1894 / 178 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mittags L Uhr, in seiner Amtsftube zu Wörth a. S. estgeset, und ladet derselbe die sämmtlichen Be- theiligten, insbesondere den vorbenannten Wendelin Schmitt dazu unter der Verwarnung vor, daß gegen die Ausbleibenden angenommen werde, sie seien mit der Vornahme der Theilung einverstanden, und daß die lehtere, ungeachtet ihres Ausbleibens für sie bindend sein werde.

m Zwecke der durch Beschluß des Theilungs- erichts vom 24. Juli 1894 angeordneten öffentlichen ustellung: an den Maurer Wendelin Schmitt wird

dieser Auszug bekannt gemacht. Wörth a. S., den 26. Juli 1894. Korf, Amtsgerichhts-Sekretär.

[61742] Aufgebot.

Herr Rechtsanwalt König 1. in Elberfeld hat als Bevollmächtigter des Majors z. D. und Konserva- tors August von Cohausen zu Wiesbaden die Kraft- loserflärung der angeblich Anfangs Februar 1887 verbrannten 4e lg ftr o der früheren Bergish-Märkishen Eisenbahn-Gesellschaft in Elber- feld Serie 111. Nr. 074 217, 074 218, 074219 und 074 220 über je 300 M beantragt. Die Jnhaber der genannten Obligationen werden aufgefordert, bei dem unterzeichneten Gericht und zwar spätestens in dem auf den 28. Mai 1898, Vormittags 114 Uhr, {m Sitzungssaale, Zimmer Nr. 24, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Obligationen vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos- erflärung erfolgen wird.

Elberfeld, den 27. Dezember 1893.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

(gez.) Freude. Beglaubigt: (L. 8.) Lill, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abtheilung VII.

662] Aufgebot.

Auf Antrag des Nittergutsbesiters Dr. Thaddeus von Trzcinski zu Popowo, Kreis Inowrazlaw, für sih und feine minderjährigen Kinder Eduard Zbigniewo und Carl, sämmtlich vertreten durch den Justiz-Rath Fromm zu Inowrazlaw, wird ‘der unbekannte ÎIn- baber des den Antragstellern seit länger als zwanzig Jahren abhanden gekommenen Talons vom 1. April 1863 zu der auf Inhaber lautenden Obligation der 34 9% Lübeckishen Staats - Prämien - Anleihe von 1863, Serie 1548 Nr. 30943, im Nominalbetrage von 50 Thalern, hierdurch aufgefordert, seine Rechte und Ansprüche an diesen Talon spätestens in dem auf Sonnabend, den 5, Januar 1895, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amts- gericht angeseßten Aufgebotstermin geltend zu machen, auch den Talon vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt werden wird.

Lübeck, den 28. März 1894.

Das Amtsgericht. Abth. 1.

[27827] Aufgebot.

Der Gasthofsbefiyer und Kaufmann Gottlieb Hentke zu Klein-EUguth, Kreis Dels in Schlesien, vertreten durch den Justiz-Rath Tepfer in Oels, hat das Aufgebot der auf den Namen Karl Hentke, Sohn des Kaufmanns und Restaurateurs Gottlieb Hentke zu Klein-Ellguth, lautenden Police Nr. 65 333 Litt. A. I. der Versicherungsgesellshaft „Thuringia“ zu Erfurt über 1500 (6 vom 10. Januar 1876 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 25. September 1894, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 58, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls dié Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Erfurt, den 24. Juli: 1894.

Königliches Amtsgericht. - Abtheilung VITI. [27807] Aufgebot.

Der Kaiserliche Ober-Postdirektor zu Danzig hat das Aufgebot des für Frau Mathilde Margull in Rospiß am 16. Febraar 1893 ausgefertigten Aus- zuges aus dem Darlehnskonto des Vorschußvereins zu Marienwerdér, laut welhem am 13. Februar 1893 eine Einzahlung von 2300 Æ und am 21. Juni 1893 eine folhe von 200 M geleistet worden ift, be- antragt. Der Auszug hat fich in einem von der Königlichen Regierungs - Hauptkasse zu Danzig am H, Mai cer. postordnungsmäßig eingelieferten Geld- briefe an die Königliche Kreiskafse zu Marienburg befunden und is während der Postbeförderung sammt dem ihn bergenden Geldbriefbeutel von Danzig nach Marienburg in Verlust gerathen.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. November 1894, Vormittags 11S Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 7 2 Treppen anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Marienwerder, den 24. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [27842] Aufgebot. ,

Der Lienstknecht Johann Bis Christoph Schulze aus Slithen, z. Zt. in Blütlingen, hat das Aufgebot des gestohlenen Sparkassenbuchs Nr. 11295 der Sparkasse der Stadt Lüchow, lautend auf den Betrag von 448 M 57 H infl. Zinsen und aus- gestellt auf den Namen des Antragstellers beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, März 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lüchow, den 18. Juli 1894,

Königliches Amtsgericht. 1.

[27834] Aufgebot, / Die Wittwe Arbeiters Bernhard Brlüggemeier, verwittwete Heinrich Bensmann, Theresia, geborene E zu Bevergern, hat das Aufgebot des im rundbuch von Vevergern Band 41 Blatt 160 für die Eheleute Tagelöhner Friedrich Gerens und Ger- trud, geborcne Lünnemann, zu Bevergern eingetra- enen Grundstückts Flur 2 Nr. 491/172 in der Stadt, Verlei ,- groß 89 Quadratmeter , belegen in der Steuergemeinde Bevergern, zwecks ums ibe Macten im Grundbuch beantragt. j Es werden daher alle Uebrigen, welche das Eigen- thum dieses Grundstücks beanspruchen, hierdurch auf- en ihre Are e und Rechte auf dasselbe Hens im Aufge otstermine den 15, November

efo pit 1894, Vormittags +9 Uhr, vor dem -unter-

reibung auf

zeihneten Gericht anzumelden und zu bescheinigen, widrigenfalls sie mit denselben ausgeschlossen erden und auf weiteren Antrag der Besißtitel für die Antragstellerin Wittwe Brüggemeyer im Grundbuch berichtigt wird. Rheine, 16. Juli 1894. j Königliches Amtsgericht.

