1913 / 223 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

N E E E E S S P n a S 2 E A S

Der Titel Hegemeister wurde verliehen den Förstern: im Regierungsbezirk Allenstein: Haagen Gehl- feld, Oberförsterei Liebemühl; Helbing in Persing, Ober- försterei Kommusin; Klamann in Grünort, Ober- försterei Liebemühl: Kropp in Neu Bartelsdorf, Ober- försterei Purden; Lange in Leschno, Oberförsterei Puodeu ; Malchow in Hirschhagen, Oberförsterei Kurwien: Me yer in Neuwald, Oberförsterei Hartigswalde: Miedtke in Schieß- garten, Oberförsterei Liebemühl; Weiß in Jablonken, Ober- försterei Jablonken : : im Negierungsbezirk Breslau: Domke in Regnib, Oberförsterei Nimkau:; Oels ner in Königs8dorf, Oberförsterei Woidnig; Schulz in Stoberau, Oberförsterei Stoberau ; Tront in Schüberjee, Oberförsterei Woidnig i im Regierungsbezirk Bromberg: Hennig in Enten- pfuhl, Oberförsterei Rosengrund: Kloneßki in Eichwalde, Oberförsterei Nakel; Lessak in Hopfengarten, Oberförsterei VBartelsee; Münzer in Kl. Bartelsee, Oberförsterei Bartelsee ; Schoof in Kleinheide, Oberförsterei Rosengrund: e im Regierungsbezirk Cassel: von der Bed in Carlsbrunn, Oberförsterei Carlshafen: Bern hard! n Mariendorf, Oberförsterei Hombrefssen ; Daume in Ober- gell, Dberförsterei Oberzell ; Fankthauser in Fh. Ziegel- hütte, Oberförsterei Gottsbüren : Fischer in Helsa, Oberförsterei Lichtenau; Gössel in Fh. Fahrenberg, Ober- försterei Waldau; Günther in Pfieffe, Oberförsterei Spangen- berg; Hause in Sandberg, Oberförsterei Thiergarten ; Himmelmann in Friedrihsbrück, Oberförsterei Lichtenau ; Homburg in Fh. Gläferbach, Oberförsterei Niederbeisheim ; Klippert in Rommerz, Oberförsterei Neuhof; Koch in Ober- rosphe, Oberförsterei Wetter-Ost; Krä mer in Lehnerz, Ober- försterei Fulda; Mainz in Wiera, Oberförsterei Mengsberg ; Mühlhausen in Jstergiesel, Oberförsterei Giesel; Muth in Stölzingen, Oberförsterei Stölzingen; Neuschä [Ex in Hattenbach, Oberförsterei Niederaula : Nickel in Nonshausen, Oberförsterei Friedewald; Otto in Sranfenhain, Oberförsterei Jesberg; Pfeting in Kehrenbach, Oberförsterei Eiterhagen; Schaerfke in Melgershausen , Oberförsterei Felsberg; Sch{nélle in Goldbeck, Oberförsterei Rumbeck; Siemon in Tauvenberg, Oberförsterei Rumbeck: Spang in Blankenau, Oberförsterei“ Großenlüder ; Strahl in Lippoldsberg, Ober- fötsterei ODedelsheim ; Tag geselle in Mottgers, Oberförsterei Sterbfriß; Téusle r in Fh. Mönches, Oberförsterei Hersfeld; Thune cke in Gittersdorf Oberförsterei Hersfeld ; Wagner in Holzhausen, Oberförsterei Gahrenberg; Weck in Neukirchen, Oberförsterei Neukirchen; / / 6 im Regierungsbezirk Koblenz: Billesfeld in Honerath, Obexförsterei Adenau; Buch in Neuffelbach, Oberförsterei Altenkirhen: Henning in Weyerbusch, Oberförsterei Alten- kirhen; Knöll in Kolbenstein, Oberförsterei Koblenz; Kuß in Forsth. Klosterhumbd, Oberförsterei Castellaun; Lorenz in Peterslahr, Oberförsterei Altenkirchen ; Mentges in Freusburg, Oberförsterei Kirchen; Praß in Waldhaus, Ober- försterei Krofdorf; Thelen in eorsth. Eutebach, Oberförsterei Kirchen; Velden in Rettersen, Oberförsterei Altenkirchen “im „Réegierungsbezirk Cöln: Hoberg in Nath, _Ober- örsterei ‘Königsforst; Möller in. ga Oberförsterei önigsforst ; Preußer in Buschhovenz Oberförsterei Kottenforst; „Mez Ln ger In Chorbud), DD ‘Benrath; Luban in Alpen, Oberförsterei Xanten; im. Regierungsbezirk Erfurt: Müller in Forsthaus Heimig, Oberförsterei Schmiedefeld; Vollrath in Großtöpfer, Oberförsterei Ershausen; ; im Regierungsbezirk Frankfurt a. V: Van der Heyden in Heinersbrück, Oberförsterei Jaenschwalde; Hugk in Schönwerder, Oberförsterei Hohenwalde; Kobicke in Coritten - Teerófen, - Oberförsterei Lagow; Ludwig in Rampiß, Oberförsterei Crossen; Neumann in Sehlsgrund, Oberförsterei Steinspring; Pusch in Buchwerder, Oberförsterei Wildenow; Schmidt in Langewahl, Oberförsterei Neubrüdck; Schramm in Kaisermühl, Oberförsterei Müllrose; Schuchardt in Buchspring, Oberförsterei Lagow; Ul ch in Brankow, Ober- försterei Braschen; Wachmeister in Sellenthin, Oberförsterei Lübbésee; Winkler in Biebersdorf, Oberförsterei Börnichen; im Regierungsbezirk Hildesheim: Albrecht in Nellie- hausen, Oberförsterei Seelzerthurm; Frühauf in Adelebsen, Oberförsterei Uslar; Gronemann in Winnefeld, Oberförsterei Winnefeld; Gruhl in Scharzfeld, Oberförsterei Kupferhütte; Hartmann in Königskrug, Oberförsterei Oderhaus; Jahnke in Clausthal, Oberförsterei Clausthal; John in Lautenthal, Oberförsterei Lautenthal; Knop in Herzberg, Oberförsterei Lónau; Paganetti in Bärenkopf, Oberförsterei Neuhaus; Plagge in St. Andreasberg, Oberförsterei Andreasberg; Winter in Fredelsloh, Oberförsterei Grubenhagen; | im Regierungsbezirk Königsberg: Augustin in Skaticken, Oberförsterei Drusken: Brettschneider in Tasfter- wald, Oberförsterei Wormditt; Dittig in Stumbragirren, Oberförsterei Mehlauken; Haack in Gaue, Oberförsterei Greiben; Nitsch in Lenkhügel, Oberförsterei Klein Naujock; Przetak in Keber, h

