1913 / 207 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S E E er: —- = S E A B

den Hauptmann und Batteriehef im 1." Nassauischen Feld- artillerieregiment Nr. 27 Oranien August von Avemann, den Professor an der Königlichen Kunstakademie zu Cassel, Hauptmann der Reserve des Königin Elisabeth Garde- grenadierregiments Nr. 3 Freiherrn Wilhelm von Tettau

F Cassel, s 4 den Königlih sächsischen Kammerherrn Grafen Hans Heinrich E A j Koenneriß auf Erdmannsdorf im Königreich H j Sachsen, S den Königlich sächsishen Oberst a. D. Leo von Zimmer- M mann zu Dresden, D. und Remonte-

l den Königlich sächsishen Generalmajor z. y inspekteur Freiherrn Christian v on Wel ck zu Dresden,

j den Königlih sächsishen Regierungsamtmann Hans Kuno l von Zimmermann zu Kamenz in Sachsen,

; den Hauptmann und on amin im 8. Königlich Sächsischen | Jnfanterieregiment Prinz Johann Georg Nr. 107 Max von Kirchbach, 7 den Oberstleutnant und Kommandeur des Königlich Sächsischen Gardereiterregiments Freiherrn Karl von Friesen, den Rittmeister und Eskadronchef im Königlich Sächsischen

3. Husarenregiment Nr. 20 Freiherrn Friedrih von

M Ziegler und Klipphausen,

; den Königlich sächsishen Regierungsamtmann Freiherrn Friedrih von Schaumberg zu Rochliy an der Mulde,

j zu Middelburg, den Dr. jur. Jonkheer Hendrik Richard Adrian Laman-Trip zu Arnheim, den Jonkheer Hans Willem de Blocq van Scheltingen zu Nelperoord Nelp, i den Königlich niederländischen Assessor Jonkheer Johannes i Beelaerts van Blokland zu Oosterbeek bei Arnheim, den Notar Jonkheer Willem Frederik Anne van Pestel im

aag, den Bande ih ungarishen Ministeriaikonzipisten Dr. Andreas von Hory zu Budapest, N | den Rittergutsbesißer Grafen Eric von Rosen auf Rokelstad bei Sparreholm in Schweden, den Majoratsbesiger Grafen Johan Gustaf Lagerbjelke, Mitglied des Schwedischen Herrenhauses, auf Elfsjó bei Stockholm, den Baron Carlos von Lieven auf Merßzendorf in Kurland,

i nah Prüfung derselben durch das Kapitel und auf Vorschlag

des Durchlauchtigsten Herrenmeisters Prinzen Eitel-Friedri ch von Preußen, Königlicher Hoheit, zu Ehrenrittern des Johanniterordens zu ernennen. Die Allerhöchste Kabinettsorder datiert vom 19. Augast 1913.

Im ern ist d und Kalkulator Spangenberg a Sekretär angestellt worden.

Dem Baurat Conrad in Saarburg ist die Vorstandstelle des Betriebsamts Met 1, dem Baurat Marquardt in Met die Vorstandstelle des Betriebsamts Saarburg 1 bei der Ver- waltung der Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen übertragen

worden.

Aenderung der Saßungen der Sisal-Agaven-Gesell {aft in Düsseldorf (Kolonialgesell\chaft).

Die Sisal - Agaven - Gesellschaft in_ Düsseldorf (Deutsche Kolonialgesellschaft) hat in der außerordentlichen Generalversamm- lung vom 30. Juli d, J. beschlossen, daß der $ 5 der Satzungen folgende Fassung erhalten soll:

S 9, E

Das Grundkapital der Gesellschaft beträgt 1 250 000 A, eingeteilt

in 2500 auf den Namen lautende Anteile zum Nennwerte von je 500 4. Der Aufsichtsrat ist ermächtigt, das Grundkapital dur Aus- abe von weiteren 250 000 46 Anteilen bis zu 1500 000 6 zu er-

öhen. Diese Saßzungsänderung ist von Aufsichts wegen genehmigt worden. Berlin, den 23. August 1913. Der Reichskanzler. Jm Auftrage: Gerstmeyer.

Aenderung der Saßungen der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft. Die Deutsch - Ostafrikanische Gesellschaft in Berlin hat die Genehmigung der Aufsichtsbehörde zu fol- S denden, in der ordéntlihen Hauptversammlung vom 28. Juni ; d. J. beschlossenen Sagzungsänderungen erhalten. f Die $88 6, 25, 395 der Saßungen werden wie folgt abgeändert : / 6 der Satzungen soll in Zukunft wie folgt lauten: Mitglieder der Seselscaft sind die Eigentümer der folgenden vollgezahlten oder «ls vollgezahlt geltenden Anteile:

e

a E L T L E E E E t l L L L R E E

M E aedA: O M L E

- 3 Stü zu 200 #4 = 600 6 1 " " 500 ant 500 "

L E O 2E 900

9998 , y 1000 = 9998000 »

p P P I 10 000 000 é.

j 95 erhält als Nr. 9 folgenden Zusaß : 9) über Abänderungen des $ 6, d ih aus einer gemäß $ 9 vom Nerwaltungsrat be-

8 \ it Anteile ergeben. ian L 3h U Da oll io kunft wie folgt lauten: über Ab-

: i 35 Absay 1 Nr. 3 soll in Suden, foweit nicht der Fall des

erungen und Ergänzungen der j Ce Ne. 9 vorliegt, indfe ondere über Aenderungen und Erweiterungen

des Zweckes der esellschaft. Berlin, den 26. August 1913. Der Reichskanzler. Jm Auftrage: Gerstmeyer.

