1894 / 170 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

B s i 1894. Großherzogl. Me>tlenburg-Schwerinshes Amtsgericht.

78 Gn Watten des A>ermanns Heinri<h Curds in . Süpplingen, Klägeré, wider den Anbauer Friedri Schrader fn plingenburg, Beklagten, wegen ee pael A., wird, nachdem auf Antrag des ägers die Beschlagnahme des dem Beklagten ge- Fin Anbauerwesens No. ass. 76 zu Süpplingen- urg nebst Zuvehor jun Zwed>ke der Zwangsver- i dur< Beschluß vom 7. Juli 1894 verfügt,

er Anmeldung die Besichtigung des Grundstü>s mit Subebór gestatten wird. den 14. Jul

auch die Sd dieses Beschlusses im Grund- buche am 7. Juli 1894 erfolgt ist, Termin zur Zwangd- versteigerung auf den S. November 1894, Nachmittags 3 Uhr, vor Herzoglichem“ Amts- cite Königslutter in der Ueßfeld'shen Gastwirth- schaft zu Süpplingenbur angesept, in welchem die Hypothekgläubiger die Hypo reichen haben. «

önigslutter, den 14. Juli 1894.

Herzogliches Amtsgericht. rin>meier.

[26075] | ;

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung der zur Konkursmasse des Schreibwaarenhändlers Karl Köster hieselbst gehörigen Grundstücke, nämlich

1) des Grundstü>s Nr. 19 an der Großen

: E und i

2) des Gartens Nr. 246 vor den Hagen'’schen

Wiesen hieselbst

ist zur Abnahme der Re<hnung des Konkursverwalters als Sequesters, zur Erklärung über den Theilungs- plan, fowie zur Vornahme der Vertheilung Termin auf Dienstag, den 31. d. Mts., Vormittags 11 Uhr, bestimmt. Der Theilungsplan und die Rechnung des Konkursverwalters werden vom 93. d. Mts. an zur Einsicht der Betheiligten auf der Gerichtsschreiberei niedergelegt sein.

Neustadt, den 17. Juli 1894. ;

Großherzoglihes Amtsgericht.

[26149] Aufgebot.

Das Kgl. Amtsgericht Aschaffenburg hat auf An- trag des Privatiers Albert Möller von Dettingen mit Beschluß vom 11. d. Mts. zum Zwecke der

Kraftloserklärung der dem genannten Albert Möller |

gehörigen, zu Verlust gegangenen 2 /oigen Darlehens- urkunde der Aschaffenburger Volksbank vom 14./15. April 1893 Nr. 014 228 über 400 4 öffent- liches Aufgebot erlassen und Aufgebotstermin auf ‘Mittwoch, den 20. Februar 1895, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 28 des hiesigen K. Amtsgerichts anberaumt. ;

An den Inhaber der Darlehensurkunde ergeht die Aufforderung, seine Rechte und Ansprüche an die- selbe spätestens im Aufgebotstermin beim hiesigen K. Amtsgerichte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls dieselbe in diesem Termine für kraftlos erklärt werden wird.

Aschaffenburg, 19. Juli 1394. :

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. (L. 8.) Daschner, Kgl. Sekretär.

[26061] Aufgebot.

Die Sparkassenbücher der städtis<hen Sparkasse zu Dortmund O

a. Nr. 7638 über 1249 Æ 53 4, ausgefertigt für Caroline Fleitmann zu Dortmund, i :

b. Nr. 567 über 888 4 14 -, ausgefertigt für den Schuhmacher Jos. Jaeger zu Willebadessen,

«c. Nr. 26462 über 242 M 42 „ÿ, ausgefertigt für den Schichtmeister Carl Schaus zu Dortmund,

find angebli< verloren gegangen und sollen auf den nrag der Vormünderin bezw. Eigenthümer nämlich:

zu a. der Ebefrau Fuhrkne<ht August Rusche, Caroline, geb. Reinhard, zu Dortmund,

zu b. des Schuhmachers Jos. Jaeger,

zu c. des Schihtmeisters Carl Schauß, zum Zwe>ke der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Die Inhaber der Urkunden werden aufge- fordert, spätestens in dem auf den 19, Februar 1895, Mittags 1S Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerichte, Zimmer 39, anberaumten Aufgebots- termin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Dortmund, den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [6552] Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Kreis-Sparkasse zu Oppeln Nr. 1568, ausgefertigt für Josef Buchwald, ist angebli verloren gegangen und foll auf Antrag des Blacrers Buchwalde welcher dem verschollenen Gigen- thümer Josef Buchwald zum Pfleger bestellt ift, zum Zwe>e der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Es wird daher der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 29, November 1894, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer Nr. 5) feine Nechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desfelben er- folgen wird.

Oppeln, den 20. April 1894.

Königliches Amtsgericht.

[24504] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Ponath zu Tuchel als Vertreter der D. Lehmann’schen Konkursmasse daselbst hat das Aufgebot des naa verloren gegangenen, am 14, Mai 1879 fällig nenen Wechsels, 4. d. Tuchel, den 14. Februar 1879 über 130 4, welher von dem Kaufmann D. Lehmann auf den Kommissionär B. Warczak in Neutuchel gezogen und von diesem uen ift, zahlbar in Tuchel, beantragt. Der unbekannte Aikaber des Wechsels wird aufgefordert, pätestens in dem auf den 4. Februar 1895, ormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wechfel vorzulegen, widrigenfalls Je D erung der Urkunde erfolgen wird. Tuchel, den 3. Juli 1894, : Königliches Amtsgericht.

