1913 / 228 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

‘In dem Liuslfpiel „Der erste Neste? hon Francis. Crofsset, das ai 30. d. M. tm Deutschen Schauspielhause zum ersten Male aufgeführt wird; find in den Hauvtrollen Marie Sera, Elsa Galafrès, Paul Otlo, Felix Mossert und Adalbert Ultici be'cäftigi. Jn dec am gleichen Abend statifindenden Grstaufführung der cinaktigen Groteske „Satans Maske“ von Paul Czinner spielen die Hauptrollen Glsa Galafrè3 und Paul Otto. Beide Siüte werden von Dr. Walter Friedemann in Szene gefeßt.

Das Deutsche Künstlertheater (Sozietät) bringt als zweite Neuaufführung am Donnerstag, den 2. Oktober, Heinrich von Kleists Lustspiel „Der zerbrochene Krug“ in Verbindung mit Gerhart Haupimanns Traumdichtung „Hanneles Himmelfahrt“.

Mannigfaltiges. Berlin, 26. September 1913.

„In der gestrigen Sißung der Stadtverordneten wurde zunächst der Bericht des vorberatenden Ausschusses über die Magistrats- vorlage, betceffend Rebernahme der Arbeitgeberbeiträge zur Angestelltenversicherung für die in den städtischen Anstalten beschäftigten Viktoriashwestern erstattet. Das Ver- bäâltnis der Stadt zu diesen ist insofern eigentümlih, als die Stadt tatsächlich Arbeitgeberin der Schwestern ist, während das Viktortahaus geseßlih alle Nehte und Pflichten eines Arbeitgebers hat. Der Ausshuß empfahl daher neben der Magistratsvorlage die An- nahme folgender Resolution: „Die Versammlung ersucht den Magistrat, die Verstadtlihung des Viktoriahauses in ernstlihste Erwägung zu ziehen“. Der Ausschußantraa wurde angenommen. Ferner lag dér Versammlung der vom Magistrat übersandte Vorentwurf für die Crweiterungsbauten auf dem Gelände des Vieh- und Schlachthofes und für die Errichtung einer Fle is{chgroßmarkt- halle an der Landsberaer Allee vor. Der Magistrat ersuchte um folgende Beschlußfassung: „1) Die Versammlung gznehmtgt den Borentwurf und den mit 7120000 46 abschließenden Kostenübershlag für die Erweiterungs- bauten auf dem Gelände des städtischen Vieh- und Schlachthofs und für die Errichtung einer Flets{großmarfkthalle auf dem städtishen Ge- lände an der Landsberger Allee und sicht der Vorlegurg des speziellen Entwurfs sowie dcs Kostenanschlages çcntgegen. 2) Die Versammlurg genehmigt ferner, daß die für die Herstellung einer Untertunnelung der Nindextriebstraße auf dem s\tädtishen Biehhofe veranschlagten Baukosten in Höhe von 88000 #4 der Königlichen Cisenbahndirektion Berlin als Beitrag der Stadtgemeinde Berlin aus Mitteln des Erneuerungsfonds des Biebhofes zur Verfügung gestellt werden für die Verlegung des Perfonenbahnhofes Zentralviehhof nach der Eldenaer Straß-, in der Voraussezung, daß sih durch die Verlegung eine Untertunnelung der Rindertrtebstraße erübrigt.“ Die Vorlage wurde einstimmig angenommen. Eine Vorlage übzr die Bildung einer besonderen Verwaltungsstelle für die Angelegen - heiten des Arbeitsnachweises und den Erlaß eines Orts- statuts wurde einem Aus\{chuß zur Vorberatung überwtesen. Auf die öffentliche folgte eine geheime Sißung.

Auf der Treptower Sternwarte finden in ten näÿhsten Tagen folgende wissenshaftlihe fkinematcgraphi|che Vorträge statt: Sonnabend, Abends 7 Uhr: „Natur und Leben in norddeutschen Sauen“, Abends 9 Uhr: „JInteressante Bilder aus Îtalien"; Sonn- taa, Nachmittags 5 Uhr: „Das Berner Oberlar d", Abents 7 Uhr: „Christoph Kolumbus“ ; Montag, Abends 7 Ubr: „Aus fernen Landen“. Mit dem großen Fernrohr wird allabendlih der „Jupiter“ und von 103 Uhr Abends ab der „Saturn" beoba(tet.

Flugplay Johannisthal, 26. September. (W. T. B.) Heute vormitiag 11 Uhr 7 Minuten landete der Flieger Stoeffler mit einem Aviatikdoppeldecker auf dem hiesigen Flug- vlaß. Stoeffler war gegen 7 Uhr in Warschau aufaestiegen. Aus Paris wird gemeldet, daß in der Zeit vom 29. September bis 14. Oktober Herr Léon Letort mit Eindecker von Valenciennes über Lüttilß—-Rhetinbach— Altenkirchßen—Letpzig—Wollstein— Pleschen und auf demselben Wege zurück einen Fernflug unternehmen wird.

Nelnecke) und „M, 93 (Führer Oberkeutiank von Ascheberg, 23eobachter Vherleutuant Feliinger), die aus dem Saisermanvver nach Danzig gekommen waren, sind heute früh 5 Uhr 30 bezw. 5 Uhr 42 auf dem olm aufgestiegen, um über Gotha nah Met zu

fliegen.

