1913 / 219 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

3, November 4S%3, Voritittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet diesem Gerichte zugelassenen Nechtsariwaklt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage befannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Land- gertchis Chemuig, am 13. September 1913.

[55216] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Alfred Erich E vertreten durch den ftädtishen Berufävor- mund Stadtsekretär Otto Hecke in Danzig, Pfefferstadt 33—35, klagt gegen den See- fahrer Bruno Marczynski, zurzeit un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte der unverehe- lichten Arbeiterin Anna Schwage in Danzig, Hohe Setgen 26 I1, in der geseßlichen Empfängniszeit, nämlich in der Zeit vom 8. Dezember 1911 bis 7. April 1912, beigewchnt und ihn erzeugt habe, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung zur Zählung einer Unterhaltsrente vom Tage der Geburt, dem 5. Oktober 1912, ab bis zur Vollendung des fechzehnten Lebensjahres in Höhe von monailich 20 4, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Danzig auf den 3. Dezember 1923, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Danzig, den 4. September 1913.

Schwarß, als Gerichtsschreiber des Königlicen Amtsgerichts.

[55631] Oeffentliche Zusteliung. Der minderjährige Christian Neuß in Aura a. S., vertreten durch seinen Bor- mund, Tüncher Heinrich Kaiser daselbst, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Flesch hier, klagt gegen den Schloffer Ernst Jödicke, mit unbekanntem Auf- enthalt, früher in Frankfurt am Main, Meisengasse 10, unter der Behauptung, daß der Beklagte der uneheliche Vater des am 7. Septumber 1905 geborenen Klägers set, da er allein dessen Veutter, der ledigen Dienstmagd Maria Reuß in Aura a. S. in der geseßligen Emyfängni8zeit ge- \chlechtlih beigewohnt habe, mit dem Án- irage 1) festzustellen, daß der Beklagte der Vater des Klägers ist, 2) denselben fostenpflihtig und hinfichtlich der jeweils fälligen Beträge vorläufig vollstre@bar zu verurteilen, an den Kläger voin 7. Sep- tember 1905 an bis zur Vollendung des 16. Lebentjahres Unterhalt zu gewähren dur Entrichtung einer je für 3 Monate vorauszablbaren Geldrente von viertel- jährli 40 vierzig Mark. Zur mündlihen Verhandlung des Nectsslreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Fränkfurt a. M., Ab- teilung 18, Hauptgeritsgebäude, 11. Sto, Zimmer Nr. 129, Heliligkreuzgasse 34, auf Dounerêtiag, den 309, Oktober 1988, Vormittags 49 Uhr, geladen. Frankfurt a. M., den 9. September 1912 I O 21/19 Gerichtsschreiber : : des Königlicßzen Amtsgerichts. Abteilung 18.

[55638] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Karl Aßmann, Bertha geb. Holstein, in Altent erne - Oberbecer, Stetnstraße 17, Prozeßbevollmächtigter : Nechtéanwalt Dr. Paßmann tin Lünen, flagt gegen-den Bergmann Karl. Aßmann, früher in Altenderne- Oberbecker, jeßt an- geblih in Holland, auf Grund der Be- hauptung, daß ibr Ehemann sie höswiilig verlassen und nichts zum Unterhalt zurück- gelassen habe, mit dem Antrage auf Ver- urtellung zur Zahlung von 28,10 M Unterbaltsgelder für die Monate Zugust und September durch vorläufig vollstreck- bares Ucteil und Auferlegung der Kosten- last. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\trell8 wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht hier auf den 20, November 191413, Vormittags DT Uhr, geladen.

Lünen a. d. L., den 10. September

1913. i / Königliches Amtsgericht.

[55635] Deffentlicze Zustellung. :

Der minderjährige Friedri Heinz Freudenberg in Vollung, vertreten durch seinen Vormund, den Bandweber Alwin Theodor Freudenberg in Vollung Nr. 17, —- Beo ebébollintchtiater: Nechtsanwalt Keßler tn Pulsniy klagt gegen den S@teferdecker Paul Herzog, jeyt un- berannten Aufenthalts, früher in Nade- berg, unter der Behauptung, daß der Be- Flagte der Muttec des Klägers, die am 27. Zuli 1913 den Kläger außereßeli) geboren habe, in der geseßlichen Emp- fängniszelt, nämlich in der Zeit vom 928. September 1912 bis zum 27. Januar 1913, mehrfach beigemoÿnt habe, mit dem Antrage: Der Beklagte wird vecurteilt, bém Kläger vom 27. Juli 1913 an bis zur Vollendung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent- richtende Geldrente von vierteljährlich 54 é, und zwar die rüdständigen Beträge \ofort, die fürftig fällig werdenden am 27. Januar, 27. April, 27. Zuli und am 97. Oktober jedes Jahres zu zahlen, die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Das Urteil is vorläufig volistreËbar. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhand- lung des Rechtssireits vor das Königliche Amtsgeriht Pulsniß auf den 23. Ok- ‘ober 191413, Vormittags 9 Uhr,

aben. E Butsuts, den 11. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[55633] Oeffentliche Zustellung, Der Gutsbesißer Hans Kinybaums- Doß in Seefeld, Prozeßbevollmächtigter:

Rechtsanwali Paul Kohn in Alt Lands- bera, Tlagt gegen den S@hriftsteller Alfred Müller-Förfter, früber in feld, unter der Behauptung, daß der Wtiagte dem Kläger Miete s{chulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 600 6 nebst 49/9 Zinsen von 450 4 vom 1. Auli bis 1. Oftodber 1912 und von 690 4 seit dem 1. Oktober 1912, sowte ferner das Urteil für vorläufig volistreckbar zu ertlären. Der Kläger ladet den Beklaaten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Königliche Amts- geribt in Alt Landsberg auf den 21. No- vember 19283, Vormittags 9 ihr. Zum Z2wede der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Alt Landsberg, den 8. Seytember 1913.

Böttcher, Aktuar, GeriGßtsscreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

[55211] Oeffentliße Zustellung.