26101] Aufgebot,

In das Grund- und Mpolhetenhucs i das kanonfreie Erbpachtgehöft Nr. 8 ‘in Upahl, deren eingetragene D EEa die Kuratel der minderjähri- gen Kinder und Erben des verstorbenen Erbpächters

4

hekenbriefe zu über-

ohann Kruse zu Upahl, nämli< Johannes, Bertha N rieda Kruse i}, stehen Fol. 10 eingetragen Zwölftausend Mark (12 000 4) zu 4 9/9 Zinsen für die Stellmacherfrau Marie Gröning, geb. Krufe, P Upahl, die Häuslerfrau Dorothea Baumann, geb. Kruse, zu Upahl, die yferfeau Elisabeth Kruse, geb. Kruse, zu Grevesmühlen, die Büdnerfrau Wilhelmine Koop, geb. Kruse, zu Upahl, den Dinmecgetero Zoadim Kruse zu Upahl, die unverehelihte Sophie fe zu Upahl, den Tischlergesellen Heinrih Kruse, . Zt. auf Wanderschaft, den Stellmachergesellen riß Kruse zu Upahl. Auf Antrag des Schulzen . Greve zu Boiten dgen als Vormund der minder- jährigen Besitzer des rbpachtgehöfts, « welher den Hypothekenschein über das bezeichnete Intabulat bei- ebraht hat, werden hierdur<h gemäß $ 20 des Ge- eßes über die Grund- und Dapotpeenoacer ür den L Ee in den Großherzogli e>len- urgish-Schwerinshen Domänen vom 2. Januar 1854 alle, wel<he der Tilgung des Jntabulats wider- sprehen zu können vermeinen, hierdur< geladen, ihre Ansprüche und Widerspruchsrehte spätestens in dem auf Sonnabend, den 15, Dezember 1894, Vormittags 10: Uhr, bestimmten "Termine gel- tend zu machen, widrigenfalls sie mit denselben aus- geshlossen, das eingetragene Recht . für .mortifiziert erklärt werden und die Tilgung des Intabulats im Grund- und Hypothekenbuche erfolgen foll. Grevesmühlen, den 6. Juli 1894. : Großherzogl. Me>lenburg-Schwerinshes Amtsgericht.

[26081] Aufgebot. E

Die Hypothekenurkunde über 2000 A elterliches Erbtheil, eingetragen auf Grund der Schuldurkunde vom 28. Februar 1876 für die Geschwister Heinrich und Carl Knorr im Grundbuche des dem Besißer Christoph Knorr in Blumstein gehörigen Grundstücks Blumstein Nr. 4 in Abtheilung 1I11' unter Nr. 2, ist verloren gegangen und soll auf den Antrag des Grundstü>seigenthümers zum Zwecke der schung der Post amortisiert werden.

Der Inhaber der vorstehend bezeihneten Hypo- thekenurkunde wird aufgefordert, seine Rechte \pä- testens im Aufgebotstermine am 183. November 1894, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gerichte (Zimmer Nr. 3) anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die leßtere für kraftlos erklärt werden wird. |

Landsberg i. Ostpr., den 12. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26076] Oeffentliche Ladung.

Die der Person und dem Aufenthalte na<h un- bekannten Erben von A>erer Wilhelm Rütten in Schaufenberg und Konsorten werden zur Wahrung ihrer Nechte an der unter Artikel 533 der Gemeinde Kleingladba<h eingetragenen Parzelle: Flur 6 Nr. 118/3 Im Seil, Holzung, groß 12 a 58 qm, 0,49 Thlr. Neinertrag, auf Freitag, den 21. Sep- tember 1894, Mittags 12 Uhr, vor das unterzeihnete Amtsgericht geladen.

Wird ein Anspruh nicht angemeldet, so erfolgt die Eintragung von

1) Johann Wilhelm Nütten, | beide A>erer in

2) Wilhelm Nütten, j Schaufenberg,

3) Maria Mechtildis Nütten, Pot ohne Stand

4) Anna Elisabeth NRütten, in Schaufenberg,

5) Wittwe Maurers Peter Wilhelm Blum,

Mechtildis, geb. Nütten, in Golkrath, 6) Chefrau A>erers Franz Schmit, Anna Catha- rina, geb. Nütten, in Kleingladbach als Eigenthümer des genannten Grundstü>s in das Grundbuch.

Erkelenz, den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I[II.

[26093] Aufgebot.

Auf Antrag des Kämmerers F. Lauschke in Freiwaldau wird das Grundstück Nr. 112 des Grund- buchs von Freiwaldau zum Zwecke der Se: berihtigung für die Kinder des Lehrers oriß Ball in Görliß, Namens Marie und Gerhard Ball, aufgeboten.

as Grundstü, als dessen Eigenthümer Gott- fried Wünsch eingetragen ift, besteht aus einer Wiese von 26 a 40 qm mit 2,46 4 Reinertrag.

Die unbekannten CEigenthumsprätendenten werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf das Grundstü>k spätestens im Aufgebotstermin, am 282, Februar 1895, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Geriht anzumelden und zu be- \cheinigen, widrigenfalls sie mit ihren Ansprüchen auf das Grundstü>k ausgeschlossen werden und die Berichtigung des Besittitels für die genannten Ge- \{hwister Ball erfolgen wird.

Die Geschwister Ball sind ange Eigenthümer |

des Grundstü>ks; ihr Necht auf Eigenthumseintra- gung ist dur Beschluß des unterzeihneten Gerichts vom 23. Juni 1893 für den A>erbürger Julius Peinte in Freiwaldau gepfändet. Der Kämmerer

. Lauschke ist zum Sequester für das Grundstü>k bestellt worden.

Halbau, den 14. Juli 1894,

Königliches Amtsgericht. [26077] Aufgebot,

Auf Antrag des Weichenstellers Ernst Heinrich Herzog zu Charlottenburg, Potsdamerstraße 38, ver- treten dur< den Rechtsanwalt Leyser zu Charlotten- burg, wird dessen Ehefrau Gottliebe Louise Herzog,

eborene Schmidt, geboren am 22. April 1844 zu tieder-Leutersdorf, Tochter des Webers Karl Wil- helm Schmidt zu Hetwalde “und dessen Ehefrau Johanna Christiana, geb. Neumann, welche bis zum 29. Dezember 1883 ihren Wohnsiß in Char- lottenburg «gehabt hat und 44 diesem Tage ver- schollen i}, aufgefordert, sich spätestens im Auf- gebotstermine den D. Juli 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht im Ge- \chäftsgebäude, Spreestraße 3t+., Zimmer 57, zu Me widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

Charlottenburg, den 9. Juli 1894:

Königliches Amtsgericht. Gelpd>e.

