1913 / 201 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 26 August

termin anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihren Rechten erfolgen wird (F 4/13). i Friedewald, den 19. August 1913, Königliches Amtsgericht.

[50263] Aufgebot. Der Scloßbauer Josef Gekle von NRexingen hat das Aufzebot zum Zwecke der Aue leng De Piiteigentümzrs zur Hälfte an der im Grundbuche von Dettingen eingetragenen Parzelle Nr. 469, groß 33 a 45 qm, Nadelholz und Weg auf dem Ihlingerberg jeßt Parzelle Nr. 266 gemäß $ 927 B. G.-B. be- antragt. Die Witwe Iosef Sayer aus Reringen, deren Aufenthalt nit befannt ist, die im Grundbu als Eigentümeriy eingetragen ist, sowie alle diejenigen Per sonen, welde Eigentumsrehte an der vor, bezeihneten Gruntstücckéhälfte geltend machen wollen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf den EXL. No: vember 1913, Vormitt. LO Uhr, Zimmer Nr. 10, auf tem biesigen Amts. geriht anberaumten Aufgebotstermine thre Rechte anzumelden, widrigenfalls * ihie Auéschließung erfolgen wird. Haigerloch, den 14. Juli 913. Königliches Amtsgericht.

[50257] Aufgebot. ,

ú Die Sa S i a ? !\ Czornyschen Gheleute in Polni] Krawarn, S Me I i Sts a vertreten durch Justizrat Skaleß in Ratibor, Boffzen hat das Aufget ot zum Zwecke der E L E a Sri Ausschließung der Gläubiger der in das | {5 gung Nr. 179 Mafau b s i Abt N e Me 31 u Grund Als Eigentümer des erwähnten Grund, dir S Base beecbreibuna vot 1 Mart, stücks ist Magdalena aen L 1810 reip.. der Session vom d: Mart. 1816| Ad ns Sobarna C) N ite Ella am 9. August 1828 eingetragenen Datlek ns- als Eigenbesißer wird der bisherige Eigen-

äFnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 32. März 1914, Mitiags XS Uhr, vcr dem unterzeihneten Gerihte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die E E LAuRns der Urkunde erfolgen wird.

Geestemünde, den 16. August 1913.

Königliches Amtsgericht. 111.

[50265] Aufgebot. Die Ekbeleute Werkbaumeister Anton Stehle und Maria Franz'sfa geb. Horn aus Stuttgart haben das Aufçcebot zum Die Frau Baumeister Martha Perrey, | Zweck der Aut schließung des Gläubigers geb. Jurgschat, ia Königsberg in Pr., | der im Gruntbuhe von Trillfingen in Kalthöfishe Str. 41, vertreten dur | Band 19 Art. 793 Blatt 239 auf Parzelle Nechtsanwalt Max Möller in Königsberg Nr. 813 für den Jais Dilb aus Haiger- i. Pr., hat das Aufgebot des am 3. Juni | loch eingetragenen Hypothek ron 100 Gulden 1910 von der „Providentia, Franffurter | gemäß $ 1170 B. G.-B. beantragt. Der Bersicherung8gesellschaft in Frankfurt Gläubiger sowie dessen etwaige Nechts- a. M.* ausgestellten Legesheins über die | nahfolger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 11, Novembcr 1918,

Police Nr. 57 770, laut deren das Leben i der minderjährigen Elsbeth Michalowsky | Vormitt 10 Uhr, Zimmer Nr. 10 des hiesigen Amtsgerichts anberaumten Auf-

in Königsberg, gesctlich vertreten durch

ihre Mutter Käthe Michalowsky, auf die | gebotstermine ihre Reckte anzumelden, Summe von 3000 6 versichert worden widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem ist, beantragt. Der Inhaber der | Rechte erf-lgen wird. i

Urkunde wird aufgefordert, spätestens in Haigerloch. den 14. Juli 1913.

dem auf den 9. April! 1914, Vor- Königliches Amiégericht. mittags 117 Uhr, vor dem unter- EL EETEESHS zeihneten Gert, Hauptgerichtsgebäude, 9, Stock, Zimmer 129, anberaumten Aufgebotêtermine setne PRechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Frauvkfurt a. M., den 18. Auguft 1913.

[50255] Aufgebot.

Die Volkêversiherungëpolicen 911 330 u. 332 Schneeweiß, Mittweida, über ein Kapital von je K. 69,—, Vers -Beginn 5. Februar 1906, sind nah Angabe der Partei in Verlust geraten. Wir erklären die Policen für ungültig, wenn etwaige Ansprüche aus denselben seitens dritter Personen niht binnen 2 Monaten geltend cemaht werden.

- (Wiener) „Allianz“ Lebers- u. Renten- NBersicherung2-Aktien-Gesellschaft Filial-Direktion Dresten, Walpurgisstr. 2.

[49552] Aufgebot. 18 F 36/13. 1.

[50254] Zwangsversteigerung.

Fm Wege ter Zwangsvollsireckung | ollen die in Bielewo belegenen, im Grundbuche von Bielewo‘Blatt Nr. 74 und 124 zur Zeit der Eintragung des Versteigerung8- vermerks auf den Namen des Bauunter- nehmers Robert Heidekorn und dessen Ehefrau, Bertha geb. Handke, eingetragenen Grundstücke am 80. Oktober 1918, Vormittags 10 Uhr, durch das unter- zeichnete Geriht, an Gerichtsstelle, Rat- haus, Zimmer Nr. 7, 1 Treppe, versteigert werden. Das Grundstück Bielewo Blatt 74 ist ein bebautes Grundftück mit Aer, ist 2,92,70 ha aroß, 5,03 Taler Grundsteuerretnertrag, 60 #4 Gebäude» steuernußzungswert. Grundsteuermutterrolle Art. 65. Gebäudesteuerrolle Nr. 46. Das Grundstü Bielewo Blatt 124 besteht aus Weide und Aer, ist 1,29,60 ha groß, 3,51 Taler Grundsteuerreinertrag. Grund- steuermutterrolle Art. 105. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 2. August 1913 in das Grundbuch eingetragen. Es ergeht die Aufforderung, Rechte, soweit ste zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks aus dem Grundbuche nit er- sichtlih waren, spätestens im Bersteige- rungstermine vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläubiger E glaub- baft zu machen, widrigenfalls sie bei der Feststellung des geringsten Gebots nicht berüdsictigt und bei der Verteilung des Versteigerungserlöses dem

Gläubigers und den übrigen gesetzt werden. Diejenigen, Bersteigerung

[50271] Verfügung.

