1894 / 193 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Nachmittag findet im kleinen Musikyereinssaale eine „musikalische “S statt. Die mitwirkenden lan sind dem Damen- aus\chuß und seinem musikalishen Freundeskreise entnommen. - ___— Ueber E e Funde wird der eauat Dig be- richtet: „Auf dem prähistorif Friedhof Pötterberg bei Eutin wurden interessante Ausgrabungen vorgenommen, Man fand am Rande einer Sandgrube eine ganze Anzahl diht nebeneinander

ender Urnen; weiter hinein nach dem Felde, wo der Boden chrwwerer ift, stehen die Urnen mehr einzeln. Unter den Lea Irnen find einzelne von besonderer Größe und “Schönheit ; eine hatte einen Bauhumfang von 1 m und einen Boden- durhmesser von 9 cm; andere kleinere waren besonders gut erhalten. Die Form ist immer Ps die gleihe, bauchig mit engem’ Hals, um den häufig eine Verdickung oder Wulst liegt. Als Verzierung dient das sogenannte Strihmuster. Der Inhalt der Urnen besteht aus verbrannten Knochen, eisernen Spangen, Bronze- \{nallen und eisernen Fragmenten, auch fand man ein ifenmesser mit hölzernem Griff. In Predmost bei Prerau (Mähren) einer bekannten Fundgrube prähistorisher Objekte, hat dieser Tage der Direktor der Ober-Realschule in Teltsh, Konservator Maschka, einen interessanten Fund gemaht. Konservator Maschka läßt feit einer Reihe von Jahren in Predmost Grabungen durchführen und hat bereits Knocenreste von mehr als 300 Mammuths aufgedeckt. Dieser Tage fand er neben Mammuthknochen die noch qut erhaltenen Knochen - reste einer ganzen diluvialen Familie von sechs Personen (?). Befonders das Skeleit des Mannes is} sehr gut erhalten und von riesigen Dimensionen. Der Fund ist um so interessanter, als er der erste dieser Art in Mittel- und Nord-Europa is und auch als eine Widerlegung der von dem Dänen Steenstrup aufgestellten Behauptung S daß gleichzeitig mit dem Mammuth keine Menschen gele aben.“

Zu Ehren des Anthropologen- und Arhäologen- Kongresses in Serajewo veranstaltete der Landes-Chef General rede von Appel am Mittrooh ein Diner, bei welchem er einen

egeistert aufgenommenen Toast auf den Kaiser. Franz Joseph ausbrahte. Professor von Ranke, welcher in Vertretung des Geheimen Medizinal-Raths rofessors Dr. Virchow er- ienen war, brachte einen Trinkspruh auf den Frei von

ppel aus, der in einem zweiten Toast die erdienste des Reichs-Finanz-Ministers Kallay feierte. P Benndorf-Wien brachte ein Hoch auf die Armee aus, welche dem Lande die Wege zur Kultur geebnet habe; Martillet-Paris und Pegarini-Rom toasteten auf Bosnien. * Gestern begannen, wie ,„W. T. B.* meldet, in An- wesenheit eines gewählten Publikums die Vorträge.

Gesundheitswesen, Thierkrankheiten und Absperrungs- Maßregeln,

Spanien.

“d Königlicher Verordnung vom 11. d. M. haben ich

Schiffe von Amsterdam einer Quarantäne zu unterwerfen. Alle Häfen,

welche nit weiter als 165 km von Amsterdam entfernt sind, gelten als offenkundig choleraverdächtig.

Cholera.

Danzig, 16. August. Wie der Staatskommissar bekannt macht, wurde bei drei am 13. August verstorbenen Matrosen des Dampfers „Ella“, der bei der Schäferei in Danzig lag, sowie bei einem Manne in Neubruch (Kreis Thorn) durch die bakteriologishe Unter-

fuhung Cholera festgestellt. i

Amsterdam, 16. August. Heute sind hier fünf Personen, in

aarlem drei Personen und in Maastricht eine Person an holera erkrankt, in anderen Städten kamen zwei Cholera- Erkrankungen vor.

Stodtholm, 16. August. Bei einem am Dienstag aus St. Petersburg mit dem Dampfer „Norra Finland“ angekom- menen Seemann wurden durch die bakteriologishe Untersuhung Cholerabacillen festgestellt. Der Seemann, dessen Aussehen. gesund ist, erklärte, daß er in St. Petersburg im Choleralazareth gelegen habe. Der Patient wird isoliert gehalten. In Fejan sind keine neuen Cholera-Erkrankungen vorgekommen. Zur Zeit befinden fich dort noch 13 Kranke, darunter 2 Schwerkranke.

Handel und Gewerbe.

Die Hessishe Ludwigs - Eisenbahn - Gesellschaft vereinnahmte im Juli d. J. auf den nichtgarantierten Linien 1681 960 (+ 15 048) A und seit dem 1. Januar überhaupt 10 396 762 (+ 185958) 4; auf den garantierten Linien wurden eingenommen im Juli d. J. 193 419 (+ 1045) (A und seit dem 1. Januar d. J. 1 301/378 (+ 11558) M j

bad a. S., 16. August. (W. T. B.) Kommerzien-Rath s ner, Chef des Bankhauses Reinhold Steckner, ist ge- orben.

Verkehrs-Anstalten.

