1913 / 180 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vorzenommen werden, Wahrheit muß gesagt werden.“ Regierungskomnit}ar eventuellen Gegner Der Redner zog sodann es würden ernste der Reibe der werde besonders durch es dann darauf hin, daß en Offensivwert seiner n gleiches tue, obglei

nötigen Verbefserungen

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen die En Se 0 IwIr es K DEN.

und Forsten. Der bisherige Regierungskanzlist ist zum Geheimen Kanzlei wirtschaft, Domänen und 750r

hinsichtlich des und etwaiger

Gildemeister

Nationalbank,

ren Sicherung der Anleihe des Kapitalzuschlages Salpeterwerke

Zur mehreren der Zinjen,

tigen Debatte cht abgesehen

Armee zum Verg

Schick aus Potsdam Ministerium für Land- sten ernannt worden.

werder. könne. [eich b¿ran und faate, sein, wenn Frankrei ni

Frankreihs ni die deutsche ; Anstrengungen nötig Nationen gestrihen werden die Qualität antworten.

Deutschland sich vor allem damit Armee zu erhöh:¿n. Es sei wichtig, es friedfertig sei und gegen niemand Pau fuhr dann sort:

geseüschaft sefretär im

manditgesellschaft

Anteilscheine he von 5 150 000 Æ = in Chile in der

jeweiligen A an erster Stelle in ten ihr gehörigen, Besitz bestellt.

Kommanditgese als Vertreterin der Jnhaber Verfügungen jeder Art über d alle geseßlihen und ve thek für sie geltend zu Deutsche Nationa ug guf die Hypot die jeweiligen und alle späteren f\am sind.

Der Gene-:al wi befaßt habe, d daß Frankreich ei en einen Angriff plane. mig im Senat erkläct worden sondera daß wir einflôößen müsen. litärischen Organisation

Gleichgewits | handeín hieße , zzeitzn in Bet

Evangelischer Oberkirchenrat.

en: evangelischen reformierten St. ist der Hilfsprediger Hermann Grabow berufen worden.

eine Hypothek :

£ 957 500 an den gejam

Nrovinz Tarapaca b Die Deutsche

Zum Pfarrer der deutsch Paulsgemeinde ir Löffler in Stettin-

Nationalbank, n London

Bremen, ist berechtigt, der Anteilscheine in eigener die Hypothet zu Rechte aus der Hypo 1dlungen, we Aktien, mit Bez

„Es ist einstim

riraglichen hen, sodaß alle [lbank, Kommandit- hek vornimmt, Fnhaber der

ir aus unserer mi

zu treffen un dem Grundsay des

dies zu erreichen, müfsen w nicht übereinstimmt. j Wenn man dle Ausbildun daß zwischen d

Nichtamtliches. Deutsches Reich. Preufen. Berlin, 1. August 1913. Laut Meldung des „W. T.

em Chef des Kreuzergt . M. Flußkbt. „Geier“

rat [haltung der Bedingungen für die Laffenruhe überwachen j fden | follten, was jedoch niht angenommerer murde. Bei den Be- t jedech nit mehr, wenn |sprehungen gaben alle Teile gegenseitig die Versicherung ab, Folglich ist es notwendig, | daß sie möglihste Versöhnlichkeit walten lassen wollten. Jn

Begner versuchen. zieht, so bemerft man, Armee ein Gleichgewicht besteht. das Datum der C ein drittes Kontingent einzustellen.“

gesellschaft auf für und gegen Anteilscheine wir

Beschlossen Bremen, am 28. Januar 19183.

er deutschen und der franzö

in der Versammlung des Senats instellung geändert wird. B.“ find S. M. S. „Scharn- aders am 30. Juli in

horst“ mit d . Juli in am 31. Juli in Port

Wusung und S Said eingetroffen.

Niederlande. Eine Versammlung von Deputierten und 2 arteien erörterle die Haltung, krise einnehmen solle, nachdem haben, die Portefeu

itgliedern aller|

hat befannt gegeben, die man gegen- j

Mazedonien und und Staatsanzeiger“ Nr. 159 vom vom 16. d. M.) vo

Die Königlich griechische Regierung die Blockade an den (vgl. „Reichs- ; und Nr. 166 ehoben worden ist.

liberalen Par über der Minister Sozialisten geweigert Wie „W. T. B.“ meldet, stimmig diese zusammengeseßtes Mehrheit besessen hätte, Annahme zu bringen. von den Sozialisten geste!lten eines liberalen Kabinetts nicht die Mög des Programms gew Versammlung gegen Liberalen.

Küsten von

A

[les anzunehmen. bedauerte die Versammlung ein- beralen und Sozialisten | n der Kammer eine gemeine Wahlrecht Versammlung entschied, daß die/ Bedingungen für die Unterstüzung lichkeit der Ausführung | fien erklärte sich die es Kabinetts der vereinigten

llständig auf-

00°

Oeftêèrreic-Ungarn.

Der Kaiser Franz Joseph den Erzbishof von Skutari Sereg. Pater Marlasfaj in Audienz empfangen.

