1894 / 172 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Untersu gs-Sachen. eal A Zustellungen u. dergl. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. ung A. von Werthpapieren.

-

Sd Bes sGaften au i

i | 6. [ Deffentlicher Auzeiger. | | Lcbimge t klin N Es 9. Bank-Ausw e

10. Verschiedene

Aktien u. Aktien-Gesellsch.

ekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen.

. [26559] E TELDtRng,

Das gegen den Schlachtergesellen Vtto Nitsche, geb. 20. August 1861 zu Sommerda erlassene Straf- vollstreckungsersuhen vom 13. Juli d. I. ist erledigt. D. 116/94 L __ Hildesheim, 17. Juli 1894.

Ü / Königliches Amtsgericht. V.

[26561] In der Strafsache gegen Johann Peter Schuffelen, Peinsb am 29. Juli 1871 zu ph 7

oven, im Kreis insberg, zuleßt daselbst wohnhaft, jeßt zu t. Paul in Minnesota sih aufhaltend, O Ver- leßung der Wehrpflicht, wird, da der Angeschuldigte des Mbrge ens gegen § 140 Absay 1 Nr. 1 des Strafgeseßbuhs beschuldigt is, auf Grund der &8. 480, 326 der Strafprozeßordnung zur Deckung der den Angeschuldigten möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe und ‘der Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen des Angeschuldigten mit Beschlag belegt.

Aachen, den 11. Juli 1894. i Königliches Landgericht. Strafkammer IIl. (ge§) Breidthardt. Hellmann. Dr. Braun. Beglaubigt: (L. §8.) Goetting, Sekretär der Staatsanwaltschaft.

[26560] K. Staatsanwaltschaft Tübingen.

* Dur Beschluß der Strafkammer des K. Landgerichts dahier vom 26. Juni, 5. und 7. Juli d. J. sind, die wegen Verleßung der Wehrpflicht seinerzeit ver- fügten Vermögensbesc{lagnahmen gegen:

1) Barth, Ernst, Bäcker von Shwann, O.-A. Neuenbürg, geb. 12. Mai 1861, Fasz. 9/90,

2) Wegst, Daniel, Bäcker von Böhringen, O.-A. Urach, geb. 1. Juli 1864, Fasz. 9/162, :

3) Gonser, Ludwig, Sattler von Dußlingen,

O.-A. Tübingen, geb. 2. März 1864, Fasz. 9/162,

4) Dieter, Jakob, Schuhmacher von Dußlingen,

O.-A. Tübingen, geb. 27. Mai 1864, Fasz. 9/161,

5) Ammermüller, Gustav Adolf, Feilenhauer von Tübingen, geb." 17. August 1862, Fasz. 9/135, 6) Züricher, Heinrih, Schreiner von Urach, geb.

9. Februar 1862, Fasz. 9/135,

7) Schmid, Johann Jakob, Dienstkneht von

Neckartenzlingen, O.-A. Nürtingen, geb. - 16. Juli 1855, Fasz. 9/88.

8) Spiro, Samuel, Handelsmann von Wank- ros O.-A.. Tübingen, geb. 18. Mai 1861, Fasz.

9) Wes Johann Georg, Schreiner von Böh- ringen, O.-A. Urach, geb. 6. April 1861, Fasz. 9/121,

10) Walter, Christian, Bâcker von Bempflingen, O.-A. Urach, geb. 20. April 1866, Fasz. 9/193,

11) Walter, Karl, Schneider von da, geb. 12. Juni 1869, Fasz. 9/12,

12) Stiefel, Veit, Küfer von Neuhausen, O.-A.

Urach, geb. 6. Januar 1871, Fasz. 9/12, l

13) Bader, Jakob Heinrich, Schuster von Eningen,

O.-A. Reutlingen, geb. 7. Februar 1863, Fasz. 9/145,

14) Maier, Andreas, Meßger von Zizishausen, O.-A. Nürtingen, geb. 6. Februar 1862, Fasz. 9/139 wieder aufgehoben worden. Tübingen, den 19. Juli 1894. Hilfs-Staatsanwalt Mayr.

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl. [2658

5 Nas heute erlafsenem, seinem ganzen Inhalte nach durch R an die Gerichtstafel und durch Abdruck in den Amtlichwen Mecklenburgischen An- zeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangs- versteigerung der dem Schulzen Westphal in Warsow

ehörigen Büdnerei Nr. 2 in Warsow mit Zubehör ermine

1) zum Verkaufe nach zuvoriger endlicher Regu- lierung der Verkaufsbedingungen am Diens- tag, deu 9, Oktober 1894,

2) zum Ueberbot am Dienstag, den 6. No- A 1894, jedesmal Vormittags

r,

3) zur Anmeldung dinglicher Nehte an das Grund- tück und an die zur Immobiliarmasse des- selben gehörenden Gegenstände am Diens- tag, den 9. Oktober 1894, Vormittags 11 Uhr,

im hiesigen e statt.

Auslage dèr Verkaufsbedingungen vom 26. Sep- tembér an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Kaufmann Fiedelmeyer Hagenow, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger An- meldung die Besichtigung des Grundstücks mit Zu- behör gestatten wird.

Hagenow, den 21. Juli 1894.

Großherzogliches Amtsgericht.

[26667]

In i betreffend die Zwangsversteigerung des dem Maurer Ludwig Eichmann gehörigen, in der Domvorstadt zu Güstrow an der Bülow'er Straße rubþ. B. I Nr. 207 belegenen Wohnhauses werden auf begründet befundenen Antrag des Se- - questers die auf den 24. August resp. 14. September

j gugeiebien Verkaufstermine aufgehoben und der erste Verkaufstermin auf den 26. Oktober

d. J., Vorm. 1A Uhr, der zweite Verkaufstermin

auf den 16, November d. J., Vorm. 11 Uhr,

angeseßt. Güstrow, den 17. Juli 1894. Großherzogliches Amtsgericht.