“E R E E ZE R L Jf e

Oberförsterei Leipen; Tollkiehn in Haferbeck, Oberförsterei Gauleden; :

im Regierungsbezirk Magdeburg: Bode in Born, Oberförsterei Planken; Schli.ze in Mahlpfuhl, Oberförsterei Burgstall; Shwenecke in Shweinig, Oberförsterei Schweinig;

im e A M 6 ienwerde ES, pg ald in Boßbrügge, Oberförsterei Hammerstein: Fiezune L d Oberförsterei Lindenberg; Fredrich An Sichts, Oberförsterei Choßgenmühl; Kuhr in Osche, Oberförsterei Osche; . Lange in Tillis, Oberförsterei Kosten; Mag in Pechhütte, Oberförsterei Rehberg'; Murgoth in Asmus, Oberförsterei Laska; Puschmann in Zuau, Oberförsterei Rittel; Ruppelt in Borne, Oberförsterei Choßenmühl; Schäfer in Fuchswinkel, Oberförsterei Sommersin; Schauer in Halkenbrück, Oberförsterei Eisenbrück; Seefeldt in Hainchen, Oberförsterei Ruda; Stoldt in Buchwalde, Oberförsterei Schönthal; von Unruh in Rederiß, Oberförsterei Schönthal ; Vogt in Neueiche, Oberförsterei Golau; Wohlgemuth in Brandeck, Oberförsterei Junkerhof; / i

im Regierungsbezirk Merseburg: Dam mschneider in Maßlau, Oberförsterei Schkeudiß; Heidecke in Annarode I, Oberförsterei Annarode; Herfurth, Karl, in Meuselko, Ober- försterei Thiergarten; ‘Herfurth, Paul, in Tornau (Nord), Oberförsterei Tornau; Hoffmann in Roigsch, Oberförsterei Falkenberg; Kreßschmann in JZüdenberg T, Oberförsterei Rothehaus; Krömker in Pressel, Oberförsterei Falkenberg; Naumann in Siebigerode, Oberförsterei Annarode: No man us in Törnau (Süd), Oberförsterei Tornau; Nös enkranz in Durchivéhna, Oberförsterei Söllichau; Schraube in Rauch- haus, Oberförsterei Tornau; Schx öder in Frauenhorst, Ober-

hei e r Dr:-Délbrück vom Urlaub; orbush, Ober-

försterei Thiergarten; Schwerdtfeger in Grenzhaus, Ober- försterei Tornau;: Stein in- Sieb, Oberförsterei Hohenbuco;

im Regierungsbezirk Minden: Burckardt in „Zersen, Oberförsterei Oldendorf; Gleim in Obernkirchen, Oberförsterei Obernkirchen; Holy in Dahl, Oberförsterei -Altenbeken; Kirchhoff in Hohenholte, Oberförsterei Münfter i. W.; Spiekermann in Siddinghausen, Oberförsterei Büren; Weber in Durbeke, Oberförsterei Altenbeken; Wilmes in Gradberg, Oberförsterei Neuenheerse; Zeller in Auhagen, Oberförsterei Haste; E

im Negierungsbezirk Oppeln: Babin in Damratsch, Oberförsterei Dombrowka: Hanslik in Derschau, Oberförsterei Grudshüß; Köring in Grabczok, Oberförsterei Murow; Miginger in Poppelau, Oberförsterei Poppelau; Passia in Neudorf, Oberförsterei Rybnik; Nuttke in Sowade, Oberförsterei Zbißklo; Sonderhoff in Steinbruch, Ober- försterei Dembio; Willner in Damnik, Oberförsterei Kreuz- burg;

im Regierungsbezirk Schleswig: Ladegaard, Oberförsterei Hadersleben ;

im Regierungsbezir® Stettin: Bast in Nettelgrund, Oberförsterei Nothemühl; Brehmer in Neuhaus, _Ober- försterei Neuenkrug; Bültner in Misdroy, Oberförsterei Misdroy; Dinse in Rehhagen, Oberförsterei Rieth; Finsterwalder in Stagnieß, Oberförsterei Pudagla; Greiner in Hohenbrück, Oberförsterei Hohenbrück : Hannig in Wächtershöhe, Oberförsterei Hohenbrück; Herrmann in Lüpzow, Oberförsterei Misdroy; Huttanus in _Gnageland, Oberförsterei Stepeniz; Kaul in Schmidtseiche, Oberförsterei Torgelow; Keding in Birkenhaus, Oberförsterei Warnow ; Lieckfeldt in Herrenkamp, Oberförsterei Rothemühl: ‘Linel in Hammer, Oberförsterei Torgelow: Marohn in Neuvald, Oberförsterei Nothenfier:; Radüge in Wolfskuhle, Oberförsterei Grammentin; Ringhandt in Jädkemühl, Oberförsterei Zädkemühl; Schmidt in Steinwehr, Oberförsterei Kehrberg; Thiele in Jägerbrück, Oberförsterei Eggesin; Werner Riesenbrück, Oberförsterei Neuenkrug; Wiedemeier in Fangel, Oberförsterei Pudagla ; ;

im Regierungsbezirk Stralsund: Fischer ‘in Berthke, Oberförsterei Schuenhagen; Kraeft in Endingen, Oberförsterei Schuenhagen; Si ppel in Bussin, Oberförsterei Schuenhagen ; Witte in Kronwald, Oberförsterei Poggendorf ;

im Regierungsbezirk Trier: Andres in Hardt, Ober- försterei Wittlih; Lang in Pfaffenkopf, Oberförsterei Saar- brücen; Müller in Wustweiler, Oberförsterei St. Wendel: Noth in Loweiler, Oberförsterei Wadern; Zabel in Baum- holder, Oberförsterei St. Wendel :

im Regierungsbezirk Wiesbaden: Bräunche in Bär- bach, Oberförsterei Kaßenelnbogen: Dorn in Lor, Dber- försterei Rüdesheim; Hölzel “in Holzhausen, Oberförsterei Haßfeld; Mehl in Bellerhof, Oberförsterei Hachenburg ; Usinger in Eppenhain, Oberförsterei Königstein : Wilhelm in Dillhausen, Oberförsterei Johannisburg.

