1913 / 197 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

anwälten, Jüústizrat Dr. Ernst Heiniß und Dr. Richard Wrzesziaskfi in Berlin, Mobrenstr. 56, als Prozcßbevoll- mächtigten des Kammerherrn Freiherrn von Bodenhausen in Burgkemniß,

9) des 3409/6 Anleihescheins der Statt Berlin vom 1. Oktober 1882 Lit. N Nr. 31 482. über 200 4, beantraat für Adolph Enders, hier, Perlebergerstraße 26 1, von dessen Vormund, der Chefrau Anna Enders, ebendort wohnhaft,

10) des Wechsels über 683,70 H, aus- gestellt am 1. März 1909 von Gebr. Rott- mann per 29. Mai 1909 auf Hugo Ruben zu Berlin und von diesem auch afkzeptiert, beantragt von dem Barmer Bankverein „Hinzberg, Fischer & Co.“ zu Lüdenscheid, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr Schmalenbach, ebendort, E

11) des unkündbaren 4°/o Pfandbriefs der Preußischen Hypothek-n-Afktien-Bank zu Berlin, Serie XVI1 Nr. 4356 über 160 #, beantragt von dem Lebrer Jakob Hehs als Téstamentsvollstrecker der ver- storbenen Witwe ‘Iohann Adam Kraft, ebendort- wohnhaft gewesen, ;

12) des Wechsels an eigene Order über 5000 #, ausgestellt von dem Befiyer Gustav Hollenbeck in Lankowißz bei Exin am- 25: Oktober 1912, gezogen auf S. Baer in Berlin, angenommen von dem Besißer Wilhelm Hollenbeck in Hohenstein, zablbar am 25. November 1912 bei der Bank für Handel und Industrie in Berlin, Köpenickerstraße 110. als Domizilierten, beantragt von Rehtsanwalt Franz Meyer in ‘Friedland (Ostpreußen), Prozeßbevoll- mächtigter des Besizers August Hollenbeck in Lanfowitz bei Exin. ;

Die Inhaber der vorbezeihneten Ur- funden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 22. September 19183, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Neue Friedrichstr. 13/14, TI1. Stockwerk, Zimmer 106/108, anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen wird.

Berlin, den 15. Januar 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 84.

[49072] Aufgebot.

(s ist das Aufgebot folgender Urkunden zum Zwede der Kraftloserklärung bean- tragt worden:

1) der zwei Aktien der Deutschen Tages- Zeitung, Druckerei und Verlag, Aktien- Gesellschaft, Nr. 35 und Nr. 2558 vom 1. Januar 1906, über je 200 Æ, lautend auf Herrn Gustav Borheck, Cassel, Ubland- ftraße 9, beantragt von diesem, vertrêten dur den Rechtsanwalt Justizrat Dr. Marx Hoffmann in Berlin, Taubenstraße 33;

9) eines am 15. Juli 1912 von Wera Hemmann, geborenen - Zeiß, mit Genehmi- gung ibres Chemannes Ernst Hêëmmanni cusgestellten, von “Ernst Hemmann akzep- tierten und am 15. Oktober 1912 fälligen, in Berlin bei der Dresdner Bank Depo- sitenkasse 1 zahlbar gewesenen Wechsels über 250 M, beantragt von Frau Franziska Labaschin in Berlin, Zionskirchstraße 29;

3) des Mantels des 3!4 %igen Pfand- briefes Lit. F Nr. 5242 vom Jahre 1889 der- Preußishen Central - Bodenkredit- Aktiengesellschast über 100 4, beantragt von Friedrich Barnack in Luckenwalde, Dehmerstraße 32, vertreten durch die Necbtsanwälte Justizrat Arster und Hampf in Berlin, Wilhelmstraße 57/58;

4) eines am 23. Dezember 1912 von Ernst ‘Kreissig ausgestellten, von Wilhelm Paunnkoke in Berlin SW. 68, Alexandrinen- itraße 118, akzeptierten, am 23. Marz 1913 fällig gewesenen Wechsels über 60 Æ, be- antragt von dem Kaufmann Georg Burger in ‘Glashütte ‘i. Scbl.; l :

5) der 4%igen unkündbaren Pfandbriefe der Preußischen Hypotheken-Aktienbank Serie X1I- Nr. 04968 über 500 A, Nr. 04 381 über 200 Æ, Nr. 08 010 über 300 M, deren Nennbetrag auf 80 % herab- geseßt ist, beantragt von Dr. Bernd Nobmer in Berlin, Fasanenstraße 60, als Teftamentsvollstrecker des Dennerleinschen Nachlasses, 12. VI 471. 12 des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Tempelhof, vertreten

dur die Rechtsanwälte Justizrat Dr. Al- |g

fred Fuchs und Dr. Paul Bauer in Berlin, Große Franffurterstraße 141;

6) eines am 30. September 1912 in Hohéenschönhausen von Clara Kuhlé aus- gestellten, von Frau Alma Frenkel in Berlin - Hohenschönhausen, Berliner- straße 68, afzeptierten, am 30. Dezember 1912 fálliaen, bei der Friedrihsberger Bank, E. G. m. b. H., Berlin 0. Lichten- bera, zahlbar gewesenen Wechsels über 5000 M, beantragt von der Friedrich8- berger Bank, eingetragene Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht zu Berlin O, 112, Franffurter Allee 183, vertreten durch thren Vorstand, wieder vertreten dur die Rechtsanwälte Schachtel und Kirschner, daselbst:

7) eines am 2. Januar 1913 in Berlin von F. P. Trarbah Nachf. ausgestellten, von Paul Kozower in Berlin, Turm- straße 7, akzeptierten, am 1. April 1913 fälligen Wechsels über 1491,35 H, bean- tragt von der Firma Gebrüder Dietrich in Leipzia, Josephinenstraße 9, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Wilfferodt und Dr. Hans Jung in Leipzig, Brühl 23, Plauensche Passage; |

