1894 / 182 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

T28639 Ann, : Dur Auss{lußurtheil vom 12. Juli 1894 ist ‘das auf den Namen des Schlossers Philipp Christian u von bier lautende Sparkassenbuch der G furter Sparkasse (Polytechnische Gesellschaft) dahier Nr. 17 953 über 549 4 78 4 für kraftlos erklärt worden. Fraukfurt a. M., den 12. Juli 1894. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. 1V.

[28636] OSTAn machung, . : Durch Aus\{lußurtheil vom 13. Juli 1894 if _ das auf den Namen des Kantinenverwalters Christian Klinkert von Grund-Arfeld lautende Sparkassenbuch der Frankfurter Sparkasse (Polytehnische Gesfell- schaft) dahier Nr. 28 339 a. über 1323 46 36 - für kraftlos erklärt worden. i Frankfnrt a. M., den 13. Juli 1894. Der Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts. 1V.

[28628] Vekanntmachung. : Dur Auss{lußurtheil des K. Amtsgerichts ‘Kempten vom 13. Juli 1894 wurden die Spar- kafsabüher Nr. 10085 und 4002 der Sparkassa- anstalt Kempten für kraftlos erklärt. Kemvten, 1. August 1894. : Königliches Amtsgericht. (gez.) Siry. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber: (L. 8.) Hofmann, geschäftsleitender Kal. Sekretär.

Im Namen des Königs!

Verkündet am 9. Juli 1894.

Wessel, Gerichtéschreiber.

In Sachen, betreffend das Aufgebot eines Spar- kTafjenbuhs der städtischen Sparkasse zu Osterode Oftpr., ertennt das Königliche S, zu Osterode Ostpr. dur den Amtsrichtec Sanio für Recht :

Das Sparkassenbuch der städtishen Sparkasse zu Osterode Ostpr. Nr. 1394, ursprünglich lautend über 506 Æ 21 J für Friedri, Michael und Adam Piskorz, zuleßt nod nah Bestand vom 1. April 1893 über 272 Æ# 61 &S§, Antheil des Friedrich Piskorz, wird für kraftlos erklärt.

Die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem M eidetariellen Friedrih Piskorz in Guben auf- erlegt.

[28640]

[28633] __ Vekanutmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des hiesigen Amtsgerichts vom 3. Juli 1894 find die nachstehend bezeichneten Hypothekendokumente :

1) die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche von Willenberg Band 3 Blatt 70 in Abtheilung 111 Nr. 1 für den Müller Hugo Falk in Stuhm um- geschriebenen 1800 4 Darlehn, bestehend aus dem Hypothekenbriefe über diese Post, der Schuldurkunde vom 8s. November 1877, und derm Umschreibungs- vermerfe vem 27. Mai 1892,

2) die Ausfertigung des notariellen Kaufvertrages vom 19. September 1862, des Hypothekenbuchs- auszuges und Eintragungsvermerks vom 13. Oktober 1862, als Urkunde über die im Grundbuche von Kunzendorf Blatt 3 in Abtheilung 111 Nr. 3 für die früheren Gutsbesißer, jeßigen Nentier Adolph und Josephine Wilhelmine, geb. Neumann, Grunau'’schen Gheleute, früher in Trappenfelde, jeßt in Danzig, eingetragenen 2500 Thaler = 7500 6 rüdständiger Kaufgelder,

3) die Hypothekenurkunde über die im Grundbuche

von Hoppenbruh Blatt 1 in Abtheilung 111 Nr. 6 für die minderjährige Emma Jda Clara Kohlmann in Marienburg eingetragenen 813 4 Darlehn, be- stehend aus dem Hypothetenbriefe und der notariellen . Schuldurkunde vom 29. Dezember 1876, + 4) das Dokument über die im Grundbuche von Schönau Blatt 22 in Abtheilung 111 Nr. 6 a. für den früheren Gutsbesißer, jeßigen Rentier Julius Wolff in Langfuhr eingetragenen 66 Thaler 20Silber- clt = 200 Æ Darlehn, bestehend aus der Aus- ertigung der Schuldurkunde vom 3. März 1860, dem Hypothekenbuhsauszuge und dem Eintragungs- vermerkte vom 19, März 1860,

9) die Hypothekenurkunde über die von den im Grundbuche von Markushof Band 11 Blatt 43 in Abtheilung TII1T Nr. 7 eingetragenen 12 000 4 Darlehn abgezweigten und auf den Namen des minderjährigen Albert Bruno Kowéki in Markushof umgeschriebenen 6000 4, bestehend aus dem Hypo- theftenbriefe, der gerihtlihen Schuldurkunde vom 14. Februar 1876 und dem Umschreibungsvermerke vom 17. April 1885,

für kraftlos erklärt worden. Marienburg, den 3. Juli 1894. Königliches Amtsgericht.

