1894 / 194 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmä tigten bei Stra E Îus luffes, % E aa 12. Juli 1894. i as Ae Hamburg. Abtheilung für Aufgebotssachen. (gez.) Tesdorpf De. | Veröffentlicht : Ude, Gerichtsschreibergehilfe.

[39850] Nufgebot.

Auf Antrag des Testamentsvollstreckers der un- vereheliht verstorbenen Charlotte Trummer, nämlich des Senators PDris. jur. Mar Predöhkl, vertreten durch die hiesigen Rechtêanwalte Dres. jur. Behn, E und Niemeyer, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

Es werden alle, welhe an das aus dem Nach- lasse der hierselbst am 9. Mai 1874 unverehelicht verstorbenen Charlotte Trummer s\tammende, mit dem am 27. Dezember 1893" erfolgten Tode der bisherigen Nußnießerin Amanda Odemaun, des in Bern wohnhaften Heinrih Albert Jahn Ehefrau, zur Vertheilung gelangende und zu F der eheliden Nachkommenschaft der Schwester der Erblasserin, Anna Maria Schmelcke, geb. Trummer, verw. Odemann, und zu F der ehelihen Nachkommenschaft der Schwester der Erblasserin, Therese Stansfield, gcb. Trummer, angefallene Kapital von Bco. # 24 000.—, sei es als Rechtsnachfolger der dem unterzeihneten Amtsgeriht nähex be- zeihneten Erben der vorgenannten 2 Geschwister der Erblasserin oder aus irgend welchem sonstigen Rechtsgrunde, Erb- oder fonslige nsprüche zu haben vermeinen, hiermit aufgefordert, folché Ansprüche bei der Gerichts\{reiberei des unter- zeichneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Sto, Zimmer Nr.51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 9, November 1894, Nachmittags L Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und zwar Auswärtige thunli{s unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmähtigten bei Strafe des Aus\{lusses. Hamburg, den 11. Juli 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Rulsgebotsachen. _(gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[30857] Aufgebot. Der hiesige Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier in Vollmacht

1) der Erben des verstorbenen Schlachters und Viehhänders Bernhard Heinri Dorrinck,

2) des Maklers Eduard Hetebrügge, namens seiner Chefrau Maria Friedrike Johanna, geb. Jordan, als Mit-Intestaterbin ihres verstorbenen Bruders Georg Christian Peter Jordan, und

3) desTestamentsvoll\treckers des verstorbenen Privat- mannes Frit Heinrih Bünger, nämlich des. Ernst Oscar Lischke,

hat unter der nachfolgenden Begründung den Erlaß eineë Kollektiv-Aufgebots beantragt :

1) Am 1. Mai 1894 verstarb Hier der S(hlachter und Viehhändler Bernhard Heinrih Dorrineck.

Seine muthmaßlihen Intestaterben sind dem Amtsgericht namhaft gemacht worden.

2) Am 2. Juni 1889 verstarb hier der Bäcker Georg Christian Peter Jordan mit Hinterlassung von zwei dem Amtsgeriht namhaft gemachten Ge- shwistern als Intestaterben.

3) Am 7. April 1894 verstarb hier der Privatmann Friß Heinri Bünger, welcher durch das mit feiner am 3. September 1889 hier verstorbenen Ehefrau Johanna Charlotte Catharina, geb. Siegmund, am 26. Juni 1865 hier errichtete, am 19. September 1889 hier publizierte Testa- ment deren Universalerbe geworden ist.

Derselbe hinterläßt ein am 21. Dezember 1889 hier errihtetes, am 26. April 1894 hier publi- ziertes Testament, in welhem Ernst Oscar Lischke mit der Umschrcibungsbefugniß zum Voll- strecker crnannt ift.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen: Es werden

1) alle, welche an die vorgenannten Verlassenshaften Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben vermeinen,

2) alle diejenigen, welhe der zur Sache 3 bei- gebrachten leßten Willensordnung, insbesondere der Ernennung des ad 3 genannten Antrag- stellers zum Testamentsvollstrecker und der dem- selben ertheilten Umschreibungsbefugniß, wider- sprehen wollen, hiermit aufgefordert, solche An- und Widersprüche bei der Gerichts\chreiberei des unterzeihneten Amtsgerichts, Poststraße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den S. November 1894, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebots- termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10, Parterre * links, Zimmer Nr. 7 anzumelden und zwar Auswärtige thunlichst unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächtigten bei Strafe des Ausschlusses.

Hamburg, den 11. Juli 1894. Das Amtsgericht Hamburg. Abtheilung für Aufgebotss\achen. (gez.) Tesdorpf Dr. Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[30859] : Aufgebot.

