1913 / 199 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

angegeben. Der hauptsählihe Vorteil vor allen anderen bisber er- j in der außerordentlichen Einfachheit des

Apparats bestehen, der niht shwerer zu hanthaben set als ein ein-

fantenen Systemen foll

faches Telephon.

Heft 8 vom Jahrgang 1913 der „Zeitschrift für Klein- bahnen“, herausgegeben im Ministerium der öfentlichen Arbeiten, deutsher Straßenbahn- und Kleinbahn- verwaltungen (Verlag von Julius Springer, Berlin), erschien mit Verkehrsverhältnisse

zugleich Organ des Vereins

folgendem Inhalt: Die Regierungébaumeister Urban, Berlin), Die Entwicklung des Kleinbahnwesens preußen im Laufe des Jahres 1912.

Erlaß vom 7. Juli 1913,

burg nah Wirbeln. Rechtsprehung: freier Fahrt auf städtishen Kleine Mitteilungen: Neuere Projekte,

Ukgarns im: Fabre D Mitteilungen des Vereins

beriht (mit 5 Abbildungen) ;

„Der Nosenkavalier“ aufgeführt. Engell, Nothauser, von Herren Mang, Bachmann, Sommer Hauptrollen beschäftigt. Dirigent ist Strauß. Am Montag beginnt des Bühnenfestspiels

Philipp und Bachmann.

rollen werden durch die Damen Buße

dörfer, Mannstädt, Nesper, Eggeling,

gestelt. Am werden

PYtontag

Ernst von Wildenbruch zum ersten Male in dieser Spielzeit wieder- holt. Herr von Ledebur wird den Dietrich, Konrad von Quizow spielen, Herr Zimmerer den Burggrafen Friedri, Herr Kraußneck den Dietrich Schwalbe, Herr Vallentin den Köhne Finke und Fräulein Ressel die Barbara von Bug. : Das Deutsche Opernhaus in Charlottenburg eröffnet seine neue Spielzeit am Sonntag, den 31. d. M. mit der „Königin von Saba*, und zwar in der Beseßung der Erstaufführung. Vie erste Septemberwohe wird mit Wiederholungen dieser Oper sowie des „Freischütz“, der „Lustigen Wetber von Windsor“, der „Hochzeit des Figaro“, von „Zar und Zimmermann“, von den neuen Kräften des Deutschen Opernhauses beginnt am Montag, den 1. September, Frau Böhm van Endert, das ehemalige Mitglied der Königlichen Oper, ihre Tätigkeit mit der Agathe im „Freishüg“. Die Direktion macht darauf aufmerksam, daß die bestellten Dauerbezugsheste bis Ende

des „Mikado" ausgefüllt. Von

nächster Weche abgeholt sein müssen.

Mannigfaltiges. Berlin, 23. August 1913.

Aus Anlaß der Jahrhundertfeier der Schlacht bei Großbeeren, die dort heute und morgen fetlich begangen wird, haben, wie hiesige Zeitungen melden, ber Stadtverordneten von Berlin an den Gemeindevorstand von

Großbeeren folgendes Schreiben gerichtet:

Theater. | Königliche Schauspiele. Sonntag:

Overnhaus. 151. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Der Rosentavalier. Komödie - für Musik in drei Akten von Hugo von Hof- mannsthal. Mußk von Richard Strauß. Mußkalische Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Neate: Herr Regisseur Bach- mann. Anfang 71 Uhr.

Schauspielhaus. 138 Abonnementsvor- stellung. Dienst- und Freipläße find auf- gehoben. Colberg. Historishes Schau- spiel in fünf Aufzügen von Paul Heyse. Regte: Herr Oberregisseur Patry. Anfang

74 Uhr. Montag: Opernhaus. 152. Abonne- mentsvorstellung. Dienst- und Freipläße

find aufgehoben. Der Ring des Nibelungen. Bühnenfestspiel von Richard Wagner. Vorabend: Das Rheingold. Musikaliscbe Leitung: Herr Generalmusik- d'rektor Blech. Regie: Herr Regisseur Braunschweig. Anfang 74 Uhr.

Schauspielhaus. 139. Abonnementsvor- stellung. Die Quithows. Vaterländisches Drama in vier Aufzügen von Ernst von Wildenbruh. Regie: Herr Oberregisseur Patry. Anfang 7F Uhr.

Opernhaus. Dienstag: Die Walküre. Anfang 7 Uhr. Mittwoch: Madama Butterfly. Donnerstag: Siegfried. Anfang 7 Uhr. Freitag: Der Wild- scchüg. Sonnabend: Götterdäümute- rung. Anfang 64 Uhr. Sonntag: Carmen.