Großbritauuien und FrlanDd. Botschaftervereinigung am che hatten die Botscha chen Bevollmächtigten e montenegrinishen Truppen Reuterschen Bureau“ zufolge gekommen, an die Negie- richten, daß sie ihre Mon- usicherungen, zu willigen, Entwäßserungsarbeiten am Montenegro hat die Mächte daran er- Hrenzberihtigung die von dem flave mit Vrafa am recht d außerdem das rechte Ufer der Bojana. au“ erfährt, hat England n. G7 (C4, C A

[e]

Ablehnung, da ein aus Li Kabinett i um das all

hat gestern in Bad Jschl gi und dessen Begleiter

heute ab zur Ausgabe gelangende Nummer 46 atts enthält unter

Reich sgejegbla hält teihs- und Staatsange

Nr. 4263 das Juli 1913, unte Nr. 4264 das Geseß zur sowie des Gesetzes, be Februar 188 das Geseß, Reichstagswahlkreise, vom 2 Berlin W. 9, den 31. Juli 1913. E Postzeitungsamt.

hörigfeitsgeseß, vom In der Sizung Der Donnerstag der vorigen Wo Erklärung des monten Kenntnis genommen, Albanien geräumt hätten. waren die Botschafter dahin überein der Großmächte die Bitte zu wiederholt gegebenen Z le Anleihe an Montenegro

fter von der

Woinowitsch die Bildung ein

Abänderung des Reichsmilitär- treffend Aenderungen der Tehr- , vom 22. Juli 1913, und unter betreffend die Aenderung zweier

2. Juli 1913.

pflicht, vom 11. daß sämtlich Nr. 4265 :

haben sih nah ( ( strigen Tage FAusdruck, daß Madero und Suarez ohne Zustimmung und

lo beisWunsch Huertas ermordet worden feiett.

Die serbischen Einschließungslinien dungen des Belgrader der Festung Widdin bis auf 2 Middin ist von den Serben eingenommen m Angesichte von Vlassin eßten Anstrengung drei Stürme Feind wurde zurückgewiesen und erlitt}

Pressebureaus vom gestrige! E km genähert. Novo Se bestätigen und

Sfutarisee a versuchten dieder Präsident Wilson die Anerkennung Huertas nicht in

der alten Grenze 1 Bulgaren in einer l rechten Flügel. beträchtliche

Der bulgar „W. D. B.“ meldet,

Montenegro unterstüßen möchten. tnnert, daß es als ( Clementi bewohnte En Sfutarisees wünscht un

Wie das „Reutersche Bure

Marttn At

Stamm der

Die von heute ab zur Ausgabe gelangen®e Nvmmer 47 en Ufer des

des Reichsgeseßblatis enthält u

Nr. 4266 das Gesetz, betreffend gebietsgese8es (Reichsgesezbl. 1900 S und unter

ischen Gesandtschaft in Berlin ist gestern, wieß

folgende Depesche aus dem bulgarischen

Aenderung des Schuß- 00. Qu 1918

813), vom

vertrieben den Feind von aller Petschewo die griechi n jedoh zurück:eworfen. ¡{e Abteilung, die au

1 nr Tata fam DDli 2atar

assan Pascha und Die Bulgaren wollten bei areifen, wurde “Eine andere bul ackt Kanonen

DEL DUL üt ELUH en Due sche rehte Flanke an: c reckchte (df! e

J Ug Yciliit,

zum Militärintendanturrat zu

Dei wrirtius Edi üLuUT C UL

Hinblick auf den Mißerfolg ung ihrer E ober Zersicherung geben w ablehnen werde, fen anzuschließen, ‘dererlangung des

umzustoßen, u Verbündeten bei der Beha biet Grey die

L bee “19000 Stück Vieh fielen in die HänDe der Jtaliener.

É, RNechnungs- Iwangspolitik gegen z D

dem Geheimen expedierenden Sefretä Charafter als

im Kriegsministerium

D / ck= c C

S ey

retifräften gea e Division fam ihm 1

E V r Die Verluste der Buz

Mahnkopf Geheimer Rehnungsrat, Topographen Schmidt (August) und Hatting amtsdireftoren S chee r Glogau, Rockenhäuser

deutenden feindlichen rechte grieÞi! Feind vollständig.

r

Staatssekretär emeine Antwort sei die, telten, unter Anwendung von ursprünglichen An- müße diese Erklärung ergän H der A-gäishen In

Entscheidung Anwendung

E C E T R.

verthani zurüdziehen. zu Hilfe und s{chlug del garen sind bedeutend.

Landesaufnahme Verlorenen

in Berlin,

den Proviant- Kleinschmidt in in Berlin den Garnisonverwaltungsdireftoren und Tiebermann in Potsdam tungsdirektor Gallaus in

für wünschenswert b interventeren, L

1 behaupten.

barth in Danzig,

“ti Rumänien. Oberkommandierende Erbprinz Ferdinand i) gestern in Bukarest eingetro _ Die Ansprache, mit der der 2 jorescu die vorge}irige eröffnete, hat, wi Es ist meine ersie u willkommen z ahme zu danken, d nach Rumänien z Fragen zu_ lôlen, tretenen Staaten vo überzeugt, daß wir a

Zwangêëmaßregeln shauungen z!

