1894 / 174 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

: E Verpachtungen, Verdin erloofung 2c. von M erlBvapieren.

Oeffentlicher Anzeiger. | uen

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh. -

10. Verschiedene

irt 8- aa

ekanntmachungen.

a

H Untersuhungs-Sathen.

[26869] Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Maurer Gustav

eboren am 12. pee 1876 zu Pyritz, zu- le tettin, Falkenwalderstraße Nr. 105, wohnhaft, welcher flüchti n ist die Untersuhungshaft wegen <weren ebitah verhängt. Derselbe ist aus dem iesigen D MBgesingniy entsprungen. Es wird erfucdt denselben zu verhaften und in das nächste tsgefängniß abzuliefern. Berlinchen, den 23. Juli 1894. Königlihes Amtsgericht.

Beschreibung: Alter 18 Jahre, Größe 1,56 m, Statur klein, ots hellblond, Stirn frei, bartlos, Augenbrauen blond, Augen blau, Gesichtsbildung längli<, Gesichtsfarbe gesund, Sprache deutsch.

[26558] Steckbriefs-Erueuerung.

Der gegen den Bäcker Gotthold Eduard Kolbe, geboren am 5. März 1866 zu Belgern, Kreis Torgau, wegen Diebstahls nah mehrmaliger Vorbestrafung wegen Diebstahls unter dem 4. Juli 1893 in den Akten I. I1 D. 1099. 92. erlassene Ste>brief wird hierdur< erneuert.

Berlin, den 16. Juli 1894.

Königliche Staatsanwaltschaft 1.

[26870] K. Württemb, Staatsanwaltschaft Ravensburg.

Durch Beschluß der Strafkammer des K. Land- Ne dahier vom 11. Mai 1894 ift gemäß $ 326

t.-P.-D. das im Deutschen Reiche befindliche Ver- nam der folgenden Personen mit Beschlag belegt worden:

1) Wallnöfer, Benedikt Friedrih, geb. den 27. Mai 1871 zu Oberdiepoltshofen, Gde. Berg, O.-A. Ravensburg, zuleßt wohnhaft in Weingarten, O.-A. Ravensburg,

2) Lerch, Johann Baptist, geb. den 9. Januar 1871 zu Tettnang, zuletzt wohnhaft in Langenargen, O.-A. Tettnang,

3) Eisele, Eugen, geb. den 4. August 1871 zu Fete alen, O.-A. Tettnang, zuleßt wohnhaft in

olpertshwende, O.-A. Ravensburg.

4) Opiller, Johann Baptist, geb. den 21. Mai 1870 zu Uhetsweiler, Gemeinde Neukir<, O.-A. Tettnang, zuleßt wohnhaft in Neukirch,

5) Barbier, Josef Anton, geb. den 26. Sep- tember 1870 4E Arnah, O.-AÀ. Waldfee, zuleßt wohnhaft daselbst,

6) Hegtzer, Johann, geb. den 11. Juli 1869 zu Ertingen, O.-A. Riedlingen, zuleßt wohnhaft in Unlingen, O.-A. Niedlingen,

7) Buek, a geb. den 13. April 1870 zu Ertingen, O.-A. Miedlingen, zuleßt wohnhaft in Saulgau,

8) Kiemele, Iohann Baptist, geb. den 23. Juli 1871 zu Tautenhofen, Gemeinde Herlazhofen, O.-A. Leutkirch, zuleßt wohnhaft in Ravensburg,

9) Hüttelmaier, Wilhelm Heinrich, geb. den 26. November 1871 zu Weingarten, O.-A. Navens- bura zuleßt wohnhaft daselbst,

10) Heinzmann, ahe Wilhelm, 6. Mai 1872 zu Friedrihshafen, O.-A. zuleßt moe daselbst.

Den 19. Juli 1894. :

Hilfs-Staatsanwalt: Kiderlen.

2) Ausgebote, Zustellungen und dergl.

[26960] Zwangsversteigerung.

Das im Grundbuche von Zabrzeg Blatt Nr. 78 auf die Namen der ae Clemens und Marianna, geborenen Wilk, Mundry’shen Eheleute u Dadrgeg und der Anna, verehelihten Bä>ermeister

[bert Wilk, geborenen Seeliger, früher zu Zabrzeg, jeßt in Amerika, und unbekannten E eingetragene zu Zabrzeg belegene Grundstü>, welches im Zwangsversteigerungsverfahren zum Zwe>ke der Auseinanderseßung unter den Miteigenthümern dur Zuschlagsurtheil vom 3. Februar 1894 dem Hütten- invaliden Clemens Mundry zu Zabrzeg duge lagen worden ift, foll auf Antra udständiges

geb. den Tettnang,

des auf Kaufgeld angewiesenen Gläubigers, Kaufmanns Carl

ammer in Neuberun, am 20, Oktober 1894,

ormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, an Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 10, zwangs- weise wieder versteigert werden. Das Grundstü ift bei einer Hofraumfläche von 3 a 40 qm mit 75 M Nußungswerth nur zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts Grundbuchartikels etwaige Abschäßungen und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen fönnen in der Gerichtsschreiberei Abtheilung 11, eingeschen werden. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 20, Oktober 1894, MALENLRRE 11 Uhr, an Gerichtsstelle, verkündet werden.

