1913 / 206 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

6. Erwerbs- und WiotsGaliegrnalsenanten. 7. Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten.

8. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

. Untersuchungsfachen.

; Pr Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren. :

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

1) Untersuchungssachen.

[51654] Steckbriefserledigung.

Der gegen den Musketier Otto Richard Erdmaun der 8. Komp. 4. Westpreußischen Jnfanterieregiments Nr. 140 wegen Fahnen- fluht unter dem 19. August 1913 erlassene Steckbrief ist erledigt.

Bromberg, den 29. August 1913.

Gericht der 4. Division.

[51653] Berichtigung.

Der in der zweiten Beilage zu Nr. 194 des Deutschen Neichsanzeigers vom 18. 8. 1913 Pos. 48198 genannte Fahnen- flühtige heißt Neuß, niht Neufs.

Cöôln, den 29. 8. 1913.

Gericht der 15. Divifion.

[51652]

In der Untersuungssahe gegen den Musketier Heinrich Josef Daukler der 1. Komp. Inf. Negts. Nr. 53, wegen Fahnenflucht, wtrd auf Grund der*§§ 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuidigte hierdurch für fahnen- flüchtig erklärt.

Düsseldorf, den 29. August 1913.

Königliches Gericht der 14. Division.

[51648] Fahnenfluchtserklärung.

Fn der Untersuchungssache gegen den chem. Musketier (Disposittonsurlauber) Josef Taborelli aus dem Landwehrbezirk Met, geb. am 11. März 1884 in Wiemelshausen, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 69 ff. des Militär- aae buchs sowie der §8§ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung derBeschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt.

Met, den 29. August 1913.

Gericht der 33. Division.

[51649] e 8,

Fn der Üntersuhungssahe gegen den ehemaligen Musketier (Dispositions- uclauber) Josef Marie Ferry vom Land- wehrbezirk Meß, geb. 22. 10. 90 in Armsdorf, Krs. Bolchen, wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der §8§ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der gu hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Mes, den 29. August 1913. Gericht der 33. Division.

[51650] Fahneufluchtserklärung.

In der Üntersuhungssache gegen den ehem. Pionier (Dispositionsurlauber) Mathias Peter Emonds aus dem Land- wehrbezirk Metz, geb. am 28. 5. 1890 in Duisburg-Meiderih, weaen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militär- strafgeseßbuhs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung derBeschuldigte hierdurch für fahnenflühtig erklärt.

Mes, den 29. August 1913.

Gerickßt der 33. Division.

2) Aufgebote, Verlust: u.

Öffentlicher Anzeiger. Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 K.

zum Deutschen Reichs Zweite Beilage s en et an 9 " e e 7 -- j G. nossen. Zur mündlichen Verhandlung des - h etger und Königlich Preußischen Staalsanzeiger.

Rechtsstreits wird der Beklagte vor das M 206. Berlin, Montag, den 1. September

Kaiserlihe Amtsgericht in Straßburg auf S azias den ‘25. Oktober 1918, Ps . Unter)uchungssachen.

2,90 4 Protest- und Netourkosten nebst 6 9/0 Zinsen seit Klagezustellung samtver- bindlih mit einem bereits verurteilten Ges

Abtlg. Ill lfd. Nr. 1 eingetragenen Hy- pothek von 45 Gulden für den Raphael Sinz aus Owingen, z. Zt. MELAR Aufenthalts, gemäß § 1170 B. G.-B. beantragt. Der Gläubiger wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 11, November 1913 Vorm. 10 Uhr, Zimmer Nr. 10 des hiesigen Amtsgerichts anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden, wtkdrigenfalls seine Aus- \cließung mit seinem Rechte erfolgen wird. Haigerloch, den 14. Juli 1913. Königliches Amtsgericht.

[51608] Erledigung. . Von den in Nr. 186 des N.-A. für 1913 06 1816 I1V. 53. 13 O Wertpapieren find die 49/0 Meininger Hypothekenpfandbriefe Em. IX Lit. F Nrn. 3427, 3428 über je 100 4 als erledigt zu betraten.

Berlin, den 29. August 1913.

Der Polizeipräsident. IV. E. D.

[50906]

Der Hinterlegungsschein zu Police A 116 063 über 6 6000 Wersicherungsfumme, auf das Leben des Oberingenieurs Sergius von Mertschinsky in Klein Sedliß lautend, ist angebli abhanden gekommen. Alle Personen, welche Ansprüche aus dieser Versiherung zu haben glauben, werden hierdurch aufgefordert, sie inner- halb 3 Monate von heute ab bei Ver- meidung ihres Verlustes bei uns geltend

zu machen. MAgBENREK, den 26. August 1913. Magdeburger Lebens-Versicherungs-Gesellschaft.

[51610] Aufruf.

Auf Antrag des Herrn Wilhelm Schim- melpfeng, Fabrikbesißers in Heddersdorf, Kreis Hersfeld, wird der unbekannte In- haber des von dem Allgemeinen Deutschen PVersicherungs-Verein auf Gegenseitigkeit tin Stuttgart am 5. April 1909 ausge- stellten Versicherungs\cheins Nr. 47 187 hiermit aufgefordert, den bezeichneten Ver- sicherungsshein unter Anmeldung seiner Nechte aus demselben spätestens iuner- halb zweier Monate, vom Tage des Erscheinens dieser Bekanntmachung an gerechnet, vorzulegen, widrigenfalls der Schein für kraftlos erklärt und dem Ver- siherungsnehmer vom Verein eine Ersaß- urkunde ausgestellt wird.

