1894 / 160 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E TO E T T E

M E E E C M

rägender Stelle und innerhalb vier Wochen nah

Unters 8-Sachen. | M t Lai nfall- un aliditäts- 2c. ng. Verkäufe, Verpach N Verloofung 2c. von

tungen, Verdingungen 2c. erthpapieren.

E 2. 3. 4. 5.

Nai e ften auf Aktien u. Aktien-Gesells<.

irthschafts-Genossenschaften.

/ 6. "0 j ; i 7. Erwerbs- und : » p Î i : ér 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. h ; +4 9. E : : 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersu<hungs-Sachen.

[23337] Steckbriefs-Erledigung.

Der hinter den Buchhändler Eduard Ludwig von Ochs, geboren am 21. November 1846 zu Cassel, von dem früheren Aen Stadtgeriht zu Berlin in den Akten O. 98/76 rep. unter dem 19. Januar 1877 erlassene und zuleßt am 3. April 1886 erneuerte Steckbrief wird als erledigt zurüd- genommen.

Berlin, den 27. Juni 1894.

Stacitsämoaltschäft beim Königlichen Landgericht 1. ]

[23340] Steckbriefs-Erledigung. |

Der gegen den Schlächtermeister Oscar Moriß Gra Baum, geboren am 28. Juni 1850 zu

<wertin, Kreis Lauban, in den Akten J. TA. 300. 85 am 17..Juüni 1885 erlassene ..und -unter- dem 29. Juni 1886 und 2. Juli 1889 erneuerte Ste>- brief ift erledigt. l

Berlin, den 4. Juli 1894.

Königliche Staatsanwaltschaft I.

[23338] Steckbriefs-Erledigung. /

Der unter dem 30. April 1894 gegen das Dienst- mädchen (Näherin) Marie Wilhelmine Pauline Schulz, geboren am 5. April 1870_zuù Krossen a. O., in ‘den Akten 136 D. 537. 93. wegen ‘Diebstahls erlassene Steckbrief ist erledigt.

Berlin, den 5. Juli 1894. :

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 136.

[23339] In der Strafsache gegen i 1) den Redakteur Wilhelm Schroeder zu Berlin, geboren am 6. November 1861 zu Altona, evangelis<, 2) den Privatdozenten Dr. Ignaß Jastrow zu Berlin, geboren am 13. September 1856 ju Nakel, Reg.- Bez. Bromberg, mosfai|<, wegen Beleidigung, hat die 7. Strafkammer des Königlichen Land- eridts T1 zu Berlin äm 16. Februar 1894 für Recht erkannt: ; : "Dit Angeklagten Redakteur Schroeder und Privat- dozent Dr. Fastrow werden wegen Beleidigung durch bie Presse: Schroeder zu einér Geldstrafe von 150 M, Jastrow zu etner solhen von 100 # verurtheilt, welhen Geldsträfen imm Nichtbeitreibungsfalle für je 10 ein Tag Gefängniß zu fubstituieren ist. Ferner wird dem Beleidigten, “Minister für E und Gewerbe Freiherrn von Béerlepsh, die Befugniß zu- gesprochen, die Verurtheilung aüf Kosten der Ange- klagten öffentlich bekannt zu machen, und zwar: die dés Angeklagten Schroeder dur einmalige Ein- rü>ung der Urtheilsformel in den „Reihs- und Staats-Anzeiger“ und in die Zeitung „Vörwärts“, ferner die des Angeklagten Dr. Jastrow dur ein- malige Einrü>kung in den „Reichs- und Staats- Anzeiger“, und zwar in jedem Falle ‘an hervor-

g einer Ausfertigung des re<htskräftigen rtheils. Endlich sind alle’ vorfindlihen Exeiplare der Zéitung „Vorwärts“ vom 12. November 1893 und der S<hrift „Sozialliberal, Ein We>kruf zu den Landtagswahlen“", fowie die zu ihrer Herstellung be- stimmten Platten und Formen unbrauchbar zu machen, und zwar, insoweit sie fih auf den in- kriminierten Artikel im „Vorwärts“: „Im Auftrage Freund“ überschrieben, sowie auf die Seiten 89—92 und Schluß der Abtheilung 8 beziehen. Die Kosten des Verfahrens werden den Angeklagten zur Last gelegt. “Die Nichtigkeit der Abschrift der Urtheils- formel wird beglaubigt und die Bollstre>barkeit des Urtheils béscheinigt.

Berlin, den 5. Juni 1894. i

(L. S) Altrichter, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts T. Strafkammer 7.

[23342]

In der Strafsache gegen

1) Georg Louis Karl August Hilmar, geboren am 5. März 1871 zu Hanau, zuleßt wohnhaft daselbst,

2) Johann Peter Anton Alexander Emil Andreas Jost, geboren am 24. März 1871 zu Hanau, zuletzt wohnhaft daselbft,

3) Johann Georg Ziutel, geboren am 7. Juni 1871 zu Hanau, zuleßt wohnhaft daselbst,

4) Georg Hamburger, geboren am 9. März 1871 zu Langendiebach, zuleßt wohnhaft daselbst,

5) Franz Peter Julius Bruno Hinz, geboren am 27. März 1873 zu Hanau, zuleßt wohnhaft taselbst,

6) Christian Karl Hermann Launghammer, ge- boren am 2. Dezember 1873 zu Hanau, zuleßt wohn- haft daselbft, Í

4 Wilhelm Johann Ludwig, geboren am 8. De- zember 1873 zu Hanau, zuleßt wohnhaft dajelbst,

8) Anton Meister, geboren am 6. Januar 1873 zu Bergen, P wohnhaft daselbft, :

9) Heinrih Glü, geboren am 5. Mai 1873 zu Bischofsheim, zuleßt wohnhaft daselbst,

10) Heinri<h Steigerwald, geboren am 26. De- zember 1873 zu Dörnigheim, zuleßt wohnhaft daselbst,

11) Wilhelm Viel, geboren am 12. November 1873 in Nükingen, zuleßt daselbst,

wegen Verletzung der Wehrpflicht, ist dur<h Beschluß der Strafkammer Königlichen Landgerichts dahier vom 2. Juni 1894 auf Grund der $$ 480, 326 der cite rag va mg und ‘des $ 140 des Straf- ejeybuhs das im Deutschen eiche befindliche

ermögen der Angeklagten zur De>ung der die- selben l aGemdle treffenden höchsten Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag belegt worden, was hiermit in Gemäßheit des $ 326 Abs. 1 der Strafprozeßordnung veröffentlicht wird.