Myslowitz, den 12. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

26350] [ In Sachen der Firma A. Praesent in Seesen, vertreten dur< den Rechtsanwalt Steigertahl da- elbst, Klägerin, wider den Shuhmachermeister und nbauer Carl Flügge in Bilderlahe, Beklagten, wegen Forderung, wird, na<hdem auf Antrag der Klägerin die Beschlagnahme der dem Beklagten ge- hörigen Grundstüe: /

1) der Plan Nr. 443 b. der Börnhäuser Karte zu 33,60 a am Mechtshäuser Kreuzwege unter König- lich preußischer Hoheit :

2) 2 Morgen 17 [ORuthen Wiesen am Säge- mühlenberge Abtheilung 14 Nr. 3422,

3) 1 Morgen 34 [Ruthen A>er am Bolusberge Wanne 7 Nr. 1214,

4 1 Morgen 73 []Nuthen eins<ürige Wiesen Abtheilung 11 Nr. 3719, i

5) 1 Morgen Erbenzinsland am kleinen Anger hinter dem Sonnenberge,

B 1 Morgen Land am Mereshausen Nr. 14c., 1 s 63 [Ruthen Land über dem Lüttgen Anger Nr, 26,

8 5 83 [_ ]Nuthen Land daselbst Nr. 30 ad 2 bis 9 auf Seesener Feldmark belegen,

p Zwe>ke der Zwangsversteigerung dur< Be- {luß vom 6. Juli 1894 verfügt, au< die Ein- tragung dieses Beschlusses im Grundbuche am 6. Juli 1894 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf Montag, den 15, Oktober 1894, Morgens 11 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte hier ange- seßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypo- thekenbriefe zu überreihen haben.

Seesen, am 6. Juli 1894.

Herzoglihes Amtsgericht. v. Rosenstern.

85 Cstutben Land pit Nr. 29,

[26965] Bekanntmachung.

In Es der Wittwe des Handarbeiters Dietrich, enriette, geb. Kiel, in Walkenried, O wider den Zimmermann August Schmidt, daselbst, Beklagten, wegen Forderung, ist der auf den 13. Oktober d. J., Vormittags 10 Uhr, bestimmte Termin zur Zwangsversteigerung aufgehoben.

Walkeuried, den 21. Juli 1894.

Herzogliches Amtsgericht. Voges.

[26937] In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Schuhmacher Heinrih Lönnies seither ge- rige Wohnhauses Nr. 51 zu Gnoyen ist Termin zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Er- lärung über den Theilungsplan, sowie zur Vor- nahme der Vertheilung auf den 29. August 1894, Vormittags 10 Uhr, im Schöffengerichtsfaale des hiesigen Gerichtsgebäudes bestimmt, zu welchem Termin alle betheiligten Gläubiger, der Sequester und der Schuldner hierdurh vorgeladen werden. Gnoyen, den 22. Juli 1894. Großherzogli ® Me@lenburg-Stwerinshes Amtsgericht.

ufgebot. da NRojahn in Baldenburg Bublißer Kreis\sparkassen-

[13204] A

Die Frau Kanzlist hat das Aufgebot der bücher:

a. Nr. 2148 über 1571,23 M ausgestellt auf ihren Ehemann August Rojahn,

b. Nr. 2585 über 305,55 # ausgestellt auf ihren Sohn Otto Rojahn,

beantragt. ie Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. De- zember 1894, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlsserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Bublitz, den 2. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[27018] Aufgebot.

Das Sparkassenbuh der \tädtis<en Sparkasse zu Insterburg Nr. 5524, ausgefertigt auf den Namen des Unteroffiziers Otto Auglan, 5.Esfadron Litthauischen Ulanen - Regiments Nr. 12 über 51 M 64 HZ ist angebli< verloren gegangen und sfoll für kraftlos erklärt werden. Es wird daher der Inhaber des vorgedahten Sparkassenbuhs hierdur<h aufgefordert, spätestens in dem Aufgebotêtermine den 24, März 1895, Vormittags 10; Uhr, bei dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 22, seine Rechte anzumelden und das: Sparkassenbu<h vorzulegen, C LUSNENE die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Insterburg, den. 2. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26623] Ausfertigung. Aufgebot. i

Auf Antrag des Auszügers Michael Roth von Bischofsheim, als Vormunds über Rosina Hillen- brand von da, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wird der unbekannte Inhaber des von der Distrikts\fpar- kasse zu Bishofsheim auf die Kuratel über Rosina a von da als Gläubigerin ausgestellten

inlagenbuches und zwar über“93 478 „Z Kapital, u 349% verzinslih vom 1. Juni 1893 an, Band III

r. 65 Fol. 147 hiermit aufgefordert, seine Rechte hierauf spätestens in dem auf Freitag, den L. Fe- bruar 1895, Vorm. 9 Uhr, dahier anberaumten Aufgebotstermine anzumelden und das Einlagenbuch vorzulegen, außerdem sol<hes für kraftlos erklärt werden würde.

Bischofsheim, den 18. Juli 1894.

(gez.) Link, K. A.-R.

Den Gleichlaut der vorstehenden Ausfertigung mit der Urschrift bestätigt:

Bischofsheim, am 20. Juli 1894.

Gerichts\hreiberei des K. Bayer. Amtsgerichts

Le v. Rhön. : (L. 8.) icol, Sekr.

