1894 / 196 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1) Das auf den Namen Maria Weinmaier, led. Bauerstochter von Friping, ausgestellte, auf den Son 93 M 78 4 lautende Sparbuch der Distrikts\parkasse Mübldorf - Neumarkt a. Nott Nr. 3929 Litt. W. Nr. 315 wird hiermit für kraft- los erklärt.

2) Die Kosten des Verfahrens hat Antragstellerin Maria Weinmaier zu tragen.

Der Kgl, Amtörichter: (gez.) Deinlein,

Den Gleidhfaut vorstehender Ausfertigung mit der Urfchrift best tigt.

hldorf, den 17. August 1894. Der Kgl. Gerichtsschreiber: Kraft.

13103 Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 13. August 1894 is das Sparkassenbuh der Stadt Sagan Nr. 15334, ausgestellt für den Dienst- knecht Ernit Grünuig in Schönbrunn, jetzt in Lessen- dorf, für kraftlos erklärt.

Sagan, den 14. August 1894.

Königliches Amtsgericht. 131069] Vekauntmachung.

Durch Ausschlußurtheil des unterzeihneten Gerichts vom 8. August 1894 sind die beiden Hypotheken- urkunden über die Band 111 Blatt 24 Abtheilung 111 unter Nr. 2 und Nr. 3 des Grundbuchs von Dam- garten für Auguste Hacker zu Damgarten eingetrage- nen Forderungen von % Thalern und 22 Thalern nebst Zinsen für kraftlos erklärt.

arth, den 14. August 1894. Königliches Amtsgericht.

131031 Vekanntmachung.

Dur Ausschlußurtheil des Königlihen Amts- gerihts zu Swinemünde if das Hypothekendokument vom 25. Juli bezw. 1. September 1846 über die auf dem Grundstücke der Karl Bluhm*schen Erben Bd. I. Bl. 34 Nr. 23b Grundbuch von Ulrichs-

orst in Abtheilung 111 Nr. 1 für die städtische

parkasse in Swinemünde eingetragene Darlehns- forderung von 4500 Æ für fraftlos erklärt worden.

Swinemünde, 7. August 1894.

Königliches Amtsgericht. 131291] ;

In Aufgebots\sahen hat bas Königliche Amts- gericht zu Seydefrug am 13. August 1894 dur den Amtsrichter Kochler erkannt: i

I. Die Hypothekenurkunde über die für Ottilie Seitegast e dem dem Apotheker Carl Schmitt chôörigen Grundstück Heydekrug Nr. 12 Abthei- ung 111 Nr. 11 eingetragenen 500 Thlr. Darlehn,

11. die Hypothekenurkunde über die für das Ge- neral-Pupillen-Depositorium des Justizamts Heyde- krug auf dem dem Apotheker Carl Schmitt in Heydekrug gehörigen Grundftück Heydekrug Nr. 12 in Abtheilung I[1 Nr. 10 fubingrofsierten 300 Thlr. Kaufgeld,

ITT. die Hypothekenurkunde über die für den Rechtsanwalt Carl Scheu auf dem dem Besitzer Jurge Macellis gehörigen Grundstück Trakseden Nr. 72 Abtheilung 111 Nr. 3 \ubingrossierten 610 M Restkaufgeld,

werden für kraftlos erklärt.

Königliches Amtsgericht.

Im Natwen des Königs!

Verkündet am 14. August 1894. Meißner, Gerichtsschreiber.

Auf den Antrag des August Grittke zu Mohrin, als Eigenthümers des Grundftücks Band 1 Blatt Nr. 14 des Grundbuchs von Mohrin, vertreten dur die Nechtsanwalte Baar und Justiz-Rath Braune hier, erkennt das Königliche Amtägericht zu Königs- f ma durch den Amtsgerichts-Rath Knönagel ür NRecht:

Das angebli verloren gegangene, über 50 Thlr. Teich 150 4 nebst 5 9/9 Zinsen lautende Hypotheken-

okument vom 26. Februar 1842, bestehend aus

dem gerichtlichen Kaufvertrage vom 26. Februar 1842 und dem Hypothekens{eine und der Jn- grofsationsnote vom 12. August 1843, als Urkunde Über die Abth. 111 Nr. 2 Band 1 Blatt Nr. 14 des Grundbuchs von Mohrin für den Bäckermeister Franz Salzmann eingetragenen 59 Thlr. gleich 150 M nebst Zinsen, wird für kraftlos erklärt. Die Kosten des Verfahrens werden dem Antragsteller auferlegt. Knönaügel.

[31293]

[31290] Vekanntmachung. Durch Ausf{lußurtheil vom heutigen Tage sind I. 1) das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Üenglingen Band 1 Blatt Nr. 6 in Ab- theilung 111 unter Nr. s für Johann Friedrich Schütte, geboren am 29. September 1828, aus der

22. Februar L Urkunde vom TA R 1850 eingetragenen

800 Thaler Hofeßabfindung, bestehend aus tem Kauf-

22. Februar S vertrag vom s 1850 und dem Hypcotheken- {hein vom 8.

ril 1850,

2) das HypWbekendokument über die im Grund- buhe von Bindfelde Band 1 Blatt Nr. 2 für Fräulein Maric Karoline Porée zu Stendal in Ab- theilung 111 unter 9tr. 2 eingetragenen 150 Thaler Darlehn, beftehbend aus der Ausfertigung der Obli- ation vom 8. Februar 1856 ncbst angehängtem

ypothekenbuhsauszug vom 8. Februar 1856,

3) das Hypothekendokument über die im Grund- bude von Stendal Band XXVII Blatt Nr. 1438 in Abtheilung T1 unter Nr. 1 für die minorenne Frieda Köppen aus dem Kaufvertrage vom 22. No- vember 1877 eingetragenen 4500 # rüdckständige Kaufgelder nebst Zinsen, bestehend aus dem Hypo- thekenschein vom 28. Dezember 1877 nebst ange- hängtem Kaufvertrag von! 22. November 1877,