Stuttgart, den 28. August 1913. Allgemeiner Deutscher Versicherungs-Verein a. G. in Stuttgart. ppa. Dr. Kirch mann. ppa. Dr. Blum. [19828] Das Amtsgeriht Bremen hat am 14. Mai 1913 das folgende Aufgebot erlassen: „Auf Antrag des Schmiedes Fertinand Max #Frischmuth als ges. Vertreter seiner minderjährigen Tochter Anita (Anni) Frischmuth in Lesum an der neuen Lesumerstr. Nr. 283 wird der unbekannte Inhaber des am 28. August 1911 mit einer Einlage von #4 850,— auf den Namen von Anni Frischmuth in Lesum eröffneten und aegenwärtig ein Guthaben von # 12559 nahwei]enden Einlege- buches Nr. 42 721 der Sparkasse in Vege- \sack hiermit aufgefordert, spätestens tn dem auf Sounabend, den 14. Februar 1914, Vormittags 10 Uhr, an- beraumten, im Amtshause zu Vegesalck, stattfindenden Aufgebotstermine unter An- meldung seiner Rechte das bezeichnete Einlegebuh vorzulegen, widrigenfalls letz- teres für kraftlos erklärt werden wird.“

Bremen, den 19. Mai 1913. Der Gertihhts\chreiber des Amtsgerichts: Marburg, Sekretär.

und ist bei einem jährlihen Nußzungswert von 15 900 4 zu 624 4 jährliher Ge- bäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 9. September 1912 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 13. August 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Mt Sf Sa R, 106,12.

[51606] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin, Charlottenstraße 96, be- legene, im Grundbuche von der Friedrich- stadt Band 25 Blatt Nr. 1787 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der Handelsstätte Char- lottenstraße 96, Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu Berlin-Schöneberg eingetragene Grundstück, bestehend aus: a. Vorder- wohnhaus mit rechtem und linkem Seiten- flügel, Hof und Garten mit Garten- häuschen, b. Wohngebäude rechts, am 17. Oktober 1913, Vormittags 1L Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13—14, IITT (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113—115, ver- steigert werden. Das Grundstück ist in der Grundsteuermutterrole nicht nach- gewiesen und unter Nr. 182 der Gebäude- steuerrolle bei einem jährlihen Nußungs- werte von 9720 «4 mit 369 4 60 S Fahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 28. Juni 1913-:tin das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 19. August 1913. Könialihes Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85. 8d. K. 99. 13.

[51603] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Neintckendorf belegene, im Grund- buche von Berlin. Reinickendorf Band 11 Blatt Nr. 341 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Swhneiders Heinrih Friedrichs zu Berlin-Reinickendorf eingetragene Grund- stück am 24. Oktober 1913, Vor- mittags 10 Uhr, durch das unter- zeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N., Brunnenplatz, Zimmer Nr. 30, I Treppe, versteigert werden. Das zu Berlin-Reinickendorkf, Rae 23, be- legene Grundstück enthält a. Wohnhaus mit Hofraum, b. Stall mit Remise und umfaßt das Trennstück Kartenblatt 3 Parzelle 603/82 mit 5 a 30 qm Größe. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Gemeindebeztrks Berlin-Reinickendorf unter Artikel Nr. 298 und in der Gebäudesteuer- rolle desselben Bezirks unter Nr. 657 mit einem jährlihen Nußungswert von 1818 4 verzeichnet. Der ei stelaerunde: vermerk is am 16. August 1913 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 23. August 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abteilung 6.

In der Unterabteilung 4 der heutigen Nummer d. Bl. (Verlosung 2c. von Wert- papteren) befindet si eine Bekanntmachung der Königlichen Direktion der Rentenu- bauk für die Provinz Brandenburg zu Verlin, betreffend Verlosung von

E 2 ® irtshaf O en 0 : . Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. n Et C1 i: Niederlassung 2c. von Nechtsanwälten. + - Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

J. Bankaustveise. L Lf: D V dai d Af - Verschiedene Bekanntmachungen.

Vormittags 9 Uhr, Saal 45, geladen, 2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen » » :

Straßburg, den 22. August 1913. / Verkäufe, Verpachtungen, Mgen U. devgl. Gerichtsschreiberei + Verlosung 2c. von Wertpapieren.

des Kaiserlichen Amtsgerichts. - Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

D S SRE E E SNOEAT 2/4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Auslosung vou Stadtauleihescheinen. Bei as am 17. März d. Is. statt- gefundenen Auslosung der 82 °/o Anleihe- F scheine der Stadt Ane Lens a. W. F Emission 1896 sind folgende Nummern F gezogen worden : i: ; Buchstabe AA Nr. 23 27 70 93 195 über je 2000 M. t ' Bucbstabe A4 Nr. 253 293 300 379 382 462 463 464 579 594 über je 1000 M. Buchstabe 8 Nr. 607 617 655 720 730 778 805 809 847 909 923 927 1054 1083 1141 1187 1188 1312 1318/1321 1345 über je 500 . : i Buchstabe © Nr. 730 742 über je 200 . Wir kündigen die vorbezeihneten Stadt- an]ethesheine den Inhabern hiermit zum 1. Oktober d. Is., indem wir bemerken, daß die Kapitalbeträge gegen Einlieferung | der Anleihescheine nebst dazu gehörigen Zinsscheinen vom L. Oktober 1913 F dei der hiefigen Kämmereikasse oder # 8: dem Bankhause S. L. Landsberger, Berlin und Breslau, ausgezahlt werden. Die Verzinsung der ausgelosten Stadt- anleihesheine hört mit dem 1. Dktober F d. Is. auf. s Ë Landsberg a. W., den 17. März 1913. F Dex Magistrat. Abteilung für Kassensachen.

[24507] Befacuntma ung Bon den auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 14. 8. 1882 ausge- fertigten Anuleihescheinen dex Stadt Zossen sind nah Vorschrift des Tilgungs- planes zur Einziehung im Jahre 1914 ausgelost worden : 2

a. Von dem Buchstaben A über 500 die Nummein 9 13 50 74 97 109 129 130 135 169.179 191 204" 228 956.304. 347 357; 3934399. : ; þ. Von dem Buchstaben W über je 200 die Nummern 32 120 171 188 202 299 2983! 302:

Die Inhaber werden aufgefordert, di ausgelosten Stadtanlethesheine nebst d noch nicht fällig gewordenen Zinsscheiner und den hierzu gehörigen Zinsschein anweisungen vom L. L, 1914 ab 0) unsere Kämmereikasse einzureichen und den Nennwert der Anleihescheine dafür in Empfang zu nehmen. :

Mit dem 1. 1. 1914 ab hört die Ver-

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 As

21248 21509 21667 ch 908 22198 22459 22526 99! 23187 23219 23304 ch (0 23832 23864 23981 D » 24569 25013 25161 25169 25 25590 25689 2573

26529 26592 26687 26826 26887

26949 27023 27141 27221 l 2741027615 27658 27763 20902 27918 27930 27983 928039

55 28157 28183 28196 28230

28308 28384.

