1894 / 173 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: Königlich

Deutscher Neichs-Anzeiger Preußif

und

1A

er Staats-Anzeiger.

| Der Vezngsprria beträgt vierteljährlih 4 A 50 S. |

Alle Post-Anstalten nehmen Bestellung au;

für Berlin außer deu Post-Anstalten auh die Expedition

| 8W., Wilhelmftraße Nr. 32.

Einzelne Uummern kosten 25 4.

M 173.

A M -—=== m E S j Insertionspreis fr den Raum einer Druckzeile 30 $3. | E j Juserate uimmt au: die Königliche Expedition

ies | des Deutshen Reihs-Anzeigers A A i | und Königlich Preußischen Staats-Anzeigers | R N Verlin $W., Wilhelmstraße Nr. 32. l Fe Ca î== 5

? , 6 ' Berlin, Mittwoch, den 25. Juli, Abends.

1894.

itr:

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Allerhöchstihrem Kommissar für A, Major à la suite der Armee von Wissmann die Königliche Krone zum Rothen Adler-Orden dritter Klasse mit Schwertern, dem Pastor emer. Mohrhoff zu Bakede im Kreise Springe den Rothen Adler-Orden vierter Klasse, i dem emeritierten Lehrer A EREE zu Brande im ‘Kreise f g den Adler Jnhaber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern, dem Wirthschafter Andreas Szczesny zu Vorwerk Karolinenhof, Gutsbezirk Fröbel im Kreise Neustadt O.-Schl., und dem Arbeiter und ehemaligen Krahnwärter Wilhelm Brachvogl zu Trebnig bei Könnern a. S. das Allgemeine Ehrenzeichen, wie ; i dem Arresthaus-Aufseher Ernst Sturmhöfel Fn, tk in Düsseldorf, die Rettungs-Medaille am Bande zu verleihen.

der

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

dem praktischen Arzt Dr. med. Ruben zu Wien den Rothen Adler-Orden vierter Klasse,

dem L E a. D. Neumann zu Horburg a Colmar i. E. den Königlichen Kronen-Orden vierter Klasse, owie

dem pensionierten Fußgendarmen Grüttner zu M4 burg i. E., früher von der Gendarmerie-Brigade in Elsa Lothringen, das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

- -

Deutsches Reich.

Seine Majestät der Kaiser haben Allergnädigst geruht:

den Geheimen Rechnungs-Revisoren bei dem Rechnungs- Jose des Deutschen Reihs Rösler, Heyne und Weinhold den Charakter als Rechnungs-Rath zu verleihen.

BDBetanntma ung.

Am 15. d. M. ist im Bezirk der Königlichen Eisenbahn- Direktion in Altona an der Strecke Jübek—Tönning der Haltepunkt Ahrenviöl für den Personenverkehr eröffnet worden.

Am 1. August d. J. wird:

im Bezirk der Königlichen Eisenbahn-Direktion in Breslau an der Strecke Lissa i. P.—Posen der Haltepunkt Peegzen für den Personen- und Gepäckverkehr, sowie

im Bezirk der Königlichen Eisenbahn-Direktion in Elber- Feld an der Strecke Hagen—Siegen die Station Rönkhausen für den Güterverkehr in Wagenladungen eröffnet und

im Bezirk der Königlichen Eisenbahn-Direktion in Brom- berg die 29,14 km lange Nebenbahn Mohrungen—Worm- ditt mit den Stationen Mohrungen, Gr. Hermenau, Liebstadt, Sportehnen, Oberhaide und Wormditt dem öffentlichen Ver- Tehr übergeben werden.

Berlin, den 24. Juli 1894. Der Präsident des Reichs-Eisenbahnamts.

In Vertretung : Kraefft.

