1894 / 164 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bezw. 6 der den Erben des Stellmachermeisters j Gottlieb Schöntag, den durch den Pfleger Wilhe Kiese vertretenen Geschwistern AugeA und Pauline Schöntag, gehörigen Grundstücke Blatt 62 und 59 Zieser witz, gebildet aus der Shuldurkunde vom 14. Juli 1875 und dem Hypothekenbrief vom 1. September

1875,

6) über 1200 Thlr. zu 5 9/o verzinsliche Kaufgelder, enes en aus dem Kaufvertrage vom 5. November 1863 zufolge Verfügung vom 31. Dezember 1863 für den Vorbesiber Johann Karl Schmidt zu Keulendorf in Abtheilung 111 Nr. 2 des dem Gutsbesißer Emil

Lamm, dem Wirthschaftsinspektor Max Lamm, der verehelihten Banquier Anna Braun, geborenen Lamm, geborgen Grundstücks Blatt 7 Keulendorf, ferner n. Abtheilung 111 Nr. 1 des dem Stellenbesißer Carl Plath PILOE Grundstücks Blatt 103 Keulendorf, endlih in Abtheilung I1T Nr. 1 des dem e eee Wilhelm Kinast gehörigen Grund- stüds Nr. 104 Keulendorf, gebildet aus dem Kauf- vertrage vom 5. November 1863, dem Eintragungs- vermerk vom 2. Januar 1864 und dem Hypotheken- buh8auêzuge vom 2. Januar 1864

für fraftlos erklärt und

TI. die etwaigen Berechtigten nahstehender Hypo- thekenposten :

1) a. 2 Thlr. 18 Sgr. Restkaufgeld für die Heger’shen Waisen,

þ. 4 Thlr. 24 Sagr., Rest von 17 Thlr. 18 Sgr. NVatererbtheil und für eine Kuh dem Kinde des ver- storbenen Hans Mobich, Namens Hedwig,

c. 70 Thlr. 12 Sgr. dem Dominio für Bauholz und andere Baukosten, aus dem Kaufbrief vom 2. April und 18. Juni 1778,

2) 18 Sgr. rüdckftändige Kaufgelder für Anna- Marie Jonas, geborene Malicke, aus demselben Vertrage, i

zu 1 und 2 eingetragen in Abtheilung 111 Nr. 1 bezw. 2 des dem Stellenbesißer August Böhm ge- hörigen Grundstücks Nr. 40 Nimkau,

3) 37 Thlr. 10 Sgr. 44/5 Pf. oder 46 Thlr. {lef. | 16 Sgr. 44/5 Pf. für die 4 jüngsten Anton Hanke- en inder, Namens Anton, Franz, Augustin und

nna Marie zufolge Erbsonderung d. d. 1. Januar et conf. 27. März 1806, als elterlihes Erbtheil,

4) 76 Thlr. Rest von 100 Thlr. Kaufgeld, ver- zinslih zu 49% für den Verkäufer Ignayß Beyer und Johanna Beyer, geborene Hanke, auf Grund der Ürkunden vom 7. April 1844, 30. April 1844 und 13. Juli 1846, /

5) 40 Tolr. Darlehn , verzinslih zu 49/6 für den Snwohner und Sattler Anton Gillner in Peicherwiß aus dem gerichtlichen Schuldinstrument vom 19. bezw. 91. Januar 1848, :

zu 3, 4 und 5 eingetragen in Abtheilung III Nr. 4, bezw. 5, bezw. 6 des dem Häusler Carl Woischke zu Peicherwißz gee ioes Grundstück Nr. 45 Peicherwiß,

mit ihren Rechten und Ansprüchen auf diese Posten ausges{hloffen.

Neumarkt, den 7. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[24524] Bekanntmachung. ;

Auf den Antrag des Ackerb#rgers Wilhelm Ludwig Emil Karl Heinrich Giese und der Ehefrau des Rentiers Rudolf Baumgarten, Emma Friederike, eb. Giese, beide zu Sandau a. E., vertreten durch den

echtêanwalt Wadtcke in Havelberg, hat das König- liche Amtsgericht zu Sandau in der Sißung vom 90. Juni 1894 dur den Amtsrichter Niedenführ für Recht erkannt: :

1. Alle ihrer Existenz nach unbekannten Eigen- thumsprätendenten nachstehender Grundftücke, und zwar : i:

1) des im Grundbuch von Sandau der Wiehl- gärten Band 11 Blatt Nr. 5 verzeichneten Gartens, dessen Besißktitel gegenwärtig (seit dem 14. Dezember 1813) für die Ehefrau des Rektors Johann Andreas Braun, geb. Herms, berichtigt ist, 4

9) des im Grundbuch Sandau der Wiehlgärten Band 11 Blatt Nr. 4 verzeichneten, am Amtswiehl belegenen Gartens, dessen Besißtitel gegenwärtig (laut Kontrakts vom 13. November 1800) für die Wittwe Anna Catharine Schulze, geb. Boldte, be- richtigt ift, : 5 ;

werden mit ihren etwaigen Realansprüchen auf die vorbezeichneten Grundstücke ausgeschlossen, und es wird ihnen deswegen ein ewiges Stillschweigen auferlegt. L

