1894 / 195 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Wien, 18. August. (W. T. B.) Heute konstituierte H in den - Bureaux der Kreditanstalt die Anga erk tGafi für Mühlen-

und mtd Ma 1 dung Zum Präsidenten wurde der Direktor der : Aren natt, Blum, zum Vize - Präsidenten Richard Hoffmann

emberg, 19. August. (W. T. B.) Der Kongreß der polnishen Handelsgewerbetreibenden is heute eröffnet worden. Auch aus Pofen und Westpreußen waren Mitglieder erschienen. Zu Präsidenten wurden der Reichstags-Abgeordnete - Kubicki-Posen und As ewählt.

Pest, 18. g ( O. ie Bilanz der Ungarischen Kerditbank für das erste Halbjahr 1894 weist folgende Ziffern auf : Reinerträgniß der Zentrale 656 491 FIl., Erträgniß der Bank- und Waarenabtheilung 373 360 Fl., von leßterer Summe gehen 25 9/6 für die österreichische Kreditanstalt ab, es verbleiben also 280 021 Fl.

Das Gesammtreinerträgniß beziffert fich sonah auf 936 512 Fl. In _der Aufstellung sind die Gewinne insoweit berücksichtigt, als dieselben bis zum 30. Juni d. J. vollständig abgerechnet waren. : Pest, 18. August. (W. T. B.) Produktenmarkt. Weizen

matt, per Herbst 6,49 Gd.,, 6,51 Br., pr. Frühjahr 6,89 Gd., 6,91 Br., Roggen pr. Herbst 5,07 Gd., 5,09 Br., Hafer pr. Herbst 5,99 Gd., 6,01 Br., pr. Frühjahr 5,72 Gd., 5,74 Br. Mais pr. Mai-Juni 5,92 Gd., 5,594 Br., August-September 5,74 Gd., 5,76 Br., Kohlraps pr. August-September 9,30 Gd., 9,35 Br.

London, 18. August. (W. T. B.) 960% Javazucker loko 13} ruhig. Rüben-Rohzucker loko 117 ruhig.

St. Per Dung 19. August. (W. T. B.) Der aus- wärtige Handel Rußlands in den ersten fünf Monaten dieses Jahres belief \ich im Export auf 251 162000 Nbl. , gegen 183 359 000 Rbl. im gleichen Zeitraum des Vorjahres, im Import auf 178 887 000 RbLl., gegen 140 895 000 Rbl. im Vorjahre.

Die Zeitungsnachricht, daß dem hiesigen Hofmakler verboten sei, in Zukunft Geschäfte mit den hiesigen Vertretern deutscher Geldinstitute abzuschließen, ist unrichtig.

Amsterdam, 18. August. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 51. Bankazinn 43.

New-York, 18. August. (W. T. B.) Die Börse eröffnete fest, im weiteren Verlauf trat eine allgemeine Besserung ein; der Schluß war ret fest zu den höchsten Tageskursen. Der Umsaß der Aktien betrug 163 000 Stü.

Weizen eröffnete in stetiger Haltung, {chwächte sich nach Eröff- o etwas ab, erholte si aber fpäter infolge abnehmender Ankünfte in den Westhäfen. Schluß stetig. Mais fallend während des

anzen Börsenverlaufs infolge întilaën Wetters in den Maisgebieten, Mute auf Liquidation der lancsichtinen Termine.

Der Werth der in der vergangenen ‘Woche eingeführten Waaren betrug 7 707 821 Dollars gegen 8 117 881 Dollars in der Vorwoche, davon für Stoffe 2034901 Dollars gegen 1 903 439 Dollars in der Vorwoche. :

_ Chicago, 18. August. (W. T. B.) Weizen einige Yeit steigend nah Eröffnung infolge geringer Ankünfte und besserer Kabel- meldungen, später Reaktion und Abschwächung entsprechend der Mattigkeit des Mais. Schluß träge. Mais fallend während des ganzen Börsenverlaufs mit wenigen Reaktionen.

Verdiugungen im Auslande.

Belgien.

28. August 1 Uhr. Rathhaus zu Brüssel: Lieferung von 500 & fettem, zur Reinigung von Gas nothwendigem Kalk. Kaution 500 Fr. Lastenheft im Bureau „Service du gaz“, rue du chêne 8a, erhältlih.

: 59. August 11 Uhr. Société nationale des chemins de fer vicinaux zu Brüssel, rue de la science 26: Lieferung von 9 Lokomotiven, 25 verschiedenen Personenwagen, 4 Gepäckwagen und 98 verschiedenen Güterwagen. Die für 1 Fr. erhältlichen Lasten- hefte und Pläne liegen vom 18. August ab im Bureau der ge- nannten Gesellschaft (13. division, matériel et traction) zur Eîn- iht aus. N 8. September, 105 Uhr. Provinzial - Gouvernementsgebäude in Brügge: Erseßung der festen Holzbrücken über die Schleusen 3, 5, 7 und 8 des Kanals von Bossuyt nah Kortryk dur eiserne Brücken. Schäßungéswerth 12 630,99 Fr. Sicherheitsleistung 1000 Fr. An- ebote sind auf belgischem Stempelbogen nah dem in Lastenheft Nr. 103 für 1894 enthaltenen Formular mittels eingeschriebenen, S am 4. September zur Post zu gebenden Briefs an den

ouverneur der Provinz Westflandern zu richten.

Verkehrs-Anstalten.