[26949] Bekanntmachung. Das Aufgebotsverfahren, betreffend den Wechsel d. d, Breslau, den 11. Oktober 1893 über 1400 Æ, abar am 20. Januar 1894, ausgestellt von Otto ihter an eigene Ordre, acceptiert von Georg Schmele, wird aufgehoben. er auf den 3. Dezember 1894, Mittags 12 Uhr, angeseßte Aufgebotstermin fällt weg. reslau, den 21. “eg 1894, Königliches Amtsgericht. [13492]

Aufgebot. Die Erben

1) des vormaligen Kolons Conrad Köllermeier Nr. 21 in Fissenkni>, | 2) des vormaligen Kolons Breinker Nr. 5 in Niedershönhagen, 3) die Wittwe Leibzüchterin Johanne Domeier von Nr. 1 in Niedershönhagen, als Rehtsnachfolgerin des verstorbenen Kolons P Tp Domeier Nr. 1 in Nieders Oman, haben das Aufgebot von Schuld- urkunden, welhe über geleistete Vorschüsse an die

Diese Vorshüfse sind zu 1 Köllermeier

a. zum Bau des Kommunalweges von Fissenkni>k bis an die Grenze am 4. April 1858 über 25 Thaler oder 75 M, b. zum Bau des Kommunalweges von der Horn- schen Grenze bis Fissenkni> am 1. August 1861 über 25 Thaler oder 75 M;

zu 2 Breinker zum Bau des Kommunalweges zu Me ARLa a. für eine Nuthe Steine am 13. Februar 1859 über 7 Thlr. oder 21 M, Ï b. am 7. Februar 1860 über 51 Thaler 13 Sgr. 7 Pfennige oder 154,37 M, c. am 1. August 1861 über 7 Thaler oder 21 4

zu 3 Domeier zum Bau des Kommunalweges zu Niedershönhagen a. am 13. Februar 1859 über 7 Thaler oder 21 #4, b. am 7. Februar 1860 über 90 Thaler 1 Sgr. oder 270,10 M, c. am 1. August 1861 über 4 Thaler 27 Sgr. oder 14 M 70 4. Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf Donnerstag, deu 20. De- zember 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeilhneten Amtsgerichte anberaumten Aufgebots- termine ihre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung. der Urkunden erfolgen wird. Detmold, den 19, Mai 1894.

Fürstliches Amtsgericht. TIT. Eberhardt.

(13482] Aufgebot. Das Fräulein Ida Cronemeyer von hier hat das Aufgebot der Urkunde vom 1. Oktober 1875, auf Grund welcher für sie ein Kapital von 1100 4 in das Grundbu<}h von Neuhaus a. O. Band VII Blatt 269 Abtheilung 111 Nr. 2 eingetragen ift, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 22. Dezember 1894, Vormittags {A Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Neuhaus a. O., den 9. Mai 1894. Königliches Amtsgericht.

[26950] Aufgebot. Auf den Antrag der Wittwe Louise Dorette Stöbener, geb. Hanebuth, in Hannover, wird der am 24. Oktober 1859 zu Hannover als Sohn des Gardejägers Heinrih Stöbener ‘aus Benterode und der Louise Dorette Hanebut aus Langenhagen, Ort- haft Brink, geborene Kellner Heinrich August Stöbener, bis Juni 1880 in Frankfurt a. M. oder Weimar und seit dieser Zeit verschollen, hiermit auf- gefordert, si spätestens in dem auf Mittwoch, den 9, Oktober 1895, Vormittags 10 Uhr, im hiesigen Gerichtsgebäude, Zimmer 91, anberaumten Termine bei dem unterzeihneten Amtsgerichte zu melden, widrigenfalls er für todt erklärt, sein Vermögen aber den nächsten bekannten Erben oder Rehtsnachfolgern überwiesen werden wird. Zugleih werden alle Per- fonen, welhe über das Fortleben des Stöbener Kunde geben können, zu deren Mittheilung und für den Fall der demnächstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nachfolgeberehtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des tVer- schollenen auf fie keine Rücksiht genommen werden foll. Haunuover, den 9. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. V I.

[62538] Aufgebot.

Nachdem der Antrag des Privatmanns Theodor bus hierselbst, gegen seinen Vater, den Tischler Johann Christian Friedri<h Haberkorn von hier, welcher verschollen sei, das gerihtlihe Verfahren behufs Todeserklärung einzuleiten, als zulässig er- achtet und der Erlaß eines Aufgebots beschlossen ift, ergeht hiermit an den genannten Johann Christian E Haberkorn die Aufforderung, spätestens im

ermin am Mittwoch, den 6. Februar 1895, Vormittags 97 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte persönli oder dur einen Bevollmächtigten zu erscheinen, oder bis dahin Kunde von seinem Leben zu geben, widrigenfalls er für todt erklärt und sein Vermögen den infolge seines Todes dazu Be- S verabfolgt werden wird.

Ferner werden alle, wel<he von dem Leben oder dem Tode des Johann Christian Friedrich Haberkorn Nachricht besißen, aufgefordert, Tolhe dem unter- zeichneten Gerichte mitzutheilen.

Zugleih werden die unbekannten Erben und Gläu- biger des Johann Christian Friedri<h Haberkorn hiermit geladen, ihre etwaigen Ansprüche und Forde- rungen bei Strafe des Verlustes derselben in dem oben bezeihneten Termine anzumelden.