Die Firma L. Bauer in Frankfurt a. M., Kaiserstraße 68/70, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Heyum in Frankfurt a. M,, flagt gegen die Frau Sophie Allendorf, früher in Bad Wildungen, jeßt unbekannten Rufenthalts, im Wechselprozeß, unter der Behauptung, daß die Beklagte als Aus- itellerin. den Wechsel vom 14. August 1912 über 200 6 fällig am 1. September 1913 bei Fälligkeit nicht bezahlt habe, und daß der Wechsel mangels Zahlung zum Protest gegangen fei (Protesturkunde des Gertchtsvollziehers in Bad Wildungen vom 3. Seytember 1913), mit dem ÄAn- trage, die Beklagte koftenpflichtig zu ver- urteilen, der Klägerin 207 4 15 „3 nebst 6 2% Zinsen von 200 46 feit 1. September [913 fowie # 9/5 Provision mit 66 S zu bezahlen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsftreits wird die Beklagte vor das Fürsiliße Amtsgericht in Bad Wildungen auf den 4. November 19E3, Vormittags D Uhx, geladen. a Wildungen, den 11. September

Sommer, Aktuar, Gerichts\{reiber

des Fürstlichen Amtsgerichts. [55632] ODeffentlibe Zustellung.

Die Firma Ludwig Mitsher, Inhaber Gebr. Cramer, Weingroßhandlung in Berlin, Franzöfischestraße 18, Prozeßbevol- mächtigter : Rechtsanwalt Dr. Dtederichs, Berlin SW. 48, Firtedrichstraße 219, lagt gegen den Hauptmann von Müller, früher im Forsthaus in Harl b. Bue- berg, jeßt unbekannten Aufenthalis, unter der Behauptung, daß der Beklagte von ihr ein bares Darlehn von 100 4., rüdck- zahlbar bis spätestens 26. April 1913 er- halten habe und dieses troy Aufforderung niht zurücgezahlt habe, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare und kosten- pflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 100 4 nebst 4 9% Zinsen seit dem 26. April 1913. Zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amt2gericht in Berlin-Mitte, Zimmer 214/216, Stock- werk 11, auf den LO. November 19123, Vormittags [O Uhr, geladen.

Berlin, den 4. Seytember 1913,

Bukowski, Gerichts\{reiber des Köntgltchen Amtsgerichts. [55629] Deffertliche Zustellung.

Dex Fahrradhändler Alfons Priemer in Breslau, Gartenstraße 19, Prozeßbevell- mächtigter: Nechtêanwalt Justizrat Paul Hein in Breslau, klagt gegen den Humoristen Herbert Förster aus Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm an Nesikaufgeld für ein laut Bertrag vom 11. Juli 1912 erhaltenes Fahrrad mit Zubehör den Betrag von 82/6 und Zinsen ihulde, mit dem Antrage, den Beklagten koslenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 82 A4 nebst vier Prozent Zinfen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, im Nichtbeitreibungésale aber dem Kläger das durch Vertrag vom 11. Juli 1912 gefaufte Fahrrad Nr. 315263 mit Werkfzeugtasbe und Inhalt sowie eive Glode an Kläger herauszugeben, und das Urteil für vorläufig vollstre&bar zu erklären. Zur mündlichen Berhandlung des )echts- itreits wird der Beftlagte vor das König- lie Amtsgericht in Breslau, Schweidnitzer stadtgraben Nr. 4, Zimmer Nr. 168, im erfien Sto, auf den 21. November 948, Vormiitggs 9 Uhr, geladen.

Breélau, den/b. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Amtsgerichts. 14 C.2571/12. [55630] Desfentliche Zustellung.

Die Firma Heinri} Sack in K_leve, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Frot- devaux in Kleve, klagt gegen die Eheleute Peter Jakobs, früher in Kellen, jeßt ohne befannten Wohn- und Bufenthalts- ort, unter der Behauytung, daß dite Be- klagten für in den -Monaten Januar bis Márz 1913 geliefert er haltene Vtaterialien den Betrag von 113,63 #4 verschulden und das Amtsgericht Kleve zuständig fei, weil die Beklagten zur Zeit der Entstehung des Shuldverhältnisses tn Kellen wohnten, mit dem Antrage: die Beklagten als Ge- famts{uldner kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 113,63 ( nebst 49% Zinsen seit dem 1. Junt 1913 zu zahlen, sowie das Urteil für vorläufig vollstre{bar zu erflären. Zur mündlichen Verhandlung des Hechchtsstreits werden die Beklagten vor das Köntgliche Amtsgericht in Kleve, Limmer 2, auf den 9, November E923, Vormittags S3 Uhr, geladen,

Kleve, den 12. September 1913,

Arn, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts,

40362] Deffettliche Zustellung.

Die Firma Aktiengesellschaft sür Schrift- gießerei und Maschinenbau in Offenbach am Main, vertreten durch ihren Vorstand daselbst, Klägerin, Prozeßteyollmäthligter : Rechtsanwalt, Justizrat Dr. Neuß in CTöôïfn, klagt gegen 1) die Helene Vof, früher in Cöln, Mörfergafse 27/29, jegt ohne bekannten Woßn- und Aufenthalts- ort, 2) die Adele Voß, früher in Cöln, dann in Franfurt am Main, Zeil 87, 111, wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, 3) den Georg Voß, früher in Cöln, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, noch minderjährig und ver- treten dur seinen Vormund Simon Esserßolz in Cöln, Mauritius\steinweg 21, Beklagte, unter der Behauptung, daß sie den Beklagten für ihr früher in Cöln, Mörsergasse, geführtes Geschäft, daß durch den Beklagten Georg Voß mit Genehmi- gung seines Vormunds betrieben worden set, Waren geliefert habe, mit dem An- trage, die Beklagten als Gesamtschuldner dur eventuell gegen Sicherheits8letstung vorläufig vollstreckbares Urteil zu verur- teilen zur Zahlung von 430,97 4 nebst 99/0 Zinsen, und zwar von 107,75 M et 1: Saniar 19129 10775 6 Jelt 1. April 1912, 107,75 4 seit 1. Jull 1912, 107/70 é leit 1. Oltober 1912. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird die Beklagte Adele Voß vor das Königliche Amtsgericht in Cöln auf den 17, Oktober 1948, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 149, geladen Netchenspergerplagß.

