1913 / 218 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

leishermeister Artur | lichen Verhandlung des Rechisftreits wird E Leo ale s een 2 O., auf | der Bekiagte vor das Königli&e Amts. rund der notariellen Verträge vom | gericht in Koniß Wpr. auf den 13. Ns» 30. Oftober 1904 und vom 31. März | vember 1913, Vormittags 9 Uhr, 1913, mit dem Antrage, den Beklagten zu | geladen. C 1082/13. : verurteilen, das Grundstück Neusalz Blatt | Kouitz, den 9. September 1913. Nr. 349 an den Kläger oder den Fleischer- Der Gerichtsfchreiber meister Nobert Sue n O an des Königlichen Amtsgerichts. en. Der Kläger ladet den Beklagten P S E L Wliablihen Verhandlung des Rechts- O) dais Na, - streits vor die 1. Zivilkammer des König- T “Gti 5: die Ne Hts d Ipzia, lihen Landgerihts in Glogau auf den | Prozeßbevollnäbtigte: die Rechtéanwälte 28. November 1913, Vormittags | Berthold und Bernhardt in Letpzig, kla, t 9 Uhr wit der Aufforderung sich durch | gegen den früheren Rechisanwalt Dr. Kruni, einen bei diesem Gerihte zugelassenen Ar Rei En ie nien A T 2 htiate ufentbalts, ) l DBer\adren N lesen D ct d E sie S ibr Y vom Beklagten als Auësteller in Zahlun, E L E Ii E gegebenen Primawes-l vom 4. Juni 1912 c fällig gewesen am 4. September 1912, über

Zinsen von 1920 4 seit 30. Jult 1913, und von 32,00 Æ seit 19. August 1913. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgericht in Stettin, Abt. 25, auf den 29. November 1913. Vor- mittags 93 Uhr, geladen. 25 C 1507/13. Stettin, den 6. September 1913. (Unterschrift), Gerihts\hr:eiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[55225] Oeffentliche Zustellung.

Die Fräulein Hilde Hiller aus Stutt. gart, z. Zt. in Coburg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Schneider in Stutt. gart, flagt gegen den Harry Scheffer, Ingenteur, zuleßt in Neutlingen wohnhaft, mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Verlöbnisbruhs, mit dem Antrage, für Ret zu erkennen: Der Beklagte hat

und Gerichtsstand ift angeblich das Amts8- gericht Berlin - Mitte vereinbart. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 18, Neue Friedrichstraße 12/15, 1. Stockwerk, Zimmer 180/181, auf den 223. Dezember 1913, Vormittags 10 Ubr, geladen. Berlin, den 5. September 1913.

(gez.) Dar, Gerichtéschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte

A 18,

Ausgefe1tigt : Berlin, den 9. September 1913. (L. S.) (Unterschrift), Gerihts\{reiber.

99204] Oeffeutliche Zustellung,

S Die mer C. Petag in Berlin, Wall- siraße 3/4, Prozeßbevollmächtigte : Juitiz- rat Sluzewski und Rechtéanwalt Witt-

[48766] Aufkündigung von ausgelosten 32 9/, Schlefischeu Rentenbriefen.

Bei der heute in Gemäßheit der Be- stimmungen dér SS§ 39, 41 und folgende des Nentenbankgeseßes vom 2. März 1850 im Beisein eines Abgeordneten der Provinzial- vertretung und eines Notars stattgehabten ite) 6 der zum 2. Januar 1914 einzulösenden 3F 9% Rentenbriefe der Provinz Schlesien sind nachstehende ummern gezogen worden, und zwar: 5 Stü Lit. F à 3000 A Nr. 34 60 261 579 794. 1 Stück Lit. G über 1500 4 Nr. 116. 15 Stück Lit. M à 300 M Nr. 79 184 194 226 311 382 697 723 864 866 911 934 1040 1072 1111. 7 Stück Lit. F à 75 s Nr. 119 124 157-286 333 353 424,

[55313] Zur 3F9%%%igen Glauhauer Stadt. auleihe vom Jahre 1903 gelangen neue Zinsbogen auf die Termine bis mit 30. Juni 1923 vou jetzt ab gegen Nück- gabe des am 1. Juli 1903 ausgestellten 1. Erneuerungéscheineszur Ausgabe durch die Stadthauptkasse in Glauchau sowie durch Vermittlüng: der Berliner Handelsgesellschaft und der Nationalbank für Detttschlaud in Berlin, der Herren Gebr. Arn- hold in Dresden, der Allgem. Deutschen Creditanstalt in Leipzig und deren Zweigaustalteu, der Glauchauer Bank, Zweiganstalt des Chemnitzer Baukvereins, in Slauchau. Glauchau, den 11. September 1913. Der Stadtrat.

13. Juli und 13. Oktober jedes Jahres zu E und die Kosten des Nechtéstreits zu tragen; das Urteil is vorläufig voll- streckbar. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtegericht in Hildesheim auf den 7. November 1913, Vor- mittags 97 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hildesheim, den 1. September 1913.

Der Gerichts\reiber des Königlichen Amtsgerichts. 4.

55209

E In Sachen des Friedrich Karl Lehmann, unchelihes Kind von Marie Helene Leh- mann, vertreten durch den Vormund, Goldarbeiter Jakob Lehmann in Hanau,

anwalt Dr. Dobrzynski in Beuthen O. S, egen ihren Ebemann, den Grubenarbeiter obann Iosef Sateruus, früher in

Rosdzin, jeßt unbekannten Aufenthalts,

Beklagten, wegen Ehescheidung aus den

S8 1565, 1568 B. G.-B., ladet die

Klägerin den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor die

vierte Zivilkammer des Königlichen Land- eri%ts in Beuthen O. S., Parallel- traße 1, Zimmer Nr. 9, auf den 21. No-

veinber 1943, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem

Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt als

Prozeßbevollmächtigten zu bestellen. Beuthen O. S,, den 3.September 1913

Der Gerichtsschreiber des Königliien Landgerichts. 5 R. 21/13.

9929 5930 5931 6089 6325 6582 6583 6584 6585 6905 6906 6907 6908 6909 6910 6911 6912 6913 6914 6915 6916 6917 6918 6919 - 6920 6921 6922 6923 E E 7377. j

4 tück Buchstabe D zu 200 4 Nr. 7611 7711 7725 7745 7746 7747 7748 7749 8051 8052 8074 8075 8077 8078 8079 8080 8081 8082 8083 8084 8085 8086 8087 8688 8089 8090 8091 8092 8093 8094 8096 8097 8098 8099 8100 9041 9206 9382 9384 9385 9386 9387 9388 9389 9390 9391 9393 9394 9395 9396 9397 9398 9399 9400 9401 9402 9403 9404 9405 9406 9692 9693.

d. von der Anleihe 1909.

