1913 / 228 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bon monatlihen Unterbalisgeldern von je 25 Æ& vom 1. Aptil 1909 ab, und zwar Tie rücktändigen sofort, die laufenden in vierteljährlihen Naten- von je 75 4. Der Kläger - ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 19. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts L in Berlin, Grunerstraße, Neues Gerichts. ebäude, auf den 19. De- zember 1913,- Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen. Berlin, den 23. September 1913. Alzeit, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[58628] Oeffentlide Zustellung.

Die Ehefrau Wilhelm Maste zu Duis- burg, Otto-Kellerstraße 23, Prozeßbevoll- mächtigter: Nechtsanwalt Markwiy in Duisburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Monteur Wilhelm Maste, zurzeit unbekannten Aufenthalts, früher in Duits- burg, unter der Behauptung, daß derselbe sie ohne Grund verlassen habe, auch #ch seiner Unterhaltêpfliht entziche, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an die Klägerin in vierteljährlihen Voraugs- zablungen ab 1. Juli 1913 monatlich 125 f zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die 11. Hivilkammer des Königlichen Landgerichts in Duisburg auf den 16. Dezember 1913, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 20. September 1913.

Bremer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[58580] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Mitteldeutshe Gummtkt- waren-Fabrik Louis Peter, A. G. in Frankfurt a. M., Prozeßbevollmähhtigter: Jusltzrat Dr. Bonntin in Berlin, Nitter- straße 66, klagt gegen 1) die Ehefrau Hedwig Reiser, 2) deren Ehemann, den Kaufmann Erich Reiser, beide früher in Berlin-Treptow, Restaurant Spreegarten, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr die Be- kÉlagte zu 1 als Veitinhaberin der offenen Handelsgesellshaft „Zum Fahrrad-Reiser von Rund um Berlin“ in Berlin, Wein- meisterstraße 5, aus Warenlieferungen und den zu deren Deckung gegebenen Wechseln noch cinen Betrag von 1107,29 4 \chulde, und daß der Beklagte zu 2 die \selbst- \chuldnerische Bürgschaft für die Forde- rungen der Klägerin gegen die genannte Firma übernommen habe, mit dem An- trage, 1) die Beklagten als Gesamt- ohulbner zu verurteilen, an die Klägerin 1107/9 A nebst 6 % Zinsen von 1015,75 M felt dem 1. Februar 1912 und 5 % Zinsen von 68,50 A6 seit dem 4. März 1912 zu zahlen, 2) den beklagten Chemann ferner zu verurteilen, die Zwangs- vollstreckung in das eingebrahte Gut setner (Fhefrau, der Beklagten zu 1, zu dulden, 3) die Kosten den Beklagten als Gesamt- \chuldnern aufzuerlegen, 4) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erflären. Die Klägerin [ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des MNechtsstreits vor die sehzehnte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin , Hallesches Ufév./ 29/81, Zimmer 57, auf den 17. Dezember 1913, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekaynt gemacht.

Berlin, den 18. September 1913,

Gerichts\chretber

des Königlichen Landgertchts 11, Berlin.

[58837] Oeffentliche Zustellung.

Der Tischlermeister Nichard Fangauf in Berlin, Elsässerstraße 51, Kläger, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Leo Stern in Berlin, Landsbergerslraße 88, klagt gegen 1) den Kaufmann Otto West- vfahl, zuleßt in Berlin, Greifswalder- straße 80, wohnhaft, jeyt unbekannten Aufenthalts, 2) den Kaufmann Paul Meske (Alleininbaber der früheren, nit eingetragenen Firma Paul Meske & Co.), früher in Berlin, Dragonerstraße 38/40, wobnhaft, jeyt unbekannten Aufenthalts, Beklagte, aus dem laut Protest vom 12. Juni 1913 mangels Zahlung pro- testierten Wechsel vom 29. Januar 1913 über 500 „4, zahlbar am 12. Juni 1913, welchen der Kläger im NRegreßweae ein- gelöst hat, mit dem Antrage auf Zahlung von 500 6 nebst 6 vom Hundert Zinsen Tei Dem 12 Qu 1918 und 9/80 Wechselunkosten als Gesamtshuldner an Kläger* und auf vorläufige Vollstreckbar- keit des Urteils. Zur mündlichen Ver- handlung des Necbtsstretts werden die Beklagten vor das Königlibe Amtsgericht in Berlin-Mitte, Berlin, Neue Friedrich- straße 15, T Treppe, Zimmér 238/240, auf den 22. Dezember 1913, Vor- mittags 10 Uke, geladen.

Berlin, den 15. September 1913. Nintish, Gerichtsschreiber des Könia- lichen Amtsgertchts Berlin-Mitte. Abt. 169.

[58566] Oeffentliche Zustellung.

Der Deutsche Offizier-Verein (Armee- marinehaus), Berlin, Neustädtische Kirch- ftraße 4/5, vertreten dur fetn Direktorium, Prozeßbevollmächtigter: Buchhalter Äugust Heise, ebenda, klagt gegen den Königl. Leutnant d. N. Hans Joachim von Weiher, früher wohnhaft in Wolfen- |

büttel, jeßt unbefannten Aufenthalts 73. C. 918. 13 —, unter der Behauptung, daß Kläger dem Beklagten im Jahre 1912 Waren und Arbeiten geliefert habe und Berlin als Erfüllungsort vereinbait ift, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an den Kläger 600 Æ& in Buchstaben: Sechshundert Mark nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Januar 1913 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Der Beklagte wird von neuem zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königl. Amtsgericht Be: lin- Mitte, Abteilung 73. in Berlin C. 2, Neue Friedrichstraße 13/14, 11. Stockwerk, Zimmer 155—157, ‘auf den 6. Dezember 19x13, Vormittags 10 Uhr, geladen.

Berlin, den 20. September 1913

Der Gerichtsschreiber des Köntglichen

Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 73.