[27857] - Oeffentliche Ladung.

_Der Iohann Peter Erhard - aus Altlayerbach, Kreis Zell, zur Zeit sich in Amerika ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort aufhaltend, wird vor das Königliche Amtsgericht Abtheilung 11 in Zell a. d. Mosel Stadthaus Züunmer Nr. 10 auf den 2, November 1894, Vormittags A1 Uhr, geladen, um seine etwaigen Ansprüche auf das in der Gemeinde Peterswald belegene, auf den Namen von Erhard Johann Müller Erben unter Artikel 60 der Grundsteuermutterrolle eingetragene Grundstück Flur 1. Parzelle Nr. 162, Bei der Erhardsmühle, Holzung, groß 55 qm, geltend zu machen.

Das Eigenthum der angeführten Parzelle wird in Anspruch genommen von - den Eheleuten Jacob Müller, Müller, und Anna Maria, geborene Feld- mann, ohne besonderen Stand, betde zu Neumühle bei Altlay wohnhaft.

Erscheint der Vorgeladene in dem Termine nicht, so treten die in den §§-53- und 58 des Gesetzes vom 12. April 1888 Geseß-Sammlung Seite 52 bestimmten Nechtsfolgen ein.

Zell, den 27. Juli 1894,

Königliches Amtsgericht. IT. (gez.) E. Mayer. Beglaubigt: (L. 8.) Ehrichs, Aktuar, als Gerichtsichceiber des. Königlichen Amtsgerichts.

[27836] Oeffentliche Ladung.

Die Eheleute Ackerer Jacob Braÿ und Mathilde, geborene Schneider, zu Stolzenbach nehmen für fi das Alleineigenthum an dem unter Artikel 405 der Grundsteuermutterrole von Lindlar eingetragenen Grunditück Flur 1- Nr. 190, im Weyer, Wiese, l a 23 qm groß, in Anspruh. Dasselbe i} bisher eingetragen auf den Namen Schüttler, Joh. F, Prinz, Heinr. Pet. F, und Schumacher, Pet. und Heinrich 4, zu Stolzenbah. Gemäß § 58 des Ge- seßes vom 12. April 1888 werden alle diejenigen Personen, welche an diesem Grundstück Eigenthums- rehte zu haben vermeinen, hierdurh zu dem auf den 13, August 1894, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten, in den Diensträumen des unterzeichneten Amtsgerihts zu Lindlar s\tattfindenden Termin ge- laden mit der - Verwarnung, daß, falls fie nicht spätestens in diesem Termin ihre Ansprüche geltend machen, die vorgenannten Eheleute Braß àls Allein- eigenthümer im Grundbuch werden eingetragen werden.

Lindlar, den 25. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. Avoöth. für Grundbuchsachen. [27837] Nr. 6796. Das diesfeitige Gericht hat folgenden Vorbesfscheid erlafsen:

Der im Jahre 1830 zu Nußbach geborene und im Jahre 1861 wegen Geisteskrankheit entmündigte Uhren- händler Josef Feiß hat fich im Jahre 1867 von Aachen aus an unbekannte Orte entfernt und ist über dessen Verbleib seither keine Nachricht mehr ein- gelaufen. Es ist die Verschollenerklärung des Josef Feiß. beantragt und wird derselbe deshalb auf- gefordert, binnen Jahresfrist Nachriht von sich anher gelangen ¿u laffen, widrigenfalls er für ver- {ollen erklärt und fein Vermögen den Erben in fürsorglihen Besiß gegeben würde. Ebenso werden alle diejenigen, welche Auskunft-über Leben oder Tod des Vermißten zu ertheilen vermögen, aufgefordert, hievon binnen Jahresfrist dem untengenannten Amts- gerichte Anzeige zu- erstatten.

Triberg, den 26. Juli 1894,

Gr. Amtsgericht. (gez.) Merkel. Dies veröffentlicht: Der Gerichts\{reiber: (L. S.) Maurer.

27858] Verschollenheitsverfahren.

Nr. 35 886. Unter Zulassung des Autrags auf

NVerschollenerklärung wird dur Vorbescheid auf Kundschaftserhebung dahin erkannt:

Der am 4. März 1858 tin Dresden geborene Paul Wilbelm Lorenz Bezzenberger, welcher zuleßt in Straßburg die Rechte studierte und welcher seinen allgemeinen Gerichtéstand am Wohnsiß feiner Eltern in Heidelberg hatte, wird seit Monat Mai 1882 vermißt.

Gegen denselben ist von Seiten der Betheiligten die Verschollenerklärung beantragt, und ergeht daher an ihn die Aufforderung, längstens binnen Jahres- frift Nachricht von sich an die unterzeihnete Behörde gelangen zu laffen.

Gleichzeitig werden alle diejenigen, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod des Vermißten zu er- theilen vermögen, aufgefordert, hiervon dem unter- zeihneten Amtsgericht Anzeige zu erstatten.

Heidelberg, 26. Juli 1894,

Gr. Amtsgericht. (gez.) Engelbert. Dies veröffentliht: Der Gerichtsschreiber Herre.

[27850]

Das K. Amtsgeriht München 1, Abth. A. f. Z.-S., hat unterm 25. ds. Mts. folgendes Aufgebot erlassen :

Ueber Leben und Aufenthalt des glaublih am 18, Fuli des Jahres 1835 zu München geborenen großjährigen Schneiders\sohnes Franz Adamosky, dahier behéimathet und zuleßt dahier wohnhaft, sind seit

dem Jahre 1854 keine Nachrithten mehr vorhanden.

Auf Antrag seines Bruders, des Oekonomen Ludwig Adamosky in Rosenheim, ergeht nun die Auf- forderung:

1) an den vershollenen Franz Adamosky, un- bekannten Aufenthalts, spätestens im Auf- gebotstermine, am Samstag, den 25. Mai 1895, Vormittags 9 Uhr, perfönlih oder {riftli bet gefertigtem Gerichte, Zimmer Nr. 40/11 Augustinerstock '— sih anzu- melden, widrigenfalls er’ für todt erklärt wird,

2) an die Erbbetheiligten, “ihre Interessen im Aufgebotstermine wahrzunehmen,

3) an alle diejenigen, welhe über das Leben des Verschollénen Aufs{chluß geben können, Mittheilung hierüber bei Gericht zu machen.

