1913 / 221 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Warengruppe

Einf August Ez

1913|

ubr

| Januar/August 1912

1000

Ausf ubs Es | | ab-

| nitt

Januar/August }

1912

2) Werte.*)

Warengruppe

: Einfuhr S

1913 |

Januar/August

19183,

Ausfuhr

Januar/ August

August BEPSPA P UE | 1913 | 1912

1000 6

1000

L.

Erzengnisse

Mineralishe und fossile Roh-

der Land- und Forstwirtshaft und andere tierische u. pflanzlihe Natur- erzeugnisse; Nahrungs- und Ce E Erzeugnisse des Aker-, Garten- und Wiesenbaues . . Erzeugnisse der Forstwirtschaft Tiere und tierishe Erzeugnisse Erzeugnisselandwirtschaftlicher Nebengewerbe . # . Erzeugnisse der Nahrungs- u. Genußmittelgewerbe, in den Unterabschnitten A bis

D nit inbegriffen .

stoffe; Mineralöle. . Grden. und Steine . . : Erze, Schlacken, Aschen ossile Brennstoffe. . (ineralöle und sonstige fossile a S Steinkohlenteer, Steinkohlen- teéröle und Steinkohlen- teerstoffe . C E

Zubereitetes Was, feste Fett- säurêu, Paraffin und ähnliche Kerzenstosse, Lichte, Wachs- waren, Seifen und andere unter Verwendung vou Fetten, Oelen oder Wachs herge- E E

Chemishe und pharmazeutische Erzeugnisse, Farben uid es

Chemishe Grundstoffe, Säuren, Salze und sonstige Verbindungen chemi\cher Grundstoffe, anderweit nicht genannt é

bats und ‘Farbwaren rirnisse, Lake, Kitte

Aether; Alkohole, anderweit nicht genannt oder inbe- griffen; flüchGtige (äâthe- rische) Dele, fkünsftlihe Miechstoffe, Nieh- und Schönheitsmittel (Par- Ad und kosmetische E s

Kliitstlicßhe Düngentitktel

Sprengstoffe,Schießbedarf und Una e 6

Chemische und pharmazeutische Erzeugnisse , anderweit uicht génannt

Bearbeitete tierische und pflanz- lihe Spiunstosffe nud Waren daraus; Menschenhaare; zu- gerichtete Schmulfederu; Fücher und ite... .,

U 0 Wolle und andere Tierhaare (mit Ausnahme der Pferde- haare aus der Mähne und dem Schweife) . B Andere pflänzlihe Spinnstoffe Buchbinderzeugstoffe, Paus- leinwand, wasserdihte Ge- webe, Gewebe mit aufge- tragenen Schleif- oder Po- liermitteln ; Linoleum und ähnliche Stoffe . A Watte, Filze und nicht genähte S Pferdehaare (aus der Mähne oder dem Schweife) und Waren daraus S Kleider, H ren und sonstige enahte Gegenstände aus Gespinswaren oder Filzen, anderweit nicht genannt Künstlihe Blumen aus Ge- E Negen- und Sonnenshirme, Schuhe aus Gespinstwaren s Menschenhaare und Waren da- raus, zugerichtete Shmuck- federn, Fächer und Hüte . Abfälle von Gespinstwaren

oder

| | | f | | |

938 862| 73 697| 171 382

|

36 761!

72 10

89 298 14 413! 39 G66) 23 146 18

11524 10

549)

30

21 244 1738| l 280|

1(

O S Lf 14 673 Le

0.028

59

2 823]

und dergleihen . .

T

*) Die Einfuhrwerte werden, sowelt sie nit anzumelden sind, nah den für das Vorjahr festgesetzten Einheitswerten berechnet. Ausfuhrwerte find anzumelden.

1270

523 587 4 625 077

2 202 818

43: 1 582 268

382 178]

D!

