1913 / 221 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

in der Titelrolle gegeben.

„Wie einst im Mai“ ist der Titel der neuen Posse von Rudolf Bernauer und Rudolph Schanzer, deren Aufführung gegenwärtig im Berliner Theater vorbereitet wird. Die Proben zu der deren Musik wieder von Waltec Kollio und Willy Bredschneider her- rührt, find bereits soweit vorgeschritten, daß die Erstaufführung auf

den 4. Oktober festgeseßt werden konnte.

Im Theater in der Königgräger Straße wird im Laufe dieser Spielzeit Emile Zolas Schauspiel „Thérèse Naquin“, das in Berlin seit langer Zeit niht mehr gegeben worden ist, aufgeführt Die Titelrolle wird wiederum Irene Triesh spielen, die sie gelegentlich eines Gastspiels vor Jahren in Berlin dargestellt hat. _

werden.

Der Mengewetinsche Oratorienverein (Dirigent Friß Krüger) hat mit seinen Uebungen begonnen. Laufe des Winters: „Der Messias“, „Die Schöpfung“ das „Deutsche Im Januar wird ein weltlihes Konzert, mit Werken von umperdinck („Das Glück von Edenhall“, zum 1. Male), Freuden-

Nequiem”.

g, Krüger und Kuczynsfki, veranstaltet.

lieder findet jeden Dienstag, Abends 75 Uhr, in der Aula, Koch-

traße 66, statt.

Mannigfaltiges. Berlin, 18. September 1913.

Das neue Gebäude des Königlichen Kammergerichts im Kleist park wurde heute mittag in Gegenwart Seiner König-

lihen Hoheit des Prinzen August

Seiner Majestät des Kaisers und Königs feterlih seiner Be- Als Ehrengäste waren, wie „W. T. B." meldet, u. a. erschienen: der frühere Juslizminister Dr. von Schön- stedt, der frühere Unterstaatssekretär im Justizministertum Dr. Künzel, die früheren Präsidenten der Justizprüfungskommission Dr. Eccius und Dr. Stölzel, ferner die Staatsminister Dr. Lenße und von Breitenbach, der Staatssekretär des Neichsjuslizamts Dr. Lisco, derUnterstaatssekretär Dr. Mügel, der Präsident der Akad-mie des Bauwesens Dr.-Ing. Hinckeldeyn, der Oberpräsident der Provinz Brandenburg Dr. von Conrad, außerdem Vertreter der Universität und der Stadt Berlin, die Landgerichtspräsidenten und Ersten Staatsanwälte des Kammer- erih‘s und die Vorsißenden der Vorstände der Anwaltskammern von B Die Feier wurde durch den Trompeten- und Posaunenchor des Königlichen Kammermusikus Plaß mit dem miitel- „Wach auf, wach auf, du deutsches Land“ Nachdem der leßte Ton verklungen und feterliche Stille eingetreten war, erfolgte die Uebergabe des Gebäudes durch den Justizminister Dr. Beseler an das Köntglihe Kammergericht mit

stimmung übergeben.

erlin und Potsdam.

alterlichen Malter eröffnet.

folgender Ansprache:

„Königliche Hoheit, hochverehrte Exzellenzen und Herren! Eine

ñ t dem Kammergerichte, nahdem es lange Jahre in dem altbekannten, vornehmen Gebäude an der Undenstraße in dem jeßt Neubau, zu dessen Eröffnung wir uns hier versammelt haben, Nicht leichten Herzens hat man das alte Haus verlassen, denn in ihm hat sich das Gericht durch bedeutsame Arbeit aller derer, die thm angehörten, immer weiter entwielt zur Erfüllung seiner großen Aufgabe im Dienste und zum Wohle Der Zuwachs, weicher den bereits im Jahre 1879 Näumen Teil Zeit als viel zu der Gerichtsgeiugesessenen

neue Heimstätte

seinen Siy gehabt hat,

geschaffen worden.

des Staates. längst zu eng gewordenen vom Obertribunal benußten werden konnte, hat sich mit der erwiesen. Hat doch die Zahl ih seitdem verdoppelt, die der

faht. Da handelte es s\ch um die ehrwürdige Haus an der Liadenstraße seinem bisherigen Zweck er- eiwa durch Abzweigung eines Teils des Gerichtebezirks und Errichtung eines zweiten Oberlandes8gertichts für forgfältiger Prüfung erwiesen, tin annähernd ausreihendem Maße unmöglih war, nichts übrig, als das bisherige Heim auf- Empfinden wir dies auch s{chmerzlichGst, so dürfen wir doch unserer Freude darüber Ausdru geben, daß es gelungen ist, auf altberliner Boden ein gewaltig-8, der

halten bleiben fTönnte,

die Mark Brandenburg. Nach dieser Weg aber als ungangbar etne Erweiterung des alten Hauses

zugeben. Gerichts in jeder Hinsicht würdiges und

zu schaffen. Das höchste Gericht des jein Wert nur in

In den Hauptrollen treten ferner Frau -Bugtze, Frau Willig, Fräulein Schönfeld, die Herren Kraußneck und Clewing auf. Die Spielleitung hat Dr. Bruck. #4 - 52 #1

seinen Leistungen liegen kann,

Preußen,

Posse, eine

kat.