Lyzeum a. M., Dr. Richard Jungbluth begriffenen Realprogymnajium in Cöln-Deuyg, Albert Küß an der Realschule nebst Realprogymnasium Seelmann an dem in der Entwicklung begriffenen öffentlichen

Königrei Seine Majestät der

fowi den Polizeiassessor Kreyßing zum Polizeirat zu ernennen owie

den Bergrevierbeamten,

Menzel in Cöln, Polster in Weilburg und Nichter in Nordhausen den Charakter als Geheimer Bergrat,

dem Berginspettor Hein

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht,

den Rang der Räte vierter Klasse zu verleihen: wald, Dr. Wilhelm u Walther Hehr an dem in der Entwicklung begriffenen Real-

gymnasium in Beßdorf-Kirchen, rihs\{chule (Gymnasium nebst Realschule) in Gumbinnen, Her- mann Günther an der Oberrealschule in Graudenz, Hugo Retlaff am Gymnasium in Kreuzburg O. S., Oskar Seele am Gymnasium in Merseburg, Matthias Junk am Gym- nasium in Boppard, Georg Beyer am Auguste Viktoria- Gymnasium in Posen, Milhelm Redding am Gymnasium

den Direktoren Dr. Rich

\chule in Neufölln, Dr. Gerson Lange an der Realschule nebst der israelitishen Religionsgesellschaft in Frankfurt

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht : die Ernennung des Professors Dr. Dietrich aus Char- lottenburg und des Privatdozenten Dr. Frangenheim aus Leipzig zu ordentlichen Mitgliedern

Anatomie und fi

logische

Akademie für praktische Medizin zu bestätigen.

Ministerium der

Der Direktion gesellschaft in Neuruppin

nahme allgemeiner Vorarbeiten für eine vollspurige Fort-

seßung der Kremmen- burger Eisenbahn übe

nach Putlißt erteilt worden,

Ministerium der geistlihen und Unterrichts- angelegenheiten.

Der Charakter als Professor ist verliehen worden:

den Oherlehrern Dose) Essiag an der Oberrealschule L e der Schaxnhox( 1898/10014 püsselWorf, Dr. Willi Dahms. am i Qa x O. 2 9908| e EEZh N ES c 5 ZE Nas E 1 S e Kullmann u. Ko.|108)4 lie; | 9400 | ‘o ruJetinah. i: Lahmeyer u. Ko.|1083/4%| 1.4.10 94,60 & 94,39b B beg 1908/108|4%| 1.4,10| 94,606 | 94,306 ahlütte 1004 1.1.7 | 91,50b 91,70 G

am Gymnasium“

Gymnasium in Münster, Friedrichs-Realgymnasium

Dr. Otto ¿Zo. ®nburg

Suhl, Fürstenwall in Düsseldorf, Garz a. O., Berlin-Lichterselde, ‘Naumburg a. S.,

Friedr

lihen Gymasium in Ess der Comeniusshule (N Friy Braun am Gymna

in Freienwalde a. Oder,

c

Biebrih a. Rh.,

in Graudenz,

mann Ottendorff gymnasium in Dr. Albert Knobbe an

aymnasium in Glogau, Dr.

Dr. Heinrich Gade am

der Ruppiner Eisenbahn-Aktien-

postelifirchje in Cólr, 08 g Brühl, Lúdwig Szamatol 6. Realschule in Bexlin, Bern

an der Liebig - Realschule Fritsche an der Oberrealschule in Sonderburg, 1 Credner an/ uy Vereinigten Gymnasien in Brandenburg a D, Ho, am Stadtgymnasium in August R} bo 191, am Gymnasium in Viersen, i i Brake ( | Märk.elengsium Johanneum nebst Realgymnasium in Lüneburg, (mes zBalther Würfel an Dr. Kurt Blanckenburg an der Oberrealshule am

Dr. Willi Possehl an der Oberrealschule in

Dr. Richard Doße an der Sachsenhäuser Oberrealshule in Frankfurt a. M-., Stadtgymnasium in Stettin, Dr. Roland Köhler am Gym- nasium in Mühlhausen i. Th.,

Berger-Oberrealschule in Posen, gymnasium in Duisburg, Dr. Hermann Frankfurth am Sophien-Realgymnasium in Berlin, Gymnasium in Warendorf, Dr.

nebst Realschule in Solingen, am Gymnasium in Boppard, Dr.

Realgymnasium in Essen,

nasium in Zehlendorf (Wannseebahn), Erich Gerstmeyer am Realgymnasium in Frankfurt a. Oder, Dr. Georg Schwandke am Gymnasium in Görliß, Otto Böhrig am Realgymnasium in Berlin-Grunewald, Dr. E

Realgymnasium in Charlottenburg, Maximilian Dresch le am Auguste Viktoria-Gymnasium in am Schiller-Gymnasium in Berlin-Lichterfelde, Arthur R ofe an dem in der Entwicklung begriffenen Otto Richter an der Dr. Paul Gereke Realgymnasium in Berlin-Schöneberg,

am Realgymnasium in : am Gymnasium

gymnasium in Neuwied, Dr. Wiesbaden, : am Helmholy - Realgymnasium in

in Magdeburg, Hermann Werß

Schärnhorststraße in Düsseldorf, Karl Grundmann am Nea Potsdam, Georg Renner an der Realschule in

Paul Küchenthal an der in der Entwicklung begriffenen Realschule in Gelnhausen, Dr. Friy Gränß an der Klinger-Oberrealschule in Frankfurt a. tag ‘am Realprogymnasium in der in der Entwicklung begriffenen Oberrealschule in Cottbus,

Max Eichhorn an der

ch Preußen.