IL. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

Sandau, den 26. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des cine f Auf Antrag des Auktionskommissars A. Ahlers Niessing zu Billerbeck als Generalbevollmächtigten des Gutsbesizers Heinrih Steinmann zu Hennewith, Ksp. Darfeld, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Coesfeld durch den Amtsgerichts-Rath Heitmann, da der Antragsteller die Tilgung der nachstehend be- zeihneten Band 33 Blatt 5 Abtheilung I1]1 Nr. 2 des Grundbuchs von Darfeld eingetragenen Posten, ais:

a. von 100 Rtblr. für den Assessor Gröninger zu Horstmar aus der Obligation vom 24. Oktober 1826,

b. von einer E T von 864 Rtblr. 14 Pfg. für die Geshwister Elisabeth und Heinrich Wibbelt und der Befreiung von den elterlichen Schulden zu 9331 Rthlr. aus dem Theilungsrezeß vom 10. De- zember 1844 und 4. Januar 1849,

und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaub- haft gemacht hat, da das Ausgebot nach § 103 der Grundbuchordnung zulässig ist, da das Aufgebot dur Anheftung an die Gerichtstafel sowie durch Ein- rüdung in den öffentlihen Anzeiger des Amtsblatts der Königlichen Regierung zu Münster vom 22. März 1894 bekannt gemacht ist, da in dem Aufgebots- termine vom 9. Juli 1894 keine Rechte Dritter auf die Posten angemeldet sind, und der Antragsteller el des us chlußurtheils beantragt hat, für Recht :

[24526]

daß alle diejenigen, welhe Ansprüche auf die vor- bezeichneten Posten geltend zu machen haben, mit denselben auézushließen.

ansprüchen auf die Parzelle Flur 11 Nr. 16 an der Sceblamme, Acker a S9 Ee der Steuergemeinde Werl ausges{lossen.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag-

stellern AUEEEE E ôniglihes Amtsgericht.

[24519] Oeffentliche Zustellung. Der Klemptner Georg Bride zu Breslau, Rofen- thalerstraße Nr. 4a bei Frau Klemptnermeister Trunk, vertreten durch den Rechtsanwalt Blaß zu Breslau, klagt gegen seine Chefrau Marie Jasche, gs Fahrenwaldt, früher zu Breslau, jeßt unbekannten ufenthalts, wegen böslicher Berlin mit dem Antrage, das zwischen den atis estehende Band der Ehe zu trennen, die Beklagte für den allein \{huldigen Theil zu erklären und ihr die Kosten des Prozesses aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau nah Saal 81 im 1. Stock des Landgerichts- gebäudes am Schweidnigerstadtgraben 2/3, auf den 18. Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage békannt gemacht. i Breslau, den 10. Juli 1894.

Fischer, i f. d. Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts.

[24500] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Anna Kurzhals, geb. Mierow, zu Rostock, vertreten durch Rechtsanwalt Vogler in Altona, klagt gegen ihren Ehemann, den Schuh- macher Friedrih August Kurzhals, zuleßt in Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, mit dem Antrage auf Trennung der zwi}chen den Parteien bestehenden Ehe vom Bande und Er- flärung des Beklagten für den schuldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 22. Dezember 1894, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht. : Altona, den 9. Juli 1894.

Leißnig, G

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[24615] Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Tübingeu. Oeffentliche Zustellung. Ï Die Barbara Strobel, geborene Pfrommer, în Liebenzell, Ober-Amt Calw, vertreten durch NRechts- anwalt Bohnenberger in Tübingen, klagt gegen ihren Ehemann Karl Strobel, Schuhmacher von Lieben- zell, derzeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, auf Ehescheidung, mit dem Antrage: es wolle für Recht erkannt werden : die zwischen den Parteien am 15. Juli 1886 ges{lossene Ehe wird wegen böslicher Verlassung seitens des Ehemanns dem Bande nah getrennt, der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Tübingen auf Samstag, den S. Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung. wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Den 11. Juli 1894. Landgerichts-Sekretär G ocken ba ch. [24520] Oeffentliche Zustellung mit Ladung. Fn Sachen der Lina Mathilde Rippl, verwittwet gewesenen Neidhardt, geborenen Schirmer, in Mar- fersdorf, Klägerin und Revisionsklägerin, vertreten durch den Rechtéanwalt beim Reichsgeriht Justiz- Rath Fenner zu Leipzig, gegen ihren Ehemann, den Fleisher Josef Rippl, früher in Chemniy, jeßt un- bekannten Aufentbalts, Beklagten und Revisions- beklagten, wegen Ehescheidung, ist die Klägerin mit ihrer auf Trennung der Che vom Bande gerichteten Klage durch Urtheil der vierten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Chemniß vom 9. De- zember 1893 abgewiesen; auf den weiteren Antrag der Klägerin, die Che dauernd von Tish und Bett zu trennen, ist der Klägerin durch das vorbezeichnete Urtheil ein Eid auferlegt. Die gegen dieses Urtheil mit dem Antrage auf Scheidung der Che vom Bande von der Klägerin eingelegte Berufung ist durch Urtheil des fünften Zivilsenats des Königlich sähsishen Ober-Landesgerichts in Dresden vom 96. Mai 1894 zurückgewiesen. Gegen dieses Urtheil hat der Anwalt der Klägerin Revision eingelegt mit dem Antrage, das Neichégericht wolle das angefochtene Urtheil aufheben und nah dem Berufungsantrage erkennen. Er ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung über die Revision zu dem vor dem Sechsten Zivil)enat des Reichégerichts in Leipzio, Brühl Nr. 80, Sitzungssaal 111, auf den 4. Ok- tober 1894, Vormittags UU Uhr, anberaumten Termine. mif der Aufforderung, sich dur einen bei diesem Gerichtshofe zugelassenen Anwalt vertreten zu lassen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten (§§ 186 ff. der Zivilprozeßzo1dnung) wird dieser Auszug hiermit bekannt gemacht. Leipzig, den 9. Juli 1894. Der Gerichtsschreiber | des Sechsten Pivilenais des RNeichsgerichts : Schubot, Ober-Sekretär.

[24560] Oeffeutliche Zustebung,

Sn Sackden des Forstamtsadjunkten Edmund Ducker, früher in Hannover, jeßt zu Berlin, ver- treten durch den Rechtsanwalt Kateuhausen zu Hannover, gegen seine Ehefrau Laura Dueker, geb, Müller, unbekannten Aufenthalts, wegen Che- scheidung, steht Termin an {ur weiteren mündlichen

[24574] Susanna, geb. Meißen, markt 72, wohnend, vertr Callmann, * flagt d

mann, früher zu Köln, Antrage,

beamten zu Difon dem Beklagten die

gh

gemacht.