Von dem biesigen Erb)chaftsamte, vertreten durch den Sa Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Meier, ist in nachstehenden Nachlaßsachen der Erlaß eines Kollektiv-Aufgebots beantragt :

1) Am 5. September 1892 verstarb hier der Schmied Carl August Wilhelm Maasch.

Uls Erben sind 5 Geschwister genannt. Die Namen sind dem Rae aufgegeben. /

2) Am 19. November 1893 verstarb hier die Wäscherin Sophie Marie Frederikke Hansen.

Als Mies sind ein Bruder und vier Bruderkinder genannt.

Die Namen sind dem Amtsgericht aufgegeben.

3) Am 9. November 1893 verstarb hier der Kutscher Johannes Heinrih Ferdinand Pflughöfft.

Als Erben kommen Geschwister und Kinder ciner vorverstorbenen Schwester in Betracht.

Die Namen sind dem Amtsgericht aufgegeben.

4) Am 11. November 1893 verstarb hier der Privatmann Adolph r Jssler.

Als (rben sind 2 Kinder bekannt geworden. Im Nachlaß ist ein in nicht rechtsgültiger Form errichtetes, von dem Erbschaftsamte nicht publiziertes Testament vorgefunden.

f Johavyn Peter Hansen hier todt au den. Die Wittwe Und Detin

5) Am 3. Oktober 1893 wurde der Kaufmann

Bittwe und 3 minderjährige Kinder haben am 17. Oktober 1893 bezw. 10. November 1893 erklärt, dîên Nachlaß mit der Nechtswohlthat des Inventars anzutreten.

X Am 22. Januar 1894 verstarb hier der Stall- kneht Christoph Ludwig Wilhelm Precht.

Als Erben sind 2 Halbschwestern genannt, deren Namen dem Amtsgericht aufgegeben sind.

7) Am 2. Oktober 1893 becftark ier der Händler Jürgen N aulsen.

Der Aufenthalt der Ehefrau des Erblassers, Elisabeth Johanna Maria, geb. Dittmer, ist 'un- bekannt.

8) Am 10. April 1894 verstarb hier der Fuhrmann Johann Heinrich Barthold Schmidt.

Die Wittwe und die Tochter des Erblassers haben persönlich bezw. durch ihre geseßlichen Vertreter zu- folge Bescheinigung des Amtsgerihts Hamburg vom 21. Mai 1894 den Nachlaß mit der RNehtswohlthat des Inventars angetreten und denselben dern Erb- schaftsamt zur Verwaltung übergeben.

9) Am 9. Mai 1894 verstarb hier der Arbeiter Hermann Taunenberger.

Als gesepliher Erbe ift dessen Neffe Max Tannen- berger bekannt geworden. ;

10) Am 6. Mai 1894 verstarb hier der Arbeiter Johann Friedrih Springer.

Als geseßliche Erbin nimmt dessen Mutter Anna Catharina, geb. Bock, verw. Springer, jeßt Ehe- [ay aa in Sucksdorf bei Kiel den Nachlaß in Anspruch.

11) M6. Oktober 1893 verstarb hier der Privat- mann Claus Stäker.

Als Erben find drei Kinder und sieben Einkind- shaftskinder, deren Namen dem Amtsgericht auf- gegeben sind, bekannt geworden.

12) Am 30. Mai 1894 verstarb hier die Kochfrau Anna Louise Elsabe Theophile mit Zurückla}sung cines am 16. Mai 1894 erricteten, am 7. Juni 1894 hier publizierten Testaments.

13) Am 30. Januar 1894 verstarb in Volksdorf die 1827 geborene Dienstmagd Anna Catharina Elsabe Wagener.

Alleiniger Erbe dürfte deren 1858 geborener, seit Jahren vershollener Sohn August Wilhelm Hinrich Bielefeldt, riGta Wagener, sein.

14) Am 19. April 1894 verstarb hier der Bote Carl Robert Grunert mit Hiriterlassung seiner Tochter Catharine (Catharina) Amalia Müller, geb. Grunert, in Chemniß, welche laut Bescheinigung des Amts- geridts Hamburg vom 23. April 1894 angezeigt hat, die Erbschaft mit der Rechtswohlthat des Inventars anzutreten.

15) Am 4. November 1893 verstarb hier Karoline Emilie Auguste, geb. Meyer, des am 8. März 1880 hier verstorbenen ‘Kutschers Johann August Friedrich Vöttger Wittwe, gebürtig aus Mengeringhausen in Walde. :

Die beiden dem Amtsgericht namhaft gemachten Schwesterkinder der Erblafserin find als die alleinigen

E Erben gemeldet.