4) die Hypothekendokumente über die im Grund- buche von Hafsel Band 1 Blatt Nr. 2 in Abthei- lung ITI cingetragenen Posten, nämlich:

a. unter Nr. 8a. 133 Thaler nebst Zinsen väter- liches Erbtheil für Friedrih Wilhelm Seiler, ge- boren am 17. Februar 1837,

b. unter Nr. 11 10 Thaler 19 Silbergroschen 2 Pfennig nebst Zinsen für Friedrih Wilhelm Seiler, geboren am 17. Februar 1837,

c. unter Nr. 8 6. 133 Thaler nebst Zinsen väter- lihes Erbtheil für Dorothee Sophie Seiler, geboren am 30. Dezember 1838,

d. unter Nr. 11 5 Thaler 9 Silbergroschen 7 Pfennig nebst Zinsen sür Dorothee Sopbie Seiler,

e. unter Nr. 11 10 Thaler 19 Silbergroschen 2 Pfennig nebft Zinsen für Jcetann Gottfried Seiler,

das Dokument über die Post Nr. 8, bestehend aus dem Hypothekenscheiu vom 15. September 1840 und

29. dem Rezesse vom S ent 1840, das Dokument

über die Post Nr. 11, bestehend aus dem Hypo- thekenschein vom 14. Juni 1858 und der Verhand- . März Tung vom 58 Mat 1858, 9) das Hypothekendokument über die im Grund- buche von Wahrburg und zwar: a. Band 1 Blatt Nr. 21 in Abtheilung 111 unter

U 4;

b. Band VI Blatt Nr. 223 in Abtheilung IIT unter Nr. 1,

c. Band VI Blatt Nr. 224 in Abtheilung 111 unter Nr. 1,

d. Band VI Blatt Nr. 232 in Abtheilung 111 unter Nr: 1, / i

6. Band VI Blatt Nr. 231 in Abtbeilung 111 unter Nr. 1,

f. Band 111 Blatt Nr. 135 in Abtheilung. TIT unter Nr. 1

für das Kirchenärarium zu Wahrburg aus der Obligation vom 20. März 1819 eingetragenen 50 Thaler Darlehn, bestehend aus dem Hypotheken- schein vom 25. März 1819, werden für kraftlos er- flärt. Die gehen des Verfahrens fallen den Antrag- stellern zur Last, und zwar die baaren Auslagen zu gleihen Antheilen.

Stendal, den 13. August 1894.

Königliches Amtsgericht.

31034

l Durs Ausf{(klußurtheil des unterzeihneten Amts- gerichts vom 8. August 1894 is durch den Amts- richter von Sczaniecki für Net erkannt und ver- Tündet:

1) Die Nechtsnachfolger der verwittweten Frau Johanne Juliane Stephan, geb. Fiebig, werden mit ibren Ansprüchen auf die auf dem Grundstücke Nr. 30 Sophienau in Abtheilung 111 unter Nr. 4 einge- tragene Post, Judikatforderung von 40 Thaler, 1 Thaler 24 Sgr. 10 Pfennige Prozeßkosten und 15 Sgr. Eintragungskosten, ausgeschlossen. Die Post wird für 18\{ungsfähig erklärt,

2) die Kosten des Aufgebotsverfahrens werden dem Deter Nobert May în Alt-Friedland auf- erlegt.

Waldenburg, den 10. August 1894.

Königliches Amtsgericht. (31283 Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterfrau Franziska Pflaum, geb. Dera, zu Feten vertreten durch den Rechtsanwalt Roß daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Pflaum, früher zu Pofen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ebescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestebende Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {uldigen Theil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Posen auf den 4. Dezember 1894, Vormiitags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahien Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser. Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flahshbar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgetichts.

[31268] Oecffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Friedri Haase, Friederike, geb. Gebhardt, zu Quedlinburg, vertreten durch den Justiz - Rath Meißner zu Magdeburg, kflagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter #ricdrid) Haase, unabekannten Aufenthalts, wegen Mißhand- lung und Ehebruchs, mit dem Antrage: die Ebe der Parteien zu trennen, den Beklagten für den allein \{Guldigen Theil zu erachten, und demselben die Feen zur Last zu legen und ladet den Bes- lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Iv. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts zu Magdeburg auf den E28. November L894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdcburg, den 16. August 1894.

Pachaly, Sekretär, Gerihtsfhreiber des Königlichen Landgerichts.

[31266] Oeffentliche Zustellung.

In Ebeprozeßsachen der Agnes Selma Kirsche, geb. Pfeiffer, in Reichenau, Klägerin, gegen thren Ehemann, den Handelêmann Karl Gustav Kiriche, früber in Chemnitz, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, i, nackdem die Klägerin den ibr in dem bedingten Enturtbeile auf- erlegten Eid vor ihrer Wohnort8behörde geleistet bat, behufs Purifikation des ergangenen Ürtheils Termin zur Shlußverhandlung auf den 13. No- veniber 1824, Vornittags ® Uhr, bestimmt worden und wird der Beklagte, dessen gegenwärtiger Aufenthalt unbekannt i}, zu diesem Teëmine vor das Königliche Landgericht Chemnitz, Zivilkammer IV, geladen.

