1894 / 202 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

“der Erbauer der , dankte bei Ueberreihung des goldenen _S(hlüssels nochmals Jhrer Majestät Me die dem Bau bewiesene _ Fürsorge und wies darauf hin, daß der Bau unter Gottes Hilfe ohne Ür Ende geführt wan Ie Es Ie sodann die Zeremonie __des ens der Beim Eintcitt Ihrer Majeftät fang der Chor den 98. Psalm in der Bellermannschen Komposition; dann begann die Gemeinde unter Posaunenbegleitung den Choral „Lobe den

Den Weiheakt vollzog General-Superintendent Faber im An- f luß an das Wort in der von Ihrer Majestät geshenkten Altar- ibel aus 2, Kor. 5, 19: „Denn Gott war in Christo und versöhnte die Welt mit ihm selber und rehnete ihnen ihre Sünden nicht zu, und hat unter uns aufgerihtet das Wort von der Versöhnung.“ Er {loß mit dem Wunsch, daß die Versöhnungskirhe wie ein Denk- mal der großen Gotteslieve, so auch ein Wahrzeichen werde m die brüderlide Liebe wider die Noth der Zeit.

ach dem Weiheakt sang der Chor den 103. Psalm. Sodann fiel mit mächtigen Accorden die Orgel ein, und die Gemeinde intonierte unter ihrer M ealituitg den Choral „Allein Gott in der Höh’ sei Ehr!“ Die Liturgie hielt Pastor Burckhardt. Die Festpredigt des Pastors

ashar knüpfte an das von Ihrer Majestät in die Altarbibel ge- chriebene Wort aus 1. Joh. 4, 11-13, von der Liebe Gottes gegen uns und von unserer Liebe zu Gott. Zum Schluß sprach General- Superintendent Faber Gebet und Segen.

Die neue Kirche, ein frühgothisher Backsteinbau mit reicher Verwendung von Glasuren, ist nach den Plänen des Bauraths Möckel aus Doberan von dem Architekten Brand ausgeführt. Die r e Zentralanlage gewährt dur die Anwendung eines neuen

onstruktionsprinzips, welches auf der Durchkreuzung von vier mächtigen Bogen beruht, von allen Pläßen einen reien Blick auf Altar und Kanzel. Der Thurm i} 73 m hoh; dem Chor (Qn sich rechts und links Kapellenbauten an. Die Maurerarbeiten hat Maurermeister Köppen, die Zimmerarbeiten mit Eins{hluß der en Holzdecke Rathszimmermeister Hesse ausgeführt. Die gemalten enster des Chors, die aus dem Dr. Didtmann’shen Atelier hervor- (e angen sind, stellen die zwölf Apostel und Scenen aus dem Leben

hristi dar. Das mittlere der Fenster is ein Geschenk Ihrer Majestät der Kaiserin und Königin, das Unke hat der Apothekenbefißer Läge ge- stiftet ; zu den Kojten des dritten Fensters haben Dr. Hafemann und die Herren Keiling und Scherling Beiträge R IeDeT Die Wand- malereien A ein Werk des Historienmalers afer aus Hamburg. Die von Gebr. Dinse-Berlin erbaute Orgel hat 27 klingende Stimmen; den \{chönen Prospekt dexr Orgel hat Tischlermeister Haak an- gefertigk, von dem auß das Gestühl und die Thüren ge- iefert sind. Der Altar hat einen reich in Eichenholz ge- chnißten Aufbau erhalten, der das Abendmahl, sowie die vier

pfertypen in Reliefdarstellungen und den gekreuzigten Christus dar- tellt; die Modelle dieses Kunstwerks stammen vom Bildhauer Nassau- Dresden. Das Corpus am Altarkruzifix ist ein Geschenk des Herrn MWartmann. Die Altarbibel hat gleich der Kanzelbibel, wie {hon er- wähnt, Ihre Majestät gestiftet. Die silbernen Altargeräthe, fowie Antipendium und orporale schenkten Apothekenbesißer von Brockhusen und Fräulein von Brockhusen; die Altarwäsche fertigte der Nähverein der St. Elisabeth - Gemeinde; den Teppich spendete Herr Mampe, die Altarleuhter sowie den Taufstein mit Becken und Kanne verdankt die Kirhe dem Rentier Hensel. Die Christusfigur an dem Hauptportal ift eine Arbeit des Bildhauers Abele-Berlin, das Siegel der Kirche, ein Geschenk Ihrer Majestät, ist von dem Hofgraveur Otto geschnitten; es zeigt das Kruzifix mit der Umschrift ersöhnungs-Kirhe Berlin 2, Kor. 5. 19“ und unten ein Wap enschild mit dem Monogramm hrer Majestät. Das neue Gotteshaus enthält insgesammt 1060

ibpläße; die Gesammtkosten belaufen sich mit Einschluß der Ein- rihtung auf 273500 4, ohne die lehtere auf 240000 A Zu diesen Kosten trug die Elisabethgemeinde außer dem Bauplaß noch 85 000 (G bei, Seine Majestät der Kaiser und König gewährte ein Gnadengeschenk in Mee von 80000 Æ, der Rest, 108 500 #6, wurde zunächst von der Kreissynode übernommen; nahdem % 000 M von dieser Summe ausgezahlt waren, wurden weitere Zah- lungen abgelehnt und der Gemeinde im Hinblick auf die DAPRE in Sachen der Johannis-Evangelistgemeinde anheimgestellt, die no fehlenden 83 500 # von dem Magistrat einzufordern. Die Erledigung der Sache steht noch aus.