Bremen, 17. August. (W. T. B.) NorddeutsherLloyd. Der Schnelldampfer „Havel“ ist am 15. August Abends in New-York angekommen. er Schnelldampfer „Spree“ is am 16. August Morgens auf der Weser angekommen. Der Schnelldampfer „Aller“ hat am 15. August Nachmittags die Reise von Southampton nah New - York fortgeseßt. Der Postdampfer „Weimar“ ist am 15. August Nachmittags von Baltimore nah der Weser abgegangen. Der Postdampfer „Wittekind“ is am 15. August Morgens in New-York angekommen. Der Post- dampfer „München“ is am 15. August Abends in Antwerpen angekommen. Der Postdampfer „Köln * hat am 15. August Nach- mittags Ouessant passiert. Der Reihs-Postdampfer „Hohen - zollern“ hat am 15. August Abends die Reise von Neapel nah Port Said fortgeseßt. i

amburg, 16. August. (W. T. B,) Hamburg-Ameri- kani]che Packetfahrt-Aktiengesellshaft. Der Postdampfer „Persia" is gestern Abend in Cuxhaven eingetroffen. Der chnelldampfer Für tBism arck* hat heute früh Lizard passiert. 0 M tdampfer „Bohemia“ is gestern Abend in New-York eingetroffen.

Theater und Musik.

Im Theater Unter den Linden bleibt von morgen bis Sn Freitag, den 24. August, „Der Zigeunerbaron“ auf dem pielplan.

Mannigfaltiges.

In der städtischen De oe atung befanden sih am 1. April 1894 5001 Kinder (gegen 1. April 1893 weniger 419). Unter den 5001 Kindern befanden fi B gdert eyung aner 454, ee B Kinder 99, erwerbsunfähige ehemalige Waisen- nder 20,

Der „Ka pellenverein“ hat nunmehr den Bau einer neuen Kapelle und eines christlichen Vereinshauses auf dem Terrain des Ane roße P Nr. 11 in Angriff genommen. Die alten e find bereits abgebrohen, und noch in dieser Woche will man mit dem Ausheben der neuen Funda- mente beginnen. Der Neubau wird im Parterre Versammlungs- räume enthalten, die zu einem großen Saal vereinigt werden fôönnen; die Kapelle, die ir 5—600 Eerlones Play bieten foll, wird ih über dem Saal erheben. Das Vorderhaus wird vorläufig noch als Miethshaus erhalten bleiben; später sollen hier ein christ-

‘dahin bef

Stadtmissionar und Schwestern errihtet werden. Zur Zeit benußt die Stadtmission, welche später von hier aus wirken wird, einen Miethssaal im Hause Große Frankfurterstraße Nr. 135.

Die Direktion der Berliner Pferde-Eisenbahn-Gesell- \chaft zu Charlottenburg, Ee beim Magistrat die Ge- nehmigung zur Anlage einer elektrischen Straßenbahn von der Zimmerstraße durch die Markgrafen-, Junker-, Ritter- kind Reichenbergerstraße nach dem Treptower Park nachgesucht hatte, ist

sledan worden, daß der Magistrat nicht in der Lage ei, dem Antrag näher zu treten, da bereits der Großen Berliner Pferde- S S Ran dur den mit der Stadtgemeinde abge- s{lofsenen Nachtragsvertrag vom 6./17. November 1884 die Ge- nehmigung zum Bau und Betrieb einer Pferdebahn von der Behren- straße durch die Markgrafen-, Ritter- und Reichenbergerstraße ertheilt worden sei. Der Polizei-Präsident habe aber bis jeßt nur eine Babn durch die Neichenbergerstraße und N für zuläsfig erklärt, dagegen seine Zustimmung zur Weiterführung derselben dur die Junker- und Markgrafenstraße - versagt. Die in Rede stehende Linie sei seitens der Großen Berliner Pferdebahn-Gesellshaft für. einen eleftrishen Versuchsbetriebd in Aussicht genommen. Was die neue Brücke über den Landwehr-Kanal anbetrifft, so solle diese nicht, wie von der Gesellshaft angenommen, werde, im Zuge der Reichenbergerstraße, sondern im Zuge der Wiener- straße erbaut werden. Einen ähnlihen Bescheid hat die Firma Siemens u. Halske erhalten, welhe bekanntlich dem Magistrat ein Projekt zur Anlage einer elektrishen Straßenbahn von dem Plaß hinter dem Opernhause dur die Behren-, Markgrafen-, Junker-, Ritter- und Reichenbergerstraße nah dem Treptower Park unter- breitet hatte. Wie weiter eee wird, soll die Direktion der Großen Berliner Pferde - Eisenbahn - Gesellshaft vom Magistrat ersucht worden fein, im Hinblick auf die im Jahre 1896 im Treptower R stattfindende Gewerbe-Aus stellung schleunigst eine be- timmte Aeußerung darüber abzugeben, ob und wann die Gesell- haft eine Pferdebahn durch die Reichenbergerstraße anzulegen gedenke. Gleichzeitig foll der Gesellschaft an- heimgestellt worden sein, zu erwägen, da die Zwekmäßigkeit der Ueberbrückung des Landwehrkanals im Zuge der Wienerstraße aller- seits anerkannt worden sei, ob nit einer Verlängerung der schon vorhandenen Geleise in der Oranienstraße durch die Wienerstraße über den Kanal, Lohmühlenweg, Schlesisher Busch bis zu den Geleisen auf der Treptower Chaussee vor der Linie Reichenbergerstraße der Vor- zug zu geben sei.

Zur Kirchbaufrage in Lichterfelde haben nun auh die Be- wohner des Orts Stellung genommen. In einer zahlrei besuchten Versammlung in enes Restaurant gelangte einstimmig folgende Resolution zur Annahme: „Die versammelten Bürger von Groß-Lichterfelde erkennen das Bedürfniß eines Kirchbaues an, bitten aber mit Nücksiht auf die finanziellen Verhältnisse des Orts und auf die großen kommunalen Aufgaben, die der Lösung harren, den Wi der Kirchenvertretung auf den Bau zweier Kirchen abzulehnen. Sie bitten, vorläufig den Bau nur einer Kirche zu be- {ließen und zwar auf dem alten historishen Plaß der Dorfaue des Dorfes Lichterfelde.

