1913 / 219 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4 996 038 Kronen, gegen die endgültigen Einnahmen des ent- en Zeitraums des Vorjahres Mindereinnahme 72 974 Kronen Und gegen die vorläufigen Einnahmen mehr 418 288 Kronen. ung des „W. T. B,“ isenbahnen vom V. wentger 45 764 Fr.), s Die Einnahmen N azedontschen Eisenbahn (Salonikt—Monastir) betrugen vom Stamnmlinie (219 km) / Seéit 1. Jamiar 1913: 1713146 Fr. (weniger

sprechend

Laut der Anatoli 217128 Fr. 7 402 186

en t

L, “(weniger LOCL T2 Be),

bis 26. August 1913:

(rëniger 35 075 Fr.). 515 621 Fr.) G

betrugen die Einnahmen | stand.

20. bis 26. August 1913: seit 1. Jänuar 1913:

der | werte

preises, 29775 Ft. Verkehrslage.

15. September. Kilogramm 27 Br., 2784 Gd., 82,25 Br., 81,75 Gd. Wien, 16. September, Einh. 4 % Rente M./N. Januar/Juli pr. ult. 81,65, 82,05, Ungar. 81,25, Türkisch

A EE N,

E E

e Lose per medio 236,00,

—,—, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 704,50, Südbahn- Akt. pr. ult. 130,00, Wiener Bankvereinaktien

Oesterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 630,00, Ungar. allg Kreditbankaktien 824,00, Oesterr. Länderbankaktien 525,00, Unionbank.

gesellshaft (Lomb.) 520,00,

aktien 599,00, Deutsche Reichsbanknoten Kohlenbergb.-Gesell\h.-Akt. —,—, \chaftsaktien 909,00, Petroleumaktien —,—. hauptet.

_ London, 15. September. [ise ‘Konsols 731/;;, Silber prompt Privatdiskont 32.

Paris, 15. September. Nente 89,47.

Madrid, 15. September. (W. T. D)

Lissabon, 15. September. (Wi T;

New York, 15. September. ( Börse bot anfangs kein einheitliches Bild. wurden realisiert, dagegen waren

Untersuhungssachen.

von Wertpapieren.

. Verlosung 2c.

D pro

1) Untersuchungssachen.

[55610] Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuchungs\ache geaen den Dragoner Franz Ziegler der 3. Eskadron Letbdragonerregiments Nr. 24 geb. 7. 9. 87 zu Colmar/Els., Gipyser von Beruf —, wegen Fahnenfluht, wird ‘auf Grund der 88 69 ff. des Miilitärstrafgeseß- buchs sowte der 88 356, 360 der Milttär- \trafgerihtsordnung det Beschuldigte hier- durch für fahnenflüchtig erklärt.

Daxtmstadt, 11. 9. 13,

Gericht 25. Division.

[55611] ähuenfluchtsetflärung.

(Schluß) Neadings \tauk befestigt, da von

Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Der Matrose I1. Klasse Hubert Kleine

der 2, Komp. L. Matrosendivision wird gemäß den 8 69, 70 M.-St.-G.-B. und 88 356, 360 M -St.-G.-O. hiermit für fahnenflüchtig erklärt. Kiel, den 13. September 1913. Gericht 1. Marineinspektion.

[55612] Fahnenfluchtserklärung.

In der U.-S. gegen den am 17. 4. 83 zu MNegens8burg geborenen U.-O. d. Ref. . Kontr. d. Bez. -Kdos. 1 München Alois JIofef Kirmer, wegen Fahnen- flucht, - wird der Beschuldigte auf Grund der SS 69 ff. des M.-St.-8..B. sowie der SS 356. 360 M -St.-G.-O. hierdurch für fahnenflühtig erklärt.

Miincheü, 10. 9: 13.

K. B. Gericht der 1. Division.

[55613] Fahnenfluhtserklärung. In der Untersuhunassache aegen den früheren Matrosen Karl Emtl Strath- mann aus dem Landwehrbezirk Nastatt, geb. 27. 4. 1890 zu Brackwede in West- falen, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der S8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der §8 356, 360 der Militärstraf- gerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflühtig erklärt. ; Rastatt/Karlsruhe, den 12. Sep- tember 1913.

Gericht der 28. Division.

[55614] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchung gegen den Musketier Heinrich Naß dér 5. Kompagnie Xnfanterie- rediinents Nr. 176, geboren am 3. Oktober 1891 in s Gouv. Wolphinen, Rußland, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88 69 f. des Miilitärstrafgeseßz- buchs sowie der §8 356, 360 der Militär- strafgerihtsordnung der Beschuldigte hier- dur für fahnenflüctig erklärt.

Thorn, den 13. Séptember 1913.

Gericht der 35. Division.

[55615] Fahnenfluchtserklärung und Beschlaguahmebescchluß.

In der Untersuhüngssahe gegen den Torpedomaschinistenanwärter A u gu Karl Albert Ortmatin ber 11. Torvedodivision, geb. 23. 2. 1892 zu Ilyersgehofen, Kreis Erfurt, wegen Fahnenflucht, wird anf Grund der 88S 69 ff. des M.-St.-G.-B. sowie der §8 356, 360 der M.-St.-G.-O. der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüdtig

erflärt und sein im Deutschen Neiche befind- G

lies Vermögen mit Beschlag belegt. 16/7 Melmohaven, den 11. September

Geridt der T1. Marinetnspektton.

[55616] Fahnenflucbtserklärung. Auf Grund der 5 69 ff. M.-Str.- G.-B. und 360 M -Str.-G.-O. werden für fabnenflüchtig erklärt: 1) Tory. - Matrose 11. Kl. Johann Nikolaus Reinert, 3. Komp. 11, Torpedo-

Nio de

Orientbahnaktien ‘pr. ult.

pr. ult. 118 03, Brüxer

2715/16

Wechsel auf Paris 106,50. B.) Goldagio 17.