_Cassel, 26. September. (W. T. B.) Die Haupt- und Residenzstadt Cassel ist aus Anlaß der in den Tagen vom 27. bis zum 30. September stattfindenden Feier des tausendjiährigen Bestehens der Stadt, fesilich geschmückt. Da die Betriebe ihre Tätigkett in den Festtagen fast ausnahmslos auf die Vormittagsstunden beshränken und auch die Sghulen feiern, ist die Tetlnahme der Bevölkerung A und eine fesilih geslimmte Menschenmenge bewegt 11ch schon beute, am- Vortag der Festlichkeiten, durch tie Straßen. Nahezu alle Gebäude haben geflaggt, und aus dem Tannen- \{chmuck grüßen die Wappen der Residenz und des engeren Vater- landes die vielen Tausende Kinder der Stadt und Kurhessens, die sih in diefen Tagen aus dem ganzen Neihe wie dem Auslaade, ja aus fernsten Weltteilen, auf heimatliher Erde zur Jubelfeier zusammengefunden haben. Namentlich die Stadtteile, durch die fich am Sonntag der kulturhistorishe Festzug bewegen wird, zeigen ein farbenfreudiges Bild. Tannengirlanden, gehalten von rlaggentragenden Moasten, säumen die Straßen, unterbrochen von blumenshmuckgekrönten Pylonen, Ehrenpforten, Tribünen. Die Casseler Farben blau - weiß herrschen vor. Als Vorfeier findet beute Abend in der nunmehr fertiggestellten neuen Stadthalle die Uraufführung des aus dem Wettbewerb siegreih hervorgegangenen Festspiels „1385“ von Benno von Franken statt, das einen be deutsamen Vorgang aus der Negierungézeit des Landgrafen Herrmann des Gelehrten, und zwar die Belagerung Cassels im Jahre 1385, \childert.

C öln, 29. September. (W. T. B). Der Aus\ch des deutschen (christlich-nationalen) Arbeiterkongresses, der heute in Cöln tagte, faßte einstimmig den Beschluß, zum Herbst den Kongreß einzuberufen. Dieser soll vorausfihtliß am 30. November und den folgenden Tagen in Berlin stattfinden mit folgender Tages- ordnung: 1) Nationale Entwicklung und soziale Bewegung in Deutschland, 2) Deutsh: Sozialpolitik und ihre Gegner, 3) Die Bedeutung der Koalitionsfreiheit und des Veieinigungs- rechtes für die Angestellten und Arbeiter. 4) Lebensmittelversorgung und Lebensmittelteuerung. 5) Die Wohnungsfrage. 6) Arbeitslosen- fürsorge. Die ordentlichen Einladungen zu dem Kongreß ergehen an die tn Betracht kommenden Organisationen tin den nächsten Tagen Ünter Punkt 2 der Tagesordnung foll insbesondere zur Frage der Sonntagsruhe, der Konkurrenzklausel und zum Arbettershuß in der Großz-isenindustre Stellung genommen werden. Bel der Wohnungsfraae wird der Kongreß ch u. a. mit dem preußischen Wohnungsgeseßentwurf beschäftigen. Der Schwerpunkt des Kongresses liegt in einer Stellungnahme zu Strömungen, wie sie im sogenannten Kartell der s{chaffenden Arbeit in Letpzig zum Ausdruck kommen. Der bevorstebende Kongreß ist der dritte seiner Art. Die beiden ersten fanden 1903 in Frank- furt a. Main und 1907 in Berlin statt.

Frankfurt a. M., 25. September. (W. T. B.) Der Inter - nationale Kongreß für Luftrecht, der 1911 in Paris und 1912 in Gent tagte, ist hier zusammengetreten. Vertreten find außer Deutschland: Frankreich, die Schweiz, Oestecreih, England, Belgien und Italien. i

Stuttgart, 25; September. (W. T. B.) Die 32. Fahres- versammlung des Deutschen Vereins für Armenpflege und Wohltätigkeit wurde heute vormittag in Gegenwart des Ministers des Innern von Fletschhauer eröffnet, der die Grüße und Gückwünsche Seiner Majestät des Königs und der württcm- bergishen Megierung überbrachte, während Ihre Majestät die Königin durch den Kabinettscat von Kübel vertreten war. Die Grüße der Neichsregierung und des Neichskanzlers überbrahte der Geheime Regierungsrat und vortragende Rat im MNeich8amt des Innern Dr. Jung.

P

Schaffung eînes Neiharmenrechts befaßte. behandeln einzelne Fragen des Lages. Wien, 25. Scptember. (W. T. B.) Zu Ehren de3 De utsGen Itaturforscher- und Aerztetages sand heute im Nathaus ein pon der Gemeinde Wien veranstaltetes Festmahl statt. D, Einladung hatten etwa 1400 Gäste Folge geleistet. An dem Festmahl nahmen u. a. teil: der Minister des Acußern Graf Ber(told, É Minister des Innern Heinold, der Unterrichtsminister von Hussaref von der Deutschen Botschaft der Botschaftsrat Prinz zu Stolberg: Wernigerode, Bertreter der sächsiichen und der bayerischen Gesandtschaft, der Statthalter sowie die Spißen der Zipis. und Militärbehörden. Im Laufe des Mahles brachte der Bürger, meister einen Trinkspruch aus, in dem er sagte: Wir danken unserem Kaiser für setne innige Freundschaft zu Kaiser Wir. belm I1I., dessen fraftvolle Persönlichkeit deutschem Wissen und deutscher Arbeit den Erdball erobcrt hat. Wir gedenken der alten freund. schaftlihen Beziehungen zur nachbarlihen freien Schweiz und werten nie vergessen, daß die erhabenen Souveräne der Staaten, deren ho, angesehene Gelehrte zum Kongreß nach Wien geeilt sind, den Trägern der Wissenschaft und Forschung unentwegt mächtige Förderer gewesen sind. Schließlich brate der Bürgermeister ein Hoch auf den Fasse, Franz Jofeph und den Kaiser Wilhelm sowie auf den Präsidenten der Schweiz aus, in das die Versammlung lebhaft einstimmte. i:

i Prag, 29. September. (W. T. B.) Auf der Strecke Prgz

Dux entgleifte heute naht bei der Station Koletsch éi Güterzug. Infolge dessen mußten zwei nachfolgende Züge eln Schnellzug und ein Personenzug, auf der Strecke halten Ein Hilfs, zug, der Reisende holte, stieß bei der Rückfahrt mit einem entgegenkommenden Güterzug zusammen, wobei fünf Per sonen, unter ihnen ein Ingenieur Wolf aus Berlin, \chwer ver. leßt wurden.

Agram, 25. September. (W. T. B.) Der Student Stefan Dojcsics, der am 18. August, dem Geburtstage des Königs, dei Königlichen Kommissar Baron Skerlecz durch eine Nevolver, fugel am Arme {wer verleßte, wurde heute wegen Majestäts, beleidigung, Störung der öffentlichen Ordnung und versuchten Meudel, mordes zu 16 Jahren s\{chweren Kerkers verurteilt.

