1913 / 183 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

f Î f

E agt ma Fee

144367]

Der Rentier Gustab Schaffer in Arger- bura, vertreten durch Recktsanwalt Ger!ach ebenda, kat bean:ragt, den Kaufmann und SFnsirumentenmacherEmil AuguSchaffer, auleßt in Hannover, für tot zu erklären. Emil August Schaffer wird auf- efordert, ih spätestens in dem auf den 0. März 1914, 97 Uhr Vormittags, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls er für tot erflärt werden wird. Alle, welhe Auskunft über scin Leben oder feinen Tod geben können, werden aufgefordert, spätestens im Auf- Lem dem unterzeichneten Gericht

nzeige zu machen.

Memel, den 23, Juli 1913.

Königliches Amtégeriht. Abt. 3b.

[44984] __Yufgebot, _Vöôöël, Michael, geboren am 2. Oktober 1860 zu Luigendorf, Gde. Untereid,

Amtsgerihts Nabburg, am 3. November 1888 1.ach Amerika ausgewandert und seit dem Jahre 1890 oter 1891 verschollen, wird aufgefordert ih spätestens im Auf- gebo!étermin vom Moptag den30.März 1914, Vormittags D Uhr, im Sigungê- faal des K. Amtsgerichts Obervichtach in Bayern, Oberpfalz, zu meidezn, widrigen- falls dessen Todeterklärung erfolgen wird. Ferner ergebt Aufforderung an alle, welche AuFtkunft über Leben oder Tod des Ver- (ollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebo!:stermine dem Gerichte Ane zeige zu mackcen.

Oberriecchtach, den 31. Juli 1913.

Kal. Bayer. Amtsgericht Oberviechtac. [44985] Aufgebot.

Die Ekeleute Hetnrih Sc{hwinn in Pulvermüble baben beantraat, die ver- \hollene Marie Katharina Bousch, zu- leßt wohnhaft in Kammern, für tot zu eiklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 16. Mai 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotttermin zu melden, widrigenfalls die Todeszerklärung erfclgaen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Vershollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. :

St. Avold, den 31. Juli 1913.

Kaiserlides Amtsgericht. [44983] :

Im Wege des Aufgebots sind dur Auss\chlußurteil vom heutigen Tage 1) die Hyrothekenbrieïse, welhe über die tm Grundbuche von Ziebern Blatt 2 in Ab- teilung 111 unter Nr. 5 und 6 für die fatho- lische Kirche in Piuiebus eingetragenen 20 bezw. 50 Taler gebildet sind; 2) dir Pvpo- thekenbrief. welcher über die im Grund- bu von Groß Selten Blatt 22 in Ab- teilung 111 unter Nr. 3 jür die Herzog- lide Deposfitaskase in Sagan eince- tragenen 12 Reichstaler in gangbaren Müúünzsorten gebildet ist, für fraftios er- klärt.

Vriebus, den 25. Juli 1913.

Könialih-# Amtêégericht. [44992]

Die Frau Klara Hoernke zu Breslau, Kreuzstraßze 40, pt., Prozeßbevollmächtigte: Nechtéanmwälte Nathan und Nabbir owiß zu Breslau, Iuukern\raße 33/39, klagt gegen ihren Chemann, den Töpfermeister Franz Hoernke, früher zu Breéiau, jept unbefannten Aufenthalts, nah Maßgabe der in der Klageschrift vom 10. Juli 1913 aufgesteliten Behauptungen wegen Wirederberstellung der ehel.hen Gemein- \{ch:ft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlicen Verhandlung des Nechts- itreits vor die 2. Bivilfammer des König- lihcn Landgerichts zu Breslau, Schweid- niger Stadtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 81, 11. Stock, auf den 14. Okto- ber 1923, Vormitiags D Uhr, mit der Aufrorderung, einen bei dem ge- dachten Gerichle zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweck- der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 26. Juli 1913.

Der Gerichts: chreiber des Köntalichen Landgericßts.

[44393] Oeffentiichye Zustellung.

Die Paulette Marie Françoise Wi-and, geb. Berna1d, ohne Gewerbe, in Bonn, Kronprinzer straße 13, Prozeßbevollw äch- tigte: Rechtsanwälte Dr. Abs, Kreis und Bong in Bonn, klagt gegen ihren Ebemann Karl Eugen Friedrih Wigand, Kaufmann, zuleßt in Godesberg a. Rhein

A

wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrag auf Ebe- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bonn auf den E28, Oktober 1913, Vormittags O: Uhr, mit der Au! forderung, si dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Bonn, den 28. Juli 1913. Zimmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[44996] Oeffeutliche Zustellung.

Der Oberkellner Robert Royl in Char- lottenburg, Suarezstraße 5, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechisannälte Justizrat Schmi- linsky und Monpetain in Charlottenburg, Berlinerstr. 58, klagt gegen feine Ghefiau Doris Irene Roul, geb. Mayna:d, unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß die Beklagte, nachdem sie zur Herstellung der häuslihen Gemein- {haft recbtófräftig verurtellt sei, ein Jahr

dem Urteile niht Folge geleistet babe, mit dem ®ntrag auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Recbtsftreits vor die 23. Zivilk-mmer des Königlichen Land- gerichts 111 in Berlin zu Cbailottenbur;, Tegeler Weg 17—20, Saal €5 11, auf den S. November 1923, Vormittags x0 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtéanwalt als Prozeßbevolmä@tigten vertreten zu lassen. (37. R 218. 13.)

Charlottenburg, den 21. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber tes Köntglichen Landgerichts.

[43752] Oeffentliche Zestellung.

Die Ghefrau des MNeisenden Wilhelm Dahmen, Mothilde geb. Schnock, în M.-Gladbach, Siecensteg 14, Prozeßbevoll- mädtigter: Rechtsanwalt Vossen zu Düss:ldorf, hat gegen ihren genannten Ehemann, früher tn Düsseldorf, Benrather- straße 12, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Klage auf Ehescheidung bei der 1. Zivilkammer des Landgerihts :u Düsseldorf erhoben. In dem auf dtîe an den Beflacten erfolgte Be der Klage nebst Termirsvestimmung |tatk- gefundenen 1. Verhandlungstermin am 31. Mat 1913 wurde, da der Beklagte vit ershienen oder verireten war, neuer Termin auf. den 28. April 1913, Vor- mittags 9 Uhr, in diesem neuer Termin auf den 2. Junt 1913, Vormittags 9 Uhr, und in diesem neuer Termin auf den 99, September 1913, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Da Beklagter wegen unbe- fannten Aufenthalts zu ten bezeichbneten neuen Terminen niht geladen werden fonrte, ist nabstehender neuer Termin auf Antrag der Klägerin bestimmt dur die 2 Ferienzivilfammer des Kgl. Landgerichts Düsseldorf. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgertchts in Düsseldorf zu diesem auf den L. Dezember T9183, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Ver- bandlungêétermin mit der Aufforderung, id dur einen bet diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozefibevoll- mättioten vertreten zu afen. Der Termin vom 22. September 1913 ist aufgehoben.