Lit. D zu 75 4 (25 Taler) 160 Stü, und zwar die Nrn. 66 223 344 367 421 427 1032 1316 1440 1600 2005 2016 2438 2580 2608 2738 2900 3036 3165 3166 3660 3721 3849 4603 5025 5119 9133 9994 5660 5941 6230 6579 ‘6605 6779 6797 6845 6908 6942 7135 7317 7741 8278 8364 - 8442 8799 8803 8871 9088 9180 9376 9786 9805 9966 10477 10551 10765 10845 11022 11071 11198 11201 11210 11277 11413 11519 11651 12115 12348 12824 12920 13144 13146 13238 13669 13777 13888 14122 14147 14322 14761 15135 15316 15345 15417 15889 16410 16429 16619 16768 16805 16954 16966 17055 17057 17245 17280 17418 17498 17583 17673 17732 17925 18576 18697 19262 19592 19610 19670 19750 19806 19943 20065 20208 20283 20672 20698 21100 21243 21333 21380 21577 21824 21913 21958 22140 22169 22392 22430 22719 22721 922753 99839 22873 22957 23059 23060 23162 23167 923178 23378 23405 23433 93474 23635 23662 23763 23781 93839 23915 23919 23925 23928 23938 923951 23961 23978 i

x Ap L E Men hriese: E E # Lit. N_9 Ie ; | Ut. Þ Nr. 78. E E

L. Oktober 1909: Lit. O Nr. 132.

L. April 1910: Lit. Þ Nr. 26.

1, April 1911: Lit. P Nr. 21.

Gerichtlih für kraftlos erklärt:

zit. D Nr. 19269 19405.

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden wiederholt aufgefordert, den Nennwert derselben nah Abzug des Betrages der von den mitabzuliefernden Zinsscheinen etwa fehkenden Stücke bei unserer Kasse in Empfang zu nehmen.

Die Einlieferung ausgeloster Renten- briefe an die Rentenbankkasse kann auch dur die Post portofrei und mit dem Antrage erfolgen, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege übermittelt werde. Die Zusendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, und zwar bei Summen bis zu 800 M durch Postanweisung. Sofern es ih um Summen über 800 M handelt, is einem folchen Antrage einé ordnungsmäßige Quittung beizufügen.

_ Verlin, den 16. Mat 1913. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinz Brandenburg.

[20574 Bekanntmachung. Bet der heute stattgehabten öffentlichen Verlosung: der zum 1. Oktober 1913 ein- zulöfenden Reutenbriefe der Provinz Posen sind folgende Stücke gezogen worden:

L. 4°%ige Rentenbriefe. „Lit. A zu 3000 (1000 Taler), 65 Stück, und zwar die Nummern 681 899 1022 1033 1430 1968 2397 2407 2488 2588 2691 3036 3530 3843 4040 4063 4403 5012 6147 6788 7279 7468 (860 7945 8058 8108 8502 8643 8704 90891 9094 9493 9705 9809 9938 10002 10071 10167 10206 10523 10556 10613 10776 11133 11567 11639 11941 12024 12059 12144 12151 12205 12428 192563 12647 12715 13185 13387 13474 13543 13548 13591 13594 13603 13611. ; Lit. V zu 1500 {500 Taler); 22 Stü, und zwar die Nummern 48 780 196 862 1165 1333 1447| 1695 1860 2016 2236 2571 2574 2636\ 9753 9754 2920 3387 3710 3817 4260 4409. Lit. © zu 300 4 (100 Taler), 90 Stück, und zwar die Nummern 2725 2784 2816 3380 4025 5032 5198 5314 9992 9744 5971 6523 6653 7354 T7447 7494 8216 8698 8734 9037 9069 9097 9496 9613 9657 9714 9770 10127 10215 10554 10607 10664 10765 10923 10947 11300 11340 11413 11697 11700 11733

seit 1. Oktober 1909 Lit. A Nr. 13612, Lit. C Nr. 2726 10630 13321 14102 15854 17379, Lit. D Nr. 6305 6764 6780 7895 8055 8172 9043 9600 10243 11863 14619 14811,

seit L. Aptil 1910 Lit. B Nr. 2124 2999, Lit. C Nr. 3393 8834 10628 11548 13078 16663, Lit. D Nr. 2280-3702 8084 8792 8940 8999 9150 9586 9841 10437 11626 12553,

seit 1. Oktober 1910 Lit. A Nr. 10656, Lit. B Nr. 1852 2455 2461 3927 4100, Lit. C Nr. 140 3584 5260 7165 11117 11371 11471 12693 12849 13420 13803 13804 14529 16310 18227, Ut. D Nr. 4739 Ba L 8125 8362 8363 8791 9915 1000 0061 12741 13165 Ie len 14540, d

eit L Abri T1941 S-A i;

10830 11396" 13610 Lt B a ee

Lit. C Nr. 9800 9904 10130 10332 12548

15553 14247 16133 18101 18494, Lit. D

Nt. 1546 6670 7430 10231 10586 11087

11694 11848 12074 12601 15028. _32°/% ige Rentenbriefe:

seit 1. April 1908 Lit. Þ Nr. 61,

E t Et E Lit. N Nr. 750.

[4 ; r 910 Lit. ._ DD ait e fa 12 Ut N Ne. 357, A(s abhanden gekommen angemeldete

Reutenbriefe : i Keine.