De am 19. 12. 1912 gegen den Re- fruten Arnold Hill aus dem Landwehr- bezirk Forbach erlassene Fahnenfluchts- ertlärung wird biermit zurückgenommen.

Saarbrücken, 20. 8. 13.

Gericht 31. Division.

M 201.

Untersuchungsfachen.

C Fnohnto So Tr r r c

Aufgebote, Ferlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Bertaufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c

B ungen, V gungen 2.

Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Kommanditgesfellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

2) Ausgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen a u. dergl.

Der Lokalrihter Gustav Häfner in Dresden hat als Verwalter des Nachlasses des am 25. April 1913 tn Dresden, Marienstraße 34, verslorbenen Friseurs Guftav Adolf Alfred Marth das Auf- gebot der Nachlaßgläubiger beantragt. Dein- aemäß werden alle diejenigen, denen eine Forderung an den Nachlaß des genannten Erblassers zusteht, hierdurÞch aufgefor- dert, thre Forderungen bei dem unter- zeichneten Gerichte spätestens in dem Auf- gebotstermine, der auf den 4. No- vembcr 1918, Vormittags 11 Uhr, Lothringer Straße 1 1, Zimmer 118, an- beraumt wird, anzumelden; die Nach- laßgläubiger, welche sih niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- reten, Vermächtnissen und Auflagen herüdsihtigt zu werden, von den Erden nur insoweit Befriedigung verlangen, als sh nach Befriedigung der niht aus- ge\{lossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt, auch haftet den Nachlaßgläubigern, welche sich niht melden, “jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke find in Urschrift oder in Ab- {rift beizufügen.

Dresden, den 21. August 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. [II.

[49945]

Der Lokalrihter Gustav Häfner in Dreêden hat als Verwalter des Nachlasses des am 4. Juni 1913 in Dresden, Nofsen- traße 55, verstorbenen Kaufmanns Bern- hard Dito Steglich das Uufacbot der Nachlaßgläubiger beantragi. Demgemäß werden alle diejenigen, denen cine Forde- rung an ten Nachlaß des genannten Crblassers zusteht, hierdurch aufgefordert, ihre Forderungen bei dem unterzeihneten

1913,

@o E E Tia Af - und Wirtschaftsgenossenschaften.

e o s ® . Erwerbs en Î ct t ; C cer . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. + . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

N s . P -S 1 1A oto de K OIIIIIGUBILLi Le

I B

g f Lo DO m

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[50253] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangs8vollstreckung foll das in Verlin, Prinzessinnenstr. 27, be- legene, im Grundbuche von der Luisfen- stadt Band 34 Blatt Nr. 1778 zur Zeit der Eintraaung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Witwe Wilhelmine Giechz, geb. Stieler, zu Berlin ein- actragene Grundstück, bestehend aus Norterwolhnbaus mit retem Seitenflügel, Hof und abgesondertem Klosett, am 29. Of- tober 1943, Vormittags 19 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Neue Fiiedrichstr. 13/14, 111. Stodwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das in der Grund- Feuermutterrolle nit nohgewiesene Grund- tück hat in der Gebäudesteuerrolie die Nummer 2561 und ist bei einem jährlichen Nußungswert von 5730 (6 zu 228 jähr- licher Gebäudesteuer veranlagt. Der Ver- steigerung8vermerk ist am 31. Juli 1913 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 121. 13.

Berlin, den 8. August 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin - Mitte.

Abteilung 87.

N Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „K. [49940] Herzoglidbes Amtsgeriht Salder hat durch Auéschlußurteil vom 19. August 1913 die Nechte der unbekannten Gläu- biger an den auf dem Kleinkothofe No. aff. 68 zu Broisiedt, Grundbuch Band 1 Blatt 65 Seite 391 eingetragenen Hypotheken, 1) dem rückständiacn Allodi- fifationskapital zu 2 A 50 „Z und 2) den eventuellen Sukzessionsentschädi- gungsansprüchen zu 2979 46, ausgeschlossen. Salder, den 21. August 1913. Der Gerichte {reiber des Herzoglichen Amtsgerichts : G. Ohms, Gerichtssekretär. [50248] Oeffeutliche Zustellung. 10 R 444/13. Die Haushälterin Ehefrau Karl Brücken, Maria geb. Thönissen, in Cöln, Thieboldsgasse 112a, Klägerin, Prozeß- bevollmädhtigter: Rechtsanwalt Nagel in Cöln, Breitestraße 37/39, klagt gegen ihren Ehemann, den Fuhrmann Karl Brücken, z3. Zt. ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, Beklagten, auf Grund der Behauptung, 1) daß der Beklagte die Klägerin böswillig s und si nicht mehr um fie und die Kinder gekümmert hat, 2) daß der Beklagte dem Trunke er- geben war und die Klägerin oft mißhandelt und beshimpft hat, 3) daß der Kläger Che- bru getrieben hat, mit dem Antrag auf Ebescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Nechtsstreits vor die 10. Zivil- fammer des Königlichen Landgertchts in Cöln, Neichenspergerplat, immer Nr. 251, auf den 27. November 1913, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. Cöln, den 18. August 1913. Meurer, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50246] Oeffentliche Zustellung.