5 810

20

90990 59 336

21 771

24 252

547 302

3 003

5 508

|

8 910 319/589] 3 268

8 607

9 134

8 172

4 578| { 416)

2 761

1 058

4 026

7 832 )) 944 12 960

6 540

| 46774771 2 271 964 451 919

L'O11 378

418 652

668 469 106 737 272 359

173 185 110 424

292 116

23 569

5 764

193 960 3 845 2 460

36 901 19 966

938

24 046

174 884 127 308 39 044

901

790

2022

| 117 208| 1 120 725

11 758

| j |

h 891 403 | 311 493

60 228 219 829

369 507/| 59 053 229 628|

31 818 6 643 23008

45. 520| 397 894) 292 640 f}

64 683

494 847 f 42 549 14 227

401 257

73 138 5 611 1 800

61 803

575 999 48 676 15 053

470 415

12679) 10632}

99 176| |

32 916

20 038| 242 183| 20434| 199 2833|

029 4 9T8|

| | l | |

2/923

G2

28: 393 37 411

21 464 56 696 45 596

9/999 41 428

26 182 f

528 429 | M 1 |

194 865 M 1753 9553 M P -PEA

4537 1

6 2360 64 891 90 486

011 788 165 384

|

|

984 617 352 340

33 586

968 802 336 082] 29 209 |

|

40 532 44 907 3 900

16 639

1 867

1 001 8 508

306

84 166

12 409

1 236

2490| 18969) #16624

11491 }

3088| 32400| 383176

& + |

Leder und Lederwaren, Klirschuer- waren, Waren aus Däcmea

Leder s

Lederwaren.

Kürschnerwaren .

Waren aus Därmen

Abfälle . s

| Kautschukwaren .

Waren aus weichem Kauts{chuk Hartkautshuk und Hart- fautschukwaren O Geflehte und Fiechtwaren aus pflanzlichen Stoffen, mit Aus- nahme der Gespirstfasern Geflehte (mit Ausnahme der GSUALEEO ius Flehtwaren (mit Ausnahme der Hüte und der Sparterie- waren) . S Sparterie und Sparteriewaren

Besen, Bürsten, Piusel und Siebwaren . ften

Waren aus tierishen oder pslanz- lihen Schniÿ- oder Former- stoffen A

Waren aus tierischen Schniß- B E

Holzwaren .

Korkwaren . E

Waren aus anderen pflanz- lien Schnißstoffen als Holz und Kork oder aus anderweitig nit genannten &Formerstoffen E

Papier, Pappe und Waren daraus

Bücher, Bilder, Gemälde

Waren aus Steinen over anderen

miueralishen Stofscu (mit Ausnahme der Touaren) sowie aus fossilen Stoffen .

. | Tonwarct ¿ | Glas und Glaswaren | Edle Metalle und Waren daraus

18, | Mashinen, elektrotechnische Er-

M B.

1 4e

19. A. B. C. D.

Gold (Gold, Platin u. Platin- metale, Bruch u. Abfälle von diesen Metallen, Gold- und Platinwaren) .

Silber (Silber, Silbergekräß, Bruchsilber, Silberwaren)

Unedle Metalle und Waren daraus S Eisen und Eisenlegierungen . Aluminiunt und Älumintum- Ie e e Blei und Bleilegterungen Zink und Zinklegierungen Zinn und Zinnlegierungen (eins{ließl. des Britannia- Me Nickel und Nickellegierungen . Kupfer und Kupferlegierungen Waren, nicht unter die Ab- schnitte A bis G fallend, aus unedlen Metallen oder aus Legierungen unedler Metalle e

zeuguisse, Fahrzeuge . Maschinen . . Elefktrotehnische Fahrzeuge . Feuerwasfen, Uhren,

zeuge, Kinderspielzeug Feuerwaffen i Uhren Tonwerkzeuge . Kinderspielzeuge .

Unvollständig angemeldete Waren

Zusammen!) , Davon Neiner Warenverkehr Gold (769 a—d) Silber (772a—c) .

zusammen Gold und Silber

August 1912 zus. Davon

Reiner Warenverkehr .

Gold Silber .

zusammen Gold und Silber abgelaufenen Jahresteile gegen den von 1912 mehr (+)

Im

Erzeugnisse .