Schwarhkopf in

Angekommen: Seite Exzellenz der Staatsminister, Staatssekretär des

4 dèr Direktor “im Juffizministeriuum, Würklihe Gebeime

J Doerjustizrel Dr. Frenken.

Nicßkamlliches.

Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 20. September 1913.

Seine Majestät der Kaiser und König hörten gestern nachmittag in Cadinen die Borträge des Kriegsministers, Generalleutnants von Falkenhayn und des Chefs des Militär- kabinetts, Generals der Infanterie ¿Freiherrn von Lyntcker. Heute vormittag nahmen Seine Majestät den Bortrag des stellvertretenden Chess des Zivilkabinetts, Geheimen Ober- regierungsrats Dr. von Strempel entgegen.

JZhre Kaiserliche und Königliche Hoheit die Frau Kronprinzessin vollendet heute ihr 27. Lebensjahr. Aus

Anlaß des Geburtstages hatten die öffentlichen Gebäude und viele Privathäuser geflaggt.

sind am 17. September eilte Ot 46

e K TTRTY

Laut Meldung des „W. L D S. M. S. „Möwe“ in Daressalam und S. M, S: berg“ in Thingtau, am 18. d. M. S. M. Flußtbt.

in Tschangscha eingetroffen.

Feranfreid.

Der König der Hellenen is gestern, Ile „B. i meldet, im strengsten Jukognito in Paris eingetroffen und wird am Viittwoch nach Eastbourne zurückkehren.

Der Ministerpräsident Barth ou wohnte gestern der Einweihung eines Denkmals bei, das zu Ehren der 1870 ge fallenen Soldaten aus der Gironde errichtet worden ist. Jn einer Rede führte Barthou dabei aus:

Die nachfolgenden Generationen hätten die thnen in dem \{chreck- lichen Jahr erteilten Lehren utemals vergessen und dürften sie niemals vergessen. Die als eine Negierung der nationalen Verteidigung er- standene Nepublik habe friedliche, ‘aufrihtige, dauerhafte Gesinnungen gepflegt. In ‘vornehmer und kluger Weise habe das LanE den neuen VPpfern zugestimmt, um seine Stärke zu fihern. Das Land wisse und nehme das an, was der Friede verlange, ebenso wie es zum Kriege bereit fein würde, wenn seine Interessen oder seine Chre dies nötig machen sollten.

D O

Niederlande.

Die Provinzialstände von Friesland haben, wie „W. T. B.“ meldet, den Sozialisten Polak, Präsidenten der Vereinigung der Diamantenarbeiter, zum Mitglied der Ersten Kammer gewählt.

Schweiz.

Die Kommissionen der Jnternationalen Arbeiter- \{chußkonferenz in Bern sind, wie „W. T. B.“ meldet, zu folgeuden Ergebuissen-gelaugt: Für Frauen ohne Unterschied

des Alters und für Jugendlihe bis zum 16. Jahre soll grundsäßlich der Zehnstundentag gelten. Die Nachtarbeit der Jugendlichen “unter 14 Jahren soll _ausnahmslos für Jugendliche bis zum 16. Jahre grundsäßlih verboten sein. Der Entwurf der Vereinigung für Arbeitershutz sah je eine Altersgrenze von 18 statt von 16 Jahren vor. Die Kom- mission, betreffend die Nachtarbeit Jugendlicher, verhandelt zur Zeit über die Jndustrien, für die das Jnkrafttreten des MNachtarbeitverbotes hinausges{hoben werden soll, und wird ihre Arbeiten erst am Montag vormittag beenden. Am Montag nahmittag wird eine Plenarsitzung zur Entgegen- nahme des Berichts des Vorsißenden der Kommission für den Zehnstundentag für Frauen und Jugendliche stattfinden. Der Kommissionsbericht, betreffend die Nachtarbeit, wird in der Plenarsizung am Dienstag erstattet werden. Am Mittwoch wird die Redaktion des Protokolls vorgenommen.

Türéet.

Das auf Grund der türki\{ch-b ulgarishen Ver handlungen abgefaßte Protokoll sezt laut Meldung des ÆBiéner K. K. Telegraphen-Korrespondenzbureaus“ bezüglich des Heimatrechts, worüber ein endgültiges Uebereinkommen ge- troffen wurde, eine Wahlfrist von vier Jahren sür jene Muselmanen fest, die in den an Bulgarien abgetretenen (Gebieten wohnen. Während dieser Frist werden die Muselmanen bez berechtigt sein, auszuwandern und ihre Güter zu vertaufen. Sie bleiben während dieser Zeit ottomanische Untertanen. Wie ver= nchert wird, haben die bulgarischen Delegierten den Punkt, der sich auf die Anerkennung der Rechte der muselmanischen Be: wohner und Gemeinden bezieht, angenommen. Auch in der Vakuffrage soll grundsäßzlih ein Einvernehmen erzielt worden sein. Die Einzelheiten dieser Fragen würden durch eine Unter- lommisston geregelt werden. s

Nach dem Austausch der Jnstrumente des Friedensvertrags wird eine türfisch-bulgarische Kommission die neue Grenze zwischen Bulgarien und der Türkei topogradhish bestimmen.

Amerika. Das Kriegsgericht, das die Untersuchung über

den Tod des früheren Präsidenteu von Meriko Madero und des Vizepräsidenten Suarez führt, die im Februar, während sie ins Gefängnis geführt wurden, erschossen worden sind, H wie das „Reutershe Bureau“ meldet, zu dem Ergebnis ge: tommen, daß eine strafbare. Handlung nicht vorliegt.

Asien.

Nach einer Meldung der „St. Petersburger Telegraphen- agentur“ aus Tabris wurden gestern die angeschlagenen Be- tannimachungen der Regierung über die Medschliswahlen von der Menge zum Zeichen des Einspruchs gegen die Wahlen abgerissen. Mittags sammelte sih das unzufriedene Volk vor dem Hause des Gouverneurs an und verlanate, daß in Zukunft derartige Bekanntmachungen unterblieben. Auch vor dem Hause des obersten Geistlichen fanden Kundgebungen der Menge stáätt, die zerstreut werden mußte.

