, werden auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs und der §S 356, | nuar 1890 in Forst (Lausitz 360 der Militärsirafgerihtsordnung die | Religion, unbestraft, Beschuldigten hierdurch für fahnenflüchtig erflärt.

Cuxhaven, den 28 Juli 1913.

Gericht der Inspektion der

Küstenartillerie und des Minenwesens.

[43691] Fahnenfluchtscrklärung.

kannter Neligion, unbestraft

8) den Hars Frit Rüdig

1889 in Tomaschow,

aufhal

geblich in Amerika

zuletzt in Forst (Lausitz) woh

Sn der Untersuhungssache gegen den zur | zurzeit angebli seiner Dienstpflicht in der | Geriht ter 33. Division. Disposition der Ersaßbehörden entlassenen | amerikanischen Marine genügend, geboren | trma ¡am Wendentore 7, Kanonier Karl Löb aus dem Landwehr- | am 30. September 1890 in Forst (Lausitz), | [43638] Verfügung. | raumten Aufgebotstermine bezirk Mainz, geb. 3. 10. 1890 zu Wies- | unbekannter Religion, unbestraft, “—_| Sn der Untersuhungsfahe gegen den | anzumelden und die Urkunde vorzulegen, baden, wegen Fahnenfluht, wird auf | 13) den Albert Alfred Willy Dreher, | Rekruten Paul Rudeck aus dem Landw.- | widrigenfalls die Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgesetz- | zuleßt in Leitersdorf, Kreis Crossen a. Oder, | Bezirk Diedenhofen, geboren 17. Juni | Urkunde erfolzen

wohnhaft gewesen, angebli

buchs sowie der 356, 360 der Militär- ) (Nordamerika) wohnhaft,

strafgerihtsordnung der Beschuldigte hier-

durh für fahnenflüchtig erklärt. Darmstadt, 29. Juli 1913.

Gericht 25. Divifion. |

wegen Vergehens gegen

1) den Arthur Felix Kurt Dickow, zu- |

| jeßt angebli in Auborn, Staat New York |

2) den Alfred Felir Richard Gillert, |

q „Hamonia“ in | | Munizig - Blumenau in Südbrasilien auf 18) Mund: mittel, | haltsam, geboren am 13. März 1390 în |

4) den Oswald Erich Willy Judatz,

r Postbeamter in | f

7) den Karl Emil Bruno Löschen, zu- | 7. Januar 1890 in Forst (Laufiß), unbe-

(Nußland) wohnhaft, geboren am 24. März | Gouvernement Pe- | ; trifau, in Nußland, evangelis{, unbestraft, | [43678] Fahnenfluchts8erflärung.

9) den Alkert Otto Schulz, Forst (Lausitz) wohnhaft gewesen, geboren | Musketier Johannes

10) den Emil Paul Stiller, zulegt in | Militärstrafgerihtsordnung der Forst (Lausitz) wohnhaft, angebli nach | digte bierdur für fabnenflühtig erklärt. Amerika ausgewandert, geboren am 22. JIa- |

11) den Willy Hermann Ernst Tschirner, | zuleßt in Forst (Laufiß) wohnhaft, an- |

am 18. Mai 1890 in Forst (Lausitz), un- bekannter Religion. unbestraft, 12) den Karl Gustav Franz Völkel,

| 23. November 1890 in Forst (Lausiß), un- | Fabnenfluchtserklärung biermit aufgehoben. | | befanntex Religion, unbestraft,

(gez.) Tirpiß. Sasse. Baum. wird biermit ¿zur öffentlichen Kenntnis ge- | hradit

Guben, den 26. Juni 1913.

Der Erste Staatsanwalt.

haft gewesen, |

19. Dezember | unbekannter !

) ¿ [43687] Fahnenfluhtserflärung. nhaft gewesen, |. Fn der Unter}uhungssaŸhe ewandert, jegt | Wehrmann Svlvester Laurent aus dem

geboren am | Landw.-Bezirk Diedenhofen, geb. 31. 12. 79 (Lausitz), un-

werden.

| auf Grund der SS 69 ff. des Militärstraf- geseßbuchs sowie der SZ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt. Mes, den 28. Juli 1913. Gericht der 33. Division.

gewejen, IeSL) 1,61 Talern

Religion, uns- | O | [43686] Fahnenfluchtiserflärung.

Fn der Unterfuchungssache gegen MNe- servist Peter Lehberger aus dem Land- wehrbezirf Diedenhofen, geb. 16. 5. 1886 in Heusweiler, wegen Fahbnenflucht, wird der 8 69 F. des Militär- | strafg: seBbuhs fowie der 356, 360 der | Militär\trafgerichtêordnung decBeschuldigte | „3

nhaft gewesen,

Forst (Lausitz), |

auf Grund Al | 90 19]

obnhaft, je!