8) ‘des 3% %igen unkündbaren Hypo- thekenpfandbriefes der Deutschen Hypo- tbekenbank (Aktiengesellschaft) Serie XIIla Lit. B- Nr. 60 über 2000 Æ, beantragt von der Witwe - Annetta Fischer, geborenen Berends, in Wernigerode, Hornstraße 11, vertreten durch den Rechtsanwalt Fischer

9) - folgender zwei von E. Haak in Berlin, Potsdamerstraße-50, akzeptierten, am 11. Januar 1908 fällig gewesenen, von G. Weidemann a. am 1. November 1907 „über 1700 Æ, b. am 11. Oftober 1907 über 1800 M ausgestellten Wechsel, beantragt von Max Haedecke in Berlin, Oranienstraße 50, vertreten durch die Rechtsanwälte Justizrat F. Bredereck und A. Hasse in Berlin, Oranienstraße 138; 10) eines am 9. Mai 1913 von Hein- ri Henscher in Berlin, Elberfelder- straße 23, afzeptierten, am 15. Juli 1913 fällig gewesenen Wechsels über 200 A, beantragt von Heinrich Henscher in Berlin, EGlberfelderstraße 23.

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 36, März 1914, Vorwittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- richt, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Stock- werk, Zimmer 106/108, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die- Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfelgen wird.

Berlin, den 31. Juli 1913. : Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[49129] Vefanutmachung. Auf Grund des § 367 des Handels- gesezbuh:s wird bekannt gemat, daß in der Zeit vom September 1911 bis De- zember 1912 ein Mailänder 10 Lire Los von 1866, Nr. 5479 Serie 32, in Verlust geraten fst. Hambura, den 19. August 1913.

Die Polizeibehörde.

[49148]

Pfälzische Sypothekenbauk

in Ludwigshafen am Rhein. Unter Bezugnahme auf § 367 des Handelsgesezbuchs geben wir hierdurch bekannt, daß der 34°/ige Pfandbrief unserer Bank Serie 13 Lit. E Nr. 8523 über 4 100,— in Verlust geraten ift. Ludwigshafen am Rhein,

den 20. August 1913.

Die Direktion.

[49068] Bayer. Hypotheken- & Wechselbauk. Unsere Ausschreibung, betr. Verlust des 49/9 Pfandbriefes u. Bank Ser. XXXV Lit. F Nr. 286 990 zu 4 1000,—, wird hiermit widerrufen. München, 18. August 1913.

Die Dircktion.

[49089] Aufgebot. Der von uns am 28. April 1913 zu der Lebensversicherung8police Nr. 322 305 des Kaufmanns Herrn Arthur Goldstein in Cottbus ausgefertigte Hinterlegungs- {ein ist abhanden gekommen. Der gegen- wärtige Jnhaher des e1wähnten Hinter- legungs\heins wird aufgefordert, sich binnen 30 Tagen bei uns zu melden, witrigenfalls der Hinterlegungéschein für fraftlos erklärt und ein neuer ausgefertigt werden wird.

Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs - Actien - Gesellschaft.

P. Thon, Generaldirektor.

[45577 Aufgebot.

Die Ehefrau Wilhelm Hagemann, geb. Spettmann, verwitwete Wagener, in Sterkrade: Bushhausen, Hagemannstraße 1, als Vormünderin für thr minderjähriges Kind namens Heinrich Wagener, bat das Aufgebot des Sparkassenbuchs Nr. 8356 der städtishen Sparkasse Xanten über 118,69 #4, welches auf den Namen ihres Sohnes Heinrich Wagener lautet und gelegentlih etnes Umzuges verloren ge» gangen ist, beantragt. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem -auf den 11. März 1914, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotétermine seine Rechte anzumelten und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die F arung der Urkunde erfolgen wird.

Xauten, den 29. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht. [48656]

Herzogliches Amtsgeriht Riddagshausen in Braunschweig hat heute folgendes Auf ebot erlassen: Der Landwirt Wilhelm Gerecke in Cremlinaen hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs, der über die im Grundbuch von Cremlingen Band I Blatt 81 Sette 479 in Abt. TIT unter Nr. 2 auf dem Anbauerwesen No. aff. 69 eingetragener Eigentümer Landwirt Wilbelm Gereckte in Cremlingen fol- gendermaßen eingetragene Hypothek: .

Füntzehnbundert Mark Darlehn nebst

4 Prozent jährlicher, vom 15. Dezember

1893 ab in halbjährlihen Kalender-

terminen zu entrihtender Zinsen, rück-

zahlbar sech8 Monate nach Kündigung, aus der Schuldurkunde vom 16. De-

zember 1893.

Eingetragen am 16. Dezember 1893.

(ges) E. Kul emann. A. Freund.

sind abgetreten an den Tierarzt Andreas

Ahrend zu Cremlingen laut Protokolls

vom 2. Mai 1895; eingetragen am

9. Mai 1895.

(ger) Raabe. A. Freund. ausgestellt ist, beantragt. Der Inbaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. März 1914, Vor- mittags L1U Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Wilhelmstr. 53, Zimmer Nr. 6, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Braunschweig. den 12. August 1913. Der Gerichtsschreiber Herzoglidzen Amts-

gerichts Riddagshausen :

in Hannover;

Wedde rkopf, Gerichtssekretär.

[48654] h:

Die im Gcundbuch von Fürstensee Blatt 2 Abteilung 111 Fol. 5 auf dem in Fürstensee belegenen Erbpachtkrug für den

igentümer Dohms eingetragene Hypo- thefenforderung von 1490 # ist durc Aus\{lußutteil vom 16. August 1913 für erloschen erflärt.

Strelitz, den 16. August 1913.

Großherzogliches Amtsgericht.

[48931] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Musikfers Hermann D in Altona, Proze bevollmächtigte:

ehtsanwälte Justizrat Dücker und Dr. Koch in Altona, gegen seine Ehefrau Rosa Haus, geborene Jung, früher in Ham- burg, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, ladet der Kläger die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf den 1. No- vember 1913, Vormittags 103 Uhr, mit der Aufforderung, fih-durch etnen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt as Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen.