2 Paris, 29. Sevytember. (W. T. B.) Der Gouverneur von In dochina telegraphtert, die jüngsten Uebers{chwemmungen in Indokina hâtten bedeutend geringeren Schaden angerichtet, als man i Ie Der Gesamtverlust werde auf 90 000 Tonnen Reiz gelMaBt.

Bordeaux, 26. September. (W. T. B) Ein von dem spanishen Marquis de la Calcada aus Valencia gelenktes Automobil rannte bei Magesq (Dep. Landes) gegen einen Baum und überschlug fih, wobei der Benzinbehälter in Brand geriet. Der lIjährige Marquis de la Noca, der Shwager de la Calcadas

verbrannte. Die anderen fünf Insassen erlitten mehr oder f

wentger {were Verletzungen.

GOrt]olles, 25. September. (W. T. B) Nach dem über das Befinden des deutshen Militärattahch3, Oberstleutnants von Winterfeldt aus„egebenen Krankheitsberiht trat beute vormittag eine leihte Besserung ein, die anhält. Am Abend betrug die Temperatur 37, ter Puls 92 und die Atmung 20. Der Kranke hat einen ruhigen Tag verbraht. Die Erscheinungen in der Brust sind unberändert. Troß der Besserung sind daher noch immer die \{werste; Komplikationen zu befürhten. Der Kriegsminister hat dur) einen Ordonnanzoffizier, der vorläufig in Grisolles bleiben wird, Er. kundigungen einziehen Laffen. i

. Porz, 26. September. (W. T. T.) Der bei der gestern morgen erfolgten Explosion \ch{Gwer verlekute Werkmeister Linke ist gestorben (V0 Nr, 227 d. B) :

Sieben weitere Vortrkzs| l

Danzia, 26. September. zeuge „B. 52“ (Führer Leutnant von S

Sa 2

Theater Königliche Schauspiele. Sonn-

abend: Opernhaus. 184, Abonnementsto-- stellung. Dienst- und Freipläße find aufgeboben. Madama Vutterfly: FJa- pantsche Tragödie in drei Akten, Nach I. L. Long und D. Belasco von L. Jllica und G. Giacosa, deutsch von A. Brügge- mann. Musik von Giacomo Puccini. Musikalishe Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Negte: Herr Negisseur Braunschweig. (Butterfly: XräuleinMaggte Teyte von der Grand Opera Company in Chicago als Gast.) Anfang 71 Uhr. Schauspielhaus. 172. Abonnementsvor- stellung. Wilhelm Tell. Schausptel in 5 Aufzügen von Friedrich Schiller. MNégie: Herr Eggeling. Anfang 75 Uhr. onntag: Opc:rnhaus. 185. Abonne- ment8vorstelung. (Gewöhnliche Preise.) Dienst- und Freipläßge sind aufgehoben. Zum 100. Male: Samson und Dalila. Oper in drei Akten und vier Bildern von Camille Satnt - Saöns. Text von Ferdinand Lematre. Deutsch von Nichard Pohl. Anfang 71 Uhr. Schauspielhaus. 173. Abonnementsvor- stellung. Dienst- und Freipläße sind auf- gehoben. Schwanenweiß. Traumdichtung von August Strindberg. Verdeuts{ht von Emil Schering. Die zur Handlung ge- hörige Mußk von Professor Ferdinand Hummel. Anfang 77 Uhr.

Ueues Operntheater. (Krom. Gastspiel des „Schlierseer Bauerntheaters“ (Leitung: Direktor Xaver Terofal). Sonnabend, Abends 8 Uhr: Der ewige Jungg’sell. Lustiges Spiel mit Gesang und Tanz in dret Akten von Hartl-Mitius. Musik von Bruno Hartl.

Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Bei er- Oen reisen: Der Prinz Nati. Abends: Der ewige Jungg' sell.

Deutsches Theater. Sonnabend, Abends 7 Uhr: Zum ersten Male: Tor- quato Tasso.

Sonntag und Montag:

Tasso. Kammerspiele. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Franziska. Ein modernes Mysterium in fünf Akten a N Wedekind. (Gastspiel. Wede- ind.

Torquato

(W, L. B) Be Militärflug-

cheele, Beobacßter Leutnant

Berliner Theater. 3 Uhr: Filmzauber. Große Posse mit Gesang und Tanz in 4 Akten von Nudolf Bernauer und Nudolph Schanzer. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bummel- stuveuten. Abends: Filmzauber. Montag und folgende Tage: Film- zauber.

Theater in der Königgrüßer Straße. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Das vierte Gebot. Volkêstick in vier Akten von Ludwtg Anzengruber.

Sonntag: Das vierte Gebot. Montag: Die fünf Frankfurter.

Komd®dienhauns. Sonnabend, Abends

8 Uhr: Das Paar nach der Mode, Lustspiel in drei Akten von Naoul Auern- heimer.

Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Die fünf Frankfurter. Abends: Das Paar uach der Mode.

Montag und folgende Das Paar uach der Mode.

Deutsches Künstilertheater (Se- zietät). (Nürnbergerstr. 70/71, gegznüber dem Zoologischen Garten.) Sonnabend, Abends 7? Uhr: Wilhelm Tell, In Szene geseßt von Dr. Gerhart Haupt- mann,

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Das Prinzip. Abends: Wilhelm Tell.

Tage:

Lessingtheater. Sonnabend, Abends 77 Uhr: Peer Gynt. Dramatisches Ge- didt von Ibsen. Musik von Grieg.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Magda- lena. Abends: Peer Gyut.

Montag: Peer Gynt.

Deutsches Schauspielhaus. (Direk- tion: Adolf S NW. 7, Friedrih- straße 104—104 9.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Der. gute Nuf. Schausptel in 4 Akten von Hermann Sudermann.

Sonntag, Nachmittags 31 Uhr: Die Stützen der Gesellschaft. Abends: Der gute Ruf.