Nachdem Chile dem Wiener Vereins-Uebereinkommen, betreffend den Austausch von Briefen und Kästhen mit Werthangabe, beigetreten ist, werden vom 1. September ab Briefe und Kästhen mit Werthangabe im Verkehr mit dem genannten Lande zur Beför- derung zugelassen. Jedoch nehmen cilenischerseits vorerst nur die Orte Valparaiso und Santiago an dem Dienste theil. Der Meistbetrag der Werthangabe if auf 8000 # festgeseßt. Die Taxe seßt sih zusammen: 1) für die Briefe aus dem Porto und der festen Gebühr für einen Cinschreibebrief von gleichem Gewicht, für die Kästchen aus einem Porto von 1 4 60 4; 2) für die Briefe und die Kästchen aus einer Versicherungsgebühr von 16 „Z für je 240 M

Bremen, 19. August. (W. T. B.) Norddeutscher Lloyd. Der Postdampfer „Gera“ ist am 17. August Nachmittags in Colombo angekommen. Der Postdampfer „Darmstadt“ hat am 18. August Nachmittags die Reise von Antwerpen nach Southampton fortgeseßt. er S An „München“ hat am 18. August Nachmittags die Reise von Antwerpen nach Bremen fortgeseßt. Der Postdampfer „Willehad“ hat am 18. August Nachmittags Lizard passiert.

Theater und Musik.

Kroll's Etablissement.

Am Sonnabend ließ sich zum ersten Mal der hier dur seine fünstlerishen Leistungen bereits wohlbekannte Erk'{he Männer- esangverein unter Leitung der Herrn Theodor Runen hören, Von etwa fünfzig Sängern wurde eine große Anzahl meist eliebter Chorlieder ausgeführt. Beethoven's Hymne „Die Himmel rühmen des Ewigen Ehre“ eröffnete die Reihe; sie sowie „Das Lied der Deutschen in Lyon“ von Mendelssohn und „Dir möcht? ih diese Lieder weihen" von Kreußer waren in dieser vortrefflichen Ausführung von großer irkung. Ein gleihes gilt von dem sehr zart gehaltenen „Begräbniß der Rose" von A. Dregert und von den bekannten Liedern von ert und Zöllner. M. Blum- ner’'s {wungvolles Chorlied „Land voll goldener n, einge Volkslieder von L. Erk reihten \sich den genannten Gesängen würdig an. Das sehr zahlrei erschienene Publikum zollte allen Vorträgen reihen Beifall. Außerdem spielte die stets bewährte Hauskapelle unter Herrn Paul Prill’s Leitung mehrere ältere und neuere Musikstücke von Beethoven, Weber, Wagner, Mascagni und anderen, die sich gleichfalls sehr günstiger Aufnahme erfreuten, Die Herren Direktoren Behrens und H. Wolff haben beshlofsen auh im Winter Konzerte im Königssaal zu veranstalten, in denen Symphonien und Einzelyorträge abwe{seln sollen. Die vortrefflihe Leitung und die günstige Akustik des Saals lassen von diesen Konzerten günstiges

erwarten.

Im Deutschen Theater haben die Proben zu der Eröffnungs- Vorstellung (, Kabale und Liebe“ von Schiller) begonnen. Vor der vorgestrigen ersten Probe fand im Foyer eine Begrüßung der Mit- lieder durch Herrn Direktor Dr. Brahm statt, welcher in seiner An- sprache ausführte, daß er von den Klassikern das, was modern geblieben und von den Modernen das, was“ in klassisher Form gehalten sei, zu

pflegen gedenke.

Für das Neue Theater hat Direktor Lautenburg zunächst die Aufführungen der nachstehenden neuen Werke in Aussicht- genommen: Else Meyer: „Heimkehr“ ; Pailleron: „Cabotins!*“; Jannet: „Mariage d’hier“; RKarlweis: „Der kleine Mann“; Karczag: „Entsagung“; Beaumarchais : „Die Hochzeit des Figaro“ in Ludwig Fulda's Be- arbeitung; Catulle Mendès: „Das Weib des Tabarin“ ; Auguste Germain: „Famille“; Richard Voß: „Unebenbürtig!“ (und ein neues Schauspiel, das der Dichter noch unter der eder hat); Perez Galdos: „Die Perao in von San uentin“, ero: „Die zweite Frau“; iacosa: „Rechte der Seele“ ; Gabriel Finne: „Die Eule“; Rudolf Lothar: „Der Wunsch“; Alexandre Dumas: „La route de Thèbes“. Von älteren Werken, die außer E. von Wildenbruh's „Das neue Gebot“ in sorgfältiger Neu-ECinstudierung dem Publikum dargeboten werden follen, seien Anzen- gruber’s „Pfarrer von Kirchfeld“ und Sardou’s „Andrea“ genannt.

Das Programm des Zentcal-Theaters, welhes Anfang September seine Saison eröffnet, werden wiederum die Boie und das Volks\stücks bilden. Die im Vorjahr ausgeschriebene Konkurrenz um cin Berliner Volksstück ist noch nicht entschieden, da die Jury bisher zu feinem Resultat gekommen ist. Unterdessen ist es Herrn Direktor Richard Schultz gelungen, nah längeren Verhandlungen den Possen-Autor Wilhelm Mannstädt für seine Bühne wieder zu ver- pflihten. Für die Eröffnung der Winterspielzeit ist eine Posse in sechs Bildern bestimmt, die den Titel „O diese Berliner“ führt: fie ist von Julius Freund nach einem vorhandenen Stoff neu bearbeitet und dem modernen Berlin angepaßt worden. Die Posse wird deko- rativ und kostümlih glänzend ausgestattet.