Bergräten Jaekel in Kattowiß,

e in Knurow den Charakter als | R

Bergrat mit dem persönlichen Range der Räte vierter Klasse und | Oskar Sint an den Eisenbahnobersekretären Lang o i

feld in Meiningen und Ermes in Stettin und dem Ober- | H bahnhofsvorsteher Den icke in den Ruhestand den Charaïter als Rechnunigsrat zu verleihen.

hr in Cöln, Catter- | m

Altona bei dem Uebertritt in

B

ard Henczynski an der Real-

an dem in der Entwicklung

in Dinslaken, Karl

burg,

Dr. Arthur Schade am Realgymnasium in Neisse, Oskar ardell am Gymnasium nebst Realgymnasium zum heiligen

nig haben Allergnädigst geruht: Bak in Bréslau, Bielefeld, Otto Schulz an der Krupp-Oberrealschule in Essen,

Dr. Rudolf Kniebe am Goethe-Gymnafium in Sn a. M.,

Maximilian l griffenen Realshule in Frankfurt a. M. - Eschersheim, Dr.

Friedrich Mehne am Gymnasium in

Dr. Volkmer Hölzer am Gymnasium in

Nierhaus an der in der Entwicklung be- Barmen, Dr. Heinrich Gymnasium nebst Realschule in Eschwege, der Oberrealschule in Elbing, Franz Hoff- ann am Gymnasium in Stargard i. Pomm., Dr. Hermann aase an der Sachsenhäuser Oberrealschule in Frankfurt a. M,

ömheld am

Hugo Makkus am Domgymnasium nebst Realgymnasium in Kolberg, Dr. Robert Handke an der Oberrealschule in Berlin- Stegliß, Paul Frauendienst am Andreas-Realgymnasium in

erlin, Dr. Friedrich Feigel am Realgymnasium in Duis- Karl Grunow am Realgymnasium in Berlin-Grune- Brüser am Gymnasium in Dorsten,

Julius Fraaßy an der Fried-

den Ritimeister und Eskadronchef im Königlih Sächsischen | Lpz; Norltn-Nt R tut ; al : zzeum in Berlin-Niederschönhausen, Dr. Heinrih Hartmann | ! nun i jem j

| 2. E Nr. 19 Victor von Poncet, : am öffentlichen D in D Sacaeuport, Emil | in Mülheim a. Zet, Heinrich Hertling an : Real- ¡ den Schloßgutsbesizer Hugo Mumm s Schwarzenstein | Röthe am Städtischen Lyzeum in Myslowiß, Hermann gymnasiuum in Wanne, Dr. theol. Ludwig Berg an | au Schloß Wasserlos in Unterfranken, Weise am Städtischen Lyzeum in Zeiß, Max Zieseniß am der Oberrealshule nebst Realgymnasium in Aachen,

; den Königlich bayerischen Kämmerer, Justizrat und Rechts- | Städtischen Lyzeum in Mühlhausen i. Thür., Ernst Bier am Willy Kalmus am Gymnasium in Fraustadt, Theophil

j anwalt Freiherrn Sigmund Ebner von Eschenbach zu | Städtischen Lyzeum in Clausthal, Johannes Nönnverg an Bünger am Gymnasium in Thorn, Johannes Franke am Ansbach, ; A der Friederikenschule in Linden. Realgymnasium in Gelsenkirchen, Karl Schumacher am

den Dr. jur. Jonkheer Eduard August Otto de Casembroot Realgymnasium in Sterkrade, Hermann Hiltenkamp am

E AA Gymnasium in Attendorn, Augustin Patureaux am Gym-

nasium in Duisburg, Dr. Joseph Brester am Realgymnasium in Aachen, Erih Skalweit an der Victoriaschule in Graudenz, Dr. Rudolf Biedermann an der Städtischen Studienanstalt in Berlin, Emanuel Neumann am Kaiserin Auguste Victoria-

l Professoren für patho- | Lyzeum in Berlin-Stegliß, Heinrih Schneider an der ir Chirurgie an der Cölner | Victoria-Luisenshule in - Berlin-T tilmersdorf, Dr. Heinrich Wagner an der Luisenschule in Magdeburg, Dr. Friß

öffentlihen Arbeiten.

Goebel an der Sophienschule l ù j Sasftien an der Städtischen Studienanstalt in Cassel, Wilhelm Hörning an dem Städtischen Lyzeum IT in Wiesbaden.

in Hannover, Dr. Hermann

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht, vorgenannten Professoren sowie den Professoren Dr.

ist die Erlaubnis zur Vor- den 4 en : ; i i Richard Fuchs am Bismarc-Gymnasium in Berlin-Wilmers-

Neuruppin-Wittstock-Meyen- r Krempendorf und Silmersdorf

/ er 9

a

hard Ahrmann am Paulinischen Dr. Albert Maaß am Kaiser in Neukölln, Dr. Lorenz Petry

in Frankfurt a. M., Otto l Dr. Karl

Stettin, Dr. Ernst

der Oberrealschule in Max Böttger am Gymnasium in ih Grebe am Realgymnasiuni in Wilhelm Warncke am

Dr. Paul Ssymank an der Nobert Henjes am Real-

Georg Heßling am Karl Wiese am König- en, Karl Barche am Gymnasium Heinrih Vahnenbru ck Paul Vater. an ealschule) in Berlin - Schöneberg, sium in Graudenz, Paul Sickel am