Die Wäshherin Marte Malowerch in Warnsdorf, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Heinrich Hoffmann in Dresden, flagt gegen den Fabrikarbeiter Urban

wohnhaft, minderjährige Kinder des Fabrik- arbeiters Ludwig Wilburt, vertreten durch ihren Pfleger August Bernauer, Bäer- meisier in Mannbeim, MNiedfeldstraße 99, und dieser durch Nechtsanwalt Gerhardt in Frankenthal vertreten, haben gegen ihren Bater Ludwig Wilburt, Fabrikarbeiter, früher in Ludwigshafen a. Rh. wohnhatît, jeßt unbekannten Aufenthaltsoris, Be- tlagten, Klage erhoken mit dem Antrage: Gefalle es dem K. Landgerichte Franken- thal, IT. Zivilkammer, zu erkennen: 1) der Beklagte wird verurteilt, an die Kläger eine vierteljährlich vorauszahlbare Unter- haltsrente von monatlich vier und zwanzig Mark nebst Zinsen hieraus zu vier Prozent vom Fälligkeitstage an zu bezahlen, 2) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 3) das ergehende Urteil wird für vorläufig vollstre@bar erklärt. Die Kläger laden Beklagten zur mündlichen Verhandlung in die Sißung der II. Zivil. fammer des K. Landgerichts Frankenthal vom Samstag, den 18. Oktober 19183, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung zur Anwaltsbesteilung. Fraukentbal, den 23. August 1913. Kgl. Landgerichts\chreiberei.

[50234] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Georg Löhlein, Herren- fleidergeschäft in Aalen, vertreten durch Rechtsanwalt Storz in Aalen, klagt gegen den Nobert Ott, Schreiner von Bühler, Gde. Adelmannsfelden, O.-A. Aalen, zur- zeit mit unbekanntem Aufenthalt in der Schweiz, wegen Forderung aus Kauf, mit dem Antrag auf Tostenfällige Verurteilung des Ott zur Bezahlung von 35 4 Nest- kaufpreis für gelieferte Waren vom Januar 1913 nebst 4%/6 Zinsen hieraus seit dem Tage der Klagzustellung. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das K. Amtsgeriht Aalen auf Mittwoch, deu 1. Oktober 19183, Nachmittags 3 Uhr, geladen.

Den 22. August 1913.

_Holzhauser, Gerichtsschreiber

K. Amtsgerichts Aalen (Württ...

[50226] Oeffentliche Zustellung. Die Firma „Normannia“ Inkasso- Büreau in Nürnberg, Allersbergerstraße 32,

Julius Plugge, z. Z. unkekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Be- klagte mit einem Betrage von 3000,— 6, den er für den Kläger abholen sollte, ge- flohen sei, mit dem Antrage auf Zahlung von 3000,— M. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 3. November 1913, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 77, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 21. August 1913.

i Potthaft,

Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[00239] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Bimskies- & Bimösdielen- Vertrieb G. m. b H., vertreten dur ihren Geschäftiéführer in Düfseldorf-Obercafsel, Prozeßbevollmächtigter : Nedtsanwalt Dr. Goldberg, Düsseldorf, klagt gegen den Gustav KluêEmeyer, früher in Düssel- dorf, Hernsbachstraße 19, auf Grund Warenlieferung, mit dem Antrage: 1) der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin einhundertfünfunddreißig Mark 24 9 nebst 4 9/0 Zinsen seit dem Klagetage sowie 840 1 Kosten des voraufgegangenen Mahnverfahrens zu zahlen, 2} das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Zur mündlichen Verhandlung des MNechts\treits wird der Beklagte yor das Königliche Amtszericht in Düsseldorf auf den 17, November 1913, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 64, im Justizgebäude am Königsplay, geladen.

Düsseldorf, den 21. August 1913.

Lenzen, Gertdtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[49949] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirt Ewald Guler in Essen-West, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt W. Wichmaun Il. in Essen, klagt gegen den Schlosser Heinrich Paul, früher in Cffen, Alfredshof, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten am 15. April 1913 ein Darlehn von 42 50 46 gewährt habe, das am 24. April 1915 zurückzuzahlen war, mit dem Antrage, den Beklagten kostea-

[49938]

Die Grben bezw. Erbeserben des Fleischer : meisters Löbel Schlesinger in Groß Strebltt, nämlich: 1) der Kaufmann Bernhard (Iohn) Schlesinger in New York U. S. A., 2) der Kaufmann Emil Schlesinger in Halle a. S., 3) der Kaufmann Jacob (Frank) Schlesinger in New York U. S. A., 4) die Kaufmannsfrau Ottilie Kuttner in (Groß Strebliß, 5) die Bäckermeistersfrau (Tharlotte Nothmann in Groß Strehlitz, 6) der Fleischermeister Georg Schlesinger in Posen, 7) der Kaufmann Julius Schlesinger in Berlin, 8) die Kaufmannt- frau Erna Krisch in Posen, 9) der Kauf- mann JIefmar Schlesinger tn Berlin, 10) der Fleischer Ludwig Schlesinger in Posen, 11) der Kaufmann Max (Martin) Schlesinger in Fürth, 12) die Kaufmanns- frau Amalie Angreß in Kattowitz, 13) der Kaufmann Heymann Seelig Schlesinger in Berlin, 14) die Kaufmannswitwe Hen- riette S(lesinoer in Berlin, 15) die Kaufs mannêwitwe Marie Schlesinger in Halle a. S., 16) der Buchdruckereibesißer Emil Schlesinger in Halle a. S., 17) der Kauf- mann Alfred Schlesinger in Berlipy, 18) der Kaufmann Nichard Schlesinger in Berlin, 19) die unverehelihte Mar- garethe Nofa Schlesinger in Halle a. S,, \ämtlich vertreten durch den Kaufmann Emil Schlesinger in Halle und diefer wiederum vertreten durch Rechtsanwalt Naumann in Groß Strehlig, klagen gegen den Kaufmann und Photographen Bruno Luft in St. Louts Mo., jeyt unbekannten Aufenthalts. Eingetragener Eigentümer von Groß Strebliy Stadt Blatt 66 ist der Kaufmann Löbel Schlesinger. Der- selbe ist am 17. Januar 1802 verstorben und von den im Nubrum der Klage zu 1 bis 19 verzeihneten Personen beerbt worden. Auf dem Grundstücke. des Erb- lafse:8 sind in Abteilung 3 unter Nr. 13 125 Taler mit 59% für den Kaufmann Moriy Luft in Gleiwiß eingetragen, welche derselbe mit dem Zinsrecht in der no- tariellen Urkunde vom 14. November 1871 an den Kaufmann Bernhard Luft in Pe!sfretsham abzetreten hat. Ferner find auf demselben Grundstück für den Kauf- mann Bernhard Luft - unter Nr. 15 500 Taler mit 6 9/9 verzinélich und unter