Das im Jahre 1877 in Sunderland aus Eisen erbaute, bisher unter britischer Flagge efahrene BLLOL „Gateacre“ von 1355,07 britishen Register-Tons Netto-Naumgehalt hat durch den Uebergang in das ausschließliche Eigenthum des deutshen Reichsangehörigen Carl Winters in Bremen unter dem Namen „Kehrewieder“ das Recht zur Führung der deutschen Flagge erlangt. Dem Schiffe, für welches der Eigenthümer Breraen. zum Heimathshafen gewählt hat, ist von dem Kaiserlihen General-Konsulat in Antwerpen unter dem 14. Juli d. J. ein Flaggenattest ertheilt worden.

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : den Geheimen Rechnungs - Revisoren bei der Ober- Rechnungskammer, Rechnungs - Räthen Poppendick und Rosbund den Charakter als Geheimer Nehnungs-Rath, und den Geheimen Rechnungs-Revisoren bei derselben Behörde Fis er und Albert Kraemer den Charakter als Rehnungs- ath zu verleihen, |

der Wahl des Professors August Fastenrath zu Quakenbrück zum Direktor des Realgymnasiums daselbst die ARetYaee Bestätigung zu ertheilen, fernèr

infolge der von der Stadtverordneten-Versammlung zu Mühlhausen i. Th. getroffenen Wahl den Stadtrath von Buschmann daselbst als unbesoldeten Beigeordneten (Zweiten Bürgermeister) genannter Stadt für die geseßlihe Amtsdauer von sechs Jahren,

infolge der von der Stadtverordneten-Versammlung zu Paderborn getroffenen Wahl den Rathsherrn, Rechtsanwalt Josef Marfording daseibst als unbesoldeten Beigeordneten bren, fi Paderborn für die geseßlihe Amtsdauer von ses

ahren, sowie

infolge der von der Stadtverordneten-Versammlung zu Oberhausen getroffenen Wiederwahl die bisherigen unbe- soldeten Beigeordneten der Stadt Oberhausen, nämlih den Direktor Julius Reinhard und den Dampfmühlenbesiger Bernhard Johann Schaefer daselbst, in gleiher Eigen- A für eine fernere Amtsdauer von sechs Mkren zu be- tätigen.

J Personal-Veränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Offiziere, Portepee-Fähnriche x. Ernennungen, Beförderungen und Verseßungen. Im aktiven Heere. Durch Verfügung der General-Inspektion der Fuß-Artillerie. 17. J ul i. Gnädig, Feuerwerks-Hauptm. von der Kommandantur des Truppen- Uebungsplatzes Elsenborn, zum Art. Depot Mainz, Peterson, E t. vom Art. Depot Mainz, zur Kommandantur des

ruppen-Uebungsplaßzes Elsenborn, verseßt.

Evangelische Militär-Geistliche.

Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 7. Juli. Bornhäuf er, Stadtvikar, zum evangelishen Divisions-Pfarrer bei der 28. Div. in Rastatt ernannt.

Beamte der Militär-Verwaltung.

Durch Verfügung des Kriegs-Ministeriums. 2. Juni. v. Plachetki, Rechnungs-Rath, Lazareth-Ober-Inspektor in Köln, auf seinen Antrag mit Pension in den Ruhestand versegt.

28. Juni. Grosch, Trigonometer und Rechnungs-Rath bei der Landesaufnahme, auf seinen Antrag zum 1. Oktober 1894 mit Pension in den Ruhestand verseßt.

9. Juli. Loßing, Schönfeld, Lazareth-Jnspektoren bezw. in eun und Lyck, zu Lazareth-Verwaltvngs-Inspektoren ernannt.

6. Juli. Rodenbeck, Zahlmstr. vom 3. Bat. 1. Naffau. Inf. E Nr. 87, auf feinen Antrag mit Pension in den Ruhestand verseßt.

9. Juli. Benzmann, Zahlmstr. vom 2. Bat. Inf. Regts. von der Marwiß (8. Pomm.) Nr. 61, auf seinen Antrag zum 1. Ok- tober 1894 mit Pension in den Nuhestand versetzt.