(W. T. B) Die Canadians und Unions

Loko, Tubs

88 9/9

division, geb. 10. 9. 1888 zu Saarhelzbach, Nbeinpt,

2) Torpedoheizer 11. Kl. Bette Rave- ling, 4. Komp. 11. Torpedodivision, geb. 10. 7. 1891 zu Emden,

3) Torpedoheizer Hermann Gustay Tegen, 4. M, n Torpedodivision, geb. 4. 9. 1891*zu Danzig, ¿

4) Matrose WBilu _Emil Friedrich Buntrock, 5. Komp. 11. Meatrosendivision, geb. 20. 12. 1890 zu Hanshagen t. Pomm,, 5) Matrose Otto Friedrih Wilbelm Voiat, 4. Komp. 11. Matrosendivision, geb. 5. 2. 1890 zu Neuruppin,

6) Matrose Johann Vuchheit, Pers.- Bur. C 11. Matrosendivision, geb. 25. 10. 1892 zu Dornach i. Els,

7) Matrose Josef Fenk, 2. Komv 1]. Matrosendivision, geb. 16. 11. 1891 zu Nürnberg, |

8) Segelmachersgast Karl Friedri Johann Wagemaun, 5. Komv. Il. Wersft- division, geb. 7. 9. 1890 zu Anklam. Wilhelmshaven, den 13. Septbr. 1913.

Gericht der 11. Marineinspektion.

[55617] Bekanntmachung.

Die geaen Isidor Heberle, geboren am 22. Juli 1878 zu Neubreisach wegen Ver- leßzung der Wehrpfliht dur Beschluß hiesiger Straffammer vom 31. Oktober 1900 angeordnete Vermögensbeshlagnahme in Höhe von 1000 4 ift durch Beschluß derselben Stelle vom 22. August 1913 aufgehoben worden.

Colmar, den 3. September 1913.

Der Kaiserlihe Erste Staatsanwalt.

J. V,: v, Vacano.

E S D Z C T T S O S E N T I

2) Aufgebote, Verlust- u,

Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[05352] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Dresdenerstraße 81, belegene, im Grundbuche von der Luisenstadt Band 6 Blatt Nr. 398 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Tischlermeisters Karl Heinrich Otto Trost in Berlin eingetragene Grundstü, bestehend aus: a. Vorderwohnhaus mit linkem Seitenflügel, zwei Höfen und Garten, b. Dopbhelquerwerkstattgebäude mit linkem Seitenflügel, c. Doppelquerfabrikgebäude mit linkem Vor- und Seitenflügel, d. Kesselhaus links, o. Stall und Remisen- gebäude rechts quer, am 4. November 1913, Vormittags [L Uher, durch das uaterzeihnete Gericht, hier, Neue Friedrihstraße 13/14, I[T1. Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das in der Grundsteuermutterrolle nicht nachgewiesene Grundstück hat in der Ge- bäudesteuerrolle die Nummer 549 und ist bei einem jährlichen Nußungswert von 22440 4 zu 608,40 4 ährliher Ge- bäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 13. August 1915 in das rundbuh eingetragen. 85. K. 130. 13. WVerlin. den 29. August 1913. Köntgliches Amtsgericht Berlin-Mitte.

Abteilung 85.

[55354] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung foll das in Berlin, Cuvrystraße 26, belegene, im Grundbuche vom Kottbusertorbezirk Band 4 Blatt Nr. 107 zur Zeit der Eiù-

tragung des Versteigerungsvermérks auf den Namen der Frau Auguste Person, geb.

neuem Gerüchte tim Umlauf. waren, na / Coalcompanies von der Bahngesellschaft beabsichligt Nealisierungen und Blankoabgaben senkte si Namentlichß wurden da vage Gerüchte \ elnen Prozeß gegen die Bahn einzuleiten waren

Am Nachmittag trat mehrfach gute Kauflust zeigte. Unter verschiedene Industriewerte.

Dollar und darüber erziclt. mit den höheren Geldraten und der Befürchtung, daß

Kursberichte von auswärtigen Fondsmärkten. oen werden würden, erneute starke

(W. T. B.) Gold in Barren das Silber in Barren das Kilogramm -

Vormittags 10 Uhr 40 Min. (W. T. B.) 81,70, Einh. 4 % Rente Oesterr. 4 9/6 Rente in Kr.-W. pr. ult. 4 °%/9 Goldrente 101,50, Ungar. 4% Rente in Kr.-W.

chlug die Stimmung wieder um, Aktienumsayß betrug 496 000 Stück. Tendenz für Geld : auf 24 Stunden-Durhschn.-Zinsrate 3, do. lehn des Tages 3, Wechsel auf London 4,8245, Cable Transfers 4,8600, Wechsel

London 165/z

Gem. Melis T mit Sack zuer T. Produkt Transit - frei an 9,99 Gd., 9,6 Dezember 9,221 i Mai 9,55 Gd.. 9,571 Br, August 9,75 Gd., 9,80 Br. (W. T. B.) Rübsl loko

Schmalz.

O1 I

Cöôln, 15. September. Oktober 69,00. Bremen, 15. September.

Nuhig. Baumwolle.

Hamburg, 16. September, Vormittags 10- Uhr. Zuckermarkt. | Nendement

| Öffeuntli

dann der Unions Berbreitung fanden, vorhabe. Erhöhung Erho!ung

der eine

begehrt tnfolge

Im allgemeinen Als aber \chließlich im

auf Berlin (Sicht) 951. Janeiro, 15. September.

(D B)

Kursberticchte von auswärtigen Warenmärkten.

Mag deburg, 16. September. (W. T. B.) Zuckerbericht. Korn- zuder 88 Grad ohne

; \ Stimmung: Oesterr. Alpiné - Montangefell- r, 7 e Prager Eisenindustriege\.-Akt. 3185, Karpatben Kristallzucker 1 mit Sack —,—. Montanmarkt s{chwach, sonst ruhig be-

(W. T. B.) (SUUO) 2X 9% Eng-

272, 2 Monate Bankausgang 200 000 Pfund Sterling. (W. T. B.) (Schluß.) 3 2/6 Franz.

Sack —,—. Nachprodukte 75 Nuhtig. Brotraffin. [1 ohne S: Bord Hamburg: 30 *Br., Oktober )

Gd., 9,25 Br., Januar-März 9,35

(W. T. B.) Doppeleimer

Q O1, Awerican middling

und Firkin Stetig: Nübenrohzucker

Nuhig. ) Usance, frei

neue

Anzeigenpreis für den Raum einex 9 gespaltenen Einheitszeile 30 Ae 10.