Jhre Majestät die Kaiserin und Königin besichtigten heute Vormittag nah Schluß der Weihefeier in der cane die erneuerte Marienkirche. Am Portal wurde FRE N elbe von dem General-Superintendenten Faber, dem Propst D. Brüdner, dem Archidiakonus Professor Scholz, dem Ober-Bürgermeister Zelle und dem Stadtverordneten-Vorsteher Dr. Langerhans empfangen. Im

Mittelgang der Kirche hatten die Mitglieder beider Gemeindekirchen- behörden mit der Geistlichkeit, der Geheime Baurath Blankenstein,

‘der Stadt-Bauinspektor Dylewski und der Bauführer von Wolters-

dorf Aufstellung genommen. Auch der Präsident des Evangelischen Ober-Kirchenraths D. Dr. Barkhausen sowie Konsistorial-Präsident Dr. idt waren erschienen. Jhre Majestät besichtigte das Innere der Kirhe und hörte die Gesänge des Kirhenhors und das Spiel der neuen Orgel an. Nachdem Allerhöchstdieselbe noch die Vorstellung der leitenden Schwester. der vom evangelish-kirhlihen Hilfsverein in der Propststraße eingerihteten Krankenpflegestation, Minna Böhm, tar engenpm nen hatte, fhied die Kaiserin unter Ausdrücken lebhafter

Befriedigung.

Im weiteren Verlauf der gestrigen ersten Sißung dés Vereins deutscher Ingenieure (35. Hauptversammlung) nahm nah dem Jahresberit des Vorsißenden der Minister der öffentlichen Arbeiten Thielen das Wort zu einer Ansprache, in welher er im Auftrage der preußishen Staatsregierung, insbesondere aber des ihm unter- stehenden Ressorts die Versammlung begrüßte und hervorhob, daß es in erster Reihe den deutshen Ingenieuren zu verdanken sei, daß die deutshe Industrie auf der Weltausstellung in Chicago so hervor- ragend repräsentiert gewesen. Ober-Bürgermeister Zelle hieß sodann namens der s\tädtishen Behörden die Versammlung willkommen. Er gedachte der durch die tehnishen Fortschritte der Ingenieurkunst verbesserten Verkehrsmittel sowie der mit ihrer Hilfe ermöglichten Beseitigung der Gefahcen, welche bei dem Zusammenleben vieler Menschen in einer i aa deren Gesundheit bedrohen. Auch der Stadtverordneten-Vorsteher Dr. Langerhans betonte in seiner Bewill- kommnungsrede, daß ohne die Arbeit des Vereins deutsher Ingenieure ih Berlin niemals derartig hätte entwickeln können. Der Rektor der

ehnishen Hohshule, Geheime Regierungs-Rath Professor Dr. Slaby begrüßte die Ope ans im Namen der Berliner Technischen Hochschule. Die Technishe Hochschule würde ohne die Forshungs- arbeiten des Vereins deutsher Ingenieure ihrer Aufgabe niemals gerccht werden können. Hierauf sprach See Dr. Basley (Kiel) über die jüngsten Bestrebungen und Erfolge des deutshen Schiffbaus. Der Redner zeigte eine Reihe von Schiffsmodellen, laut welcher es gelungen fei, Schiffe zu bauen, die den Auswanderern, deren Mittel es nur erlauben Zwischendeck zu fahren, derartige Einrichtungen bieten, wie sie den Anforderungen der Gesundheit, Sittlichkeit und au Be- quemlihkeit entsprehen. Auch sei es gelungen, derartige Schiffs- konstruktionen herzustellen, die es ermöglichen, Vieh und Fleisch aus Amerika in E Mengen in gutem Zustande nach Deutschland ein- zuführen. roße Fortschritte seien auch bezüglih der Segelschiffe ge- macht worden und es sei Seiner Majestät dem Kaiser zu danken, daß Allerhöchstderselbe durch Pflege des Segelsports den Bau der egalite sehr wesentli gefördert Habe. Weiterhin sprachen Direktor Peters (Berlin) über die Aufgaben der Physikalisch- technischen Reichéanstalt und Professor Dr. Ernst (Stuttgart) über Maschinenbau-Laboratorien. Der leßtere verlangte, daß die Maschinen- Ingenieure vor der Zulassung zum Studium einen praktischen Kursus durhzumachen hätten, sowie ferner eine derartige Konzentrierung des akademischen Unterrichts, daß die Studierenden der Technishen Hoch- schulen gleichzeitig in Maschinen-Laboratorien eine gehörige praktische Ausbildung erhielten. Redner faßte seine Forderungen \{chlteßlich in eine Reihe von Säßen zusammen. Nach kurzer Debatte wurde be- \{lofsen, diese Thesen den Bezirksvereinen, sowie einer von der Haupt- versammlung zu wählenden Kommission zur näheren Prüfung zu unterbreiten. Sodann wurden die Verhandlungen auf heute Bor- mittag 9 Uhr vertagt. ;

Die heutige zweite Sitzung eröffnete der n R Maschinen- fabrikant Lwowski (Halle a. S.) mit der Mittheilung, daß sich der Minister der öffentlichen Arbeiten Thielen als Mitglied des Ver- eins angemeldet habe. (Lebhaftes Bravo.) Hierauf wurde der Ge- \häftsbericht erstattet.

Dem Schuhmachermeister Prenzler, welher heute seinen hundertsten Geburtstag feiert, wurde, wie „W. T. B.“ meldet, dur eine Geburtstagsgabe Seiner Majestät des Kaisers und Königs eine ganz besondere Freude zu theil. Dieses Geschenk, welches dem Jubilar heute früh überreiht worden ist, besteht aus einer Ae tafel, welche das Kaiserliche Porträt zeigt, nebst einer Gabe von 300 . Ferner sind dem Greise von seiten des Ministeriums des SFnnern 100 M als Geburtstagögeschenk übersandt worden.

Ueber Unwetterschäden liegen folgende Meldungen vor:

Breslau, 28. August. In Laurahütte und Umgegend tobte, wie „W. T. B.“ meldet, in den gestrigen Abendstunden ein furht- bares Unwetter. Der Hagel zertrümmerte tausende von Fenstersheiben, der Sturm entwurzelte starke Bäume und

warf Schornsteine um. Der angerihtete Schaden i erheblih. Dur einen vom Sturm getriebenen Eisenbahnwagen wurden drei Arbeiter überfahren; einer von ihnen 7 todt, die beiden anderen sind {wer verwundet. Eine Frau und ein Mann wurden A eh d 97. A st. Ein furchtbares Hagel

refeld, 27. August. n ares Hagelwette heute Nachmittag über unsere Stadi und die ganze Umgegend ies Ein dreistöckiges Lagerhaus einer Brauerei ift vollständig zusammen, tk Die Straßen waren, wie die „Kref. Ztg.“ berichtet, meter,

o r ahe Weitere Verheerungen werden von allen Seiten gemeldet.