Hanau, den 29, Jlni 1894.

Der Grsté Staatsanwalt : J. A: KiB.

[23572] K. Staatéanwalischaft Ulm.

In der Strafjache gegen Johann'Georg Stauden- maier, geboren. am 4, Februar 1871 zu Lonsee, D. A. Ulm, zuleßt in Geislingen wohnhaft gewesen, ist gegen den Angeklagten ‘wegen hinreichenden Ver- dachts: erx habe als Wehrpflichtiger in der Absicht, sih dem Eintritt in den Dienst des stehendes Heéres oder der Flotte zu entziehen, ohne Erlaubniß ent- weder das Bundesgébiet verlassen oder nach erreihtem

faminer des K. Landgerichts Ulm vom 4. Juli 1893 das Hauptverfahren vor der 1. Strafkammer desselben Gerihts wegen eines Vergehens der Verleßung der Wehrpfliht im Sinne des *''$. 140 Abs. T Nr.'1 St.-G.-Bs. eröffnet worden. Der Angeklagte wird auf Samstag, den 22. September 1894, Vorm. 9 Uhr, vor die I. Strafkammer des K. Landgerichts Ulm zur Haupt- verhandlung geladen mit dem Beifügen, daß er bei unentshuldigtem Ausbleiben auf Grund der nah p Le der St.-P.-O. von der zuständigen Kontrol-

hôrde - ausgestellten «Erklärung wird verurtheilt werden. Den 5. Juli 1894.

Staatsanwalt Uhland.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[23531] Zwaugsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstre>ung \oll das im Gründbuhe von Tempelhof Bänd 13 Nr. 588 auf den Namen des Fuhrherrn Christian Wilhelm Schich hier eingetragene, in der Kreuzbergstr. 29 be- legene Grundstü>k am 28. September 1894, Vormittags A0? Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichts\telle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, lügel C., parterre, Saal. 36, versteigert werden. as Gruudstü> ist mit 12200 46 Nubßungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, A IOee Abschrift des Grundbuchblatts, etwaige Abschäßungen und andere das Grundstü>k be- treffende Nachweisungen, sowie besondere Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei ebenda, Flügel D., Zimmer 41, eingesehen werden. Alle ealberechtigten werden aufgefordert, die nicht von selbst auf den Ersteher übergehenden An- sprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungévermerks nicht hervorging, inébesondere der- artige Forderungen von Kapital, Zinsen, wieder- kehtenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- steigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe pon Geboten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des eringsten Gebots ni<ht berü>sihtigt werden und bei Febtbotlung des Kaufgeldes gegen die berüdtsichtigten Ansprüche im Nange zurü>ktreten. Diejenigen, welde das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls na erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru<h an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 28. September 1894, Nachmittags A2} Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden. Berlin, den 23. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 85.

[23532] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstrekung foll das im Grundbuche von der Louisenstadt Band 68 Blatt Nr. 3247 auf den Namen des Zimmermeisters Friedri Loebe zu Berlin eingetragene, K öpeni>erstraße 25, be- legene Grundstü>k am 20. September 1894, Vormittags O3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an Gerichtsstelle, Neue. Friedrichstraße 13, Hof, Eingang C., Erdgeschoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grundstü>k hat eine Fläche von 5 a 32 qm und ift mit 13800 Nußungéëwerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuch- blatts, etwaige Abshäßzungen und andere das Grund- tü> betreffende Edu, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Bittner 42, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die ni<ht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grund- buche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks ni<t hervorging, insbesondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungs- termin vor der Aufforderung zur Abgabe von Ge- boten anzumelden und, falls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu“ machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berüdsihtigt werden und bei Verthei- lung des Kaufgeldes gegen die berü>sihtigten An- sprüche im Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfoltem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grund- stücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 20, September 1894, Nach- mittags L225 Uhr, an Gerichtsstelle, wie oben angegeben, verkündet werden.

Berlin, den 30. Juni 1894. /

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 87.

[22922] Zwangsverfteigerung. j

Im Wege der Zwangsvollitre>ung foll das im Grundbuche von den Nittergütern Band 111 Blatt Nr. 14 auf den Namen der verwittweten Bürger- meister Nose, Mathilde, geb. Doering, zu Char- lottenburg eingetragene, zu Wittwien belegene Nitter- gut Wiitwien nebst Zubehör am 4. September 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, an Gerichtéstelle, verstcigert werden. Das Grundstü>k is mit 820,68 4 NRein- ertrag und einer Fläche von 437,36,56 Hektar zur Grundsteuer, mit 356 4 Nugzungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus dér Steuer- rolle, beglaubigte Abschrift ‘des Grundbuchblatts, etwaige bangen und andere das Grund- stü> betreffende Nachweisungen, fowie befon- dere Kaufbedingungen können in der Gerichts- eere) in den Dienststunden eingesehen werden.

le Realbérecbtigten werdén aufgefordert, die

‘besondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, ‘“tvied brelban ee

trag aus dem Grundbuche zur Fei der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, ins-

ungen oder Kosten, spätestens im Versteigerungstermin vor der Aufforderung zur Ab- abe von Geboten anzumelden und, falls der be- freibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaub- aft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des geringsten Gebots nicht berü>sihtigt werden und bei Vertheilung des Kauigades gegen die berüd- E Ansprüche im Range zurüktreten. Die- enigen, welche ‘das Eigenthum“ dës" Gründftü&s Spre werden aufgefordert, vor Schluß des Versteigerungstermins die e des Ver! fahrens herbeizuführén, widrigenfälls nah. erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstü>s tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird ‘am 11, September 1894, Vormittags Lkl Uhr, an Gerichts\telle verkündet werden. Rheinsberg, den 30. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

