1894 / 160 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L rau Anna Viarie Clifabet Kober, geb.

Baarß;, hier, verkreten durch den Rechtsanwalt Raegell hier E, en ihren Ghemann, den Tapezierer- gehilfen ‘Friedrich Wilhelm Kober, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böôs- licher Verlassung, mit dem Anträge auf Ehescheidung : das zwischen den Parteien bestehende Band der Ebe u trennen und den Beklagten für den allein chuldigen Theil zu erklären, und ladet den Be-

agten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts 1 zu Berlin auf den 2D. Dezember 1894,

ormittags 10 Uhr, Jüdenstraße 59, fee Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 4. Juli 1894.

Buchwald, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 21.

[23566] Oeffentliche Bela, /

In Sachen der Ehefrau des Schlossers Ludwig Lohl, Ottilie, geb. Leberkühne, in Gr. Büllen bei Peine, früher bieselbst, vertreten dur die Rechts- anwälte, Justiz-NRäthe Heymann & Zwilgmeyer hier, Klägerin, gegen ihren genannten Ehemann, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehe- scheidung, ladet Klägerin den Beklagten zur Ab- leistung des ihr durch Urtheil ‘Herzoglichen Land- gerichts vom 23. April d. Irs. auferlegten Eides und zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Braunschweig auf den 5. November 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffent- lien Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Braunschweig, den 6. Juli 1894.

C. Brandt, :

als Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[23549] Oeffentliche Zustellung. i Der Maschinenshlosser Albin N aiiain in Debschwit, zum Armenrechte zugelassen und vertreten dur den Rechtsanwalt Schönemann in Gera, klagt gegen seine Ehefrau Pauline Anna Jda Hemmann, geb. Hopf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- bruhs, mit dem Antrage, die zwischen den Streit- theilen bestehende Ehe dem Bande nach zu trennen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die I1. Zivilkammer des ge- meinscaftlichen Landgerichts zu Gera (Reuß) auf den 28. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gera, den 5. Juli 1894.

Butckel, i Gerichtsshreiber des gemeinshaftlihen Landgerichts. [23513] Oeffentliche Zustellung. _

Die verehelihte Kutscher Lorenz, Hertha, geb. Diks, zu Klein-Gansen, vertreten dur den Rechts- anwalt Runde zu Stolp, klagt gegen ihren Ehemann, den Kutscher Friedrih Lorenz, früher zu Klein- Gansen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böôs- williger Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu trennen, den Be- klagten für. den allein {huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechts\treits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Stolp auf den 13. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stolp, den 23. Juni 1894.

Richter, ;

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [23514] Oeffentliche Zustellung. :

Die Hebeamme Michalowsky, Marie Auguste Jo- hanne, geb. Bittrich, in Stolp, vertreten durch den Rechtsanwalt Runde in Stolp, klagt gegen thren Ehemann, den Viehhändler Otto Michalowsky, früher in Stolp, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilliger Verlassung und Versagung des Unterhalts, mit dem Antrage, das ¿wischen den Par- teien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Be- Élagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Stolp auf den 13. November 1894, Vormittags 9{ Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. |

Stolp, den 4. Juli 1894.

Richter, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

23507] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Budschus, geborene Obermüller, in Berlin, Sofenerftraße Nr. 11, vertreten durch den Justiz-Rath Jordan in Tilsit, klagt gegen ihren Ehemann, den Kutscher Wilhelm Budschus, un- befannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 111. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Tilsit auf den 29, November 1894, Vormittags 40 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 26. Juni 1894.

Boehm, i Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [23536] Oeffentliche Zustellung.

Die unverehelihte Maria Catharina Meyer zu Ostenfelde bei Iburg, vertreten durch Justiz-Rath Meyer zu Münster, klagt gegen den Maurer Bernard Ahnepohl, früher zu Handorf bei Münster, jeyt unbekannten Aufenthalts, aus Ansprüchen aus einer außerehelihen Shwängerung, mit dem Antrage auf Zahlung von 60 46 Tauf- und Wochenbettskoften, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand-

lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Münster, Zimmer Nr. 49, auf den 21. Sep- tember 1894, Vormittags 10- Uhr. g Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Münster, 25. Juni 1894.

Jansen, Gerichtsschreiber des Königl. Amtsgerichts. Abth. V. [23511] Oeffentliche Zustellung.