Düsselbvorf, den 24, Jult 1913.

(L. 8.) Christ, Aftuar, Geridt8-

schreiber des Königlichen Landgerichts.

[44652] Oeffentliche Zustellung.

Die Steppcrin Anna Bertha Tauben- beim, geb. *elgner, in Freiberg, Prciel- bevollmächtigter: der Rechtéanwalt Voll- hering in Freiberg, flagt geaen ihren Cbe- nann, den Geschirrführer Karl Gottfried Táubenheim, früber in Freiberg, jeyt unbefonnten Aufenthalts, auf Grund von & 1567 Abs. 2 des B. G.-Bs., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- iden Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Freiberg i. S. auf ten D. Oktober 2918, Vormittags 9Uhr, mit der Aufforderung, fch durch einen bei dieiem Gerichte zugelassenen Réechtsarwalt ur Prozeßbevollmähhtigten vertreten zu laffen.

Freiberg, ten 28. Juli 1913. Der Sertchts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[44993] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Minna Bertha Klier, geb. Geitel, in Gera, Friedrichstraße 12, ver- treten dur die Rehtsanæälte Dr. Gut- mann u. Dr. Wachtel in Gotha, klagt gegen thren Ehcmann, den Arbeiter Her- mann Klier, zuleßt in Gotha, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dein Antrage, die zwischen den Parteten bestehende Gbe zu sch:iden, den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsfireits vor die 1. Zivil- fammer des Herzoglichen Landgerichts zu Gotha auf den 6. November 1918, Vormitiags 10 Ußr, mit der Ausforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, den 30. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen

Landgerichts : (Unterschrift), i. V.

[45248] Oeffeutlicße Zustellung.

Die Ehefrau E. Bertha Broziewséki, geb. Niklas, in Claussen, Kreis Lyck, Prozeß- bevollmächtigter: RehtEanwalt Justizrat Bueren in Hagen î. W., klagt gegen ihren Ehemann, den fiüheren Lehrer August Br oziewsfi, früher in Hagen, jeyt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte, dessen Aufenthalt seit 4 Jahren unbekannt sei, fich seit dieser Zeit um feine Familie niht bekümmert und nicht für dieselbe gesorgt habe, daß er aud dem Trunke ergeben gewesen set, & 1567, 1568 B. G.-B., mit dem ‘An- trage, die Che der Parleien zu s{eiden und au&zusprehen, daß der Beklagte Schuld an der Scheidung trage. Vie Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen i. W. auf den 20. Oktober 19183, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zmecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekonnt gemacht.

Hagen i, W., den 31. Juli 1913.

Bönner, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts,

lang gegen seinen Willen in böslicher Absicht | {

443995] Seffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Helene Henriette Anna Louise Wiencke, geb. Meyer, in Wilkeims- burg, Kanalstraße d pt., _Prozeßbevoll- mädbtiater: Nechtsanwalt Justizrat Nagel T. in Stade, klogt geaen ibren Ebemann, den Abciter Erich FriedriB Auguíft Wiencke, früber in Wilbhelméburg, auf Grund des § 1568 B. G..B., wit dem Antrage auf Scheidung der zwiscen den Parteien bestehenden Che. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Recbtéstreits vor die IT. Zivilkammer des - Köni-lihen Land- gerihts in Stade auf den 30. Oktober 19183, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, \fich durch einen bet diesem Gerihte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäcbtigten vertreten zu lassen. Stade, den 24. Juli 1913.

Der Gerichté schreiber des Königlichen Landgerichts.

[44990] Oeffentliche Zustelung.

Der Amtsgericbtssekretär Benno Jeske in Stettivr, Friedri ®arlstrafie 28 111, ProzeßbevoUmächtiate: Rechtsanwälte Ia- cobsohn und Cron in Stettin, klazt gegen seine Ebefrau, Emmy geb. Kirchaer, un- bekannten Aufenthalts, früber in Stettin, auf Grund der S8 1567, 1568 B. G.-B. mit tem Antrag auf Ebescheidung. Der Kläger latet die Beklogte zur münd- lid en Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Steitin, Albrechtstraße 3 2, Zimmer Nr. 7, auf den 26. November 18183, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Geridte zugelaffenen Rechtsanwalt - als Prozeßbevolimächtigten vertreten zu lafien.

Stettin, den 30. Juli 1913.

Nieber, Diätar, als Gerichtsschreiber des Könial:Ben Landgerichts.

[45001] Oeffentucye Zuftellung.

Der minderjährige Friß Karl Waldetnar Nelius in Landsberg a. W., Noßwieser- straße 8, vertreten durch seinen Vormund Arkeiter Richard Pähle in Landéberg a. W., NRoßwieserstraße 16, klagt gacgen den Ar- beiter Andreas Stockinger, früher in Alsfeld i. Hessez, z. Zt. unkekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß er der Vater des am 21. Januar 1913 geborenen - Klägers, des Friy Karl Wal- demar Nelius sei, mit dem Antrage, ihn kfostenfällig zu v-:rurteilen, dem Kläger von seiner Geburt an bis zur Voller dung seines sechzehnten Lebenéjahres als Unter- balt eine im voraus zu entribtende Geld- rente von vierteljährlih 35 4, und ¿war die rüdckständigen Beträge sofort, die künf- tig fällig werdenden am 21. Jult, 21. Of- tober, 21. Januar und 21. April jeden Jabres, zu zahlen, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und zwar soweit die Entrichtung für die Zett nah der Erhebung der Klage und für das der Erhebung der Klage vorautgebznde leßte Vierteljahr zu erfolgen bat. Zur münd- lihen Verhandlung des Nechtsftreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtisgeriht in Alsfeld auf Dounerê- tag, den 25. September 1913, Vor- mitiags D Uhx, geladen.

Aisfetd, den 28. Jult 1913.

(L. 8.) (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Großkerzoglihen Amtéêgerihts.

[45011] Oefseutliche ZusteNung.