[22926] Oeffentliche Yustelung, Auf Gesuch des Valentin Höffner, Wirth, in Dern- bah wohnhaft, als Zessionär der Eheleute Heinrich Baudy, Fabrikarbeiter, und Anna Maria Fritmann, beide früher in Eusserthal, dermalen in Ludwigs- hafen am Rhein wohnhaft, hat der Königliche Notär Stett in Annweiler mittels Verfügung vom 26. Juni 1894 zur Abhaltung der vertrags8mäßigen Wiederver- steigervng der unten beschriebenen Liegenschaft wegen Ribkahlung der fälligen Steigpreistermine gegen den Ansteigerer und Schuldner Johannes Haaf, A>erer, früber in Eusserthal wohnhaft, Termin an- beraumt auf: Donnerstag, den 9. August 1894, Nachmittags D Uhr, zu Eusserthal in der Wirths- behausung von Friedrich Hauk. Bescizreibung dexr Liegens\chaft : Plan Nr. 2157} 8,2 a, Wiese am Endel neben Simon Feinthel und Weg im Banne von Eusser- thal gelegen. | i Vorstehendes wird, na<hdem die öffentlihe Zu- stellung bewilligt worden | is, dem abwesenden Schuldner Johannes Haaf zur Kenntnißnahme hie- mit zugestellt. Annweiler, den 5. Juli 1894. i Der Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts : E yer, Kgl. Sekretär. [23503] E In der Isidor Wolfsohn und Adolf Schaefer’schen E U I E RE des Grund- tü>s Müllerstr. 168, Niederbarnim Bd. 79 Nr. 3358 85 K. 15. 94 wird das Verfahren nebst den Terminen am 11. d. Mts8. aufgehoben. Berlin, am 6. Juli 1894. Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 85.

[23520] h:

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des der unverehelihten Marie Vogelsang zu Waren gehörigen Wohnhauses Nr. 225 an der Langenstraße bierselbst hat das GroßherzogliÞße Amtsgericht zur Abnahme dex Schlußrehnung, zur Erklärung über den Theilungsplan, sowie zur Vornahme der Ver- theilung Termin auf Montag, den 23. Juli 1894, Mittags 12 Uhr, Zimmer Nr. 5, bestimmt. Der Theilungëeplan und die Schluß- re<nung werden vom 14. Juli d. I. an zur Ein- sicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt sein.

Waren, den 7. Juli 1894.

Großherzogliches Amtsgericht. [23568] Aufgebot. ,

Auf Antrag des Bä>kers Wilhelm Schafhausen zu Obergarßem werden die Inhaber der angebli dur Fever vernichteten Aktien der Zülpicher Volksbank Litt. A. Nr. 277 und 278 über je 300 A auf- gefordert, spätestens im Aufgebotstermine am 15. Januar 41898, Vormittags 10 Uhr, ihre Rechte anzumelden, eventuell die Aktien vorzu- legen, widrigenfalls dem Antrage des 2. Schafhausen gemäß die Kraftloserklärung der Aktien erfolgen wird.

Euskircheu, den 4. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. (gez.) Be>er. Beglaubigt: (L. 8.) Zimmt, Gerichtsschreiber.

[23510] Aufgebot. 2

Auf Antrag des Herrn Vber-Landesgerichts-Präsi- denten in Hamm ist das Aufgebotsverfahren wegen der von dem früheren Gerichtsvollzieher Löffler in Hilchenbah bestellten Amtskaution eingeleitet. Die unbekannten Gläubiger des Gerichtsvollziehers Löffler werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf dessen Amtskauti-n spätestens in dem Aufgebotstermin am 22. September 1894, Vormittags 40 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigenfalls sie ihres An- \prudes an die Kaution verlustig sein und nur an die Person des Gerichtsvollziehers Löffler verwiesen werden follen.

Hilchenbach, 3. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [23529] Aufgebot.

Es ift das Aufgebot folgender Fundfachen :

a. der am 24. Dezember v. J. von Pauline Urbach hier in der Junkerstr. gefundenen goldenen Halskette und goldenen Broche,

þ. des am 13. März d. J. von Nudolf Schroeder hier in der Yorkstraße gefundencn kleinen Portemon- naics mit 12 A 68 S, ;

c. des am 16. Februar d. J. von Nudolf Wendriner bier im Wallner-Theater gefundenen silbernen Arm- bandes, ;

d. des dffffl 7. Februar d. J. von der Wwe. Wegner hier in der Maaßenstraße gefundenen Brillantringes,

e. der am 18. oder 19. September ‘v. J. am Morigplaß vor dem Réestaur. Buggenhagen von der Schneiderin Marie Putschkus gefundenen goldenen Damen-Uhr mit 3 Kapseln, der Fabriknummer 7317 und dem Monogramm A. P, nebst Kette, i

f. der am 20. Januar d. J. von dem G. Weiß- stein hier im Linden-Theater gefundenen Broche,

\chaffner Runge in der Potsdamerstraße hier ge- fundenen Sonnenschirmes, von den Findern bezw. deren Vertretern beantragt. Die Verlierer oder Eigenthütner dieser Gegenstände werden hierdur< aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. November 1894, Vorm. cte 3 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstr. 13, Hof part., Zimmer 32, anberaumten Termine ihre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls ihner nur der Anspruch auf Herausgabe des dur den Fund ‘erlangten und zur Zeit der Erhebung des Añsprüchs no< vorhäidenèn Vortheils vorbekbalten, jedes weitere Recht derselben aber ausgeschlossen werden wird. Berlin, den 3. Juli 1894.

Königl. Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[23519] Aufgebot.

Es is das Aufgebot nachfolgender Sparkafssen- bücher der hiesigen städtischen Sparkasse : a. Nr. 150 281 über 154 4. 894, lautend auf Frau Peschel, Louise, geb. Schroeder, hier, b. Nr. 104362 über 152 M 50 4, lautend auf die Wwe. Auguste Mückert, geb. Hagemann, hier, c. Nr. 505 796 über 4 M 6 S, lautend auf den Buhdru>ker Siegmund Steuer hier, a. “Nr. 80566 über 105 M. 54 A, lautend auf Margarethe Patke, und Nr. 94615 über 104 M 79 », lautend auf Martha Patzke, von dem Vater Schlächter Pabke hier beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den $8. März 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Flügel B., part., Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Berlin, den 3. Juli 1894. Das Königliche Aintsgeriht T. Abtheilung 82.

[68672] Aufgebot.