6) Am 2. Dezember 1893 verstarb hier die Ar-

beiterin Anna Maria E geb. Jecker, des am 31. Mai 1853 zu

iedbachd in Württemberg verstorbenen Knehts Johann Heinri Friedrich Georg Bartels Wittwe.

Die Schwestertohter der Verstorbenen, die hier wohnhafte Wittwe Caroline Mathilde Lucia Uhr- brock, geb. Jeder, ist als dié alleinige geseßliche Erbin gemeldet.

17) Am 8. Februar 1894 verstarb bier der aus Cunnersdorf bei Schönfeld gebürtige Heizer Gustay Emil Größschel. :

Derselbe hat als alleinige gefeßlihe Erben seine

drei, dem Amtsgericht namhaft gemachten Geschwister

hinterlassen.

18) Am 10. März 1894 verstarb zu Santos der zuleßt in Hamburg domiziliert und auf dem Ham- burger Schiffe „Hellas“ bedienstet gewesene, aus Osterode am Harz gebürtige Schiffskohß Heinrich (richtig Harry) August Friedrich Ernst.

Als geseßlihe Erben sind seine dem Amtsgericht namhaft gemachten 4 Halbgeshwister gemeldet.

19) Am 6. Mai 1893 verstarb hier der Buh- binder Johann Daniel Binder und am 22. März 1894 dessen Ehefrau Anna Catharina, geb. Gül.

Die dem Amtsgeriht nambast gemadwLhten Kinder resp. Einkindschaftskinder der Erblasser haben laut Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg vom 28. April 1894, und zwar die Minderjährigen durch ihre Bormünder, erklärt, daß sie die Erbschaft mit der Nechtswohlthat des Inventars antreten.

20) Am 29. April 1894 verstarb hier der Zeitungs- Redakteur (ry Martin Theodor Bay.

Derselbe hat in den am 23. Dezember 1891 mit seiner Chefrau Auguste Maria, geb. Stein, gemein- schaftlih zu Protofoll des Erbschaftsamts Hamburg eingereichten, am 14. Juni 1894 hier publizierten Testament seine genannte Ehefrau zur Universalerbin berufen. :

Leßtere hat laut Bescheinigung des Amtsgerichts Hamburg vom 24. Mai 1894 angezeigt, daß sie die Erbschaft mit der Rechtswohlthat des Inventars

antretle.

Es wird das beantragte Aufgebot dahin erlassen: Es werden

1) alle, welhe an die vorgenannten Verlafssen- schaften Erb- oder sonstige Ansprüche zu haben ver- meinen ;

2) alle diejenigen, welche den zur Sache 12 und 20 beigebrahten leßten Willensordnungen oder den gestellten Anträgen, fowie der Umschreibungsbefugniß des Erbschaftsamts widerfprehen wollen, hiermit auf- efordert, sólche An- und Widersprüche bei der Gerichts- delkerei des unterzeichneten Amtsgerichts, Post- straße 19, 2. Stock, Zimmer Nr. 51, spätestens aber in dem auf Freitag, den 16. November 1894, Nachmittags A Uhr, anberaumten Aufgebots-

termin, im Justizgebäude, Dammthorstraße 10,

Parterre links, Zimmer Nr. 7, anzumelden und ¿war Auswärtige thunlich#| unter Bestellung eines hiesigen Zustellungsbevollmächhtigten bei Strafe des ARNGEENeS und zur Sache 5, 8, 14, 19 und 20 unter dem Rehtsnachtheil, daß die niht angemelde- ten Ansprüche gegen die Benefizialerben nicht geltend gemacht werden können. Hamburg, den 11. Juli 1894. Das Amtsgericht Hamburg, Abtheilung für Aufgebotesachen. _(gez.) Tesdorpf Dr. : Veröffentlicht: Ude, Gerichts\chreibergehilfe.

[30862 Bekanntmachu &

Karl Scheller, geboren am 12. Juli 1835, Sohn der Bauerneheleute Ernst Christof und Anna Bar- bara Scheller von Birkach, leytere geborene Höch- stetter, wird hiermit aufgefordert, bis längstens 15, September 1894 seinen Aufenthaltsort anher bekannt zu geben, widrigenfalls der Nachlaß feiner für todt erklärten Geschwister Dorothea und Georg Scheller an die übrigen Verwandten vertheilt S Pebs 15. A ist 1894

ofheim, 15. Augu 4 Königliches Amtsgericht. Mayer.