Altona, den 11. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[48930] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Dora Spangenberg, ge- borene Niederoth in Hamburg, Bürger- weide51 111, Prozeßbevollmächtigte:Rechts- anwälte Justizrat Stammer und Jung- nickel in Altona, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Shlosser Alfred Spangen- berg, zulegt in Altona, zur Zeit in Galveston (Nordamerika), . auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe und den Beklagten für den s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin sadet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf den 8, November 19183, Vormittags 10: Uhr, mit der Auf- forderung, ih dur einen bei diesem Ge- cihte zugelassenen Rehtsanwalt als Pro- ¡eßbevollmädtigten vertreten zu lassen.

Altoua, den 11. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[48938] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Bâäckermeister Paul Stanuy, Bronislawa geb. Maczkiewicz, in Thorn, Araberstraße 8 11, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Diekamp in Bochum, klagt gegen ihren Ebemann, früher in Bochum, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß dieser sie böslich verlassen habe, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 4 des Königlichen Land- gerihts in Bochum auf den 22. No- vember 1913, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 39, mit der Aufforderung, einen dei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage befannt gemacht.

Bochum, den 6. August 1913,

M ever, Landgerichtsfekretär, Gerichts-

schreiber des Königlichen Landgerichts.

[48932]

Die verehelihte Arbeiter Frau Gertrud Barofske, geb. Sniotala, in Saarbrücken, An der Trift 21, Prot a Rechtsanwalt Justizrat Hirschberg zu Breslau, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Heinrih Barofske, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Aufenthalts, nach Maßgabe der in der _Klageschrift vom 7. August 1913 aufgestellten Be- hauptungen wegen böswilligen Verlassens und Unterhaltéverweigerung aus § 1568 des Bürgerlichen Geseßbuchs auf Che- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Breslau, Schweidnißzer-Stadtgraben Nr.2/3, Zimmer Nr. 81, 17. Stock, auf den 14. No- vember 1913, Saum tiage 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Brestau, den 16. August 1913,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[48935] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Meta Mathilde Brock- mann, geb. Dellenbu|, in Grohn, Prozeß- mächtigter: Rechtéanwalt Vogel in Verden, flagt gegen ibren Ehemann, den Arbeiter Friedrich Wilhelm Brokmauu, früher in Lehe, jegt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §8§ 1567, 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Verden (Aller) auf den 11, November 19183, O E 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwee der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage békannt gemacht.

Verden (Aller), den 12. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[49078] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Anna Christmant, geb. Nes, ohne Gewerbe zurzeit in München, Gallierstraße 36 11, vertreten durch Nechts- anwalt Shauffler in Zabern, flagt gegen den Schiffer Eugen Christmant, früher

in Niederweiler, jeßt ohne bekannten

Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Be-1 shimpfung, Véißhandlung und Bedrohung, mit dem Antrage, die am 17. Jult 1911 vor dem Standesamt Nancy geschlossene Ebe der Parteien aus Vershulden dcs

ch | Beklagten zu scheiden und diesem die

Prozeßkosten aufzuerlegen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerihts zu Zabern auf den 17. November 1913, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, ih durch einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Anwalt als Prozeßbevollmäch- tigten vectreten zu lassen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemaht. Il R 12/13. Zabern, den 18. August 1913. Gerichtsschreiberei des Kais. Landgerichts.

(48925] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige August van de Mötter, gesezlich vertreten durch den General- vormund: Bureauvorsteher des Jugend- amts Rust zu Bremen, klagt gegen den Swchlosser August Eggers, zuleßt wohn- haft gewesen in Bremen, Osterfeuerberg- straße 29, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhaltsforderung gemäß B. G.- 8 1708, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung eines jährlihen Unterhalts von 240 4 für die Zeit vom 10. Mai 1913 bis 9. Mai 1929, vierteljährlih im voraus zahlbar, zu verurteilen und das Urteil, soweit die Beträge im voraus ‘und für das der Klagerhebung vorangegangene Vierteljahr gefordert werden, für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der: Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vordas Amtsgericht zu Bremen, Gericht8haus, I. Obergeshoß, Zimmer Nr. 84 (EingangOstertorstraße), auf Diens- tag, den 7. Oftober 1913, Mittags 12 Uhr, geladen. Zum Zwee der ôffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, den 16. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Bus, ollfsgerihtsscretber.

[48928] Oeffentliche Zustellung.

Das minderjährige Kind Hilde Geilen- fausen in Elberfeld, vertreten durch den Berufsvormund H. Ergenzinger in Elber- feld, klagt gegen den Fabrifarbeiter Friedri Raabe, ohne bekannten Aufenthaltsort, früher in Elberfeld, Höchsten 58a, unter der Behauptung, daß der Beklaate der Vater des von der Favrikarbeiterin Martha Geilenkausen in Elberfeld am 8. Juli 1913 geborenen unehelihen Kindes set, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, dem Kläger vom Tage der Geburt, dem 8. Juli 1913, bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende, am ersten jeden Quartalsvierteljahres fällige Geldrente von vierteljährlich 60 4, die 1ückständigen Be- träge sofort, zu zahlen. Zur mundlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Elberfeld auf den 14. November 1913, Vormittags 16 Uhr, geladen. Die Einlassungsfrist wird auf 2 Wochen festgesegt.

Elberfeld, den 15. August 1913.

Der Gericßts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 7.

[49077] Oeffentliche Zuftellung.

C.-141/15: Der dert aree Eugen Georg Mutschler in Hindisheim, vertreten durch seinen Vormund Georg Mutschler, Ackerer in Hindisheim, klat gegen den Ackerer Alfons Kieffer, früher in Hindis- heim, z. Z. ohne bek1nnten Wahn- und Aufenthalt8ort, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm als Vater geseßli den Unterhalt verschulde, mit dem An- trage, denselben zu verurteilen, dem Kläger von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent:ichtende Geldrente von vierteljährlih 45,00 4 und zwar die rüd- ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 15. August, 15. November, 15. Februar und 15 Mat jeden Jahres zu zahlen, ihm die Kosten zur Last zu legen und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Recbtsftreits wird der Beklagte vor das Kaiserlihe Amtsgericht in Erstein, Zimmer Nr. 2, auf den 10. Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Ersftein, den 16. August 1913. (L. 8.) Weber, Rechnungsrat,

Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlihen Amtsgericht.