Mächte bezügli fortführen,

mann in Jnsterbur azarettverwal r als Rechnungsrat und ninistrator des Remontedepots Bärent amtmann Freese den Charakter als Amétsrat

Ninisterpräsident Ma Friedenskonferen ._B.“ meldet, folgenden argenchmste Pflitt,

1 beißen und Ihnen für

sowie dem den Chara interveniert

Es dürfe darum nicht angenomm?zn deinem Falle unter- faum ein Fall einem anderen genau wünschenéwert ng von den übrigen

Zwangsmaßregeln scheidung Achtung werden, daß fie nehmen würden. parallel, doch f zeichnen, das eine Mächten zur Folge haben noch nicht eingetreten seien und

Walter Guinneß sragte, dte den ehemali Eroberungsfrieg f er Wiederbesezung Thraziens ips wider}eßzen

zu verschaffen. überbaupt feine Aftion in irgen |

Zie im Name die freundlid Fhnen gefunden haf hen, die shwierige

zu verleihen.

Zwar laufe önne er fein Untern Trennung der britishen Regieru fönnte, auch unter Un nicht vorau® od mit Nücfsiht auf Verbündeten gestattet ha

ehmen als un i der Vorschlag bei J

und fich hier zu bemü Zukunft der in der Konserenz n bestimmendem Einfluß sein werden. [le von dem Wunsche wir hier versammelt sind, den christlihen Völkern,

ne Majestät der König haben Allergnädigst geruht: / E - . C , I - Aer Annen. bisherigen ordentlichen Profejjor den könnten ordentlichen Profejjor in der philo) tät in Königsberg zu ernennen }owie Medizinalräten Dr.

. Otto Jmmisch g Pad beseelt sind, einem ige! End die ih derzeit no Präliminarabkommen dauernden Frieden t zwischen unsere hen für die & uns gleich in der erft und wichtigsten vorläufigen damit die No!wenditake ir zusammentreten, um üb egführenden annehmbar licht der Menschlichkeit nruhe vorschlag ferenz fand geîte! änischen Delegiert: tig die Punkte an Rumänien verlang arsizung sti henden Sißung, D Der Miniîtc| obiger Quelle zufolge,

ultät der Universi den Kreisärzten Hansen in Hadersleben, Bo ckendahl in Kiel den Charakter als zinalrat und

auf Grund des Nationali-

Nau in Hattingen, das Grey ehedem

. Voigt in Cammin und Geheimer D

auf dem gerechten Gleidgewid) Die Haltung der Mächte fei, was Staaten beruht. Es wäre ein gutes je, durch die Rücksichten i \ ordere, und was die emeinsamen Aktion werde wei

NBölkerrccht geregelt werde. einzelne Macht eigenes Interesle erf lange, durch den wahren. Er glaube, ihre essen geregelt werden.

Dr. Haack in Gnesen, Dr. Birnbacher en in Charlottenburg, Dr. Schilling in Dr. Gasters dizinalrat zu verleihen.

beeinflußt, heit der Mächte an- den Frieden Guropa8 zu ter von diesen beiden Inter-

Sitzung über die dringendsten nahmen ein!ge einer Waffenrube im Augenbli Bedingungen ü Friedens zu beraten. erfüllen, wenn ich eine mind Die zweite nachmittag statt, in einer vertraulih deren Abänderung von In der Plen Protokoll der vorherge

egierten unterzeihnet

Charafter al

U

Fh glaube eine Pf estens fünftägige Sizung der Friedensfo! Vorher hatten die

en Konferenz endgül

Frankreich.

Der Senat hat in der gestrig Kammer bewilligten Kredit für die der Buchgewerbeau ferner die direften St zur Beratung des Geseßes Dienstzeit über. Der Vorsitzende dem Bericht des , Dienstzeit keineswegs éin erklärte dann, weshalb die Rec ins Auge gefaßt habe. mit dem festen, überlegten Borlage zugestimmt. Cffektivstreitkräften und beträchtlide

en Sizung den von der Beteiligung Frank- sstellung in Leipzig men und ging dreijährige

Ministerium der geistlihen und Unterrichts- angelegenheiten.

Der Wirkliche Geheime Oberbaurat, Professor Rudloff, e

i | Steuern angenom topographish Konferenz von allen Del präsident Maj Vorschlag, einer den ftri ; besonderen Si auptsächlichsten nz zurückkämen. PVorschlage zu.

ch\chule in Berlin, ist mit Majestät des Königs ung ernannt worden.

i er Technischen Ho Allerhöchster Ermächtigung Seiner zum Honorarprofe))or in derselben Abteil

maschinenbau Boudenoot legte nah ÿ über die dreijährige eine Reaktion neue militärische Anfirengung babe ohne Begeisterung, aber t Franfreis intaft z1 verglich die französischen daraus den Schluß, Anstrengung | i dann vershiedene Gegenentwur!e,

der Heeresfommission W. T. B.“ dar, daß das unkten entsprechenden Gruppierung geg! läge machen sollten, der} its erörtert und gef | rer der Mishc

Königliche Akademie der Wissenschaften.

