1894 / 159 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zand II1. S. 205. Auf dem Anwesen Hausnummer 1 in Lin der Oekonomenseheleute Jovan und Therese Birkenseer unterm 9. Januar 1838 für die DAEE h Tee Arjoto q ¿ den R. Be

hergesellen Anton Gr on Amberg ul- den Zingreste laut Protokoll vom 9. Januar 1838,

11. In dem TEPRE nue für Schsönleiten Band 11. S. 254. Auf dem Anwesen Hausnummer 3 in Nichterskeller der Oekonomenseheleute Josef und Margareta * Faltermeier unterm 7. April 1837 für den pensionierten Revierförster Karl von Hofmann von Bur MAYEREIS ein 4 %iges Zessionskapital von 100 Gulden laut Protokoll vom 7. April 1837.

ITT. Im Hypothekenbuhe für Kürn Band I. S. 417. Auf dem Anwesen Pauemger 58 in Kürn der Häuslerswittwe Katharina Schuirer unterm 6. September 1825:

a. für die Barbara Schmid ohne Stand —:

1) Zehrpfennig, in Buren 1 Gulden 30 Kreuzer Freu zahlbar, von 30. Gulden,

2) folgender Austrag : die freie Wohnung in der Stube, oder 3 Gulden Herberg8zins, 4 Pi im langen Feld zum Erdäpfelanbau, ein Zwetschgen- bäumchen im oberen Gärtl, den dritten Theil vom Obst und einen Plaß, im Stalle zur Haltung einer

Kuh; Þ. für Barbara Schmid sen., Anton Schmid, Barbara Schmid jun. und Katharina Schmid ein unverzinsliches Heirathsgut, und zwar:

1) für Barbara chmid sen. 12 Gulden 30 Kreuzer,

2) für Anton Schmid 5 Gulden,

3) für Barbara Schmid jun. 30 Kreuzer,

4) für Katharina Schmid 12 Gulden,

5) endlich für die 4 Vorgenannten im Erkran- Tungsfalle der Geoss des Unterschlufs beim Gut.

uf Antrag der Schuldner ergeht hiemit die Auf-

Pill allenfallsige Ansprüche auf. vorbezeichnete

orderungen innerbalb 6 Monaten, spätestens aber im Termin vom Donuuerstag, den . 29, No- vember 1894, Vormittags 9 Uhr, hierorts anzumelden, widrigenfalls die Forderungen für er- loschen erklärt und im Hypothekenbuche gelöscht werden.

Regenstauf, den 21. April 1894.

Königliches RRSL, (gez.) Franck. __ Zur Beglaubigung: Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Hencky.

11 Gulden

[23127] Aufgebot. V

on

1) der Frau Bettina Loeffler, geb. Huvart, zu Frankfurt a. O., j

2) der Frau Coeleste- Andrée, geb. Huvart, zu Schwäbis{- Hall, :

a dem Schauspiel - Direktor Emil Huvart zu rieg, 4) dem Uhrmacher Henry Huvart

5) dem Frl. Anna Huvart zu Berlin,

6) der Frau Elise Hampel, geb. Huvart, ist der Antrag gestellt worden, den als Sohn des _Kapelldieners Zacharie Frederic André Huvart und der Marie Catharine Huvart, geb. Gaurier, am 15. Dezember 1831 zu Berlin geborenen, angeblich seit 1875 vershollenen Arbeiter, auch Krankenwärter Hugo David George Charles (nah anderer Angabe Hugo Edmund David) Huvart für todt zu erklären.

er 2. Huvart und die von ihm etwa zurüdck- gelassenen unbekannten Erben und Erbnehmer werden infolge dessen aufgefordert, sih vor oder in dem am 7. Mai 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgericht, Jüdenstraße 58, Saal 21, anstehenden Termin perfönlih oder \chrift- lich zu melden, widrigenfalls der 2c. Huvart für todt erklärt werden wird.

Berlin, den 24. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81. [23128] Aufgebot.

Der Uhrmachergebilfe Ülrich Paul Pannier aus Flatow, Sohn der bereits verstorbenen Lehrer Grnst und Julie, geborenen Juksh Pannier’shen Eheleute, hat Flatow im Jahre 1881 verlassen, ohne daß über seinen ferneren Verbleib und von dem Leben oder Tod des Abwesenden seitdem irgend eine Nach- riht eingegangen ist. Auf den Antrag seiner Schwester, der verehelihten Bäckermeister Auguste Eilers, geborenen Pannier, zu Tuchel wird der Ulrich Paul Pannier aufgefordert, sich svätestens im Aufgebotstermine am 24, Mai 1895, Vor- mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- gericht, Zimmer Nr. 9, zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung desselben erfolgen wird.

Flatow, den 28. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[23215] Aufgebot. |

Auf Antrag des Testamentsvollstreders der ver- storbenen Frau Emilie, geb. Schwabe, des verstorbenen Cand. theol. August Friedri Hinrichsen Wittwe, nämlich des Rechtsanwalts. Dris. jur. Heinrih Frans Angelo Antoine-Feill, vertreten durch die hiesigen Rechtsanwälte Dres. jur. Hübener und Antoine- Feill jr., wird ein Aufgebot dahin erlassen:

I. És wird der am 20. März 1843 zu Wandsbek geborene Georg Emil Hinrichsen, welcher Ham- burg Anfang der 60 er Jahre verlassen hat, Mitte der 60er Jahre in einem Goldwaarengeschäft in Santiago (Chile) thätig war, seitdem aber ver- {ollen ift, hierdurh aufgefordert, sih bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amts- ge, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer

r. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 22. März 1895, Nachmittags Al Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10,+ Parterre links, Zimmer Nr. 7, zu melden, unter dem Nechtsnactheil, daß er werde für todt erklärt werden.