Cöln, den 14. Juli 1913.

(L. S.) Wallrate, Aktuar, Gerihts\{Greiber des Königl. Amtsgerichts. [55640] Oeffentliche Zustellung.

Der ScWhneldermeister Joseph Porsch in Dresden, Johannesftr. 23, klagt gegen den Buchhalter Otto Zimmer, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts. Er behauptet: Der Beklagte habe auf seine vorherige Bestellung im Jahre 1912 von ihm Kleidungsstücke und Arbeiten zu den vereinbarten Preisen von insgesamt 320 # geliefert erhalten und auf diese setne Schuld am 27. April 1912 nur 20 M gezahlt. Er beantragt: Der Be- flagte wird vecurteilt, an den Kläger 307 #4 nebst 4 v. H. Zinsen seit dem l. Januar 1913 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung in Höhe des jeweiltg beizutreibenden Betrags vorläufig vollstreckbar. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht Dresden, Lothringerstr. 1 T, Zimmer 110, auf den E, November 1918, Vormittags 2 Uhr, geladen. Dresden, den 12. Sep- tember 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 1.

[55642] Oeffentliche Zustellung.

_ Der prakt. Zahnarzt Alfred Kasten in Göttingen, Weenderstraße 55, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Walbaum in Göttingen, flagt gegen die Frau Marie Quentin, früher in Göttingen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagte dem Kläger für ärztliche Behandlung im Jahre 1912 einen Betrag von 50,50 4 schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung der Be- klagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil kostenpflichtig zur Zahlung von 50,50 4 nebst 4% Zinsen seit dem 1. Fanuar 1913. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht tn Göttingen auf den 26, November 19153, Vormittags O Uhr, geladen.

Göttingen, den 8. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[95636] Oeffentliche Zustellung.

Der Hotelbesißer G. Köppel in Halle (Saale), vertreten durG Rechtsanwalt Dr. Krahmer dasfelbst, klagt gegen den Gaslwirt Hermann Madla, zuleßt in Halle (Saale), jezt- unbekannt abiresend, unter der Behauptung, daß der Beklagte und seine inzwishen durch Versäumnis- urteil vom 11. Juli 1913 verurteilte Ghe- frau ihm aus dcn Mietverträgen vom 12. Januar und 1. April 1912 über 500 6 verschulden, mit dem Antrage, den Be- lagten zu verurteilen, 1) darein zu willigen, daß der Bestand des Etnlagebuchs Nr. 121 898 der Stadtsparkasse zu Halle (Saale), lautend auf die mitbeklaate Ehe- frau Madla, welches diese dem Kläger zur Sicherung seiner Ansprüche aus dem Mietverhältnis übergeben hatte, an den Kläger beraus8gezahlt werde, 2) die Zwangs- vollstre@ung wegen des klägerishen An- spruchs gegen La Ehefrau zu dulden, ferner ihm die Kosten des Nechtsstreits zur

3) Verkäufe, Verpacht

[55650]

Größe . C Grundsteuerreinertrag « Erforderlichhes Vermögen

__ Bisheriger Pachtzins jährli . . . - Nähere Auskunft, auc) über die Vorausseßungen der Zulassung zum Mit-

bieten, erteilt Erfuxet, den 13. September 1913.

i‘ Königliche Regierung, Abteilung für direkte Steuern, Domönen uud Forsten.

ungen,

A Domüänenuverpachtung.

Die Domäne Reifenstein nebst dem Vorwerk Beinrote und der sogenannten Nohrmühle, im Kreise Worbis, 3 km von der Haltestelle Birkungen únd 6 km von der Gisenbahnstation Leinefelde Kreuzungspunkt der Strecke Halle—Cassel ent- fernt, soll am Donnerstag, deu 2. Oktober v. Js,, Vormittags 10 Uhr, hierselbst, im Zimmer 72 des NRegterungsgebäudes, für die Zeit von Johannts 1914 bis Ende Juni 1932 meisibtetend verpacztet werden.

Lafi zu legen 1nd das Urteil gegen Sicher- 1 heit8leistung für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Zar mündliGßen Verhandlung des Rechtsitreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht, Abteilung 4, in Halle (Saale), Posistraße13, Zimmer 136, auf den 14. November L913, Vor- mittags 9 Uhr, geladen. Halie(Saale), den 10. September 1913. Der Gericht3- schreiber des Königlichen Amtsgerichts. [55641]

Die Leipziger Handelsbank, e. G. m.

b. H. in Leipzig, geseßlih vertreten dur ibren Vorstand: 1) den Bürgermeister a. D.

Ernst Theodor Hett in Taucha und 2) den |

Bankdirektor Kurt Emil Seidel in Leipzig, Prozeßbevolmähtigte : Nechtsanwälte Taubert und Dr. Max Monntiger in Leipzig, klagt gegen den Kaufmann Oskar WBollesïy, früher in Leipzig, Humbold- straße 23, jet unbekannten Aufenthalts, 1. Gen., auf Grund etnes Wechsels vom 10. Mai 1913 über 200 46 , fällig am 10. August 1913, aus dem der Be- flogte als Girant haftet, der hierzu ge- hörigen Protesturkunde vom 13. August 1913 und der Rükrehnung vom 14. August 1913, mit dem Antrag auf koftenpflichlige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten als Gesamtshuldner mit dea beiden anderen Beklagten zur Zahlung von 207 M 47 „F nebst 49/9 Zinsen bon 206 A 80 „S seit dem 20. August 1913 an die Klägerin gegen Aushändigung der Klagurkunden. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechts\tretts vor das Königlicze Amtsgericht zu Leipzig, Peterssteinweg Nr. 8, Zimmer 94a, auf den 2%. Oktober 1918, Vormittags 2 Uhr, geladen. Leipzig, den 11. September 1913. __ Der Gerichts\chreiber des Königl. Amtsgerits. Abt. 1°.

[55639] Oeffentliche Zustellung.