[30880] »

Auf Antrag des Landwirths Friedrich Stempel aus Fürftenberg hat das Fürstliche Amtegericht T zu Korbach dur Urtheil vom I. Juli 1894 den ge- rihtlichen Vertrag vom 20. Mai 1889 über die im Grundbuhe von Fürstenberg Artikel 82, Abth. TI Nr. 7 und Abth. 111 Nr. 4 eingetragenen Rechte auf Insiß, Hege, Pflege und Alimentation sowie 150 M Abfindung für die Marie Stempel zu Fürstenberg und die Urkunde vom 9. Januar 1888 über die dafelbst Abth. IIT Nr. 3 für Friedrich Hagebush und Friedrih Knipp zu Fürstenberg ein- getragene Kaution von 450 4 für kraftlos erklärt.

Korbach, 1. August 1894.

Der Gerichtsschreiber Fürstlißen Amtsgerichts T:

A. Hei, Sekretär.

[30879] Bekgnntmachuug.

Durch Auss\{lußurtheil des hiesigen Königlichen Amtsgerichts vom 13. August 1894 Eb:

1) die Obligation vom 22, August 1867 bezw. Schenkungsakte vom 7. Juni 1871 über die im Grundbuch von Hafkeldorf Band 111 Blatt 110 Ab- theilung 111 Nr. 3 eingetragene Post von 5160 4,

2) die Akte vom 25. März 1832 über die im Grundbuch von Moorrege Band 11 Blatt 88 Ab- theilung 111 Nr. 1 eingetragene Post von 360 M,

3) die Obligation vom 4. Dezember 1841 über die im Grundbuch von Uetersen Band X1V Blatt 654 Abtheilung 111 Nr. 2 eingetragene Post von 600 M,

für kraftlos erflärt worden.

Uetexsen, den 14. August 1894.

Königliches Amtsgericht.

[30881]

Die Obligation vom 3. Juli 1866 über 500 Thaler zu 5 9/6 verzinslihes Darlehen, eingetragen im Grund- buch zu Cassel Band VI11l1 Art. 705 zu Lasten des Fahrburschen Christoph Baßmann, Wilhelms Sohn, und dessen Ehefrau Elise, geb. Schindehütté, für den Schneidermeister Gottlieb Claus und dessen Ehefrau Katharina Elisabeth, geb. Urffff, in Cassel, wird für kraftlos erklärt.

Caffel, den 9. August 1894.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[30874] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Bertram, Anna, geb. Schaaf, zu s vertreten durch den Rechts- anwalt Salomon dafelbst, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Arbeiter Adolf Bertram, unabekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem An- trage: die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten kostenpflichtig für den allein \{ul- digen Theil zu erachten, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts zu Magdeburg auf den 7. November 1894, Vormittags UA Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 11. August 1894,

Pachaly,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [30876] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Mat1hilde Ida Pauline Schaedler Schoedler —, geb. Wendt, hier, vertreten dur den Rechtsanwalt Rassow hier, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Bierverleger Franz Berthold Wilhelm Schaedler Schoedler —, zuleßt in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage auf Ehescheidung, die Ehe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts I zu Berlin, Jüdenstraße 59, 11 Treppen, Zimmer 119, auf den 13. Dezember 1894, Vormittags O Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 13. August 1894.

__ Kraemer, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 22. [30878] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Fabrikarbeiterin Anna Liehr,

- geborene Doe in Langenbielau, beim Fleischer-

meister Schölzel wohnhaft, vertreten durch den Rechtéanwalt Herold 11. zu Schweidniß, hat gegen ihren Ehemann, den ehemaligen WPêangelgesellen Hermann Liehr aus Langenbielau 11. Bezirf, jeßt unbekannten Aufenthalts wegen Ehebruchs geklagt, mit dem Antrage die Che der Parteien zu \{eden, den Beklagten für den allein huldigen Theil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Betlagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Schweidniß auf den 17. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser UÁuszug der Klage bekannt gemacht. Schweidnitz, den E: August 1894.

chaff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, i. V.

[30866] Oeffentliche erung,

Dié Ehefrau Sophie Friederike Alwine Reder, eb. Ebert, zu Ottensen, kleine Rheinstraße 21, Hof, Haus 4, zur Erde, vertreten durch den Rech1s8anwalt Dr. Müller I. in Flensburg, flagt gegen ihren Ehemann, ‘den Glasaacher Carl Joscph Rever, früher in Flensburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böéliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien dem Bande nah zu scheiden, den Beklagten für den \{uldigér, Theil zu erklären und

in die Kosten zu verurtheilen und ladet den Beklagj | zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die | I1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Fle

burg auf Mittwoch, den 2. Januar 189; Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, eine: bei dem gedachten Gerichte tenen Anwalt zu En stellen. Zum Zweckcke der öffentlichen Zustellung wir dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. s

Flensburg, den 10. August 1894.