S Mei Der Rechtsanwalt J. er in Kulmbach klagt namens der Kuratel über die außereheliche Sofie Herold von Görau, vertreten durch den Vor- mund Georg Herold, Bauüer von da, gegen Faun Düeck, Bauers\sohn aus Görau, zur E in Amerika unbekannten Aufenthalts, wegen Ansprüche aus außereheliher Schwängerüng, mit dem Antrage, den Beklagten zur Bezahlung von 190 #, und zwar 170 4 rüdckständige Alimente auf die Zeit vom 1. Juli 1889 bis 1. Juli 1894 und 20 4 Tauf- und Kindbettkosten, nebst 59/9 Zinsen aus 190 M4 vom Tage der Klagszustellung an, sowie zur Kosten- tragung zu verurtheilen und das Urtheil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Er ladet deshalb den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits in die Sitzung des Kgl. Amtsgerichts zu Weismain auf Mittwoch, den 31, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Weismain, den 6. Juli 1894. : Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) Schwab, K. Sekretär.

A Oeffentliche Zustellung. l Die Ehefrau des Musikus und Landwirths Christian Wendel, Gertrude, u Stückrath, zu Baumbach, vertreten durch den Rechtsanwalt Levie zu Cassel, flagt gegen den Musikus und Landwirth Christian Wendel aus Malsfeld, jeßt in unbekannter Ferne, wegen Forderung, mit dem Antrage: den Beklagten zur Zahlung von 1125 4 nebst 5 9% Zinsen seit Zustellung der Klage an die Klägerin. ferner zur weitern Zahlung von 450 #6 für die Klägerin und zur Erziehung thres Kindes vom 6. April 1893 an in vierteljährlihen Raten im voraus zablbar für die Zeit vom 6. April 1894 bis 6. April 1899 und in alle Kosten zu verurtheilen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Cassel auf den L. Dezember 1894, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Caffel, am 6. Juli 1894. Preising, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23565] Oeffentliche Zustellung. :

Der Bäcker Georg Jacob Meyer zu Maring als Universalerbe und Rechtsnachfolger des zu Maring verlebten Kellermeisters Georg Jacob Eck, vertreten durh den Rechtsanwalt Krat zu Bernkastel, klagt gegen den katholishen Geistlihen P. A. Degen, früher zu Nickenich, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 165,13 4 Restbetrages der Darlehne von zusammen 174 M, welche Beklagter in den Beträgen von 120 « I un O amn 10; Junt; 30. August und 16. Dezember 1873 mit der Be- dingung der Verzinsung zu 59/0 seit dem Tage des Empfanges vom Kläger erhielt, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 165,13 A nebst 5 0/0 Zinsen seit dem 8. Iuli 1876 zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Audernah auf den 27. September 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Samball, Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [23521] Oeffentliche Zustellung.

Der Möbelhändler Wilhelm Oldenburg zu Anklam, vertreten dur Rechtsanwalt Schönfeld daselbst, klagt gegen den früheren Kaufmann, Landwirth Heinrich von Wackenitz, früher zu Anklam, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 200 4 und Dinfen mit dem An- trage, den Beklagten zur Zahlung von 200 4 _ nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1894 an den Kläger zu verurtheilen, dem Beklagten auch die Kosten des Prozesses aufzuerlegen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtêgeriht zu Anklam auf den 13. November 1894, Vormittags 10 Uhr, Terminszimmer Nr. 1. Zum Zwecke der e liS Zustellung wird dieser Auszug der Klage öffentlich bekannt gemacht.

Anklam, den 7. Juli 1894.

Schacht, Assistent, als Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[239522) Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Hub. Willaumez Nachf. in Leipzig, vertreten durch den Rechtéanwalt Dr. Schlotter in Gera, flagt gegen den Kaufmann Walter Pater, zuleßt in Gera, jeßt unbekannten Aufenthalts, und den Kaufmann Otto Hermann Schmidt in Gera wegen 722,30 6 Kaufpreis für gelieferte Waaren, mit dem Antrage, die Beklagten unter folidarischer Haftpflicht zur Zahlung von 722,30 M nebst 6 9% Zinsen aus 418,05 4 vom 28, Mai 1894 ab, aus 154,25 A6 vom 12. Juni 1894 ab und aus 150 4. vom 28. Juni 1894 ab an die Klägerin zu ver- urtheilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Mitbeklagten Kaufmann Walter Pater zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die [. Zivilkammer des gemeinschaftlihen Land- gerihts zu Gera (Reuß) auf den 4. Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gera, den 5. Juli 1894.

Budckel, Gerichtsschreiber des gemeinschaftlihen Landgerichts. [23578] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Ludwig Heiny in Salmba klagt

egen die Kinder und Erben der zu Salmbach wohn- haft gewesenen und verlebten Elisabeth Paul, Wittwe

von Carl Heiny, als: 1) Carl Heiutz, ehemaliger

Lehrer, jeßt ohne bekanntes Gewerbe, 2) Ludwig Heinz, Bäcker, beide in Frankrei, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, und Konsorten wegen Forderung mit dem Antrage, die Beklagten hpothe ays für das Ganze, unter sich jedoch nur nah Verhältniß ihrer Erbtheile zu verurtheilen, an Kläger 56,90 M. nebst 5 9/9 Zinsen ges Klagetag zu zahlen, demselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erkären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Lauterburg auf Freitag, den 26. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lautterburg, 6. A taa

eil,

Gerichts\{hreiber des Kaiserlißhen Amtsgerichts. [23546] D Tel Sr Zustellung.

