1913 / 205 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Marktorte

Berichte von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

Weizen

Hauptsächlih gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Roggen Hafer

mittel

Gerste

gut fein

do co

Königsberg i. Danzig Berlin Stettiri osen . Srefeld Cöln . Dresden Mainz

Hamburg Straßburg

Berlin, den

Pr.

= «Sa UUOSH

30. August 1

Marktorte

210 194—196 n. E. 195 n. E. 197—199 194—197 195—197 197—200 202,50 195—196 n. E- 210—212

913.

gering

Gezahlter Preis für 1 Dopp

159 n. E. 160 160,50 n. E. 158 n. E. 155—156 160—162 162—165 164—166 165—170 161—162 n. E. 167—170

170 164—171

156 —159 163—166 165—168 177—179 190

Kaiserlihes Statistishes Amt. Delbrü ck.

Verichte vou anderen deutschen Fruchtmärkten.

Qualität

mittel gut

elzentner

niedrtgster h

böchster é

nkedrigster

böhster M

hödster M

niedrigster Mh

d

| 161 163—166

155

173—175

Verkaufte

Verkaufs- Menge

wert

"f E 1 Doppel-

Doppelzentner zentner

185—186 n. E.

Durthschnitts-

172 176

160 165

182—184 170—175

170—172

176—180

165—167

Außerdem wurdm Spalte 1 paîte nah übershläg S Wis verkauft Doppelzentner (Preis unbekanni)

Landshut. Augsburg

Landshut Augsburg

| Augsburg

Landshut Augsburg

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise bat

19,67 19,00

16,07 15,00

9,

15,20

16,13 17,20

19,05

15,60

|

Berlin, den 20. August 1913.

. Untersuhungs\achen. 2. Aufgebote, )

N

- Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

; Verlosung 2c. von Wertpapieren. . Kommanditgesellshaften auf Aktien u.

17,40

Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein

Weizen. 20,67 2100| 21383

21,33 20,00

23,00 | 23,20

Roggen. 16,79 | 17,50 17:80: | 18,00

G erste. 16,00 | 16,69

Fe a

23,80

16,43

17,50 16,00

18,40

16,00 16,60

16,67

18,28 18,60

16,13 20,00

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrü.

Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

| Öffentlicher

Aktiengesellschaften.

1 129

16,62 4 483

248 18,08

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Punkt (. ) in den legten sechs Spalten, daß entsprechender

C

22,34

16 63 18,48

16,00 | 22.8. |

22. 8. 22. 8.

16,75 18,82

ahlen berechnet. ericht fehlt,

Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „4.

Erwerbs3- und

Bankausweise.

6. (A 8. N 0.

1

Niederlassung 2c. vo Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

étollent Baften.

tsanwälten.

E

Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuhungssachen.

[51646] Fahnenfluchtserklärung und Veschlagnahmeverfüguug. In der Untersuchungssahe gegen den èusfetier Paul Kühn der 9. Komp Inf. Regts. Nr. 87, wegen Fahnen- fluht, wird auf Grund der §§ 69 ff. des DMiilitärstrafgeseßbuchs und der 88 356, 360 der Milttärstrafgerihts8ordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und sein im Deutschen Reiche be- findlihes Vermögen mit Beschlag belegt. Frankfurt a. M., 9 j Maiuz, den 28. 8. 1913.

Gericht der 21. Division.

[51647] Die gegen den Füsilier Franz Peter Karl Max Borkowsky, 8. S Füs. M. 73, unter dem 4. Mai 1913 erlassene Fahnenfluchtserklärung wird aufgehoben. Hannover, 28. 8. 1913

De

Gericht der 19. Division.

[51651] Verfügung.

Die in der M.-Sawe gegen den Reservisten Otto Münzenmaier aus Hegensberg am 6. 10. 08 erlassene Be- \hlagnahmeverfügung wird gemäß § 362 Y.-St.-G.-O. aufgehoben.

Ulm, den 29. 8. 1913. K. Gericht der 27. Division.

2) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[51267] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin-NReinickendorf belegene, im Grundbuchße von Berlin - Reinickendorf Band 28 Blatt Nr. 857 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Geschwister Ehrenpreiß: a. Frau Alwine Wringer, geb. Ehrenpreiß, zu Berlin -Reinickendorf, b. Monteur Ernst Chrenpreiß zu Berlin, c. Frau Elisabeth Baronick, geb. Ebrenpreiß, zu Berlin - Reinickendorf, d. unverebelihte Margarete Ehrenpreiß in Berlin-RNeintcken- dorf, in ungeteilter Erbengemeinschaft eingetragene Grundstück am 20. Oktober 1913, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Geriht, an der Ge- rihts\telle, Berlin, Brunnenplay, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin - Reinickendorf, Justus- straße 40/41, belegene Grundstück enthält

von Berlin. Wedding Band 17 Blatt 343 zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks auf den Namen des Kauf- manns Wilbelm Gramens in Berlin ein- getragene Grundstück am 20. Oktober 1913, Vormittags L073 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts- stelle, Berlin N., Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, JIslandstraße wegersiraße Nr. 2, belegene Grundstück enthält Vordereckwohngebäude mit rechtem Seitenflügel, Anbau links und Hof, und umfaßt das Trennstück Kartenblatt 26

Stadtgemeindebezirks Berlin unter Arlikel Nr. 693 und in der Gebäudesteuerrolle deéselben Bezirks unter Nr. 693 mit einem jährlihen Nubungswert von 19100 46

und Hausgarten, b. Pferdestall, c. Holz- {chuppen, und umfaßt die Parzelle 2933/116 des Kartenblatts 3 von 7a 59 qm Größe. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebezirks Berlin-Reinickendorf unter Artikel Nr. 222 und in der Gebäude- steuerrolle des gleichen Bezirks unter Nr. 1103 mit einem jährlihen Nußungs- wert von 6026 46 verzetchnet. Der Ver- steigerungsvermerk ift am 11. August 1913

in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 21. August 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abtetlung 6.

[51268] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 144 Blatt Nr. 3455 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Königlichen Baurats3 Heinrich Theising eingetragene Grundstück am 22. Oktober 1913, Vormittags 107 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Ge- rihts\telle Berlin N. 20, Bruanenplayt, Zimmer Nr. 32, I, versteigert werden. Das in Berlin, Genterstrake 28, belegene Grundstück, ein Hofraum von 5 a 93 qm Größe, Kartenblatt 19, Parzelle Nr. 2007/ 196 2c. ist tin der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 3907 eingetragen. Das Ver- fahren zur Feststellung des Gebäudesteuer- nußungswertes ter auf dem Gruntstück erriht.ten Gebäude i noch nicht abge- s{lossen. Der Versteigerungsvermerk ist am 9. August 1913 in das Grundbuch eingetragen. / erlin, den 22. Avguft 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 7.

[51269] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche

r. 10, Ecke Nor-

arzelle 892/3 2c. mit 9 a 86 qm Größe. s ift in der Grundsteuermutterrolle des

a. Wohnhaus mit Seitenflügel, Hofraum

verzeinet.

am 12. August 1913 in das Grundbu eingetragen.

Berlia, den 23. August 1913. Königliches Amtsgericht Berlin -Wedding.

des Glasermeisters Rudolf Glowacz in Berlin-Lichtenberg eingetragene Grundstück am 24. Oktober 1913, Vormittags

T3 2ûe,

ÿ

zeichnete

eingetragen.

Berlin,

stelle, N.

[51270] Zwangêversteigerun

Im Wege

Der Berstéigérungsvermerk ist

Abteilung 6.

[51271] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Hermédorf belegene, im Grundbuche von Hermsdorf Band 33 Blatt Nr. 985 zur Zeit der Eintragun rungsvermerks auf den Namen des Kon- ditors Ernst Urbach in Berlin eingetragene Grundstück am 21. Oktober 19183, Vormittags 10 Uhr, dur das unter- l an der Gerichtsstelle, Berlin N., Brunnenplag, Zimmer Nr. 32, L, versteigert werden. Das in Berlin, Roon- Kaiserstraße Grundstück umfaßt das Wohnhaus mit Hof- raum Kartenblatt 1 Parzelle Nr. 1969/194 usw. mit 13 a 55 qm Flächeninhalt. Es ist tn der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebeztrks Hermsdorf unter Nr. 979 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 523 mit einem jährlihen Ge- bäudesteuernußzungswert

ericht,

den 23. August 1913.

Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding.

Abteilung 7.

[51272] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 136 Blatt Nr. 3237 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermeiks auf den Namen des Architekten Albert Prüfert in Halensee ein- getragene Grundstück am 21. Oktober 79183, Vormittags 107 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an der Gerichts- 20, Brunnenplag, Nr. 32 I, versteigert werden. Berlin, Stockholmerstraße, belegene Grund- \tück, Kartenblatt 24, Parzelle Nr. 2813/ besteht aus einer Adcker- und Wiesenflähe von 8 a 24 qm Größe und ist in der Grundsteuermutterrolle des emeindebezirks Berlin tr. 5937 mit einem jährlichen Reinertrage von 0,86 Talern eingetragen. Gebäudesteuerrolle ist es mit einem Be- stande niht nahgewiesen. Der Versteige- rungsvermerk ist am 16. August 1913 în das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 23. August 1913, Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding.