Koloniales.

Ueber die Krisis auf dem Kautshukweltmarkt

und ihre einshneidende Wirkung auf die junge deutsche Kolonial» wirtschaft haben am 18. d. M. Verhandlungen der Kautschuk» fommission des Kolonialwirtschaftlihen Komitees unter dem Vorsiß von Karl Supf und unter Beteiligung zahlreicher BVer- treter der Reichsämter, des hamburgischen Kolonialklinstituts, der kfolontalen Kautschukpflanzungen sowie von Vertretern aus Kautschukindustrie und -haudel stattgefunden. Zur Lnderüng ver Kautschuknotlage tn Deutsch Ostafrika und Süd- kamerun ist das Komitee beim MReichskolontalamt ein getreten für: l) vorläufige Aufhebung des Kautshukausfuhrzolles in Kamerun, 2) Einführung von Notstandstarifen der Eisenbahn- und Sceefracht für Kauischuk und die zur Gewinnung und Aufbereitung erforderlichen Materialien, 3) Verlängerung der Arbeiterve.träge der Pflanzungen, um die Ansiedlung etnes feßhafteren Arbeite! stammes mit Familien zu ermöglichen und dur ältere, geübtere Rautshukzapfer eine Berbesserung der Qualität und cine Verbilliguüg derKautschukproduktion herbeizuführen, 4) Ausbau des Eisenbahnnezes und Anlegung von Automobilstraßen und Wasserwegen, insbesondere in den Kautschukgebieten Alt- und Neukameruns. Zur Schaffung von einheitlihen Standardmarken für bestimmte Kautshukgebtete hat das Komitze cinen besonderen „Standardaus\{uß", bestehend aus Vertretern der Pflanzungdgesell- schaften, von Kautschukindustrie und -handel, der Wißsenschast und des Köntglihea Materialprüfungsamts, eingeseßt, Man verspricht fih von der Lösung dieser \{wieri1en Nufgabe die Grztelung einer Qualität, die durch die Gleihmäßtgkeit ihrer Lieferungen, einen höberen Preis auf dem Kautshukmarkt erzielen soll. Außerdem ist beshlossen worden, an den Neichskanzler die Bitte zu richten, die Heeres-, Post- und Eisenbahnverwaltung auf die Vorzüge einer wafßserdihten, gummierten Bekleidung und Ausrüstung hinzu- weisen und eine Prüfung darüber herbeizuführen, tnwieweit diese beë den Verwaltungen Verwendung finden könnten.

Schiffahrt auf dem Tanganjika-Sece.

Auf dem großen mittelafrikanishew See unterhält die belgisde Kongokolonte zurzeit cinen 28 m langen Damvfer „Alexandre Del commune“, der heute das größte Fahrzeug auf dem See ist. “Ein stählerner Segler „Storms“ ist vor einiger Zeit an den Felsen der Satnt-Louisbucht gescheitert. Die Engländer besizen zwet Damvfer : der etwa 15 m lange „Good News" war das erste Damyfschiff auf dem See; ihr zweités Schiff, der „Cecil Nhodes", der ausgezeichnet ein- gerichtet ist und unter anderem einen - elektrischen Scheinwerferapparat führt, ist bei schlechtem Wetter auf den Skrand gewotfen worden und zurzeit hoch nicht wieder gebrauhsfähig. Die deutsche Flotte auf dem See besteht in der Hauptsache aus der „Hedwig von Wißmann“ und einigen Seglern der Zentralafrikanischen Seengesellschaft. Be- kfanntlih sind aber jeßt mehrere Dampfer im Auftrage der Ostafrika- nischen Eisenbahngesellschaft im Bau. Der erste, der demnächst hon Stapel gehen wird, hat eine Länge von rund 70 m und eine Breite: von 10 m. Sein Tkefgang ist mit rund 500 t Ladung neben Kohlen und Wasser 2,25 bis 2,30 m. Der Dampfer erhält Maschinen von 900 Pferdestärken und wird rund 10 Seemeilen tkn dér Stunde fahren.

(Mitteilungen der Deutschèn Kölonialgesellshaft.)

Parlamentarische Nachrichten.

Bei der Ersaßwahl eines Mitglieds des Hauses der Abgeordneten, die am 19. d. M. in den Kreisen Lüding- hausen, BVeckum und Warendorf im Regierungsbezirk Münster stattfand, wurde nah amtlicher Feststellung, wie „W. T. B.“ berichtet, Graf Max zu Droste-Vischering (Zentr.) mit 430 von 433 abgegebenen Stimmen gewählt.

Statistik und Volkswirtschaft.

Zur Arbeiterbewegung.

Der Ausstand der Omnibusangestellten der Firma Tilling in London ist, wie „W. T. B.“ meldet, jegt in vollem Umfang ausgebrohen. Kein Omnibus der Firma war gestern in den Straßen zu sehen. Mehr als 600 Angestellte feiern. DasHandelsmtnisterium hat darum ersucht, daß auf seiten der Gesellschaften und ihrer An- gestellten Vertreter ernannt würden, die einer für Montag angeseßten Bespcehung beiwohnen sollen. Die Angestellten erklärten fich bereit, inzwischen die Arbett wieder aufzunehmen. Die Lage des Aus- stands der Etsenbahnifrachtverlader in dem Industriebezirk zetgt keine rvesentlihe Veränderung. Auf dem Güterbabnbof von Crew e sind 500 Mann inden Ausstand getreten und in Der by 200 Mann. 150 Arbeiter, die in Liverpool auf dem Güterbahnhof der Cheshire- eisenbahnen und in den Docks beschäftigt find, haben fich gestern morgen den Streikenden angés{lossen. Die Eisenbahngesell- haften in Liverpool haben eine Ankündigung erlassen, {n der sie den Ausständigen oder Ausgesperrten die Wiederanstellung anbieten, vorau?geseßt, daß fie bereit sind, in den Fällen zu arbeiten, wo die Gesellshaften zur Beförderung von Gütern ver- pflichtet sind. Nach einem Telegramm aus Manchester ruben dort alle Arbeiten am Hafcn. ‘Fünftausend Arbeiter streiken. Alle Versuche, eine Konferenz zu véranstalten, sind gescheitert. (Vgl. Nr. 222 d. Bl.)