[58563] Oeffentliche Zustellung. Der Deutsche Offizier-Verein (Armee-

marinehaus), Berlin N W. 7, Neustädtische.

Kirchstraße 4/5, vertreten durch fein Direktortum, Prozeßbevollmächtigter: Buch- halter August Heise, ebenda, klagt gegen den Königlichen Leutnant d. R. Hans Joachim vou Weiher, zuletzt wohnhaft in Wolfenbüttel, jeßt unbekannten Auf- enthalts 73. C. 1886. 13 —, unter der Behauptung, daß Kläger dem Beklagten im Jahre 1912 Waren und Arbeiten ge- liefert habe, und Berlin als Erfüllungsort vereinbart ist, mit dem Antrage, den Be- klagten foftenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 226,95 4 in Buch- staben: ZweihundertseWundzwanzig Mark 95 Pfennig nebst vier vom Hundert Zinsen seit dem 1. Januar 1913 zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteiling 73, it Berlin C2 Néêue #Frtiedrichstraße13/14, IT. Stockwerk, Zimmer 155—157, auf den 6. Dezember 1918, Vormittags 10 Uhr, geladen. Berlin, den 20. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen

Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 73.

[58565] Oeffentliche Zustellung.

Die Nechtsanwälte Justizrat Goldmann und Dr. Tauber und Hugo Lindemann in Berlin, Potsdamerstraße 22a, klagen gegen den Kaufmann Ernst Stärker, früher in Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihnen für feine Vertretung in verschiedenen Prozeßsachen 255,75 46 ver- schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar zur Zahlung von 255,75 46 nebst 4 9/6 Zinsen seit Klagezustellung zu verurteilen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits wird der Beklagte vor das König- liche Amtsgeriht Berlin - Mitte, Neue FFriedrichstr. 13—14, Zimmer 170/172, [T. Stockwerk, auf den 15. November 1913, Vormittags A0 Uhr, ge- laden. G7 O 19087 13 Berlin, den 23. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts Berlin-Mitte. Abteilung 67.

[58567] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann St. Zwierzycki zu Sand- berg, Prozeßbevollmächtigter: Prozeßagent Neumann zu Gostyn (Bez. Posen), klagt gegen den Wirtschaftseleven Werner Knönagel, früher in Berlin-Pankoro, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund ter Behauptung, daß er am 22. Juli 1912 ein bares Darlehen vom Kläger in Höhe von 20 6 erhalten und ferner die in der Klagerechnung aufgeführten Waren im Betrage von 10,65 4 einschließli 0,35 Portoauslagen, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, 1) an den Kläger 390,69 M nebst 4%) Zinsen seit tem Tage der Zustellung des Zahlung: befehls zu zahlen, 2) dite Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 3) das Uiteil für vorläufig volUl- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Berlin-Pankow auf den 6. Dezember 1913, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

L R FanEou, den 20. September (L. S.) (Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58581] Oeffentliche Zustellung.

Der Schiffsbaumeister Fabian Macter- zynski in Nakel a. Nette, Prozeßbevoll- mächtigte: Nechtsanwälte Thiel u. Blenkle in Bromberg, klaat gegen den Schiffs- eigner Valentin Krzyzanowski, früher in Montwy, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Entschädigung bezw. Neparäturkosten für den Ausbau eines Kahnes aus dem Jahre 1912 auf Grund des Anerkenntnisses des Schuldners vom 17. September 1912, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kosten- pflihtig zu verurteilen, an den Kläger 1450 6 nebst 4 %/% Zinsen seit dem 1. Fe- bruar 1913 zu zahlen, 2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreck- bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bromberg auf den §8. Dezember 19183, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Bromberg, den 19. September 1913,

Thimm, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts.

[58568] Oeffentliche Zuftellung.

Der Gafiwirt Karl Homburg in Cassel, Sloßplay Nr. 2, ProzeßbevoUmächtigter : MNechtsanwalt Wenning in Cassel, klagt gegen den Verwalter Nudolf Lotze, zuleßt wohnhaft in Wolfsanger bei Cassel, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß er dem Lobe am 7. und 8. Juni 1913 Speisen und Getränke zu dem vereinbarten und üblichen Preis von 60,54 6 fäuflih überliefert habe, worauf am 12. Juni 1913 20 6 gezahlt seien, mit dem Antrage, . den Beklagten kosten- fällig zur Zahlung von 40 4 54 F nebst 4 9/0 Prozeßzinsen zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgeriht in Cassel, Abt. XV111, auf den 19. November 19183, Vorm. 9 Uhr, geladen.

Cassel, den 15. September 1913.

Kaufmann, Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. Abt. XV1II.

[58569] Oeffentliche Zustellung.

In der Wechselprozeßsache des General- agenten Richard Gröppler in Berlin, Turmstr. 2, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Gutzeit, Neißke, Nadolny und Kretshmann in Berlin, Gontardstr. 5, gegen: 1) den Ingenieur Felix Müller, früher in Berlin-Wilmersdorf, Uhland- straße 118/119, jeßt unbekannten Aufent- halts, 2) den Kauftnann Grundt, 3) den Kaufmann Hellming, wegen Zahlung von 300 nebst 69/6 Zinsen seit 25. Januar und 11,90 46 Wechselunkosten, wird der Beklagte zu 1 Feltx Müller zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Charlotten- burg, Amtsgerichtsplaß, Zimmer 51, auf den 25, Novembex L918, Vormittags 9 Uhr, geladen.

¡g ACIOENNL den 13. September

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen

Amtsgeribts. Abteilung 34. [58620] Oeffentlize Zustellung.

Die Firma Gebrüder Nolte in Cöln, Große Budengasse 17/19, Klägerin, Prozeß- bevollmächtigter: Nechtéanwalt Dr. Konen in-Côln, klagt gegen den Helmut Krüger, ohe bekannten Aufenthalt, früher in Neu- kölln, Berlinerstrafe 3, auf Grund Wazxen- lieferung, mit dem Antrage auf kofsten- fällige und vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 201,90 6 nebst 50°%/ Zinsen seit dem 11. Juni 1913 an Klägerin. Zwischen Parteien ist Cöln als Erfüllungsort ver- einbart. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlihe Amtsgeriht, Abteilung 50, Zimmer 167, im SJuslizgebäude am Reichenspergerplaß, auf den 15, No- vember 19x13, Vormittags 9 Uhe, geladen.