“25% A RUZLZE P E

Aufgeführt werden im

Die Aufnahme neuer Mit-

Wilhelm als Bertreter s

wurde.

von Johann Die

brir gen.

vollendeten großartigen | engere teilnehmen, Oesterreich

bringen.

dur den bis des Hauses

dahin gewährt gering

verdrei- | turnwarts Das lde D Pom 27:

Richter sid) Frage, ob

hat sich und so blieb, da

zurüdcklegen.

Bedeutung des geeignetes neues Gebäude Staates muß, wenngleich do auch

besondere behörden und dem Landtage des

Haus nit erstehen konnte.

Volle den großen Bau mit Z fünstlerisher Weise s{hön und zweckentsprehend ausgeführt haben. Mit Freude blicken wir auf das ganze vollendete Werk. Bildet es zwar einen Abschnitt in der äußeren Geschihte des Kammergerichts, fo soll es doch nichts ändern an dem Geiste, welcher von jeher in ihm geherrscht hat. Wie dieses Gericht stets cine Zierde für die Pflege des Nets gewesen ist, so soll es bleiben für alle Zukunft: „Der alte Und fo übergebe ich dem Kammergericht seine neue Arbeitsstätte; unwandelbare Treue zum Kaiser und König, unbeugsamer Gerechtigkeitsfinn werden hier immer heimisch sein. Mit diesem Gelöbnis wollen wir urserem Kaiserlicen und König- lihen Herrn unseren Dank darbringen für den Schuß, den das Recht stets bei thm findet und dessen auch sein höchstes Landes8- geriht alle Zeit ficher sein kann. ( Seine Majestät unser Kaiser und König hoch !“

Nach dem Justizminister ergriff der Präsident des Kammergerichts, Dr. Hetnroth das Wort, um im Namen des Kammergerichts das neue Heim mit Dank in treue Obhut zu übernehmen. zunächst die Aufgaben des höchsten Gerichtshofes und seine Ent- wicklung und wandte sich dann an Seine Königliche Hoheit den Prinzen August Wilhelm, indem er darauf hinwies, wie {hon fiüher seine Vorfahren Hüter des Nechts gewesen seten, fonders Seine Majestät der Kaiser und König über der Nechtspflege Zum Schluß überreihte der Präsident dem Prinzen ein Exemplar der aus Anlaß der Feier verfaßten Festschrift. Den Abschluß der Feierlichkeit bildete ein Vortrag des Trompeten- und Posaunenchors des Kammermusikus Plaß, eine Turmsonate aus dem Jahre 1696, worauf ein Nundgang durch das Gebäude angetreten

Geist irm neuen Haus.“

seines Landes wache.

Einweihung

_werden Selbst

{aft erklärt deren volle Unterstüßung. 18. Oktober demnach die folgenden Läufe stattfinden: Lauf 1: Diefer Lauf übernimmt die Urkunden aus Nordamerika und Brasilien und beginnt an der Landestelle des Postdampfers in Lehe-Bremerhaven. Es nehmen daran tin Deutschland 2330 Wufer teil, die 468 km Der Lauf beginnt in Knivsberg bei Flensburg, Das Ernst-Moritz-Arndt- Lauf 4: Anfang

Lauf 2: 3660 Läufer 731 km. Denkmal auf Rügen, 2780 Läufer, 535 km. Tauroggen, 5109 Läufer, Schlachtfeldern von Kulm-Nollendorf, 5205 Läufer, 635 km. Lauf 6 : Nnfang an der Ruhmesballe in Kelheim, 2518 Läufer, 502 km.

daß er dur seine Ehre e,

Gegenwart wir

Anerkennung zollen wir Hingebung geleitet und

des

nimmt. vaterländischen und

Anteil dieser

verbündeten Boischaft

Amerikas

freudigen

aus dem Turner ihre die Deutschen

auch

nach

Oberlehrer

durch Beschluß der Deutschen

März d. FS&., als Unternehmen worden L finden also auch 5s werden in den Tagen

Lauf 3: Anfang:

O2 E Lauf 9:

“Danten de l taates sar thre gewihtige Mit- arbeit und für die Gewährung der Geldmiticl, ohne die das neue Dankbar gedenken wir auch der Für- sorge der Stadtverwaltung, die inmitten des Getriebes der Groß- stadt durch Anlegung des \{chönen Parkes mit seinem an das alte Berlin ertnnernden Kolonnadenzugang dem Gericht eine dem Lärm des Verkehrs entzogene Stätte würdevoll ruhiger Arbeit gesichert den Männern, in sachkundig

Nicht bloß

nah der werden

Gelegenheit dem Mutterlande thre Sympathien bezeugen. amerika roirò ein Eilbotenlauf von Washington über Philadelphia nah Ner York, in Südamerika von Santa Maria da Bocca de Monte in Brasilien nah Porto Alegre gehen. Botschaften werden dann auf einen Ozeandampfer übernommen und von Lehe-Bremerhaven wetter fördert werden. Diese Läufe, entsprungen einer Anregung des Kreis- des Mittelrheinkreises, 2 find dieser dementspehend

