1913 / 222 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

mi

gebötstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

¡Berlin-Lichtenberg, den 11. Sep- tember 1913.

_ Königliches Amtsgericht. Abt. 10:

[56284] Aufgebot. Der Vorschuß-Verein zu Tilsit, einge-

tra ene Genossenschaft mit unbeschränkter “Hastpfliht hat das Aufgebot der Hypo- thekenbriefe über die im Grundbuche von Mädewald Band 1 Blatt Nr. 1 in Ab- teilung TIT z. Zt. für den Pfarrer R. Prellwiß in Willkishken eingetragenen Vypotheken Nr. 18: zwei Teilposten von je 3200 Æ, Nr. 19: 3200 4, Nr. 20: 10 400 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, Januar 1914, Vor- mittagë 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 23, anberaumten Auf- gebotstermine seine Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die KraftloserklärungderUrkunden erfolgen wird.

Tilfit, den 15. September 1913. Königliches Amtsgericht. _ Abteilung 10. [55355] E

‘In der Ferdinand Gogolinschen Auf- gebotssache wird der Termin vom 19. März 1914 aufgehoben, da der Antrag zurück- gezogen ist. :

Soldau, den 5. September 1913.

Königl. Amtsgericht.

[56280] i

Am 27. Dezember 1900 ift in Schlaben, Kreis Guben, der Maurer Johann Franz Spange, Sohn des am 6. Juli 1858 ver- storbenen Semtinarwächters Mathias Wil- helin Svange und feiner Ehefrau, Maria Josefa geborene Meier, verstorben. Die Miterben haben die Erbeslegitimation und die Ausetnanderseßung über den Nach- laß des Verstorbenen beantragt. Die fol- genden Miterben, deren Verbleib unbe- kannt is, nämlich Johannes Albert Spange, geboren am 26. April 1823 in Schlaben, Josef Spange, ein Bruder des ersteren, weiden aufgefordert, fich spätestens am 15. Oktober 1913, ag fangs 10 Uhr, bei dem unter- zéihneten Gericht zu melden.

Guben, den 30. August 1913.

Königliches Amtsgericht.

[56281] Aufforderung.

Am 22. Januar 1912 i in Führse (Stödse) der dafelbst bei dem Mühlen- besißer Holzhausen wohnhaft gewesene Arbeiter Christian Friedrich Köppen ohne Hinterlassung von Nachkommen gestorben. Der Nachlaßpfleger, Mühlenbesitzer Holz- hausen aus Führse, hat die Erteilung eines Erbsch2ines für die geseßlichen Erben be- antragt. Alle diejenigen, die ein Erbrecht an dem Nachlaß des Arbeiters Köppen für sich in Ansptuch nehmen, werden aufs

efordert, sich spâtejtens am L, Dezember

913 bei dem unterzeichneten Gericht zu melden. Der Nachlaß beträgt etwa 700 46.

Nienburg a. d. Weser, den 17. Sey- tember 1913.

Königliches Amtsgericht.

[56361] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Karoline Puhmüller, geb. VBühring, zu Dassow i. 9 eckl.-Schwerin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Shwenck in Altona, klagt agegen ihren Ehemann, den Schuhmacher Grnst Puchmüller, früher zu Bunsoh, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des 81568 B. G.-B., mit dem Antrage, die zwischen ihnen bestehende Ehe zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- flreits vor die 4. Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Altona auf den 29. November 1913, Vormittags 105 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aitoua, den 10. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56360

In Sachen der Ehefrau Clara Franziska Springer, geb. Bolte, in Hamburg, Olgaslraße 4, Klägerin und Berufungs- Tlägerin, Prozeßbevollmähtigter: MNechts- anwalt Sagebiel in Celle, gegen thren Chemann, Pen Gelegenheitsarbeiter Franz Leopold Springer, früher in Wilhelms- burg, dann in ‘Harburg, Lohmannskamy 2, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Ehe- scheidung, ist in dem Termin zur münd- lichen Verhandlung über die Berufung vor dem 5. Zivilsenat des Königlichen Oberlandesgerihts zu Celle vom 24. Juni 1913 neuer Termin anberaumt auf Freitag, den 31, Oktober 1913, Vormittags 9 Uhr. Die Berufungéklägerin ladet den Berufungsbeklagten zu diesem Termin mit der Aufforderung, sich vor dem Berufungs- geribt dur einen bei diesem Gericht zu- gelassenen Rechtsanwalt als Bevollmäch- tigten vertreten zu lassen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird Vor- stehendes bekannt gemacht.