Bremerhaven, den 17. Januar 1894,

Das Amtsgericht. Naben. [26944] Anfgebot.

Auf Antrag der Eheleute, Dachde>er Julius Ten- berg und Maria Sophia, geb. Meyjohann, zu Nierenburg, Gemeinde Mettingen, wird der daselbst am 25. Movencbét 1826 geborene Andreas Mey- johann, Sohn der CGheleute Gerhard Heinrich E und Anna Margaretha, geb. Be>ering, zu Kspls. Mettingen, welher vor mehr als 45 Jahren nah Amerika ausgewandert und seit mehr als 40 Jahren keine Nachricht von sih gegeben hat, auf- gefordert, si<h spätestens in dem vor dem unter- zeichneten Amtsgericht auf den 17. Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine \<riftli< oder persönlich zu melden, widrigen- falls derselbe für todt erflärt werden wird.

Ibbenbüren, den 10. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [26966] Aufgebot.

Auf den Antrag ihres Abwesenheitsvormundes. des Gerichtssekretärs Go>kel zu Soest, werden die Geschwister Budde aus Brüllingsen :

2) Elisabeth, geb. 14, Januar 1805, Í ranz Caspar, geb. 28. Oktober 1811, 4) Heinrich, geb. 13. Dezember 1814, . 9) Maria Anna, geb. 21. Oktober 1818, welche vor länger als 50 Jahren nah Amerika aus- gewandert sind, aufgefordert, fi<h spätestens im Auf- gebotstermin den S, Mai 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung er- Ps wird.

oeft, den 11. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26986] Nufgebot. _Auf Antrag des Heinri<h Jost 1ter von hier, Kurator über das seither dahier gerichtli<h verwaltete Vermögen des am 9. Februar 1823 geborenen, im Jahre 1851 nah Amerika ausgewanderten und seit- dem verschollenen Konrad Joft (Ster) von Ulrich- stein wird dieser, im Falle Ablebens seine Leibes- oder Testamentserben aufgefordert, Ansprüche und Rechte an das bezeichnete, jeßt etwa 115 M be- tragende Vermögen spätestens im Aufgebotstermine Donnerstag, 25. Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uher, anzumelden, widrigenfalls Conrad Iost 3ter für todt erklärt und das Vermögen seinen nächsten erbberehtigten Verwandten, zunächst gegen Sicherheitsleistung, ausgeliefert wird. i Ulrichstein, den 21. Juli 1894.

SEIEN R R E E Ulrichstein.

ngel.

[26998] Nr. 4020. Großh. Amtsgeriht Pfullendorf hat unterm Heutigen folgende Kundschaftserhebung angeordnet: Der am 21. Dezember 18566 in Aach geborene Landwirth Hermann Lohr von Aach, welcher vor vielen Jahren nah Amerika ausgewandert i}, wird seit mindestens se<s8 Jahren vermißt. Der Genannte wird, da der Antrag gestellt ist, ihn für verschollen zu erklären, aufgefordert, binnen Jahresfrist Nachriht von si<h an das diesseitige Amtsgericht gelangen zu lassen, widrigenfalls er für verschollen erklärt würde. Zugleich werden alle diejenigen, wel<he über Leben oder Tod des Hermann Lohr Auskunft zu ertheilen vermögen, aufgefordert, hiervon binnen gleicher Frist Anzeige anher zu erstatten. Pfullendorf, den 23. Juli 1894.

Der Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts :

Eisenträger.

; Aufgebot.

Auf Antrag des Pflegers des Mühlenbesiters Eduard Neubert'shen Nachlasses, Rechtsanwalts Hein zu Dt. Eylau werden die unbekannten Erben des am 11. Januar 1894 zu Freudenthal verstorbenen früheren -Mühlenbesißers Eduard Neubert aus Freudenthal aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 14, Mai 1895, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte Zimmer Nr. 9 anberaumten Termine zu melden und zu legitimieren, widrigenfalls der Nachlaß dem sih meldenden und legitimierenden Erben, 'in Ermangelung eines folchen aber dem Fiskus wird verabfolgt werden und der fich später meldende Erbe alle Verfügungen des Erbschaftsbesißers anzuerkennen \{<uldig ift, weder Nechnungslegung no<h EGrfaß der Nußungen, fondern nur Herausgabe des no< Vorhandenen wird fordern dürfen.

Dt. Eylau, den 20. Juli 1894. Königliches Amtsgericht. T.

[26941] Oeffeutlihe Bekanntmachung.

Die am 8. Mai 1894 zu Berlin verstorbene un- verchelihte Rentiere Wilhelmine Sophie Siewert hat in ihrem am 28. Juni 1894 S Testa- mente vom 20. Januar 1886 ihre Schwester, die verehelihte Minna R IMenen, geb. Siewert, bedacht.

Berlin, den 20, Juli 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[26962]

[26940] Oeffentliche Bekäánntmachuug.

Der am 12. Juli 1894 zu Berlin verstorbene tädtishe Wächter Julius Karl Ferdinand OberbeŒÆ hat in seinem am 19. Jult 1894 publizierten Testa- mente vom 24. Mai 1894 seine Tochter Martha bedacht.

Berlin, den 19, Juli 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 95.