[48940]

Die minderjährige Louise Emma Helene Schmidt in Leipzig-Lindenau, Merseburger- straße 17, bei der Mutter, geseßlih ver- treten durch ihren Pfleger, den Privat- mann Robert Hermann Kriegel in Leipzig- Lindenau, Aurelienftr. 3% Il, Brotét: bevollmächtigte: RNehtsanwilte Breit und T\schopik tin Leipzig, klagt gegen den Zementarbeiter Max Hermann Schmidt. zul-ßt in Schönau bei Leipzig Nr. 18 wohnhaft, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Gewährung von Unterhalt, mit dem Antrage: 1) der Beklagte wird fosten- pflichtig verurteilt, der Klägerin Unterhalt zu gewähren durch Zablung einer Rente von 24 4 monatlih seit dem 1. April 1913, und zwar die fälligen Beträge sofort, die künftigen in vierteljährliher Voraus- zablung, 2) das Urteil ist vorläufig voll- streckbar. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die 14. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 18. Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei dies eriht zugelafsenen

Rechtsanwalt als Prozeßbevollmäctigten vertreten zu [affen. Die Sache ift zur Feriensache erklärt worden.

Leipzig, den 18. August 1913,

Der Gertchtss&reiber des Königlichen Landgerichts. [48939]

Die Arbeiterin Emma ges{ch. Smidt, geb. Koch, in Leipzig-Lindenau, Merse- burgerstr 37, Prozeßbevollmähtigte: Rechts- anwälte Breit und Tschopik in Leipzig, flagt gegen *en Zementarbeiter Hermann Schmidt, zulegt in Schönau bei Leivzig Nr. 18 wohnhaft, jetzt unbekannten Auf- enthalts, wegen Gewährung von Unter- halt, mit dem Antrage: 1) der Beklagte wird kostenpflihtia verurteilt, der Klägerin Unterhalt zu aewähren durch Zahlung einer Rente von 12 #4 monatlich seit dem 15. Juni 1912, und zwar die fälligen Be- träge sofort, die künftigen in vierteljähr- liher Vorauszablung, 2) das Urteil ift vorläufig vollstreckbar. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf den 18. Oktober 1913, Vormittags

B'|9 Uhr, mit der Aufforderung, \sich dur

einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmäctigten vertreten zu lassen. Die Sache ist zur Fertensache erkläct worden. Leipzig, den 18. August 1913. Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[48923] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Johann Peter Lenz, vertreten durch seinen Vormund Iohann Lenz in NRodershausen, Prozeßbevollmäch- tigter: Nehtsanwalt Vieten in Neuerburg, flagt gegen den Aterer Heinri Autony, früber in Biewels (Lur?mburg), unter der Behauptung, daß er als Vater des Klägers zu dessen Unterhalt verpfliht-t sel, mit dem ‘Antrage, dem Kläger von feiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente van vierteljährlich 45 #4, und zwar die rüdckständigen Beträge sofort, die künfttg fällig werdenden am 1. jedes Kalender- vierteljahres, zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckvar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht hier, Sitzungssaal, auf den 15. Oktober 1913, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Neuerburg, den 16. August 1913.

Leinen, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. (48943] Oeffentliche Zustelluug.

Der Eigentümer Franz Orthmann in Berlin, Große Frankfurterstraße . 59, Free mae die Rechtsanwälte

ustizrat Dr. E. Heiniy und Dr. Wrze- szinsfi in Berlin, Mohrenstraße 56, klagt gegen den Willi Strauß, früher L Berlin, Große Frankfurterstraße 59, jeßt unbekannten Aufentbalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ihm an rüdck- ständigen und bis Ende Dezember 1913 fällig werdenden Mietsansprühen die Summe von zusammen 3058 40 46 s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflidtig zu verurteilen, in die Auszahlung der von dem Gerichtsvollzieher Schulze in der Zwangsvollstreckungssahe Maether gegen Strauß am 21. Februar 1913 unter dem Aktenzeichen M. 1012/12 bei der Kasse der Königlichen Ministerial-, Militär- und Baukommiision hinterlegten 344,18 nebst den aufgelaufenen Depositalzinsen an den Kläger zu willigen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts. n Berlin-Mitte, Abteilung 74, în

erlin, Neue Friedrihstraße 13/14, auf den 30. Oktober 1913, Vormittags 97 Uhr, 11. Stockwerk, Zimmer 158, geladen.

Berlin, den 11. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 74. (48226] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma D. Luß in Elberfeld, Kip- dorf 87, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Brück in Elberfeld, klagt gegen den Josef Loga, unbekannten Aufent- halts; früher in Elberfeld, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte, der im Jahre 1910 bei der Klägerin als Reisevertreter angestellt war und als folher für dic Zahlung der Verkaufspreise seitens der Kunden, an die er Waren verkaufte, insofern einzust-hen hatte, als er sich ver pflihtete, von den Ausfällen, soweit sie den Betrag von 200 4 überschritten, die per zu tragen und da von den in der

lageschrift aufgeführten Kunden ein Ge- famtbetrag von 251,07 4# nit eingegangen ift, mit dem Antrage: „Königl. Amtsgericht wolle den Beklagten kostenpflihtig vor- läufig vollstreckbar verurteilen, darin einzu- willigen, daß an die Klägerin aus dem von dem Beklagten bei der Sparkasse in Elberfeld eingezahlten Sparguthaben Sparbuch Nr. 199 690 ein Betrag von 25,53 t nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1911 sowie die zu erstaitenden Kosten des Rechtsstreits gezahlt werden.“ Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntgliche Amtsgericht in Elber- feld, Eiland 4, Zimmer Nr. 90, auf den 12. September 1913, Vormittags 9 Uhr. Die Einlafsungsfrist wird auf eine Woche festgeseßt und die Sache zur Feriensahe erklärt. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 11. August 1913.

Höhn, Aktuar, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

V, 197.