Der Bergmann Bodeslaus Cibulskt in Lünen - Süd, Iägerstraße, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Dr. Paßmann in Lünen, klagt gegen den Bergmann Martin Smiicegilski, unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß ihm Beklagter für Kostgeld 19,40 46 und für widerrechtlich aus seiner Wobnung mit- genommene Betten 120 46 schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Be- flagten zur Zahlung von vorläufig 50 M nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung dur verläufig vollstreckbares Urteil und Auferlegung der Kostenlast. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgericht hier auf den 20. No- vember 19x83, Vormittags 97 Uhr, geladen.

Lünen a. d. L., den 10. September 1913.

Königliches Amt2gertickcht.

[55634] Deffentiiche Zustellung.

Die Frau Meta. Weßler in Offenbach a. M., Bernardstr. 15, Klägerin, ver- treten durch RNechtsanwalt Dr. A. Petry zu Offenbach, Tlagt gegen den F. Calbers, zurzeit unbekannten Aufenthalts, Beklagten, unter der Bebauptung, daß der Beklagte ihr aus Miete den Betrag von 4 183,32 vershulde, mit dem Antrage, 1) den Be- flagten ftostenpflichtig zu verurteilen, an Klägerin oder deren inkafsoberechtigten Anwalt 46 183,32 zu zahlen, 2) die im Hause Herrnstraße 36 innehabende Woh- nung sofort zu räumen, 3) das Urte!l für vorläufig vollstreckbar zu erklären, Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Großherzogliche Amtsgericht Offenba a. M. auf Müit- woch, den 19. November 1918, Vorm, 9 Uhr, Saal 19, geladen, a EAO a. M., den 12. September

S) Mal, Gerichtsschreiber des Großh. Amtsgerichts.

[54919] Oeffeatliche Zustellung.

Der Kaufmann Benno Nordon in Berlin SW. 19, Krausenstr. 37, Prozeß» bevollmächtigter: Rechtéanwalt Dr. ZFulius in Berlin C. 19, Gertraudtenstr. 23, klagt gegen das Fräulety A. Klaug, unbekannten Aufenthalts, früher in Ra1henow wohn- haft gewesen, unter der Behauptung, daß diese thm für im Jahre 1913 käuflich ge- lieferte Waren noch 182,95 46 seit dem 1. Juli schulde, auf Zahlung von 182,95 46 nebst 509/60 Zinsen seit 1. Juli 1913. Die Beklagte wird zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht in Rathenow auf den 39. Oktober 1923, Vormittags 10 Uhr, geladen. Zugleich wird zum Zwede der öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Rathensotvu, 6. September 1913.

Müller, Gerichtsschreiber des K n Amtsgerichts.

gen x.

348,9933 ha, C 7821 6, C 112 000 A, 12 720 A.

Am Dienstag, den 7. Okiober 19413, Mittags 12 Uhr, sollen 20 000 kg Backpflaumen für das Ver- pfilegungsamt Wilhelmshaven öffentlich verdungen werden. [53413]

Vers\schlossene Angebote mit der Auf- {rift „Verdingung von Backpflaumen“ ind bis zum Termin an die Marine- intzndantur Wilhelmshaven einzureihen. Die Lieferung3bedingungen ltegen im Zimmer 41 der Intendantur zur Einsicht aus; sie können auch gegen Ginsendung von 50 von hier bezogen werden.

Æilhelmshaven, im September 1913. Kaiferliche Marineintendantur.

4) Verlosung 2. Wertpapieren. [47907] VBekauntmachung.

Bei der nach den Bestimmungen der 88S 39, 41 und 47 des Geseßes vom 2. März 1850 und nah unserer Bekannt machung vom 10. v. Mts. heute stattge- fundenen öffentlihen Verlosung der auf Grund des Geseßes vom 7. Juli 1891 ausgegebenen 87 und 4 0/9 Rentenbriefe der Provinzen Ost- und Westþreußen sind zum 1. Januar 1914 nachstehende Nummern gezogen :

L. 37 9%/% Rentenbriefe. 59 Stü Lit. F zu 2000 (.

00 104 306. 420 DIL: 680 747 907 1183 1511 1755 1819 1929 1930 2007 2070 2914 2489 25901 2541 2627: 2816 3029 3195 3493 3507 3544 3583 3870 09759 4119/4236 4275 4318 4337 4548 4021 4918 9139 5192 5168. 0175050196 5488 5519 5970 6153 6278 .6382 6530 6991 6661 6667 6689 6762 6977 7115 (14 (245,

S Stück Lit. G zu 15600 #.

152 462 466 652 678 692 1100 1193 1344 1390 1442 1541 1749 1917 1930 T9TS 2106 2173.

5% Stück Lit. 1 zu 2009 4.

160 508 754 788 802 808 820 873 948 1018 1240. 1297 1323 1423 1489 2074 2435 2473 2548 2617 2685 2699 2759 2777 3001 3026 3030 3034 3162 9905 3909 3332 3334 3345 3353 3520 3632 3750 3775 3857 4066 4297 4378 4937 4954 5031 5066 56121 5323 5415 0438 9980 59679 5727 5827 5874 6162.

45 Stü Lit. I zu 25 4.

165 286 302 449 651 688 772 869 976 1293. 1303 1400 1434 1727 1864 1999 2014 2041 2108 2174 2249 9795 2841 3066 3098 3123 3214 3243 3337 3380 3785 3886 97 4198 4278 4339 4421 4441 4579 4679 4787 4796 4826 4985.

F. 40%) Nentenbriefe.

1 Stück Lit. 6G zu 1500 6 Nr. 26.

f O, 88

0D

2 Stück Lit. JT zu 75 6 Nr. 20 90.

Die ausgelosten Rentenbriefe werden den Inhabern mit der Aufforderung ge- kündigt, den Kapitalbetrag gegen Quittung und Rückgabe der Rentenbriefe mit den dazu gehörigen, nicht mehr zahlbaren Zinsscheinen, und zwar:

zu 1 Neihe 3 Nr. 13 bis 16 und Erneuea4 rungs\ch{einen,

zu 11 Neihe 1 Nr. 10 bis 16 und Er- neuerungs\cheinen,

vou L. Januar 1914 ab bei unserer Kaffe hierselbst, Tragheimer Pulverstr. Nr. 5, bezw. bei der Reuten- baukftasse in Berlin, Klosterstraße 76 I, an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr Vormittags in Empfang zu nehmen.