Iserlohn, 27. August. Shwere Gewitter mit wolkenbruh, artigem Regen richteten, wie der „Köln. Ztg." telegraphiert wird große Verheerungen an. Die Straßen standen fußhoch unter Waser. und an tiefer gelegenen Stellen s{chwammen die Möbel in den Cer geshoßräumen Geben. Die Bewohner hatten kaum Zeit, in die oberen Stockwerke zu Gi Bu: Dicke massive Mauern wurden ein- gedrückt. Die Gasanstalt stand im Wasser bis über die Ofenroste, so daß die Feuer ausgingen. In den am Berge gelegenen Gärten wurden die Früchte fortgespült.

Halberstadt, 27. 2 uu Durch einen sintfluthartigen Regen mit Gewitter und Hagel sturm wurde, einer Mittheilung der „Köln. Ztg.“ zufolge, im Harzgebiet großer Schaden angerichtet,

Paris, 27. August. Aus den versWirbenften Orten Franfks reichs laufen Meldungen über Sturm und Unwetter ein. In der Umgebung von Ee hat der Sturm großen Schaden an- (niGtet In Brains wurde ein junges Mädchen vom Bliy erschlagen.

eber Havre is heute Morgen ein Wolkenbruch mit Hagel nieder- egangen, der Verkehr in den Straßen war unterbrochen, alle Keller iden unter Wasser.

Köln, 27. August. Heute Vormittag fand die erste ges{lossene Versammlung und Konstituierung des Deutschen Katholiken- tages statt. Zu Ehren-Präsidenten wurde, wie „W. T. B.“ meldet, Dr. Reichensperger, zum Präsidenten Dr. Orterer-Eichstädt gewählt. Nachdem Dr. Orterer über die Forderungen der Katholiken gesprohen hatte, schilderte Weihbishof Dr. Schmit die der irhe drohenden Gefahren, besprah die Mitte zu ihrer Abwehr und ertheilte der Versammlung den Segen. Professor Schrörs - Bonn sprach über die Pflege der Wissenschaft durch die katholische Kirhe. Auf Antrag des Vor- sißenden wurden Huldigungstelegramme an Seine Majestät den Kai ser und an den Papit abgesandt. Hierauf \sprach Freiherr von Schorlemer-Alft über die Organisation der Gefellshaft nach Berufs- ständen auf christliher Grundlage, besonders zur Erhaltung des Mittelstandes.

München, 27. August. In einem Neubau in der Türken- straße 60 brach heute Mittag Feuer aus; der Neubau ftürzte, wie „W. T. B.* meldet, theilweise ein und vershüttete drei Arbeiter; bisher ist ein Arbeiter {wer verleßt hervorgezogen. Die Rettungs- arbeit dauert fort. In Ruhmannsfelden hat eine Feuers- brunst 19 Gehöfte mit allen Erntevorräthen und drei Brauereien

zerstört.

Straßburg i. E., 27. August. Die 11. Wanderversamm- lung deutscher Architekten und Ingenieure ist heute Vor- mittag im Stadthause eröffnet worden. Erschienen waren, dem „W. T. B." zufolge, etwa 300 Architekten und Ingenieure, auch eine Anzahl aus Oesterreich und der Schweiz. Jm Auftrag des Statt- halters Fürsten von Fp eNLoRe begrüßte der Unter - Staatssekretär von Schraut die Versammlung im Namen der Regierung; im Namen dec Stadt hieß sie Bürgermeister Bock willkommen.

Brügge, 27. August. Gestern Abend um 11 Uhr fuhr der Zug von Ostende im hiesigen Bahnhofe auf einen anderen Zug auf. Ueber die Ursache des Aus aiten olen und seine unglück- lihen Folgen wurde, wie „W. T. B.“ mittheilt, folgendes festgestellt: Ein Sonderzug, der mehrere hundert englishe Aus- flügler von Antwerpen nach Ostende zurückführte, stieß mit dem s{chwach beseßten Zuge von Brügge nach Blankenberghe zusammen, als leßterer den Bahnhof verließ. Von den Fallagierea des Blankenbergher puges wurde ein Berliner, Namens Kop insky \hwer, doch nit lebensgefährlich verleßt. Von den Passagieren des Sonderzuges erlitten mehrere leichtere Verleßungen. Die 14 Wagen, die beschädigt wurden, gehörten größtentheils zu dem Blankenbergher

Zuge.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

S S T I I E T R I R T I S

vom 28. August, orgens.

fällen ftatt.

Stationen. S | Wind. | Wetter.

lande nur schwach auftreten und unter deren Einfluß

allenthalben Abkühlung erfolgt is. Jn Deutschland

ist E s Sor ti Fer, ues e:

in dem Gebiete zwishen Münster, Bamberg un : Y S

Berlin fanden “lefirisde Entladungen mit Regen- en Muit von Messager ubige, vielfa

trockdene Witterung demnächst wahrscheinlich. i

ch heitere und meist | "" Rolksthümliche Pre

Deutsche Seewarte.

Belmullet . . WNW Christiansund S ansun Kopenhagen . WNW Stockholm . NW randa . “i

t. sbg. Moskau bedeckt

Tork, Queens- Graeb. Cherbourg. . E ylt -. .. Petbura U En Ae eis er Memel . ….

Daciece - Wiesbaden .

Chemniy A

wolkig halb bed. halb bed,

bak bck D) D A5 pen bum D)

wo bed Brandt. bededckt Anfang 7 Uhr

2 d.

bai DO bak fund | Q 0 G5 DO DO bi Ft O 2A

halb bed.

halb Ped. Donnecktag: bedeckt ent.

bedeckt!) Text von He wolfigz einer Novelle wolkenl.?) Emil Graeb.