. Es werden alle unbekannten Erben und Gläubiger des genannten Verschollenen hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche bei der vorbezeichneten Gerichts- schreiberei, spätestens aber in dem vorbezeichneten Aufgebotstermin anzumelden und zwar Aus- tein 2 orn unter Bestellung eines hiesigen ge ungsbevollmächtigten bei. Strafe des

us\chlufes und eroigen Stillschweigens.

Hamburg; den 29. Juni 1894.

Das Amtêgeriht Hamburg. Abtheilung füx Aufgebötssachen. age Tesdorpf Dr. Veröffentlicht : U de, Gerichtsschreibergehilfe.

fönlih

[23126] Aufgebot, :

Der Fohann Martin Scheu von Burladingen, eboren am 20. Februar 1824, wird auf den Antrag eines Vormunds Egidius Scheu - in Burladingen aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine

vom 10, Mai 1895, Vormittggs 9 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls er e Ke b Ran T d : echiugeu, den 28. Juni j Königliches Amtsgericht-

[23123 Aufgebot. i Auf den Antrag des Bäckermeisters Friedrich Dreyer zu Köslin und des Vormundes, des Buchbinder- meisters Hermann Brock daselbst, vertreten dur den Rechtsanwalt Timm zu Köslin, werden die fünf Kinder des verstorbenen Böttchermeisters Ferdinand Dreyer zu Köslin, nämlich: | 1) Minna, geb, den 6. November 1848, 2) Lina, geb. den 13. Februar 1853, L Marie, geb. den 23. November 1855, 4) Emil, geb. den 22. August 1858, und 5) Julius, geb. den 29. April 1863, Geschwister Dreyer, i aufgefordert, bei dem unterzeihneten Gericht spätestens in dem Aufgebotstermine den 7, Mai 1895, Vorm. A1 Uhr (Stube 29), \chriftlich oder per- zur Wahrnehmung ihrer Rechte sih zu melden ; fonst werden sie einzeln für todt erklärt werden. Köslin, den 4. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

(23121] Aufgebot.

Gegen: 1) den Kaufmann Nikol Heinrih Gemein- hardt von Marlesreuth, geboren dortselbst am 93, August 1858 als Sohn der Oekonomen- und Schmieds-Eheleute Johann Konrad und Anna Katha- rina Gemeinhardt, welcher im Jahre 1881 nah Amerika ausgewandert is und seit November 1883 verschollen sein foll, und 2) den Gütlerssohn Johann Martin Egelkraut von Obersteben, geboren dort- selbst am 10. März 1862 als Sohn der Gütlers- Eheleute Johann Christof und Margaretha Egelkraut, welcher im Jahre 1880 nah Amerika ausgewandert ist und seit 1882 verschollen sein soll, ist Antrag! auf gerichtliche Todeserklärung gestellt. Nachdem dieser

:Z.-P.-O. und Art. 103 ff des B. Ausf.-Ges. zur N.-Z.-P.-O, und K.-O. im Wege des Aufgebots die Aufforderung : |

1) an die Verschollenen, spätestens in dem auf Mittwoch, den 24. April 1895, Vormittags 9 Uhr, im hiesigen Sißungssaal anberaumten Auf- gebotstermine persönlih oder schriftlih bei Gericht fich anzumelden, widrigenfalls fie für todt erklärt werden,

9) an die Erbbetheiligten, ihre Interessen im Auf- gebotsverfahren wahrzunehmen, und :

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben der Verschollenen Kunde geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

Naila, den 5. Juli 1894.

Königlichcs Amtsgericht. (gez.) Weidner. Zur Beglaubigung: Naila, den 5. Juli 1894. Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. (L. S8.) TLoger, Kgl. Sekretär.

R-3-PD. erscheint , ergeht gem. §8 823 ff. der

[23218] Aufgebot. Auf decn Antrag: 1) der Ebefrau des Ackermanns Christian Wachen- feld, Anna Marie, geb. Grebe, zu Wolfhagen, 9) des Ackermanns August Wagner zu Alten- hasungen, 3) des Schäfers Georg Nothfelden werden der am 8. September 1815 zu Altenhasungen geborene Färber Jacob Waguer, Johannes Sohn, von Altenhasungen und dessen etwa vorhandene Leibeserben aufgefordert, in dem auf den 27. No- vember 1894, Vormittags L0} Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermine entweder persönli oder dur einen Bevollmächtigten zu erscheinen, leßtere auch spätestens in diesem Termin ihre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls Färber Jacob Wagner für todt erklärt und wegen Verabfolgung seines Vermögens an die präsumtiven Rechtsnach- folger das Weitere verfügt werden wird. Wolfhageu, den 2. Juli 1894. Königliches Amtsgericht. Frohwann.,

Heinrih Wagner zu

[23214]