Königsberg i. Pr., 16. August. Heute Nachmittag um 5F Uhr fand in dem Berschereck’{hen Feuerwerks-Laboratorium in Vorderhufen eine Explosion statt. Die Frau des Besißers und zwei Kinder wurden, wie „W. T. B.“ meldet, getödtet. Berschereck selbs wurde lebenögefährlih, sech8s andere Personen wurden mehr oder minder erheblich verleßt.

Frankfurt, 16. August. Wie die „Frkf. Ztg." meldet, stieß gestern Abend 94 Uhr ein von Limburg kommender Personenzug zwishen Eppstein und Lorsbah mit einer NRangiermaschine zu - sammen. Acht Personen wurden verleßt; ihr Befinden ist ver- C aN befriedigend. Der Materialshaden if bedeutend. Die Strecke wurde heute früh 6 Uhr wieder befahrbar.

Dresden, 16. August. Heute Mittag ging hier ein \{weres Gewitter, verbunden mit wolkenbruchartigem Regen und Hagel- \{chlag, nieder. Ein Mann wurde dem „W. T. B.“ zufolge auf der Falkenbrücke vom Blitz erschlagen.

Rom, 16. August. Auf dem Aetna droht, wie „W. T. B.“ meldet, ein neuer Ausbruch.

Madrid, 16. August. (W. T. B.) Vor dem Hause des Bürgermeisters von Burgohondo (Provinz Burgos) ist, I Mittheilung des ,W. T. B.“ eine Dynamitpetarde geplaßt. Dur die Explosion wurde nur Materialschaden angerichtet.

Kopenhagen. Am 19. d. M. wird hier die neue Marmor - kirhe ekgeweiht werden. Sie ist im Jahre 1749 unter dem pracht- liebenden König Friedrih V., dem Mäcen Klopstock's, begonnen worden, blieb aber bei den stets verschlechterten Staatsfinanzen liegen, bis vor ‘etwa einem Jahrzehnt der Großhändler O auf seine Kosten den Ausbau übernahm und jeßt vollendet hat. Die Kirche foll der Grundtvig’shen Richtung dienen. Sie is nach dem Muster der rômischen Peterskirhe angelegt; daß aus den oben angegebenen Ursachen 1770 Graf Struensee ihren Bau sistierte, is durch L der religiösen Volks\timmung eine Mitursache zu seinem Sturz gewe|en,

Troms6s6, 16. August. Die Theilnehmer an der Well- mann’shen Expedition sind gestern hier an Bord eines Walfisch- fängers eingetroffen. Wellmann beabsichtigt, wie ,W. T. B.“ ver- nimmt, im nächsten Sommer wieder den Versuch zu machen, Spih- bergen zu erreichen.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

London, 17. August. (W. T. B.) Nach einer Meldung des „Reuter’schen Bureaus“ aus Pretoria vom heutigen Tage ver- suchte die berittene Polizei von Transvaal der Garnison von Agatha, das durchdie aufständischen Kaffern belagert wird, zu Hilfe zu kommen, wurde aber rc gel agen Sämmt- Me Farmen der Boeren längs des Letaba-Flusjes sind nieder- ebrannt. Die Kaffern halten die Postwagen an und bemächtigen ih der Maulesel.

Paris, 17. August. (W. T. B.) Aus guter Quelle verlautet, daß Komplotte gegen das Leben des Minister- Präsidenten Dupuy entdeckt worden sind. Drei Anarchisten in Barcelona waren. dazu bestimmt, Dupuy während seines Auf- enthalts in Vernet-les-Bains mittels Dynamits zu tödten. Die U Polizei hat die französishe Regierung sofort benachrichtigt und ihr das Signalement der Vershworenen mitgetheilt. Die hiesige Polizei hat erfahren, daß ein zweiter Anschlag Dupuy in Vernet - les - Bains zu ermorden in

anfrel geplant wurde. Die Schuldigen find der Polizei ekannt. Jn Vernet-les-Bains wurden umfassende Vorkehrungen

zum Schuße Dupuy's getroffen. (Fortsegung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) F

%

Wetterbericht vom 17. August, 8 Uhr Morgens,

Stationen. Wetter.

u. d

Bar. auf 0 Gr . d. Meeressp. red. in Millim

J o J

bedeckt halb bed. halb bed. Dunst wolkenlos wolfi Nebe heiter

wolfig wolkig bededckt wolkig bededt wolkig!) bededt?) heiter bededt bededckt halb bed.3) wolfkig#) Negen®) woltigs) wolkig?) bededckt

Belmullet Aberdeen . Christiansund . Kopenhagen Stockholm . aparanda . , t. Petersburg Moskau .

Cork, Queenstown 768 Ga e s l 2006 R E T a a o L TOD Baan A 769

winemünde . 758 Neufahrwasser . TOT Memel. 759 is. 765 O E s L CLETO8 Wiesbaden . O8 E e O BE E e o O Berlin E ODO Wien. . 760 E L P TOS Negen E O0 N heiter E Ce S 2|wolkenlos Log O 2|bededckt 23

1) Nachts Gewitter, s{chwerer Regen. 2) Nachts Regen. s) Gestern

Regen. 4) Gestern Regen, Nachts Thau. *) Nachts Regen. #) Nahe mittags und Abends Gewitter. 7) Abends Gewitter.