Der gerichtlih bestellte Administrator des Nach- lasscs der zu Altona verstorbenen Wittwe Becke Schönuert, geb. Blendermann, nämli der Rechts- anwalt H. Ufla>ker in Altona, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des Sparkassenbuüches Nr. 7937 der St. Pauli-Creditbank in Hamburg über Æ 735,27, lautend auf Namen der Erblasserin. Der Inhaber der Urkunde wird daher aufgefordert, seine Rechte bei dem unterzeihneten Amtsgericht, Dammthorstraße 10, 1. Sto>, Zimmer Nr. 17, spätestens aber in dem auf Freitag, den 2. No- vember 1894, Nachmittags Ll Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbs Parterre, Zimmer Nr. 7, anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Hamburg, den 6. Februar 1894.

Das Amtégeriht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotss\achen. (gez.) Tesdorpf, Dr. Veröffentlicht: U de, Gerichtsshreibergehilfe.

[9814] Aufgebot. Der Wirth Friedrih Henschen zu Sennlich, Ge- meinde Westercappeln, hat das Aufgebot des ver- lorenen, auf seinen Namen lautenden Quittungs- buchs der Kreis Te>lenburaer Sparkasse zu Jbben- büren Nr. 1795 mit einer Einlage von je 30 Thaler am 22. Januar 1865 und 17. April 1869 und mit einer Gesammteinlage inkl. Zinsen zur Zeit von 441 MÆ.16 beantragt. Der unbekannte Inhaber des Ouittungsbuchs, sowte alle, welche Rechte auf dasselbe geltend machen wollen, werden aufgefordert, solche spätestens in dem auf den 7, Dezember 1894, Vormittags Uk Uhr, anberaumten Aufgebots- termine anzumelden und das Quittungsbuh vorzu- legen, widrigenfalls dasselbe für fraftlos erklärt und dem Antragsteller ein neues Quittungsbuch aus- gefertigt werden wird. Ibbeubüreu, den 25. April 1894. Königliches Amtsgericht.

[10254] Bekanutmachung.

Das Sparkassenbu<h der Oberlausitzer Neben- Sparkasse zu Lauban Litt. D. Nr. 29 124 über 62 M. 10 4, auégefertigt für Elise Berthold in Lauban, ist angebli verloren gegangen und foll auf den Antrag der Legerin Elise Berthold zu Lauban zum Zwe>e der Ausfertigung eines neuen Spar- fassenbuchs amortisiert werden. Der Inhaber dieses Sparkassenbuhs wird daher aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotstermine, den 24. November 1894, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeihneten Gerichte , Zimmer Nr. 4, seine Rechte anzumelden und das Sparkassenbu<h vorzulegen, Patent die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Lauban, den 4. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht. [9695] AuÏêfertigung.

Aufgebot. Kirchenverwaltung Pobenhausen gegen Stadtmagistrat Schrobenhausen, wegen Aufgebot.

Es ist das Aufgebot des Sparkassabuhs des Kultuszehentbaufonds Pobeuhausen Nr. 3667, ausgefertigt vom Stadtmagistrat Shrobenhaufen am 27. Januar 1887 von der Kirchenverwaltung Poben- hausen beantragt, nahdem dieses Sparkassabuch im Jahre 1893 verloren gegangen ist. Der Jnhaber dieses Sparkassabuhs wird aufgefordert, \pätestens in dem auf Montag, deu 10, Dezember 1894, Vorm. 10: Uhr, vor dem unterfertigten Gerichte im Sitzungssaale anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und das Sparkassabud vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des

Sparkassabuchs erfolgen wird. G2 T. 840—841 Z.-P.-O. Art. 69 Ausf. el. 3. D Pr

Schrobenhausen, den 26. April 1894.

Kal. Bayer. Amtsgericht. (L, 8.) ink. /

Der Gleichlaut dieser Ausfertigung mit der Ur- hrift wird bestätigt.

Am 7. Mai 1894

militärpflihtigen Alter sih“ außerhalb des Vundes- ebietes aúfgehalten, dur<Beschluß ‘der 11. Straf-

ni<ht von selbst auf den Erstéher übergehen- den Ansprüche, deren - Vorhandensein oder Be-

g. des am 12, April b. J. von dem Pferdébahn-

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Schrobenhausen- (L. 8) Zwad.

518 12 nbrecbuuz bu der Sparkasse des hiesigen

orshußvereins Nr. 10 262 auf den Namen Karl ê arf, Bergmann, Reußendorf lautend, mit einem Sali von 322,91 Æ per 1. Januar 1894 ist an- geblich verloren gegangen und foll auf den Antrag des Eigenthümers, Lehrhauers Karl Scharf für fraftlos erflärt werden. Es wird daher der Jnhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin den 25, Januar 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 22, seine Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloser?lärung des- selben erfolgen wird.

Waldenburg, den 5. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

[22918] Aufgebot.

Auf den Antrag des Dachde>kers E, Günzel in Musfau wird der Inhaber des angebli verloren- egangenen Wechsels, ausgestellt über 150 Æ in der geit zwischen dem 6. und 19. August 1893 von dem aufmann Louis Naumann in. Leipzig, zahlbar am 21. September 1893, acceptiert von dem Kaufmann Samuá Breslauer in Lissa, geriert von Louis Nau- mann an Fr. Tittel Nachf. in Dresden, von diesem an Collmar Schre> in Tzschilln und von diesem an den Antragsteller, hierdurch aufgefordert, seine Rechte auf diesen Wechsel spätestens im Aufgebotstermine, den 3, Januar 41895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer 25, an- zumelden, widrigenfalls der Wechsel für kraftlos wird erklärt werden.

Lissa, den 16. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[23569] Aufgebot.

Auf Antrag des Nademachers und Altsizers Ferdi- nand Zimmerningkat aus Gr. Wischte>en, ein- getragenen Miteigenthümers des Grundstücks Wisch- te>en Bl. 20, foll der ebenfalls eingetragene ideelle Antheil des Martin Kallweit an dem Grundstüde gelös<t und der Titel auf den Antragsteller als All-ineigenthümer berihtigt werden. Das Grund- stü> ist ein Käthnergrundstü>k mit Wohnhaus, Hof, Garten und Stall 0,06,60 ha groß, mit 30 M Nuzung®swerth. Der Antheil is von Martin Kall- weit an Johann Kallweit, dann weiter an Gott- lieb Runzel, Johann Jacksties und endli< An- tragsteller veräußert worden. Die genannten Per- sonen sowie die Rechtsnachfolger derselben und ihrer gütergemeins<haftli<hen Ehefrauen, endlich überhaupt alle Personen, welhe das Eigenthum des Grund- stü>santheils beanspruchen, werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf denselben spätestens im Aufgebotstermine èen 16, November 1894, Vormittags UL Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Zimmer Nr. 6, anzumelden, mit der Ver- warnung, daß im Falle nicht erfolgender Anmeldung und Bescheinigung des vermeintlichen Rechts der Aus\chluß aller Eigenthumsprätendenten und die Be- rihtigung des Titels auf den Artragsteller als Alleineigenthümer erfolgen wird.

