1913 / 205 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

straße Nr. 22, jegt unbekannten Aufent- balts, auf Grund der S$S 1567 Nr. 2, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der Cbe. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stade auf den 27. November 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Stade, den 21. Nugust 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis.

[51259] Oeffentliche Zustellung.

Die Losfrau Auguste Gudescheit in Mixlauken per Ruddecken, Kreis Ragnit, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Bold zu Tilfit, klagt gegen ihren Ehemann, den Losmann Johann Gudescheit, früher in Gr. Wabbeln, jeßt unbekannten Aufent- baltéorts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie böswillig verlassen habe, sein Aufenthaltsort auch nicht zu ermitteln sei, Beklagter nicht wieder zu ihr zurück- gekehrt sei, mit dem Antrag, die Ehe der Parteicn zu trennen und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Trennung trägt, die Kosten des Rechts- streits auch dem Beklagten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Köntglichen Landgerichts in Tilsit auf den 29. November 19x3, Vormittags S Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 23. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts:

[51260] Oeffentliche Zustellung.

Dte Ehefrau Etta Kuhlmann, geb. Berg, in Lehe, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Dr. Koellner in Verden, klagt gegen ihren Ehemann, den Koh Erich Kuhlmann, früher in Lebe, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund der S$ 1567, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Che- \cheidung. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Verden auf den 15, November 1913, Vor- mittags 1x Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Verden, den 25. August 1913.

Der Gerichts|chreiber des Königlichen Landgerichts.

[51634] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterin Jda Golly, geb. Bude, in Geestemünde, Kurzestraße 26, Prozeß- bevcllmächtigter: Justizrat Dr. Müller in Verden, klagt gegen ibren Ehemann, den Kohlenzieber Conrad Golly, z. Zt. unbe- fannten Aufentkalts, früher in Geeste- minde wohnhaft, auf Grund des $ 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf Schei- dung der Che und Schuldigerklärung des Beklagten. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Verden (Aller) auf den 21. November 1918, Vormittags Al Uhr, mii der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verden (Aller), den 28. Auguît 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgert@ts.

[51246] Oeffentliche Zustellung.

1) “Die ledige Hulda Retlaff aus Barfußoorf b. Gollnow, 2) der minder- jährige Robert Retlaff, vertreten durch seinen Vormund, Bahnarbeiter August Retzlaf ebenda, Prozeßbevollmäcbtigter: Nechtsanwalt Isbary in Berlinchen, flagen gegen den Fabrikarbeiter Albert Korth, früher in Berlinchen, unter der Behauptung, daß Beklagter der Erzeuger des von der Klägerin zu 1 am 30 De- zember 1912 geborenen Klägers zu 2 ift, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- vflihtig zu verurteilen, 1) der Klägerin zu 1 11250 A Sehs8wochenkosien, 2) dem Kläger zu 2 von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlich 36 4, und zwar dte rüdckständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 30. Dezember, 30. März, 30. Juni und 30. September jedes Jahres zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklogte vor das K3niglihe Amtsgericht in Berlinchen N.-M. auf den 25. No- vember 193, Vormittags S8 Uhr, geladen.

Berlinchen, den 26. August 1913,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[50910] Ocffeutliche ZusteMung.

Die ledige Lora Keller in Frankfurt a. Main, Goldsteinstraße 66, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Seckel in Frankfurt am Main, klagt gegen den Meßger Gustav Baudt, früher in Frank- furt a. Main, jeßt mit unbekanntem Auf- erithäft; auf: GrimdVèr Behauptung, daß {hr der Beklaate wiederholt in den Mo- naten Oktober und November 1911 ge- \{chlechtlich beigewohnt hat urd fie infolge-

dessen am 27. Juli 1912 ein Kind, Karl Adam Keller, außereheliß gebar, dessen Vater der Beklagte ist, mit dem Antrage auf Zablung von 129 4 nebst 49/0 Prozef zinsen, und die Kosten des Nechts- streits zu tragen. Der Beklagte wird zur mündlichen Verbanilna des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Frankfurt a. Main auf den 283. Oktober #9183, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 129 des Hauptgebäudes, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 18 C 287/13.

Frankfurt a. M., den 18. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 18.

[51248] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Werner Goering zu Oebisfelde, vertreten durch seinen Vor- mund, Photograph Nobert Goering in Oebiefelde, Prozeßbevollmächtigter: Justiz- rat Heyden in Gardelegen, klagt gegen den Installateur Friß Blumenkohl, früher in Gardelegen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, taß der Beklagte mit der Kindesmutter in der gesezlihen Empfängnis, nämlich in der Zeit vom 28. Dezember 1911 b?s 28. April 1912 geschlechtlih verkehrt hat und Vater des am 26. Oktober 1912 von derselben außerehelich geborenen Kindes Werner Goering sei, mit dem Antrage, den Be- flagten zu verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur VoUendung seines fechzehnten Lebensjahres als Unter- halt eine im voraus zu entrihtende Geld- rente von 45 M, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 26. April, 26. Juli, 26. Oktober und 26. Januar jeden Jahres zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Iiehts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgeriht in Gardelegen auf den 23. Dezember 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Gardelegen, den 22. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[51624] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen des Walter Richmann, ge- boren den 11. Juni 1911, vertreten dur den Berufsvormund der Stadt Duisburg Dr. Schmitz, Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Daudt in Hayingen, gegen den Albert Zimmer, zuleßt in Aigcingen, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, wird der Beklagte zur mündlihen Verhandlung über den Ein- \pruch und die Hauptsache vor das Kaiser- lihe Amtsgeriht in Hayingen i. Lotbr. auf Samstag, den 25. Oktober 1918, Vormittags 8? Uhr, geladen. DIRRYER i. Lothr., den 27. August

1913, Der Gerichtsschreiber beim Kaiserlihen Amtsgericht.

[51621]

Die am 10. Mai 1913 geborene Elise Bertha Lehmann hier, vertreten dur den Berufévormund Obersekretär Koebele hier, flagt gegen den led. Kernmacher Karl Hohloch, früher zu Mannheim, jeßt un- bekannt wo, auf Grund der Unterbalts- vfliht des Beklagten, ihres außerehelichen Vaters, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurteilung desselben zur Zahlung einer vierteljährli*gen bvoraus- zahlbaren Unterbaltscente von 75 e von der Geburt bis zum vollendeten se{chzehnten Lebensjahre. Zur mündlichen Verhandlung des Necbts\treits vor das Gr. Amtsgericht, Z. 4, zu Mannheim wird der Beklagte auf Freitag, den 14. November 1913, Vormittags L Uhr, Zimmer 113, vor- geladen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemact.