1 Untersuhungsfachen.

fgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. ertäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

losung 2c. von Wertpapieren;

; Fommanditgesellschaften auf Aktien u. Aftiengesellshaften.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

lin, Donnerstag, den 21. August

Ber

Öffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „4. 10. Verschiedene BekanntmaGungen.

1913.

. Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. M; T a s n 7 q . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. 8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Bersicherung.

)) Aufgebote, Verlust: u.

Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

Die Firma Oskar Mainusch, G. m.

H. in Breslau, Tauenßtenstraße 959, treten durch ihre Geschäftsführer er Mainusch und Stein, beide in reslau, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- malt Jakob MNiesenfeld in Breslau, léstraße 12, flagt gegen den Buchhalter heit Seidel, früher in NRichterêsdorf ; Gleiwiß, jet unbekannten Aufentbalts, 2c der Behauptung, daß er ibr für in mission gegen Abrehnung am Quartals- ß am 1. März 1911 empfangene 488 é und am 17. Mârz 1911 ne Waren 96,40 4, zusammen j1 28 f, schulde, mit dem Antrage, den kflagten kostenpflichtig und vorlfufig qitreckbar zu verurteilen, an fie 101,25 t 49% Zinsen seit dem Tage der \agezustellung zu zahlen. Zur münd- ven Verhandlung des Rechtsstreits wird Beklagte vor das Königliche Amts- rit in Breslau, Schweidnißer Stadt- ben 4, L. Stock, Zimmer 164, auf den . Oktober 1913, Vormittags Uhr, geladen. [48929] Breêlau, den 9. August 1913. Königliches Amtsgericht.

076] Oeffentliche Zustellung.

Der Möbelhändler Wilhelm Iökel in enhausen, Prozeßbevollmächtigter: Nehts- zalt Dr. E. Sondheimer in Geln- fen, klagt geen die früher in Geln- uen wohuhaft gewesenen Eheleute, etaurateur Heinri Georg Albert Becker d Katharina Beer, jeßt unbekannten fenthalts in Amerika, auf Grund jetvertrags und einstweiliger Verfügung t dem Antrag, die Beklagten durch vor- jg vollstredbares Urteil fostenfällig zu urteilen, die Ecflärung abzugeben, daß darein willigen, daß dite in Sachen del gegen Becker G. 5/11 des Kgl. itêgerihts Gelnhausen unter dem März 1911 zu Nr. 3 des Verwahrungs- hes binterlegten 300 4 nebst Hinter- neéinsen von dem Kal. Amtsgericht [nhausen und, falls das Geld an die [. Regierungshauptkasse in Caffel ab- Vhrt fein jollte. voa dieser an den téanwalt und Notar Dr. Sondheimer Gelnhausen als Vertreter des Möbel- idlers Wilhelm FJödtel in Gelnhausen gezahlt wird. Zur mündlichen Ver- dlung des Nechtsftreits werden die Be- gten vor das Großherzoglihe Amts- idt in Darmstadt 1 auf Dienstag, 116, Dezember 1913, Vormittags Uhr, Zimmer Nr. 219, geladen. darmstadt, den 11. August 1913.

s.) Nicolat, Gerichteschreiber

& Großherzoglihen Amtsgerichts I.

134] Oeffentliche Zustellung.

der Bäckermeister Basilius Spychala Manne, Karlstraße 24, klaat gegen den tgarbeiter Franzesfko Calzewara, ber in Wanne, Alleestraße 37, unter Behauv1ung, daß ihm Beklagter für teferte Waren 89,50 #4 (in Worten: uinundabtzig Mark 50 Pfennig) schulde, „dem Antrage, den Beklagten kosten- “tig und vorläufig vollstreckbar zu ver- tilen, an Kläger 89,50 # (in Buch- fu: Neunundachtzig Mark 50 Pfennig) ¡jhlen. Der Kläger ladet den Be- ten zur mündlichen Verhandlung des ‘tsstreits vor das Königliche Amtsgericht BSelsenkinhen auf den 23. Ottober 13, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 25. i Zwecke der öffentlihen Zustellung Leser Auëzug der Klage bekannt lelsenkirchen, den 13, August 1913.

Shnippering, Gerichts|chreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

19] Oeffenatiiche Zustellung.

ie van Tongel’shen Stablwerke, G.

d H. zu Güstrow, geseßlich vertreten ihre Geschäftsfühcer, Kaufmann

ih Harms und Ingenieur Reinhold dner, beide în Güstrow, Prozeßbevoll-

tigter: Rechtsanwalt Körster in

Mw, klagen gegen den Fabrikdirektor

nd van Tongel, früher in iow, jeyt unbef. Aufenthalts, unter Behauptung, daß der Beklagte als tor der flägerishen Werke durch Ver- ven bei der Führung der Geschäfte lägerin dieser einen Schaden in der laoten Höhe verursachte, mit dem e auf Verurteilung des Beklagten Vblung von 11 703,65 A nebst 4 v. H. m auf 1250 46 vom 27. Dezember an, auf 1000 46 vom 5. Januar i an, auf 250 6 vom 14. Januar i an, auf 400 46 vom 26. Januar n, auf 100 4 vom 4. Mai 1911 uf 2400 & vom 16. November 1912 uf 350 6 vom 29. Sanuar 1913 an, 6310 vom 10. Februar 1911 an, 99,55 6 vom 1. Februar 1911 an

und auf 5125 46 vom Tage der Klage- zustellung aú. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Großherzoglich Mecklenburg-Schwerin- schen Landgerichts in Güstrow auf Diens- tag, den 4. November 1913, Vor- mittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gewmacht. Güstrow, den 16. August 1913. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglich Mecklenburg - Shwerinschen Landgerichts.