Zum Zwecke der vom Prozeßgeriht bewilliaten öffentlichen Zustellung der Ladung wird dics hiermit bekannt gemacht.

Chemuig, den 10. August 1894.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Ferien. Zivilkammer 1: Sekr. Fischer. [31267 Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenreht zugelaffenen Ebefrauen :

1) Fanny Guthmaun, geb. Herzkerg, in Chemniß,

2) Louise Clara Fier, geb. Fröhnert, daselbst,

3) Ida Lina Gausche, geb. Gutte, dasclbst, vertreten dur: zu 1 und 2 Nechtsauwalt Hösel zu Chemniy, zu 3 RNechtsauwalt Preller ebenda,

tlagen geaen ibre Ebemänner :

zu 1 den Kaufmann Hugo Guthmanun, zuletzt in Chemnig, jeßt uribefannten Aufentbalts,

zu 2 den Steinmeß Ernst Hermann Fier, früher in Chemniß, z. Zt. unbekannten Aufentbalts,

zu 3 den Handarkciter Friedrich Hermann Gausche, zuleßt in Chemnitz wohnhaft, gegenwärtig unbefann- ten Âufenthalté,

wegen zu 1 Ebebruchs, zu 2 und 3 böcliGer Ver- lassung, i

mit dem Antrage auf: zu 1 und 2 Ekes@cidung, zu 3 Verurtheilung zur Herstellung des ebelichen Lebens,

und laden die Beklagten zur mündlichen Verhand-

lung des Necbtsstreits vor die vierte Zivilkammer des S Landgerichts Chemuiß auf den 27. No- vember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- elassenen Anwalt zu befiellen. M wee der vom rozeßgeriht bewilligten öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klagen bekannt gemacht. ekr. ÿ ischer, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Ferien-Zivilkammer 1.

[31272] Oeffentliche Zuftellung.

Die Händlerfrau Emilie - Hoffmann, geborene Wolff, zu Königsberg i. Pr., vertreten durh den Justiz-Rath Dr. Meizen, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlossergeselen Franz Hoffmaunu, unbekannten Aufenthalts, wegen Gbescheidung, mit dem Antrage: dur Urtheil die Trennung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe anszusprehen und den Beklagten für den s{uldigen Theil j erklären und ihm die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Königsberg i. Pr. aof den 18, Dezember 1894, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Kanning,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [31276] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Schneidermeister Noppertz, Emilie, geborene Mai, zu Guben, Trommelkgasse Nr. 3, ver- treten durch den Necbtsanwalt Hoemann zu Guben, flagt gegen ihren Ehemann, den Schneidermeister Sobonn Heinrih Friedrih MRoppertz, früher zu Guben, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehe- scheidung aus dem Grunde der böëlichen Verlaffung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien be- stehende Band der Che zu trennen und den Be- Hagten für den allein s{uldigen Theil zu erklären, ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzu- erlegen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Guben auf den L7. Dezember 1894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Jedahten Gerichte pugelisenen Anwalt zu bestellen. Bum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt.

Guben, den 15. August 1894,

Wefenfeld,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [31443] Oeffentliche Zustellung.

Die zum Armenrechte zugelassene Fabrikarbeiterin Emma, geb. Otto, Ehefrau des Schuhmachers Richard Heinen zu Barmen, vertreten durch Rechts- anwalt Eick daselbst, klagt gegen ihren Ebemann, den Schuhmacher Nichard Heinen, früher zu Barmen, jeut ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, mit dem Antrage auf Ehescheidung, und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtastreits vor die Il. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Elberfeld auf den 20. November 12894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht.

Sc{mrtdt,

Gerichtsfchreiber des Königlichen Landgerichts.

[31258] Oeffentliche Zustellung.

«Der Schuhmacher Adolph Nimy zu St. Vith flagt gegen den Sch{uhmacher Hermann Klamt, früher zu St. Vith, jeßt ohne bekannten Wobns- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem An- trage auf kostenfällige Verurtbeilung zur Zablung pon 28 f, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtzgeriht zu St. Vith auf den LO0. Oktober R894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht.

Angermann, Aktuar,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [31263] Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina Wohn, ledig, ohne GesLäft zu Ebersbeim, vertreten durh Geschäftätnann Holzamer zu Nieder-Olm, als Prozeßbéevollmächtigten, klagt gegen den Viichael Kroucnberger, Gürtler, früher in Gbersheim, dermalen unbekannten Wobn- und Aufenthaltsorte, wegen in den Jahren 1892 und 1893 dem Beklagten geäcbene baare Darleben und gemachte Vorlagen, mit dem ntrage auf Ver- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 114 80 A nebst 5 9/0 Zitsen seit ZutteüUung diefer Klage, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtêstreits vor das Großherzoglitze Amts- gericht zu Nieder-Olm auf den 27. Oktober xX894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser ÄAuezug der Klage betanrt gemacht.

Ambuch, als Gerichtéschreiber des Großberzogl. Amtsgerichts.

[31265] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma N. Retlaff & Co. in Oresden, ver- treten durch den Rechtsanwalt Dr. Trömel daselbst, lagt in Wechselprozefse gegen ten Guido von Zieten und die Gräfin Zieten, beide früber in Blasewiß, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem Wechsel vom 7. April 1894 über 715,20 4 nebst dazu gehöriger Protesturkunde mit dem Antrage auf Berurtbcilung der Beklagten als Gesammtschuldner zur Zahlung von 715,20 A sammt Zinsen zu .6 v. H. jeit 2. Juni 1894 und 10,50 (6 Wechsel- unkosten, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Dret den auf ven 8, Ofiobcr 1824, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, am 15, August 1894.