Nogler, Berlin, Prinzenstraße 77, einze- tragene Grundstü, bestehendaus : a. Border- wohnhaus mit 1. unterkellertem Hof, b. Doppelquerwohngebäude mit 11. Hof, c. offener Schuppen, Beschlagshuppen rechts im 11. Hofe, d. Stallgebäude mit Schmiede rechts und quer im Il. Hofe, am LO. November 19183, _Vormit- tags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, Neue Frtedrichstr. 13—14, [I (drittes Stockwerk), Zimmer Nr. 113 —115, vèrsteigert werden. Das Grundstück * Gemarfuna Berltiùi, Kartenblatt 1 Par- zelle 1700/62 ist nach Artikel Nr. 126 der Gxundsteuermutterrolle: 12 a 01 qm groß und unter Nr 126 der Gebäudesteuer- rolle bei einem jährlihen Nußzungswerte von 13 110 M mit 459 M Jabhresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Ver- fteigerungsvermerk is am 19. August 1913 in das Grundbuch eingetragen. 80 M. 123/13.

Berlin, den 2. Sevtember 1913. Königliches At Berlin - Mitte.

c 85,

[00353] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsbhollstreckung foll das in Berlin, Oranienstraße 126, belegene, im Grundbuche von der Luisenstadt Band 8 Blatt Nr. 580 zur Zeit der Eintragung des Versteigerunasvermerks auf den Namen des Kaufmanns Nichard Thomas zu Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus Bordergeshäftshaus mit rechtem Seiten- flügel, Quergebäude und unterkellertem, tetlweise mit Glas überdahtem Hof, am 7. November 19183, Vormittags LO Uhr. dur das unterzeichnete Gerit, Neue Friedrichstraße 13/14, IIT. Stockwerk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden Das in der Grundsteuermutterrolle nicht nachgewiesene Grundstück hat in der Ge- bäudesteuerrolle die Nummer 2336 und ist bei einem jährlthen Nußungs8werte von 35 800 A6 mit 708 4 Jahresbetrag zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteige- rungsvermerk ift am 30. Jult 1913 in das Grundbuch eingetragen. 85. K. 124/13.

WBerlin, den 8. September 1913.

Königliches Me Berlin-Bêitte.

O0

(49932] BuguaEvensteigerung,

Im Wege der Zwangsvollstre ung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berltn (Wedding) Band 144 Blatt Nr. 3454 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Kgl. Baumeisters Heinrich Theising in Berlin eingetragène Grundstück am 14. Oktober 1918, Vormittags TO07 Uhr, durch das unterzeichnete Ge- riht, an der Gerichtsstelle, Berltn-Wed- ding, Brunnenplay, Zimmer Nr. 32 [, versteigert werden. Das in Berlin, Genterstraße 29, belegene Grundstü Kartenblatt 19, Parzelle Nr. 2006/196 2c. hat einen Flächeninhalt von 6 a 28 qm und i in der Grundsteuermutterrolle des Stadtaëmecindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 3908 eingetragen. Das Verfahren zur Feststellung des Gebäudesteuernu ungs- werts der auf dem Grundstü errichteten Gebäude ist noch nit abgeschlossen. Der Verstetgerungsvermerk ist am 9. August 1913 in das Grundbuch einaetragen.

Berlin, den 18. August 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

Abteilung 7.

[49930] Zwangsversteigerung. Im Wege der Zwäangsvollstreckung soll

das in Berlin belegene, im Grund- buche von Berlin - Wedding Band 14

ch denen die Lostreunung der

in Mitleidenschaft gezogen, daß der Generalanmwalt Nur Kuyfer- des Kupfer- ein, da sih Machenschaften stiegen speziell Eries hatten Nuzen von d wurden Kursbesserunge-n Zusammenhang Darlehen ein- Blankoabgaben und die Börse {loß matt.

Zinsrate für leytes Dar-

Gem. Maffinade mit Sa Ï Still.

9,225 Gd. 925 Br., Gd., 940 Br. | dor in

l. Produkt an Bord Hamburg,

cher Anzeiger. | :

.das unterzeichnete ' Geriht

sel. Unter ganze Kurs- Hamburg,

(W. T. B.) Kaffee. für Mai 484 Gd.

p 10 h 7} d. nom., ruhig. er günstigen von etnem Liverpool,

D B) erfolgten, | Spekulation und Erport Der Fest, Geld

Januar-Februar 6,92, Mai 6,95,

Wewhsel auf

ruhig, Nr. 3

Grad o. S. Faß

Antwerpen, 15 h ; dOo. Noh- September Oktober- Cases) do.

(in 11,00,

do.

Ruhiger. 70,00, für

Nuhig. Kaffee. Toko 684. (W.T. B) Basis

für

O9. Standard loko ; Supplics betrugen in

9 901 000 Bushels.

Baumwolle. h S Ballen. middling Lieferungen: Stetig. i ; Növeimbee Cg Roveurber-Vazainber 6,91, Dezember-Januar 6,91, On s März-April 6,95, April- Mai-Juni 6,95, Juni-Juli 6,94. : Glasgow, 15. September. (W. T. B.) (Schluß.) Roheisen Middlesbrough warrants stetig, 54/3. Paris, T6; e G E 89/9) neue Kondition 27—272. ; c a für 100 kg für L E für Oktober 30, für Oktober- anuar 303, für Januar-April 303. | Nf 15. September. (W.-T.B.) Java-Kaffee good ordinary 404. Bancazinn 1181 : September. Naffiniertes Type weiß loko 242 bez. Br., fue S E R elt. Schmalz für September F. q New A, 15. September. (W. T. B.) (SWHluß.) Baumwolle loko middling 13:25; do. für Oktober 13,06, do. für Januar 12,90, New Orleans loko 13, Standard- white - in i Credit Balances at Oil -City - 250, Schmalz Western ‘steam 11,45, do. Rohe u. Brothers 11,90, Zucker fair ref. Muscobados 3,29—3,26, Getreidefracht nach Liverpool 2, Kaffee Nio Nr: 7 do. für Oktober 8,65, do. 17/00, Bin

September 9,574, für Oktober 9,224, für Dezember 9,25, für Januar-

März 9,373, für Mai 9,60, : 16. September, Vormittags 10 Uhr 15 Minuten.

für August 9,80.