Den Inhabern von ausgelosten und gekündigten Rentenbriefen steht es au frei, fie an die genannten Rentenbank- fassen durh die Post portofrei und mit deim Antrage einzusenden, daß der Geld- betrag auf gleihem Wege übermiitekït werde. Die Zusendung des Geldes ge- schieht dann auf Gefahr und Kosten des Empfängers, und zwar bei Beträgen bis 800 Æ& dur Postanweisung. Sofern es sih um Beträge über 800 4 handelt, ist cinem sohen Antrage eine Quittung na felgendem Muster beizufügen :

« » «6; buhstäblich . » « « Mark,

für d... ausgelosten . «2%. Renten

brief . . der. Provinzen Ost- und West-

preußen Li

von

M N B Der

Königlichen L Faban DLA Me empfangen zu haben, bescheinigt (Ort, Datum, Name).

Vom 1. Januar 1914 ab hört die Ver- zinsung der ausgelosten Rentenbriefe auf und es wird der Wert der etwa nicht mit eingelieferten Zinsscheine bei der Aus- ¿ahlung vom Kapital in Abzug gebracht.

Die Verjährung der ausgelosten Nenten- briefe tritt nach den Bestimmungen des § 44 a. a. D. binnen 10 Jahren ein. Hierbei machen wir zugleich darauf auf- merksam, daß die Nummern aller ge- kündigten bezw. zur Einlösung noch nit präsentierten Nentenbriefe - durch die in Grünberg i. Schl. erscheinende allgemeine Verlosungstabelle im Februar und August i: Is, veröffentlicht werden. Königsberg, den 12, Bugust 1913. Königliche Divektio», dex Rentcubauk

für die. Fsrovinzen Ost- und Westpreußen.

Stadtaulciho Bad Homburg vor der Höhe vou 1902. EV. Ausgabe. Die planmäßige Tilgung zur vor-

bezeihneten Anleibe für das Etatsjahr

1913 ist durh Rückkauf von Obligationen

dieser Anleihe im Gesamtbetrage von

41 000 Æ erfolgt.

Vad Homburg vor der Höhe, den 9, Funt 1913: s Os

|

Dex ! t R, (L. S) ex Magistrat

Feigen. [55619]

. V 219,

¿ Unter)uchungsfachen.

2. Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl, . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

. Kommanditgesellschaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Breußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 16. September

Anzeiger.

Öffentlicher

Anzeigenpreis für den Naum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „4,

Erwerbs-

9. Bankausweife.

; - und Wirtschaftsgenossenschaften. . Niederlassung 2c. von Rechtsanwälten. . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung,

. Verschiedene Bekanntmachungen.

4) Verlosung 2. von Wertpapieren.

[55892] Bekanntmachung.

Die Juterimsscheine zu den 49% Schuldverschreibungen der Deutschen Reihs- und Preußischen Fkonsoli- dierlen Staatsaulcihe von 1913 UL. Ausgabe unkündbar bis 1935 können vom

22. September d. Js. ab in die definitiven Schuldverschrei- bungen umgetauscht werden.

Der Umtausch der Reichsauleihe- interimssheine wird bei dem Koutor der Reichshauptbank für Wertpapiere, der der Konsolsinterimss\cheine bei der Seehaudlungs-Hauptkafse zu Berlin stattfinden.

In der Zeit vom S2. September 1913 bis 7. März 1914 werden sämtliche Reichsbankhauptstellen, Reichsbankstellen und Reichsbanunk- nebenstellen mit Kaffeneinrichtung die kostenfreie Vermittelung des Un- taushes für beide Anleihen über- nee ;

Die Interiwsscheine sind mit Verzeich- nissen, in die sie, nah den Beträgen und der Nummernfolge geordnet, ‘einzutragen find, während der Vormittagsdienststunden einzureihen. Formulare zu den Verzeich- nissen können an den genannten Stellen in Empfang genommen werdèn.

Der Umtausch derjenigen FJuterims- scheine, für die bei der Zeichnung eine Sperrverpflichtung bis zum 15, Februar 1914 eingegangen ift, wird erst nah Ablauf der Sperrzeit erfolgen, und zwar iu der Weise, daß an Stelle der Jutecimsscheine

leich die definitiveu Schuldverschrei- ungen vou den Erwerbern bei den HSinterleguugsslellen in Empfang ge- nommen werden köuneu.

Berlin, im Septeinber 1913.

Reichsbankdirektorium. Königliche Seehandlung (Preußische Staatsbank).

599618] Brkanutmachung.

Bei der am 10. September 1913 vor- genommenen Verlosung der am 31. De- zeutber 1913 zur Nücfzahlung zu bringenden Schuldverschreibungen des Anlehens der Stadt Homburg vor der Höhe vom 30. Juni 1880 2d 700 000 46 sind folgende Nummern ge- zogen worden : : j

Lit. A Nr. 91 191 195 222-226 257 266 276 294 322 370 374 384 421 460 461 490 495 = 18 Stück à 16000 #

= 18 000

Lit. B Nr. 3 12 41 42 52 93 119 139.147 192 275 299 DOL O00 001: 982 493 4/4 909! 914 0930: 5948 583 989 024 O7 004. COT O6 (2e D TCCTTOD (96. 809-847 855 868 880/907 = 40 Stüdk O S000.

Sa. 26 000 M Die . Besißer dieser Schuldverschrei- angen werden hiervon mit dem Anfügen in Kenntnis geseßt, daß die Verzinsung derselben mit aen Rückzahluägötermine aufhört und die Kapitalbeträge dafür \o- wohl bei. der hiesigen Stadtkasse als bei der Landgräflich Hessischen con- zessionierten Landesbank dahier gegen Rückgabe der Schuldverschreibungen und der dazu gehöriaen, noch nicht fälligen Zinsscheine und Zinsscheinanweisungen er- hoben werden können. Neste sind niht vorhanden. Bad Homburg vor der Höhe, den 10. September 1913. : Der Magistrat. (L. S.) Feigen.