Celle, den 16. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Oberlandesgerihts.

[55845] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Geschwister 1) Willy Karl Wilhelin Friedemann in Dresden, 4 Rudolf Karl Wilhelm Friedemann in

resten, gescßlich vertreten dur ihren Pfleger, den Ratsarbeiter Bruno Barthel in Dresden, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Zimmer in Dresden, klagen gegen

den Schlachthofarbeiter Richard Friede- mann, früher in Dresden, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß dieser, als Vater, zur Unterhalts- gewährung verpflichtet sei, mit dem An- trage, den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an jeden der Kläger zu Hânden ihres Vertreters für die Zeit vom 21. Juni 1913 ab auf die Dauer ihres Unvermögens einen Unterhalt nach dem Saße von jährli 182 4, in wöchent- lien Vorauszahlungen - von 3 M 50 S, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Die Kläger laden den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Dresden auf den LS. November 1913, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zuge- lassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Dresden. den 13. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56291] Oeffentliche Zustellung.

Das minderjährige Kind Henry Hugo Hans Hackenberg, vertreten durch seinen geseßlihen Vormund, Direktor der öffent- lichen Jugendfürsorge Dr. J. Petersen, sowie dessen geseßlihen Vertreter, Ne- gierungsrat Dr. E. Crasemann, zu Ham- burg, Prozeßbevollmächtigter: Verwaltungs- assessor Creußburg, Adr.: Behörde für öffentlihe Jugendfürsorge, Hamburg, Aver- hoffstr. 7, klagt gegen den Seemann tFranz Korup, zurzeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilüng des Beklagten, dem Kläger zu Händen des Vormunds für die Zeit von der Geburt des Klägers, dem 17. April 1913, bis zum vollendeten sechzehnten Lebentjahre desselben eine Geldrente von jährli 4 300,— zu entrichten, und zwar in dreimonatlihen Raten im voraus, die verfallenen sofort, unter der Begründung, daß der Beklagte der Mutter des am 17. April 1913 außerehelih geborenen Klägers, der Anna Hackenberg, Hamburg, Diedrichstr. 2, in der geseßlichen CEmpfängnis- zeit beigewohnt habe. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung X, Ziviljustizaebäude, Sievekingplaß, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 109, auf Mittwoch, den 5. November 1913, Vormittags LO0 Uhr, geladen. Zum Zwedke der öffentlichen nog wird dieser Auszug dec Klage bekannt gemacht. Dem Kläger ist für die erste Instanz ein-

f{chIlteßli} der Zwangévollstreckung das | 1

Armenrecht bewilligt worden. HSamburg, den 8. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts.

[55637] Oeffentliche Zustellung.

Der Marimilian Kleber, geb. am 6. Ja- nuar 1912 in München, vertreten dur den Vormund Ferdinand Kleber, Stulka- teur ebenda, Prozeßbevollmächtigter : städt. Berufsvormund, Rechtsanwalt Dr. Konrad Weitpert in München, klagt gegen den Max Vauer, Megtgergebilfe, zurzeit ohne bekannten Wohn- und Aufenhaltsort, früher in Mülhausen i. El\., unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater des am 6. Januar 1912 unehelich geborenen Klägers fei und daher für dessen Unter- halt zu sorgen habe, mit den Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger für die Zeit von ter Geburt, das ist vom 6. Januar 1912 an, bis zum zurügelegten 16. Lebenéjahre, eine für dret Monate vorauszahlbare Untcrhalts- rente von jährlih 300 4 zu bes zahlen, demselben die Kosten tes Nechts- streits zur Last zu legen und das Urteil, soweit geseßlich zulässig, für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Kaiserliche Antsgeriht in Mülhausen i. Els., Saal 23, auf den 7, November 1913. Vormittags D Uhr, geladen. C 2323 A.R 115/13:

Mülhausen i. Els., den 11. Sep- tember 1913.

Gerichts\chreiberet des Kaiserlichen Amtsgerichts.

L Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Hulda Meyer, geb. Karow, zu Charlottenburg, Mindenerstraße 10, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt F. Lüring in Osnabrück, klagt gegen den Kaufmann Diedrih Meyer, früher in Osnabrück, Nonnenpfad 13, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit der Be- hauptung, daß der Beklagte die Klägerin grundlos verlassen habe und sich seit 25 Jahren von thr getrennt halte, auch seit Jahren troß wiederholter Aufforde-

rung el an die Klägerin nicht | di

mehr gezahlt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenp ihtig zu verurteilen, an die Klägerin eine vierteljährlihe im voraus zahlbare Unterhaltêrente von 229 6 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Osnabrück auf den 12. November 1918, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt

gemacht. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgertchts.

[96287] Oeffentliche Zustellung.

Die Mannheimer Versichecungszefell- {ast zu Mannheim, vertreten durch dite Generalagentur Th. Funk & Sohn tin Verlin, Dessauerstr. 28/29, Prozeßbevoll-

mättigte: Nehtsanwälte Dr. Ballhorn und Eggers, klagt gegen den Schiffeeigner Otto Lenz, früher in Zehdenick,- unter der Behauptung, daß sie zur Abwendung eines Pfandrehs des Beklagten gegenüber der landwirtschaftlihen Hauptgenossenschaft zu Berlin an einer Schiffsladung wegen Berwinterungsfkosten einen Betrag von 200 4 öffentli hinterlegt hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, in die Auszahlung der am 21./23. April 1909 bei der Könlgl. Ministerial- Militär- und Baukommission zum Aktenzeichen M. 73. 09 hinterlegten 200 A an die enetSauentar der Mannheimer Versiche- rungêgefellshaft Mannheim, Firma Th. Funk & Sohn in Berlin zu willigen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König- lihe Amtsgeriht Berlin - Mitte, Neue Friedrichstr. 13/14, I. Stock, Zimmer Bs E auf den 12. November 1913, Vor- mittags 10 Uhr, geladen. Berlin, den 26. August 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts- gerihts Berlin-Mitte. Abteilung 40.

'56362] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Meier & Müller, Allein- inhaber Kaufmann Albert Müller zu Spandau, Weißenbüurgerstr. 36, Prozeß- bevollmächtigter: Justizrat Lewin zu Berlin W., Königin Augustastr. 19, lagt gegen 1) die offene Handelsgesellschaft in Firma H. Schoenfeldt zu Charlottenburg, Straße 43 am Tegeler Weg, 2) deren Inhaber a. pp.,, b. Gustav Puppe,

früher in Küstrin, unter der Behauptung, | 191

daß Klägerin genötigt gewesen, einen ihr von den Beklagten girierten Wechsel über 3900 M in Höhe von 3000 4 einzulösen und nunmehr auf Grund gelieferter Tischler- arbeiten und bei Hingabe des Wechsels getroffenen Abkommens Zahlung von 3000 J verlange. Klägerin beantragt, die Beklagten als Gesamtschuldner fkosten- pflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 3000 Æ nebft 5 % Zinsen seit dem 22. April 1913 zu zahlen und das Urteil gegen Sklcherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin [adet den Beklagten zu 2b zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor dte 9. Kammer für Handelssachen des Köntg- lien Landgerichts 111 in Berlin auf den 9, , Dezember 19183, E 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen An- walt zu bestellen. Zum Zwee der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

gf arloltenburg, den 16. September

Ziegler, Gerichts\{hretber des Königlichen Landgerichts TIl Berlin.

(56065) Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Ernst Zielke in Danzig- Langfuhr, Hauptstraße 126, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Hoffmann in Danzig-Langfuhr, klagt gegen den Kaufs mann Walter Schurian, früher in Danzig - Langfuhr, Neuschottland 18, unter der Behauptung, daß Beklagter von ihm Waren entnommen habe, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 137,90 #4 nebst 59% Zinsen von 315 M seit dem 1. März 1913 bis 2. April 1913, 165 #4 scit dem 3. April 1913 bis 5. Mai 1913, 115 M jeit dem 6. Mai 1913 bis 9. Juni 1913, 95 46 seit dem 10. Junt 1913 und von 42,50 4 seit dem 27. Veärz 1913. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Danzig, Neu- garten, auf den L2. November 19183, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 210 II. Sto, geladen.

Danzig, den 11. September 1913.