, 4 MODNLE, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

[30873] Oeffentliche Zustellung.

Die verwittwete Frau Dorothee Böttcher, geboren Vollmer, zu Halberstadt, vertreten durch den Retts, anwalt Pawel zu Halle a. S., klaat gegen: :

1) die verehelichte Kaufmann Schildener, My,

thilde, geborene Hopfe, in Berlin, Alte straße 84, Jakob,

2) den Kaufmann Schildener daselbst,

3) die verehelihte Kaufmann Nappold, Doris geborene Hopfe, zu Berlin, Urbanstraße 103, E

4) den Kaufmann Marx Rappold aus Zörbig Ie M Ana E L

en Kaufmann Gustav Hopfe aus Charlotten, burg, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, tats

6) die minderjährige Elsa Hopfe in Berlin vertreten durch ihren Vormund, Amtsrichter Nadlee zu Berlin,

wegen 10 215 H, mit dem Antrage, die Beklagten zu 1, 3, 5 und 6 als Gesammtschuldner zu ver, urtheilen, für die Klägerin und den Zörbiger Kredit. verein Lederer, Kotsch & Cie ad dopositum der Königlichen Negierungshauptkasse zu Merseburg a. S. zu zahlen:

a. 6615 A6 bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in die im Grundbuche von Ermsleben, Band [1 Blatt 54 eingetragenen Grundstücke,

b, 2475 M bei Vermeidung der Zwangsvol[ strelung in die im Grundbuhe von Ermsleben Band 11 Blatt 55 eingetragenen Grundstüe,

c. 1126 A bei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in die im Grundbuche von Ermsleben Band [l Blatt 53 eingetragenen Grundstücke,

2) die Beklagten zu 2 und 4 zu verurtheilen, als Ehemänner wegen der vorbemerkten Beträge die Zwangsvollstreckung in die bezeihneten Grundstüte zu dulden,

3) die Prozeßkosten den Beklagten als Gesammt: \{uldner aufzuerlegen,

4) das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären,

und ladet die Beklagten zu 4 und 5 zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T11. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S. auf den 21. Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Vau Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug aus der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 14. August 1894.

i ___ Fröhlich, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[30875] Oeffentliche Zustellung.

Der Zigarrenfabrikant Emil Hunger in Dresden, vertreten durch die Rechtsanwalte Drs. Neichel und Graf in Dresden, klagt gegen den Möbelhändler Adam Diehl, vormals in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen einer Kaufpreisrestforderung von 561,590 e \. A. für im Jahre 1893 gelieferte Zigarren, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zur Zahlung von 721,50 6 nebst 6% Zinsen vom 9. Dezember 1893 abzüglich am 2. Ja- nuar 1894 gezahlter 100 A und am 17. Januar 1894 gezahlter 60 A an Kläger zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstredbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Erste Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts zu Dreéden auf den 20. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 11. August 1894.

Sekretär Johft,

Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[30872] Oeffentliche Zustellung. i

Der Schneidermeister Hermann Schroeder in Berlin, Melanchtonstraße 13, vertreten durch den Rechtsanwalt von Poplawtki in Schneidemühl, lagt gegen die geschiedene Frau Auguste Schrocder, geb. Weinhold, unbekannten Aufenthalts, wegen Aus- einand°-rseßzung eines gütergemeinschaftlihen Ver- mögens, mit dem Ns die Beklagte zu ver- urtbeilen, in die Umschreibung der auf dem Grund- stück Schneidemühl Blatt 1104 in Res 111 unter Nr. 5 für dieselbe eingetragenen Erbtheils- forderung von 1500 4 nebst Zinsen in Höhe von 600 M nebst 4%/9 Zinsen von 750 A seit dem 1. April 1891 auf den Namen des Klägers zu willigen, der Beilagten au die Kosten des Rechts- streits aufzuerlegen, und ladet die Beklagte zur münd- lihen Berhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Schneidemühl auf den 28. November 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einèn bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. gs Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Schneidemühl, den 13. August 1894.

Giese, Assistent, : Gerichtéschreiber des Königlichen Landgerichts.

[30877] Oeffentliche Zustellung.