[28624]

_1) Die über den auf dem Bürgerwesen Nr. 45 der See ade (Nr. 267 des alten Katasters der Knochenhauerstraße) zu Hannover im alten Hypo- thekenbuche für die Stadt Hannover zu Gunsten der Spezial-Kuratel über das Vermögen der Matthias- \{en Ehefrau, Dorothee Louise, geb. Sahlfeld, aus dem Verlassungéprotokolle vom 21. März 1816 und infolge Zession laut Notariatsurkunde vom 29. April 1816, sec. prot. et decr. de 20. Oftober 1823 und see. prot. 20. März 1855 wegen freditierten rens zum Betrage von 4000 Thlr. Gold (in Ld’or. à 5 Thlr.) eingetragenen Eigenthums- vorbehalt, welher später als Hypothek in das Grundbuch von Hannover (Altstadt) Band 1V Blatt 344 Abtheilung 111 Nr. 1 übertragen ist, und welche daselbst auf Grund der Urkunde vom 9. April 1878 zu Gunsten des „geisteskranken Karl Matthias aus Hannover, zur Zeit in Hildesheim“, seit 2. Juli 1878 zum genannten Betrage, seit 21. April 1888 nur noch zum Betrage von 13 200 4 eingetragen steht, errihtete Hypothekenurkunde,

2) die über den auf dem Bürgerwesen Nr. 45 der R ersoe (Nr. 267 des alten Katasters der Knochenhauerstraße) zu Hannover im alten Hypo- thekenbuche für die Stadt Haanover zu Gunsten der Spezial-Kuratel über das Vermögen der Matthias?- hen Ehefrav, Dorothee Louije, geb. Sahlfeld, aus em T A enrototolle vom 3. Mat 1824 und infolge Zession sec. prot. et decr. de 4. Mai 1829 8ec. prot. de 4, April 1850 und see. prot. do 20. März 1855 wegen fkreditierten Kaufgeldrestes zum Betrage von 1000 Thalern Gold (in Pistolen à 9 Thlr.) eingetragenen Eigenthumsövorbehalt, welcher später als Hypothek in das Grundbuch von Hannover (Altstadt) Band 1V Blatt 344 Abthei-

lung TIT Nr. 2 übertragen is, und welche daselbst auf Grund der Urkunde vem 9. April 1878 zu Gunsten des „geisteskranken Karl Matthias aus Hannover, zur Zeit in Hildesheim*, seit 2. Juli 1878 zum genannten Betrage, seit 21. April 1888 nur noch zum Betrage von 1800 # eingetragen steht, errihtete Hypothekenurkunde

werden für kraftlos erklärt.

Haunover, den 12. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht. V J.

[28458]

Durch Aus\{"lußurtheil vom 28. Juli 1894 sind l die Hypothekenurkunden über die im Grund-

uch von

a. Damsdorf Nr. 28 und 157 Abtheilung II1 Nr. 1 bezw. 1 a. für Charlotte Schulz eingetragenen 100 Thaler Erbabfindung,

b. Lubben (Nittergut) Abtheilung Il[T1 Nr. 28 für Premier-Lieutenant Freiherrn Albrecht von Putkt- ee in Schlawe abgezweigte Post von 6306 4

A,

c. Neckdew Band T Llatt Nr. 5 Abtheilung 111 Nr. 11, 14 und 15, sowie Band I Blatt Nr. 38, 39, 40, 41, 46 Abtheilung IIT Nr. 1k., m., n. für den Iustiz-Nath Lorenz in Köslin und den Justiz-Rath Dr. Kahle in Berlin eingetragene Posten von 24 Thaler 14 Sgr. 6 Pf., 19 Thaler 25 Sgr. und 17 Thaler 5 Sgr. 6 Pf. für kraftlos erklärt, und

2) die unbekannten Berechtigten hinsihtlih der im Grundbuch von Oslawdamerow Band I Litt. a. Ab- theilung 111 Nr. 1 für Magdalena von Czyrson, verehelichte Schulz- Kaszubowska, in Parchau ein- getragenen Hypothekenpost von 66 Thaler 260 Sgr.

mit ihren Ansprüchen ausges{lo}sen worden.

Vütow, den 28. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

[28012] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurtel des unterzeiGneten Ge-

richts vom 12. Juli 1894 sind nachstehende Hypo- thekeninstrumente: _1) über tas auf Blatt 97 Alt-Warthau Ab- theilung 111 Nr. 10 für die verehelihte Schmied Bunzel, Dorothea, geb. Waetzold, in Heidegersdorf eingetragene Muttererbe von 60 Thlr.,

2) über die auf Blatt 68 Nieshwißz und der Parzelle Nr. 139 Alt-Warthau Abtheilung I11 Ir. 3 bezw. 1 für den Steinbruchbesiger Johann Gottlob Otto in Alt-Warthau eingetragene Kauf- gelderforderung von 140 Thlr.,

3) über die auf Blatt 66 Nieder-Schönfeld Ab- theilung 111 Nr. 1 für den Häusler Jehann Gott- fried Hammer in Nieder-Schönfeld eingetragene Darlehnsforderung von 25 Thlr. 25 Sgr.,

4) über die auf Blatt 60 Birkenbrück Ab- theilung IIT Nr. 5 für den Auszügler Joseph Güdel daselbs eingetragene Restpost von 53 Thlr.,

5) über das auf Blatt 60 Birkenbrück Ab- theilung 1IT Nr. 6 für die E Anna Maria Barbara und Anna Louise Johanna Geschwister Minnich daselbst eingetragene Kaufgeld von 100 Thlr.,

6) über die Blatt 33 Ober-Thomaswaldau Ab- tbeilung TIT Nr. 2 für die minderjährigen Ge- \{wister Emilie Louise, Maria Louise und Robert Moriß Wittig daselbs eingetragene Darlehns- forderung von 49 Thlr. 27 Sgr. 6 Pf., welche auf das Grundstück Nr. 167 Ober-Thomaswaldau mit- übertragen und dort Abtheilung 111 Nr. 1 einge- tragen ift,