München, 26. Juli 1894. Der Kgl. Gerichts\chreiber : (L. 8.) Störrle in.

Ey Ne ither.

[27860] V

Kaiserliches Ämtsgericht Colmar i. Els.

Aufgebot. i

In Nachlaßsachen der zu Colmar am 10. De- zember 1893 verlebten ledigen Maria Eva Würffel werden alle diejenigen, welche nähere oder gleih nahe Le an den Nachlaß zu haben vermeinen, als die zu Colmar wohnhafte Maria Müller, auf: gefordert, ihre Ansprüche bis zum L. Januar 1895 anzumelden, mit der Verwarnung, daß nah Ablauf diefes Termins die Ausftellung der Erh- bescheinigung an die Antragstellerin Marie Müller erfolgen wixd.

Colmar, den 21. Juli 1894.

BOLELO Amtsgericht. (D S) urand.

[27861]

Durch Beschluß des K. Landgerichts Landau i. d. Pfalz vom 20. Juli 1894 wurde Johann Jakob Wolf, geb. am 21. Oktober 1811 zu Bell- heim, und daselbst wohnhaft gewesen, für abwesend erklärt, der Zeitpunkt seines Verschwindens auf das Fahr 1839 festgeseßt, und die Kinder der verlebten Christina Wolf, Ebefrau von Daniel Nund, Wirth und Ackerer von Bellheim, in den provisorischen Besiß des ‘Vermögens des Abwesenden Unter der Auflage vorgängiger Inventarserrichtung und Sicher- heitsleistung eingewiesen.

Landau i. d. Pfalz, den 27. Juli 1894.

Der Kgl. 1. Staatsanwalt:

[27781] Todeserklärung. :

Durch Aus\{lußurtheil vom 14. Juli 1894 ift der am 8. Dezember 1840 zu Wellen geborene Albert Nicolaus Hinrich? Tietjen für todt erklärt.

Geeftemünde, den 24. Jult 1894.

Königliches Amtsgericht. IIL.

[27809] Bekanntmachung.

Das Aufgebotsverfahren, betreffend die Nachlaß- gläubiger und Vermächtnißnehmer des am 20. Juli 1893 zu Schwarzwasser verstorbenen Gastwirths Theodor Treukmaun ist, nahdem das Aus\{luß- urtbeil am 4. Juli d. J. erlassen worden ist, beendet.

Pr. Stargard, den 23. Juli 1894,

Königliches Amtsgericht.

[27611] Bekanntmachung.

Auf Antrag der Anna Hüttèr zu Räsfeld it im heutigen Aufgebotstermine durch den Amtsrichter Thomée folgendes Ausschlußurtheil erlassen:

Das Sparkassenbuch Nr. 3253 der städtischen Sparkasse zu Bocholt; ausgestellt für Anna Hütter zu NRäsfeld und lautend (am 1. Januar 1893) über 760 M 84 4, verzinslih zu 3 Prozent,

wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotêverfahrens werden der Antragstellerin zur Last gelegt.

Bocholt, den 10. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 14. Juli 1894.

Collay, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag der verwittweten Altsißzer Spreen, Henriette, geb. Teggaßz, zu Neustettin, vertreten durch den Rechtsanwalt Scheunemann daselbst, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Neustettin durch den Amtsrichter Schneider für: Recht :

Das auf den Namen der verwittweten Altsißer Spreèn, Henriette, geborenen Teggaß, in Neustettin ausgefertigte Abrechnungsbuh des Vorschuß-Vereins in Neustettin, eingetragene Genossenschaft mit be- {ränkter Haftpflicht, Nr. 4345 über 105 4 (Ein- hurtdert* und fünf Mark) wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Verfahrens. werden der Antrag- stellerin zur Last gelegt.

Schneider.

[27820]

[27826] Im Namen des Königs! Nerkündet am 17. Juli 1894.

Holst, als Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Landmanns Claus Struve in Hobenhcide erkennt das Königliche Amtsgericht 1 zu Meldöórf dur den Amtsgerichtês-RNath Muhl für Necht :

Der Kaufkontrakt vom 20. Mai 1831, errichtet zu Hemmingstedt in der vormaligen Kirchspielschreiberei zwischen Otto Mohr daselbst und dessen Ehefrau Margaretha, geb. Brakert, aus welchem im Artikel 236 Band V des Grundbuchs von Hemmingstedt Ab- theilung IIT Nr. 1 120 M für die minderjährigen Kinder des wail. Otto Mohr eingetragen stehen, wird für kraftlos erklärt.

Meldorf, den 17. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. I. MUubl, 1. V. [27939] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil vom heutigen Tage find

folgende Hypothekendokumente für kraftlos erklärt: Er R R ; ;

1) das vom “8. April 1869 über die bei Treben-

dorf Band 1 Nr. 21 in Abtheilung IIT Nr. 3 für

die verehelichte Maria Liebick, geb. Michliß, in

Trebendorf eingetragene ODarlehnsforderung von

45 Thlr. 22 Sgr. nebst Zinsen,

2) das vom 25./29. Juni 1847 über die bei den Amtsäckern von Kottbus Band 11 Nr. 68 in Ab- theilung ITI Nr. 1 für die verehelißhte Mühlen- meister Johanne Marie Mühl, geb. Feig, hier ein- getragene Darlehnsforderung von 1000 Thlrn. nebst

insen, 17. Dezember 1864 / 3) das vom 36. Januar 1865 über das bei Gulben Band 1 Nr. 30 in Abtheilung 111 Nr. 5 für die Geschwister Hanne, Johann, Christiane, Gottfried, Elisabeth, Marie und Christian Welk in Gulben eirgetragene Vatererbe von 184 Thlr. 28 Sgr. 1 Pf, nebst Zinsen, . Apri 4) das vom T ces 1859 über die bei Burg Kauper Band 1 Nr. 6tin Abtheilung II11 Nr. 5 für den Lieutenant a. D. Prosch. in Kotthus eingetragene Restkaufgelderforderung von 250 Thlr. nebst Zinsen, 5)-das vom 3./9. September 1860 - über die bei ug Kauper Band T1 Nr. 6 in AUeLonE ITLT Nr. 7 eingetragene Darlehnsforderung von 250 Thlr. nébsst Zinsen, wovon 100 / Thlr. dem Friedrich j Günther, 50 Thlr. der Marianne Günthec und je 1