Kaiser und König zum Zeuznis seiner immerdar fördernden Für- sorge für Recht und Gerechtigkeit seinen hohen Sohn als seinen Vertreter zu unserer heutigen Feier entsandt hat; wir danken Seiner Kaiserlichen Hoheit dem Prinzen August Wilhelm von unserem Feste

Staats-

welche

Stimmen Sie ein in den Nuf:

Er schilderte

und wie be-

Völkershlachtdenkmals am 18. Oktober wird auch eine bedeutsame turnerische Veranstaltung Es sollen aus diesem festlihen Anlasse Eilbotenläufe aus allen Tetlen des Deutschen Neichs von vaterländish denk- wlirdigen Pläßen aus na Leipzig vorgenommen werden. insgesamt 37 755 Läufer soll dur die von Hand zu Hand weiter- gegebenen Urkunden bezeugt werden, wie ganz Deutschland an dem festlichen Ereltgnisse Deutschland wird an

Durch

ß das Bekundung befreundeten Feststadt bei dieser In Nord-

Diese amerikanischen ihrem Bestimmungs8orte be-

BVolze-Frankfurt

Turnerschaft Körper-

vom 16. bis

Anfang in auf den

von Ems, vom Niederwalddenkmal und von Straßburg, 6249 Läufer, 1236 km. Lauf 9: Anfang auf dem Schlachtfelde bei Waterloo, in Wesel, auf dem Hermannsdenkmal und auf dem Kyffhäuserdenkmal, 5514 Uufer, 1240 km. Fast alle denkwürdigen Pläße Deutschlands werden von diesen Läufern berührt. In -Deutschland werden ins- gesamt 7145 km von 37 755 Läufern durcheilt werden. Da keine der dur(chlaufenen Strecken über 500 und nicht unter 200 m be- tragen wird, werden au ältere Turner si an dieser patriotischen Ber- anstaltung beteiligen können. Da ferner alle Turnervereine Deutschlands die Veranstaltung dieser Eilbotenläufe in ihren Orten feiern werden, fo wird damit der p der Denkmals8einweihung in Leipzig auh zu einem allgemeinen deutschen Festtag werden. An vielen Orten Deutsch- lands werden an dem Tage au, wie es {on vor 10 und 20 Jahren bei festlichen Gelegenheiten allgemein üblich war, Freudenfeuer von den Höhen herab die Kunde von dem Feiertage weit in die Lande hinein verkünden.

Auf der Treptower Sternwarte finden folgende kinemato- graphishe Vorführungen mit erläuterndem Bortrage Hait: Morgen, Freitag, Nachmittags 45 Uhr: „Aus fernen Landen“ : Sonnabend, Ybends 7 Uhr: „Scotts Reise zum Südpol und ein Blick ins Weltall“, Abends 9 Uhr: „Christoph Columbus“; Sonntag, Nach- mittags 5 Uhr: „Aus fernen Landen“, Abends 7 Uhr: „Das Berner Oberland“; Montag, Abznds 7 Uhr: „Interessante Bilder aus JFtalien.“ Mit dem großen Fernrohr werden der Mond und der „Jupiter“ beobachtet. Außerdem siehen den Besuchern noch kleinere Fernrohre zur freien Verfügung, die sie auf beliebige Himmelskörper selbst einstellen können.

Grtsolles, 18. September. (W. T. B.) Der Zustand des bei dem Automobilunfall verleßten deutschen Betlitärattach6s Oberstleutnants von Winterfeldt ist andauernd ernst. Gestern abend und im ersten Teil der Naht war das Bes finden sehr \{chlecht. Einen Augenblick hatten die Aerzte ernste Be- forgnisse. Um 4 Uhr Morgens trat in dem Befinden des Patienten eine leihte Besserung ein. Der Oberstleutnant von Winterfelct wurde gestern o periert. Die Aerzte stellten fest, daß die Blase nicht ver- leßt ist, daß es sich vielmebr um einen Bruch der Urethra handelt. Die Operation, die in der Narkofe vorgenommen wurde, dauerte ciwa 50 Minuten. Der französische Kriegsminister ließ dem deutschen Militärattahé von Winterfeldt im Namen des Präsidenten Poincars durch General Joffre das Offizierskreuz der Ehrenlegion über- reihen. Bei dem deutschen Geschäftsträger von Nadowiß und bet F: au von Winterfeldt sind zahlreiche Aeußerungen der Teilnahme und Änfragen eingetroffen, darunter von dem Erbprinzen von Meiningen. Der dem Militärattahé als Hilfsarbeiter zugeteilte Hauptmann Janensch hat sfih nach Montauban begeben.

Calais, 17. September. (W. T. B.) Der deutsche Flieger Friedrich landete mit seinem Fluggast Etrich, von England fommend, hier um 5 Uhr 20 Minuten Nachmittags. Beide wollen morgen nah Berlin zurückkehren.