[48942] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Pyrmonter Strumpf-Fabrik Fsrael Samuel in Hannover, Artillerie- straße 15, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Israel in Hannover, klagt gegen 1) das Fräulein Frida Deike, früber in Hannover, jetzt unbekannten Aufenthalts, 2) den Kaufmann Erich Aping, früher in Hannover, jeßt unbe- finnten Aufenthalts, 3) den Kaufmann Hermann Aping, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufen! halts, unter der Behauptung, daß die Beklagten ihr als Gesamtshuldner für fäuflih gelieferte Waren den Betrag von 500 # schulden und daß ihr dur einen geaen die Be- lagten ausgebrahten Arrest 100 4 Kosten entstanden seien, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten als Gesamt- \chuldner, an die Klägerin 600 1 nebft 5 9/0 Zinsen auf 500 6 seit dem 1. März 1913 zu zahlen, die Kosten des Mechts- streits zu tragen und das Urteil ev. gegen

Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreck- |

bar zu erklären. Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Hannover, Abteilung 17, auf den SD, Oktober 1913, Vormittags 10 Uhr, auf Zimmer 323, Il. Sto, s Justizgebäude, Volgersweg 1, ge- aden.

Hannover, den 8. August 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. 17.

[48941] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Carl Büchting & Co. in Hannober, Odeonstraße 1, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Israel in Hannover, klagt gegen 1) das Fräulein ¿Frida Deike, früher in Hannover, jeßt unbefannten Aufenthalts, 2) den Kaufmann Erich Apinga, früher in Hannover, jeßt | unbefannten Aufenthalts, 3) den Kaufmann | Hermann Aping, früher“ in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten ibr als Gesamtshuldner für fäuflich gelieferte Waren den Betrag von 503,69 4 \chulden und daß ihr dunch einen gegen die Be- flagten auégebraten Arrest 94 10 Koîten entstanden seien, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten als Ge- samtsculdner, an die Klögerin 597,79 nebst 59/6 Zinsen auf 503,69 f seit dem 1. April 1913 zu zahlen, die Kosten des Nechtsstretts zu tragen und das Urteil ev. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Königliche Amtsgericht in Hannover, Abteilung 17, auf den 22, Oftober 1913, Vormittags 10 Uhr, auf Zimmer 323, 11. Sto, Neues Justizgebäude, Volgereweg 1, geladen.

Haunover, den 8. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Köuiglichen Amtêegerichts. 17.

[48936] Oeffentliche Zustellung.

Der Hüttner Caldara Iosef in Hayingen, Prozeßbevollmächtigter: Geschäftéagent La- rose in Havingen, klagt gegen den S{lepper Naphael Bartolini, früher in Hayingen, jetzt unbekannten Wohn- und Aufenthalts- or1s, unter der Behauptung, daß Beklagter ibm für Kost und Logis pro Vtomt Juli dieses Jahres den Betrag von 67,00 schulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Nerurteilung desselben zur Zablung von 67,00 4 nebst 42/9 Zinsen seit der Rehts- hängigkeit und vorläufige Vollstreckbarkeits- erflärung des Urteils. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiterlihe Amtsgericht in Havingen i. Lothr. auf Dienstag, den 21. Oktover 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Die Einlafsungsfrist ist auf 2 Wochen festgeseßt.

Hayingen i. L., den 16. August 1913.

Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlichen Amtsgericht.

[48927] Oeffentliche Zustellung. Der Fabrikbesißer Fri Homann in Dissen, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Oppen in Iburg, klagt gegen den bis- herigen Bäcker bezw. Händler W. Acker, früber in Barmen-N., Weststraße 22, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptuna, daß er dem Beklagten am

| 9 Uhr, 1. Stock, Zimmer Nr. 8, geladen. | der Im

90. Mat 1913 Margarine käuflih geliefert habe, mit dem Antrage auf Verurteilung

zur Zahlung von 22 M 03 Pfg. nebst 5 | Erich Krüger, früher in Sinzig a. Rhein | Grundstücks Rudki Band 79 Blatt Nr. 30 vom Hundert Zinsen auf 21,90 4 seit bei den vereinigten Mosaifkplattenwerfen in der I[[. Abteilung folgende Forderungen dem 20. Juni 1913. Zur mündlichen Ver- | Frietland - Sinzig Aft. Ges., ist durch | eingetragen seien : a. unter Nr. 1 ? für die handlung des MNechtsstreits wird der Be- | Beschluß des Kgl. Amtsgerichts Ahrweiler | Beklagten zu 1, 2 und 3 27 aler klagte vor das Königliche Amtsgericht in | vom 19. März 1913 (C. 71/13) WVer- | 16 Silbergroshen 6 Pfa. nebst Zinsen, Iburg auf den 9. Okftover 1913, | weisung an das Kgl. Amtsgericht Sinzig | zusammen also 82 Taler 19 Silbergroschen Vormittags 10 Uhr, geladen. erfolgt. Zur mündlihen Verhandlung des | 8 Pfg., b. unter Nr. 1* für die Beklagten Iburg, den 13. Auguïît 1913. Rechtsstreits wird der Beklagte vor das | zu 2 und s 34 Taler 24 Silbergroschen Der, Gerichtsschreiber Königliche Amtsgericht in Sinzig auf den | nebst Zinsen, und zwar zu gleichen Teilen,

_ des Könialiben Amtsgerichts. 29. Oktober 1913, Vormittags | daß die Beklagten wegen ihrer Forderungen [48781] 93 Uhr, geladen. bereits befriedigt und daher verpflichtet _ Die Firma J. Stein, Mèanufafkturwaren, Sinzig, den 16. August 1913. seten, in die LWichung derselben zu willigen, in Würzburg, - Prozeßbevollmächtigte : (Unterschrift), Gerictss{reiber des mit dem Antrage, 1) die Beklagten zu 1, Me A, Das und G Gu Königlichen Amtsgerichts. 2 Und-3 zu Es ta e S mann in Karlsruhe, klagt gegen die Fanny | [49080 L D, der im Greundbuhe von Rudki Blatt Roth, früher in Karlsruhe, Werderstr. 90 ( er O O Sititter t, Nr. 30 in der T11. Abteilung unter Nr. 1 ?