Schauspielhaus. Dienstag: Die Raben- steinerin. Mittwoh: 1812. Donnerstag: Goethes Geburtstag: Göt von Berlichingeun. Anfang 7 Uhr. Freitag: Der große König. Sonn- abend: Goldfische. Sonntag: Ariadue auf Naxos.

Deutsches Theater. Sonntag, Abends 64 Uhr: Faust, 2. Teil.

Montag: Erdgeist.

Dienstag: Der blaue Vogel.

in der Gesetzgebung : Preußen : Allerhöchster Erlaß vom 21. Juni 1913, betr. die Verleihung des Enteignungsrechts an den Kreis Gummersbach zum Bau und Be- triebe einer Kleinbahn von Bielstein nach Waldbröl; Allerhöchster betr. die Verleihung des Enteignungs- rechts an die JInsterburger Kleinbahn-Aktiengesellshaft in Inster- zum Bau und Betriebe einer Kleinbahn von Erkenntnis des K Oberverwoaltungsgerichts vom 14. März 1913, betr. Nichtgewährung Straßenbahnen an Stadtverordnete. Vorarbeiten,

deutsher Straßenbahn- und Kleinbahn- verwaltungen: Straßen- und Kleinbahnberufsgenossenschaft ; Patent- Auszüge aus Geschäftsberibten. Statistik der deutshen Kleinbahnen für den Monat Suni 1913.

Theater und Musik.

Im Königlihen Opernhause wird morgen, O Die Damen Denera, Arndt-Ober,

Scheele - Müller

„Der Ring des Nibelungen“ mit dem Vor- abend: „Das Rheingold“. Vertreter der Hauptrollen sind diz Damen Goetze, Hafgren-W1ag, Arndt-Ober, Dux, von Scheele-Müller fowie die Herren Bischoff, Kirchhoff, Habich, Henke, Knüpfer, Schwegler, Dirigent ist der Generalmusikdirektor Blech. Im Köntglihen Schauspielhause wird morgen das vater- ländishe Sgaulpiel „Colberg“ von Paul Heyse gegeben. Die Haupt- und Ressel, die / Zimmerer, Kraußneck, Werrack, Pohl, Boettcher, Vallentin, Geisen- é Stange und Eichholz dar-

kföznen wir

kampf vor Dorf die wurde.

Patrioten mit befreite er von

hicagos (von mit 24 Abbildungen ;

Provinz West- uns heute der

Kauschen Köntgl.

felbst 1813 Konzessions-

ifteten

Sonntag,

nd mil den und Henke in den der Kapellmeister von die Gesamtauffülung

stunden- oder und Kleidung

Herren

„Die Quitzows*

Herr Geisendörfer den bedürftig.

„Eugen Onegin“ und | halten werden

zum Besuch

Magistrat und die

„Den 23. August 1913

Donnerstag : Der lebende Leichuam. ag Hamtlet. onnabend: Der: lebende Leichnam.

Kammerspiele. Sonntag, Abends 8 Uhr: Kaiserliche Hoheit. Montag: Mein Freund Teddy. Dienstag und Sonnabend : Kaiserliche Hoheit. Mittrooh: Frühlings Erwachen. Donnerstag : Mein Freund Teddu. Freitag: Zum ersten Male: Eine venctianische Nacht.

Kerliner Theater. Sonntag, Abends 8 Uhr: Filmzauber. Große Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Rudolf Bernauer und Rudolph Schanzer.

Montag und folgende Tage: Film- zauber.

Theater in der Königgräßer Vtiraße. Sonntag, / Abends 8 Uhr: Das Buch einer Frau. Lustspiel in drei Akten von Lothar Schmtdt.

Montag, Mittwoch und Freitag: Die

fünf Fraunfkffuerrer. Dienstag, Donnerstag und Sonnabend:

Das Bucy einer Frau.

Deutsches Schauspielhaus. (Direk-

tion: Adolf Lang. NW. 7, Friedrih- straße 104—104 a.) Sonntag, Abends gt Uhr: Ensemble - Gastspiel. Das

Farmermädchen. Operette von Sarno und Okonkoroski. Montag bis Freitag: Das Farmer- mädchen. : Sonnabend : Zum ersten Male: Sieben tolle Tage.