7) über das auf Nr. 88 Tillendorf Abtheilung 111 Nr. 3 für die Geschwister Johann August Wilbelm und Carl Friedrich Wilhelm Höber daselbst ein- getragene Muttererbe von 46 Thlr.,

_8) über die auf Nr. 88 Tillendorf Abtheilung II1 Nr. 5 für den Johann August Wilhelm Höher ein- getragene Restpost von 6 Thlr. 8 Sgr. & Pf.,

9) über die auf Blatt 278 Stadt Bunzlau Ab- theilung 111 Nr. 8 für den Kaufmann George Fried- ri Jenke daselbst eingetragene Post von 1000 Thlr.,

10) über das auf Blatt 278 Stadt Bunzlau Ab- theilung 111 Nr. 9 für die drei Geschwister Christian Wilhelm, Christian Ludwig und Carl Friedrich Heinrih Dehmel eingetragene Vatererbtheil von 332 Thlr. 20 Sgr. 3 Pf., :

11) über das auf Blatt 278 Stadt Bunzlau Ab- theilung TII Nr. 19 für die Hospitalkasse ad St. Quirinum daselbst eingetragene Darlehn von 300 Thlr.,

12) über die auf Blatt 144 Waldau Abthei- [ung ITI Nr. 18D. für den Direktor des Spar- und Vor- s{ußvereins Anton Moriß Oettel in Dresden ein- getragene, an den Kaufmann Alexander Lau in Bunzlau abgetretene Kaufgelderforderung von 134 Thlr. 22 Sgr. 9 Pf.,

13) über die auf Blatt 18 Nenen Abtheilung 111 Nr. 13 für die verwittwete Gutsbesißer Theuerkauf, Alwine Franziska, geb. Kahatowéky, zu Neuen ein- getragene, an den Fleischermeister Carl Schmidt sen. in Bunzlau abgetretene Darlehnspost von 40 Thlr.,

14) über die auf Blatt 18 Neuen Abtheilung 111 Nr. 16 für die verwittwete Gutsbesißer Theuerkauf, Alwine Franziska, geb. Kahatowsky, zu Neuen ein- getragene, an den Fleishermeister Carl Schmidt sen. in Bunzlau abgetretene Darlehnépost von 260 Thlr.

für fraftlos erflärt, und zwar die zu 1 bis 11 zum Zwcede der Löschung, die zu 12, 13 und 14 be- hufs Neubildung.

Bunzlau, den 12. Juli 1894.

Königliches Amtsgericht.

(28617] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Lücy Wyneken, geb. Koch, in Berlin, CEisenacherstraße 16, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Heinemann IT in Hannover, flagt gegen ihren Ehemann Friedrich August Wyneken, früher in Wunstorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen bös- willigen Verlassens, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Che dem Bande nah zu trennen und den Beklagten kostenpflihtig für den schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zivilkammer 1V des Königlichen Landgerichts zu Hannover auf Montag, den 17. Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Dung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- m

acht, Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 1V.

[28678 Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Aloise Sehr, geb. Kilb, Castellstraße Nr. 1, zu Wiesbaden, Klägerin, vertreten durch Nechts- anwalt Dr. Wesener, klagt gegen ihren Ehemann, den Schreiner Johann Sehr, früher zu Wiesbaden, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, Be- Hagten, wegen Ebescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den \treitenden Theilen bestehende Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten für den s{uldigen Theil zu erklären, eventuell den Beklagten zu verurtheilen, zur Klägerin behufs Herstellung des ehelihen Lebens zurückzukehren, den Beklagten auch in die Kosten des Rechtsstreits zu Drirtkeilen. und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ill. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Wiesbaden auf den 27. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 31. Juli 1894.

Koch, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[28680] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 7027. Ernst Rothmund von Friedrichshafen, vertreten durÞ Nechtsanwalt Jung, klagt gegen seine Ebefrau Nosa Rothmund, geb. Hahn, deren Aufenthaltsort zur Zeit unbekannt ift, mit dem An- trag, die zwischen ihnen bestehende Che wegen EGhe- bruhs und harter Mißhandlung seitens der Beklagten für aufgelöst zu erklären und die Beklagte in die Kosten des Verfahrens zu verurtheilen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer Il des Gr. Landgerichts Konstanz auf Dovnnerêtag, den 25, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht, mit dem Anfügen, daß dem Kläger vom Gericht die öffentlihe Zustellung der Klage be- willigt wurde.

Konstanz, den 30. Juli 1894.

Gerichtsschreiberei Gr. Landgerichts. Dr. Pfafferott.

[28634] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Kaufmanns Wilhelm Emil Heint, Friederike, geb. Meyer, zu Nhens, vertreten durch den MNechtsanwalt Justiz-Rath Osius, klagt gegen den Kaufmann Wilhelm Emil Heintz aus Hanau, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Che- \{heidung, mit dem Antrage, die zwischen den -Streit- theilen am 29. März 1884 ges{lossene Ehe dem Bande nah zu trennen und den Beklagten unter Verurtheilung in die Kosten für den \{uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Hanau auf den 19, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hanau, den 27. Juli 1894.

Wolff, L Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[28460] Oeffentliche Zustellung.