Nizza, 18. September. (W. T. B.) Drei Wagen der vcn Cagnes nah Gras se führenden elektrischen Bahn entgleisten und stürzten in eine 15 m tiefe Shlucht. Die Nettungsarbeiten gestalteten sih wegen des Negens und des in der Schlucht ange» sammelten Schlammes sehr s{chwierig. Bei dem Unglück find 12 Personen, zumeist Alpenjäger, getötet worden. Die Bahn beförderte gestern zahlreihe Soldaten. Außerdem befinden sih unter den Toten noch mehrere Frauen sowie der Gymnastal- professor Clary. Man befürchtet, daß unter den Trümmern nockch die Leichen von drei Frauen und mehrerer Soldaten liegen.

Pontresina, 18. September. (W. T. B.) Eine aus dret Herren und einer Dame bestehende Geselischaft unternahm am leßten Freitag eine Besteigung des Piz Palùûü in dex Berninagruppe. Die Bergfahrer waren zuleßt am Sonnabend früh géschen worden und werden seitdem vermißt. Eine Meldung von der Auffindung ihrer Leichen in einer Gletscherspalte hat sich als falsch herausgestellt. Fa Wirklichkeit hat man von dea Vermißten noch keine Spur gefunden. Da ununterbrohen Schnee fällt, werden die NRettungsversuce als aussihtslos betrachtet.

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Ee:

Personalveränderungen.

Königlich Preußische Armee.

Nachweisung der beim Sanitätskorps eingetretenen Veränderungen. Durch Verfügung des Generalstabtarztes der Armee.

Mit Wahrnehmung offener Assist. Arztstellen beauftragt: Am 18. August: Tellgmann, Unterarzt beim Inf. Negt. Prinz Friedrich der Niederlande (2. Westf.) Nr. 15; am 22. August: Vogt, Unter- arzt beim 2. Oberrhein. Inf. Regt. Nr. 99, Rump, Unterarzt beim Ostfries. Feldart. Regt. Nr. 62, Harling, Unterarzt beim 9. Bad. Inf. Regt. Nr. 170, Holm, Unterarzt beim Inf. Negt. von Man- tein (Schleswo.) Nr. 84, Gilbert, Unterarzt beim Oldenb. Inf. Regt. Nr. 91; am 27. August: Kopp, Unterarzt beim Füs. Negt. Graf Roon (Ostpr.) Nr. 33, Ange Unterarzt beim Füs. Negt. Prinz Heinrich von Preußen (Brandenb.) Nr. 35; am 28. Auguît: Roth, Unterarzt beim 4. Oberschles. Inf. Regt. Nr. 63; am 8. September: Niemeyer, Unterarzt beim Inf. Regt. von Borke (4. Pomm.) Nr. 21.

Königlich Sächsische Armee.

Ernennungen, Beförderungen und Versetzungen. Den 2. September. Franke, Unt. Offiz. im 2. Pion, Bat. Nr. 22, zum Fähnr. ernannt.

Beamte der Militärverwaltung. Durch Allerhöchsten Beschluß.

Den 2. August. Unterm 7. September 1913: Hünersdorf, Kr. Ger. Rat, bis 6. September 1913 in der Kaiserlihen Sch»-ttr. für Südwestafrika, im K. S. Mil. Justizdienst mit einer Bestallung vom 1. Oktober 1900E wieder angest. und dem Gerichtsherrn der 3, Div. Nr. 32 zugeordnet.

Den 30. August. Carl, Regierungsbaumstr. beim Mil. Bau- amt Bauten, zum etatmäßigen Regierungsbaumstr. der Mil. Verw. unterm 1. Oktober d. J. ernannt.

Durch Verfügung des Kriegsministeriums.

Den 21. Junt, 6./9. August und 4. September. Unterm 1. Ok- tober 1913: Müller, Mil. Ger. Asfist, Mil. Ger. Schreibergehilfe beim Stabe des Gerichtsherrn der 3. Div. Nr. 32, unter Ernennung zum Kr. Ger. Sekr. und unter Belassung bei seiner jeßigen Dienst- behörde als Mil. Ger. Schreiber angestellt; die Mil. Anwärter: Bernstein, Ob. Feuerw. vom Art. Dep. Dresden, komdt. als Hilfsarbeiter zum Ger. der 3. Div. Nr. 32, Kühnert, Expedient beim Amtsgericht Dresden, Göthner, Erpedtent beim Amtsgericht Leipzig, Tôl ke, Justizanwärter beim Großherzogl. sächs. Amtsgericht Allstedt, als Mil. Ger. Schreibergehilfen, Geiseler, Expedient beim Landgericht Zwickau, als diätarisher Dil. Ger. Schreibergehilfe, auf Probe angestellt, und zwar: Bernstein beim Stabe des Ge- rihtéherrn der 3. Div. Nr. 32 (Standort Bauten), Kühnert beim Stabe des Gerichtsherrn der 1. Div. Nr. 23, Göthner beim Stabe des Gerichtsherrn der 2. Div. Nr. 24, Tölke beim Stabe des Ge-

Berlin,

ridtsherrn der 4. Div. Nr. 40, Geiseler beim Stabe des Gerichts- herrn der 3. Div. Nr. 32 (Standort Dresden).