[50262] Herzoglihes Amtsgericht Holzminden

Anspruche des Nechten nach- welche ein der entgegenstehendes i N baben, werden aufgefordert, vor der &r- Nt ç i 9 | teilung des Zuschlags die Aufhebung oder Königliches Amtsgericht. Abt. 18 einstweilige Einstellung des Verfahrens | [49950] Aufgehot. herbeizuführen, widrigenfalls für das Necht | Der Verlust der nachbezeihneten Urkunde i E der Versteigerungserlös an die Stelle des ist glaubkbaft gemacht. Auf Antrag des bypothek zu Cinhundert Taler gemäß túmer des Grundstücks aufgefordert, seine versteigerten Gegenstandes tritt. Kaufmanns Albert Benjamin in Berlin, |$ 1170 B. G.-B. beantragt. Diese Recte spätestens im Aufgebotstèrmine von Kosten, den 15. August 1913. Solingerstraße 10, wird diese zum Zwede | Hypothek ist eingetragen für die Vor- 6. November 1913, Mittags 12 Uhr, Königliches Amtsgericht. der Krafiloëerflärung aufaeboten, näm- | münder der Karl Sontagschen Kinder, Zimmer 11, anzumelden, widrigenfali lich: Ein Wechsel d. d. Nosenhein, den Pastor Kalbe und Förster Mittendorf. seine Ausschließung erfolgen wird: ! 95. Dezember 1911, ausgestellt von Franz | Die Gläubiger werden aufgefoi dert, | Ratibor, 19. August 1913. Stechl auf Herrn Arnold & Hoffmann, | spätestens in dem auf den 14. November Königliches Amtsgericht. Nahbrungsmittelbranhe in Bruchsal, | 1913, Vormiitags 10 Uhr, vor dem At PBGHI A 3 Monate dato fällig über 500 1, mit | Amtsgericht Holzminden anberaumten Auf- | [49947] Aufgebot. - Akzept der Bezogenen. Der Inhaber der | gebotstermine ihre Rechte anzumelden, | Dec Bleichenbesißer Oskar Vogt in bezeichneten Uikunde wird aufgefordert, | widrigenfalls ihre Ausf lichung mit ihrem | Caffel, als Pfleger über den abwesenden spätestens in dem auf Freitag, deu | Rechte erfolgen wird. Moriß Rust, hat beantragt, den ver 21. November 1913 Vorm. 9 Uhr, | Holzminden, den 16. August 1913. |schollenen, am 6. Oktober 1838 ju Zimmer Nr. 9, 11. Stock, vom Amts. | Der Gcrichtsschreiber Herzoglichen Amts- | Cassel geborenen, ‘zulegt daselbst wohn gerit Bruchsal anberaumten Aufgebots- gerichts. J. V.: Hartmann, haft gewesenen Moriß Rust, - Sohn de termine seine Rechte bei dem unter- Gerichtéshreiberaspirant. NBleichers Stevhan- Rust in-Cassel, für t firtigten Gerichte anzumelden und den E zu ertlären. Der bezeichnete Verschollen? Wechsel vorzulegen , widrigenfalls die wird aufgefordert, fich spätestens in dem au! Kraftloserklärung erfolgen wird. den 27. April 1914, Vormittagi Bruchsal, den 19. August 1913. 16 Uhr, vor dem untexeignelen Ge Gr. Amtégeriht. L rit, Zimmer Nr. 48 des kohen Erd [49551] Aufgebot. zu melden, widrigenfalls die Tod

i ienges erklärung erfolgen ‘wird. An alle, welt Die Aftiengesellschaft Dresdner Bank Autfkunft über Leben oder Tod des Ver

[44639] Zwangevernelgeng,

n Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Merlin - Wedding Band 119 Blatt Nr. 2754 zur Zeit der Eintragung des NRersteigerungsvermerks auf den Namen der AktiengesellsGaft „Baugesellschaft für Mittelwohnungen in Liqui.* hier einge- tragene Grundstück am 24. September £19823, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzei&nete Sericbt, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, versteigert werden. as Grund- iti ist in der Kamerunerstraße 47, Ee Togostraße 74, belegen und umfaßt die Trennstücke Kartenblatt 20 Parzelle 616/50 c. und * 626/55 26: mit emer Gesamtgröße v:n 6 a 22 qm. Es besteht aus einem Verdereckwohnhaus mit Seiten-

[49928] Kgl. Amtsgericht Stuttgart Siadt. Aufgebot.

AufAntrag des Oberholzhauers Matthäus Metler in Schmalegg, O.-À. Navens®- burg, vertreten durch Rechtsanwalt Lulltig in Ravensburg, ist das Aufgebotsver- fahren zum Zweck der Kraftloserklärung der auf den Inhaber lautenden Württembergishen Staats\{uldversYrei- bung Lit. O Nr. 3242 über 200 4, autge- stelt am 1. Juli 1881 und verzinslich zu 3309/9 auf 1. Februar und 1. August, eingeleitet worden. Aufgebotstermin ist bestimmt auf Samstag, den 11. Juli 1914, Vormittags 103 Uhx, Gerichts- 2 | Unge nebengebäude, Ulrichstr. 10, I. Stock, flügel und Hof und ist in der Grund- | Zimmer 14, Der Inhaber der Urkunde iteuermutterrolle des Stodtgemeindebeztrks wird aufgefordert, spätestens im Aufgebots- Berlin unter Artikel Nr. 4166 und ‘in | termine scine Nechte bei dem Gericbt an-