Akademie der Wissenschaften hat die ordent- GSeheimen Re-

gungen Vorsch

Willen, die Mah n h Fragen bere

Der Redner daß die h vor die Konfere stimmten diesem Die rumänischen n gestern abend unter ghiloman im Ministerium des en und Bulgarien ge)onder

Die Königliche lichen Profe srat Dr. David Hi forrespondierenden

physifalish-mathematischen Klasse * Piblioteca A postolica Vatican zum korrespond Klasse gewählt.

erbalten, der

oren an der Universität Göttingen, S mit den deutschen

[bert und Geheimen Regierungsrat Meitaliedercn Präfekten der a P. Franz Ehrle in Rom ihrer philosophisch-historishen

[lgarischen

ot widerlegte dem Vorsitz des

fürzere Dienstzeit einführ irâtestens am 15. Auguît argenom:nen erst dann ausgemerzt werden mußyten.

Finanzmini Aeußern zusammen, u t angehenden Fragen zu

A gewe iein müfie und seine Mängel enden Mitalied Clemenceau

jprehen. Da die Bulgaren gegen - den von der rumänischen Regierung vorgeschlagenen Verlauf Der neuen Dobrudsha-

grenze Einwendungen machten, so wammurde, der „Agence Roumaine“ zufolge, die Besprechung auf heute verschoben,

damit die Bulgaren den Wert der vorge) schen

hlagenen geographi- Punkte einer genaueren Prüfung unterziehen könnten.

Die serbischen und griehischen Delegierten hatten gestern abend eine vertrauliche Besprechung über die Formu- ierung der Forderungen, die fie bet Der heutigen vertraulihen Besprehung mit Den bulgarishen Delegierten erheben wollen. } Gestern abend fanden ferner zwifchen dem bulgarishen Ninister Tontschew und dem griechifcHen Ministerpräsidenten Venizelos einerseits und Tontschero und dem serbischen |Ministerpräfidenten Paschitsch andererseits Unterredungen stait. Jn den der Konferenz vorangegangenen Beratungen \{chlugen die Bulgaren vor, daß rumänische Offiziere die Ein-

\einer langen Besprechung_ zwischen Tontshew und Venizelos [fam die Frage der Zuweisung Kavallas zur Sprache.

Amerika.

Im Verlaufe einer Konferenz des armterifanifchen Botschafters /în Merikfo Wilson mit der Senatsfommission für aus- wärtige Angelegenheiten erflärten mehrere Mitglieder der | leßteren, den Mitteilungen Des Botschafters über die Lage in Mexiko müsse ernste Beachtung gezollt werden. Wie „M. T. B.“ meldet, seßte der Bot\fchaster die Kommission davon in Kenntnis, daß Huerta die Lage beherrshe, da er die Konstitutionellen aus ihren zahlreichen festen Plätzen vertrieben habe. Der Botschafter empfahl, die Regierung der Vereinigten Staaten solle die Regierung Huertas in beshränftem Umfange anerkennen, wofür Mexiko Bürgschaften geben folle, im Oftober Mahlen zu iperanstalten, Leben und Eigentum der Amerikaner zu schüßen Fund ihre Ersagansprüche zu befriedigen. Der Botschafter erklärte, ÎHuerta habe ihm gesagt, er werde Bei den Wahlen nicht für ¡e Präsidentschaft kandidieren. Wilson gab der Ueberzeugung

Einer Information aus dem Weißen Hause zufolge zieht

Erwägung, obwohl er eine vollkommen freundliche Politik I Merifo gegenüber befolgt.

Jn Coro in Venezuela haben sich nach einer Meldung Îdes W. T. B. die Truppen empört. Die Rebellen sind ans Ruder gelangt und üben die Funftionen der Regierung aus. Mie das genannte Bureau meldet, tæeuten alle Anzeichen darauf

/ hin, daß die Bewegung von Anhängern Castros geschürt wird.

Asien.

j Nah Meldungen der „St. Petersburger Telegraphen- Jagentur“ ist Hu kau ohne Kampf von den Nordtruppen Jeingenommen worden. Der General Lui, der neutral war, [ist aus Kiukiang nah Anhui geflohen. Jn der Nähe voñ Saho [ist ein Kampf im Gange.

Ueber die Provinz Kirin ist Der Kriegszustand verhängt

; worden. f I frifa.

Infolge der Feindseligkeiten unD Räubereien der Stämme ider Abedla hat der General d’'Alesfsf andro, wie „W. T. B.“ laus Benghasi meldet, am 2B. Fuli Zauia el Gaffa und Sidi ] Ahmeda angegriffen, nich dieser Pläße bemächtigt, die Rebellen Î iber 10 km weit verfolgt und thnen große Verluste zu- | gefügt. Die Jtaliener hatten 8 Tote, darunter 2 Weiße und 122 Verwundete, darunter 2 Offtziere. Auf dem Kampfplaße Ifand man 217 Tote des Feindes. Unter ihnen befand sich auch der Hauptanführer der Abedla. Die Jtaliener zerstörten Ï das Lager und Zauia el Gaffa. ZaHlreihe Gewehre und etwa

Ag

Statistik unD VolEkESxvirtschaft.