Die Inhaber dieser Rentenbriefe werden zur Vermeidung ferneren Zinsverlustes an die “Erhebung ihrer Kapitalien erinnert, wobei gleichzeitig darauf aufmerksam ge- macht wird, daß nah § 44 des Renten- bankgeseßes vom 2. März 1850 die aus- gelosten Rentenbriefe binnen 10 Jahren verjähren. Hierbei machen wir zugleich dârauf düfmerksam, daß die Nummern aller gekündigten bezw. zur Einlösung noch nicht eingereihten Rentenbriefe durch die von Ulrich Levysohn in Berlin W. 10, Stülerstr 14, herausgegebene, in Grünberg i. Schl. erscheinende Allgemeine Verlosungs- tabelle im Mai und November j. Js. ver- öffentliht werden.

Posen, den 21. Mai 1913. : Königliche Direktion der Rentenbauk

für die Provinz Posen. -

„Auswärtigen Inhabern von ausgelosten Rentenbriefen ist es gestattet, AE an die Rentenbankkasse durch die Post portofrei und mit dem Antrage einzusenden, daß der Geldbetrag auf gleihem Wege über- mittelt werde. Die Zusendung des Geldes geschieht dann auf Gefahr und Kosten des

und* zwar bei Summen bis

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust | 26( von Wertpapieren befinden sich idliet 26928 lih in Unterabteilung 2.

[51181] Herzogliches Amtsgeriht Hasselfelde hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der yens. Wegewärter August Heydecke hter- selbst hat das Aufgebot des angebli ver- loren gegangenen Hypothekenbriefes des Herzoglichen Leihhauses vom 1. Mai 13894 über die für leßteren im Grundbuche von Hasselfelde Band 11 Blatt 414 unter Nr. 1 eingetragene Hypothek von 1500 4 be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. März 1914, Vormittags LO Uhr, vor dem hiesigen Amtsgerichte bestimmten Aufgebotstermine setne Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls S A der Urkunde erfolgen wird. Hasselfelde, den 22. August 1913. Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[51682] Oeffentliche Zustellung. Minna Bate, geb. Höpfner, in Berlin, Squlstr. 38, vertreten durch den Rechts- anwalt Breyer in Berlin, Köthenerstr. 7, klagt gegen ihren Ehemann Carl Vake mit dem Antrag a Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Land- geridts T in Berlin, Grunerstraße, [1. Stock, Zimmer 13, auf den 26. No- vember 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bet diesem Gerichte zugelassenen Rechts- auwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Berlin, den 28. August 1913. Mün tenberger, Gerichtsschreiber

des Königlihen Landgerichts I.

[51628] Oeffentliche Zustellung. Der Johann Naffner, Gastwirt zur Post, Enddorf i. Obb., vertretcn durch die Rechtsanwälte Dres. von Pustau, Heine- mann, Hogrewe und Kelbling in Bremen, flagt gegen den Handlungsgehilfen Friß Wölffer, früher in Charlottenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Einwilli- gung, mit dem Antrage: den Beklagten durch gegen Sicherheitéleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklärendes - Urteil zu verurteilen, einzuwilligen,. daß die Deutshe Bank, Filiale Bremen, den M 1000,— 49/oigen Bayerischen Handels- bank-Pfandbrief Lit. J Nr. 36 797 an den Kläger aushändigt, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 11, zu Bremen im Gerichts-

[117588]

Gmpfängers, 500 M4 durch Postanweisung.

Sofern es sich um Summen über 800 6 handelt, ist einem folchen Antrage eine Quittung nah folgendem Muster :

n. * « «6, in Worten Mark für d . . ausgelosten Rentenbrief . der Provinz Posen Lit. ... Nr... habe ich aus der Königlichen Renten- bankkasse zu Posen erhalten, worüber e t rt, Datum ur ift)" beifügen, 1d Unterschrift)

Schließlih machen wir noch bekannt, daß von den früher verlosten Rentenbriefen der Provinz Posen, seit deren Fälligkeit 2 Jahre und darüber verflossen find folgende zur Einlösung bei der Rentenbank: kasse noch nicht eingereicht sind, und zwar E ¡Salgrellöterminen:

i; /oige Rentenbriefe :

E L Oktober 1903 Lit. 5 Nr. 263

„„seit 1. April 1907 Lit. B Nr. 3780 3936 4276, Lit. © Nr. 4904 10777 Ut. D Nr. 2904 6318 6672 7907 7920 8287 8498 10458 10999, Z _ seit 1. Oktober 1907 Lit. A Nr. 2231 Lit. B Nr. 1224 4022, tit. C Nr. 13041 14206 18497, Lit. D Nr. 1733 6088 7671 E 9349 10069 10665 10829 12755 101094, s seit 1. April 1908 Lit. B Nr. 78 1174 tit. C „Nr, 8720 10105 10657, Lit. D Nr. 3783 3976 7543 8364 8771 918 9996 11426 11490 [2702, E seit 1. Oktober 1908 Lit. tr. 13008 Lit. C Nr. 10228 10661 E 0 13787 15380 15604 16741 16915 E D T 7821 9546 11458 12634 TO81A (9,

seit 1. April. 1909 Lit. A Nr 1173 11791, Lit. B Nr. 4277, Ut. C Ste: UIN 10217 15723, Lit. D Nr. 4185 4882 6359 9247 9318 10703 12048 12785 13250,

27808 28096 28241

[5963] Bekanntmachung. Kündigung ausgeloster Kreisanleihe-

scheine des Kreises Tost-Gleiwit.

Bet der am 1. April 1913 in Gemäß- heit des Allerhöchsten Privilegiums vom 10. Jult 1881 stattgehabten Auslosung der laut Tilgungêplan für 1913 einzu- lôsenden Anleihescheine des Kreises Tost - Gleiwiß wurden nachstehende Nummern der Uxx. Ausgabe im Ge- samtwerte von 57 400 4 zur Rückzahlung am L. Oktober 19183 gezogen:

40 Stück Lit. 4 à 1000 6: Nr, 1047 1085 947 836 171 1266 848 1244 552 628 107 969 732 1167 863 393 113 1112 291 595 782 1076 662

1248 905 519 289 995 10 1080 784

21-369 60 536 234 57 341.