Der Möbe!händler I. Willmann în Berlin, Elsasserstraße 47/48, klagt gegen den Bvreauvcrsleber Karl Kohring und dessen Ehefrau Cb. Kohring, geb. Hayde, beide früher in Berlin, Sikingenstraße 9, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der beiden Wesel vom 2. April 1913, fällig am 5. Mai 1913 bezw. 5. Juni 1913 über je 130 Æ, mit dena. Antrage, die Beklacten als Gesamtsculdner zur Zahlung von 260 4 nebst 6 9/9 Zinsen von 130 # seit dem 8. Mai 1913 und von 130 4 seit dem 6. Juni 1913 und 11,68 Æ Wéebselunkosten an Kläger zu verurteilen, au das Urt«il für voiläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlichen Verhanbtlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 34, „in Berlin, Neue triedrihstrafe 13/14, Fmwer 158, l. Stockwerk, auf den 25. September 1293, Vormittags 97 Ukr, geladen.

Berlin, den 25. Juli 1913.

P igulla, Gerihtés1eiber des Köntg- lien Amtsgeribts Berlin-Mitte. Abt. 34.

[45059] Ocffeutliche Zustellung. 18. O. 181/13. Die Firma Industrie Palast „Spree“ Goßkowsfkybrücke Grundstücserwerbegesell- schaft m. b. H. in Berlin, Goßkowéky- straße 20, vertreten du ch ihre Gesdäfts- führer, die Herren Ca:l Belluh und Bern- hard. Wilhelm, daselbit, ProzeßbevolU- mächtigter: Nechtsanwalt Hadra in Berlin, Kanonierstraße 45, tlagt gegen den Tischler- meister Reirbold Vürger, früher in Berlin, Wilhelmshavenerstraße 55, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihr an Miete für 1 Laten rebst Zubehör noch 699,36 #4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpfli&tig zu verurteilen, darin zu willigen, daß von dem bei der Königlichen Mirislerial-, Militär- & Baukommission in Berlin am 20. Dezember 1912 dur) Tren Gerih!svollzieher Harwordt zum Kassen- zeichen U. 71. 12 hinterlegten Betrage ron 1045,91 # ein etrag von 699,86 4 nebst ten aufgelaufenen Des» vositalzinsen au: gezahlt wird an die Klägerin. Das Urteil gegen Sicherheits- letsturg für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlthen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivilkammer des

\ Königlichen Landgerichts 1 in Berlin,

Gerichtéegebäude, Grunersiraße. I. Stod, Zimmer 11/13, auf ten 15. November 1913, Vormittags LO0 Uhr, mit der ufforderung, einen bei dem gedadten

Gerichte zugelassenen Anwa!kt zu bestellen. i Zum Zwedcke ter öfertliden Zusieüung |

wird dieser Autzug der Klage kekannt gemact.

Berlir, den 28. Juli 1913.

(L. S.) Kroll, Aktuar, Gerichtsschreiber des Köéniglicben Landaerichts I. [44997]

Der Hauébesiger Max Schmidt in Breslau, Viktcriastrafße 93, klagt gegen das großjätrige Fräulein Leokadia Dymek, fiüber in Breslau, jet unbekannten. Auf- enthalts, unter der Bebauptuna, . daß fie ihm auf Grund des Mietveitrags vom 2. Februar 1909 für die Wohnung Mäár- garetbensftraße 2411 an Mietzins für die Monate August und September. 1909 fowie Oktober bis Dezember 1209 und Januar 1910 je 60 Æ, zusammen 360 Æ, fowie an en!standenen Unkosten 3,75 F \{ulde, mit dem Antrage, die Beklagte kosten- rflibtig und vorlôufig volistre@bar zu ver- urteilen, an ihn 363 # 75 A nebst 49/9 Zinsen je von €0 Æ seit dem 3. August 1909, 3. September 13909, 3. Oktober 1909, 3, November 1909, 3. Dezember 1909 und 3. Sanuar 1910 zu zahlen. Zur münd- lihen Verbandlung des Ytechteitreits wird die Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Breslau, Schweidnitzerstadt- graben 4, 1. Stock, Zimmer 164, auf den 1. November 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Breslau, ben 30. Juli 1913.

Körigliches Amtsgericht.

[45008] Oecffentlicbe Zustellur g.

Der Dachteckermeisiter Heinri Ike in Cassel, Ludwigsiraße 2, Kläger, Prözeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Gebeimér Justizrat Shmuh und Dr. Weber in Caffel, klagt gegen den Kaufmann Hans Friauf, früber in Niederzwehren, Fürsten- straße 104, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß thm Beklagter aus fäuflider Warentiefeung in der Zeit vom 6. Juni bis 26. August 1912 einen Restbetrag von 178,46 #4 \chulde, mit tem Antrace auf kostenpflihlige Ver- urteilung des Beklagten, an den Kläger 178,46 46 —Einhundertatundsiebzig Mark 46 Pfennige nebst 4 9/9 Zinsen feit Zu- stellung der Klage zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verbandlung" des Nechtsftreite wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Cosel, Abt. 17, Zimmer 39, bhobes Erdgeschoß, auf den 30. Oktober 1913, Vormittaas 9 Uhr, geladen.

Caffcl, den 23. Juli 1913.

Niemann, Gerihtsschreiber des Könialiccen Amtsgerichts.

[45000]

Oeffeutli®e Zustellung. C 225/13. Der Leo Mousty, Spezereit ändler in Nüssingen, klagt gegen den Beramann Angelo Rampo, Liber in NRüssfingen jeßt obne befannten Wohn- und Aufent- ha!téo:t auf Grund der Bebauptung, Beklagter ibm für in den Monaten Mai und Funi 1913 verabreichte Kost einen Betrag von 86 S verschulde, mit dem Antrage auf kostentällige Verurteilung des Beklagten zur Zablung eines Be- irages von 86 Æ seckch8undacht:ig Mark nebst 4 %/% Zinsen seit dem Klagezustellungstage. Zur mündlichen Verbandlung des MNechtéstreits wird der Beklagte vor das Kaiserlihe Amtsgericht in TDeutshoth auf Mittwoch, deu 10. September #1923, Nachmittags 23 Uhr, Zimmer Nr. 5, geladen. Deuischoth, den 2. August 1913. Der Gerichtéschreiber beim Kil. Amtegericht

[44991] Oeffentlice Zuftellung.