Der S{lossergesele Karl Pfleiderer zu Bodcken- heim, vertreten dur setnen Water, den Zigarren- arbeiter Georg Pfleiderer daselb}, klagt gegen den Schlossermeister Johann Georg Harth zu Bodten- heim, z. Zt. unbekannt wo abwesend, wegen Forde- rung init dem Antrage auf vollstreckbare Verurthei- lung des Beklagten zur Zahlung von 60 M 60 H und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Bockenheim auf Dienstag, den 23. Ok- tober 1894, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt Fn (S 611/94.)

Bockenheim, 13. August 1894,

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

zum Deutschen Reichs-A

Berlin,

Zweite Beilage nzeiger und Königlih Preußischen Staats-Anzeiger.

Sonnabend, den 18, August

1894.

e 194.

46 212 6 7

502 135 548 347

10884| 482716 334 41

2 686 433 2 975 49

3 309 913 2 959 414

6 705 44 070| 2418 050 709 10 327 11 036 2 434 37 427 39 gel 91 202

syrup.

549 075

sammen. 1 640 399 1 464 791 5 586 893 23 928 7 653 970

[1 445 286

|

6 199

2)8 203045 38 935/2)7 684 195

j j

6 668/26 032179 9 285) 5 770 892

21 070 29 650 469 3810' 27 738

einshl. des Invert- zucker- syrups.

lüssige a

| | | |

19 743 29 603 249 346 248 141 23 411 394 024 417 435 413 677

158 956

155 343

Farine.

9 | |

1 976 844

381 970

349 233 112 347

841 705| 110036! 1 240 759 165 143

und 186 186| 2 070 123

Melis.

gemahlene [Naffinaden 2 235 266

902 209| |

l

78 787 l

8 571]

bd

c

und Krümel- zuer und pilé). 72 471 16 023 197 578

Stücken- | (crushed

| j Kaiserliches Statistishes Amt. von Scheel.

160 07 74 079| 87 097 111405] 1364 114! 1 044 994 991 665

202 3795|

Stangen- und Würfel- zuer.

IL. Produzierte Zutcker. Platten-, |

|

| 287 062| 230 901|

85 059

Raffinierte und Konsumzucker: 105 729

1 469 843] 1 132 091

8| 1 469 620

111 405| 1 097 722

12 053 12 053

123 458 91 42

| |

110 819! 112 610

409 662| 2 048 046 002 041

160 656

1°835 320 2 2

321 337| 1 714 098

g8anstalten.

Zucker. | 1 724 501|

4

5 48:

granulierte

22 010 223 475 5)

316

2 081 725

918

23 063 8

zucker. 432

9

Krystall-

100 kg netto.

benzudckerfabriken.

5 554 42 2596 98 219

6 776 89 354

se-Entzuckerun

36]

92 528

12 495 027

47 810

i 104 858 275112 626 637

aller

Produkte. Berlin, im August 1894.

12 731 495 01011 292 378

21 275 275

\riken überhaupt (1 bis 3). 21 26

anderer

!

8)

[Îo

Verfahren.

stitution. | s{heidung. | verfahren. |

| | | | |

_

s 2 2

9 100] 80 700| a 11 98

Deutsches Nei.

Die Betriebsergebnisse der Zuckerfabriken des deutschen Zollgebiets im Monat Juli 1894 und in der Zeit vom 1. August 1893 bis 31. Juli 1894.*)

1) 1442126 1 155 728|

der Stron- tian- 442 126| 155 72

M el 1 1

1 260| 4 956 56 216 299 068

F

D or

der Jr

Aus-

| |

der Sub- 4239| 4 239 16 065

Zudcker-Abläufe Hiervon wurden entzuckert mittels

der

Elution 408 150

und Fâllung. 195 509! 262 810

232 885]

jahr 1889 (100 kg).

fige, für 1892/93 definitive Ergebnisse.

er

d Osmose.

111 236] 49 3111 1 219 553|

ganzen. | 131 805| 2 050 370|

I. Verwendete Zudckerstoffe.

4 475 53 786] 1 330 789)

41 534] 1 181 738| 180 372f 2 182 175 184 095] 2 137 906

1 406 50 928 52 334 16 392 163 980 g), im Vor

Naffinierte Zucker.

23 89

* 1106433878! 1 026 583 gust

1893 bis 31. Juli 1894 ..

Dagegen 1892/93*) . .

Im

Roh- zucker. [f 915 510 6184 61 363 67 547 87 019 452 994 7 366 674 7 819 668 7284 531 1624 (100 k

n 136 (100 kg).

äu

Rohe Nüben.