Ueber denEinfluß des Alkobholgen usses aufdie Häuf igkeit und die Ersheinungs8formen des Rerbrechens enthält die „Bayerishe Iustizitatistik für das Fahr 1911" wieder An gaben auf Grund der amtlichen Ermittl[Txuzngen, denen einige Tatsachen entnommen werden mögen. Es find im Jahre 1911 in Bayern 7551 (im Vorjahre 8674) Verurteilungen wegen BVerbrechen und Vergeben gegen Reicbsgefeße mit Aus]Gluß Der Vorschriften über die Er- hebung öffentlicher Abgaben und Gefälle redtsfräftig geworden, bei denen die ftrafbare Handlung im Zuftand der Trunkenheit verübt worden war, außerdem no 144 (190) Seruteilungen, bei denen die strafbare Handlung auf gewoHhnheitEmäßigen Alkoholgenuß zurüdck- zuführen war. ; S Von diesen tnêgesamt 7695 (i. Bori- 8864) verurieilten Yerfonen waren 38 (28) rwweiblihen Ges{WleWts; 178 (166) standen bet Be- gehung der Straftat im Alter von “unter 18 Fahren. 2333 (2929) Personen = 30,3 (33,09) 9/9 waren verbetratet oder verwitwet und 3( (24) = 0.4 (0,3) 9/9 gesieden. Die von den 7695 (8864) verurteilten Personen begangenen ftraf- baren Handlungen beliefen b im ganzen auf §8571 (10 042). Davon betrafen u. a. 3119 (5006) Fälle = 364 (500) 9/6 gefährliche MKörperverlegungzn, ferner 1175 (396) = 13,7 (3,) % einfahe, 11 (37) = 0,1 (0,4) 9/o schwere und 40 (42) = 05s (0,4) 9/0 fahrläffige Körperverleßungen. In weiteren 667 (1769) Fällen = 7, (7,8) %% handelte es sich um ODrobung, in 10951 (1206) = 12,3 (12,1) 9/0 um Beleidigung, in 510 (531) = 9,9 (5,3) % um Hausfrieden8bruh, in 661 (717) = 7,6 (7,2) °%/o um SacbBDeschüdigung und in 609 (626) Fällen = 7x1 (6,2) 9/9 um Widerstand gegen ie Staatsgewalt. Fälle, in denen der Täâter nicht bestraft werden konnte, weil er si bei Begehung der Tat infolge der TrunkXenbeit in einem Zustand der 4 Bewußtlosigkeit befunden hatte, die feine freie Willensbestimmung irlaus\{loß, wurden 130 (150) ermittelt. :

Zur Arbeiterbe wwegun g.

dg Nah etner Meldung der „Köln. Ztg.“ aus Lübeck baben die [Arbeiter der Kohshen Shiff8wersft in einer stark besuchten Rersammlung es abgelehnt, in den Ausstand zu treten —” Die ibeder Maschinenbaugesell\cchaft erhöht vom 1. August ab | {e Stuntenlöhne um 2 F. i E Aus London wird dem „W. T. B.* beri(tet: Der Streit vishen dem Verkande der WerfstarbBeiter und dem Arbeitgeber- _‘rbande ist gestern in ein entscbeidenDes Stadium eingetreten. Die stimmung unter den Werftarbeitern Kat die Annahme der Angebote .{ Arbeitgeber in betref der Löhne ergeben. Die Vereinbarung urde von allèn Parteien angenrommett- Damit ist der Friede auf a Jahr gesi®ert:- : |

esellschaft zur Förderung der Winter eine Forshungsêreise en Darstellungen der Fremd- t ibnen photographische Auf-

einer Bewilligung der Kaiser-Wilhelm-G senshaften war es mögli, im leßten Aegypten zu senden, die von sämtlich völfer, ihrer Tribute und der Kämpfe mi nabmen mahen und die noch erhaltenen Farben genau av Dr. M. Burchardt, dem die Aufgabe anvertraut war, Hilfe des Photographen Herrn Koh vollítà Tempel von Atu-\simbel konnte infolge eines Das gesammelte, äußerst

rren Dr. M. Burchardt

einer Mitteilung der „Köln. Ztg.“ sträger wegen Verweigerung einer d getreten.