Mannigfaltiges.

Die feierlihe Wiedereröffnung der restaurierten Marien- Kirche wird am Sonntag, 26. d. M., Vormittags 10 Uhr, erfolgen.

Die St. Michaelkirche erhält, wie die „Germania“ meldet, demnächst einen neuen Shmuck und damit gleichzeitig ihre äußere Vollendung durch die Statuen der vier Evangelisten Matthäus, Marcus, Lucas und Johannes. Sie sind von einem der ältesten Mitglieder der Gemeinde, dem früheren Baumeister, jeßigen Rentier Bernÿ. Haendly gestiftet und werden auf den 4 Eckpfeilern ihren Plaß finden. Die Statuen sind von Künstlerhand modelliert und in der Fabrik von Ernst March Söhne in Charlottenburg in gebranntem Thon hergestellt.

Der von Seiner Majestät dem Kaiser und König gestiftete Ehren-Wanderpreis ist bei der gestrigen Kaiser-Regatta des Berliner Yachtklubs auf dem Müggelsce von einem hier bisher unbekannten Boot, der Yacht „Lita“ des Herrn Emil Müller vom Ruppiner Ruder- und Seglerklub, errungen worden.

Veber die Witterung im Juli schreibt die „Stat. Korr.“ nah den Beobachtungen des Königlichen meteorologischen Instituts: Die Witterung des verflossenen Monats hatte durhaus sommerlichen Charakter; es war vorwiegend warm, ziemlih heiter und meist nur in Begleitung von Gewittern regnerisch. Die Mitteltemperatur lag allgemein über dem vieljährigen Duchschnitt, in den westlihen und nördlichen Landestheilen allerdings um einen geringen Betrag, im Südosten jedoch bis zu zwei Grad. Die höchsten Temperaturen über- stiegen vielfah 35 Grad, insbesondere im mittleren und südwestlichen Binnenlande. Nennenswerthe Niedershläge wurden meist nur bei Gewittern beobachtet, auch hatte das örtlich fehr ver- schiedene Auftreten der lehteren eine ungleihmäßige Ver- theilung der gesammten Regensummen zur Folge. Im großen und ganzen ist es im Dsten zu troden, im Westen zu feucht gewesen. Am beträchtlihsten zeigen fich die Monatsmengen der Nieder- schläge in Thüringen und im ieg wo das Doppelte bis Drei- fache der normalen Summen zur Messung kam. Der größte Theil derselben ist am 26. und 27. Juli gefallen; in diesen Tagen hauste zwischen der mittleren Elbe und dem Mittelrhein ein heftiges Un- wetter, das seinen höchsten Grad zwischen Fulda und Thüringerwald erreihte und z. B. in Cassel 116, in Erfurt 111 mm Regen brachte. Mit recht warmem und vorwiegend heiterem Wetter leitete si der Monat ein. Es herrschte hoher und ziemlich gleihmäßig ver- theilter Luftdruckd. Schon vom 3. ab machten jedoch De- pressionen oder deren Ausläufer ihren Einfluß häufiger geltend, indem sie vorübergehend Gewitterersheinungen, Regen und Ab- kühlung hervorriefen. Vom 9. ab hatte sich schließlich das De- pressionsgebiet über Deutschland ausgebreitet; es trat trübes, vielfach regnerisches, vom 11. bis 13., wo das Zentrum der Depession über der Nordsee lag, sogar stürmishes Wetter ein; die Temperatur nahm allmählih aber anhaltend ab und lag gegen Schluß der zweiten Dekade allgemein unter der normalen. Vom 20. an gelangte wieder hoher Luftdruck zur Herrschaft, die Wärme nahm bei meist wolken- losem Himmel rapide zu und erreihte um die Mitte der dritten Dekade ihren höchsten Stand. Der Luftdruck blieb auch weiterhin ziemlih hoh; jedoch verursahten flache relative Depressionen über vielen Gegenden Deutschlands heftige Gewitter und Negengüsse, in deren Gefolge die Temperatur schnell sank und fodann bis zum Mo- nats\{lusse nahe der normalen blieb.

In Wilmersdorf will man jeßt an Stelle des zuerst geplanten Progymnasiums ein Realgymnasium mit allmählihem Ausbau der Klassen einrihten. Im Oktober sollen die Vorschulklassen sowie die Sexta und Quinta eröffnet werden.

Das von der Berliner Invaliditäts- und Altersversiherungs- Anstalt auf dem Gute Gütergoß eingerihtete Sanatorium ist nunmehr in Benußung genommen worden: es haben dort die ersten 20 Patienten Aufnahme gefunden. Den Rekonvaleszenten steht ein Park von etwa sechzig Morgen zur Verfügung.

Forst i. L, 17. August. In der benahbarten Stadt Friebel {Glug, wie die „Schles. Ztg." meldet, heute Nacht der Bliß in das aarenhaus eines Kaufmanns. Das in einem Schuppen befindliche Pulver explodierte und sprengte das Gebäude in die Luft; mehrere benachbarte Häuser wurden beschädigt.