Malther Jaeger am Gymnasium Konradin Brinkmann am Gym-

Bruno Gumlich am Schiller- Posen, Dr. Friß Noa

Realgymnasium in Oberrealschule am Werner Siemens- Dr. Ernst Hampel Naumburg a. S.,, Dr. Her- nebst Realpro- Gustav Horn am Real- Dr. Walther Schoenichen Berlin - Schöneberg, der Bismarckschule (Realgymnasium)

an der Oberrealschule an der Real-

M., Karl Shwan-

Sprottau, Kurt Gallus an

Oberrealshule in Beuthen O. S.,

Wahl des Landschaftsrats r zut Provinziallandschaftsdirektor des Departements Schneidemühl

der Westpreußischen Landschaft bestätigt worden. R t anmilnlsteequm.

Prechte. Nutlge K „eg, Regierungsbezir

Polizeipräsidium in Berlin.

dorf und Karl Boettcher: an der Landéss\chule Pforta den Rang der Räte vierter Klasse zu verleihen.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten. ist Die

Durch Allerhöchste Order vom 7. August d. I. Guenther auf Hammer zum

cislersielle bal bi : alichtn Kreis fass 7

Koniglih öslin, ist zu bese

Ministerium des Jnnern. Der neuernannte Polizeirat Kreyßing verbleibt beim

Der Fußgendarmeriewachtmeister und Brigadeschreiber

Kirsch ist zum Gendarmeriezahlmeister ernannt, ihm ist vom 1 A 1913 ab die Stelle des Zahlmeisters bei der

8 Gendarmeriebrigade in Koblenz übertragen worden.

Angekommen: Der Direktor im Reichsschaßamt Meuschel vom Urlaub.

Nichfamlliches. Deutsches Nei ch.

Preufzen. Berlin, 2. September 19183.

Heute vormittag nahm Seine Majestät der Kaiser und König auf dem Tempelhofer Felde die Parade über das Gardekorps ab. Der Truppenschau wohnten, „W.D.B.“ auch Jhre Majestät die Kaiserin und Königin, die in

zufolge in un d kt DG anwesenden Prinzen und Prinzessinnen des König- lichen Hauses, Jhre Königlichen Hoheiten die Herzöge

Württemberg und die

Albreht und Philipp Albrecht von / u R Alfons und Franz von Bayern, die Generalität, der

italienishe und der argentinische Generalstabschef, die zurzeit in Berlin weilende \{hwedishe Sondermission, die Militär- bevollmächtigten u. a. bei. Die Truppenschau kommandierte der fommandierende General, General der Jnfanterie, General- adjutant Freiherr von Plettenberg. Nach der Parade hielt Seine Majestät der Kaiser und König Besprechung ab und führte dann die Feldzeihhen nah dem Königlichen Schlosse. Jm Sternsaal empfing Seine Majestät sodann die f chwedis ch e Sondermission, die Allerhöchstdemselben anläßlich Seines 95 jährigen Jubiläums als s{chwedisher Admiral einen Ehren-

säbel überreichte.

Der Kammergerichtspräsident Dr. Heinroth ist vom Urlaub zurückgekehrt und hat seine Dienstgeschäfte heute wieder

übernommen.

Der Geheime Regierungsrat Dr. Bauer aus rankfurt a. O. ist der Königlichen Regierung in Allenstein, der Reg erungsafsess or Knaus in Culm dem Königlichen Polizeipräsidium in Hannover, der Negierungsassessor von Löbbece in Heydekrug der König- lichen Polizeidirektion in Bochum zur weiteren dienstlichen Ver- wendung übérroiesen, der Regierungsassessor Koppe in Minden dem Landrate des Kreises. Marienburg 1. Westpr., der Rez

Andreas-Realgymnasium in Verlin,

gierungsassessor Dryander in Diez dem Landrate des Krèises

U ämieneinnahme der der Aufsicht unterstellten Ge i m 25 F , 1 Ul [ L ichen Geschäft erreihte im Jahre 1911 h B a ad

der neuernannie Regierungsassessor Dr. Sayur #8 Ma des Kreises Ohlau, der neuernannte hesjor Dr. Bohne aus Schleswig dem Landrate

Altersrentenversiherung von S i

i parern dur id- deutsche Versicherungsunternehmung, Erleichterungen wp Rate, erhaltung der Sterbegeldversiherung von Zeitungs-

Culm, der neuernannte Regier cor Frei b i is r: C gierungsassessor Frei- | C onnenten über das bisher üblihe End 7 j iel mann aus Münster dem Landrate des Kreises | ließli die Beseitigung des n A rer Sr Tre

der neuernannte Negierungsassessor von Byern fassen. dep. M Eine umfangreiche Arbeit erwuchs dem Aufsihtsamte durch das

den landrätlichen Geschäf i

J 1D sten zugeteilt worden. Umwand i

j i ( lung zahlreicher Pensionsk

ejegierungsreferendare von Knobloch aus nannt inz, en veranlaßte, setner ie/ r | ) aus Mersebur nnte Ergänzungs-(Zulage-)kassen

und Frefrr Senfft von Pilsach aus Danzig haben die durh die Ueberführung der früberen cingesdr (ebenen