Cöln, den 19. September 1913.

(L. 5.) (Unterschrift),

Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts. [58570] Oeffentliche ZustelNung. Der Installaieur Joseph Becker in Coesfeld klagt gegen den Friseur H. Fries, früher in Coesfeld, Schüggen- straße, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für geleistete Arbeiten und gelieferte Waren aus den Monaten Juni und Juli 1913 den Betrag von 57,94 4 ver- schuldet, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung des Beklagten : L. dem Kläger 57,94 4 zu zahlen, Ul. die Kosten des Arrestverfahrens G 12 13 zu tragen, das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtéstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Coesfeld auf den 6. November 19183, Vormittags § Uhr, Zimmer 12, geladen.

S oesfeld, den 20. September 1913.

W edeki nd, Diatär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58571] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Albert Robert Wolff in Danzig, Heiltgegeistgasse, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Heise in Danzig, klagt gegen den Oekonom Wil- helm Kasté, früher in Danzig, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Bb aue tung, daß Beklagter Waren für dea Ge- lamtpreis von 61,80 A ohne Zahlungs- ziel erhalten und den Preis nicht bezahlt habe und daß wegen der Forderung ein Arrestbefehl erwirkt worden sei, mit dem Antraae, den Beklagten zu verurteilen, der Klägerin 61,80 46 nebst 59/9 Zinsen darauf vom 1. Febrvar 1913 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits ein\{ch. der Kosten des Arrestverfahrens 25. 6.83/13

vollstreckbar zu erklären. « Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Danzig, Neugarten 30/34, auf den 19, Dezember 1913, Vormittags 19 Uhr, Zimmer 207, 11. Stockwerk, geladen. Danzig, den 20. September 1913, Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, 5.

[98572] Oeffentlicze Zustellung.

Die Firma J. Loewenstetn, Schokoladen- fabrik in Danzig, Mausegasse 6, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Zandex in Danzig, klagt gegen das Fräulein Wla- dislamra Kubicka, früher in Posen, Lazarus- markt 9, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte in der Zeit vom 1. Februar 1913 bis 8. Februar 1913 mit einem Zahlungsziel von 3 Monaten Waren für den Kaufpreis

von 189,89 46 erhalten habe, und daß als

zu tragen, auch das Urteil für vorläufig

Grfüllungsort für Lieferung und Zahlung Danzig vereinbart ist, mit dem ntrage, zu erkennen : Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 189 89 #4 nebst 5 vom Hundert Zinsen seit 1. 3. 13 auf 46 130,74, 8. 3. 13 auf M 59,15 zu zahlen und die Kosten des Nechtéstreits zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird die Beklagte vor das Köntgliche Amtsgericht in Danzig, Neugarten 30/34, auf den 19. Dezember 19183, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer 207, Stock- werk 11, geladen. Dauzig, den 22. September 1913. Der Gerichts\chretber des Köntglihen Amtsgerichts. 5.

[58621] Oeffentliche Zustellung.

Der Peter Weyland, Bergmann in Woll- Petegen, Prozeßbevollmächtigter: Ge- châftsagent Bauß in Diedenhofen, klagt gegen den Karl Schwedt, Bergmann, früher in Wollmeringen, jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptuyg, daß ihm der Beklagte für gewährte Kost und aus barem Dar- lehen den Betrag von 11425 4 \chulde, mit dem Antrage auf kostenfällige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklaaten zur Zahlung von 114% nebst 49/9 Zinsen scit dem Klagezustellungs- tage. Zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits wird der Beklagte vor das Katserlihe Amtsgeriht in Diedenhofen auf Mittwoch, den AUS. November 1913, Nachmittags 8 Uhr, geladen.

Diedenhofeu, den 24. September 1913.

Der Gerichtsschreiber bei dem Kaiserlihen Amtsgericht.

[58800] Oeffentliche Zustelung.

Der Rechtsanwalt Dr. Lukanow in Euskirchen klagt aegen die Käthe Franken- stein, früher in Euskirchen, dann in Cöln wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltéort, unter der Behaup- tung, daß Beklagte ibm für Vertretüng in den verschiedenen Prozeßsachen Esch- weiler 4 C. 65, 287, 317/13 bei dem Kgl. Amts3geriht Euskirhen den einge- flagten Betrag verschulde, mit dem An- trage, die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger 100 Cinhundert Mark nebst 49%/% Zinsen hiervon seit dem 7. Juli 1913 zu zahlen und die Kosten des Nechts- streits zu tragen. Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits wird" die Be- tagte vor das Königliche Amtsgericht in Cuskfirhen auf Mittwoch, den 5. No- vember 19x18, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 15, geladen. / Die Ein- lassungsfrist ist auf 14 Tage abzckürzt.

Eusfkircheu, den 23. September 1913. Jungbecker, Aktuar, Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts.

(58573] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Julius Nudolph, instrumentenmacher in Gotha, flagt gegen 1) den Musiker A. Miercicke, 2) den Musiker P. Neuiwig. beide früher in Herne i. Westf. wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus Lieferung von Musik- instrumenten, mit dem Antrage auf kosten- pflihtige Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von: zu 1: 18,30 M nebst 49/9 Zinsen seit 1. Dezember 1909, zu 2: 29,49 M nebst 4%/6 Zinsen sett 1. Zuli 1908, und das Utteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Beklagten werden zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits vor das Herzogl. Amtsgericht, Abt. 1, in Gotha auf den 6. Dezember 1918, Vormittags 9 Uhr, geladen. Zum Zwedlte der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gotha, den 23. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Herzogl. Amtsgerichts. [58574] Oeffentliche Zustellung.