Montag: Fräulein Julie. Vorher:

Sonntag und Montag: Franziska.

Erfte Warnung.

meister Lautenschläger die Jahresversammlung wurde in die Tagesordnung eingetreten, die sid

F; M d ER

theater.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Cyrano von Bergerac. Romantische Komödie in 5 Aufzügen von Edmond MNostand. Deutsh von Ludwig Fulda.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Frei- wild. Abends: Die Stützen der Gesellschaft.

Montag: Die Stützen der Gesell-

schaft.

_ Charlottenburg. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Die Stüyzen der Gesellschaft. Schausptel in vier Aufzügen von Henrik Ibsen. Deutsch von Wilhelm Lange.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der Pfarrer vou Kirchfe!d. Abends: Die Großstadtluft.

Montag: Die Großstadtluft.

Deutshes Opernhaus. (Char- lottenburg, Bismarck - Straße 34—37. Direktion: Georg Hartmann.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Figaros Hochzeit. Komische Oper in vier Akten von W. A. Mozart.

Sonntag, Nabmittags 3 Uhr: Figaros Hochzeit. Abends: Die Jüdin.

Montag: Dex Waffenschmied.

Montis Operettentheater.(Früber: Neues Theater.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Gastspiel Julius Sptelmann: Der lachende Ehemann. Operette in drei Akten von Jul. Brammer und Alfr. Grünwald. Musik von Edm. Eys[er.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Der Vogelhäundlex, Abends 8 Uhr: Der lachende CEjemann.

Montag und folgende Tage: lachende Ehemaun.

Dex

Lusispielhaus. (Friedrichstraße 236.) Sonnabend, Abends 84 Uhr: 777: 10. Turf- und Totos(wank in drei Akten von Otto Schwarß und Karl Mathern.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Majolika. Abends: 777 : 10.

Montag und folgende Tage: 777: 10.

Theater des Westens. (Station: P00 oglsger Garten. Kantstraße 12.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Gräfin Fifi. Operette "in drei Akten von Albert

Chantrier.

Nachdem noch der Oberbürger-

T A s E Es l) #35 L | illertheater. ©. (Wallner-

bearüßt hatte, ) zunächst mit

Sonntag, Na(mtittags 3} Uhr: Der

Augustin.

Gräfin Fifi. Montag und folgende Tage:

ließe

Fifi.

Residenziheater. Sonnabend, Abends 84 Uhr: Jm Ehekäsig. Schwank in drei Aften von Antony Mars und Maurice Desvalliòres.

Sonntag, Nachmittags 3 Schlafwag-nkontroleur. Abents: Im CEhekäfig.

Montag Chefkäfig.

en cage.)

Thaliatheater. (Direktion: Kren und Schönfeld.) Puppen. Posse mit Gesang und Tanz in drei Akten von Jean Kren und Curt Kraaß. Gesangstexte von Alfred Schönfeld. Musik von Jean Gilbert. :

Sonntag und folgende Tage: Puppchen,

Trianontheater. (Georgenstr., nahe Bahnhof Friedrichstr.) Sonnabend, Abends 8 Uhr: Zum ersten Male: Seine Ge- liebte.

_ Sonntag, Nawmittags 3 Vbr: Untreu. Hierauf: Die Brieftasche. Abends: Seine Geliebte.

und

(Fortseßung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.) Zarmoniumsaal. Sonnab , Abends 8 Uhr: Lieder- und Nezitatious

abend von Sella Kleinert (Gesang) und Alice Arnd (Nezitation).

E P E R E P C R P E PI C N T L R L S E E T R EEDT

Abends 8 Uhr:

Gräfin

Pirkus Schumann. Sonnab., Abends 73 Uhr: Große Galavorsteliung. Vorzügliches Programm.

Sonntaa, Nachmittacs 31 Uhr Abends 77 Uhr: ® große Galavor- stellungen. Jn beiden Vorstellungen:

(Les maris

Uhr: Der

folgende Tage: Jut

(5 Ubr: Nutsftreten Zum SwPluß: Die große pantominme: Aus unseren Kolonien.

Sonntag, Nachmittags 3x Uhr

T Ur:

Sonnabend, Abends 8

Abends : | pantomime : Aus unsereu Kolguien.

Familiennachrihten.

(Königsberg i. Pr.).

Gustav

Saal Bechstein. Sonnabend, Abends

l Klavierabeud S. Blackmore.

(7 Ubr:

a

Beethoven-Saal. Sonnab., Abends °

89 Uhr: Konzert von Hugo Kander mit dem Philharmouischen Orchester.

Blüthner-Saal. Sonnabend, Abends

Sonatenabend von A erIson (Violine). Am Klavier: Otto el.

0 Ur:

Klindworth-Scharwenka-Saal. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Klavier- abend von Michael Zadora.

mit Drôder (Schlachtensee).

PDietmar Frl. Konzerte. rat Dr. Baller (Nordhausen).

bon John | Baron Digeon von Monteton (Sal;-

wedel). Hr. Universilätsprofessor Dr. | Simon von Nathusius (Halle a. S.)

Verantwortlicher Redakteur:

Direktor Dr. Tyrol inCharlottenburg.

Verlag der Expedition (Heid ridch) in Berlin.

Druck der Norddeutschen Buchdruckerei und |

Verlagsanstalt, Berlin, Wilhelmstraße 32.

Neun Beilagen

(eins{ließliß} Börfenbeilage und Waren- ¡¿eihenbeilage Nr. 76 A u. 76 B).

Sascha

und f das großte Spezialitätenprograum. |

Zirkus Busch. Sonnabend, Abends] Grofie Galavorstellung. —| sämtlicher Spezialitäten. | Prunk]

unds Abends 7F Uhr: ® große Vorstellungeu, | Zum Schluß: Die Orig1nal-|

Verlobt: &rl. Vera Simon mit Hrn.| Leutnant Arthur Herrmann von Briesen|

Verehel iht: Hr. Eberhard Graf von| Hardenberg mit Frl. Christa Maria vonf Dulong (Wernigerode). Hr. Leutnant |

Hannah F

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Landrichter | Dr. Gusinde (Gleiwitz). Hrn. Stadt-|

Gestorben: Hr. Rittmeister a. D. Ottof

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

DDW,

Land- und Forftwirtschaft.