Aufgebot. aben beantragt:

(6020) s 1) der Rechtsanwalt Partens>y zu Barth als Vormund die Todeserklärung:

a. des Seefahrers Johann Heinri<h Theodor

Mierke, geb. am 28. Januar 1830, aus Zingst, welcher bis zum Jahre 1874 in Melrose bei New- York gewohnt, seit dieser Zeit jedo keine Nachricht

über Leben und Aufenthalt von ih gegeben hat,

ibres am 25.

b. des Seefahrers Jakob Wilhelm Mierke aus ingst, geb. 14. September 1832, welher Mitte der ünfziger : Jahre mit einem Stralsunder Schiff in A gegangen sein soll, seit dieser Zeit aber ver- ollen ift;

9) die Wittwe des Schneiders Christoph Waa, Karoline, geb. Niewitsh, zu Berlin die Todes- erklärung ihres Sohnes, des am 28. September 1852 zu Barth geborenen Seefahrers Johann Heinrich

ermann Waack, welcher sich im Jahre 1871 von Barth aus zur See begeben hat und seit 1872, wo r a E von ihm eingegangen ift, ver-

ollen ift; i

3) die Ehefrau des Matrosen Albert Staben, Helene, geb. Saatmann, zu Ahrenshoop, die Todes- erklärung ihres Bruders, des am 26. November 1851 zu Ahrenshoop geborenen Seefahrers Joachim Wil- helm Sereneas Saatmaun, welcher seit seinem 17. Lebensjahre verschollen ift; i

4) die Ehefrau des Händlers Johann Jahnke, Therese, geb. Häfke, zu Prerow die Todeserklärung ezember 1845 zu Prerow geborenen Bruders, des Scefahrers Johann Karl Christian Häffkfe, welher im Jahre 1863 von Rosto>k aus e einem Me>lenburger Schiff in See gegangen ift und von dieser Zeit an keine Nachrichten über sich gegeben hat; ;

5) das Na Frida Rothbart, genannt Permin, zu Wilhelmshaven die Todeserklärung ihres am 20. November 1848 zu Bliesenrade geborenen Vaters, des Seefahrers Johann Ioachim Heinrich Albert Nothbart, welcher seit dem Jahre 1874 ver- \chollen ‘ift ;

6) die Chefrau Wilhelmine Thoms, geb. Rumler, zu Damgarten, sowie die Ehefrau Henriette Balzer, geb. Rumler, zu Ribnitß die Todeserklärung ihrer am 10. Februar 1821 zu Damaarten geborenen Schwester, der Wittwe Charlotte Wilhelmine Caro- line Genral, geb. Rumler, und ihres am 16. April 1824 zu Däàmgarten geborenen Bruders, des Kauf- manns Ludwig Friedri< August Rumler, welche vor ca. 20 Jahren na< Amerika ausgewandert sind und seit dieser Zeit keine Nachricht von sich gegeben aben ;

7) der Arbeiter Joahim Ze<how zu Born und die Ehefrau des Matrosen Johann Hansen, Friede- rike, geb. Zehow, zu Born die Todeserklärung ihres am 31. Mai 1832 zu Born geborenen Bruders, des Seefahrers Peter Christoph Zechow, welcher im Alter von 15 Jahren mit einem Me>lenburger Schiff in See gegangen ist und seit dieser Zeit keine Nachricht von ih gegeben hat;

8) der Seefahrer Peter Prohn zu Born die Todeserklärung seines Stiefbruders, des Matrosen Hermann Christoph Robert Prohn, geboren am 20. Oktober 1853 zu Born, welcher seit mehr als 20 Jahren auf Seereisen verschollen ist;

9) die Kinderfrau Friederike Auls, geb. Blohm, zu Kückenshagen, die verehelihte Fisher Schmieden- dorf, Marie, geb. Blohm, zu Ribniy, und die ver- ehelihte Arbeiter Heinrih Wallis, Johanna, geb. Blohm, zu Saal die Todeserklärung ihres Bruders, des am 19. September 1853 zu Kückenshagen ge- borenen Johann Karl August Blohm aus Kükens- hagen, welcher seit etwa 21 Jahren verschollen ist.

Die vorstehend aufgeführten angebli vershollenen Personen werden aufgefordert, sich spätestens in dem am Dienstag, den 26. Februar 1895, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anstehenden Termin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung gegen Ls ausgesprochen und ihr Ver- mögen ihren Erben sür angefallen erklärt werden wird.

Barth, den 13. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26106] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Dorfgerichts- \chreibers Paul Püschel aus Tannhausen, werden die Nachlaßgläubiger des am 20. März 1894 zu Tann- hausen verstorbenen Hauptmanns z. D. Paul Köpke von dort aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am S. Januar 1895, Vormittags 9 Uhr, ihre Ansprüche und Nechte auf den Nachlaß desselben unter Angabe des Grundes mit Einreichung etwaiger urkundliher Beweisstü>ke oder deren Abschrift bei dem unterzeichneten Gerichte anzumelden, widrigen- falls fie gegen die Benefizialerben ihre Ansprüche nur no< insoweit geltend machen können, als der Nachlaß mit Auss{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen dur<h Befriedi- gung der angemeldeten Ansprüche niht ershöpft wird.

Niederwüstegiersdorf, den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26094]

Auf den Antrag der unverehelihten Hedwig Nite u Schermeisel, vertreten dur<h den Rechtsanwalt

rohnow zu Zielenzig, erkennt das Königliche Amtêgericht zu Zielenzig am 14. Juli 1894 für Recht :

Der am 30. Oktober 1849 geborene Schlosser Hans Georg Ludwig Nite aus Schermeisel wird für todt erklärt.

Zielenzig, den 14. Juli 1894,

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I.

m Namen des Königs! erfündet am 14. Juli 1894. Bächstädt, Gerichtsschreiber. Auf den Antrag des Spielwaaren ändlers Christoph Reichhold 11. zu Eichen erkennt das Königliche Amts- eriht zu Windecken dur<h den Gerihts-Affessor rb für Recht :

1) der am 2. Dezember 1811 zu Eichen geborene Georg Friedrih Reichhold,

2) die am 7. Juni 1815 zu Eichen geborene Eva Margarethe Reichhold, Ehefrau des Conrad Karges,

3) der am 25, November 1817 zu Eichen ge- borene Jakob Reinhard Reichhold,

Johannes Reichhold's Kinder, werden für todt itr s rb.