Die Rosine Katarine Knobel, geb. Sceible, in Plochingen, vertreten durch Rechtsanwalt Adler in Stuttgart, klagt gegen ihren mit unbekanntem Auf- enthalt abwesenden Ehemann Ignaz Knobel, Tag- lôöhner von Plochingen, mit dem Antrage, die am 15. Januar 1889 zwischen den Parteien geschlossene Ehe wegen böélihen Verlassens von seiten des Be- klagten zu scheiden, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Ncchtsstreits vor die 11. Zivilkammer dcs Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Fre itag, den 2, November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 26. Juli 1894.

Sekretär Stellrecht, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichte.

[28461] Oeffentliche Zustellung.

Die Marie Binder, geb. Klein, in Cannstatt, vertreten durch Nechtsanwalt Baumeister daselbst, klagt gegen ihren mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesenden Ehemann Gottlob Binder, Weber von da, mit dem Antrage, die zwishen ten Binder’schen Eheleuten am 25. Mai 1878 zu Cannstatt ge- \{lossenen Ehe wegen bösliher Verlassung auf seiten des Chemanns dem Bande nach zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Stuttgart auf Freitag, den 2, November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 26. Juli 1894.

Sekretär Stel lrecht, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[28450] Oeffentliche Zustellung.

Die Eheleute Fabrikaufseher Hermann Kemper und Anna Maria Gertrud, geb, Wermers, zu Epe, vertreten durch den Nehtsanwalt Brandis in Ahaus, klagen gegen 1) die Wittwe Gerhard Volmer aus Gpe, 2) den Gerhard Benölken aus Epe, beide zur Zeit dem Aufenthalte nah unbekannt, wegen Auflassung von Realitäten, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurtheilen, zu bewilligen, daß Kläger als Eigenthümer der Realitäten Flur 11 Nr. 549/56, jeßt 647/56 und Flur 11 Nr. 644/56 der Steuer- gemeinte Kirchspiel Epe im Grundbuche eingetragen werden und ihnen solche aufzulassen, auch das Urtheil für vorläufig vollftreckbar zu erflären, und laden die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- treits vor das Königlihe Amtsgericht zu Ahaus auf den 19, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr. Lum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ahaus, den 11. Juli 1894.

Nadtke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeri(ts,

[28227] Oeffeutliche Zustellung.

Das Fräulein Martha Neumann zu Berlin, ver-

treten durch Rechtsanwalt Glatel dasclbst, Friedrich- straße 232, klagt gegen den Kaufmann Arnim rankenheim, früher zu Berlin, jeßt unbekannten ufenthalts, aus einem Verwahrungsvertrage, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 3067 4 90 S nebst 5%/ Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 15. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin, Jüdenstr. 581, Zimmer 72, auf den 5, November 1894, Mittags US Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 30. Juli 1894. | : Veo, i, V. des Gerichtsschreibers des Königl. Landgerichts I.

[28444] Oeffentliche Zustellung.

Die Handelsfirma Saul Cohn zu Natibor, ver- treten durh den Rechtsanwalt Böhm daselbst, klagt gegen den Installateur Friedrih Klapper, früher zu Bauerwitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 9. März 1894 über 400 4, zahlbar am 1. Mai 1894, und aus der Protesturkunde vom 4. Mai 1894 im Wehselprozesse, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurtheilen, an Kläger 4090 M nebst sechs Prozent Zinsen seit dem 1. Mai 1894, sowie 5 M. 50 -* Wechselunkosten zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Ratibor auf den 24, September 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Natibor, den 31. Juli 1894.

: Ulbrich,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. 28459) Oeffentliche Zustellung.

Die Marie Anna Fuß, Wittwe von Michel Blofer in Lüytelburg, Klägerin, vertreten dur Rechtsanwalt Lurz in Zabern, klagt gegen die Erben und Rechtsnachfolger der zu Lütelburg verlebten Cheleute Vinzenz Philippe, Ackerer, und Marie Anna Bloser nämlich:

l) Leon Philippe, großjährig, Arbeiter,

2) Alphons Philippe, großjahrig, Arbeiter, beide zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort und Genoffen, wegen baaren Darlehns, mit dem Antrage die Bcklagten zu verurtheilen, bypo- thekarish für das Ganze unter sih pro rata ihrer Erbantheile an Klägerin zu bezahlen, die Summe von 1144 M. nebst 5% Zinsen vom Klagetage an, den Beklagten auch die Prozeßkosten zur Last zu legen und das ergehende Urtheil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Zabern auf den 21. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung. einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an die Be- flagten 1 und 2 wird diefer Auszug der Klage be- fannt gemacht.

Ï Müller,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [28481] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 8790. Der Fuhrmann Andreas Hägele in Pforzheim, vertreten durch Rechtsanwalt Dufner da- selbst, klagt gegen 1) die Bäcker Karl Weißert Ghefrau in Pforzheim, 2) den Landwirth Wilhelm

Weißert von Pforzheim, z. Zt. in Amerika an un- .

bekannten Orten abwesend, nahdem im Konkurse des Klägers im Sommer d. J. zu Gunsten einer Forde- rung der Beklagten durh den Konkursverwalter auf Weisung Gr. Amtsgerichts Pforzheim der Betrag von 600 #4 hinterlegt worden war und Gr. Amts- gericht Pforzheim zur Rückzahlung dieses Betrags die Zustimmung der Beklagten verlangte und deren Zustimmung auf außergerichtlihem Wege nicht zu erlangen ist, mit dem Antrag auf Verurtheilung der Beklagten, ihre Zustimmung zur Rückzahlung des am 11. April d. J. kei Gr. Amtskasse Pforzheim hinterlegten Betrags von 600 Æ zu ertheilen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Zivilkammer des Großherzog- lichen Landgerichts zu Karlsruhe auf Samstag, den 27, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an Wilhelm Weißert wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 26. Juli 1894.