. [106433878

gust . [106433878

. 198 119 397

1) Darunter Zuckerwaare

2)

. 1106433878] 1 050 480

[98 119 397

ür 1893/94 vorl

M eit vom 1. Au *)

Z 1. Juli 1894

Zeit vom 1. August Dagegen 1892/93 *)

Juli 1894 Dagegen 1892/93 *)

Im

S

Zeit vom 1. Au G

auf welchen die Betriebsergebnisse

Zeitabschnitt, ich beziehen.

E 4 E

Juli 1894

Juli 1594

n den Vormonaten...

Zusammen in der

1893 bis 31. Juli 1894

Dagegen 1892/93 *)

Im S

n den Vormon 1893 bis 31. n den Vormon 1893 bis 3

Zusammen in der Zeit vom 1. August

Zusammen in der Zusammen in der

I

Im 2

Deffentl. Anzeiger.

9) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

{30901] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirth Eduard Schneider zu Bischweiler flagt gegen den Tagner -Anton Marg, früher in Rohrweiler, jet ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, aus Darlehn vom Jahre 1879/80 mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 24 A nebst 5 9%/ Zinsen vom Klage- tage an, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Bischweiler auf den 11, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. iy Zweke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kapps, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[30900] Oeffentliche Zustellung.

Der Eisenhändler Emmanuel Welsh in Bisch- weiler flagt gegen den Hufshmied Casimir Martin, früher in Schirrhein,. jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort aus Waarenlieferungen aus dem Jahre 1884 mit dem Antrage auf Verurtheilun des Beklagten zur Zahlung von 253,44 4 nebst 5 9/9 Zinsen vom Zuîtellungstage der Klage an, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Bischweiler auf den 11. Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- E wird- dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Kapps8, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[30867] Oeffentliche Zustellung.

Der Cafetier Gustav Goldshmidt bier, Börne- strafe 48, vertreten durÞ Rechtsanwalt Dr. E hierselbst, Fflagt gegen den Tuchhändler Sally Eichel, früher hier wohnhaft, zur Zeit mit unbe- kanntem Aufenthalt abwesend, aus Miethsvertrag wegen Nichteinhaltung vereinbarter Wohnungsmietÿ- zahlungen, mit dem Antrage auf vorläufig voll- \treckbare Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 150 # nebst 6 Prozent Zinsen seit dem 1. August d. J. sowie zur Räumung zweier Zimmer im I. Stock des Hauses Börnestraße 48 unter Fort- entrichtung der laufenden Wohnungsmiethe vom 1. August 1894 ab bis zum Näumungstage nah dem Verhältniß von 600 Æ jährlich, und ladet den Be- klagten zur O Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Frankfurt a. M. auf den 23. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 140. Zum Zwecke dér öffent- lichen Zustellung wird diesér Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Frankfurt a. M., 15. August 1394.

Lieb, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. I.

[30902] “iat g Zustellung. i

Nr. 11508. Der Jakob Büchler, Schneider- meister in Rinklingen, vertreten durch Agent Mauchert in Bretten, klagt gegen den Heinrich Hurst, Maurer, von Diedelsheim, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Waarenkauf vom Fahr 1893, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 76 A, nebst 5 9% Zins vom Zustellungstage der Klage an, an den Kläger und vorläufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Großherzoglihe Amtsgericht zu Bretten auf Freitag, den 24. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen 2A wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Bretten, den 14. August 1894. Der Gerichtsschreiber des E Amt3gerichts :

J. V.: Wasmer.

[29865] Oeffentliche Zuftellu§s

Der Kaufmann Franz Blaschke zu Schiltigheim klagt gegen den Martin Schmitt, früher Lademeister bei. der Ae Aga in Se, zur Zt. ohne bekannten ohn- und Aufenthaltsort, aus baarem Darlehen, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 167,18 M nebst Zie zu 9 9/9 hieraus vom Klage- A ab, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgeriht zu Schiltigheim auf den 3. Oktober 1894, Vormittags 8 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Panthen, Amtsg.-Sekretär, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[30864]

In Sachen der Ehefrau des Bahnassistenten Müller, Elisabeth, geb. Flentge, in Börssum, Klägerin, wider die drei minderjährigen. Kinder des Viehhändlers Heinrih Flentge in Wahle, Namens arg Else und Hermine Flentge, vertreten dur ihren genannten Vater, Beklagte, wegen Darlehns, wird der auf den 20. August cr. anberaumte Ver- kaufstermin damit ae en.

Vechelde, den 16, August 1894.

Herzogliches Amtsgericht. Dr. Shilling.