25 Thlr. den Geschwistern Gottlieb. Wilhelm, Wilhelmine und Henriette Günther, sämmtlich in Burg E A A gig . Dezember E : i

6) das vom T L über die bei Müschen Nr. 45 in Abtheilung IIT Nr. 1 für den Posthalter Friedrich Matschenz in Vetschau einge- tragene Darlehnsforderung von 1200 Thlr. nebst

D 9. August 1851 . Uugu 5 S y :

7) das vom T S T über die bei Brun- og a. B. Nr. 70 in Abtheilung 1I1T unter Nr. 7 ür den Hutmachermeister Philipp Wilhelm Kauf- mann hier eingetragene Kaufgelderforderung von L 100 Thlr. nebst Zinsen.

Kottbus, den 11. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[27783] Ausschlußurtheil. : Verkündet: Tilsit, den 25. Juli 1894. Gessat, Gerichtsschreiber.

In der Kallweitshen Aufgebotssache von Kallehnen Nr. 43 7°. 8/94 erkennt das Königliche Amtsgericht zu Tilsit dur den Amtsgerihts-Nath Mendrzyk für Recht :

1) Die Urkunde über die auf dem Jurgis Kall- weitschen Grundftück eingetragene Oüpóthekenvost Kallehnen Nr. 43 Abth. 111 Nr. 8 von 300 4 der Jurge und Bennina Kirbshusschen Eheleut- von Kallehnen, eingetragen aus dem Kaufvertrage vom 11. Februar und der Verhandlung vom 15. April 1859, gebildet aus dem erstbezeihneten Kaufvertrage und dem Hypothekenbriefe vom 15. April 1859, wird behufs Neubildung des Hypothekenbriefes für kraftlos erklärt.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen den Antragstellern zur Last.

Tilfit, den 25. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[27784] Bekanntmachung.

Die Hypothekenurkunde über 800 Thaler = 2400 M, eingetragen auf dem Holzheimer'schen Grundstück Mürow Bd. T1 Bl. Nr. 7 in Ab- theilung I1T unter Nr. 1 für den Schulzen Michael Schlüter zu Mürow i} durch Aus\{lußurtheil heute für fraftlos erklärt.

Angermünde, den 14. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[27853]

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Ge- rihts vom 21. Juli 1894 ift die Hypothekenurkunde über die auf Bubliy Haus Nr. 63 Abth. 111 Nr. 4 für den Ackerbürger Karl Kasiske in Bublit ein- getragene Post von 450 4 für kraftlos erklärt.

Bublitz, den 21. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [27819] Ausschlußurtheil. Publiziert Tilsit, den 25. Juli 1894. Gessat, Gerichtsschreiber.

In der JIagst’\chen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht zu Tilsit durch den Amts- gerihts8:Rath Mendrzyk für Recht :

1. Die Rechtsnachfolger der Marie Lauszus, ver- ebelihten Lehrer Friedrih Killat bezüglich det Hypo- thekenpost Pillwarren Nr. 21 und Pleine Nr. 27 Abtheilung I11 Nr. 1 von 151 Thlr. 20 Sgr., ein- getragen für Marie Lauszus, verehelichte Lehrer *Friedrih Killat zu Tilsit aus dem Erbrezesse vom 99. April 1858 zufolge Verfügung vom 22. Juli 1858, sowie die etwa Berechtigten der Hypotheken- post * von 300 Thlr. des verstorbenen Schmiede- meisters Wilhelm Klemm, eingetragen auf Pill- warren Nr. 21 und Pleine Nr. 27 Abtheilung 11] Nr. 1, dem Besitzer Michael Jagst gehörig, werden mit ihren Ansprüchen auf die Post ausgeschlossen ;

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Besißer Michael Jagst zu Pleine auferlegt.

Tilsit, den 20. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[27848] Bekauntmachung.

Die etwaigen Berechtigten nachstehender Hypo- thekenpofsten :

a. der auf dem Grundstücke des Kretschambesißzers Heinrih Liebs zu RNRückersdorf Blatt Nr. 99 des Grundbuchs von Nückersdorf Abtheilung 111 Nr. 5 bezw. Nr. 6 für die Bauer Helbig’she Masse zu Fürstenau aus dem dortigen Deposito eingetragenen 100 Thaler Darlehn bezw. für die Bauer Gottfried Sander’\che Kuratelmasse zu Nückersdorf eingetragenen 100 Thaler Darlehn, /

b. der auf dem Grundstücke des Gärtners Her- mann Fiedler zu Nieder-Ebersdorf Blatt Nr. 20 des Grundbuchs von Nieder-Ebersdorf Abtheilung 111 Nr. 10 für den Auszügler Friedrißh Floeter in Sprottischdorf eingetragenen 300 (6 Darlehn,

c. der auf dem Grundstücke des Häuslers August Herrmann zu Krampf Blatt Nr. 3 des Grundbuchs von Krampf Abtheilung 111 Nr. 17 bezw. Nr. 18 a. für die verehelichte Schneider Pauline Henriette Auguste Trogish, geborenen Lange, in Kriegsheide eingetragenen 300 Thaler Darlehn, bezw. für die ver- wittwete Auszügler Johanne Elisabeth Herrmann, géboórenen Thomas, in Krampf eingetragenen 34 Thaler Kaufgelder,

d. der auf dem Grundstücke des Häuslers Johann Gottlob Fellenberg in Ottendorf Blatt Nr. 38 des Grundbuchs von“ Ottendorf für ‘den Handelsmann Wilhelm Müller in Waltersdorf eingetragenen 20 Thaler Darlehn,