Stetig. Good average Santos für

September 461 Ob, für Dezember 474 Gd., für“ März 48 Gd,

London, 15. September. (W. T. B.) Rübenrohzucker 88 9% September 9 fh. 52 d. Wert, ruhig. Javazucker 96 0/0, prompt

London, 15. September. (W. T. B.) (Shluß.) Standard-

Kupfer stramm, 742, 3 Monat 74. i L Uv 8 September, Nachmittags 4 Uhr 10 Minuten.

Umsaß 7000 Ballen, / ‘davon für ebet: Stetig. ‘Amerifanische September-Oktober 7,04, ' Oktober-

W. T. B.) (SWhluß.) Nohzucker e ) Le Zuder stetig,

(W. T. B.)4- Petroleum. do. für SePtember 243 Br.,

do. für November-Dezember 25} Br.

Petroleum - Nefined

middl. fn New Vörk 8,70,

13,

Kupfer Visible Weizen

für Dezember 8,81; Dle

42,7T9—43,00. Woche: an

der vergangenen

46 505 000 Bushels, an Canadaweizen 3 185 000 Bushels, an Mais

9. Bankausweise.

Blatt 254 zur Zeit der Eintragung des Bersteigerungsvermerks auf den Namen des Negterungsbaumeisters Eri Möckel und Kaufmanns Emil Richter in Pankow als Mitetgentümer je zur Hälfte einge- tragene Grundstück am 16. Oktober 1913, Vormittags 10! Uhe, durch an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20 —' Brunnen- plaß, Zimmer Nr. 32 1, versteigert werden. Das in Berlin, Schivelbeinerstraße 42, belegen? Grundstück Kartenblatt 27 Par- ¿elle Nr. 573/17 2c. besteht ans Vorder- wohngebäude mit rechtem Seitenflügel, Doppelquergebäude mit linkem Seiten- flügel und 2 Höfen und umfaßt etnen Flächeninhalt von 8 a 84 qm. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Stzdt. getneindebezufks Berlin unter Artikel Nr. 1064 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 1064 mit einem jährlichen Gebäudesteuernußungswerte von 528 4 cingetraaen. Der Bersteigerungsvermerk ist am 7. August 1913 eingetragen. Berlin, den 18. August 1913.

Köntglihes Amtsgericht Berlin - Wedding. Abteilung 7.

[49931] Zivangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das tin Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin - Wedding Band 110 Blatt Nr. 2558 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungs8vermerks als herrenlos, fiüher auf den Namen des Architekten Hans Becher in Berlin-Schöneberg eingetragene Grundstück am 17. Oktober 191823, Vormittags 107 Uhr, dur das unter- zeihnéte Gericht an der Gerichtsstelle —, Brunnenplat, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Nazarethkirhstraße 49 a, belegene Grund- stück enthält Vorderwohnhaus mit Seiten- flügel rechts, Quergebäude und Hof und umfaßt das Trennstück Kartenblatt 22 Parzelle 1709/104 von 7 a 73 qm Größe ; es ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 4990 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 4990 mit einem jährlichen Nußungswert von 14 400 46 verzeichnet. Der Versteigerungsvermerk ist am 3. Mai 1913 in das Grundbuch eingetragen.

Verlin, den 20. August 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

Abteilung 6.

[55350] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das tin Duala an der Japoma-Bonaberi- und Bonebela belegene, tim Grundbuche bon Kamerun Band 1 Blatt 263 Nr. 1 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen der in Konkurs befindlihen offenen Handelsgesellschaft H. & A. Schmidt in Duala eingetragene Grundstük am 20. Dezember 1913, endi via b 8 Uhr, durch das unter- zeihnèete Gericht, an der Gerichtsftelle, Zimmer Nr. 1, versteigert werden. Das Grundstück Hat einen Flächeninhalt von 0,4940 ha und ist mit 2 Wobhngebäuden und mehreren Nebengebäuden bebaut. Be- glaubigte Abschrift des Grundbuchblattes und andere das Grundstück betreffende Nachweisungen können in der Gerichts- schreiberei eingeschen werden. Der Ber- steigerungsvermerk ist am 23. Jult 1913 in das Grundbuch eingetragen. Es ergeht die Aufforderung, Nechte, soweit fie zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks aus dem Grundbuche nicht ersichtlich waren,

spätestens im Verstei erungstermine vor der Aufforderung zur Abgabe yon Geboten

s. Grwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften. Niederlassung 2c. on välte Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

von Rechtsanwälten.

Verschiedene Bekanntmachungen.

anzumelden und, wenn die eingeträgenen Gläubiger widersprechen, glaubhaft" zut machen, widrigenfalls sie bei dex Fest stellung des geringsten Gebots “nicht be- rüdsihtigt und bei der Verteilung des Ver- steigerungserlöses dem Anspruche. det einge- tragenen Gläubiger und den lübrigèn Nechten nachgeseßt_ werden. Diejenigen, welche ein der Versteigerung éntgegenstehendes Necht haben, werden aütgefordert, vôr Gr- teilung des Zuschlags die“ Aufhebung ‘oder einstweilige Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Recht der Versteigerungserlös die Stelle des versteigerten Gegenstandes tritt. Duala,- den: 11. August 1913. Kaiserliches Beztiksgericht.

[95351] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Bonaduma belegene, im Grund- buhe von Kamerun Band 1 Blatt 262 Nr. 1 zur Zeit der Eintragung des Ver-

in Konkurs befindlichen offenen Handels- gefellshaft H. & A. Schmidt ‘in Duala eing-tragene Grundstück“ anm 20. De- zember 1943, Vormittags 8 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, an“ ter Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 1, versteigert werden. Das Grundstück . hat cinen Flächeninhalt von 0,1074 ha und eignet ih infolge feiner günstigen Lage als Bauplaß. Beglaubigte Abschrift des Grundbublattes und andere -das Grund- stück betreffende Nachweisungen können in der Gerichts\{reiberei eingesehen werden. Der Versteigerungsvermerk ist am 11. August 1913 in das Grundbuch eingeträgen. (58 ers geht die Aufforderung, Rechte, soweit sie zux Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks aus dem Grundbuche nicht er- fihtlich waren, spätestens im“ Versleige- rungstermine vor der Aufforderung zur Abgabe von Geboten anzumelden und, wenn die eingetragenen Gläubiger wider- sprechen, glaubhaft zu machen, widrigen - falls sie bei der Feststellung des geringsten Gebots nicht berücksihtigt und bei: der Verteilung des Versteigerungserlöses dem Anspruche der eingetragenen Gläubiger und den übrigen Nechten nachgesctzt werden. Diejenigen, welche: ein der Versteigerung entgegenstehendes Necht haben. werden aufgefordert, vor Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder ‘einst- weilige Einstellung des Verfahrens“ herheis- zuführen, widrigenfalls für das Necht der Versteigerungserlös an die Stelle des ver- steigerten Gegenstandes tritt. Duala, deñ 16. August 1913. Kaiserlihes Bezirksgericht.