[556624] Bekanutmachung.

Auf Wunsch der Bank von England haben wir es übernommen, die Besorgung der bei Erneuerung der Zinsscheinbogen zur Ausgabe gelangenden neuen Schuld- titel der

2109/0 Englischen Konsols

für die deutshen Fnhaber \folder Wert- papiere, soweit sie mit dem deutschen Neichseffektenstempel versehen find, zu ver- mitteln,

_ Wir fordern daher die Besißer von solhen Stücken der 23 °/6 Englischen Kousfols auf, ihre Schuldverschrei- bungen

spätestens am 312. Oktober d. J. ariihmetisch geordnet mit doppelten Num- mernverzeichnissen bei dem Kontor der Reichshauptbank für Wertpapiere in Berlin oder bei den mit Kassenein- richtung versehenenRMeichsbankaustalten zum Zwecke des Umtausches einzureichen. Das eine Nummernverzeihnts wird als Quittung dem Einlieferer zurückgegeben. Gegen MNückempfang dieser Quittung werden seinerzeit die neu abgestempelten Stücke nebst Zinsscheinbogen von der- jenigen Reichsbankanstalt, bei der die alten Stücke eingeliefert worden sind, aus- gehändigt werden.

Der Umtausch erfolgt steuerfrei. Kosten entstehen den Einlieferern der Stücke. durch unsere Vermittlung nicht.

Beexliu, den 12, September 1913.

Reichsbankdirektorium. von Glasenapp. Budczktes.

[55621] Auslosuug von Stadtanleihescheinen.

Bei der am 10. September d. Js. statt- gefundenen Auslosung der 32% An- leihefcheine der Stadt Landsberg a. W. Emission 1890 sind folgende Nummern gezogen worden:

Lit: A Nr: 38 592 706. 162.179 188 211 219 232 über je 1000 4.

Lit. W Nr. 43 109 129 175 194 224 255 268 314-319 336 382 418 453 478 522 527 561 über je 500 M.

Lit. C Nr. 9 24 83 86 91 99 158 168 211 239 257 281 314 410 430 451 530 über je 200 (é.

Wir kündigen die vorbezeihneten Stadt- anleihescheine den Inhabern hiermit zum 1. April 1914, indem wir bemerken, daß die Kapitalbeträge gegen Einlieferung der Anleibescheine nebst dazu gehörtgen Zins- \{heinbogen vom 1. April 1914 ab bet der hiefigen' Kämmereikasse oder dem Bankhause S. L. Landsberger, Verlin und Breslau, ausgezahlt werden.

Die Verzinsung der ausgelosten Stadt- anleihescheine - hört mit - dem 1. April 1914 auf.

Rückstäudig ist seit 1. April 1913 das Stück Lit. A Nr. 61 über 1000 4.

Landsberg a. W., den 11. September

1913. Der Magistrat. Abteilung für Kafsensachen. H 21 De GEarbl

[55623] 5 9/0 Obligationen der Gewerkschaft Grube, Marie‘“‘zu Preufßlitz i.Anhalt.

Bet der am heutigen Tage stattgehabten plamnäßigen Auslosung unserer 5% Anleihe sind folgende Nummern gezogen worden :

Lit. A 51 57.175. 176 181-189 211 214 220, Stüd 9 à 6 1000,—.

Lit. B 264 307 363 383 393 408 411 413, Stü 8 à (6 500,—.

Lit. C 471 482 483 496 500 503 508 512 514 529, Stüd 10 à é 200,—.

Die Nückzahlung der ausgelosten Obli- gationen à L108 0/6 erfolgt vom L. April 1914 ab bei dem Bankhause Gottfried Herzfeld in Haunover.

Mit dem Es Zeitpunkt hört die Verzinsung dieser Obligationen auf. N CAlnhatt), den 8. Septemker

De

L EGewerkshaftGrube,, Marie“.

[55622]

j Auslosung von Anulcihescheinenu. Bei der am 11. September 1913 erfolgten Auslosung der auf Grund des

Privilegs vom 24. Jult 1893 verausgabten Anleihescheine der Stadt Wesel sind

nachfolgende Nummern aezogen worden :

Buchstabe A: 163 185 209 274 3

Buchstabe W: 416 502 «

Buchstabe C: 653 661 716 815 872 899 936 . à

12 319 364 382 383 388 : à 2000 1

e. à 1000,

500 ,

20 000 46 2/000 y 3/000

Buchstabe D: 952 1006 1008 1139 1159 1207

12141218 1273 1323 1371 .

. à 200, 2200 ,

zusammen 30 Stück mit 97 700 6:

Die Besißer der aen Anleihescheine werden aufgefordert, ‘dieselben nebst

den noch nicht fälligen Zins

cheinen und Anweisungen vom 31. März 1914 ab an dte

Stadtkasse (Nathaus, 1. Obergeschoß) hierselb gegen Empfangnahme des Nenn-

werts abzultefern.

Vom 1. April 1914 ab hört die Verzinsung der ausgelosten Stücke auf.

Wesel, den 12. September 1913.

Der Bürgermeister: J Vi -Bettger.

[48196] Bekanntmachung.

Bei der heutigen Auslosung von Rentenbriefen der Provinzen Sachsen und Hannover zum 2. Januar 1914 find folgende Nummern gezogen worden: x. vou 22% igen Nentenbriefen der

Provinz Sachsen : Lit. F zu 3000 #% = 2 Stück Nr. 209 263,

E H zu 300 = 2 Stüd Nr. 142 1

Lit. F zu 75 4 = 3 Stü Nr. 42 68 115,

Lit. K zu 30 (6 = 1 Stück Nr. 51. ET. von 4% igen Rentenbriefen der Vrovinz Sachsen:

Lit. H zu 300 4 = 2 Stück Nr. 6 20, 5 38 S zu 75 M = 3 Stü Nr. 4 FEV. von 37 °/) igen Reutenbricfen der Provinz Daunsover : Lit. F zu 3000 Á = 2 Stüd

Mr: oc1- 4847 4 Stück Nr. 377 501 556 806,

Lit, M zu 3600 =

Lit. F zu 725 ( = 3 Stück Nr. 323 335 581,

Lit. ä zu 30 (6 =1 Stü Nr. 199. LV. von 49% igen Reuteubriefen der Provinz Daunover:

Lit. V zu es M, 2 Stück Nr. D 20,

Lit. KKK zu 30 46, 4 Stück Nr. 1 2 3 7.

