1913 / 220 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Rehbeck, Oberförsterei Lüchow; Oert in Beerbush, OÖber- försterei Ueze; Tatter in Walsrode, Oberförsterei Walsrode: Voges in Kirchge!llersen, Oberförsterei Garlstorf; Wilke in Steinhorst, Oberförsterei Sprakensehl : im Forstverwaltungsbezirk Osnabrück:

Keusch in Hohehahn, Oberförsterei Aurih; Tanger-

mann in Nolle, Oberförsterei Palsterkamp ; . im Regierungsbezirk Arnsberg: Nöggerath in Küstelberg, Oberförsterei Glindfeld.

Evangelischer Oberkirchenrat.

Zum Pfarrer der deutschen evangelishen Gemeinde in Glasgow (Schottland) is der Seemannspastor Oskar Zu ck- \chwerdt in Liverpool berufen worden.

Belanntmachung.

Auf Grund der Nummer 4 der in Nr. 213 des „Deut- schen Reichs- und Königlich Preußischen Staatsanzeigers“ vom 9. September 1913 veröffentlichten, am 22. Mai 1912 in Kraft getretenen Grundsäße für amtlihe Tintenprüfung haben ferner folgende Firmen Kennmarken für ihre Tinten bei dem unterzeichneten Amt eintragen lassen :

Nr. der Kenns-

Bezeichnung der Tinte marke

Firma

28 Aug. Leonhardi-Dresden

929 Dieselbe ¿ Dieselbe

Dieselbe

Dieselbe

Neinh. Tegter - Berlin | Urkundentinte. SO.-:33

Dieselbe Eisengallus-Schreißtinte. Berlin-Lichterfelde West, den 13. September 1913,

Königliches Materialprüfungsamt. S. 1: U delLoff.

Alizärin - Schrelb - Tinte Ur- kundentinte.

Neichstinte Urkundentinte.

Alizarin - Schreibtinte Eisen - gallusschretibtinte.

Neichstinte Cisengallus- \chretbtinte.

Schwarze Gallustinte Eisen - gallus\chreibtinte.

Verzeichnis der Vorlesungen ander Nheintschen Friedrih- Wilhelms-Universität in Bonn

für das Winterhalbjahr 1913/14 (15. Oktober. bis 15. März).

a. Der Dozenten der Universität. Katholische Theologie.

Brandt: Homiletik; Speztelle Liturgik; Beruf und Vorbereitung

zum Priestertum; Katechetisches Seminar; Homiletishes Seminar.

Englert (liest nit). zz Esser: une I. Teil; Grundgedanken

Se : | 1m); Pebrailde leb eminc el _Johannesevangeltum: Die enstage W Neuteskamentlihes Seminar. Dr. Herkenne: Hebrätsche rammatik und Uebungen; Biblische Hermeneutik; Lektüre äthiopischer Bibeltexte. —- Hilling: Katholisches Kirhenrecht 11. Teil; Ein- führung in das Kinchenreht; Kirenrechtlihe Uebungen. Kellner (liest nicht). Rademacher: Phil. Propädeutik 11; Kath. ‘Apologetik; Phil „propäd. Kolloquium; Apologetische Uebungen. Rauschen: Einführung in die Kirchensprahe; Patrologie; E a Schnütgen (liest nit). Schrörs: irchengeschihte jeit Mitte 17. Jahrh.; Kirchengeshichtlihe Uebungen. Tillmann: Moral I. Teil; Seminar.

Evangelische Theologie.

Lc, Dr. Bohatec: Die neuesten Beziehungen der Theologke zu den Natur- und Geisteswtssenschaften; Kirchengeshihtlihe Uebungen. Ede: Symbolik; Freikirchen und Sekten; Dogm. Sozietät. Goebel: Heidelberger Katehiômus. Goeters: Neueste Kirchen- geshihte; Evang. Kirche im 19. Jahrh. ; Kirchengeschichtl. Uebungen. Grafe: Joh. Ev.; Neutestamentl. Seminat. Ed. König: Anleitung zum Hebräishlernen; Hebräishe Syntax; Einleitung ins Alte Testament; Jesaja; Alttestamentlihes Seminar. Meein- h old: Israel. Religionsgeschihte; Amos und Hosea; Assyrish 1. Pfennigsdorf: Praktishe Theologie T; Homiletishes Seminar: Katechetishes Seminar. Ritt \chl: Doamengeschichte; Dog- matik T1; Syst.-theol. Seminar, Sachs se: Homiletishe Be- handlung s\{wieriger Perikopen. Sell: Kirchengeshihte des Mittelaltérs; Wesen und Geschihte des Christentums; Kirchen- historishes Seminar. Lic. Strathmann: Galaterbrief; Hebräer- brief. Weber: Neutest. Theol.; Apokalypse; Neutest. Vebungen.

RNechtswissenschaft.

Bergbohm: Verwaltungsreht; Völkerrecht; Geschichte der Nechtsphilosophie. Cosadck: Handelsreht; See-, Wechsel-, Ver- ficherungsrecht; Börseureht. Crome: Bürgerliches Recht [11 Uen; Zivilprozeß; Nehtsentwicklung Preußens; Urheber- und

ewerberecht; Zivilprozeßpraktikum. Heimberger: Strafprozeß; Strafrechtspraktikum; Strafprozeßkonversatorium ; Zwangsvoll- streckung. Dr. Henle: Römische Rechtsgeschichte (mit Professor Pflüger); Perfonenrecht; Justinians Institutionen; Konversatortum uber bürgerlihes Neht 11 und 111; Konkursreht ; Lateinkurse für irilen ] und 11. Krüger: System des römischen Privatrehts ; Bürgerliches Ret V ; Pandekten-Exregetikum ; Gai Institutiones. Yandsberg: Deutshes Strafrecht; Bürgerliches Recht 1V (Familienrecht); Anfängerübungen tm - bürgerlihen Necht: Delikte gegen die Privatperson. H. H. Pflüger: Nömische Rechtsgesh chte. Schreuer: Deutsche Nehtsgeshihte; Preußisches Verfassungsreht; Deutschrechtlihe: Quellenübungen. v. Schulte elt niht). Stuß: Grundzüge des deutshen Privatrechts;

irhen- und Ehereht; Kirchenrehtlihßes Seminar (das Vatikanische cou, betr. den Kirchenstreit mit Frankreich). Zitel mann: Bürgerliches Reht 1, 11; Zivilrehtspraktikum; Seminar. Zorn: Staatsrèht; Staatsrehtl. Uebungen; Staatsrechtl. Gesellsch.