Maunheim, den 28. August 1913. Der Gerichtsschreiber Gr. Amtsgerichts. Z.4,

[51241] Oeffentlihe Zustellung.

Die am 23. Februar 1913 zu Idstein im Taunus als Tochter der Haushälterin Margarete Schellenberger außerehelih geb. Else Schellenberger, aeseßl. vertr. durch denSammelvormundu. Oberstadtassistenten Nudolf JIenßs{ch in Frankfurt a. Main, Prozeßbevollmächtigter : Referendar Nich- heimer b. K. Amtsgericht Stuttgart Stadt, flagt gegen den Iohann Georg Scbeckck, geb. am 1. November 1889 zu Schwabach, zuleßt in Stuttgart, Notestr. 26 T wohn- haft, nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf Grund Unterhalts, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an das Kind Else Schellenberger, zu Händen feines Vormundes Oberftadtassistenten Rudolf Jentzich vom 23. Februar 1913 bis zum 22. Februar 1919 vierteljährlich im voraus 75 4, vom 23. Februar 1919 bis zum 23. Februar 1929 vierteljährlich im voraus 90 4 zu zahlen und das Urteil hinsihtlih der fälligen Unterhaltsbeiträge gemäß $ 708 Z.-P.-OD. für vorläufig voll- fireckvar zu erklären. Zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits wird der Be- klagte vor das Königliche Amtsgericht Stuttgart Stadt, Justizgebäude, Urban- straße 18, auf Mittwoch, den 22. Of- tober 1913, Vormittags 87 Uhx, in Saal 50 geladen.

Stuttgart, den 26. August 1913. Däumling, Gerichts\chreiber des Kön'g- lichen Amtsgerichts Stuttgart Stadt.

[51242] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Emil Oppenheimer & Co.

zu Heilbronn am Neckar, Prozeßbevol- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Wolff zu

Bad Homburg v. d. H., klagt gegen den Metzger Anton Avt, früher zu Ober- ursel a, T., jeßt unbekannten Aufenthalts,

angeblich nach Canada verzogen, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte als Akzeptzant des echsels vom 5. April 11913 248,70 4 nebst 6 v. H. Zinsen seit dem 16. Juni 1913 sowie an Protestkosten den Betrag von 30 $ schulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 249,— 4 nebst 6 v. S Zinsen seit 16. Juni 1913 aus 248.70 #4, die Kosten des Rechtsstreits ein\chließlih derjenigen des gegen ihn an- hängigen Arrestverfahrens zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zur mündlihen Verhandlung des NRechtóstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Bad Hom- burg v. d. H. auf den 24. Oktober E913, Vermittags 9 Uhr, geladen. Bad Homburg v. d. S., den 23. August

1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[51263] Oeffentliche Zustellung. 69. O. 282. 12.

Fn Sachen der Firma M. Friedheim jr. in Hamburg, Alster Arkaden 11 a, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Alwin Elsbach und Dr. George Happeck in Berlin W. 8, Behrenstraße 48, gegen den Kaufmann Charles Tunscch, Ge- {äftsführer der Tunsh & Co. G. m. b. H., früher in Berlin, Münzstraße 24, später in Schöneberg, Neue Winterfeld- itraße 44—45, jeßt unbekannten Ausent- halts, ladet die Klägerin den Beklagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 35. Zivilkammer des Königlihen Landgerichts T in Berlin, Zivilaerihtsgebäude, Grunerstraße, 11. Stock, Zimmer Nr. 13, auf den 31. Oktober 19213, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 18. August 1913. Maßkow, Gerichtsschreiber des Königs lien Landgerichts 1. Zivilkammer 53.

[51264] Oeffentliche Zustellung.

Die „Phönix“ Kalkfandstein-Verkaufs- gesellshaft, vertreten durch thren Geschäfts, führer Herrn Raay in Neinickendorf-Wetlt,

ch | Spandauer Weg, Prozeßbevollmächtigter :

Necht?anwalt Klemperer in Berlin, Schellingstr. 3, klagt im Wechselprozeß in den Akten 53 P. 153. 13 gegen 1) den Herrn August Karolat, früher in Berlin- Wilmerêdorf, Ahrweilerstr. 32, jeßt un- bekannten Aufenthalts, 2) die Frau Mar- garete Karolät in Berlin, Gleimstr. 38, bet Fischer, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte zu 1 als Aussteller und Blankogirant/ und die Beklagte zu 2 als Akzeptantin aus dem am 27. Mat 1913 fällig gewesenen und am 27. Mai 1913 protestierten Wechsel vom 13. März 1913 2178,75 M nebst 6 9/9 Zinsen seit 27. Mai 1913 sowte 7,80 46 Protestkosten und 7,25 (6 eigene Provision verschulde, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesaimt- \chGuldner zu verurteilen, an die Klägerin 217875 #Æ. nébst 6% Zinsen seit 27. Mai 1913 sowie 1505 4 Wechsel- unkosten zu zahlen, ferner den Beklagten zu 1 zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das Vermögen seiner Ehefrau, der Be- flagten zu 2, zu dulden. Die Klägerin ladet den Beklagten zu 1 zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9. Kammer für Handelésachen des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Portal 3, Neue Friedrichstraße 16/17 11. Stockwerk, Zimmer Nr. 61, auf den 22, Oktober 1913, Vormittags X0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 27. August 1913. Gerifke, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts T.

[50925] Ladung.

In der Prozeßsahe der Frau Marie Stieber, geb. Dittmann, in Berlin, Arndt- \traße 40, Klägerin, vertreten durch die Rechtsanwälte Dr. Marwiß und Dr. Munk in Berlin, Königgräterstraße 7, gegen 1) den getsteëkranken Bankbeamten Karl Diitmann zu Berlin, vertreten dur feinen Vormund, den Dr. Hans Speßtier zu Berlin. Wilmersdorf, Wilhelmsaue 27, 2) den Buchbinder, auh Artist Wiegand Dittmann zu Berlin, Kopenhagener- straße 18, bei den Eltern, 3) den minder- jährigen Willy Hau zu Frankfurt a. M., vertreten durch feinen Vater, den Hut- macher Albert Hau, früher in Frankfurt a. M., jeßt unbekann!'en Ausenthbalts, 4) den Konzertunternehmer Arthur Ditt. mann zu Berlin, Kopenhagenerstraße 18, bei den Eltern, 5) den Bautechniker W'l- helm Dittmann zu Berlin, Kovenhagener- straße 18, Beklagte, 169. C. 907. 13, ift auf Antrag der Klägerin neuer Termin zur mündlicen Verbandlung auf den 28, November 1913, Vormittags #9 Uhr, vor dem Königlichen Amts- gericht Berlin-Mitte in Berlin C. 2, Neue Friedribstraße 15, 1 Trepve, Zinimer 238240, bestimmt, zu dem Be- tlagtec zu 3, Hau, biermit geladen wird. Berlin, den 16. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 169. Rintis h.