18. Juli. Barkusky, Zahlmstr. vom 1. Bat. Eifenbahn- S Nr. 1, auf feinen Antrag mit Pension in den Ruhestand ersetzt.

Kaiserliche Marine.

Offiziere x. Ernennungen, Beförderungen, Ver- seßungen 2c. Drontheim, an Bord S. M. Yacht „Hohen- ollern“, 16. Juli. Pohl, Kapitän-L., v. Heeringen, Kapitän- t., kommandiert n Stabe des Ober - Kommandos der Marine, Capelle, Kapitän-Lt., kommandiert zur Dienstleistung beim Reichs- Marineamt, zu Korv. Kapitäns, Trummler, Schäfer (Wil- helm), Schirmer, Lts. zur See, zu Kapitän -Lts., Löhlein, v. Natzmer, v. Restorff, Unter-Lts. zur See, zu Lts. zur See,

befördert. Im Beurlaubtenstande. Drontheim, an Bord S. M.

KAS „Hohenzollern“, 16. Juli. Merten, Lt. zur See der

es. im Landw. Bezirk Danzig, Hilverkus, Lt. zur See der Res. im Landw. Bezirk Essen, zu Kapitän-Lts. der Res. der Matrosen- Art., Süßengut, Vize-Feuerwerker der Res. im Landw. Bezirk 1 Oldenburg, zum Unter-Lt. zur See der Res. der Matrosen-Art., Bruhn, Vize-Steuermann der es im Landw. Bezirk Lübe, Bremme, Vize-Steuermann der Res. im Landw. Bezirk 1 Olden- Bur t zu Unter-Lts. zur See der Res. des See-Offizierlorps, efördert.

Im Sanitäts-Korps, Drontheim, an Bord S. M.

or „Hohenzollern“, 16. Juli. Dr. Huber, Marine-Assist.

rzt 1. Kl., zum Marine-Stabsarzt, Dr. Holländer, Marine-Assist. Arzt 2. Kl., zum Marine-Assist. Arzt 1. Kl., beide unter Vor- behalt der Patentierung befördert. Dr. Sch{lick, Marine-Assist. Arzt 1. Kl., ein Patent seiner Charge erhalten. Dr. Lange, Asfist. Arzt 1. Klasse der Marine-Reserve im Landwehr-Bezirk IT Altona, Dr. Glendenberg, Assist. Arzt 1. Klasse der Marine-Reserve im Landwehr-Bezirk Bernburg, zu Stabs- ärzten der Marine-Res., Dr. Wie se, Assist. Arzt 2. Kl. der Marine- Res. im Landw. Bez. Kiel, Dr. Richter, Assist. Arzt 2. Kl. der A Landw. Bezirk Meißen, Dr. Rassau, Assist. Arzt 2. Kl. der L Landw. Bezirk Rendsburg, zu Assist. Aerzten 1. Kl. der Marine-Res., befördert. Die beförderten Marineärzte des Beurlaubtenstandes erhalten ein gn von dem Tage, an welchem die Beförderung ihrer Altersgeno}sen in der Armee ausgesprochen wird.

Nictamtliches.

Deutsches Reich. Preufeu. Berlin, 25. Juli.

Seine Majestät der Kaiser und König gedenken, wie „W. T. B.“ meldet, in Oldóren im Jnvikfjord, falls das Wetter beständig bleibt, mehrere Tage zu verweilen, um theils zu Lande, theils an Bord der Yahht „Hohenzollern“ eine Reihe von Ausflügen zu unternehmen.

Der General - Jnspekteur der Fuß - Artillerie, General- r e Edler von der Planig [I. hat Berlin ver- lassen.

Bayern.

Seine Königliche Hoheit der Prinz-Regent is vor- gestern wieder in München eingetroffen und wird in den bte Tagen die von dem Eyclon heimgesuchten Ortschaften

uchen.