Heilkunde.

Bachem: Kursus der- Arzneibereitung; Pharmakologisches Aoquuue Bohland: Interne Diagnostik und Therapte. onnet: Anatomie des Menschen 11 (Nerven-, Gefäß-, Harn- und A i Topographische Anatomie; räparier- übungen; Anatomisches Laboratorium. Bunge: Spezielle chirur- sché Pathologie und Thérapie. Or. Capelle: Frakturen und uxationen; Diagnostik und Therapte der Verleßungen. Dr. C ords: Ausgewählte Kapitel aus der Auaenheilkunde; Seltene Augenbinter- rundsbefunde, 11. Teil. Dr. Cramer: Physiologie und Patho- oie des Wochenbeits. Doutrelepont (liest nicht). Dr. Dragenborff: Situs viscerum; Anatomische Repetitionen. Dr. Eichler: Zahnärztliher Operattonskurs; Zahntechnishes Laborato- um; Zahnärztl. diagnost. Kurs; Phantomkurs für Anfänger und 4 e; Krankheiten der Bi und des Mundes: Zahnärztl. diagnost.

urs für Mediziner, Eschweiler; Diagnostischer Kurs; Prakti-

; | unVsw, ppe n érge r F

“Geologie von Amerika. Dr. Gewe de:

kum. Esser: Kursus der mikcoskop.-chem. Diagnostik; Differenttal- diagnose innerer Krankheiten. F inkel nburg: Kursus der Auskulta- tion und Perkussion für Vorgeschrittene; Kursus der Nerv-ndiagnostik für Anfänger; Kursus der Nervendiognosuk für Geübtere. von Franqué: Frauenklinik; Geburishilflihe Untersuchungen. Dr. Frieboes: Diagnostish-therapeutisher Kurs der Haut- und Geschlehtskrankheiten; Infektiöe Krankheiten des Mundes. Fritsch (liest nit). Fröhlich: Physiologie der Atmung und des Kreisiaufes; Grundzüge der Physiologie, Garrè: Chirurgische Klinik; Visite. Graff: Chiruragishe Erkrankungen der Mundhöhle ; Massagekursus; Diagnose und Therapte fisher Verletzungen. Grube: Physiologie des Stoffwechsels. Heide ri: Anotomie des Bewegungs8apparates ; Anaztomische NRepetitionen zus. mit Dr. Dragen- dorff; Anatomisches Laboratorium zus. mit Professor Bonnet. Hoffmann: Klinik der Haut- und Geschlechtskrankheiten ; Arbeiten im Laboratorium. Hübner: Forensisl;es Praktikum; Geislig abnorme Kinter. Hummelsheim: MNefraktions- und Akkommodationsanomalien einschließlich Brillenbestimmung. Ko cks: Synopsis der Frauenkrankheiten, Krause: Medizin. Poliklinik; Kurs der propädeut. Diagnostik; Nöntgendiagnostik und Therapie ; Arbeiten im NRöntgenlaboratortum. Kuhnt: Augenklinik; Untersuhungsmethoden des Auges; Ophthalmologis{hes Praktikum ; Arbeiten im Laboratorium. Kruse: Hygiene 1 Teil; Bakterio- logischer Kursus; Oeffentliche G-fundheitspflege; Arbeiten im Labora- torium; Hygienisher Kucs (mit Prof. Selter und Dr. Seit). Leo: Pharmakologie; Pharmakologishes Labeoratorium. Mach ol: Allgemeine Chirurgie; Nöntgendiagnostik ; Kursus der Apparattehnik. Dr. Makkas (beurlaubt). Nußbaum: Biologishes Laboratorium; Biologie 11. Teil; Anatomie dexr Sinneêorgane. Pelman (liest niht). Pletzer: Allg. gyn. Diagn. u. Theraple. Dr. O. Prym: Technik der Laryngoskopie ; Kursus der Krankheiten der Verdauungsorgane. Dr. P. Prym: Sefktionsübungen (mit Prof. Nibbert); Patbologisch - histologischer Kurs für Vorgerückte; Arkteiten im Laboratorium. Pütter: Jepetitorium der Physiologie. Neifferscheid: Geburtshilflicher Operationskurs; ESynäkfologische Diagnostik und Therapte; Theorie der Geburtshilfe. Reis: Pathologishe Anatomie des Auges. Ribbert: Allgemeine Pathologie; Demonstrations- und Sektionskurs; Arbeiten im Institut. Rieder: Das Unfallversicherungsgeset ; Begutachtung von Unfallkranken; WBehandlung von Unfall- kranken. Rumpf: Neichöversiherungsordnung usw.; Uebungen in der Begutachtung; Anfertigung von ärztlihen Gutachten; Er- haltung der fkörperl. u. geist. Gesundheit. Schiefferdecer: Der Mensch und sein Bau; Die Entwicklung des Menschen; Arbeiten im anthrop. Laboratorium. Dr. Schmiz: Geschichte der Medizin (Grieden), Scchöndorff: Physiologie der Sekretion mit bes. Berücksichtigung des Harns; Arbeiten im physiologish chemischen Laboratorium. Schultze: Medizinishe Klinik; Nervenkrankheiten ; Nückenmarkbkrankheiten.— Dr. Sei z: Hygtenischer Kursus ; Ausgewählte Kapitel der Infektions- und Desinfettionslehre. Selter: Hygienisch- bakteriologisher Kurs; Schulgesundheitspflege. Stursberg: Mikroskopis-hemisch:x Kurs; Physikalishe Heilverfahren. Thomsen: Bau und Funktion von Gehirn und NRückenmark. Ungar: Gerichtl. Medlzin; Gerichtsärztl. Praktikum. Verworn: Physiologie des Menschen 11; Allgemeine Physiologie; Selbständige Urbeiten im Laboratoitam. Walb: Poliklinik für Ohren-, Hals- und Nasenkranke; Anleitung zu eigenen Arbeiten. Dr. Wasser- meyer: Bau und Funktion von G-hirn und Nückenmark. W eft- phal: Psychiatrishe Klinik; Poliklinik für psych. und Nervenkrank- heiten; Arbeiten im Laboratorium. Zurhelle: Gyunätologische Propädeutik.