In Havre sind, ,W. T. B.“ zufolge, die mit der Ausladung dec Getreideshife beschäftigten Dockarbeiter in den Ausstand ge- treten. Sie verlangen etne Lohnerhöhung.

Aus Huelva wird dem „W. T. B." telegraphiert: Der allgemeine Ausstand ist heute erklärt worden. In der Ge- meinde Calamas sind 2000 Bergarbeiter audständig. Gendarmerie ist nah dem Ausstandsgebiet abgegangen.

(Weitere „Statistishe Nachrichten" \. i. d. Ersten Beilage.)

Wohlfahrtspflege.

Aus Anlaß des heutigen 50 jährigen Jubiläums der Gesellschaft Solvay u. Co. in Brüssel haben die Deutschen Solyay -Werke, A.-G. in Bernburg, wie der „Anhalter Kurter“ meldet, für ihre Fabrikarbeiter und deren Hinterblièbene einen Pensionsfonds mit einem Kapital von 33 Millionen Mark errihtet und ferner ihren Fabrik« und Bergarbeitern die Gewährung eines jährlichen E r- holungsurlaubs zugesagt.

In Moabit, Waldenserstraße 31, ist kürzlich mit dem Bau eines Ledigenheims für Männer begonnen worden. In dem Gebäude find nicht wie bei ähnlichen Anstalten in London und Wien Shlafsäle, sondern dem deutschen Charakter entsprehend fast nur einzelne Zimmer vorgesehen worden. Das Heim wird im ganzen 290 Betten erhalten, außerdem einen Gesellschastsraum mit Bücherei und eine Speisewirtshaft mit Garten. Ferner find Wannen-, Brause- und Fußbäder sowie ein Sonnen- bad mit Laubengängen und Wasserbehälter vorgesehen. Da mit der Errichtung des Heims gemeinnützige Zwecke verfolät werden, ist der Mietspreis für die Zimmer nicht höher angeseßt als im allgemeinen in Berlin für Schlafstellen gezahlt wird. Der Zimmerpreis beträgt monatlih einschlißlich elektrishen Lichts, Zentralheizung, Neinigung und Wäsche 9 bis 12 4. Das Gebäude wird von der Tochtergesell- schaft des Hauptvereins für tnnere Mission, dem Veretn Ledigenbeim, errichtet; es foll im Juli 1914 seiner Bestimmung übergeben werden.

Witwen- und Waisenversicherung für die Arbeiter und Seeleute der Hamburg-Amerika-Linie.

Vor einiger Zeit hatte die Verwaltung der Hamburg-Amerika- Linke sih berett etklärt, die Beiträge zu threr privaten Arbeiter- invalidentasse ihrerseits so weit zu erhöhen, daß die Einführung einer Witwen- und Waisenversicherung möglich werde. Nachdem später die Bertreter der Seeleute und Arbeiter cinhellig ihre Zustimmung er- flärt und den Wochenbeitrag von 15 A auf 20 4 erhöht hatten, ist nunmehr, wie tn den „Hamburger Beiträgen“ mitgeteilt wird, auch die Genehmigung der Hamburger Behörde für das Versicherungs- wesen erfolgt. Die Witwen- und Waisenversiherung der Arbeiter und_Seeleute der Hamburg-Amerika-Linie wird daher bereits am l, Oktober d. J. in Kraft treten.

Kunst und Wissenschaft.

Die Deutschen Solvyay-Werke A.-G. in Bernburg habet zur Chrung der wissenschaftlichen Verdienste des Herrn Ernt von Solvay déèr Königlih preußishen Akademie der Wissenschaften in Berlin, deren Korresvondierendes Mitglied Herr Ernst y. Solvay ist, ‘einen Betrag von 250 000 46 überwiesen, damit aus dem Erträgnis dieser Summe elne ordentliche Mitglieder- stelle der mathematisch-physikalishen Klasse, und zwar in erster Linie eine Stelle für den Vertreter der tehnishen Wissenshaften, mit einem Fachgehalt ausgestattet werde. :

Die archäologische Eroberung Libyens. Die Ftaliener haben fofort nach der militärishen Besetzung Libyens mit der systematischen Crschließung der einst blühenden römischen Provinz für die arhäologische Wissenschaft begonnen. Der eben erscheinende Be- riht über die bisherigen Erfolge Tlingt ret berheißungsvoll. Sofort nach der Beseßung von Tripolis selbst ist man an die würdige Wieder- herstellung und Freilegung des hervorragendsten römischen Monumentes der Stadt, des vierseitigen Triumphbogens des Mark Aurel gegangen. Bei dieser Freilegung kam außer der Inschrift das ganze prächtige Nellef des linken Giebels der Fassade ans Licht, wo die Figur des Kaisers heroisiert auf einem von zwei Greifen gezogenen Wagen zu schen is. Da der Triumphbogen wenig Schaden gelitten hat, wird man ibn wohl gänzlich wieder herstellen. Er war bis zur Höhe von dret Metern mit Erde umgeben und bietet sich érst jeßt in voller Pracht dar. In Ain Zara fanden \sih bei militärischen Schanzarbeiten die Ueberreste eines antiken christlichen Friedhofs mit ungefähr 90 latetnishen Inschriften vor, die auf die Zeit nach dem Konzil von Chalcedon weisen. Dort wurde auch ein großes und fkostbares Mosaik aus der Zett der Antonine oder der Severen gefunden, das zu einer herrschaftlilhen Villa gehört baben muß. In Gargaresch kamen, wie die „Kunstchronik“ berichtet, christ- lie Katäkomben mit Resten antiker Fieóken zutage, in Lobda eine Statue der Kybele, die. eine Tunika mit Neltefdarstellungen des Zo- diakus trägt, und cin \{öner Venustorso. In Tripolis selbst stieß man auf eine große Nékropole der antiken Stadt Oea; Kammer- gräber, die ganz tin den de gegraben sind, und in denen Feuer- und Erdbestattungen wechseln, ltegen hier. Die Leichen oder Aschen- urnen waren mit überreihen Grabbeigaben aus Glas, Terrakotta und Bronze niedergelegt. Eine einzige Kammer enthielt nicht weniger als 200 Gegenstände, insbesondere Terrakottagefäße aus dem ersten Jahr- hundert des Kaiserreiches. Die Funde waren so rei, daß man an die Begründung zweier Museen denkt, in Tripolis und in Bengasi. Jenes dürfte noch weiter rasch wachsen, da die antiquarishe Ernte aus Tripolis immer rêiher zu wetden verspriht. Dann sollen auf

Rechnung der ttalienishen Neaterung die Erforshungen Cyrenes

übernommen werden. Ist do Cyrene mit seinem Göttergarten eine

derjenigen Stätten, in denen \ich die höchsle Blüte der griechischen -

Kultur kundgab. Und so dürften hiér gewiß noch hervorragende

Schäße antiker Kunst ans Tageslicht treten.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

(Nach den „Veröffentlihungen des Kaiserlichen Gesundheitsamts*, Nr. 38 vom 17. September 1913.)