e. der auf deim Grundstücke des Müllermeisters Eduard Schreiber in Wolfersdorf Blatt Nr. 49 des Grundbuchs von Wolfersdorf Abtheilung 111 Nr. 1 für Dorothea Elisabeth Simon eingetragenen 7 Thaler 28 Sgr. 44 Pf. Vatererbtheil, 4

f. der auf dem Grundstücke des Schmieds Her- mann Gruenwald in Bockwiß Blatt Nr. 37 des Grundbuchs von Bockwitz Abtheilung IIl‘Nr. 9 ein-

etragenen 117 Thaler 4 Sgr. 1 Pf. elterliches Frbtheil, Antheil der Anna Rosina Kurz zu Bock- wiß an der Post von noch 234 Thaler 8 Sgr. 2 Pf.,

g. der’ auf dem Grundstücke des Hüttenarbeiters Emil Pinkwart zu Primkenau Blatt Nx, 14 des Grundbuchs von Primkenau Schloßgemeinde Ab-

theilung 1IT Nr. 2 für die Kinder erster Ehe der

Besiterin d. h. für die Geschwister Eisermann noch eingetragenèn MNestvost von 13 Thaler 11 Sgr. 15 Pf. väterlihes Vermögen, werden mit thren Ansprüchen darauf ausgeschlossen. Sprottau, den 14. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

[27841]

Die Urkunden über folgende zu Gunsten der Mgen evangelischen Kirchen-, Armen- und Pfarr- kasse eingetragenen Hypotheken:

1) des Heinrih Adorf 1. zu Heuberg, vom 1. Mai 1849 über 3600 &

2) des Ichann Heinri Bungert zu Michelbach, vom 21. Dezember 1865 Über 585 A,

_3) der Eheleute Christian Schneider und Anna Katharina, geb. Bierbrauer, zu Flutershen, vom 24. Januar 1870 über 510 M,

4) der Eheleute Mathias Schneider und Eva Maria, geb. Marenbach, zu Weyerbusch, vom 12. Fe- bruar 1872 über 540 M,

9) der Cheleute Wilhelm Graben und Marie, geb. Schneider, zu Niedererbah, vom 4. Dezember 1876 über 135 4, |

6) der Eheleute Heinrich Strüder und Maria Katharina, geb. Alhäuser, zu Niederingelbah, vom 13. Juni 1878 über 450 M,

7) der Gheleute Jacob Shwab 11. und Wilhel- mine, geb. Bungert, zu Oberwambach, vom 6./23. Ja- nuar 1879 über 660 M,

8) des Friedrichß Knorz in Altenkirhen, vom 7. Fe- bruar 1880 über 600 M4,

9) der Wittwe Heinrich Klein in Eichelhard, vom 4. September 1880 über 150 M,

10) der Eheleute Christian Bachmann und Wilhel- 7

mine, geb. Eichelhard, in Michelbach, vom 2. Januar 1883 über 630 M,

_11) der Eheleute Heinrih Pick und Emilie, geb. Scholl, in Heupelzen, vom 10. Februar 1885 über 300 M, G

12) der CGheleute Christoph Schüler und Katharina, géb. Schmidt, in Dieperzen, vom 26. Januar 1892 über 2300 M,

13) des Wilhelm Ottroeiler in Altenkirhen, vom 16. Februar 1849 über 60 M, S

14) der Wiitwe Baruch Lilienthal, Dorothea, geb. Lilienthal, zu Schöneberg, vom 27. Juli 1849 über 63 M,

15) des Conrad Wagner in Bachenberg, vom 20. Februar 1851 über 138 M,

16) der Cheleute Adam Knorz und Anna Marga- retha, geb. Walter, in Altenkirchen, vom 28. April 1853 über 144 M,

17) der Eheleute Wilhelm Ottweiler und Sophie, geb. Quast, zu Altenkirchen, vom 5. März 1862 über 300 M,

18) des Heinrih Salterberg in vom 4. November 1862 über 72 M,

19) der Eheleute Franz Schäfer und Katharina, geb. Vohl, in JIsert, vom 11. März 1867 über 600 M,

20) der Eheleute Gerhard Shumacher und Elisa- beth, geb. Brandenburger, in Hüttenhofen, vom 91. Januar 1875 über 900 M,

21) der Eheleute Friedrih Augst 11. und Katha- rina, geb. Kohl, in Helmenzen, vom 20. April 1876 über 300 M,

22) der Eheleute Wilhelm Ottweiler und Sophie, geb. Quast, in Altenkirchen, vom 14. Februar 1880 über 330 M,

23) der Eheleute Heinri Hommer I1. und Luise, geb. Jung, in Oberwambach, vom 29. November 1887 über 2100 M,

24) der Eheleute Franz Breibach 11. und Luise, geb. Schneider, und des Franz Breibach I. zu Alten- tiren, vom 10, Suli 1883 über 1125 A,

25) der Eheleute Peter Brandenburger und Katha- rina, geb. Gelhausfen, in Heupelzen, vom 2. Dezem- ber 1884 über 1370 M,

26) der Ehefrau Philipp Hummerich, Anna Maria, geb. Burbach, in Herpteroth, vom 15. März 1887 über 900 M,

97) der Eheleute Adam Abel und Maria Magda- lena, geb. Schumacher, in Helmenzen, vom 12. März 1889 über 1500 M,

28) der Eheleute Philipp Rink und Christine, geb. Menges, in Ziegenhahn, vom 29. März 1881 über 1500 M,

29) der Eheleute Christian Hasselbach und Katha- rina, geb. Ströder, in Busenhausfen, vom 26. April 1892 über 1200 MÆ,

30) der Eheleute Ludwig Henning und Marianne, geb. Acher, zu Altenkirhen, vom 14. Oktober 1884 über 1630 M,

31) der Eheleute Wilhelm Ortheil und Katharina, geb. Spelz, in Altenkirhen, vom 30. Juli 1877 über 750 M,