Sekretär Joh ft, j

Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts,

[31274] Oeffentliche Zustellung.

Ida Elisabeth verw. Justiz-Rath Peus in Münster i. W., vertreten durch den Nechtsanwalt Hermann Müller in Dresden, klagt gegen den Baron Franz von CArlan ena früher in Dresden, jeßt un, bekannten ufenthalts wegen eines im Erbwege ay sie übergegangenen Ans ruchs ihres verstorbenen (he, mannes Justiz-Rath Busso Peus in Münster i. W. in Höhe von 336,13 46 an den Beklagten, für dem, selben in den Jahren 1888 und 1889 geleistete Sachwalterdienste, mit dem Antrage, den Beklagten in Zahlung von 336,13 „6 nebst 5 9% Verzugszinsen seit dem 1. Januar 1893 zu verurtheilen und das Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die l. Zivil, lammer des Königlichen Landgerichts zu Dresden auf den 4. Dezember L894, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus, zug der Klage bekannt ges

Dresden, am 18. August 1894.

Aktuar Benedix, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31270] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma M. Spiegel (alleiniger Inhaber Bern- hard Kober) zu Beuthen O.-S,, vertreten dur den Rechtsanwalt Boas zu Beuthen O.-S., klagt gegen den Ingenieur Carl Göhre, früher zu Laurohütte, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen in den Jahren 1891 und 1892 gelieferter Waaren, mit dem An- trage auf Zahlung von 112,90 4 nebst 60/6 Zinsen seit 24, Juni 1892 und ladet den Beklagten zur onio lie Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amt2gericht zu Kattowiy auf den 17. Ok. tober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Kattowitz, den 13. August 1894.

Gottwald, als Gerichts\{hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[31282] Oeffentliche Zustellung.

Der Strauß, Leopold, Handelsmann zu Struth, klagt gegen den Scholler, Nikolaus, Tagner, früber zu Sieweiler, jeyt ohne bekannten Wobn- und Aufenthaltsort, aus einem Schuldscheine vom 3. Januar 1894, mit dem Antrage den Beklagten zur Zahlung von 160 # nebst 59/9 Zinsen seit dem 3. Januar 1894 zu verurtheilen, demselben die Kosten des Mechts- N zur Last zu legen und das ergebende Urtheil ür vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- ftreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Drulingen auf Dienstag, deu 23, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L, 8) Hedel,

Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgericzis. [31287] Oeffentliche Zuftellung.

Der Josef Anton VDevicque, Ehrennotar, früher in Bitsch, jeßt zu Nancy wohnhaft, vertreten dur J. Hannezo 1n Bitsch, klagt gegen die abwesenden Erben des zu Bitsch verlebten Schäfers Peter Jego, nämlih: Jego, Nicolaus, Fabrikarbeiter, Jego, Peter, Schäfer, und Jego, Elise, ohne Stand, alle ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus baarem Darlehn, mit dem Antrage auf Verurthei- [lung der Beklagten pro rata ihrer Erbansprüche zur Zablung von 192,15 46 nebst 59% Zinfen vom 26. Marz 1894 an, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Bitsch auf Freitag, den 23, November 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neumann,

Gerichtëschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts. [31280] - Oeffentliche Zustellung.

Der Bauer und Müller Christian Böhringer zu Ohnholz, Gemeinde Untersteinbacz, tlagt gegen den Erdarbeiter Franz Kögler aus Bayern, mit un- bekanitem Aufenthalt abweseud, zuleßt in Obnholz wobnha]t gewesen, wegen einer rückständigen Mieth- zinsforderung von 55 #, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Betlagten zu Bezahlung von 39 # und zu Tragung der Prozeßkosten durch vor- läufig vollstreckbares Urtheil, und ladet den Be- Tlagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Oehringen auf Donnerstag, deu Lk, Oktober 18924, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auezug der Klage be- annt gemacht. Í

Oehriugen, den 18. August 1894.

(Lis Si Kay|er, H. - Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31262] Oeffentliche Zuftellung.

Die Erben des zu Ebersheim wohnhaft gewesenen und verlebten Schuhmachermeisters Heinrih Wohn 1., als: 1) Johann Wohn, Schuhmacher, z. Zt. in Amerika, vertrèten ourch einen Generalbevoll- mächtigten Michael Mercteus, Schneidermeister zu Nieder-Olm, 2) Elisabetha, geborene Wohn, und deren Ghemann Michael Mertens genannt, 3) Eva, eborene Wohn, und deren Cyemann Johann Maber, Bahnmeister, beide in Langmeil, 4) Katha- rina Wohn, ledig, großjährig in Ebersheim, 5) Auna Wohn, ledig, einanzipierte Minderjährige daselbst, verbeistandet von ihrem Kurator, genannten Michael Mertens, die Ehemänner der ehelihen Ermächtigung und Gütergemeinschaft halber, vertreten durch Ge- Premon Holzamer zu Nieder-Olm, als Prozeh-

evoUmächtigten, klagen gegen den Michael Kroucn- berger, Gürtler aus Ebersheim, dermalen unbe- kannten Wohn- und Aufenthaltsorts, wegen dem- selben iín den Jahren 1892 und 1893 gelieferten Schuhmacherarbeiten, mit dem Antrage auf LWer- urtheilung des Beklagten zur Zahlung von 44 80 S nebst 59/0 Zinsen vom Klagetage an, und

¡aden den Beklagten zur mündlichen Berhandlung

des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amté- gericht zu Nieder - Olm auf den 27. Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zun Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

] Oeffentliche Zuftellung.