27 De

hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

ust 1890 în | Tes x U Oa h 1 Meg, den 25. Zuli: 1918:

| Unteroffizier der Nes. Emil Hamm aus | 10 Uhr, | dem Landwehrbezirk Met, geb. 8. 3. 86 | Gericht, an | in Altweiler, wegen Fahnenfluht, wird auf | X. 20 haft, angebli | Grund der §§ 69 ff. des Militärstrafgeseß-

geboren am | bus sowie der §§ 356, 360 der Militär- | strafgerihtsordnung der Beschuldigte hier- | durh für fahnenflühtig erflärt.

er in Moskau | Meg, den 28. Juli 1913.

[ Treppe,

bauten und

Gericht der 33. Division. 8 a 83 qm.

der Üntersuhungssache Tran 73 ranz (Lausiz), zur- | 2/17, geboren am 5. September 1892 zu tvfliht in der | Dirschau, Kr. Danzig, wegen Fahnenflucht unbe- | wird auf Grund der §§ 69 ff. des Militär-

zuleßt in | In

iügend,

Beschul- |

Saarburg i. L., den 28. Juli 1913. | [119160] y, unbekannter | Gericht der 42. Division. f Herzogliche E j [43689] Verfügung. D In der Untersuhung8sahe gegen den | N tsam, geboren | Musketier Hugo Gnörich der 11. Komp. | gebot des Inf.-Negts. Nr. 144, wegen Kahnenfluht, | a

L

[Wo

Fabnenfluchtserklärung hiermit aufgehoben. | gefordert,

Meg, den 28. Juli 1913.

Â

nhaft gewesen,

01

c A

in Providence aeboren am |

?

Meg, den 28. Jult 1913.

G De 9 j "T G è T die öffentliche | Gericht der 33. Division,

Eintragung des Versteigerung8vermerks auf | den Namen des Klempnermeisters Nobert | Koch zu Neukölln eingetragene GWcundstück, | das na dem Kataster noch als Ader bes | zelhnet ist, am | Vormittags 10 Uhr, durch das unter- | | zeichnete Gerißt an der GeriŸhtsstelle | Neue Friedristr. 13—14, [11. Stock- | [43731] gegen den | werk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert | Die s Das 8 a 23 qm große Grund- | Lepper, geborene Gutte, in Görliß, Lessing- E Ten, geo. 79 | stü, Parzelle 2295/1 des Kartenblatts 31 | straße Nr. 1, vertreten dur die Nechts- | in Flörchingen, wegen Fahnenfluht, wird | der Gemarkung Berlin, hat in der Grund- | anwälte Justizrat Friedenthal und Noth- steuermutterrolle den Artikel Nr. 2866 und | mann zu Breslau, hat die Zahlungssperre ist bei einem jährlih-n Reinertrag von | bezügllch der zu 047 Æ Grundsteuer jähr- | fommenen Urkunden, lich veranlagt. errichteten Neubauten find zur Gebäude- steuer noch nicht veranlagt.

Zwangsversteigerung.

Im Wege der Aioahsoollsiretana soll das in Beclin belegene, im Grundbuche | von Berlin (Wedding) Band 142 Blatt | Nr. 3416 zur Zeit der Eintragung des | ; 8vermerks auf den Namen | Ida Becker, geborene Gobel, | Berlin eingetragene

Berlin, Eulerstraße 22, belegene Grund- |

stück besteht aus einem Hofraum mit Neu- | Herzogl. Amtsgericht. Abt. 1. umfaßt die Parzelle Karten- | 7 E

blatt 26 Flächenabschaitt 1393/0. 7., von |

a mutterrolle des Stadtgerneindebezirfs Berlin unter Artikel Nr. 1776 eingetragen. Die gegen den | auf dem Srundstück errihteten Neubauten Kaminsfy | sind zur Gebäudesteuer noch nit veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 27. Juni 1913 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 2. Juli 1913. | strafgefchbuh3s sowie der §8 356, 360 der | Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

j Braunschweiger 20 Talerlos-

nteilsheins Serie 6601 Nr. 30 beantragt.

spätestens in dem auf den pr N ; E

S, Dezember 1913, Vormittags 918 TV: 37. 13 aefb 0/, Moedlen-

| 10 Uhr, vor dem unterzethneten Gericht, ad 1218 IV. 37. 13 gesperrte 4 9/6 Mecklen

wird die unter dezn 3. März 1913 erlassene | Der Inhaber | j |

891 zu Helbra, wegen Fahnenflucht, wird | bezüglich des ie unter dem 6. November 1912 erlassene | Zahlungsfperre verfügt. Brauuschweig, den 17. März 1913.

| Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amts8- | gerichts, 17: Kreiß, Gerichtsobersekretär.

| raumten Aufgebotstermine ihre Nechte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, | widrigenfalls die Kraftloserflärung der | Urkunden erfolgen wird.

| Allstedt, den 9. Juli 1913. Großherzogl. Sächs. Amtsgericht.