Den 830. August 1913. Rohdewald, Baurat, tehn. Hilfs- arbeiter bei der Int. des XIX. (2. Königl. Sächs.) Armeekorps, zum Bauamt I1[l Leipzig als Vorst. verseßt. Carl, NRegierungsbau- meister der Int. des XIX. (2. Königl. Sächs.) Armeekorps, als ten. Hilfsarbeiter zugeteilt. Kettemann, Mil. Bausekretariatsdiätar beim Bauamt 11 Dresden, zum Mil. Bausekr., Kraft, Mil. Bau- registraturdiätar in Dresden, zum Mil. Bauregistrator beim Bau- amt 111 Leipzig, ernannt. Diese Veränderungen erfolgen unter dem 1. Oftober 1913.

Den 1. September 1913. Die Int. Diätare für den Sekre- tariatsdienst: Preusker, Thänert, Weinhold von der Int. XII. (1. Königl Sächs.) Armeekorps, Koh von der Int. XIX. (2. Königl. Sächs.) Armeekorps, Succolowsky von der Int. der ». Div. Nr. 32, zu Mil. Int. Sekretären ernannt.

Die Zahlmeisteraspiranten, geprüften Sekretartatsanwärter : Schmidt vom 2. Trainbat. Nr. 19, Stohwasser vom 12. Inf. Negt. Nr. 177, Hädrtih vom 9. Inf. Negt. Nr. 133, Schüttel vom 3. Feldart. Negt. Nr. 32, Starke vom 1. (Letb-) Gren. Negt. Nr. 100, Schilling vom 13. Inf. Regt. Nr. 178, Caroli vom 1. Feldart. Megt. Nr. 12, als Mil. Int. Diätare für den Sekretariatsdienst angest. Hiervon werden überwiesen: die Diätare Stohwasser, Schilling, Caroli, Schüttel d. Int. XII. (1:0, S) A. K, State d Ino b 1, Div, Nr. 23, Smidt, DUdrid d. Int, I. 2. S) U: K.

‘Kern, Intend. Diätar für den NRegistraturdienst von der Intend. XII. (1. K. S.) Armeekorps, zum Mil. Intend. Registrator ernannt.

Die Unterzahlmeister, geprüften Registraturanwärter: Heß vom 16. Inf. Negt. Nr. 182, unter Ueberwetsung zur Fntend. XI[. (1. K. S) Armeckorps, Berger vom 7. Inf. Negt. König Georg Nr. 106, unter Ueberweisung zur Intend. XIX. (2. K. S.) Armee- korps, als Mil. Intend. Diätare für den Negistraturdtenst an- gestellt. Vorstehende Personalveränderungen treten vom 1. Oktober d. I. ab in Kraft.

Den 2. September. Sengewiß, Oberayotheker der Landw. 1. Aufgebots im Landw. Bezirk 11 Dresden, der Abschied bewilligt.

Den 3. September. Jenke, Proyße, Sunkel, Schmidt, Pampel, Hüttel, Proviantamtsinspektocen und Amtsvorstände in Pirna, Oschatz, Königsbrück, Wurzen, Freiberg und Borna, zum 1. Oktober d. J. zu Proviantmelstern befördert. Scchlichter, Proviantamtsunterinsp,, als Pcovtantamtsinsy. in Chemniß zum 1. Oktober d. I. angestellt.

Den 4. September: Niedner, Mil. Hilfsgeistliher bei der 1. Div. Nr. 23, vom 1. Oktober 1913 ab unter Belassung im Standort Oresden der 3. Div. Nr. 32 zugeteilt. Zieger, Intend. Sekretär von der Intend. der 1. Div. Nr. 23, unterm 1. Oktober d. J. zur Intend. X[I1. (1. K. S.) Armeekorps verseßt.

Den 6. September: Die Unterzahlmeister: Wolf im 1. Feldart. Negt. Nr. 12, bei der 1. Abt. dieses Regts., Haugwitz im 6. Feldart. Negt. Nr. 68, bet der I. Abt. dieses Negts., Krahmer im 11. Inf. Negt. Nr. 139, beim I. Bat. dieses Negts., Geißler im 7. Feldart.

Regt. Nr. 77, bet der 1. Abt. dieses Negts., Preusch im 1. Fußart.