TDonwerk-

839 214

816 164 17 570 5 480 23050 897719 864 511 28511

4 697

33 208

|

106 299 45 307| 15 050 47 483]

10 449

19 454 18 882

579

Did

| 4 041/

|

1 543)

50 579 13 375) 16 674

3 620

16 910 20 651 39 546

2a 307 4 531 11 382 282 042

20 640 20 158

40 431 6 549 274 813

12 411

196 035 GEIST

8 2589 36 559

20 400

I 095

15 976

2 680

649 1778)

1367 899| 7 |

7101 953| 7 999 5921| 440 DAL|

90 429

265 946)

-+ 104 676

1) Wertzahlen für die Einfuhr von Wertpapieren (674 d) find noch nicht festgestellt, für die Ausfuhr werden die angemeldeten Werte noch nit veröffentlicht. Berlin, den 17. September 1913.

Kaiserliches Slatistishes Amt. Delbrü ck.

106 267

41937 12622 5ST 21

7

430 19 744

19 289

455

1 387 9D

4d d

1 460

50 378

13 000 17140

3932

16 306 19 531 30471

23 539 5 080 13 009 2a8 679

194 329

44 250 4 439 247 598

12797

86 774 56 491 6 676

23 607

20 867 1338 16 33 2589 609 1136 263 223

052 461 180 569 30193 210 762

44 669! 18 568| 9 3923| 16 704! 34

40)

11 724 10 760

964|

843

| 13 244 |

l 182] 5 601)

2960|

6 165 19 267 7489

13 349

5 326

145 477 1 101 599

1 664 1 885 5 368

S200

696 S DOO

10 360 2 283 785 9985| 6

771 405] 6 9 896 3 (84 13 680 751 860

363 280 154 867|

136 943)

|

69 822] 215

1 433 90 950

80 922

9 128

5 529

T O08

4 123 68

8 224

104 922

(952 46 410 o 005

47 505 172 225 66 345

22 362 74 335 94 919 125 527

32 489 45 038

256 729| 1 889 624 15 533 OT316

46 071

27: 629 5 400 174 686

76 470

731 955 430212 176 095 123 648

135 600 9 860! 18 815 51 941 Dd4 984

16 979

633 094 5

052 570 De Ao 28 309 S0 524

-+ 923 364

Fur Getreide und Mehl sind besondere Einfuhrwerte festgeseßt.

326 049

142 799

60 455

121 876

134 789 82 846

Ge Ce 00

9910

88 406

7 482 453 960 9 286

33 678 148 134 60 175

18 752 64 842 14 978 118 447

046 900

74 975

8 981 17 828 43 740

22:082 0221 [30 808

GZa10

626 909 387 362 141 258

95S 289

122 179 9 537 16 550 47 982 48 110 21 679

709 730

5 630 756

56 748 22-296

78 974

Die

; Üntersuhungs\ achen, 7

2. Aufgebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. . Verkäufe, Vérpachtungen, Verdingungen 2c.

. Verlofung 2c. von Wertpapieren.

. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

1) Untersuchungssachen. [56198]

Der unter dem 3. Mat 1913 hinter den Händler Hugo Bahn in den Akten 20 J. 120. 13 erlaffene Steckbrief ift erledigt.

Berlin, den 6. August 1913.

Königliche Staatsanwaltschaft 1. tee Éd

[96199] Fahnenflu@htserklärung.

Der Heizèr Peter Germauan der 1. Komp. T. Werftdivision wird gemäß der §S 69, 70 M.-St.-G.-B. und SS 396, 360 M.-St.-G.-O. htermit für fahnenflüchtig erklärt.

Kiel, den 16. September 1913.

Gericht 1. Marineinspektion.

[56200] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den Musketier Andreas Distelklamv der 10. Kompagnié Inf. Negts. Nr. 98, geb. am 12. 10. 87 in Schalke, wegen Fahnen- flucht, wird auf Grund der 88 69 ff. des Peilitärstrafgeseßbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der BYGans hierdurch für fahnenflüchttg erklärt.

Meßs, den 15. September 1913.

Gericht der 33. Division.