Philosophishe Wissenschaften.

Anschüß: Chemisches Kolloquium; Organische Experimental-

chemie: Chemische Prakrif n mit Mröelsoma V enrath, Frerichs Pu

es Praftifum für Mediziner mit Prof. Benrath. r. Ball y: Vererbungslehre; Botanische Uebungen für Geübtere. Benrath: Ausgewählte Kapitel der speziellen anorganischen Chem'!e, T. Teil: Analytische Chemie, I. Teil. +— Von WDezold: XlX. Jabrbuldert T Dlstor. + Seminar: XIX. Jahrhundert. WBorgert : Tierpsyhologie. Brauns: Allgemeine Mineralogie; Petrographte 1; Gesteinsbildende Mineralten ; Kristallograph. Uebungen; Praktikum. Brinkmann, A.: Platon; Vergils Aen. V1 mit Jenseitsvorstellungen ; Philol. Sem. I u. 11. Brinkmann, Th.: Entwicklung der Landwirtschaft; Seminar. Bucherer: Ausgewählte Kapitel der neueren Glektrizitätslehre. Dr. Bühler: Kinderpsychologie und Pädazogik; Einführungs- kurs; Psychologisches Kolloquium; Psychologishe Arbeiten. Bülbring: Old English Literature; Interpretation of OId English Poetry; Lord Byron; Sir Perceval of Gales. ‘— Dr. Cardauns: Geschichte Italtens im Mittelalter. Clemen, C. : Neligtonen der Kulturvölker 11.; Buddbismus; NReligtonsgeschicht- lihe Uebungen. Clemen, P.: Geshichte der deutschen Kunst seit 1400; Albrecht Dürer; Ausgewählte Kapitel aus der Geschichte des Kunstgewerbes; Geschihte der fcan- ¿ösishen Kunst im 19. Jahrhundert; Kunsthistorishe Uebungen ; Kursus im Aktzeichnen. Dr. Cöln: Bürgerliches und kirhlihes Recht tm Patriarchat Alexandrien; Ibn al "Affal. Dr. Deschauer: Aufbau der Kohlenstoffverbindungen. Ditegel: Allgemeine National- öfonomie; Agrarstaat und Industriestaat; Staatswissenschaftliches Seminar. Dyroff: Psyhhologie; Philosophen des Autlands; Seminar: Degcartes. E ert: Kolonialpolitik. Elter: Grie- chishe Gpigraphik; Rechts und Links; Philologishes Seminar 1 Photius. Dr. Enders: Einführung in die deutsche Literaturgeshihte; Der deutsche historische Roman; Literarhistorishe Uebungen. E vershe im: Angewandte Glektrizitätslehre; Anfängerpraktikum mit Prof. Kav ser; Grundzüge der Elektrotechnik. Firmenich-Nichart: Nteder- ländische Malerei; Deutsche Kunst im 19. Jahrhundert. Lektor Dr. Fischer: Technik des Sprehens; Vortragsübungen. Fitting: Botanisches Kolloquium; Morphologie und Systematik der Krypto- gamen; Botanisch-mikroskop. Uebungen für Anfänger; Botanisch- mikroskop. Uebungen für Geübtere mit Dr. Bally; Botanisches Laboratorium und Leitung felbständiger Arbeiten mit Professor Küster. Foerster (liest niht). Franck: Altsächsish und Heliand; Fränkishe Mundarten; Germanistislhes Se«4 minar. Frerichs: Pharmazeutishe Chemie 1. Teil; Arznei- mittelprüfung; Sterilisiecen von Arzneimitteln; Pharmazeutische Chemie I11. Teil. Or. Frost: Allg. Geschichte der Philosophie. Lektor Dr. Funaioli: Ftalienisch für Anfänger ; Dante, Boccaccio ; Romanticismo e A. Manzoni. Gauftnez: Le roman francais au XVIIIe s.; Le théâtre doe Racine; Explication des Femmes savantes de Molière; Französfisde Stilübungen. Dr. Gerth: Nepetitorium der t Gewichtsanalyse; * Einführung in die Chemie. Goetz: Christlize WLehrentwicklung; Philo- \ophisch - propädeutisches Seminar. Dr. Graebner: Das Wirtschaftsleben auf den - älteren FKulturstufen ; Technik und Handwerk auf den älteren Kulturstufen. Dr. Grebe: Theorie der Elektrizität; Angewandte Elektrizitätslehre; Labora'orium für Anfänger. Dr. Hammacher: Einleitung n die Philofophte: Geschichtsphilosophie; Kantübungen; Rechtsphilosophische Uebungen. Or. Hashagen: Der Abfall der Niederlande; Uebungen über MNegino usw. Dr. Hei ß: Historische {französische Flexionslehre; Victor Hugo; Interpretation des Alextuslebens. Dr. Herrmann: Napoleon 1. Or. Horten: Kulturgeschihte des Islam; Igis Stationen. Jacobi: (beurlaubt). Dr. Fmelmann: Arthursage in England; Chaucer. Kayser: Experimentalphysik 1]. Teil; Laboratortum für Anfänger; Laboratorium für WVor- geshrittene; Kolloquium. Kipvenberger: Chemische Tech- noloale, anorganisher Teil; Einführung in die chemische Großtechnik 1. Teil; Besprehung nahrungsmittelhémischer Gutachten. Koenig, A.: (beurlaubl). Koerni de: Anatomie und Physiologie der Pflanzen; Einführung in die Biologie der Pflanzen; Besprehung von Fragen der pflanzlichen Zellforshung. Küppers; Zeichnen und Modellieren ; Porträtierung.