Nr. 5945, Die Fürstl. Standesherrschaft Fürstenberg, vertreten durch die Fürstl. Kammer zu Donaueschingen, klagt gegen den Landwirth Mathias Korhummel von Grünwald, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Auflösung des mit dem Genannten über das fog. ehemals Josef Rogg’she Todbestandgut in Grün- wald abges{lossenen Pachtvertrags vom 12. April 1894, nah welchem si der Beklagte der Zuständig- keit des dies\. Amtsgerichts unterworfen hat, mit dem Antrage auf Verurtheilung desselben durch vorläufig vollstreckbares Urtheil zur Zahlung von a. 280 M Pachtzins für ein volles Jahr nebst 5% Verzugs- zinsen vom Klagzustellungstage ab, b. 225 4 Pacht- zinsmindererlös, ec. den Kosten der Neuverpachtung Liquidation vorbehalten und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Großberzoglihe Amtsgericht zu Neustadt auf Dienstag, den 25. September 1894, Nachmittags ‘s Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (

Neustadt i. Schwarzw., den 4. Juli 1894. Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Amtsgerichts:

J Bir Vogel: [23539] Oeffentliche Zustellung.

Die Victorine Didier, Wittwe von Julian Renard, Rentnerin zu Imlingen i. Lothr., vertreten durch Geschäftsmann Küven zu Straßburg i. Elf., klagt gegen

1) Louis Brisset, Tagner in Nancoy-le-Grand,

N Karl Brisset, Knecht in Montblôme (Meuse),

3) Johann Baptist Brisset, Knecht in Menil- la-Orne,

4) Julian Brisset, Tagner, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort,

5) Elise Vrisset, und deren Ehemann August Wirbel, ebenfalls ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, alle in ihrer Eigenschaft als Kinder und Erben des zu Imlingen verstorbenen Gärtners Nikolaus Brisset, wegen baaren Darlehens mit dem Antrage auf Verurtheilung der Beklagten, unter Sammktverbindlichkeit, an Klägerin die NRestsumme von zweihundertahtzig Mark nebst 5 9/9 Zinsen seit den leßten fünf Jahren, bezw. Verurtheilung jedes der Beklagten, der Klägerin je ein Fünftel dieser Summe mit je sech8undfünfzig Mark nebst 5 9% Zinsen seit den leßten fünf Jahren zu bezahlen, den- jelben die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Saarburg i. Lothr. auf den 28. November 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die oben unter 1, 2 und 3 genannten Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Kempt,

Hilfsgerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. [23526] Oeffentliche Zustellung.

Der I. Bischoff, Maison Garne in Baden- Baden, Römerplaß 7, klagt gegen den Friedrich Hoh, Schlosser, früher in Königshofen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Wohnungsmiethe, Pension und Wäsche, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Be- flagten zur Zahlung von Einhundert drei und vierzig Mark vierzig Pfennig nebst 5 0/6 Zinsen seit dem Klagezustellungstage sowie vorläufige Vollstreckbar- feitserflärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht zu Straßburg i. E. auf den 22. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schönbrod,

Gerichts\{hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. [23534] Oeffentliche Hue bus,

Nr. 5041. Der Ferdinand Dietsche, Landwirth in Sch(hlechtnau, klagt gegen den Johann Nepomuk Stich von Künaberg, zuleßt in Ußzenfeld, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, aus Kauf von Bürstenwaaren v. J. 1877/78, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 und auf vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgeriht zu Schönau auf Dienstag, den 16, Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schönau, den 3. Juli 1894.

(1, 8) Hehn, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[23533] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 5040. Der Josef Böhler, Bürstenfabrikant in Brandenberg, klagt gegen ren Johann Nepomuk Stich von Künaberg, zuleßt in Ugenfeld, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, aus Kauf von Bürstenwaaren vom Mai 1880, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 139 A 75 Z und auf vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur Me Verhandlung des Nechts\treits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Schönau auf Dienstag, deu A6, Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schönau, den 3. Juli 1894.

(L. S) t i Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerickts,

[23535] Oeffentliche Zuftellung.

Nr. 5039, Der minderjährige Karl Josef Stich von Künaberg, vertreten Buri seinen Vormund Gustav Wißler, Landwirth in Schlehtnau, klagt gegen den Johann Nepomuk Stich von Künaberg zuleßt in Ubßenfeld, z. Zt. unbekannten Aufenthalts! aus Einziehung und es Verbrauch einer Kauf, \hillingsforderung des Klägers, mit dem Antrag auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 300 Æ an den Kläger, z. H. seines geseßlihen Ver- treters, und auf vorläufige Vollstreckbarkeitserklärung des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzog- liche T zu Schönau i. W. auf Dienstag, den 16, Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, ges Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser [uszug der Klage bekannt gemacht.