32) des Wilhelm Ottroeiler und dessen Mutter, der ledigen Luise Ottweiler in Altenkirhen, vom 30. Mai 1853 über 900 4,

33) der Wittwe Friedrich Wilhelm Stahlschmidt und deren Kinder zu Altenkirhen, vom 9. Januar 1883 über 3750 M,

34) derselben Schuldner, vom 7. März 1887 über 600 M,

35) der Eheleute Adam Hülbüsch und Anna Maria, geb. Weßler, in Almersbach, vom 7. März 1882 über 1440 MÆ,

36) der Eheleute Georg Seelbach und Eva Katha- rina, geb. Dick, in Amteroth, vom 6. Februar 1861 über 240 M,

37) der Cheleute Friedrih Ströder und Katha- rina Elisabeth, geb. Schäfer, in Busenhausen, vom %. September 1880 über 1800 Æ,

38) der Gheleute Christian Gerhards und Maria Catharina, geb. Niederhausen, in Beul, vom 9. Ja- nuar 1883 über 900 M,

39) der Eheleute Wilhelm Sandhöfer in Die- perzen, vom 7. März 1863 über 1140 A,

40) der Eheleute Wilhelm Hachénberg III. und Katharina Wilhelmine, geb. Lihtenthaeler in Fluter- \{en, vom 31. August 1876 über 450 M,

41) der Eheleute Gottfried Schumacher II. und Elisabeth, geb. Horn, in Helmenzen, vom 9. April 1877 über 1050 M,

42) der Gheleute Heinrich Geyer und Katharina, geb. Birkenbeul, in Helmenzen, vom 13. Juni 1878 über 870 M,

43) derselben, vom 16. September 1878 über 330 M,

44) derselben, vom 23. Mai 1882 über 500 Æ,

45) der Eheleute Chriftian Rörig und Wilhel- mine, geb. Schürdt, in Helmenzen, vom 19. Februar 1884 über 345 M,

46) der Eheleute Wilhelm Weller und Katharine, geb. Niederhausen, von Heupelzen, vom 6./8. No- vember 1880 über 960 M6,

47) ‘der Eheleute Wilhelm Niederhausen 11. und Wilhelmine, geb. Kochhäuser, in Heupelzen, vom 27. November 1880 über 750 A6,

48) ver Eheleute Gerhard“ S{häfer und Maria

Kettenhausen,

Clara, geb. Hausmann, in Heupelzen, vom 16. Mai 1882 fer 32 L L s I

es Wilhelm Kochhäuser in Hilgenroth, vom 29. Oktober 1868 über 1050 M, E

90) der Eheleute Wilhelm Shumacher und Anna Maria, geb. Lichtenthäler, in Kettenhausen, vom 4. März 1869 über 1050 M,

91) der Eheleute Heinrih Weinbrenner und Ka- tharina, geb. Fischer, in Michelbach, vom 1. August 1867 über 510 M, 2

92) der Eheleute Konrad Schäfer “und Anna Maria, geb. Stürz, in Nassen, vom 13. Juni 1882 über 300 M,

93) der Eheleute Heinrih Rörig und Katharina, geb. Schäfer, in Nafjen, vom 2. Januar 1883 über 900 M,

94) des Heinrih Schäfer in Nasen, vom 17. Juni 1883 über 120 4,

59) der Eheleute Jacob Bender und Katharina, geb. Pi, in Niedererbah, vom 27. Mai 1861 über 600 M, k

96) der Cheleute Wilhelm Eichelhardt T und Wilhelmine, geb. Alhäuser, in Niederingelbah, vom 17. Januar 1878 über 1000 M,

57) der Gheleute Daniel Scharfenstein und Anna Margarethe, geb. Hehr, in Oberirsen, vom 18. De- zember 1862 über 1350 M, Q

98) dexr Cheleute Hermann Enders und Maria Margaretha, geb. Marenbah, in Oberoelfen, vom 30. Juni 1880 über 1800. 4,

99) der Eheleute Heinrih Strüder und Maria Katharine, geb. Alhäuser, in Oberingelbah, vom 3. April 1879 über 1050 M,

60) der Wittwe Heinrich Laumann, Katharina,

O é 27. Januar geborene Hering, in Oberingelbah, vom

17. März - 1879 über 105 M,

61) der Wittwe Heinri Müller, Wilhelmine, geb. Shwab, und deren Kinder in Oberingelbach, vom 21. August 1883 über 450 M,

62) der Chefrau Wilhelm Weller in Rott, vom 29. November 1881 über 300 4,

63) der Eheleute Gerhard Angst und Christine, geb. Birk, in Stürzelbach, vom 12. Juni 1880 über 750 M,

64) der Eheleute Christian Schumacher und Katharina, geb. Rink, in Ziegenhahn, vom 3. Februar 1876 über 1925 M,

65) der Eheleute Mathias Becker und Eva Katharina, geb. Müller, in Schöneb. Seifen, vom 16. September 1848 über 83 M 20 S,

66) der Eheleute Friedrih Weßler und Christine, geb. Schuster, in Volkerzen, vom 12, Januar 1886 über 900 M,

67) des Philipp Nink in Ziegenhahn, vom 20. April 1886 über 300 M6,

68) der Gheleute Heinrich Marenbah und Katha- rina, geb. Bungert, in Oberwambach, vom 22. Mai 1888 über 1500 M,

69) der Eheleute Heinrich Bieler 111 und Wil- helmine, geb. Shumacher, in Helmenzen, vom 22. Ja- nuar 1889 über 1500 M,

70) der Eheleute Christian Bachmann und Wil- helmine, geb. Eschemann, in Michelbach, vom 10. Fe- bruar 1891 über 2250 M,

71) der Eheleute Christian Holler und Luise, geb. Mäuler, in Fladersbah, vom 14. Mai 1884 über 1100 M,

72) der Ehefrau Christiane Walkenbach, Wilhel- mine Errestine, geb. Ueberlacker, in Helmenzen, vom 1. März 1892 über 1050 4,

73) der Wittwe Peter Ermert, Sophie, geb. Schaefer, in Niedererbah, vom 23. August 1892 über 1500 M,