Der Schneidermeister C. Kirhmeyer zu Hannover, Am Junafernplan 1, Prozeß- bevollmächtigter: Neht8anwalt Friy Mayer in Hannover, Georgstraße 25, klagt gegen den Reisenden Otto Goebel, früher in Hannover, später in Berlin, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß er dem Beklagten am 24. Dezember 1910, am 31. Januar1911 und am 13. April 1911 Garderobe werkvertraglih geliefert und Schneiderarbeiten geletstet habe, mit dem Anirage auf kostenpflihttae Ver- urteilung zur Zahlung von 226 4 nebst 49% Zinsen jeit 1. Fuli 1911 mittels für vorläufig vollstreckbar zu erflärenden Utteils. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königlide Amtsgericht, 18, in Han- nover auf den A8, Dezember 19183, Vormittags 10 Uhr, Neues Fustiz- gebäude, Bolgersweg 1, IlI. Stockwerk, Zimmer Nr. 323, geladen.

Danuover, den 19. September 1913,

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Amtegerichts. 18.

[58622]

Oeffeatliche Zustellung einer Klage. Der Kaufmann Max Levi in Konstanz, als Inhaber der Firma Marx Levi & Cie daselbst, Prozeßbevollmächtigie: Nechts- anwälte L. u. Dr. F. den Kaufmann Karl Bloch aus Schanghai, früher in Konstanz wohnhaft, jeßt an un- bekannten Orten, aus Darlehen vom Jahr 1911, mit dem Antrage auf vorläufig voll- \trecktbare Verurteilung des Beklagten gegen Sicherheitsleislung zur Zahlung von 500 16 nebst 4 %/% Zinsen seit 1. Januar 1912, Zur mündl. Berhandlung des Rechtsstret1s woird der Beklagte vor das Gr. Amit- geriht dahier auf Dienstag, den 18. No- vember 1918, Vormittags 9 Uhr, geladen. Konftanz, 22. Sept. 1913.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts.

Hof-'

Jung, klagt gegen | F

[58575] Oeffeutliche Zustellung,

Der Generalagent Alfons Klehr zu Bey then, O. S., Krakauerstraße, Prozeßbeye] mächtigter: Nechtéanwalt Dr. Skowronet in Beuthen, O. S., klagt gegen den Agenten Karl Kuoff, früher in Carlsgrund, Poft Bodland, unter der: Behauptung, daß de Beklagte dem Kläger 46,80 in seinen Agenturverhältnis eingezogene Gelder nit abgeliefert habe, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung zur Zahluy, von 46,80 6 nébst 4 v. H. Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung dur bor, läufig vollstreckbares Urteil. lihen Verhandlung des Rechts1ireits wird der Beklagte* vor das Königliche Amts, gericht in Kreuzburg (Obershl.) auf den 15. November 1913, Vormittagg 9 Uhr, geladen.

Kreuzburg (Oberscchl.), den 19. Seh: tember 191% *

Wenger, “Amtagerichts\ekretär, Gerihts, schreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[58576] Ocffentliche Zustellung.

Der Käufmann Eduard Bornhofen jy Dortmund, Uhlandstraße 6, Prozeßbevo! mächtigter : Rechtsanwalt Opfermann iy Dortmund, klagt gegen den Emil König zulegt wobnbaft gewesen in Bkelefe) Turnérstraße enthälts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm für käuflich gelieferte Waren 176/95 H schulde, mit dem Antrage, dey Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 176/95 M nebst 49/9 Zinsen seit den Juli 1912 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreils zu tragen. Zur münd, lid)en Verhandlung des Nechts\treits wird dèr Beklagte vor das Königliche Amts. aeriht hier auf den 12. November 1918, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 29, geladen. Kläger behauptet, daz angerufene Gericht sei zuständig, da Be, flagter zur Zeit der Bestellung und Uefe, rung der fraglichen Waren feinen Wohn; fiß in Langendreer gehabt habe.

Langendreer, den 3. September 1913,

Der Gerthhts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[58623] Oeffentliche Zustellung. __Der Heuhändler Ferdinand Swreiber in Langendiebah, Prozeßbevollmädtigter:

klagt gegen die Caroline Schreiber, früher in Amerika, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daf er Eigentümer des auf den Namen der Beklagten eingetragenen und im Klage- antrag näher bezeihneten ideellen Grund: iùdes sci, mitt dem Antrage: 1) die Ve TÉlagte zu verurteilen, in die Berichtigun des Grundbuches dahin zu willigen, daß der Kläger als Eigentümer des im Grun). buch von Nückingen Art. 598 für sie ei getragenen ideellen Achtelanteils an den Grundstück Kbl. M. Nr. 137, die Ober waldwiese, 8,35 a groß, eingetragen werde, ev. tn die Auflassung dieses ideëllen Grund- stück8anteils an den Kläger zu twilliga und die Kosten des Nechtêstreits zu tragen: 2) das Urteil auch für vorläufig voll streckbar zu erklären. Zur mündliden Verhandlung des Rechtéstreits wird die Beklagte vor das Königliche Amtösgerl(t in Langenselbold auf ten 4. Dezember 1973. Vormittags 9 Uhr, geladen, Zum Zwede der öffentlichen Zultellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Langenselbold , den 22. Seytember

191 Be cker, Aktuar, Gerichts\c{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58632]

Der Gutsbefizer Christian Maulbetsh in Göttelfingen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. F. Staadecker in Mann- beim, klagt gegen den Ingenieur Wilhelm Varthel und die ledtge Dora Zang, beide früher in Mannheim, jegt an un- bekannten Orten, auf Grund Schuld- anerkenntnisses. und Bürgschaft, mit det! Antrage auf koslenfällige und gegen Stcherheitsleistung vorläufig vollstred- bare Verurteilung als Gesamt|culdner zur Zahlung von 2080 4 30 - nebst 69/0 Zins aus 2000 6 vom 15. April 1913 an. Der Kläger ladet die Beklagien zur mündlihen Verhandlung des NRechts- streits vor die IIIl. SBivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mann- heim auf den XS8. November 1913, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum

diefer Auszug der Klage bekannt gema! Mauuheim, den 20. September 191. Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[58635] Oeffentliche Zuftellung. , Gngelhart, Sebastian, minderj Meßger in München, geseßzlich vertreten durch den