[51618] Oeffentliche Zuftellung.

Der'“Détitsché Dffizterverein (Armee- tnarinehaus), Berlin NW. 7, Neustädtische Kirchstraße 4/5, vertreten dur sein Direk-

torium, Prozeßbevollmächtigter: Buch-

halter August Heise, ebenda, klagt gegen den Kaiserlißhzen Marineingenieurappli- kanten Julius Adler, . früher in Kiel, Adolfstraße 10a, jegt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte laut der beigefügten Klage- rechnung für 208,75 4 Waren im Jahre 1912 auf Bestellung geliefert erhalten, hierauf jedoch nur 11,50 4 bezahlt habe, und den Restbetrag von 197,25 4 s{uldig sei, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 197,25 # (Einhundertfiebenundneunzig Mark 25Pfen- nig) nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. April 1913. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Berlin-Mitte, Abteilung 47, Neue Friedrichstraße 15, auf den 7. November 19183, Vor- mittags 10 Uhr, 11 Treppen, Zimmer 214—216, geladen. Berlin, den 18. August 1913. Buk ows ki, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 47.

[50227] Oeffentliche Zustellung.

Der Sthnetdermeister J. Musa in Berlin, Friedrichstraße 72, Prozeßbevoll- mächtigter: Wilhelm Jaedicke bei dem S des deutshen selbständigen Schnetdergewerbes und verwandter Berufe E. V., Geschäftsstelle Berlin W. 9 Potsdamerstraße 13, klagt gegen den Julius Veotteustein, früher in Berlin, Span- dauerbrüdcke 155 jeßt unbekannten Aufent- halts, unter“ der Behauptung, daß der Be- flante ihm, dem Kläger, für in den Jahren 1905 und 1906 auf Bestellung käuflich gelieferte Garderobe 355 A6 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an den Kläger 355 F nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 1. De- zember 1912 zu zahlen und ihm die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Zur münd- lien Verbandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amts- geriht Berlin-Mitte, Abt. 7, in Berlin C. 2, Neue Friedristraße 16/7, T. Steck- werk, Zimmer 211/213, auf den 30. Ofk- tober 1913, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Verliu, den 19. August 1913.

A, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Ae Berlin-Mitte.

[51266] Oeffentliche Zuftellung.

In Sachen des Korrespondenten Karl Fr. Krümpel, Berlin, Oranienstraße 116, [TI Tr. r. bei Hartmann, gegen die Firma M. Krieger, hier 30., Oranienslraße 138, [TT Tr., zurzeit unbekannten Aufenthalts, ist etn Termin zur mündlichen Verhandlung auf den 13. Oftober 1913, Vor- mittags 94 Uhr, vor der 111. Kammer des Kaufmannsgerihts zu Berlin, Zimmer- straße Nr. 90/91, I Treppe, Zimmer Nr. 52, festgeseßt. Zu diesem Termin wird die Beklagte beziehungsweise der Inhaber der Beklagten hiermit unter Hinweis auf die geseßlihen Folgen des Ausbleibens vor- geladen.

Berlin, den 25. August 1913.

(L.S) Bock, Gerichtsschreiber des Kaufmannsgerichts zu Berlin. Kammer IIkI.

[51258] Oeffentliche Zustellung.

Die Rechtsanwälte Josef Sachs und Hermann Sachs zu Breslau, Neue Graupenstrafe 17, Rechi2anwalt Hermann Sachs, vertreten durch Rechtsanwalt Josef Sachs in Breslau, klagen gegen den Kauf- mann Oswald Löffler, früher in Breslau, zuleßt Althetde bei Glaß, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte den Klägern für seine Ver- tretung in den Jahren 1910 bis 1913 in verschiedenen Prozeßsachen und fonstigen Angelegenheiten den Betrag von 1118,54 # vershulde und er diesen Betrag nah Zu- fendung des Kontoauszugs auch zu ver- \hulden anerkannt habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, an die Kläger 1118,54 6 zu zahlen, 2) dem Be- flagten die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen, 3) das Urteil event. gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreck- bar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau auf den 1. Dezember 1913, Vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Vreslau, den 26. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts.

[51630] Oeffentliche Zustellung:

Der Wirt Johann Peter Fle zu Schlett- stadt, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Huber in Colmar, klagt gegen die Ehe- leute Johann Martin, Friseur, und Marie geb. Lorbant, früher in Schlettstadt, auf Grund eines Schuldanerkenntnisses vom 15. Oftober 1912, mit dem Antrage auf Verurteilung der beiden Eheleute als Ge- samts{uldner zur Zahlung von 960 Æ mit 59% Zinsen feit 15. Oktober 1912, ferner auf Verurteilurg des Chemanns zur Duldung der Zrerangövollstreckung in das eingebrachte Gut seiner Frau. Der Kläger ladet dte Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Nechtsstreits vor die L. Zivilkammer des Kaiserlichen Land- gerichts in Colmar auf den 7. November 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächttaten vertreten zu lassen. Colmar, den 27. August 1913.

Der Gerichtsschreiber

des Kaiserlihen Landgerichts.