Donnerstag, den 18. September

Negt. Nr. 12, beim T1. Bat. dieses Regts, Rönisch im Schüßen- (Füs.) Negt. Prinz Georg Nr. 108, b. 11. Bat. dieses Negts., el vom Bez. Komdo. 1 Dresden, b. 111. Bat. 13. Inf. Regts. Nr. 178, Pöps\ch im 4. Inf. Regt. Nr. 103, beim 1. Bat. dieses Regts., Thumstädter im 10. Inf. Negt. Nr. 134, beim Il. Bat. dieses MNegts., Winkler im 1. Trainbat. Nr. 12, beim Telegr. Bat. Nr. 7, Schätke im 3. Feldart. Negt. Nr. 32, bei der II. Abteil. dieses Negts., Bemmann im 8. Inf. Negt. Prinz Johann Georg Nr. 107, beim I[. Bat. dieses Regts., Kulbe im 14. Inf. Regt. Nr. 179, beim [. Bat. 13. Inf. Regts. Nr. 178, Rost im 2. Pion. Bat. Nr. 22, bei diesem Bat., Schiefer im 7. Inf. Negt. König Georg Nr. 106, beim 1. Bat. dieses Negts., Francke vom Bezirfkskommando Zwickau, beim 11. Bat. 2. Fußart. Regts. Nr. 19, Braut im 4. Feldart. Regt. Nr. 48, bei der I. Abtetlung dieses Regiments, Werkmeister im 8. Feldart. Negt. Nr. 78, bei der 11. Abteilung dieses Negts., Wahliß im 6. Inf. Regt. Nr. 105 König Wilhelm 11. von Württemberg, beim 11. Bat. dieses Negts., Thierfelder im 8. Inf. Regt. Prinz Johann Georg Nr. 107, bei der 11. Abt. 5. Feld- art. Regts. Nr. 64, Köppel im 2. Ulan. Regt. Nr. 18, bei der IT. Abt. 2, Feldart. Neats. Nr. 28, Bleichroth im _ 8. Feldart. Negt. Nr. 78, beim 1. Bat. 9. Inf. Negts. Nr. 133, Müller im 9, Inf. Negt. Nr. 133, beim Ill. Bat. 6. Inf. Regts. Nr. 105 König Wilhelm 11. von Württemberg,. Pinkert im 1. Jäg. Bat. Nr. 12, beim 11. Bat. 16. Inf. Regts. Ne. 182, Water in 3. Hus. Regt. Nr. 20, bei der 1. Abt. 2. Feldart. Regts. Nr. 28, Schilde von der Kommandantur des Truppenübungsplaßes Königs- brüd, beim 1. Pion. Bat. Nr. 12, S@Gubert im 2. Ul Regt. Nr. 19, beim 1. Bat. 2, Fußatl, Negts. Ir 19, Henker im 5. Feldart. Regt. Nr. 64, beim 1. Bat. 12. Inf. Regts. Nr. 177, Schuhknecht im 5. Inf. Reat. Kronprinz Nr. 104, beim [T. Bat. 11. Inf. Negts. Nr. 139, Blauert von der Komman- dantur des Truppenübungsplatzes Zeithain, beim II[. Bat. 9. Inf. Negts. Nr. 133, Ebelmann im 4. Feldart. Regt. Nr. 48, beim [. Bat. 2. Gren. Regts. Nr. 101 Kaiser Wilhelm, König von Preußen, Fiedler im 11. Inf. Negt. Nr. 139, beim Ul Bat 9. Inf. Regts. Kronprinz Nr. 104, Höferth im 1. (Leib-) Gren. Negt. Nr. 100, beim I. Bat. dieses Negts, Schubert im 15. Inf. Negt. Nr. 181, beim 11. Bat. dieses Regts.,, Reinisch im 2. Jäg. Bat. Nr. 13, beim 11. Bat. 3. Inf. Negts. Nr. 102 Prinz-Regent R von Bayern, unterm 1. Oktober d. J. zu Zahlmeistern ernannt.

Durch Verfügung der Generalkommandos.

Die Ob. Zahlmeister: Otto vom Ill. Bat. 6. Inf. Negts. Nr. 105 König Wilhelm T1. von Württemberg, zum 1. Bat. 14. Inf. Negts. Nr. 179, Höteldt vom I1. Bat. 11. Jnf. Regts. Nr. 139, zum T1. Bat. 15. Inf. Regis. Nr. 181, Ritter vom 1. Tiginbat. Nr. 12, zum Telegr. Bat. Nr. 7 (in die Stelle für die Bekl. Wirt- chaft); die Zahlmeister: Herfurth von der Il. Abt. 2. Feldart. Regts. Nr. 28, zum 1. Trainbat. Nr. 12 (in die Stelle sür die Bekl. Wirtschaft), Weinhold vom Ill Bat. 9. Inf. Regts. Nr, 133, zum [1L, Bat. 14. Inf. Negts. Ne: 19 wmulermt 1. Oktober d. J. verseßt.

Berichte

von deutschen Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

Marktorte

Weizen

Roggen Hafer

mittel

pak J

Königsberg i. Pr. Da

194,50

16L n. E. | 158,90 165

159

Lauf 7: Abläufe an der Zeppelinwez:ft in Friedrihéhafen, vom Hohen- zolle:n, Hohenstaufen und von Stuttgart, 4390 Läufer, 877 km. Lauf 8: Anfang auf dem Schlachtfelde von Gravelotte, Nebenläufe

äußerlih erkennbar scin als die Stätte gewidtigiter Rechtspflege. Und nun, meine Herren, habe ih zunächit unser aller ttefempfundenen Dank dafür zum Ausdruck zu bringen, daß Seine Majestät der

159—159,50 n. E. 161—168 160—163 156 158 155—160 1596—158 156—159 150

192—194 n. E. 184 195—197

Derlin, = Stettin . 166170

155

E V C 7 K AOCHS M M O C A SN A i/M N MR R D I SBSNES E T: N T M Ik S R T O N TTGERMTZZO MTICILIMEE ZE

Theater. Königliche Schauspiele. Freitag:

Opernhaus. 176. Abonnementsvyorstellung. Köuigsfindez. Musikmärchen in drei Aufzügen. Text von G. Nos8mer. Musik von E. Humperdinck. Musikalische Leitung : Herr Generalmusikdirektor Blech. Regie:

err Regisseur Braunschweig. (Der Dolzhacter: Herr Erwin vom Königlichen

heater in Wiesbaden als Gast.) An- fang 75 Uhr. /

Schauspielhaus. 164. Abonnementsvor- stellung. Schwaneunweiß. Traumdichtung von August Stcindberg. Verdeutsht von Emil Sctering. Die zur Handlung ge- börige Musik von Professor Ferdinand Le, In Szene geseht von Herrn

egifseur Dr. Bruck. Anfana Uhr.