Schönau, den 3. Juli 1894.

(L. S.) ehn, Gerichts\{hreiber des Großherzóglihen Amtsgerichts,

[23544] Oeffentliche IUNENKug,

Der Kaufmann Eduard Kaersten zu Ältenweddingen, vertreten dur den Rechtsanwalt Meyer zu Wanz- leben, klagt gegen den Käfefabrikanten Andreas Meyer in Hornhausen, jeßt in unbekannter Ab- wesenheit, aus dem Schuld\hein vom 11. August 1879, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu ver- urtheilen, an den Kläger 100 4 nebst 5 9/9 Verzugs- zinsen seit dem 11. August 1889 zu zahlen, 2) das Urtheil für vorläufig .vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Wanzleben auf den 10, Oktober 1894, Vor- mittags 9} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Es wird diesex Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wanzleben, den 10. Juli 1894.

Erb st ößer, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, 11.

[23559]

Die Ehefrau des Bäckers Jacob Durft, Henriette, geb. Schulten, zu M.-Gladbach, vertreten durch Rechtsanwalt Cohen hierselb#t, klagt gegen thren ge- nannten Ebemann daselbst mit dem Antrage auf Güterfrennung. Termin zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits ist vor der 2. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 17, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, be-

stimmt. E Ochs, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23557] |

Die Ehefrau Barbier Franz Nehfeld, Anna, geb. Bohner, zu Düsseldorf, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Levison, klagt gegen den Barbier Franz Reh- feld zu Düsseldorf auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits is vor der Ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 30, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

Bart\ch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23558]

Die Ehefrau des Kaufmanns Friedrih Gehre Amalie, geb. Schäfer, zu Düsseldorf, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Reinarß, klagt gegen den Kaufmann Friedrich Gehre zu Düsseldorf auf Gütertrennung. Termin zur mündlichen] Verhandlung des Rechtsstreits ist vor der Ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 30. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

: Bartsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [23560]

Die Ehefrau des Schneidermeisters Franz Vander, Anna Maria, geb. Jansen, zu Düsseldorf, vertreten durh Nechtsanwalt Justiz-Rath Scbiedges, klagt gegen den Schneidermeister Franz Vander zu Düsseldorf auf Gütertrennung. Termin zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits is vor der Ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 30, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt.

Bart\ch, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts. [23553]

Die durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Neele ver- tretene Mathilde Morsbah zu Neuenkulle b. Gräf- rath, Ehefrau des Anstreihers Carl Vogt daselbft, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage au? Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf den. 19, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr, im Sigungssaale der 111. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elber-- feld anberaumt.

Straubel, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königliche Landgerichts.

[23554]

Die durch Rechtsanwalt Flucht vertretene Josefine Axer zu Elberfeld, Ehefrau des früheren Pferdebahn- haffners August Solbach daselbst, hat gegen den leßteren beim Königlichen Landgeriht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 19, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, 1m Situngssaale der 111. Zivilklammêr des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

j Straubel, Aktuar, ; Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23552]

Die durch Rechtsanwalt Conte vertretene Martha Köhn zu Elberfeld, Ehefrau des Schuhwaarenhänd- lers Jacob Reinhardt daselbst, hat gege den lepteren beim Königlichen Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrentnung- Zur mündlichen Verhandlung is Termin auf den 19, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der 111, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

Straubel, Aktuar, l Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

zum Deutschen Reichs-A

X 160.

———

1. Untersuchungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2. Versicherung. 4. E Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloofung. 2x. von Werthpapieren.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl. (23530)

Die durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Dahmen ver- tretene Anna Sarres zu Elberfeld, Ehefrau des Wirths Robert Recknagel daselbst, hat gegen den letzteren beim Königl. Landgericht zu Elberfeld Klage erhoben mit dem Antrage auf Gütertrennung. Zur münd- lichen Verbandlung is Termin auf den 19. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungssaale der IIT. Zivilkammer des Königl. Landgerichts zu Elberfeld anberaumt.

/ Straubel, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [23537] :

Die Ehefrau des Kaufmannes Georg Ludwig Franz Hölderliu, Maria Elisabeth, geb. Büttner, zu Mühlenseßmar bei Gummersbach, Prozeßbevoll- mächtigter Rechtsanwalt Simon Mayer in Köln, flagt gegen ihren Ebemann auf Cütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 18, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, 111. Zivil- fammer.

Kölu, den 6. Juli 1894.

Der Gerichtsschreiber: Sch ulz.

[23555] Bekanntmachung.