[56201] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuchungssache gegen den Musketier Friedrich Johannes Just der 3. Komp. J.-N. 72, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der §8 69ff. M.-St.- G.-B. sowie der 88 356, 360 M.-St.- G.-O. der Beschuldigte hierdurch für agen ire lere M

O. U. Salzwedel, j

T E den 13 September

[56202]

In der Untersuchungssahe gegen den Musketier Heinrih Löhe der 7./101 wird die unterm 30. 5. 1913 (Netchsarzetger Nr. 129/13) erlassene Fahnenfluchtserklä- rung btermit zurückgezogen.

Cöln, / n Trier, den 14. September 1913. Eericht 15. Division.

[56203] Beschluß.

Die am 18. Februar 1910 gegen den Musketier Kurt Kleditz, geb. 15. 1. 1884 zu Woltersdorf, Kr. Niederbarnim, Preußen, erlassene Fahnenfluhtserklärung wird ge- mäß § 362 M.-St.-G..O. aufgehoben.

Freiburg f. B., den 12 9. 1913.

Königliches Gericht der 29. Division.

[56209] Verfüguug.

In der Untersuhungssache gegen den (injährig - Fretwilligen Kanonier Karl Friedri Taudièn der 5. Batterie Fuß- artillerteregiments bon Linger (Ostpr.) Nr. 1, wegen Fahnenflubt, wird dite unterm 13. Februar 1903 erlassene Fahnen- fluchtserklärung und Beschlagnahmever- fügug aufgehoben, weil der Beschuldigte inzwischen ergriffen ist und die Gründe der Beschlagnahme weggefallen sind.

Königsberg i. Pr., den 16. Sep- tener Lol. ;

Königliches Kommandanturgericht.

[56204] Verfügung.

Die am 25. August 1913 gegen den Disposittonsurlauber Georg Glaser, aus dem Landwehßrbezirk Forbach, erlassene Fahnenfluchtserklärung 2c. wird hiermit aufgehoben.

Saarbrücken, 13. 9. 13.

Gericht 31. Division.

[56205] Verfüguug.

Die am 28, Januar 1901 gegen den Nekruten Musiker Otto Weif, geb. am 24. Jan. 1878 zu Betertheim, aus dem Landwehrbezirk Straßburg erlassene Beschlagnahmeverfügung wird hiermit auf- gehoben.

Saarbrücken, 13. 9, 13.

Gericht 31. Division. [56206]

Die am 8. 12. 1910 gegen Ober- matrosen Hetinrich Wilhelm Hans Nöhr 6. Komv. 11. Matrosendivision er- lassene Fahnenfluchtserklärung wird auf- gehoben.

; AN CBOMEYEBED, den 12. September

913,

Gericht der 11. Marineinspektion.

[56207

Die n 23. 5. 1913 erlassene Fahnen- fluhtserklärung gegen Matrosen Frtß Karl Goersch 11. Matrosendivision wird hiermit aufgehoben. : Eme abet; den 16. September 1913.

Gericht der T1. Marinetnspektion. O E e

2) Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl. -

[50513] Fg exi gertmg, j

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin belegène, im Grundbuche von Berlin - Wedding Band 122 Blatt Nr. 2839 zur Zeit der Eintragung des Berstetgerungsvêérmerks auf den Namen der Brandenburgischen Landerwerbsgesell-

haft m. b. H. in Berlin eingetragene Grundstück am 16. Oktober 1983, S Se df A, das unter- zeichnete Gericht, an der Gerißtestelle Berlin-Wedding, pi play, Zimmer Nr. 32, 1 Treppe, ver- teigert werden. Das in Berlin, Kolonie- straße 73, belegene Grundstück, Karten- blatt 24 Parzelle Nr. 2220/260 2c. besteht aus Vorderwohnhaus mit Seitenflügel links, Quergebäude mit Nükflügel links und 2 Höfen und hat etnen Flächeninhalt von 9 a 12 qm. Es ist in der Gebäude- steuerrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Nr. 4268 mit einem jährlichen Gebäudesteuernuzungswerte von 12 400 46 und in der Grundsteuermutterrolle unter Artikel Nr. 4268 eingetragen. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 7. August 1913 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 18. August 1913. Köntgliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abteilung 7.

[56047] Veschluß.