[24518]

anwalt Lackner

bekannt gemacht.

[24517]

Dauden per

flagten zur / streits vor die zweite

[24513]

beantragt ift, Alimenten fowie zur verurtheilen und das bar zu erftlären.

saal Nr.

24606 a0 (A

burg, 20. März 1893,

enthalts, beim wegen Vaterschaft und mit dem Antrage, den

geseulih beschränkte

an

Speiflenpurg a adet.

Beklagten öffentlihen Zustellung,

kannt gemacht.

Weissenburg,

[24573] Oeffentli Der Schahmachermei

und Vtutentbaligort wegen die am 3. Februar lossene Ehe zu trennen und en zur Last zu legen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln auf den 26. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der rung, einen bei dem gedachten Gerichte zu Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ö Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

tuellen Begräbniß- und zu bezahlen und die sämn Zur mündlichen Verhandlung ( auf Mittwoch, 19. September 1894, mittags 9 Uhr, beim Kgl. bayer. :

eraumt, wozu die Klagspartei den

Oeffentliche Zustellung. Die Ehßefrau e Gie L Jacob Kalf, Maria

eten dur Rechtsanwalt Dé, ihren vorgenannten jeßt ohne bekannten Wohn-

Köln, den 6. Juli 1894. Küppers, y Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

——————

Oeffentliche Zustellung. i Die Fleischermeisterfrau Tinney, geb. Müller, jeßt Wirthin, zu Eydtkuhnen, vertreten durh den Rechts- zu Insterburg, S Friy Tinney, \ alts, wegen böslicher Verlassung, mit dem die Che der Parteien zu trennen und. den Bcklagten für den allein huldigen Theil zu erklären, den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Justerburg auf den 20. No- zember 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Mufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen.

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der

Jordan, Kanzlei-Rath, : Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche AIUERRAG, Die Instfrau Auguste Szieleit, geb. Ennulat, zu Draugupönen , Nechtsanwalt Sarobiokn zu Insterburg, den Instmann George Szieleit, unbekannten enthalts, wegen Alimente, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Klägerin 18 \ monatlihe Alimente vom 1. Oktober 1893 ab, die rückständigen \ofort, die weiteren in viertel- jährlihen Vorausraten zu mündlihen Verhandlung Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Insterburg auf den 20. November 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte uen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentli wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Jordan, Kanzlei-Rath, Gerichts\chreiber des Königlichen

Oeffentliche Zustellung. Die Postpacketboten-Wittwe ( : dahier hat am 6. Juni c. gegen den led. großj. Kauf- mann Adam Stöhr aus Eggolsheim, zuleßt Hand- lungsreisender in Nürnberg, nun unbekannten Auf- enthalts, wegen 200 4 rüdckständiger Alimente für ihr außerehelihes Kind „Johann Rattel" für die Zeit vom 9. August 1892 bis dahin 1894- beim Kgl. Amtsgerichte Bamberg T Klage erhoben, in welcher den Beklagten zur Zahlung von 200 4 Tragung der Prozeßkosten zu Urtheil für vorläufig vollstreck-

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgericht Bamberg T zu dem von diesem auf Montag, den 29, Oktober 1894, Vorm. 9 Uhr, Sißungs- 6 anberaumten Termine. i : Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bautberg, am 11. Juli 1894. a Gerichtsschreiberei des Kgl. Bayr. Amtsgerichts Bamberg T. _

Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Ott.

Oeffentliche Zustellung. uszug.)

Der Fabrikarbeiter Gustav Normund über Richard Eckert, geboren am und die Gastwirthswittwe Auguste Sdlier, geborene Eckert, von da, haben am T Ult 1894 gegen den ledigen und großjährigen Michael Heil von Gredin Kgl. bayer.

Al B

zu dem oben genannten, in Weissenbur

Kinde die Vaterschaft anzuerkennen, dèmsälben das Erbrecht einzuräumen, für das- selbe einen wöchentlihen Alimentationsbeitrag von 9.— M. auf die ersten vierzehn Lebensjahre desselben zu leisten, das setnerzeitige Schulgeld und die even- Handwerkserlernungskosten itlihen Kosten zu tragen.“

Dieser Auszug der Klage wird zum Zwecke der welhe durch Beschluß vom 7, laufenden Monats bewilligt wurde,

11. Juli 1894. : Gerichtsschreiberei des Königlichen Amtsgerichts. Der Kgl. Sekretär: (L. 8.) Angermann.

e Zustellung. ge gu Menning zu Osting-

hausen, vertreten durch den Rechtsanwalt Soest, klagt gegen den Theodor Heubauer,

zahlen, und ladet den Be-

Amtsgerichts _Weissenburg

u Köln, Griechen-

Ghe-

Ehescheidung, mit dem f gla dém Standes-

Aufforde- elaffenen entlichen

flagt gegen den unbekannten Aufent- Antrage,

und ladet

Zum Zwecke der Klage

dur den flagt gegen Auf-

vertreten

des Nechts-

en Zustellung

Landgerichts.

Babette Schneider

inkelmeier in Weissen-

Müller nun unbekannten Auf- imentation Klage gestellt eklagten zu verurtheilen : erzeugten

der Sache is Termin Vor- Amtsgerichte

hierdurch be-

Mues zu früher

[24512] Die offene PaidelsgesellsYas! Breslau, Ohlauerstr. 79 1, klagt gegen den Majoratss besißer Baron von Köller, früher in Köben, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Zahlung von Kauf. s für gelieferte Waaren und Porto mit dem

ntrage, den Beklagten zur Zahlung von 75,25 nebst 6 0/9 Zinsen seit 27. April 1892 an Klägerin fostenpflihtig zu verurtheilen und das Urtheil für vorläufig vollitredbär zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts, streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Steinau a. O., Zimmer Nr. 1, auf den 16. November 1894, Vormittags 10 Uhr. Zwecks öffent- licher Zustellung wird dieser Klageauszug bekannt gemacht. C. 256/94. i Steinau a. O., 8. Juli 1894.