Die Eva Apel, ohne Stand, Sbetron des Bau- tehnikers Andreas Engel zu Sablon, hat gegen ihren genannten Ehemann, daselbst wohnhaft, die Gütertrennungsflage erhoben. Zur Verhandlung ift die Sitzung der 1. Zivilkammer des Kaiserl. Land- gerichts zu Metz vom 15, Oktober 1894, Vormit- tags 9 Uhr, bestimmt worden.

Meg, den 7. Juli 1894.

Der Gerichts\{hreiber: Laurent.

[23541] Gütertrennungsflage.

Sophie Wießler, Ehefrau des Milchhändlers Daniel Klumpp, zu Mülhausen i. Els. wohnhaft, hat gegen leßteren die Gütertrennungsflage bei dem Kaiserlichen Landgerichte hierselbst durch den Rechts- anwalt Herrn Dr. Reinah eingereiht. Termin zur mündlichen Verhandlung ift auf Dieustag, den 16. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, im Zivilsitzungssaale des genannten Gerichts anberaumt.

Mülhausen i. E., den 5. Juli 1894.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. S8.) Stahl. [23564]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bonn vom 7. Juni 1894 ift zwischen den Eheleuten Landwirth Peter "ck aievigg zu Niederwarensbah und Helena, geb. Schmidt, daselbst die Gütertrennung ausgesprochen.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts.

(L. 8.) Donner, Landgerichts-Sekretär.

[23542] Gütertrennung.

Durch Urtheil des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 3. Juli 1894 i\t zwischen Maria Riß, ohne Gewerbe in Mülhausen i. Els., und deren Ehemann Emil Wohlgroth ,„ früher Wirth, jeßt ohne Gewerbe daselbst, die Gütertren- nung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 5. Juli 1894.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Stahl[.

[23540] Gütertrenaung. |

Durch Urtbeil des Kaiserlihen Landgerichts zu Mülhausen i. E. vom 3. Juli 1894 ijt zwischen Marie Anna Galliath in Mülhausen i. E. und deren Ehemann Andreas Greber, Tagelöhner daselbft, die Gütertrennung ausgesprochen worden.

Mülhausen i. E., den 5. Juli 1894.

Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Stahl.

[23562] L Gütertrennung. i Durch Beschluß des Kaiserlichen Landgerichts zu Mülhausen t. E. vom 2. Juli: 1894 ist zwischen Josephine, geborenen Balland, und deren Ehemann Alfred Hoffmanu, Schuhhändler, beide zu Mül- hausen i. Els. wohnhäft, die Gütertrennung ausge- \prochen worden. Mülhausen i. E., den 7. Juli 1894. Der Landgerichts-Sekretär: Stahl. [23551] Bekanntmachuug eines Gütertrennungsurtheils. Dur Urtheil der 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Trier vom 22. Mai 1894 ist die zwishen den Eheleuten Wendelinus Siersdorfer, Vergipser, und Marie, geb. Rüpplinger, beide zu Trier wohnend, bestandene ehelihe Gütergemeinschaft für aufgelöst erklärt worden. Trier, den 5. Juli 1894.

; Große, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. MNGARGE L R N T HEC T E E N N G R E T ARER S Ai

3) Unfall: und Juvaliditäts-2c. Versizerung.

[23354] Bekauntmachung

der Veränderungen in der Organisation 2c.

der Tiefbau-Berufsgenofsseuschaft, welche seit

der Veröffeutlichung vom 10. April 1894, Reichs-Anzeiger Nr. 84, eingetreten find.

Der Vertrauensmanu-Stellvertreter für den

Oeffentlicher Anzeiger.

Zweite Beilage nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Dienstag, den 10. Juli

Bezirk T 8 (Reg.-Bez. Stettin) C. Krüger in Stettin ist gestorben.

Der Vertrauensmann-Stellvertreter für den Bezirk V 4 (Kreise Bohum Stadt und Land, Dort- mund Stadt und Land, Hattingen und Hörde) Bernh. Lang in Dortmund i} gestorben und an seine Stelle der Geschäftsführer K. Strueß in Dort- mund, Märkische Str. 55, gewählt.

Der Vertrauensmann-Stellvertreter für den Bezirk VII1 3 (Kreishauptmannschaft Bauten) Stadt-Baudirektor Baumgärtel in Bauten ist zum Vertrauensmann und der Bauunternehmer F. W. Philipp in Löbau i. S. zum Stellvertreter ge- wählt.

Berlin, den 5. Juli 1894. Der Vorftand

der Tiesbau-Berufsgenossenschaft.

4) Verkaufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[20024] Bekauntmachung. Domänen-Verpachtung.