Sonnabend: Opernhaus. 177. Abonne- mentsvorstellung. Der Rosenkagvalier, Komödie für Musik in drei Akten von Hu o von Hofmannsthal. Musik von Richard Strauß. Anfang 75 Uhr.

chauspielhaus. 165. Abonnementsvor- stellung. Der große König. Drei Bilder aus seinem Leben von Joseph von Lauff. Musik von Weiland Seiner Matjestät dem König. Für die szenische Aufführung eingerichtet von Joseph Schlar. Anfang 74 Uhr.

Die für die 179. Abonnementsvorstellung zu „Das Rheingold“ an der Theater- Tasse gekauften Eintrittskarten behalten Gültigkeit für die neu angeseßte Vorstellun „Sötterdämmerung““, können aber au täglih an der Vormittagskasse und am Tage der Vorstellung an der Vor- mittags- und Abendkasse bis zum Beginn der Vorstellung gegen Erstattung auch der Vorverkaufsgebühr zurückgegeben werden. Eine spätere Zurücknahme der Eintrittskarten findet nicht statt.

Deutsches Theater. Freitag, Abends 73 Uhr: Der blaue Vogel.

Sonnabend und Sonntag: Der lebende Lr ichnam.

Kammerspiele.

Freitag, Abends 8 Uhr: Franziska. Ein modernes Mysterium in fünf Akten von Frank Wedekind.

Sonnabend und folgende Tage: Frau- ziéfa.

Berliner Theater. Freitag, Abends 8 Uhr: Filmzaubee. Große Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Rudolf Bernauer und Rudolph Schanzer.

Sonnabend und folgende Tage: Film- zaubere.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bumnuiel- siudeuten.

Theater in der Königgräßer

Straße. Freitag, Abends 8 Uhr: Die fünf Frankfurter. Lustspiel in drei Akten von Karl Rößler.

Sonnabend und Sonntag: Das vierte Gebot.

Komödienhaus. Freitag, Abends 8 Uhr: Das Paar nach der Mode. Lustspiel in drei Akien von Naoul Auern- heimer.

Sonnabend und folgende Tage: Das PVaar nah der Mode.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die filaf Frauffurter.

Deutsches Künstlertheater (So- zietät). (Nürnbergerstr. 70/71, gegenüber dem Zoologischen Garten.) Freitag, Abends 8 Uhr: Johu Gabriel Borkman.

Sonnabend: Wilhelm Tell.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Das Prinzip. Abends: Wilhelm Tell.

Lessingtheater. Freitag, Abends 7x7 Uhr: Und das Licht scheiuet in der Finsternis.

Sonnabend: Peer Gyut.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Magda- lena. Abends: Peer Gynt,

Dentsches Schauspielhaus. (Direk- tion: Adolf Lang. NW. 7, Friedrih- straße 104—104a.) Freitag, Abends 8 Uhr: Fräulein Julie. Vorher: Erste Warnung. |

Sonnabend: Der gute Ruf.

Sonntag, Nachmittags 37 Uhr: Der Dieb. Abends: Der gute Ruf.

Montag: Fräulein Julie. Vorher: Erfte Warnung.

Srchillertheater. 0. (Wallner- theater) Freitag, Abends 8 Uhr: Cyrano vou Vergecac. Romantische Komödie in 5 Aufzügen von Edmond Nostand. Deuts von Ludwig Fulda.

Sonnabend: Freiwild.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Frei- wild. Abends 8 Uhr: Cyrauo vou Bergerac.

Charlottenburg. Freitag, Abends 8 Uhr: Die Stützen der Gesellschaft. Schauspiel in vier Aufzügen von Henrik Ibsen. Deutsch von Wilhelm Lange.

Sonnabend: Am Tage des Gerichts.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der Vfarrer vou Kirchfeld. Abends 8 Vhr: HSasemanns Töchter.

(Char- 34—37. Freitag,

Deutsches Opernhaus. lottenburg, Bismarck - Straße Direktion: Georg Hartmann.) Abends 8 Uhr: Eugen Onegin.

Sonnabend: Die Jüdizr.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Figaros Hochzeit. Abends: Der Mikado.

Montis Operettentheater.(Früher: Neues Theatec.) L Abends 8 Uhr: Gastspiel Julius Spielmann: Der lachende Ehemann. Operette in drei Akten von Jul. Brammer und Alfr. Grünwald. Musik von Edm. Eys[ler.