Schmidt, Gerichtsf{hreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[24514] Oeffentliche Zustellung. - Der Zigarren-Importeur Paul May in Berlin, Unter den Linden 34, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Paul Tiktin zu Berlin, Unter den Linden 45, klagt gegen den Ernst Schönrock aus New-York, unbekannten Aufenthalts, wegen rüd- ständigen Kaufgeldes für die am 28. und 31. Mai und 1. Juni 1894 empfangenen Waaren (Zigarren) mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, darin zu willigen, daß aus der in Arrest- sachen May gegen Schönrock 60. 6G. 36. 94 G. v. R. VI. 1579, 94 bei dem Gerichtsvoll- zieher Aktuar Lade in Dresden hinterlegten Masse an den Kläger 103,70 M nebst 69/6 Zinsen seit dem 8. Juni 1894 gezahlt werden, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Ab» theilung 60, an der Stadtbahn 26/27 I Treppe, Zimmer 6, auf den 26, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 10. Juli 1894.

(L. 8.) Gems, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1, Abtheilung 60.

[24515] Oeffentliche Zustellung.

Der Schuhmachermeister Karl Goßrau in Naum- burg a. S,, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Reichardt in Naumburg a. S., klagt gegen die Erben des im März 1894 verstorbenen Shuhmacherlehrlings Otto Müller als:

1) imo 2) X;

3) den Schneider Reinhold Müller in unbekannter Abwesenheit, früher in Leißling,

40), O O) 0, wegen 40,53 \ Forderung, mit dem Antrage:

L. die Beklagten zu 1, 2, 3, 4, 5 zu verurtheilen, an den Kläger 4053 A nebst 59/9 Zinsen vom Tage der Klagezustellung nach Kräften des Nachlasses des im März 1894 verstorbenen Shuhmacherlehrlings Otto Müller zu zahlen,

[T ‘2,

IIT. den Beklagten die Kosten des Rechtsstreites aufzuerlegen,

IV. das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, a

und ladet den Beklagten zu 3, Schneider Reinhold Müller, früher in Leißling, zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht Abtheilung 11 zu Weißenfels auf den 27. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Weißenfels, den 6. Juli 1894. i

Sannemann, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung Il.

[24607] ntlich

Emil Meyer zu

Oeffentliche Zustellung.

Der Maler J, Feller in Würzburg, vertreten dur den Rechtsanwalt Herrn Dr. j. Thaler daselbst, flagt gegen den Maler: Johann Herbert, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forde- rungen aus Waarenlieferungen bei dem Königlichen Landgeriht Würzburg, Zivilkammer 11, mit dem Antrage zu erkennen: 1. Der Beklagte wird ver- urtheilt, an den Kläger 381 4 16 H Hauptsache nebst 69/6 Zinsen hieraus vom ersten November 1893 ab zu bezahlen. 11. Derselbe hat sämmtliche Prozeßkcsten zu tragen. 111. Das Urtheil wird gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar erklärt. Der klägerishe Vertreter ladet den Be- flagten unter der Aufforderung, einen bei dem Prozeßgerichte zugelassenen Rechtsanwalt für sich zu be- stellen, zum Zwecke der mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits zu dem hierzu vom Gericht nunmehr anberaumten Termin vom Mittwoch, den 7. No- vember 1894, Vormittags 9 Uhr (Sißungs- faal für Zivilsachen im neuen Gerichtsgebäude zu Würzburg, Ottostraße, Il. Obergeschoß, Zimmer Nr. 19) an die Gerichtsstelle. Behufs der gerihts- seits bewilligten öffentlichen Zustellung an den Be- flagten wird dieser Klagsauszug hiermit bekannt gemacht. E

Würzburg, den 11. Juli 1894. e

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts Würzburg.

Der Kgl. Ober-Sekretär: (L. 8.) Zink.

[24516] Oeffentliche Zustellung. :

Die Spar- und Leihkasse für die(Kirchspiele Ulsnis und Brodersby, vertreten dur den Genueralbevoll- mächtigten der Direktion Hufner Andreas Lassen in Gr. Brodersby, vertreten durh Rechtsanwalt Bong- Schmitt in Flensburg, klagt gegen den Junggesellen Henning Thomas Schmidt, früher in Kius, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Abtretung etner Obligation mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten, die im Grundbuche von Füsing Band I Blatt 24 in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 hypothekarisch eingetragene Obligation von 1800 M mit den Zinsen seit dem 1. Mai 1892 an die Klägerin abzutreten und die Eintragung dieser Ab- tretung in das bezeichnete Grundbuchblatt zu be- willigen, und ladet den Beklagten zur mündlichen

zum Deutschen Reichs-Anzeiger und König

A 164.

1. Untersuhungs-Sachen.

9, Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Vetsieruna. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5, Verloosung 2c. von Werthpapieren.

} A

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend, den 14. Juli

Beffentlicher Anzeiger.

6. Ko

7. Erwerbs- und 8. Niederlassung 2c. von

lih Preußischen Staats-Anzeiger.

1894,

dit-Gesell! ien u. Aktien- mmandi ‘WBirthsthafts-Genefsen Las Gesells.

echtsanwälten.

9. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[24408] : aiserliches Landgericht Straßburg.

Marie Elise Malvine Hirs{chbühl, Ehefrau des Ö ontaine zu Straß- n. ihren Ehemann auf Güter- trennung. Zur mündlichen Verhandlung is Lermin in die Sißung der Ferienkammer des vom

Kaufmanns Albert Alexander burg, flagt gegen

bestimmt j

Kaiserlihen Landgerichts zu Straßburg

18. August 1894, Vormittags 10 Uhr. Der Landgerichts-Sekretär : (L. 8.) Weber.

[24571] : Durch rechtskräftiges

vom 12. Juni 1894

prochen worden. Düsseldorf, den 4. Juli 1894.