Der Rechtsanwalt Grnst Meurin zu Trier klagt gegen die Wittwe uud Erben des Taglöhners Martin

äfler, nämlich dessen Wittwe Sufanna, geb. Funk, für sich und als Vertreterin ihrer minder- séhrigen Kinder Johann, Anna Maria und Johanna Müller, früher zu Oberzerf, jezt ohne bekannten MWohn- und Aufenthaltsort, aus dem zu Gunsten des Klägers ge en den Autor der Beklagten lautenden Zahlungs efebl vom 17. ODftober 1885 B. 364/85 bezw. dem Vollstreckungsbefehl vom 10. No- vember 1885 über 114 «G 19 - Hauptsumme nebst Zinsen und Kosten mit dem Antrage, „nunmehr diesen Zahlungsbefchl gegen die Beklagten als Erben des ursprünglihen Schuldners vollstre#bar zu er- flären und demselben die Vollstreckungsklausel zu- zufügen, den Beklagten die Kosten zur Last zu legen und das ergehende Urtheil für vollftreckbar zu er- flären“, und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Saarburg, Reg.-Bez. Trier, auf den S, November 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saarburg, den 10. August 1894.

Wirt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31271] E L Zustellung.

Nr. 11508. Der Jakob Büchler, Schneider- meister in Ninklingen, vertreten durch Agent Mauchert in Bretten, Le gegen den Heinrich Hurst, Maurer von Diedelsheim, z. Zt. an unbe- fannten Orten abwesend, aus Waarenkauf vom Zahr 1893, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Beklagten zur Zahlung von 76 4 nebst 5 0/

ins vom Zustellungstage der Klage an, an den

läger und vorläufige Vollstreckbarkeit des Urtheils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Bretten auf Freitag, den 26, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Bretten, den 14. August 1894.

Der Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts :

F BV.: Wasmer. [31273] Oeffentliche Zustellung.

Der Handelsmaun Israel Herz von Mittelsinn, vertreten durch seinen Generalbevollmächtigten Hirsch Herz, Kaufmann allda, hat gegen den Leinweber Gregor Baier von Mittelfinn, z. Z. unbekannten Aufenthalts, Klage zum, K. Amtsgerichte Gemünden estellt und beantragt: Fs wolle Gregor Baier als Hesizer der Grundstüde Pl. Nr. 1239 und 2173 in Mittelsinner Markung verurtheilt werden, 6 46 86 A Zinsen aus einem Hypothekenkapitale von 80 Gulden auf die Zeit vom 18. Juni 1892 bis dabin 1893 zu bezablen und die Streitkosten zu tragen, auch werde das Urtheil für Es vollstreckbar erklärt, und ladet denselben zur Verhandlung in die Sitzung ge- nanyten Gerichts vom Freitag, den 2, November d. J.- Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der Zustellung an Gregor Baier wird dieser Auszug der Klage öffentlih bekannt gemacht.

Gemünden, 16. August 1894.

Gerichhtsfhreiberei des K. Amtsgerichts. Scheidter, Sekretär.

[31264] Oeffentliche Zustellung.

Der Michael Mertens, Schneidermeister zu Nieder-Olm, vertreten durch Geschäftsmann Holzamer daselbst als Prozeßbevollmächtigten, klagt gegen den Michael Kronuenberger, Gürtler, früher in Gbers- heim, derzeit unbekannten Wehn- und Aufenthalts- orts, wegen eines im Jahre 1893 dem Beklagten ienen Anzugs, mit dem Antrage auf Verurthei- ung des Beklagten zur Zahlung von 50 4 nebft 9% Zinfen vom Klagetage, und latet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Großherzogliche Amtsgericht zu Nieder - Olm auf den 27, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ambach, als Gerichts\{reiber des Großherzogl. Amt3gerichts.

[31278] Oeffentliche Auennng.

Der Noeser Philipp, Müller zu Kuppertsmühle, Gemeinde Waldhambach, klagt gegen den Baltha- sari, Nemigius, Arbeiter, früher zu Waldhambach, leßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus im Monat März 1894 gelieferten Bretterwaaren, mit dem Antrage ten Beklagten zur Zahlung von 74,74 6 nebft 5 9% Sinfen vom Tage der Zu- ftelung der Klage zu verurtheilen, demselben “die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen und das ergehende Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amtsgericht zu Druliugen auf Dienstag, den 23, Oktober 1894, Vormittags 9 Uhr. Zum Fwede der öffentlichen Zustellung wird dieser uug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) edel, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerichts.

[31277] Oeffentliche Zuftellung. 1) Die Wittwe Johann Bochem, Katharina, ge- borene Widdig, ohne Geschäft zu G 2) der Kaspar Bochem, Handlungsgehilfe zu Frank- rt am Main, 9) der Johann Bochem, ohne Geschäft zu Glessen, 4) der Quirin Bochem, Geschäftsmann zu Glefsen, Kläger, vertreten dur tark ¿u Bergheim, Üagen gegen den Sattler Karl Friedrih Heim- ah, zuleßt zu Wissersheim bei Nörvenih im Kreise Uen wohnend, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, etlagten, wegen Thâtigung eines notariellen Aktes mit dem Antrage, den Beklagten zu verurtheilen, mit den Klägern vor Notar einen Bertrag des In- altes beurfunden zu laffen, daß Beklagter den dies M omenden Klägern das in der Grundfteuer- N utterrolle des Gemeindebezirks Hüchelhoven unter rtilel Nr. 182 eingetragene Immobile, nämlih ur G, Parzelle 423, „Beckerökämphen“ Aerland „¡Mafse, groß 9 a 99 m, Reinertrag 4/100 Thaler, e tgen neben Bünnagel, Andreas, Aerer zu Se Bie Bochem, Johann, Chirurgiengehilfe zu Glefsen, fie d überträgt, daß der Kaufpreis dieses Grund- An Höhe von 30 K in dem Kauspreise der- denen Parzellen mitenthalten ift, welche der Beklagte bemanne bezichungsweise Vater der Kläger,