Hilfskassen in die durch das Neichs i { en in : Ÿ geseß vom 20. Deze ee Nechtslage. Die Prüfung der Berbältnisse (Loe Gie, N N g in einer Anzahl von Fällen zur Untersagung des weiteren E Ae L gemäß S 67 des Versicherungsaufsichtsgesezes geführt. Auf p ( s tete der Unfallversicherung is die Ausgestaltuna der id ü erversiherung sowie die Erweiterung des Ver- B eru ngsf{huyes bei der „Lebenslänglihen Eisenbahn- und ampffchifunglückversicherung“ und bezüglih der Viehversiche- e100 veMglung mehrfacher Nahshußerhebung im Laufe c Mes Geschäftsjahrs zu erwähnen. In Ansehung der Feuer - ves p erung werden im Berichte Zw-ifelfragen hinsichtlih des Sa ch- erständigenverfahrens, der Pflicht des Brandbeschädigten zur Znventaraufstellung und der Nückwirkung der Ua e, E Kompensationsklausel beim Hausrat infolge 2 ina der Bedingungen an das Versicherungsvertragsgesetz Im „Besonderen Teil“ werden, wie in den frü 8 ‘esor en T L s n früheren Jahren, ps Bestimmungen der Versihèerungsgeseye Bemerkungen

zweite Sulsprüfung für den höheren V En Di standéh, )öheren Verwaltungsdienst bc-

Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Vi g gam Ugust in Las Palmas (Canarische Inte "S. M. S. h „Lory am 30. August in Saloniki, S. M. S. „Geier“ : am, B August in Bojana-Mündung, S. . M. S. J ltis“ am 2/3 ust in Hongkong, S. M. S. „Emden“ am 31. August it, H 7e S. M. Flußkbt. „Otter“ am 31. August in _ i und S. M. Flußkbt. „Tsingtau“ am 1. Sep-

n Hongkong eingetroffen.

‘e vom Reichsversicherungsamt heraus ZU- n der Jahresberichte des e Lol enscaften über die Durchführung der Unf [verhütungsvorschriften für das Jahr 1912 ist üng eröffentliht worden. Die Berichte lassen erkennen ‘daß daMtständnis für die Bedeutung einer wirksamen Unfall: eung auch im Berichtsjahr erfreulihe Forschritte gemacht at. Das mit zufammenfassenden Tabellen über die Ueber- adihgstätigkeit der einzelnen technishen Aufsichtsbeamten und

Durch einen Nachtrag zum Reichshaushalts

Rechnungsjahr 1913 ist der Betrag Dou 210 000 1e Lade gestellt zu Aufwandsentschädigung en an solhe Familien von denen bereits drei Söhne ihrer geseßlichen zwei- oder iberdie Handhgbung der Strafbefugnis gemäß 8 112 Abs orejhrigen Dieftstpftict zin Neis heer oder in de 1 des Gewerbeunfallversie P B S 112 Abs. 1 | Marine als Unteroffiziere oder Gemeine genügt hab j E em ein T L Pee ausgestattete | oder noch genügen, und zwar in Höhe Von 940 At [N Beibeft zu bey E E ist, ist das Jahr während der gleichen geseßlichen Dienstzeit Als is 1918 i Betr 0 L Des Neichs- jeden weiteren Sohnes in denselben Dienstgraden. Aus diesém E ie von 18 diéien . Co. in Berlin W. 9 | Anlaß laufen bereits jeßt bei den Behörden zahlreiche Gesuche c n, um Gewährung dieser Aufwandsentschädigung ein. rae

über sei darauf hingewiesen, daß derartige Anträge zurzeit zwecklos sind, da Bewilligungen aus dem Fonds erst dann ‘er- folgen können, wenn seitens des Bundesrats die erforderlichen Ausführungsvorschriften erlassen sind. Diese Ausführungs- vorschriften, in denen auch insbesondere darüber Bekitnniung getroffen werden wird, an welche Stellen die Anträge zu richten e A in Vorbereitung und werden dem Bundesrat ett O es Zusammentreten zur Beschlußfassung vor-

| Mer jährlihe Geschäftsberiht des Kaiserlichen amts Pie S (für T0912) 4 en früheren Jahren, in Heft 3 der Veröffent- ggen des Amts erschienen. i M E em Berichte, der im übrigen die gewohnte Einteilu eridte, ie gew j ng zeigt, i 8 Anhang I eine Abhandlung über die Sr nts n A hnittlihen Anlagezinsfußes bei den Lebens- j eru ngsgesellschaften beigefügt, zu der eine vom Amte bei | j E verantialtete Umfrage die Unterlagen geliefert hat. p Jahres N beiten über die Geshäftsergebnisse er Bestand an beaufsichtigte i Der L nd ' gten Unternehmunge G Vorjahre auf 2045 gestiegen. In der Daub Hadie: A E fich er starke Zuwachs daraus, daß im Berichtsjahre infolge der pte ung des Ge geaen 350 eingeschrtebene Hilfskassen vie infolge der Kaiserlihen Verordnung, betreffend die Bes

Im Monat Juli 1913 haben 5308 Schiffe (gegen 575 im Juli 1912) mit einem Mbttaramathate, da 8 630 Re gistertons (1912: 891941 R.-T.) den Kaiser Wilhelm- Kanal benußt und, nah Abzug des auf die Kanalabgabe in Anrechnung zu bringenden Elblotsgeldes, an Gebühren 425 385 6 (1912: 382034 M) entrichtet.

sichtigung bayeriz. Zer private Bersi n yeri) r Bersicherungsunternehmungen t | m 900 - bayerishe Unternehmungen der Reichsauffichr E

terstellt worden sind. Etnioe Tabellen i i

ters D ae geben ein Bild v érteilung der beaufsitigten _Unternebmungen nah Nersibecunes, ppen, na) Nechtéform und Siy der Unternehmungen. Die Brutto-

Oesterreich-Ungarn.