h ( 1 ly 5 . N 4°/, Oesterreichische Kronenrente. Emissionen 1901, 1910 und 1911, - Das K. K. Finanzministerium hat die Anordnung getroffen, taß die am M: September 1913 fällig werdenden Coupons der 4°/gigen steuerfreien Oesterreichischen Staatsreute der Emissionen L901, 1910 und 1911 gegen Einlieferung der fälligen Coupons eingelöst werden : in Berlin bet der Direction der Disconto-Gesellschaft, bei dem Bankhause S. Bleichröder, bei der Deutschen Bank, bei dem Bankhause Mendelssohn « Co. und ; bei der Bauk für Haudel und Industrie, in Dreôêdeu bei der Deutschen Bank Filiale Dresden, in Frankfurt a. M. bei der Direction der Discouto-Gesellschaft, bet der Deutscheu Bank Filiale Frankfurt, in Hamburg bei der Nordde»uischen Bank in Hamburg, bei der Deutschen Bauk Filiale Hamburg, bei der Firma L. Behreus «& Söhuo und i bei M. M. Warburg «& Co., in Leipzig bei dec Deutschen Bank Filiale Leipzig, in München bei der Deutsheu Bank Filiale München, G per S Mee er C und Gülfker, Amtsgerichtéassistent, Gerichts- Nl der Firma Mex Fine Œ T0, schreiber des Arr aalen, L in Breslau bei dem Schlesischen Bankverein, A0) pa E “in Amsterdam bei der Firma L, Auerbach. [48957] Oeffeutlicbe Zustellung. j Die Einlösung der Coupons erfolgt bei den deuts{chen Einlösungsftellen Ae S eta O R n ri Oen Kurse Vex ien Wechsel auf Wien, bet der holländish?-n teiche zu Guben, Königsstr. 56, Prozeß- nlôsunasjtelle in holländishen Gulden zum jeweiligen Wcchs \ ) bevollmächtigter : Rechtéanwalt Dr. Sarra- | der Rembours erfolgt. [h zum jeweiligen Wecchselkurse, zu welchem zin in Guben, gegen den Buchhalter

bezw. 96, unter der Behauptung, daß die | SHierstei : L eingetragenen Forderungen von je 27 Zalern Beklagte dec Konkursmasse Naber in Da Sa N rgen A 16 Silbergroschen 6 Pfa., zusammen also Karlsruhe aus Warenlieferung den Betrag jegt unbettitE Aufenthalts hter veri 25 Taler 19 Silbergroshen 8 Pfg. nebst von 237 Æ shulde, welhe Forderung der | Behauptung, daß ihm dieselbe an râd, | Zinsen einzuwilligen, 2) die Beklagten zu Klägerin übertragen set, mit dem Antrage | ständiger Wobnungsmiete den Betrag von (2 und 3 zu verurteilen, in die Löschung auf vorläufig vollstrebare Verurteilung | 199 s{ulde A s Aae Li der im Grundbuhe von Nudki Blatt der Beklagten zur Zahlung von 237 M fostenpflichtige M iteiia L w Y L Nr. 30 in der 111. Abteilung unter Nr. 1“ nebst 49/6 Zins hieraus seit Klagzustellung | mietete Zimmer sofort zu A 5) bie | eingetragenen Forderung von 34 Talern und zur Tragung der Kosten. Die Sade | rückständige Miete O L Tomie die 24 Silbergroschen nebst Zinfen einzuwilligen, wurde als Feriensahe bezeibnet. Zur | laufende Miete Son Maat 10 vom | 3) die Kosten des Rechtsstreits den Be- mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits | 1, Fuyli 1912 ab bis A Tate vér Räu. flagten aufzuerlegen, 4) das Urteil gegen wird die Beklagte vor das Großherzog- mung U zahlen das Uitzil für vorläufic Sicherheitéleistung für vorläufig vollstredck- lihe Amtsgericht in Karlsruhe A. V auf | pollítreck#b e S N 8 | bar zu erflären. Zur mündlichen Ver- x U! | pollstreckéar zu erflären. Zur mündlichen Z T Ea t Dienstag, den 14. Oftober 1913, | 3s 5 e ; ,| handlung des Rechtsstreits werden dle ¿ E Z d Verhandlung des Rechtsstreits wird die Sa nT; ; Vormittags D Uhr, 1. Sto, Zimmer Beklagte vor das Königliche Amisgericht Beklagten vor das Königliche Amtsgericht Nr. 11, geladen. Mbtoi], Ein Wreschen auf dey S1. Oftober d R dia Abteilung 2a, in Wiesbaden auf den ; tarlsruhe, den 15. August 1913. 23. Oktober 1913 BNoentittags 1913, Vormittags D Uhx, geladen. Der Gerichtsschreiber 10. R Au Nr. 92 Gerichts, Wreschen,- den 21. Juni 1913. des Großherzeglihen Amtsgerichts. A. 9. | traße 2 geladen E A Der Gerichts\chreiber [49079] / Wiesbaden, den 15. August 1913. des Königlichen Amtsgerichts. Die ¿Firma J. Stein, Manufakturwaren Der Gerichtsschreiber des Königlichen e A E : Amtsgerichts. Abteilung 2a. 7 M G: n E Nechtsanwälte Ard Daas Und De I-T nie M EEF E T SET E E eas hier, flagt gegen Frl. Gisela E i Ski 3) Verkäufe, Verpachtungen,

lum, früber in Straßburg im Elsaß, E SSUDE er /totaus Dartozyneli Cor Di me Tnbefannten Otten unter bec | 1 Neiywagora , Prozeßbevollmädtigter: Verdingungen 2c. Behauptung, dah zie Beflagte ihr aut | Iu rpeiter Mlt Regu, fiber ‘jn [#2224] Verkauf alter. Metalle. Warenlieferung bezw. Zession von der | Sr. ywagora, : e Die in der*®Zeit vom 1. Oktober 1913 Konkuremasse Jakob Maber hier den | Lrivwagora, jegt unbekannten Aufenthalts, | c; 59 Sey O Bt R Bet i i E l | unter der Behauptung, daß für den Be- bis 30. September 1914 von der Feld-

O E Er s 69 S shulde nebsi flagten im Grundbuche des Grundstüds artillerie-Scbießshule zur Abgabe kom- 49/0 Zins hieraus seit Klagezustellung, | S7 ogora Band 44 Blatt Nr. vA in | Menden alten Metalle sollen öffentlich mit dem Antrage auf Verurteilung der | Aliywagora Dand Æ +2a Q "A n | verkauft werden.