15. Oftober 1918,

verwitwete Bahnmeister Marie

angeblich abhanden ge- námlih der drei Schlesischen

Die auf dem Grundstück | 49/60 igen Pfandbriefe der Breslau

| Boden - Kredit - Aftienbank zu

Lit. C. Nr. 6954 über 1000 46, be- | antragt. Gemäß §§ 1019, 1020 Z -P.-D. | wird der Ausstellerin, der Schlesischen Abteilung 87. P N in Breslau, ver- S oten, an i

| Papiere eine Leistung zu bewirken, tns-

Ult 1919.

—_

| neuerungé\chein auszugeben. Das Verbo findet auf die oben bezeichnete Antrag- | \tellerin keine Anwendung. Breslau, den 25. Juli 1913. Königliches Amtsgericht. Grundftück am | [43735] Vormittags | Die am 20. v. Mts. auf Antrag von durch das unterzeichnete | Michael Sachs in Bibra angeordnete der Gerichtêéstele, Berlin | Sperre voa ò Pfandbriefen der Deutschen

20, Brunnenpla8z, Zimmer Nr. 30, | Hypothekenbank hier wird hiermit au'- F

versteigert

Das in | gehoben. : Meiningen, den 25. Juli 1913.

werden.

[43733] Bekanntmachung.

Die am 25. Iuli 1913 auf Antrag des Steinbruchpaliers Franz Scharf in Ruh- mannsfelden eilassene Zahlungssperre hin- sichtlich

1) des 4 /oigen Pfandbriefs der Baye- rischen Hyvotheken- und Wechselbank in München Ser. 35 Lit. F Nr. 286990 zu 1000 M;

2) des 4 9/oigen Pfandbriefs der Baye- rischen Vereinëäbank in München Ser. 71 Lit. C Nr. 95783 zu 500 #;

3) der Schuldverschreibung des 32 %/o igen

Es ist in der Grundteuers |

Abtetlung 6.

bes Amtsgericht Braunschweig | Bayerischen Gilenbahnanlehens Ser. 287 at heute folgendes Aufgebot erlassen: | Kat.-Nr. 28700 zu 600 6 mit Aus- er Fabrikant Paul Hartwig in Berlin

Ce Ç 2 5 . . 24, Iobannisstraße 22, hat das Auf-

| fertigung8datum vom 1. Oktober 1896 ist aufgehoben. München, 29. Juli 1913.

K. Amtsgecicht.

[43817] Erledigung. Der in Nr. 101 Des -N.-A. für 1915

der Urkunde wird auf-

anbe. | burg - Streliger Hypothekenpfandbrie",

Rechte | Serie 11, Nr. 0200 über 1000 #, ill

ermittelt und wird dem Verkebr freigegeben. Berlin. den 30. Juli 1913.

Zimmer 29, leine

Kraftloserklärung der BUGLEM Wo 2 die | [43739] Aufgebot.

| Nachstehende Personen haben den Verlust der von uns ausgefertigten Volksversiche- rungsscheine angezeigt und deren Aufgebot beantragt :

wird. obigen

MWeirtpapietis

Der Ver- | Serie 1X: a. Ut. B Nr. 3954 úbers steigerungsvermerk ist am 9. Juli 1913 tn | 2000 f, b. Lit. B Nr. 3959 úber 2000 #6,FM das Grundbuch eingetragen. 87. K. 108. 13. jc. Berlin, den 22. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte.

den Inhaber der genannten F

| besondere neue Zinsscheine oder einen Er- F

41. F. 90/13. M

1) Gx-*fthard Wohlgemuth, Neukölln, Nr. 5 687 442 über 4 550,— für Martha Sperling.

2) Amanda Trofimoff, ceborene Friede- mann, Berlin, Nr. 4 209 431 über 4 580,— für sie selbst.

_3) Fr. Blasberg, Wißhelden, Nr. 5 864 280 über #Æ# 200,— für Otto Vlasberg, Nr. 5.864 281 über #4 200,— für Kuno Blasberg.

4) Eheleute Wilhelm Taushwitz, Berlin, Nr. 5 689 882 über 4 540,— für Klara Guttzeit.