1) Die unverehelichte Frankenhausen,

9) die Wittwe Fanny Schönland, geb. Kayenstein, ebenda,

3) Frau Kaufmann Meyer Hesse, Emilie (gen. Enmma), geb. Katenstein, zu Wansried (vertreten durch Banquier Leopold Plaut zu Cassel, wieder- vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Seligsohn zu Berlin) als Benefizialerben haben das Aufgebot der Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des zu Berlin, Schillstr. 6, wohnhaft gewesenen, am 6. April 1894 zu Martinsbrunn b. Meran verstorbenen Kauf- manns (Banquiers) Louis Kateustein beantragt, Sämmtliche Nachlaßgläubiger und Vermächtnißnehmer des Verstorbenen werden demnach aufgefordert, \pä- testens in dem auf den 9. Oktober 1894, Mittags 12 Uhr, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Flügel B., part. Saal 32, anberaumten Aufgebots- termine ihre Ansprüche anzumelden, widrigenfalls fie dieselben gegen die Benefizialerben nur noch insoweit eltend machen können, als der Nachlaß, mit Aus- {luß aller seit dem Tode des Erblassers aufge- kommenen Nußungen durch Befriedigung der an- gien Gläubiger niht ershöpft wird. Das ee fann in der Gerichtsschreiberei das, Zimmer 192/93 11, von 11 bis 1 Uhr Nach- mittags eingesehen werden. - Berlin, den 27. Juni 1894,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[23216] Aufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers des ver- storbenen Landmannes Johann Matthias Ahlers, nämlih des Assekuranzmaklers Hans Jacob Ahlers, vertreten durch den hiesigen Rechtsanwalt Dr, jur. Stade, wird ein Aufgebot dahin erlassen :

Es werden 1) alle, weldhe an den Nachlaß des hierselbst am 15. Mai 1894 verstorbenen Landmannes Johann

RNöëchen Kaytenstein zu

Matthias Ahlers Erk- oder sonstige Ansprüche | [23

und Forderungen zu haben vermeinen ; : alle diejenigen, welche den Bestimmungen des von dem genannten Erblasser am 27, Februar 1894 hierselbst errichteten, am 31. Mat 1894 hierselb publizierten Testaments, insbesondere der Ernennung des Antragstellers zum Testaments- vollstrecker und den demselben ertheilten Be- fugnifsen, widersprehen wollen, hiermit auf- gefordert , Ee Ansprüche, orderungen und Widersprüche bei der Gerichtsschreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 26. Oktober 1894, Nach- mittags 1 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses. i Hamburg, den 27. Juni 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf Dr. :

Veröffentlicht: Ü de, Gerichtsschreibergehilfe.

[23130] Aufgebot. /

Auf Antrag des Rechtsanwalts Pradel zu Hirsch- berg, als Pflegers des Nachlasses des am 10. De- zember 1893 zu Kunnersdorf angeblich ohne Erben verstorbenen, daselb wohnhaft gewesenen Arbeiters August Raupach, welcher am 13. September 1853 von der unverehelichten Johanne Friederike Raupach zu Straupit, später verehelihten Bauergutsbesißer Jaershke aus Kunnersdorf, geboren worden ift, werden die unbekannten Erben des genannten August Raupach hiermit aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine am 30, April 1895, Vormittags 10 Uhr, ihre Ansprüche und Nechte auf den Nachlaß, welcher sih zur Zeit auf 3271 #4 62 4 beläuft, bei denwunterzeihneten Gericht, Wilhelm- straße Nr. 23, Zimmer Nr. 38, anzumelden, widrigen- falls dieselben mit ihren Ansprüchen an den Nachlaß werden ausgeschlossen werden und der Nachlaß dem ih meldenden und legitimierenden Erben, in Er- inangelung dessen aber dem Fiskus verabfolgt werden wird, der sich später meldende Erbe jedoch alle Ver- fügungen des Erbschaftsbesizers anzuerkennen s{huldi ist und von diesem weder Rechnungslegung G Ersaß der Nußungen, sondern nur noch Herausgabe des noch Vorhandenen fordern kann.

Hirschberg, den 26. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[22392]

Dur Ausschlußurtheil des Herzoglihen Amts- gerihts 111 hier vom 16. Juni 1894 sind auf An- trag folgende Hypothekenurkunden :

1) über 18 A 88 A, eingetragen für den Nestau- rateur und späteren Wegwart Heinrih Grimm in Gotha lt. Jmmissionssheins vom 10. September 1873;

9) über 9 G 60 H Forderung des Schuh- machers Christian Möller von hier, eingetragen lt. Urkunde vom 14. Mai 1879 auf folgenden Grund- stücken:

Grundbuch von Crawinkel : 1/7 von

IT A. 362: 23,3. a, Wiesenplan 233 b., Flb. 880,

[I C. 945: 9,02 a, Landplan unter der Ziegelhütte Nr. 635 þ., Flb. 1472,

I E. 542: 128,7 a, Landplan Nr. 793 unter dem Eisbirkig, Flb. Nr. 1744,

I F. 681: 71,8 a, Landplan Nr. 912 zwischen dem Nasfenthal und Vordersandweg, Flb. Nr. 1881,

I G. 843: 7,1 a, Landplan unter dem Erfurterweg Nr. 1053, Flb. Nr. 2041 ;

114 von

[ D. 458: 5,5 a, Grabeland zwischen dem Wölfiser Weg und der Tambuchswiese, Flb. ‘Nr. 476,

3) über 51 4 95 H Forderung des verstorbenen Kommerzien-Raths J. G. W. Alt hier, jeßt dessen Erben, lt. Immissionsscheins vom 24. September 1877 und Zessionserklärung vom 21. Februar 1879, eingetragen auf dem vormals der Wittwe Radky, jeßt dem David Füldner und seiner Verlobten, der ledigen Friederide Robst hier gehörigen Grundstü: Grundbuch von Ohrdruf, C. 389: 1,0 a, Wohn- haus, Hof und Garten, V. R. 432 für kraftlos und etwaige unbekannte Forderungsberehtigte ihrer Pfandrechte für verlustig erklärt, und sind die Hypo- theken in den Grundbüchern zu löschen. Ein Nechts- mittel gegen dieses Ausschlußurtheil findet nicht statt. Die Kosten des Verfahrens find von den An- tragstellern zu tragen.