Dr. Hartmann, Gerichts\{hreiber des Großherzoglichen Landgerichts. [28618] Oeffentliche Zustellung.

Die Stadtgemeinde Mittweida, als Eigenthümerin der städtishen Sparkasse daselbst, leßtere vertreten durch thren Direktor, den Bürgermeister Alfred Max Apelt in Mittweida, im Prozesse vertreten durch den Nechtsanwalt, Justiz-Rath M. Schneider daselbst, klagt gegen den Müller Carl Emil Otto, früher in Söbrigen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter dem Anführen, daß Beklagter die Zinsen von denjenigen 7500 M4, die für die Klägerin auf dem dem Be- klagten eigenthümlih gehörigen Grundstücke Fol. 26 des Grund- und Hypothekenbuchs für Söbrigen DoTan S haften, auf die Zeit vom 1. Oktober 1893 bis 31. März 1894 nicht berichtigt habe, be- antragt, den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu verurtheilen, der Klägerin 168 6 75 pl Ber- meidung der Zwangsvollstreckung und insbesondere der Zwangéverwaltung und Zwangeversteigerung des Ln Grundstücks zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Dresden, Lothringerstr. 1, 11, Aéntrión 148, auf den 26, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Jum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, den 2, August 1894.

Aktuar Claus,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amtsgerich18.

zum Deutschen Reichs-A

M S2,

Zweite Beilage

Berlin, Sonnabend, den 4. August

nzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

1894,

1. Untersuhung8-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl. 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verlu Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloofung 2c. von Werthpapieren.

Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell{{. e

; E 6. ' Deffentlicher Auzeiger. | tag bam

10. Verschiedene

ekanntmachungen.

2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

[28442] Oeffentliche Zustellung.

Die Handlung Julius Becker & Comp. P Nau- ard, vertreten durch den Nehtsanwalt Arnold Gold- tein zu Berlin C., Königstr. 59, klagt gegen den Grafen Eberhard Haugwitz, zuleßt zu Lugano (Schweiz), jeyt unbekannten Aufenthalts, aus dem am 7. Oktober 1891 fällig gewesenen und mangels Zahlung protestierten Wechsel vom 7. Juli 1891 über 10 000 %, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 10000 # Kapital nebs 6% Zinsen seit 7. Oktober 1891 und 36,30 A Wechsel- unkosten an Klägerin zu verurtheilen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 zu Berlin auf den

28, September 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, rinen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der bffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Link, Aktuar, als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts T. 1. Kammer für Handelsfagchen.

[28635] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Lüben, geb. Wegener, zu Ebers- walde, vertreten durch die Nechtsanwalte Dietrich und Rudolph zu Prenzlau, klagt gegen 1—4) 2c., 5) den Schuhmacher Julius Wegener, zuleßt in Eichhorst i. M. jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Aufgebotsverfahren, mit dem Antrage, die Verklagten zu verurtheilen, in die S der im Grundbuche von Eichwerder Band 1 Blatt Nr. 5 Abtheilung 111 Nr. 8 und Jäckelsbruch Band I Blatt Nr. 16 Ab- theilung ITI Nr. 4 eingetragenen Hypothek gerichtlih oder notariell zu willigen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts\treits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Prenzlau auf den 17, Ae 1894, Vormittags § Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Prenzlau, den 31. Juli 1894.

RNoeßner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[28620] Oeffentliche Zustellung.

Der Malermeister Hr Franzen zu Halle a. S, vertreten durch die Rechtsanwalte Elze & Meyer daselbst, klagt gegen den Paul Mangold, früher in Halle a. S., jeßt in unbekannter Abwesenheit lebend, wegen 1000 M Darlehnsforderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, an Kläger 1000 # nebst 59/9 Zinsen seit 1. Januar 1892 zu zahlen, sowie das Urtheil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 28, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 27. Juli 1894.

Neumann, Aktuar, j al3 Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[28622 Oeffentliche Zuftellung.

Der Adlerer Josef Bieler zu Lambach klagt gegen den Nikolaus Biechler, Tagner, früher zu Lambach, ur Zeit ohne bekannten Wohnort, in seiner Eigen- {hast als Erbe und Nechtsnachfolger vou Anna Bieler, Wittwe von Johann Nikolaus Schaff, wegen eines Guthabens aus verschiedenen Lieferungen und Zeistingen, laut Nechnung, im Betrage von 303,34 M, wel leßterer aber auf 300 Æ reduziert wird, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung zur Zahlung des Betrages von 300 4 nebst Zins zu 9 9/9 vom Klagetage, sowie vorläufige Vollstreckbar- keit des ergehenden Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Rohrbach i. L. auf den 27, September 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Petri, i Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[28621] Oeffentliche Bu ellung.