Las soll

das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 24 Blatt Nr. 532 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungévermerks auf den Namen

unter

Abteilung 7.

der Zwangsbvollstre

Artikel In

des Versteige-

Cu bei de, belegene

Artikel

von 10500 Der Versteigerungévermerk ist am 13. August 1913 in das Grund- buch eingetragen.

immer as in

tadt-

der

10è Uhr, dur das unterzeihnete Ge- riht, an der Gerichtsstelle, Berlin N., Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Aalesunderstraße 7, belegene Grundstück enthält Vorderwohngebäude mit linkem Seitenflügel, Quergebäude und Hof und umfaßt das Trennstück des Kartenblatts 27 Parzelle 1125/2 2x. mit 5 a 37 qm Größe. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebeztrks Berlin unter Artikel Nr. 7 und in der Gebäudesteuerrolle des- selben Bezinks unter Nr. 7 mit einem jährliGßen Nußungswert von 9000 46 ver- zeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 14. August 1913 in das Grundbuch Fgetialen,

Berliu, den 23. August 1913. Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[51273] Zwangsverfteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 127 Blatt Nr. 2971 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des Kauf- manns Paul Leuschner in Berlin einge- tragene Grundstück am 23. Oktober 1913, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplay, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Guineastraße 3, belegene Grundstück, bestehend aus Vorderwohn- haus mit Seitenflügel links, Quergebäude und 2 Höfen, Kartenblatt 20, Parzelle 497/66, hat einen Fläteninhalt von 8 a 66 qm und ist in der Gebäudesteuerrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Nr. 4022 mit einem jährlihen Gebäude- steuernußung8werte von 11200 4 und in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel Nr. 4022 eingetragen. Der Versteigerungs- vermerk ist am 13. August 1913 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 25. August 1913. ‘Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abteilung 7.

[43360] Aufgebot.

Der Frauenarzt Dr. Hugo Queisner in Bromberg, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Hecht in Bromberg, hat das Aufgebot des von der Reichsbankstelle in Bromberg unterm 10. Juli 1907 aus- nin angeblich verloren gegangenen Pfand eins Nr. 4222, belresfenk die tederlegung des über 5000 # in ubiiden Konscls lautenden Depot- eins Nr. 1 220159, beantragt. Der Inhaber des Pfandscheins wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den

ausgestellt unter unserer früheren

nah Leben des Ingenieurs Herrn Mar

vor dem unterzeihneten Gericht anbe raumten Aufgebotstermine seine Redte anzumelden und den Pfandschein vorzu legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird. Bromberg, den 17. Juli 1913. Königliches Amtsgericht.

[51184]

Das Verfahren zum Zwecke des Auf- gebots der dem Schuhmachermeister Karl Papenuroth in Roßlau ans per- loren aegangenen Stadtobligationen Lit. B Nr. 0204 über 200 4 und - Lt. A4 Nr. 0053 über 500 4 nebst Erneuerungé- seinen und Zinsscheinen bis 2. Januar 1915 wird aufgehoben, nachdem der An- tragsteller seinen Antrag zurückgezogen hat. Roßlau, den 14. August 1913.

Herzogl. Anhaltishes Amtsgericht.

[51415] VBekauntmachung. Abhanden gekommen : 10 9%/% Honduras Governement Railway Loan, Ut. A Nr. 5047, 5419, 5637 bis 39, 5991 bis 9%, 450, 451, 1015, 1798, 2226, 22230, 2321, 2327, 2323 bts 25, 2603, 2604, 2628, 2629, 3094 bis 3103, 2630 bis 32, 2638 bis 41, 3091 bis 93, 8852, 9111, 9112, 9114, 9497 50 à 20 §, Lit. D 220 über 1000 £, Lt. B Nr. 1592, 1364, 1700, 1235, 1168 = 5 à 100 8, (3258 IV. 51. 13.) Berlin, den 29. August 1913.

Der Polizeipräsident. IV. E. D.