Uebersiht der Witterung.

Der Luftdruck hat über Europa fast allgemein zugenommen und ist heute nur niedrig auf einem breiten vom Norwegischen Meere Bog S fich erstreckenden Streifen und über Italien, sonst hoch; südwestlich von Irland übersteigt derselbe 769 mm. Die über Westeuropa herrschende nordwestlihe Luftströmung erstreckt ih auf das nordwestlihe Deutschland und hat au) fast über Deutschland wieder Abkühlung herbeigeführt, wenn auch im Süden noch süd- westlihe Winde wehen. Das Wetter if heute über Deutschland veränderlih und fanden daselbst vielfah wieder sehr erheblihe MNegen- fälle und Gewitter statt. Die Ausbreitung des Hochdruckgebiets nah Osten läßt zunächst über das westdeutsche Binnenland trockenes

Wetter erwarten. Deutsche Seewarte.

760 753 758 759 760 762 760

== e

Do H DO ck E Do s t E DD M jl Gol a e O E D S

N)

[e

Theater-Anzeigen.

Lessing-Theater. Sonnabend: Madame Sanus-Gêne,

Sonntag: Madame Saus-Gêne. Montag: Madame Sans-Gêne.

Residenz-Theater. Sonnabend: Zu volksthümlichen Preisen,

gun 211. Male: Jugend. Ein Liebesdrama in 3 Akten von Max

albe. In Scene geseßt von Sigmund Lautenburg. Anfang 7 Uhr. Sonntag und folgende Tage: Jugend.

Theater Unter den Linden. Behrenstr. 57. Direktion Julius Frißshe. Sonnabend: Neu in Scene geseßt: Der Zigeunerbaron. Operette in 3 Akten nach einer Erzählung M. Jokai's von J. Schnißer. Musik von Johann Strauß. In Scene geseßt von Julius Frißshe. Die Tänze arrangiert vom Balletmeister en Louis Gundlach. Dirigent: Herr Kapellmeister Federmann. Anfang 7} Uhr. y

Sonntag: Der Zigeunerbarou.

Adolph Ernst- Theater. Sonnabend: Wieder - Eröffnung, um 275. Male. Charley’'s Tante. Schwank in 3 Akten von Brandon Thomas. Vorher: Die Bajazzi. Parodistische Posse in 1 Aft von Ed. Jacobson und Benno Jacobson. Musik von Franz Noth. In Scene geseßt von Adolph Ernst. Anfang 7# Uhr.

Sonntag: Dieselbe Vorstellung.

Konzerte.

Kroll's Etablissement. Sonngbend: Konzert des Erk'schen Männer-Gesangvereins, e Th. Hauptstein, unter Mitwirkun des Neuen Orchesters: P. Prill. (Bei ungünstigem Wetter im Saal. Entrée 75 §. Anfan A Uhr. i

Sonntag: Prill—Fre e. Entróe 50 4. Duytend-Billets 4 Anfang 4 Uhr. i

Auf der bedeckten Terrasse am Königsplaß: Restaurant, Café, Wein- und Bier-Ausschank bei freiem Entrée.

Familien-Nachrichten.

Liegniß—Kattowiß). : /

Verehelicht: s Professor der Theologie Lic. Erih Schaeder mit Frl. Anna Se [Lorp (Königsberg).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Lieut. Otto von Gerlach (Berlin). Eine Tochter: Hrn. Albrecht von Gadenstedt (Volkersheim). Hrn. Lieut. Claus von Lattorff (Brandenburg a. H.).

Gestorben: Hr. Prem.-Lieut. Carl Frhr. von Plettenberg a. d, Ÿ- Oevinghausen ( Ma Fr. Pastor Elisabeth Hammer \{chmidt, geb. Knak (Wittbrießen).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. H. Klee in Berlin Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Oruck der Norddeutshen Buchdruckeret und Verlagsanstalt, j Berlin! B erre 32,

Vier Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage).

liches Hospiz, für das die Nähe des Schlesishen Bahnhofs sehr günstig fe E Da Tiinden für einen S foae Sni or, einen

darunter A. * R. G. L. 1843, am linken Unterarm

Verlobt: Frl. Anna Sack mit Hrn. Amtsrichter Benno David

zum Deutschen Reichs-Anz

Fê¿ 1983.

S.

«

/ Erste Beilage eiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Freitag, den 17. August

1894

Handel und Gewerbe.

Tägliche Wagengestellung für Kohlen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 16. d. M. gestellt 10988, nicht rechtzeitig gestellt keine Wagen. In Oberschlesien sind am 15. d. M. gestellt 4272, niht rechdt- zeitig gestellt keine Wagen. /

i _Zwangs-Versteigerungen, Beim Königlichen Amtsgericht T Berlin standen am 16. August die nachbezeihneten Grundstücke zur Versteigerung : Reinickendorferstraße 47, der Frau Maurermeister Anna Zimmermann, geb. Behrend, gehörig; Fläche 11,63 a, Nußungs- werth 15 200 4; Mindestgebot 1015 (; für das Meistgebot vou

' 160 000 Æ wurde die Deutsche Grundschuld-Bank, Aktien-

gesell\chaft, Dorotheenstraße 95, Ersteherin. Gartenstraße 79, dem Privatier Jos. Zadek gehörig; Mindestgebot 800 (A; für das

. Meistgebot von 119 750 / wurde der Banquier Max Stern,

s ia! Juda 14, Ersteher. Dresdenerstraße 110, dem Töpsfermeister 908 Ruhm gehörig; Fläche 1,12 a; Nuzungs- werth 4300 4; Mindestgebot 92950 4 Ein Gebot wurde nicht ae und daher das Verfahren der Zwangsversteigerung vorläufig eingestellt.