Der Handelsmann Josef Hein zu Cochem als Rechtsnachfolger des Isaac Hein I. daselbst, ver- treten durch Geschäftéführer C. Walther MeR Tlagt gegen die Ehe- und Ackersleute Simon Buch Und Clifabeth, geborene Arenz, früher zu Laubach, jegt ohne betfannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen in der Person des Klägers eingetretener Nechts- nachfolge mit dem Antrage auf Ertheilung einer weiten, auf den Namen des Klägers lautenden, voll- stredbaten usfertigung des Urtheils vom 10. Sep- ember 1881 über 71,20 4, und ladet die Beklagten e mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor as Königliche Amtsgeriht zu Cochem auf ‘den 18. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlassungs- frist ist auf 10 Tage isen eal /

Lusensky, Gerichts\{reiber des königlichen Amtsgerichts, 1.

———————_

[28488] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Nikolaus Gurr von Zellingen, nun in Würzburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Freudenthal dahier, klagt bei dem Kgl. Amts- geriht Würzburg gegen den Tünchermeister Johann |

erbert, früher in Würzburg, nun unbekannten |

ufenthalts, wegen Forderung, und {tellt an das ge- nannte Gericht den Antrag, durch für vorläufig voll- fter erklärtes Urtheil auszusprechen, der Beklagte ei {huldig, an die Klagspartei für gelieferte Waaren 65 M4 30 H Hauptsache nebst 6 9%/ Zinsen daraus seit 23. Oktober 1893, sowie 50 S für einen Post- auftrag zu bezahlen und habe die sämmtlichen Kosten des Rechtsstreits inkl. der des vorausgegangenen Mahn- und Arreftverfahrens zu tragen bezw. zu er- seßen. Die Klagspartei ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits zu dem vom Prozeßgeriht auf Donnerstag, den 11. Ok- tober l. J.„ Vormittags 9 Uhr, im Sißungs- saale für Zivilsachen Nr. 281 anberaumten Termin, was zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten bekannt gemacht wird.

Würzburg, am 31. Juli 1894.

Gerichts\{hreiberci des Königlichen Amtsgerichts.

Der K. Ober-Sekretär: (L. 8.) Baumüller.

[28701] Bekanntmachung. Marie Brechbühler, Ehefrau von Jakob Hild, Aer zu Kayseröberg, vertreten durch echts8anwalt Abt in Colmar, klagt gegen thren genannten Ehemann mit dem Antrage auf Tren- nung der zwischen ihnen bestehenden Gütergemein- satt. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor der I. Zivilkammer des Kaiserlichen Land- gerichts zu Colmar i. Elf. is Termin auf den Hn E 1894, Vormittags 9 Uhr, be- immt. Der Landgerichts-Sekretär: Weid tig.

[28702]

Die Chefrau des Heinrich Benedikt Oligschläger, Margaretha, geborene Scharrenbah, zu Bell, ver- treten durch Rechtsanwalt Graeff IT. zu Koblenz, klagt

egen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung.

Err mündlichen Verhandlung is Termin auf den

26, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, im

Sizungssaale der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

Brennig,

glichen Landgerichts.

[28673]

Die Ehefrau des Schreinergesellen Gustav Adolf Peisker, Catharina, geb. Momper, zu Köln, Brüsselerstraße 63, Prozeßbevollmächtigter Rechts- anwalt Dr. Bodenbeimer in Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Cütertrennung. Termin zur Verhandlung ist bestimmt auf den £29. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, IT. Zivilkammer. ¿

Kölu, den 1. August 1894.

Der Gerichtsschreiber: Sch ulz.

[28703] Bekanntmachung.

Die Sophie Köhler, ohne Gewerbe in Meß, Ghe- frau des gewerblosen Heinrih Siegel in Meß, ver- treten durch Rechtsanwalt Teutsch, hat eine Klage auf Gütertrennung gegen ihren ‘genannten Ehemann bei dem Kaiserlichen Landgericht zu Met eingereicht. Zur mündlichen Verhandlung ist Termin auf Diens- tag, den 23, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, vor die Erste Zivilkammer des Landgerichts anberaumt worden.

Met, den 28. Juli 1894.

Der Landgerihts-Ober-Sekretär : Maa f en, Kanzlei-Nath. [28030 /

Durch rechtskräftiges Urtheil der IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 25. Juni 1894 ift die Ga zwischen den Ghe- leuten Schreinermeister und Bauunternehmer Adolph Senutinger und Auguste, geb. Pfingsten, zu Köln, Vondelstraße 33, aufgelöst worden.

Köln, den 26. Juli 1894.

Der Gerichtsschreiber: Schulz.

[28672 s

Durch rechtskräftiges Urtheil der T1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 25. Juni 1894 ift die Gütergemeinschaft zwishen den Ghe- leuten Maurermeister Peter Engels und Anna Maria, geb. Höhner, zu Köln, Rohlandstraße 90, aufgelöst worden.

Köln, den 30. Juli 1894.

Der Gerichtsschreiber: Schul z.

[28679] i

Durch i ae Urtheil der I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 22. Juni 1894 ist die Gütergemeinschaft zwishen den Ghe- leuten Aderer Heinrih Buchholz und Caecilia geb. Straeßer, zu Hombach bei Herkenrath- aufgelöst worden. j

Kölu, den 31. Juli 1894.

Der Gerichtsschreiber: Schulz.