[49946] : Herzogliches Amtsgericht Königslutter hat folgendes Aufgebot erlassen : Der Land- wirt Nichard Göe in Boimftorf hat das Aufgebot des Hypothekenbriefs für die im Grundbuche von Boimstorf Bd. 1 Bl. 13 Seite 53 in Abt. 111 unter Nr. 2 für die Witwe des weil. Koitsassen Heinrich Tevydler, Sophie geb. Göe, in Veien-

der Gebäudesteuerrolle deëselben Bezirks unter derselben Nummer mit einem jähr- liGen Nugzung8wert von 11 600 6 ver- zeichnet. Der Zwangsverwaltungs8vermerk ist am 15. Januar 1913, der Versteige- cungsvermerk ist am 15. Juli 1913 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 25. Juki 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[44640] Zwangsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 110 Blatt Nr. 2544 zur Zeit der Eintragung des Bersteigerungsvermerks auf den Namen des Architekten Hubert Lehmann in Char- lottenburg eingetragene Grundstück am 98. September 193, Vorntittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtsitelle, Brunnenplatz, Zimmer Nr. 32, 1, versteigert werden. Das-Grund- itüd liegt in Berlin, Soldinerstraße 20. Gs ift 8a 8 qm groß Parz°lle Karten- blatt 24, Flächenabschnitt 2026/41 und mit °/,5o Taler Reinertrag unter Nr. 5714 der Grundsteuermutterrolle des Gemeinde- bezirks Berlin eingetragen. Das Verfahren zur Feststellung des Gebäudesteuernußzungs- wertes der auf dem Grundfstück errichteten Gebäude ift noch nicht abgeschlossen. Der NVersteigerungsvermerk ist am 21. Juli 1913 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 28. Jult 1913. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding.

Abteilung 7.

[50252] Zwangsversteigerung. Fm Wege der Zwangsvollstre&ung soll das in Berlin belegene, im ESrundbuche von Berlin (Wedding) Band 56 Blatt Nr. 1344 zur Zeit der Eintragung des Berstetgerungs8vermerks auf den tamen d-8 Tischlermeisters Julius Gruber in Berlin eingetcagene Grundstück am 7, Oktober 1913, Vormittags 30 Uhr, durch das unterzeichnete Ge- richt, an der Gerichtsstelle, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das zu Berlin, Blefenthaler- straße 20, belegene Grundftück enthält: a. Vorderwohnhaus mit besonderem Ab- tritt, Hof und Garten, b. Seitengebäude links mit Wohnung und Stall, c. Remise, d. Seitengebäude links mit Wohnung und Merkstatt, e. Schuppen binten links, und besteht aus dem Trennstück Kartenblatt 24 Parzelle 1199/53 von 7 a 31 qm Größe. (Fs ift in der Grundsteuermutterrolle des Stadtaemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 3463 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 3463 mit einem jährlichen Nutungëwert von 4720 verzeichnet. Dor Bersteigerungsvermerkiftam 11. August 1913 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 20. August 1913.

zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er- folgen würde. ;

Stuttgart, den 20. August 1913.

Der Gerichtsschreiber: Volk. [50260]

Aufgehoben wird die auf Antrag des Kaufmanns Gustav Alfred Schreiber in MWeinböhla unterm 21. September 1912 erlassene Zahlungs|perre, betr. die von dem erbländisczen rittershaftlihen Creditverein im Königreih Sachsen in Leipztg ausge- gebenen 332% $ fandbriefe über 27000 M Ser. X Lit. A Nr. 588 und über 1000 M Ser. XI Lit. B Nr. 847 \. Anh.

Leipzig, am 20. August 1913. .

„Königliches Amtsgericht. Abt. 1. 16.

[49560] E

Der Versiherungs\{hein Nr. 278 271, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversicherungsbank für Deutschland", und auf den Namen des Schußmanns Herrn Julius Wilhelm Emil Reivestein in Leipzig lautend, soll abhanden gekommen sein. Wer si im Besige der Urkunde befindet oder Rechte an der Versicherung nachweisen kann, möge sich bis zum S6, Oktober 1913 bei uns melden, widrigenfalls wir die Versiherungssumme ohne Rückgabe des Versicherungs]ccheins an die nach unseren Büchecn Berechtigten zablen werden.

Gotha, den 21. August 1913.

Gothaer Lebensversicherungsbank a. G.

Or. N. Mueller.

[49953] Der Versicherungs\chein Nr. 448 201, ausaestellt unter urserer früheren Firma „Lebensveisicherungsbank für Deutschland“, na welchem eine Versicherung auf das Leben des Herrn Friedrih Eduard Wil- belm Holstein, Direktor des Vereins Creditreform in Brünn, jeßt in Wten, genommen ist, soll abhanden gekommen sein. Wer sich im Besiße der Urkunde befindet oder Rechte an der Versicherung nachweisen kann, möge sih bis zum 2H. Oktober 1923 bei uns melden, widrigenfalls wir dem nah unseren Büchern Berechtigten eine Ersazurkunde autfertigen werden. Gotha, den 22. August 1913. Gothaer Lebensversidh- rungsbank a. G. Dr. N. Mueller.

[50321] Oeffentliches Aufgebot. Der auf Herrn Rechnungsrat Hugo Krug in Friedenau lautende, unterm 928. Mai 1910 ausgestellte Hinterlegungs- {ein über die Police Nr. 56957 ist in Verlust geraten. Wenn innerhalb dreier Monate der Inhaber des Hinterlegunas- {eins fi nicht bei uns meldet, werden wir diesen für kraftlos erklären. Magdeburg, den 22. August 1913. Wilhelma in Magdeburg Allgemeine

in Berlin, vertreten durch die Vorstands- mitglieder Geheimer Kommerzienrat Gut- mann und Geheimer Oberfinanzrat a. D. Mueller in Berlin, hat das Aufgebot des angebltch verloren gegangenen, von der Firma Baur und Horn in Cassel ausgestellten, auf das Bankhaus Damms & Streit in Cassel gezogenen und von diesem akzeptierten, an die Dresdner Bank Filiale Cassel weitergegebenen, am 3. September 1913 fälligen Wechsels über 20 000 46 in Buchstaben zwanzigtausend Mark be- antragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16.März 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 48 des hohen Erdgeschosses, anbe- raumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls diè Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Caffel, den 15. August 1913. Königliches Amtsgericht. Abteilung I1I.