5) Emilie Manaigo, geb. Büttner, Berlin, Nr. 3 256 176 über #4 330,— für fe felbst.

6) Heinrich Arriens, Hamburg, Nr. 5 999 292 über M 1120,— für Helene Arrieus.

__7) Ignaz Kast, Au i. M., Nr. 11 77 351 über 4 1000,— für ihr. selbst. 9 Witwe Magdalena Gebauer, geb. Schulze, Meißen, Nr. 3950323 über # 245,— für fie selbst.

_9) Emil Puse, Ltebsdorf, Nr. 6 900 248 über #4 80,— für Johanna Ida Pufe, Nr. 6 900 249 über 4 80,— für Helene Lina Pufe, Nr. 6 900 250 über 46 80,— für Johannes Otto Pufe, __10)FrigTaßler, Lichtenberg, Nr. 6 414 107 über 6 600,— für Willy Tafler.

Die gegenwärtigen Inhaber genannter Versicherungbscheine werden hiermit aufge- fordert, sih innerhalb sechs8 Wochen bei uns zu melden, widrigenfalls diese in Verlust geratenen Urkunden kraftlos werden.

Verlin, den 28. Jult 1913.

Victoria zu Berlin Allgemeine Ver-

siherungs-Actien-Gesellschaft. P. Thon, Generaldirektor.

[21891] Aufgebot.

Die von uns am 21. Mai 1901 auf das Leben des am 20. Juli 1874 in Bremen geborenen Seeoffiziers Herrn Friedrich Milhelm Erdmann ausgestellte Ver- siherungêpolice Nr. 50 268 T ift verloren gegangen. Der derzeitige Besißer dieser Police wird deshalb aufgefordert, fich bis zum 28, November 1913 bei der unterzeichneten Gesellschaft zu melden, widrigenfalls diese Police für kraftlos er- klärt wird.

Berlin, den 28. Mat 1913.

Deutschland, Lebens- Versicherungs- Actien-Gesellschaft zu Berlin. R. Mertins.

[43732] Hinterlegungsscheinaufgebot.

Der vom 23. Vezember 1910 datierte Hinterlegungsschein, lautend über die auf den Namen des Herrn Ludwig Karl Wilbelm Angust Richter in Lüderitßbucht ausgestellte Police D 7686, ift nah Anze'ge des Versicherten in Verluft geraten. Dies wird gemäß § 15 der Allgemeinen Ver- ficherungsbedingungen mit dem Bemerken bekannt gemacht, daß na fruchtlosem Ab- lauf einer Frist von drei Monaten nach dem Erscheinen dieses Inserats der genannte Hinterlegungéschein für fraftlos erklärt und an Stelle desselben ein neuer DEIegApgtieih ausgefertigt werden wird.

Berlin, den 29. Juli 1913.

„Friedrich Wilhelm“ Lebens8versiherungs-Aktiengeselschaft. Die Direktion.

[33318] Oeffentliches Aufgebot.

Die unterm 10. Junt 1896 von uns für den Zuckerfabrik- Direktor Otto Wichardt in Véeine ausgestellte Lebensversicherungs- volice Nr. 38 671 ist in Verlust geraten. Wenn innerhalb dreier Monate der Inhaber der Police fich nicht bei uns meldet, werden wir diese für kraftlos er- klären und eine Ersaßpolic? ausstellen.

Magdeburg, den 26. Juni 1913.

Wilhelma in Magdeburg. Allgemeine Versicherungs-Aktien-Gesellschaft.

[43729] Aufgebot.

Die Volksversicherungspolice 442 975 Böhme, Plauen, über etn Kapital von M 132,—, Vers.-Beginn 11. August 1899, ist nach Angabe der Partei in Verlust geraten. Wir erklären die Police für un- gültig, wenn etwaige Ansprüche aus der- selben seitens dritter Personen niht binnen 2 Monaten geltend gemacht werden.

(Wiener) „Allianz“ Lebens- u. Renten - Versicherunas - Aktien-

Gesellschaft, Filialdirektion Dresden,

Walpurgiéstr. 2.

[43109] Aufgebot.

Der Rentier Peter Matthias Sachau in Albersdorf, vertreten durch die Rechts- anwälte Justizrat Meyer und Dr. Mumm in Heide, hat das Aufgebot des angeblich verlorenen Teilhvpotbekenbriefes über den im Grundbu von Tellingstedt Band I Art. 4 in Abi. 1I1[ unter Nr. 5 für den Undmann Johann Detlef Peters einge- tragenen Teilbypothekenposten von 1600 M nebst 49/9 Zinsen beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. April 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Heide, den 19. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht.