Wie die „Albanische Korrespondenz“ aus Wi

empfing gestern - nachmittag fu Graf E albanesishen Minister des Aeußern Mufid Bey Libo- hova und den albanesishen Justizminister Poga in einer halbstündigen Audienz, die der Frage der albanesischen Südgrenze, insbesondere der Belassung Argyrokastros bei

Albanien galt.

4 5 7 Frankreich. Die „Agence Havas“ veröffentlicht folgende Note: Ein E meldete gestern wichtige Ver A ru d Î n i n e A \ E s ; seßung der ersten Kriegs flotte und enthielt genaue Be- lanmungen,_ deren baldige Verwirklichung es ankündigte Diese Nachricht ist zum mindesten verfrüht. Wahr ist daß grundsäßlich eine neue Verteilung der Flotte vom Kabinett und dem Marineminifter ins Auge gefaßt wurde. Sie ist eine notwendige Folge der Einstellung von zwei Panzerschiffen in das Geschwader, mit denen die Versuche soeben beendet sind Aber der Marineminister Baudin hat bisher keinen Entschluß Ne der eine Beurteilung der beabsichtigten Veränderungen d Je

3 e D Die Mitteilungen über einige Ergebni Ver- nos tatiliit für L911 erken s bers lebens Sabellen i en Qiufang des Geschäfts erläutert, welche die hauptsächlihsten Mais, Einnahme- und Auëgabeposten sowie auc die Kapitalanlagen M egenstande haben ; in leßterer Beztehung wird neben tem Wer- 4! ale des Wertpapierbestandes zu der gesamten Anlage auch die E der von Unternehmungen gekauften Pap'ere (ob inländische oder 18 ändische, ob Staals-, Kommunal- oder fonstige Werte) behandelt M Pieran {ließen sih Uebersichten über die Geschäftsergeb- : er auf Grund des $ 3 Abs. 1 des Versicherungs- | sihtsgeseßes beaufsihtigten kleineren Versicherungs- mungen in Hessen, Schaumburg - Lippe und In einem wetteren Abschnitt werden die vorläufi ; n Abs äufigen Er- e des Geschättsjahrs 1912 în großen Sin L, gs esondere Aufmerksamkeit wendet der Bericht wieder den hypo- | iden Anlagen zu, die sich Ende 1911 auf fünf Milliarden rf beliefen. Wie bereits in den Jahren 1909 und 1911 wird l L den Neuauslethungen der Bestand der in das Prämien- li cigister (bis Ende 1911) eingetragenen Hypotheken einer tischen Untersuhung unterzogen. In zahlreihen Tabellen À U, a. dargestellt die Verteilung der Deckungshypotheken Lande8gebieten, nah Hauptbezirken urd Siy der Unter-

E Jtalien.

Nor Mint I 011 S ili _ Ï Der Minister des Aeußern di San Giuliano empfing geetn in Rom in der Consulta die Adrianopeler Ab- ordnung. Der Minister erklärte, „W. T. B.“ zufolge, dabei,

nungen, nach Ortschaften und Durchschnittsdarlehen. Ei L ickelungstabelle vergleiht die L (R M DADAE E Bone er werde sein möglichstes tun, um an einer Beilegung des

Streites mitzuwirken, die die legiti Q S des Ç 6 P gitimen Jnteressen der T

und Bulgariens versöhne und eine Africhiige er Türkei Freundschaft der beiden Mächte herbeiführe.

rungsunternehmungen und der Hypothekenbanken. Weitere Auf- A behandeln die Hypotheken nah Höhe inb Duccsenilta: O Metal Tee E ree belietener Grundstücke 8 im Zwangsversteigerungsve1 falk i für di

a en Grundstüd&staxen, géverfahren mit den für die le Tae D die Allgemeinen Versicherungs-

Eugen mit dem E aat Ane, A e R ihen Urkunde zu verbinden find, ist, nahdem auf

eblele der Lebensversiherung eine gütlihe Verständigung

dauerhafte

A Velgien.

E ,W. D, B," aus Brussel meldet, Qui

A B. h l fing der König gestern Herrn und Frau Carnegie in A cicublén und richtete an Carnegie eine englishe Ansprache, in der er

[t worden war, für die Feuerversich ihm für seine in Belgien errid ; ; j ( ; Fr- Del tete Heldenstiftung dankt ç instanzieller Entscheidungen welhe E s N Sr Shren dex G A ELOGNGE G ng dankte. Zu L iht- ren der Gäste fand auch Tafe 5 G6 ahme der Bedingungen in den Versicherungsschein a ste f ch Tafel zu 50 Gedecken statt.

Serbien.

__ In einer vorgestern spät Abends abgehal Si

Minister haben, wie „W., T. B.“ A Tolbets 48 Minister sür Handel, Ackerbau und Jndustrie Stojanowitsch und der Justizminister Politschewitsh ihre Entlaffung ge- geben. Der erstere demissionierte, weil ihm der Finanzminister einen außerordentlichen Kredit von 300 000 Dinar für die neu erworbenen Gebiete verweigerte, Politschewitsch aus Gesundheits- rüdsichten. Zum Minister für Handel, Ackerbau und Jndustrie ist das Mitglied der Skupschtina Jankowits\ch, um Justiz- minister der frühere Minister Marko Giurit\@it ch ernannt

worden. Hh Asien.