Die vorbezeichneten Nentenbriefe werden den Inhabern hiermit zur Einlösung ge- kündigt. - Leßtere erfolgt vom 2. Ja- nuar 1974 ab bei den Königlichen Rentenbankkafsen in Magdeburg und VBeclin an den Wochentagen von 9 bis 12 Uhr Vormittags gegen Quittung und Einlieferung der Nentenbriefe nebst den dazu gehörigen, niht mehr zahlbaren Zins- scheinen mit Erneuerungs\chein.

Vom 2. Januar 1914 ab hört die Ver- zinsung der vorbezeichneten Rentenbriefe auf, und es wird der Wert der etwa nicht mit eingelieferten Zinsscheine bei der Aus- zahlung vom Kapitale in Abzug gebracht.

Magdeburg, den 14. August 1913. Königliche Direktion der Nenteubauk

für die Provinzen Sachsen und Haunsver.

5) Kommanditgetell- schaften guf Aktien und Aktiengesellschaften.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wertpapieren befinden sih aus\chließ- lih in Unterabteilung 2.

[55377]

Bei der am 3. d. Mis. gemäß § 5 unserer Anleihebedtngungen stattgefundenen Nuslosung unserer Teilschuldverschrei- bungen sind folgende Nummern gezogen worden :

78-09: 120 152 193: 277 810 5079; 401 410 469 488 696 784 919 1126 1162 1231 1316 1381 1898 1428-1441,

Norden, den 12. September 1913.

„Doornkaat““ Brenncrei u, Brauerei Act. Ges.

[95378] Bekanntmachung.

Bei der am 12. September 1913 statt- gehabten Auslosung unserer 4 0/9 Obli- gationen sind nah!tehende 20 Nummern gezogen worden :

3 45 52 78 81 86 90 103 126-159 183 202 209 210 301 320 339 357 378 399.

Die Nückzahlung erfolgt zum Nenn- roerte kostenfret gegen Nückgabe der Scheine vom 2. Januar [9x4 ab.

Zahlstellen bei der Gesellschaftskasse und dem Bankhause der Neffen von Nbraham Lévy zu Saarburg (Lothr.).

Dampfziegelei Uiederweiler A.-G.

vormals R. Bourgon & Cite- Der Vorftand. N. Bourgon. [55373]

Durch Bus der Generalversammlung vom 20. Augujt ds. Is. ist die Er- höhung des Grundkapitals um 220 auf den Namen lautende Aktien im Nenn- werte von je # 1500,— beschlossen worden. Gemäß § 282 des Handel8ge|eßz- buchs werden die neuen Aktien an die Kommanditisten zum Kurse von 110 °/% ausgegeben. Die Frist für die Ausübung des Bezugsrechts erlisht am P, De- zember ds. Js.

Stettin, den 14. September 1913.

„Stettin - Rigoer“ Dampfsifss- Gesellschaft: Th. Gribel Kommanditgesellschaft auf Aktien

in Stettin.

Die persönlich haftenden Gesellschafter: Franz Gribel. Eduard Gribel.

[55369] Cito-Werke, A.-G. Köln-Klettenberg.

Wir geben hiermit bekannt, daß Herr Heinrich Kirdorf, Cöln, dur Tod aus dem Zlufficht8rat unserer Gesellschaft aus- geschieden ist.

g ENERert, den 13. September

De

Der Vorstand.

[55683]

Die P Aktionäre der Terrain- Aktiengesellshaft am Großschiffahrtsweg Bexlin—Stettin zu Berlin werden hiermit in Gemäßheit der §8 23 und 24 des Statuts auf Dienstag, den 7. Oktober 1973, Vormittags ¿1k Uhr, zur ordentlichen Generalversammlung in den Geschäftsräumen der Firma Abraham Schlesinger, Berlin, Mittelstraße 2—4, eingeladen.

Tages89orduung:

1) Vorlage des Geschäftsberichts, der Bilanz und der Gewinn- und Verlust- rechnung für das Geschäftsjahr 1912/13.

2) Genehmigung der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung für das Ge- {häftsjahr 1912/13 und Beschluß- fassung über die Verwendung des Reingewinns, nebst Erteilung der Entlastung an die Mitglieder des Vorstands und des Aufsichtsrats.

Die Legitimation zum Erscheinen und zur Stimmabgabe ist dur) Hinterlegung der Aktien, unter Beifügung eines doppelten Nummernverzeichnisses oder des darüber von der Reichsbank oder einem Notar ausgestellten Depotscheins :

Mittel-

bei dem Vorstande, straße 2—4, oder

bet Herrn Abraham Schlesinger,

hier, Mittelstraße 2—4, oder

bei Herrn L. M. Bamberger, hier,

Jägerstraße 40, spätesteus am dritten Tage vor der Generalversammlung, gemäß 25 des Statuts, zu führen.

Die Bescheinigung, in welcher die Stimmenzahl angegeben wird, dient als Legitimation zum Eintritt in die General- verfammlung.

Verliz, den 16. September 1913.

Terrain - Aktiengesellschaft am Großschifsahrtsweg Bexlin— Stettin zu Berlin.

Der Vorstand.

__ Sal inger, Negierungsbaumeister. [55684] Harkorishe Bergwerke und chemische Fabriken zu Schwelm und Harkorten

Aktien-Gesellschaft zu Gotha.

Auf Grund der S8 5 und 21 des Statuts beehren wir uns, die Aktionäre unserer GesellschWaft zu der diesjährigen ordeut- lichenGeneralversammlung auf Dienê- tag, den 14, Okrtober 1913, Vorm. L Uhr, im „Hôtel Wünscher" tn Gotha ergebenst einzuladen.