28 Stück Lit. W à 500 : Nr. 2.901 454 631 331 268 81 458 9 39 437 470 174 95 642 312

S

444 129 196

c

17 Stücf Lit. à 200 4: Nr. 9 G0 169/215 291 146: 187-41.161: 57.353 212 98 138 344 183 155.

Die Verzinsung der ausgelosten Kreis- anleihescheine bört mit Ende September 1913 auf. : Fehlende Zinêcoupons werden von den Einlösungsstellen an dem Kapital- ge a N __Aus früheren Jahren befinden fich no im Rückstande folgende ausgeloste S Ina:

it. C Nr. 19 über 200 6 . Ofs Ex e E

. B Nr. 104 über 500 ¿Dke

tober 1912. b per 1. Ok C Nr. 289 über 200 .Ok-

: tober 1912. e

Gleiwitz, den 2. April 1913.

Namens des Kreisaus\chusses des Kreises Tost-Gleiwihtz : Der Vorsitzende : v. Stumpfeldt.

23472

23789

23937 24003.

Lit. 6c zu 30 #4 (10 Taler) 11 Stück, und zwar die Nrn. 9696 9766 9812 9897 9954 10036 10150 10318 10394 10423 R

it, FE ju 30 1 Stüd E Stück, und zwar

1. 32 proz. Rentenbriefe. Lit. L zu 3000 #( 2 Stück, und jar e Nrn. 252 330.

it, zu 300 4 5 Stück, und zw ote 139 2621266 330. 363. h

t. O zu 75 4 3 Stü, und S E 191 220, ets

t zu 30 4 1 Stück, u ata E

ie Inhaber dieser Rentenbriefe werden aufgefordert, dieselben, und zwar dte 4 proz. Nentenbriefe Lit. A bis E mit den dazu gehörigen Zinsscheinen Reihe 8 Nr. 15 und 16 neb L PpelterungslMein, den 4 proz. Nentenbrief it. EE mit den dazu ge- hörigen Zinsscheinen Reihe 1 Nr. 10 bis 16 nebst Erneuerungs\chein und die

Sch

Rükz

weizerische Bundesbahnenu. ahlung von Obligationen des Z!/, °/, Anleihens der Gotthardbahn vom 1. April 1895.

[19959] Bekanntmachung. Bei infolge unserer A s vom 23. y. Mts. heute ge- shehenen öffentliGen Verlosung von

der Bekannt-

Nach Maßgabe der Bedingungen für das 3!/

[19829] 2 °/% Anleihen

Bremen hat am

(0

Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[51604] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zivangsvollstreckung foll das in Berlin, Georgenstraße 37—38, Gcke Universitätsstraße 3b bis 4, belegene, im Grundbuche von der Dorotkbeenstadt Band 5 Blatt Nr. 389 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der offenen Handelsgefell- schaft in Firma „Gebrüder Abrahamsohn“ mit dem Sitze zu Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus VBordereck- geshäftshaus mit Mittelbau, Queranbau und 3 unterkellerten Höfen, am 10. No- vember 19148, Vormittags 11 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsftelle, Neue Friedribstraße 13—14, IIT. Stodwerk, Zimmer 113—115, ver- steigert werden. Das 14 a 65 qm aroße Grundstöck, Parzellen 1141/51, 1179/51 und 1180/51 des Kartenblatts 42 der Ge- markung Berlin, hat in der Grundsteuer- mutterrolle den Artikel Nr. 20 739, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 251 und ist bei einem jährlihen Nuzungswerte von 135 770 4 zu: 2712 A jährlicher Gebäude- steuer veranlagt. Der WVersteigerungs- vermerk ist am 6. August 1913 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 12. August 1913.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte.

Abteilung 87.

[51605] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Friedenstr. 9 und Georgen- firhstr. 1, belegene, im Grundbuche von der Königstadt Band 89 Blatt Nr. 4546 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen der Otto Jacob sen. G. 1n. b. H. zu Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus Vordereckwobnhaus mit linkem Seiten- flügel und 2 Höfen, am U. November 291283, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, an der Gerichts- stelle, Neue Friedrichstr. 13—14, 111. Stock- werk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das 5 a 74 qm große Grund- stück, Parzelle 2479/66 des Kartenblatts 40 der Gemarkung Berlin, hat in der Grund-

Rentenbriefen, an deren Schluß Wert- paptere als gerichtlich für kraftlos erklärt verzeihnet find.

[51614] Zahlungssperre. Auf Antrag der Frau Marie Unger zu Augsburg, vertreten durch die Rechts- anwälte Dr. A. Berg, Dr. Cnyrim und Freiherr von Hodenberg hier, wird über die ihr abhanden gekommenen 4 9/6 1908er Pfandbriefe des Frankfurter Hypotheken- creditvereins zu Frankfurt a. M. : a. Serie 46 Lit. K Nr. 14 122 über eintausend Mark, b. Serie 46 Lit. L Nr. 13238 über fünf- hundert Mark, c. Serie 46 Lit. M Nr. 11621 über einhundert Mark die Zahlungssperre vor Einleitung des Auf- gebotéverfahrens ve:fügt und an den Franfk- furter Hypothekencreditverein zu Frankfurt a. M. das Verb-t erlassen, ' eine Leistung an einen anderen Inhaber des Anteilscheins als die Antragstellerin zu bewirken, ins- besondere neue Zinsscheine oder einen Er- neuerungsshein auszugeben. Frankfurt a. M., den 28. August 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. 18.