anorganishen Chemie;

ter; |

Uebungen im Bestinmimén von Kryptogamen ; Pharmakognosie 1; Unter- suchung von Nahrungs- und Genußmitteln; Entwicklungs8mechanik' der Pflanzen. Küstner: Sphärishe Aflronomie; FKixsternkunde; Praktische Uebungen im astronomischen Beobachten. Dr. Kun h - mann: Sozialpolitik und soziale Fürsorge. Laar: Photo- graphisches Praktikum. Levisfon: Quellenkunde der Geschichte des Mittelalters; Lateinishe Paläographie; Uebungen des historischen Seminars. Lektor van Liere: Holländish 1 u. 11. Or. Litt: Lateinische und griehishe Stilübungen. —. Lit mann: Geschichte des deutschen Romans im 17. u. 18. Jahrh.; Das deutsche Drama 1870—1910; Literarbistorische Uebungen 11; Germanistisches Seminar bt. f. n. d. L. 1. Kurs; Germanistishes Seminar ‘Abt. f. n. d. L. T1. Kurs. London : Analytishe Geometrie; Synthetische Geometrie; Uebungen zur analytischen Geometcie; Uebungen zur \ynthetishen Geometrte; Mathematishes Seminar. Lektor Lotte: Spreh- und Schreibübungen für weniger Geübte; Spreh- und Schreibübungen für Vorgeschrittene; Emile Zola. Ludwig: AUgemeine Zoologie und vergleichende Anatomie; __ Zootomische Uebungen (für Anfänger); Selbtiändige Arbeiten (für Geübtere); Zoologische Demonstrationen. Dr. Mannheim: Methoden der Wasser- und Harnanalyse. Dr. Mannstaedt: Finanz- w'ssenschaft. Lektor Martner: Spanische Uebungen. Marx: Nömische Literaturgeshihte; WMetrisWe Uedungen ; Im Proseminar: Horatius; Im Proseminar: Schriftliche Arbeiten. Dr. Meerwein: Benzolderivate. Meißner: Altgermanische Dichtung; Die ältesten deutshen Derkmäler; Norwegische Literatur im 19. Jahrh.; Althochdeutshe Uebungen (Deutshes Seminar). Mönnichmeyer: Praktishe Uebungen tm astron. Beobahten nach Verabredung tägli: Gebrauch der astron. Jahrbücher. Dr. Müller: Determinantentheorie; Variationsre(mnung. Dr. Ohmann: Er- kenntnistheorie; Musikästhetik; Kunst und Künstler; Uebungen. A. Pflüger: Mechanik. Philtppson: Allgemeine Geo- graphie 11; Geographishes Seminar. Or. Plaßhoff: Al- gemeine Kolonialges{chichte; Uebungen zur Geschichte Friedrich des Großen. Pohlig: Eiszeit und Urge\chichte; Geo- logishe Ausflüge; Einleitendes zu den Ausfligen. Lektor Price: Mittelttufe; Advanced Students; Phonetic Exercises; Present Day Literature. Drt. Quelle: Uebungen in Karten- kunde für Unfänger als Prosemtnar; Lärderkunde von Ostindien. Dr. Neichensperger: Mimicry ; Besttznmungsübungen ; Zoolog. Kolloquium. Rein: (liest nicht.) Dr. Reiners: Spätmittel- alterlihe Ikonographte ;. Deutshe Dome. Nimbach: Physikalische Chemie 1. Teil; Chemische ThermodynamX; Physikalish-chemische Meßmethoden. Ritter: (liest niht.) -— Ruhm: Technische Mechanik. Dr. Sch iedermai r: Geschichte der Symphonie; Der junge Beethoven; Harmonielehre; Musiktwiß}senschaftliße Uebungen. Or. S Mhmitidt: Fortpflanzung und WVexretbung; WBeé- stimmung8übungen: Zoologishes Kolloquium. Swchnee- gans: Franz. Literatur im 16. u. 17. Jahrb.; Dante und die göttl. Komödie; Sprachgeogr. Uebungen. Dr. Schneider: Mittelhoch- deutshe Grammatik; Wolfram v. Eschenbach; Prosemtnar. Schulte: Deutsche Bersassungsgeschichte; Hijtor. Seminar : Uebungen. Schumacher: Speztelle Volkswirtschaëtslehre; Börsenwefen ; Volkswirtschaftlißes Seminar. Schur: Diffecential- und Integralrechnung I]. Teil; Linecne Substitutionen; Unterseminar ; Mittelseminar. Dr. Selz: Geschichte der Philosophie von Descartes bis Kant; Uebungen über Hume. —- Steinmann: N- gemeine Geologie; Probleme der Abstammungslehre; Geologisches Kolloquium; Geologische und paläontologtshe Uebungen; An- leitung zu selbständigen Arbeiten täglich. Strubel[ll: Wirbeltiere Deutschlands. Study: Diferentialgeometrie ; Höhere Geometrie; Funktionentheorie; Seminar. Thurney sen: Griehishe Grammatik; Sanskrit; Keltishe Texte. Dr. Tilmann: Eisenerzlagerstätten; Fossile Wirbeltiere. Trautmann: (liest nit), Dr. Uhlig: Neuere mineralogische und petrographische Üntersuchungsmethoden. Dr. Verweyen: Ethik; Philosophie der Gegenwart; Monismus und Dualismus; Religionsphilosovhie. Vot gt: Anatomie der Tiere; Einheimtishe Insekten; Gewehbe- lehre der Tiere. Wanner: Einführung in die Paläonto- logie. Dr. Welter: Geschichte der Geologie. Went scher: Geschihte der Philosophie seit Kant; Geschihte der Päda- gogik; Uebungen zum Etrkenntnisproblem Wiedemann: Uegyptische Texte: Schwieriae ägyptishe Terte; Sitten der alten Aegypter. Wil cken: Nömishe Geschihte (bis auf Cäsar); Hellenistishe Urkunden (Inschriften und Papyri). Dr. Willers: Geschichte der römischen Kunst. Winter: Akropolis von Athen; Griechische Plastik 1; Archäologishe Uebungen. Wolff: Oper im 19. Jahrhundert; Musikalishe Formen; Orgelunterriht. Wyg o- dzinski: Die deutsche Volkewirtshaft; Die Agrarfrage der Gegen- wart; Volkswirtschaftlihe Uebungen. Bonn, den 11. September 1913. Der Rektor. N UCcobi,

Nichkamlkliches.

Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 17. September 1913.

Verkehrseinnahmen der deutshen Haupt- und vollspurigen Nebenbahnen (mit Ausnahme der baye - rischen) im August 1913 nach der im Reichseisenbahnamt aufgestellten Uebersicht:

gegen das Vorjahr mehr, weniger

im ganzen

auf

im ganzen 1 kri

auf 1 km M | 9% 7 995

126+ 7,99 3/4 0/09.

| M M M

97 941 336 3 175.700 5121 :

Personenverkehr | “les L

459 528 Güterverkehr . ) 8

7 1 904 58

Laut Meldung: des, W. L. B. ilt.S. M. S. „Tiger“ am 14. September in Tfingtau eingetroffen.