Ohrdruf, am 26. Juni 1894.

Die Gerichtsschreiberei Herzogl. Amtsgerichts. IIL. P. Kuhl.

[23225] Bekanntmachung.

Durch Ausf\chlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts, Abtheilung 11, zu Hadersleben vom 3. Juli 1894 ist der Hypothekenbrief vom 6. Mai 1890 über die in Abtheilung 111 unter Nr. 9 des Grundbuchs von Hoptrup Band 11 Blatt 47 für den Stadtrath H. Andresen in Hadersleben eingetragene Kautions- hypothek über 4000 4 für kraftlos erflärt.

Hadersleben, den 3. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 11. Bachmann.

[23208) Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Caroline Marianne ÎIngwersen, geb. Holm, zu Mitteldeich per Cmmelsbüll, vertreten durch den Rechtêanwalt v. Paschkowsky in Tondern, klagt gegen ihren Ehemann Vomme Ae psette früber in Mitteldeich, jeßt unbekannten Ausenthalts, wegen böswilliger Verlajsung, mit dem Antrage auf Berurtheilung des Beklagten als des schuldigen Theils in die Kosten und Aufhebung der Che dem Bande nah, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Nechtöstreits vor die ITI. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf Dienstag, deu 20, November 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gevailen Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht, i

Flensburg, den 2. Juli 1894.

öhnke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

209] Oeffentliche Zustellung.

Die verehbelihte Schlosser Goblke, Marie, geborene Poppe, zu Eberswalde, Alsenplay 8, vertreten dur den Rechtsanwalt Lüder zu Prenzlau, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlosser Karl Gohlke, z. Zt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der §8 704 und 711 Theil 11 Titel T Allgemeinen Landrechts mit dem Antrage auf Ehescheidung und Erklärung des Be- flagten für den allein \{chuldigen Theil, ‘und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 16. November 1894, ¿Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. gun Zwoecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R. 43. 93.

Prenzlau, den 29. Juni 1894. : Bachhuber, als Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[23206] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Arbeiter Bosin, Sophie, geb. Klaue, zu Berlin, Manteuffelstraße 20, wohnhaft, vertreten durch den Rechtsanwalt Lüder zu Prenzlau, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Wilhelm Bosin, zuleßt zu Iblow b. Batzlow wohnhaft gewesen, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 711

heil 11 Titel 1 Allgemeinen Landrechts, mit dem Antrage auf E, ünd ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits. vor die L. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 16, November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R. 42. 93.

Prenzlau, den 29. Juni 1894.

Bachhuber, als Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[23213] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelichte Franziska Brzoska in Morroschin und der Maurer Franz Schmidt in Ossiek, vertreten durh den Rechtsanwalt Paszkiet in Pr. Stargard, haben gegen den Bauernsohn Jacob Bielawski in Meorroschin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Alimente geklagt und is der Klägerin dur Urtheil des hiesigen Königlichen Amtêgerichts vom 8. März cr. der Eid auferlegt worden. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Pr. Star- gard auf den 27. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pr. Stargard, den 3. Juli 1894.

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[23207] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

Der Söldner Georg Hösl von Loitzenkirchen hat namens seiner minderjährigen Tochter Crescenz Hösl, Sösldnerstochter von dort, und als Vormund über deren am 1. Oktober 1893 außerehelich geborenen Kindes Namens „Josef“ gegen den Söldnerssohn Michael Gobmeier von Englmannsberg Klage zum Kgl. Amtsgerichte Vilsbiburg wegen Anerkennung der Vaterschaft und Alimentation gestellt mit dem Antrage, Urtheil dahin zu erlassen, Beklagter habe die Vaterschaft zu dem von Crescenz Hösl am 1. Oktober 1893 aukßereheliß geborenen Kinde Namens „Josef“ anzuerkennen und habe bis zu dessen zurückgelegten 14. Lebensjahre einen jähr- lien, in vierteljährigen Raten vorauszahlbaren Alimentationsbeitrag von 60 4 zu leisten, sowie sämmtliche Kosten des Rechtsstreites zu tragen, und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und hierbei den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreites, wozu Termin auf Freitag, den 21. September l. Js., Vorm. S Uhr, im diesgerihtlihen Sitzungssaale anberaumt wurde, aeladen. Dies wird dem Michael Gobmeier bei Unbekanntsein seines Aufenthaltes im Wege der öffentlihen Zustellung, welhe bewilligt wurde, be- kannt gegeben.

Vilsbiburg, den 4. Juli 1894. Gerichts\hreiberei des Kgl. Amtsgerichts Vilsbiburg.

(L. 8) Gillißer, K. Sekretär.

[23210] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Lipsius & Tischer in Kiel, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Rendtorff daselbft, flagt gegen den früheren Einjähr. Freiwilligen Emil Rolin, früher in Kiel, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen einer Nestforderung für das am 9. September 1891 käuflich gelieferte Werk Stosch-Album, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 12,55 A nebst 5 9% p. a. Zinsen seit dem 1. Januar 1892 zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht, Abth. |V e, zu Kiel auf den D. November 1894, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. j

Kiel, den 3. Juli 1894.