Wien .... 1\wolkig Breslau . . 764 bededckt

d « iter M ; 762 de Tienlos T F O0 wolkenlos

Saus-GêSne.

1) Vormittags und Nachmittags Gewitter.

n ern Vormittags Regen. Uebersicht der Witterung.

Die Luftdruckvertheilung hat in West-Jrland 770 mm überschritten und nimmt von dort nah Oft J gleichmäßig ab bis zu einem Minimum von

50 mm, welches in der Gegend von St. Peters- burg lagert. Rénteól

Montag, 3.

welche an der Küste ziemlich frisch, dagegen im Binnen-

bedeckt 1D V R R S S R D R R A R E BU T E A S4 heiter Theater- Anzeigen, wolkig Königliche Schauspiele. Mittwoh: Opern-

wolki Schauspielhaus beiter TOEEV el E s cene geseßt vom

wolki Anfang 74 Ube Opernhaus.

Donnerstag: Madame Sans-Gêne. Freitag: Zum 1. Mal: Die Hanbenlerche,.

1) e M Deutsches Theater 4 4 * ) ben 8 erleuhten. *) Nachmittags Gewitter. tember: EcbfsutitGs-Norsellung, hardt Hauptmann. Kabale und Liebe, Sonntag, 2. September: Kabale und Liebe. September: Nora. Abönnement im Dentschen Theater: Für die neue Spielzeit v2 ein unpersönlihes | Stoff von Julius Freund. Dementsprehend wehen über | Abonnement für 40 Arettags o Sena vorwiegend nordwestlihe Winde, | Näheres an der Kasse des

Residenz - Theater.

vom Ober - Regifseur Neues Theater.

M Fh, Vorstellung. A ufzügen von Franz Grillparzer. Gebot. Ln Reif neue Gebo

Sappho. } Sonnabend, 1. September.

Moórimée. Tanz von

Ferron. Anfang 7} Uhr.

Sonnabend, 1. Sep-

Sonntag, 2. September.

rstellungen eröffnet. | Einödshofer. eutshen Theaters.

Friedrich - Wilhelmstädtisches Theater.

Chausseestraße 25. Í ‘an Wiedereröffnung: Sonnabend, 1. September. Zum | Thomas. Vorher: Die Bajazzi. Parodiftische Operette in drei | Posse in 1 Akt von Ed. Jacobson und Benno Ja-

e: Erstes Parquet 2 A, | von Adolph Ernst. Parquet 1,50 #4, Fauteuil 3 A 2c. verkauf von Donnerstag, 30. August, an elegen 9—1 Uhr an der Kasse des Friedrich - Wilhelm- t nd städtishen Theaters und im Invalidendank, Mark- | Musik von Victor Roger. (Novität !) grafenstraße 51 a. Aufgeld wird nicht berehnet.

Direktion: Sigmund x Lautenburg. Mittwoch: Zum 1. Regen s L E ta user es Monde. Sittenbild in 5 Akten von Alexandre | tary Band (President: Sir Arthur Sullivan), ften von Richard E Ballet von Emil | Dumás. Anfang 74 Uhr.

n Scene ge Tetlaff. Dekorative Einrichtung vom Ober-Jnspektor Dirigent: Kapellmeister Weingartner.

Donnerstag und folgende Tage:

Schiffbauerdamm 4a. /95.

Direktion: Sigmund Lautenburg. Wieder Eröff a: | Reftanrant, Cafs, Wein- und Bier-Ausschank bei dauspiel in 4 Akten von Ernst freiem Entróe.

eur Max Grube. | yon Wildenbruch. Anfang 74 Uhr. : S Abonnements werden täglih in den Vormittags- ver n 4 Mten o Se R stunden von 10—12 Uhr im Bureau des Neuen s ) M fithac und Si cie G U heaters entgegengenommen. Anfang 7# Uhr. Theater Unter den Linden. Behrenstr. 57. eiter / lha 176. Vorstellung. Wilhelm | irektion Julius Frißshe. Mittwoh: Neu in

bedeck1) Tell. uspiel in 5 Aufzügen von Friedrich von | Scene geseßt: Die Fledermans. Komische Operette Berlin. . heiter) Schiller. Anfang 7# Uhr. in 3 Akten nah in Victor von Scheffel (Radolfzell). —+ Qrit-

Lessing-Theater.

eilhac und Halevy, bearbeitet

on C. brit e p L D a Géftathen: M ; ; ohann Strauß. In Scene ge on u E : Mittwoh: Madame Fri se. Die Tänze attet E Balletmeister G (Arendsee). M4 E. d:

ouis Gundlach. A E: Herr Kapellmeister Adolf Donnerstag: Die Fledermaus.

Billetbestellungen im Bureau des Zentral-Theaters. | Aktien un

Adolph Ernst-Theater. Mittwoch: Char- ley’s Taute. Schwank in 3 Akten von Brandon

cobson. Musik von Franz Roth. In Scene geseßt nfang 74 Uhr.

Donnerstag : Dieselbe Vorstellung.

Fn Vorbereitung: Lolottes 28 Tage. Gesangs- posse in 3 Akten von H. Raymond und A. Mars.

illet - Vor-

Konzerte.

Kroll’'s Etablissement. Mittwoh: Zum Male. Demi- | ersten Mal in Deutshland: The London Mili-

Conductor: Mr. Warwick Williams, Wi

Demi-Monde. | scoteh Pipers. Außerdem : Neues Orchester:

R Prill. Entrée 50 Z§. Dußend - Billets 4 4 nfang 64 Uhr.

Auf der bedeckten Terrasse am Königsplah:

Familien-Nachrichten.

Verlobt: Gt, Margarete rande mit Hrn. Major Adolf von Ziegler (Berlin—Minden i. W.). Geboren: Ein Sohn: Hrn. Waldemar Frhrn. von Starck (Berlin). L Lieut. Bennecke (Hannover). Hrn. Regierungs-Assessor aus dem Winckel (Breslau). Eine Tochter-

n rem.-Lieut. Hans Frhrn. von Berlepsh (Dresden). ekonomie-Rath Dr. August

ustav von Kornaßki (

Verantwortlicher Redakteur : Direktor Dr. H. Klee in Berlin.