Ernteergebnisse und Getreidehandel in Frankreich.

Die warme Witterung in der leßten Zeit ist der französischen Getreideernte förderlih gewesen und im allgemeinen hat sie sich unter gangen Engen vollzogen. Regen und Gewitter waren selten u verzeichnen.

y Die Ernte is, nach den Veröffentlihungen des französishen Landwirtschaftsministeriuums im „Journal Officiel* vom 17. d. M., etwas hinter einer Durchschnittsernte zurückgeblieben, was u. a. au auf einen Nückgang der Anbauflächen von ungefähr 28 000 ha gegenüber dem Vorjahr und besonders auf einen solhén der Durhschnittsergebnisse für den Hektar zurückzuführen ist, die wie folgt angegeben werden :

Weizen

; Anbau- fläche | ; ha h1 | dz

Ertrag in

Berlin, Freitag, den 26. September

13,42 dz gegen 13,84 dz in 1912 und 13,63 dz in 1911, oder, in Heftoliter auëgedrüdt, 17,31 h1 gegen 18,03 hl in 1912 und 17,26 hl in 1911. Dte Körner sind fast in allen Regionen {chwer, sehr trocken und von ausgezeichneter Beschaffenheit. Das Durchschnittsgew icht für den Hektoliter, ganz Frankreichß gerechnet, wird auf 77,590 kg gegen 76,78 kg im Vorjahre angegeben.

Mit der Beschaffenheit des Strohs is man noch mehr zufrieden, als mit derjenigen der Körner, nicht nur in bezug auf Güte, sondern auch auf Menge.

Die vom Landwirtshaftsministerium im vorerwähnten „Journal Officiel“ veröffentlihten Zablen über dite ungefähren Ernteergebnisse H das Jahr 1913 an Weizen, Mengekorn und Roggen lauten wie

olgt:

Anbuu- | fläche | |

Mengekorn Ertrag in Ertrag in

hl | dz ha hl i dz

718 900

1163 750)

516 600

L 009:800| 1

816400} 1

(O80 720 400 431 500) 379 900} 20 500)

. Region, Nordwesten . .. s Norden

M 5 Veste «

Mitte

Osten

Südwesten

Süden .

Südoften

Korsika

984 000) 7

D 9 2 737 800) 9

D n. A

164 000

6 571 580| 6 433 360) G'904-370| 6 596 240| E 6 564 370| Die Preise auf den hauptsächlihsten Märkten in Frankre ih standen zu Beginn der Monate August und September für Weizen und Hafer folgendermaßen (Francs): E H Weizen 100 kg Kurs | Kurs Anfang Anfang

Septemb.| August 1918. 1918

220

L I, 1910

1909

1908

E | Hafer 100 kg Kurs Kurs Anfang | Anfang

Septemb.| August 1913 1913

Paris. 9820 F 208T | 2132 Nouen i: 26,50 Mea ar oe Í 28 20,50 Chartres . C 2 Gray . A Sancerre 29 06 E 28,25 A : 28 O a L ¿ : 28 Bergues . « N 2D | Toulouse . Vans Nevers . Hennebont

S S 2 Co

26,97 26,91 2000 2000

| | | |

N

A Angers C 22 22 Me | 20 | 22,90 CGUATEaUDUR 20605 * 2100. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Havre vom 18. September 1913.)

Ernte und Saatenstand im Staate Missourt am 1. September 1913.

Die Staatsuniversität in Columbia gibt die im August 1913 ge- fallene Regenmenge mit 0,77 aegen 3,04 inches normal an. Selbst in den beiden Dürrejahren 1901 und 1911 konnten 1,67 bezw. 1,81 gemeldet werden. Der Niedershlag im vorigen August war 4/91 inches. Auch die Hige war anormal, sie stieg bis 105 Fahrenhett und hielt sich an weiteren elf Tagen über 100. Die gesamte - Land- Ma einschließlich der Viehzucht hat unter dieser Heimsuchung

elitten.

: Mais. Die Qualitätszahl, d. i. die Prozente des Normal- standes 100, der eiwa unserer besten Zahl entspricht, ist von 70,8 auf 41,8 weiter gesunken. Im vorigen Septemberbeginn stand sie auf 86,8. Man nimmt an, daß mehr Silos (Lagerhäuser) in diesem Jahre benugt werden als in früherer Zeit. Wetzen. Die Trockenheit hat die Arbeiten für den neuen Winterweizen erheblich beeinträctigt. Erst 30 v. H. des Bodens ist gepflügt. Die Anbaufläche wird auf 89 v. H. der vorjährigen geshäßt. Dabei ist verstanden, daß sfich nunmehr normales Wetter einstellen werde; fonst dürfte das Areal noch mehr beschnitten werden. Hafer. Das Druschergebnis wird heute 1mtt 20 5 Bushels angegeben. Timothee. An Saat ist das Ergebnis enttäuschend. Die Anbaufläche wird auf 41 v. H. des Normalen geschäßt. Dreiblätt: iger Klee steht besser. Tabak hat sih weiter vershlechtert, von 66 auf 52, ebenso Baumwolle von 84 auf 67. Aehnlich die kleineren Kulturen, wie Roggen, Buchweizen, Gerste, Lin und Kuhbohnen. Die Weiden sind braun und dürr, thr Stand hat sich weiter auf nur 25 verschlechtert. Quellen, Teiche und Tümpel find ausgetrocknet, selbst wo in sonstigen Dürrejahren nach immer Wasser floß. Der Vieh - stand ist daher stark gelihtet. Schweine in der Mast werden 53, Frühjahrsferkel 75, trähtige Sauen 72, Rinvieh in der Mast 54 und Arbeitsvieh auf den Farmen 73 v. H. des Standes vor einem Jahre gezählt. Man nimmt an, daß infolge der Dürre etwa ein Viertel des Bestandes an Nindvleh verkauft worden ist. (Bericht des Kaiser- lihen Konsuls in St. Louis, Mo., vom 8. September 1913 )