[43738] Aufgebot. :

Die Ostpreußische Landgesellshaft mit beschränkter Haftung in Königsberg i. Pr. hat das Aufgebot folgender, in der Ge- markung Kinderweitschen Kartenblatt 1 belegener Parzellen Nr. 172/59, 173/56, 174/57, 175/58, 180/56, 181/57, 182/58, 186/56, 187/57 und 188/58, bestchend aus

Wiese, Aer und Wasser im Bruche be- leaen, in einer Größe von 1,32,20 ha mit 1,81 Tlr. Reinertrag beantragt. Alle die- jenigen Personen, welhe das Eigentum an den oben bezeichneten aufgebotenen Parzellen in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 25. September 1913, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebots- termine ihre Rehte anzumelden, widrigen- falls sie mit ihrem Recht auf die auf- gebotenen Parzellen ausges{lofsen werden. Königliches Amtsgericht Stallupönen, den 24 Juli 1913.

[42656] Aufgebot.

Die minderjährige Petronella Berninger, vertreten durch ihre Mutter Agnes Ber- ninger, geb. Hill, in Bensheim hat bean- tragt, ihren vershollenen Vater, den Kauf- mann Adam Berninuger, früher in Bens- beim, zuleßt in Berlin, Ioachimstraße 6,

für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den 2. März

194, Vormittags 411 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Stockwerk, Zimmer

106/108, anberaumten Aufgebotstermine.

zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 11. Juli 1913. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

(gez) Felitbad, Auzgefertigt: Berlin, den 11. Juli 1913. (L. S) Bannier, Gerichtsschreiber des Kgl. A Berlin - Mitte. Abt. 84.

[43736] Erbenaufgebot. Z

Die bisher unbekannt gebliebenen ges\eß- lihen Erben der am 28. Februar 1912 bier ohne Hinterlassung einer legtwilligen Verfügung verstorbenen, - hier, Weiden- straße 26, wohnhaft gewesenen unverehe- lihten Privatiere Wanda Berger werden hiermit aufgefordert, ihre Erbrehte binnen 6 Wochen bei dem unterzeichneten Nach- laßgeriht zu den Akten 43. VI. 42/12 anzumelden, widrigenfalls festgestellt werden wird, daß ein anderer Erbe als der Fiskus niht vorhanden ift.

Breslau, den 8. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht.

[43730] Aufgebot.

Der Hauptmann Adolf von Peterédorf, vertreten durch den Rehtsanwalt Weite in Gollnow, hat als Erbe des am 22. Ja- ruar 1910 verstorberen NRittergutsbesitzers Conftantin von Petersdorff} zu Budden- dorf das Aufgebotsverfahren zum Zwette der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daber aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Ritter- gutsbesißers Constantin von Peters- dorff |pâtestens in dem auf den S. Of- tober 1913, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzetchneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gericht an- zumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; unkundlihe Bewetisftücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welhe fich nicht melden, fönnen, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlihkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnifsen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur infoweit Befriedigung verlangen , als sich nach Befriedigung der niht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

Gollnow, den 14. Juni 1913.

Königliches Amtsgericht.

[453740] Oeffentliches Aufgebot.

Am 1. Februar 1912 verstarb hierselbft die Nentiere Fräulein Dorothee Möring von hier ohne Hinterlassung eines Testa- ments. Als geseglihe Erben hat dieselbe zur einen Hälfte die Nachkommen ihrer Großeltern mütterliherseits und zur an- deren die Nachkommen ihrer Großeltern väterlicherseits hinterlassen. Die ersteren sind ermittelt, die Nachkommen der Groß- eltern väâterlicherseits ebenso wie dieje Großeltern felbst sind unbekannt geblieben, Es ergeht deshalb an die vorstehend näher bezeichneten unbekannten Erben hiermit die Aufforderung, ihr Erbrecht binnen einer Frift von 6 Wochen seit der Einu- rüfung des Aufgebots in dieses Blatt bei dem unterzeihneten Amtsgericht zu den Gerichtsakten 1 VI. 36/12 oder bei dem Nachlaßpfleger Agent V. Bosdorff hier anzumelden und diese Anmeldung durch Darlegung der Verwandtschaft unter Beifügung der erforderlihen Perfonen- standsurkunden näher zu begründen, wi- drigenfalls die noch in der Verwaltung des Nahlaßpflegers befindlihe Nachlaß- hâlfte dem Fisfus als dem vermutlihen Erben auszubändigen ift.

Halberstadt, den 23. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. T.

[43734] Erbschaftsproflam.