Ausftand der Tertilarbeiter in Aus Madrid wird dem genannten

__ In Mailand find nah gestern sämtlihe Depeschenau Gehaltserhöhung in den Auéstan Die Nachrichten über den Barcelona lauten ungünstig. vom gestrigen Tage 10 000 Frauen, feiern \{on, un Umgegend, und Tarraja. da es sih weniger um soziale oder Lohn- spndikalistish2 Bewegung handle. der Ausständigen eingefordert, doch [3 langwierig betrachtet. « qus Barcelona vom heutigen Tage Streifenden auf 22000. Das Streik- if allgemein wzrden wird.

berichtet das „Reutershe Bureau“ zu den ch-südafrifanischen Mine 4 Versammlung der Gewerfshaftsverbände wurde solution gefaßt, in der erklärt wird, kein Generalstreif verfündet wer sich zur Abstellung der Unzuträglichkeiten verla sen follten.

hat sie mit ndig dur- geführt; nur der des Photographen niht besuht werden. reichhaltige Material wird mit Hilfe der He bearbeitet werden, dem allen daran interefsierten Gelehrten zugänglich Herr Rubens legte eine s Otto von Baeyer ausgefü der selektiven Absorption des die Energieverteilung dampfstrahlunag. gange befindlihe Wasserdampfmenge varirt wurde, ist zu {ließ

d man befürchtet ein Uebergreifen namentli Villanueva Arbeitgeber sih, zu unterhandeln, forderungen als um eine politis Die Regierung hat die Ansprüche wird die Lösung der Streitf einer Meldung des „W. T. B. \chäut die Polizei die fomitee glaubt, daß Aus Johannesburg im briti}

Rodenwaldt gemacht werden. ft mit dem Prof. brte Vntersudung vor über den Ein- Wasserbampfs f Quedckdsilber-

n Gemeinscha

langwelligen rsuchen, bet denen die im Strahlen- um mehr als das Tausendfache beobachtete Zweiteilung der itrablung nicht durch den 1 f In hinreih:nd dicken

[us den Ve

en, daß die langwelligen Quesilberdampfi 1 der Zimmerluft bewirkt wird. zeigt der Wasserdampf- selektive Absorption

dem Sinne, daß ihr kurzwelligerer Teil erbe wird als der langwelligere. Vorgelegt wurden \chienene Bände akademisher Untern j 2 enthaltend die Inschriften (Berolini 1913) un Mittelbochdeutsche Hrn. Rubner

daß im gegenwärtigen den solle, sondern daß die Arbeiter

auf ihre Organisationen r t blih stärker

Wohlfahrtspflege. ebmungen : Inscriptiones Graecae. ffentlib-rechbtlihe Lebensversiherung in Preußen 5 einer wirts{aftlichen Selbständigkeit und für sich und seinen Angehörigen die g B dlegende Vorau

Bol. 5, Fasc. 2 F, Hiller von Gaertringen Terte des Mittelalters. 1 hr8g. von K. Matthaet (Berlin 1913), ferner von sein Werk Wandlungen in der Volkserr Conze überreiht den Schluß von Pergamon“.

Die Akademie bat durch di Klasse Herrn Diels zur Ausführung v Herausgabe der Mappae 550 Dr. Mar BWRalleser in Mannheim zur setner Buddbistishen Philosophie in threr ged 480 M bewilligt.

Für die Erlangung einer die Aucsicht, bildet das Sparen immer noch die grun Sparbuch ist {on oft der Trostspender bei gelehener ungünstiger Zeitverhältnisse gewefen. leugnen, daß diese Erkenntnis immer tiefer selbst politische Bedürfnislosigkeit der unbemittelteren ten und zur Erhöhung der Leb jeßt Konsumgenossenshaften mit Arfammlung der Dividenden ge* - Einrichtungen für die Er-

¿hrung (Leipzig

sfeßung. Das 1des der „Altertümer

Ueberwindung unvorher- Es ift nun __niht zu in die Massen

Mterschenalter flafen bekämpf rucklegung des

enüsse aufforderten,

für die Méttglieder und „Volksfürsor werbung von Versicherungspolicen. Stärkung des Spazrsinnes noch ein Beispiel des Sparens zur Kräftigung und Schäßung Ordnungssinn, Häuslichkeits- und Erziehungsaufgaben und hemmt die Bege!

)

e Reibe anderer Tugenden mit- der erwerbenden Familien- von Wirtschaftlichkeit, erleichtert die rlihkeit derjenigen An-

; Galerie Edu ausstellung eine g von Gemälde ferner Werke von ?

S s rAfoGnAr 3rTto Pro CNoOr Frie

gefördert wird.

glieder führt ße Sammlung

: in Düsseldorf; Traunstein, Peter Bayer-Mannheim, rube, Antonin Hude&ek-Prag, Fritz Serer-E

ibre Beziehungen zu

Die deutsche Sozialversicherung, die erzieberische Aufgabe

hat nebenher eine volfs indem sie zur Verallgemeinerung der Auffassung von der Lebensversicherung®êpolice Dazu kommt, daß die versicherungstechnischen Grund- und daß daher die Maß herab-

n NolPafroii

allen Volkskreisen hat, Anläßlich seines siebzigsten Geburtstages e unzählige Glückwünsche, darunter au fol Grafea Stürgkh, des Unterricht8minif n Bethmann Holl