28675

( Dan rechtskräftiges Urtheil der I1.- Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 2. Juli 1894 ist die Gütergemeinshaft zwishen den Che- leuten Kolportagehändler Nicolaus Cremer und Gertrud genannt Margareta geborene Pourier, zu Köln, Josefstraße 45, aufge öft worden.

Kölu, den 8 s

1 Aucust 1 Bn Beribescbreiberi Sul).

[28676] i Durch rehtskräftiges Urtheil der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 26. Junt

| 1894 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Ehe-

leuten Schreiner Johann Michael Schoop und Josefine, geb. Schneider, zu Köln, Aachenerstraße 85, L worden. ölu, den 1. August 1894.

Der Gerichtsschreiber: Schulz.

[28674] |

Durch rehtskräftiges Urtheil der 11. Zivilkammer des Föniglichen Landgerichts zu Köln vom 26. Juni 1894 ist die Gütergemeinschaft zwishen den Cheleuten Schreiner Franz Loh und Catharina Luise, geborene Weber, zu Köln, Moselstr. 118, Me worden.

ölu, den 1. August 1894. Der Gerichtsschreiber: Schul z.

3) Unfall- und Juvaliditäts-x. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

[28682] Pferde-Verkauf.

Am Mittwoch, den 22, August d. Js., Vor- mittags L103 Uhr, follen auf dem Marstallhofe des hiesigen Landgestüts ca. 12-——14 Landbeschäler, darunter auch jüngere, öffentliÞ meistbietend gegen \fofortige baare Bezahlung verkauft werden. Die zum Verkauf kommenden Pferde sind mehr oder weniger geritten, einige auch gefahren, und können amm Sonn- abend vor dem Verkauf besihtigt werden.

Warendorf, den 31. Juni 1894.

Königliches Westfälisches Landgestüt. von Saldern, Major a. D. und Gestüt-Direktor.

[28693] Bekanntmachung. Domänen - Verkauf.

Die Domäne Bolzum sfoll öffentlich meistbietend verkauft werden und wird hierzu Termin auf Monu- tag, den 27. August d. Js., Vormittags 10 Uhr, im Sizungssaale des Bezirksaus\husses (Zimmer Nr. 17 des hiesigen Regierungsgebäudes) vor unserem Domänen-Departements-Rath, Regie- rungs - Affessor Korth, anberaumt. Es werden zum Verkauf gestellt :

1) Die theils in der Gemarkung Bolzum, Land- kreis Hildesheim, theils in der Gemarkung Sehnde, Kreis Burgdorf, belegene Domäne Bolzum mit allen dazu gehörigen fiskalishen Gebäuden und dem ge- sammten Zubehör, sowie mit allen mit diesem Gute verbundenen Rechten und Pflichten in einer Gesammt=« größe von 131,0820 ha (wovon 0,9511 ha Hofraum, 4,0467 ha Gârten, 114,1268 ha Aecter, 7,6643 ha Wiejen, 4,1041 ha Weiden und 0,1890 ha Wafsserstück) mit cinem Grundsteuerreinertrage von 4135 M

2) Die mit der Domäne Bolzum bis Johannis 1895 verpachteten Parzellen 1 bis 7 des Kartenblatts 6 von Bolzum (das hintere Köthenwaldfeld) von ins- gesammt 42,7206 ha Größe (27,1726 ha Aeder, 2,1994 ha Wiefen und 12,7886 ha Weiden) mit einem Grundsteuerreinertrage von 706 4 44 4.

Die Ausbietung der beiden vorbezeichneten Objekte wird je in einem Loose und bezüglich des hinteren Köthentwaldfeldes außerdem in zwei dur die Par- zellen 1—5 und 6—7 gebildeten Kompleren, sowie in 6 Trennstücken (die Parzellen 1 und 2 zusammen und die Parzellen 3 bis 7 jede für #ich) Ergen Die Uebergabe der fraglihen Objekte soll nach Ab- lauf der jepigen Pacht zu Johannis 1895 stattfinden. Bewerber haben sich vor dem Termine bei uns durh aimtlihe Bescheinigungen über ihre Vermögens- verhältnisse auszuweisen. Falls dies niht in aus- reichender Weise geschieht, so is vor dem Termine bei unserer Hauptkasse eine Kaution :

a, bezüglih der Vomäne Bolzum von 80 000 4,

b, bezüglih des binteren Köthenwaldfeldes von 13 000 M, eventuell in kautionsfähigen Werthe papieren zu hinterlegen.

Der Kaufvertragsentwurf, die allgemeinen Be- dingungen zum Verkaufe von Domänengrundstücken, die Karte von der Domäne, die Grundstückverzeichnisse und die Werthtare von den Wohn- und Wirthschafts- ebäuden der Domäne können in S Domáânen-

egistratur, der Kaufvertragsentwurf und die Karte von der Domäne auch auf der Domäne Bolzum ein- gesehen werden.

Auf Verlangen übersenden wir den Kaufvertrags- entwurf und die Grundftücksverzeihnisse gegen Er- stattung der Kopialien. ,

Hildesheim, den 31. Juli 1894.

Königliche Regierung, Abtheilung für direkte Steuern, Domäuceu und Forsten.

Schönian.