Komödienhaus. Sonntag, Abends

8+ Uhr: Hochherrschaftlihe Woh- nungen. Posse in vier Bildern von Toni Impekoven. Musik von Willi Bred-

\{hnetder. | Montag und folgende Tage: Hoch-

uns des Tages

Schlacht um die Der heldenmütige Kampf bei Großbeeren brahte dem neu- erstandenen preußishen H neuer Hoffnung auf endlichen Erfolg; unsere Stadt aber banger Sorge um ihr Schicksal. Ein festes Band hat da- mals die Geschichte um Großbeeren und die Hauptstadt ges{lungen. So wie in jenen Tagen die BevölkerungBerlins dankerf felde aufmachhte, um Not und Schmerzen lindern zu helfen, so wenden wir

denkens die tapfere Tat zu ebren. in der Erinnerung an den Ehre lassen zu der Gemeinde, die he aus großer Zeit vor uns steht.

Namen Großbeeren und Berlin möge ihrer Zeit unter uns und den kommenden Geschlechtern.“

Eine Theodor - Körner - Lessing-Museum im Nicolaihause ( und seine Eltern 1815— 5 . Dienstag, den 26. August, dem 100. Todestage des Heldensängers, erteilungen, Betriebseröffnungen und Betriebsänderungen von Klein- N G E in dem schöne bahnen; Die württembergischen Schmalspurbahnen in den Jahren H 1910 und 1911; Straßenbahnen der australischen Kolonien ; Stadt- und Untergrundbahn; Industriebahnen und Sc(leppgleise

Gedenktafel und die

im Lessing-Museum, vortrag von Hellmuth Menzel:

gliedern der Gesel Vorzeigung der Einladungs- Vortrag im Saale ist öffentlich.

Der Rechtsanwalt Dr. Mehl aus Guben, der von dem Braumeister Stöhr dur vier Revolvershüfse worden war, ist, wie „W. T B.“ meldet, gestern abend in Berlin gestorben. (Vgl. Nr. 196 d. Bl.)

holt auf Anru Möbeln, Seräten, Wäsche, Schuhen, baren Abfällen aller Art (besonders an Papier, Lumpen, bietet. Sie ist auch dankbar für Fracht- und Postsendungen. Der von | Verein, der aus\hließlich im Dienst der Wohltätigkeit steht und jeyt täglih bis 175 Obdachlosen dient,

m Wissenschaftlichen Theater der „Ur neue Vortrag „Mit tem Imperator nah New York“ in nächster Woche allabendlih wiederholt werden. Am Montag, Dienstag und Mittwoch fe den Vortrag persönli halten. a abend wird noch einmal der Vortrag „Paris und die Königschlöf-r von Versailles“ wiederholt, und am Sonnabendnachmittag wird der Vortrag „Im Lande der Mitternzchtssonne“

wird der Direktor Goer

der Prinzessin Ernst A ugust hier eingetroffen. fuhren zunähs das Frühstück eingenommen wurde, „Großer Kurfürst", wo die Herrschaf Verde Daselbst überreichte der Magistrat der Stadt Nathenow Ihrer König- lichen Hoheit der Großherzogin einen Nosenstrauß mit Schleife in. den mecklenburgishzn Farben. Die Stadt hat aus Anlaß des Besuches der Großherzoglih Mecklenburgischen Herrf

\chmudck angelegt.

nicht vorübergehen lassen, obne zu erinnern, da Jahrhundert bei dem

Hauptstadt

nahen Berlin

einem

eere den ersien Siegeslorbeer und

ruhmreihen Wahlstatt zu, um mit Zeichen

{ließt fih eine Besichtigung der neu eingerihteten Körner-Zimmer und im Saale folgt um 8 Uhr ein Lichtbilder- „Theodor Körners Leben und Sterben“. Der Zutritt zum Garten ist nur den geladenen Gästen und den Mit- esellshaft zur Erhaltung des Lessing-Museums gegen bezw. Mitgliederkarten gestattet. Der

Der Verein „Dienst an Arbeitslosen“ E. V., Ackerstr. 52, (Telephon Norden 3332), sandte im leßten Vereinsjahre 1451 Obdach- lose als Arbeiter aufs Land. Sonstigen Hilfesuchenden wird gegen tageweise Beschäftigung Nahrung und event. Wäsche Die dazu dienende ,Brocckensammlung“"

gewährt. f in Berlin und Umgebung alles ab, was

zu kleinen

Rathenow, 22. August. (W. T. B.) Ihre Köntglichen obeiten der Großherzog und die G Meclenburg-Schwerin sind heute mittag 1,20 Uhr im Automobil Jhrer Königlichen Hoheiten des Prinzen und Die Herrschaften t zu der prinzlihen Villa, wo nach herzlicher e von dort aus nah dem

ten Wohnung nehmen werden.

Schillertheater. ©. (Wallner- theater.) Gastspiel: Sachse - Oper. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zu er- mäßigten Preisen: Der Freischütz. Romantische Oper in drei Aufzügen von Carl Maria von Weber. Abends 8 Uhr: Der Troubadour. Oper in vier Auf- zügen von Giuseppe Verdi. L

Montag und Mittwoch: Der Wild- hüt.