Die im Kreise Wanzleben, kdicht e: dem Dorfe Wolmirsleben, ca. 20 km von der Kreiéstadt Wanz- leben, ca. 4 km von der Stadt Egeln und ca. 28 km von der Stadt Magdeburg entfernt belegene König- lihe Domäne Altona, enthaltend ein Gesammt- areal von 456,8845 ha, worunter 398,6245 ha Ader und 40,7160 ha Wiesen, foll mit Wohr- und Wirthschaftsgebäuden von Johannis 1895 ab auf 18 Jahre, also bis Johannis 1913 anderweitig öffentlih meistbietend verpachtet werden.

Zu diesem Behufe haben wir, da in dem statt- aehabten erften Termin feine annehmbaren Gebote abgegeben worden sind, einen zweiten Termin vor unserem, Departements - Nath, Regierungs - Nath Bodenstein auf

Freitag, den 3. Angust ds. Js., Vormittags UA Uhr, in unserem Sißungsfaale, Domplay Nr. 3 hierselbft, anberaumt, zu welhem wir Pachtlustige mit dem Be- merken einladen, daß der jeßige Pachtzins rund 89160 A und der Grunds\teuerreinertrag rund 25 878 M. beträgt.

Die Bewerber um diefe Pachtung haben den Besitz eines eigenen verfügbaren Vermögens von 175 000 A, sowie ihre landwirthschaftlihe Befähigung dem ge- nannten Departements-Nath rechtzeitig vor dem Ter- mine selbs nachzuweisen.

Die Verpachtungs- und Bietungsbedingungen, das Vermessungsregister und die Flurkarte können sowohl in unserer Registratur während der Dienststunden, als auh auf der Domäne eingesehen werten.

Abschrift der Verpachtungsbedingungen 2c. kann gegen Eritattung der Schreibgebühren von 1,50 M und Druckosten von 0,30 A von unserer Registratur bezogen werden.

A den 20. Juni 1894.

önigliche Negierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domänen und Forsten. NRocholl.

[23575] Königliche Eisenbahn - Direktion Hannover, Bauabtheilung Harburg. Verdingung der Ausführung nachstehender Lieferungen Neubauten auf dem Bahnhofe Harburg:

1) Lieferung von 1 Million Hintermauerungs- ziegeln, Normalformat (12. 25. 64 ecm),

2) Lieferung von 1200 cbm Steinschlag, __

3) Lieferung von 3500 Fäfsern bezw. 10 500 Säcken Portland-Zement.

Termin Dienstag, den 17. Juli 1894, Vormittags 11 Uhr, im Bureau des Unter- zeichneten zu Harburg, Moorstr. 16.

Die Bedingungen können daselbst eingesehen und die Verdingungsunterlagen gegen Einsendung von 1,05 Æ für je ein Loos von dort bezogen werden.

Die Proben sind nur „bestellgeldfrei““ einzu-

senden. Ö Zuschlagsfrist 4 Wochen. Harburg, den 8. Juli 1894. Der Bauinspektor: F. Meyer.

für die

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[69850] Bekauntmachung.

Die Inhaber der nachbezeichneten, in der 46. Ver- loofung gezogenen und infolge dessen durch die ôffent- liche Bekanntmachung vom 12. Juni 1893 zur Baarzahlung gekündigten 4% Schlefischen Pfandbriefe Litt. W. und zivar:

Nr. 41120, Poln. Krawarn 2c. über 1000 Thaler

3000 4); j ne 43901 Groß-Stein 2c., Nr. 45180 Ratibor 50341

über je 500 Thaler (1500 A);

Nr. 50028 Pogarell und Alßenau, Nr. Groß-Stein 2c., Nr. 51978, 52020, 52022, 52028 Poln. Krawarn 2c., Nr. 52215 Ratibor liber je 200 Thaler (600 46);

Nr. 62780, 62802, 62892 Groß -Stein 2c., Nr. 64884, 64926, 64957 und 65065 Ratibor über je 100 Thaler (300 4);

Nr. 79457 Poln. Krawarn 2c. über 50 Thaler (150 M) und

Ma E Poln. Krawarn 2c. über 25 Thaler

M. werden hierdurch wiederholt aufgefordert, diese Pfand- briefe nebst den dazu gehörigen Zinétfcheinen Serie XIT. Nr. 7—10 bei der Königlichen Justituten-Kasse hierselb (am Lessingplaße im Regierungsgebäude) zu präfentieren ‘und dagegén den entsprechenden Baar- betrag in Empfang zu nehmen.