Lehmann, Gerichtsschreiber des Königl, Amtsgerichts. Abth. IVe.

[23211] Oeffentliche Zustelluug.

Hie Handlung Friedmann & Alport zu Posen, Dominikanerstraße 3, vertreten durch den MNechts- anwalt Schottlaender in Posen, klagt gegen den früheren Kantineninhaber Georg Tilt, früher in Opaleniga, leh unbekannten Aufent alts, wegen NRestforderung für käuflih entnommene Waaren von 129,51 M. nebst Zinsen, mit dem Antrage, den Be- klagten toslenp Ea zu verurtheilen, an Klägerin 129,51 6 nebst 69/0 Zinsen seit dem 20, Januar 1894 zu zahlen und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königli t Zinltgerit zu Gräß auf den 4. Oktober 1894, Vormittags 95 Uhr, Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Grätz, den 4. Juli 1894,

Karpinski

Gerichtsschreiber des öniglidjen Amtsgerichts.

[23263 Oeffentliche Zustellung. 3263) techisanwalt Feldmann zu Kammin als

eger des Zimmermann Gottlieb Heuer'shen Nach- lies von ‘Klemmen, klagt gegen:

1. 2c. 2. den Tischler Ludwig Lewerentz, früher in Stargard i. omme jeßt in Amerika,

wegen Vollziehung. eines Rezesses, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, den von dem Königlichen Amtsgericht zu Kammin über das Vermögen der Zimmermann Gottlieb Heuer'’shen Eheleute ent- worfenen Rezeß zu vollziehen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zu 2 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Kammin auf den 4. Oktober 1894, Vormit- iags-11 Uhr. Zum Zn.cke der öffentlichen Zu- stellung an den Beklagten zu 2 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kammin i. Pommern, den 3. Juli 1894. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts :

(Unterschrift.)

{23204] C Zustellung.

Der Landwirth Hermann Plaas zu Deusen, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dierickx zu Castrop, flagt gegen die Wittwe Maurer Friedrih Carl Hein- ri Koch, Maria Elisabeth, geborene Neuhaus, ver- wittwet gewesene Flötgen, früher zu Dortmund, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem im Jahre 1849 zwischen dem Rechtsvorgänger des Klägers und dem Diedrih Schroeder gent. Neuhaus abgeschlossenen Taushe, mit dem Antrage auf Auflassung des im Grundbuche von Deusen Band 11 Art. 2 eingetragenen L Antheils an den Grundstücken Flur 13 Nr. 457/129 und 188, - und ladet die Beklagte zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Castrop auf den 20. September 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Borgmann,

Gerichts\{reiber des Köntglichen Amtsgerichts.

[23212] Oeffentliche Dise,

Die Handlung W. Jungmann zu Breélau, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Samuelsohn in Breslau, klagt gegen : :

1) den Kaufmann Hermann Pings, früher in New-York, gegenwärtig unbekannten Aufenthalts,

9) den Kaufmann George Pings, früher in New- York, jeyt in London, Savoy - Hotel, aus den MVechseln : N

1) vom 19. Januar 1894 über 7890 A,

9) vom 25. Januar 1894 über 7968 M 85 A,

3) vom 20. Februar 1894 über 12 355 4,

4) vom 26. Februar 1894 über 12 632 M mit dem Antrage: die Beklagten als Gesammt- shuldner zu verurtheilen, an die Klägerin 40 849 4 8% F nebst 69/0 Zinsen von 7890 ( seit dem 19. April 1894, von 7968 A 85 S seit dem %, April 1894, von 12355 # seit dem 21. Mai 1894 und von 12 632 M seit dem 26. April 1894, sowie 12 4 Protestkosten und 137 4 15 S NRi- fambiospesen zu zahlen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ferienkammer für Handelssachen des Königlichen Undgerichts zu Breslau auf den 6. September 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung - gegen den Mitbeklagten zu 1 wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Breslau, den 4. Juli 1894.

Georgi, /

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts i. V. [23205]

Die Ehefrau Moriß Knipscher, Anna, geb. Mühlen- bah zu Krefeld, vertreten durh Rechtsanwalt Ge- heimen Justiz-Rath Courth, klagt gegen thren ge- nannten Ehemann daselbst mit dem Antrage auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits ist vor der 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Düffeldorf auf den 17, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt.

Ochs,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. {23223]

Durch rechtskräftiges Erkenntniß der I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 12. Juni 1894 i} zwishen den Eheleuten Johann Lohr, Bierhändler, und Klara, geb. Rippel, beide zu Bonn wohnend, die Gütertrennung ausgesprochen..

Taentß|cher,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23222]

Durch rechtskräftiges Urtheil der Zweiten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 30. Mai 1894 i} zroischen den Eheleuten

Wirkung vom 5. April 1894 ab ausgesprochen worden. Düsseldorf, den 2: Juli 1894 s

chs, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[22939]

Durch Urtheil der 11. Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld vom 5, uni 1894 iffft die zwischen den Eheleuten Spezereihändler Adolf Scharpenack. zu Barmen und der Mathilde, geb. Eickhoff, daselbst bisher bestandene echelihe Güter- gemeinschaft mit Wirkung seit dem 17. April 1894 für aufgelöst erklärt worden.