Koblenz, 18. August. Die siebente Saa des Allgemeinen Deutshen Sprachvereins wurde heute Abend durch eine Feier im Zivilkasino eröffnet. Der Direktor des Kasinos Geheime Justiz-Rath Fischel begrüßte die Anwesenden ; der Vereins- vorstand Jän|ch-Berlin dankte im Namen derselben. Morgen be- ginnen die Verhandlungen.

Dres den, 19. August. Anläßlich der Eröffnung des ersten Wettin-Bundesschießens besuhten, wie „W. T. B.“ meldet, heute Nachmittag Seine Majestät der König, Prinz Georg und Prinz Friedrih August den Festplaß in Trachau.

Met, 18. August. Heute Nachmittag fand bei dem Pachthof Mogador die militärische Weihe des von Seiner Königlichen Hoheit dem Großherzog von Baden gestifteten Denkstein s, eines 280 Zentner {weren Granitblocks statt, der an der Stelle errihtet worden ist, von wo aus weiland Seine Majestät dex König Wilhelm I. die Schlacht von Gravelotte leitete, An der Feier nahmen, wie „W. T. B.“ meldet, der kommandierende General Graf Häfeler, Deputationen sämmtlicher hiesigen Truppentheile und eine Anzahl patriotisher Vereine theil.

Kopenhagen, 19. August. In Anwesenheit der Königlichen

Familie wurde heute die am Frederiksplay in der Nähe des S ofes

malienborg gelegene marmorne Frederiks - Kirche, (vgl. Nr. 193 d. Bl.) feierlih eingeweiht.

New-York, 17. August. Von Carácas- ging hier die Nach- riht ein, daß der Dampfer „Confianza“ am 12. d. M. im

Orinoco untergegangen is. M. Frucak, der fran ös Konsul in Ciudad-Bolivar, der sih an Bord des Schiffs h wie „N. B.“ meldet, ertrunken A ff cfand ul

Rio de Janeiro, 19. August, Durch ulver-Explosion wurden hier, wie „W. 5 Personen getödtet.

A

Wetterbericht vom 20. August, 8 Uhr Morgens,

meldet,

5

59G. = 4 N.

Stationen. Wind. | Wetter.

Meeressp. red. in Millim.

Bar. auf 0 Gr. Temperatur in % Cel

u. d.

|

pi D

Aberdeen f +4. 704 NW Tlhhalb bed. MODENDAAEAN «O8 D 2woltia Stokholm . . ... , ,. | 759 |SSO 4heiter Hiaraa E O 2 wolkig Ba C E D 1\wolfkig

WNW 2\wolkig

n aas

Gort Queenstown 4 (64 Cherbourg... 761 |WNW dswolkig E e ee dl DO E 5\bedeckt B e E DO S | A s v, P 06D Wende «l ol CD6. O Mea rwal L. e a 60 S Dee s A TOO DEOD SW

D Ee L Dg A C E S Ne a e C08 S8 / R r E 2 bededt4) D S c L C68 JGE2S 3 beded15) Che e el TOL \SSW IMegen Dll «e « «709 O 3veDeti9) B 62 O 2 bebet

D L OD O 3 bededt R OS O 2 heiter 18

1) Nachts Regen. 2?) Nachmittags Gewitter. 3) Gestern öfter Regen. 4) Nachts und früh Negen. *) Nachts Regen. §®) Nah- mittags Gewitter und Regen.

Uebersiht der Witterung.

Die Witterung West-Europas steht unter dem Einfluß einer um- fangreichen barometrischen Depression, deren Kern über der Nordsee lagert. Dementsprehend wehen über den Britischen Inseln und Um- gebung lebhafte nordwestlihe, über Deutschland meist {wache süd- östliche bis südwestlihe Winde. Ein barometrisches Maximum lagert über Südwest-Europa. In Deutschland ist das Wetter kühl, trübe und regnerisch, nur im Küstengebiet der Ostsee herrs{cht noch vor- wiegend heitere Witterung. Zu Berlin, Magdeburg, Bamberg und Neufahrwasser fanden gestern Nachmittag Gewitter statt. Da die Depression im Westen sich weiter ostwärts ausbreitet, so ist trübe regnerische Witterung für ganz Deutschland wahrscheinlich.

Deutsche Seewarte.

bd pi ) Go 7 Co

¡eg 2|wolfig!) 1 \wolfkenl.2) 1[halb bed. 2 bedeckt 4Regen 4 bededt3)

i

j R i R R A A D D 5 D P e S: ck T ck ck

S G R T C C T G R R E E R R U

Theater-Auzeigen. Lessing-Theater. Dienstag: Madame Sans-Gêne,

Mittwoch: Madame Saus-Gêne. Donnerstag: Madame Sans-Gêne.

Theater Untex den Linden. Behrenstr. 57. Direktion Julius Frißsche. Dienstag: Neu in Scene geseßt: Der Zigeunerbaron. Operette in 3 Akten nach einer Erzählung M. JIokai’s von J. Schnißzer. Musik von Johann Strauß. Jn Scene geseßt von Julius Frig}e. Die Tänze arrangiert vom Balletmeister Herrn Louis Gundlach. Dirigent: Herr Kapellmeister Federmann. Anfang 74 Uhr.

Mittwoch: Neu in Scene geseßt: Die Fledermaus.

Adolph Ernst- Theater. Dienstag: Charley's Tante, Schwank in 3 Akten von Brandon Thomas. Vorher: Die Bajazzi. Parodistische Posse in 1 Akt von Ed. Jacobson und Benno Fatobioa, Musik von Franz Roth. In Scene gesetzt von Adolph Ernst. Anfang 74 Uhr.