Nr. 45 des „Zentralblatis für das Deutsche Reich“ vom 15. d. M. (herausgegeben im Reichsamt des Jnnern) enthält die Ausführungsbestimmungen zum Reichsstempel- geseß vom 3. Juli 1913. Das „Zentralblatt“ kann durch die Postanstalten und im Buchhandel bezogen werden.

In der Zweiten Beilage zur heutigen Nummer des „Neichs- und Staatsanzeigers“ is eine Genehmigungs - urkunde, betreffend eine Anleihe der Stadt Berlin 2 Lichtenberg, veröffentlicht.

Pt Era E Erm

prdnung

Cronberg, 17. September. Seine Majestät der önig der Hellenen ist, wie „W. T. B.“ meldet, gestern abend nah dem englishen Seebade Eastbourne abgereist.

Oesterreich-Ungarn.

Der Deutsche Kaiser begab sich gestern vormittag, wie V. T. B.“ meldet, vonSchloß Solza über Kuchelna nach Troppau, 10o er von einer vieltausendköpfigen Menschenmenge, die hinter dem jon den deutschen Vereinen von Troppau und Umgebung und den Schulkindern gebildeten Spalier Aufstellung genommen hatte, mit begeisterten Hochrufen empfangen wurde. Vor dem Rat- hause, das besonders prächtig geschmüdckt war, hatte sich der gesamte Gemeinderat mit dem Bürgermeister Dr. Kudlich an der Spitze eingefunden. Von Troppau ging die Fahrt über Yranïa nah Schloß Gräß. Gegen 11 Uhr Abends traf der Kaiser wieder in Troppau ein, von wo die Abfahrt nach

(Cadinen erfolgte. Nuß;land. Ein Kaiserlicher Ukas is} veröffentliht worden über

die Verlängerung des außerordentlichen Schußes in Jalta sowie"

über die Verlängerung des verstärkten Schußes und der he- sonderen Vollmachten der Generalgouverneure, Stadthauptleute Fund Gouverneure der verschiedenen Gegenden des Reiches.

Niederlande.

Die Generalstaaten sind gestern mit einer Thronrede eröffnet worden, die zunächst von den andauernd freundschaft- lichen Beziehungen zu den Mächten spricht und die Hoffnung für begründet erklärt, daß die militärische Regierung in Atchin demnächst dur die Zivilverwaltung gänzlich ersetzt werden föónne. Sodann kündigt die Thronrede laut Meidung des W. T. B.“ an, daß unverzüglich eine Revision der Ver- fassung in Angriff genommen werden soll, die erstens allen Holländern das Wahlrecht verleiht mit einigen Aus- nahmen, die später noch bestimmt werden sollen, und zweitens das verfassungsrehtlihe Hindernis gegen die Erteilung des Wahlrechts an Frauen beseitigen soll. Eine Königlihe Kommission wird den Auftrag ferhalten, die Möglichkeit einer allgemein besriedigenden Regelung der Unterstüzung des privaten Unterrichts und die hierfür unerläßlichen Bedingungen zu prüfen. Jm Laufe der Session wird ein Geseßentwurf vorgelegt werden, der bedürftigen, füber 70 Jahre alten Personen unentgeltlih eine Rente ge- währt, wofern sie während einer noch zu bestimmenden Zeit Bohltätigfeitseinrihtungen niht in Anspruh genommen haben. ÎDas Gesez über die Jnvalidität soll vereinfaht und im Mranten geseß soll den Versicherten ein Recht auf ärztlichen FBeistand gewährt werden. Eine allgemeine Einkom men- fieuer, eine Abänderung und Erhöhung der Erbschafts- steuer, eine allgemeine Revision der Strafprozeß- werden demnächst vorgeschlagen werden. Zum

huße von Niederländisch Judien wird der Bau eines

iriegs\{hi\fes beabsichtigt, dessen Kosten vom niederländischen Budget zu tragen wären.

Die Neorganisation der militärischen Streitfräfte foll vollendet werden. Ein Entwourf über die Eindämmung und teilweise Trockenlegung der Zuyder See wird eingebraht werden. Die Regierung wird die leßten Mleberbleibsel von Frondienften auf Java und Madura beseitigen und die Erziehung der Eingeborenen fördern, die sich den ver- (hiedenen Bedürfnissen der einzelnen Bevölkerungsgruppen von \tederländish Jndien anpassen und von den Grundsäyzen religiöser Duldung und gegenseitiger Achtung der Rassen ge- leitet sein soll.

Die internationale Arbeitershußkonferenz in

Vern hat in ihrer gestrigen Plenarsitzung die Vorschläge, be treffend das Verbot industrieller Nachtarbeit für jugendliche Arbeiter und die Festseßung der Arbeitsdauer für die in der Jndustrie beschäftigten Frauen und jugendlichen Arbeiter auf höchstens zehn Stunden, einer allgemeinen Beratung unterzogen. „W. T. B.“ meldet, hat sih die Konferenz in zwei Kommissionen gruppiert, um die Vorschläge einzeln genau zu prüfen. Zum Vorsitzenden der ersten Kommission (Verbot industrieller Nachtarbeit) wurde der Führer ‘der deutschen Ab- ordnung, Direktor im Reichsamt des Jnnern, Wirklicher Ge- heimer Nat Dr. Caspar, zum Vorsizenden der zweiten Kom- mission (Festseßung der Arbeitsdauer) wurde Millerand, der Flihrer der französischen Abordnung, ernannt. - Die erste Kommission trat in der am Nachmittag abge- haltenen Sißung in die Beratung des einschlägigen Entwurfs der Jntkernationalen Vereinigung für Arbeiterschuß ein. Der erte Artiïel dieses Entwurfs, der die Altersgrenze für das Verbot der Nachtarbeit auf das vollendete 18. Lebensjahr fest- gejezt wissen will, war Gegenstand lebhaften Widerspruchs. Ès wurden zwei Anträge eingebracht, die Altersgrenze auf 16 oder 17 Jahre festzuseßen. Die endgültige Beschlußfassung wird in der Plenarsitzung erfolgen.

Lluierika.