[51619] Oeffeutliche Zustellung. Der Schindeldachdeckermeister S. Pz in Danzig, Maßkauschegasse 10, Prozf, bevollmächtigter: Rechtsanwalt Zander Danzig, klagt gegen den Militäranwir Johannes Patock, früher in Danzig-Ly fuhr, Eschenweg 18, jeßt unbefkanntz Aufenthalts, aus einem Darlehen üb 1000 6 vom 9. Januar 1913, mit dy Antrage, den Beklagten als Gesanj, huldner mit seiner Ehefrau Dttisy Patock zu verurteilen, an den Kli 500 4 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 19, Jy 1913 zu zahlen und das Urteil ge Sicherheitsleistung für vorläufig vollftrg, bar zu erklären. Zur mündlichen V bandlung des Rechtsftreits wird der 3, klagte vor das Königliche Amisgeriß Abt. 6 in Danzig auf den 4. Novemby 1913, Vormittags 94 Uhr, geladz, Donn: den 27. Augut1t 1913. Papst, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [51626] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Anna Scholz, früher jy Drewer, Amt Marl, Kampstraße 19 evt in Dortmund, Lambachstraße 12, Yg, zeßbevoUmächtigter: Rechtsanwalt Nord, mann in Dorsten, klagt gegen den Bey, mann Franz Fischer, früher in Drewr, Kampstraße, bei Riedel wohnhaft, ¡i unbekannten Aufenthalts, unter der hauptung, daß ihr Beklagter für geliefe Kost und Logis 38 4 verschulde, mit den Antrage, den Beklagten, eventuell gez Sicherheitsletstung, kostenpflichtig, dur bes läufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung dez 38 Æ (Achtunddreißig Mark) nebst 51, Zinsen seit dem 1. März 1913 y verurteilen. Zur mündlihen Verhandluy des Nechtsstreits wind der Beklagte va das Königliche Amtsgeriht in Dorst auf den X2. November 1913, Vor mittags 9 Uhr, Zimmer 1 der Zweig stelle, Ostwall 35, geladen. Die Ew lassungsfrist ist auf 2 Wochen festgeseßt Dorsten, den 26. August 1913. Wille cke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [51635] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister St. Skovira l Düsseldorf, Prozeßbevollmächtigte: Redtt anwälte Bloem I. und 11., klagt gezei den früheren Direktor Carl Gaertuct, zuleßt in C1efeld, Iungfernweg 22, untt der Behauptung, ihm (Beklagten) wiede holt Schneiderarbeiten ausgeführt zu haben, mit dem Antrag auf Zahlung va 1013,80 6 nebst 49/6 Zinsen seit 1. April 1913 an ihn (Kläger) jowie Tragung di Prozeßkosten und vorläufige Vollstreckbar keit des Urteils. Der Kläger ladet dea Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Zivil: kammer des Königlichen Landgerichts i Düsseldorf, Justtzgebäude Siguntb saal 37 —, auf den 17. Novembet 1913, Vormittags 9 Uhr, mit d Aufforderung, ih durch einen bei diesen Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt al! Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lasset Düsseldorf, den 27. August 1913, Schmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [51253] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Kircher-Makorn in Fulit klagt gegen den Kaufmann Alphot! Drott, früher in Fulda, jeßt unbekannt Aufenthalts, unter der Behauptung, d der Beklagte ihr für ein in der Zeit 08 September 1901 bis Juli 1902 fäuflid geltefertes gebrauhtes Rad und für Fahr radteile sowie für ein bares Darlehn m Abzug gezahlter 105,64 4 noch 1574 \hulte, mit dem Antrage: den Beklagttt zur Zablung von 157 4 nebst 4 9/9 Zins seit dem 7. Juli 1902 zu verurteilen u? das Urteil für vorläufig vollstreckbar i erklären. Zur mündlichen Rerhandlunl des Hechtsstreits wird der Beklagte ps das Königlihe Amtsgeriht Abt. 4 !! Fulda auf den 18. November 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Fulda, den 26. August 1913. Drinnenberg, Gerihts\chreiber des Kgl. Am!s8gerichts. Abt. 4. [51195] Oeffentliche Zustellung. Das I. Strüfing Testament, vertreitl dur die Testamentsvollstrecker 1) Kau mann Rudolf Strüfing, 2) Kausma"! Adolph Busch, 3) Hauêmakler F. ® Behnke, sämtlich wohnhaft zu Hambu Büschstrakze 9, Prozeßbevollmächtig!! Rechtsanwälte Dres. Lüdemann Bielenberg, Dr. Adolf Möneberg, Hat burg, klagt gegen die Frau Bertha Jaht früher zu Hamburg, jeßt unbekann!!! Aufenthalts, mit dem Antrage, die L flagte zu verurteilen, für die Zeit v 1. August 1913 bis zum 1. Oktober 19 monatlih im voraus M 169,67 zu zablen der Betlagten die Kosten des Rechtéslrell} aufzuerlegen und das Urteil, event] gegen Sigtherheitsleistung, für vorläu! i vollstrcckbar zu erklären, unter der gründung, daß die Beklagte den Klæ betrag für fällige und laufende Miete Grund des bis zum l. Oktober 19° laufenden Mietevertrags s{ulde, nachdet sie heimliß Ende Juli d. J. aus d Mietslofkalitäten ausgezogen sei. Die W ständigkeit des Amtsgerichts Hamburg f | in dem Mietevertrage verei bart. Beklagte wird zur mündlichen Verhan! lung des Nechtsstreits vor das Am? geridt in Hamburg, Zivilabteilung * Zivi! justizgebäude, Stevekingplay, G? geschoß, Zimmer Nr. 107, auf M ivoch, den 29. Oktober 1913, V0" mittags 10 Uhr, geladen. Zum ZrtS der ôffentliden Zustellung wird dle“ Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 18. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerich!#.

4: 94820] Bekanntmachung. i: 116526]

r ARODÛ » A 114943 Ï [ 6 z S us vaer Stadtauleihe [50926] ; Eit i 3) Verfause, Verpachtungen, Ldandsbc ker Stadtanleihe von 1881, | Von der auf Grund des Allerbödsten THL Quedlinburger È

n Sathen der Firma Wilhelm Eig in S : E Ein und dreißigste Auslosung. Privilegiums vom 14. Jana L i: e Eut Sr des e i D Saat E Verdingungen d (5s find folgende Nummern gezogen Chaussee ises Darkehmen sind „Die Schuldvers e B BLS 303 S mähtigter: Rechtsanw l ( E anleihe des Kretje bten. find 72 77 99 139 Wa L ) Aer jtinteln, gegen den Tischlermeister August [50551] Für Existenzsuchende! Men a Nen. 16 51 73 77 79 123 224 nach dem Amortisationsplan im Jahre und 370 werden ode Ll Leine, bevollmächtigter : Rechtsanwalt Or. Th. fänger), am 4./2. 1913 eingetragen und |“ Lit. #W Nrn. 337 363 447 463 500 | Bei der Auslosung am 17. Oktober i ie Mini ung erfolgt pour L S Sdhmiht 111. in Hannover, N r pre e in diesem Sommer ui Mee ew 45 571 622 629 651 669 713 L 717 1912 find folgende Nummern gezogen L AR Listung des in dem bedingten Gr Erfolg eingeführt, ift mit Warenvorrat, |.756 727 762 787 789 848 über je | worden : : : Qu burg. t n vom 28. Dezember 1912 festgeltellten Aives enfneli an gutem Leimrezept, umstände- Las i E is : s Lit. A Nr. 18 zu 1009 Mb Quedblikburg, Len ite E it und zur mündlichen Verhandlung über die | halber zu verkaufen. Gegen Portovergütung |" Lit. © Nrn. 912 942 1012 18 1283 R e s e ORI Due U v D be, Muster zu Diensten. Aug. Hein, Als | 115,2 1182 1188 1233 1240 1244 1283 0. 0 De E R Ene E Aitagrcidhin L Des, bah im Westerwald. 1296 E er je f O Js El G [51213] E. 349% Anleihe E