Mittwoch: Dieselbe Vorstellung.

Konzerte.

Kroll’s Etablisemenlk. Dienstag: Doppel - Konzert. Neues Orchester: P. Prill. Philharmon. Blas-Orchester : G. Bau- mann. Anfang 6F Uhr. i

Mittwoch: Neues Orchester : P. Prill. Kapelle des 2. Dragoner- Negiments (Schwedt a. O.). Stabstrompeter E. Mählis. Entrée 50 „. ODuyend-Billets 4 4

Donnerstag: Zum ersten Mal in Deutschland: The London |

Military Band (President: Sir Arthur Sullivan), Conductor Mr. Warwick Williams, with scotch Horn-Pipers.

Auf der bedeckten Terrasse am Königsplay : Restaurant, Café, Wein- und Bier-Ausschank bei freiem Entrée.

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Frl. Julie von Vucina mit Hrn. Gymnasial-Ober- lehrer Dr. Sing (Odessa—Dresden). Frl. Margarethe Mittel- ein Hrn. Rittergutsbesißer Georg Hofmann (Seehorst bet Amsee). : /

Verehelicht: Hr. Forst-Assessor Carl Hanff mit. Frl. Marie Gottwald (Neudeck O.-S. Heinrichau). Hr. Amtsrichter Stölting mit Frl. Rose Mamroth (Bentheim). Hr. Major a. D. Graf Carl von Reina mit Gräfin Marie von der Gröben (Dresden:

Geroren: Ein Sohn: Hrn. Frhrn. Hugo von Buchwald Berlin).

orden: Frl. Henriette von Mutius (Breslau). Verw. Fr. Forstmeister Henriette Gutte, geb. Springer (Hermsdorf abt.)

r. Realgymnasial-Lehrer Heinrih Uschner (Löwenberg). Hr. Baurath Philipp Stratemeyer (Breslau). Hr. Dau Math JFoachim von Bülow (Rostock). Hr. Geh. Kommi D Franz von Dreyse (Sömmerda). Hr. Superintendent a, und Pfarrer em. Christian ; Lieut. a. D. Friedrih von Reichmeister (Hannover).

i A

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. H. Klee in Berlin, Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlagsanstalt, E i a, Wilhelmstraße 32.

Vier Beilagen (einsließlich Börsen-Beilage).

dne inbeabsihtigte

,_— von der Frau Wehrmeier, geb. Delf, hier,

sions-Rath: lath (Schubin). Hr. Oberst-

(13274)

zum Deutschen Reichs-

X 195.

. Untersuchungs-Sachen.

h Cr A ustellungen u. dergl.

. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verloosung 2c. von Werthpapieren.

1) Untersuchungs-Sachen.

Keine.

Erste Beilage i Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

Berlin, Montag, den 20. August

| Oeffentlicher Anzeiger.

kunden aufgefordert, ihre Rechte hierauf längstens j am Donnerstag, den | 27, Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtl. Geschäftszimmer Nr. 40/11, Augustiner-

‘im Aufgebotstermine

S E L A La T E T S A G E A [fo

anzumelden

9) Ausgebote, Zustellungen und dergl. [31061

des dem Ingenieur L. C. Wolf hier

Gebot nicht abgegeben ift. Neubrandenburg, den 13. August 1894. Großherzoglihes Amtsgericht. L. Scharenberg.

[30359]

In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung | des Fretwurst’shen ‘Hauses Nr. 114 zu Ribnitz, | Sh wird zur Abnahme der Rechnung des Sequesters, zur Erklärung über den Theilungsplan, fowie zur Vornahme der Vertheilung hierdurch Termin auf den 31, August 1894, Vorm. 11 Uhr, fest- geseßt, zu welchem - die bei der Zwangsversteigerung

Betheiligten hiermit geladen werden. Ribuitz, den 19. August 1894. Großherzoglihes Amtsgericht.

[1734] Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Preußischer Staats- papiere :

1) der angeblich abhanden gekommenen Schuld- verschreibung der konsolid. 4% igen Preuß. Staats- anleihe von 1876/79 Litt. F. Nr. 63 248 über 200 M, von der verwittw. Geh. Sekr. Wilck Minna, geb. Prehn, hier,

2) der angeblich, gestohlenen Schuldverschreibungen der fonsolid. 49/6 igen Preuß. Staatëanleihe von 1880 Litt, A. Nr. 38 412 über 5000.4, Litt. B. Nr. 63 407 und 70 298 über je 2000 (4, Litt. D. Nr. 101 773 und 101774 über je 500 4, von dem Privatmann Joh. Michel T1. zu Flomborn,

3) der angeblih abhanden gekommenen Schuld- berschreibung der konsolid. 4%/%%igen Preuß. Staats- anleihe von 1882 Litt. A. Nr. 92 467 über 5000 Æ, L von dem Privatmann Bernhard Schulze zu

eipzig,

4) der angeblich abhanden gekommenen Schuld- vershreibungen der konfolid. 4°/gigen Preuß. Staats- anleihe von 1882 Litt. C. Nr. 300 594 bis 300611 über je 1000 A von dem Freih. Fr, v. Schirp zu Baldeney,

9) der angebli} abhanden gekommenen Sculd- verschreibungen der konfolid. 4% igen Preuß. Staats- anleihe von 1882 Litt. D. Nr. 295 271, 382 844, 382 845, 382 847—382 849 über je 500 M, von 1883 Litt, D. Nr. 451552 über 500 A von den Erben des verstorbenen Landgerichts - Präsi- denten a. D. Mühlinghaus zu Freiburg i. Br.,