[38518] Aufgebot.

Nachbezeichnete Urkunden, deren Verlust glaubhaft gemacht ist, werden zum Zwecke der Kraftloserklärung aufgeboten :

1) auf Antrag des Bureaudieners Friedrih Strauß in Regensburg die 34% igen Pfandbriefe der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank in München Serie 30 Lit. L Nr. 187 967 zu 1000 M und Serie 43 Lit. N Nr. 237 017 zu 200 4,

2) auf Antrag der Kutscherswitwe Karoline Meiser in Stuttgart. der 4 °/oige Pfandbrief der Bayerischen. Hypo- theken- und Wechsel-Bank _in München Serie 21 Lit. J Nr. 115 334 zu 100 M,

3) auf Antrag des Bräuburschen Max Unertl in Aldersbah der 4 9/6 tge Pfand- brief der Bayerischen Handelsbank in

München Lit. Q Nr. 23312 zu 500 M,

skeigerungsvermerks auf den Namen dec -

4) auf Antrag der Bahnbeamtenswitwe Therese Schwarz in München und 416 Genossen der 31 %ige Pfandbrief der Bayerisden Vereinsbank in München Serie 27 Lt. D Nr. 129 009 zu 200 M,

9) auf Antrag des Braumeisters Karl Vraun in München der 3 7 9% ige Pfand- brief der Süddeutschen Bodencreditkank in München Serie 55 Ut. {H Nr. 74 163 ¿u 1000 46,

6) äuf Antrag der Privatiere Marie Weinhart in Kempten der 37 9% ige Pfandbrief der Süddeutschen Bodencredit- bank - in München Serie Ja R C Nr. 650024 zu 200 M,

7) auf Antrag des

Privatiers Josef Späth in

Î Straubing der 32 9% ige Pfandbrief der Süddeutschen Bodencredit- bank in München Serie 55 L G Nr. 68 493 zu 2000 M,

8) auf Antrag der ges{iedenen Frau Anna Sander, aeb. Pohl, in Nükerédorf die 33% tigen SHuldvers{chreibungen der Münchner Stadtanleihe von 1904 Lit. E Nr. 1052 und 1053 zu je 200 4,

9) auf Antrag der Firma Georg Münzing, Bankgeschäft, in München die Aktien Nr. 14, 15, 16, 17 Und 18 der Aktiengesellschaft Mebßeler & Co. in München zu je 1000 Æ,

10) auf Antrag des Oekonomen ohann Nepomuck Rauß in Hofen die auf Josef Anton Nauh, Oekonomiebesißzer fn Hofen, lautende Lebensversiherungéyolice der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank in München A 1a Nr. 16876 vom s. April 1890 über 2000 Æ,

[1) auf Antrag des Posifs-kretärs Hans Singer in Weilheim die auf den Post- adspirauten Hans Singer in Weilheim lautende Lebensversiherung8volice der Bayerischen Hypotheken- und Wechsel-Bank in München A 4 Nr. 17 534 vom 23. No- vember 1895 über 3000 4.

Die Inhaber vorbezeineter Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf errecitag, dem 30. Januar 1914, Worm. 9 Uhr, im Zimmer Nr. 88/1 des Iustizgebäudes an dex Luitpoldstraße, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Nechte bei dem unterfertigten Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

München, 12. Jult 1913.

K. Amtsgericht.

[95609] Die Versicherungs\{heine Nr.

34 745, 43 693, 51 4723 98 916,

109966, 109 967, 353,

1100965 MOSBE

110 387;

L144 942,

22.030; 09 955, 0/904; 0: 383;

9 5c (D2,

4 946,

7: 305,

E 4 116 480, 120 240, 2 002 131069, 136 844 & und 4167, 29 078 B find angeblih. abhanden gekommen. So- fern innerhalb eines Monats, vom Tage dieses Aufrufs ab gerehnet, An- prüche bei uns nit geltend gemacht werden, stellen wir gemäß S 19 der All- gemeinen Versicherungsbedingungen Ersatz- urkunden aus. j Hatimau, den 11. September 1913. Schlesische Lebensversiherungs- Gesellschaft a. G. zu Haynau. Nerger.

[ [] i [1 110 388, S4 s [1] 12

[55679]

Das auf den Namen des Herrn E. C. Otto in Letyzig ausgestellte Yechnungs- bu unserer Bank Nr. 40 409/42-914 ist saut erstatteter Anzeige verloren gegangen. Wir fordern den ctwaigen SFnhaber auf, seine Rechte daran bis zum A6. De- ember L913 bei uns geltend zu machen, da alsdann das Nechnungsbuch feine Gültigkeit »eLiert.

Leipzig, den 16. September 1913,

Leipziger Credit-Bank. [40448]

l) Der Kaufmann Hermann Auaustin jr. in Berlin, vertreten dur den Kaufmann Martin Engelhardt daselbst, 2) der Dach- deckermeister Albin Bräuning in Mülsen St. Niclas, vertreten dur die Nechts- anwälte Oberjustizrat Berger, Justizrat Dr. Peter und Or. Berger in Leipzig, haben das Aufgebot folgender Wechsel :

öu 1 über 504, ausgestellt am 14. No- vember 1900 von der Firma Augustin & Sohn in Berlin, gezogen auf und ‘akzep- tiert von H. Kollmann fn Leipzig, weiter- gegeben -. an dle Commerz- und Diskonto- Vank in Berlin und an H. C. Plaut, fällig am 20. Fanuar 1901,

zu 2 Über 282 # 95 5 ausgestellt ain 20. April 1912 von Albin Bräuning in Leipztg, gezogen- auf und afzeptiert von Adolf Nolte Nachf. in Leipzig. welter- gegeben an die Firma St. Niklas- Brauerei G. m. b. H. und an dite Zwickauer Malz- fabrik A. Steber, fällig am 20. Juni 1912, beantragt. Die Fnhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf

outag, den 9. März 1914, Vor- mittags L Uhr, vor dem unterzeidneten Gerichte, Peterssteinwea, anberaumten Auf- gebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen. widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Leipzig, den 12. Junt 1913.