[26058]

[26074] Bekanntmachung.

Durch Aus e des Ses Gerichts vom 11. Juli 1894 is der Sattler Paul Kujoth aus Drausniß, Sohn der Mathias und Anna, geb. Stußke E Eheleute, geboren am 4. Ja- nuar 1846, ür todt erklärt worden, F. 6/93.

Tuchel, den 12. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26103] m Namen des Königs!

Auf den ute des Rechtsanwalts Dr. Weyde, mann zu Erfurt als Pfleger des Nachlasses der am 9. März 1893 zu Erfurt verstorbenen unvereheli<ten Emilie A Ss das Königliche Amtsgericht zu Erfurt für Recht :

Die unbekannten Erben der aim 9. März 1893 zy Erfurt gestorbenen Emilie Rehberg, welche si nit

emeldet haben, werden mit ihren Ansprüchen und Ke ten auf den Nachlaß derselben hierdur< aus.

geschlossen. j ; Verkündet am 10. Juli 1894.

[20e _Bekauntmahung. Durch Urtheil des unterzeichneten Gerihts vom 12. Juli 1894 sind die preußischen Staatsschuld. scheine Litt. G, Nr. 43121 über 50 Thaler und Litt. H. Nr. 43467 über 25 Thaler ausgefertigt je im Jahre 1842 für kraftlos erklärt. Berlin, den 13. Juli 1894. ; Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 81.

[25622] : :

Durch Ausschlußurtheil vom 7. Juli 1894 sind A. folgende Urkunden: j

1) die aus dem Urtheil vom 19. März 1864, der Urkunde vom 26. Juli 1864 und dem Vermerk des Subkhastationsrichters vom 12. Juni 1866 zusammen- eseßte Urkunde über die ehemals im Grundbuch von Bornholte Bd. 1 Bl. 472 in Abtheilung 111 Nr. 36 für den Bernhard Elybacher eingetragene, demnächst auf den Besiger J. Eickel übergegangene und auf Grund der Urkunde vom 26. Juli 1864 dem Kolon Christoph Grauthoff zu Bornholte für den Betrag von 92 Thalern nebst Zinsen verpfändete Post von 78 Thalern 2 Sgr. Judikat nebst 6 %/ Zinsen von 75 Thalern seit dem 11. März 1864, 5 Thaler 18 Sgr. 3 Pf., 5 Thaler 25 Sgr. fowie 1 Thaler 21 Sgr. Kosten, wovon bei der im Jahre 1865 er- folgten Subhastation des verhafteten Kolonats Eickel 54 Thaler 14 Sgr. 7 Pf. zur runs ge- kommen sind, während der Rest ausgefallen ift ;

2) das aus der Kautionsurkunde vom 8. Februar 1848 und dem Hypothekenschein vom 18. März 1848 ebildete Dokument über die FeU Abtheilung IIT

r. 7 des Grundbuhs von Avenwedde Band I1 Blatt 22: 150 Thaler Kaution für Elise Wilhel- mine, Henriette und Johanne, Friederike, Elise Horst zur Sicherheit aller Ansprüche, welche dieselben aus ihrer Vermögensverwaltung von ihrem Vormunde Peter Heinrih Wulfhorst an diesen erlangen können ;

3) der mit der Ausfertigung der gerichtlichen Obli- ation vom 15. Mai 1888 verbundene Hypotheken- rief vom 17. Mai 1888 über die Post - Ab- theilung IIT Nr. 9 des Grundbuchs von Isselhorst Band 1V Blatt 42 300 4 Darlehn nebst Zinsen für den Heuerling Wilhelm Dopheide zu Jfselhorst,

4) das aus der Urkunde vom 13. Februar 1863 und dem Hypothekenbuchsauszug vom 31. März 1863 gebildete Dokument über die Post Abtheilung Ill Nr. 12 daselbst 300 Thlr. Kaufgeld nebst Zinsen für den Kolon Joh. Heinr. Großehagenbro> zu Bornholte,

für kraftlos e:flärt. |

B. Die eingetragenen Berechtigten folgender, im Grundbuche eingetragenen Posten und deren etwaige Rechtsnachfolger :

1) der Post Abtheilung TIIT Nr. 1 des Grundbuchs von Isselhorst Band 1V Blatt 30 50 Thaler Darlehn für den Bürgermeister Christoph Heinrich Tegeler zu Gütersloh aus der Obligation vom 15. November 1809,

2) des Urtheils der mit einem gewissen Nollmann verehelihten Wilhelmine Horst an der unter Nr. A 2 bezeichneten Poft,

3) der Post Abtheilung IIT Nr. 2 des Grundbuchs von Sende Band T Blatt 85 5 Thlr. 15 Sgr. 2 Pf. nebst Zinsen und Kosten für Benedikt Hope zu Verl, das Dokument über diese Post besteht aus dem rehtékräftigen Mandate vom 9. Februar 1844 und dem Eintragungsvermerk und Hypothekenschein vom 5. November 1844,

4) der Post Abtheilung 111 Nr. 9 des Grundbuchs von Bornholte Band 1 Blatt 3 10 Thlr. Braut- hay für Christine Simonsmeier aus der Urkunde vom 17. Dezember 1852, :

sind mit ihren Rehten und Ansprüchen auf die Posten ausgeschlossen.

Gütersloh, den 11. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[25851] Jm Namen des Königs! i

Auf den Antrag des Besitzers Johann Kempa in Klonowo, vertreten dur< den Nechtsanwalt von Wesierski in Tuchel, erkennt das Königliche Amts- N zu Tuchel dur den Amtsrichter Jander für

echt:

1) Der Hypothekenbrief über die im Grundbu von Klonowo Bl. 13 und 119 Abth. 111 Nr. 5 resp. 3 für Johann Januszewski in Dzidno aus dem U vom 20. Dezember 1853 auf Requisition des Prozeßrichters vom 20. Dezember 1854 ex de- creto vom 6. März 1855 eingetragenen 47 Thaler 5 Silbergroschen wird für kraftlos erklärt.