[26579]

In Sachen der Firma Gamser Sägewerk hie- selbst, Klägerin, wider den Tischler rect. Zimmer- mann Gustav Bäâtje u Schapen, Beklagten, wegen F oreereng, wird, Aatdent au Ántrag der Klägerin die Beschlagnahme des dem Beklagten gebörigen, zu Schapen belegenen Anhbauerwesens No. ass. 36 nebst Mee zum Zwecke der Perlen dur

eschluß vom 4. Juli 1894 verfügt, auch die Ein-

tragung dieses Beschlusses im Grundbuche an dem- selben Tage erfolgt ist, Termin zur Zwangs- versteigerung auf den 3. November 1894, Nach- mittags 4 Uhr, vor Herzoglichem e bef S in der Schwannecke’shen Gastwirth- schaft zu Schapen angeseßt , in welchem die Hypothek- gläubiger die Hypothekenbriefe zu überreichen haben. Braunschweig, den 17. Juli 1894. Herzogliches Es Riddagshausen. aabe.

[76386] Aufgebot. 4

Nachstehende von der Lebensversicherungs-Aktien- Gesellshaft Germania zu Stettin ausgestellte- Ux- kunden und zwar:

L. Policen : :

1) Nr. 453 434 über 1500 6 vom 10. April 1890 für den Kaufmann Carl Johann Friedrich Brand- staeter zu Berlin,-

2) Nr. 101582 über 200 Thlr. vom 1. November 1864 für den Schuhmachermeister Julius Carl Albert Krahl zu Berlin, E:

3) Nr. 348 295 über 1000 (6 vom 15. Dezember

1890 für den Druckereibesißer Carl Naumburg zu Kindelbrük, 4) Nr. 413910 über 1500 A vom 18. März 1885 für den Koh Heinrih Friedrih Franz Topp und U Chefrau Agnes Elise Hulda, geb. Krösche, zu Berlin,

5) Nr. 223 464 über 1000 Thlr. vom 23. De- zember 1871 für den Kaufmann Franz Wilhelm Odenthal zu Berg.-Gladbach, 2 :

6) Nr. 107 232 über 1000 Gulden S. W.. vom 13. Februar 1865 für den Tapezier Conrad Schlözer zu Nürnberg,

7) Nt. 449375 über 1000 (6 vom 26. Oktober 1889 für den Landbriefträger Andreas Sehier zu Neupassarge,

8) Nr. 443137 über 1500 4. vom 15. Februar 1889 für den Tagelöhner Johannes Reiser zu Buchau a. Federsee,

Ix. Prämien-Rückgewährscheine :

1) zweimal achtundvierzig Stück und zwar:

38 Stück vom 23. Februar 1867 bis 23. Mai 1876 über je 1 Thlr. 25 Sgr. 3 Pf. und 10 Stü vom 283. Mai 1877. bis 23. Mai 1886 üher je 5,53 6 zur Police Nr. 153 180 für Frau Blei- baum, 38 Stück vom 21. Februar 1867 bis 21. Mai 1876 über E Thlr. 19 Sgr. 9 Pf. und 10 Stück vom 21. ai 1877 bis 21. Mai 1886 über je 7,98 M. zur Police Nr. 153 041 für den Ehemann Bleibaum,

2) vom 15. Februar 1885 über 576 M zur Police Nr. 297 957 für Herrn G. Wolff

find angebli verloren gegangen und es ift deren

Aufgebot und zwar:

zu I.1 von der Chefrau des Kaufmanns Gustav Michalsfki Auguste, od Henoch, verwittwet gewesenen Friedländer zu Berlin, zu 1.2 von dem Schuhmachermeister Julius Krahl zu Berlin, | zu 1.3 von dem Buchdruckereibesißer Carl Naum- burg zu Kindelbrück, zu 1.4 von dem Koch Heinrich Topp und dessen geschiedener Chefrau Agnes, geb. Krösche, zu Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Freude hierselbst, zu T. 5 von den Inhabern der Handlung F. W. Zanders zu O nämlich :2 a. der verwittweten Catharina Marie Zanders, geb. Johanny, b. dem Kaufmann August Lenfssen,

c. dem Kaufmann und Papierfabrikanten Richard

Zanders, d. D O und Papierfabrikanten Hans anders, \ämmtlich in Berg.-Gladbah, vertreten Ld d Rechtsanwalt Dr. Hirschfeld ierfelbst,

zu T. 6 von dem Möbelfabrikanten Jacob Schlözer und der Ehefrau des Spielwaarenfabrikanten Reulin Catharina, geb. Schlözer, zu Nürnberg,

zu 1.7 von dem E Andreas Schier, früher zu Neupassarge, jeßt zu Braunsberg,

zu 1.8 von dem Tageldhner Johannes Reiser, früher in Buchau a. F., jeßt in Kürnbah, Gemeinde Schussenried in Württemberg,

zu IT.1 von den Drechslern Carl Bleibaum und Nobert Hugo Carl Bleibaum zu Berlin,

zu 11.2 von dem Kaufmann und Direktor der Hamb. Amerik. Packetfahrt-Aktiengesellshaft G. Wolff zu Hamburg

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. No- vember 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Elisabethstraße 42, Zimmer Nr. 53, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte een und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Stettin, den 26. Februar 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung X1. [76387] Aufgebot.

Der Arbeiter Friedrich Wilhelm Vannier zu Berlin NW., Rostockerstraße Nr. 16, hat das Aufgebot des angeblih vor circa 12 Jahren bei einem Um- zuge mit anderen Papieren verloren egangenen, unterm 20. Mai 1873 für den Antragsteller ausgestellten, über 50 Thlr. lautenden Steérbekafienbuchs Nr. 303580 der Lébensversiherungs-Aktien-Gesellshaft Germania zu Stettin beantragt. Der Inhaber des Sterbe- kassenbuchs wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. Dezember 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem un e Gerichte, Elisabethstraße Nr. 42, Fraue r. 53, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das Sterbekassen- buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Stettin, den 9. März 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung XL

[26626] Aufgebot.