Dienstag: Die Hugenotten.

Donnerstag: Die weif)e Dame. (Gast- spiel Kammersänger Kurt Frederich.)

Crettag: Der Troubadour.

onnabend: Die weifie Dame.

Charlottenburg. 8 Uhr: Der Leibgardist. Komödie in drei Aufzügen von Franz Molnär.

Montag bis Mittwoch: Der Leib- gardift.

Donnerstag und Freitag: Geographie uud Liebe.

Sonnabend: Zum ersten Male: Am Tage des Gerichts.

Theater des Westens. (Station: Zoologisher Garten. Kantstraße 12.) Sonntag, Abends 8 Uhr: Gaftspiel Sylvester Schäffer. Vorher: Die beiden Einakter: Ein angebrocheuer Abeud und Das starke Stück. Sommer- preise.

Montag und folgende Tage: Gastspiel Sylvester Schäffer. Dazu: Ein au- Ca Gas Abend und Das ftarke

tut.

Residenztheater. Sonntag, Abends 84 Uhr: Die Frau Präfidentinu. (Madame la Présidente.) Schwank in drei Akten von M. Hennequin und P. Veber.

Montag und folgende Tage: Die Frau Präfidentin.

Trianontheater. (Georgenstr., nahe Bahnhof Friedrichstr.) Sonntag, Abends 8 Uhr: Untreu. Vorher: Der abge- rissene Glockenzug.

Montag und folgende Tage: Untreu.

dankesfreudig in dem großen Befreiungs-

üulltsih nah demKampf-

Unsere freudig bewegte Stimmung atag aber möchten wir hinüberklingen ute als Hüterin des Vermächinisses Die hundertjährige Verbindung der lebendig fortwirken im Geiste

Gedenffeier veranstaltet das Brüderstr. 13), wo Körner 238 gewohnt haben. Am

n, stillen Garten des

einer von der Familie Parthey ge-

BiTen an n einer ôcn

\chwer verle git

Kleidungsstücken und verwert-

ist der Unterstüßung dringend

ania“ wird der

roßherzogin von

haften reihen Flaggen-

Sonntag, Abends

Breslau, 22. August.

märkischen g?\chlagen

erfüllte alle Brieg, 22 August. treuen Ge-

Pola, 22. August.

ge’prochen. Haag, 22. August.

land und Frankreih an und

Pariser Ttnere Cie, (aus e Ge Len E ers i ju O U 2e Wöbbelin unter entsprechender eierlihkte att. eder Bücherschau, Zeitschriftenshau. | qus „Leyer und Schwert“ singt das Meinhold-Quartett. Daran | 2m Haager Schiedsgericht un

fein Bedauern darüber aus,

Wunsche Ausdruck,

dritten Friedensfonferenz

zusammentreten könne.

nonenboot „Ur

Kanonenboot sank 20

man ibr an

Metallen)

RNRathaus Nathaus

nehme jedoch an, daß Arbeiter das

Morgen Preisen ge-

Fahrstuhl in die Tiefe.

meldet eie opPp An ß M ereignete si heute mittag beim l infhütte der Gewerkschaft voa Giesches Erben. Dort türzte die aus 46 Trägern bestehende Cisenkonstrufkftion zus fammen und erschlug drei beim Bau beschäftigte Arbeiter.

Oder schlug beute ein m [J Seifert besetzter kleiner Kahn um; der 17jährige und der acht- jährige Sohn und die sechsjährige Tochter ertranken. Der zwölfjährige Sohn wurde gerettet.

Lanjus ist beute abend feinen B Len erlegen.

Nr. 198 d. Bl.) Der Kaiser Franz i Telegramm an die Hafenadmiralität seiner tiefen Erschütterung über den Unglüdéfall Ausdruck gegeben, e wärmsten Mitgefühls versichert und den Wunsch nach unverzüglichen weiteren Meldungen über das Befinden

(W.-T.B.):- Dex nahm eine Resolution zu gunsten einer Annäherung zwischen Deutsch-

Balkankrieges die Kriegfüh daß vers

Bangalore, 22. Au etner Goldgrube der Ge

unter ihnen fechs Jtaliener;

(W. T. B.) Die „Schlesische Zeitung“ Oberschlesien : Etn schweres Unglück Bau der Rösthalle 2 in der neuen