Die Firma G. Becker & Co. in Neu- haus bet Hol:minden, Prozeßbevollmäch- tigter : Rehtéanwalt Justizrat Dr. Busch in Düsseldorf, klagt gegen die Eheleute Paul Legrand, früher in Düfeldorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, auf Grurd der von den Be- flaaten afzeptiearten Wecbsel vom 15. April 1913, fällig am 15. Juli 1913, mit dem Antrag auf Zahlung von 1456,56 4 rebst 69% Zinsen und 2432 4 Kosten. Die Klägerin ladet die Beklagten ¿zur münd- lihen Verhandlung des MNechtésireits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in Düsseldorf auf den 30 September 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Zufforterung, sich dur einen bei diesem Geribte zugelassenen Rechtéanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Düsseldorf, den 31. Juli 1913.

Nobde, Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45006] Oeffentliche Zustellung.

Der Beramann Josef Lüttecke in Oberaten 47 klagt gegen den Bergmann Gustav Zilinski, zuleßt in Oberaden, jeßt unbefannten Aufenthalt, auf Grund ter Behaupturg, daß der Beklagte ihm für Kost und Logis den Betrag von 90 \{Gulde, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung zur Zahlung von 90 M4, und das Urteil für vorlävfig voll- streckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Ne&btéstreits vor das Königlibe Amte- geridt in Kamen auf den 3. Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr. Zum Zmecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Ausz!g der Klage bekannt gemacht.

Kamen, den 1. August 19183. Eickhoff, Aktuar, als Gerichtsschreiber

des Kéniglihen Amtsgerichts.

[45005] Oeffentliché Zuftellung. Der Kau'mann C Grünt Hamburg, Dammthcrsiraße 13, Y berollmächtigte: Dr. C. Albre, Bartning und Dr. Hans Mode in burg I, Mönkcbergfüiraße 17, klagt ; den Schutbmacber H. Kshrt, zuse: Kiel, jcßt urbefannten Aufenthalts, der Behauptunz, daß er ibm für lz geliefert erhaltene Waren den angrm: und tereinbarten Kaufpreis mit 4534 \Œultie, mit dem Antrage : den Bekl zu verurteilen, an Kläger 453 80 40/0 Zinsen seit dem Klagetage zu ibm die Kosten dez Rechtéstreits \{ließl:ch der Kosten des Arrest verf: aufzuerlegen und das Urteil gegen | rische Sicherheitsleistung von 1108, beizutreibend-n Betrages für vor vollstreckbar zu erklären. Zur münd Verhandlung des Rechtsfireits wiri Beklagte vor das Königliche Amis in Kiel, Abteiling 11, Ningstraßz Zimmer 82, auf den 1O. Septe 19143, Vormittags LO Uhr, gil Kicl, den 8. Juli 1913 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[45009] S Die Firma Hans Scharff in beim, Prozeßbevollmäctigte: Nj anwälte Dres. Stern u. Klein in Y beim, flant gegen den Karl Swe

Bäcker, früber in Ladenburg, auf der Behauptung, daß ihr der Bi als Akzeptant des am 15. Juli 1913 gewesenen Wechsels vom 30. April 100 . \{uldig aeworden sei, mit Antrage auf vorläufig volistreckbare urteilung des Beklagten zur Zablunz 100 Æ nebst 6 9/6 Zinsen feit 15. 1913 fowie von 14 Æ 40 „§ Wie unkosten. Zur mündlihen Verbar des N-chts\streits wird der Beklagi das Gr. Amtsgeriht in Mannheim, Z. 8, Zimmer Nr. 114, auf Freitag, 3, Oktober 1913, Vormi 9 Uhr, geladen. Manunuheim, den 31. Juli 1913,

Der Gerichtsschreiber

Gr. Amtscerihts. Z 8.

A.

[44998] Oeffetitliche Zustellurg.

Der Bergmann Matbias Schüß Mörs - Aéberg, Burgfeld 40, Fi flant gegen den Shlepper Marx Sd früber in Mörs-Asberg, jeßt unbeka Aufenthalts, Beklagten, unter der hauptung, taß Beklagter ibm an und Logîs den Betrag von 30,60 4 schulde, mit dem Antrage, den Bek! zu verurteilen, an den Kläger D Mark 60 Pfg. zu zablen, die Kosten Rechtsstreits einschließli des verfahren:3 zu tragen, und das Urte vorläufig vosllstre@bar zu erklären. Kläger la: et den Betlagten zur münd! Verhandlung des Rechtsstreits vor Königliche Amtsgericht in Mörs au 232. Oktober 1913, Vormi 9 Uhr, Zimmer 22. Zum Zwe öffentlichen Zustellung wird dieser J der Klage bekanrt gimacht.

Mörs, den 25. Juli 1913.

Der Gerichtsschreiber des Köntglihen Amtegerichts. Abt

[44399] Oeffentliche Zustellung.

Der Wltelm Glücks zu Hcchem Essenberger-Kirhwreg 15, Kläger, 3 bevolwäcbtigter: Rechtsanwalt Dr. in Homberg am Niederrhein, klagt den Bergmann Wilbelm Pieper, | in I Effenbérger- Kin me wobnbaft, jet unbekannten Aufent Beklagten, unter der Behauptung Beklagter ihm an Kost und Logié Betrag von 54,35 A rers{ulde, mit Antrage, ten Beklagten zu verutteile den Kläger zu Händen seines P berollmächtigten den Betrag ven 541 nebst 4 9/6 Zinsen feit dem 10. April zu zahlen, die Kosten des Rechté! einsclicßlich der des voraufgegan Arrestverfahrens zu tragen, und das! für vorläufig vollsireckbar zu erf Der Kläger ladet den Beklagten zur lichen Verbandlung des Nechtsstreitt das Königlihe Amtsgericht in Mörê den 22, Oktober 1913, Vormi! 9 Uhr, Zimmer 22. Zum Zwed öffentlihen Zustellung wird dieser der Klage bekarnt gemacht.

Mörs, den 25. Juli 1913.