Es ist das dit ebot Tliindes Sparkassenbücher der hiesigen \tädtishen Sparkasse ea

a. des Buches Nr. 278 573, ausgestellt auf den Namen des Arbeiters Wilhelm Hoffmann zu Berlin, lautend über 450 4 27 S,

.— von dem vorgenannten Hoffmann, b. des Buches Nr. 178 318, ausgestellt für die

Tochter des Arbeiters Strey zu Berlin, Vornamens Emma, lautend über 6 4 35 S, von der vorgenannten, jeßt verehelihten In- spektor Herrmann zu Berlin,

c. des Buches Nr. 140 038, ausgestellt für Adolf Robert und Hermann Geschwister Bohne zu Berlin, lautend über 172 M 73 ,

von dem Vormund der Vorgenannten, Bar- bier Gustav Boly zu Berlin,

d. des Buches Nr. 194 811, ausgestellt für ven

Hausdiener Hermann Chrift zu Berlin, lautend über 50 M, von dem vorgenannten Christ,

e, des Ie Nr. 307 934, lautend über 5 M 34 g, ausgestellt für Frau Kindler, Ernestine, ge- borene Theinert, zu Berlin,

von der Vorgenannten,

f. des Buches Nr. 210 547, ausgestellt für den Tischler Otto Bargob zu Berlin, lautend über 225 M 6 A,

von dem Musiker Max Bargob zu Berlin, E des Vorgenannten),

g. des Buches Nr. 76227, ausgestellt für den NRegterungs-Baumeister Paul Jaenicke über ein Guthaben von 444 M (abzüglih dex Zinsen für 1891 und 1892),

von dem vorgenannten Jaenicke, jeßt zu Posen wohnhaft,

h. des Buches Nr. 315 693, ausgestellt für den Arbeiter Heinri Herber zu Berlin, lautend über 200 4, |

von dem vorgenannten Herber.

Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 28, April 1895, Vormittags AUL Uhx, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Zimmer 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81. [26634] Aufgebot.

Der Schneidermeister {Friedrih Soding zu Steele hat das Aufgebot des auf den Namen der Pauline Bernhardine Piepenbroeckck zu Ueberruhr ausgestellten, über 2599,70 Æ lautenden E Nr. 11 458 der s\tädtishen Sparkasse zu Steele beantragt. Der Inhaber desselben wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 20, Februar 1895, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und das Spar- kfassenbuh vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erÉlärung desselben erfolgen wird.

Steele, den 9. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26582] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Herrn Fabrikbesißers Her- mann Oehmke und Ferdinand Schmidt Mit- inhabers der Firma Oehmke u. Schmidt zu Elbing wird der Inhaber des angebli verloren gegangenen Sparkassenbuches der hiesigen städtishen Sparkasse Nr. 66 103 über 1929,10 4 ausgestellt auf den Namen „Hermann Oehmke““ aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine den 18S, März 1895, Vorm. 11 Uhr, Zimmer 12, seine Nehte anzu- melden und das Sparkassenbuh vorzulegen, widrigen- falls dasselbe für fraftlos erflärt werden wird.

Elbing, den 11. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26623] Ausfertigung. Aufgebot.

Auf Antrag des Auszügers Michael Roth von Bischofsheim, als Vormunds über Rosina Hillen- brand von da, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wird der unbekannte Inhaber des von der Distriktsspar- kasse zu Bischofsheim auf die Kuratel über Nosina Hillenbraud von da als Gläubigerin ausgestellten Einlagenbuches und zwar über 93 4 78 4 Kapital, zu 34%/0 verzinslih vom 1. Juni 1893 an, Band Ill Nr. 65 Fol. 147 hiermit aufgefordert, seine Rechte hierauf spätestens in dem auf Freitag, den L. Fe- bruar 1895, Vorm. 9 Uhr, dahier anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und das Einlagenbuch vorzulegen, außerdem folches für kraftlos erklärt werden würde.

Bischofsheim, den 18. Juli 1894.

(gez.) Link, K. A.-R.

Den Gleichlaut der vorstehenden Ausfertigung mit der Urschrift bestätigt :

Vischofsheim, am 20. Juli 1894. Gerichtsschreiberei des K. Bayer. Amtsgerichts Bischofsheim v. Rhön.

(L. S.) Nicol, K. Sekr.

[23518]

Das Abrehnungsbuch der Sparkasse des hiesigen Vorschußvereins Nr. 10 262 auf den Namen Karl Scharf, Bergmann, Neußendorf lautend, mit einem Inhalt von 322,51 4 per 1. Januar 1894 if} an- geblich verloren - gegangen und sfoll auf den Antrag des Eigenthümers, Sebrbaners Karl Scharf für kraftlos erklärt werden. Es wird daher der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im E termin den 25, Jauuar 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte Zimmer 22, seine Rechte anzumelden und das Bu vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird.

Waldenburg, den 5. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26061] Aufgebot.

Die Sparkassenbücher der \tädtishen Sparkasse zu Dortmund

a. Nr. 7638 über 1249 #4 53 4, ausgefertigt für Caroline Fleitmann zu Dortmund,

b. Nr. 567 über 888 Æ 14 4, ausgefertigt für den Schuhmacher Jos. Jaeger zu Willebadessen,

c, Nr. 26462 über 242 #4 42 „, uogelertias für den Schichtmeister Carl Schaufß zu Dortmund,

find angeblich verloren - geaen und sollen auf den trag der Vormünderin bezw. Eigenthümer nämlich: h

zu a. der Ehefrau Fuhrknecht August Caroline, geb. Reinhard, zu Dortmund,

zu b. des Schuhmachers Jos. Jaeger,

zu c. des Schichtmeisters Carl Schauß, zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Die Inhaber der Urkunden werden aufge, fordert, spätestens in dem auf den 19, Februar 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gerichte, Zimmer 39, anberaumten Aufgebots, termin ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Dortmund, den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [26652] Aufgebot.

Die Norddeutshe Gummi- und Guttapercha- Waaren-Fabrik, vormals Fonrobert und Retmann, Aktiengesellshaft in Berlin (Tempelhofer Ufer 17), vertreten durch Rechtsanwalt Wt Berlin C. (Roßstraße 2 11) hat als leßte Inhaberin eines in Blanko indossierten, von Ferdinand Schmitt in Berlin am 5. Februar 1894 auf Konrad Frera zu Kreuznach gezo enen, am 31. Mai 1894 zahlbar gewesenen

echsels über 62 4 das Aufgebot dieses Wechsels beantragt.

Der Inhaber dieses Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L, Februar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgeriht Victoriastraße Nr. 13 anbe- raumten Aufgebotstermine séine Rechte anzumelden und den Wechsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung des Wechsels exfolgen wird.