1) 4Stück Buchstabe A zu 5000 A Nr. 144 145 147 160.

2) 33 Stück Buchstabe 1 zu 1000 46

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

Die Bekanntmachungen über den Verluft von Wertpapieren befinden sich ausschließ- [ih in Unterabteilung 2.

[55048] Bekauntmachung.

Tilgung der 31% Dortmunder Stadtauleihe von 1884 und 1S91L.

Die am 2. Januar 1914 fälltge Tilgung wird durch freihändigen Ankauf von Schuldverschreibungen bewirkt, eine Aus- losung findet daher in diesem Jahre nicht statt. Dortmund, den 10. September 1913.

A Königl. Lanbgeci®ts, Der Magistrat.

54931] Oeffentliche Zustellung. : Die (Ehe Heinrich Feldmann, Katha- rina geb. Goebel, in Gelsenkirhen, Hoch- traße 35, Klägertn, Prozeßbevollmächtigter: rat Wigand in Duiéburg, klagt gegen ihren Ehemann Heinrih Feldmauu, früher in Oberkausen, jeßt unbekannten Aufentbalts, Beklagten, auf Grund des 8 1568 B. G-B3., mit dem An trage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die V. Zivilkammer des Köntglichen Land- gerihts in Dultsburg auf den S8. No- vember 1982, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 166, mit der Aufforderung, fich durch einen bei diesem Gerihte zu- gelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Duisburg, den 9. September 1913. Lorenz, Gcrich!sshreiber des Königlichen Landgerichts.

[54933] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Hedwig Bannert, geborene Macdonald, in Lhe, Prozeßbevollmäch- tigter : Nehtsanwalt Hagemann, klagt aegen ihren Ehemann, den Steward Artur Ban- nert, früher in Lehe, jet unbekannten Aufenthalts, auf Srund des § 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Verden (Aller) auf den D. Dezember 1 9183, Vor- mittaas 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auge zug der Klage bekannt gemacht.

Verden (Aller), den 4. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

54929] Oeffentliche Zustellung. i Die Ehefras des Zigarrenmachers Heinrich Fohann Anton Lanwert, Marie Elise geb. Dörsam, in Bremen, vertreten dur die Nechtsanwälte Dres. Max Gildemeister und Schütte in Bremen, klagt gegen ihren Chemann, früher in Bremen, jegt un- bekannten Aufenthalts, wegen Wieder- herstellung des ehelihen Lebens, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, die häusliche Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivil- fammer IV, zu Bremen, im Gerichts- gebäude, T1. Obergeschoß, auf Mittwoch, den S6. November 19413, Vor- mittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auézug der Klage bekannt gemacht. Vremen, den 11. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : Nodewald, Sekretär.

54930 l Me Frau Musiker Mathilde Brus, geb. Hoffmann, in Breslau, Herzogstraße 29, Hinterhaus 11, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Centawer zu Breslau, klagt gegen ihren Ehemann, Musiker Paul Bruc{sch, früher in Breslau, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, nah Maßgabe der in der Klageschrift vom 7. Juli 1913 aufs gestellten Behauptungen wegen Wieder- herstellung der häuslihen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstretts vor die 2. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts zu Breslau, Schweid- niger Stadtgraben Nr. 2/3, Zimmer Nr. 81, 11. Stock, auf den 28. November 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der

Prozeßbevollmächtigter : Simon Not \child, Nechtsanwalt in Mannheim, gegen den Goldarbeiter Wilhelm Grimm aus Hanau, zuleßt in Mannheim wohnhaft, jeyt un- bekannt wo, 3 Termin zur Fortseßzung der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amts- geriht tin Mannheim auf: den 5. : t mittags 9 Uhr, Saal C, Zimmer 113, geladen.

[54573] Oeffentliche. Zustellung.

ma Emilie Bennua, 1 N Vormund, den Rentier Karl Nitschke in Nauen, Klägerin, gegen den Schlosser Artur Grabowski, früher in Nauen, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Unterhalts, wird der Beklagte zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Nauen auf den 13, November 1913, Vormittags

9 Uhr, geladen.

[55018] Oeffentliche Zustellung.

Genossenschaft mit beschränkter Haftpflicht S Us Lroatfutier Allee 183, Prozeß- bevollmächtigter : hter, Friedrichstraße 196, klagt gegen den Maurermeister

wegen Unterhalts. Zum

Mittwoch,

November A913, Vor-

Mapnheim, den 10. September 1913. 4 s Gertchtéschreiber des Gr. Amtsgerichts. Z 3.

Fn Sagen der minderjährigen Johanna n vertreten durch

Nauez, den 9. September 1913. E Apit, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 3.

Die Friedrihsberger Bank, eingetragene

Necht8anwalt Berendt

Carl Solg, früher in Berlin, Wilhelm-Stolzestr. 35, jeßt un- bekannten Aufenthalis, auf Grund der Wechsel vom 6. Jult 1912 über 1200 4 und vom 24. August 1912 über 1000 im Wechfelprozesse, mit dem Antrage den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zur Zahlung von 2224 M 76 S nebst 6/9 Zinsen von 1214,60 seit 9. Oktober 1912 und von 1012,83 seit 26. November 1912 zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neue Friedrichstr. 16/17, Zimmer 78, 11. Stock, auf den L. Dezember 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bélünnt Gemah ol, P. 2218. Berlin, den 9. September 1913. Klint, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts 1. Abt. 51.