Der Gerichte reiber des Königlichen Amtsgerichts. Ati

[44994] Oeffentlice Zuftellung. Das BVürgerlihe Braukaus, gesellshaft, in Nordhausen, Prozeß! mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Uébek in Nordhausen, klagt gege Geschäftsfrau Helene Rabinow früher in Nordhausen, zuletzt in Live mit dem Antrage auf Herausgabe Soden. Die Beklagte ist in Liv verstorben und hat unter anderen Ehemann, den Kausmann Friß R witsh, jeßt urbekennten Aufenthalt Erben Lg alen, den dis Kläger Aufnabme des Verfahrens und zur ! lihen Verhandlung des Rechtsstreit die erste Zivilkammer des König Landgerichts in No-dbausen auf 3. November 1913, Vorw 9 Uhr, mit der Aufforderung lat durch einen bei diesem Gerichte zugel® Rechtsanwalt a!s Prozeßbevollmä® vertreten zu lassen, und beantragt: * Direktor Otto Bothe in diesem T den dur Urte:l vom 5. Februar auferlegten Eid abzunebmen, 2) Urteil ter Urteiléformel gemäß zu li Nordhausea, den 31. Juli 191 Böttcher, als Gerichtsschreit® des Königlichen LandgerichtE

7 13.

Untersuhungsf achen.

1

Berlosung 2. von Wertpapieren.

I j 2 ED A

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergk. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Kommanditgesellschaften auf Aktien u.

: Zweite Beilage | zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 5. August

®% 9

| | | |

1913.

LE V s o 6. Erwerbs- und Wirtschaftsgeno senschaften. 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. En 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. J Bantausr E a 9 L F S ¿ 7E E E Aktiengesellschaften. Anzeigenpreis für den Nanm einer & gespaltenen Eiuhei/szeile 30 F, 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Verlust- u, Fundsachen, Zustellungen

U. dergl.

Die Firma Hans Scharff in Mann- heim, O O E Nechts- anwälte Dres. Stern und Klein bier, klagt egen den Karl Schweizer, Bäder, früher É Ladenburg, auf Grund der Behauptung, daß ihr der Béekiagte aus dem am 30. Juni 1913 fâllig gewesenen Wechsel vom 20. April 1913 170 4 s{huldig geworden sei, mit dem Antrage auf vorläufig voll- streckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 170 4 nebst 69%/ Zinsen seit 30. Juli 1913 sowie von 8 #4 20 Wechselunkosten. Zur mündlichen Ver- handlung des Rechts\treits wird der Be- klagte vor das Gr. Amtsgeriht in Mann- beim, Abt. Z. 8, Zimmer 114, auf Frei- tag, den 8. Oktober 1913, Vor- mittags D Uhr, geladen.

Mannheim, den 31. Juli 1913. Der Gerichts\{reiber Gr. Amtsgerichts. [45004] 8. 8.

[45010] Oeffentiiche Zustellung.

C 1545/13. Die Witwe Maria Zenner, geb. Nußbaum, Eigentümerin, in Müihaufen i. Els, Prozeßbevollmähtigte: Nechts- anwälte J.-N. Dr. Reinah, J.-R. Dr. Hochgesand und Dr. Baum bier, klagt gegen den Theophil Abt, Kaufmann, zurzeit ohne bekannten Wobn- und Aufenthalts- ort, früher in Mülhausen i. Els, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte an rüständiger Miete des Ladens und der Wohnung im Hause Spinnereistraße Nr. 2 für die Monate Oktober, November und Dezernber 1912 den Betrag von 125 # shulde, mit dem Anirage, den Beklagten zur Zablung von 125 4 mit 5 °%/% Zinsen vom 1. Januar 1913 ab und zu den Koften des Nechtástreits zu verurteilen, auch das ergebende Urteil für vorläufig vollstrebar zu erflären. Zur mündlihen Berhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserliche Amtsgericht in Mülhausen i. Elf., Saal 23, auf den 31. Oktober 1948, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Mülhausen i. Elf., den 1. August 1913.

Berihts\reiberei des Kaiferlihen Amt8gerichts.

[45007] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Schneidermeisters David Drucker tn Obornik, Prozeßbevollmäch- tigter: Nehttanwalt Kloßsh in Obornik, gegen die am 9. Oktober 1853 geborene Pauline Jaeger aus Obornik, jezt un- bekannten Aufenthalts, wegen Hypotheken- lôshung, is unter Erklärung zur Ferien- sahe neuer Termin zur mündlihen Ver- fu des Nettsfireits vor dem König- lihen Amtsgeriht in Obornik auf den 16. September 1913, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, zu welGem die Be- klagte hiermit geladen wird.

Oboruik, den 1. August 1913.

Der Gerichts\creiber des Königlichen Amtsgerichts.

[45003]

Malzfabrikant Gustav Peter in Nastatt vertreten durch Nechtsanwalt Roth da- selbst flagt gegen den Bierbrauer Franz Schachtuer, früher in Nastatt, jeßt an unbekannten Orten, aus Miete, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreck- bare Verurteilung desfelben zur Zahlung von 50 4 nebst 49/9 Zinsen ab 1. Juli 1913 fowie zur Kostentragung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\streits vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Rastatt auf Dienstag, den A6, September 1913, Vor- mittags LO Uhr. Zum Zwecke der

| öffentlichen Zustellung, die vom Gericht

bewilligt ist, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. !

Nastatt, den 1. August 1913. Gerichtsschreiberei Großh. Amtsgerichts.

[45002] Oeffentliche Zustellung.

Der Charles Hetfler, Bauunternebmer in Straßburg i. E., Vogesenstraße 77, Pro- z2ßbevollmächttgter: Rechtsanwalt Bernh. Mayer in Straßburg, klagt gegen den David Jocchsberger, Kaufmann, früher zu Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- vynd Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für bares Darlehen vom 27 Januar 1913 320 4 nebst 6 9/0 Zinsen seit diesem Tage schulde, mit dem Untrage, den Beklagten kostenpflihtig und durch eventuell gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zablung von 320 4 Dreihundertzwanzigq Mark nebst 6% Zinsen seit dem 27. Januar 1913 zu verurteilen. Zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsftreits wird der Be- agte vor das Kaiserliße Azntêgeriht in Straßburg t. Els, Zimmer 49, auf den 4, November 1923, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Straßburg, den 1. August 1913.

___ Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlichen Amtsgertcht.

9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x. [44965]

16 000 kg Pflaumenmus in Büchsen zu 64 kg follen verdungen werden. Liefer- termin:

9000 kg im Oftober 1913, 7000, April 1914.

Angebote auf Teillieferungen können berücksihtigt werden.

Zusclagsfrist: längstens 3 Wochen.

Verschlofsene Angebote mit der Auf- \{:ift: „Angebot auf die Lieferung von Pflaumenmus“ find nebst 3 gleichen Proben bis zum 5. September 1918, Mittags 12 Uhr, einzureichen.

Die Bedingungen liegen auf Zimmer 94 Adolfftraße 14/20 aus und können auch gegen Einsendung von 0,590 (Briefmarken zu 10 F) von der Inten- dantur bezogen werden.