74) der Gheleute Friedri Wilhelm Enders und Wilhelmine, geb. Schneider, in Mammelzen, vom 5. Juli 1881 über 630 M,

75) der Eheleute Wilhelm Ottweiler und Sophie, geb. Quast, und der Luise Ottweiler in Alten- tirchen, vom 6. Januar 1856 über 135 A,

76) des Gerhard Hasselbach in Wöllmerschen, vom 18. Dezember 1873 über 96 M 18 S,

77) desselben, vom 2. Oktober 1876 über 90 M,

78) der Eheleute Conrad Schaefer und Anna Maria, geb. Sturz, in Nassen, vom 27. Juli 1868 über 254 M 70 S, i

79) der Gheleute Joseph Franken und Wilhelmine, geb. Koch, in Flutershen, vom 20. Dezember 1877 über 694 M,

80) des Wilhelm Henn in Dieperzen, vom 2. Of- tober 1883 über 720 M,

81) des Christian Hehr I 10. Mai 1887 über 900 M,

82) der Gheleute Conrad Schaefer und Anna Maria, geb. Stürz, in Nassen, vom 21. August 1888, über 120 M,

werden für kraftlos erflärt. Altenkirchen, den 6. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

in Waltershen, vom

[27823] Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des Königlihen Amts- gerichts zu Numtmelsburg vom 17. Juli 1894 ist der Hypothekenbrief vom 25. Oktober 1873 über die im Grundbuch von Rummelsburg Landung Band IV Blatt Nr. 299 Abtheilung 111 Nr. 12 für den Schmiede- meister August Knaak zu Pollnow eingetragene Dar- lehnsforderung von 100 Thaler für kraftlos erklärt worden. :

Rummelsburg, den 24. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. [27601]

In Sachen, betreffend das Aufgebot der im Grundbuch von Epe Band 14 Blatt 23 in der dritten Abtheilung unter Nr. 1 und 3 eingetragenen Posten von einhundert Reichsthalern Konventions- münze Darlehn mit 3 9/9 Zinsen und Kosten laut Obligation vom 14. August 1799 für die Eheleute Eilard Meiners und Maria Adelheid Cruse in Epe und von fünfzig Reichsthalern Konveutionêmünze Darlehn nebst 4 %/9 Zinsen laut Urkunde vom 17. April 1814 für den Vikar Johann Henrich Witte zu Nienborg, hat das Königliche Amtsgericht zu Ahaus am 4. Juli 1894 für Recht erkannt, daß die eingetragenen Gläubiger resp. deren Rechtsnach- folger mit ies Ansprüchen auf e Rod auszu- \hließen und die Kosten dem Möhlenbesißer Gerhard Wilhelm Dinkelborg in Epe zur Last zu legen eten. | Ahaus, den 5. Juli 1894. :

Königliches Amtsgericht.

[27565]

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Gerichts vom 29. Juli 1894 find die Inhaber der nachstehend be- zeihneten Hypothekenpost:

250 Thlr. = 750 M4 künftiges Erbtheil des Paul Babinski, verzinslih zu 5 %/0, eingetragen aus dem Kontrakte vom 10. Januar, zufolge Verfügung vom 28. des\felben Monats in Abtheilung T[1 Nr. 10 des Grundbuchs des dem Besißer Adam Babinski ge- hôrigen Grundstücks Rofochatkä Bl. 31

mit ihren Ansprüchen auf dieselbe ausgeschlossen. F, 10/93.

Tuchel, den 25, Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

Im Namen des Königs! Verkündet am 13. Juli 1894.

Ramm, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des Kaufmanns Jonas genannt Julius Labaschin zu Berlin, vertreten durch seinen Generalbevolmächtigten Joseph Labaschin zu Berlin, Elsasserstr. Nr. 90, und dieser wieder vertreten durch den Rechtsanwalt Koeber zu Kalau, erkennt das Königliche Amtsgericht zu Kalau durch den Amts- richter Riedel für Recht:

Die unbekannten Rechtsnachfolger der verehelichten Schneider Anna Marie Wussock und der Christiane

usurtheil des bief

[27551]

TSchmieshow werden mit ihrên“ Ansprüchen auf die

Posten von je 50 Thlr. Ausgüterung, sowie eine Kuh im Werthe von 10 Thlr., welche auf dem im Grundbuche von Weissagk Bd. 1 Bl. Nr. 10 ver- zeihneten Grundstück in Abtheilung 111 unter Nr. 3 und Nr. 4 auf Grund der Verfügung vom 14. Juli 1837 eingetragen f\tehen, ausgeschlossen.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Antragsteller auferlegt.

Niedel.

[27785] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Pauline Minna Heese, geb. Bobbe, zu Herzberg (Elster), vertreten durch den Rechtsanwalt Landau hier, Spittelmarkt 14 a., klagt gegen ihren Chemann, den Sattler Friedri Wilhelm Heese, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung und Versagung des Unterhalts mit dem Antrage auf Edbescheidung: das zwischen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für | den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts T zu Berlin auf den 15. Dezember 1894, Vormittags LO Uhr, Jüdenstraße 59, zwei Treppen, Zimmer 119, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 27. Juli 1894. Hillig, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 21.

[27808] Oeffentliche Zustellung.

Die Hebeamme Elise Kurowski, geborene Grabowski, zu Gr. Purden, vertreten durch den Rechtsanwalt Graß in Allenstein, klagt gegen ihren Ebemann, den Barbier Otto Kurowski, früher in Wartenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage auf Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe und Erklärung des Be- flagten für den allein \{Guldigen Theil, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die III. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Alleuftein auf den 17. Dezember 1894, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Mengering,

Gerichtêschreiber des Königlichen Landgerichts.

[27810] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Karoline Hübner, ge- borenen Liebs, in Breslau, Bohrauerstraße 73, part., vertreten durch den Rechtsanwalt Hugo Fabriktt zu Breslau, klagt gegen den Arbeiter Ernst Hübuer, z. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Ver- lassung, unordentlicher Lebensart, Mißhandlung und Nachstellung nah dem Leben,- mit dem Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilklammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau nach Saal 81 im Il. Stock des Land- gerichtsgebäudes, Schweidniterstadtgraben 2/3, auf den 11, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslau, den 25. Juli 1894.