Heidenfeldt, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[56365] Oeffentliche Zustellung.

Der Kartoffelhändler Ernst Einbeck zu Lüneburg, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Oberjusttzrat Dr. Helm und Hans Windish in Dresden, klagt gegen 1) die Kommanditgesellschaft in Firma H. F. W. Leutner & Co. in Dresden, Permoser- straße 10, 2) den persönli haftenden Ge- fellshafter Kaufmann H. F. W. Leutner, früher daselbst, jetzt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß ihm aus fäuflicher Lieferung von Kartoffeln etn Anspruch auf Zablung von 205658 4 zustehe, mit dem Antrage, die Beklagten als Gefamtshuldner zur Zahlung von 2096 58 M nebst 59% Zinsen seit dem 10. Dftober 1912 zu verurteilen, das Urteil auch gegen Hinterlegung von Sicher- heit für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur münd- lien Verbandlung des S vor

e 4. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Dresden, Pill- nier Straße 41, auf den 10. November 1913, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen.

Dresden, am 17. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[56443] Oeffentliche Ladung.

Das K. Amtsgericht Erding hat in Sachen Schmid Anton, Getreidehändler und Bäckermeister in Schwaben, gegen Zehentmeier, Sylvester und Rosina, früher Gütlerseheleute in Eicherloh, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, Termin zur Verhandlung der Klage auf Mittwoch, den 29, „ftober 19183, Vormittags ©® Uhr, im Sizungssaal Nr. 11 anberaumt und wegen unbekannten Aufenthalts der Beklagten die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt. Kläger beantragt kostenfällige Verurteilung der

Ÿ

Beklagten zur Bezahlung bon 472 ( 50 E Hauptsache nebst 4% Zinsen aus 236,25 M6 feit 22, März 1913 und aus weiteren 236,29 .selt 4. April 1913 und vor- läufige Vollstreckbarkeitserklärung des zu erlassenden Urteils unter Ladung der Be- kÉlaaten zu obigem Termine. Ecding, den 17. September 1913, Gerichtsschreiberei des K. Amisgerihts Erding. Höôgn, K. Kanzleirat.

[56574] Oeffentliche Zustellung.

Der Privatier G. Gebauer in Frank- furt a. M, Wittelsbacerallee 82, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Bruno Mankiewicz in Frankfurk a. Me; Élagt gegen den Kaufmann Emil Hofer, früher in Frankfurt a. M., jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm aus käuflicher Waren: [teferung vom Jahre 1913 restlih noch 200,— J und außerdem für Miete für die Monate Juli und August, für Unter- stellunig der gekauften und nicht abgeholten Möbel beim Spediteur noch 40,— schulde, mit dem Antrage auf kostenpflih- tige, vorläufige vollstreckbare Verurtetlung zur Zablung von 240,— 16 nebst 4% Prozeßzinsen. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Frank- furt a.M., Abteilung 11, auf den 20, De- zember 1913, Vormittags 9 Uhr, Bimmer 22, Hauptgebäude, Heiligkreuz- gasse 34, Erdgeschoß, hiermit geladen. Man ues a. M., den 8. September

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 11.

[52813] Oeffentliche Zustellung.

Das Altonaische Ünterstüzungs-Fnstitut zu Altona, Catharinenstraße 32, Prozeß- bevollmächligte: Nechtsanwälte Dres. Schmeißer, Levy und Marcus, Hamburg, flagt gegen den Grundetgentümer Carl Johann Heinrih Falck, zuleßt wohnhaft in Hamburg, jeßt unbekannten Aufent- halts, mit dem Antrage auf kostenpflih- tige, gegen klägerishe Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 600 4 und zur Duldung der Zwangsvollstreckung wegen dieser Summe und der Kosten des Verfahrens in das Grundstück Victorta- straße 32, Grundbuß von St. Georg Süd, Band X1V Blatt 660, unter der Begründung, daß der Beklagte die am 1. April 1913 fällig gewesenen Zinsen in Höhe von 600 4 für vier in gleihem Range stehende, im L Grundstück in Höhe von 30 000 „4 eingetragene Hypo- theken shulde. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivil- abteilung V, Ztviltustizgebäude vor dem Volstentor, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 104, auf Sonnabend, den 8. November 1918, Vormittags 91 Uhr, geladen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Samburg, den 25. August 1913. Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts.