55221] Oeffentliche Zuftellung. [ Der 1 Me Clar zu Berlin, Schelling- straße 2, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Willy Hahn zu Berlin, Lügow-Play 2, klagt gegen den Konzert- meister Erih WBaumgart, früher zu Berlin-Schöneberg, Benntigsenstraße 19/20, jeßt unbekannten Aufenthalis, unter der Behauptung, daß der Beklagte im Juni 1911 von dem Geigenbauer Ziegner eine Violine nebst Zubehör gekauft und empfangen habe und daß ihm (Kläger) diese Forderung abgetreten sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an ihn 1400 4 nebst 4 v. H. Zinsen von 700 4 seit dem 11. August 1911 und von weiteren 700 4 seit dem 11, Dftober 1911 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 tin Berlin, Üfér 29/317 Zimmer 33, auf dén

Hallesches

kfowsfi zu Berlin, Wallstr. 3, klagt gegen Fräulein Agathe Klang, früher Nathenow, Havelstr. 4, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund ter Behauptung, daß sie der Beklagten die in der Nechnung vom 18. Juli 1913 aufgeführten Waren ge- liefert in der Zeit vom 10. Februar 1912 bis 19. März 1913 zum Preise von 1455,60 „46 verkauft habe, worauf Be- klagie noch 58385 #4 schulde, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an Klägerin 583,85 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit 1. Februar 1913 zu zahlen, thr auch die Kosten des Arrestverfahrens G. 18. 13. aufzuerlegen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollfireckbar zu erklären. Zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtszericht Berlin-Mitte, Abt. 32, “in Berlin C. 2, Neue Friedrichstr. 13/14, T. Stockwerk, Zimmer 152/154, auf den 6. Dezember 1918, Vormittags 10 Uhr, geladen. Berlin, den 12. September 1913.

Handtke, Gerichtsschreiber des Köntg- lihen Amtsgerichts Berlin-Miite. Abt. 32.

[55217] Oeffentliche Zustellung.

Die am 5. November 1906 geborene Emma Drescher, vertreten durch thren Pfleger Landwirt Hermann Nüffer in Blasdorf bei Schömberg, Pr ozeßbevoll- mächtigter Nechtsanwalt Kurt Kasparek in Breslau, klagt gegen den Arbeiter Emil Drescher, früher in Breslau, jept unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behaup- lung, daß Beklagter das zu dem Ver- mögen der Klägerin (seiner Tochter) ge- bôrige Sparkassenbuch Nr 11 947 der städlishen Sparkasse zu Breslau troß Aufforderung nicht herausgebe, nachdem ihm durch GerichtsbesGluß die Sorge für die Person und das Vermögen der Klägerin entzogen sei, mit dem Antrage, auf kosten- pflichtige und vorläufig vollstreckbare Ver- urteilurng des Beklagten zur Herausgabe des Sparkassenbues Nr. 11 947 der städtishen Sparkasse in Breslau an den oben bezeichneten Pfleger. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgericht in Breslau, Scchweidniterstadtgraben Nr. 4, Zimmer Nr. 167, auf den 25. No- vember 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Die Einlafsungsfrist is auf 2 Wochen bestimmt worden. Breslau, den 28. August 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Amtsgerichts. Abteilung 11.

55308] 5 Defseutiide Aufleltuns, 50.0.1147/13/2. 1) Der Maurer Johann May, 2) der Monteur Emil Liersh, beide in Hürth bei Côln, Kläger, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dr. Trimborn und Dr. Przibilla in Cöln, klagen gegen die Katha- rina Kurth, früher in Brühl, mit dem Antrage auf Bewilligung der Löschung der im Grundbu von Hürth Band 26 Artikel 1034 auf dem Grundstücke 1070/420 in Abteilung 11T Nr. 2 und in Band 33 Blatt 1304 in Abteilung 111 Nr. 1 auf den Grundstücken 1072/430 und 1074/431 auf Grund des Urteils des Könialihen Landgerihts Côln vom 10. Mai 1890 zugunsten der Beklagten eingetragenen Hypothek von 300 4 nebst Akzesjorien. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte bor das Königliche Amtsgericht, Abteilung 50, hier, Zimmer 167, auf den 12. No- vember 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Göln, den 3. September 1913. (gez.) Nußbaum, Gerichts\{hreiber des Köntgl. Amtsgerichts. Ausgefertigt: (L. 8.) Nußbaum, Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts.

[55208] Oeffentliche Zustellung.

in Gnesen, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- antoalt i L gegen den Wirtschaftsinspektor Johann Fracckowiak, früher in Marzenin, später in Wilhelmshöhe ; der Behauptung, daß thm der Beklagte für am 19. April und 21. Mai 1910 käuflich gelieferte Schuhwaren den Nest- betrag von 56,60 4 vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpfli&tig zu verurteilen, an den Kläger 56,60 6 nebst 49/9 Zinsen von 55,40

Der Schuhmachermeister A. Koczorowski

Dr. Juréek in Gnesen, kTladk

bei unter

Fordon,

seit L Su 1910 zu zahlen, und das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur münd- lichen Verhandlung des ÿtehtsstreits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amts- geriht in Gnesen, Zimmer 20, auf den U, Dezember 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. / Gei, den 9. September 1913. Neiniger, Amtsgerichtssekretär, Gerichts- chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

(55206] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Julius Rudolph, Hof- instrumentenfabrik in Gotha, klagt gegen den Maurer und Musifer Heinrich Schneider, früher in Algringen-Lothr., jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Liefe- rung von Instrumenten, mit dem Antrage, den Bekagten durch vorläufiz vollstre ck- bares Urteil kostenpflichtig zur Herausgabe der ihm gelteferten Instrumente 1 Alt- horn und 1 Es-Tuba zu verurteilen. Der Beklagte wird zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Herzog- lihe Amtsgericht, Abt. 1, in Gotha auf den 1A, November 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zweke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gotha, den 9. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Herzoglichen Amtsgerichts. 1.

55205] Oeffentliche Zustellung. | Die E Julius Rudolph, Hofinstru- mentenfabzik in Gotha, agt gegen 1) den Hausdiener, Musiker Aug. Grahl, früher in Mittenwalde, 2) den Musiker A. Schuhmaun, früher tn Geisa, beide jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Lieferung von Musikinstrumenten und Noten, mik dem Antrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen : 1) den Beklagten zu 1: das ihm gelieferte Tenorhorn, 2) den Be- klagten zu 2: die thm am 12. 4. 1911 ge- lieferten Noten herauszugeben, und das Utiteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Die Beklagten werden zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche Amtsgericht, Abt. 1, in Gotha auf den 11. November 19183, Vormittazs 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Gotha, den 9. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Herzoglihen Amtsgerichts. 1.

55207] Oeffentliche Zustellung.

| Sie Sit Julius Rudolph, Hof- instrumentenfabrik in Gotha, klagt gegen den Nikolaus Pauly, früher in Algringen, Lothr., jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Lieferung mit dem Antrage, dur vy-rläufig vollstreckbares Urteil den Beklagten kosten- pflihtig zur Herausgabe der ihm am 9. XT. 1910 gelieferten Trommel zu ver- urteilen. Der Beklagte wird zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor

Vormittags D Uhr, geladen.

das Herzoglihe Amt3geriht, Abt. 1, in Ge A van 15. November R N

um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage békannt gemacht.