1) Die Witwe Auguste Prange, geb. Elsholz, in Gr. Kelle b. Nöbel, 2) der Schumann Friedrich Elsholz tin Hamburg, 3) die Frau Frieda Sophie Miliing, geb. Elsholz, in Federow haben, die erste als Schwester, die leßteren als Neffe bezw. Nichte und fomit als geseßlihe Erben der

durch Aus\chlußurtcil des Großherzoglichen Amtêgerihts zu Röbel vom 7. November 1912 mit dem Datum des 31. Dezember 1892 für tot erklärten 1) der Arbeiterfrau Marie Luise Johanna Wolter, geb. Els- holz, geb. 2. August 1827 in Gr. Kelle, 2) der Tagelöbnertohter Marie Sophie Wilbelmine Elsholz, geb.27 Februar 1831 in Gr. Kelle, das Erbschaftsproflama zum Zwecke der Aussliezung weiterer Erben auf Grund des §6 der V.-O. vom 30. Mai 1857, betr. die Legitimation in Erbfällen, beantragt. Es werden deshalb alle diejenigen, welche ein näheres oder gleich nahes Erbreht an dem Nachlaß der Luise Wolter und Marie Elsholz zu haben vermeinen, aufgefordert, ibre Ansprüche unter Darlegung des Grundes fpätestens in dem auf Donnerstag, den 30. Of- tober 1913, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin anzumelden. Die An- meldung hat den Grund des Anspruchs zu

enthalten. Urfkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift odec Abschrift beizufügen. Denjenigen näheren oder gleich nahen

Erben, die sich bis zu diesem Termin nicht melden, wird der Nachteil angedroht, daß die Antragsseller bezw. die sich Meldenden und Legitimierenden für die rechten Erben angenommen, ihnen der Nachlaß überlassen und ihnen dos Erbenzeugnis ausgestellt wird fowie der weitere Nachteil, daß fie alle Handlungen und Verfügungen derjenigen, welhe in die Erbschaft ein- getreten find, anzuerkennen und zu über- nebmen \chuldtg sein follen. Röbel, den 18. Juli 1913. Großherzogliches Amtsgericht.

[43818]

Der ven uns ausgegebene 4 °/9 Pfand- brief Em. IX Lit. F Nr. 121 über ÁÆUA 100 it dem Eigentümer abhanden gekommen und am 12. Suli 1913 vom hiesigen Amtsgericht für kraftlos erklärt worden.

Meiningen, den 30. Iult 1913,

Deutsche Hypothekenbank.

[42658]

Durch Ausf\{lußurteil vom 10. Juli 1913 sind die Kuxscheine Nr. 1—550 der in Oberlahnstein, Oberbergamtsbezirk Bonn, belegenen Gewerkschaft „Vinde- bona“ für kraftlos erklärt worden

Niederlahnstein, 11. Juli 1915.

Königliches Amtsgericht.

[43751] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Fabrikarbeiiers Hein- ri Lang, Maria geb. Lang, zu Hilden, Klägerin, Prozeßbevollmäcbtigter: Nechts- anwalt Dr. Eihwede, Düsseldorf, klagt gegen ihren geäaannten Ehemann, zuleßt in Hilden, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- lagten, mit dem Antrage: Königl. Land- geriht wolle die zwishen den Parteien geschlossene Ebe trennen, den Beklagten für den allein \{uldigen Teil erflären und demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 17. November 19183, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zu- gelafsenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Düsseldorf, den 24. Juli 1913,

Ochs, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [43754]

Der Sc(hlosser Ludwig Müller in Zürich V, Fabriksiraße 15, Prozeßbevoll- mächtigte: R.-Anwälte Schmitt & Vêéayer in Wrrach, klagt gegen seine Ebefrau, Berta geb. Wäspi, z. Zt. an unbekannten Orten, früber in Basel und Zürich, auf Grund des § 1565 B. G.-B., mit dem Antrag auf Scheidung der zwischen ihnen am 22. November 1900 zu Basel ge- \{lofenen Ehe. Der Kiäger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die II1. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf Dienstag, den 11, November 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentliden Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Freiburg i. Br., den 26. Juli 1913.

Gerichtsschreiberei des Großherzogl. Landgerihts.

[43746] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghefrau Fabrikarbeiters Wilhelm Wendrich, Auguste geborene Werthmann, in Hagen i. W., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Boedcker in Hagen i. W., klagt gegen ihren Ehemann, zuleßt in Hagen 1. W. wohnhaft, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr Ehemann sie böslich verlassen habe, mit dem Antrage auf Scheidung der Che gemäß S8 1567 ? und 1565 B. G.-B. Die Klagerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen i. W. auf den 4. November 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

GRLER i. S, den 21. Juli 1913.