Das Verfahren zum Zwecke der Zwangs- versteigerung des in Berlin belegenen, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 119 Blatt Nr. 2755 auf den Namen der Baugesellschaft für Mittel- wohnungen, Aktienge!eUschaft in Liquidation hier, etngetragenen Grundstücks wird einst- weilen eingestellt, da die betreibende Gläubigerin, die Steuerdeputation des Magistrats, Abtetlung 111, hier, die Auf- hebung des Versteigerunastermins be- antragt hat. Der auf den 24. September 1913 bestimmte Termin fällt wea.

Berlin, den 15. September 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

Abteilung 6.

[36455] Aufgebot.

Das Amtsgeriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Die Witwe Bertha Wilhelmine Reichert, geb. Marg- graf, Schlump 11, 11, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der beiden Interimsscheine der 49% Hamburgischen Staatsanleihe von 1908 Nr. 42 931 und Nr. 42 932 über je 4 500,—. Die resp. Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, ihre Mechte bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude, Sievekingplay, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber {n dem auf Freitag, den 27. März 1914, Vormittags L117 Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Hamburg, den 26. Junt 1913.

Der Gerichisschretber des Amtsgerichts.

[18097] Aufgebot.

Der Karl Marlin Wiedfeldt in Berlin- Stegliß, Göbenstraße 16, hat das Aufgebot des angeblich gestohlenen Sächsischen Nentenbriefs Lit. D Nr. 3185 über 75 der Rentenbank für die Provinzen Sachsen und Hannover in Magdeburg beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 10. Februar 19414, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Halberstädterstraße 131, Zimmer Nr. 111, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Magdeburg, den 8. Mai 1913. Königliches Amtsgeriht A. Abteilung 8.

[56048] Aufgebot.

Der von uns zur Lebensversicherungs- police Nr. 340 432 des Kaufmanns Gott- lieb Fuchs in Sonderburg unter dem 18. März 1911 ausgefertigte Hinterlegungs- schein ist in Verlust geraten. Dér jeßige Inhaber des Scheins wird aufgefordert, sich binnen L Monat bet uns zu melden, widrigenfalls der Schein für kraft- los erklärt und etne neue Ausfertigung erteilt wird. |

Berlin, den 13. September 1913. Victoria zu Berlin Allgemeine Versiche-

rung8-Actién-Géfelshafk. P. Thon, Generaldirektor.

[54554] Aufgebot. errn Oekonomen Anton Sutter in Etsenbolz ist der von uns auf sein Leben ausgestellte Hinterlegungsshein vom 14. Fe- bruar 1913 zum Versicherungas\chetn Nr. 618 055 vom 20. Juli 1909 über Á 10 000,— abhanden gekommen. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert sich binuen 4 Monaten ab heuté bei uns zu melden, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt und neu ausgefertigt werden wird. Stettin, den 9. September 1913. Germania Lebens - Versicherungs- Aktien-Gesellshaft zu. Stettin.

[55244] Aufgebot. Herrn Posthalter Michael Müller in faffenhosen ist der von uns auf setn teben ausgestellte Versiherungsschein Nr. 584 183 vom 28. Februar 1906 über 6 3000 abhanden gekommen. Der Jnhaber der Urkunde wird aufgefordert, sich binneu 4 Monaten ab heute bet uns zu melden, widrigenfalls die Urkunde für kraftlos erklärt und neu ausgefertigt werden wird. Stettin, den 12. September 1913. Germania Lebens-Versicherungs-Aktien- Gesellschaft zu Stettin,

Berlin N. 20, Brunnen- | E

Öffentlicher Anzeiger. | !

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „g,

[55843]

Es sind cingetragen:

1) Auf Blatt 3 des Grundbuchs für Kleinhermsdorf, Nehmißer Anteils ‘igentümer der LAndwirt Rudolf Hetnrich Gottlieb Lerchner in Kletnhermsdorf in Abt. T11:

1/1. 23. April 1811.

a. Einhundert zwetundahtzig Mfl. 18 ngr. Conv. Geld = Einhundert vterundsechzig Taler 13 ngr. 3 Pf. im 14 Tlifuß angewiesenes Kaufgeld Justincn verw. Müller auf Tage- zeiten.