Verlag der Gxpedition (Scholz) in Berlin.

; ; akobstraße Nr. 30, Bentral-Theater. Alte Jakobstraße Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und Verlags-

rolog von Ger- | Direktion: Richard Shuly. N Uerec ung: Emil Thomas .a. G.

Anna Bâdckers. Josefine Dora. Novität! O! diese Berliner! Novität! Große Posse mit Gesang

d T in 6 Bildern nah einem vorhandenen Stef von © E as Musik von Julius | sowie die Inhaltsangabe zu Nr. 6 des öffent-

Anstalt Berlin 8W.," Wilhelmstraße Nr. 32. Vier Beilagen (eins{ließlich Börsen-Beilage), lichen Anzeigers (Kommanditgesellschaften anf

ftiengesellschaften) für die Woché vom 20, engese naten. 04,

N : Erste Beilane zum Deutschen Reichs-Anzeiger und Königlich Preußischen Staats-Anzeiger.

M 202.

Berlin, Dienstag, den 28. August

1894.

Literatur.

Geseze, Verordnungen 2 Als Sonderabdruck aus dem ,„Verwaltungsa ät

Heymann's Verlag bierselbst der Entwurf iee E a für Preuf én“ erschienen, welchen der Amtsrichter Berger verfaßt hat. Als Basis dafür haben ihm die bisherigen Erörterungen im Landtage edient._ Borsc)läge zur Abänderung des Jagdpolizeigesetzes vom 7. März 1890 wurten bereits in der Session 1883/84 in beiden Kammern berathen, das Zustandekommen einer neuen Jagdordnung aber s{eiterte an der Wildschadenfrage. Inzwischen ist diese durch das Wildschadengeseß vom 11. Juli 1891 erledigt worden, das Bedürfniß einer Jagdordnung aber hat sih erhalten. Der Verfasser hofft, sein an der Hand eigener Vorstudien sowie praktiscker jagdrechtliher und waidmännischer Erfahrungen ausgearbeiteter Entwurf werde das Interesse der Jägerwelt finden , "A er zu D tf crungëvorsclägen auffordert

Viographisches. |

Der Vorkämvfer deutsher Größe Her

Ein biographisches Volksbuch von Professor B08 Sena Verlag von Karl Siegiémund. Ein Volksbuch im besten Sinn verdient das obige Buch genannt zu werden, das der Verfasser so zu sagen unter den Augen des Herzogs schrieb, dem er noch bei dessen Lebzeiten den hauptsächlihsten Theil vorlegen durfte. Jn durchaus volksthümliher Weise gehalten, is es wohl geeignet, der jeßt lebenden Generation ins Gedächtniß zurückzurufen, welchen Dank das deutsche Volk dem Herzog Ernst von Sachsen- Coburg. und Gotba schuldet. Daß dem politishen Wirken des Herzogs der größte Theil des Werks gewidmet ist, geht {hon aus dem Titel hervor, und gerade hier war der Verfasser, bei dem nahen Verhältniß, in welchem er zu dem Herzog stand, in der Lage, vieles Neue und bisher nur wenigen Personen Bekannte zu bringen. Aber auh in feiner Bedeutung als Dichter, Musiker, Strift- stellew und Mensch wird Herzog Ernst von dem Verfasser gewürdigt, und somit wird in dem Buch eine nah allen Richtungen abgerundete Biographie. geboten. Beigegeben sind dem Werk zahlreiche Illustrationen, darunter auch Bilder, die sich im Privatbesiß der Königin von England befinden, sowie eine fortlaufende Chronik über das Leben des Herzogs, der si eine Charakteristik des jeßt regierenden Herzogs Alfred anschlicßt. Durch den billigen Preis von 2 A ist die weiteste Verbreitung des Werks, die es im höchsten Maße O woe : __— Uls 10 und 11, Band der an dieser Stelle kürzlich besprochenen (f. Nr. 164 d. Bl.) Biographien-Sammlung “Gelfitebelter (n

S S E A E A E T E R O E E E N E E R R A S E Io d B E Ta ra E B E L S R Ae

1. Untersuhungs-Sachen.

2. Aufgebote, Zustellungen u. dergl.

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verloosung 2c. von Werthpapieren.

Deffentlicher Anze

gegeben von Anton Bettelheim; Verlag von Ernft Hofmann u. Co in Berlin SW) erschien soeben: „Feldmarschall E erster Theil: r Lehr- und Wanderjahre“, von Dr. Max Jähns, Oberst-Lieutenant a. D. (270 Seiten gr. 8; VYr. im Abonnement 3 M, im Einzelbezug 3,60 (4) Nach dem Erscheinen der großen ahtbändigen Ausgabe der „Gesammelten Schriften und Denfkwürdig- keiten des Grafen Moltke“ \ war zum ersten Mal die Möglichkeit ge- gében, ein zuverlässiges Lebensbild des großen Feldherrn zu entwerfen, wenigstens bis zu dem Zeitpunkt, in welchem er an die Spiye des Generalstabs der Armee trat. Dieser Aufgabe hat sich Dr. Max Jähns, einer unserer ersten Militärschriftsteller, unterzogen, indem er aus der Fülle zerstreuter Einzelheiten, welche die Auf- zeihnungen und der Briefwechsel des Feldmarschalls sowie einige andere neuershlossene Quellen da1bieten, in knapper, übersihtlicher Zusammenfassung ein einheitlihes Bild \{uf, das die allmähliche Ent- faltung des Geistes und Charakters Moltke’s schildert und den Stufen- gang darstellt, welcher ihn zur Höhe seines Lebens führte. Verehrung für den Helden und das Streben nah Thatsächlichkeit und {lichter, volksthümlicher Haltung haben dem Verfasser die Feder geführt. Dieser selbst hat zwanzig Jahre lang dem Großen Generalstah an- gehört und ist dem Feldmarschall persönlih nahe getreten, \o daß er sih mit dem Wesen des außerordentlihen Mannes tief durch- dringen konnte. Dem vorliegenden Bande soll, nah dem Erscheinen der militärischen Schriften des Feldmarschalls, die jeßt vom General- stabe herausgegeben werden, als zweiter Theil der Biographie die Darstellung over „Meisterjahre und des Lebensabends Moltke?s* folgen. Das Werk ist jeder deutshen Hausbibliothek und jedem Militär warm zu empfehlen.

ees Ein ECrinnerungsblatt an D. Müllenfiefen, weilond Prediger an St. Marien in Berlin, verfaßt von Dr. Paul Müllensiefen, erschien im Verlage von Eugen Strien in Halle (Pr. 60 „). Die kleine Schrift wird namentlih den vielen hiesigen Pfarrkindern des ver- ehrten Geisllihen, der am 29. April v. J. in Wernigerode hochbetagt das BZeitliche segnete und am 3. Mai auf dem alten Marien-Kirchhof zur lezten Nuhe gebettet wurde, willkommen sein.