Gumbinnen, den 3. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[23570] Von dem unterzeihneten Amtsgericht wird hiermit nachstehendes Aufgebot erlassen : I

Zur Herbeiführung der Todeserklärung hinfichtlich der folgenden Personen :

a. der am 17. November 1778 in Auerbah ge- borenen Christiane Friedrike Schneider, geb. Größel, und

b. der am 31. Oktober 1794 in Auerbah ge- borenen Louise Friederike Größel. Diesckben sollen sih zuleßt in Hamburg aufgehalten haben. Seit mehr als 20 Jahren ist über sie keine Nachricht zu erlangen gewesen. Jhr Vermögen besteht in dem Auerbacher Sparkassenbuch Nr. 5530 über 572 M 76 A. Antragstellerin: Anna verehel. Schatter, geb. Größel, in Nadeberg,

c. des am 27. Iuni 1843 in Rothenkirchen ge- borenen Handelsmanns Christian Hermann Herold. Herold is vor etwa 25 Jahren nah Amerika aus- gewandert. Seit dem Jahre 1870 ist er verschollen. Sein Vermögen besteht in einer auf Folio 69 des Grund- und Hypothekenbuchs für Rothenkirchen ein- getragenen mütterlichen Erbtheilsforderung von 209 4 58 4 und dem Auerbacher Sparkassenbuch Nr. 27 977 über eine Einlage von 160 M 72 4. Antragsteller: Handelsmann Richard Herold in Rothenkirhen, Wilhelmine verehel. Schreier, geb. Herold, in New-Hagen und Schlosser Franz Louis

erold in Terryville,

d. des am 24. Dezember 1828 in Rodewish ge- borenen Papiermachers Karl Heinrih Spigtner. Derselbe is im Jahre 1853 nah Amerika ausge- wandert und hat seit Anfang der 70er Jahre keine Nachricht mehr von si< gegeben. Sein Vermögen besteht in einer auf Folio 57 des Grund- und Hypothekenbuches für Niederauerbah eingetragenen elterlihen Erbtheilésforderung von 600 M nebst Zinsen. Antragsteller : Minna verehel. Schmalfuß, geb. Möel, in Rodewis<h und Lokomotivführer Gottlieb Hermann Keilig in Gera,

0. des Handelsmanns Christian August Grimm aus Wildenau, welcher si< kurz nah Pfingsten 1870 in Vandelsgeschäften na< Halle a. S. begeben hat, seitdem spurlos vershwunden i, und dessen Ver- mögen in dem Auerbacher Sparkafsenbu<h Nr. 10 778 Über 151 13 „S und einer Forderung von 76 M 16 besteht. Antragsteller : Fabrikarbeiter Franz

bin Grimm in Wildenau,

f. des am 11. Dezember 1791 in Rothenkirchen teen Gottlob Friedrih Leistner, welcher im Fahre 1813 von frauzösis<hen Soldaten in Rothen- irhen angeworben worden fein soll, seit dieser Zeit verschollen ist, und dessen in dem Auerbacher Spar- kassenbuche Nr. 14 413 angelegtes Vermögen 162 39 S beträgt. Antragsteller: Handelsmann Anton Leistner in Nothenkirchen.

8g. des am 10. Dezember 1796 geborenen Lehrers Gustav Emilius Böhme aus Auerbach, welcher vor ca. 70 Jahren nah der Schweiz sich begeben haben Jol, seitdem verschollen ist, und dessen Vermögen in rv Auerbacher Sparkassenbuhe Nr. 7790 über 00 Æ 42 besteht. Antragstellerin: Anna Marie verehel. Shmalfuß, geb. Böhme, in Rüßengrün.

Zur Herbeiführung der Löschung der im Grund- and Hypothekenbuhe für Auerba<h Folio 597 As IIT sub Nr. 3/1 d. seit dem 26. Juni 1849

t Carl Friedrich Schott in Auerbach, welcher vor

etwa 25 Jahren nah Amerika ausgewandert ist, ein- getragenen unbezahlten Kaufgelderforderung von 4 Thlr - 13 Ge. 45 Pf. = 13 4 347 A auf An- trág bes-Eigenthümers des bezeihneten Grundftü>s, des Bezirks- enánstalts. Inspektors Otto Thomas in Sorga. -

Die unter T a. bis g. genannten Verschollenen und deren etwaigé Abkömmlinge oder Nechtsnach- folger fowie ‘alle diejenigen, wel<he aus irgend einem Grunde Ansprüche an die unter 11 erwähnte Hypothek zu haben glauben, werden hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. März 1895, Vormittags LA Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgerichte anberaumten Aufgebotstermine persönlich oder dur< einen gehörig legitimierten Bevollmäd)- tigten fich anzumelden und, soviel die Hypothek an- langt, ihre Ansprüche auf dieselbe geltend zu machen.

Im Unterlassungsfalle werden auf Antrag der ge- nannten Antragsteller

zu Ta. bis g. die genannten Verschollenen für todt erklärt und deren etwaige unbekannte Erben für ausgeschlossen und ihrer Ansprüche und Rechte an dem erwähnten Vermögen der Verschollenen für verlustig erachtet werden, dieses aber den hier be- faunten und si<h legitimierenden Erben ausgeant- wortet, die Lös

zu 1T’ die Löschung der bezeichneten Hypothek unter Aus\{luß der Ansprüche etwaiger Berechtigter ver- fügt werden.

Zugleich werden alle diejenigen, wel<he über das Leben und den Aufenthalt der Verschollenen Auskunft zu ertheilen vermögen, hierdurh ersuht, die ihnen bekannten Umstände dem unterzeihneten Gerichte anzuzeigen.