[51615] Zahlungssperre. Auf Antrag des Kaufmanns C. Springer, Stuttgart, Hasenbergstraße 22, vertreten durch Rechtsanwälte Dr. A. Berg, Dr. Cnyrim und Freiherr von Hodenberg in Frankfurt a. M., wird über den ihm ab- handen gekommenen 4 9/9 Pfandbrief des FranfkfurterHyvothekencretdtitvereinsSetrie46 Üt. K Nr. 2475 über 1000 eintausend Mark die Zahlungssperre vor Einlei- tung des Aufgebotsverfahrens verfügt und an den Frankfurter Hypothekencreditverein in Frankfurt a. M. das Verbot erlassen, an einen anderen Inhaber des Anteil- seins als den Antragsteller eine Leistung zu bewicken, insbesondere neue Zinsscheine oder neue Erneuerungsscheine auszugeben. Frankfurt a. M., den 28. August 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 18.

[51609] Erledigung. Die in Nr. 105 des R.-A. für 1913 ge- sperrten, nachstehend aufgeführten Wert- papiere sind ermittelt und werden „dem Verkehr freigegeben: Dividendenschein Nr. 16 für 1912 zu Buderus-Cisenwerke- Aktien, Ut. D Nrn. 6833 6839—6839 über je 1000 6. (1574. IV. 29. 13.) Berlin, den 29. August 1913.

Das Amtsgericht 17. Mat 1913 das folgende Aufgebot erlassen: „Auf Antrag des Kaufmanns Wilhelm Cornelius Heine in Bremen, Georg-Gröningstr. 70 wohnhaft, wird der unbekannte Inhaber des am 21. Oktober 1910 mit etner Einlage von # 240,— auf den Namen Frau Hermine Heine er- öffneten und gegenwärtig ein Guthaben von M 245,35 nachweisenden Einlegebuches Nr. 178 879 der Sparkasse in Bremen hiermit aufgefordert, spätestens tn dem auf Donnerstag, den 26. Februar 1914, Nachmittags 5 Uhr, anberaumten, im Gerichtshause hierselbst, Zimmer Nr. 79, stattfindenden Aufgebotstermine unter An- meldung seiner Nehte das bezeichnete Ein- legebuch vorzulegen, widrigenfalls leßteres für kraftlos erklärt werden wird.“

Bremen, den 19. Mai 1913.

Der Gerichts\chretber des Amtsgerichts:

Weit ch.

[45234] Das Amtsgeriht Bremen hat am 30. Juli 1913 das folgende Aufgebot erlassen: „Auf Antrag der Chefrau des Zimmermanns Wilhelm Dorn, Anna geb. Thsneböhn, in Bremen, Osterfeuerberg- straße 45, wird der unbekannte Inhaber des am 4. September 1902 mit einer Einlage von #6 200,— auf den Namen Frau Dorn eröffneten und gegenwärtig ein Guthaben von 6 2289,50 nahweisen- den Einlegebuches Nr. 149 140 der Spar- fasse in Bremen htermit aufgefordert, spätestens in dem auf Donneretag, den S. Februar 1914, Nachmittags 5 Uhr, anberaumten, tm Gerichtéhause Ee Zimmer Nr. 79, stattfindenden ufgebotstermine unter Anmeldung seiner Rechte das bezeichnete Einlegebuch vorzu- legen, widrigenfalls leßteres für kraftlos erklärt werden rotrd.“ Bremen, den 4. August 1913. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Fürhölter, Sekretär.

[50264 Aufgebot.

Der Maurer Paul Stiefel, des Mathias in Owingen hat das Aufgebot zum Zwet der Ausschließung dés Gläubigers der auf dem Grundbuchblatte des thm gehörtgen Grundstücks, eingetragen im Grundbu von Owingen Band 22 Art. 1038 Blatt 38

steuermutte1rolle den Artikel Nr. 12 032, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 1417

Der Polizeipräsident. IV. E. D,

unter lfd. Nr. 35 Parzelle Nr. 6101 in

gebäude, I. O den 14. Novemberx

b

ergeschoß,

1913, Vor

auf Freitag,

zinsung der ausgelosten Anleihescheine auf. Für fehlende Zinsscheine wird deren Wert-|

7 der Provinz Brandenburg sind fol-

mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte A zu bestellen.

er

[51620] Oeffentliche Zustellu

MAe, in Königsberg i. Pr., Ziegelstraße r. L, anwälte Justizräte Baechr und Stambrau in Königsberg i. Pr., ksaat im Wechsel- prozesse gegen den Chefredakteur Carl

ch | streckbare Verurteilung des

zugelassenen

Zum Zwedcke

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bremen, den 28. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Scheinpflug, Sekretär.

"s 18 D 1142/13.

Die verwitiveie Frau A. Hater, geborene

Prozeßbevollmächtigte : Nechts-

Augu\t Müller, früher in Königsberg i. Pr, Münzstraße Nr. 24, jeßt un- bekannten Aufenthaits, unter der Behaup- tung, daß der Beklagte ihr aus dem Wechsel vom 17, Januar 1913, zahlbar am 15. April: 1913, den Betrag von 300 ( schulde, mit dem Antrage, den Beklagten unter Kostenlast zu verurteilen, der Klägerin 300 6 (dreihundert Mark) nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 15. April 1913 zu zahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Königsberg i. Pr. auf den 24, November 19183, D 10 Uhr, Zimmer Nr. 54, ge- aden.

Riga era Pr., den 22. August 1913.

Der Gerichtsschreiber des

Königlichen Amtsgerichts. Abteilung 18. [50691] Oeffeutliche Zustellung. 5. D. 135/13.

Die Frau Irma Koerner in Straßburg, Meisengasse 1, Klägerin, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Augsberger da- selbst, klagt gegen den Karl Roth, Netsender, früher in Oberehnheim, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, Beklagten, unter der Behauptung, daß Beklagter thr laut Wechsel vom 18. März 1913, fällig am 18. Juli 1913, den Betrag von 125 A \{chulde, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig voll- Beklagten zur

Ll

Zahlung von 125 6 Hauptsumme nebst

betrag vom Kapital abgezogen.

Bereits früher ausgelost und bisher"

uicht eingelöst sind :

Lit. A Nr. 83 über 500 # seit 1. 1. 1911 B 81 200 1. 1. 19094 B 277 200 B 86 200 D 58 200 D T2 200 D308 200 z Zossen, den 27. Mat 1913.