6) der angeblich abhanden gekommenen Schuld- verschreibungen der konfolid. 4% igen Preuß. Staats- anleibe von 1880 Litt. E. Nr. 223 362 über 300 M, bon 1882 Litt. D. Nr. 278 533 und 36d 816 über je 900 é, von 1883 Litt. D. Nr. 399 955 über 500 M,

7) der angeblih abhanden gekommenen Schuld- berschreibung der Preuß. Staats-Prämien-Anl.- von 19595 Ser. 1290 Nr. 128 950 über 100 Thlr. e M) von der Pleskauer Commerzbank in Low, i

beantragt. Die Inhaber der Urkunden werden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 15. Mai 1895, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Neue Friedrichstraße 13, Hof Flügel B., part. Saal 32, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserkflärung der Urkunden erfolgen wird.

Verlin, den 3. April 1894,

Königliches Amtsgericht 1. Abtheilung 82.

[18406] D A L EA Das K. Amtsgericht München 1., Abth. A. f. Af hat unterm 12. ds. Mts. folgendes Aufgebot en: Es sind, wie behauptet, zu Verlust gegangen: der Lebensversicherungsshein der b. Hyp.- und Wechselbank dahier vom 30. Oktober 1886 A. 3 b. Nr. 3137 gezeihnet von Direktor Sendtner und p. p. von Krüll, wona der Kaufmann Albert Sommer Be gürnberg bei der Lebensversicherungsanstalt der ant feinem Sohn Karl 4000 46 versichern ließ, erlegt anIt werden, wenn diestr den 23. Juni 1906 12 der Depositenschein obiger Bank vom 10. Januar 93 Nr. 41 829 gezeichnet von Direktor Olto und Fioturist Wirthmüller, wonach der Bahnkondukteur f êinrih Ziegler dahier am gleihen Tage ein ver- legeltes Packet im deklarierten Werthe von 8000 4 legt Ft zur Aufbewahrung auf 1 Jahr hinter- B Antrag des K. Advokaten und Rechtsanwalts, N iz-Naths Kleinschroth, namens des Kaufmanns 2 as Sommer als geseßlichen Vertreters seines Gar erjährigen Sohnes Karl Sommer und des mewirths Xaver Reißner dahier als Kurators des n geisteskranken Kondukteurs Heinrich Ziegler werden

] | In Sachen, betreffend die Zwangsversteigerung gehörigen, hieselbst sub Nr. 771A an der 11. Wallstraße be- legenen Hauses c. p. ist in dem Liquidationstermin sofort zu Protokoll das Ausschlußurtheil erlassen und verkündet worden. Solches wird hierdurch ge- meinkundig gemaht und zugleih der auf Sonn- abeud, den S. September d. Js., Vormittags 11 Uhr, vor Gericht hier anstehende Ueberbots- termin mit dem Bemerken hierdurh in Erinnerung gebraht, daß_ in dem ersten Verkaufstermin ein

München, 13. Juni 1894. Der K. Gerichtsschreiber: (L. 8.) Störrlein. l Éibmi inni Gaeta Et Tit

[18921) Aufgebot.

der Frankfurter dahier am 18. ‘April 1873 | beantragt.

über 300

Aufgebotstermine seine | Urkunde vorzulegen, widrigenfalls | erÉlärung der Urkunde erfolgen wird.

Fraukfurt a. M., den 13.- Juni 1894. Königliches Amtsgericht. 1V.

| [3644] Aufgebot.

Schönau wird der Inhaber des Abrehnungsbuchs

| Nr. 946 des Vorschuß- Vereins zu Schleusingen,

je. G. m. u. H., ausgestellt auf den Namen des

Webers Gottfried Edelmanu in Schönau und lautend über 118 4 88 », aufgefordert, spätestens ' im Aufgebotstermine am 26, Oktober 1894, ¡ Mittags 12 Uhr, seine Rechte auf die Urkunde anzumelden und diefe selbs vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Schleufingen, den 28. März 1894, Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

[4351] i Aufgebot.

Der ehemalige Schäfer Christian Andreas Schneider aus Bennungen hat das Aufgebot des angeblih im Oktober 1893 abhanden gekommenen Sparkassen- |Qudes der Fürstlih Stolberg-Roßlashen Spar- und |

Vorschußkasse zu Roßla Nr. 6928, lautend am 9, Dftober 1893 über 30,78 M, ausgestellt auf den Namen des Antragstellers, beantragt. Der Inhaber des Sparkassenbuches wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 28. November 1894, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und das Sparkassenbuh vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für Traftlos erklärt werden wird. Nofßfla, den 12. April 1894. Königliches Amtsgericht.

[22992] _ Aufgebot.

Das Sparkassenbuch der Kreissparkasse zu Brom- berg Nr. 620 über 441,59 4, ausgefertigt für die Schulgemeinde Schloßhauland, ist angeblich ver- loren gegangen und foll auf den Antrag des Vor- standes der Schulgemeinde Schloßhauland zum Zwecke der neuen Ausfertigung amortisiert werden. Ce werden daher die Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine, den 15. April 1895, Vormittags 10 Uhr, bei dem unter- zeichneten Gericht (Zimmer Nr. 9 im Landgerichts- gebäude) ihre Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des- selben erfolgen wird.

Bromberg, den 28. Juni 1894.