Unterháältun g.

Der Roman „Die drei Musketiere“ von Alexandre Dumas dem Aelteren war von jeher einer der beliebtesten des genialen Grzählers. Durch die meisterhaften Illustrationen Maur ice Leloir's, welche dem Künstler in Frankrei uneinges{ränkte Aner- kennung eingetragen haben, hat das Werk jeßt eine neue Anziehungs-

E I E A TE T M7 [ BICATT T IEE ST T

iger.

fraft erhalten. Diese von M. Huyot vorzügli in Holz geschnittenen Zeichnungen hat die Deutsche. Berlags-Anstalt (Stuttgarh ea und ihrer deutshen Ausgabe beigefügt, welhe soeben zu erscheinen

beginnt. Nach der vorliegenden ersten Lieferung zu urtheilen, dürfte

sih das Werk an Schönheit und Neichthum der bildlichen Ausstattung den besten derartigen Publikationen des Verlags würdig anreihen und auch dena Beifall der deutschen Lesewelt finden. Diese Prachtausgabe der „drei Musketiere“ erscheint in 25 elegant broschierten Liefe- rungen von je 3 bis 4 Bogen zum Preise von je 50 Z. Alle 3 Wochen werden eine bis zwei Lieferungen zur Ausgabe gelangen.

…_ Heft 47 der „Romanwelt“, Wochenschrift für die er- zählende Literatur aller Völker (Stuttgart, J. G. Cotta'she Buch- bandlung Nachfolger) enthält die 9. Fortseßung des Romans: Die Osterinsel, von Adolf Wilbrandt, den Schluß des Romans: Aziyadeh von Pierre Loti (überseßt von Nobert Prölß), die 7. Fortseßung des Nomans : Der Kreuzzug des Excelsior, von Bret Harte (überseßt von Dr. W. H. Mever), eine Skizze aus dem Gefühlsregister: Vox humana, von Felix Dörmann und ein aus kleinen Notizen bestehendes unterhaltendes Feuilleton.

Nr. 2669 der „, Jllustrierten Zeitung“ (Verlag von J. J. Weber in Leipzig) enthält u. a. folgende Ab rdun gen: aifer Wilhelm in der Uniform feines englischen Dragoner - Regiments bei der Truppenshau zu Aldershot am 13. August. Na einer Skizze gezeihnet von A. Wald. -- Sanford Ballard Dole, der Erste Prä- fident der neuen Republik Hawaii. Bernhard von Bülow, deutscher Botschafter am italienishen Hof. Der gegenwärtig thätige Vulkan Cotopaxi in den Anden von Ecuador, von der Nordwestseite gesehen. —— Das 25 jährige Jubelfest der Sektion München des deutschen und österreihischen Alpenvereins * Das Fest am Starnberger See am 11. August. Nach dem Leben gezeihnet von M. Ebersberger. Das Maufoleum des Prinzen Alexander von Hessen auf dem Heiligenberg bei Jugenheim. Die ehemalige Kaiserin der Franzosen Eugenie. Das Vereinshaus des Schulvereins für Beamtentöchter in Wien. Festtag in Ceccano. Nah einem Gemälde von Cesare Tiratelli. (Doppelseitig:.) Hermann Nollett. Die neue Marmor- oder Frederifskirhe in Kopenhagen. Der Ruyter-Becher im Nieder- ländishen Museum zu Amsterdam. Die Darstellung auf dem Gefäßkörper des Ruyter - Bechers in buntem Email, Deutsche Schäferhunde, stockhaarige Rasse. Prämiiert auf der 8. Wander- ausstellung der Deutschen Landwirthschaftsgesellshaft in Berlin. Mit Hilfe photographisher Aufnahmen gezeichnet von Ludwig Beckmann. Aus der Weltausstellung in Antwerpen.

. Kommandit-Gesellschaften auf Aktien u. Aktien-Gesell). . Erwerbs- und Wirthschafts-Genossenschaften. E . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

i E Z 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

1) Untersuchungs-Sachen. | 2 4 trag des t L 1 Divifion in

Königêberg wird in der Straf[äche gegen den Second- Zinkler, ge- Lieutenant von Unruh des Dragoner-Regiments

von Wedel (Pommershes) Nr. 11 wegen Fahnen- | gehörenden Gegenstände am Dienstag, den | wurde durch Beschluß Gr. Amtsgerichts hierselbst 183, November 1894, Mittags 12 Uhr, im | vom Heutigen, da nah Mittheilung des Nechts- Schöffengerichtsfaale des hiesigen Amtsgerichts- | anwalts Haas die genannten Urkunden wieder in die

[32246] Stetbriefs-Erncuerung. Der gegen den Kaufmann Max boren am 18. Mai 1870 zu Glöthewitz, wegen Unter- s{lagung unter dem 22. Dezember 1893 in den

fluchts gemäß § 246 der Militär-Strafgerichts- Ordnung vom 3. April 1845 das im Deutschen

—-—-.-- I T E

Beschluß.

Z N / N Alten J. V. F. 804. 93 erlassene Steckbrief wird Neich befindlihe Vermögen des Beschuldigten bis | gebäudes statt.

erneuert.

Berlin, den 22. August 1894.