[50904]

Der Veirsiherungss{hein Nr. 441 Bts rma Lebendsversicherungsbank für Deutschland“, welchem eine Versicherun auf A Reifimaun in Saalfeld i. Thr. enommen ift, foll abhanden gekommen ein. Wer sich im Besiße der Urkunde

befindet oder Rechte an der Versicherung Eve en widrigenfalls wir dem nah unseren Büchern

Berechtigten eine Ersaßurkunde auéfertigen werden.

kann, möge sich bis zum 0. Oktober 19183 bei uns melden,

Gotha, den 27. August 1913. Gothaer Lebensversiherungsbank a. G. Dr. R. Mueller.

[51239

Die Versicherungsscheine 24 346, 43 382,

bli 48 5594 und 136 355 A sind an- ge

innerhalb eines Monats, vom Tage dieses Aufrufs ab gerechnet, Ansprüche bet uns nicht wir gemä sfiherungsbedingungen Ersaßurkunden aus.

abhanden

gekommen. Sofern

ges gemacht werden, |tellen 8 19 der Allgemeinen Ver-

aynau, den 27, August 1913. lesische Lebensversiherungs- Gesellschaft

27. März 1914, Mittags 12 Uher,

auf Gegenseitigkeit zu Haynau. Nerger.

Wird.

vird,

allensen, ist mittels R

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußi

Berlin, Sonnabend, den 30. August L

0 205.

_Unterjuchungsfachen.

» Aufgebote, BVerlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

o Nerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen

Rerlosung 2c. von Wertpapieren.

5 Rommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Dritte Beilage

R

» 2,

hen Staatsanzeiger.

1913.

——————————————————

ffentlicher Anzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 1,

6. T. N J 2c 8.

9. 10.

Bankauswei]e. d A f I T Ta Berschtiedene

} “-

Ea R aao und Wirtschaftsgenossen|chasten. ;

S, nhaltdtitat& 1! SNDallIDIiaIS

C0 C G A E: D: 2 2

von MNechtsanwaltken. iditäts- 2c. Versicherung.

S F 1ny ? u 90 SZetannkmachungen.

)) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

0447 Aufgebot.

[hter Linn aus Lraisen hat das Auf- bot des angeblih verloren gegangenen Svarbu&s Nr. 1052 über 1254,36 M, (gestellt von der städtischen Sparkasse Kreuznah auf den Namen Maria Liun Traisen beantragt. Der Inhaber dieses duhes wird aufgefordert, spätestens in m auf den 7 Jauuar 1914, Vor- iitags LL Uhr, Zimmer Nr. 17, vor m Königliben Amtsgericht in Kreuznach beraumten Aufgebotstermine setne Rechte nzumelden und das Sparkassenbuch vor- legen, widrigenfalls dessen Kraftlos- larung erfolgen wird.

Kreuznach, den 22. August 1913.

Königliches Amtsgericht.

9890 Aufgebot. : Le nadfidank Otto Junkers in Cöln Rh. hat das Aufgebot dreier verloren egangener Wechsel:

1) eines Wechsels, fällig gewesen am . April 1913, datiert Cöln, den 25. Ja- uar 1913, über 118,15 #, L

9) eines am 7. Juni 1913 fälligen Rechsels d. d. Cöln, den 7. März 1913, her 307,590 M, / heide vom Antragsteller auf Willy aesar, Installation in Essen-Ruhr West, ezogen, beide an Order „von mir felbst nd angenommen von Willy Caesar, : 3) eines am 5 Juni 1913 fälligen, bei r Filiale der Diskontogesellshaft Gssen- uhr zahlbaren Wechsels d. d. Cöln, en 28. Februar 1913. über 160,89 H, uf W. Shumacher in Essen-Ruhr gezogen, on diesem angenommen, lautend an die rder „von mir selbft“,

beantragt. Der Inhaber der Urkunden jird aufgefordert, spätestens in dem auf en 11, Dezember 1913, Vormittags 1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, immer 82, anberaumten Aufgebotstermine ine Rechte anzumelden und die Urkunden zulegen, widrigenfalls die Kraftlos- klärung der Urkunden erfolgen wird. } Essen, den 6. Mat 1913.

Königliches Amtsgericht. Zurbonsen.