/ Weber, Aktuar, i

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

[23254] Berufsgenossenschaft

, Ov . der chemishen Fndustrie, i Sektion VX Mannheim.

Wir laden hierdurch unsere Mitglieder zu der am Samstag, den 28, Juli 1894, Vormittags 141 Uhr, zu Mannheim im Hotel „National“ am Bahnhof stattfindenden zehnten ordentlichen Sefktionsversammlung ergebenft ein.

__ Tagesorduung. 1) Geschäftsberiht pro 1893. 2) Rechnungsablage für die Zeit vom 1. Januar __ bis 31, Dezember 1892.

3) Wahl der Rechnungsrevisoxen pro 1894.

4) Feststellung des Etats pro 1895.

5) Neuwahl für drei statutenmäßig aus dem Vor- stand“ ausscheidende Vorstandsmitglieder und deren Ersatßmänner. :

6) Unvorhergesehenes.

Mannheim, den 7. Juli 1894. Berufsgenossenschaft der Chemischen Judustrie Sektion VI.

Der Vorstand.

Haueisen, Vorsitzender.

t e a t S ers F L E L E T e ee) 4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen: 2.

[21655]

Nachstehende Materialien sollen in öffentlicher Verdingung an den Mindestfordernden unter Ver- tragsabschluß vergeben werden:

8 600 kg Mineralöl, 34 000 Bogen Kartonpappe, 10 000 kg Padcktütenpapier, wozu ein Termin auf Mittwoch, den 1. August 1894, Vormittags 11 Uhr, im diesseitigen Geschäftszimmer anberaumt wird.

Die Lieferungsbedingungen für die aufgeführten Ma- terialien liegen hier zur Einsicht aus, können auch abschriftlih gegen Erstattung von je 0,50 4 für jedes der Materialien bezogen werden.

Für Mineralöl und Kartonpappe sind bezügliche Proben bis zum 17, Juli d. J. nah hier frankiert einzureichen, während für das Packtütenpapier bei der unterzeichneten Direktion Proben ausgelegt find.

Für die einzureichenden Angebote dienen die jedem Exemplar Bedingungen beigefügten Schemas als Muster.

Spandau, den 22. Juni 1894.

Königliche Direktion der Munitionsfabrik.

5) Verloosung 2. von Werth- papieren.

[23090] Bekanntmachung.

Fn der am 12. Juni d. F. stattgehabten nota- riellen Ausloosung der Anleihescheine des Kreises Wreschen sind nah Maßgabe des fest- geseßten Tilgungsplanes nahbezeihnete Nummern zur Tilgung im Jahre 1895 gezogen worden :

LTitt. A. Nr. 22 lautend über 2000 46

Litt. B. Nr. 19 20 37 66 lautend über je 1000 46

Litt. ©. Nr. 210. 220 246 292 lautènd über

Litt. D. Nr. 87 111-152’ lautend über je 200A

Diese Stücke werden hiermit den Inhabern zum 1, Januar 1895 mit der Aufforderung ge- kündigt, von diesem Tage ab die Valuta gegen Rückgabe der betreffenden Stücke nebst Talons und Kupons bei der Kreis-Kommunalkasse hierselbst abzuheben.

Aus früheren Bekanntmachungen noch uneingelöste Kreisobligationen- sind nicht vorliakben:

Wreschen, den 30. Juni 1894.

Der Landrath:

Carl Litting, Tagelöhner bezw. Fabrikarbeiter zu

Kühne.

[23089] : Bei der am Heutigen öffentlich vorgen

Bekanntmachung. ommenen vierten Verloosung des 1878/8Ser-*

4°/(igen Aulehens der Stadt Nürnberg wurden folgende Obligations nummern gezogen :

: Buchftabe A. Nr. 33 143 156 469 591 601 635 779 81 Buchft

abe B.

zu 3000 4 845 889 991. zu 1000 M

; Nr. 88 89 90 205 206 207 265 266 267 475 476 477 580 6581 582 631 632 633 895 896 897 991 992 993 1012 1013 1014 1045 1046 1047 1477 1478 1479 1516 1517 1518 1705 1706 1707 1753 1754 1755 2254 2255 2256 2275 2276 2277 2560 2561 2962.

Buchstabe C.

zu 500 M

Nr. 187 188 189 190 191 192 343 344 345 346 347 348 763 764 765 766 767 768 799 800 801 802 803 804 835 836 837 838 839 840 907 908 909 910 911 912 1411 1412 1413 1414 1415 1416 1729 1730 1731 1732 1733 1734 1747 1748 1749 1750 1751 1752 2341 2342 2343 2344

Buchstabe X. gzu 200 M

2345 2346.

Nx. 1366 1367 1368 1369 1370 1371 137

1373-1374 1375 1376. 1377 1378 1379 1380

1636 1637 1638 1639 1640 1641 1642 1643 1644 1645 1646 1647 1648 1649 1650. Die baare Legi der gezogenen Obligationen, welche mit Zinskupons bis 1. Januar 1895

und Talons versehen

nd, findet vom 15. Oktober ürnberg statt.

1894 an bei der Hauptlasse des Magistrats

Vom 1. November- 1894 an endet die pflihtmäßige Verzinsung der gezogenen Obligationen.

h Dieselben werden von da an ledigli

Magistrat nicht anders beschließt bis zum Anga der

Die dge tüdkzinsen- für die Zei

gabe der gezogenen Obligationen mit den betreffenden berg, den 2. Juli 1894.