Neumever, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(42669] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Friederike gen. Frida Zerm, geb. Ghrhardt, in Linden, Hengstmann- straße 35, Prozeßbevollmächtigter: Rechts-

- .

anwalt Steinberg in Hannover, klagt gegen ihren Ehemann, den Kellner (Arbeiter) Oéfkar Zerm., früber in Hannover. Goethz- straße 43, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 8&8 1565, 1574 Bürgerlichen Geseßbuhs, mit dem Antrage, die Ghe | der Parteien zu heiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die | Klägerin ladet den Beklagten zur münd- | lihen Verhandlung des Nechtss\treits vor | die siebente Zivilkammer des Königlichen | Landgerichts in Hannover auf den 3. Ofk- tober 1913, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu | bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen | Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hannover, den 14. Juli 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. |

{43745] Oeffentliche Feen:

Der Fleischergeselle Franz Ballandat in Königsberg i. Pr., Magisterstraße Nr. 54 Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt | Paul Jakoby Ill. in Königsberg i. Pr. —, | flagt gegen seine Frau Lina Ballandat, | geb. Schneppat, früher |

in Köntgsberg | i. Pr., jeßt unbekannten Aufenthalt8, auf | Grund des § 1568 B. G.-B. unter der | Behauptung, daß die Beklagte ihm die | eheliche Pflicht grundlos verweigert, ihm | wiederholt die zum Betrtebe des Geschäfts erforderlihen Gelder weggenommen, die Ausübung seines Gewerbes bintertrieben, ibn zur Näumung der gemeinschaftlichen Wohnung gezwungen, ihm grobe Ehren- fränfungen zugefügt und s{ließlich seinen wirtshafilihen Ruin herbeigeführt habe, | mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen, die Beklagte für den allein schuldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die V. Zivilkammer des Königlichen Land» gerichts in Königsberg i. Pr. auf den 14. November 19x83, Vormittags | 10 Uhr, Zimmer Nr. 94, mit der Auf- forderurg, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Königsberg i. Br., den 26. Juli 1913.

Born, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[43749] Oeffentliche Zustellung.

Der Maschinenformer Gustav Herms- dorf in Landsberg a. W., NRöstelstraße 10, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Kunckel in Landsberg a. W., klagt gegen seine Ehefrau Anna Hermsdorf, geb. Heinz, früher in Landsberg a. W., Dammstraße 30, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur Fortseßung der Nechtsftreitsverhandlung vor die II. Zivilkammer des hiesig. Land- gerihts auf den 9. Oktober 1913, Vorma. 9? Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem}elben zugelassenen Nechts- anwalt zu bestellen.

Landsberg a. W., den 23. Juli 1913. Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts

[43753] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Franz Xaver Messinger, Emma geb. Wittmer, in Mülhausen |. Elf, Kirchgasse 18, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Nordmann und Kerk- hof in Mülhausen i. Els, klagt gegen deren Shemann Franz Xaver Messfinger, Weber, zuletzt in Mülhausen i. E., z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, wegen Mißhandlung und böslichen Verlassens, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien ges{lossene Cbe zu {eiden und den Beklagten als den an der Scheidung allein {huldigen Teil zu erklären; dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerthts in Mül- hausen im Elsaß auf den 6. Dezember 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlißhen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 28. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[43750] Oeffentliche Zuftellung.

1) Die Ebefrau Amanda Graf, 2) die minderjährige Amanda Graf, vertreten durch ihre Mutter und Vormünderin zu 1,

in Langfuhr, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- |

anwalt Mertens in Magdeburg, klagen gegen den Landmesser Franz Graf, früher in Kalbe a. S., jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der geseglihen Unter- haltspfliht, mit dem Antrage, den Be- flagten fostenpflihtig zu verurteilen : 1) der Klägerin zu 1 für si selbst vierteljährlich 300 Æ und für die Klägerin zu 2 viertels- jährlich 120 4 im voraus als Unterhalts- rente zu zahlen, und zwar seit 25. De- zember 1912, 2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägertnnen laden den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Magdeburg, Halberstädterstraße 131, Zimmer 142, auf den 15. Dezember 1913, Vormittags D} Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diefem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen. Magdeburg, den 24. Juli 1913. Geue, Aktuar, als Gerihts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[43763] Oeffentliche ZusteTung einer Klage. Der minderjährize Egon Braun, vertr. dch. seinen Vormund Alois Hilz, pens. Zugführer in München, klagt gegen den Kaufmann Hermann Demuth, zulegt in Pforzheim, Luisenplag, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §S 1708 ff. B. G.-B., mit dem Antrage: 1) auf Fest- stellung, daß der Beklazte der Vater des von Katharina Braun am 22 April 1913 geborenen Kindes Egon Braun ift, 2) auf Berurteilung des Beklagten zur Zahlung einer je für 3 Monate vorauszablbaren Unterhaltsrente von monatli 25 # für die Zeit von der Geburt des Kindes bis zu dessen zurüdckgelegtem 16 Lebensjahre. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- itreits wird der Beklagte vor das Gr. Amisgericht in Pforzheim auf Donners- tag, den 2. Oktober 19183, Vorm. 9 Uhr, 11. St., Zimmer Nr. 18, geladen. Pforzheim, den 25. Juli 1913. Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerichts A I.