11811 - Herzoglihes Amtsgericht Hasselfelde hat eute folgendes Ausgebot erlassen: Der ens. Wegewärter August Heydecke hter- lbst hat das Aufgebot des angebli ver- oren gegangenen Hypothekenbriefes des derzoglichen Leihhauses vom 1. Mai 1894 ber die für leßtere im Grundbuche von dasselfelde Band 11 Blatt 414 unter Nr 1 ingetragene Hypothek von 1500 4 be- tragt. Der Inhaber der Urkunde wird ufgefordert, spätestens in dem auf den 0. März 1914, Vormittags LO Uhr, or dem hiesigen Amtsgerichte bestimmten lufgebotstermine seine Nechte anzumelden nd die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls le Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen

Hasselfelde, den 22. August 1913. Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

91185] Bekanntmachung. ; Die Witwe Viktoria Jelinowska in Rrotoschin, vertreten dur ten Justizrat Vadelung daselbst, hat das Aufgebot zum Pwede der Ausschließung der Eigentümer es Grundstücks Krotoschin Blatt Nr. 543 emäß § 927 B. G.-B. beantragt. Der Dimmermann Christoph Brusche und

dessen Chefrau, Susanna geb. Schlott, die | [

m Grundbuch als Eigentümer eingetragen ind, werden aufgefordert, spätestens in em bierselbst am 7. Januar 1914, Vormittags 9 Uhr, stattfindenden Auf- jebotstermin ihre Rechte anzumelden, vidrigenfalls ihre Ausschließung erfolgen

Krotoschin, den 22. August 1913. Königliches Amtsgericht.

51189] Herzoglihes Amtsgeriht Greene hat deute nachstehendes Aufgebot erlassen: Dwvischen der Herzoglthen Kammerdirektion der Forsten in Braunschweig und a. dem Schlachter Albert Fricke ir Kaierde, þ. dem Vreivtertelspänner Heinrih Meier in Nr. 23419 Dom 11./22. Suli 1913, bestätigt am fs, Juli 1913, bezw. Rezeß Nr. 23 420 Vom 5/11. Suli 1913, bestätigt am 9 Juli 1913, die Ablöôfung der dem Ge- Vôfte No. af. 57 in Kaierde bezw. No. aff. 6 in Hallensen zustehenden Berechtigungen zum Bezuge etner Brennholzrente aus der verzoglihen Forst gegen eine Kapitalent-

ädigung von 561 46 bezw. 2000 6 nebst

einbart werden. Auf Antrag der Herzog- lihen. Kammerdirektion der Forsten ist Termin zur Auszahlung der Entschädi- gungsfapitale auf den 22. Oktober 1913, Vornzittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte angeseßt. zu welchem gemäß § 207 der Gemeinheits- teilungsordnung vom 20. Dezember 1834 alle diejenigen, welhe Ansprüche an die abgelösten Berechtizungen resp. die Ab- [ôfungsfapitale zu haben vermeinen, zur Wahrnehmung ibrer Ansprüche bei Ver- meidung des Aus\chlusses derselben hier- durh öffentltich vorgeladen werden.

G récae den 15. August 1913.

Der Gericbts\chreiber Herzoglih Amts8- gerihts. I. V.: Bachmann, Registrator.

[51188] G Herzogliches Amts8geriht Schöningen er- ließ heute nachstebendes Aufgebot: Die Witwe des Gutsbesitzers Hermann Klaue, Marie geb. Bergmann, zu Braunshweta hat im Enteignungsverfahren von ihrem Plane „Am Kannenstiege“ Nr. 119 der Feldmark Schöningen ein Teilstück zu 1 ha 6 qm an die Herzoglide Kammer, Direktion der Bergroerke zu N eS für die Saline Schöningen abzutreten. Auf Antrag der leßteren is Termin zur Auszahlung der fel cegten Entschädigungen auf den 23. Oktober ds. Jrs., Vormittags 11 Uhr, vor dem unrerzeihneten Gertchte anberaumt, und werden alle, welche an dem von der Zwangsenteignung betroffenen Grundstücke oder an der dafür gewährten Entschädigung Ansprüche geltend machen wollen, hierdurch aufgefordert, fie bei Ver- meidung ihres Ausschlusses in dem anbe- raumten Termine anzumelden und nach- uweisen. Z : SHbaingen, den 21. August 1913. Der Gerichtsschreiber Herzoglien Amtsgerichts: Hachfeld.

[51182] Aufgebot. : : Der Johannes Biegert, Amtsdiener in Böhmenkirch, als Ahwesenheitspfleger, hat beantragt die verschollene Katharine aeb. Knoblauch, geb. am 24. Mat 1838, Che- frau des Anton Gräff, angeblich vor mehr als 30 Jahren nah Amerika gereist und seither verschollen, zuleßt w'hnhaft in Böhmenkirh, für tot zu erklären. Die bezeibnete Verschollene wird aufaefordert, ih spätestens in dem auf Moutag, den 20. April 1914, Nachmittags 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. “An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im e OeR Hs dem Gericht Anzeige zu machen. Geislingen, den 27. August 1913. Köntgliches Amtsgericht. Stv. Amtsrichter Gugele r.