Oesterreich - Ungarn.

Wie die „Budapester Korrespondenz“ meldet, fand in ermannstadt zu Ehren des ungceiden Ministers des nnern Hieronymi d arne statt, bei dem der evangelische ischof üller den Minister mit einer An Setne be-

rüßte; er betonte darin, daß der Religionsfrieden im ermannstadter Gebiet bisher stets ungetrübt gewesen sei und wünschte dem Streben des Ministers, diesen tes au auf nihtkirhlihem Gebiet herzustellen, vollen L Der Minister Hieronymi erwiderte, Siebenbürgen sei- in reli- giósen Dingen stets das Vorbild für Ungarn gewesen, und bat den Vorredner, auf das Wohl des Oberhauptes der anderen Kirche, des rumänishen Metropoliten, anzu- stoßen. Der Metropolit Miron dankte hierauf dem Minister und sprach den A aus, daß sih die edlen Absichten des Ministers zum Wohle des Vaterlandes verwirklichen möchten. Auch der kommandierende General des X11. Armee- Korps Galgó chy begrüßte den Minister, wobei er hervorhob, daß der Zweck der Armee nicht bloß die Bekämpfung der äußeren Feinde, sondern auch der Schuß der geseßlichen Ordnung im Jnnern sei. __ Von Hermannstadt seßte der Minister seine Rundreise über Torda und Karlsburg bis Deva fort und wurde überall von der ungarischen und der sächsishen Bevölkerun auf das wärmste empfangen, während sih die Rumänen zurück- haltend zeigten.

_

Frankreich.

Die Deputirtenkammer seßte gestern Vormittag die Berathung des Anarchistengeseßes weiter fort. Zwei von dem Sozialisten Rouanet gestellte Anträge, wonach die Verurtheilten niht mit gemeinsamer Verschickung bestraft und die Verschickten niht nach Guayana

ebraht werden sollten, wurden abgelehnt. Der pozialist Sembat begründete einen Antrag, wonah die Verurtheilten statt der Vershickung auch die Strafe der Verbannung sollten wählen durfen. Der Redner wurde wegen des Aus|spruchs, daß der Justiz-Minister nah seiner Haltung am Tage zuvor sein Stichwort von dem Präsidenten der Republik genommen ali haben scheine, zur Ordnung ge- rufen. Der Sozialist Millerand agte, der Präsdent behaupte, es sei untersagt, den Präsidenten der Republik in die Erörterung zu ziehen. Am Tage zuvor aber habe der Vorsißende des Schwurgerichts im Rhone-Departement die Thaten des. Präsidenten beurtheilt. Die Kammer könne es also gut thun. (Beifall links, Widerspruch rets.) Der Minister-Präsident Du p uy erwiderte : Sie haben sh, wenn Sie Rechenschaft verlangen, an die verantwortlihen Minister ju wenden. Der Justiz-Minister Gu érin erklärte, es sei den eamten nicht verboten, von dem Präsidenten der Repu lik

prechen. Wenn die Rede des Ian wirklich o gehalten worden sei, wie berihtet worden, so würde sie beffer nicht gehalten worden sein. Der Sozialist Humbert wies darauf hin, daß der Präsident der Republik in seiner Botschaft von seiner Verantwortlichkeit gespreden habe. Der Vors hente er- klärte, er werde cine jolhe Erörterung nicht dulden. rauf wurde der Antrag Sembat's abgelehnt. Der Vorsihende er- klärte den Artikel und den Rest für angenommen. V

kurzer Erörterung des zuin theil noch zurüdcgestellten Artikels Kaminer sich bis ZUhe vertagte. Ia ber Nathiritmatini t Me ammer si r vertagte. Fn der mittagsißung wurd Áb der Artikel TV,

nach Verwerfung zweier E haft 8 ge R :

La)

wonach die Verurtheilten die Strafen in sollen, mit 325 gegen 151 Stimmen angenommen.