(W. T. B.) Auf der Hohwasser führenden it vier Kindern des

chuhmahers

(W. T. B.) Der Vizeadmiral Graf

(Vergl. oseph hat in einem

die- Kriegêmarine feines der Schwerverleßten aus-

Friedensfkong reß

befürwortete eine zweite, wonach der die

Panama-Kanal-Akte betreffende englisch-amerikanische Zwist für den Fall, daß er niht auf diplomatishem Wege geschlichtet werden könne, terbreitet werden jolle. Der Kongreß spra daß die internationale Finanz während des renden unterstüßt habe, und gab dem iedene Fragen (unter anderen die Kodt- fizterung des internationalen Nehts und die Fe des obligatorischen

Sgiedsgerihts in allen Streitigkeiten) au ) esezt und unverzüglich vorbereitende Kom-

missionen gebildet werden follten, damit die Konferenz im Jahre 1915

die Tagesordnung der

Malms, 22. August. (W. T. B.) Der gemeldete Zusammen- stoß erfolgte zwishen dem Panzer\chiff d“. Das Panzerschiff, das von Norden kam, traf das Kanonenboot, das von Süden kam, an der Steuerbordseite. Das Minuten nach dem Zusammenstoß. Die Masten des gesunkenen Schiffes ragen aus dem Mafser hervor. Die gesamte Besazung wurde gerettet.

„Oden“ und dem Ka-

(Vgl. Nr. 198 d. Bl.)

New Y ork, 22. August. (W. T. B.) Am New Yorker Nat - haus wurde gestern Dynamit gefunden, daß kein Beweis dafür vorliege, daß ein Anschlag gegen das

beabsihtigt gewesen sei. sei allerdings ein s und einer zum Teil Se Haine gefunden worden. Man ein be Dynamit gestohlen und dort versteckt habe. Der Inspektor des Bureaus für Explosivstoffe habe die Ansicht geäußert, es handle si vielleicht auch um einen Bluff der italienishen „Schwarzen Hand“ zur Einshüchterung der Polizei. Wenn wirklich plofion stattgefunden hätte, f PBerhältnissen nur gering sein können.

Dazu wird berichtet,

Sn einem Gange vor dem Paket mit vier Stangen Dynamit

einem Tunnelbau beschäftigter

eine Cr- o hätte der Schaden nah den örtlichen

r (W. T. B.) In dem Schacht

ellshaft von Mysore stürzte heute der 50 Personen sollen getötet. sein, die übrigen Opfer find Eingeborene.

otel

helligt worden.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Sonntag, Abends 8+ Uhr: Majolika. Schwank in drei Akten von Leo Walther

Stetn und Ludwig Heller. Montag, Freitag und Sonnabend: Mazjolika.

Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: So ’n Windhund. :

Nach Schluß der. Redaktion eingegangene Depeschen.

Nanking, 23. August. E

Konsulat ist.von den Aufständischen bisher nicht be-

(W.zT.: B.)

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

: Thaliatheater. (Direktion: Kren und

Schönfeld.) Sonntag; Nachniittags 35 Uhr: Charleys Puppchen. in drei Akten von Kraaß. Gesangstexte von Alfred Schönfeld. Musik von Iean Gilbert.

Taute. Abends 8 Uhr: Posse mit Gesang und Tanz Jean Kren und Curt

Montag und folgende Tage: Puppen.

Verlobt: * Baronesse Elko Knigge- Grunau mit Hrn. Regierungspräfident Friedrich von Schwerin (Grunau, Kreis Flatow—Frankfurt, Oder). Frl. Alix Bingel mit Hrn. Major Roland Ostertag (London—Berlin). Frl. Anne-Sofie v. S6buly-Vaschviz mit Hrn. Leutnant Carl-Friedrih Freiherrn v. Houwald (Rittergut Vaschviy bei Trent, Insel Rügen— Berlin).

Geboren: Eine Tochter: Hrn. Ober- forstmeister Dr. von Eschstruth (z. Z. Osnabrück). Hrn. Edgar von Langen- dorff (Maserwitz). Hrn. Henning von

_Arenstorff (Heitlingen).

Gestorben: Hr. Vberstleutnant z. D. Gottfried Freiherr von Eckhardtstein

Mittwoch: Faust, L. Teil.

herrschaftlihe Wohnungen.

Vorher: Der abgerissene Glockenzug.

(Graudenz). . Hr. Major Theodor

Familiennachrichten,

Nachruf. Am 21. August vershied in Badenweiler (Schwarzwald) das Mitglied des Aufsichtsrats unserér Gesellschaft

ver Gustav Ziersch.

Mir verlieren in dem Entschlafenen einen Freunt; der uns mit

seinem bewährten Rate treu zur Seite gestanden hat und -dessen-A ndenken ck F

wir immerdar in Ehren halten werden. Berlin, den 23. August 1913.