Nectsanwalt von der

| dem verstorbenen, zeitlebens zu Glefen wo nhaft ge- wesenen Geshäftsmann Joßann B pubaft gee

vor Notar Hans Walther Scippers zu Köln-Ghren- feld vom 26. November 1889, Rep. Nr. 2594, für 210 verkauft hat, daß also jener Kaufpreis von 30 M bezahlt ist und „niht mehr eschuldet wird, fowie dem Beklagten die Kosten des Rechtsftreits zur Last zu legen, und laden den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das König- liche Amtsgericht zu Düren auf den 23. Oktober 1894, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düren, den 16. August 1894.

Der Gerichts\hreiber: (1. 8.) Dillmann, Aktuar.

[31286] Oeffentliche Zustelluna.

Der Schwalbacher Dailebnötalsenvecein E. G. m. u. H. zu Schwalbach, vertreten durch die NRechts- anwalte Kaufman und Dr. Heerß zu Weglar, klagt gegen den Lehrer Wilhelm Humbach aus Dillen- dorf, Kreis Simmern, zuleßt zu Brooklyn E. D,, New-York, Wesjerole Street 135, Nordamerika, wegen Forderung aus einem baaren Darlehen, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurtheilung des Be- Élagten an den Kläger 154 4 45 4 nebst 59% Zinsen, seit dem 6. Mai 1892 zu zahlen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Weßlar auf den 4. Dezember 1894, Vormit- tags 9 Uhr. Zum Zwede der öffentlichen Zu- fte “i wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Weßlar, den 9. August 1894.

Stephan,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31439]

Die Chefrau des Konditorgehilfen Martin Born- hofen, Anna, geb. Magnus, zu Düsseldorf, vertreten durch Justiz-Rath Kramer und Rechtsanwalt Kehren, klagt gegen den Konditorgebilfen Martin Bornhofen zu Düsseldorf auf Gütertrennung. Termin zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits i vor der Ersten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 31, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt.

n Bart \ch Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31440]

Die Ghefrau des Dachdeckers Friedrich Kreuter, Anna genannt Maria, geb. Linke, zu Düsseldorf, ver- treten durch Rechtsanwalt Dr. Beer, klagt egen den Dachdecker Friedrih Kreuzer zu Düsseldorf auf Gütertrennung, Termin zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits ist vor der Ersten Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 6, November 1894, Vormittags 9 Uhr, anberaumt.

i i _Vartid, Gerichtsfhreiber des Königlichen Landgerichts.

[31441]

Die Ebefrau des Kaufmanns Friß Klimm, ulda, geb. Haake, zu Düsseldorf, vertreten dur Nechts- anwalt Dr. Biesenbach, klagt gege den Kaufmann Friß Klimm zu Düsseldorf auf Gütertrennung.

ermin zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits is vor der ersten Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 31. Oë- tober 1894, E Uhr, anberaumt.

Or), Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[31294]

Die Ghefrau des Schreinergesellen Johann Peter Koch, Henriette, geb. Groten, zu Köln, Vondel- straße 27, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Gaul zu Köln, klagt gegen ihren Ehemann auf Gütertrennung. Termin zur Verhandlung ist be- stimmt auf den 3A, Oktober 1894, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Landgerichte zu Köln, T1. Zivilkammer.

Köln, den 14. August 1894.

Der Gerichtsschreiber : p p ers.

[31275]

Durch rechtskräftiges Urtheil der T. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts hierselb vom 11. Juli 1894 ift zwishen den Ghbeleuten Heinrih Grön- woldt, Agent, und Alwine, geb. Struffmann, beide in Aachen, die Gütertrennung ausgesprochen.

UAachenua, 14. August 1894.

Plümmer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[31259]

Durch rechtskräftiges Urtheil des Königlichen Land- gerihts, I. Zivilkammer, hierselb vom 11. Juli cr. is die zwischen den Cheleuten Katharina, geb. Klinkenberg, ohne Gewerbe, und Johann Gold- Lausen, Bäder, beide zu Aachen, bestehende gesetz- iche Gütergemeinschaft für. aufgelöt erklärt worden. Die Betheiligten sind zur Auseinanderseßung ihrer Vermögensrechte vor den Königlichen Notar Magyerath hierselbft verwiesen worden.

Aachen, den 16. August 1894. Gerichtsschreiberei des E Landgerichts. Schmit, Aktuar.

———

[31279] Bekanntmachung.

Durch Beschluß der Fertienkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Colmar i. Els, vom 17. August 1894 wurde die a Be der zwischen den Eheleuten Dominik Probft, Ble | mied, und Adele Odilie Stauffer in Rufah bestehenden Gütergemeinschaft ausgesprochen. G

Der Landgerichts-Sekretär: J. V.: Bronner.

31442

( Bur4 Urtheil der III. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Elberfeld vom 8. Juni 1894 ist die zwischen den Eheleuten Photographen Jultus Schuaar zu Elberfeld und der Dorothea, geb. Ahrens, daselbst bisher bestandene ehelihe Güter- E mit Wirkung seit dem 11. Mai 1894 für aufgelöst erklärt worden.