Beklagten durch vorläufig vollstreckbares der [L Abteilung unter Nr. 1 elne | Für die Errechnung des Meistgebotes ; j Forderung von 83 Taler 20 Silbergro\sch Ur De Eng eo Bee Urteil zur Zahlung des Antrages von | Ss ; ; al tLoergro|Men | werden folgende Gewicht8mengen zugrunde 267 X 65 J nebst 4 °/% Zinsen hieraus nebst 5 9/6 Zinsen eingetragen stehe, wegen Teat, se sind aber für die tat}ächlich : : / es ver Betlate bereits vor vielen | Leg! Ne. ind ader ur die tatjächlih zum sett Klagezustellung fsowiz Tragung dez | E N OIELEN | Joerfaur f nden V t bindend : Kosten des a2 TR N: Fahren befriedigt und daher verpflichtet ELLAU S E SENREN nicht binden i osten des Rechtsstreits. Zur mündlicen et, in die Löschmg d selben enc 70 000 kg Gußeisen, Verhandlung des Rechtsstreits wird die | "it dem Antra I Lan Bor E died 100 000 kg Stahl, Beklagte vor das Großherzogliche Amts- | \ „rläufi Vollftredbaces “y r P stet / 10 000 kg Eisen und Stahl gemischt, gericht in Karlsruhe auf Mittwoch, den Aidhti, g : ile eo MTLE! E en- teilweise mit eingeshraubten 22. Oktober 1943, Vormittags | #919 * Srnabbas von E Messingbuchsen (Geschoß- ( UF 0 zywagora “Fo S c c Karlsruhe, den 16. August 1913. Band 44 Blatt Nr. 6A in der 111. Ab- 95 000 kg aab ag Sap E Der Gerichtsschreiber s teilung unter Nr. 1 für ihn eingetragenen S Ble) E E E T: -y , 5 @ N 4 J T “i (t! | I), des Großherzoglichen Amtsgerichts. A 1. E ven ebli s N infes endi roe 5 000 kz Alumikiumlegterung, R Ee YesteTems, | Zur mündlichen Verbandlung des Rechts- | O L B (in Stücken und Der Spediteur Heinrih Schwermer in | streits wird der Beklagte vor das König- | An i G S ; ; Heinsberg i. W., Prozeßbevollmächtigter : | lihe Amtsgericht in AGreschen auf den {200 000 kg e ars und Weich- Peter Schwermer în Heinsberg i. W., klagt | S1. Oftober 1913, Vormittagë| g, Nf. Es B dis S gegen den Kantinenwirt Iohann de Sautis, | 9 Uhr, geladen. | Der Verkauf findet nur nach dem In- unbekannten Aufentbalts, früher in Heins- Wreschen, den 9. Juni 1913. tande statt. E : ¿ berg i. W., unter der Behauptung, daß Der Gauchts\chreiber Metallproken werden nicht abgegeben. dieser ihm für im Iabre 1913 käuflich des Königlichen Amtsgerichts. Angebote find {riftli und verschlossen gelieferte Koblen, ausgeführte Frachten und | 7,2 Er R T4 mit deutlicher Aufschrift „Verkauf alter vorgelegte Nahnahmen 222 46 \chulde, [48944] Oeffentliche Zustellung. Ÿ Metalle an das Kommando der Felda. S. S. mit dem Antrage, den Beklagten vorläufiz | Die verwitwete Häuslerin Franziska einzusenden. Angebotsöffnung erfolgt am vollstreckbar und fostenvflichtig zur Zahlung Rutkowsfa, geb. Gravzyfk, in Rudki, Pro- 24. September d. Js., _Mittags von 222 46 zu verurtcilen. Zur münd- zeßbevollmäctigter: Justizrat Thiel in | 12 Uhr, im Geschäflszimmer S-ft. 111 a. lien Berhandlung des Rechtsîtreits wird Wreschen, klagt gegen 1) den Mathias | Dort sind die besonderen Bedingungen der Beklagte vor das Königliche Amts, | Nozewicz, 2) den Michael Rozewicz, | einzusehen, sie werden aub gegen Ein- geriht in Kirhhundem auf den 28. Of- 3) den osef Rozewicz, sämtlich unbe- | sendung von 50 _-Z sret zugesandt. tober 1913, Vormittags 9 Uhr, ge- fannten Aufenthal1s, unter der Behaup- 2 Zuschlag bis 7. Oktober vorbehalten. CAGa tung, daß im Grundbuch des ihr gehörigen | Feldartillerie-Schieß;schule Jüterbog. Kirchhuudem, den 8. August 1913. De wems ma Eer D Es S PREEEO E O _ Gerichtsschreiber ° S ° des Königlichen Amtsgerichts. 4) Verlosung x. von Werkpapieren.

8489 F j us : " ; : ey [4 oar Oos E Ban eun, e Die Bekanntmachungen über den Bet Lon Se ees befinden sih aus\chließlich in Oberschledorn, Prozeßbevollmätigter: E E Rechtsanwalt Forell in Medebach, klagt | S E E gegen den Lorenz Trippe, früher in Ober- | [48889]

\{ledorn, unter der Behauptung, daß er von dem Vater des Beklagten für geleistete Sreinerarbeiten, gelieferte Waren und an geliehenem Kapital dea Betrag von zusammen 257,30 F zu fordern habe und daß außerdem noch an Zinsen 105,45 H rückständig seien, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, 362,75 4 nebst 49/0 Zinsen von 257,30 4 seit dem 1. Sanuar 1913 zu zahlen, dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Der Kläger ladet den Be- flagteu zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amts- geriht zu Medebach auf den 28. Oktober 1943, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und der Ladung

bekannt gemaht. j Medebach, den 11. Auaust 1913.

i 755 U E C E A A. Ie A U e