Die „Landwirtschaftltchen Jahrbücher“, die der Wirk liche Geheime Rat Dr. H. Thiel und der Geheime Regierungsrat und vortragende Rat im preußishen Ministerium für Landwitschaft, Domänen und Forsten Dr. G. Oldenburg herausgeben (Berlin, Ver- lagsbuhhandlung Paul Parey, Preis des Bandes von fünf Heften 12 M), enthalten au in ihrem neuesten (XL[IV.) Bande wieter eine Reihe von Abhandlungen, in denen wihtige auf die Landwirt- haft, insbesondere ihre Technik bezügliche Fragen mit großer Sach- kenntnis wissenscha tlih bearbeitet sind und deren Studium jedem, der als Volkswirt die Produktionsverhältnisse kennen muß oder als Landwirt vor die Noiwendigkeit gestellt ist, sh über die wirtschaftlihen Fragen seines Berufs zu unmerrihten, nur empfohlen werden kann. Hervor- gehoben feten die folgenden Arbeiten: „Ueber die zweckmäßigste Gestalt von Hochmoorsiedlungen“ von Br. Take; „Die Entwicklung der Wiesen und Welden der Versuchswirtschaft der Moorversuchsstation zu Bremen im Maybuscher Moore, unter Hinblick auf die Biologie der Grasfluren“ von C. A. Weber; „Die Versuche

13 686 000/10 686 300 28 311 400/21 974 300 9 108 900| 6 933 400 589 500/12 083 000 9 963 000 9 C2900 1 O70 (O0 E192 100 12 540 6 147 300| 4 860 200 V © 616 500| 4 348 400 124 600 6 543 550| 113 321 100/87 833 200 Gesfamtertrag in den leßten 5 Jahren : 118 505 800/90 991 500 111 049 900/87 727 100 90 834 200/68 845 900 129 921/900|97 752 200 111 979 680/86 188 050

84 700 89 500 82 500 69 850 20D: 000

1 1619 850 »1 5 2 800| 2 039 400 0 2 6

1611 450 1139 650 929 250 9 428 700 | 465 000 T1 A0 3 500 9 381 450 9650| 147900| 110100| 112 800| 1661 100| 1202 050 100 850 650 1 000 9 000) 6 550

126 415| 2 119 530| 1 583 850] 1 197 200/18 563 200/13 555 350.

141 200 101 800] 100 750| 68 4590| 100 900

581 600 2 l

646001 88950 1 0 2

]

768 900 135 100]

92 230)

94 450| 188 350| 245 650] 185 150| 260 950|

41 800 7 410) 5 395 5 900

12 500 5450

140 050 182 050 138 800 195 750

44 950

( 670 56 350

9 C

[28 750| 2 120 260| 1 554 620] 1 201 680/17 228 900/12 127 270] 2 051 850| 1/541 320 420 16 172 800/11 135 690, 1 890 400| 1 X2 800} 1 211 730/15 527 90011 141 640/ 2 477 500| 1 853 5004 1 226 980/19 358 600 14 142 870| 2 278 140| 1 687 960 2 15

92 200 875 000 46 800 45 900

30 280,

(

1 [ l

.) 20 160 1:

auf den - Hohmoorweiden der Versuchswirtshaft im Maybuscher Moor in den Jahren 1904 bis 1911", „ausgeführt in Gemein- haft mit den landwirtschaftlißhen Beamten der Moorversuchs- station, insbesondere Moorvogt H. Menthaus, von Br. Tate; „Beiträge zur Kenntnis - typisher Torfarten“ von H. Minßen; „Zur Frage der schädliden Wtikung zu starker Kalkgaben auf Hochmoor“ von A. Densch; „Beiträge zur Systematik des Roggens durch Unter- suchungen über den Aehrenbau" von Dr. Georg Deilißzki, Assistenten am Landwirtschaftlihen Institut der Universität Gießen; „Ueber die Veränderung des Exterieurs während des Wachstums beim ost- preußischen Halbblutpferde“ von Wilhelm Völ; „Die Wirkung der »ydrorylionen auf Tone und tontge Böden bei der Mergelung“ von Professor Dr. P. Rohland (Technische Hochschule in Stuttgart) ; „Die Bewertung oldenburger Marschweiden“ (Veitteilung der Versuchs- und Kontrollstation der Landwirtschaftskammer für das Herzogtum Olden- burg) von Dr. M. Popp; „Das Wirtschaftsgebiet Groningen" von Professor Dr. C. A. Verrijn Stuart in Groningen; „Dte Abmelk- wirtschaft, Untersuchungen über das Wesen, die Verbreitung und d!e Veränderung der Nentabilitätsfaktoren der Abmelkwirtshaft mit be- sonderer Berücksichtigung der Verhältnisse in der Rheinprovinz und Westfalen“ von Dr. Kurt Wüstendörfer ; , Versuche über ie Wirkung von Natiiumsulfat auf das Wachstum der Pflanzen“ (Mitteilungen der landwirtschaftliden Versuchsstation Harieshausen bei Cassel) von E. - Haselhoff; „Untersuchungen . über den Nährwert der Kar- tcffelshlempe und ihres Ausgangsmaterials“ (Arbeiten der Landwirtschaftlichen “Hohshule in Berlin): L. „Leitende Ge- ndtépuntie* von W. Boly und N. 28 11 „Leber oen Futterwert der Kartoffelschlempe, ihres Ausgang8materials und über sogenannte s\pezifisWhe Wirkungen der Futterstoffe“ von Wilhelm Völß, Johannes Paechhtner und Aug. Baudrexel (aus der ernährungsphylologishen Abteilung des Instituts für Gärungsgewerbe der Königlichen Landwirtschaftlichen Hochschule in Berlin), TI1 „MNespi- rations- und Stoffwechselversuhe am Ninde über den Nährwert der Kartoffelshlempe und threr Ausgangsmaterialien“ von Dr. N. von der Heide, Tierarzt Klein und Professor Dr. N. Zuntß, I1V. „Ein Beitrag zur Kenntnis des Mineralstoffwechsels am Rinde“ (aus dem Tierphysiologishen Institut der Landwirtschafilihen Hochschule) von Dr. M. Dtakow. Neichlihes Zahlen- und Tabellenmaterial unter- flüßt neben graphishen Darstellungen und Abbildungen die Aus- führungen der Verfasser. Seit kurzem ltegt auch bereits das erste Heft vom XLV. Bande der „Landwirtschaftlihen Jahrbücher“ vor, das folgende Abhandlungen enthält: „Die Verwertung zweter Hefe- mischfutter (Strohhätselhefe und Torfmehlholzkohlehefe) durch Wiederkäuer (Schafe)“ (Mitteilung der ernährurgsphysiologischen Abteilung des Instituts für Gärungsgewerbe der Köntalichen Land- wirtschaftlichen Hochschule in Berlin) von Wilhelm Völ, Walter Dietrich und Arnold Deutschland; „Wie beeinflußt die Düngung die Beschaffenheit des Bodens und seine Eignung für be- stimmte Kulturgewächse2" (Mitteilung aus dem Infslitut für Boden- und Pflanzenbaulehre der Königlichen Landwirtschaftlichen Akademie in Bonn - Poppelsdorf) von Dr. A. Mausberg ; Mitteilungen der Agrikulturhemishen Versuchsstation und des In- stitu1s für Versuh#wesen und Bakteriologie an der Königlichen Land- wirtschaftlichen Hochsbul® in Berlin: „Sortenanbauversuche des ahres 1912“, ausgeführt auf dem Versuchsfelde der Königlichen Land- wirtschaftlichen Hohscule in Dahlem von O. Lemmermann, A. Einee und R. Neke, „Die Bestimmung der zitronenfäurelöslichen Phosphor- fäure in Thomasmehlen“ von E. Haußding, „Beitrag zur Frage der Ammoniakoerdunstung aus dem Boden“ von D. Lemmermann und L, Freseaius; „Grundstücksteilungen in Gemarkungen des rheinischen Nechtsgebiets nah der Zusammenlegung“ von Landesökonomierat Spilker, Vermessungsinspektor der Königlihen Generalkommission