Sollte die Einreichung nicht bis zum 15, August 1894 erfolgen, so werden die Inhaber der frag- lihen Pfandbriefe nah § 50 der Allerhö{\ten Ver- ordnung vom 8. Juni 1835 mit ihrem Realrechte auf die in den Pfandbriefen ausgedrücckte Spezial- Oper präkludiert und mit thren Ansprüchen ediglih an die bei der Königlichen Instituten-Kasse hierselbst deponierte Kapitalsyaluta verwiesen werden. Aus früheren Verloosungen find Pfandbriefe Litt. B. noch rückständig und bereits präkludiert :

à 3} 9%

aus der 20. Verloosung: Nr. 18581 Hausdorf über

100 Thaler (300 A); i : à 4 9/9

aus der 44. Verloosung: Nr. 45070 Poln. Kra- warn 2c. über 500 Thaler (1500 4),

Nr. 50401 Groß - Stein 2c. über 200 Thaler (600 A),

Nr. 61229 Elend und Nr. 62840 Groß-Stein 2c. über je 100 Thaler (300 46),

aus der 45. Verloosung: Nr. 52064 und 52078 Ratibor über je 200 Thaler (600 4),

Nr. 62335 Pogarell und Algenau und Nr. 64960 Natibor über je 100 Thaler (300 46).

Breslau, den 16. Februar 1894.

Königliches Kredit-Justitut für Schlefien.

Buthholt.

[23353] Aufkündigung der ausgeloosten Kreisobligationen des Kreises Oels.

Bei der im Beisein der Kreis-Kommission . und eines Notars stattgefundenen Verloosung der auf Grund der Allerhöchsten Privilegien vom 30. Of- tober 1865, 27. November 1873 und 7. Dezember 1885 ausgefertigten und am 2. Január 1895 einzu- lôöfenden Kreisobligationen des Kreises Dels sind nachstehende Nummern gezogen worden und zwar:

a. vou den unter dem S. Januar 1866 ausgefertigten Kreisobligationeu :

Litt. A. über je 1500

Nr. 30 u. 31.

Litt. B. über je 600 M

Nr. 12

Litt. C. über je 300 M

Nr. 2 15 16 60 96 148 165 170 214 256 274 281 305 u. 319.

Lätt. D. über je L50 M

Nr. 1 19 36 39 72 104.105 # 137

Nr. 26 80 IT 5L u, ITEi

b. von den unter dem 22. Januar 1874 ausgefertigten Kreisobligatiouen :

Litt. B. über je 600 (

N De

Litt. C. über je 200 M

Nr. 63 73-74 103 1. 130.

Litt. D. über je 150

Ne 10 Litt. E. über je 75 Nr. 28 u, 39. j c. von den uuter dem 1. Januar 1886 ausgefertigten Kreisobligationenu: Lit. A. über je 1000 M Nr. 57 l 75% Nr. 41 11,303 Litt. ©. über je 200 M Nr. 96 99 128 155 159 229 262 276 373 u. 500. Die Besißer der zum 2. Januar 1895 hier- durch gekündigten Obligationen werden daher auf- gefordert, den Nennwerth gegen Nückgabe der Obli- gationen vom 2. Januar 1895 ab bei der hiesigen Kreis - Kommunalkasse in Empfang zu nehmen. Bei Einlösung der sub a. bezeichneten ausgeloosten Kreisobligationen sind die dazu gehörigen Zins-

| kupons Ser. VI Nr. 9 u. 10 nebst Talons, bei den

sub b. genannten die dazu entsprehenden Zins- kupons Serie V Nr. 3 bis 10 und die Talons und bei den sub e. bezeichneten die Zinskupons Ser. I1 Nr. 9 u. 10 nebs Talons zurückzureicen.

Eine weitere Verzinsung der ausgeloosten - ODbli- ationen findet von dem obengedachten Tage ab nit ftatt, und wird der Werth der etwa nit zurü- gelieferten Kupons von den Kapitalien in Abzug gebracht. i

Gleichzeitig werden die Inhaber der bis jeßt noch niht realisierten, bereits früher ausgelooften Kreisobligationen hierdurh aufgefordert zur Ver- meidung weiterer Zinsverluste die Valuta baldigst

zu erheben. Noch nicht realifiert find

a. .die im Jahre 1891 ausgelooften Obli- |

gationen : j Läitt. C. Nr. 275 über 300 und

Ltt. D. Nr. 86 iber 150 M, b. die im Fire 1893 ausgelooste Obligation Litt. C. Nr. 278 über 209 4, sämmtlich ausgefertigt unter dem 2. Januar 1866. Oels, den 27 Juni 1894. Namens des Kreis-Ausschusses : Der Vorsitzende: von Kardorff.

6. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. 7. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenfchaften.

8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bank-Ausweife.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

[23581] Bekanntmachuug. Bei der am 14. Februar cr. stattachabten Aus- loosung vou Halberstädter Stadtanleihe- scheinen find folgende Nummern gezogen worden: 1) von der Auleihe vom 28. Februar 18824. Litt. A. Nr. 352 355 359 397 398 408 431 438 457 476 565 637 638 639 640 à 1000 M

Litt. B. Nr. 46 47 86 137 167 179 427 470 472 474 478 534 538 550 564 617 618 688 713 714 715 716 756 819 811 968 980 999 1029 1033 1058 1065 1070 1088 1116.