K. Amtsgericht Stuttgart-Stadt. [49929] Aufgebot.

Nuf Antrag des Kaufmanns Paul Schwelter in Frankfurt a. !M.-Ginnheim, vertreten dur Rechtsanwälte Dr. Linden- maier u. K. Veit tn Stuttgart, ist das Nufgebo!sverfahren zum Zwecke der Kraft- loserflärung der dem Antcagsteller abhanden gekommenen- Wechfelurkunden :

1) Wesel über M4 250,—, fällig am 15. Aua. 1913 in Stuttgart, Aussteller : Maja Tee-Importgesell\haft m. b. H. in Stuttgart, Bezogener u. Akzeptant : Paul Scbiler, Kaufmann daselbft,

9) Wechjel üker 4 1000,—, fällig am 90. Oktoker 1913 in Stuttgart, Aussteller : Maj x-Tee-Fmportgesc llschaft m. b. H in Stuttgart, Bezogener u. Akzeptant: Wil- helm Schweikher daselbît,

gemäß £8 73 W.-O., 946 ff., 1003 ff. Z.„P.-O. eingeleitet worden. Aufgebots- termin it bestimmt auf Samstag, decn 25. April 1914, Vormittags 10! Uhr, Gerichtënebengebäude Ultich- straße 10, Zimmer 14. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermin seine Rechte an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urfunden erfolgen wird.

Stuttgart, den 19 August 1913.

Der Gerichtsschreiber : Vol k.

[50256] Aufgebot.

Dec Hofbesitzer Friedrich Haxfen aus Ueterlante, als Teftamentévollstrecker über den Nahlaß der Witwe des Hofbesigeis8 Karl Haxsen, Christine geb. Pecksen, zu- leßt in Stotel, hat das Aufgebot des Hypothekenbriefes über die im Grundbuch von Lanhausen Band 11 Artikel 61 in Abteilung 111 unter Nr. 1 für die Witwe des Hofbesizers Karl Haxsen in Eeesle- münde, Christine geb. Peksen, eingetragenen

rode eingeiragene Hypothek zu 3000 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird ausgefordert, spätestens in dem auf den #19. März 1914, Vormittags x0 Uhr, vor dem Herzoglichen Amts- gerihte Königslutter, Zimmer 4, anbe- raumten Aufgebotstermin feine Hechte an- zumelden und die Utkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Königslutter, den 18. August 1913

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amts- gerih1s: Hollenkamp, Gerichtssekretär.

[50258] Aufgebot.

Der Bergmannsinvalide Wilhelm Hart- mann aus Clausthal hat das Aufgebot des vernichteten £ypothekenbriefes über die im Grundbu@&e von Zellerfeld Band VI Artikel 37 Abteilung 111 Nr. 5 für ihn eingetragene Hypothek von 1500 , ver- zin&li) mit jähclih 43 9/6 seit 1. Oftober 1908, beantragt. Der Inkaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18, Dezember 1918, Vormittags 9 Uhx, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen soll.

Zellerfeld, den 7. August 1913.

Königliches Amtsgericht.

[50259] Aufgebot.

Der Fuhrherr August Achilles aus Csaucttal hat das Aufgebot des Hypo- thekenbriefs über die für ihn und jeinen Bruder Carl Achilles im Grundbuche von Clzuéthal-Stadt Band X Artikel 486 Abteilung [11 unter Nr. 5 auf Grund der Schuldurkunde vom 27. November 1901 am 29. November 1901 über eine Forderung von 3000 # eirgetragene Hypothek beantragt. Der Inhaber der ÚÜrfkfunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. Dezember 19183, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumeldewund die Urfkfuode vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolaen wird.

Zellerfeld, den 7. August 1913.

Königliches Amtsgericht.

[50267]

Die Königliche Neglerung tn Cassel (Wasserkauverwaltung) hat zum Zwecke der Anlegung eines Grundbuchblattes das Aufgebot der in der Grundsteuermutter- rolle Artikel 153 von Heimboldshausen eingetragenen Parzelle Blatt 8 Nr. 95, der Stärkeläbach, 5 a 70 qm, beantragt. Es werden daher alle Personen, welche das Eigentum an tem aufgebotenen Grundstück in Anspruch nehmen, auf- gefordert, ihre Redte spätestens in dem auf den 2S. Oklober 1913, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzei-

{ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die

Aufforderung, spätestens im Aufgcbott-

termin dem Gericht Anzeige zu machen, Cassel, den 19. August 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 111,

[49941] Vufgebot.

Der Atckerer Felix Gasser in Vberlatz hat beantragt, den verschollenen Abe Eggeuschwiller, geboren im Jab! 1854 in Montbeliard, zuleßt wohnba!! in Winkel, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordit, i spätestens in dem auf den 25. Müärtj 1914, Vormittags 9 Uhr, vor del unterzeihneten Gericht anberaumten Au

ebotstermine zu melden, widrigenfalls d! Todeserklärung erfolgen wird. An all welche Auskunft. über Leben oder Tod de Verschollenen zu ezteilen vermögen, erge! die Aufforderung, spätestens im Nufgebott- termine dem Geriht Anzeige zu mat!

Pfixt, den 18. August 1913.

Kaiserliches Amtsgerichk. Dr. Gelker.

[49934] K. Amtsgericht Sluttigart Stadt. Aufgebot. | Konrad Friedrich Bäßler, Galanie! warenarbeiter von Stuttgart, geb. a! 5. September 1849 tn Naventbur( Sobn ter verst. Maschinenmeisterscheleu! Friedri Bäßler u. Friedrike geb. Walte! in Stuttgart, welher spätestens anfan? der 1880er Jahre nah Amezika vetzeg® und jeitdem mit unbekanntem dul enthalt abwesend ist, wird zufolge 8 gelassenen Aufgebotsantrags ter ledigt Anna Barbara Walter in Stutlg# hiermit aufgefordert, spätestens in d auf Samêtag, den 18. April 1914, Vormittags A05 Uhr, vor den K. Amtsgericht Stuttgart Stadt, Ju netengebäude, Ulrichstr. 10, 11. S Zimmer 14, bestimmten Aufgebotsten ih zu melden, widrigenfalls jeine Zoe erflärung erfolgen würde. An alle, welt Auskunft über Leben oder Tod des \hollenen zu erteilen vermögen, ergebt Aufforderung, spätestens in dem a gebotstermin dem Gericht Anzeige ? machen. ; Stuttgart, dcn 20. August 1919. Der Gerichtsschreiber: Volk.