Königliches Amtsgerißt. Abt. T, 16.

[55364] Ausgebot. W& Der Wirt Hermann Lieker zu Oester. weg hat das Aufgebot der Hypotheken- urkunde über die für ihn im Grundbuche hon Oesterweg Band 6 Blatt 270 Ab- teilung TIT Nr. 4 (früber Band 11 Blatt 467) eingetragene Abfindung von 200 Talern beantragt zum Zwede der Kraftloserklärung. Die Urkunde besteht pus der Schichtungsverhandlung vom 24. Mai 1865 mit Eintragungésvermerk. h, Die: Witwe Kausmanns Bendix

Stern, Julie geb. Meyer, zu Stift Cappel bet Lippitadt, hat das Aufgebot der Hypothekenurkunde über die im Grund- buche von Versmold Band 11 Blatt 114 Abteilung 111 Nr. 3 (früher Band 111 Blatt 45) für den Kolon Heinrich Wil- helm Kreft, gnt. Große- Freeje, zu Oester- weg, eingetragene, mit 49%/ verzinsliche Forderung von 116 Talern beantragt zum Zwecke der Kraftloserklärung. Hyvothekenurkunde besteht aus der Schuld- versh-eibung vom 13. März 1826 und den Zessionen vom 11. November 1835 und 1. April 1857 mit Eintragungs- vermerk.

Es werden deshalb die unbekannten Inhaber der Hypothekenurkunden auf- gefordert, spätestens in dem auf den 309, Dezember 1918, Vormittags V1 Uher, vor dem unterzeichneten Gerichte Zimmer Nr. 11, anberaumten Nufgebots- termine ihre Rechte an den Urkunden an- zumelden und die Urkunden vorzulegen, andernfalls fie mit ihren Rechten aus- ge{chlofsen und die Urkunden für Traftlos erklärt werden.

Halle i. W., den 8. September 1913,

Königliches Amtsgericht. [55359] Aufgebot.

Der Landmann Jörgen Christian Truelsen in Kjerbölling, Gemeinde MNetsby, hat das Aufgebot des Hyyothekenbriefs beantragt, der gebildet ist über die im Grundbuch von Neisby Band 11 Blatt Nr. 1 Abtei: lung TIT Nr. 4 für den S{hlachter Franz Wilhelm Kindsgrab in Kijerbölling einge- tragene, mit jährli vier vom Hundert verzinslide Hypothek bon 7200 # in Worten: siebentausendzweibundert Mark —. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefor- dert, \päteitens in dem auf den 31. März 1924, Vormittags 20 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, im Sißungss\aal, anberaumten Aufgebotstermine feine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Toftlund, den 5. September 1913.

Köntgliches Amtsgericht, [55626]

Nachstehende Abwesenheitspfleger haben

beantragt und zwar: _1) Adolf Kalser, Gemeinderat fn Kenzingen, den verschollenen Sebastian Wagner, geb. am 18. Januar 1806 in Kenzingen, im Fahre 1853 nach Amerika ausgewandert,

2) Heinri Schwarz, Polizeidtener in Kenzingen, den verschollenen Eduard LÆWaguer, geb. am 7. Dezember 1828 in Kenzingen, Anfangs der 1850er Jahre nach Amerika ausgewandert,

3) Baptist Kaspar, Landwirt in Kenzingen, den verschollenen Benjamin Kienle, geb. am 13. Mai 1824 in Kenzingen, Anfangs der 1860er Jahre nah Amerika aus- gewandert,

4) Emil Armbruster, Landwirt in Kenzingen, den verschollenen Albert Lorenz Wagner, geb. am 17. Februar 1848 in Kenzingen, Anfangs der 1860er Jahre nach Amerika ausgewandert,

9) Franz Kiehnle, Stadtrechner in Kenzingen, den verchollenen (Eduard Kienle, geb. am 17. Dezember 1828 in Kenzingen, Anfangs der 1860 er Iahre nach Amerika ausgewandert,

6) MNudolf Bilharz, Polizeidiener in Kenzingen, den versHollenen Marttn Waguecr, geb. am 1. November 1810 in Kenzingen, Anfangs der 1860 er Jahre nah Amerika ausgewandert,

7) Karl Fuchs alt, Maurermeister in Kenzingen, den verschollenen Eduard JFägle, geb. am 7. Oktober 1833 in Kenzingen, ‘Mitte der 1850 er Jahre nah Amerikz ausgewandert,

alle zuleßt im Inland wohnhaft in Kenzingen, für tot zu erklären.

Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 17. März A924, Vor- mittags LO Uher, vor Gr. Amtsgericht hierselbst anberaumten Uufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Uufforderung, spätestens im Aufgebotstermtne dem Ge- richt Anzeige zu machen.

Kenzingen, den 2. September 1913. Die Gerichtsschreiberei Gr. Amtsgerichts.

[53366] Nufagebot.

Der Weingutsbesißer Dr. Carl Jung in Lor am Rhein bat als Pfleger des Nachlasses der am 29. Oktober 1908 zu Lorch verstorbenen Elisabeth Namberger

antragt, den verschollenen Adam Lenges, geboren zu Heidesheim am 2. Dezember 1838, Sohn der verstorbenen Eheleute Adam Lenges und Anna Maria geb. Neiter, zuleßt im Inlande tin Mainz wohnhaft gewesen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, fich spätestens in dem auf den 28, April 194, Vormittags 9 Ubr, vor dem unterzeihneten Geriht, Saal 31 6, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, svätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. A , Mainz, den 14. Juli 1913. , Großherzogliches Amtsgericht.

[55361] Nufgebot,

Der Kaufmann Paul Steffen jun. in Iásenitz hat beantragt, die am 2. Januar 1895 zu Stkolzenhagen geborene Christine

Johanne Charlotte Nauschütt, später ver-

chélihie König, die vershollen ist, zuletzt

Die | \{

wobnbaft in Tyler in Texas, für tot zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf den L. April 1914, Vor- mittags L109 Uhr. vor dem unterzetid- neten Geriht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der BVer- ollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens tm Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu maten.