Kiel, den 30. Juli 1913.

Marine-Jutendantur.

[40349] Verkauf von Ferurohrena.

Durch das unterzeichnete Artilleriedepot sollen 42 Bambergsche Fernrohre, die in verschiedenen Standorten lagern, zusammen oder in 3 Losen zu je 10 und 1 Los zu 12 Stück verkauft werden.

Die Fernrohre sind Stativfernrohre und etgnen sich zur Aufftellung bei Aussichts- punkten usw.

Schriftliche Angebote mit entsprechender Aufschrift sind bis zum 16. August d. Js, 10 Uhr Vorm., verschlossen an das Artilleriedepot einzvretchen.

Verkaufsbedingungen sowie Beschreibung mit Zeichnung der Fernrohre liegen im Geschäftszimmer des unterzeiWneten Ar- tilleriedepots zur Einficht aus, können auc von hier gegen vorherige portofreie Ein- sendung von 1,50 #4 bezogen werden.

Artilleriedepot Königsberg i. Pr.

E L E C E E E IZ E

4) Verlosung A. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verluft von Wertpapieren befinden sich aus\ließ- lich in Unterabteilung 2.

Gegründet 1841. Pester Ungarische

Commercial-Bank Budapest.

Die Pfandbriefe der Pester Ungar. Commercial-Bank find im Sinne des G.-A. XXXK v. J. 1889 steuerfrei. Nummernverzeichnis der 49% und 4}9%/%igen Pfandbriefe der Pester Ungarischen Comrmercial- Bank, welche in der am 26. Juli 1913 in Gegenwart eines Königl. öffentl. Notars stattgehabten ordentlichen Verlosung ausgelost wurden.

Die in obiger Ziebung verlosten Pfand- briefe werden

in Budavest: bei der Pester Unga-

rischeu Commercial-Bank,

in Wien: bei der K. K. priv. Oester-

reichischen Länderbank,

in Berlin: bei der Nationalbank für

Deutschland, in Frankfurt a. M. : bei den Herren Gebr. Bethmann,

in Hamburg : bei den Herren L. Beh-

rens «& Söhne,

in Hannover: bei den

Ephraim Meyer «& Sohn,

in Karlsruhe: bei Herrn Veit L.

Homburger, in Basel: bei dem Schweizerischen Bankverein,

in Genf : bei den Herren Darier &Co.,

in Vrüfsel : bei dem Crédit Lyon-

naís,

in Amfterdam : bei den Herren Hvpe

«& Co. und bei allen nambafteren Banken, Bankiers und Webslergeshäften des In- und Auslandes vom 1A. Februar 1914 ab ohne jeden Spesenabzug imm Nominualwerte bar eingelöst, wele Stellen auch die Einlösung der früber gezogenen (Restanten) Pfandbriefe und der fälligen Coupons besorgen. 4 9% ige Pfandbriefe.

à Kronen 200 221 603 1071 1970 2786 3273 3884 4556 4987 5395 5714 6073 6261 6294 6369 6443 6843 "7039 7200 7264 7464 7699 7866 7892 7903 8180 §194 8369 8380 8402 8467 8505 S766 8784 8968 8998 9265 9374 9501 10130 10197 10275 10627 10885 11074 11188 11477 11496 11677 11988 12477 12503 12636 13562 13598 13929 13948 14134 14335 14641 14917 15356 15842 1 6125 16283 16647 16833 16999 17088 17219 17648 17826 18050 18345 18823 18969 19117 19322 19335 19536 19685 19835 20033 20051 20477 20621 20674

[44719]

Herren

90845 21018 21095 21282 21534 21722

93156 23181 23220 23317 23362

21919 22118 22420 22536 22837 22940 23535 23648 23929 24232 24516 24733 25039 25180 25439 25847 28528 26739 27424 28278 36288 31244 32769.

à Kronen 16860 112 139 187 224 363 480 580 625 674 818 895 983 1172 1290 2135 2586 2991" 3437 3683 4136 4356 4781 5163 5569 5818 6182 6379 6633 7010 7209 7566 7596 7924 8113 8275 8534 8712 9149 9328 9559 9581 9677 10118 10579 10883 11269 11872 12345 12564 12846 18168 13560 13667 14168 14373 14720 15022 15373 15622 15970 16322 16566 16875 17206 17561 17772 18013 18347 18600 18636 198060 19347 19664 19683 20547 20695 21057

21528 21722 22074 24110 25316 259873 26511 27410 27628 27836 28025 29140 29843 30528 30544

30633 30742 30749 30752 30757.

à Kronen 2000 35 61 207 440 719 1135 1528 1936 2357 2924 3323 3938 4424 4970 5390 5975 6453 6494 6765 7013 7042 7368 S106 8434 8635 8963 9338 9814 10262 11023 11362 11670 12120 12331 12805 13502 13524 13803 14052 14356 14699 14718 14980 1 5332 15714 15935 16420 17079 17560 17862 18413 18769 19161 19406 19660 19907 20214 20411 20718 20903 20938 21106 21142 21460 21771 21999 22318 22669 23073 23417 23689 24165 24405 24870 25185 25554 25911 26236 26417 26499 26949 26957 27508 27807 28130 28421 98822 29614 30708 31223 31260 31320 31430 31467 31528 31674 31813 31969 32126 32145.

à Kronen 10000 3 115 277 468 1172 2165 2684 2918 83229 3656 3737 3918 4073 4328 4580 4986 5472 6054 6280 6385 6696 6913 "#7170 7430 7787

8070. 41 9/gige Pfandbriefe.

à Fl. 100 = 200 Kronen 8882 8900 8953 D086 9201 9303 9504 9711 9794 10468 10788 11245 12255 12499 12506 12597 12615 12801 12847 13293 13393: 13419-13597. 13729-13750 13781 13832: 13845-13866 13923/13951 13973 14013 14054 14066 14072 14156 14184 14253 14456 14459 14502 14534 14557 14559 14581 14597 14625 14643 14664 14666 14688 14700 14750 14774 14795 14906 14954 14965 15016 15019 15027 15031 15044-15048 15091 15174 15208 15227 15312 15397 15469 15484 15667 15705 15716 18212 18505 18832 19413 20798 21055 21358 21902 21908 21911 21915 21918 21919 21921 21923 21925 21926 21928 21932 21935 21937 21939 91940 21944 21947 22113 22433 22765 28300 23597 23902 24505 25097 95429 25598 25620 25898 25926 26503 26753 27106 27318 27496 27618 27967 28462 28768 28976 29474 29710 29920

30221 30516 30673 31063 31412 31758

33625 34072 34579 34782 35268 35382 35463 35620 35859 35895 35939 36020 36110 36142 36225 - 36318 36419 36445 36470.