Auerbach, den 4. Juli 1894.

Königliches Am1sgericht. Wolfram.

[23543] Bekanutmachung.

Auf Antrag der Geschwister :

a, Landmann Hermann Gätgens in Kronsnest,

b. Ebefrau Catharina Nebe, geb. Gätgens, in Bullenkuhlen,

werden die Seemänner: __1) Claus Gätgens, angebli<h in der Quarantäne- station Indianola am 11. September 1866 am gelben Fieber verstorben,

2) Hinrih Gätgens, ebenfalls Sohn des 1875 verstorbenen Hinrih Gätgens vom Grauen Esel bei De seit 1852 vers<hwunden, jeßt ca. 57 Jahre ail,

aufgefordert, sich svätestens bis zum Dienstag, den 23. Oktober 1894, Vormittags 1k Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigen- falls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich werden alle diejenigen, welhe an das Vermögen der Abwesenden Erbansprüche oder sonstige Forde- rungen zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens in dem Aufgebotstermin bei dem unter- zeihneten Amtsgericht anzumelden, bei Vermeidung des Aus\chlusses ihrer etwaigen Ansprüche.

Elmshorn, den 3. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[16644] Proklama.

In Maßgabe der Verordnung vom 5. Februar 1855, betr. die Todeserkärung' der zur See Ver- \{ollenen, wird der Steuermann Albert Heinroth von hier, welher vor 39 Jahren eine Reise von Hamburg nah Lima angetreten hat und seitdem ver- schollen ift, hiedurh edictaliter geladen, fih binnen 2wei A von heute ab bei dem unterzeich- neten Waifengerichte zu melden oder demselben seinen Wohnort anzuzeigen unter dem Präjudiz, daß er für todt erklärt und das hier für ihn verwaltete Kapital feinen nächsten Verwandten überantwortet werden foll.

Stavenhagen, 4. Juni 1894.

Das Waisengericht.

[23556] Aufgebot.

Emil Schulz von hier, werden die unbekannten Nechtsnachfolger der am 20. Dezember 1893 zu Bartenstein verstorbenen Tuchmachermeister- resp. Partikulierwittwe Dorothea Rihrich, geb. Wenzel, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin den 27, Juni 1895, Vormittags 40 Uhr, ihre Ansprüche und Nechte auf den etwa 10700 M be-

(Zimmer Nr. 7) anzumelden, widrigenfalls der Nachlaß dem Fiskus zugesprochen werden wird. Bartenstein, den 6. Juli 1894. Königliches Amtsgericht. T1.

[23504] Aufgebot.

Auf Antrag des Nechtêanwalts Henschel in Bres- lau als Nachlaßpflegers des am 2. Januar 1894 in Breslau verstorbenen Eisenbahn-Betriebs-Sekretärs a. D. Erich Thomas zu Breslau werden die Nach- laßgläubiger und Bermächtnißnehmer des am 2. Ja- nuar 1894 zu Breslau verstorbenen Eisenbahn- j Betriebs-Sekretärs a. D. Erich Thomas aufgefor- dert, spätestens im Aufgebotstermine am 5. Ofk- tober 1894, Vormittags 10 Uhr, bei dem } unterzeichneten Gericht am Schweidnißer-Stadtgraben Nr. 4 im 11. Stock, Zimmer Nr. 89, ihre Ansprüche

tragenden Nachlaß bei dem unterzeihneten Gerichte |

! zu 1—3 Kinder des wailand Kaufmanns Gottlieb Johann Burchard Paetow in Hamburg, 4) der Oekonom Franz Paetow in Roßbrunn

.___ bei Würzburg,

5) die Wittwe des Müllers Johann Mildenberger zu Miltenberg, Ludovika, geb. Paetow,

zu 4 und 5 Kinder des wailand Gutsbesigzers Georg Paetow zu Umpfenbach in Bayern.

In Semäßheit des $ 6 der Erbenlegitimations- ordnung vom 30. Mai 1857 und der $8 823 ff. der Zivilprozeßordnung werden antragsmäßig alle diejenigen, wel<e ein näheres oder gleih nahes Erb- rechi zu haben vermeinen, aufgeboten, zur Anmeldung und zum Nachweise sol<her Ansprüche spätestens ‘in dem auf den 22, September 1894, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rit anstehenden Aufgebotstermin unter dem Rechts- nactheil, daß auf Antrag das Aus\c{lußurtheil dahin erlassen werden wird, daß Antragsteller oder die sich Meldenden und Legitimierenden für die rechten Erben angenommen, ihnen als solhen der gegen 1200 M betragende Nachlaß überlaffen und das Sleniznanis ausgestellt werden soll, daß ferner die s nah der Präklufion meldenden näheren oder glei nahen Erben alle Handlungen und Diépositionen derjenigen, welche in die Erbschaft getreten, anzuerkennen und zu über- nehmen schuldig fein sollen.

Guoyen, den 3. Juli 1894.

Großherzoglih Me>l.-Schwerinshes Amtsgericht.

[23587] Aufgebot.

Am 7. Februar 1894 i} der Kaufmann Georg Barthold Christoph Sager, hierselb wohnhaft ge- wesen, Theilhaber der Firma Sager & Klüsmann verstorben.

Behufs Feststellung des Schuldenstandes des Nach- [asses des Verstorbenen werden auf Antrag der Wittwe desselben, Emma Dorothea Emilie, geb. Thomsen, als Erbin, vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. Fehling, hierdur< alle, wel<he Anspruch auf Befriedigung aus dem Nachlaß zu haben ver- meinen, aufgefordert, ihre Ansprüche unter Angabe des Grundes und Umfanges mit Beifügung der Beweisurkunden spätestens in dem auf Donnerstag, deu L, November 1894, Vormittags 11 Uhr, vor dem Unterzeichneten Amtsgericht angeseßten Auf- gebotstermin anzumelden, unter dem Nechtsnachtheil, daß die nicht angemeldeten Ansprüche an den Nachlaß nur no< insoweit geltend gema<ht werden können, als derselbe mit Aus\{<luß aller, seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur<h Be- friedigung der angemeldeten, oder bekannten Ansprüche nicht ers{<öpft ist.

Lübeck, den 5. Juli 1894.

Das Amtsgericht. Abtheilung I.

[23515] Bekanntmachung.