Pöliß i. Pomm., den 19. August 1913.

Köntglih:s Amtsgericht.

[55357] Aufgebot.

Ver Waldwegewärter Johann Schouler in Kirhnaumen hat beantragt, die ver- {ollenen 1) Johann Kiffer. geb. am 2. Januar 1823, Schreiner, 2) Johann Peter Kiffer. geb. am 11. September 1824, ohne Gewerbe, 3) Franz Kiffee, geb. am 13. Jult 1841, Schuster, alle zuleßt wohnhaft in Kirhnaumen, für tot zu erklären. Die bezeichneten Berschollenen werden a"fgefordert, fich svätestens in dem auf den 18, März 1914, Vormittags 10 Uhr, vor vem unterzeichneten Gericht, im Saal Nr. 17, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes. erflärung erfolgen wird. An alle, welde Auskunft über Leben oder Tod der Ber- ollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens {im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Sierck, den 11. September 1913.

Kaiserlihes Amtsgericht. [55358] Aufgebot.

Die Natsdienerswitwwe Paukine Honer, geb. Hagen, in Spaichtngen hat beantragt, ihre verschollene Tochter Marta Ursula HSoner, geb. am 19. Oktober 1869 in Spaichingen, zuleßt wohnhaft in Shpai- chingen, erklären. Die be-

E Su

zethnete Verschollene wird aufaefordert fi spätestens tn dem auf den 22. April 1914, NacGmittaags 3 UHe, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht dte Aufforderung, spätestens

mit Genehmigung des Nacblaßgerichts be- |-

im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Spaichingen, den 10. September 1913. Königliches Amtsgericht. Hartmann, G.-Aff.

[55366] Aufgebot,

Der Bonkier Alexis Weber in Bolchen hat als Ecbe und Testamentsvollstreccker der am 7. April 1913 tn Bolchen, ihrem Wohnort, verstorbenen Karl Peltier, franz: Major a. D. Witwe, Marie Margaretha Biktorine geb. Adam, ibrerseits Erbin ihres am 18. Fanuar 1913 zu Bolchen verstorbenen Onfkels Fulian Adam das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus- \{ließung von Nachlaßgläubigern beantragt Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß der verstorbenen Witwe Veltier- Udam spätestens in dem auf Freitag, den L6G. Januar £914, Vormittags 10 Uher, vor dem unterzeihneten Gertcht anberaumten Aufgebotstermin bei diesem (Bericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten : urkundlihe Bewelsstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, welhe sich nit melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Berbindlichkeiten aus Pflichtteilsrech{ten, Bermächtnissen und Auflagen berüdcksichtiat zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als fih nad) Befriedigung der nicht ausgesch{lofsenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen.

Boichen, den 10. September 1913,

Kaiserliches Amtsgericht. [55365] Aufgebot.

Der Prozeßagent Höltgebaum zu Mark- lissa, welcher als Pfleger für den bestellt ist, der Erbe des zu Marklissa wohnhaft gewesenen, am 30. Mat 1913 in Marklissa tot aufgefundenen Sattlermeisters Gustav Hermann Hübner wird, hat das Auf- gebotsverfahren zum Zwecke der Nus- schließung von Nachlaßgläubigern be- antragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre ¿orderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Sattler- meisters Gustav Hermann Hübner \pä- testens in dem auf den 14. November 1913, Vormittags 97 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotsterminebei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forde- rung zu enthalten. Urkundliße Beweis- stücke find in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nachlaßgläubiger, wele ih nit melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- rechten, Vermächtnissen und Auflagen berück- sihtigtzu werden, von den Erben nur insoweit Besriedigung verlangen, als sih na Be- friedigung der nit ausgeshlossenen Gläu- biger noch etn Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den setnem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlikeit. Für die Gläubiger aus Pflictteilsrechten, Bermächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubtger, denen die Erben unbeschränkt häften, trilt, wenn sie si nicht melden, nur der Nechtsnachteil cin,

lhnen nah der Teilung des Natlasses nur

für den seigem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Marklissa, den 15. Juli 1913. Kön'gliches Amtsgericht. [55363] _ Dur Ausfch{lußurteil vom 26. d. Mets. it der am 5. Februar 1835 geborene Arbeiter Ferdinand Windel für tot er- lärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. Dezember 1892, Nachts 12 Uhr, fest- gestellt. Gumbinnen, den 29 August 1913. Königliches Amtsgericht.

[55360] Bekauntmachung.

Der am 25. September 1869 zu Hüls b. Crefeld geborene verschollene Steyhan Peters, Sohn des Bäters Wilhelm Peters und seiner Ehefrau Anna Christine geb. Dahmen, ist durch Urteil des König- lichen Amtsgerichts Kempen (Nh.) vom 10, September 1913 für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes ist der 31. De- zeinber 1904, Nahm. 12 Uhr, festgestellt. (gRER CNheim), den 10. September e De

Königl. Amtsgericht.

[55220] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Wilhelmine Neichhold, ge- borene Kondrackt, in Berlin, Zorndorfer- straße 31 bei Piandt, Prozeßbevollmäch- tigter: Nechtsanwalt Dr. Nuge zu Berlin, Mohrenstraße 65, klagt gegen den Leder- arbeiter Wilhelm Reichhold, zurzeit un- bekannten Aufenthalts, früber in Berlin, Neichenbergerstcaße 160 bet Witteck, wohn- haft gewesen, vertreten dur Nechtsanwalt Dr. Grnst Zilligus zu Berlin, Kronenstr. 58, auf Grund der Behauvtung, daß er Che-

ruch treibe und für sie nit sorge, mit dem Antrage, thre Ehe zu {Beiden und ihn für den allein \s{uldigen Teil zu er- flären, ihm au die Kostzn des Nechts- treits aufzuerlegen. 73. R. 173. 13. Die Klägerin ladet den Beklaaten zur nündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die 39. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Neues Gerichts- gebäude, Grunerstraße, 2. Stock, Saal 16

daß jeder Erbe | b

bis 18, auf den 29. November 983,

Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforde-

rung, fi durch einen bei diesem Ge-

rihte zugelassenen Rechtsanwalt als

Prozeßbevollmächtigten vertreten zu laffen. Berlin, den 11. September 1913.