[51187] Aufgebot. ; Der am 24. November 1866 zu Gräfinau geborene, zulegt in Blankenburg wohnhaft gewesene Otto Lauterbach, ist seit 1839 vershollen. Der Professor Hilmar Lauter- bah in Elberfeld hat beantragt, ihn für tot zu erge. R lie agt deshalb aufgefordert, fi |patelten E auf den 28. März 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wtrd. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ber- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens Um Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu _machen. Rudolstadt, den 21. August 1913. Fürstlihes Amtsgericht.

51186 Aufgebot. “Die Witwe A R A oacinata in Wronke, vertreten durch den Nechtsanwalt Hildt in Wronke, hat beantragt, die ver!hollene Niffe Kallmann, Tochter des Salomon Kallmann und seiner Frau Jette geb. Letb, zulegt wohnhaft in Wronke, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 7. März 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeilhneten Gericht, Ztmmer Nr. 3, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens tm Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Wronke, den 22. August 1913. Königliches Amtsgericht.

51183 P Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung des Franz Ferdinand Wolf, der Christiane Henriette vereh. Wolf und der Christiane Caroline Lenk ist eingestellt worden.

[51190 Aufgebot. :

! “h Rechtsanwalt Dr. Gumbert in Hannover hat als Nachlaßverwalter des am 16. Juni 1913 in Hannover ver- storbenen Fabrifdirektors Friedrih Wip- peru das Aufgebctsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger wroerden daher aufgefordert, ihre ¿Forderungen gegen den Nawblaß des verstorbenen Fabrif- direkto:s Friedrih Wippern spätestens in dem auf den 18. Oftober 19183, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 107, im neuen Justizgebäude, anbe- raumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; Beweis|tücke sind in Urschrift oder in Ab- {rift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können (unbe- schadet des Rechts vor den Verbindlich- keiten aus Pflichtteilsrehten, Bermächt- nissen und Auflagen berüfsichtigt zu werden) von den Erben des Nachlasses nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nah Befriedigung der nicht aus- ge\chlossenen Glä!biger noch ein Neber- \{uß ergtbt. Erben des Erblassers sind dessen Chefrau Elisabeth Wipvern, geb. Lüddecke, wie deren Kinder Frau Elsa Windmüller, geb. Wippern, und Ober- leutnant zur See Kurt Wippern. Nach Teilung haftet jeder Erbe nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeiten. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auf- lagen sowie die Gläubiger, denen der Grbe G haftet, werden durch das Auf- ebot nit betroffen.

Y Haunover, den 14. August 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 7.

[51254] Oeffentliche Zusiellung. _

Der Schiffer Hans Peter Heinrich Bagt in Altona, Köhlbrandstreppe Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Ntckels und Dr. Raabe i& Altona klagt gegen seine Ehefrau Alma Elisc Henriette Vagt, geborene Hagenah, früher in Altona, zurzeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1565 des Bürgerlichen Geseybuchs, mit dem Antrage auf Schei- dung der Che und die Beklagte für den {huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ber- handlung des MNechtösstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf den L, November 19183, Vormittags L035 Uhr, mit der Auf- forderung, sich durch einen bei diejem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt als Pro- zeßzbevolimächtigten vertreten zu lassen. Altona, den 11. August 1913.

Der Gertchts\chretber des Königlichen Landgerichts.

—g—

[51265] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Johanne Liesbeth Lorenz, geb. Etling, in Leipzia, Sebastian Bachstr. 13, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt De: Baensch in Berlin NW. 40, Friedrich Karl-Ufer 2/4, klagt gegen thren Ghe- mann, den Baumeister Paul Georg Lorenz, früher tn Berlin-Schöneberg, Grunewald- straße 36, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den: Akten. 7. N. 583. 13, mit dem Antrag, auf Scheidung der Ghe und den Beklagten als allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 „in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—s31, Zimmer Nr. 40, auf den 23. Januar 1914, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum 2wecle der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 25. August 1913.

Meinke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Ik.