Litt. C. Nr. 29 32 35 105 334 410 473 564 565 566 604 622 624 691 694. 2) von der Anleihe vom 28. Februar C891.

Látt. A. Nt. 45 104 105 123 133,

Litt. B. Nr. 81 160 253 254 304 315 403.

Litt. C. Nr. 120 131 145 182 288 389 406 454.

Diese Anleihescheine werden hiermit zum L, Ok- tober dieses Jahres gekündigt. ge

Gegen Rückgabe derselben nebst den Anweisungen zum Empfang der IV. Reihe der Zinsscheine sind die Beträge vom PL. Oktober dieses Jahres ab in unserer Stadthauptkaffe in Empfang zu nehmen, und hört die Verzinsung der ausgeloosten Stadt- anleihesheine von diesem Tage ab auf.

Aus früheren Verloosungen find noch folgende Nummern rückständig : 1) aus der Verloosung vom 24. Februar1892:

Litt. C. Nr. 366 über 200 4 der Anleihe vom Jahre 1882 und Litt. A. Nr. 201 221 über je 1000 6 fowie Litt. C. Nr. 339 über 200 Æ der Anleihe vom Jahre 1891.

Die Verzinsung hat mit dem 1. Oktober 1892 aufgehört. 2) aus der Verloosung vom 22.Februar1893 :

Litt. C. Nr. 67 85 94 153 über je 200 Æ der Anleihe vom Jahre 1882 und Litt. A. Nr. 191 über 1000 Æ sowie Litt. C. Nr. 455 über 200 M der Anleihe vom Jahre 1891.

Die Verzinsung hat mit dem L. Oktober 1893 aufgehört.

Halberstadt, den 29. Juni 1894.

Der Magistrat.

6) Kommandit-Gesellschaften auf Altien u. Alktien-Gesellsch. [23579]

Actiengesellschaft zum wilden Mann vormals I. G. Seiß in Shweßingen.

Die Herren Aktionäre werden hierdurch zu einer außerordentlichen Generalversammlung auf Montag, den 30. Juli a. e., Nachmittags halb 4 Uhr, in das Geschäftslokal der Gefell- schaft in Schwetzingen ergebenst eingeladen.

Tagesordnung : Neduktion des Aktienkapitals. Ausgabe von Prioritäts-Aktien. Firmaänderung. Statutenänderung.

Diejenigen Herren Aktionäre, welche an der Ge- neralversammlung theilzunehmen wünschen, haben ihre Aktien bei unserer Gesellschaftskasse in Schwetingeu bis spätesteus 2 Werktage vor der Generalversammlung zu hinterlegen und da- gegen ihre Eintrittékarte in Empfang zu nehmen.

Schwetzingen, den 7. Juli 1894.

Der Auffichtsrath.

23605] Hammonia-Metallwaaren Fabrik Actiengesellschaft.

Außerordentliche Generalversammlung am Dienstag, den 31. Juli 1894, Nachmittags 23 Uhr, im Bureau der Rechtsanwälte Dres. Samson & Lippmann, Hamburg, Neust. Fuhlen-

twoiete 31. Tagesordnung :

1) Antrag des Vorstands und des Aufsichtsraths unter Aufhebung des Beschlusses, betreffend die Herabseßung des Grundkapitals nunmehce die Auflösung der Gesellschaft zu beschließen.

2) Wahl der Liquidatoren und Befügung der- selben die Veräußerung unbewegliher Sachen auch anders als durch öffentliche Versteigerung zu bewirken.

Der Vorstand. Der Auffichtsrath.

N. Salomon. H. Riese.

[22747]

Die Herren Aktionäre der Zuckerfabrik Bahnhof Marienburg werden hiermit zur ordentlichen Generalversammlung auf Dienstag, dew 24, Juli cr., Nachmittags 5 Uhr, in das Hotel König von Preußen zu Marienburg ergebenft eingeladen.

Tagesordnung :

Erledigung der im § 22 des Statuts und in § 22 Nr. 2 a. des Nachtrags zum Statut bezeichneten Gegenstände.

Abänderung der §§ 32 und 38 des Statuts.

Die Ausgabe der Stimmkarten erfolgt im Fabrik“ fomtor bis zum 24. Juli cr., Mittags 12 Uhr, a § A des ung f alen H

ir machen nochmals darauf au am, E neuen - Dividendenbogen gegen Rüterbe der alten Talons zur Abholung bereit liegen.

Sandhof, den 4. Juli 1894.

Zudckerfabrik Bahnhof Marienburg.

Fr. Zimmermann. . Tornier. Rud. Woelke. |