400 X H infolge Nichtzah"urg dur die Akzeptantin mit 408 4 25 A im Nückwege habe einlösen müssen, mit dem Antrage: Der Beklagte wird verurteiit, an die Klägerin 408 #4 25 9 nebft 5% Zinsen von 400 4 seit dem 4. Sey. tember 1912 fowie 1 4 60 A 49% eigene Provision und Porto zu zahlen und die Kosten des RNechtéstreits zu tragen. Dag Urteil ift vorläufig vollstreckbar. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Köntaliche Amts, geriht zu Leipztg, Peterésteinweg 8, 1, Zimmer 100, auf den 283. Oktober 1983, Vormittags D Uhr, geladen. Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerito Leipzig, am 10. Sept-mber 1913.

[55226] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Johanna Masch, Witwe tin Nostock, Doberanerstraße 69, Prozeßbevoll. mächtigter Neh!sanwalt Ernst Mumm in Nostock, klagt gegen den früheren Hotel: befißer Wilhelm Schurxich, früher in Brunskaupten, jeßt unbekannten Aufent- haïts, mit der Behauztung, daß für sie in dem zu Nostock au der Wiêmarschenstraße belegenen Hauêegrundzück Nr. 11201, dessen eingetragever Eigentümer der Be, klagte sei, zu Fol. 38 eine Grundshuld von 3000 #4, verzinelih zu 59/6 in den lande8üblihen Terminen, fällig nach halb- jähriger Kündigung in den gleichen Ler minen, eingetragen fei, daß diese Grund- \{uld recktzeitia zur Auszahlung im Antonitermin 1913 gekündigt sei, daß Be- klogter fi später {riftüich verpflich!et habe, das Kapital am 1. Apiuil 1913 aue- zuzahlen und daß sie für die Zeit vom 1 Januar 1913 bio L. Jult 1919 falt 59/0 nur 439%/0 Zins-n auf das Kapital f erhalten habe, mithtn

vorläufig vollstreckbar ohne, eventuell gegen | Sicherheitsleistung zu verurteilen, an die Klägerin aus dem zu Noitock an ter Wiémarschenstraße belegenen Hau?grund- fiüd Nr. 11201 3000 #4 nebst 4% insen seit dem 1. Januar 1913 und 5% Zinsen seit dem 1. Jali 1913 zu zablen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Mechtsftreits vor die zweite Zivilkammer des Großherzogli Mecklenburgishen Landgerichts in Rosto | auf den 20. November 19x83, Vor- ï mitiags 9 Uhr, mit der Aufforderung, f einen bei dem gedahten Gerichte zuge- ? lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede F der öoffentliden Zustellung j Auszug der Klage bekannt gemacht. RNoftock, den 10. September 1913. Der Gerichts\creiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[54918] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann Elias Gionghi in Sprockhövel, am Brinken, klagt gegen ten Bergmann Ignacio Sierak, früher in Haßlinghausen, Kolonie Nr. 10a, jebt un- bekannten Aufenthalts, untec der Behaup- tung, daß der Beklagte ihm für Kost und Logis für den Monat März 1913 nod einen Nesthetrag von 18,25 M versulde | mit dem Antrage, den Beklagten zu ver-} urteilen, an den Kläger 18,25 6 zu zahlen, die Kosten des Nechtt streits zu tragen, und / das Urteil für vorläufig vollftreckbar A erflären. Zur mündlichen Verhandlung E des Rechtsstreits wird der Beklagte vot f das Königliche Amtsgeriht in Schw |1Þ auf den 7. November 19183, 2a mittags 9 Uhr, geladen. C. 1501/1)Þ Schwelm, den 6. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts: Gennermann, Justizanwärter.

55219] Oeffentlicite Zustellung. / | Die Finna Karl Dreschhoff & C}

(n D

4% rüdftändig F seien, und mit dem Antrage, den Beklagten

wird dieser H

an die Klägerin 5075 4 nebst 4 9/% Prozeß- zinsen zu bezahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Sie ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 11 des K. Landgerichts zu Stuttgart auf Mittwoch, den 19, Novbr. 1918, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. O. 2455/13. Stuttgart, den 11. September 1913. Der Gerichts\hreiber des K. Landgerichts: Notariatspraktikant Kiesel.

[59212] Oeffentliche Zustellung.

Der Pferdehändler Samuel Mayer zu Trier - St. Mathias, Prozeßbevollmäch- tigter: Nechtsanwalt Wobtdo in Trier, flagt gegen den früheren Aderer Georg Berliug, früher in Meisburg, dann zu Buisburg-Laar, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behaup- tuna, daß Beklagter aus einem am 1. Iuni 1912 abgeschlossenen Pferdehandel auf den vereinbarten und auch angemessenen Kauf- preis restlih den eingeklagten Betrag ver- \{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Erkenntnis kostenfällig zu verurteilen, an den Kläger zu Händen seines Prozeßbevollmächtigten zu zahlen 150,00 A Einhundertfünfzig Mark nebst 5% Zinsen seit dem 1. Juni 1912. Zur mündlichen Verhand- lung des Nechts\streits wird der Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Trier, Hauptgebäude, Zimmer 5, auf Douners- tag, den 20. November 19183, Vor- mittags 9 Uhr, geladen.

Trier, den 8. September 1913.

Bot, Aktuar, als Geri§ts\chreiber

des Königlichen Amtsgerichte.

[55214] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Wieg & Co. in Altona, E. Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Günther, Zellerfeld, klagt gegen den Uhr- macher Ernst Kraatz, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, angebli in England, früher in Clausthal, unter der Behauptung, daß le dem Beklagten gegen vorherige Be- tellung im August und September Uhren und Goldwaren im Werte von 111 M4 20 S (eins{ließlich 15 „5 Portoauslagen) geliefert habe und daß dem Beklagten 48,05 für zurüdgesandte Uhren gut- gebracht seien, mit dem Antrage, den Be- lagten zu verurteilen, an die Klägerin 63,15 M nebst 59/9 Zinsen seit dem 15. Februar 1913 zu zahlen, die Kosten des Nechts\treits zu tragen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts,» streits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Zellerfeld auf den 4. De- zember 1983, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Zellerfeld, den 9. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[54926] Oeffentliche Zustellung. Durch Beschluß des Amtsgerichts in Hamburg vom 3. September 1913 ist die öffentlihe Zustellung der nachfolgenden Willenserklärung bewilligt worden : Hamburag, den 2. September 1913. Borgfelderstraße 20. j E E a Tes s on ea nfolge arglistiger Täuschung, bezügli der Gesellschaft W. Hostmann & Co. oder einer Beteiligung am Gewinn derselben, beziehungsweise am Gewinn des Unter- nehmens der Schneekoppenbahn oder be- züglich meiner Beteiligung an diesem Geschäfte abgegalane Willenserklärung an. . Hostmann.