2) Auf Blatt 7 des Grundbuchs für Dderwiß Cigentümer der Landwirt Karl Oswald Voigt in Oderwitz in Abt. 111:

1/T. 6, Mai 1839.

d. Dreiunddreißig Mfl. —.— Conv.-G.

= Neunundzwanztg Taler 20 ngr. 3 Pf. im 14 Tlrfße. unbezahltes Kaufgeld zum Begräbnis für Christian Koppe und dessen Chefrau Sophie Koppe in Oderwiy.

3) Auf Blatt 373 des Grundbu(s für Löbnttz - Bennewiß Eigentümer der Landwirt Karl Oswald Voigt in Oder- wiß in Abt. 111:

l/T. 8, Februar 1856.

d. die vorstehend unter 2 genannte Last

mitbelastungsweise.

4) Auf Blatt 66 des Grundbuchs für Glstertrebniß, Justizamtsanteils Eigen- tümer Minna Helene verw. Jäger, verw. gew. Boschütz, geb. Menge, in Elíter- trebniß in Abt. 111:

3/111. 24. Dez!mber 1844.

d. Dreiundsechzig Taler 20 ngr. 9 Pf.

C. M. oder fünfundsechzig Taler 19 ngr. 2 Pf. im 14 Tlrf. Tagezeit- gelder mit 3 r. —.-— C. M. oder 3 r. 2 ngr. 5 Pf. im 14 Tlrf. jährli, zahlbar für Christian Menge und dessen Chefrau MNosine in Elster- trebnig.

9) Auf Blatt 298 des Grundbuchs für EClstertrebnigz Eigentümer Minna Helene verw. Jäger, verw. gew. Boschüy, geb. Menge, in Elstertrebnitz in Abt. 111:

1/1. 24. Dezember 1844.

d. die vorslehend unter 4 genannte Last mitbelastungswelse.

6) Auf Blatt 311 des Grundbuchs für Elstertrebnip Eigentümer Mtnna Helene verw. Jäger, verw. gew. Boschüß, geb. Menge, in Elstertrebniß: in U T1:

ö/TIT. 24, Dezember 1844.

d. die vorstchend unter 4 genannte Last mitbelastungêweise.

7) Auf Blatt 15 des Grundbuchs für Dorf Elstertrebniy Eigentüme Minna Helene verw. Jäger, verw. gew. Boschüt, ceb. Menge, in Elstertrebnig in Abt. TIT:

2/TI. 28. Suni 1839.

d. die vorstehend unter 4 genannte Las! mitbelastung3weise.

838) Auf Blatt 33 des Grundbuchs für Tannewißz Eigentümer der Kaufmann Walther Schmalz in Elstertrebniz in Abt: 11T!

1/1. 24. Dezember 1844.

d. Drei und Sechzig Taler 20 ngr. 9 Pf. C. G. oder Fünf und Seczig Taler 19 ngr. 2 Pf. im Vierzehn- talerfuße Tagezeitgelder mit Drei Taler —.—. C. oder Drei Taler 2 ngr. 5 Pf. im Vierzehn- talerfuße jährlich zahlbar für Christian Menge und dessen Ebefrau Nofine in Elstertrebuig.

Die Eigentümer der belasteten Grund- slüde, jeder für sein Grundstück, haben das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung der Gläubiger der im vor- stehenden aufgeführten Lasten nah § 1170 des Bürgerlichen Gesetzbuchs beantragt. Die Gläubiger werden aufgefordert, ihre Nechte spätestens in dem auf den 3. De- zember 1913, Vornrittags UA Uhr, anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, MUBeTane ihre Ausschließung * erfolgen wird.

Pegau, den 1. September 1913.

Das Köntgliche Amtsgericht.

[56052] Aufgebot.

Es haken beantragt, Verschollene für tot zu erklären:

1) der Maurec Peter Brand zu Biele- feld, Bülowstraße 27: den Maurer Karl Hoffmann, zuletzt wohnhaft in Bielefeld,

2) die Ghefrau Polier Heinri Schwarz daselbst, Stehenmarschstraße Nr. 42: den Gottfried Friedrich Wilhelm NRixe aus Brake i. W., i

3) die Eheleute Landwirt Wilhelm Schlüpmann zu Quelle Nr. 13: den Ss Friedrih Wilhelm Kröger aus

uelle.

Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, ch spätestens in dem auf den 27. März 1914, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Gerichtstraße 4, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung Metaan wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertetlen vermögen, er- geht die Aufforderung, spätestens tm Auf- mob gina dem Gericht Anzeige zu machen.

Bielefeld, den 11. Septemher 1913,

Königliches Amtsgericht.

9, Bankausweise. 10.

Is

[56056] Aufgebot.

Die Ehefrau des Arbeiters Nudolf Gaf:ner, Anna geborene Gieseking, in Nodewald, hat beantragt, ihren verschollenen Ehemann, zulegt wohnhaft in Nodewald, für tot zu erklären. Der bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 7. April 19414, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeich- neten Geriht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ecgeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Geriht Anzeige zu machen. gr Nane a. Nbge., den 15. September

Königliches Amtsgericht.

[56049] K. Amtsgericht Ura. Gerichtsbes{luß vom 1. August 1913. Die Marie Agnes Röhner, geb. Mall,

hat mit Zustimmung ihres Ehemanns, des

Bernhard Nöhner, Schreiners in Schopf-

loch, beantragt, den im: Jahre 1882 in

Peoria, Staat Illinots, Nordamerika,

wohnhaft gewesenen seit 1888 vers{ollenen

Christian Mall, Schmied von Donn-

stetten, geb. in Donnstetten am 5. Fe-

bruar 1831, dessen geseßlihe Erbin se it, für tot zu erklären. Der Christian

Mall wird aufgefordert, \ch spätestens in

dem auf Donnerstag, deu 30. April

19144, Vorm. 107 Uhr, vor dem

unterzeihneten Geriht anberaumten Termin

zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätéstens im Aufgebotstermin dem Gericht

Anzeige zu machen.

_ Amtsrichter Wagner.

Veröffentlicht dur v. Gerichtsschreiber

Wüns ch.

[56197] Aufgebot.

Der Verwaltungssekretär Albert Claßen zu Viersen hat als Abwesenheitsyfleger des Friedrich Wilhelm Poler, geboren am 1. Juni 1872 zu Viersen, beantragt, den verschollenen Friedrih Wilhelm Potkler, ohne bekannten Stand, geboren zu Viersen am 1 Junt 1872, zuleßt wohnhaft in Viersen, für tot zu erklären. Der bezeibnete Verschollene wird aufge- fordert, ch spätestens in dem auf den 17, April 1914, Mittags AS Uher, bor dem unterzeichneten Geriht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welWe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- tetlen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Viersen, den 11. September 1913.

Königliches Amtsgertcht.

[56051] Nufgebot.

Die Witwe Julius Wattens{Geid tn Elberfeld, vertreten durch ihren Pfleger, Verwalter Wilhelm Weidemeyer in Elberfeld, hat als Erbin des am 2. De- zember 1912 in Arolsen verstorbenen Hausverwalters, früheren Schreiners Carl Rössel aus Höringhausen das Aufgebots- verfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Carl Röffel spätestens in dem auf den 5, De- zember 19183, Vormittags UA Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten : urkundlihe Beweltsstüccke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachkaß- gläubiger, welhe fich nicht melden, können, unbeschadet des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksictigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als ih nach Befriedigung der nmcht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Die Gläubiger aus Pfltchtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen.

Arolsen, den 13, September 1913,

Fürstliches Amtsgericht.

[55838] Nufgebot.

Der Rechtsanwalt Paul Nösler in Berlin, Oranienburgerstraße 34, bat als Pfleger für den Nachlaß der am 28. April 1913 ‘tn Berlin, Schönhauser Allee Nr. 166, verstorbenen und daselbst auch zuleßt“ wohnhaft - gewesenen Fabrikanttn Fräuléin Elise Schmidt, weiland Allein- inhabêérin der Luruêpapierfabrik C. Schauer Nachf., das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigèrn beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Fräu- leins Elise Schmidt spätestens in dem auf den 6. Januar 1914, Vor- O 1A Uhr, vor dem unterzeih- nétèn Geriht, Neuéë aab p 13/14, 11. Stockwerk, immer 143, an- beraumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden, Die Anmeldung

Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften, Niederlassung 2c. von. Rechtsanwälten. Unfall- und Inbvaliditäts- 2c. Versicherung,

Verschiedene Bekanntmachungen.

des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkfundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nach- laßgläubiger, welhe si nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich na Befriedigung der nicht ausgeshlossenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Ver- bindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Bermächtnissen und Auflagen sowte für die Gläubiger, denen die Grben unbeshränkt haften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nur der Nechts4 nahteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Berlin, den 11. September 1913. Köntglihes Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 154.