[49553 i Durch Aus\ch{lußurteil vom 6b. Augs 1913 ist der Tischler Iohann Beckmanu, geboren am 27. Januak ° M zu Osisteinbek, zulezt wohnhaft (n L Vereinigten Staaten von Nordamet für tot erklärt. Als Todestag ill * 1. Januar 1881 festaestellt. Reinbek, den 6. August 1913. Köntgliches Amtsgerichk.

Königliches A Berlin-Wedding Abt. 6.

Versicherungs-Actien-Gesellschaft.

Hypothek von 6500 4 beantragt. Der

neten Gericht ankeraumten Aufgebots-

Gerichte spätestens in dem Aufgebots- termine, der auf den 4. November 1913, Vormittags 712 Uhr, Lothringer Straße 1 1, Zimmer 118, an- beraumt wird, anzumelden ; die Nachlaß- gläubiger, welche sfich nicht melden, können, unbeschadet des NRechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als sih nach Be- friedigung der nit ausgeshlossenen Gläu- biger noch ein Uebershuß ergibt, au haftet den Nachlaßgläubigern, welche sich nit melden, jeder Erbe nah der Teiluvg des Nachlasses nur für den seinem Eröteil entsprewenden Teil der Verbindlichkeit. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Dresden, den 22. August 1913. Königl. Amtsgericht. Abt. 111.

[49948] Aufgebot.

Rechtsanwalt Justizrat Bliy zu Dillen- burg hat als Verwalter des Nachlasses des am 9. Februar 1913 in Uckersdorf verstorbenen Landmanns Johannes Pfeifer aus Uckersdorf das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nach- laßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des ver- storbenen Landmanns Johannes Pfeifer aus Uckersdorf spätestens in dem auf den 15, Oktober 19183, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welche le niht melden, können, unbeschadet des Nets, vor den Verbind- lichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben- nur insoweit Be- friedigung verlangen, als sid nach Be- friedigung der nicht ausgeshlossenen Gläu- biger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet thnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für' den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlickeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowie für die ($[äubiger, denen die Erben unbeschränkt haften; tritt, wenn sie sich nicht melden, rur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Serboru, den 14. August 1913.

straße 27 1L,

jet halts. 8

der Beklagte verurteilt werde,

künftig fällig werdenden Beträge aim ersten

jei rechtskfräftiag. Sie beantragt: Zwangsvollstreckung aus diesem Ver- \aumni8urteil im Deutschen Neiche für zulässig zu erklären; dem Beklagten die Kosteu des Rechtsstreits aufzuerlegen. Ste ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Mechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Königlihen Land- gerihts zu Dresden auf den 4. No- vembex 16223, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt a2 Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen. Dresden, den 21. August 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[50236] Oeffentliche Zustellung. Die minderjäbrige Martha Kausen, ver- treten durch thren Vormund Theodor Kausen in Duisburg, Eigenstraße 11 a, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Grundmann zu Essen, klagt gegen den Konditorgehilfen Adolf Seul, früher in Efsen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter mit der Mündelmutter in der gesezlihen Empfäng- niszeit geschleckchtlich vertehrt habe, mit dem Antrage auf Zahlung von monatli 20 4/6 Alimenten bis zum 16. Lebensjahre des Kindes einsch{lteßlich, beginnend mit dem 18. Juli 1913, zu Händen des Vormunds. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- {treits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgericht hier auf den 22. Oktober 1913, Vormittags 2Uhr, Zimmer 143, geladen. Zum Zwede der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszus der Klage be- kannt gemacht. Essen, den 10. August 1913. Kirchberg, Amtsgerichts\ekretär, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[50243] Bekanntmachung. 1) Amalie Wilburl, geb. am 19. Ja- nuar 1906, 2) Ludwig Wilburt, geb. am

Königliches Amtsgericht.

91. April 1907, beide in Hechingen (Baden)

Malowerch, früher in Dresden, Böhmische- unbekannten Aufent- Sie behauptet: Sie habe gegen den Beklagten vor dem K. K. Kreisgericht Böhmisch Leipa unter dem 30. Dez. 1912 ein Verfäumnisurteil erwirkt, worin die Scheidung von Tisch und Vett der zwischen ihnen abgeschlossenen Ehe aus dem Ver- s{ulden des Beklagten B und TOL Zu ihrem Unterhalte einen Betrag von monat- lih 15 Kr. vom Klagstage zu zahlen, und zwar die bis zur Rechtskraft des Urteils verfallenen Beträge binnen 14 Tagen, die

jeden Monats im vorhinein; das Urteil die

Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Katschke in Berlin, Alexanderstraße 51/52, klagt gegen den Walther Borchardt, früher in Berlin, Strausbergerstraße 6, 111, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte in seiner Eigenschaft a18- Vertreter auf noch zu verdienende Provision bis März 1912 einen Betrag von 472,00 4 erhalten habe, ferner an Vorschhüssen 236,95 # hinzutreten, an Portospesen 2c. 1,95 46, seien 710,90 4#. Ins Verdienen ge- braht habe der Beklagte aber nur 273 00 Æ, sodaß er zurückzuvergüten habe 437,90 1/6, mit dem Antrage, den Be- klagten fkoslenpflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 437,90 46 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. August 1913 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Ne btsstretts wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht Berlin - Mitte in Berlin, Neue ‘Friedrichstraße 15, Zimmer 211/213, 1. Stockwerk, auf den 18S, Oktober 19183, Vormittags LA Uhr, geladen. Berlin, den 14. August 1913.

Hauchwit, Gerichtsschreiber des Könia- lichen Amtsgerits Berlin-Mitte. Abt. 7.

[50228] Oeffentliche Zustellung.