Staatsanwaltschaft bei dem Königlichen Landgericht T.

[32249] Stectbriefê: Erledigung. _Der gegen den Maurer Gustav Schulz am 23. Juli 1894 in zweiter Beilage Nr. 174 unter (18S Nr. 26 869 erlassene Steckbrief ist erledigt. 4 S.)

Berlinchen, den 24. August 1894,

Königliches Amtsgericht.

[32233] Jm Namen ves Königs! [32488]

walde, Kreis Stettin, am 14.

der Angeklagte ift der öffentlihen Beleidigung

falle wit sechs Wochen Haft bestraft. Zugleich wird dem Beleidigten, Freiherrn von Soden, das Recht zugesprochen, die Verurtheilung

Einrückung der Urtheilsformel in die Vossische Preußischben Staats-Anzeiger binnen vier Wochen

nah Zustellung des rechtskräftigen Urtheils bekannt zu machen. Der Angeklogte hat die Kosten des

zum Betrage von 3000 /( für den preußischen Militärsiskus mit Arrest belegt. O Bromberg, den 27. August 1894. Königliches Amtsgericht.

(gez.) Maeder.

Bromberg, denselben. I __Czajkowsfki, Aktuar, für den Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

j ‘tettin tärz 1830, evange- u ; 5 ;

ti, wegen Beleidigung duriß die Pres, bat die | ubel vos 18, Dacmbe, 1995 Gans tteigs

erfte Straftammer des, Königlichen Landgeri G18 1 | subsiviäre Gefängniitrafe verbüht bat und nabem

Ret erkannt: PUng A Ur } dem Angeklagten Schlemmer Strafe und Kosten ; dur Allerhöchsten Gnadenakt: erlassen sind, der

. ' D 9 , 2 2 A “- o

\{uldig und wird deshalb mit einer Geldstrafe e heiue adetlenen E u s bn

von sechshundert Mark, im Nichtbeitreibungs- cinunddreißighundert Mark mit Beschlag belegt

worden ist, damit aufgehoben.

Trier, den 2. August 1894. des Angeklagten auf Koften desfclben dur einmalige ia le L WEEA N D SLLin er

Sequester bestellten Stadtsekretär hieselbit, welcher Kauflicbhabern n

Zubehör gestatten wird. Tesfin, den 25. August 1894.

Ausgefertigt: ta mr [32334]

Veschluß. hieselbst, Klägers, wider den

hrpflicht, die Bescblagnahme des dem Beklagte und 74 belegenen Hauses und Hofes 1894 verfügt, auch die Eintragung di

Braunschweig, 20. August 1894. Herzogliches Amtégericht.

Zeitung und in den Deutschen Neichs- und Königlich Der Gerichts A Le Lee, REU ide Maabarridtd: Nolte. (L. S.) (gez) Semmelroth. S Beglaubigt: Traut, Aktuar. [32365] :

Von Herrn Müblenbesißer Fricdrih Bruno | Rechte anzumelden und das Buch vorzulegen r

Verfahrens zu tragen. SKUETOUREZ Von Nechtswegen.

[31938] F 2) Aufgebote, Zustellungen und dergl.

Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das im 27. Mai 1868 zu Lübchen, evangelisch, wird wegen | Grundbu von Chyby, Kreis Posen-West, Band I | [32390]

unerlaubten Auswanderns zu 20 Geldstrafe, der | Blatt Nr. 1 auf den Namen des Rittergutsbesißzers Karl Martiny zu Treplin bei Petershagen ein- | Egestorf a. D. als Vormünderin ihrer

getragene Rittergut am 9. November 1894,

In der Strafsache gegen den Böttcher Albert Ganatt, unbekannten Aufenthalts, wegen unerlaubten Auswanderns hat das Königliche Schöffengericht zu Nauen am 4. Juli 1894 für Recht erkannt: Der An- | [32481] geklaate Böttcher Albert EGanatt, geboren am

eventl. für je 4 4 1 Tag Haft zu substituiren ist,

Auslage der Verkaufsbedingungen vom 30. Oktober | trag zurück i föbedingungen vom 30. Ï genommen und derauf Donuersta 1894 an auf der Gerichtsschreiberei und bei dem zum | 1898, Vorm. 11 Uhr, C Aufgelvistermia

Anmeldung die Besichtigung des Grundstücks mit

Zwangsversteigerung. durch Beschluß vom 15. August

im E a 16. August 1894 erfolgt ist, Termin zur Zwangsversteigerung auf den 20. Dezember 1894, Morgens U Uhr, vor Herzoglichem | [32927] Amtsgerichte L raunschweig, Auguststraße 6, Zimmer Nr. 42, angeseßt, in welchem die Hypothekgläubiger | Burg Nr. 22168 über 9,65 H, ausgestellt für die Hypothekenbriefe zu überreichen haben.

2) zum Ueberbot am Dienstag, den 4. De- | erlassene Aufgebot d | 0/0 zember 1894, Nachmittags 124 Uhr, i 5 E E

3) zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grundftück und an die zur Immobiliarmasse des\elben

Schuldverschreibungen von 1880: Litt. A. A. Nr. 7725 über 3000 6, Litt. A. Nr. 8501 über 2000 M!

Hände feines Klienten gelangt sind, auf dessen An- 10. März

Herrn Lettow aufgehoben. ah vorgängiger Karlsruhe, 23. August 1894.

: Napp, Gerichtsshreiber Gr. Autgerihts.