Pest. Griechenland. Zufolge Mitteilung vom 3. September sind im ganzen 11 Pestfälle festgestellt worden, davon 10 in Pträus und 1 in Athen. Seit mehr als einer Woche sind angebli keine neuen Fälle aufgetreten. Aèëgypten. Vom 30. August bis 5, September erkrankten

2 Pexsonen in Matiut.

British Ostindien. Vom 3. bis 9. August erkrankten 1132 und starben 886 Persozen an der Pest. Von den Todesfällen kamen 289 auf die Vereinigten Provinzen, 192 auf die Präsident - schaft Bombay (davon auf die Städte Bombay und Karachi 15 und 10), 112 auf Bihar und Orissa, 93 auf Burma (davon auf die Städte Nangun und Moulmein 14 und 18), 58 auf die Präsidentschaft Madras, 50 auf den Staat Mysore, 32 auf Hyderabad, 30 auf das Punjabgebiet, 9 auf Benaalen (davon 5 auf Kalkutta) und 1 auf Coorg.

Niederländisch Indien: Vom 13. bis 26. August wurden folgende Erkrankungen (und Todesfälle) gemeldet: aus dem Bezirke Malang 401 (386), aus Kediri 169 (151), aus Magetan 56 (52), aus Paree 47 (43), aus Toeloengagoeng (36), aus Berbek 31 (29), aus Madioen (20), aus Soera baja (19) und aus Bangil (4). Für die Zeit voni 30. Jult bis 12. Augui1t sind nachträglich aus Kediri 11 Erkrankungen (und 13 Todesfälle) und aus Paree 2 (1) mitaeteilt worden.

Hongkong. Vom 27. Juli bis 9. August 42 Erkrankungen (davon 33 in der Stadt Viktoria) und 37 Todesfälle, sämtlich bet Chinesen.

Mauritius. 9 Todesfälle. Wraltilten. 2 Erkrankungen.

Chile. In Jquique vom 13. bis 19. Juli 4 Erkrankungen und 3 Todesfälle. ;

___ Pexu. “Vom 9. bis 15. Juni in Trujillo 4 Erkrankungen, in Salaverry 1 Todesfall ; ferner herrs{chte die Krankheit zu dieser Zeit in Cutervo (Bez. Caxamarca).

Cholera.

Destekreih-Ungarn. In Marienbad (Böhmen) ist zu- folge Mitteilung vom 13. September [1 einges{chleppter Cholerafall festgestellt worden. Ferner wurden in Galizien bis zum 10. Sey- tember iu der Nähe von Lawoczne, Grenzffation der Eisenbahn Lemberg—Budapest, 3 Erkrankungen mit 1 Todesfall ermittelt, Fn Ungarn sind in Budapest bis zum 11. September 9 Personen erkrankt (und 3 gestorben), ferner vom 1. bis 11. September in den Komitaten Bereg in 9 Ortschaften 34 (15) davon 17 (5) in Kisszolyva und 12 (5) in Volocz —„Wacs8-»- D odróg in 3 Ort schaften 4 (2), Temes in 2 Ortschaften 5 (1) und Kras so- Sioxeny in 1 Ortschaft 1 ch2). Bie Gemeinden Kisszolyva und Volocz (Kom. Bereg) sind für choleraberseucht ertlärt worden.

_In Kroatien-Slavonien nimmt die Cholera nah Mit- teilung vom 11. September an Ausbreitung zu. Bis {um 9. Sey- tember sind im Komitate Syrmien in 22 verschiedenen Gemeinden 64 Cholerafälle vorgekommen.

Vom 26. bis 30. August find in Bosnien, und zwar aus dem Kreise Tuzla, 30 Erkrankungen (und 22 Todesfälle) gemeldet worden. Hiervon entfielen 19 (13) auf den Bezirk Brcko [davon 9 (2) auf die Stadt Bro, 6 (4) auf Orasje, 5 (3) auf Vidovice, 2 (2) auf Ulice; 1 ‘(1)’ auf Vuksic, (1) auf Skakava], 9 (5) auf den Bezirk Tuzlä [tävon 4 (2) auf die Stadt Tuzla, 3 (2) auf Meodroe, 2 (1) auf Gornja Tuzla], 2 (2) auf den Bezuk Gradacac [auf Samac], (1) auf den Bezirk Gracanica [Stadt Graca- nica], und (1) auf den Bezirk Bijelina [Bijela lat.].

Rußland. In Cherfon sind am 2. und 3, September 4 weitere Erkrankungen (und |1 Todesfall), insgesamt seit dem 26. August 8-(4), festgestellt worden.

Laut Bekanntmachung der Kommission zur Bekämpfung der Pest- gefahr sind die Stadthauptmannschaften Odessa, Ntikolajew und Nostow am Don sowie der Kreis Ismail (Gouv. Bessarabien) für cholerabédroht erflärt worden.

Numänten. Unter den Truppen bei Gala wurden bis zum 10. September 2 weitere Erkrankungen und 2 Todesfälle festgestellt ; unter der Zivilbevölkerung sollen 2 Todesfälle an Cholera vorge- kommen sein. In Braila erkrankten vom 2. bis 8. September 4 und starben 3 Zivllpersonen; außerdem sollen am 5. September an Bord eines im dortigen Hafen vor Anker liegenden englischen Dampfers unter der zum größten Teil aus Schwarzen bestehenden Besaßung 9 Erkrankungen und 4 Todesfälle ermittelt worden setn. Ferner ist die Seuche angeblich durch einen bei der Urtersuhung als aesund befundenen NReservtsten in die Landgemeinde Corn i (Distrikt Covurlui) eingeshleppt worden; b!s zum 10. September wurden hter 2 Todesfälle festgestellt. In Sultna befanden sich laut Mitteilung vom 5 September angeblich 26 und in Silistria 56 Cholerakranke in Behandlung.