[43759] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Helmuth Marpert in Hirschberg i. Schl., vertreten durä) seinen Vormund, Fräulein Anna Rosen- thal daseibît, Contefsastraße 2, Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Di. ‘Mehrens in Rendsburg, ftlagt gegen den früheren Schmied Emil Weber, jeßt Koch in der Baracke zu Klein Königefördr, Kreis Nendsbu1g, jeyt unbefannten Auf- enthalts, wegen Unterhalts. Zur Fort- seßung der mündlihen Verhandlung des Nechts\streits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Rendsburg auf den 21. Oktober 19183, Vormittags 927 Uhr, geladen.

Neudsburg, den 25. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43585]

Die Firma Gebrüder Kalter, Zigarren- fabriken in Mannheim, Prozeßbevoll mächtigte: die Nechtsanwälte Dr. Frank und Dr. Hirschler daselbst, klagt gegen den Willi Zons, früher zu Düßeldorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Warenkauf und mit der Behauptung, daß Mannheim als Erfüllungsort vereinbart sei, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 140 #4 70 F Z nebst 59% Zinsen seit 6. Mai 1913 sowie zur Tragung der Prozeßkosten zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte, nachdem die Sache als Feriensache bezeichnet t, vor das Amtsgericht zu Mannheim, Abt. 11, (11. Sto, Zimmer 111) auf Dienstag, den 30. Septemver 1943, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 25. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts. Z. 2.

[43742] Oeffentliche Zustellung.

Die Aktiengesellshaft in Firma Handels- stätte „Bellealliance“, Aktiengesellschaft zu Berltn, Markgrafenstraße 92/93, vertreten durch den Vorstand, Direktor Alfred Hirte, ebenda, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Friy Lange zu Berlin, Mark- grafenstraße 92/93, klagt gegen den Agenten John Smith zu London, jeßt unbekannten Aufenthalts, (16. O. 315. 12) unter der Behauptung, daß ihm ein Net auf vor- zugsweise Befriedigung aus den hinter- legten Summen zustehe, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurtetlurg 1) darein zu willigen, daß dicjenigen 2838,48 , welche bei der Kasse der Königlichen Ministerial-, Militär- und Baukommission zu Berlin zu den Aktenzeichen: K. 255. 08 mit 157,89 4, R. 108. 08 mit 81,80 Æ, A. 87. 08 mit 572 63 4, E. 69. 08 mit 5960 Æ, C. 59. 08 mit 4204 #, K. 256. 08 mit 8690 #Æ# H. 20: 00 mit 168,30 4, P. 119. 08 mit 79.92 M, B. 280. 08 mit 398,37 4, V. 49. 08 mit 51,53 #Æ, L. 203. 08 mit L009 D. 124. 08 mit 40,00 #, K. 262. 08 mit 2510 Æ#, R. 107. 08 mt 26694 E; B. 281. 08 mit 136.66 Æ, Sch. 187. 08 mit 198,78 4, L. 199. 08 mit 75,72 , zuf. 283848 4, von dem Gerichtsvoll- zieher Krüger in den Zwangsvollstreckungs- fachen Krall und Genossen gegen die Firma Deutsche Uhrenindustrie, Inhaber Alexander Zeier zu Berlin, Friedrichstraße 16, als Erlös der in diesen Zwangsvollstreckungs- sahen stattgefundenen Versteigerungen binterlegt worden sind, mit allen aufge- laufenen Hinterlegungszinsen an die Klägerin ausgezahlt werden, 2) das Urteil gégen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Grunerstraße, 1. Stockwerk, Zimmer 16/18, auf den 29. Oktober 1913, Vocmittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 22. Juli 1913.

Ferchlandt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[43748] Oeffentliche Zustellung.

Der Herr Nicard Frieser zu Berlin S.O., Neanderstraße 15, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Marx Jakobvy, Berlin, W. 35, Potsdamerstraße 84a, klagt gegen 1) den Herrn Georg Dietlein zu Göttingen, Universitäts-Nervenklinik, 2) den Herrn

Hermann Ernst, früher in Hildesheim,

T n