Königliches Amtsgericht.

[18685] _ Das Sparbuch 1315 der Sparkasse des Kreises

zember 1893 aufgelaufenen Zinsen über 153 M 81 5, ausgestellt für die Geshwister Andrzej und Michael Michalski in Raczkowo, dur den aus- gewanderten früheren Vormund der Gläubiger, Knecht Andreas Szprywa in Verlust gerathen, soll auf Antrag des derzeitigen Vormunds, des Michael Michalski, Wirth Kusz in Kaczkowo, aufgeboten werden. Det unbekannte Inhaber des Sparkassen- buchs wird aufgefordert, dasselbe spätestens im Termin vom #8, Januar L895, Vorm. 10 Uhr, vorzulegen, widrigenfalls es für kraftlos erklärt werden wird.

Wongrowitz, den 4. Mai 1894.

Königliches Amtsgericht.

[31012] Aufgebot... Ver Inhaker des Sparkassenbuhs 9357 hiesiger Kreis-Spar- und Darlehnskasse über 1050 A 54 Einlage, auf den Namen Lücker Jacob Kloster- chumbd ausgestellt, wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dienstag, den A6. April 1895, Vormittags A1 Uhr, an hiesiger Gerichtsstelle anberaumten Aufgebotstermin seine Nechte bei dem Gericht anzumelden und das Sparkassenbuh vorzu- dad widrigenfalls dieses für kraftlos erklärt werden wird. Simmern, den 7. August 1894.

Königliches Amtsgericht.

[31018] __ Aufgebot.

Der Kleinschmied Wilhelm Teipel zu Obern- \tôcken Nr. 14 bei Küllenhahn hat das Aufgebot des auf seinen Namen lautenden Sparkassenbuchs Nr. 10 692 der s\tädtishen Sparkasse zu Barmen über 227,06 6 beantragt. Der Inhaber wird auf- gefordert, spätestens in. dem auf den 13. Mai

od, und die Urkunden vorzulegen, | widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Die Wittwe des Fabrikarbeiters Friedrih Wil- helm Möser, Helene Möser, geb. Dickhaus, în Barmen hat das Aufgebot der auf den Tod ihres genannten Ehemannes ausgestellten Police Nr. 5610 Lebenéversicherungs - 0 Q

T.

| gefordert, spätestens in dem auf den 15. Ja- | unar 1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Q Nr. 29, anberaumten

Hechte anzumelden und die die Kraftlos-

Auf Antrag des Webers Gottfried Edelmann in

Wongrowiß, lautend mit Einschluß der bis 31. De- |

gebotstermine seine Ne

Urkunde erfolgen wird. Barmen, den 16. August 1894. Königliches Amtsgericht. I

[31029] j Valentin Baumbach in Großtabarz,

8 S Pfeiffer hierselb\t, fla roze

früher hier,

Zahlung von 400 A m.

zug der Klage bekannt gemacht. Eisenach, den 16. August 1894.

[4493]

V

vertreten dur f | gt im Wechsel- gegen den Vätermeister Gustav Dorschel, | 1. jeßt unbekannten Aufenthalts,

9 10.

neten Gerichte im ft grsaaIe anberaumten Auf-

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der

Der Gerichtsschreiber bei dem Großh. S. Landgericht.

uge- Zum Aus-

rwerbs- und

Verschiedene [25623]

te anzumelden und die Urkunde | Der

Curland

Herzog unbekann

vom 1. Urkunde Freitag

Veche

1894,

s ommaridit-GereV aften auf Aktien u. Aktien-Gesellsch. 8. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. S ;

Wirthschafts-Genossenschaften.

ekanntmachungen.

Aufgebot. . Brinksiter

in Köchingen, No. ass. 3, hat das Auf-

gebot] der Obligation vom 17. März 1847, zufolge deren auf dem Brinksizerwesen No. ass. 3 zu A 80 Thaler Kurant nebst 3 9% Zinsen für

iches Leihhaus zu Braunschweig als hypo- thekarishes Darlehn eingetragen sind, unter Glaub- haftmahung,. da

der Inhaber der Obligation

t, die Forderung selbst aber vor dem

Oktober 1878 getilgt sei, gemä 823 ff. el, | 1. Die at sei, gemäß §8 823 ff i A. aus einem auf letzteren gezogenen, von ihm acceptierten Wechfel, a. 4. Groß- tabarz, den 1. Januar 1894, und ladet den Be- Ee ius Aba en T a Ge e Rechtsstreits D SEEe A [vor die 1. Zivillammer des Großh. S. Landgerichts Inhaber der Urkunde wird auf- | ijer auf Montag, den 15. Oktober S Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei dem bezeichneten Landgerichte z lassenen Rechtsanwalt vertreten zu lassen. Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

-O. und Î 7 Nr. 7b. des Geseßes Nr. 12 April 1879 beantragt. Der Inhaber der wird aufgefordert, spätestens in dem auf - den 22. März 1895, Es

ta

10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte an raumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde dem Eigenthümer gegenüber für kraftlos erklärt werdén und die Hypothek gelö\{cht werden wird.

Ide, den 14. Juli 1894. Herzogliches Amtsgericht. (gez.) H. Winter. Zur Beglaubigung:

(L. 8.) C. Meinecke, als Gerichtsschreiber.

ufgebot.