Sonnabend und folgende Tage: Der

Theater des Westens. (Station: Zoologisher Garten. Kantstraße 12.) Sonnabend, den 20. September: Beginn der Spielzeit: Gräfin Fisi. Operette in drei Akten von Albert Chantrier.

Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Der liebe Nugustin.

Lufispielhaus. (Friedrichstraße 236.)| —_________—_

Freitag, Abends 8} Uhr: "777 : 10. Turf- und Totoschwank in drei Akten von Otto SŸHwoary und Karl Mathern.

Sonnabend und folgende 47: 10.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Majokika.

Tage:

Residenzthecater. Freitag, Abends Abends 8 Uhr: Zum ersten Male: Fm Chefäfig. (Les maris en cage.) Schwank in drei Akten von Antony Mars und Maurice Desvallièrs.

Sonnabend und folgende Tage: Jm Ehekäfig.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der Schlafwagenkontrolleur.

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Sch{önfeld.) Freitag, Abends 8 Uhr: VBubppcheu. Posse mit Gesang und Tanz in drei Akten von Jean Kren und Curt Kraaß. Gesangstexte von Alfred Schönfeld. Musik von Jean Gilbert.

Sonnabend und folgende Puppchen.

Tage:

Trionontheater. (Georgenstr., nahe Bahnhof Friedrichstr.) Freitag, Abends 8 Vhr: Untreu. Vorher: Der abge- rissene Glockenzug.

Sonnabend und folgende Tage: Untreu. Vorher: Der abgerissene Slockenzug.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Untreu.

lachende Ehemaun.

Hierauf: Die Briestasche.

SHES RUEMES E E S ¿A R T E! MSNO S874 S

Pirkus Bchumann. Freitag, Abends 8 Uhr: Grote Galavorstellung. Vorzügliches Progranmunurt.

Pirkus Busch. Freitag, Abends 8 Uhr: Grofée Galavorftellung. Auftreten sämtlicher Spezialitäten.

Familiennachrichten,

Berlobt: Frl. Else Wendhausen mit Hrn. Negierungsassessor Heinrich Frhrn. von Seckendorff (Klüßow i. Pomm., 4 Sh es i. Thür.—Brauns- berg, Osftpr., z. Zt. Schwarzburg i. Thür. ).

Verehelicht: Hr. Falk von Malßan Frhr. zu Wartenberg und Penzlin mit Olga Fretin von Eberz und Rokenstein (Küßerhof bei Dargun, Meckl.).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Willy von Treuenfels (Diestelow). Eine Tochter: Hrn. Gustav von Dippe (3. Zt. Rostock, Mekl.).

Gestorben: Hr. Major Otto von Hartwtg (Berlin). Hr. Pastor Otto Niehbicke (Altruppin). Fr. Geheime Oberbaurat Johanna Hôöffgen, geb- Goeres (Beilstetn, Mosel).

Verantwortlicher Redakteur: Direktor Dr. Tyrol inCharlottenburg.

Verlag der Expedition (Heidriìch) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32

Sieben Beilagen (eins{ließlichÞ Börsenbeilage).

Posen. Breslau . Chemniz . Biber. e «6 MoA e DambUta

Berlin, den 18. September 1913.

Berichte von auderen deutschen Fruchtmärkten.

194—196 n. E. 194—198 160 182—188 193—195 n. E.

156—158 n. E. 155—157 166—172 170—175 160 158—162 150—157 150—156 159—160 n. E.

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrü ck.

Qualität

gering

miitel gut Verkaufte

Marktorte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

1 Menge

niedrigster

böser

niedrigster | höchstec | niedrigster | höchster [Doppelzentner M Mb | Áb T4 Mh

142—145 n. E.

150—160 n. G.

168

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) p überschläglicher S iung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vorigen Markttage

Durch- | schnitts- preis

M M

Durchschnitts- Verkaufs-

wert zentner

Dinkelsbühl Altenburg «

Dinkelsbühl Weißenhorn

Dinkelsbühl Weißenhorn Altenburg -

Welßenhorn Altenburg

15,60

17 Dinkelsbühl . 16,40

v Weißenhorn

Weizen, M00 2480 25,00 27,00 18 50 | 18,50 19,00 19,00

Kernen (enthülster Spelz, Dinkel, Fesem).

18,00 | 18,40 | d 90,69 90/69 20,90 20,90 Roggen. : 20,60 20,80 16,60 16.00 16,20 Gerste. 16,20 —— 17/00 17,50 17,50

Hafer.

29,00 16,20

16,60

19,40 | 16,00

16,20 17,00

16,00 16,40 17,00

16,00 |

16,60 | 16,40 16,60 16,60 16,30 16,80

24,39

6 468 20,00 10. 9.

90,60

1219 19,81 19,31 66 16,60 16,40

. .

10.9, 10.9.

16,20

17,23 16,40

168 14 591

10.9. 15 10. 9. é

16,04 16,60

Bemerkungen. Die verkaufte M:nge wird auf voll? Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Dur(hshuittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Pceise bat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in den leßten sech3 Spalten, daß entsprehender Bericht fehlt,

Berlin, den 18. September 1913,

Kaiserliches Statistishes Amt. Delbrüdck.