Ds, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [24572] Eer

Durch redtskräftiges Urtheil der T1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 19. Juni 1894 ift zwischen den Eheleuten Theodor

Poen, Bäcker, und Elisabeth, beide zu Krefeld,

Virkung vom 3, März 1894 a worden.

D üffeldorf, den 10, Juli 1894.

geborene Holzapfel, ausgesprochen

az

. Ochs, CGerichiëschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24570] S

Durch rechtskcäftiges Urtheil der zweiten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf vom 19. Juni 1894 ift zwischen den Cheleuten Jacob Geysers, Schneider, und Anna Louise, geb. Küsters, beide zu Krefeld, die Gütertrennung mit rechtlicher Wickung vom 27. April 1894 ab aus- gesprochen worden.

Düßeldorf, den 10, Juli 1894.

2/0)8, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[24568]

Durch rechtskräftiges Urtheil der ITT1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 14. Juni 1894 if die Gütergemeinschaft zwishen den Ghe- leuten Händler Hugo Meyer und Anna Maria Louise, geb. Steinheuser, zu Lindlar aufgelöst worden.

Köln, den 11. Juli 1894.

Der Gerichts\chreiber: Schul z.

[24569]

Durch rechtskräftiges Urtheil der ITI. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 14. Juni 1894 ift die Gütergemeinfchaft zwischen den Ghe- leuten Schuhmacher Heinrih Langeunbach und Bertha, geb. Schramm, zu Wasserfuhr bei Gum- mersbach aufgelöst worden.

Köln, den 11. Juli 1894.

Der Gerichtsschreiber: Schul z.

[24600]

, Durch Urtheil der TIT. Zivilkammer des Kaiser-

lichen Landgerichts zu Straftiburg i. Els, vom

30. Juni 1894 wurde die Gütertrennung zwischen den

Eheleuten Carl Biehler, Wirth, und Catharina,

geb. Kieny, in Straßburg-Neudorf ausgesprochen. Der Landgerichts-Sekretär: (L. 8.) Hörkens.

3) Unfall- und Juvaliditäts-2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, A Verdingungen 2.

Die Ausführung der Kunstbauten (Brücken und Durchlässe) der Neubaulinie or ag er “Jgr anars der Theilstrecke Oldesloe—Treuholz U etrennt in 3 Loosen vergeben werden, eins jeßlih Lieferung der Materialien mit Auss{luß der Ziegel- und Feld- steine und des Zements bezw. Traß.

Loos 1 umfaßt 1634 cbm ai LE 760 E Mo i i

Das Verdingsheft wird nur an folhe Unter-

nehmer, welche ihre Leistungsfähigkeit M Nachweise

auerwerk,

aus neuerer Zeit belegen, abgegeben. Zeichnungen und Verdingsheft liegen in den Baubureaux g

bßeburg und Oldesloe zur Einsichtnahme aus. Y Leßteres kann nur von der unterzeichneten Bau- erwaltung gegen postfreie Einsendung von 2 4 be- ogen werden. Angebote sind bis zum 26. Juli * J, Mittags 1S Uhr, postfrei und versiegelt

fräftiges Urtheil der Zweiten Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf _ ist zwischen den Eheleuten Johann Jakob Schloten, Schenkwirth, und Amalie, geb. Drießen, zu Viersen die Gütertrennung mit rechtlicher Wirkung vom 183. April 1894 ab ausge-

die Een mit rechtlicher

¡ a E Ka: E m unerêstag, den 19, Juli, Vormittags 11 Uhr, findet die öffentlihe Verdingung ines Lieferung von 2275 Stück L e orten für Feldgeshosse in der Geschoßfabrik statt. Die allgemeinen und besonderen Lieferungsbedingungen liegen in der Registratur der Geshoßfabrik aus und können auch gegen Erstattung der Schreibgebühr von 1 M von hier bezogen werden. Siegburg, den 4. Juli 1894. Direktion der Geschoßfabrik,

[24611] Bekanntmachung. Der Bedarf an Vorspann für vie Herbstübungen der 18. Division für 1894 soll im Geschäftszimmer der unterzeihneten Intendantur in Flensburg Schiff- brüdcke Nr. 32, 11. Stock, am 283, Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, öffentlih verdungen werden. Die Bedingungen liegen daselbs aus, können au gegen Einsendung von 5 #4, sowie des Portos von ier bezogen werden. Schriftliche Angebote sind mit der hie o „Borspanngestellung für die 18. Division während der Herbstübungen 1894“ f ) postmäßig verschlossen und versiegelt vor dem fest- gee E E Später eingehende Angebote werde i Des risichtiat \ rae Königliche Jntendautar 48. Division.

F E

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[10111] Bekauntmachung.

Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung:

a. der auf Grund des Privilegiums vom 10. Sep- tember 1866 auêgegebenen, seit dem 1. Januar 1883 in Gemäßheit des Allerhöchsten Erlasses vom 26. April 1882 von 4X in vierprozentige konvertierte Obligationen des Aufhalt-Slauchow’ex Deich- verbandes L. Ausgabe —,

b. der auf Grund des Privilegiums vom 7. Ja- | nuar 1885 ausgegebenen vierprozeutigen Schuld- verschreibungen desselben Verbandes x7. Ausgabe

sind folgende’ Nummern gezogen worden :

zu a. Litt. A. Nr. 13 über 1000 Thaler gleih

3000 M, O Litt. B. Nr. 97 108 über je 500. Thaler glei 1500 M,

Litt. C. Nr. 136 1388 200 230 261 über je 200 Thaler gleich 600 A, Litt. D.- Nr: 337 401 456: 462 515 524

5936 548 552 644 675 684 über je 100 Thaler glei 300 Æ,

zu b. Nr. 6 54 59 127 über je 1000 4

Diese Obligationen werden htierdurch den Inhabern mit der Aiffbrberuna gekündigt, . die Kapitals- beträge vom 2. Januar 1895 ab bei der Deich- kasse in Züllichau gegen Quittung und Rückgabe der Obligationen nebst den dazu gehörigen niht mehr zahlbaren Zinsscheinen und Anweisung zur Empfang- nahme der ferneren Zins\cheinreihe zu erheben.