A

i Bezüglich der nachverzeichneten Hypothekforderungen mit der Behauptung, daß ihre Nachforschungen nach den redtmäßigen In geblieben und vom Tage der legten auf diese Forderungen i

als 30 Jahre verstrichen seien, um Einleitung des Art. 123 Ziff. 3 des Bayer. Ausf.-Ges. ¿. N und an alle, welche sonst ein Recht auf dies D pre e. rbe O Hi A im Termine vom Uhr, Sißungs}aal des unterfertigten Amts geltend zu ma , widri i s rungen für erloschen erklärt und demzufolge n Hypotbekenbu@ 1 Sb R D E

mortisat

haben die gesigen Besißer der Pfandobjekte i abern der Forderungen fruchtlos eziehenden Handlungen an gerechnet mehr

ionsverfahrens gebeten. Auf Grund des

Z.-P.-O. ergeht an die unbekannten rechtmäßigen Gläubiger e Forderungen zu haben glauben, die Aufforderung, ihre An-

Dienêtag, den 6. November 1894, gelös{cht würden :

M E AR E

Hypothekenbuch

Seite

Besitzer der Pfand- objekte zur Zeit der T7 —1 Hypothekeintragung, |

jeßiger

Datum des Eintrags

Monat

Betrag, Gläubiger und T Schuldgrund.

= C2

Birkach,

allda,

Birkach, 7 Derselbe Gbensfeld

feld, Herreth 408 Herreth,

Horédorf

Loffeld,

Prächting Prächting

Nattelsdorf Z Rattelsdo Kaiser,

dorf, Naab, Andr

Wirth v.

Peter, Schwabthal

: v. da Üeting

Eberth, Pan Zapfendorf

Staffelstein, am 14. April 1

Staffelstein, den 14. April 1

81 I Diet, Johann,

Spiehl, Friedr., Dea allda,

0. Zwaster, Eva Marg., We_, Birkach

irfa

109 | Hümmer, Johann,

47/48 | Reichert, Lorenz, Bäder, Ebensfeld, Senger, Ignaz, Oekonom allda, 860/61] Reichert, Lorenz, Jung, Kath., Ebens-

Langguth, Gg., Müller, Joh. Gg., Oekonom von da, Hofmann, Nikol.,

Geldner, Gg., Wirth allda,

Zillig, Andr., sen.,

r

Zillig, Andr., jun,,

Raab, Andreas,

rf,

Kath., Raab, Oekonomen- ehefrau v. Zaugen-

eas,

MNattelsdorf, Nothlauf, Gg.,

da,

do. ¿ Ufselmann, Marg., MWwe

Schneiderbanger, Gg. Ebing, Amon, Nikol., Kümmersreuth, Kunzelmann, Gg.

Mich., Oekonom

Geldner, Joh., Oekonom i. Ueting,

kraz,

Oekonom von da, Böh, Johann, Zapfendorf, Uselmann, Michael, Ockonom von da,

894.

894,

r

Hümmer, Kath.,

geb.

N L]

it Ds

| Oktbr.

| O

Königliches Amtsgericht. Q. 8) Christ. Zur Beglaubigung:

125 fl. rhn. vorgemerktes Kapital für den Oekonomen Johann Hofmann zu Birkach, lt. Hyp. Protokolls.

200 fl. rhn., mit 59% verzinsl. Kapital

für die Zollbeamtenwittwe Marga- retha Gunzelmann zu Bamberg, auf Konsens vom 8. August 1825.

140 fl. rhn. Restkapital aus ursprüng- [ih 1200 fl. für den quiesc, Kl. Landrichter Schell in Bamberg, [t. Hyp. Prot. v. 18. Februar 1836, mit Dispositionsbeschränkung in Il. Rubrik.

Eigenthumsvorbehalt zu Gunsten des Philipp Anton und des Johann Georg Langguth von Herreth, lt. Ehevertrags v. 15. Januar 1829.

100 fl. Kauffchillingsrest für den Kantor Johann Adolf Schellein in Grafen- wöhr, mit 5 9/9 verzinslih, lt. Ver- trags vom 14. Januar 1834 u. vom 11. Juli 1835.

4500 fl. Kaufschillingêrestforderung für Johann Maurer, geb. 25. Dezbr. 1833, und für Dorothea Peßler, verwitt. Künell, nun wiederverehelihte Schmitt von Prächting, nun in Amerika, lt. Versteigerungsurkunde vom 25. August : 2E Ar. 177 und Antrags v. 15. Okt. 175 fl. rhn. Kapital an Katharina Brehmin in Bamberg, mit 5 9% D, auf Konsens vom 10. Dezbr.

125 fl. rhn. Kapital für den Forst- meister Sebastian Rattinger in ba berg, mit 5 9/9 verzinslih, auf Kon- sens v. 8. März 1824.

150 fl. rhn. Kapital für den Kreisrath Stapf zu Bamberg, mit 5 09/9 ver- O, auf Hyp. Brief v. 6. Dezbr.

125 fl. Kapital resp. Erbtheil far den abwesenden Paul Helmptobst, lt. Hyp. Protokolls.

400 fl. Kapital für den Gemeinde- vorsteher Johann gus in Sassendorf, mit 5 9/0 verzinslih, lt. Hypotheken- protokollks,

Der Kgl. Gerichtsschreiber (L. 8.) Schmidtner, Sekretär.

un die allenfallsigen Inhaber der bezeichneten Ur-

1895, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeich-

und Maurermeister Heinri

E E E I O I S I E E S T Ä E gt: kam E

E E E E

E E E RRERE I

P