Die Zahl der unter den Soldaten und Reservisten vorgekommenen Todesfälle an Cholera -wird auf 1200 bis 1400 geschäßt.

Serbien. Nach dem amtlichen Bericht Nr. 5 über den Stand der Cholera sind vom 16. bis 23. August 339 Erkrankungen (und 158 Todesfälle) festgestellt worden, davon in der Stadt Belgrad 18 (6), in den. Kretsen Belgrad 22 (9), Waljewo 10 (8), Wranja (1), Kragujewaß 8 (3), Kragina 27 (10), Kruschewaß 8 (9), Morawa 41 (11), Ni\ch 1 (—), Pirot 63 (27), Podrinje 1 (2), Pojareway 62 (240), Mudntk ( (2), Semendria 23 (17), Timok 42 (21), Toplißa 2 (1), Ujiße 9 (2), Tschatschak 8 (1).

Türkei. In Konstantinopel wurden vom 5. August bis 7. September. 22 Erkrankungen und 12 Todesfälle festgestellt. In den Gesundheitspaß der Konstantinopel verlassenden Schiffe wird seit dem 6. September folgender Vermerk eingetragen: „Seit dem 5. August 1913 sind in Konstantinopel eintge Fälle elngeschleppter und hier entstandener Cholera festgestellt worden".

Zufolge Mitteilung vom 2. September tritt die Cholera, dle durch die vom Kriegsschauplaßze zurückgekehrten Truppen eingeschleppt ist, in Saloniki unter der _Zivilbevölkerung in bedrohlicher Weise auf. Angeblih sollen in legter Zeit tägli zwischen 50 und 80 Erkrankungen, die in der Mehrzahl tödlih verlauter, vorkommen.

Vom 25. bis 31. August in Smyrna 48 Erkrankungen (und 22 Todesfälle), im Dorfe Bairacli 1 (—).

Griechenland. In Athen wurdé laut Mitteilung vom 3. September bet einem aus Mazedonien eingetroffenen Marketender Cholera festgestellt.

“_Chíïnñna. ‘In Swatau sind in der ersten Hälfte des Monats August 19 Erkrankungen, davon 4 mit tödlichem Ausgang, festgestellt

worden. Gelbfieber.

Es gelangten zur Anzeige aus:

Columbien. Jn Cartagena am 23. August 1 Erkrankung;

Brasilien. Jn Rio de Janeiro vom 6. bis 12, Juli 2 Er- krankungen und 2 Todesfälle.

Pocken.

Türkei. Zufolge Mitteilung vom 29. Juni sind in Skutari,

namentli in den türkishen Vierteln, die Poen stark verbreitet.

Genickstarre.

Preußen. In der Wodte vom 31. August bis 6. September sind 5 Erkrankungen (und 3 Todesfälle) tn folgenden NRegierungs- bezirken [und Kreisen] gemeldet worden;

Vom 4. bis 24. Juli 8 Erkrankungen und

In Nio de Janeiro vom 6. bis 12. í&ulí

Landespolizeibezirk

Berlin 1 [Berlin Stadt], Reg.-Bez. Hannover (1) [Nien« burg], Königsberg 1 [Gerdauen], Oppeln 1 (1) [Nybuik], Schleswig 2 (1) [Stadtkreis Altona [

Spinale Kinderlähmu ng.

Preußen. In der Woche vom 31. August bis 6. September find 10 Erkrankungen in folgenden Regierungsbezirken [und Kreifen] angezeigt worden: Cöln 2 [Cöln Stadt], Düsseldorf 2 [M.-Gladbach Land], Hildesheim 3 [Goslar], Potsdam L [Teltow], Wiesbaden 2 [Usingen].

Í Verschiedene Krankheiten

in der Woche vom 31. August bis 6, September 1913.

Pocken: Konstantinovel (24. bis 90. August) 2, Odessa 1, Warschau 3 Todesfälle; Odessa 2, Skt. Deter E Mig l (KrarfenFäuser) 4 Erkrankungen; Fleckfite ber: Odessa 2, Warschau (Krankenhäuser) 7 Grfkrankungen ; Nüdkfallfieber: Odessa, St. Peterêburg_ zu je 1 Erkrankung; Milzbrand: Neg.-Bezirke Cassel, Düsseldorf, Schleswig je 1 Erkrankurg; Influenza: Berlin 2A Braunschweig 1, London 2: Moskau, Otéssa 1; St. Peteréburg 2, Rom 1 Todesfälle; Odessa 33 Er- krankungen; Körnerkrank heit: RNeg.-Bez. Posen 149 Erkrankungen. Mehr als’ ein Zehbtitel ‘aller Gestorbenen ist an Diphtherie und Krupp (Durchschnitt aller deuts{hen Berihtsorte 1895/1904: 1,62%) gestorben in Hamm, Jena - Erkrankungen wurden gemeldet im Landespolizetbeztrke Berlin 1723 (Stadt Berlin 118), Reg.-Bez. Schleswig 107, tn Hamburg 115, Christiania 25, London (Krankenhäuser) 130, St. Petersburg 49, Wien 42; an Keuch- husten gestorben in Neklinghausen Land Erkrankungen wurden angezeigt in Odessa 21. Ferner wurden Erkrankungen ge- meldet an: Scharlach im Landespolizeibezuke Berlin 170 (Stadt Berlin 112), in den Neg.-Bezirken Arnsberg, Düsseldorf je 132, Oppeln 166, Potsdam 116, in Hamburg 46, Amsterdam (3. bis 9. September) 22, Budavest 55, Christiania 46, Kopenhagen 26, London (Krankenhäuser) 298, Dèeffsr 111, Paris 23, S. Peters burg 79, Wten 65; Masern und Nöteln in Nürnberg 26, Ham burg 24, Budapest 34, Kopenhagen 42, Odessa 64, Paris 48, St. Peterêburg 43; Tyvhus in Kopenhagen 24, Odessa 40, Parts 25, St. Petersburg 146, Warschau (Krankenhäuser) 22.