(56290] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau L. Glamann zu Wiesbaden, MNheinstraße 77 1, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. M. Levi, Altona, Blücherstraße Nr. 29, klagt gegen den

O

Tischler A. Lange zu Hamburg, Eims--

büttelerhaussee Nr. 18, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige und eventuell gegen Sicherheits- leistung, vorläufig vollstrebare Veruttei- lung des Beklagten, darin zu willigen, daß der bei der Hinterlegungss\telle des Amts. gerihts zu Hamburg unter Nr. 1648/12 Dep. B Nr. 1575 hinterlegte Versteigerungs-

erlôs aus der am 4. Juli 1911 bei einem Ä

Schuldner Lange vorgenommenen Zwangs- vollítreckung (Zw.-Neg. 11 Nr. 18 907/11) im Betrage von 4 431,66 an die Klägerin ausgekehrt werde. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivil- abteilung X, Ziviljustizgebäude, Steveking, plaß, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 109, auf Montag, den 83. November 19183, Vormittags 97 Uhr, geladen. Zum

Zwecke der öffentlichen ustellung wird | F

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 9. September 1913, Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts,

[96292] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Meteler & Co., Gummi- warenfabrik, Aktiengesellschaft in München- W., Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Brinckmeier hier, klagt gegen den Brauerei- direktor C. Breyding, früher in Allers- helm, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, ah Beklagter der

lägerin aus den Wechseln vom 18. Ja- nuar 1913 und 9. Januar 1913, fällig am 28. Februar 1913 und 31. März 1913, über je 100 46, nur einen Teilbetrag von 90 Æ gezahlt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig dur vorläufig vollstreckbares Urteil zu verurteilen, an die Klägerin 150 4 nebst 69% Zinsen auf 100 seit dem 28. Februar 1913 und auf 50 4 seit dem 31. März 1913 zu zahlen. Zur mündlichen Verbandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Herzogliche Amtsgericht in Holzminden auf den 6. November 1913, Vor- mittags 10 Uhr, geladen.

Holzminden, den 12. September 1913. Meyer, Gerichtssekretär, Gerichts\chreiber

des Herzoglichen Amtsgerichts.

[06293] Oeffentliche Zustellung. Die Besißerfrau Amalie Pienkcowskt, verwitwete Dudta, geborene Hermanowski

in Mittel Pogobien, im Beistande ihres

Ehemanns, tes Besißers Adam Plenkowskk ebendaselbst, Prozeßbevollmächtigter Nets. anwalt Czibor in Johannisburg, lagt gegen den Losmann Leopold Hermanotwwsfi, mit Vornamen auch Iohann genannt, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß im Grundbuche ter Grund- stüde Mittel Pogobien Nr. 12 und 106 in Abteilung 111 Nr. 6 bezw. 1 für den Altsißer Julius Tus ‘ünd seiner Ebefrau, Amalie geborene Hermanowski, 900 M Mestkaufgeld *: Es find, daß der Beklagte nach Amalie Tusch Erbe ge- worden ist, und daß die Post bereits zu Lebzeiten der eingetragenen Berechtigten durch Klägerin bezahlt worden ift, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, in die Löschung der in Ab- teilung 111 Nr. 6 bezw. 1 des Grund- bus der Grundstücke Mittel Pogobien Nr. 12 und 106 eingetragenen 900 Resikaufgeld zu willigen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amts- geriht in Johannesburg, Zimmer Nr. 14, Gefängnisgebäude, auf den 1.5, Dezember 1913, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Johannisburg, den 6. September 1913,

Langkau, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[56444] :

Die Zuschneider Karl Blasi Witwe in Karlsruhe, Schütenstraße Nr. 92, H. 2 Prozeßbevollmächtigter : Nechtsanwalt Ge- org Hudele in Karlsruhe, klagt gegen die Köchin Anna Weihnacht aus Otter- stadt, früher in Karlsruhe, unter der Be- hauptung, daß diese ihr aus Verabreichung von Kost und Wobnung in der Zeit vom 1. März bis" 1. Mai 1913 den Betrag von 63 # schuldig geworden set, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig voll- streckbare Verurteilung der Beklagten zur Zahlung dieses Betrags nebst 49/5 Zinsen vom 1. Mai 1913 an. Zur mündlichen Berhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Großherzoglihe Amts-

I. Stock, Zimmer Nr. 8, auf Dienêtag,

mittags 9 Uhr, geladen.