Der Magistrat.

Or. Wirth.

[904] Bekanntmachung. Bei der Auslosung der au} Grund desf landesherrlichen Privilegiums vom 3. J

= =[ L U T

und mit Allerhöchster Genehmigung von 10. Mai 1897 in ihrem Zinsfuß auf drei- einhalb Prozent ermäßigten Auleihe-F scheine Ax. Ausgabe der Stadt? Münster i. W. sind folgende Nummern} gezogen : Y

Von Buchstabe A über 500 4 di! Nummern 6 27 51 56 63 76 105 128 128 165 181 199 230 231 255 320 364 368 393 394 468 473.

Von Buchstabe W über 1000 (F die Nummern 2 26 35 51 102 123 183 158 159 181 196 211 217 224 228 278 304 320 348 379 404 411 448 487.

Von Buchstabe © über 5000 # die Nummern 3 29.

Die Rückzahlung der durch vorbenannt Anleihescheine beurkundeten Darlehne l folgt vom 1. Oktober 1913 ab be der Kämmereikasse der Stadt Münstetg i. W. gegen Aushändigung der Anleihe scheine, der Erneuerungss{heine und de! noch nicht verfallenen Zinsscheine. -

Bom 1. Oktober 1913 ab findet ein! Verzinsung nicht mehr statt.

Aus früheren Verlosungen sind rüd Mana

seit dem 1. Oktober 1910 Buchstabe 2 über 500 6 Nr. 203,

seit dem 1. Oktober 1912 Buchstabe 2 über 500 6 Nr. 149 und Buchstabe ckY üßer 1000 # Nr. 22 74 105.

Münster i. W., den 1. April 1913.

6 9% Sinsen seit dem 18. Juli 1913 sowte

Der Magistrat.

È gende Stücke Lit. A bis E,

] 12398

nuar 1883 ausgegebenen vierprozentigen #

14425

4 proz. und 32 proz. Rentenbriefen

i: L bis P und F gezogen worden : L. 4 proz. Reutenbriefe. Lit. A zu 3000 6 (1000 Taler) 126 Stü, und zwar die Nrn 334 468 1108 1211 1392 1500 1666 1774 1799 1840 1845 2086 2121 2378 2405 2419 2609 3017 39054 3658 3711 3755 3854 3870 4737 4782 5103 5203 5465 5489 5664 9683 6320 6572 6696 6914 7043 7299 (874 7882 7904 8052 8252 8386 9020 9 9282 9297 9306 9345 9459 C ) 9948 9757 9785 10052 10103 1055 10614 10697 11178 11529 11543 11713 11874 12259 12304 12343 12385 12647 13483 13682 13974 14015 14560 14656 14791 15125 15126 15162 15217 15348 15628 15672 15766 16070 16126 16491 16603 i 17328 17387 17395 17463 17469 ol 17600 17604 17684 17913 18151 18616 18860 19036 19185 19993 20094 20163 20225 20231 20299 20319 90360 N 20395 20404 20493 20555 20567 90)

Lit. V zu 1500 4 (500 Taler 46 Stück, und zwar die Nrn. 61 351 391 402 419 428 461 843 945 1123 1182 1611 1703 1918 1946 1992 92247 92280 2075 2662 2789 2997 3293 3443 39392 4087 4125 4216 4375 4448 4986 5140 5423 9988 9073 5831 6125 6224 6231 6542 6602 6707 6907 7172 7298 7407;

Lit. C zu 300 46 (100 Taler) 193 Stück, und zwar die Nrn. 64 499 842 1023 1560 1707 1782 1814 1930 2006 2072 2089 2466 2770 2805 3013 3064 3717 3810 3905 4165 4340 4393 4660 4722 9159 9468 5908 5984 5989 6299 6295 6566 6658 7027 7154 7211 7503 7939 7812 7910 8028 8199 8982 8404 8454 8514 8524 8653 9041 9114 9209 9480 9652 9660 10039 10185 10536 10771 10794 10840 11084 11224 11348 11372 11559 122598 12314 12468 12510 12544 12657 12665 12687 12810 13165 13362 13946 14139 14226 14255 14313 14484 14500 14874 15111 15633 15950 15993 16034- 16474 16536 16838 16959 17138 17623 17627 18032 18368 18410 18610 18718 19080 19085 19250 19321 19379 19726 19915 20342 20564 20617

15744 16613 17972 18946 19627

Lit. © Nr. 10895 14136 19: j 37BOL 9 14136 19301 19

e (r, 4299 9792 8491 22013 25130 27934. Lit. D Nr. 692 9780 10111 10629 16339 ] 16772 17036 17485 22482 23179 923757.

3E proz. Nentenbriefe Lit. L bis P mit den dazu gehörigen Zinsscheinen Neihe 3 Nr. 13 bis 16 nebst Erneuerungsschein bei der hiesigen Nentenbankkasse, Kloster- straße 76 I, vom 1. Oktober 1913 ab an den Werktagen von 9 bis 1 Uhr einzuliefern, um hiergegen und gegen N den Nenntroert der Rentenbriefe in Empfang zu nehmen.

Vom 1. Oktober 1913 ab hört die Ver- zinsung der ausgelosten Nentenbriefe auf; wegen Verjährung derselben ist die Be- stimmung des Nentenbankgeseßes vom 2. März 1850 S 44 zu beo%ten. Von den früher verlosten Yenten- briefen der Provinz Brandenburg sind die nachstehend genannten Stück? noch nicht zur Einlösung bei der Rentenbankkasse vorgelegt worden, obwohl seit deren Fällig- keit 2 Jahre und darüber verflossen sind.