[26792]

Durh Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Ge- ri<ts vom 6. Juli 1894 ift diejenige Urkunde, welche über die im Grundbuch von Herlesbausen Artikel 279 in Abtheilung 111 unter Nr. 1 zu Gunsten des A>kermanns Heinrih Schwertzel, Johannes Sohn, zu Herleshausen eingetragene Hypothek von 700 Thlr. gebildet ist, für fraftlos erklärt.

Netra, den 12. Juli 1894. ;

SAOLE Amtsgericht. indermann.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 16. Juli 1894, Dr. Winkler, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kammerherrn und Ober-

of-Marschall Wilhelm Julius Clemens von der

<ulenburg als Bevollmähtigter des Lieutenants, späteren Genéral - Beitenauts Julius Alexander Here Karl von der Schulenburg erkennt das

önigli<he Amtsgeriht zu Seehausen i. A. durh den Amts eri<ts-Rath Liebegott für Recht :

Die Urkunde nämlich:

Das Gee sdokument über die in dem bei dem unterzeihneten Gericht geführten Grundbuche über die Rittergüter des Kreises Osterburg Band 1V Nr. 73 Abtheilung 111 unter Nr. 2 für den ge- eh Julius Alexander T Karl von der Schulenburg aus dem Erbrezesse vom 29. Sep- tember 1838 eingetragenen 25925 Thlr. 8 Sgr.

[26755]

Kommunalwegebaukasse des Amtes Detmold gebildet

find, beantragt.

1) Clara Angela, geb. 16. September 1801,

33/5 Pf. Erbabfindung aus dem väterlichen Allodial-

nachlasse, bestehend aus einem Auszuge des ged e MaN E (Eingang, $$ 1, 13 A 17) gee men vormundsGaflöger étlichen Genehmigung vom 26. No- und dem angefügte E D le wri L 3 As Pohelenswetus wird für kraftlos erklärt und die Kost s tragftellern zur Last gelegt. R an A8

[26758] R Namen des Königs! erkündet am 9. Juli 1894 Stylo, als Gerichtsschreiber.

Auf Antrag der verehelichten Stellmaher Magda- lena Mielczak, geborenen Kierzek, und deren Ehe- manns, des Stellmachers Franz Mielczak in Orpis- zewo, vertreten dur<h den Netsanwalt Hampel in Krotoschin, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Arotospin durch den Amtsgerichts-Rath Dierschke

echt :

Der Hypothekenbrief über die Post Abtheilung 111 Nr. 2 im Grundbuh des Grundstücks Omiätewo Nr. 31 von 3900 Æ elterlihe Erbegelder für die 3 minderjährigen Geschwister Kierzek a. Elisabeth, b. Agathe, c. Magdalena, verzinslih mit 5 9/6 seit dem 20. August 1877, wird für kraftlos erflärt.

Dierschke. [26311] m Namen des Königs!

Auf den Antrag der verwittweten Frau Louise Eisenschmidt in Freyburg a. U., vertreten durch die Rechtsanwalte Chrlih und Weigelt zu Erfurt, er- a das Königliche Amtsgericht zu Erfurt für

echt :

Die A Urkunden:

« 1) der Preußische Hypothekenbrief über die in dem Grundbuche von Erfurt Band 21 Bl. 820 auf dem zu Erfurt in der Hügelgasse Nr. 11 gelegenen Wohnhause des Bä>ermeisters Friedrih Stade da- felbst in der dritten Abtheilung unter Nr. 12 (zwölf) eingetragene Resthypothek von 2100 ( (zweitausend- einhundert Mark) Darlehn nebst Zinsen aus der Urkunde vom 1. Oktober 1875,

2) der Preußische Hypothekenbrief über die in dem Grundbuche von Erfurt Band 21 Blatt 820 auf dem zu Erfurt in der Hügelgasse Nr. 11 gelegenen Wohnhause des 2c. Stade în der dritten Abtheilung unter Nr. 14 (vierzehn) eingetragene Nesthypothek von 900 «G (neunhundert Mark) Darlehn nebst Zinsen aus der Urkunde vom 19. März 1879,

3) der Preußische Hypothekenbrief über die in dem Grundbuche von Erfurt Band 21 Blatt 820 auf dem zu Erfurt in der Hügelgasse Nr. 11 gelegenen Wohnhause des 2. Stade in der dritten Abtheilung unter Nr. 15 (fünfzehn) eingetragene Resthypothek von 1000 #4 (eintausend Mark) Darlebn nebst 5 9% Zinsen aus der Urkunde vom 26, April 1879,

werden für kraftlos erklärt.

Verkündet am 11. Juli 1894.

[26789]

Durch Urtheil des unterzeichneten Gerichts vom 18, Juli 1894 sind auf Antrag des Landwirths Julius Stahlshmidt zu Krummenerl bei Valbert die übrigen Eigenthums-Prätendenten mit ihren An- sprüchen auf das Grundstü>k Flur 1 Nr. 316/2 der Steuergemeinde Dumi>e ausgeschlossen.