2) Der Gläubiger E Post resp. dessen Rechts- nachfolger werden mit ihren Ansprüchen auf dieselbe ausgeshlossen. F. 3/94.

Verkündet am 7. Juli 1894, Zur Beglaubigung: v. Warzewski, Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[25848]

Durch Ausschlußurtheil des Königlichen Amts- gerihts Witten vom 11. Juli 1894 is die Hypo- thekenurkunde vom 9. Mai 1870 über die für die Wittwe Landwirth Heinrich Overbe>k, Lisette, T Neuhoff, in Witten, in Band 8 Art. 49 Abth. IIl Nr. 1 des Grundbu<hs von Witten eingetragene SUNEN Ie forderung von 278 Thalern für kraftlos erklärt.

Witten, den 13. Juli 1894,

Königliches Amtsgericht.

[25884] R ILaggnima Qua. Durch Aus\{lußurtheil des Köni Me L zu Uelzen, Abth. 11 vom 14, Juli 1894 fl, Oypothetenurkunde vom 18. Januar 1843 über die im

rundbuche von Drohe Band 1 Blatt 4 in Abthei- lung 111 unter Nr. 1 für die Hannoversche Landes- rrepitan ai zu Hannover eingetragene, zu 44 °/o vom 1. April 1843 verzinsliche Darlehnbforderung vol 7% Thlr, für kraftlos erklärt worden.

Uelzen, den 14. Juli 1894,

Königliches Amtsgericht. T1.

erihts st die

M 170.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 21. Juli

. Untersuchungs-Sachen.

. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. a 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anzeiger.

1894,

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell\<.

. Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. . Niederlaffung 2c. von Nechtsanwälten.

. Bank-Ausweise.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[25825] E des Königs! Verkündet am 14. Juli 1894. Fronhöfer, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Gutspächters Adolph Carl und dessen Schwester Erwine Carl, beide zu Hoya erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Hoya durch den Amtsrichter Roskamp, da die Antragsteller den Verlust der nahstechend bezeihneten Urkunde und die Berechtigung zum Aufgebotsantrage glaubhaft ge- macht haben, da das Aufgebot na< $8 823 Z.-P.-O,, 20 des Ausführungsgeseßes zur Z.-P.-O. zulässig ist, da das Aufgebot dur< Anbeftung an die Gerichtstafel fowie dur< Cinrü>kung in den öffent- lihen Anzeiger zum Amtsblatt für den Regierungs- bezirk Hannover vom 13. April 1894 bekannt ge- macht is, da weder in dem Aufgebotstermine vom 14. Juli 1894, noh seitdem Nechte Dritter auf die Urkunde angemeldet sind und die Antragsteller Erlaß des Aus\hlußurtheils beantragt haben, für Recht :

Die Schuldurkunde vom 5. Juli 1847 über 56 Thaler 12 Groschen 3 Pfennig Auktionsgelder, verzinslih mit 5% jährli<, eingetragen für den Rentmeister Carl zu Hoya im Grundbuche von Hoya Band V Blatt 169, wird für kraftlos erklärt.

Roskamp.

[25886] Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde über 20 Thaler nebst 5 9% Zinsen Vatererbtheil für die 4 Geshwister Wil- helmine, Wilhelm, Amalie und Henriette Barsuhn, eingetragen auf Grund des Erbrezesses vom 12. De- zember 1845 in Abtheilung I11l Nr. 2 des dem Be- siper Franz Griegoleit in Minchenwalde gehörigen Grundstü>ks Minchenwalde Nr. 73 ist dur< Aus- {lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom b. Juli 1894 für kraftlos erklärt.

Mehlauken, den 5. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[25881] Im Namen des Königs !

Verkündet am 4. Juli 1894. Schneider, Neferendar, als Gerichtsschreiber. Auf den Antrag der verwittweten Kataster-Assistent

Clara Scholz, geb. Dortschi, und der verehelichten Landmesser Friedersdorf, Marie Emma Auguste Charlotte, geb. Scholz, leßteren unter Zustimmung ihres Chemannes, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Friedland b. W. durch den Amtsrichter Frhr. b. Wolzogen für Recht :

Das Hypothekeninstrument über die auf dem Grundstü>e Friedland b. W. Nr. 117 Abtheilung 111 Nr. 4 auf Grund der Verhandlungen vom 3. Januar 1866, 12. Januar und 14. April 1870 zufolge Ver- fügung vom 14. Mai 1870 für den Feldmesser August Hugo Herrmann Scholz zu Breslau ein- getragene, auf

a. die verwittwete Kataster - Assistent Clara

Scholz, geb. Dortschi,

b. die am 13. Mai 1866 geborene Maria Emma i: Augusta Charlotte Scholz zu Breslau übergegangene Post von 800 Thaler, bestehend aus dem Hypothekenbuhsauszug vom 25. Mai 1870, der Ausfertigung der notariellen Schuldurkunde vom 3. Januar 1866, der Ausfertigung der gerichtlilzen Verhandlungen d. d. Festenberg, 12. Jannar 1870 und 14. April 1870 mit den Genehmigungsvermerken vom 2. Mai 1870 und dem Ingrofssationsvermerk vom 25. Mai 1870 wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern auferlegt.

[25832] Jm Namen des Königs!

Auf den Antrag der Eheleute Kessels<hmied Her- mann Krüßmann und Maria, geb. Ei>kershoff, zu Duisburg, vertreten durh die Nehtsanwälte Justiz- Rath Giessing und Dr. Giessing zu Duisburg, hat das Königlihe Amtsgericht zu Duisburg am 14, Juli 1894 für Recht erkannt :

Die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Duisburg Feldmark Band 34 Blatt 45 Ab- theilung TI1x Nr. 3 auf den Grundstücken der Ehe- leute Kefsels<mied Hermann Krüßmann und Maria, geb. Gickershoff, zu Duisburg eingetragene selbst- \huldnerishe Bürgschaft für die bevormundete Èmma Grams, die Eheleute Jultus Scholl und Louise, geb. Grams, sämmtlih zu Duisburg, den Kaufmann Moriß Grams zu Solingen und die Eheleute Gymnasial-Direktor Gustav Thiele und Bernhardine, gev. Grams, zu Barmen wird für kraftlos erklärt, die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

[25868] Bekanntmachung.