Der am 18. August 1869 zu Treten geborene Johann Carl August Krumrey, welher nah Bra- silien ausgewandert ist, wird behufs Empfangnahme des für ihn verwalteten Vermögens aufgefordert, seinen Wohnort dem unterzeichneten Amtsgerichte | binnen se<hs Monateu anzuzeigen.

{ Rummelsburg i. Pomm., den 23. Juni 1894. | Königliches Amtsgericht.

| [232X] Bekanntmachung. Durch Auéschlußurtheil des hiesigen Königlichen i Amtsgerichts vom 26. Juni 1894 is das Spar- { kafsenbuh der Spar- und Leihkafse zu Rendsburg | Nr. 2641 über 1277 Æ, ausgestellt für den Dienst- kneht Hans Ehlers in Jevenstedt, für kraftlos er- flärt worden. Rendsburg, den 30. Juni 1894. Königliches Amtsgericht. Abtheilung IT.

[23245] Jm Nameu des Königs! Auf den Antrag des Aufsehers Wilhelm Pöhlig zu Hornburg erkennt das Königliche Amtsgericht zu

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Gastwirths | Osterwie> dur den Amtsrichter Frißsche für Recht :

Der Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Hornburg, Häuser Band VITl Blatt 235 Abthei- ung TII Nr. 2 aus der Schuldverschreibung vom 17. Oktober 1876 für den Schafmeister Heinrich Pöhlig zu Hornburg eingetragene Hypothek von 900 neunhundert Mark Darlehn wird für kraftlos erklärt. Die Kosten fallen dem Antragsteller zur Last.

Frißsche. Verkündet am 3. Juli 1894. Marx, Gerichtsschreiber. [23224]

Am 21. Juni 1894 is Aus\{lußurtheil erlassen :

A. über folgende Posten :

1) Grundbuh Borgentrei<ßh Bd. T Bl. Nr. 28 Abtheilung IT1 Nr. 1: 45 Thaler 14 Sgr. 7 Pfg. Nestbetrag der Abfindung des am 14. November 1842 geborenen Anton Joseph Cloidt zu Borgen- trei aus der Shichtungsurkunde vom 11. Mai 1847,

2) Grundbu<h Nagungen Bd. IIl BI. Nr. 15 Ab-

| theilung 1TI Nr. 1: 27 Thaler 8 Sgr. 2 Pfa.

Abdikatgelder für die Geschwister Franz Stephan, Maria Theresia, Johann August und Franziska Scherf zu Naßungen,

3) Grundbu<h Körbe>ke Bd. 1 Bl. 12 Abthei-

und Rechte gegen den Nachlaß unter Angabe des Grundes mit Einreichung etwaiger irfnndliches Be- weisstücke oder deren Abschrift anzumelden, widrigen- falls sie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no soweit geltend machen können, als der aus laß mit Ausfluß aller seit dem Tode des Erb- lassers, dem 2. Januar 1894, aufgekommenen Nutzungen dur< Befriedigung der angemeldeten Ansprüche nicht ers<öpft wird.

Breslau, den 2. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[23509 Aufgebot.

In Sachen, betreffend die ruhende Erbschaft der am 12. August 1837 zu Warschau verstorbenen Ma- dame Serkett, Johanna, geb. Paetow, aus Alt- Pannekow sind infolge des von uns am 10. Oktober v. J. zur Ermittelung von Erben erlassenen Auf- gebots als geseßlihe Erben der Verstorbenen zu unseren Akten legitimiert worden nachstehende Ge- s<wisterkinder: S

1) das Fräulein Marie Elise Paetow in Ham-

burg 4 i Ï 2) die Frau Dr. Bürstenbinder daselbs, Minna, geb. Paetow, i 3) der Kaufmann Friedri< Caesar Paetow in

j

London,

lung I[I Nr. 12: 68 Thaler Kurant Darlehn nebst 5 9/9 Zinsen und Kosten für den Johann Wiedemeyer

| zu Körbe>ke aus der Verschreibung vom 30. Mai 1822,

4) Grundbu< Bühne Bd. 11 Bl. 45 Abthei- lung I11 Nr. 2: 150 Thaler in französishen Laub- thalern à 1 Thlr. 20 Marg. Darlehn nebst Zinsen für Reinhard Höster zu Liebenau aus der Obligation vom 13. März 1801, «

5) Grundbuch Borgentrei< Bd. 17 Bl. 831 Ab- theilung II[ Nr. 28: -

a. 19 Thaler 27 Sgr. Reft Darlehn nebst 5 % Zinsen laut Urkunde bezw. Zession vom 22. Februar 1854 für den Fruhthändler Mathias Löwenberg zu Warburg,

b. 150 Thaler Darlehn nebst 59% Zinsen laut Urkunde vom 22. Februar 1854 für den Frucht-

| händler Mathias Löwenberg zu Warburg

c. 814 Thaler aus einem Judikate nebst 5 9% Zinsen und zwar a. 271 Thaler 10 Sgr. für den Kaufmann Sf Löwenberg zu Warburg, #. 271 Thaler 10 Sgr. für den Kaufmann Soistmann Mos- heim zu Marburg, 7. 271 Thaler 10 Sgr. für den Kaufmann Mathias Löwenberg zu Warburg aus der Urkunde vom 20. Juli 1855,

d. 200 Thaler Darlehn nebft 5 9% Inn für den Kaufmann Abraham Brandenstein zu Deissel aus der Urkunde vom 14. Mai 1856,

e, 93 Thaler 17 Sgr. 6 D. rung 1 N E und Bak aler 4 Sgr. n wlagen, j

udikat aus dem un vom ‘. 1856 für den Kaufmann Soist Mosheim zu

Ver eins Bürgschaft zur Sicherheit des im G

. eine Bür zur Si t des rund- bude von A Bd, 11 Bl. 65 Wveitnng ITL Nr. 21 aus der Urkunde vom 19. Juli 1 für den Handelsmann Salomon Mathias zu Körbeke eingetragenen Darlehns: von 144 Thlr, 25 Sgr. nebft Zinsen aus der Urkunde vom 19. Juli 1860,

g. für den A>erwirth Jgnaß Gründer zu Dringen- berg 129 Thaler, sowie für die A>erwirthe Wilhelm Wrede und Ignaß Gründer zu Manrode zusammen 351 Thaler, welche dieselben auf Grund einer für den Besiger Wilhelm Gründer an die e IDanae zu Warburg bezahlten Schuld von 480 Thaler zu fordern haben, laut Urkunde vom 3. Dezember 1862,

B. über die Urkunden folgender Posten:

6) Grundbuch Borgholz; Bd. V Bl. 105 Abthei- lung 111 Nr. 1: 75 Thaler 10 Silbergr. 10 Pf. Kurant nebst Zinsen und Kosten für Calm Löwen- stein zu Borgholz laut Urkunde vom 2. Februar 1829,

7) Grundbuch Auenhausen Bd. T Bl. 16 Abthei- lung 1II Nr. 4 a.: 61 Thaler Darlehn und zwar 25 Thaler für die Kir<he und 36 Thaler für das Pastorat zu Frohnhausen aus der Obligation vom 4. November 1798.