Kreuznach, den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 4. [26633] Aufgebot.

Der Ackerer Peter Josef Fischer in Kalenborn, für fih und als Vertreter der Ehefrau Anton Haller- bach, Timothea, geborne Fischer, und der Ehefrau Jojef Walgenbach, Gertrud, geb. Fischer, zu Stock- haufen, laut Vollmacht hat das Aufgebot der Hypo- thekenurkunde vom 12. Februar 1856 über 200 Thaler (zweihundert Thaler) verzinslih zu 5 9%, zu Gunsten der Vikariekasse zu Bruchhausen zu Lasten des Jo- hann Fischer und der Maria Elisabeth, geborene Juchem, zu Wiespläßchen und der Grundstücke 1—8, 10, 14, 17, 18 des Grundbuchs der Katastergemeinde Windhagen Band 1X Artikel 415 und der Grund- stüdcke 1, 2, 3 des Grundbuchs der Gemeinde Elsaff- Asbach Band V Artikel 18 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgeordert, spätestens in dem auf Dienstag, den 30, November 1894, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- richte, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Asbach, den 18. Juli 1894.

Das Königliche Amtsgericht.

[26629] Oeffentliche Ladung.

Unter Artikel 9 der Grundsteuermutterrolle von Lindlar steht auf den Namen: „Bauerschaft zu Altenrath“ die Parzelle Flur 10 Nr. 301, În der Hoftwiese, O 7 a 16 qm groß, eingetragen.

Da die Mehrheit der Besißer dieser Parzelle dem unterzeichneten Amtsgerichte unbekannt is, werden in Gemäßheit des § 58 des Geseßes vom 12. April 1888 alle diejenigen Personen, welhe an diesem Grundstücke Eigenthumsrehte zu haben vermeinen, hierdurh zu dem auf den 13. August 1894, Vormittags 10 Uhr, anberaumten, in den Dienst- räumen des unterzeihneten Amtsgerichts zu Lindlar stattfindenden Termine geladen mit der Verwarnung, daß, falls sie nicht spätestens in diesem Termine ihre Ansprüche geltend machen, nur diejenigen, welche folhe anmelden, als Eigenthümer im Grundbuche werden eingetragen werden.

Lindlar, den 19. Juli 1894.

Königliches E Abtheilung für Grundbuchsachen. [26620] Aufgebot.

Im Grundbuche von Widrinnen Nr. 116 steht in Abtheilung 1IIT unter Nr. 12, übertragen von Widrinnen Nr. 36 Abtheilung I1T Nr. 3, eine Erb- theils-Antheils-Hypothek von noch 128,89 4, ein- getragen für den Leopold Salomon, ohne Bildung eines Hypothekenbriefs zufolge Verfügung vom 22. Dezember 1878. :

Der Gläubiger is als Handelsmann am 30. März 1887 in Berlin verstorben.

Seine Rechtsnachfolger: die Wittwe Laura Salo- mon, geb. Fleischer, und sein Sohn Max Salomon find verschollen. i

Der Eigenthümer des Zweiggrundstücks, der Brunnenmacher Daniel Langnau in Widrinnen, hat das Os dieser offenbar getilgten Post beantragt.

Die Rechtsnachfolger des Leopold Salomon bezw. deren Rechtsnachfolger werden hiemit aufgefordert, ihre Ansprüche auf diese Post spätestens im Termin

den 20, Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr, .

hierher anzumelden, widrigenfalls sie mit ihren An- sprüchen ausgeshlossen werden würden und die Post im Pa beider Grundstücke gelöscht werden wird. Rastenburg, den 23. Juni 1894. Königliches Amtsgericht.

[26611] Aufgebot. Auf den Antrag 1) oes S Wilh. Hemmert, gt. Pottmann, zu Gahlen, 2) des Ackerers Bernhard Pliester daselbst, 3) des Dachziegelbrennèrs Hermann Cornelius, gt. Klaaßen, E i 4) des Ackerers Johann Bernhard Wilhelm Schürmann daselbft, : werden folgende im Grundbuche von Gahlen Band II Blatt 45 bezw. 49 und Band 1 Blatt 1 auf den Namen der Eheleute Bürgermeister Georg Friedrich Schmidt und Maria Christine, geborene von p zu Gahlen, welhe bereits längere Zeit verstorben sind, eingetragenen Grundstücke der Katastralgemeinde Gahlen Flur 11. Nr. 71 In der Heide, e e, 75 am 0,71 Reinertrag, Flur 11 Nr. 26, Kleine Keinshorst, Holz, 23a 45 qm 0,18 Reinertrag-

Rusthe,

lur 13 Nr. 189/156, Am a Tannen, ; Es

0a 65 qm 0,63 Reinertrag, Flur 17 420/220,

der Varesberg Land, 26 a 67 E 1,04 Reinertrag, Flur 10 Nr. 89, Auf dem Bru, Torfmoor, 15 a,

1 qm 0,12 Reinertrag, ferner das ebendaselbst Band VI Blatt 187 ‘auf den Namen des Aer- mannes Johann Ludwig Schult, qt. Schürmann, im Bruih eingetragene Grundstück der Gemeinde Gahlen Flur 17 Nr. 544/258 Lohwinkel, Ackerland, 1 Morgen 17 Ruthen 20 Fuß,

endlih auf Antrag des erers Gerhard Peters zu Hünxerwald das im Grundbuhe von Hünxe Band T Artikel 3 auf den Namen des Acker- und Schenkwirths Heinrich Berger des Jüngeren zu

ünxe rae Grundstück der Gemarkung

ünxe Flur 10 Nr. 1 Fahrheister und Langebrücher

olzung, Holz, 8 ha 73 a 34 qm 13,69 Reinertrag aufgeboten. Alle diejenigen, welche das ‘Eigenthum der vorgenannten Grundstücke beanspruchen, werden aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte spätestens im Aufgebotstermine am 22. November 1894, Vormittags 11A Uhr, an Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 8, anzumelden - und glaubhaft zu machen, widrigenfalls der Aus\{chluß derselben erfolgt und die Grundstücke auf den Namen der diesbezüglichen Antragsteller umschrieben werden. F. 10. 94.

Wesel, den 12. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26627] __ Aufgebot.