Nach einer Meldung der „St. Petersburger T - Agentur ist Nanking gestern eing ¿nonen g A Die Aufständischen sind durh das Südtor geflohen. Ein späteres Telegramm besagt: Jnfolge der gelern den ganzen Morgen andauernden Beschießung waren die Rebellen ge- zwungen, Nanking zu räumen. Die Taipings und die Truppen des Generals Tschanghsun rückten in die Stadt. Eine Anzahl von Rebellen entkam durch das Südtor, aber der Rest des Regiments der „tapferen Krieger“ hält auf dem Löwenhügel

¡stand erblickten, im Sinne des Stand ; zit Ï punktts des Amtes er- N Zu der Geheimhaltung ärztliher Zeugnisse hatte i lm auf Anfrage Stellung zu nehmen, es hat dabei die Auf- ng vertreten, daß die Befreiung des Arztes von der Geheim- 1ngspfliht dur eine Grflärung des Kranken nur im Verhältnisse gen, dem gegenüber fie erfolgt sei, gelte, und diesen keines- } berehtige, nunmehr ohne Einwilligung des Patienten die er- i Auskunft an andere weiterzugeben. Weiter werden behandelt e Aufnahme einer Verzichtserklärung in i uittun gsformulare, betreffend Auszahlung yon Ent- gungen, die Einführung einer verbundenen Volks-, Un- D. und Sterbegeldver sicherung und die im Berichtsjahr br 170), Beschwerden (mehr 376) und Anfragen

n dem Abschnitt „Angelegenheiten der ein nitt , ? zelnen Ver- es E meree werden die Gesichtspunkte erörtert, welhe für N, et seinem dur das Rundschreiben vom 5. April 1913 L G A Vergehen gegen die sogenannten Nettokostenaufstellungen ch ebensbersfiderung maßgebend waren, und die gegen diefes ag in der Oefféntlihkeit erhobenen Einwendungen zurück- E i Sodann werden besprohen die immer häufiger zu 0h e Verbindung von Darlehensgeschäften mit der naa ersier ung und die vom Amte zur Bekämpfung dieses f, e ergriffenen Maßnahmen, die Frage der unbedingten ed barkeit der Lebensversicherung im Falle des \lmordes, insbesondere bei den zur Sicheazstellung sogenannter

Koloniales.

Von den neukameruner Grenzerpeditionen berichtet das „Deutsche Kolonialblatt“, daß nach einem Telegramm aus Buea die Leiter der Ostexpeditionen am 8. August d. J. ihr Schlußprotokoll in Bonga unterzeichnet haben. Sämtliche Mitglieder der drei Erxpe- ditionen Logone—Pama, Kongo—Lobaje und Lobaje—Pama befinden ih jegt auf der Heimreise. Der Oberleiter, Hauptmann a. D. von Kamsa y, begibt fich auf dem Landwege nah Duala.

Parlamentarische Nachrichten.

j Bei der Reichstagsersaßwahl im Wahlkreise Niederz- 2 yern 1 (Landshut) erhielten nah amtlichen Feststellungen der Gutsbesiger Freiherr von Aret in-Haidenburg (Zentr.) 10 162 der Vürgermeister* Eisenberaer-Ruhpoldina (Bauernbund) 4920 und der _Gauleiter des Holzarbeiterverbandes Raith-München (Soz.) 1541 Stimmen. Zersplittert waren 14 Stimmen. Freiherr von Aretin ist somit gewählt.

Bei der Ersaßwahl zum preußischen 2 f:

( r C l Zum zen Abgeordneten=- A im Wahlkreise L. Holland ist der Rittergutsbesißer 2s )le- Zoepel (fons.) mit 231 Stimmen gewählt worden. Gegentandidaten waren nicht aufgestellt. i

Statistik und Volkswirtschaft.

Zur Arbeiterbewegung.

Die Linoleumleger und Tep ä in B

toleum h epptchnäher in Berlin

R die „Voss. Ztg.“ meldet, in den Ausstand eingetreten. E 2d d in den Pelzwarenfabriken (vgl. Nr. 206 d. Bl.) L dasselbe Blatt mit, daß in einer vom Küischner- E and zu gestern abend etnberufenen Versammlung über A4 E eta der Ausstandsbewegung folgendes berihtet wurde N g rbeitnehmer hätten die Arbeit niedergelegt, 40 Firmen A orderungen bewilligt. In einer einstimmig angenommenen Gn [MLebung wurde erklärt, daß die Ortsverwaltung jederzeit zu Aen mit dem Arbeitgeberverband bereit sei, fie lehne Bene A ns Gebotenen zu verhandeln. Die : eten Ñ i u

A Streit aug arten ih, bis zur Beendigung der Bewegung te Lohnbewegung der Hafenarbeiter in Düsseldorf i jept, der „Nh.-Westf. Ztg.“ zufolge, durch den Abu cines s vertrages beendet worden. Danach wird der Stundenlohn um 5 „Z E A U die A E um 74 „. Für Sonntags- und tachtar ird ein Aufschla 50 0/ l ? ue Tarif läuft bis 1 E [lag von 5099/9 gezahlt. Der neue Tarif

Der Ausstand in Barcelona ist, wie ,„W. T. B.“ erfä fast ganz beendet, Die Arbeit ist in 235 Betrieben mit 19 803 Ar: sdlefen E S worden. 43 Fabiiten find noch ge- ; eht die Wiede ¿x Abel (Val: Nr. 203 d Bl) ederaufnahme der Arbeit unmittelbar bevor.