FKarlêruhe, den 15. September 1913, Der Gerichts\chreiber

des Großherzoglichen Amtsgerits. A. 6,

[06372] Oeffentliche Zustellung.

Hammersen in Osnabrück, klagt gegen 1) 2c., 2) die Witwe Luise Lavenne, ge- borene de Livio, früher in Moskau, jeßt

Feststellung, mit dem Antrage, auf Fest- stellung, das dem Beklagten Ansprüche an der unter Nr.-271 der sententia classi- ficatoria der Königlichß Großbritannisch-

vom 13. Oktober 1829 festgestellten Forde- rung der „Gebrüder Livio, Bankier in

gemacht. / Der Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[96295] Oeffentliche Zustellung. Anton Fickler, Mühlbesiter in Otto-

den Klageteil 482 4 70 „5 nebst 9 9% Zinsen daraus feit Klagezustellung zu be- zahlen. 2) Beklagter * hat die Kosten des

wird ohne, \oweit erforderlich gegen Sicher- heit, für P vollstreckbar erklärt. Termin zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits ist bestimmt in die öffent- lihe Sitzung des K. Amtegerihts Otto- beuren vom Dienstag, den 4. No- vember 1913, Vormittags 9 Uhr. Der Beklagte Engelbert Angerer wird hiermit zu diesem Termine geladen. Vor- stehende Bekanntmachung : erfolgt zwecks öffentliher Zustellung an den genannten Beklagten. Ottobeuren, 16. September 1913.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

[56297] Oeffentliche Zustellung.

Der Berginvalide Michael Karaéktewicz in Recklinghausen-Ost, Oststraße 21, kiagt gegen den Bergmann Peter Karaëskiewicz, früher in Hüls, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte für Kost und Logis und für gelieferte Kleidungestücke 76 \ckulde, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreck- bare kostenpflichtige Verurteilung dcs Be- flagten zur Zahlung von 76 4. Der Be- flagte wird zur mündlißen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht in Recklinghausen, Zimmer 65, auf den 13. November 1918, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwecke der öffent- lichen Pioelung wird dieser Auszug) der Klage bekannt gemacht. :

Recklinghausen, den 6. September 1913.

Obermeyer,

Gerichtsschreiber ‘des Kol. Amtsgerichts.

zum Deutschen Reichsan

M 222.

Zweite Beilage zeiger und König

lih Preußischen Staatsan

erlin, Freitag, den 19. September

der deutschen Haupt- und vollspu

Einnahmen® rigen Nebenbahnen im August 1913,

Zusammengestellt im Neichs-Eisenbahnamt.

(mit Ausnahme der bayerischen)

zeiger.

1913.

E E

Bezetchnung der Eisenbahnen

Bere brseinmabhmen 2 Einnahmen

aus dem Personen- und ___Gepäckverkehr

über- hauvyt

Güterverkeh

Gesamt-

einnahmen

über- haupt M

geriht in Karlsruhe, Akatemiestr® 2, |

den 11, November 1913, Vor- |

Der Königlich preußishe Auktionator Rudolf Meimberg in Osnabrück, als von dem Busche - Hünnefeld\Wen Nachlaßver- A walter, vertreten durch Rechtsanwalt [f

unbekannten Aufenthalts, Z3—5) 2c, wegen ff

Hannoverschen “Justizkanzlei zu Osnabrück :

St. Petersburg" niht zustehen. Der E Kläger ladet die Beklagte zu 2 zur münd- Ü lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor î die Zivilkammer 2 des Königlichen Land- O gerihts zu Osnabrück auf den 10. De- H zember 1913, Vormittags 10 Uhr, H mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, L Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung F wird dieser Auszug der Klage bekannt |

beurzn, vertreten durch Rechtsanwalt | Hartmann dort, klagt gegen Etgelbert | ugerer, früher Käser in Marktretteubach, | jeßt unbekannten Ausenthalts, wegen einer | Nestforderung von 482 M4 70 für ge- | liefertes Mehl mit dem Antrage zu er- : kennen: 1) Beklagter wird verurteilt, an |

NRechtöstreits zu - tragen. 3) das Urteil |}

I. Staatsbahnen. Neichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen .

Militär-Elsenbahn.« ¿

Preußish-Hessische Eisenbahnbetriebsgemeinschaft Württembergische Staatseisenbahnen . Großh. Mecklenburg. Friedrih Franz-Eisenbahn .