[24311] Bekanntmachung. h Die Lieferung der für die Feuerwehr während des eres vom 1. Oktober 1894 bis dahin 1895 nöthigen renntnaterialien, ee: 1500 Raummeter Kiefern-Klobenholz, 10 000 kg gewöhnlihe Steinkohle, 150 hl miedekoble und :

150 hi1 Gas-Koks für die Dampfsprißen, erforderlichen Falls au deren Ur hr,

sollen unter den im Bureau der Abtheilung für fcuetwer, Lindenstraße Nr. 41, zur Einsicht aus tegenden Bedingungen an den Mindestfordernden veracben werden. Die Abgabe mündlicher Angebote auf diese Lieferung bezw. auf die Anfuhr erfolgt am 10. August d. J.- Vormittags 1A Uhr, im Sitzungszimmer der Abtheilung, Lindenstraße Nr. 41. i Berlin, den 9. Juli 1894.

Königliches Ppolizei-Präsidium.

[28554] Bekanntmachung. i

Bei der unterzeichneten Anstalt sind vom 1. Januar 1895 ab auf die Dauer von 3 Jahren 80 Gefangene, welche z. Zt. mit Schlosserarbeiten beschäftigt find aber auch zu jeder anderen in einer Strafanstalt

j auéführbaren Arbeit verwandt werden können, neu

zu vergeben. Kautions- und leistungsfähige Unternehmer von unbesholtenem Ruf wollen ihre Angebote bis spätestens zum Ó 30. September 1894

an die unterzeichnete Direktion einreichen. Die Bedingungen liegen zur Einsicht aus, können auch gegen Erstattung von 1 M Schreibgebühren mitgetheilt werden.

Münster, 31. Juli 1894. Königliche Direktion der Neuen Strafanstalt.

5) Verloosung 2c. don Werth- papieren.

E Kündigung von Weifßenfelser Stadtanleihe-Scheinen. Bei der heute stattgehabten planmäßigen fünften Ausloosung der auf Grund des Allerhö fien Privi- legiums vom 6. Oktober 1886 ausgefertigten 4 9/9 Weißenfelser Stadtanleihesheine find behufs Amortisation pro termino 1, Oftober 1894 folgende Nummern gezogen worden: Buchstabe A. über 1000 M Nr. 171 181 218 237 278 348 354. Buchstabe W. über 500 M | Nr. 40 113 137 189 391 475 486 628 639 676

684 685 718 752.

Buchstabe C. über 200 (6

Nr. 9 13 96 216 306 431 454 458 552 571 616 817 844 886 892 908 909 936,

zusammen über einen Kapitalébetrag von 17 600 A

Die Besitzer dieser Anleihesheine werden aufge- fordert, die ihnen zustehenden hiermit getiiigies Kapitalien vom L. Oktober 18924 ab gegen Rückgabe der Anleihescheine und der dazu gehörigen Zinsscheine und Anweisungen in unserer Stadt- hauptkasse in Empfang zu nehmen. L

Die Verzinsung der Ie Anleihescheine hôrt in jedem Falle mit dem 1. Oktober dieses Jahres auf und wird der Betrag von da ab laufen- der, nicht mit eingelieferter Zinsscheine vom Kapital in Abzug gebracht.

Weißenfels, den 15. März 1894.

Der Magistrat. Falkfon.

(26827) T d Bei der in Gemäßheit des Allerhöchsten Privi- legiums vom 5. Juli 1867 am 2. Juli cr. erfolgten Ausloofung von Obligationen der Stadt Krotoschin sind folgende Nummern gezogen worden : Litt. A. 27 61 67 112 116136 11 1E 211 257 280 290 292.

E B. 8 12 18 46 47 54 68 71 80 82-89 94 95-97. :

Táitt. C. 4 21 25 43 55. 62.67 81 89 105 114 124 133 151 156 178 181 190 193 197 198 200.

Die Inhaber dieser Obligationen werden auf=- e den verschriebenen Kapitalsbetrag gegen

üdgabe der betreffenden Schuldverschreibungen vom 2. Januar 1895 ab bei unserer Gas- kasse in eunp sens zu nehmen. Mit dem Schlusse dieses Jahres hört die Verzinsung der ausgeloosten, Obligationen auf.

Aus der Verloosung des Jahres 1893 sind die Obligationen Litt. A4. Nr. 42 und 248 noch uicht präsentiert worden, weshalb deren Inhaber aufgefordert werden, die Kapital- beträge derselben bei Vermeidung weiterer Zins- verluste gegen Rückgabe der betreffenden Obligationen nebst Talons bei der Gasfasse zu erheben.

Krotoschin, den 2, Juli 1894. O

Der Magistrat.

[27991] Vekauntmachung. j Am 18, Juni d. J. hat die planmäßige Ver- loosung der Kreisanleihßescheine L. un UL. Ausgabe des Kreises Schubin stattgefunden. Ausgeloost wurden a. von der L. Ansgabe: Die Nrn. 140 88 41 über je 1000 4 Die Nrn. 181 117 58 über je 500 4 Die Nrn. 35 100 69 über je 1000 A Die Nrn. 162 39 161 117 über je 500 4 Diese dreizehn Kreisanlcihescheine werden hier- dur zer Einlösung gekündigt und die Inhaber der Nrn. 162 und 161 cu deren Nenmverth j Rückgabe der Anleihe nebst Anweisungen bis zum U. Jo B nie 1 Die Ginlófuny der L N nehmen. e b

Nrn. erfolgt bei der Kreis-Ki