Großherzogliches Amtsgericht. 32479]

Auf Antrag des Holzhauers Wilhelm Wedde in Darlingerode wird der Inhaber des angebli ver-

In Sachen des Viehhändlers Heinrih Behrens | loren ‘gegangenen Sparkassenbuchs - der Fürstlich

Fleischermeister | Stolberg’|hen Sparkasse zu Wernigerode Nr. 14196

- er  S F f iedri î L ( In der Strafsache gegen den Redakteur Friedrich Ente S R M Sie D. Bartels hieselbst, Beklagten, wegen Wechsel- | über 725,88 4, ausgestellt für den Antragsteller,

Mit 9 S d i - auf G o Bz o S4 1 Wilhelm Albert Stephauny, genpren zu Finster- | mus Oberperl, wegen Entziehung der forderung, wird, nachdem auf Antrag des Klägers | aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermine “am

n gehörigen, an | 4. April 1895, hora 10, seine Rechte anzu-

der Gördelingerstraße zu Braunschweig No. ass. 73 | melden und das Sparkassenbuch vorzulegen, widrigen-

zum Zwecke der j falls dasfelbe für kraftlos erklärt werden wird. LWWernigerode, 22. Das 1894.

eses Beschlusses Königliches Amtsgericht.

e Aufgebot. Das Sparkassenbuh der \tädtishen Sparkasse zu

Friedrih Gypser, ift angebli verloren gegangen - J und foll auf den Antrag des Eigenthümers, Arbeiters V Friedrich Gypser in Neefen, zum Zwecke der neuen

Ausfertigung amortisiert werden. Es wird deshalb der Inhaber des Buches aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin am 20, März 1895, Vormit- tags 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht seine

am | Hamish in Hütten ist das Aufgebotsverfahren zu | widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen

kassensheins vom Jahre 1867 Serie über 1500 Æ hier anhängig gemacht Dresden, den 23. August 1894.

Heßler.

Aufgebot. Auf Antrag der Wittwe Christi

Königliches AmSWgericht. Abtheilung Le.

Kraftloserklärung des K. S. 32 % Staatssculden- | wird.

L ost 11084 | Burg, den 15. August 1894. worben. Königliches Amtsgericht.

[31977] Bekanntmachung.

Auf den Antrag des Stellmachermeisters Wilhelm Hoppe zu Wartha, vertreten durh den Rechtsanwalt ne Wente zu | Dr. Wolke zu Frankenstein, wird der Inhaber des minderjährigen | angeblih verloren gegangenen Sparkassenbu

Kiñder Dora und Marie Wente, wird der Inhaber | Nr. 4614 der städtishen Sparkasse zu Glaß über

sowie zur Tragung der Kosten verurtheilt. Die f ) Abs Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten | der angeblich gestohlenen Inhaber - Obligationen der | noch 160,12 \ (ausgestellt auf den Namen des

Richtigkeit der Abschrift der Urtheilsformel wird -be- ; ot und die Vollstreckbarkeit des Urtheils be- | Gericht an einigt. Nauen, den 4. August 1894.

; Teichert, : Gerichtsschreiber des Königliccen Amtsgerichts.

[31931] Beschlu

| chluf. : *Abei D - | [32482 n Vembkheit dex S 9009/ 996 der e [ Nad, heute erlassenem, seinem ganzen Ihhalte nah

ordnung wird das im Deutschen Reiche befindliche

Zimmer Nr. 8, versteigert werden. Das Grundstück hat eine Fläche von 363 ha 86 a 98 qm und ist mit 3026,43 A Reinertrag zur Grundsteuer mit | Litt. G. Nr. 31 442 über 300 4 .ne 1563 Nupungswerth zur Gebäudesteuer veranlagt. Königliches Amtsgericht, Abtheilung IV, zu Posen.

Gerichts\telle, Sapiehaplaß Nr. 9, Nie. das übe andes - Credit - Anstalt Litt, K. I.

für die Zeit vom 1. Januar 1894 bis 1. Januar | anzumelden und das 1898 und Talons aufgefordert, spätestens in dem | widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden wird. auf Mittwoch, den 5. Oktober 1898, Vor- i

mittags 10 Uhr, anberaumten Termine bei dem unterzeihneten Amtsgerichte seine Rechte anzumelden Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die

Schmiedemeisters Wilhelm Hoppe zu Wartha) auf-

tr, 688 über 1000 / nebst Zinskupons für die | gefordert, spätestens im Aufgebotstermine am U. April Zeit vom i. Juli 1893 bis zum 1. Juli 1898 und

1895, Vormittags AA Uhr, vor dem unter- bst Zinskupons | zeichneten Gerichte (Richterzimmer Nr. 1) seine Rechte Sparkassenbuch ;

Glátz, den 20. August 1894. Königliches Amtsgericht.

: ; d die i Vermögen des Angeschuldigten Robert Julius Hubert | dur Anschlag an die Gerichtstafel uyd durch Abdruck Obli ti [20817] Aufgebot. A igationen nebst Kupons und Talons für kraftlos Der. Ackergebilfe G fa v6 Teiles 014 jesfeld bei

Deufßen, geboren am 4. Dekorationsmaler, zur Zeit ohne bekannten Aufent- f

fluht möglicherweise treffenden höchsten Geldstrafe

elegt. 1) zum Viersen, den 22. ugust 1894. Königlichès Amtsgericht. L. JIohnen.

124 Uhr,

balt ° es Nr. 49 c. p.

altsort, iligerwele der denselben wegen Fahnen bn, früber hieferbit iets Deilin, bigher big Ó its ôrig, mit Zubehör

be J Dimstbelrage von 000 4 mit BesGas gers Verkaufe nah zuvoriger endliher Regu- | [32330]

lierung der Verkaufsbedingungen am ban 13, November 1894, Nachmittags

Fersen, | in den Mecklenburgischen Anzeigen bekannt gemachtem N ftober 1867 zu Viersen roflam finden zur. ZwangWersteigerung-des. Woh erflärt werden sollen.

Hannover, den 18. August 1894.

hieselbst, dem Hotelbesißer

Termine | Bekanntma

Dienstag,

Königliches Amtsgericht. V J.

Dinslaken hat das Aufgebot des angeblich verle gegangen Sparkassenbuchs ‘der S a ase Bürgerineisterei Sterkrade Nr. 1158 über ausgefertigt für Gerhard Tenter, zum Zw neuen Ausfertigung beantragt. A

Nr. 24466. Das A N anti 1893 auf | Sparkafs

. . s aus- j D 4

Antrag des Rechtsanwalts Haas hier als Bevoll- de r R A aaa ittag mächtigten des G. L. Herforth in Frankfurt a. M. | 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 1

x

vorzulegen,

R E SOEE R E: I Rep: Em Ca