à Fl. 500 = 10006 Kronen 14838 14845 14869 15012 15264 15391 15426 15661 15892 15918 16151 16163 16178 16390 16426 16538 16555 16747 16756 16842 16856 16881 07186 17194 17205 7991 17336 17362 17441 17556 17700 17723 17792 17803 17822 17840 17859 17882 17926 17952 17971 17994 18009 18032 18193 18317 18336 18504 18524 18545 18653 18674 18695 18697 18806 18827 18958 18993 19000 19065 19069 19091 19175 19193 19356 19381 19555 19592 19757 20112 20123 20136 20365 90470 20623 20916 20935 21103 21115 91136 21353 21357 21365 21374 21386 91607 21623 21634 21644 21755 21763 91774 21788 21799 21959 21977 21993 22109 22119 22369 22383 22666 22681 99690 22754 22790 22858 22867 22892 293004 23018 23022 23040 23049 23083 23434 93465 23557 23581 23664 23682 23988 24116 24135 24209 24220 24234 24272 94988 24421 24440 24508 24524 24539 24608 24632 24643 24715 24733 24867 94883 24896 24963 24985 25076 25093 95207 25226 25377 259599 25584 25763 95778 26006 26022 26030 26043 26207 96231 26267 26282 26423 26439 26560 96580 26584 26595 26599 26709 26728 96810 26837 26960 26981 27013 27032 97079 27119 27213 27285 27420 27617 97713 27860 27962 27989 28059 28083 98123 28175 28214 28239 28273 28365 98569 28816 29119 29137 29325 29339 99381 29514 29712 29734 29817 29876 30065 30078 30097 30162 30189 30355 30387 30519 30817 31077 31089 31112 31129 31146 31172 31185 31220 31260 31316 31368 31413 31444 31468 31532 31559.

n F[. 1000 = 2000 Kronen 10683 10699 10803 10910 11078 11128 11222 11245 11401 11601 11802 11805 12783 12810 13147 13791 13800 13823 13851 13869 14090 14106 14157 14189 14235

3 I S

-

14306 14584 14642 14670 14768 14780

31792 32160 32220 32618 33066 33379 | 27

1.6303 16605 16802 17038 17582 18063 18518 19384 19835 20253 20538 20940 21427 21746 21762 21991 22014 22336 22365 22745 22130 23428 23941 24262 29547 29582 29671 29851 33350 33366 33441 33493 33547 33635 33900 34443 34483 34605 34618 34843 34859 34954 35053 35077 35085 35198 35547 35581 35849 35874 36149 36168 36449 36473 36662 36848 36872 36959 36977 37256 37274 37283 37547 37576 37745 38061 38250 38449 38478 39179 40443 40486 41350 41773 42124 42463 43421 43677 44065 44272 44829 45220 45564 45868 46162 46601 46636 427672 50415 S5E950 53486.

à Fl. 5000 = X09 000 Kronen 1186 1441 2108 2317 2318 2453 2455 2613 2697 2735 2747 2906 3484 3662 3679 3695 4516 4538 4651 4813 5152 5329 5392 5464 5473 5557 5875 6303 6312 6471 7458 7866 S317 8783 9170 9866 10319 10869 T1384 11875 12869 14221 14272 14378 14720 14746.

Im Sinne des § 100 der Geschäfts. ordnung werden die nah. Ablauf des Ginlösfungstermins fälligen Coupons der verlosten Titres zwar auch über Termin hinaus eingelöst, jedoch wird der Betrag derselben bei der Auszahlung des Kapitals von diesem abgezogen. 6 Monate nach der Fälligkeit beginnt die Verzinsung des rüdckständigen Kapitals zu dem für Scheckeinlagen festgeseßten Zinsfuße unter Abzug der geseßlihen Kapitalzinssteuer zugunsten des Pfandbriefeigentümers.

In Amortisation :

a. 4 9%ige Pfandbriefe: à Kronen 200 Nr. 21791, à Kr. KOO0 Nr. 13191.

A 9/oiger Pfaudbrief Serie LkE: à Kronen 200 Nr. 14958.

4x9%ige Pfandbriefe: à Fl. L100 = 200 Kronen Nr. 9648 9828.

à Fl. 1900 = 2000 Kronen Ne 1637 13668 19441 17208 21784,

b. 49% ige Kommunalobligationen rückzahlbar mit 105%: à Kronen 200 Nr 19378,

à Kronen 1009 Nr. 43 179 346 347 422 484 904 1281 1287 2687 3270 3401 4008 6308 9482 10455 10581.

47 %tige FMommunatkobligationen rüdzahlbar mit 110%: à Fl. 100 = Kronen S000 Nr. 6585 10013, à Fl. 1000 = Kronen 2000 Nr. 9488.

47 % ige Kommunglobligationen rüdzablbar zum Neminalwerte: à Kronen 200 Nr. 571 572 5555 5556 5557 5558 5559 5560 S561 55962 5563 5564 à Kronen 10009 Nr. 4804, à Kronen 2000 Nr. 960.

37 % ige Kommunalobligationen Serie l: à 500 Frank Nr. 27842

*Stofon L Lie! Le 46

R DIQERA 3 (090 2000 O0 Si

Gegründct 1841. U S1] ..- Pester Ungarishe Jr nt J U -; Commercial-Bank Budapest. Die Pfandbriefe der Pester Ungar. Commercial-Vauk find im Sinne dee G.-A. XXXK v. J. 1889 steuerfrei. Nummernverzeichnis der 4 9/9 igen Pfauddvriefe Serie Ll und Zl der Pester Ungarischen Commercial-Bank, welche in der am 26 Iuli 1913 in Gegenwart eines Köntgl. öffentl. Notars stattgehabten ordentlichen Verlosung ausgeloft wurden. Die in obiger Ziehung verlosten Pfand- briefe werden in Budapest: bei der Pester Uuga- rischen Commercial-Bank, ik Wit bei bex A L. tiv. Oesterreichischen Länderbank, in Berlin : bei der Nationalbank für Deutschland, in Hamburg : bei den Herren L. Beh- rens & Söhne, in Karlsruhe: bei Herrn Veit L. Homburger, in Frankfurt a. M.: bei den Herren Gebr. Bethmauu, in Hannover : bei den Herren Ephraim Meyer æ& Sohn sowie bei allen namhafteren Banken, Bankiers und Wechslergeschäften des In- und Auslandes vom L. Februar 1914 ab ogzne jeden Spesenabzug im Nominalwerte bor cingelöst, welche Stellen au die Einlösung der früher gezogenen (restanten) Pfandbriefe und der fälligen Coupons besorgen. 4 0/0 ige Pfandbriefe Serie Uk. à Kronen 200 7039 7200 7264 7464 7699 7866 7892 7903 8180 8194 8369 8380 8402 8467 8505 8766 8784 8968 8998 8265 9374 9501 #0180 10197 10275 10627 10885 18074 11188 11477 11496 11677 11988 12477 12503 12636 13562 13598 13929 13948 14134 14335 14641 14917 15356 16125 16283 16647 16833 17826.