Der Gewerbeverein für Nassau hat mit dem abge- Iaufenen Vereinsjahr 1893/94 ein Alter von 50 Jahren erreiht. Der Verein, der zuleßt 75 Zweigvereine mit 6126 Mitgliedern zählte, betreibt besonders das gewerblihe Schulwesen. Die Zahl der Schulen i auf 75 und die der Schüler auf 7364 gestiegen. Wie im vorleßten, so ist auch im verflossenen Berichtsjahr dem Verein von ‘dem Königlichen Handels-Ministerium ein Betrag von 42750 A und von dem Bezirksverband ein solher von 5050 4 für bestimmte Zwecke wieder zur Verfügung gestellt worden, au sind mehreren Lokalvereinen namhafte Unterstüßungen aus Kreis- und Ge- nossenschaftskassen zugeflossen. Jn den Ortsvereinen wurden eine größere N von “Bet naa &

örse zu üsseldorf. (Amtlicher Preisberißt vom 16. August 1894.) Der Kohlen- und Eisenmarkt i feit bei stetigen Preisen. (Berechnung in Mark für 1000 kg und, wo nicht anders bemerkt, ab Werk.) Koblen und Koks. 1) Gas- und Flamm- kohlen: Gasfohle für Leuchtgasbereitung 10—11,00, Generator- kohle 8,50 9,50, Gasflammförderkohle 8,50 9,50; 2) Fett- kohlen: Förderkohle 7,50—8,50, melierte beste Kohle 8,50—9,50, Kokskohle 6,50—7; 3) Magere Kohlen: Förderkohle 7—8, melierte Kohle 8—10, Nußkohle Korn 11 (Anthracit) 18,00—20,00; 4) Koks: Gießereikoks 13,50—14,50, Hochofenkoks 11,00, Nußkoks, P E 11—15; 5) Briquetts 8,9011000, Erze: 1) Noh- path 7,90—8,00, 2) Gerösteter Spatheisenstein 10,60—11,50, 3) Som- morróstro f. o. b. Rotterdam —, 4) Nafjauisher Rotheisenstein mit ca. 50 9% Eisen 850—8,60, 5) Rasenerze franko —,—. Roheisen: 1) Spiegeleisen Ta. 10—12 0/6 Mangan 52, 2) Weiß- strahliges Qualitäts - Puddelroheisen: a. rheinisch - westfälische Marken, b. Siegerländer und 3) S B je 44—45 M mit Fracht ab Siegen, 4) Englisches Bessemereisen ah Ver- s{ifungshafen —,—, %) Spanisches Bessemereisen Marke Mudela cif. Notterdam —,—, 6) Deutsches do. —,—, 7) Thomaseisen frei Verbrauchs{telle 47,50, 8) Puddeleisen (Luxemburger Qualität) 37,00, 9) Englisches Roheisen Nr. 111 ab Ruhrort 55,00, 10) Luxem-

. Untersuhungs-Sachen. . Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

burger Gießercieisen Nr. TIT ab Luxemburg 45,00, 11) Deutsches Gießereieifen Nr. 1 63, 12) do. Nr. 11 —, 13) do. Nr. H 54, O âmatit 63, 15) Spanisches Ars Marke Mudela ab Ruhrort 9I—70. ibe B ewöhnl. Stabeisen 110—115. Bleche: 1) Gewöhnliche Bleche 120—130, 2) Kesselblehe 150—165, 3) Fein- blehe 125—135. Draht: 1) Eisenwalzdraßt —,—, 2) Stahl- E —,—.

Vom englishen Kohblenmarkt berihtet die „Vos. Ztg.“ : Die Anzeichen, daß eine Verständigung wegen des ihottishe Grubenarbeiter-Ausstandes nahe bevorsteht, mehren sih. Die wieder- aufgenommene Thätigkeit der shottishen Bergleute würde zunächst eine verflauende Wirkung auf den englischen Kohlenmarkt ausüben. Denn eine Knappheit an Zufuhren und Vorräthen ist bisher in keiner Weise fühlbar geworden, weil die englishen Gruben soviel mehr gefördert haben, als der Ausfall bei den {hottishen Berg- werken betrug. Es ist anzunehmen, daß diese Mehrförderung nicht sofort mit der Wiederaufnahme des schottishen Grubenbetriebs auf- hören wird. Es läßt sich also eine Ueberproduktion erwarten, die nur theilweise dur die mit dem Aufhören des Ausstandes eintretende Wiedereröffnung \chottischer Eisen- und Stahlwerke, sowie durch die sich der Jahreszeit entsprehend mehrende Verwendung von Hausbhrand- und Gasfohlen aufgewogen würde. Bisher hat Newcastle infolge von Ab- ladungen nach Schottland r von 11 h. für Prima Northumber- land Maschinenbrand stetig behauptet, während Kleinkohlen zu 4 sh. 9 p. bis 5 sh. eher noch gefragter sind. Gasfkohlen zeigen etwas mehr Leben zu 7 sh. 3 p. bis 8 h. für die Tonne, während Hausbrand- und Bunkerkohlen till liegen und im Koksgeschäft über geringe Export- nacfrage dauernd geklagt wird. Yorkshire hat dur die Humberhäfen ferner ziemli stark Maschinenbrand abseßen können, aber den zugleich da- mit geförderten weihen Kohlen fehlt es an Absatz, und die Läger darin haben sich mehr und mehr gehäuft. In Cardiff wurde das Ge- chäft durch lokale Feiertage gestört, aber da das Angebot troß des Ausfalls in der Förderung reichhaltig blieb, so mußten die Preise weiter weihen. Für Koke zeigt sih eine leiht gebesserte Nachfrage. Der Londoner Kohlenmarkt ist ganz leblos; die Händler sind mit Kohle vollgepfropft, sodaß fie vielfa sogar niht einmal die Ab- nahme der auf Lieferung ges{lossenen Mengen bewirken können. Der Höchstpreis für seewärts zugeführte Sorten bleibt 15 h. für die Tonne, aber nur nenntweise.