Durch Urtheil vom 14. Juli 1894 sind die Hypo- thekenurkunden über folgende Posten:

1) Abth. 111 Nr. 1 von Gr. Kuhren Nr. 2, L beilforderung von 100 Thlr. des Johann Gottlieb

2) Abth. IIT Nr. 2 von Gr. Kuhrén Nr. 2 geilforderung von 100 Thlr. des Johann Gottlieb

3) Abth. 111 Nr. 2 von Gr. Kuhren Nr. 20, Vatererbtheil von 47 Thlr. 17 Sgr. 9 Pf der- Ge- wiffter e. Marie, Luise und Wilhelmine

ine Pettrich, b 4) Abth. 111 Nr. 3 von Gr. Kuhren Nr. 27 For- Aug 8 von 100 Thlr. des Ausgedingers Friedrich

zum Zwe>e der Wschung für kraftlos erklärt. _ Fischhausen, den 16. Zuli 1894. ) Königliches Amtsgericht.

—_—_—— —————

[26087]

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 30. Juni cr. ist das Hypothekeninstrument über die in Abtheilung 111 Nr. 20 des Grundbuchs von Rolls- dorf Band 1 Blatt Nr. 16 für die Friederike Christiane Therese Reinsch, später verehelihhte, jeßt geshiedene Frau Rudolph zu Teutschenthal einge- tragene Darlehnsforderung von 144 M nebst Zinsen für fraftlos erfsäri worden.

Eisleben, den 11. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [26079] Bckanutmachung. Ï

Durch Aus\clußurtheil . des Königlihen Amts- erihts zu Wormditt vom 10. Juli 1894 if das

ypotheken-Dofument über die Abth. 111 Nr. 1 auf Migehnen Nr. 136 für den Kaufmann Jacob Margolinsky aus Wormditt eingetragene Post von 450 M für fraftlos erflärt worden.

Wormditt, den 12. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

P BreL

Durch Ausschlußurtheil vom 5. Juli 1894 sind die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche des Grundstü>s Powidz Nr. 134b. Abtheilung IIl Zahl 18 für den Kaufmann M. Lewczynski zu Wit- kowo eingetragenen Post von 15 Thalern 21 Sgr. nebst 6 % Zinsen feit dem 1. Oktober 1871 und 16 Sgr. und des bei dieser Post für den Kaufmann Hirsh Baer zu Witkowo wegen dessen Forderung von 18 M 73 S nebst 69/9 Zinsen seit dem 1. Ok- tober 1880 und 3,50 4A Kosten eingetragenen Pfändungsvermerks mit ihren Ansprüchen auf diese Post beziehungsweise den Pfändungsvermerk aus- ges{lossen worden.

Gnesen, den 8. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

[25594

Durch Auss{lußurtheil vom 5. Juli 1894 sind die unbekannten Berechtigten folgender Posten :

a. des im Grundbuche des Grundstü>s Anastazewo Nr. 31 Abtheilung 111 Zahl 2 und Anastazewo Nr. 65 Abtheilung TIT Zahl 1 eingetragenen Erb- theils des Johann Kowalewski von 8 Thalern 22 Sgr. 2 Pf.,

b. der im Grundbuche des Grundstücks Kletzko Nr. 31 Abtbeilung 111 Zahl 8 für den Tischler- meister Leo Szafraúski zu Kleßko eingetragenen Vor- merkung von 42,50 4. nebst 6°%/ Zinsen seit dem 1. September 1880 und 10 Æ Kaution,

mit ihren Ansprüchen an diefe Posten auëges{<lossen worden.

Guesen, den 8. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [26104 Bekanutmachuug.

Durch Aus\{lußurtheil des bieden Gerichts vom 9. Juli 1894 sind die Inhaber der nachstehend be- zeichneten Hypothekenpoften :

1) 60 Thlr. = 180 Æ, zu 5 vom Hundert ver- zinslihe Abfindnng des Wawrzyn Jaskula, einge- tragen auf Grund des notariellen Vertrages vom 12. Oktober 1847 in Abth. 111 Nr. 1 auf Konarskie b. Bnin Blatt Nr. 11 zufolge Verfügung vom 10. Dezember 1848 ;

2) 10 Thlr. 20 pt = 32 4 Restforderung des Kaufmanns Ioseph Busch zu Kurnik an den Stanis- laus Weclewicz aus dem Agnitionsresolute vom 28. Mai 1846 fowie 3 Sgr. (30 ) Auslagen aus dem Festsezungsdekret vom 20. Januar 1847 nebst den Eintragungskosten, übertragen nach :

a. Abth. 111 Nr. 5 des Grundbuchs Kurnik Blatt Nr. 116, früher Nr. 69 A, zufolge Verfügung vom 23. September 1848 und na< Abth. IIT Nr. 1 des Grundbuchs Kurnik Blatt Nr. 338 zufolge Ver- fügung vom Ee! 1877 ; ferner nah

b. Abth. TIT Nr. 7 des Grundbuchs Kurnik Blatt Nr. 116 zufolge Verfügung vom 10. August 1869 und nad Abth. ITI1T Nr. 2 des Grundbuchs von Kurnik Blatt Nr. 338 am 15. Februar 1877;

3) 111 Thlr. 15 Sar. = 834 A4 50 F zu 59% verzinsliche Muttererbtheile der Geschwister Agathe, Hermogenes und Rosalie Weclewicz für jedes mit 37 Thlr. 5 Sgr. aus dem gerihtlihen Erbrezesse vom 28. April 1861 übertragen na< Abth. 11 Nr. 9 des Grundbuchs von Kurnik Blatt Nr. 116 (früher Nr. 69 A) zufolge Verfügung vom 10. August 1869 und Abth. I[T Nr. 4 des Grundbuchs Kurnik Blatt Nr. 338 am 15. Februar 1877

mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausge- {lossen worden.