Olpe, den 19. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26765] Am 3. Juli 1894 i ein Aus\{lußurtheil bin- sihtlih folgender Posten ergangen:

l. 220 Thlr. Darlehen, eingetragen für die un- verehelihte Anna Adelt auf Klein-Kreutsh 15 Ab- theilung 111 Nr. 3,

11. 41 Thlr. 21 Sgr. rü>ständiges Kaufgeld, ein- getragen für die unverehelihte Josefa Auguste Rogel auf Schweßkau 244 Abtheilung 111 Nr. 9,

Ie 20 DDLr, 9 Sgr., eingetragen für Anna Susanna und Anna Marie Fiebig auf Neuguth 29 Abtheilung IIT Nr. 1,

Lissa, den 10. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[26936] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Wilhelmine Wloka, geb. Bloßfeld, zu Grôna, vertreten dur den Rechtsanwalt Meich- mann in Bernburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Lorenz Wloka aus Gröna, jeßt in unbe- kannter Abwesenheit, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des Herzoglichen Land- gerihts zu Dessau auf den 20. Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. un Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 19. Juli 1894.

Mayländer, Kanzlei-Rath,

Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. [26938] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emilie Heinze, geb. Höni>e, zu Berlin Veteranenstraße 25, vertreten durch den Justiz-Rath Dr. Horwiß I zu Berlin Mohrenstr. 7, klagt gegen ihren Ehemann, den Metalldreher Emil Heinze, unbekannten Aufenthalts, wegen Ghescheidung, in den Akten R. 259. 94. C. K. 20, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 20. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstr. 59, 2 Treppen, Zimmer 139, auf den 1. De-

ember 1894, Vormittags 107 Uhr, mit der

Usorderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. gun Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21. Juli 1894,

eder, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20. [26939] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Karoline Henriette Bertha Daniel, geb. Ca zu Berlin, Mittelstr. 18, Hof 111, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. Hans Hoffmann, hier, Alt-Moabit 129, klagt gegen ihren Ehemann, den Kutscher Friedri Gustav aniel, unbekannten Auf- enthalts, weegn hescheidung in den Akten R. 252. 94, C, K, 20, mit dem rage das Band der Ehe der

Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Pan lnng des Rechtsstreits vor die 20. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstraße 59, 2 Treppen, immer 139, auf den 5, Dezember 1894, ormittags 10¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugela)jsenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der een en Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, E E aag fa 94.

__ Feder, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 18 Zivilkammer 20.

[26963] Oeffentliche Zustellung.

Die D des Arbeiters Adolf Baurhenn, Elise, geb. Immel, zur E zu Hamme bei Bochum, vertreten dur< den Rechtsanwalt Heerhaber zu Duisburg, flagt gegen ihren vorgenannten Ghemann, früher zu Mellinghofen bei Mülheim a. d. N., jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Versagung des Unterhalts und lebensgefährliher Drohungen mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Duisburg auf den 7. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Antval zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, 14. Juli 1894.

i Wer, Gerichts\fhreiber des Königlichen Landgerichts.

[26988] Oeffentliche Zustellung.

Die LTagelöhnerfrau Laurette Treidel, geb. Noß- mann, zu Simmaßig bei Schievelbein, vertreten durh den Rechtsanwalt Ladewig zu Köslin, klagt gegen ihren : Ehemann, den Tagelöhner Albert Treichel, früher in Nedel bei Belgard, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, zu erkennen:

1) das zwishen den Parteien bestehende Band der Che wird getrennt und der Beklagte für den allein {huldigen Theil erklärt,

2) die Kosten des Rechtsstreits werden dem Be- klagten auferlegt,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köslin auf den 20. De- zember 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelafsenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Köslin, den 21. Juli 1894,

: : Gggert, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [27007] Vürgerliche Rechtspflege. Oeffentliche Zustellung. Nr. 4027. In Sachen der Ghefrau des Otto Huber von Wieden, Barbara, geb. Zübli, z. Zt. in Luneville, vertreten dur<h Rechtsanwalt Hauger in Waldshut, Klägerin, gegen ihren Ehemann, z. Zt, an unbekannten Orten abwesend, Beklagter, wegen Ghescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zu dem zur Leistung des der Klägerin dur< Urtheil vom 9. Juni 1894 N 3350 auferlegten Eides und zur weiteren mündlihen Verhandlung vor der IT. Zivilkammer des Gr. Landgerichts zu Waldshut ul pen 27. Oktober 4894, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termin. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug des klägerischen Schrift- faßes bekannt gemacht. Waldshut, den 19. Juli 1894, Der Gerichtsschreiber Gr. Landgerichts : Schindler. lee Oeffentliche Zustellung.

Lenhen Geißert, Ehefrau des früheren Post- angestellten Valentin August Aker in Evesheim zuleßt in Siebeldingen wohnhaft gewesen, klagt gegen ihren abwesenden Ehemann auf Ehescheidung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf 26. Of- tober 1894, Vormittags 9 Uhr, beim König- lichen Landgerichte Landau.

Landau i. Pf., den 21. Juli 1894. Der K. Gerichtsschreiber: Fath. [27015] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann J. Gottlieb zu P a. M. vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Velsner daselbst, Élagt gegen den Reisenden E. Luck, früher zu Frankfurt a. M., jeßt unbekannt wo abwesend, wegen Wechselforderung laut Wechsel vom 25. Mai 1894, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zahlung von 1200 M nebst 6 9/0 Zinsen seit dem 1. Juli 1894 und zum osen und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die erste Kammer für Dan G des Königlichen Landgerichts zu Frankfurt a. M. auf Mittwoch, den 26. September 1894, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen, Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt Ua Fraukfurt a. M., den 20. Juli 1894,

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

(26958] Die Chefrau des Klempners und Händlers Siuri Laufenberg, Julie, geb. Dieß, zu Köln,

alzgasse 6 wohnhaft, Prozeßbevollmächtigter Rechts- anwalt Licht in Köln, klagt gegen ihren Ehemann p Gütertrennung, Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den 22. Oktober 1894, Meraaags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgericht zu Köln, 1], Zivilkammer. Köln, den 21. Juli 1894.