Theiß, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

31284 ( Dur Lees Urtheil der I1. Zivilkammer

des Königlichen Landgerichts zu Köln vom 4. Zuni

1894 ist die Gütergemeinschaft zwischen den Ehe-

I leuten Kaufmann Otto Landfiedel und Auguste, geb. Gbbecke, zu Köln, Pantalconsmühlengasse 20, wohnend, aufgelöft wörden. e Kölu, den 14. August 1894.

Der Gerichtsschreiber: Küppers.

[31257] SEGEERNE:

Dur Beschluß des Kaiserlihen Landgerichts Mülhausen i. E. vom 11. August 1894 wurde die zwishen Genovefa, geborene Walter, und deren Ehemann Johann Adam Cron früßer Krämer, Bäder und Wirth, sie zu Leimbach, er zur Zeit in Paris wohnhaft, bestandene Gütergemeinschaft für aufgelöst erflärt.

Mülhausen, den 17. August 1894.

Der Landgerichts-Sekretär : Stahl.

[31260

Durch Beschluß der Ferienkammer des Kais. Land- gerichts zu Zabern vom 13. August 1894 wurde zwischen den zu Ingweiler wohnenden Eheleuten Michael Wagner, Bäcker, und Katharina Wagner, geborene Stober, die Gütertrennung ausgesprochen.

Zabern, den 17. August 1894.

Der Landgerichts-Sekretär: Hof fmann.

[31241] C

Mitglied des Vorstandes

schaftsversammlung gewählt worden.

Jencke-Essen den 5

den Herrn Direktor Klinge-Nachrodt und als

Direktor Lürding-Hohenlimburg gewählt. Für den verstorbenen Herru

Leßtere hat

Ersaßmann Herr Direktor O. Knaudt-Essen als den verstorbenen Herrn Dr. gewählt worden.

Herr Direktor L. Klüpfel-Essen

Der Sektionsvorstand hat ich, Herr Direktor Em

Bertrauensmänner: L QUEE: Betrieb8-Direktor Adolf Bräuer-Ober- aufen, IT. Bezir: Ingenteur Ernst Welter-Oberhausen, ITT. Bezirk: Direktor August Wilke-Mülheim (Nußr), IV. Bezirk: Betriebsführer Heinrih Kieselstein- Duisburg, V. Bezirk: Direktor Christian Aldendorf-Duisburg, VI. Bezirk: Ingenieur Phil. Fischer-Ruhrort, E Vber-Ingenieur Ern Scheffer-Sterk- rade, VIII. Bezirk: Ober-Ingenieur Edgar Widekind- Meiderich, IX. Bezirk: Fabrikant J. D. Nehring-Bögel in Empel,

vorstand gewählt worden.

Beisiger : H Sig, Kintls, Eber Anéiniear, Rothe Erde. 2) Groove, Ingenieur, in Esch- weiler. Grde. An Stelle des aus dem Rennert ift Hex trauensmannsbezirk gewählt worden.

An Stelle des aus

rsaßmann gewählt worden. Effen (Nuhr), den 15. August 1894.

[31285 Es

Durch Urtheil der Ferienkammer des Kais. Land- gerihts zu Zabern vom 17. August 1894 wurde pur hen den zu Obermodern wohnenden Eheleuten

aria E A geborenen Biedermann, und O T IES üller, die Gütertrennung aus- gesprochen. e

abern, den 17. Au ae 1894. Müller, Sekret.-Assistent.

[31254 Bekanntmachuug.

Dur einen vor Notar Helbling zu Ettenheim am 16, Juli 1894 zwishen Carl Levy, Kaufmann in Saarwellingen und der ledigen und volljährigen Thekla Hirsch von Altdorf aufgenommenen Che- vertrag haben die Kontrahenten bestimmt:

Ar L L: „Jeder Theil wirft nur den Betrag von 50-46 in die ehelihe Gütergemeinschaft ein; alles übrige Fraeeeae und zukünftige, aktive und passive, legende und fahrende Beibringen wird von der Ge- meinschaft ausges{lossen. Lebach, den 17. August 1294.

a. Fm Genosse An Stelle des Herrn Prokuristen Schulte-' ellinghausen ift und als Ersaßmann desselben Herr Direktor ferner als Ersaßmann des Herrn 0 errn Rechtsanwalt Wandel-Efssen,

Im Sektionsvorstande fungieren zur Zeit:

De Direktor O. Knaudt-Efsen als T. Stellvertreter des Vorsitzenden, err Finanz-Afessor a. D. Teuffel-Gssen als 11. Stellvertreter des Herr Dircktor G. Weynen-Bergeborbeck als Schriftführer.

e. Ju der Sektion Tx

verr Direktor Stock-Oberhausen als II. Stellvertreter des _Perr Betriebs-Direktor C. Malz-Oberhausen als Schriftführer. Als Vertrauensmänner fungieren für den:

: Gro felwing, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

ERDE A RETAZ ERTSE S E RE E R S S S S R E E 3) Unfall- und JFuvaliditäts- x. Versicherung. Rheinish-Wesifälishe Hütten- u. Walzwerks-Berufsgenossenschaft.

Bekanntmachung. Im Bestande der Genossenschaftsorgane sind folgende Veränderungen eingetreten: E EPArandE.

Direktor L. Klüpfel-Effen als . Knaudt-Efsen von der Genossen- )cheimen Finanz-Rath Direktor Deußen-Hüsten

als Ersatzmann des Herrn

Ersaßmann des Herrn Eduard Elbers-Hagen den Herrn

0 Direktor Giersberg-Gssen is Herr Direktor Klüpfel-Efen zu Schriftführer des Genossenschaftsvorstandes bestellt worden. E O E : b. Jn der Sektion T (Essen).