Jn einér an den mexikanischen Kongreß gerichtelen Bokt- haft erklärt Huerta, laut Meldung des „W. T. B.“, daß die Beziehungen zu der Regierung der Vereinigten Staaten, venn auh nicht zum amerifanischen Volke, gespannt seien. die Botschaft gibt der Hoffnung Ausdruck, daß die Ver- handlungen, die noh nit abgebrochen seien, zu einer schnellen sung der Meinungsverschiedenheiten führen möchten. Weiterhin erwähnt Huerta, daß 26 Regierungen, darunter die meisten Europas, seine Regierung anerkannt hätten. Er ver- priht, im Oktober Wahlen abzuhalten und sagt, 6 würde sein größter Triumph sein, sein Amt dem Nachfolger in Frieden zu übergeben. Von 27 600 000 Dollar Schaßzgeldern fien seit Anfang dieses Jahres 24 900 000 Dollar zur Be- sriedung des Landes ausgegeben worden. Außer einer großen Anzahl Kanonen, Gewehren und großen Mengen Schießbedarf habe die Regierung im Auslande 10 Flugzeuge, 71 Panzer- uutomobise und 2 Transportschiffe bestellt. Die den amerikanischen Kriegsschiffen erteilte Erlaubnis, -6 Monate in Mexiko zu ver- weilen, läuft im Oktober ab. Huerta ist der Ansicht, daß diese Erlaubnis nicht verlängert werden soll.

Asien.

Zach einer Meldung des „Reutershen Bureaus“ ist außer den beiden nah Nanking beorderten japanishen Kreuzern in Befürchtung weitèrer Uebergriffe des Generals Changsuen ein Geschwader von Torpedobootszerstörern dorthin gesandt worden. Die Entlassung Changsuens wird als wesentlih für die Er- ledigung der Zwischenfälle angesehen, Amilich wird erklärt,

daß die Entsendung der Kriegsschiffe auf keine aggressiven Absichten gegen China hindeute, sondern lediglich angeordnet worden sei, um Leben und Eigentum der Japaner zu schüßen.

Koloniales.

Abschluß des Gebietsaustaushes in Alt- und Neukamerun.

Nach Berichten des Gouverneurs von Kamerun ist am 1. Juni d. J. der leßte Teil des an Frankreih abgetretenen Gebiets von Altfkamerun, nämlih das Gebiet zwishen Lagone und Limnia, den Franzosen übergeben und der Nest des von Frankreih abgetretenen Gebiets, näml'ch das Gebiet zwischen dem Uham und dem Pende fowle das Gebtet zwischen Sanga—Lopo, Bodinge, Lobaje, der neuen Ostarenze und dem Breitenarad, der 5 km nördlich von Bomassa verläuft, von der deutschen Negteruna übernommen worden. - Damit ist die gegenseitige Uebergabe der dunch das Marokko-Abkommen abs getretenen Gebiete beendet.

Statistik und Volkswirtschaft.

Die deutsche überseeische Auswanderung im August 1913 und in dem gleihen Zeitraume des Vorjahrs.

Es wurden befördert deutshe Auswanderer im Monat August

über 1913 1912 Brems C 2 E LOOS 683 Dal L 654 deutsche Häfen zusammen . . 1882 1337 fremde Häfen (foweit ermittelt) 847 436

überhaupt S 229 L,

Aus deut\chen Häfen wurden im August 1913 neben den 1892 deutshen Auswanderern noch 37515 Angehörige fremder Staaten befördert; davon gingen über Bremen 20 867, über Hamburg 16 648.

Zur Arbeiterbewegung.

In Stettin sind, wie ,W. T. B." meldet, die sädtischen Hafena rbeiter heute in den Ausstand getreten, da die städtischen Körperschaften niht alle von ihnen gestellten Forderungen bewilligt haben. Im Freibezirk find von 900 Arbeitern etwa 600 aus\tändig. Die Verwaltung kann augenblicklich nur die dringendsten Schiffs- abfertigungen vornehmen, hofft aber, in etwa zwei Tagen den ge- samten Bedarf an Arbeitskräften gedeckt zu haben.

In London gehen, wie dem „W. T. B.“ telegraphiert wird, Meldungen über Arbeits|\treitigkeiten der Eisenbahnangestellten (vgl. Nr. 219 d. Bl.) weiterhin aus verschiedenen Gegenden des Landes ein. Der ausführende Ausshuß des Berbandes der Etsenbahn - angestellten hat drei sciner Mitglieder nah Liverpool gesandt, um sih über den Ausstand der Fiachtverlader zu unterrihten Zwölf Bahnarbeiter vom Eüterbahnhof der Midland-Railway in Bir- mingham, die fih weigerten, die von Liverpool kommenden Güter um- und auszuladen, wurden entlassen. Daraufhtn legten die anderen Arbeiter die Arbeit nieder. Nach den letzten Berichten beläuft sih die Zahl der in Birmingham Ausständigen auf 4000. In Dublin sind alle Verhandlungen abgebrochen worden. Eine Abordnung der englischen Trade Unions, die nach Dublin gekommen war, um einen Ver- e zu machen, ist zurückgekehrt. Die Lebensmittelpreise teigen.

(Weitere „Statistishe Nachrichten“ \. i. d. Ersten Beilage.)

ÆWoßlfahrtsvflege.

Nachdem der preußishe Minister für Handel und Gewerbe bei den Verhandlungen im Abgeordnetenhause über den Arbeitsnachweis die Zusammen schließung der preußishen Arbeitsnachweis- verbände zu etnem Gesamtverband für wünschenswert be- zeichnet und dem Gesamtverband eine Subvention in Aussicht gestellt hatte, haben die preußishen Arbeitènahweisverbände erneut zu der Frage Stellung genommen und cine Kommission mit der Ausarbeitung eines Statuts beauftragt. Die Kommission tagte unter dem Vorsiß des Landesrats Dr. Freund, Vorsitzenden des Verbandes märkischer Arbeitsnahweise, und einigte fich etnstimmig auf einen Statutenentwurf. Es erscheint daher die Begründung des preußischen Gesamtarbeltsnahweisverbandes als gesichert, und seine Konstituierung dürfte in kürzester Zeit erfolgen. Hauptbestreben des neuen Gesamt- verbandes soll die Förderung des Arbeitsnahweises im Königreich Preußen fein, ohne die Wirksamkeit des seit vielen Jahren bestehenden Berbandes deutscher Arbeitsnachweise zu beeinträchtigen.

Berufsbeamte in der Armenpflege deutscher Großstädte.