(Weitere „Statistishe Nachrichten" \. |. d. Ersten Beilage.)

Wohlfahrtspflege.

Die Lebensversiherungsanstalt Westpreußer i el Verfügung des Oberpräsidenten am 1. E en ibres g eren eröffnet hat, veröffentliht jeßt ihren Verwaltungs-

Frit für das Jahr 1912. Sie ist eine von dem Provinztalverbande un i d betden Königlichen Landschaften der Provinz Westpreußen er- rich é e gemeinnügige Körperschaft des öffentlihen Nehts und dem Ber rp ed öffentlichen Lebensversicherungsanstalten in Deutschland Oen der zurzeit von den Provinziallebensversiherungsanstalten E Ystpreußen, Westpreußen, Pommern, Posen, Schlesien, Branden- o an der öffentlichen Lebensversicherungsanstalt des Regierungsbezirks hes R gebildet wird, das Ney der Organisation der öffent- Sn ebensversiherung aber au auf die übrigen Teile des preußischen Í aates ausgedehnt hat, in denen dte „Direktabteilung“ des Ver- Me in threr Eigenschaft als Gesamtheit der verbundenen Anstalten s Geschäftsbetrieb aufaenommen hat und für die weitere Aus- Os der öffentlich-rehtlichen Lebensversicherung tätig ist. Ueber

e Aufgaben der öffentlich-rechtlichen Lebensversicherung, die nicht E auf dem Gebiete der großen Lebensversihzrung mit ärztlicher n ersuhung, sondern auch auf dem der Volksversicherung er Lebensversiherung des kleinen Mannes, dem Ver- sicherungsgedanken zu möglichst weiter Verbreitung wver- O will, wurde bereits in Ne. 180 des „N.- u. St.-A.* vom 1. d. M. Mine Den öffentlichen Lebensversiherungsanstalten wohnt die G ensfähigkeit hon dadurch inne, daß sie hinsichtlich ihrer finanziellen

rundlagen eng mit den öffentlihen Landeskreditinstituten ver-

knüpft find. Das Geschäftsergebni gebnis der Lebensv 8. anstalt Westpreußen für das erste Jahr ‘ibres “eitens

ist erfreulich. In der Todesfall- und der Erl j ) - ebensfall- versicherung wurden 849 Anträge mit einer Betsideran afte von 11 622400 4 eingereiht. Der Bestand an eingelösten Ver- sicherungen betrug am Jahres\{chluß 535 Todesfallversiherungen mit einer Versicherungssumme von 7074430 6 und 14 Kapital- versiherungen auf den Lebensfall mit 57 000 46 Versicherungsfumme. An Nentenversicherungen waren 4 Versicherungen mit einer Fahres- e von 733 # in Kraft. Die Anstalt {ließt bereits das erste eshäftsjahr mit einem Reingewinn von 10340 4 ab; daneben konnte noch_ der der Anstalt von der Provinzialverwaltung ge- währte Einrichtungskostenvors{chuß von 20000 4 in voller Höhe reserviert werden. Dieses Ergebnis ist um so beahten#werter, als im ersten Geschäftsjahr beträchtlihe Ausgaben für dite Einrichtung des Betriebes, für die Durchführung der Organisation fowie für die An- werbung von Versicherungen zu machen waren. Aus dem günstigen Ergebnis des ersten Geschäftsjahres der Anstalt, tas wie bet jedem Unternehmen immer das shwierigste ist, kann man den Schluß ziehen, daß die öffentlich - rehtlihe L bensversiherung in der Lage ist, dem Publikum einen billigen Versicherungs\{huß zu bieten, Bei der Bewertung tes Ergebnisses der Anstalt ist B berüdsichtigen, daß die Provinz Westpreußen in der preußischen tonarhie zu den für die Lebensversicherung ungünstigsten Bezirken gehört. _Abaesehen von der geringen Einwohnerzahl der Provinz, die mit 1 703 000 Seelen zu den kleinsten preußischen Provinzen zählt, beruht dies auf der zum Teil ungünstigen Bodenbeschaffenheit des Landes und auf dem durch den nationalen Gegensatz zwishen dem Deutshtum und dem Polcntum geschaffenen wirtschaftlichen Gegensaß innerhalb der Bevölkerung. Außerdem hat ih im Berichtsjahre für die weitere Ausbreitung der Anstalt vielfach die auf der dauernden reisfteigerung beruhende, besonders in Westpreußen sehr tarke Meobilifierung des Guundbesizes störend bemerkbar gemacht. Z Vie Lebensversiherung als Entshuldungsmittel in A von den beiden westpreußishen Landschaften eingeführten Form er Tilgungsversicherung hat unter den Pfandbriefschuldnern großen Anklang gefunden und sich in der bestehenden Form durchaus bewährt. Bei der Tilgungsverficherung erfolgt nach Abtretung der Nechte aus der Versicherung an die Landschaft die Prätzrienzabluüing dur die Generallandschaftsdirekttion bezw. durch die Direktion der Neuen woestpreußischen Landschaft aus den Tilgungsbeiträgen und dem Tilgungsfonds des Pfandbriefshuldners. Es entfielen von den im ersten Geschäftsjahre eingegangenen 832 Anträgen auf Todesfall versiche-

Vendarlehen abgeschlossenen Versicherungen, die Aufnahme der R E E E

rung in Höhe von tnsgesamt 11 557 900 „# auf Tilgungsversich 445 Anträge über 8181 600 (Durés@nitt; E

A Sd Tai Se ati D Lt É SÉE E, L R A E E Ap a nA 1 er rap R anl