Für das verstorbene Vorstand83mitglied Herrn Direktor Giersberg-Essen ist dessen bitheriger r D. K ( Mitglied in den Sektionsvorstand ein etreten; als Ersaßz- mann des leßteren hat die Sektionêversammlung Herrn Direktor C. Ohbly-E i ve! 1 Pieper-Essen dessen Ecsazmann Herr Finanz-Assessor a. D. Teuffel-Essen als Mitglied des Vorstandes eingetreten, als Grsaßmann des leßteren Herr Ingenieur K. Sorge-Efsen-

en gewählt. Ferner it für

als Vorsitzender, Vorsitzenden,

(Oberhausen).

wie folgt, konstituiert : Herr Direktor G. T E als Vorsißender, il Goeckte-Meiderich als L. Stellvertreter des

Vorsitzenden, Vorsitzenden,

: Stellvertreter: Ober-Ingenieur Julius Merker-Oberhaufen. Ingenieur Rudolf Kunz-Oberhausen.

Ingenieur ps Hoffkneht-Mülheim (Ruhr). Ingenieur Peinrih Hulfershorn-Duisburg. Ingenieur Bernhard Kloz-Duisburg,

Vber-Ingenieur Wilh. Weiß-Ruhroct. Ober-Ingenieur Christian Klenker-Sterkrade.

Ingenieur O. von Kraewel-Meiderich. Fabrikant August Tigler-Wesel.

L d. Ju der Sektion TV (Koblenz). E ben verstorbenen Herrn General-Direktor Hetthey Friedrih-Wilhelmshütte bei Troisdorf als Ersaßmann des Herrn Direktors Kroeber-Sayn in den Sektions-

0. Jn der Sektion V (Aachen). Als Schiedsgerichtsbeisißer fungieren zur Zeit: ißer : 1. Stellvertreter : Nudolf Welke, Ingenieur, zu JIchenberg. Wolters, Jagentieur, Nothe e

ist Herr General-Direktor Müller zu

2. Stellvertreter : Math. Hubert Albert, Direktor,

Rudolf Poft, Ingenieur, zu Esck- weiler-Hasfselt. y :

L Ju der Sektion VI (Dortmund). l orstande des Annener Gußstahlwerks ausgeschiedenen Herrn Direktor err Direktor Ernst Schulz-Anuen zum stellvertretenden Vertrauenämann für den 4, Vzr-

8. Ju der Sektion VIIT (Hagen). 1 St der Sektion ausgeschiedenen Herrn Pr Paul Kuhbier-Haspe als Mitglied des Sektionsvorstandes

abrikbesißers Peter Kriezer-Haspe ist und Herr Albert Peiniger-Haspe zu dessen

Der Genosfsenschaftsvorstand. Hoffmann.

(31226) Verufsgenofseuschaft der chemischen Judustrie.

Nachstehenden von der Genofsenschaftsversammlung am 30. Juni d. J. beschlossenen und vom Reichs- Versicherungsamt genehmigten Sechsten Nachtra zum Genossenschaftêstatut bringen wir bittdare zur Kenntniß der Genofsenschaftsmitglieder: 1) Absag 2 des §16 (Zweiter Nachtrag) wird wie folgt geänderi: i ie Genossenshaft wird nah außen durch ihren

Vorsitzenden vertreten, doch kann dieser über Be- stände des Mervetons nur in Gemeinschaft mit ¿wei anderen Vorstandsmitgliedern verfügen.

2) Pte § 35 werden folgende zwei Paragraphen eingeschaltet :

S 35a.

Zum Zweck der Prüfung, Nichtigftellung oder Bervolstäadigung der durh § 71 des Unfallverfidße- rungêgeseßes vorgeschriebenen Lohnnahweisung ist jeder Unternehmer verpflichtet, fortlaufend Blücher oder Listen zu führen, aus denen die im Betriebe Bn versicherten Personen und die von den- selben verdienten Löhne und Gehälter ersichtlich sind. Diese Bücher oder Listen AO wenigstens drei Jahre aufzubewahren und den Organen und zuständigen Beamten der Genoffenschaft auf Erfordern jederzeit zur Einficht vorzulegen.

Der Genossenschaftévorstzut kann über Mitglieder,

welche diesen Vorschriften zuwiderhandeln, eine Ord- nungsftrafe bis zu Es Mark verhängen. 4 J

Falls ein Genossen)chaftsmitglied während der Dauer eines Jahres keine. versicherten Arbeiter be- schäftigt hat, fo hat es ftatt der ge eli vorgeschrie» benen Lohnnachweisung dem Genofsenschaftsvorstande eine Fehlanzeige einzureichen.

Zuwiderhandlungen können vom Vorstande mit einer Ordnungsslrafe bis zu zehn Mack geahndet werden.

Berlin, den 18. Auguft 1894.

Der Genossenschaftsvorstand. I. F. Holg.

nte edie) m S WRd- 17 r E M d ehen rei vie a Cw

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[31318] Bekanntmachung.

Die Lieferung der für das hiesige Bezirk3gefängni pro 1, November 1894 bis ultimo Ofttober 1 erforderlihen Oekonomie- und Betriehsbedürfnisse soll im Submeissionswege vergeben werden.

Die Act und Menge der erforderlichen —_— stände sind aus den Lieferungsbedingungen, Je im Bureau des Oekonomie-Juspektorsz zur Einsitt