Erlanger in München, klagt gegen Engel- hart, Ludwig, Meßger, früher in München, zurzeit unbekannten Aufenthalts, wegen orderung, mit tem Antrage, zu erkennen: 1) Der Beklagte ist s{huldig, zugunsten der Gesfamterben der am 4. Juli 1911 ver- storbenen Fronziéka Engelhart, nämli: Sebastian, Rupert, Therese und Ludwis (&ngelhart, j zweitausend Mark nebft 4%/4 Zirsen hieraus feit dem Tage der Klagezustellung gerihtlich zu hinterlegen. 2) Derselbe ha! die Kosten des Nechtsstreits zu tragen bezw. zu erstatten. 3) Das Urteil wird ohuc eventuell gegen Sicherheitsleistung für bor läufig vollstrebar erklärt. Der Kläger

lädt den Beklagten zur mündlichen Ver“

Zur münd,ff

23, jeßt unbekannten Auf

Rechtsanwalt Höfinghoff «in Langenselbol, F

Zwecke der öffenilihen Zustellung wirdß

Pfleger Verlagsbuchhändler Oswald Theo-f dor Scholl in München, Pündterplay d, Prozeßbevollmächtigter; Rechtsanwalt Dr.-|

gemeinschaftlich 2000 4 —f

handlung des Nechtsstreits vor die 4. Zivil- kammer des Köntglihen Landgerichts München «T auf Dounerstag, den 27. November 1913, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 87/1, Justizpalast, mit der Aufforderung, einen bei diesem Ge- richte zugelassenen Nechtsanwalt als Pro- zeßbevollmächtigten zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Müuchen, den 22. September 1913. Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts T.

[98577] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufwann Adolf Bekker in Niko- laiken, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Wirth in Nikolalken, klagt gegen den Bäkergesellen Otto Ringel, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß im Grundbude von Nikolaiken Bl. 181 in Abt. [ll Nr. 34 und 5 für ihn eine Forderung von 70,314 4 eingetragen stehe und daß im genannten Grundbuche i Ab L Ne 36 uno D für oie Schwester des Beklagten, Emilie Ringel, ebenfalls 70,317 A eingetragen stehen, daß diese Posten bezahlt und Beklagter in eigenem Namen und als Miterbe na Emilie Ningel zur Erteilung der öschungs- bewilligung verpflichtet fet, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu ver- urtetilen, in die Wschung der im Grund- buche von Nikolaiken Bl. 181 in Abt. TIT Nr. 3d und 5 für thn eingetragenen Forde- rung von 70,31] 4, desgleichen auch in die LWschung der in Abt. 111 Nr. 3c und 5 für seine verstorbene Schwester Emilie Ringel eingetragenen 70,31} 6 als deren Erbe zu willigen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Königliche Amtsgericht in Nifkolaiken auf den 13. November 19183, Vormittags 9 Uhr, geladen.

Nikolaiken, den 22. September 1913.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[98624] Oeffentliche Zustellung.

Der Wirt Wilhelm Kirchhoff zu Wald, Prozeßbevollmächtigter:Nehts8anwaltBräu- ning in Ohligs, Tagt geaen den Willy Franz, früher in Ohligs, jeßt in Amerika ohne näheren Wohnaufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm 174,— M nebst 4 9/9 Zinsen seit dem l. Januar 1913 für gelteferte Speisen, Getränke, Zigarren und Zigaretten ver- schulde, mit dem Antrage, den Beklagten tostenfällig durch vorläufig vollstreckbares Erkenntnis zu verurteilen, an den Kläger 174, M nebst 4 %/% Zinsen seit dem 1. Jäánuar 1913 zu zahlen. Der Unter- zeichnete ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtéstreits vor das Könialice Atntsgeriht in Ohligs auf den 28. November 19183, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 8. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug dèr Klage bekannt gemacht.

Ohligs, den 23. September 1913. Böker, Amtsgerichtsassistent, als Gerichts- schreiber des Königl. Amtsgerichts.

[98625] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma H. Underberg-Albrecht zu Nheinberg (Nhld.), Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Mumm tin Nostod, Élagt gegen den früheren Hotelbesiter W. Schurich, früher in Rostock, jetzt unbekannten Aufenthalts, aus Warenliefe- rung, mit dem Antrage, den Beklagten kÉostenpflihtig und vorläufig vollstreckbar evtl. gegen Sicberheitéleistung zu ver- urteilen, an Kläxerin: ‘58,20 6 nebst 5 v. H. Zinsen seit “dem 27. Februar 1913 zu zahlen. Zur mündlthen Ver- handlung des Rechbtéstreits wird der Be- klagte vor das Großherzoglihe Amtsgericht in Nostock i. M. auf den 4. November E983, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 35, geladen.

Rosto i. M., den 24. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts.

[58578] Oeffentliche Zustellung.

Der Besißer Andreas Schweda in Upilka, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Mogk in Schlochau, klagt aegen 1) den Arbeiter Josef Schweda, 2) die ledige Arbeiterin Marianna Schweda, 3) den Arbeiter Martin Schweda, 4) den Arbeiter Thomas Schweda, früher in Upilka, jeßt in Amerika unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten als Miterben nach der ver- storbenen Altsißzerin Marianna Schweda, geborene Stanisläwski, auf Grund des Neberlassung8vertrages vom 14. Junt 1898 veryflichtet seiéèn, die Grundslülke Heide- mühl Blatt 90, Blatt 171 und Upilka 38 an den Kläger aufzulassen, mit dem An- trage, die Beklagten zu verurtellen, die (rundstüle Heidemühl Blait 90, 171 und Upilka Blatt 38 an den Kläger aufzulassen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen, auch das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Köntgliche Amtsgericht in Schlochau auf den 11. November 1913, Vor- mittags L07 Uhr, geladen.