A A LS E e c aas E Rückza Ung vou . . . » u o s u x e Stadt Frankfurt d : Oldendorf bestimmt. Zu diesem Termine | s n bei der hiefigen Stadtkafse, der O ROD Sta S M. _ aae S " a7 - H p m vom Ì; März 1891 wird der Inhaber der flagenden Firma, Vereinsbank in Hamburg, der König- e. 0D, Nach dem Privi egi Do E pes Kaufmann Wiihelm Eitz, De ois. 4 M l = A von lichen Sechandlung (Preußischen Cy „4 ¿ LUO 7 erfolgt die Tilgung pes

Hess. L den Ee : ) XSCL oqung . Staatsbank) in Berlin eo ger E E S T FOA Die rlanruttilór Tieria Uu 9013 q des Königlichen Amtsgerichts: Hagemann. Wertpapieren. ag Und Des Anlélheicheine, der : 7 ; 169 i 200 , E von 4 215 400 ist dur Aukauf

Di ü noch nit fälligen Zinsscheine und der E zusammen 5300 5300 F E ain, Gw Die Bekanntmachungen über den Verlust Zinescheinanweisungen. Die mit vorstehenden Nummern be- E de qu I i

[51244] Oeffentliche Zustellun

Der Fleis(ermeister Franz Kubiga zu bevoll- ónigs- en Grubenarbeiter früher in König®- bekannten Aufenthalts, unter daß der Beklagte von Zeit vom 15. Juni bis 12 Fleisch und Wurstwaren 90 A gekauft und daß Be-

Königthütte, Kn tale 2, Proze mächtigter: Justizrat Negentke in hütte, flagt gegen d Bertholdo Frauks, hütte, jeßt un der Behauptung, ibm in der 13, Full 19 | im Gesamtbetrage von 29, ind übergeben erhalten habe, ( ? klagter diesen Betrag noch \chuldig sei mit dem Antrage, 1) den Beklagten kosten vflibtig zu verurteilen, 95,90 #4 nebst 4/6 Zinsen vom 1. 1912 zu zahlen, 2) das Urteil für vor läufig vollstreckbar zu erklären. lihen Verhandlung daher der Amtsgericht in den 11. November öffent

Zweckte der

diefer Königshütte, den 29. August 1913. Farzombek, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

Zustellung.

[51249] Oeffentliche : f G ig Graepel

Der Kaufmann Hartw

&ustizrat Dr. Klas 1) die Chefrau

WeldreBner, Klosterfehn, jeßt unbekannten 2) deren genannten GChemann meer, unter der Bebauptung, auf dem Band T Blatt von Klosterfehn auf den flagten zu 1 cingetragenen eine Hypothek

des Kolonisten Aufenthalt

t

gung rückzahlkar und die Kündigung v

nebr als 3 Monaten erfolgt sei, mit dem 2. zu 1 kostenpflichtig dur gegen S'cherheitsleistung vorläufig teilen, zwecks 500 A, etn- Abteilung 111 sub Nr. 9, die steigerung thres Band 1 Blatt © Grundbuchs Klosterfeln registrierten Grund- Zur mündlichen Ver- werden die das Königliche Amtsgericht

Antrage, die Beklagte

vollstreckbares Urteil zu verur Einziehung des Kapitals zu getragen in Zroang& ver

besites zu dulden. r n Landlung des Rechtsstreits Beklagten vor in Leer auf den 31. Oktober 198 Vormittags 10 Uhr, geladen. Leer, den 22. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[51622] Oeffentliche Zustellung.

an den Kläger August

Zur münd- des Rechtt streits wird Beklagte vor das Königliche Königshütte O. S. auf Ra ( 9 Vhr, Zimmer 958, geladen. Zum h he, L lichen Zustellung wird Auszug der Klage bekannt gemacht.

in Mestrhauderfehn, Prozeßbevollmächtigter : sen in Leer, klagt gegen __Heere NAgneta geb. Janssen, in

in FlaW8- daß für ihn 5 Grundbuchs Na:nen der Be- Grundbesiß zu 500 4, verzinslih mit 5 9/0, rube, die na dreimonatlicher KRündî-

, s

von Wertpapieren befinden si ausscließ-

[51230] f Bei der am 17. ; [ Auslosung von Kreisanleihescheineu des Kreises Schlawe bezeichneten Nummern gez

un

lich in Unterabteilung 2.

Juli d: Is. erfolgten

sind die nach- ogen worden :

Buchstabe A über 2009 „#6 Ne 17

D Buchstabe W über 1009 Nr. 4

Die Verzinsung der gezogenen hört mit dem tember d. Wandsbek, den

[117729] Bei der am 14. d. Verlosung der in Ge

Nummern

lezten Tage des Sep-

Is. auf. 5 L 11. März 1913.

Der Magistrat. F. V: Steen. s

r

Bekauntmachuu é Mts. M laeliabien

mäßheit des Aller- vom 10. Dezember

zeichneten Kreisobligationen des Kreises Darkebhmen werden den Inhabern zum 1, Oktober d. Js.

erst nah dem 1 Coupons und Talo Verfallzeit bei i fommunalfafse in Empfang zu

mit der Aufforde- ung gekündigt, den vollen Kapitalbetrag egen Rückgabe der Obligationen in kur®- iges Zustande sowie der dazugebörigen, 1. Oktober d. Is. fälligen ns zu der genaunten der hiefigeu Kreis- nehmen.

Die Uebersendung der Valuta kann au

Nach dem Prospekt vom 15. und 4. März

Betrage von é 282 bewirki.