Der Aufsihisrat und der Vorstand Chemischen Fabrik auf Actien (vorm. E. Schering).

S

[50020]

Travers (Prigwalk). Hr. Fähnrih zur See Kurt- Goeße (Helgoland). Fr. Adelheid _ Glsner von Gronow (Berlin). Konventualin Baronin Marie Blome (Dresden).

I }

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol'inCharlottenburs-

Verlag der Expedition (Heid ri ch) in Berlin.

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Berlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 2%

Fünf Beilagen (eins{ließlich Börsenbeilage.)

Das deut\che;

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

„2 199,

Berlin, Sonnabend, den 23. August

1913.

Berichte von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

I Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark August Marktorte | | Tag Weizen Roggen Hafer Gerste mittel | gut | S fein 2 y y 22. Detgiberg D «A6 161 n. E. | Ï Berlir ¿ S 198 MEE - 160 | 170 | 165 | 172 Sie E e O A E 4 164—171 163—166 de S . Eh * . . . 1 . . . . 4. n. Ss { u | E | A - Frie 0 M E M: S M ck «Me. #:: S 197—199 15515 G j F Spi j F: | R | E - E s d a e id eb 193—195 n. E. 18 u. Œ B: | 199 160 | 165 - Crefeld . « s . s . . - . - . 200—202 : 9 0 r G E 2 | 144—147 | 1 50 E l 60 n. E. | tei G E de Ss 202—204 162—164 169—172 | 2 | E | “e ú Dresen e ooooo S | 164—166 172—175 éd L o G A E 6 e 209—212/5( 169—170 | 009 E | s : Bie E 212—215 | 169— 172 E i L100 L 170—175 » Urg E S0 d S. E §7 R R 163—164 n E. I 175—178 | 165—167 | 16S 186 198200

Berlin, den 23. August 1913.

Kaiserlihes Statistishes Amt. elbrü ck.

Berichte von anderen deutschen Fruchtmärkten.

1913 Qualität gering mittel | gut Verkaufte _ |DursGnitts- e Arnis : August Marktorte 5 ; Verkaufs- preis E (Spalte 1) Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge wit 1 n : Durch nach übershläglidher ? G —— oppel- é ; Tag niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchster [Doppelzentner zentner E d Es M M M Mh M M | M “K | | (Preis unbekannt) L W eizen. S e l P O 16433 11967 |* 1967 [2267 | 2300 9 177 19 67 93,33 ò E ea e E 2040 210 | 2200 | 2300 23,20 | 23,60 35 782 | 2234 | 1994 138. ; : N oggen. 22 Landshut . . D000 V EQG 19 7886 E G S R 0E U D ¿ | s 17,8 17,86 9 62 - e Ua a ea f 17,60 18,00 | 1820 | 18,80 I 19/20 19.20 Ü is | A N T | i B j Gerste. 22 j Augsburg Q. A @ . S S W2 P . l 16,00 | 16,00 | E | BOEO il O | E [ 5 T2 | 16 09 | 17 00 | 1 3 8 | N DSafer. E / 22, Landshut 10,19 | 12,90 | 16,67 1720: | 245 C A A ae A 0A Les ,90 | ¿20 |. 18,23 19,35 48 810 » 77 Ly i; . A E as ] 1720| 180 | 18,20 19,40 20,00 | 20,00 141 2653 | 1882 1701 13.8. i

Bemerkungen. Die verkaufte M2znge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt.

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten

hlen berechnet.

Ein liegender Strich (—) i î j j i z ; Les 2e : eg ch (—) in den Spalten für Pceise bat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten sech3 Spalten, daß entsprechender Berit fehlt.

Berlin, den 23. August 1913.

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrü ck.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammenge „Nachrichten für Handel, Industrie b O wirtschaft “.)

Jtalten.

Maßnahmen zur Bekämpfung des Alkoholmißbrau

ECinfuhrverbot für Absinth. Das italienische Gr E: 19, Juni 1913, betreffend Maßnahmen zur Bekämpfung. des Alkohol- mißbrauhs, enthält u. a. eine Bestimmung, wonach die Herstellung die Einfuhr, der Verkauf ge Mengen und die Auslage zum Verkaufe des im Handel als Absinth bezeichneten Getränkes verboten ist. Ausgenommen von dem Verbote bleiben, unbeschadet der Vor- chrift in Artikel 42 des Gesundheitsgesezes, die Getränke, welche bei einem _Weingeistgehalte von weniger als 21 Volumenprozenten einen Zusaß von Absinth als würzenden Bestandteil enthalten. (Gazetta Ufficiale.)