Stache, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[27818] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Elisabeth Katarzynska, geb. Surzynska, in Mocker, vertreten durch den Nechts- anwalt Radt in Thorn, klagt gegen ihren Ghemann, den Arbeiter Franz Katarzynski, früher in Moker wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwishen den Parteien bestehende Band der Ebe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die erste Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Thorn auf den 6. Dezember 1894, Vormittags 9 g s mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte tgctalenen Anwalt zu bestellen. A Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R. 16/94. I1. 2908.

Thorn, den 26. Juli 1894.

Balder, Aktuar, :

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [27833] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Fabrikarbeiters Karl Funke, Bertha, geb. Nickels, zu Duisburg, vertreten dur den Nehtsanwalt Dr. Hegener zu Duisburg, klagt egen ihren genannten Ehemann, zuleßt zu Duis- urg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böôs-

williger Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der

Parteien f scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Duisburg auf den 19, Dezember 1894. Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Duisburg, den 20. Juli 1894.

Fischer, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[27194]

Der Händler Caspar Halder zu Starzeln in Hohenzollern, vertreten dur deu Rechtsanwalt Senn in Hechingen, hat gegen feine mit unbekanntem Aufenthalte abwesende Ehefrau Maria Anna, ge- borene Heim, Ehescheidungsklage erhoben und hat Verhandlungstermin am 14. Juli 1894, Vormittags 9 Uhr, vor der ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Hechingen stattgefunden.

Zur Vernehmung des Zeugen Vogt Diebold aus Starzeln und zur weiteren mündlichen Verhandlung steht Termin auf den 18, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, vor der ersten Zivilkammer des Königlichen Lond-rihts. Hechingen .an.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieses bekannt gemacht. ù

Hechingen, den 23. Juli 1894.

Der“ Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [27782] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige Marie Keßler in Arnstadt und der Weißgerber Hermann Stoß daf. als Vormund der unmündigen Minna Keßler daselbst, vertreten durh den Nechtsanwalb Saul in Arnstadt, klagen gegen den Schlosser Nobert Busch aus Arnstadt, jeßt un- bekannten Aufenthalts, aus außerehelicher Geschlechts; gemeinschaft, mit dem Antrage,“ den Beklagten vor- Gua vollstreckbar zu verurtheilen, die Vaterschaft zu Minna Keßler anzuerkennen und dieselbe jährlih mit 72 M. bis zur Konfirmation, event. eigenen Er- werbsfähigkeit zu alimentieren, sowie der Marie Keßler 15 A Tauf- und Entbindungskosten zu zahlen, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Fürstliche Amtsgericht, Abth. 111, zu Arnstadt auf den 18, Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Arnstadt, den 28. Juli 1894.

Lutze, Assistent, als Gerihts\{hreiber des Fürstlihen Amtsgerichts.

[27843] Oeffentliche Zustellung. "®?

Der Eigenthümer Paul Schwarz zu Schöneberg b. Berlin und die Wittwe Agnes Maaß, geb. Schroarz, zu Berlin, Nostizstr. 17, klagen gegen den Kaufmann Georg Arnim, zuleßt Nostizstr. 17 in Berlin wohnhaft und jeßt seinem Aufenthalte nah unbekannt, wegen rüdckständiger Miethe für die im Hause der Kläger, Nostizstr. 17, seit 1. April 1894 innegehaltene Wohnung, mit dem Antrage auf

1) kostenpflihtige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 130 4 an die Kläger, 2) das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- erklären, und laden den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht T zu Berlin, Abtheilung 2, Südenstr, 59, 1 Treppe, Zimmer 89, auf den 29, Oktober 1894, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21. Juli 1894.

(L. S) Voegelke, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts 1. Abtheilung 2.

[26786] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Handelsgesell|chaft Wilh. Kulicke & Co. zu Berlin, Tempelhofer Ufer Nr. 8, vertreten durh den Rechtsanwalt L. Wolffgram zu Berlin, klagt gegen den Kaufmann Heinrih Kirsch- berg, zu Bockenheim bei Frankfurt a. M., Kies- straße 18, b. E. Wiedemann, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Zahlung des Restkaufpreises für die auf \riftliße Bestellung des Beklagten am 8. Juni 1892 gelieferten 17 Bände von Meyer's Konver- sations-Lexikon mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zur Zahlung von 140 A nebst 69% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu ver- urtheilen und das Urtheil für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet den Beklagtken zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht L, Abtheilung 32, zu Berlin, Jüdenstraße 59, IT1 Treppen, Zimmer 156, auf den 13. November 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 25. Juli 1894.

(L. S.) Hildebrand, Gerichtsschreiber /

des Königlichen Amtsgerihts 1. Abtheilung 32.

[27856] Oeffentliche Zustellung. 2

Die Firma Gebr. Hanau in Saarlouis als Rechts- nahfolgerin der Frau Wittwe Nathan Hanau, geb. Eugenie Fribourg in Saarlouis, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Muth in St. Johann, klagt gegen den Michel Deer, Bergmann, früher zu Ludweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, wegen Nichterfüllung von gotlungawerE lichkeiten auf Auflösung des vor Notar Bosch zu Saarlouis errichteten Kaufaktes vom 27. April 1873 auf Zurückfall des Grundstücks Flur 14 Nr. 198/178 Trudlu, 2. Gewann, 23 a 60 m Aderland, an die Klägerin und Räumung desselben sowie Zahtung der injen und Kosten unter Anrechnung der geleisteten Abschlagszahlungen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Völklingen auf den 7, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ermisch, Assistent, als Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[27854] Oeffentliche Zustellung. -

Der Adreßbuch-Verleger Valentin Brettinger da- hier, vertreten durch Rechtsanwalt "Vollhardt da- hier, hat gegen den ledigen Kaufmann Max Ving von hier, z. Zt. unbekannten und den

Aufentha Buhdruckereibesißzer nri d Seterene O 3000 iy a da Gesel