Nach dem Privilegium v 1896 erfolgt die Tilgung durch

Juni 1893 1899 erfolgt die Tilgung durch Verlosung oder Ankauf. i

Die planmäßige Tilgung für 1913 îm 800 ijt durch Aukauf

IEN. 3209/9 Anleihe V der Stadt Fraukfurt a. M. om 4. September Verlosung

böten Privilegiums E 1 l 9 f und 55. 1883 A dem 1. März 1884 ausge- | durch die Post erfolgen. Dieses geschieht Die die Ae eûr 1913 bm Bucbstabe © über 400 4 Nr. 33 90 |feitigten und ausgegebenen Pommerschen | jedoch auf Kosten und Gefahr des Ab- Betrage von „46 668 600 ist dur Ankauf 123 145 und 128. 32 °/o igen Provinzialanleihescheine |senders. A bewil, : Buchstabe D über 200 Nr. 132 | 1, Ausgabe sind die Nummern: Mit dem 1. Oktober 1913 hört die Ver- Noch uicht eingelöst:

ge di

gegebenen Zinéscheine von dem Kapital- | fordert, gegen Ueberreichung der gezcgenen betrage abgezogen werden wird. Provinzialanleihescheine vnd der dazu ge- Schlawe, den 16. August 1913. börigen Zinsscheine Nr. 17 bis einschließ- Der Vorsihende des Kreisausschusses | lich 20 nebst Erneuerungssceinen die des Kreises Schlawe. Kapitalbeträge bei der Provinzialhaupt-

F. V.: von Baumbach, fañe in Stettin vom 1. Oftober

9,

ä

Or

3,

Der Rentner Kester in Devant-les- Ponts, Proz ßbevollmächtigte : NRecht8an- wälte Fustizrat Dr. Müller, A. Müller

und Dr. Pünnel in Mebß, : irt Franz Scharff, früher in les-Ponts, jet ohne bekannten Anfenthaltsort, unter der Behauptu daß der Beklagte ihm 300 4 schulde, er, Kläger, als Bürge der für den Beklagten bezahlt habe. Betrag sei geshuldet für Pachtung _ Grundf{ücks nebst Quelle Bonne-F taîne in Devant-les-Ponts. tragt, den Beklagten sung von 300 é nebst 4/9 T April 1913 zu wird zur mündlichen Verhandlung Rechtsstreits vor das Kaiserliche geriht in Mey auf den 8. Novem 1913, Vormittaas 85 Zum Zwecke der öfentlihen Zustell wird dieser Auszug der Klage bekannt madt. 4 C 457/1913. ÁÂ Meg, den 28. August 1913. Der Gerichts\chretber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

Deva

Zinsen

[51627] Oeffentliche Zuftebung-

flagt gegen den

nt-

Wohn- und

ng, die

Stadt Meß Dieser

des on-

Er bean- fostenfällig zur Zah-

seit

verurteilen. Der Beklagte

des

Amts-

ber

Uhr geladen.

ung ges

Die Kunst- und Buchhandlung Nobert

Fockush in Wilhelmshaven, mächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Loo u. Heyne in Wilhelmshaven, flagt a den Marineingenieuraspiranten a.D.

Prozefbevoll-

man egen

Stolp,

früber in Kiel, jeßt unbekannten Aufent-

unter der Bebauptung, für fäuflih gelieferte W und Nntrage

halts, flagter ihr I und an Ermittlungsgetühren 87,85 M s{ulde, mit dem

kostenpflichtige Verurtei

daß B

t- aren

Portis

auf

lung des Beklagten

zur Zablung von 87 89 M nebst 49/6 Zinsen

aus 83,80 6 seit 12. Mai 1912. mündlichen Verhandlung wird der Beklagte vor Amtsgericht in Wilhelmshaven auf 21, Oktober 1913, * E oe ilhelmêhave s Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Zur

des Rechtsstreits das Königlicke

den

Vormittags

n, den 29. August 1913.

951 173 313 312 321 322 338 und 286.

dem 31. März 1914 an die Kreis-

fommunalkasse hier gegen Empfang- nabme des Nennwertes zurückzuliefern.

Verzinsung der gekündigten Stücke auf. Es sind daher die für die spätere Zeit aus- gereihten Zinsscheine

widrigenfalls der Betrag

[115584] Bekanntmach

Grund des Allerböchjten Privilegiums vom 14. November 1892 auegegebenen 4 pro-

[op nachstehende Stüdce zur baren Nückzablung am L. Oktober d. Js. bestimmt worden. Nummern 57 66.

Nummer 89.

Bucchftabe © über 1000 die Nummern 186 233 236 237 283 971 423. Buchstabe über 500 die Nummern 482 504 528 607 632 676 703 815 861 863. j Buchstabe E über 200 4 die

Nummern 991 1148.

erfolgt zu ih ane V, Is. ab gegen Rückgabe des An- leibesheins und der Zinsscheine bei unserer Kämmereikaffe; die Verzinsung hört mit diesem Tage auf.

Die genannten Stücke werden bierdur kündigt und deren Inhaber aufgefordert, e betreffenden Kreisanleihescheine nach | 15 61

19 Mit dem 1. April 1914 hört die fernere zu mit abzuliefern, der nicht zurück-

Negierungsafsessor. L

ung. Behufs planmäßiger Tilgung der auf

Anleihesckteine der Stadt

entigen 0 3. März d. Is.

Frankfurt a. O. sind am durch das Los Y M die

die

Buchstabe A über 5000 s

Buchstabe W über 2000 a

Die Auszahlung dieser Anleihescheine cem Nennwerte vom L. Ok-

Frankfurt a. O., den 7. März 1913.

Der Magistrat.

539 533 534 535 545 946 547 548 549

643 644 647 648 650 651 681 682 853 854 1156 1469 1516 1518.

Buebstabe C zu je 200 #: Nr. 707

708 709 710 711 712 O T d, 839. f : Bucbstabe D zu je 100 M: Nr. 48

69 70 71 73 74 75 76 77 78 154 155 970 337 338 366 404 585 903 957 958 959 960 1006 1009 1010 1011 1012 1014 1018 1020 1021 1022 1072 1143 1315 1343 1344 1444 1550 1551 1990 1559 1600 1795 1797 1798 1799 1800 1920 1921 1922 1923 1924. : Buchstabe Æ zu je 2000 #4: Nr 13 30 62. :

Dieselben werden hiermit den B. fißen zum 1. Januar 1914 gekündigt. Die Nück- zahlung des Sculdkapitals erfolgt bei der Stadthauptkasse hier, bei der Deut scheu

lin und beim Magde-

Bauk în Ber burger Barkverein in Pes uis

vom 2. Januar £914 ab gegen gabe ter Schult verschreibungen und der dazu gehörigen nicht fälligen Zinsscheine. Für die fehlenden Zins"cheine wird der Betrag vom Kapital abgezogen. Be Ber-

995

zinsung hört mit dem NRückzahlungs8- termin avf. j Non den zum 1. Januar 1913 zur Zurückzablung gekündigten Schuldverschrei- bungen sind noch nicht eingelöft die Stücke: E Buchstabe C Nr. 606 und 664 à 200 M.