Rückständig sind:

A. 4 proz. Reuteubriefe: Met E n C Nr. 20491 (O Al. Vit D : 04 231: üt E tr. 10391. O + Oktober 1907: Lit. B Nr. 5594. A n E 11548 17090 18293 2069. Ut. D Nr. 4406 825 21. aag Det Las: n + April 1908+: Lit. C Nr. 4015 10882 11597 14741. Ut. D Nr. R D. Oktober 1908: Lit. C Nr. 4618 1970 15698 26269. Lit. D Nr. 3121 17383 18042 18382 22797 22970 23315. 1. April 1909: Lt. A Nr. 9215 Lit. C Nr. 27226 27590. Lit. D Nr. 904

4788 8091 14569 17877 18384 23082.

1. Oftober 1909: Lit. A Nr. 3092 19847. Ut. D Nr. 14467 19446 20408 22812 23383 23492. Lit. E Nr. 10065. 1. April 1910: Lit. A Nr. 10530. Ut. C Nr. 10893 22317 923988 27748. Lit. D Nr. 8796 9589 15033 20405 20605 21627 23318 23366. Ut. E Nr 10016 10344 10401 10402. : ] 1, tober 1910: Ut. ; 16348 19904. Ut. B Nr. 2119 66A

575

Lit. D H ® 16 6; ror 16203 23457. Nr. 1602_ 1861 7874

L. April 1911+: Lit. A Nr. 9877 Lit. B Nr. 5137, Lit C

20676 20922 20924 21029 21045 21103

Lit, E Nr. 10200.

aufgefordert, sie in kursfähigem

A u. DD Reihe 1 Nr. 10—16, bei L bis Þ eibe z s A 16, bei L bis E sein bei der Sapiehaplay Ÿ lichen Rentenban U aiade Sa S I, vom ab an den Wochenta i 12 Uhr einzulie R A Quittun i

11739 11989 12045 12297 12650 5 12987 13045 13064 3290 13312 13376 13427 13514 13705 9093 13812 13899 13934 14259 902 14752 15021 15300 15749 15921 16050 16183 16294 E 17205 17291 17329 17759 1A 18372 18433 18468 18583 Lit. D zu 75 /6 (25 Taler), 75 Stück, und ¿war die Nummern 194 675 1017 1146 1318 1320 1524 2482 2899. 3096 9917 3979 3709 3788 3892 3920. 4595 9220 5665 5708 6291 6292 6503 6899 7011 7056 7249 7372 7625 7680 7711 (899 7948 7984 8171 8218 8297 8329 8818 9227 9639 9819 9951 10500 10947 11037 11191 11296 11444 11451 11551 11822 12181 12374 12383 12749 12884 13093 13413 13565 13636 13886 14249 14313 14388 14657 14663 14700 14770 147 (D 14926 14954 15007 15016 15071. Lit. CC zu 300 6 2 Stück, und Poae Ee 12 27. i

it. DD zu 75 M 1 Stü ; die Nummer: 21. T E e

_LIL. 33% ige Renteubriefe. Lit. L zu 3600 4 9 Stück, und zwar die Nummern: 280 909 1120 1169 1927 1539 1542 1650 2039. M4

t. M zu 1500 1 i zwar die Nummer: 171. E Lit. N zu 300 ( 12 Stück, und zwar die Numme:n: 93 94 160 246 298 476 488 579 705 925 1014 1033. Lit. O zu 75 4 9 Siück, und zwar die Nummern: 17 151 232 241 309 542 b72 707 T Ta „Lit. Þ zu 30 4 3 Stü die Nummern: 70 97 194. Ÿ Bde Die Inhaber dieser Nentenbriefe werden |* E igem Zustande zu gehörigen Zinsscheinen bei Reihe 8 Nr. 15—16, bei CC

12523 13186 15634 14187 15503

18130

mit den da bis D

13—16 und Erneuerungs- iefigen Rentenbaukkafse, r. 3 I, oder bei der König- ffasse in Berlin, L, Oktober

i um hiergegen und ennwert der Renten

gegen zu nehmen.

den riefe

n Empfan Bo Li

zinsung der a

die folgenden Obligationen:

und 79 376. 46 518—20.

der Gotthardbahn vom 1. April 1895 werden am 30. ( ¿2 ! n am 30, Septembe 1913 folgende ausgelosten 810 Obligationen Aci / as eer U in Bern, 'el'unjeren Kreiskassen in Lausanne, Basel, Züri Skt. Gallen und Luzern sowie E bei d Zahlstellen in der Schweiz und in

en üblichen

Deutschland

__ 460 Obligationen zu Fr. 500,—.

5741— 5760 36281—36300 78821—78 840 5 961— 5980 40201—40220 78881—78 900 9841— 9860 850021—500400 85581—85 600

19481-19500 6190151920 87 841—87 860

23941—23960 58121—58140 88861—88 880

25 321— 25 340 65 321— 65 340 93 601—93 620

28 761—28780 71861—71880 95121_95 140

30 121—30 140 . 73 441-73 460 E

350 Obligati F a M bligationen zu Fr. 1000,—, | 16 1 24 291—24 300 56 831.—56 840 701— 1710 24891—24900 5756157570 197L— 1980 27751—27 760 60621—60 630 2811— 2820 828941-_28950 6192161930 6 991— 7000 29501—29510 6693166 940

11461—11470 831921—31930 6706167070

11941—11950 83377133780. 6758187 590

15 601—15610 836871—36880 6937169380

17111—17120 4678146790 6995169 960

19841——19 850 48331—48 340 . 70031—70 040

22261—22270 5109151100 7358173590

23 881—23890 B54 651-54 660

Am 30. September 1913 hört die V Von früheren Auslosungen he

Nrn.

erzinsung dieser Titel auf. r sind noch ausstehend

Rückzahlbar auf 30. September 1911:

gation zu Fr. 1000,—: Nr. 2200.

Rüdckzahlbar auf 30. S |

: 90, September 1912:

9 Obligationen zu Fr. 500,—: Nen. 5402 5404 5412 29181

1 Obli

7 Obligationen zu Fr. 1000,—: - Nrn. 6857 35 956 37691—2

Vern, den 20. Juni 1913.

ktober 1913 ab hört die Ver- usgelosten Rentenbriefe rail

Generaldirektion der schweizerishen Bundesbahnen.