Notwendigkeit Annehmlichkeit beigetragen hat. lagen immer weiter ausgebildet worden Prärmienfestseßungen auf das unumgänalich notwendi konnten. Auch die Wirksamkeit des staatlichen Versicherung8wesen hat das Vertrauen in die Ver- gestärkt, das Aufkommen unsolider Unternehmungen er solche bestehende Einrichtungen beseitigt.

die Geneigtheit, sein oder feiner der altersbegrenzten Versicherung fich in der die Anforderungen für ihung der Kinder sich geltend in neuester Zeit au ungeahnter Weise Fahre 1910 gegebene in Köntgsberg deren Wirkungskreis fh nur Solce Anstalten sind bereits n, Pommern, unter Aufsicht haben sich zu einem zufammengetan, die landesherrlihe Genehmigung anstalten wohnt die sie hinfichtlich ihrer finanziellen erfnüvft find. j) näßig und auésichtsreich betrieben en in erster Linie die

Literatur.

o A

Aufsihtsamtes für ficherung8anstalten dieser Art verhindert od Wenn so einerseits Leben zu versihern oder mittels für die Zeit ein Kapital zu fichern, Ausbildung, Wehrpflicht und Verehel machen, gestiegen iît, die Gelegenheiten für vermehrt. In Preußen haben si auf eine im Anregung der Ostpreußischen Lands R Lebensversiherungs8anstalten auf die betreffende Provinz erstreckt. inzen Ostpreußen, Westpreuße Brandenburg

Königin Luise.

e ¿M 14 ir T : Buchhandlung des Waisenhauses in Qtoho fir t Liebe für d

Armin geb. 4,30 #. Das Buch ist mit Begeisterung un deshalb kann es eine gute Wirkung a sentimental, mutet zuweilen recht phr

qu

C der Königin geschrieben, Jugend aus- üben: freilich ist der Stil Menschen in ihm führen, so haben ih -anderseits nal an.

Lebensversiherung in Bauwesen.

im Seminar für Städtebau städtebau -

gehalten werden, in dem ausge

Auch in diesem Jahre wird an dec Berliner Technischen Ho liher Vortrags8zyklus Kapitel des angewandten Städt-baus fommen feminaristishe Uebungen in und Ortsbebauungsplänen. den Studierenden und L Praris, insbesondere Negierungs-, Krei Privatbaumeistern usw. ofen. Eingeleitet w 14. November dauert, mit einem allgemeinen Stadtbaurat a. D. Brix und Geh. Nat Genzn seminaristischen Dr. Brinckmann - Karlsruhe

der Bearbeitung von Teilnahme »órern der Hochschule Fahmännern s- und Gemeindebaubeamten sowie ird der Zyklus, der vom 3. bis Einführungs8vortrag, den 1er für die Teilnehmer Ferner fprechen Prof. Stadtbaukunst Dr. Borrmann Oberbaurat Or -Ing. : Nach einer städtebaulihen Exkursion bz- Vorträgen Reg.-Baumeister Navpaport die Entwiklung des deutschcn Marktplatzes, „Sndustriebauten“, Architekt Sickel „Das NRathaus im Baurat Redlih „Hygiene, Bauordnung und Parzellierung“, Prof. Dr. Zimmermann „Die Farbe im Stadtbild“.

für die Prov Schlesien verwaltungen begründet „Verband öffentlicher deren Statut am 24. November 1911 : Den aenannten Provinziallebenéve! sfiherungs Lebens!ähigkeit {hon dadur- inne, daß Grundlagen eng mit den Landeskredi Mirksamkeit aber kann dadur planr werden, weil die Landeékreditinstitute zu uerversiherangSanstalten gehören eine große en, die das Einnehmen und gelder mitübernehmen tönnen. für Aufklärung und

Lebensversiherungsanfstalten“

tinstituten v

Hyvotheken- und Fe Anzahl Agenturen und Sammelstellen hab Autzabhlen der Lebensversfiherungs fann dite Organisation s n der Lebensvzrsicheru1 Den vorerwähnten Instituten fo munallandtags ein ähnliches baden anreihen. versiherungéanstalt“ fübren. provinziale, f Kreditinstitute „Nassauischen Hiermit kommt erti direkte Verbindung mit der Nassauischen Landesbank verwalte Nafauische Landesbank, Nassauische versiherungsanftalt. Nr. 6) stellen ein günstiges Prognostikon, praktischen Sparweîen, die dung: „Die neue Anstalt wird Lebensversiherungsanst versicherung in den Grundbesites mit Hilfe des Erf versiherung und ferner d

ielamishen französishen Städtebau“.