Der Kommissionär Emil Schmidt hat als Vor- mund das Aufgebot des verschollenen Kaufmanns Julius Bindernagel zum Zwecke der Todeserklärung beantragt.

Der verschollene Kaufmann Julius Bindernagel wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 18. Juni 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine s{riftlich oder persönlich zu melden, widrigen-

- falis derselbe für todt erklärt wird.

Bernau, den 17. Juli 1894. Das Königliche Amtsgericht.

[26617] Aufgebot.

Auf Antrag der Kaufmannsfrau Friederike Gold- stein, geb. Becker, in Berlin, vertreten durch den Rechtsanwalt Pinkus 1. daselbs, Münzstraße 22, wird deren Bruder Heymann Becker, welcher in den ö0er oder 60er Jahren dieses Jahrhunderts auf ein Schiff gegangen und seitdem verschollen ift, auf- gefordert, sich spätestens im Aufgebotstermin den 15, Mai 1895, Vormitt. 1k Uhr, bei dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Nr. 62, zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt werden wird.

Königsberg, den 16. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. ŸVIII. (Unterschrift.)

[26632] Aufgebot.

Auf den Antrag des Nachlaßpflegers, Fustiz-Rath Naschinski zu Posen, werden die unbekannten Erben des am 21. April 1893 zu Falkenstein im Taunus verstorbenen ledigen Zahlmeisters August Meißner aus Posen aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine, den 4. Juli 1895, Vormittags 11 Uhr, ihre Ansprüche und Rechte auf den etwa 3900 e betragenden Nachlaß bei dem unterzeichneten Gericht (Zimmer 26) anzumelden, widrigenfalls die- selben mit ihren Ansprüchen auf den Nalaß werden ausgeschlossen und der Nachlaß dem sich mel- denden und legitimierenden Erben, in Ermangelung desselben aber dem Fiskus wird verabfolgt werden, der sih später meldende Erbe aber alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen shuldig, von dem- elben weder Rechnungslegung noch- Ersaß der

ußungen zu fordern berechtigt ist, sich vielmehr mit der Herausgabe des noch Vorhandenen begnügen muß.

Posen, den 2. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V.

[26642] Smn,

Das Aufgebotsverfahren zder Gläubiger und Ver- mächtnißnehmer des Nachlasses des am 29. Sep- tember 1893 in Stolp verstorbenen Rechtsanwalts Adolf Fritze ist beendigt.

Stolp, den 17. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [26578] Bekanutmachung.

Das unterzeichnete Gericht hat auf den Antrag der Benefizialerben des Buchhalters Albert Harupka, nämlich der minderjährigen Geshwister Max, Beorg und Else aro in Kreuzburg O.-S., vertreten durch ihre Mutter die verwittwete Frau Buchhalter Klara Harupka, geb. Baersh, in Kreuzburg O.-S., als Vormünderin, vertreten durch den Rechtsanwalt Schink daselbst, am 14. Juli 1894 folgendes Aus- \{lußurtheil erlassen : 0

Gegen diejenigen Nachlaßgläubiger und Vermächtniß- nehmer, welche sih nicht gemeldet haben, wird der Rechtsnachtheil festgesetzt, daß sie gegen die Benefizial- erben ihre Ansprüche nur noch insoweit geltend machen können, als der Nahlaß mit Aus\{luß aller seit dem Tode des Erblassers aufgekommenen Nußungen durch Befriedigung der angemeldeten An- sprüche nicht erschöpft wird. Dem Kaufmann Isidor Neumann zu Zawisna, dem Buchhalter Robert Arndt in Praszka Russ. Polen und dem Kaufmann

Karbstein in Kreuzburg O.-S. werden die an- gemeldeten Rechte und Ansprüche auf den Nachlaß vorbehalten.

Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

Kreuzburg O.-S., den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26644]

Durch Urtheil dés unterzeihneten Gerihts vom 19. Juli 1894 sind die preußishen Staats\chuld- scheine Litt. G. Nr. 43 121 über 50 Thaler und Litt, H. Nr. 43 467 über 2 Thaler, ausgefertigt je im Jahre 1842 für fraftlos erklärt.

Berlin, den 13. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 81.

[26599] Aufgebotsverfahren. :

Durch Aus\chluhetheil des Großh. Amtsgerichts 2A vom 17, dieses Monats wurde das von der kbe hen Sparkasse Mannheim auf den Namen ey Johanna Maas, Lehrerin in Mannheim, ‘z. Zt. n The. Swallows, Castle Hill Middlesex (England), ertlgcle llte Sparkassenbuh Nr. 32 924 für kraftlos

Mannheim, 20. Juli 1894.

erihts\hreiber Gr. Amtsgerichts : M ohr.

[26619]

„Nr. 6408. Dur Aus\lußurtheil Gr. Amts- gerichts dahier vom S A Sparkassen buch der Spar- und G A Neuftadt Nr. 301 lle Zugust Mayer Sve Ana tasia, geb. Tritschler,

rg über eine für frafilo eeflârt | inlage von 2017 M 50 „S euftadt aden), den 14. Juli 1894. Der E Gr. Arts cen: ahn.

[26586] Bekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom 14. d. M. sind die Quittungsbücher der städtischen Sparkasse zu Königs- berg i. Pr. IIT Nr. 1169, geltend über 1500 A und ausgefertigt auf den Namen Friederike Toop, und ITT Nr, 3140, geltend über 900 4 und ausgefertigt s ei Namen Frau Ernestine Toop, für kraftlos rkÉlärt.

Königsberg i. Pr., den 15. Juli 1894.

Königliches Amtsgeriht. X.

[26624] Im Namen des Königs!

In Sachen, betreffend das Aufgebot eines Wech- sels, erkennt das unterzeihnete Gericht durch Urtheil vom 11. Juli 1894 für Necht:

Der von der Firma N nberg & Philippsthal zu Berlin als an die Ordre derselben am 20. Oktober 1893 zahlbar auf die Firma Hentrih & Lohmann zu Mühlhausen, von derselben acceptierte und an den Fabrikanten Melchior Frohberg * zu Böhrigen i. S. giriérte Wechsel über 181,45 (A wird für kraftlos erklärt.