[44720]

à Kronen 1000 83633 4136 4356

14782 14864 14877 15483 15517 15688

27843 27844 27845 27846 27847 27848 Y -_ - —_ - __— —_ ck C _- 1 27849 27850 27851 27852 27853 27854 |

27857 27858 27859 27860. |1

| /

7010 7209 7566 7596 7924 8113 8275 8534 8712 9328 9559 9581 9677.

à Kronen 2000 6453 6494 6765 70153 7042 7368 S106 8434 8635 8963 9338 9814 10262 11362 11679 12120 12001;

à Kronen 1060 060 468.

4 9/9ige Pfandbriefe Serie ïTT.

à Kronen 200 16999 L17086 17319 17648 18050 18345 32769.

à Kronen 2000 9140 10118 10579 10883 30633 30742 30749 30752 30757.

à Kroren 2000 235 4424 13502 13524 14052 31813 32145.

Im Sinne des § 100 der Geschäfts3- ordnung werden die nach Ablauf des Ein- [ôöfungStermins fälligen Coupons der ver- lojien Titres zwar au über diefen Termin hinaus eingelöst, jedo wird der Betrag derselben bei der Auszahlung des Kapitals von diesem abgezogen. 6 Monate nach der Fälligkeit beginnt die Verzinsung des rüdck- ständigen Kapitals zu dem für Scheck- einlagen festgeseßten Zinsfuße unter Abzug der geseßlihen Kapitalzirssteuer zugunsten des Pfandbriefeigentümers.

In Amortisation :

a. 4 °/%ige Pfandbriefe: à Kronen

200 Nr. 21791, à Keconen 1000 Nr. 13191. 4°%/o iger Vfandbrief Serie Ul:

à Kronen 200 Nr. 14958.

47% ige Pfaudbriefe: à Fl. 100 = 200 Kronen Nr. 9648 9828,

à Fl. 1000 = 2000 Kronen Nr. 1637 13668 15441 17258 21734.

b. 4% ige Kommunalobligatiouen, rückzahlbar mit L905 0/,: à Kronen 200 N 237A

à Kronen 4000 Nr. 43 179 346 347 422 484 904 1281 1287 2687 3270 3401 4008 6308 9482 10455 10581.

47% ige Kommunalobligationen, rücfzaßslvbar mit 110%: à Fl. 100 = Kronen 200 Nr. 6585 10013.

à Fl. 16000 = FKronen 2000 Nr. 9488.

4x %/otge Kommunalobligationuen, rückczahlbar zum Nominalwerte:

à Kronen 200 Nr. 571 572 5555 5556 5557 5598 5559 5560 5561 5562 0563 9964, à Kronen 1000 Nr. 4804, à Kroncn 2600 Nr. 960,

35% ige FKommunalobligationen Serie l: à 500 Francs Nr. 27842 27843 27844 27845 27846 27847 27848 27849 27850 27851 27852 27853 27854 27855 27856 27857 27858 27859 27860. [44963] Bekaguntmachung, betreffend die Ausgabe von nom. 46 33 000 000,— 409/% Pfandbriefe des Landschaftlichen Kre ditverbandes für die Provinz Schleswig-Holstein.

Es wird hierdurch bekannt gemadt, daß der Herr Königliche Minister für Handel und Gewerbe durch Erlaß vom 25. Juli

d. Is. (1TI b 6219) angeordnet hat, daß es

für die neu auêzugebenden 33 000 000.— 4 P 2 ck» c c .

0/9 Pfandbriefe des Landschaftlicen

+

Kreditverbandes für die Provinz Schleswig» Holstein vor der Einführung an der Börse in Berlin der Einreihung eines rospektes niht bedarf.

__ Den auf den Inhaber lautenden Pfand- briefen, nämli :

2000 Stü à # 5000,— Nr. 3001— 5000,

5000 à#2000,— , 10001—15000, 10250 à#1000,— , 14751—25000, 3900 à# 500,— 5101— 9000, 4000 à 200,— 3501— 7500, sind Zinésceinbogen bis einschließlich 1. Juli 1922 beigegeben. Die Zinsscheine

sind am 2. Januar und 1. Juli jedes Jahres fälltg.

Die Talonsteuer wird von dem Land- schaftlichen Kreditverband für die Provinz Schleswig-Holstein getragen.

In den Bestimmungen über Künd- barkeit und Unfkfündbarkett sowie über Tilgung der Pfandbriefe und tin den Bes«- leihung8grundsäßtzen ift seit der auf Grund des ministeriellen Erlasses vom 28. Fe- bruar 1905 (11 b 1763) erfolgten Ver- öffentilibung vom März 1905 eine Aende- rung nit eingetreten.

Gs wird die Verpflibtung übernommen:

1) alle diese Pfandbriefe betreffenden

Bekanntmachungen, insbesondere die Num- mern der gezogenen und in früheren Ziehungen ausgelosten, aber noch nit eingelösten Pfandbriefe in mindestens einer in Berlin erscheinenden Zeitung alsbald nach der Ziehung zu veröffent- lichen, 2) die Zinsscheine dieser Pfandbriefe so- wte die gekündigten und verlosten Stücke kostenfrei in Berlin einzulösen, daselbst auch die neuen Zins\{Geinbogen zur Aus- gabe zu bringen und im Falle etner Kon- vertierung der Pfandbriefe eine Stelle einzurichten und bekannt zu geben, bei der die Konvertierung kostenfrei erfolgt.

Kiel, im August 1913.

Die Direktiou des Landschaftlichen Kredit-Verbaudes flir die Proviug Schleswig-Holstein.

4781 5163 5569 5818 G182 6375 6683

E. Höld. Oldekop.

E O Str m É M