Der Gerichtsschreiber: Sch ulz.

[26775 Dur Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- fammer 1, zu Ee vom 20. Juni 1894 ist zwischen den Eheleuten Schnetdermeister Gustav Onusseit und Zuguite, geborene Schwarzat, E Düsseldorf die Gütertrennung mit re<tlider Wirkung seit 21, April 1894 ausgesprochen. Düsseldorf, den N u 1IOAe

m Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

e Urth il des Königlich

ur eil des Königlichen Landgerichts, Zivil- kammer 1, zu Düsseldorf vom 20. Sir 6 ist zwischen den Eheleuten Schreiner Martin Lobigs und Katharina, geb. Rosen, zu Düsseldorf, die Gütertrennung mit re<tli<er Wirkung seit 21. April 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 14. Juli 1894.

E B a Tr t \ < , Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[26772

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- kammer 1, zu Düsseldorf {t zwischen E Pn Wirth Johann Nix und Gertrud, geb. Esser, zu Düsseldorf die Gütertrennung mit redtlider Wirkung seit 7. April 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 14. Juli 1894,

y O0, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26773]

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- kammer 1, zu Düsseldorf vom 20. Juni 1894 ist zwischen den Gheleuten {Fuhrunternehmer Heinrich Burbach zu Düsseldorf die Gütertrennung mit redt- liher Wirkung seit 26. April 1894 cudgelpedGen,

Düsseldorf, den 14. Juli 1894.

/ «Smidt, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Dun A

ur< Urtheil des Königlichen Landgerichts, 1. Zivilkammer, vom 13. Juni 1804 zu Det ist zwischen den Eheleuten Drechsler Nobert Ellen- be> und Anna, L Köller, zu Hilden die Güter- trennung mit re<tliher Wirkung vom 20. April 1894 ab ausgesprochen.

Düsseldorf, den 14, Juli 1894.

| 1 Dal O, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26771] a O

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- kammer 1, zu Düsseldorf vom 6. Kuni 1894 ift zwischen den Eheleuten Fishhändler Carl Maaßen und Julie, geb. Büscher, zu Düsseldorf die Güter- trennung mit re<tlicer Wirkung seit 10. April 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 14. Juli 1894.

: Oa, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26770]

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, 1, Zivilkammer zu Düsseldorf vom 13. Juni 1894 ist zwischen den Eheleuten Schlosser Johann Becker und Agnes, geb. Köcher, zu Düsseldorf die Güter- trennung mit re<htli<her Wirkung vom 17. April 1894 an ausgesprochen.

Düsseldorf, den 14. Juli 1894.

| Bartsch, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

A Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- kammer 1, zu Düsseldorf vom 13. Sun 1894 ift zwischen den Cheleuten Kleinhändler Julius Meyer und Christine, geb. Erkelenz, zu Düsseldorf die Güter- trennung mit re<tli<er Wirkung vom 16, April 1894 ab ausgesprochen.

Düsseldorf, den 14. Suli 1894.

/ : arts\<, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26984]

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, Zivil- kammer 1, zu Düsseldorf vom 5. Juni 1894 ift zwischen den Eheleuten Kassierer Wilhelm Grunen- dahl und Bertha, geb. Farke, zu Düsseldorf, die Gütertrennung mit rehtliher Wirkung seit 7. April 1894 ausgesprochen.

Düsseldorf, den 14. Juli 1894.

i i Bartsch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26970]

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, 1. Zivil- kammer, zu Düsseldorf vom 27. Juni 1894 ist zwishen den Eheleuten Barbier Heinrih Wien- husen, und Christine, geb. Ramrath, zu Düssel- dorf die Gütertrennung mit rehtli<er Wirkung vom 5. Mai 1894 an ausgesprochen.

Düsseldorf, den 23. Juli 1894.

4 Schmidt, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[26969]

Durch Urtheil des Königlichen Landgerichts, 1. Zivil- kammer, zu Düsseldorf vom 27. Juni 1894 is zwischen den Eheleuten Uhrmacher Let Sie- ues, und Louise, geb. Schroeder, zu Düsseldorf, die Gütertrennung mit re<tli<her Wirkung vom 25. April 1894 an ausgesprochen.

Dühßeldorf, den 23. Juli 1894.

: Schmidt, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[26968

Durch Urtheil der I. Laue des Köntg- lichen Landgerichts zu Elberfeld vom 26. Juni 1894 ist die wien den Eheleuten Kaufmann As Wilhelm Jäger zu Wermelskirchen und der Sophie, geb. Müller, daselbst bisher bestandene ehelihe Güter- mera mit Wirkung seit dem 24, April 1894 ür aufgelöst erklärt worden.

(Unterschrift), Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

9) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

freien zu trennen, den Beklagten La den allein <uldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des

Keine.

5) Verloosung 2c. von Werth- papieren.