Landeëtnstitute viel leisten.

l _fich auf Beschluß Regierungsbezirk Wies- ‘ihnung „Nassauische Lebens- ür die Provinz Hessen-Nafsau Negierungsbezirke

Ih

Land- uud Forftwirtschaft. Weizeneinfubhr in Marseille. Nach den Wochenberichten der in M „LÆ Séêmaphore“ hat die Weizeneinfuhr Seewege betragen : in der Zeit vom 29. Juni bis 4. Juli « davon aus Nußland in der Zeit vom 6. bis 11. Juli. on aus Rußland

3. bis 18. Jali

d Shurtässe“ i die öffentliche Spartätigkeit tin nôsversiherung. j

arseille ersheinenden Zeitung ftio nah Marseille auf dem drei Institute: Sparkafe und Nassauische Lebens- meinnüßigen Blätter“ (1913,

Die bessishen , Ge Hefsen-Nafsau

er regen Spartätigkeit in der Provinz as erste deutsche Fachblatt im „Sparkasse“, bemerkt zu der neuen Grün- ebenso wie die übrigen öffentlihen geseben von der allgemeinen Lebens- auch die Entschuldung des ages der Amortisation durch Lebens- [ksversicherung betreiben. 1Sversiherung8anstalt in direkte Berbindung ) arf annehmen, daß bei den viel- Lobenêversiheruna, Spartätigkeit und Vereinigung für die sämtlihen Ge- bringen wird.“ i

ffentlice

in der Zeit vom

in der Zeit vom 20.

" E E

üblihen Formen, eille befanden sich a

derlagen in Marseill -8 Kaiserlihen Konsuls in Marseille

In den Zollnie 23. Juli 25 440 dz. vom 26. Juli 1913.)

Zum ersten

mit einer Sparkasse gebracht. fachen Beziehungen zwischen Saatenstand und Ernteaussichten tin Rußland. Der Kaiserliche Konsul in Libau berihtet unterm 29. Juli: Der im Konsulatsbezirke für Ende Mat so fehr ersehnte Regen ist niht niedergegangen, Niederschläge recht gut, auch Im unteren d war für die Sommerung zu \pät. zangen, und ist keine sehr gute Ernte zu erw find dur die Trocktenheit in der Entwiklung r en, das Stroh ist kurz geblieben. i en haben durch Nachtfröste gelitten, Stellenweise ist hon mit dem Mähen begonnen worden.

\châftezweige vielfache Vorteile 7 ostpreußisce anstalt, die von der bat soeben den Bericht über ihr zember 1912 sein Ende err felben find ebenso wie die des er Anstalt bat mit 7 Millionen Mark eingelösten Vers Todesfallversiherung i

Lebensversiherungs8- Ostpreußischen Landschaft gegründet worden if ¿zweites Geschäftsjahr, das am 31. De- Die Ergebnifse des- befriedigend. cherungen in der

e von Kurland ; Dort stehen die Sommer]jaaten m Klee und den Wiesen hat der Regen dort viel Teil von Kurland trat der Regen erst Mitte t. Die Sommersaaten

oberen Teile

eichte, veröffentlicht. Seschäfttjahret Iunt ein und wc find ungleich auf Roggen und

glei Neuzugang umfassenden Geschäftsjahr.

Die Klee felder a8 Gras ist kurz ge-

Kapitalversiherung Nentenversiche-

ine Weiterentwicklung. terbli&keit war wartung beträhtlich zu lung von annähernd 10000 das finanzielle Erg

r die Zah-

rückblieb und auf eigenes Risiko nu erforderlich

Versich-rungssummen is ist durhaus befriedigend, da \Hon im ersten Jahre einen kleinen Gewinn von n Geschäftsjahre bereits einen ohne bisher genötigt der Landichaft zur Verfügung gestellten auf dessen Rückerstattung die zat, tn Anspruch zu nehmeu.

Ernteaussichten in der Türkei. Die Saaten in den Provinzen en durch die Dürre der lezten Wochen Fuli Abends ein glühend heißer Sirokko etn- ter in der Sonne auf 53 und im Schatten ser alles verdorrende aufgehenden

Trapezunt, Erzerum und

die Ar.stalt, stark gelitten.

rund 2800 4 erzielen konnte, tm zweit Gewinn von annähernd gewesen zu sein, Organisationsfonds von Landschaft mittlerweile verzichtet k

Bitlis hab Dazu kam, daß am 12. seßte, welher das Thermome auf 46 Grad Celsius steigen ließ. Wenngleich die Wind nur 24 Stunden wehte, Trockenperiode die Hoffnungen auf ein ar ist in dem Innern in den leßt aber er hat die durch die Dürre verur zu machen vermocht, und man rene und Bitlis mit einem Ausfall Erträgnis des Vorjahrs. Niederschläge au jeßt noch ausgeblieben. notreif geworden, und die Befürchtungen einer

99 000 #4 cireidt bat, den ibr von 25 000 4, fo hat er doch mit der vor e gute Ernte vollkommen zer- ßten Tagen Regen gefallen, sahten Schäden nicht wett Provinzen von Erzeruni twa 40 v. H. gegenüber dem dem Bezirk von Trapezunt sind die Das Winterkorn ist daber vollkommenen Miß=

Kunst und Wiffenschaft.

der Köntglihen Akademie der _24 i: dem Vorsitz ihres tfand, legte Herr Eduard Meyer den nah Aegypten Fremdvölker vor.

r Gesamtfizung Wissenschaften, Sekretars Herrn Plan ck stat Bericht über

eine Erpedittion forschung der Darstellungen de