Worm, Landg.-Sekr., Gerichts\{retiber des Königlichen Landgerichts 1.

(59315] Oeffentliche Zustellung. Auguste Heinze, geb. Quade, in Berkin, Naumerítr. 12, vertreten dur den Nechts- anwalt Gisenstacdt in Berlin, Kostr. 46, flagt gegen ihren Chemann, den Arbeiter Jean Heinze, unter der Behauptung, daß er sie vor 14 Fahren böswillig verlassen und fi seitdem niht mehr um fie ge- agekümmert habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für dens{uldigen Teilzu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Köntglichen Land- gerichts1 in Berlin, Grunerstraße, 11. Sto, Zimmer 13, auf den L8. Dezember 1918, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, \ih dur einen bei diesem Serite zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmäctigten vertreten zu lassen. WBerlin, den 12. September 1913. Münßenberger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1.

[99223] Oeffentliche Zustellung. j

Die Ehefrau Karl Odenbach, Elisabetl) geb. Reinhardt, in Cassel, Holländische- straße 39, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Weyl in Elberfeld, Élagt gegen deren Ehemann, den Arbeiter Karl Odenbach, früher in Lüttringhausen, jevt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts, auf Grund der §8 1567, 1568 B. G.-B., mit dem- Antrage auf CGhescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Elberfeld auf den §8. De- zember L913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, s{ch dur einen bef diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt luf Prozeßbevollmächtigten vertreten zu allen.

Elberfeld, den 10. September 1913.

G un ck, Landger.-Sekretär, Gerichts. schreiber des Königlichen Landgerichts.

[55646] _Oeffentliche Zustellung.

Die Handelsfrau Anna Jda Böhme, geb. Schäffrig, zu Marbach, Prozeßbevoll- mächligter: der Nechtsanwalt Schreck in Roßwein, klagt gegen ihren Chemann, den Zimmermann Otto Marx Böhme, zuleßt in Gersdorf bei Hainichen, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, auf Grund des S 1568 B. G.-Bs., mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Berhandlung des Nechksstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Freiberg auf den 13. November #913, Vor- niittags 248 Uhr, wit der Aufforderung, sih dur einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen.

Freiberg, den 12. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[55647] Oeffentliche Zustellung.

geb. Peters, in Schinkel bei Osnabrüdck, Mindenerstraße 19, Prozeßbevollmäch- tigter: Nechtsanwalt Hammersen in Osna- brüdck, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlosser Gerhard Steil, früher in Oëna- rüd, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter |

der Behauptung, daß der Beklagte seit

Junt 1910 feine Familie verlassen habe und fih nicht mehr um sie kümmere, auch hon vor seinem Fortgang dur Trunk- fut und Vernatlässigung seiner ¿Familie eine derartige Zerrüttung des ehelichen Verhältnisses verschuldet habe, daß der Klägerin die Fortsezung der Ehe nicht zu- gemutet werden könne, mit dem Antrage, die Che zu scheiden und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Osnabrück auf den 6. No- vember 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt aemadht.

Osnabrück, den 12. September 1913.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgertchts.

[55649] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Michel Weiland, Magda- lena geb. Met, zu Dillingen, vertreten durch Nechtsanwalt Justizrat Prinz zu Saargemünd, klagt gegen ihren Ebemann Michel Weiland, Tagner, zuleßt in For- bad, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die am 22. September 1891 zu Stieringen-Wendel abgeschlofsene Ehe der Parteien aus Verschulden des Beklagten zu scheiden und demselben dfe Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen, und [adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die zweite Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts zu Saar- gemünd auf den L7. November 19183, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Saargemünd, den 13. September 1913.

Gerichts\chreiberei des Kaiserlihen Landgerichts. [55224]

Oeffentliche Zustellung. R. 226/13.

Der Christian Friedri Tröster, Maler in Stuttgart, vertreten durch Nechtsanwalt Dr. Schill in Stuttgart, klagt gegen feine Ehefrau Lükkea Foltna Tröster , geb. Fischer, früher wohnhaft in Lehe bei Bremerhaven, Julius\traße 15, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage, für Hecht zu erkennen: Die Ehe der Parteten wird geschieden und die Brklagte für den allein huldigen Teil erklärt. Die Beklagte hat die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Gr ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nehtsstreits vor die

Die Ehefrau Wilhelmine Karoline Steil, | fl

Zivilkammer T des K. Landgerichts zu Stuttgart auf Freitag, den 14. No- vember 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 10. September 1913. Leirx, Gerichtsschreiber des K. Landgerichts.

[55648] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Sophie Reiners, geborene Schröder, in Hastedt bei Bremen, Prozefßz- bevollmäcbtigter: Fustizrat Mohrmann in Berden, klagt gegen ihren Ehemann, den Fabrikarbeiter Karl Arnold Reiners, früher tn Hemelingen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des S 1567 B. G.-B., mit dem Antrage auf Schei- dung der Ehe und Sculdigerklärung des Beklagten. Die Klägerin ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des RNechtsftreits vor die erste Zivillammer des Königlichen Landaerichts in Verden auf den L. Dezember 1913, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerihte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Verdeu, den 11. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

(55314] Oeffentliche Zustellung.

Emma Herhold, geb. Warnecke, in Hams- burg, Hellkamp 40, vertreten durch den Nechtsanwalt Behrend in Berlin, Turm- straße 4, klagt gegen ihren Ehemann, den Metalloreher Artur Derhold, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Herstellung der häuslthen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerihis T in Berkin, Grunerstraße, 1]. Stock, Zimmer 13, auf dén 26. No- vember 1933, Vormittags 10 uhr, mit der Aufforderung, si durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechts- anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen.

Berlin, den 12. September 1913, Müngtenberger, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1,

[55643] E Es

Die Milda Lina verehel. Noder in Chemnitz, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Noscher in Chemniß, klagt gegen den CEisendreher Hermann Hugo Roder, bisher in Chemniß, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihr Ehemann, der Ve- Flagte, fie am 17. Suni 1913 böglih ver- lassen habe, mit dem Antrage, den Be- agten _zu verurteilen, ihr vom Taae der Klagzustellung ab eine jährlihe Unter« haltôrente von 400 4, zahlbar in etn- vierteljährlihen Naten von 100 Æ, zu zählen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die 7. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts zu Chemnitz auf den