Zum Zwelke der Zustellung veröffentlicht. Hamburg, den 11. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts in Hamburg

D

zl

von diesem Tage ab:

einaelöst.

Von den früheren Verlosungen sind no nachstehende Obligationen g ° ge I Nr. 716 836 1031 1409 1592 | D

2369 3419 4703. 2148 2172

(33888] m

22 33 68 81 101 140 144 149 164 240 242 295 346 und zweiten Emission der Anleihescheine der Stettiner Kaufmannschaft über é 1000 ,— j brecheranleihe

[55247] Bekanntmachung.

Betreffend : 33 °/% igen Anleihe von 1902. Auslosung folgende Papiere

R. April 1914 kündigt:

{E D

970 à 1000 #6 = 7000 M, 495 à 500 M = 3500 M,

= 400-6, Am 1. April 1914 hrt die

Bad Nauheim. den11. September 191 Der Bürgermeister : Dr. Kayser.

[7266] Kundmachung.

Verlosung

der Karlsbader Stad

zogen : 22 Stück Serie x à 1500 4:

37 Stück Serie Il 3 1000 b: Nr. 50 149 288 398 447 476 569 63 817 1024 1046 1183 19255 1454 153 1541 1763 1897 1963 2082 2086 209 2144 2496 2523 92819 2943 3094 325 E 3820 3894 4406 4446 4689 487 921.

67 Stück Serie IUI à 560 M: Nr. 154 337 395 559 711 918 93 1106 1188 1545 1640 1678 1708 1760 2460 2528 2560 2597 2626 2935 3008 3229 3318 3406 3573 3762 4228 4304 4328 4428 4631 9013 5146 5151 5226 5291 5324 6267 6315 6337 6344 6518 6701 6781 6802 7378 7430 7606 7670 7779 7912 8128 8224 8260 8354 39954 8593 8825 8988.

284

nur bis 1, Oftober 192

in Leipzig bei der Deutschen Credit- bei deren __ Co., Hainstraße in Dresden bei der bei der Allgemeinen Credit - Anstalt, Dresden, in Berlin bei

Allgemeine Anstalt,

9

1

«& Söhne, ferner bei der

ausftändig:

Serte IT Nr. 452 825 1305 1332 1439 951 597 739 788 906 2989 2646 3943 4050 4654 105 5571 7045 7515 7748. Stadtrat Karlsbad, am 1. April 1913. Der Bürgermeister : Dr. Josef Pfeifer.

Bekauntmachung.

Das Kapital der infolge vorschrifts» äßiger Auslosung in diesem Jahre ir Auszahlung gelangenden Nummern 6

Serte I11 Nr. 6

379 der ersten Emission

26 0780 L LOS 160 18S A

Reichswährung Eis- wird gegen Aus-

Auslosung von Obligationen der Von der obigen Anleihe wurden infolge zur Nückzahlung ge- Lit. E Nr. 7 94 155 336 444 563 Lit. F Nr. 78 128 223 243 313 361 Lit. G Nr. 51 und 175 à 200 46

: Verzinsung der vorher bezeichneten Obligationen auf.

Bei der am 1. April 1913 vorgenommenen

anleihe von Jahre 1892 wurden nastehend verzeichnete Obligationen ge-

Nr. 1 66 399 618 639 722 892 994 1013 1105 1140 1630 1965 2048 2068 2308 2320 2528 2555 9643 2711 9956.

1715

3742 |1 4744 9684 6717 7720 8412

Die vorgenannten Obligaticnen werden S verzinst und

Abtheilung Becker « Dresdner Bank,

Deutschen Abtheilung

der Dresduer Bauk, in Hamburg bei Herren L. Behrens

Stadtkasse Karlsbad

den Nennwert gegen

en iNr. 13 W416 nd

Festtage entweder

ei unserer Kass [lbrechtstraße 32,

hierselbst, Berlin C. 2, Klosterstraße 76, in Empfang zu nehmen.

und gekündigten Rentenbriefen ist es g

3. | stattet, leßtere dur die

des Empfängers erfolgen wird.

t Vom Li

etwa nicht ein bei der Ausza Rentenbriefe in Abzug gebracht. Die ausgelosten Nentenbriefe verjähre nah § 44 des Rentenbankgeseßes vor 2. Mârz 1850 binnen 10 Jahren.

4| Breslau, den 18. August 1913.

4 Königliche Direktion

1 der Rentenbauk für Schlesien. D simmi bebet t Ent diem Ee E

1 [55047] Bekanntmachung. 1880/14. August 1882 der Stadtgemeind 1 legien zur

Ausgabe von auf den Inhabe lautenden /

6

Langensalzaer Stadtanleiheshetnen folgend in öffentlicher Magistrats\fißzung

ausgeloste Stadtauleihescheine Rückzahlung durh unsere

Stadthaupt fasse auf den L. aus

April 1914 gekündigt 151;

1 | 720 748 758 802 819 891 920,

1520 1543 1546 1585 1587 1588, scheine hört vom 1. April 1914 ab auf.

Der Magistrat. I. V.: Hens(ke.