Schrimm, den 9. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [26156]

In der Aufgebotsfahe F. 1/94 ift dur< Urtheil vom 10. Juli 1894 für Recht erkannt :

I. Folgenden Ferlonen nämlich :

a. der Arbeiterfrau Marie Holy, geb. Rein>e, zu Anklam,

s hit der Wittwe Auguste Druwe, geb. Rein>e, da- evi,

c. dem Arbeiter Ludwig Reinke, bisher in Woserow, jeßt unbekannten Aufenthalts,

d. der Arbeiterfrau Luise Fils zu Gellendin,

o. dem Arbeiter Wilhelm Janeßky zu Anklam,

f. dem Arbeiter Michael Janeßky zu Bargischow,

g. dem Arbeiter Johann Janeßky daselbst,

N der verehelihten Karoline Weyl, geb. Reine, zu Loît,

i. der Briefträgerfrau Marie Leithold, geb. Reine, zu Stettin, i:

g S dem Arbeiter Ludwig Nein>de zu Lenschow bei affan,

1. der Wittwe Marie Schukar, früheren Wittwe

Reind>e, geb. Panshow, zu Stettin,

m. dem Stift zum heil. Geist zu Anklam,

n. der Wittwe Wilhelmine Hartwig, geb. Reincke, zu Buggenhagen, -

o. der Wittwe Johanna Nein>e, geb. Knoll, zu Bugewitßz,

p. dem Stadthalter Johann Friedri<h Wilhelm Rein>e zu Hohenfelde bei Schwedt a. O.,

der Arbeiterfrau Marie Wilhelmine Henriette Rofe, geb. Reinke, zu Ducherow,

r. der Zigarrenarbeiterfrau Friederike Wilhelmine Luise Arndt, geb. Reinke, zu Prenzlau,

s. dem Wilhelm Rein>e zu Wisconsin Stanley- Schippewa Contvy U. S. Nord-Amerika,

werden ihre Rechte auf die Hypothekenpost von 950 Thalern, die Abtheilung 111 Nr. 1 auf dem der Stadtgemeinde Anklam gehörigen, zu Bugewiß be- legenen, im Grundbu} von Bugewitz Band I Blatt 19 verzeihneten Grundfstü>k für die Wittwe des Tagelöhners Reincke, Anna Negine, geb. Lorenz, vi deer. vom 15. März 1843 eingetragen ftebt, vor- behalten ;

IT. die übrigen Rechtsnachfolger der Wittwe Reinke, geb. Lorenz, werden mit ihren Ansprüchen auf die genannte Hypothekenpost ausae\{lofsen.

Königliches Amtsgericht, L. Abtheilung, zu Anklam.

m Namen des Königs!

erkündet am 4. Juli 1894. Krüger, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag

1) des Fräuleins Doris Heising hier,

2) des Buchhalters Friy Gent hier, vertreten dur<h den Rechtsanwalt Begach hier, er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Wittenberge dur den Amtsrichter Behr für Recht :

Die etwaigen Berechtigten folgender Hypotheken- busen :

a, Der auf dem der Antragstellerin zu 1 ge- börigen, im Grundbu<h von Wittenberge Bd. 4 Bl. 222 verzeichneten Grundstück in Abth. II1 unter Nr. 3 für Dorothee Luise Sophie Guhl aus dem Nezesse vom 10. August 1834 auf Grund der

E 19. Oktober L L: : Verfügung vom S1. November 1834 eingetragenen 40 Thlr. = 120 4 Muttererbe,

b. der auf dem dem Antragsteller zu 2 gebörigen, im Grundbu< von Wittenberge Bd. 17 Bl. 895 verzeichneten Grundstü>e in Abth. TlI

1) unter Nr. 11 für die Wittwe Uhlich, geb. Susemihl, hier auf Grund eines Urtheils vom 24. Juli 1855 am 14. Oktober 1855 eingetragenen 12 Thlr. 27 Sgr. = 38,70 M4 nebst Zinfen,

2) unter Nr. 18 und bezw. 19 für den Nechts- anwalt Trillhose zu Perleberg aus den Zahlungs- befehlen h Stain 1861 und 22. September

N : tober E,

1863 am os Mebr 1863 eingetragenen

3 Thlr. 12 Sgr. = 10,20 (6 bezw.

21 Thlr: 10 Sar. = 64 #6 werden mit ibren Ansprüchen auf die vorerwähnten Posten ausges{hlo}sen.

Die Koslen des Aufgebotsverfahrens werden den Antragstellern auferlegt.

[26084]

{26100] Im Namen des Köuigs! Verkündet am 11. Juli 1894. Referendar Frenzel, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Besißers und Schiffers Gottlieb Scherwiß in Gr. Friedrihsgraben 1, ver- treten dur den Rechtsanwalt Kuhn in Labiau, er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Labiau durch den Amtsrichter Mollner für Recht :

1) Alle ihrer Existenz na< unbekannten Eigen- thumsprätendenten des Grundstü>s Labiau Nr. 63 werden mit ihren etwaigen Realansprüchen auf dieses Grundstü>k ausgeschlossen und es wird ihnen deshalb ein ewiges Stillshweigen auferlegt ;

2) von den bekannten Œigenthumsprätendenten rwoerden die Gutsbesißerfrau Therese Nofalie Nogée, verehelichte Partikulier Bertha Radtke, die Schiffer ra Troscheit’shen Eheleute, Frau Doris von

edelstädt, sowie der Lehrer Heinrich Sens in Tilsit und die Rechtsnachfolger der Lehrerfrau Minna Preuß, geb. Wonneberg, mit ihrem Wider- fpruchsrehte gegen die Eintragung des Eigenthums des Grundstü>s Labiau Nr. 63 für den Besißer und Sciffer Gottlieb Scherwiß ausgeschlossen, jedo unter Vorbehalt des Rechts, ihre Ansprüche in einem besonderen Prozesse zu verfolgen ;

3) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller Scherwiy auferlegt.

[26083] Verkündet Nakel, 13. Juli 1894. v. Miaskowski, Gerichtsschreiber. m Namen des Königs!