Tagesordnung :

1) Vorlage der Bilanz und Erstattung des Berichts tes Vorstands, des Auf- sichtsrats und der Nevisoren.

2) Genehmigung der Bilanz, Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

3) Verwendung des Nestes des Nein- gewinns 30 Nr. 5 des Statuts).

4) Aufsichtsratswahl.

5) Me Nechnungsrevisoren für 913/14.

Diejenigen Akttonäre, welche fic an der Generalversammlung beteiligen wollen, haben ihre Aktien nebst einem doppelten Nummerverzeihnis oder den Depotschein der Reichsbank oder eines deutshen Notars spätestens am dritten Werktage vor dem Verfammlungstage, also am 11, Oktober cr., bei einem der nach- stehenden Bankhäuser:

1)-der Vank für Handel und Ju- dustric, Berlin W.,

2) der Deutschen Bauk, Verlin W.,

3) dem Bankhause Emil Ebeling, Verlin W., |

4) der Nationalbauk für Deutschland, Berlin W.,

5) der Landschaftlichen Bank der Provinz Pommern, Stettin,

6) tem Hofbankhaus Max Mueller, Gotha, oder

7) bet der Dircktion der Gesellschaft in Gotha

zu hinterlegen.

Das Duplikat des Nummernverzeichnisses wird mit dem Stempel der Depotstelle und etnem Vermerk über die Stimmenzahl zurückgegeben und dient als Legitimation zum Eintritt in die Versammlung.

Gotha, i M den 12. September 1913.

Der Aufsichtsrat.

hier,

Max Richter, Vorsißender,

[55044] Vekanutmachung.

Bei der heute stattgefundenen notarlellen Auslosung von Teilschuldverschrei- bungen unserer 49/6 Anleihe vom 20. De« zember 1904 find folgende Nummern ges zogen:

3 Stück à 462000,-— Lit, A Nr. 43

91 1583.

9 Stück à #46 1600— Lit, W Nr. 284 295 306 369 476 479 633 647 649.

5 Stück à 4 500,— Lit. © Nr. 723 812 848 856 870. i

Die Rückzahlung findet vom D. Ja- nuar 1914 an, von welchem Tage die Verzinsung aufhört, statt :

in Wildungen bei unserer Gesell-

schaftskaffe,

in Cassel bei Herrn L. Pfeiffer,

in Arolfen kei Herren Kirchzuer &

_ Menge,

in Berlin bei der Direction der

Disconto-Gesellschaft. Bad Wildzungen, den 5. September1913.

Fürstliche Wildunger Mineralquelleu, A. - G.

[55655] Norddeutshe Fute-Spinnerei und Weberei.

In Gemäßheit der Tilgungsbedingungen sind unter Leitung eines öffentlihen Notars yon den von uns ausgegebenen 4 9%/% Prioritätsobligationeu die nachstehend verzeichneten 80 Stück im Betrage von 46 80 000,— nominal zum 31. Dezember d. I. durch das Los zur Rückzahlung bestimmt, und zwar:

Von der Anleihe für Schiffbek

vom Jahre 1890

00.42 08 79 S0. LOL T 40 T0 1E 221 229 318 329 330 430 464 504 508 925 D66 569 666 681 694 696 763 769 767 774 780 805 832 868 873 892 910 935 983 993 = 40 Stü.

Von der Arleißhe von Ostrit vom Jahre 1896

1004 1029 1046 1080 1089 1134 1152 1233. 1316 1322 1991 1939 1978" 1419 1450 1528 1537 1549 1590 1594 1595 1602 1605-1682 1683 1720 1726. Lo 1755 1772 1789. 1817 1826 1807. LSTT 1897 1927 1945 1962-1997 = 40 Std.

Die Rückzahlung dieser Prioritäts- obligationen erfolgt zum Kurse von 1083 09/0 gegen Einlieferung der Original- stüde mit dazu gehörtgen Talons und sämtlichen nicht fälligen Zinsscheinen vom 31. Dezember d. J. ab:

E r Gesellschaft@-

| in

asse bei der Dresdner Bank in Hamburg bei der Vercinëbauk iu Samburg Vom 1. Januar 1914 ab werden diese Prioritätsobligationen niht mehr verzinst. NMestanten find: Von der Ziehung per 31./12. 1910: von der Schiffbeker Anleihe Nr. 708, 1 Stü. Von der Ziehung per 31./12, 1910: von der Ostritzer Anleihe Nr. 1493 1675, 2 Stück. Von der Ziehung ver 21./12. 1911: von der Ostcizer Anleihe Nr. 1556, 1 Stü. Von der Ziehung per 21. /12. 1912: pon der Ostiißer Anleihe Nr. 1259, 1 Stüd, Von der Ziehung per 34,/12, 1912: von der Schiffbeker Anleihe Nr. 567, 1 Stüdck. Hamburg, den 10. September 1913, Norddeutsche Jute-Spinuerei und Weberei.

Samburg.

[55690] Malzfabrik Münwhen - Ost, A.-G.,inLiquidation inMünchen.

Die Herren Aktionäre werden hiermit

zur Generalversammlung, welche am

Samstag, den L. Oktober 1913,

Vormittags Ak? Uhr, in der Kanzlei

des Kgl. Notariats München 11, München,

Neuhauserstr. 6, stattfindet, eingeladen.

Tagesordnung :

1) Vorlage des Geschäftsberihts sowte der Bilanz und der Gewinn- und Berlustrechnung pro 1912/13.

2) Genehmigung der Bilanz sowie Er- teilung der Entlastung für Liquidator und Aufsichtsrat.

3) Antrag des Liquidators betreffs frei- händigen Verkaufs des Fabrikanwesens und des Anwesens Haus Nr. 19 an der Reisingerstraße«.

Die Anmeldung der Aktien hat bis

längstens 9. Oktober 191% auf

unserem Fabrikkurcau zu erfolgen.

München, den 15. September 1913.]

Der Liquidator ;

Krauß

Et Li Ae nit Rz e E E R T r Z

S S O D E D E T E E A E L U E eut E E E É C E E T