[7746] Vekauntmachung. Bet der am 9. April 1913 erfolgten planmäßigen Auslosung von Scchuld- scheinen aus der infolge Ankaufs der Straßenbahnen auf die Stadtgemeinde resden übergegangenen Anleihe der vormaligen Dresdner Straftenbahn vom Jahre 1900 sind folgende Num- mern gezogen worden: Lit. A zu 3000 # Nr. 20 104 106 272 273 370 380 432 476 490 499 500 905 506 549 564 995, Lit. V zu 1000 # Nr. 615 617 618 667 668 735 806 807 808 809 830 882 940 1138 1436 1674 1694 1695 1787 1788 1789 1801 1808 1812 1813 1814 1815 1816 1821 1826 1863 1901 1972 1973 1998 2028 2029 2040 2102 2127 2193 2214 2215 9999 2230 2242 2243 2244 2266,

Lit. © zu 500 Nr. 2338 2339 2340 2373 2374 2375 2378 2379 2380 2382 2383 2595 2669 2694 2707 2774 2797 2917 2918 2920 2924 2925 2935 2936 3058 3061 3131 3224 3998 3259. Die Beträge dieser Schuldscheine find vom 1A, Oktober 19183 ab nebst den

2 Stück Lit. K à 30 A Nr. 79 106. Unter Kündigung der vorstehend bezeih- neten Rentenbriefe zum 2. Januar 1914 werden die Inhaber derselben aufgefordert, Zurüdlieferung der Rentenbriefe mit den Zinsscheinen Neihe 3 Anweisungen sowie gegen Quittung vom 2. Fanuar 1914 ab mit A der Sonn- und

oder bei der Königlichen Gase 18 in den Vormittagsstunden von 9 bis 12 Uhr bar

Auswärtigen Inhabern von ausgelosten du Post, aber frankiert und unter Beifügung einer Quittung, an die oben bezeichneten Kassen einzusenden, worauf die Uebersendung des Nennwertes auf gleichem Wege auf Gefahr und Kosten : anuar 1914 ab findet etne weitere Verzinsung der hiermit gekündigten Nentenbriefe nicht statt, und der Wert der

elieferten Zins\heine wird lung vom Nennwerte der

Auf Grund der unter dem 25. November Langensalza Allerhöhst erteilten Privk-

Anletihesheinen im Betrage von 3300 A werden den Inhabern von

heute zur über L000 # Buchstabe A Nr. 120

über 500 f Buchstabe W Nr. 349 355 406 464 492 516 544 5ST O2 698

über 200 Buchstabe C Nr. 1143 1148 1149 1155 1190 1295 1324 1349

Die Verzinsung genannter Stadtanleihe-

Langensalza, den 2. September 1913.

Brink, Bürgermeister.

[31352] Bekanntmachung. Bet d zur Nücfzahlung bestimmten scheine

e, | gezogen worden :

Lit. A Nr. 57 58 85 89 107 156. 159 217 226 252 277 329 366.

248 251 272. Die Inhaber dieser Anleihescheine werden C- gesebt, daß deren Verzinsung nur bis zum Einlöfungstermin 31. 12, 19183 statt- findet, und daß diese Kapitalbeträge im Verfalltermine bei der Stadtkasse Ems oder bei der Dresdener Bauk zu Frank- furt a. M. gegen Ablieferung der An- [eihescheine und der dazu gehörtgen Zings- scheine erhoben werden fönnen. Bad Ems, den 18. Juni 1913. Der Magistrat.

[8] Tilgung der Obligationenanleihen

der Stadt Danzig.

ñ Des planmäßiger Tilgung für 1913

in

L am 18, März d. Js. ausgelost W. vou der Anleihe 1884S.

1) 9 Stück Bustabe A zu 2000 (4 No 17: 102 149 434.

_2) 4 Stück Buchstabe W zu 1000 Nr. 51 204 337 441. 3) 22 Stück Buchstabe © zu 500 4 Nt. 79 136/157 207 248 354 401 563 982 600 673 726 797 801 864 998 TOT1 1098 1199 1202 1377 1496. b. von der Anleihe 1904, TTI. Ausgabe. 16 Stück Buchstabe A zu 5000 M4 » |-Nr. 10011 10023 101921 10224 10251 : 110305 10419 10457 10521 10621 10680 10715 10774 10813 10852 10889. 7. Angekauft _ von der Anleihe 1882. 1) 3 Stück Vuchstabe A zu 2000 46 Nr. 60 412 430. 2) 10 Stück Buchstabe B ¡1 1000 N 112 130 144194 199 292 253 489 490.

3) 33 Stück Buchstabe C zu 500 M4 Nr. 10 11 201 202 203 204 206 391 392 453 517 518 519 521 599 023 024 525 926 527 529 531 689 950 0 006. 007 1029 1039 1043 1122 1335 18e 4) 103 Stúck Buchstabe zu 200 4 Nr. 228 256 268 269 200.816 317 318 344 346 347 348 350 351 355 397 395 438 507 508 520 681 704 707 708 709 710 711 712 809 812 892 901 902 903 904 905 907 908 910 922 927 928 929 930 931 932 933 934 935 936 TI4T LI4S 1265 1280 1281 1282 1284 E S 1313 1314 1351 1394 1454 1505 1506 1508 1576 1582 1583 1584 1590-1633 1634 1636 1637 1638 1639 1642 1643 1645 1648 1649 1650 1670 L1GCL 1G8 1686 1688 1689 1690 1832 1904 1905 1908 1909 1910 1912 1914 1955 1956

1957. b. von der Anleihe 1904, x. Ausgabe. 1) 11 Stück Buchstabe A zu 5000 4 Nr. 73 68 69 82 156 157 517 B21 682 633 645. 2) 21 Stük Buchftabe 8 zu 1000 4 Nr. 874 881 901 988 989 1051 1052 1053 1074 1075 1076 1077 1078 1084 1089 1090 1143 1144 1145 1181 1256. 3) 31 Stück Buchstabe C zu 500 4 Nr. 1383 1390 1391 1398 1427 1439 1456 1522 1526 1534 1535 1536 1537 1691 1708 1709 1725 1726 1727 1729

n N

e

T

e

Mh 360

i er Auslosung der nach dem Tilgungsplan auf den 31. Dezember 1913 Anleihe- des Anlehens der Stadt- gemeinde Ems über 440 000 4 vom

1. Oftober 1882 sind folgende Nummern

Lit. B Nr. 27 44 86 113 117 144 Lit. © Nr. 58 124 154 167 169 240

tervon mit dem Bemerken in Kenntnis

199 234 253 313 344/89

zugehörigen Zinsscheine und folgende Termine sowie die Erneue- rungsscheine einzureichen.

Nr. 685 686 715 780 781 782 783 784 785 786 787 788 789 790 791 792 803 804 822 823 824 895 826 1097 1098 E 1100 1101 1102 1148 1149 1154

99.

3) 14 Stück Buchstabe C zu 5060 h Nr. 795 736 737 738 7260 740 741 742 743 744 774 775 776 777.

4) 15 Stück BVueftabe D zu 200 4 Nr. 249 251 414 871 872 873 874 875 1152 1153 1154 1262 1486 1487 1488. 1) ta Ses eide 1911.