(30869]

Die Ehefrau des Ackerers und Händlers Mathias Josef Goebel, Katharina, geborene Johannes, zu Uersfeld, vertreten durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Coblenzer in Koblenz, klagt gegen ihren genannten Ehemann auf Gütertrennung. Zur mündlichen Ver-

handlung is Termin auf den 26. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, im Cg der IT. Zivil- Sauen “u Königlichen Landgerichts zu Kobleuz anberaumt. :

Breuer, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[30868]

Die Ehefrau des Bierbrauereibesißers Josef Michaelis, Sybilla, geborene Mohr, zu Nieder- mendig, vertreten durch Rechtsanwalt Justiz-Rath Loenary in Koblenz, klagt gegen ihren genannten Ghemann auf Gütertrennung. Zur mündlihen Ver- handlung ist Termin auf den 26. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr, im Sigzungssaale der Ik. Zivil- E a Königlichen Landgerichts zu Koblenz anberaumt.

; Leer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[30870]

Durch rechtskräftiges Urtheil der II. Zivilkammer des Königlichèn Landgerichts zu Kleve vom 14. Juli 1894 ist die zwischen den Cheleuten Gastwirth Peter Schraut und Jeanette, geb. Kuhnen, zu Xanten be- stehende Gütergemein eft aufgelöst worden.

Kleve, den 15. August 1894.

i Weinstock, Aktuar, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[30871]

Durch O Urtheil der TI. Zivilkammer ' des Königlichen Landgerichts zu Kleve vom 7. Juli 1894 is die zwishen den Eheleuten Handelsmann und Wirth Peter Schiffers und Anna Sibilla, geb. Bierbooms, zu Kempen, bestehende Gütergemein- haft aufgelöt worden.

Kleve, den 15. August 1894.

: Weinstock, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

e E e E e]

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung. [29403]

Elbschiffahrts - Berufsgenossenschaft. Gemäß § 6 des Statuts der Elbschiffahrts-Be- rufsgenossenschaft wird hierdurch bekannt gemacht, daß die Bezirksversammlungen zum Zwecke der Delegirtenwahlen an folgenden Tagen ab- gehalten werden : Im 1. Bezirk (Dresden). Dienstag, 11. September 1894, Mittags 12 Uhr, zu Dresden, Helbig's Etablissement, rother Saal. Im 2. Bezirk (Alsleben). Dienstag, 11. September 1894, Vormit- tags 10 Uhr, zu Nienburg a. S., Hotel zum weißen Schwan. Im 3. Bezirk (Wittenberg). Mittwoch, 12. September 1894, Mittags 1 Uhr, zu Wittenberg, Neftaurant Schubert. Im 4. Bezirk (Schönebeck). Dienstag, 11. September 1894, Vormit- tags 10 Uhr, zu Schönebeck a. E., Hotel zum goldenen Anker. Im 5. Bezirk (Magdeburg). Donnerstag, 13. September 1894, Vor- mittags 10 Uhr, zu Magdeburg, Restaurant Tiedernann, Kahnstr. 1. Im 6. Bezirk (Burg). Sonnabend, 15. September 1894, Vor- mittags 9 Uhr, in Burg b. M., Schützenhaus. Im 7. Bezirk (Brandenburg). Sonnabend, 15. September 1894, Nach- mittags 25 Uhr, in Brandeuburg, Hotel zum shwarzen Adler. Im 8. Bezirk (Taugermünde). Freitag, 14. September 1894, Mittags 12 Uhr, in Tangermünde, Gasthof zum s{hwarzen

Adler. Im 9. Bezirk (Harburg).

Mittwoch, 19. September 1894, Vormit- tags 10 Uhr, in Stade, Rathskeller.

Jm 10. Bezirk (Hamburg).

Montag, 17. September 1894, Vormit- tags 11 Uhr, in Hamburg, Patriotishes Haus, Zimmer 31. :

Jm A1. Bezirk (Lauenburg).

Dienstag, 18, September 1894, Mittags 1 Uhr, in Lauenburg a. E., Schüßzenhaus.

Die Genofsenschaftsmitglieder werden Hhierdurhch zur Theilnahme an den Versammlungen ergebenst ein- geladen.

Magdeburg, 17. August 1894.

Der Co B N Tonne, Vorsitzender.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

(30887) Berichtigung. Der Nees des öniglihen Westfälishen Landgestüts zu Warendo findet niht, wie angekündigt, am Mittwoch, den 22. August, soudern erft am Sonnabend, den E „dss. et d T s FE En auf em Marstallhofe de gen Landg statt. Die Besichtigung der Pferde kann am Sonnabend vor dem Verkauf geschehen. Warendorf, den 14. A 1894. Königliches von Major a. D.