Der Geldbetrag der etwa fehlenden, unentgeltlich mit abzuliefernden Zinsscheine wird von dem zu zahlenden Kapitalbetrage einbehalten.

Vom 1. Januar 1895 ab hört die Verzinsung dieser Obligationen auf.

Die zum 2. Januar 1893 als ausgeloost gekün- digten Obligattonen _* __ Litt D. Ne 386 und. 712 über je 300 4 sind bisher bei der Deichkasse in Züllichau zur Einlösung nicht präsentiert worden.

Die Verzinsung der Obligationen Nr. 385 und 712 hat mit dem 1. Januar 1893 aufgehört.

Die Inhaber dieser Obligationen fordere ih daher wiederholt auf, dieselben der Deichkasse in “Züllichau alsbald zur Einlösung vorzulegen.

Züllichau, den 28. April 1894. Namens des Deichamtes des Aufhalt-Glauchow’er Deichverbandes: Der Deichhauptmann: Landrath von der Beck.

296

[11906] Aufkündigung von ausgeloosten Rentenbriefen

/ der Provinz Schlesien. Bei der heute in Gemäßheit der Bestimmungen der S8 41 und folgende des Reritenbank-Gesetßes vom 2. März 1850 im Beisein der Abgeordneten der Provinzial-Vertretung und eines Notars stattgehabten Verloosung der nach Maßgabe des Tilgungsplanes zum L, Oktober 1894 einzulösenden Rentenbriefe der Provinz Schlesien sind næhstehende Nummern gezogen worden und zwar : |

L. 4% Rentenbriefe. 319 StüæÆ Litt. A. à 3000 M

Nr. 33 78 103 242 514 577 684 693 711 747 833 859 1083 1144 1152 1210 1359 1368 1530 1770 1780 1824 1830 2036 2132 2278 2622 2875 9982 3259 3500 3546 3801 3839 3877 3970 4107 4161 4173 4254 4296 4510 4614 4745 4870 4941 4951 5044 5076 5197 5257 5328 5384 5409 5425

12796 L027 14069 14436 15094 15499 15971 16375 16709 17358 18085 18575 18887 19590 20605 21503 22395 23222 23730 24299 24633 25002 95483 26397 27130 27794 29178

2373

1314 1317 2787 2859 3329 3372 3796 3893 4710 5083 5940 5946 6367 6482 6970 6983

Nr. 1482 2067 2579 3249 4088 4935 5488 5894 6479 (220 8337 8607 9544 10276 19716 11664 E011 1 13059 13135 13660 1 1415S 14732 1520 LOL 16508 1659: 17451 18169 19081 19664 20319 20873 2133

Or 22202

22990 23682 24146 24903 29379 25938 26445 26908

128 1662 2280 2627 3294 4111 4970 5505 5965 6579 7448 8391 8774

9583

18383 19225 19912 20383 20948 21368 22349 23056 23723 24302 29050 295443 25946 26449 26939,

634 663 743

10406 11348 11888 12263 12795 13513 14085 14917 15319 16426 16879 17279 17696 18570 19168 19701 19705 19958 20219

10433 11364 12018 12352 12914 13593 14252 14920 15371 16442 16905 17292 17736 18677 19242

12946 13739 14091 14494 15154 15558 15997 16391- 16735 17375 18090 18606 18947 20056 20616 21666 22437 23231

24384 24680 25040 25647 26400 27229 27906 29289

1664 3208 3419 4004 5328 5980 6513 7029

1 2020 2642 3413 4201 4977 521 5570 6020 6582 7800 8449 8986 9586

12949 13744 14116 14652 15297 15662 16178 16420 16890 17387 18093 18615 19051 20071 20812 22021 22704 23338 ) 20 aD 24409

25130 25917 26544 27240 27965

782

10343 10924 11792 12442 TSZOS 13820 14258 143

(o 15887

16622 17591 18439 19549 20043 20410 20993 21705 22626 23057 23893 24309 25080 25659 26080 26484

10468 11405 12091 12370 13139 13642 14386 15136 15556 16503 16957 17310 17805 18818 19277 19735 20222

24693“

1807 2346 2667 3440 4224

D995 6166 6897 7853 8482 910

9903

16504 17001 17393 17806 18916 19366 19749 20282

13153 13755 14218 14827 15364 15770 16200 16470 17095 17399 18184 18636 19095 20279 20916 22072 22933 23423 23912 24485 24863 25169 26142 26318 27525 28172

2997

4444 6 5637 6207 6973 7853 8490 )7 9200 10428 Ho 11778 12563 13214 13824 14459 15032 15962 17053 17649 18507 19554 20135 20476 21012 ZICZ4 22784 23193 23906 24463 25088 25676 26098 26687

10522 11426 12092 12386 13281 13645 14421 15170 15780

13154 13790 14260 14862 15419 15794 16207 16511 17165 17482 18205

18691

19183 20344 21225 22139 22938

23621

23983 24599 24881 25306 26152 26874 27560

28901

4489

5642 6212 7096 7985 8537

9225

10473 11197 11827 12617

15234 13

13959 14494 15119 16123 17186 18080 18679 19568 20166 20500 21047 21830 22834 23099 24054