Absat von Maschinen in Süditalien.

_, Für die Einfuhr landwirtschaftliher Maschinen Süditalien war die schlechte vorjährige Ernte in Süritalten R günstigem Einfluß. In Apulien war die Getreideernte fo gering, daß gane Gutsbesißer kaum die Aussaat geerntet haben, und manche paben es niht rentabel gefunden, ihre Dreshmaschinen arbeiten zu jon. Wo keine Ernte it, da ist auch kein Geld, und die Maschinen- prieranten mußten ih mit den Zinsen begnügen und die Zahlungen e vielen ihrer Kunden um ein Jahr verlängern. Die Weinernte des vorigen Jahres war dagegen gut, besonders in bezug auf die ualität. Die Ernte für das laufende Jahr 1913 ver}pricht da- gegen sowobl für Getreide wie Wein und Oel sehr gut zu werden, wenn in leßter Stunde niht zerstörende Naturereignisse eintreten. Der geringeren Aufnahmefähigkeit steht ein gewaltiges Angebot gegenüber, denn die meisten großen Fabriken haben ihre Betriebe ver- größert und für die Ueberproduktion muß Absaß geschafft werden. En Folge davon ist Preisshleuderei und etn allzu großes Entgegen- amten mit den Zahlungsbedingungen. Während früher drei Jahre as Marimum war, gewähren viele Firmen Kredit bis zu vier Jahren as mehr, und wenn sie nit kapitalkcäftig genug find, so lassen sie d bon den Käufern einen Wechsel für die Gesamtisumme geben und aen e drei L Jene he Gd vet um denselben dis- nnen. ies bezie ¿d natürlich nu Mascbinenlteferungen, wie Dreshsäte usw. E 9 Was industrielle Maschinen betrifft, so hat die Einsührung ide Oelmotors (Dieselmotors und ähnlicher Fabrikate) weitere Fort- hritte gemaht und werden Dampfmaschinen sowie auch Sauggas- motoren mehr und mehr durch sie verdrängt. Da diese Motoren e fogenanntem „Olio pesante“, d. b. Ueberresten von Petroleum ignout) arbeiten, welches ca. 9 Lire für 100 kg fostet, so find Felelben heute die ôkonomishste Betriebskraft. Für die Landwirt- coast kommen diese Motoren aber weniger in Betracht, da die E otomoLile s Ee das O die beliebteste Betriebskraft n leit wied egenden mit Stroh anstatt mit Kohle ge- : ressen für Oel und Traubenkultur find eine Spezial- lbrikation Süditaliens. Kleinere Pressen für L Obbeitcb werden on jeder kleinen mechanishen Werkitatt gemacht und zu billigen

Für die deutsche Industrie würden deshalb wobl nur größere hydrau- lische Pressen, die sowohl mit Hand- als Motorpumpen betrieben werden, in Betracht kommen. Der Hauptort für die Fabrikation dieser Pressen ist Bart. Der Eingangszoll auf diese Pressen ist 9 Fr. für 100 kg. __ Iedem, der in Italien und besonders in Süditalien reist, ist die mühevolle und primitive Art aufgefallen, in der die Bewässerung erfolgt. Schon vor Jahren sind deshalb von Maschinen- importeuren Versuhe gemaht, Windmotore einzuführen, bisher mit negativem Erfolg, und man hat es auf geringen und unbe- ständigen Wind geschoden. Andere behaupten, daß es auf der kon- servativen Ablehnung von allem neuen seitens der Landbevölkerung beruhe, balten Stärke wie Dauer des Windes für völlig ausreichend und boffen, daß die aus Nordamerika zurückgewanderten Italiener, die dort auf jedem Farmhaus einen Windmotor geseten haben, i gern solche Arbeit erleihternden Einrichtungen anschaffen würden. Dasselbe ist mit Ga8motoren der Fall, und zurzeit besteben Be- strebungen, die \{lechte Brotbereitungtart durch Einführung von Maschinen aus Deutschland zu verbessern. Durch die aus Amerika Zurückgewanderten t Geld nah Süd- italien gekommen, und durch die Auswanderung ist der Arbeitslohn hoh geworden. Die deuishen Maschinenfabriken, die hiervon Nußen La Lauen, E o dae eLs Es der amerikanischen onkurrenz abgraben lassen. Aus einem Bericht des Kaiserli Genezalfkonsulats in Neapel.) s E

Streikversi erung.