Schlochau. den 18. September 1913,

(Unterschrift), Gerihts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[58579] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Schilling & Haun, A tuchwarenfabrik in Oresden-A., Prödozeß- bevollmächtigte : Rechtsanwälte Oberjustiz- rat Bräuer, Dr. Näser, Dr. Paul Schulze und Dr. Weßig in Dresden, klagt gegen den Kaufmann J. P. Kreukel, früher in Stollberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte

für am 14. März 1913 gelieferte Waren den Betrag von 48 1 50 „Z \chuldtg ge- worden sei. Die Klägerin beantcagt, zu erkennen: Der Beklagte wird verurteilt, der Klägerin 48 #6 50 „Z samt 59% Zinsen seit dem 14. März 1913 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits sowie dke Kosten des voraufgegangenen Ar1estver- fahrens mit 11 A 40 9 zu tragen. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Der Be- klagte witd zur mündlichen Verhandlung des Nechtostreits vor das Königliche Amts- geriht auf den 6, November 1913, Vormittags }L0 Uhr, geladen.

Stollberg, den 22. September 1913.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

9) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

(9703) Landgut, za. 236 Mrg., davon 150 Mrg. Nüben- boden, and. durchw. Haferboden, mit \ämtl. Inv. \sof. zu verk.

Gottschalk, Cunnersdorf b. Wriezen.

[55930] Domäneuverpachtung.

Für die öoffentlich meistbtetende Ver- pachtung der Domänen Leubus und Praukau im Kreise Wohlau, an der im Bau be- griffenen Bahn Malts{ch—Leubus—Wohlau belegen, für die Zeit von Johannis 1914 bis 1. Juli 1932 ist am §0. September d. Js., Vorntittags LO Uhr, im Regierungsgebäude am Lessingplaß ein zweiter Bietungstermin anberaumt worden.

Domäue Leubus :

Größe: 553 ha.

Grundsteuerreinertrag: 9209 4.

Erforderlihes Vermögen : 225 000 4.

Bisheriger Pachtzins: 14 807 4.

Domäne Praukau:

Größe: 412,5 ha. .

Grundsteuerreinertrag: 6916 46.

Erforderlihes Vermögen: 150 000 4.

Bisheriger Pachtzins: 12210 4.

Die Domänen werden zuerst als etin- beitliber Pacbts{chlüssel und sodann jede für fih ausgeboten.

Nähere Auskunft, auch über die Voraus- seßungena der Zulassung zum Mitbieten, erteilt

Vreslau, den 12. September 1913. Königliche Regierung, Abteilung für

dirckie Steuern, Domänen und

Forsten X.

{58793

1512 Dosen marinfierte Heringe tn Dosen zu 15 ko, 4000 1 Essigessenz, 19 000 kg Dörrkarrtoffeln und 10 000 kg Dörrg1ün- fohl sollen verdungen werden. Liefer- termine zum Teil sofort, zum Teil April 1914." Lieferant von Essigessenz und Dörr- fartoffeln muß auch Lieferungsverpflih- tungen für den Kriegsfall übernehmen. Anaebote auf Tetillieferungen können be- rüdsihtigt werden. Zuschlagsfrtift längstens 5 Wochen. Verschlossene Angebote mit der Aufschrift „Angebot auf die Lteferung von marinierten Heringen“ bezw. „Ange- bot auf die Lieferung von Dörrkartoffeln“" bezw. „Angebot auf die Lieferung von Essigessenz“ bezw. „Angebot auf die Liefe- rung von Dörrgrünkohl“ find nebst je 3 gleihen Proben bis zum 14, Of. tober 1923, Mittags 12 Uhr, ein- zureichen. Die Bedingungen liegen auf Zimmer 94, Adolfstraße 14/20, aus und können auch gegen Einsendung von je 0,50 4 in bar oder in Briefmarken von der Intendantur bezogen werden.

Kiel, den 19. September 1913.

Marinecintendantur.

[56821] Verdingungen von konserviertem Lachs und marinierten Heringeu, Dienstag, den 21, Oktober 19183,

Mittags X2 Uhr, sollen 10000 kg

fonservierter Lahs und 1000 Dosen zu

17 kg marinierte Heringe für das Ver-

pflegungsamt Wilhelmehaven öffentlich

verdungen werden.

VexrscWlofsene Angebote mit der Auf- \chrift: „Verdingung von fkonferviertem Lachs und marinierten Heringen“ sind bis zum Verdingungstermin hierher ein- zureichen.

Die LUeferungsbedingungen liegen im Zimmer 41 der Marineintendantur zur Einsichtnahme aus; sie können auch gegen Einsendung von 0,50 4 von der Marine- intendantur bezogen werden.

Wilhelmshaven, im September 1913.

Kaiserliche Marineiutendautur.

4) Verlosung 2c. von Wertpapieren. Die Bekanntmachungen über den Verlust

von Wertpapieren befinden sih aus\ließ- lih in Unterabteilung 2.

[58795] Obligationsgauslosung.

Bet der unter notarieller Beglaubigung beute vorgenommenen Auslosung der Obligationen vom Jahre 1902 der Stadt Helsingborg, weldhe am 2. Ja- uar kommenden Jahres zur Ein- lösung verfallen, find gezogen :

Bon Ser. 4 à S000 Kronen 9000 A Nr. 211 304 335 343 367 und 431,

von Ser. # à 4000 Kronen oder 4500 e Nr. 170 177 und 195 sowie

von Serie © à §00 Kronen oder 900 M Nr. 49 56 und 159.

Helfingborg, den 20. September 1913.

DPrätselkammaren.

oder 305

(58046) Vekauntmachung.

Berliner Pfandbrief:Amt.