3 Stü uchstabe A zu 5000 Nr. 378 379 "rid : M 2) 18 Stück Buchstabe E zu 2000 4 Nr. 232 301 313 344 348 405 406 407 aue 409 410 411 412 413 414 589 590 ( L 3) 20 Stück Buchstabe 13 zu 1090 6 E a 20 A e 9544 657 658 660 01 662 663 680 859 860 861 86 867 868 1290. E 4) 39 Stück Vuchstabe C zu 500 4 Nr. 141 371 571 1245 1246 1247 1248 1249 1250 1251 1252 1953 1254 1255 1256 1257 1258 1259 1260 1261 1262 1263 1264 1265 1266 1267 1268 1269 1270 1271 1272 19273 1974 1275 1276 1277 1278 1279 1280.

_Dfte ausgelosten Anleihescheine werden hiermit zur Rüfzahlung ¿um 1. Ok- tober 19183 gekündigt mit dem Bes- merken, daß die Verzinsung mit diesem Ta e aufhört. Die Einlösung der gekündigten Stüde zum Nennbetrage erfolgt außer bei der ammerecifasse in Danzig auc bei den nachstehenden Zahlstellen und zwar :

A. für die Anleihe 1882 bei der Disconto - Gesellschaft in

Berlin und Frankfurt a. M.

B. für dic Anleihen 1904

T.—FTT, Ausgabe und 1909

: a. in Berlin : 1) bei der Königl. Seehandlung (Preußische Staatsbank), 2) bei der Bank für Handel und

Industrie,

3) e s Nationalbauk für Deutsche and; ; b. in Samburg: 1) bei L. Behrens «& Söhne, 2) bei der Vereinsbauk in Hamburg ; c. in Posen: bei der Oftbank für Handel und Gewerbe; : d. in Danzig: 1) bei der Danziger Privat-Aktieus« Bank, 2) bet Meyer & Gelhocn, 3) bei der Norddeutschen Credit-

anstalt, 4) bei der Landschaftlichen Bauk der Provinz Westpreußen, 9) bei der Ostbaux für Handel und Gewerbe , Zweiguiederlassung Danzig ; C. für die Anleihe 1911

a. in Verlin: 1) bei der Deutscheu Bank, 2) bei der Preußischen Central-Ge- nossenschafts-Kasse ;

b. in Posen: 1) bet der Danziger Privat-Aktien- Vank, Filiale Posen, 2) bei der Norddeutscheu Credit- anstalt. . c. in Danzig: bel denselben Zahlstellen wie unter

Mit den Anleibescheinen \ind auc die für 1. April 1914

Für jeden niht elteferten Zinsshein wird der Betrag

ein debbelhen an der Kapitals\fumme gekürzt.

Von den in früheren Fahren ausgelosten

Stücken sind bisher noch nicht zur Einlösung gelangt:

: Abteil: Aufforderung, einen bei dem gedachten A

erichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. n 0e öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 9. September 1913. Der Gerichts\chrciber des König- lichen Landgerichts.

54917] Oeffentliche Zustellung. [ Ben Kaufmann August Schilf in Rethmar, als Vormund der minderjährigen JIlka Margarete Dobras daselbst, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Oppenheimer in Hildesheim, klagt gegen den Arbeiter Hermann Schulz, früher in Sarstedt, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der außereheliche Vater des von der ledigen Dienstmagd Veronika Dobras in ODerte b i Pattensein am 13. Januar 1913 ge- borenen Kindes sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlich fünfzig Mark, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 13. Januar, 13. April,

Gotha, den 9. September 1913. ng für freiwillige Gerichtsbarkeit. "Der Gerichtsschreiber S E

des Herzoglichen Amtsgerichts. 1.

[55213] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Roman Fr. Stamm in Koniß, Wpr., . Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kopicki in Konitz, klagt gegen den Klempnermeister Zynda, unbekannten Aufenthalts, früher in Konitz, unter der Behauptung, daß der Beklagte von dem Kläger die in der Klagerehnung verzetih- neten Waren zu den angegebenen Zelten und Preisen im Gesamtbetrage von 371,65 #6 gekauft und ‘geliefert erhalten, die genannten Waren sowie die ihm zuge- stellte mit der Klagerechnung überein- stimmende Nechnung ohne begründete Etn- wendungen zu erheben, angenommen und die Waren verbraucht bez. weiter veräußert habe, mit dem Antraae, 1) den Beklagten zu verurteilen, a. an den Kläger 371,65 M nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 1. Juli 1913 zu zahlen, b. die Kosten des Rechtsstreits einsließlich derjenigen des Arrestverfahrens G 30/13 zu tragen, 2) das Urteil für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. Zur münd-

nhaber Kaufmann Hans Gerste) S Große Oderstraße 31, Pros bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. v in St-ttin, klagt gegen den Kaufmar, Wilhelm Zehm, früher in Stettin, n ' unbekannten Aufenthalts, wegen Liese ; von Waren in den Monaten Me SFunt 1910, mit dem Antrage auf N f Don 59,75 # nebst 5 9/6 Zinsen s v M 1. Januar 1911. Zur mündlichen a handlung des Nechtsstretts wird E 4 flagte vor das Königliche Amtsger it Stettin, Abt 25, auf den 29, N de 19183, Vormittags 93 Uhr, g Stettin, den 6. September 1919. Der Gerichis\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

55218] Oeffentliche Zustellung. : Der Stufen Paul Engel in S Falkenwalderstraße Nr. 7, ProzE it mächtigter: Justizrat Leistner e ita klagt gegen den Otto Ziebell, 4 Ote und* Bäerei, früher in Zehden!d "Sj jeßt unbekannten Aufenthalts, we rung von Margarine, mit dem auf Zahlung von 52,10 4 n

Anleihe 1882,

Buchstabe D Nr. 1588 zu 200 4. Anleihe 1904 Ux. Buthstabe B Nr. 4087 4538 4595 4726 4751 5140 zu 1000 6,

Buchstabe C Nr. 5531 5728 6650 6725 6778 7006 7283 zu 500 M,

Buchstabe D) Nr. 7634 7733 7836 8223 8298 8579 8867 9093 9673 9930 zu

200 M. Anleihe 1909.

Buchstabe A Nr. 264 zu 5000 4, Buchstabe B Nr. 297 563 586" 902 1069 1483 zu 1000 M,

Buchstabe C Nr. 180 244 379 648 zu 500 M, Buchstabe D Nr. 250 426 450 757 816 885 1007 1190 zu 200 M. Anleihe 1911. er Tbir ta A Nr. 417 zu 5000 #, Buchstabe E Nr. 308 422 zu 2000 46, Buchstabe B Nr. 323 447 533 601 721 1249 zu 1000 4,

Buchstabe C Nr. 20 63 64 325 326 zu: 500 M.