Borgentreich, den 21. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht. [23221] : |

Durch E vom heutigen Tage ift die Urkunde d. d. 22. Dezember 1862 über die im Grund- buche von Niedermittlau Art. 248 Abth. 111 Nr. 5 auf den Namen des Friedri<h Schneider daher ein- getragene Hypothek von 257 4 14 4 150 Fl. S des Jakob Fuld in Meerholz für kraftlos erklärt.

Meerholz, den 3. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

(Dur Ausschlußurtheil pes pi eigen G

ur us\<{<lußurtheil des hiesigen Gerichts vo

29. Juni 1894 sind 9 x T

A. die nachstehend bezeichneten dire __4./10. April

1) das Hypothekendokument vom 16/21/31. März

R L 1837 über die auf der Häuslernahrung Nr. 72

Troitschendorf in Abtheilung 111 unter Nr. 3 für den Schullehrer Karl En Förster zu Lichten- berg eingetragene Darlehnsforderung von 300 Æ zu 9 9/9 verzinslih und nah se<8smonatiger Kündigung

zahlbar, 2) die Hypothekenurkunde vom S E TSES

über die auf der Häuslernahrung Nr. 39 Hohkirh in Abtheilung IIl unter Nr. 2 jeßt auf den Namen des Handelêmanns Gottlob Wilhelm Kloß zu Hoh- kir eingetragene, dur< Erbschaft auf die verehelichte Grundstü>sbesißer Bertha Kloß, geb. Kloß, zu Hoh- kirch übergegangene Darlehnsforderung von 300 4 s 9/0 verzinslih und nah dreimonatiger Kündigung zahlbar,

3) der Kautions-Hypothekenbrief vom 1./8. April 1889 über die auf den Grundbuchblättern von. Penzig Landung Nr. 120, Hausgrundstü> Nr. 196 und Grundstü> Nr. 157 in Abtheilung IIT unter Nr. 17, 6 und 12 für die Glasmaher Gustav Heyniß, Friß Beichler und Anton Greiner zu Penzig eingetragene Kaution von 8000 # nebst e 5 9% Sitten

4) das Hypothekendokument vom 5 E E

über die auf dem Grundstü>e Nr. 239 Görliß, ge- nannt Bauhof, in Abtheilung Ill unter Nr. 17 jeßt für die Frau Bankdirektor Lydia Hovpe, geb. Lissel, zu Berlin eingetragene und dur< Erbgang auf den Hermann Hoppe und den minderjährigen Hermann Paul Johannes Hoppe, beide zu Berlin, überge- gangene Darlehnsforderung von 3090 Æ, zu 5 9%/g verzinslich, 31.

5) das Hypothekendokument vom D Bet

über die auf dem Grundstü> Nr. 105 Mühlbo>, Kreis Görliß, in Abtheilung 111 unter Nr. 1 für die Geschwister Paul : 1) Gustav Heinrich, 2) Adolf, 3) Reinhold, Söhne des Häuslers Heinrih Paul zu Mühlbo> eingetragene, zu 5 Prozent verzinsliche Nest-Hypothek von 387 4 von einer ursprünglich für den Partikulier August Liers< zu Gorlißz ein- getragenen Kaufgelder-Hypothek von 300 Thaler

gleih 900 Æ, 18./24. 6) das Hypothekendokument vom E S

über die auf dem Grundftü> Nr. 4 Ober Zodel in Abtheilung I1T unter Nr. 3 für Johann Karl Gott- lieb Menzel zu Ober Zodel eingetragene zu 4 Prozent verzinslihe Post von 6 Thlr. 7 Sgr. 9/7 Pfg. Muttertheil, für feaftlos erklärt; B. die eingetragenen Gläubiger und deren unbe- kannte Rechtsnachfolger der nachstehend bezeichneten Hypotheken-Poften: 7) der auf dem Hausgrundstü> Nr. 31 Rauscha in Abtheilung T11 unter Nr. 1- für den Bauer Gottfried Hirche zu Rauscha zufolge Verfügung vom 9. Juli 1862 eingetragenen zu 95 Prozent verzins- lichen Hypothek von 600 Thaler = 1800 #4 rüd>- ständige Kaufgelder, _8) der auf dem Grundstü> Nr. 82 Nieder Bielau in Abtheilung Ill unter Nr. 1 für die Wittwe Anna Rosine Schmidt, geb. Roensh, laut Kauf- vertrag vom 20. April 1848 eingetragenen, zu 3 Prozent verzinslihen Hypothek von 64 Thaler 11 Sgr. 3 Pf. = 193 & 12 F$ Einbringen und Erbtheil, z

9) der auf der Sartenunbents Nr. 34 Ober Sohra in Abtheilung 1IT unter Nr. 2 für den Ge- dingeshulzen Johann Gottfried Hir<he zu Nieder Langenau eingetragenen, zu 5 Prozent verzinslichen Darlehns-Hypothek von 49 Thaler 29 Sgr., 10) der auf der Gartennahrung Nr. 2 Thieliß in Abtheilung 111 unter Nr. 3 für die Wittwe Anna Rosine Otto, geb. Keller, zu Thieliß eingetragenen unverzinslichen E von 10 er = 30 # von einer ursprünglihen Kaufgelder* Hypothek von 60 Thaler mit ihren Ansprüchen an. ee osten ausgeshlossen worden.

örliß, den 29, Juni 1894. Königliches Amtsgericht.