Behufs der saßungsmäßtgaen Amortisation werden nachfolgende durch das Los be- stimmte Pfandbriefe ihren Inhabern zum S2. Januar 1914 gekündigt:

7. 40/cige Berliner Pfandbriefe (alte). Lit. M à 3000 A Nr. 187 862 2545 604.

Lit. I à 1500 4 Nr. 338 492 537 1253 655 691 2622 813 3022 496.

Lit. K à 300 A Nr. 88 475 2275 4355 923 5351 6907 7593 §8141 9760 10293 11149 206 372 388 532 553 605 652 681 12513. ¿

Lit. L à 150 A Nr. 1414 911 2160 3405 599 961 4171 844 851 5471 919 6331 7189 203 8149 10933 11478 541 999 12101.

Un. 47 9%ige Berliner Pfandbriefe. Lit. A à 300 46 Nr. 354 13849 2496 3254 4436 6554 560 927 T7148 177 213 335 977 8143 840 10681 11215 999 493 13819 15327 16618 863 17746 18201 241 374 886 19160 237 297 20636 678 21064 226 677 22095 5961 23089 134 24299 26331 509 832 27267 872 28701 749 29406 901 988 30025 130 263 31221 32636 33332 726 35942 955 987 36123 203 512 821 247005 352 38137 456 39077 4116 919 42823 43072 45237 447 46023 049 801 47266 288 455 50110 223 229 289 294 327. Lit, #8 à 1500 M Nr. 1696 2732 3875 5313 625 926 6065 746 821 7680 984 8081 237 414 976 9725 10234 262 200 O2 Lit. €© à 3000 (4 Nr. 1046 2008 356 799 911 985 5091. Die vorstehend bezeihneten Pfandbriefe nebst den dazu gehörigen, nah dem 2 Ja- nuar 1914 fällig werdenden Zinéschetnen sind in kursfähigem Zustande zur Be1fal- zeit bei uuserer Kasse gegen Zahlung des Nennwerts einzuliefern. Der Betrag fehlender Ztnss{heine wird an dem Nennwerte in Abzug gebracht. Eine Auslosung 320°%/% iger alter, 5°/iger, sowie 3-, 31- und 4°%/%iger Neuer Berliner Pfandbriefe hat nicht stattgefunden. Cs wird ferrer bekannt gemacht, daß aus früheren Verlosungen noch folgende Berliner Pfandbriefe rückständig sind: 7. 33% ige Berliner Pfaudbriefe (alie).

Lit. P à 150 4 Nr. 1854.

L. 40/0 ige Verliner Pfandbriefe (alte).

Lit. H à 3000 Nt. 2652,

Lit. T à 1500 46 Nr. 2905.

Lit A 300 6 N 2347 6590 #934 4975 6857 7517 705 9891 903 16597 11827.

Lit L A 1507/46 Mr, 378 1204/2020 049 051 710 6254 7519 8260 10981 11599,

Ba. 43% ige Berliner Pfandbriefe.

Lit. A à 300-6 Nr°*- 4006 5980 6489 T6631 20039 25762 35638 39647.

V. §% ige Berliner Pfandbriefe.?

Lit: E à 1500 é Nr.2097.

Lt. F à 300 6 Nr. 2328.

Lit. G à 150 4 Nr. 2351.

V.49% ige Neue Berlincec Pfaudbrieckfe.

Ut. L à 5000 /6 Nr. 3958 4283 6238.

Lit. M à 1000 S Nr. 2872 5838 7624 §8981 9114 11832 12744 13001 14220 16656 17674 729 18540 19681 21361 22418 24736 27437 5399 28085 29750 31251.

Lit. N à 500 Nr. 810 1576 2644 3116 929 4384 5926 7338 936 962 10360 751 914 12190 14354 421 15404 16755 768 955 17222 18310 21721 238478 24153 27935 28026 198 209 560 30561 839 31154 32565 585 33033 679 385408 36118 38123 137 39232 41079 468 42731 43086 45029 037.

Lit. O à 200 6 Nr. 936 1362 D168 694 43858 13664 17395 18063 609 706 ' 19401 20661 22146 24055 25270 278 611 27016 28389 31015 134 136 142 170/405 40739473 475/585 34783 818 36476 87581 922 38043 39162 172 533 40065 202 41075 42559 43540 705 44870 45639 653 46318 47716 49206 59202 754 964 2105 903 53375 545083.

Lit. P à 100 46 Nr. 410 488 6340 17025 S456 744 9515 12684 L17315 440 18561 711 20056 083 540 - 567 21161 430 22253 23272 462 25587 27061 419 613 747 28435 642 29154 318 490 31338 719 32329 662 33617 34395 705 845 35492 37076.

Herner sind unserer Kasse die Zins- scheine Reihe L Nr. 1—-20 und Zins- erneuerungéscheive zu den 40°/cigen Neueu Berliner Pfandbriefen Lit, L Nr. 5335 über 5000 4 und Lit. U Nr. 12819 und 24593 über je 1900 # einzultefern.

Berlin. den 23. September 1913.

Das Berliner Pfaudbrief Amt.

Minden.

453

[58798]

Bei der am 6. Mai d. Is. durch den unter- zeichneten Kreisaus\{chuß vorgenommenen Nuelosung der Franzburger Kreis- anleihescheine in Gemäßheit der Aller- höchsten Privilegien vom 24. November 1886 und vom 30. Juli 1888 sind fol- gende Nummern gezogen worden und werden hiermit gekündigt zur Rückzahlung am 2. Sanuar 1914.

Von der ersten Auêëgabe:

Von Lit. A über 1000 (6 Nr. 51

151 193 218 229 336.

Von Lit. V über 500 ( Nr. 34 87 103 106. Bon Lit. C über 200 # Nr. 263 315 404.