Danzig, den 19. März 1913. Der Magistrat.

| händigung derselben und der dazu ges === | hörigen Coupons am U. Oktober ds. Js.

beds ; T N bei unserer Kasse, Schuhstraße 16/17; 3) Verkäufe, Verpachtungen,

I. Treppe hoh, bezahlt. i : Stettin, den 27. Juni 1913. Verdingungen x. [55252] Verdingung.

Die Vorsteher der Kaufmannschaft. [28922] Bekanutmaochu

456 300 kg Chamotteerde für die Kaiser-

liche Werft Kiel,

Bei der am 4. dieses

600 000 kg desgl. für die Kaiserliche

Werft Wilhelmshaven, lieferbar im Rechnungsjahr 1914, follen am 11, Oktober 1913, Vormittags 11è¿ h., verdungen werden.

Bedingungen liegen im Annahmeamt der Werft aus, werden auch, soweit der Vorrat reicht, gegen 0,70 4 postfrei ver- sandt. Gesude um Uebersendung der Bedingungen sind an das Annahmeamt der Werft zu richten. Bestellgeld nicht erforderlich.

197Filhelmöhaven, den 12. September

Veschaffungsabteilung der Kaiserl. Werft.

geen

19, Dezember 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der óffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 12. September 1913. Dörlitß, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I1.

[55203] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handlung in Firma L. H. Borger, Collani & Co., Berlin, Friedrih- straße 62, flact gegen den Leutnant a. D. Hermann Froese, geboren 22. Januar 1889 in Riga, früher im Füsilterregiment Nr. 33, im Januar 1913 in Königs- berg-Ostvyr , Theaterstraße 8, zurzeit unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie dem Beklagten in den Jahren | 1910—1912 Waren für noch 467,55 einschließlich 17,45 A Zinsen auf Be- stellung geliefert habe, mit dem Antrage auf fkostenvflihtige und “vorläufig voll- \streckbare Verurteilung zur Zahlung von 331,50 4 nebst 59% Zinsen seit dem 1. September 1913, Als Erfüllungsort

C T

[55210] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Fr. Frank in Frank- furt a. Matn, Moselliraße 44, klagt gegen den Fahrzeughändler Emil Hofer, früher in Frankfurt a. Main, Gneisenaustraße 231, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter thm 300,— 4 \chulde, die er untershlagen habe, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 300,— 4. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König- lie Amtsgeriht Abt. 11 in Frankfurt a. Main, Heiligkreuzgasse 34, Erdgeshoß, auf den 20. Dezember 1918, Vor- mittags D934 Uhr, Zimmer 22, hiermit geladen. Frankfurt a. M., den 4. September 913.

Der Gerichtsschreiber tes Königlichen Amtsgerichts. Abt. 11.

55222] Oeffentliche Zustellung. i Det R Richard Schmidt in Neusalz a. O., Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Dr. Schreuer in Glogau,

bis dahin fällig werdenden Zinsen gegen Nückgabe der Schuldscheine samt Zins: leisten und Zinsscheinen bei unserer Stadthauptkasse sowie bei den auf den Ziusscheinen bezeichneten Einlösun 8s stellen in Empfang zu nehmen. ie fälligen Beträge werden vom 1. Oktober 1913 ab nit weiter verzinst.

Nicht erhoben sind die Kapitalbeträge der beretts früher ausgelosten Schuldscheine |N Lit. C zu 900 4 Nr. 2377 und 2592. Die Verzinsung der Kapitalbeträge der vorbezeichneten, bereits früher gelosten Schuldscheine hat aufgehört. Die JIn- haber werden aufgefordert, die Kapital- O zur Vermeidung fernerer Zinsen- verluste ungesäumt in Empfang zu nehmen. Die Hälfte der im Jahre 1913 zu tilgenden Schuldscheine der Anleihe der vormaligen Dresduer Straßenbahn vom Jahre 1900 is von uns auf Grund des in den Anleibebedingungen ent- haltenen Vorbehalts angekauft worden. Dreôden, am 14. April 1913,

Der Nat zu Dresden, Finanzamt. Bürgermeister Dr. Kreß\chmar.

1776 1777 1830 1831 1952 1953 1980 1981 1990 1991 2022, 4) 19 Stück Vubstabe D zu 200 4 Nr. 2271 2273 2280 2294 2295 2296 2297 2393 2427 2487 2488 2489 2490 2491 2492 2493 2494 2495 2496. C. von der Anleihe 1904, I. Ausgabe.

D Se Buchstabe A zu 5000 46 T. 990. 2) 63 Stück Buchstabe W zu 1000 46 Nr. 3141 3167 3439 3433 3434 3435 3436 3437 3438 3439 3440 3441 3442 3443 3444 3445 4071 4072 4516 4517 4518 4519 4803 4804 4805 4806 4807 4808 4809 4810 4811 4812 4813 4814 4815 4816 4817 4818 4819 4820 4821 4822 4823 4824 4825 4826 4827 4905 4906 5296 5297 5306 5307 5308 5309 ee 9811 5312 5313 5420 5421 5422

3) 58 Stück Buchstabe © zu 500 46 Nr. 5589 5590 5591 5592 5593 5594 9693 5654 5909 5910 5911 5912 9913 9914 5915 5917 5918 5919 5920 5921 9922 5923 5924 5925 5926 5927 5928

ng. s Monats plan- mäßig erfolgten Auslosung von Wasser-

iverksschuldscheinen der Stadt Greiz

find die Nummern 25 54 63 123 127 160

179 183 238 265 284 300 315 319 349

369 401 415 419 443 483 und 505 ge-

zogen worden.

Dies wird mit dem Bemerken andurch

bekannt gemacht, daß am 31. Dezember

dieses Jahres die Beträge gegen Nück-

gabe der vorgenannten Schuldscheine nebst

Zinsleisten und Zinsscheinen in Empfang

genommen werden können.

Von da an hört dte Verzinsung auf.

Greiz, den 13. Junt 1913.

Der Vorstand der Fürstlichen Residenz®adt,

Thomas, Oberbürgermeister.