Sächsishe Staatseisenbahnen

Badische Staatseisenbahnen . . .

Eigene Strecken . Oldenburgische ) irbelmsbaven - Old

Staatseisenbahnen Eisenbahn

IL. Privatbahnen.

Achern-Ottenhöfener Eisenbahn Altona-Kaltenkirhener Eisenbahn .

Bentheimer Kreisbabn . Biberah-Oberharmersbacher Eisenbahn . Brandenburgische Städtebahn . . .

Braunschwetg-Schöninger Eisenbahn Bußbah-Ucher Eisenbahn Cöln-Bonner Kreisbahnen

Crefelder Eisenbahn

Dahme-Uckroer Eisenbahn Dessau-Wörlißer Eisenbahn .

Eisern-Siegener Eisenbahn . « ._, Elmshorn-Barmstedt-Oldesloer Eisenbahn . Farge-Vegesacker Eisenbahn. . . .,

Freten Grunder Eisenbahn . Greifswald - Grimmener Eis enbahn Haltingen-Kanderner Eisenbahn Hildesheim-Peiner Kreisbahn Hoyaer Eisenbahn .

Ilmebahn .

Königsberg-Cranzer Eisenbahn . Kreis Oldenburger Eisenbahn . .

Krozingen-Staufen-Sulzburger Eisenbahn .

Lausiger Eisenbahn-Gesellschaft . , Liegniß-Rawitscher Eisenbahn .

Löwenberg-Lindow-Rheinsberger Cisenbahn . Mecklenburgische Friedrich Wilhelm-Eisenbahn

Meppen-Haselünner Cisenbahn. . , Mühlhausen-Ebelebener Eisenbahn . Nauendorf-Gerlebogker Eisenbahn. . Neuhaldenslebener Eisenbahn .

Neustadt-Gogoliner Eisenbahn . .. Niederlausiger Ua, us es

DOberrheinische Eisenbahn-Gesellschaft .

Oberschefflenz-Billigheimer Eisenbahn Oschersleben-S{öninger Eisenbahn

Osterwieck-Wasserlebener Eisenbahn . Paulinenaue-Neuruppiner Eisenbahn .

E E FEEF+EZ

|

——

|

——

|

7 135 800 391-900 4 191 000 289 000 992 860

97 110

128 800 11 430

7414

l 453 24 500 800

17 364 l 596 3.801 99

26 182 519

12 000 1 500 7 607 278 198 5923 22 267 31 352 4 161 2 900 80

8 500 700

1 493 50

15 950 2 000 4 500 200 450 50 9450 L400 5 389 885

5 500 30

3 700 700

3 500 300 82 875 9 890 18 500 500

3 988 171 7189 15

21 943 l 174 17 800 800 22 500 1700 3 900 100

6 477 [25

1 143 95

5 100 100

9 220 950

15 300 300 50 494 3 949 821 46

5 412 88

4 900 200

9 350 950

13 325 000

N On

-+ 1 005 000

T

B RR

0 11 242 000 +. 219 000

140 772 000 -+ 1 083 000

E

See Dc

d J

10 433 000 17 568 800

10 379 000

+++++

E

F Ft E+E++E+

14 040 000 + 1301 000 42 842

18 585 800 4 9262 900 11 379 000 +— 339 000 1 842 070

69 180

264 680 9 190

13 807 1 673 52 350 2 490 45 064 2 896 7 099 023

78 085 2.307 46'850 3 050 18 279 9407 348 828 48 3192 103 802 9 123 11 000 570

19 060 465 99 843 2 846 37 160 1 860 24 910 3 200 23 500 3 500 20 500 3 850 11 990

(d

12 900 950

11 423 3 223 8 300 300

92 459 8 846 36 283 1 650 11 460 1 278 71 435 1 859 91 098 6188 29 200 __600 99 500 4 900 12 100 520

14 937 392 7761 563 22 000 490 33 105 3 751 56 400 1 500 94 265 1 604 2 462 34

19 174 2539 14 400 1700 20 750 2 550