Als wertvolle Ergänzung der Hauptmittel zur Abwehr von Streiks hat si eine Einrichtung herausgestellt, dur die für jeden Streikfab, der den Unternehmer unverschuldeterweise trifft, eine Entschädigung gesichert wird, deren Höhe von vornherein nah bestimmten Grundsäßen festgelegt ist. Um diefem Bedürfnis na einer Streikversiherung ge- recht zu werden, haben die einzelnen Arbeitgeberverbände besondere Streikentshädigungs- bezw. Streikversiherungseinrihtungen ge- schaffen. Für solche Verbände aber, deren besondere Verhält- nisse die Schaffung etner eigenen Streikversiherungéeinrihtung für ihre Mitglieder niht gestatten, und um auch Einzelfirmen die Möglichkeit der Versicherung gegen das Streikrisiko zu bieten, hat die Vereinigung der deutschen Arbeitgeberverbände, die Zentralorganisation der deutscen Arbeitgeber, die „Deutsche Streikentshädigungsgefellschaft“ gegründet. Gegenüber den aufienstehenden Streikversicherungseinrihtungen gibt die Deutsche Streik. entshädigungsgesellsaft dem Arbeitgeber deshalb eine erbeblich wir- kungêvollere Stüte, weil er durch sie an die Gefamtvertretung der Arbeitgeber, die Vereinigung der deutsden Arbeitgeberverbände, ange- {lossen tvird und ihm somit neben der finanziellen Deckung auch die ge- samten Machtmittel der vereinigten Arbeitgebershaft zur Verfügung stehen. Au finanziell bietet die Deutsche Streikentshädigungs8gefell- {aft ihren Mitgliedern noch eine ganz besondere Gewäbr, weil das Risiko noch durch eine bei der Bereinigung der deutschen Arkbeitageber- verbände eingerichtete Rückversiherung gedeckt ift. Mit der Schaffung dieser Streikversicherungseinrihtung hat die Vereinigung der ¡deutschen Arbeitgeberverbände cinen weiteren Schritt zur organi- le vi naa und folidarishen Stärkung des deutschen Unternehmertums

n.

Preisen vershleudert, ausländishe Konkurrenz ist hierfür ausgeschlossen.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 22. August 1913:

Nuhrrevier Oberschlesishes Revier E Anzahl der Wagen Gestellt . 31 124 12 221 Nicht gestellt... —_ ,

Laut Meldung des „W. T. B." betrugen die Einnahm / „W. T. B. en der Luxemburgischen Prince Henri-Eisenbahn in der zweiten Augusidekade 1913: 271 690 Fr., gegen das Vorjahr mehr 59 690 Fr. i Berlin, 23. August. (W. T. B.) Die Einnahmen der E T eas ee Wesellf Paf betrugen im Monat

ult 1913: 295 700000 Piaster gegen 21 700 000 Pi i gleichen Periode des Vorjahrs. R i D

New York, 22. August. (W. T. B.) Der Wert der in der vergargenen Woche etngeführten Waren betrug 17 450 000 Dollars aeaen 17 520 000 Dollars in der Vorwote; davon für Stoffe 3 es A R S 136 000. DoVars in der Vorwoche.

New Dort, 22. Auauit. {W. L. B.) In der vergangenen O Eben 465 O ris Gold und 64 000 Dollars Silber eingefübrt; ausgeführt wurden 1000 Dollar )

665 000 Dollars Silber. d zk

Amtlicher Marktbericht vom Magerviehhof i Friedrihsfelde. Wochenbericht vom Se (lg etwai für die Zeit vom 15. August bis 21. August 1913.

Frische Zufuhren: Sonn- Sonn- Mon- Diens- Mitt- Donners- Breitag abend tag tag tag woh ing

Gänse 16500 6600 2200 Us D

. * » I) 010 22 U 22 ) 208 O G O ey E E QUIE «a dann blt s L -

Selm 95 600 Gänse, 2500 Enten.

Verlauf des Marktes: Langsames Geschäft; verbleibt

Es wurde gezahlt für das Stü: chäft; O Â. E E «e ch «

ei anse 3.30—3,70 E E A

4,00—4,20

Prima Gänse Í 4 80— 7 L A 190210 L G E Le ——_— 18 Huhn (junges) . . - . T L

D E S

Amtlicher Marktberiht vom Ma viebh î Friedrichsfelde. Rindermarkt F a S 22. August 1913. N E D Auftrieb: 1997 Stück Rindvieh, 357 Siück Kälber.

et o . : 1186 Stüd

Zugochsen * . , . . * 62 .

Bullen . z E _ Jungvieh . Verlauf des Marktes:

Se

Sghleppendes Geschäft; " Preise gedrüdt;

verbleibt Ueberstand.

Hei A U-Z) A E Q A “D T ME- 2

B M f T I E: ch3

e Ge Ea

e