Um eine Uebersiht darüber zu gewinnen, welhe Erfahrungen mit: der in Großstädten immer mehr zur Durchführung kommenden Einrichtung, den ehrenamtlihen Armerpflegern auch Beru fs- beamte zur Seite zu stellen, gemacht worden sind, hat die Armendirektion von Charlottenburg eine Erhebung veran- staltet. Diese ergab, daß von 46 deutshen Großstädten 18 Städte bisher feine Berufsbeamte in der Armenpflege angestellt haben. 28 Großstädte, also fast zwei Dritiel der Bekragten, sind, zum Teil con vor vielen Jahren, dazu übergegangen, Berufsbeamte anzustellen. Abgesehen von zwei Städten, die sih wegen der Kürze der Erfahrungen etnes Urteils enthalten, haben alle Städte die besten Er- fahrungen, auch in bezug auf die Stellungnahme der ehrenamtlichen Pfleger, mit dieser Einrichtung gemaht. Allenthalben wird der Grundsaß aufrecht erhalten, die Ehrenbeamten nit durch die Berufs- beamten zu beaufsihtigen, sondern zu unterstüßen. Somit stellt diése Cinrichtung keine Beseitigung, sondern eine Reform des Systems der freiwilligen, tndtviduellen Armenpflege dar. Die Ergebnisse der Er- hebung sind ausführlih in den „Amtlichen Nachcihten der Char- lottenburger Armenverwaltung“, Augustheft 1913, dargestellt. Die durch das Berufsbeamtensystem gemachten finanziellen Ersparnisse find für einige Städte sehr erheblich.

Kunft und Wissenschaft.

In der Unterrichtsanstalt des Königlihen Kunst- gewerbemuseums, Prinz Albrechtstraße 8, beginnt der Winter- unterriht am 13. Oktober. Die. Anmeldungen haben daselbst, Zimmer 55, in der Zeit vom 22. bis 27. September von 9 bis 2 Uhr zu erfolgen. Hlerbet sind von den Bewerbern Arbeiten vorzulegen, die cin Urteil über ihre Befähigung und über Art und Umfang der bisher genossenen Vorbildung gestatten. Die Aufnahmevyrüfungen, von deren Ergebnis die zunächst probeweise Aufnahme abhängt, finden vom 2. bis 8, Oktober statt.

Neros goldenes Haus in Nom, der höchstbewunderte und tiefstgehaßte Wunderbau des Kaisers, wird seit einigen Jahren von einem deutschen Forscher, dem Privatdozenten Dr. Fri Weege mit Unterstüßung der Berliner Akademie der Wissenschaften und ver- schiedener Kunslfreunde aufs gründlichste erforsht. Die Untersuchung, die dur unbestimmte und phantastische Gerüchte über unterirdische, nur auf s{wiertgen und gefährlihen Kletterwegen errethbare Gänge und Säle voller Malereien veranlaßt wurde und recht romantisch mit einem Einbruch in dieses untertrdische Labyrinth begann, hat bereits zu Ergebnissen geführt, die für die Kenntnis der Maleret der Kaiserzeit wichtig sind. Dr. Weege veröffentliht darüber einen Be-

rit im Jahrbuch des Deutschen Archäologischen Instituts. Neros Absicht war, dur etne Vereinigung von Stadtpalast und Garten sich eine Villa großen Stiles zu hafen. Nun lag zwishen dem Palatin und_den mäcenattschen Gärten etn Tal, das ausgefüllt war mit fleinen winkligen Gassen und dicht bevölkert von der römischen Plebs. Der Kaiser ließ etnen großen Passagebau hindurhlegen. Als er damit kaum be- gonnen hatte, brah der große Brand aus, der das Fnnere Roms in Asche legte. Nero hatte nun für seinen Bau freien Spielraum. Das entstebende goldene Haus muß vor allem dur seine gewaltige Größe gewirkt haben. Die Anlage war fo ausgedehnt, daß tin der Empfangs- balle ein 120 Fuß hoher Bronzekoloß Plaß hatte. Er trug die Züge Neros. Das Raffinement war unerhört, mit dem sich Ingenieure und Gartenkünstler die Natur dienstbar zu maten wußten. Außer einem See mit ringsum nah Art einer Stadt aufgetürmten Gebäuden sah man Aecker, Weinberge, Nasenflähen und Haine, die von zahmen und wilden Tteren bevölkert waren. Es war Gelegenheit zu Bädern in fließendem Seewasser und in den \{chwefelhaltigen Quellen, die aus der Nähe von Tivolt herbeigeleitet wurden. Die Spelsehalle hatte getäfelte. Decken, deren Platten verschiebbar waren und ermöglihten, einen Regen von Blumen und kostbaren Wohl- gerüchen auf die Gäste herunterfallen zu lassen. Ein aroßer runder Speisesaal drehte sich Tag und Naht um seine cigene Achse. Gold, Gdelsteine und Muscheln s{chmüdckten die Innenräume, elfenbeinerne Dedcken, berühmte Plastiken. Hier wurde der Laokoon 1488 gefunden nah dem Standort hat Weege bisher vergeblih ge\ucht. Um so glückliher war seine Forshung nach den Malereien, für die ein Hofmaler Fabullus genannt wird. Nero meinte, jeßt fange er endlich an, mens{lich zu wohnen, hat die Vollendung aber nicht mehr erlebt. Die Nachfolger ver- nachlässigten den Bau, hon wegen der Erbitterung, die er erregt hatte, und \chufen lieber für das Volk das Colosseum und die Titus- thermen. Ein Brand legte im Jahre 104 den Bau in Asche, und Trajan errichtete darüber seine Thermea. Der Koloß wurde mehr- fach verändert. Schließlich, wohl bei der Eroberung durch Totila, wurde er eingeschmolzen. Im Mittelalter fast verschwunden, erregte der Palast seit der Renaissance das Interesse der Aus- gräber. Weege fand überall an den Wänden die Namen der Besucher vom 15. bis zum 18. Fabrhundert, darunter berühmte Künstler aus aller Welt. Der am reichsten ausgemalte Saal wurde im Mittelpunkt der ganzen Anlage festgestellt, bis zum Ansay der Wölbung ist er vershüttet. Aber diese bemalte Deckenwölbung felbst bietet noch heute einen überrashend chönen Anblick. Ein kunstvolles Feldersystem teilt die Decke ein, die in Gold, in reichstem Rot und Blau prangte und voller gemalter oder aus Stuck gebildeter Figuren hing. Erhalten find an größeren Bildern hier Hippolytus? Auszug zur Jagd, ein Satyr und eine Nymphe, das Uebesabenteuer des Ares und der Aphrodite. 21 bemalte Felder sind verloren, darunter Dar- stellungen von Uebesabenteuern des Zeus. Ein nahegelegenec langer Gang zeigt eine über 60 m lange Gewölbemalerei. Gerade hter haben sich die rômishen Nenaissancemaler die wertvollsten An- regungen für solhe Dekorationsmalereten geholt, die noch bis beute nachwirken. Es find die Motive der sogenannten Grottesken die Palasträume sind eben die Grotten, in denen die röômishen Maler sie fanden. In einem anderen Saale fand Weege 6 größere Bilder, Hektors Abschied von Andromache vor dem Tore von Troja die Frau hält in ihrem Gewande etngewickelt ihren kleinen Knaben. Das Bild geht wohl auf ein guechishes Gemälde zurück. Dann sieht man hier Paris vor Helena, der er von Aphrodite und Eros zugeführt wird. Erst eine Ausgrabung, die dringend nötig ist, könnte über die Wände und den Fußboden Auf- {luß gèben. Jn einer Nische dieses Saales hat aller Wahrschein- lihkeit nah der Laokoon gestanden. In diesem Frühjahr hat Weege hier Ausgrabuagen veranstaltet, um dite Frage nah dem Standort endgültig zu lösen. Das erwies sih leider als nicht möglih. Doch fanden fich gut erhaltene Dekorationsmalereien, die einst die Wände und Decken s[{chmückten. Literatü.