Mühlhausen i. Th., den 11. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung 1V. [26643] Aufgebotsverfahren.

Durch Aus\{lußurtheil Gr. Amtsgerichts [T hier vom 17. Juli l. Is. wurden die von der Firma J Deutschmann & Comp. in Hamburg auf J. Henningers Nachf. in Mannheim gezogenen von leßterer acceptierten beiden Wechsel über 3270 M 98 S und 3029 M 38 fällig auf 6. und 12. Ja- nuar 1894 für kraftlos erklärt.

Mannheim, 20. Juli 1894.

» Gerichts\hreiber Gr. Amtsgerichts: S) Stalf. [26323] Bekanntmachung.

Das unterzeichnete Gericht hat am 14. Juli 1894 folgendes Aus\{lußurtheil erlassen: j

1) Der Zweig-Hypothekenbrief über die Antheils- post von 520 Thalern 4 Sgr. 11 Pf., eingetragen für Pauline Anders, später verehelichte Zimmermann, in Breélau auf dem Grundstück Nr. 224 Kreuzburg O.-S. in Abtheilung Ill unter Nr. 6,

2) der Hypothekenbrief über die Post von 400 Thalern, eingetragen für den ehemaligen Handels- mann Daniel Gloffka zu Pitshen auf dem Grund- stück Nr. 224 Kreuzburg VD.-S. in Abtheilung Ill unter Nr. 3, /

werden für kraftlos erklärt, und werden dem Antrag- steller die Kosten des Verfahrens zur Last gelegt.

Kreuzburg O.-S., den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [26222] Bekanntmachung. us Ausschlußurtheil vom 6. und 13. Juli 1894

ind:

1) Die nachbezeichneten Hypothekenurkunden :

a. über 50 E R pan welche die Eheleute Johann Christoph Markus und Maria Adelheid,

eb. Bergmann, laut Nr. 124 der Intabulations- lätter des Amts Lingen den Kindern 1. Ehe, als: Anna Maria, Helena Maria, Johann Wilhelm und Johann Lucas Markus, und zwar der ersteren 20 Gulden, den 3 leßteren jedem 10 Gulden shulden und welche im Grundbuche des Kirchspiels Bramsche Band I[ Blatt 18 Abthl. TIT Nr. 1 eingetragen sind, Eigenthümer: Rentner Joseph Deeters zu Lingen, jeßt zu Nottum,

b. über 183 Gulden 10 Stüber holl., welche die Wittwe Susanna Adelheid Holt, geb. Robben, ihren 4 Kindern aus der Ehe mit Gerhard 8, pad U gen. Nobben, als: Anna Maria, Fohann Albert, Johann Theodor und Anna Christina, laut Nr. 147 der Intabulationsblätter des Stadt- und Landgerichts Lingen verschuldet, eingetragen im Grund- buhe der Münster’schen Absplissen Band ŸY Blatt 23 Abthl. TIT Nr. 1, Eigenthümer: Kolon Robben zu Darme, :

c. über 625 Gulden 2 Stüber 3 Pf. holl., welhe der Kolon und katholische Küster Johann Hermann Janssen laut Nr. 79 der Intabulationsblätter des Stadt- und Landgerichts Lingen seinen Geschwistern Anna Maria Adelheid und Johann Bernhard Janssen verschuldet (Urkunde vom 1. November 1816), Antragsteller: Firma Greis & Reismann zu Lingen,

d. über die im Grundbuhe von Salzbergen Band II1 Bl. 107 Abthl. 111 Nr. 2 eingetragene Post: 265 Thaler Darlehn, auf Grund der Urkunde vom 8. Juni 1868 im Hypothekenbuche für Lingen II Abthl. T Fol. 16 eingetragen und dann nach Band II1 Blatt 107 Grundbuchs von Salzbergen übertragen zu Gunsten des Kolonen Lemker zu Salzbergen,

6. über. die Band 11 Blatt 121 Abthl. ITT Nr. 7

Grundbuchs der Stadt Lingen eingetragene und: nah Band VIII Artikel 12 desselben Grundbuhs über- tragene Post: 500 Gulden, welche Eheleute Johann Friedrih Hermann Erdbrink und Anna, geb. Bar- tels, den Vorbesißern Eheleuten Hermann Otto Groen und Gesina, geb. Schnitker, als rückständige Kaufgelder verschulden, eingetragen auf Grund ge- rihtlihen Kaufkontrakts vom 6. Dezember 1850 zu- folge Feda d vom 29. Juli 1851, fir kraftlos erklärt; «_ 2) die eingetragenen Gläubiger resp. deren unbe- kannte Nechtsnachfolger mit ihren Ansprüchen auf die Posten unter a., b., c. ausges{lossen.

Lingen, den 16. Juli 1894.

öniglihes Amtsgericht. Abtheilung T1.

[26590] Bekanntmachung. i

Das unterzeichnete Königliche Amtsgericht hat in seiner ôöffentlihen Sißung vom 13. Juli 1394 nah- stehendes Aus\{hlußurtel erlassen und verkündet :

Die eingetragenen Gläubiger oder deren unbekannte Rechtsnachfolger, welhe auf die Post Abth. TII Nr. 2 Grundbuchs von Godelheim Bd. 2 Bl. 96

ünf und dreißig Thaler Gold, Darlehn für den ries Konrad Bröseke zu Godelheim [laut Urkunde vom 31. August 1777, eingetragen zufolge Verfügung vom 26. April 1842

die Post Abch. IIT ‘Nr. 6 Grundbuchs von Kollerbeck

»

Bd. 2 Bl. 80 Einhundert Thaler Darlehn nebst 5% Zinsen laut Urkunde vom 16. Oktober 1823 für Jonas Michaelis zu Schwalenberg, eingetragen mit dem Bemerken, daß Zahlung behauptet it, zu- folge Verfügung vom 17. März 1843, die Post Abth. ITT Nr. 7 Grundbuchs von Koller- beck Bd. 2 Bl. 80 Einhundert neun und sechszig Thlr. 14 Sgr. 5 Pf. selbstshuldnerishe Bürgschaft für Jonas Michaelis zu Nieheim laut Urkunde vom 31. Oktober 1832, eingetragen mit dem Bemerken, daß ung behauptet is und daß mehrere Grund- stücke Bd. 2 Bl. 82 mitverpfändet sind, zufolge Verfügung vom 17. März 1843, : Ansprüche erheben könnten, werden mit folchen ausges{lofsen. |

Die Hypothekenurkunde über die Post Abth. 111 Nr. 3 Grundbuchs von Godelheim Bd. 2 Bl. 96 Nest 2500 Thlr., als eine mit 40°/9 verzinlihe Ab- findung für Johann Franz Arnold Kirchhoff zu Wobelbeim, zahlbar zur Zeit der Großjährigkeit oder früheren Zustandekunft, laut Rezeß vom 3. April 1838, eingetragen zufolge Verfügung vom 26. April 1842, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens werden den Antrag- stellern zur Last gelegt. f

Höxter, den 13. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26574] __ Befkfanutmachung.