Stadtm

Dr. v. Sch

olange der unterfertigte

vergüüstigungsweise und j fe Éinls ung nur mit einem Prozent verzinst.

verspäteten

vom 1. Juli bis letzten Oktober 1894 werden bei Ueber-

Kapitalsbeträgen ausbezahlt.

i t. ag Aua

M.-Glädbach die Gütertrennung inie rechtlicher |

[23091] Bekanntmachung.

Von den auf Grund des Allerhöcsten Privilegiums vom - 14. August 1882 ausgefertigten Anleihe- scheinen der Stadt Zossen find nach Vorschrift des Tilgungéplanes zur Einziehung im Jahre 1895 ausgelooft worden :

a. Von dem Buchstaben A. über je 500 M „die Nummern 53 153 210 294 323 365 367 398.

b, Von dem Buchstaben B. über. je 200 4 die Nummetn 18 43 55 82 T11 112 222 233: 258 322

Die Inhaber werden aufgefordert, die ausgelooften Stadtanleihescheïne nebst den noch nicht fällig ge- wordenen Zinsscheinen und den hierzu gehörigen Zinsschein-Anweisungen vom A. Januar 1895 ab an unserer Kämmerei-Kasse einzureichen und den Nennwerth der Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen,

Mit dem 1. Januar 1895 ab hört die Verzinsung der ausgeloosten Anleihescheine auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Werthbetrag vom Kapital abgezogen.

Zossen, den 22. Mai 1894.

Der Magistrat.

[23107] _Bei der am 3. d, M. stattgefundenen Ziehung sind folgende ftädtische Schuldverschreibungen behufs Rückzahlung ausgeloost worden: Nr. 50 112 122 und 132 der Serie E. über je 1000 M. Nr. 149 179-204 378 403 416 531 619 und 739 der Serie F. über je 500 M | Nr. 12 89 144 213 308 und 420 der Serie G. über je 100 M Nr. 59-137 279 281 314 483 576 703 718 749 8368 und 992 der Serie W. über je 1000 M Nr. 27 95 116-195-232 254-318 357 9506 613 der Serie I. über je 509 M iz Zie 41 192 304 und 319 der Serie K. über je 4 M Die Rückzahlung dieser Schuldverschreibungen erfolgt am 2, Januar 1895 durch unsere Stadtkämmerei, jowie hinsichtlih der Serien E., F., G. auch durch Julius Elkan in Weimar und Jena und B. M. Strupp in Meiningen und Gotha, und hinsichtlih der Serien H., J., K. auch durh die Weimarische Bank in Berlin gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen, der Zins- leisten und der über den 2. Januar 1895 hinaus sich erstreckenden Zinsscheine. Unerhoben find bis jetzt: Serie D. Nr. 646 über 100 , zur Rückzahlung gekündigt für 1. April 1889, ferner : aus der Ziehung-vom 2. Juli 1889: Serie G. Nr. 164 über 100 4, NRückzahlungstermin 2. Januar 1890; aus der Ziehung vom 27. Juni 1890: Serie H. Nr. 537 über 1000 4, Nückzahlungstermin 2. Januar 1891; aus der Ziehung vom 7. Julî 1891: Serie F. Nr. 61 über 500 Æ, Serie K. Nr. 288 über 200 #, Nückzahlungstermin 2. Januar 1892; aus der Ziehung vom 4. Juli 1892: Serie E. Nr. 99 und Nr. 195 über je 1000 #, Serie K. Nr. 430 über 200 4, NRückzahlungstermin 2. Januar 1893, und aus ver Ziehung vom 3. Juli 18393: Serie F. Nr. 27 116 301 und 304 über je 500 M, Serie K. Nr. 289 und 342 über je 200 A, Rückzahlungstermin 2. Januar 18394. Weimar, den 4. Juli 1894. Der Gemeindevorstand, (Unterschrift.)

und

[16402]

Ausloosung von 4°/% Stadt Mainzer Obligationen des Anlehens Lätt. M. Bei der beute stattgehabten Verloosung wurden

folgende Obligationen zur Rückzahlung des Kapitals. am A, Dezember d. J. berufen:

a. von den Obligationen à 200 A:

Nr. 53 und 195,

b. von den Obligationen à 500 :

Nr. 293 693 817 1056 und 1366.

e. von den Obligationen à 1000 (6: Nr. 1525 1617 1647 1917 2098 und 2461,

d. von den Obligationen à 2000 #4: Nr. 2775 2835 2929 3016 3084 3122 4080 und 4103. Die Kapitalbeträge könnén gegen Rüdgabe der

Obligationen nebst dazu gehörigen Talons und nicht fälligen Kupons in Empfang genommen werden:

1) in Mainz bei der Stadtkasse,

9) in Berlin und Frankfurt a. M. bei der Deutschen Genofssenschaftsbank von Sörgel, Parrisius «& Cie.,

3) in Gießen bei dem Bankhaus E, Waffer- \chleben,

4) in Hannover bei der Hannover'schen Bank und dem Bankhaus Ephraim Meyer & Sohn,

5) in Oldenburg bei der Oldenburgischen Spar- und Leihbank. e

Die Verzinsung der ausgeloosten Obligationen hôrt mit Ende November d. Is. auf. A eblenbe Zinskupons werden von den Einlösungsstellen an dem auszuzahlenden Kapitalbetrage gekürzt.

Mainz, den 1. Juni 1894.

; Der Bürgermeister: Dr. Gaßner.