Buchslabe D Nr. 1376 über 100 M. Burg b, M., den 18. August 1913.

Vuchstabse A Nr.

597 638 659 675 688 689 700 T35 TDO

o)

Vorm. in Empfang zu nehmen. Betrag vom Kapital abgezogen. tember 1913 auf.

für 1913 freihändig erwoi

Stücke an die A innert, daß die L minen, zu denen die

zemb gelost zum 1. Oktober 1 gelost zum 1. D

gust 1894, ausgefertigt. 1.

200 #,

Einlösungsstellen in Berlin:

anleihe des Kreises Darkcehmen, zweite

31 73 zu $3900 M, 12 130 zu 1090 Æ, 08: 130 138 601 H,

Buchstabe © Nr. 3 Buchstabe D Nr. 64 73 1 h 3 195 224 282 299 326 414 451

3 617 619 704 749 989 zu 500 ( Buchstabe E Nr. 144 155 478 181 6 197 217 312 357 458 493 998 90

3 793 795 846 847 852 903 904 961 200 gezogen worden.

Die Inhaber derselben werden aufge-

913 ab werktäglih von 9 bis 12 Uhr

Für etwa fehlende Zinsscheine wird der

Die Verzinsung hôrt mit dem 30. Sep-

ußer den ausgelosten Stücken gelangen

bene Stüde ber 25 600 6 zur Tilgung. Gleidhzeitig werden die Inhaber folgender bhebung der Geldbeträge erselben unter dem Hinweis darauf er- Verzinsung mit den Ter- Stüdcke ausgelost sind, ufgehört hat. Ausaabe (Privilegium vom 10. De- er 1883, ausgefertigt 1. März 1884): tr. 902 zu 200 F, aus» 909, Buchstabe D Nr. 9 91 zu 500 4, aus- ftober 1911. rivilegium vom 12. Au- April 1895): Serie 1 Buchstabe E Nr. 73 zu 200 Mh,

Serie 6 Buchstabe E Nr. 676 (08 zu

Buchstabe E 9

ITI. Ausgabe (P

ausgelost zum 1. April 1911. nl : Deutsche

Bank; S. Bleichröder; Delbrü, Scchickler & Co.; F. W. Krause & Co. ; in Stralsund: Neuvorpom-

51214] Bekanntmachung.

V Sei u am 15. dieses Vèoaats erfolgten E O U,

Auslosung der nah dem Tilgungsplan Stettin, 17. Vêärz 1919,

vom 20 März 1900 mit Ablauf des Der Laudeshgupinmaun der

äFahres 1913 zu tilgenden Mee Provinz Pommerxu.

Schuldverschreibung ter Stadt Burg i

In L aaano vom 19. Oftober 1900 sind | [24498] Bekannimachung, M

nachstetende Nummern gezogen worden : Bon der auf Grund des Allerböchsten Buchstabe A zu je 1000 4: Nr. 23 | Privilegiums vom 16. uit 1004 zu

160 327 448 469 526 527 528 599 530 | Chaufseezweden ausgegebenen 33°/o Kreis-

550 D51 552 715 717 901 1006 1018. Ausgabe, sind nah dem Amortisations- Aalale B i lo 500 4: Nr. 30 | plan im Jabre 1915 4200 é zu e

Bei der Auslosung am 17. 1912 find folgende Nummern gezogen : 1

Courons und Talons Verfallzeit bei der fommuunualkasse in Emp Die U-berserdung ter Valuta l durch die Post erfolgen. Dicfes ge\chieh jedoch auf Kosten und Gefahr des Ab enders. / ‘Mit dem 1913 Hört di Verzinsun auf. Der ( scheine wird bei der Kapital in Abzug gebracht. i Darkehmen, den 26 Vai 1913, Der Kreisaus\chu} des Kreises Darkehmeu.

biesigen Kreis

1. Oktober

zinsung der ausgelosten Dbligattonen a Der Wert der nicht eingelösten Zinéscheine wird bei der Auszahlung vom Kapital in Abzug gebracht.

Lit, A Nr. 12 zu 1000 Beträge der eiwa fehlenden Zinsscheine L O 1000 , e vom Kapital in Abzug gebracht. - o. 28. o DtO. e Königsberg, 6. März 1913. ¿x Sa N Magistrat » C D E Königl. Haupt- und Refidenzstadt. L Dr. Erdmann. - 99 I 200 " D 260 ; [118813] Bekauntmachuna as Í 190 L 200 : Folgende am 14. März 1913 ausgeloste Die mit vorstehenden Nummern be- Anleihefcheine der Stadt R zeichneten Kreisobligationen des Kreises | burg üe 18S1L KI. BRRga ree i df Darkehmen werden den Inhabern zum Buchstabe A zu 500 # Ar. 99 vi

1. Oktober d. J. mit der Aufforderung

efündigt, den vollen Kapitalbetrag geaen | Buchstave f zu S 99 Rückgabe der Obligationen in kursfähigem | 56 59 93 152 155 178 179 dg 2a M Zustande fowie der dazugehörigen, erst | 292 298 315 316 398 413 440 Dos E a6 dem 1: Oktober V J: fälligen | 596 663 726 750 (99 (14 799 805 93

zu der genannten

fang zu nehmen. fann aud

g der ausgelosten Obligationen Mert der nicht eingelösten Zins- Auszahlung vom

Obligattonen auf. 1

Darkehmen, den 26. Mai 1913. Der Kreisauêës{chUf

Aus der 12. Verlosung per 1. Dezember 909: Nr. 7669.