Auf Antrag des Ackerers Johann Bernhard Mete- ling zu Lowik ist im heutigen Termin durh den E Thomée folgendes Ausschlußurtheil er- assen :

ie Hypothekenurkunde vom 22. Juni 1868, lautend über die lebenslänglihe Verpflegungsberech- V: und für den Fall anderweitiger Unterbringung der Berechtigten über eine alsdann zu zahlende Forderung von 400 Thalern, eingetragen die Hypo- thek auf Grund des Kaufvertrages vom ‘12. Juni 1868 für die schwachsinnige Elisabeth Große-Holt- wick zu Lowick im Grundbuche von Liedern Bd. 10 Blatt 118 in der 111. Abtheilung unter Nr. 3 auf den Grundstücken des Ackermanns Johann Meteling zu Lowick, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller zur Last gelegt.

Bocholt, den 13. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26596]

In der Aufgebotssache, betreffend das Aufgebot des Hypothekeninstruments über die von Blatt 96 Ostrog auf Blatt 522 Osftrog ungetheilt übertragenen, in Abtheilung ITI Nr. 12 ursprünglich für die Pauline Becka und die Geschwister Bronislawa, Franz, Leo- poldine, Josef und Ignatz Kucza gemeinschaftlich ein- getragen, später durch Zession auf die Pauline ver- ehelihte Beka, geborene Josdzior, zu deren Allein- eigenthum übergegangenen 117 Thaler Kaufgelder nebst 5 %/9 Zinsen seit dem 14. November 1864,

und bestehend aus dem gerihtlihen Zuschlags- bescheide vom 1. Oktober 1864, der Kaufgelderbele- E vom 14. November 1864, dem

intragung8vermerk vom 14. Dezember 1864 und dem Hypothekenbuhsauszuge vom 9. Dezember 1864,

hat das Königliche Amtsgericht zu Ratibor dur Ausschlußurtheil vom 11. Juli 1894 dieses Hypo- thekeninstrument für kraftlos erflärt.

Natibor, den 15. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I1V.

[26636]

Durch Aus\{lußurtheil vom 11. Juli 1894 it der ypothekenbrief über die im Grundbuch von Mohn- ausen Bd. II1 Art. 42 Abth. 111 Nr. 1 E ypothek von 154 A zu Gunsten des Maurers einri Schmidtmann aus Halgshausen, zediert an den Handelsmann Samuel Marx zu Grüßen für kraftlos erklärt worden.

Rosenthal, den 13. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26090]

Durch Urtheil vom 6. Juni 1894 i} für kraftlos erklärt worden die aus einer Ausfertigung des Kauf- vertrags vom 10. Februar 1866 und dem Auszuge

bildete Hypothekenurkunde über 1000 Thaler Nest- kaufsgeld, eingetragen unter 9 Abth. Tll Bd. 1 Bl. 17 des Grundbuchs Bockwiß auf Grundstücken des Landwirths Friedrih August Sieste zu Bockwitz für die unverehelihte Johanne Rosine Dießè zu Bockwiyt als gragoatea nes Erbtheil. Belgern, am 18. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

Verkündet am 4. Juli 1894.

Heimann, als Gerichtsfchreiber. Ausschlußurtheil.

Jm Namen des Königs! Fa Sachen, betreffend das Aufgebot der von dem Geheimen Rath George Bremer auf Kadenberge zu Gunsten der Gräfin Bremer, Sophie, geb. von Staffhorst, zu Hannover unterm 6. Februar 1885 ausgestellten Schuldurkunde über 61 800 Æ erkennt das Königlihe Amtsgeriht zu Neuhaus a. O. dur den Gerichts-Assessor Huizinga für Recht: Die vorstehend bezeihnete Urkunde wird für kraft- Tos erklärt. i Die Kosten fallen den Antragstellern zur Last.

P Im Namen des Königs!

In der Krauleidies’chen Aufgebotssache F. 8/93 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Heydekrug durch den Amtsrichter Meyhoefer für Necht :

Die Mete über zweimal 160 Thlr. 3 Sgr. Vatererbtheil, eingetragen aus dem Erbrezeß vom 19. November 1839 am 7. März 1840 für die Geschwister Eva und Edwike Krauleidies in Ab- thetlung IIT Nr. 1 des dem Besißer Krauleidies ge- hörigen Grundstücks Gaißen Nr. 5, gebildet aus dem Rekognitions\hein vom 7. März 1840 und dem Series vom 19. November 1839, wird für kraftlos e

Heydekrug, den 16. Juli 1894. Königliches Amtsgericht. eyhoefer. : [26573 Aus\chlufßurtheil. :

Dureh Ausschlußurtheil des Königlihen Amts- ar zu Rahden vom 6. Juli 1894 ist für Recht erkannt : ;

2 der eingetragene Gläubiger bezw. dessen Rechts- nachfolger der im Grundbuhe von Tonnenheide Band 1 Blatt 31 Abth. 3 Nr. 3 eingetragenen Post :

[26641]

aus dem Hypothekenbuhe vom 26. Juli 1866 ge-

„300 „(G Darlehn nebst Zinsen für den kulier Bornemann zu Rahden auf Grund der Schuldurkunde vom 25. Mai 1852“

werden mit ihren Ansprüchen an die Post aus- ges{lossen. / , ) die über die auf demselben Grundbuchblatt Abth. 3 Nr. 1 u. 2 eingetragenen Posten, als . : a. 910 M Darlehn nebst Zinsen für Gutsbesitzer Stille zu Renkhausen auf Grund der Schuldurkunde vom 10. Februar 1841,

b. 450 Darlehn nebst Zinsen für die Wittwe Stemler zu Nahden auf Grund der Schuldurkunde . vom 1. Februar 1844 gebildeten Hypothekenurkunden werden für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem *

Antragsteller zur Last.