Vom 17. bis zum 19. d. M. tagte in Aachen die 38. BYer« sammlung des Deutschen Vereins für öffentlihe Gesund- heit svflege. Der Professor Dr. Gastpar - Stuttgart spra über das Thema: Bekämpfung der Tuberkulose im Kindesalter. Im Anschluß daran wurde eine Entschließung gefaßt, in der der Berein den dringenden Wunsch aus\priht, daß die HNeih8- und Staats verwaltungen zur Unterstüßung des Kampfes gegen die Tuberkulose möglihst hohe Geldmittel alljährlich in den Etat einstellen. Der Ober- ingenieur Sperber-Hamburg empfahl, für die Beseitigung des Kehrrichts durhweg die Verbrennung einzuführea. Der Professor Thumm-Berlin führte aus, dieritige Lösung der Beseitigung vonAbwässern sei von weseût- lihem Einfluß auf die Entwicklung vieler Stedèlungen. Entscieden müsse man si gegen Stauanlagen, auh wenn sie unter wissenschaf1=- licher Aufsicht stehen, wenden. Dr. Krone-Soden, Werra, teilte mit, eine reihegeseßlihe Regelung dieser Frage sei vom allgemeinen deutschen Bâderverbande angeregt und in die Wege geleitet worden. Professor Hetm-Erlangen führte aus, übertragbare Kran{heiten würden weniger dur Luftstaub verbreitet, als durch die Berührung mit Nahrungs=- mitteln und Gebrauch8gegenständen. Professor von Gruber-München verbreitete \fih \{lieflich über die Beteutung des Geburtenrückganges ias fee an open a s Volkes; er betonte dabei, die Aus wücle der modernen Frauenbewegung bedeuteten eine gr für die Volksgesundheit. E ebe Vas

Serbien. . Belgrad, 19. September. (W. T, B.) Nach der amtlicben (3 holerastatistif vom 16. September- für ganz Serbien sind L den früber (rfkrankten 180 geheilt und 194 gestorben. Es verbleiben noch 632 Kranke.

(Weitere Nachrichten über Gesundheitswesen 2c. \. i. d. Ersten Beilage.)

Technik.

Die Lüftung in Baumwollspinnereien.

E Verarbeitung der Baumwolle ist niht viel weniger vom Klima abhängtg als das Wahëtum dieser Nußtpflanze felbst. Nur kann man in jenem Fall au künstlich nachhelfen, indem das Klima der Arbeitsräume in geeigneter Weise verändert wird. Hauptsächlich handelt es si dabei um eine genüzende Feuchtigkeit, da das Baum- wollgarn und alle daraus hergestellten Gewebe um so mehr an Halt=- barkeit gewinnen, je höher der Gehalt der Luft an Wasserdampf in den Arbeitssälen ist. Die Baumwolle ist nämli, wie der physi- falishe Ausdruck lautet, in hohem Grade hygro|kopisch, d. h. fie faugt die Feuchtigkeit aus der Luft in sih auf. Das geschieht natur- gemäß um so stärker, je trocner sie vorher gewesen ist. Die Rohbaumwolle befindet ih nun in den Ballen, in denen sie verschickt wird, in ret trodenem Zustand, der sogar im Interesse des Handels liegt, damit das Gewicht der Ware möglihst gering ausfällt. Wird nun die Baumwolle aus den Ballen herausgenommen, um versponnen zu werden, so befeuhtet sie si nah Möglichkeit aus der umgebenden Luft. Dieser Neigung muß nachgegeben werden, da die Fäden fonst zu spröde bleiben, und deshalb wird für eine künstliche Luftbefeuhtung in den Spinnereien und Webereien Sorge getragen. Technisch ist: dieser Zweck Teiht zu erreichen dur Zerstäuber, die das Wasser in feinster Zerteilung in die Luft ausfprengen. Dadurh ent- stehen aber „gewisse Unzuträglichkeiten für die Arbeiter. Bei mäßigen Wärmegraden ist die hohe Luftfeuchtigkeit nicht: beshwerlich. Steigt aber die Temperatur auf 20 Grad und darüber, D E {on etn Wasserdampfgehalt von mehr als 60 v. H. für die Insassen eines Naums mehr oder weniger lästig. Der Körper wehrt ih gegen den Einfluß zu großer Wärme durch die Absonderung der Schwetßkdrüsen und dur die ihr folgende Verdunstungskälte, und dieser Vorgang wird dur cine hohe Luftfeuchtigkeit behindert. Kaun das Wohlbefinden des Menschen durch einen solchen Zustand {hon bei bdorübergehender Einwirkung getrübt werden, Jo ULE eine regelmäßige Fortdauer derartiger Verhältnisse in der Ausübung des täglihen Berufs geradezu . bedenkllch. %Pro- fessor Nußbaum hat im „Gesundheitstngenieur“ außsetnander- gélept, “daß nah eingehenden Üntersuhungen und Beobachtungen ein solcher Uebelstand in Spinnereien und Webereien dadur beseitigt werden kann, daß die Junenluft in lebhafte Bewegung geseßt wird, die um so stärker sein muß, je höher die Wärme in dem laue steigt. Der Fachmann hat festgestellt, daß durch sorgsame Regelung der Lutt« bewegung alle Beschwerden für die Arbeiter auch dann noch vermieden werden können, wenn die Temperatur im Arbeitsraum fogar 25 Grad und die rélative Feuchtigkeit 80—90 Grad beträgt. Nun ge- hört leider „die Herstellung einer in jeder Hinsicht eins wandfreien Lüftung zu den heikelsten Aufgaben der Technik. Die meisten Menschen find in hohem Grade zugempfindlih, und noch mehr NRüccksiht muß darauf genommen werden, wenn mit hohen Wärmegraden und entspreWender Schweißentwicklung zu réhneñ ist. Professor Nußbaum empfiehlt infolgedessen auch bei der Ausführung setnes: Vorschlags besondere Vorsicht, indem die von außen zugeführte frische Luft durch eigene Apparate mit der Junen- luft gründlich vermischt wird. In folchen Arbeitsräumen wird sich der Ausgleich der ärmegegensäße béi der Lüftung noh leiter und schneller vollziehen, weil dite Bewegung der Spindeln und Web- stühle ‘dzu mitwirkt. Uebrigens wird auch der Fabrikant bei der Durchführung dieser hygienischen Maßregeln auf seine Nech= nung kommen, weil die lebhafte Luftbewegung zu eine noch gletchmäßtgeren Sättigung der Baumwolle mit Feuhtigkeit beta trägt. Die Lüft in den „Räumen witd sih bei einer derartigen