24583

25174 25742 26139 26690

2263 3303

4573 9828 6249 6818 7209

8112 8399 9248 9908 10028 10106

3596

58 62

20 25

+1

31

(146

918 11959

17403 18119 19002 19588 20205 20705 21216 21939 22913 23924 24095 24747 29273 25772 26160 267259

234 Stück Litt. D. # 75 M. Nr. 31 57 130 322 360 375 443 452 543 599 776 784 842 875 945 1186 1328 1385 1538 1892 1899 2003 2249 2384 2433 2560 2595 2692 3061 3162 3204 3240 3420 3430 3700 3767 4548 4633 4656 4710 4853 4934 4974 4984 5130 5283 5649 5652 5739 5899 6026 6323 6686 6704 6713 6798 6822 6861 7365 7476 7665 7808 7968 8093 8163 8417 8650 8679 8708 8793 8916 9288 9315 9356 9747 9803 9842 9980 10119 10183 10523 11631 12128 12413 13416 13648 14619 15210 15886 16568 17013 17436 18171 18967 19533 19915 20402 20435

2058 2078 28695 2930 3449 3463 4750 4811 9472 5495 6356 6421 6971 7145

10344 10993 11812 12157 12434 13473 13729 14740 15221

16227 16574 17053

17473 18403 19054 19565 19935

13275 13816 14270 15027 15454 15799 16242 16565 17221 17953 18303 18879 19454 20405. 213% 22205 22991 23669 24148 24588 24890 25402 96173 26967 27629 28908

89 Stücf Liit. B. à 1500 A Nr. 93 142 361 588 1020 1068 1706 1830 1915 3235 3269 3287 3445 3483 3533 : 4364 4444 4559 D966 5585 5754 6121 6128 6171 6578 6786 6816 7092 7174 7193 302 StüŒÆ Lütt. C. à 300 414 484 565 745 842 948 1810 1930 1932 2401 2463 2782 3069 3144 3241 3479 3694 3797 4557 5300 5342 5358 5739 6221

í

6833 7287. M, 1068

3815 4634 5386 5756 64208 70 74 8565

9259

74 13386 2 14083

13469 13863 14367 15046

16357 16607

17987

20540 21441

1136 1268 1286 2282 2523 3308 3318 3739 3762 4674 4705 5845

42

80 6307

1266 2059 2924 3247 3883 4908 95464 9799

14 16

7218

9413 10219 10616 11431

13027

14727 15666 16228 17413 18144 19043 19625 20233 20800 21293 22107 22976 23679 24141 24749 29363 29779 26264 26798

1304 2232 2951 3949 4835 9900 65951 7200 3543 9613 10391 11180 11846 12241 12667 13488 13840 14744 15258 16403 16844 17144 17496 18560 19165 19679 19954 20613

15470 15806

17252

18420 18880 19464

22326 23029 23727 24255 24632 24989 25425 26268 27063 27657 28918

6964

6449

8232

A

8602

und Talons bez. Zinsscheinen mit Anweisungen sowie gegen Quittung vom A. Oktober 1894 ab, mit

us\chluß der Sonn- und Festtage, entweder bet unserer Kasse Albrechts\traße Nr. 32, hierselbst oder bei der Königlichen Rentenbank-Kasse in Berlin Klosterstraße 76 ‘in den Vor- E von 9 bis 12 Uhr baar in Empfang zu nehmen. Den oben unter I. aufgeführten Renten- briefen Litt. A., B,, C. u. D. müssen die Kupons Ser. 6 Nr. 9 bis 16 und Talons, den unter Ix. aufgeführten Rentenbriefen N. bis P. die Zinsscheine Reihe 1 Nr. 7 bis 16 und Anweisungen bei- gefügt sein.

Auswärtigen Inhabern von ausgeloosten und ge- kündigten Rentenbriefen ist es gestattet, leytere dur. die Post, aber frankiert und unter Beifügung einer Quittung, an die oben bezeihneten Kassen einzu- senden, worauf die Uebersendung der Valuta auf gleihem Wege, auf Gefahr und Kosten des Em- rfängers erfolgen wird.

, Vom 1. Oktober 1894 ab findet eine weitere Ver- zinsung der hiermit gekündigten Rentenbriefe niht statt, und der Werth der etwa nit mit eingelieferten Kupons bez. Zinsscheine wird bei der Auszahlung vom Nennwerthe der Rentenbriefe in Abzug gebracht.

Die ausgeloosten Rentenbriefe Versthres nah § 44 des Rentenbank-Geseßes vom 2. März 1850 binnen 10 Jahren.

Zugleih wird hiermit bekannt gemacht, daß von den früher verloosten Rentenbriefen der Provinz S{lesien, seit deren Fälligkeit 2 Jahre und darüber verflossen, folgende zur Einlösung bei der Rentenbank- Kasse noch nicht präsentiert worden sind und zwar aus den Fälligkeitsterminen:

Aa. den 1, Oktober 1885 :

Litt. D. Nr. 11410 12647 à 75 M,

b. den 1, Oktober 1886 :

Litt. D. Nr. 11732 über 75 M,

C. den 1. April 1887 ;

Litt. ©. Nr. 6868 über 300 M,

d. ben L. April 1888 :

Litt. B. Nr. 4882 über 1500 Æ,

e. den 1, Oktober 1888:

Lätt. D. Nr. 356 über 75 M,

f. den 1. April 4891 :

Kitt, B. Nr. 1122 über 1500 4, Läütt. C. Nr. 1074 5285 10215 15458 20469 20650 21222 L F E e, lame: Ee Nr. 858 4623 4767

301 ) 3074 13249 13926 14795 150 O 19611 19798 à 75 M, E

2. den 1, Oktober A891 :

Litt. A. Nr. 141 1619 8572 13434 25037, Ltt. C. Nr. 185 3056 4813 7489 8305 10378 10845 15735 22776 23858 24021 24734 à 300 M, Litt. D. Nr. 193 533 1433 1836 1983 2085 2974 4444 4622 8381 12635 13937 14201 14788 16822 17207 17981 20202 20908 à 75 #4, Litt. E. Nr. 22119 22120 à 30: 6,

a. den 1, April 1892: Litt. A. Nr. 27092 27477 à 3000 , Litt. B. Nr. 476 2948 7063 7143 à 1500 A, Läitt. C. Nr. 481 519 573 1055 1820 3174 5966 6880 8326 9965 10993 12237 15033 16368 17084 18693 19873 20052 20625 20983 22168 23483 23616 23983 24882 29153 25270 25699 à 300 A, Ltt. D. Nr. 350 872 1455 3493 6238 8147 8510 9722 10405 12500 12696 14233 18890 19508 19633. 20376 à 75 M Breslau, den 17. Mai 1894.