Königliches Amtsgericht Rahden.

[26580] Jm Namen des Königs! In der Walter’shen Aufgebotssache F. 2/94 er- kennt das Königliche Amtsgericht zu Heydekrug durch den Amtsrichter Meyhoefer für Necht : die Hypothekenurkunde über 112 Thlr. 5 Sgr. 9 Pf. Erbtheil, eingetragen aus dem Erbrezeß vom 22. Dezember 1848 am 2. April 1849 für Fried- rich August Walter in Abtheilung 111 Nr. 3b. des dem Besißer August Walter gehörigen Grundstücks Weszeiten Nr. 2, gebildet aus dem Hypotheken- buch8auszug und dem Erbrezeß vom 22. Dezember 1848 wird für kraftlos erklärt.

Heydekrug, den 16. Juli 1894.

Sas Amtsgericht. eyhoefer.

[26575 Bekanntmachung.

Durch Urtheil Königlichen Amtsgerichts, IT1, Fulda vom 13. Juli 1894 ist der Övbothekenbricf über die im Grundbuch von Hannerz Bd. IIl Artikel 91 Abth. TIL, 2 eingetragene Post von 161 M 14 nebst 5 9/0 Zinsen seit 26. Mai 1877 und 6 60 K Kosten nach Requisition Königlichen Amts- Gde hier vom 4. August 1877 für e E

evi Noßbaum in Schlüchtern für kraftlos erklärt.

Fulda, am 19. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. 1[L. Veröffentlicht: Der Gerichts\chreiber.

[26635] Bekanntmachung. Durch Auss\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 12. Juli 1894 sind die Inhaber der auf dem Grundstück Neu Löwenthal Nr. 12 Abtheilung T11 Nr. 10 für den Kaufmann Otto Salowsky aus Mehlauken aus dem Versäumnißurtheil D. 32/86 Salowsky c./a. Knackstaedt vom 6. Mai 1886 zur Erhaltung des Vorrechts einer Hypothek eingetragene Vormerkung in Höhe von 48 #4 nebst 6% Zinsen seit dem 1. Januar 1886 aus dem Wechsel vom 27. Oktober 1885 und 3,80 4 Nebenkosten mit ihren Ansprüchen auf diese Post ausgeschlossen.

Mehlauken, den 12. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26640] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeichneten Gerichts vom 7. Juli 1894 ist dahin erkannt worden:

Die Rechtsnachfolger des verstorbenen Hypotheken- e Paul Jersh der auf Nr. 16 Syslau in

btheilung TIT unter Nr. 1 haftenden Hypotheken- post von 100 Thalern rückständiger Kaufgelder, ein- getragen auf Grund des notariellen Kaufvertrages vom 7. Oktober 1850 und der Verhandlung vom

8. Januar 1851 vermöge Dekrets vom 11. Januar 1851, werden bis auf die Kinder des Paul Jersch, den Einlieger Lukas Iersch zu Pommerêwitßz und die Einliegerfrau Marianna avg geb. FIersch, zu Ober-Glogau, denen ihre Rechte auf diese Post vor- behalten werden, mit ihren Ansprüchen auf diese Forderung ausges{chlossen.

Die Kosten fallen dem Halbgärtner Eduard Nobotta zu Syslau zur Last. i

Ober-Glogau, den 7. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Adolph. [26588] Bekanntmachung.

Das Königliche Amtsgeriht zu Münster hat am 12+ Juli 1894 für Recht erkannt:

Alle Aus8gebliebenen werden mit ihren Rechten und Ansprüchen an die nachbezeihnete Post Abthei- lung 111 Nr. 9 Bd. 13 Blatt 214 des Grund- buhs von Münster: Achthundert Thaler Darlehn zufolge Obligation vom 2. Mai 1854 nebst 4 resp. 9 9% Zinsen für den Rentner Wilhelm Müller zu Münster. Eingetragen ex decreto vom 22. Juli 1854, ausgeschlossen. Dagegen werden dem Justiz-Rath Laakmann zu Ahlen die von ihm angemeldeten Rechte und Ansprüche auf die Post vorbehalten. F. 5/94.

Münster, den 12. Juli 1894. i

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V a. [26608] Bekanntmachung.

Durch heute verkündetes Ausschlußurtheil des Königlichen Amtsgerichts zu Bernau is Folgendes erkannt worden : : :

1) die Geschwister von Wedel a. Ernst, Ludwig, August, b. Ludwig, c. August, 4. Henriette, sowie deren Rehtsnachsolger werden mit ihren Ansprüchen auf die auf dem Grundstück des Gastwirths Emil Küngel im Grundbuche von Bernau Bd. V1 Bl. 77 in Abtheilung I1IT unter Nr. 3 ver a Po von noch 27 Thaler 17 Sgr. 5 Pt ursprüngli 108 Thaler) von der laut Verhandlung vom 3. März 1840 (Bl. 45/43 d. Grundakten) weitere 6 Thaler Leid r. bezahlt, aber noch nicht gelöst sind, aus- ges{hlo}sen.

2 ie sich etwa über die Post verhaltenden Ur- kunden werden für fraftlos erklärt. :

3) Die Kosten fallen dem Eigenthümer zur Last. Bernau, den 10. Juli 1894. ?

ickow, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[26577]

In Sachen, betreffend das Aufgebot der auf dem Grundstück Blatt 3 Thröm Abt eilung IIT unter Nr. 4 für Susanne Wemmer aus den Verhand- lungen vom 1. April 1844, 30. Januar 1848 und 3. November 1857 am 10. November 1857 ein- getragenen 400 Thaler sind dur Ausf{lußurtheil des Königlichen Amtsgerichts zu or vom ihrer Ansprüchen auf diese Polt cabgr[Gloist motien, ren An auf diese Post ausge en word Ratibor, den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgeriht. Abtheilung 1V.

df

arte