[56053]

Derr Rechtsanwalt Justizrat Dr. Seyfert in Chemniy hat als Pfleger des Nachlasses des am 13. Junt 1913 in Chemniß verstorbenen Bäckermeisters Moriß Louis Schönherr daselbst das Aufgebot der Nachlaßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle diejenigen, denen eine Forderung an den Nachlaß des ge- nannten Erblassers zusteht, hierdurh aufs gesordert, ihre Forderungen bei dem unter- zeichneten Gerichte spätestens in dem Aufs gebotstermine, der auf den 6, November 1913, Vormittags ! L UUhr, anberaumt wird, anzumelden; die Nachlaßgläubiger, welhe fich nicht melden, können, un= beshadet des Rechts, vor den Verbindlich- keiten aus Pflichtteilsrechten, Bermächt= nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der niht ausges{chlo}ssenen Gläubiger noch ein Uebershuß ergibt. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Ur- kundlihe Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen.

Chemuig, den 16. September 1913.

Königliches Amtsgericht. Abt. B.

[55842] Üufgebot.

Der Rechtsanwalt Justizrat, Dubelman in Côln hat als Verwalter des Nachlasses des am 21. Mai 1913 in Cöln ver- storbenen Kaufmanns Otto Biermann das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus-

Die Nachlaßgläubiger werden daher aufs gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Kaufmanns Otto Biermaun spätestens in dem auf den 27. November 1943, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, am MNeticbenspergerplaz, Zimmer 245, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten ; urkundliche Beweisstücke find in Urschrift. oder in Abschrift beizufügen. * Die Nach- laßgläubiger, welhe ih nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor dea Verbindlichkeiten aus Pslichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berüdcksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si nah Bea friedigung der nicht ausgeschlossenen Gläu- biger noch ein Uebershuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ver- mächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Grbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen. Cöln, den 11. September 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 60.

[56050] Aufgebot. V 0/43, Der Amtsgerichtsassistent Alfred Triebel in Zella St. Bl. als Nachlaßpfleger über den Nachlaß des am 3. Mat 1913 in Mehlis verstorbenen Zangenfabrikanten Julius August Bader hat das Aufgebots- verfahren zur Auss{ließung von Nachlaß- gläubigern beantragt. Die Nachlaßgläu=- biger werden daher aufgefordert, ihre For. derungen gegen den Nachlaß spätestens bis zum Aufgebotstermin bet dem unterzeih- neten Geriht anzumelden. In der An- meldung sind Grund und Betrag der For« derung anzugeben; etwaige Beweisurkunden find in Urschrift oder in Abschrift beizu= fügen. Nachlaßgläubiger, die sid nit melden, können aus dem NawWlaß nur in- soweit Befriedigung verlangen, als nah Befriedigung der übrigen Gläubiger noch ein Uebers{chuß- bleibt. . Auch haftet ihnen nach der Teilung des R Nee jeder Erbe nur nach dem Verhältnis * seines Erbteils. Die - Gläubiger aus - Pflichtteilsrehten, Vermächknissen ‘und Auflagen sowie die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, werden dur das Aufgebot niht betroffen. Der Aufgebotstermin findet am 4, November 1913, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht statt. Zella St.Blasii, den 9. September 1913 Herzogl. S. Amtsgericht. 2.

[56054] Oeffentliche Bekanutmachung. Am 4. Juli 1904 ist auf Antrag : 1) der verwitweten Frau Mina Schmidt,

hat die Angabe des Gegenstandes und

geborenen Bürkly, zu Berlin, Matthäia

s{licßung von Nahhlaßgläubigern beantragt.“