Magdeburg, 16. August. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- zucker exkl, von 9200/9 —,—, neue —,—, Kornzucker exkl., 88 0/6 Rendem. 11,80—11,90, neue —,—, Nachprodukte exkl., 75 0/6 NRende- ment 7,70—9,50. Fest. Brotraffinade I. 25,25. Brotraffinade 11. —,—. Gem. Raffinade mit Faß 25,25. Gem. Melis 1., mit Faß 23,29, MNuhig. NRohzucker T. Produkt Transito f. a. B. Hamburg pr. August 11,85 bez. und Br., pr. September 11,40 bez., 11,425 Br., pr. Oktober-Dezember 10,75 bez., 10,774 Br., pr. Ja- nuar-März 10,80 Gd., 10,85 Br. Stetig

Köln, 16. August. (Wi T. B) Auf die neue 37 prozentige Anleihe der Stadt Köln im Betrage von 10 Millionen Mark hat die Bankgruppe Salomon Oppenheim jun. u. Co. in Köln, die Diskonto-Gesellschaft, S. Bleichröder, die Berliner Handelsgesellschaft und die Darmstädter Bank, die mit 997% das höchste Gebot gemacht hatte, den Zuschlag erhalten.

Leipzig, 16. August. (W. T. B.) Kammzug-Termin- handel. La Plata. Grundmuster B. pr. August 3,35 4, pr. September 3,373 4, pr. Oktober 3,40 4, pr. November 3,404 M, pr. Dezember 3,45 M, pr. Januar 3,45 4, pr. Februar 3,475 4,

—[Deffentticher Auzeiger.

——

Br: März 3,474 , pr. April 3,474 4, pr. Mai 3,471 4, pr.

n Bremen, 16. Aust (80. T. 09) (Börsen-Séls Bremen, 16. August. - T. B. rfen- «Bericht. Raffiniertes Petroleum. (Offizielle Roticnee Le eie etroleum-Börsfe.) Ruhig, Loko 4,65 Br. Baumwolle. Ruhig. pland middl. loko 36} 9. Schmalz. Sehr fest. Wilcox 40 H, Armour shield 40 y, Cudaby 40 y, ere 33 §3 Sped. - Sehr fest. Short clear middl. loko 38. Wolle. Umsay 55 Ballen. London, 16. August. (W. T. B.) An der Küste 3 Weizen-

lad 4 f: g e A Age

so Javazucker loko 13} ruhig. Rüben-Rohzucker loko

115 ruhig. Chile-Kuvpfer 394, pr. 3 Monat 393. / Liverpool, 16. August. (W. T. B.) (Offizkelle Notie- rungen) „American good ordin. 38, do. low middling 32, do. middling 327/32, do. S middling 31/16, do. middling fair 4}, Pernam fair 4, do. good fair 4s, Ceara fair 315/16, do. good fair 4, Egyptian brown fair 4/16, do. do. good fair 44, do. do. good 41/16, Peru cou) good fair - 5%16, do. do. good 51/16, do. do. fine 64, do. moder. rough fair 4}, do. do. good fair L do. do, good 5}, do. smooth fair 4, do. do. good fair 43, M. G. Broach . good 3/16, do. fine 31/16, Dhollerah good 3, do, fully good 3#, do. fine 35/16, Oomra good 3, do. fully good 34, do. fine 35/16, Ee good fair 2}, do. good 24, Bengal

fully good 23, do. fine Bradford, 16. August. (W. T. B.) Wollmarkt fester Umfäte vorläufig gering.

bei guter Nachfrage. W. T. B.) Java-Kaffee good

„Amsterdam, 16. August. ( ordinary 5l¿. Bankazinn 423.

__ Konstantinopel, 16. August. (W. T. B.) Die Betriebs- einnahmen der Anatolischen Eisenbahn betrugen im Junk 1894 303 426,61 Fr. oder 524,96 Fr. per Kilometer ; dte Betriebs- ausgaben stellten \fich für denselben Monat auf 176 470,69 Fr. oder 305,31 Fr. per Kilometer. Für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Junt 1894 betrugen die Betriebseinnahmen 1 490 695,46 Fr. oder 2579,06 Fr. per Kilometer, die Betriebsausgaben 1 014 627,05 Fr. bezw. 1755,41 E

Paris, 16. August. Von der Börse berihtet „W. T. B.*: An der heutigen Börse herrschte eine allgemeine ausseströmung bet srohem Geschäft ; es fanden anhaltende Deckungs- und Meinungskäufe tatt; viele Prämienzieher kauften Stücke zurück; Crédit Lyonnais sehr bewegt, war zum Schluß nah großer Steigerung abgeshwäht ; die allgemeine Tendenz bleibt günstig.

New-York, 16. August. (W. T. B.) Die B örse eröffnete recht fest; im weiteren Verlauf trat eine allgemeine Steigerung ein und der Shluß war recht fest zu den höchsten Tageskursen. Der Umsaß der Aktien betrug 237 000 Stü.