in Düsseldorf.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Abspervungs- maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankhetten.

(Nah den „Veröffentlihungen des Kaiferlihen Gesundheitsamts", Nr. 39 vom 24. September 1913.)

Pest.

Aegypten. Vom 6. bis 12. September erkrankten 10 (und starben 4) Personen an der Pest, davon 3 (1) in Alexandrien, 2 (1) in Täntah, je 1 () in Fayum unv Sammalul, je 1 (S) in Port Said, Benha und Etia el Barud.

Britisch Ostindien. Vom 10. bis 16. August erkrankten 1289 und starben 938 Personen an der Pest. Von den Todes!ällen kamen 348 auf die Präsidentschaft Bombay (davon auf die Städte Bombay und Karachi 12 und 4), 216 auf die Ver- einigten Provtnzen, 103 auf Burma (davon auf die Städte Rangun und Moulmetn 25 und-13), 84 auf Bihar und Orissa 81 auf den Staat Mysore, 38 ‘auf tas Punjabgebiet, 33 auf

De,

Hyderabad, 27 auf die Präsidentshaft Madras und 8 auf Ben- galen (nur Kalkutta).

Hongkong. Vom 10. bis 16. August 16 Erkrankungen (davon 3 in der Stadt Viktoria) und 10 Todesfälle.

Chile. In Iquique vom 20. Juli bis 2. August 8 Erkran- kungen und 4 Todesfälle. :

Ecuador: In Guayaquil im Juli 13 Erkrankungen und

3 Todesfälle. Cholera.

Oesterreich-Ungarn. In Galizien wurden vom 8. bis 14. September in den zur Bezirkshauptmannschaft Skole gehörigen, unweit der ungarishen Grenze an der Bahnlinie Lawoczne—Lemberg gelegenen Orten Oporzec 3 Erkrarkurgen (mit 2 Todesfällen), Slaweko (Wyzlow) 1 (1), in Tuchla und Tucholka je zwei verdächte Choleraerfranfunaen festgestellt. Die Gesamtzahl der bis zum 14. September im österreichischen Staatsgebiete vorgekommenen G1fkranfungen (und Todesfälle) betrug 7 (4), darunter 1 (—) in Wien.

In Ungarn sind nah einer amtlihen Zusammenstellung in der Zeit vom 7. bis 13. September 82 Erkrankungen (und 34 Todesfälle) festgestellt worden, und zwar in Budapest 7 (2), in den Komitaten Bacs-Bodrog in 5 Gemeinden 28 (8) davon in Csurog 8 (1), in Obecse 7 (1), in Szenttamas 10 (4) —, Bereg in 12 Ortschaften 19 (12), Krasso-Szöreny in 2 Ortschaften 13 (6) davon in Neramogyoros 10 (4) —, Temes in 2 Ortschaften 15 (6) davon in Deliblat 11 (5). Die Gemeinden Csurog, Obecse, Szent- tamas (Kom. Bacs - Bodrog), Neramogayoros (Kom. Krasso- Szörceny) und Deliblat (Kom. Temes) sind für chcoleraverseucht erklärt worden.

Fn Bosnien sind vom 31. ®ugust bis 4. September aus dem Kreise Tuzla 27 Eikrankungen (und 13 Todesfälle) gemeldet worden. Es entfielen 17 (9) auf den Bezirt Brcko [davon 4 (2) auf die Stadt Brcko, 8 (2) auf Orasje, 3 (4) auf Skakava, je 1 (1) auf Vukice und Vidov'ce], 5 (2) auf den Bezirk Tuzla [davon 1 (1) auf die Stadt Tuzla, 2 (1) auf Modrac, je 1 (—) auf Gornja Tuzla und Crvenobrodoo], 5 (L) auf den Bezirk Gradacac [auf Samac], (1) auf den Bezirk Bijelina [auf Bijela lat.]. ;