In der Sajdakowski - Salomon’shen Aufgebots- sache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Nakel unter dem 13. Juli 1894 dur<h den Amtsgerichts- Nath Solbrig für Necht :

Die Rechtsnachfolger i

a. der Geshwister Emil und Amalie Hanne zu Nakel, für welche auf dem Grundbuchblatt Nakel Nr. 162 in Abth. 111 unter Nr. 2 aus der gericht- lihen Schuld- und Pfandverschreibung vom 1. Mai 1850 200 Thaler Darlehn, mit 59/6 verzinslich, sowie die Kosten der Einziehung,

b. der Christoph und Anna Uéberberg’\hen Ehe- leute, für welhe auf dem Grundbuchblatt Mrotschen Nr. 36 in Abth. T11 unter Nr. 1 aus dem re<ts- kräftigen Purifikationsbescheid des Land- und Stadt- g zu Lobsens vom 17. September 1839 eine

ypothekenpost von 250 Thaler nebst 50/0 Zinsen cingetragen sind, werden mit ihren Ansprüchen auf diese Posten ausge\{lossen und werden die Kosten des

Verfahrens dem Dachde>kermeister und Eigenthümer

Franz Sajdakowski zu Nakel und dem Kaufmann Aron Gabriel Salomon zu Mrotschen auferlegt. Von Nechts Wegen. _Solbrig. E Die Richtigkeit beglaubigt: von .Miaskowski, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26086] :

Durch Urtheil des unterzeihneten Gerichts vom 30. Juni cr. find die unbekannten Berechtigten der im Grundbuche von Lütthendorf Band 11 Blatt 43 in Abth. 111 Nr. 2 für den Vorbesißer Erdmann Grimm und dessen Ehefrau, geb. Wachsmuth, aus dem -Kaufvertrage vom 26. Oktober 1836, rekognos- ziert dens25. Februar 1837, zufolge Verfügung vom 8. Juli 1838 eingetragenen Kaufgelderforderung von 30 Thlr., verzinslih mit 1 Thlr. 7 Sgr. 6 Pf. jährlich, mit ihren Ansprüchen auf diefe Forderung ausges<lossen worden.

Eisleben, den 11. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 6. Juli 1894.

S<{midt, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des A>erers Mi Hünervogt

zu Heeren, vertreten dur< Justiz-Rath Lueg zu

Unna, erkennt das Könitiglihe Amtsgericht zu

Raten dur< den Amtsgerihts-Rath Zuhorn für eht :

Die eingetragenen Gläubiger der im Grundbuch von Heeren Bd. Il a. Art. 14 Abth. Ill unter Nr. 1 eingetragenen, von Band T Blatt 136 G.-B. Heeren übernommenen Post :

Nr. 1. 2) Siebenzehn Thaler 10 Sar. 44 Pfg. hat der Diedrih Korte laut gerihtliher Ausein- anderseßung vom 29. August 1840, präsentiert am 3. März 1841, jedem feiner 3 Kinder :

A Friedrih Wilhelm Heinrich, geb. 15. Januar d. Wilhelm Heinrich, geb. am 27. Dezember 1837, c. Friedrih Heinri, geb. am 30. Juni 1839,

zur Zeit der Großjährigkeit oder Verheirathung an

Muttergut auszuzahlen und dafür diefe Sicilien

zur Hypothek gestellt eingetragen ex decreto vom

12. Juni 1841 am 3. Januar 1881, oder deren Rechtsnachfolger werden mit ibren

Rechten und Ansprüchen auf die genannte Poft aus-

ges<hlofsen und ist dieselbe im Grundbuche zur

Löschung zu bringen.

Die Kosten des Verfahrens hat Antragsteller zu tragen.

[25863] Bekanntmachuug.

Das unterzeihnete Gericht hat am 12. d. Mts. erkannt und verkündet :

58 find eingetragen :

A. auf Solec Nr. 11, dem Eigenthümer Lorenz BIas3zak in Solec gehörig, Abtheilung [Il Nr. 1: 2 Thlr. 23 Sgr. 9 Pf. nebst 5% Zinsen, Rest- erbtheil des Joseph Psyf,

B. auf Targowagórka Nr. 6, dem Wirth Martin Szwed gehörig, Abtheilung IIT Nr. 3:

a. für Casimir Szwed 65 Thlr. 21 Sgr. 107 Pf. nebst 5 9/9 Zinsen Vatererbe und 21 Thlr. 27 Sgr. 34 Pf. nebst 50/6 Zinsen Muttererbe ;

b. für Catharina Szwed 67 Thlr. 26 Sgr. 2 Pf. ebenfolhe Erbegelder, ebenfo verzinslich und auf die Marianna Wichiacz umgeschrieben.

Mit ihren Ansprüchen an diefe Posten werden sowohl die eingetragenen Gläubiger wie deren unbe- kannte Rehtsnachfolger ausges{lofen.

Schroda, den 13. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26060] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Bierkutschers Heinrih (genannt Carl) Reuter, Marie, geb. Fröde, zu Braunschweig, vertreien dur< die Rechtsanwalte Geh. Justiz-Rath Haeusler und Wolff dafelbst, klagt gegen thren ge- nannten Ehemann, zuleßt in Braunschweig, teßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Ver- lassung, mit dem Antrage a Trennung der Ebe der Parteien dem Bande uach, und ladet den Be- fHagten zur mündlißen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Herzoglichen Undgerichts zu Brauns<weig auf den A9. De- zember 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

BERm e Res: den 9. Juli 1894.

. Jäger, Gerichtsfchr.-Gehilfe, als Gerihts\chreiber des Herzoglichen Landgerihts.

[26091] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7795. Die Ehefrau des Hermann Franze, Nosine, geb. Schnaiter, zu Broggingen, vertreten dur< Rechtsanwalt Carl Göring in Freiburg i. Br., flagt gegen ihren Ehemann Hermann Frauge, Stbreiner, zur Zeit an unbekannten Orten abwesend, wegen Ehescheidung mit dem Antrage auf Scheidung der palte den Streittheilen geschlossenen Ebe und Verurtheilung des Beklagten zu den Kosten, und

[25849]

ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung

des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf den 23. No- vember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Freiburg, den 13. Juli 1894. - Nechtéprakt. Kappler,

Gerichtsschreiber ‘des Großherzoglichen Landgerichts,

S L e A E i Wte Sts L L E EE E a a e E R e o T Ls

E

i