Königliche Direktion

der Reutenbauk für die Provinz Schlesien.

[13396] Bekanntmachung. Bei der heute nah Maßgabe der §8 39, 41 und 47 des Gefeßes vom 2. März 1850 wegen Errichtung von Rentenbanken im Beisein der Abgeordneten der Provinzial-Vertretung und eines Notars ftatt- gehabten öffentlihen Verloosun E er Rentenbriefe sind die in nacfolgendem Ver- zeichnisse aufgeführten Nummern gezogen worden. Sie werden den Besißern mit der Aufforderung gerTutas den Kapitalbetrag gegen Quittung und tüdtgabe der ausgeloosten Rentenbriefe im kurs- fähigen Zustande mit den dazu gehörigen Kupons und Talons vom 19. September 1894 ab in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr in unserem Kassenlokal, grüne Schanze Nr. 15, oder bei der Königlichen Nenteubank-Kasse zu Berlin Klosterstraße 76 in Empfang zu E Í fgefüh

en unter I. aufgeführten Rentenbriefen Litt. A. B., C., D. und E. müfsen die Sas Serie V1 Nr. 9/16 und Talons, den unter 11. aufgeführten Rentenbriefen Litt. G., H., J. und K. die Zins- scheine Reibe 1 Nr. 7/16 und Anweisung bei- ae E Oktober 1894 ab h V Vom 1. ober ab hört die Verzinsung dieser Rentenbriefe auf. E Znhaber von ausgeloosten und gekündigten Nenten- briefen können die zu realisierenden Rentenbriefe unter Beifügung einer vorschriftsmäßigen Quittung durch die Post an unsere Kasse einsenden, worauf auf Ver- langen die Uebersendung der Väluta auf gleichen n auf Gefahr und Kosten des Empfängers ie bea Bericicbtsfe ®: Ank via

n dem Verzeichnisse b. find die Num der bereits seit 2 Jahren rü&ständigen Renténbriefe,

Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1, Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf Mittwoch, den 12, Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderun einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt u bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Qu Memung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Flensburg, den 9. Juli 1894.

zu Soest, jeßt unbekannten Aufenthaltsorts, wegen fäuflih gelieferter Shuhmacherwaaren mit dem An- trage L Zahlung von 37 M nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. Fanuar 1893, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Königliche Amtsgericht zu Soest auf den 18, Septem- ber 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwee der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

bekannt gemacht. S ch Gerichtsschreiber des K

Nerhandlung des Rechtéstreits vor die IV. Zipvil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Hannover Montag, den 29. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, Die Beklagte wird hiermit zu dem- selben geladen mit der Aufforderung, einen béi dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zu Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt ge- macht.

Hauuoverx, den 10. Juli 1894. | ; Gerichtsschreiberei 1Y des Königlichen Landgerichts.

5783 5862 5973 6213 6221 6417 6517 6611 6693 6712 6865 7063 7092 7313 7318 7395 7426 7471 7608 7660 7708 7799 7870 7914 7927 8300 8312 8396 8430 8596 8605 8615 8738 8837 9007 9023 9067 9077 9354 9390 9418 9422 9580 9677 9985 10067 10088. 10340 10557 10562 10633 10664} 10777 10906 10919 11068 11241 11309" 11401 11443 11444 11480 11513 11604 11695 11710 11723 11779" 11791 11813 11964 11987 12021 12123 12195 12272 12411 12548 12550 12709

20654 20742 20751. 20808 20878 20911. FVT, 31 0/6 Rernrttenbriefe. - 2 Stück Litt. N. à 300 A Nr. 4 u. 7.

riefe werden zur ermeidung ferneren Zi 2 Stü Litt. O. à 75 M Nr. 9 u. 13, 1 Stück Litt. P. über 30 A Nr. 2.

an die Erhebung ihrer Kapitalien eri Unter Kündigung der vorstehend b neten rtedcden daa Men épten at

More ¿n e er ware i ate tee werden die | amg nhaber derselben aufgefordert,

Zurileferung der’ int fl M sabe ends is den Rentenbriefe nebst den dazu gehörigen Kupons | L

mit der Aufschrift „Angebot für die Herstellung der | funstbauten R Strede Oldesloe— RURAL ver- lehen, an die unterzeihhnete Bauverwaltung einzu- reichen, woselbst auch die Eröffnung der bis dahin aheagenen Angebote erfolgt. uschlagsfrist 3 Wochen. » den 9. Juli 1894. ie Neubau-Verwaltung.

Gier, Eisenbahn-Bau-Betriebsinspektor.

Königliches Amtsgericht. eee O C E E briefe,

m Namen des Königs! edruckt. Die Inhaber der betreffenden e

Fa am 17. Mai 1894. Tholus, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Rechtsanwalts Becker u Merl namens der Wittwe Caspar Buermann ne f Kindern zu Büderih resp. Voßwinkel erfennt das Königliche Amtsgericht zu Werl für Recht:

Alte im Aufgebotéêtermine nit erschienenen Eigen- thuméprätententen werden mit ihren Eigenthums-

[24575]

Paÿhren Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

enk E öntglichen Amtsgerichts,