V. 31% Auleihe L der Stadt Frankfurt a. M. 31. Ziehung: 25. August 1913. Auszahlung: 31. Dezember 19183.

beg E uo Gezogen wurden: S : D U, Zu 2000 4: Nr. 8 18 97 152 214 99J 936 259 265 269 275 313 378 408 [48252 4120 460 481 488 550. Zu 1000 6: Behufs planmäßiger Tilgung nachbe- | 216 830 840 863 882 981 1030 1093 zeihneter Anleihen der Stadt KönigS&-| 1127 1133 1235 1328 1339 1388 1406 berg i. Pr. das folgende Nummern | 1417 1454 1456 1487 1496 1505 1508 ausgelost worden : i 568 1571 1645 1657 1668 -1693 1711 A. Zur Tilgung am L. Juli 1913: 1799 1797 1770 1804 1817 1855 1871 4 °/9 Anleihe von 1901, 1910 2020 2054 2086 2089. Zu Ausgabe x: 500 : Nr. 2128 2172 2228 2236 Lit. A 901 à 2000 M. 9928 9956 2285 2289 2292 2360 2430 317 9/0 Anleihe von 1901, 5444 2450 2454 2485 2495. Zu Ausgabe I: 200 M: Nr. 2644 2657 2669 2673 Lit. © 5101 à 500 #. 9689 9712 2752 2760 2802 2806 2834 4 9/9 Anleihe vou 19091. 9837.

Nusgabe Uk: Lit. B 4240 4277 4621 4891 4900 à 10090 M. A L Lit. 8702 8867 9581 à 500 Æ. Die übrigen zur Tilgung notwendigen Stücfe der Anleihe 1901, und zwar : der Serie T mit 96 500

Gei den auf den Zinsfcheinen anu- gegebenen Zahlstellen in Empfang ge- nommen werden. i ; :

Mit dem Kündigungstermin hört die Verzinsung dieser Anleihescheine auf. Die

88 94 109 127, A Buchstabe #Æ® zu 200 Nr i

werden zum 1, Oktober 19183 hier- , | mit ihren Inhabern gekündigt. : Ucber diesen Termin hinaus erfolgt eine Verzinsung derselben nicht. Die genannten Anleihesceine sind nebst den dazu gehörigen, 9 fällig werdenden Zinéerneuerungs- ustande zur Ein- tkafse abzu-

t A - | nah dem 1. Oktober 191 Zinsscheinen und nibsi scheinen in kursfähigem Z lôsfung an die Stadthaup liefern. i S Für die eiwa fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Ablösungskapital abge-

zogen. N / z Oranienburg, den 17. März 1913. Der Magistrat.

e

Noch nicht cingelöfst: Aus der 30. Verlosung per 31. Dezember 1912: Nr. 1073. Y. 33 9/0 Anleihe W der Stadt Fraukfurt a. M. 94. Ziehung: 25 August 1913. Auszah!ung: L. Dezember 19183.

O0 G p: A ezogen wurden: E Zu 2000 4: Nr. 102 114 134 299 sind angekauft. S 306 373 406 455 478 482 503 9511 543 B. Zur Tilgung am 30. September | 55,7 569 575 584 658 680 837 871 893 EABEA ú 944 957 1000 1017 1093 1234 1340 ; Ausgabe Ll: _ 09 | 1479 1534 1538 1756 1776 1781 1899 Lit. D 9 00 104 123 148 ¿O ZUZ 1886 1902 1929 1969 1975 9042 9114 281 à R000 M, ¿47 1gg 961 (2115 2200 2284 2900, 200. 220 220 Lit. M 3 15 27 107 123 197 190 2/2570 2571 2591 2683 2768 2777 2728 212 243 252 267 307 323 d8 999 | 9879 2920 2934 3002 3042 3073 3069 A A E ¿i 3138 3143 3163 3289 3347 3419 3440 i : 3462 3504 3510 3527 3569 3584 3683 ? 97 Uan 904 329 375 499 9462 3904 3910 REN „0969 2 4 650 I 1000 265 291 304 329 09 #29 | 3726 3827 3845 3852 3899 3894. d Zu 53 ù V 6. %: Nr. 3947 3989 4012 4093 “bit, M 408 4126 444 528 540 557 607 | T91 4182 4139 4173 4211 1278 429% 634 648 672 686 705 749 (90 à 500 M. 1359 4473 4583 4608 4676 4750 4773 _ Ausgabe V: 4792 4796. Zu 200 4: Nr. 4922 Lit. d 754 769 793 804 S3 009 901 4948 4974 4993 5993 5235 5312 9909 900 A AOEO M ai 7) 1908 „18261 2240 0000 20: D PRAE 5511 5628 j 995 1257 1270 1303 1326| 5689 5708 5773 5791 5845 5852 5883. E l 1423 1465 1494 1502 5689 57050 (0 D791 9049 E O0 A 1578 à 500 L N e A Nas nie einge, E E LOS D A : G Aus der 19. Verlosung per 1. Dezember Die Kapitalbeträge vorstehend auf- 1E E 1299. g geführter Me an gegen E Aus der 22. Verlosung per 1. Dezember gabe der Stücke und der dazu geno 1911: Nr. 2245 3992. Zins- und Zinserneuerungs|sceine vor Aus der 23. Verlosung per 1. Dezember dem Zeitpuukt ihrer Kündigung ab | 1919. Nr. 906 5706.

Die Kapitalbeträge, deren Verzinsung nur bis zu den vorgenannten Auszahlungs8- terminen erfolgt, können gegen üds- gabe der Schuldverschreibungen nebst zu-

gehörigen Zinsscheinen (Coupons) und Erneuerungssheinen (Talons) bei der Stadthauptkasse, Frankfurt a. M.,

erboben werden. E Bei dieser Gelegenheit machen wir die Besitzer von Frankfurter Stadtobligationen auf das beim Rechneiamt eingerichtete Stadtschuldbuch aufmerksam. Schuld- vershreibungen der Stadt Frankfurt a. M. fönnen unter Hinterlegung bei der Stadt- hauptkasse in das Stadt\huldbuch einge- tragen werden. Die Stadt besorgt als- dann die gesamte Vertvaltun der hinterlegten Stadtobligationeu, ein chließ- li Koutrolle der Verlosuug, Ueber- mittlung der Zinsen usw. Auf An- trag wird aus den fälligen Zinseu auch die Zahlung der Steuern bewirkt.

Verwalteru vou Kassen-, Mündel-, Stiftungs- und ähnlichem Vermögen ift die VBeuuzung desStadtf\ chuldbucchs von ganz besonderem Vorteil. Ueber den Inhalt des Schuldbuchs ist das gesamte mitwirkende Personal diensteidlich zu strengster Geheimhaltung verpflihtet. Die Gebühr ist eine einmalige und beträgt 50 „1 für je 1000 Æ. Nähere Aus- funft erteilt die S Rap tal Nathaus Nordbau, Paulspl