Weizen eröffnete {wah und fiel während des ganzen Börsen- verlaufs mit geringer Reaktion infolge der Mattigkeit des Mais und s{chwächerer Kabelberichte, sowie auf unerheblihe Nachfrage für den Erport und unerwartete Zunahme der Ankünfte. Schluß Tlwadi Mais fallend während des ganzen Börsenverlaufs infolge Realifie- rungen und matter Kabelmeldungen, Schluß s{chwach.

Chicago, 16. August. f . B.) Weizen fallend während des ganzen Börsenverlaufs infolge der Mattigkeit des Mais und schwächerer Kabelberichte, fowie auf niedrigere Märkte in der Provinz. Schluß s{hwach. Mais fallend einige Zeit nah Eröffnung auf Ee Wetter, dann lebhafte Reaktion infolge Deckungen der : ligis später wieder fallend infolge großer Verkäufe und Verkaufs- ordres.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesellsc{. Grwerbs- und Birtbslatts Ger enth E . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

. Bank-Ausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sahen.

[30733] Steckbrief.

Der unten beschriebene Maschinenbautecniker August Jablonsky ist am 15. August 1894, Nach- mittags 3 Uhr 10 Minuten, aus dem hiesigen Gerichts8gefängniß entsprungen. Es wird ersucht, den- selben festzunehmen und in das hiesige Gerichts- gefängniß abzuliefern.

Peitz, den 15. August 1894.

__ Königliches Amtsgericht.

Beschreibung: Alter 50 Jabre, Größe 1,63 m, Statur unterseßt, Haare weiß (Altershwäche), Stirn utedrig, Bart: blonder Schnurrbart, Augenbrauen blond, Augen braun, Nase gewöhnli, Mund ge- wöhnlich, Zähne gesund, Kinn rund, Gesichtsfarbe gefund, Sprache deuts, dänish, polnisch, Kleidung: Rock: ein brauner, Hose: eine {warze, Weste: eine raue, Hemde: zwei weißleinene, Strümpfe: ein Paar laue baumwollene. Besondere Kennzeichen: Täto-

1857

Eisenbahnfahrt von Greiffenberg angeblih nach Kohl- furt gesucht hat. Ich ersuche um Erforshung und Mittheilung von

die Einstellung des in Bezug auf den O. - A. Tübingen,

verkündet werden. Verlin, den 4. August 1894.

3 0695]

wierungen, auf dem reten Unterarm eine Puppe,

ein Kreuz, links einen Anker und rechts ein Kreuz, darunter A. J, 1859. An der rechten Hand zwischen Daumen und Zeigefinger cinen Anker.

[30830]

1) Der Maurer Christian Albert Dietrih Deh- necke, geboren am 13. September 1858 zu Dies- dorf, Kreis Wanzleben, . zuleßt wohnhaft zu Biere, jeyt unbekannten Aufenthalts, A

2) der Fleischer Ludwig Max Unverdorben, ge- boren am 17. August 1860 zu Pouch, Kreis Bitter- feld, zuleßt wohnhaft zu Biere, jezt unbekannten M a

ind durch rechtskräftiges Urtheil des hiesigen Schöffengerihts vom 18, März 1892 wegen ins

[30848]

dem Kataster

Nichtbeitreibungsfalle mit je 20 Tagen Haft bestraft. Es wird um Strafvollstreckung und Nachricht zu den Akten 1. 63/91 ersucht.

Gr.-Salze, den 9. August 1894.

Königliches Amtsgericht. blatts

etroaige 21 in Besitze des hier in Haft befindlihen Müllers H Brandt aus Hartau bei Reinerz ist eine Geld- umine von über 1040 Æ gefunden worden, welche L auf unredlihe Art erlangt haben muß, vermuth- G durch Diebftahl oder durch Vertrieb falschen eldes. Brandt ist am 24. Juni d. J, von Hartau abgereist und am 28. Juni bei Lissa i. S. fest- enommen. Ermittelt ist bisher nur, daß er sich um loroform bemüht und daß er cinen Komplizen zur

ebenda,

von selbst auf sprüche,

P C T N S N L E T L S E E I I P R R I I S I A E

2) Ausgebote, Zustellungen und

Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 82 Nr. 3447 auf den Namen des Bauunternehmers Adolph Simon zu Berlin eingetragene, in der Schulstraße Nr. 1 Schulstraße 72 belegene Grund- stückd am 27. Oktober 1894, Vormittags 107 Uhr, vor den Can O EedresBoß B Ou L Hof, Ein- erlau S i ang C., Erdgeschoß, Saal 40, versteigert werden.

bten Auswanderns mit je 60 ( Geldstrafe, im Das Grundstü if mit 1,95 Rélneritag Und einer Fläche von 8 a 29 gm zur Grundsteuer vom 1. April 1895 ab mit 8620 A Nußungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Steuerrolle, ca Abschà Grundstü betreffende Nachweisungen, sowie besondere Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, immer 41, MNealberehtigten werden aufgefordert, die den Erste:

deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragun steigerungósvermerks nicht hervorging, inébefondere der- artige Forderungèn von Kapital, kehrenden Hebungen oder Kosten, spätestens im Ver- ‘\teigerungstermin vor der Aufforderung zur Abgabe

dergl.

1896 ab mit

(—) nach | etwaige Abschätungen stück betreffende Nachweisungen ,

unterzeihneten Gericht, an

ervorging, ins

Auszug aus der | Kapital, Zinsen,

\ ungen und andere das | Aufforderung zur

Alle nicht ex übergehenden An-

eingesehen werden.

sichtigt werden und

des Ver- des Versteigerungstermins die

Zinsen, wieder- | fahrens

von Geboten anzumelden und, fakls der betreibende Gläubiger widerspriht, dem Gerichte glaubhaft zu Anhaltspunkten zur Aufklä J. 1161/94 maten "Bebs t bert, U Lei aud d. ¿ eringsten Gebots ni erüdsihtigt w i

Lissa i. P., den 14. August 1894, ecih E Der Untersuchungsrichter beim Königlichen Landgericht.