51629] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau des Schlossers Franz Her- mann Schofes (Schoffs), Anna Marga- rethe geb. Müller, in Bremen, „vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Vagt in Bremen, klagt gegen thren genannten (hes mann, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung gemäß 8 1565 B. G.-Bs., mit dem Antrage: „die (Ehe der Parteien zu scheiden und den Be- klagten für den allein {huldigen Teil zu erklären, auh den Beklagten zu ver- urteilen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 11, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Ober- geshoß , auf Freitag, den 14. No- vember 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diefem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be-

stellung wird dieser Auszug d.r Klage be-

kannt gemacht. |

Bremeu, den 27. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Landyerichts: Scheinpflug, Sekretär.

[26489] Oeffentliche Zustellung. Der Invalide Johann AEE N Bonn, Josephstraße 50, Kläger und Berufungs- fläger, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Klefish 11. im Cöln, hai gegen das Urteil des Königlichen Land- gerichts, 1. Zivilkammer, in Bonn vom 29. April 1913, wonach die von ihm gegen feine Ehefrau, Anna geb. Brödling, früher in Bonn wohnhaft, jeßt obne bekannten Aufenthaltsort, Beklagte und Berufungs- beklagte, erhobene Klage auf Chescheidung fostenfällig abgewiesen worden ist, Be- rufung eingelegt, mit dem Antrage, unter Abänderung des landgerichtlichen Urteils die zwisben den Parteten am 29. V?- zember 1906 vor dem Standesbeamten tn Cöln-Ehrenfeld geschlossene Ehe zu scheiden, die Beklagte für den allein schuldigen Teil zu erklären und thr die Kosten des Nechts- treits zur Last zu legen. Die Beklagte wird zur münvlihen Verhandlung des Nechts\treits vor den 1V. Zivilsenat des Königlichen Oberlandesgerihts in Cöln auf den S. Dezember 19413, Vor- mittags 9 Uhr, geladen, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. ZUm Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Cöln, den 29. August 1913.

Noos, Gerichts\chretber des Königlichen Oberlandesgerihts.

[51631] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Johann Pott, Anna geb. Wähle, in Marten, Wilhelmitraße Nr. 14, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Sczlüter in Dortmund, klagt gegen thren Ehemann, den Bergmann Johann Pott, früher in Marten, Noonstraße Nr. 4, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 6, Dezember 1918, Vormittags § Uhx, Zimmer 33, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcte der öffentlichen Zustellung wird dieser Autzug der Klage bekannt

gemacht. 2 L Dortmund, den 23. August 1913. EX)

Hilg L Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts. [51636] E A Fn Sawhen der Ehefrau Antonie Duß geborene Karlstedt, in Charlottenburg, Cauerstr. 34, Klägerin und VBerufungs- kflägerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechts. anwalt Justizrat Kehréen 1. in 2 üsseldorf, gegen deren Ehemann, Schauspieler Christoph Duß, früher in Düsseldorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungsbeklagten, hat die Klägerin Berufung geaen das Urteil des Land- gerihts Düjseldorf vom 29. Februar 1913 eingelegt und Ghescheidung beantragt. Das Urteil ist am 19. Juli 1913 zugestellt. Zur mündlichen Verhandlung der Berufung ist Termin anberaumt vor dem 1. Zivilsenat des Oberlandetgerichts in Düsseldorf auf den 13. November 19US, Rege 9 Uher, in Saal 111. Zu diejem Ler- Ae Mirb der Beklagte hierdurh geladen mit dem Bemerken, daß er sich nur dur einen beim Oberlandesgeriht Düsseldorf zugelassenen Ÿtehtsanwalt vertreten [lassen fann. Zum Zwecke der öffentlichen Zu stellung wird dies bekannt gemacht. 4 Düsseldorf, den 21. August 1913. Mintrop, Gerichtsschreiber des Königlichen Oberlandesgerichts. [51255] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau des Schlossergehilfen Walter Schulz, geb. Christina Martha Schar- mann, in Barmen, Prozeßbevollmächtigter ( Jtechtsanwalt Dr. Müller in Barmen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Barmen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund bôswilligen Verlassens8, mik dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Elberfeld auf den 6. No vember 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sh durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu assen. i (ale bevfeld, den 25. August 1913. Weinberg, Gerichtsschreiber

Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Salfeld in Frankfurt a. M, klagt gegen ibren Ehemann, den Auslaufer Friedrich Woltemade, früher in Frankfurt a. Main, Kronprinzenstraße 99, jeßt „unbekannten Aufenthalts, auf Grund § 1568 B. G. B, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die Ehe der Parteien scheiden und aussprechen, daß der Beklagte die Schuid an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. Main auf den 27. No- vember 1913, Vormittags 9 Uhr, wit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. (Aktenzeichen: 4. R. 268/13.) Frankfurt a. M., den 25. August 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [51256] ales Oeffeutliche Zuftellung einer Klage. Der Krankenpfleger Georg Michael Aurich in Karlsruhe, Prozeßbevollmäh- tigter: Rechtsanwalt Beckter daselbst, klagt gegen feine Ehefrau, Anna Grnestine Frieda Mina geborene Paulus, zuleßt in Peünchen, zurzeit unbekannten Aufenthalts auf Grund des § 1568 B. G.-B., mit dem Antrag auf Scheidung der am 24. Ve- zember 1912 in Cassel ges{lofjenen Gbe der Sireitteile aus Verschulden der De- klagten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Hechtls- streits vor die 1. Zivilkammer des Gr. Land- gerihts zu Karlsruhe auf Dienstag, den 28, Oftober 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugela)jenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lasjen. A Karlsruhe, den August 1913. _ Der Gerichtsschreiber des Gr. Landgeri@;ts.

07

l.

[50931] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Klara Hanmg, geborere Braun, Drucckeinlegerin in Cöln, Katba- rinengraben 30, Prozeßbevolmächiügte: Nechtsanwälte Justizrat Gräff und Dr. von Davidson in Koblenz, klagt gegen den Ar- beiter Josef Hanuig, früher in Koblenz, unter der Behauptung, daß der Beklagte 1e im Oktober 1910 heimlich verlassen und ?elt dieser Zeit nit mehr für fie und eine Familie gesorgt und daß er 1e tn den leßten 6 Monaten des Zujammentiedens \{wer mißhandelt habe, ferner zweimal wegen Diebstahls seit der Uren: bestraft uud sehr berunteroetom mit dem Antrag, die am 23. * 1905 geshlossene Che der

elt

Mairtcten 4 L T

de heiden, den Beklagten für den ! Teil zu erklären und thm dt Rechtsstreits aufzuerlegen. j : ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des MNechts|tre S o i j ivilkammer des Ko01 zen Landgerichts A Koblenz auf den ober 1913,

icher G 9. Ott Vormittags 9} Uhr, mit der Auf forderung, jh dur einen bei diesem Ge- richte zugelassenen Rechtsanwalt als Pro- zeßbevollmächtigten vertreten zu La/jen Koblenz, den 25. August Hienz)ch, Aktuar, Gerichts des Königlichen Landgeri

LandgeriMISs.

ie . CAkrother CDTELOES +6

[51257] Oeffentliche Zustellung. : 1 137/09. Der Ludwig Monard, Fadril

arbeiter in St. Ludwig, jeßt in Montdez

Prozeßbevollmächtigter: Rechtéanwalt Qr

Doinet in Mülhausen i. E., klagt gegen de

Ehefrau, Wilhelmina geb. Waldkirch, fr

in Karlsruhe, jeßt obne betannten s

und Aufenthaltsort, wegen Cdebrucds, wn

dem Antrage, die zwi}chen P

bestehende Ehe zu

klagte für den an der Sche

schuldigen Tetl zu erklären u

die Kosten des Rechtsstreits zur

legen. Das seit dem 9. Jui 19101

Verfahren hat Kläger am 1:

1913 wieder aufg

Beklagte zur mündlichen *

MNechtsîitreits vor die erte Z!

Kaiserlichen Landgerichts in Mülb

Elsaß auf 6. Dezember

Vormittags 9 Uhr, uit der À

rung, einen bei dem gedaMten

zugelaffenen

dwecke der öffentit

dieser Auszug der Klage Mülhausen i. E., den 2

Der Gertdt®

- Has Wz ( T

% A8 D Ì ay v, des KaUeriic@l

So L L

dow DCT

I J

den

N nwwalt “abi

vat

d U C

[51261] Oeffentlicde Zusteuung. | Die Frau E Paus. aedo

Markrewig

straße Mi

e Ga A NBoavl) :

L R L A

des Köntglichen Landgerichts.

[51262] Oeffentliche Zustellung. Die Chefrau Emilie Woltemade, (

Auerbach, den 2. August 1913.

%% Zinsen vom 2, Januar 1913 an ver-

Königliches Amtsgericht.

stellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zu-

Brehm, in Mannheim, Windelstraße 43

2

ph neb,

» A B N pp) Ÿ Prozeßdevouma@

î

| ibren Wie

l Ndin

Sustizrat Hausmann G1 GPemamn

Plauyzy,. irüder u Hardut