Rußland. Laut Mitteilung vom 16." September“ sind in Cherson in den zwei leßten Tagen 8 choleraverdähtige Fälle, außerdem in 7 Orten des Kreises Cherson 14 Cholerafälle und 11 choleraverdächtige Erkrankungen mit „zusammen 9 Todesfällen be- fannt geworden. - Ferner wurde am. 15. September in Odessa bet einem aus Cherson zugereisten Arbeiter Cholera - bakteriologi!|ch fesi- gestellt. Die Stadt Cherson ist für choleraverseucht, die Gous- vernements . Jekaterinoslaw, Taurien, : chwarzmeer, Kutais, das Kubangebiet und dite . Stadthauptmannschaften Sewastopol und Kerts\ch-Jenikale sind ‘für cholerabedroht er- klärt worden. j ;

Nach einer weiteren Mitteilung vom 16. September foll kürzlih in einem? Dorfe des Kreises Swenigorodka (Gouv. Kiew) eine ganze Familie an Cholera erkrankt sein: Auch in der Stadt Kiew find tn den leßten Tagen 2 Cholerafälle, davon’ 1 mit tôdlihem Ausgang, vorgekommen. i

Numänten. Nach amtlichen Ausweisen betrug die Gefamtzahl der Choleraerkrankungen (und Todetfälle) in der Zeit vom 14. August bis 4. September 1004 (431); davon entfielen 103 (38) auf die Zeik vom 14. bis 21. August, 347 (154) auf die Zeit vom 21. bis 30. August / und 554 (239) auf die Zeit vom 29. August bis á. September. Am Schlusse der Berichtszeit verblieb ‘ein Bestand von 523 Kranken. :

« Bulgarien. Zufolge Mitteilung vom 9. September sind+ die Kreise Widtn, Wraga und Plewna sowie der Bezirk Soistow für choleraverseuht erklärt worden. :

In Varna wurden laut Mitteilung 3. weitere Cholerafäle festgestellt.

Serbien. Nach dem amtlihen Bericht Nr. 6 über den Stand der Cholera sind vom 24. bis 30. August 652 Erkrankungen (und 277 Todesfälle) festgestellt worden, davon in der Stadt Belgrad 53 (13), in den Kreisen Belgrad 24 (12), Waljewo 15 (9), Wranja 66 (32), . Kragusewaß 24 (0), Kragina 20. (8), Kruschewatz 46 (14), Morawa 148 (60), Nisch 10 (7), Pirot 123 (60), Podrinje 9 (5), Pojarewat 10 (15), Rudnik 4 (2), Semendria 43 (16), Timok 38 (13), Toplitza 17 (3), Ujite 4 (2), T\chattmat 9 (1).

Türkei. In Smyrna vom 1. bis 7. September 26 Er- krankungen und 19 Todesfälle.

Gelbfieber.

Es gelangten zur Anzeige aus :

Meriko. In Campeche am 30. August 4 Erkrankungen.

Ecuador. Im Juli insgesamt 8 Erkcankungen und 4 Todes- fälle, und zwar in Guayaquil, Milagro, Naranjito und

Babahoyo. Genistarre.

Preußen. In der Woche vom 7. bis 13. September sind 4 Erkrankungen (und 2 Todesfälle) in folgenden Negierun gs8- bezirken [und Kreisen] gemeldet worden: Landespolizetbezirk Berlin 1 [Berlin Stadt], Reg.-Bez. Bromberg 1 (1) [Wirsiß], Oppeln 2 [Kattowiy Land, Groß Strehlit je 1], Schleswig (1) [Altoaal].

vom 11. September

Spinale Kinderläh.mung. In der Woche vom 7. bis 13. September find 92 Erkrankungen (und 2 Todesfälle) in folgenden Regierungs- bezirken [und Kreisen] angezeigt worden: Landespolizeibezirk Berlin 4 [Berlin Stadt], Neg.-Bez. Arnsberg 6 [Altena, Hamm, Hattingen je 1, Hörde Land 2, Dlpe 1], Cöln 2 [Cöln Statt, Gummeröbach je 1], Düsseldorf 1 [Mörs], Hannover 2 [Hannover Stadt], Potsdam 4 (1) [Teltow], Schleswig 1 [Kiel Stadt], Wiesba den 2 (1) [Frankfurt a. M. 1, Ufingen 1 (1)].

Verschtedene Krankheiten in der Woche vom 7. bis 13. September 1913.

Pocken: Konstantinopel (31. August bis 6. September) 6, Moskau 1 Todesfälle; Odessa 1, St. Petersbura 2, Warschau (Kranken- häuser) 6 Erkrankungen; VBarizellen: Odessa 21 Erkrankungen; Fleckftieber: Moskau 1 Todesfall; Odessa 2, Warschau (Krankenhäuser) 4 Erkrankungen; Milzbrand: Reg.-Bez. Lüneburg 1 Todesfall; Neg.-Bezirke Lünebu'g, Minden je 1 Erkrankung; Influenza: Berlin 1, London 4, Odessa, Paris je 1 Todesfälle; Odessa 23 Er- krankungen; Gentckstarre: New Yo:k 2, Stockholm 1 Todesfälle; New Yo'k 6 Erkrankungen; Körnerkrankheit: Neg.-Bez. Posen 249 Erkrankungen. Mehr als ein Zehntel aller Ge- storbenen ist an Masern und Röteln (DurGschnitt aller deutschen Bericht8orte 1895/1904: 1,10 9%) gestorben in Bonn, Elbing Erkrankungen wurden gemeldet in Zamburg 24, Budapest 38, Kopenhagen 35, New York 118, Odessa 53 Paris 42, St. Peteröburg 46; an Diphtherie und Krupp (1895/1904: 1,62 9/6) gestorben in Berlin-Lichterfelde, Harburg E1krantungen wurden an- gezeigt im Landespoltzeibezirke Berlin 155 (Stadt Berlin 112), im Negcz.- Bez. Arnsberg 105, in Hamburg 102, Kopenhagen 21, London (Krankenhäufer) 140, New Yo:k 128, Odessa 26, St. Petersburg 30, Wien 34; ferner wurden Eikrankungen gemeldet an:

Preußen.

Scharlach im Undespolizeibezirke Berlin 163 (Stadt Berlin 108),