[30732] K. Staatsanwaltschaft Tübingen.

Durch Beschluß der Strafkammer des K. Landgerichts

Tübingen vom 2—3. d. M. sind die seinerzeit ver- fügten Vermögensbeschlagnahmen gegen : 1) Liebmann, Nudolf, geboren am 6. Juli zu Wankheim , Fasz. 9/81,

2) HSeusel, Samuel, geboren am 14. Oktober 1860 zu Kirchentellinsfurth, O.-A. Tübingen, Fasz. 9/112, :

wieder aufgehoben worden.

Den 16. August 1894.

Schöninger, St.-A.-G.

eilung des Kaufgeldes gegen die berüdsichtigten Ansprüche d Range zurücktreten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grundstücks beanspruchen, werden aufgefordert, vor Q des Versteigerungstermins

É erfahrens widrigenfalls na erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld l [ Anspruh an die Stelle des Grundstücks tritt. Das Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags wird am 27, Oktober 1894, Nachmittags 123 Uhr, aa Gerichtsstelle, wie oben,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 86.

Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grundbuche von den Niedershönhausener Parzellen Band 19 Nr. 727 auf den Namen des Maurermeisters Eduard Borußky hier eingetragene, an der Pappel- allee (Nr. 35), Ecke der Stargarderstraße, belegene Grundstück am 27. Oktober 1894, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Ge- rihts\telle, Neue Friedrichstr. 13, Hof, Eingang C., Grdgeschoß, Saal 40, versteigert werden. Das Grund- \tück is mit 1,71 4 Reinertrag und einer Fläche von 7 a 18 qm zur Grundsteuer, vom 1. April , 12600 Nußzungêwerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Auszug aus. der rolle, beglaubigte Abschrift des Grundbuchblatts, und andere das Grund- i fowie besondere’ Kaufbedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Zimmer 41, eingesehen werden. berechtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehenden Ansprüche, deren Vorhandensein oder Betrag aus dem Grundbuche zur Zeit der Sintraguna des Ne Cer ager gers nicht

esondere derartige Forderungen von

) wiederkehrenden Hebungen oder te Abschrift des Grundbuch- | Kosten, spätestens im Versteigerungétermin vor der Abgabe von Geboten anzumelden

und, falls der betreibende Gläubiger widerspricht, dem Gerichte glaubhaft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellung des em sten Gebots nicht berüd- bei Bertheilung des Kaufgeldes

gegen die berücksihtigten Ansprüche im Range zurück- treten. Diejenigen, welche das Eigenthum des Grund- stücks beanspruchen, werden ausge abers vor Schluß rung instellun erbeizuführen, widrigenfalls na Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspruch an die Stelle des Grundstücks tritt.

über die Ertheilung des Zuschlags wird am 27. Oktober 1894, Nachmittags 1 Uhr, an Gerichtsftelle, wie oben, verkündet werden. Verlin, den 6. August 1394. Königliches Amtsgericht T. Abtheilung 86.

[30847] of: eat: a0 erung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das im Grund- buche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 2 Blatt Nr. 81 auf den Namen 1) des Maurermeisters Wilhelm Lünow, 2) des Maurermeisters Wilhelm Koch hierselbst ‘einge- tragene, in. der Pankstraße 13 belegene Grundstück am 11, Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, an Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13, Hof, Eingang C., Erdgeschoß, Saal 40, versteigert werden. - Das Grundstück hat eine Fläche von 13 a 87 qm und ist zur Gebäudesteuer noch nit veranlagt. Auszug aus der Steuerrolle, beglaubigte Abschrift des Grundbud- blatts, etwaige Abschäßzungen und andere das Grund- ftüdck betreffende Nahweisungen, sowie Le Kauf- bedingungen können in der Gerichtsschreiberei, ebenda, Eingang D., Zimmer 42, eingesehen werden. Alle Realberechtigten werden aufgefordert, die niht von selbst auf den Ersteher übergehen- den Ansprüche, deren Vorhandensein oder Be- trag aus dem Grundbuche zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks nicht hervorging, ins- befondere derartige Forderungen von Kapital, Zinsen, wiederkehrenden A Tantón oder Kosten, spätestens im Versteigerungstecmin vor der Aufforderung r Ab- gabe von Geboten anzumelden und, falls der be- treibende Gläubiger E, dem Gerichte glaunbs- haft zu machen, widrigenfalls dieselben bei Feststellun des geringsten Gebots nit berücksihtigt werden un Alle Neal. 6 Vertheilung des As gegen die berüd-

herbeizuführen,

Steuer-

ichtigten Ansprüche im Range zurücktreten. Die- enigen, welche das Eigenthum des Grundstücks Fapserucen wérden aufgefordert, vor As Ver teigerungstermins die Einstellung des , fahrens herbeizuführen, widrigenfalls nach erfolgtem Zuschlag das Kaufgeld in Bezug auf den Anspru an die Stelle des Grundftücks tritt. Das Urt über die Ea des Tri wird am 1R. Oftober 1894, ittags 12 an Gerichts\telle, wie oben angegeben, verkün werden. Berlin, den 8. August 1894.

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 87.

[30699] )

In Sacen, geren di der Hachmeister’shen Erbpach ruhm ift zur Abuahme der Rechnung des zur Erklärung über den The

des Ber- exfolgtem

e Zwangs ur e C f

uesters,- Das Urtheil lungêplan fowie zur

P