[23264] Ausloosung von 34% Stadt Mainzer Obligationen des Anlehens Lüitt. H.

Bei der heute stattgehabten Verloosung wurden folgende Obligationen zur Rückzahlung des Kapitals am L. Januar 1895 berufen :

a. Von den Obligationen à 1000

Nr. 4306 4389 4559 4615 4710 und 4832.

b. Von den Obligationen à 500

Nr. 1800 1805 2163 2177 3031 3047 3152 3299

3353 3409 3454 3517 3587 3626 und 3889. e. Von den Obligationen à 200 #4

Nr. 322 342 548 708 970 und 1304.

Die Kapitalbeträge sind gegen Rückgabe der Obli- gationen nebst dazu gehörigen Talons und nicht fälligen Kupons in Empfang zu nehmen:

1) in Mainz bei der Stadtkasse,

9) in Darmstadt bei der Bank für Handel und Judustrie, sowie bei deren Niederlaffungen in Berlin und Frankfurt am Main.

Die Verzinsung der es ten Obligationen bört mit Ende Dezeinber d. J. auf. Fehlende Zins- fupons werden von den Einlösungsftellen an dem auszuzahlenden Kapitalbetrage gekürzt.

s this Loan

Von den oosung i i Pr apa Ansl gen aus früheren Jahren

rückständig : aus 1890 Obligation Nr. 1868 à 500 A, aus 1892 Obligation Nr. 4542 à 1000 M aus 1893 Obligation Nr. 3579 à 500 „Mainz, den 2. Juli 1894. L Der Ober-Bürgermeister : : Dr. Gaßner.

[23096] Mexican 6 °/) Consolidated External Loan of 1888.

Notice is hereby given, that the Bonds of the numbers and particulars of which are given below, and which have been purchased in pursuance of the stipulations contained in Article 4 of the Agreement -rela- ting to the same, dated 24th and 28th March 1888, were together with the coupons belonging to said Bonds from the 1st day of July 1894, to the 1st day of April 1903, this day cancelled in the presence of the undersigned Notary.

4 Bonds

Nos. 1888 1889 1890 1954 for £ 1000 each Series D

42 Bonds

Nos. 0266 0362 1668 2130 2985 2986 2987 2988: 2989 2990 2991 2992. 2993 4367 4368 4474 4608 5018 5019 5020 5021 5022 5023 5024 5025 5026 5027 5048 51359 5136 5137 5139 5722 5723 9790 5792 5793 5798 5812 5813 5858 5971 for £ 500 eaéth Series C... 21 000

1 Bond

No. 35190 (of L I E 100 : ; L. 29 100 London, 2nd July 1894. Luis Camacho, Financial Agent of Mexico. John Venn, Notary Publiec, 9 Gracechurch- Street, E. C.

[23097] Mexican 6°/, Consolidated External Loan of 1890,

Notice is hereby given, that the Bonds of this Loan the numbers and particulars of which' are given below, and which have been purchased in pursuance of the stipulations contained in Article 4 of the Agreement rela- ting to the same, dated the 19th day of July 1890, were together with the coupons belonging to said Bonds from the Ist day of July 1894. to the 1st day of July 1905, this day cancelled in the presence of the under- signed Notary.

6 Bonds

Nos. 00119 00157 00158 00162 00573 00589 for £ 1000 each Series A.

2 Bonds

Nos. 02006 02719 Series B.

1 Bond

No. 17084 for £ 100 Series C.

4 Bonds

Nos. 38072 49786 49787 £ 2 each Series D... ..

£ 6 000

for £ 500 each

49788

London, 2nd July 1894. Luis Camacho, Financial Agent of Mexico. (L. S.) John Venn. Notary Publiec. 9 Gracechurch Street, E. C.

[16344]

Die von uns ausgefertigten Depofitenscheine vom 2. Februar 1888 über die Verficherungsscheine Nr. 34 193 und Nr. 54747, ausgestellt auf das Leben des Herrn August Wilhelm Naumann, Kauf- mann und Dachpappenfabrikant in St. Petersburg, find uns als verloren angezeigt worden.

In Gemäßheit von § 15 der Allgemeinen Ver- ficherungsbedingungen - unseres Revidierten Statuts machen wir dies hiermit unter der Bedeutung be» kannt, daß wir die obigen Scheine für kraftlos er- flären und an deren Stelle Duplikate ausstellen werden, wenn a innerhalb dreier Monate vom untengeseßten Tage ab ein Inhaber dieser Scheine bei uns niht melden sollte.

Leipzig, den 9. Juni 1894.

Lebensversicherungs-Gesellshaft zu Leipzig. Dr. Walther, i. V.

6) Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

"" Aachen- Mastrichter Eisenbahn-Gesellschaft.

Die Ausloosung der pro 1894 zu amortisierenden 4%, Obligationen unserer Gesellschaft im Betrage von 40000 Gulden wird am Mittwoch, deu 25, Juli d. J., Vormittags 9 Uhr, im Bureau des Notars Haenen zu Mastricht, Kapun- straße, stattfinden.

P e abern der Obligationen ist der Zutritt gestatte

Mastricht, den 6. Juli 1894.

Die Direktion.

[23317] “Actien-Zuderfabrik Bodckenem. versammlung am gy E

Dr. Otto.

General 25. Juli d. J., R

meister’schen Tage zu Bockenem. 1) Ges und Rechnungsablage pro.

2) Genchatigimn der Dividende.

ene D u er zt Der Vorstand. H. Tegtmeyer. F. C. Volger.