Die Frau im Dienste der Neihsyost- und Tele graphenverwaltung unter besonderer Berücksihtigung Bayerns- Württembergs und des Auslandes. Von Dr. Oskar Wagner- Oberpostpraktikant in Halle a. S. Preis geh. 4.80 16, geb. 5,40 4. (Verlag von B. G. Teubner, Leipzig und Berlin.) Zu den ersten Gebieten, in die einzudringen der Frau gelang, zählt der Staats- dienst. Hauptsächlich durch die Ei findung des Fernsprechers und seine ungeahnte Verbreitung wie durch den gesteigerten Telegrammverkehr hat die Frau auch in der Neichspost- und Telegraphenverwaltung in großer Zahl Verwendung gefunden. Eine zusammenfassende Darstellung der wirtschaftlihen und sozialen Bedeutung diejes Berufs will das vorliegende Buch geben, das für weite Kreise von Interessz ist. Denn mit kaum einer zweiten Klasse berufstätiger Frauen tritt heute jeder einzelne so oft und so regelmäßig in Beziehung als mit den Fernsprechbeamtinnen ; aber wie wenige sind auch nur halbwegs unter- richtet über die Art der Tätigkeit dieser Frauen und über ihre dienst- lihen Pflichten. Das Buch weckt und fördert so auch ein besseres Verständnis für die niht leihte Berufsarbeit der Telephonbeamtinnen. Der Verfasser beleuchtet nah einer Betrachtung der Entwicklung der FSrauenarbeit in der Reichs - Post- und Telegraphenverwaltung seit der Gründung des Reiches die Annahmevorschriften, Ausbildung und Dienstlaufbahn sowohl im Haupiberuf wte im Nebenberuf oder in einem privatrechtlichen Verhältnis zur Postverwaltung. Auf Grund eines übersichtlich geordneten statistishen Materials werden Gehalts- und Arbeitsverhältnifsse gewürdigt, Kranken-, Alters- und Fürsorgeeinrihtungen wie die Forderungen und Wünsche der Beamtinnen kritisch besprochen. Eine ausführlihe Darstellung findet auch die Lage der Frauen in den Post- und Telegraphenverwaltungen Bayerns, Württembergs und des Auslandes, wozu die Unterlagen zum Teil durch Vermittlung der Konsulate und des Auswärtigen Amtes in Berlin beschafft wurden.

Land- und Forfstwirtschaft.

Paris, 16. September. (W. T. B.) Das Landwirtschaft s=- ministertum veröffentliht die Schäßung der diesjährigen Ernte. Die Anbauflähe für Getreide beträgt 6543550 ha gegen 6 571 580 ha tm Jahre 1912; der Ertrag 113 321 100 hb1 gegen 118 505 800 hl im Vorjahre oder 87 833 200 Ztr. gegenüber 90 991 500 Ztr. im Jahre 1912. Die Anbauflähe für Roggen beträgt 1197 200 ha gegen 1201630 ha im Sahre 1912; der Ertrag 18 563200 hl gegèn 17 228 900 hl im Vorjahre, das Gewicht 13 555 350 Ztr. gegen 13 286 900 Ztr. im Jahre 1912.

Theater und Musik.

Deutsches Künstlertheater (Sozietät).

In den freundlich hergerihteten Räumen, in denen die Kurfürsten- oper ihr kurzes Dasein fristete, eröffneten gestern die Mitglieder des ehemaligen Brahmschen Ensembles, die sich zu gemeinsamem künst- lerishen Wirken zusammengeschlossen haben, ihre Tätigkeit. Volle Sympathie bringt man ihnen entgegen, und man begrüßt es au froh, daß die Einseitigkeit der Kunstübung, die bet Brahm vorherrschte, in Zukunft einer freieren Entfaltung der Kräfte weihen soll. Des zum Zeichen haite man zur Weihe des Hauses auf die Klassiker zurück- geariffen, und merkwürdigerweise war die Wahl just auf Schillers «Wilhelm Tell“ gefallen, ein Werk, das seiner ganzen Anlage nach weitab von dem Stil liegt, in dem diese Künstler groß geworden sind. Zudem steht ihnen für thre Aufführungen nur eine Bühne von fo bescheidenen Abmessungen zur Verfügung, daß die Schweizer Gebirgswelt sowohl wie die Massenansammlungen des Schweizer Volkes in folchem Nahmen zu winzigen Guckasten- bildern zusammenshrumpften. Schon darum hätten sie nit gerade zum Tell greifen follen. Immerhin hätte man ih mit diesem räumlihen Mißverhältnis abfinden können, wenn man in der Aufführung von dem Feuergeiste Schillers mehr verspürt hätte, wenn niht Dr. Gerhart Hauptmann, dex