16. C. 1424/13 419. . Der Hauteigentümer Karl Steinbart | Berlin SW. 68, Charlottenstraße 731, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Justizrat Bading, Justizrat Dr. Hanquet, Gr. Indig und Dr. Fürth in Berlin, Charlottenstraße 61, klagt gegen die Firma Off «& Möiler, Inhaber: Kaufmann Karl Off, früher in Berlin SW. 68, Charlottenstraße 731, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr die Beklagte an rückständiger Miete für die Zeit vom 1. Juli 1913 bis 30. Sep- tember 1913 350 4 s{chulde, mit dem An- trage, die Beklagte kosterpflihtig und vor- läufig vollstreckbar zu verurteilen, an den Kläger 350 46 nebt 49/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1913 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Fro, straße 151, Zimmer 244—246, auf den 9. September 19813, Vormittags 10 Uhr, geladen. Die Sache ist zur Fertiensache erklärt und tie Einlassungsfrist ist auf zwei Wocben festgeseßt. Berlin, den 16. August 1913. Der Gerti(ts\chretber? des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 16.

[50245] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Heinrich Mackenbro in Witten, Bellert lohstraße 8, Pirozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dr. jur. Cohen

zahlen.

22,

den Zwedke der öffentlihen Zustellung wir

(Aktenzeichen 13 C 1049/13.)

Esseu, den 18. August 1913. Win ckler, Gerichtsschretber des Königlichen Amtsgerichts.

[50231] Oeffentliche Zustellung. Der Privatier Ferdinand Hauke NRaudten, Bez. Breslau, Proz¿cßbevoll- mächtigter: Justizral Müller in Glogau, klagt gegen 1) die Frau Hedwig Herr- maun, geb. Sucker, 2) deren Ghemann, den Einwohner Herrmann, früher zu Berlin wohnhaft, mit tem Antrage, die Beklagte zu 1 zu verurteilen: in Wschung der auf dem Grundstück Klein Kauer Blatt Nr. 13 für die Witwe Dorothea Hentschel, geb. Sutter, zu Klein Kauer eingetragenen Hypothek von 300 4 nebst Zinsen zu willigen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen; den Beklagten zu 2 zu verurteilen: die Erklärung seiner Ehefrau ehemännlih zu genehm!gen und die ZwangsvolUsireckung in das eingebrachte Gut seiner Ebefrau wegen der Kofien des Rechtsstreits zu dulden. Das Urteil für vorläufig voll|\treckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten aufs neue zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstretts vor das Königliche Amtegericht zu Glogau, Zimmer Nr. 89, auf den 22. Oktober 1913, Vormittags 9 Vhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Glogau, den 20 August 1913. (Unterschrift), Amtsgerichtsassiflent, Ge- richt3schreiber des Königlichen Amtsgerichts.

150235] Oeffentliche Zustellung.

Fer Buchhalter Max Heinold fn Leipzig- Sellerhausen, Wurzener Str. 89, klagt gegen den Kausmann Albin Sinuon, früher in Grimma, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte aus einem fälligen Darlehn vom Juni 1912 175 H \ch{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, ihm 175 A nebst 49/9 Zinsen seit dem 11. Dezember 1912 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlien Verhandlung des Nechtsöstreits vor das Köniuliche Amts: geridt Grimma auf deu 13. Oftober 1913, Vormittags D Uhr, geladen. Grimma, den 21. August 1913.

Der Gerichtsschreiber

und Luß in Dortmund, klayï gegen den

des Königlichen Amtsgerichts.

pflichtig und vorläufig vollstreckbar zu ver- urteilen, an den Kläger 42,50 46 nebst 49/0 Zinjen seit dem 24. April 1913 zu ( Der Beklagte wird zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Essen auf Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 156, geladen. Zum

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

in

Nr. 16 375 Taler mit 69/9 verzinslich etngetragen. Bernhard Luft ist am 11. No- vember 1903 verstorb:n und hat in seinem Testament zu feinen Universalerben setne Ehefrau Berta Luft und als Nacherben 1) die verehelichte Berta Lewin in Zabrze, 2) Frau Kaufmann Emma Königsberger in Breslau, 3) den Kaufmann Georg Luft in Berlin, 4) Frau Rosalie Sachs in Nosdzkn, 5) den Kausmann Isidor Luft in Freiburg, 6) den Kaufmann Felix Luft in Berlin, 7) den Kaufmann Salo Luft in Roswein, 8) den Beklagten Kaufmann und Photo- graph Bruno Luft, unbekannten Auf- enthalts, 9) Frau Arzt Amalie Berger in Karlsbad, 10) den Kaufmann Marx Luft in Peiskretsham, 11) Frau Selima Brauer in Breslau, eingeseßt. Beweis: Der Erbschein. Frau Berta Luft hat tn der gerihtliden Verhandlung vom 31. Ja- nuar 1906 üb:r den Empfang der oben bezeichneten Hypotheken quittiert und die LWschung derselben im Grundbuche be- willigt. Da die Nacherben zur Zu- {timmungterklärung zu der Wschung der Frau Luft verpflichtet sind, sind sie zur Abgabe derselben aufgefordert worden und haben aud, mit Ausnahme des Beklagten, zugestimmt. Gegen Bruno Luft ist des- halb Klage erhoben worden mit dem An- trage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, als Nacherbe nad dem Kauf- mann Bernhard Luft in Peiskretscham seine Zustimmung zur Löshung der auf Blatt 66 Groß Strehliz Stadt in Ab- teilung 3 unter Nr. 13 eingetragenen Post von 125 Talern nebst 5 9/6 Zinsen, unter Nr. 15 eingetragenen Post von 300 Talern nebst 69% Zinsen und urter Nr. 16 ein- getragenen Post von 375 Talern nebst 6 9/6 Zinsen, zu geben und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Groß Strehlit, Zimmer Nr. 17, auf den S. November 19183, Vormittags Lk Uhr, geladen.

Groß Strehlitz, den 15. August 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[50232] Oeffentliche Zustellung.

Der Moriß Schäfer, Verleger der Wochenschrift „Die Mühle“ und des „Deutshen Müßhlen- Anzeigers" in Leipzia, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Dr. Billhardt in Mainz, klagt gegen den Jean Ernst, Inhaber der Firma Ernst & Co. Süddeutshe Kraft- futterwerke, früher in Mainz, jeßt unbe« kannten Aufenthaltsortes, unter der Be- hauptung, daß Kläaer im Auftrag des Beklagten ln der Zeitung „Die Mühle“ verschiedene Annoncen bekannt gemacht