[27146] Bekanntmachung. :

Von den auf Grund des Allerhöchsten Privilegs vom 14. November 1864 im Umlauf befindli Stadt-Obligationen kündigen wir hiermit die am 10, d. M. gezogeney Stücke Nr. 10 über 1500 Æ, Nr. 60 über 600 4, Nr. 4 18 61 über je 300 M, Nr. 7 13 über je 150 und Nr. 32 55 über je 75 M dergestalt, daß diese Beträge am 2. ee k. J. bei der Kämmereikasse hier- selbft gegen Nückgabe der Obligationen und der no< niht abgehobenen Zinsscheine in Empfang genommen werden können.

Cine Verzinsung über den 31. Dezember d. J. hinaus findet nicht statt.

Marienburg, den 19. Juli 1894,

Der Magistrat.

6) Kommandit - Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsh.

[27001] : i Die von uns unter dem 28. März 1893 für Herrn HSerrfurt in Wehliß ausgestellte, die Zeichnung einer neuen Aktie unserer Anstalt be- treffende Kassen-Quittung Nr. 1679 über ein- ezahlte M 1980.— sammt Stückzinsen is nah ittheilung des Genannten abhanden gekommen. Der dermalige etwaige Inhaber dieser Quittung wird hierdur<h aufgefordert, seine Ansprühe aus derselben bis : spätestens am 31. August a. e. bei uns geltend zu machen,. widrigenfalls jeder daraus herzuleitende Anspruch als ertolben betrachtet und ge Herrfurt die gezeihnete Aktie von uns zur Berfügung gestellt werden wird. Leipzig, den 24. Juli 1894. Allgemeine Deutsche Credit-Anstalt. [27026] Murgthal-Eisenbahn-Gesellschaft. Die Tagesordnung für die am Samstag, den 4. Auguft 1894, Vormittags 10 Uhr, auf dem Rathhaus hier stattfindende 48 Generalversammlung wird wie folgt ergänzt :

4) Genehmigung des Betriebs-Uebereinkommens mit der General-Direktion der Gr. Staats- eisenbahnen vom 19./30. Funi 1894.

Gernsbach, den 25. Juli 1894.

Der P EELNRRNNE: el.

[27021] Zuckerfabrik Neustadt O/S. Actien-Gesellschaft.

Gemäß $ 17 ‘des Statuts vom 19. Februar 1883 laden wir die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft zur zwölften ordentlichen Geueralversammlung a s Anr 20. E P A ags I r, in Packenderg's Hotel zu Neu- stadt O/S. ergebenst ein. : :

i Tagesordnung : 1) Erftattung des Geschäftsberichts. 2) Prüfung der Bilanz und Beschlußfassung über die Gewinn-Vertheilung. 3) Ertheilung der Decharge.

Zur Theilnahme an der Generalversammlung sind nah $ 14 des Statuts nur solche Aktionäre be- re<tigt, welche ihre Aktien spätestens am 16, August d. J. bei der Gesellschaftskasse oder bei dem Bankhause Philipp Deutsch Nachf. in Neu- stadt O/S. hinterlegt oder binnen derselben Frist den Besiß und die- sichere Deposition der Aktien nachgewiesen haben.

Buchelsdorf, den 24. Juli 1894. Der A! Las: Rudolph Hübner, Vorsißender.

Gersdorfer Steinkohleubau-

Verein,

Von unserer fünfprozentigen Anleibe sind, Fn O der Schuld- und Pfandverschreibung gemäß,

__ 69 Prioritäts-Obligationen à 300

in den Nummern

13 35 78 99 106 141 171 235 244 256 258 320 321 388 435 547 553 586 614 661 631 687 708 738 758 7585 790 806 809 818 824 836 904 942 964 977 1086 1103 1146 1166 1175 1286 1302 1317 1331 1336 1359 1360 1369 1389 1436 1512 1533 1537 1541 1557 1575 1599 1617 1677 16865 1698 1766 1823 1890 1894 1908 1967 1992

zur Rückzahlung notariell ausgelooft worden. Die Inhaber dieser Obligationen werden aufge- fordert, die Kapitalbeträge ; am L. Oktober 1894 gegen Rückgabe der Prioritäts-Schuldscheine und der noh nit fälligen Kupons bei den Herren Be>ker «& Co. in Leipzig,

Günther «& Rudolph in Dresden, Kunath «& Nieritz in T, Vereinsbank in Zwickau, oder bei der Gesellschaftskasse in Gersdorf

in Empfang zu nehmen.

Der E der etwa fehlenden, niht fälligen Kupons wird bei der Rückzahlung des Kapitals ab- gezogen und werden vom obigen Auszahlungstage ab für die geloosten Schuldscheine Zinsen nicht mehr entrichtet.

Aus frühereu Verloosungen find noch nicht abgehoben:

Nr. 511 545, zahlbar am 1. Oktober 1891,

Nr. 1367, zahlbar am 1. Oktober 1892

Nr. 193 1268 1310 1340 1345 1348 1736, zahl-

bar am 1. Oktober 1893.

Die Inhaber dieser Schuldscheine werden hiermit

wiederholt zur Empfangnahme der Kapitalbeträge

mit dem Bemerken aufgefordert, daß die Jnhaber

aller Ansprüche an uns verlustig gehen, wenn die

T Ter set pee Shuld/deine e inner- a er q en Berjahrungs erfolgt. Gersdorf, den 18. i 1894. x j Gersdorfer Steinkohlenbau-Verein.

[27005]

Der V d, H, Iobft. E. Kaulfers.!