Von der zweiten Ausgabe: Von Lit. 8 über 500 46 Nr. 2 55. Von Lit. C über 200 4 Nr. 75 78 97 98/113. Die Nückzablung erfolgt vom D. Ja- uuar 19144 ab bei der Kreiskommunal- kasse zu Franzburg gegen Einlieferung der Kreisanleihescheine und der nicht fälligen Zinsscheine nebst Anweisung.

Nicht eingelöst ist biëher : Von der ersten Ausgabe von Lit. A über 1000 4 die Nummer 44, gekündigt zum 2. Januar 1913. Frauzburg, den 17. September 1913. Der Vorsitzende des Kreisausschufscs.

[58794]

Auslosung von Posener Stadtanleihe- scheinen der Jahre 1894, 1900, 1903, 1905 und 1908.

Bei der Auslosung von Posener Stadt- anleihesheinen zur Tilgung für das Jahr 1913 sind folgende Nummern gezogen worden:

a. 33 %/% Vosener Stadtanleihe vom Jahre 1894 (Landeëherrliches Privileg vom 24. Januar 1894).

x. Nusgabe, abzuliefern mit dem Er- neuerungss\chein :

Bs A No 1.4672, 3 Sli zit 5000 M C 0 10000

Budóbst. 0D 09:60 Gl E 309 = COUT O E e

Buchst. © Nr. 1 90 310 431 407 5997 = 6 Studt zu M0

Buchst. D Nr. 11- 64 145 O S 4 Que I 00 E

Bu@(st. D Nr. 113 118/206 254 266.334 338. 363/498 575 = 10 Sti U 200 a N

Angekauft sind 4 300

zusammen . . 4 32 500

E, Ausgabe, abzuliefern mit Zins- {ein Nr. 19 und 20 und Erneuerungs- sein :

BUhL A Nr: 118 250-= 2 Stü zu O E E Leg

Buchst. B Nr. 566 571 612 613 623.665 = 6 Sküt zu 1000 E A

Buck, C Nr. 687. 692 = 2 Stück zu 500 T0090

Ange E O O00

zusammen . . 4 18 000

173. Ausgabe. Es sind 44090 Anleiheschetne angekauft worden.

b. 40/9 Vosever Stadtauleihe vom Jahre 1900 (Genehmigung vom 29. März 1900), abzuliefern mit Zinsschein Nr. 8 bis 20 und Erneuerungs\chein :

Buchst. A Nr. 623 628 638 723 830/9894 TION S LLST LLOT T1509 1226 1248 = 14 Stüdck zu 5000

M 70 000

Butt. B Nr. 12T8: 108 1497 1000 1590

B41 T4 23T 2194

7 000 3 000

L 200

2 000

6 000

805 1197

909 1508 1681 2505

T 34 39

l] 15 18 2611

M CGUE u 1000 E

S 17 000 B C Ne O E 11881383 1565 = 5 Stüd zu 500 M6 2 Bst D. Ne: 1087 1071 1267 ‘1386 1409 1440 4465 = O a 20 A Buchst. E Nr. 763 811 813 873 969 1000 1165 = 7 Stüd zu 200 6 Angckauft sind

500 2100

l 400 37 300 zusammen . . 4 120 300

c. 37%) Posener Stadtanleihe vom Jahre #903 (Genehmigung vom 19. März 1903):

Es sind 141 100 4 Anleihescheine an- getauft worden.

d. 4% Posener Stadtanleihe vom Jahre 1905 (Genchmigung vom 16. Fe- bruar 1905):

E83 sind 71 500 “/6 Anleihescheine an- gekauft worden.

0. 4°%/% Posener Stadtauleihe vom Jahre 1908 (Genehmigung vom 3. Juli 1908).

E ‘Ausaabe, abzuliefern mit Zins- scheinen Nr. 11 bis 20 und Erneuerungs- hein :

Bus. B. Nr: 7416 = 1 Sit 1000 E A N M 1000

Bus. C Nt. 5597 G So E L 500

Angekaust find 103 800

zusammen . A6 105 300

n. Ausgabe, abzuliefern mit Zins- {hein Nr. I bis 20 und Erneuerungs- hein:

Buchst. A Nr. 3989 4049 4162 3 Stck. zu 5000 #6 = . . A6 15 000

Buchst. B Nr. 8311 8394 8080. O = 4 Gta ju Oa a SULO

Buchst. C Nr. 6641 6832 = 2 Sit, zu 500 &= .. . » 1000

Angekauft sind A7 000

zusammen . 6 67 500

Diese autgelosten Anleihescheine werden den Inhabern zur Rückzahlung am 2. Ja- nuar 1914 getündigt. Eine Verzinsung für die Zeit nah dem 31. Dezember 1913 findet nicht statt.

Die Auszahlung des Nennwerts erfolgt gegen Nückgabe der Anleihescheine nebjt den noch niht fälligen Zinsscheinen und dem (Frneuerungsschein be! der Stadthaupt- kasse in Pofen und nachbenannten Einlöse- stellen für Anleihescheine und Zinsscheine :

in Berlin: bei der Köntglichen See- handlung (Preußische Staatsbank), Bank

Schickler & Co., Deutshe Bank, Dresd-

ner Bank, Nationalbank sür Deutsch-

land, F. W. Krause & Co,, Bank-

geschäft, ;

in Breslau : bei der Bank für Handel

und Industrie, Filiale Breslau, vormals

Breslauer Diskontobank, j

in Posen: bei der Ostbank für Handel

und Gewérbe, Danziger Privataktienbank,

Hartwig Mamroth & Co., Norddeutsche

Creditanstalt.

Aus früheren Verlosunzen sind noch

rücfständig :

vou der 32% Posener Stadtanleihe

1885:

seit 2. Januar 1907, abzuliefern

mit Zinsscheinen Nr. 3—20, Buchst. E

Nr. 896 und 897,

feit 2. Januar 1909, abzuliefern

au Zinsscheinen Nr. 7—20, Buchst. D

2 4

seit 2. Januar 1923, abzuliefern

mit Zins\{einen Nr. 15—20, Buchst. C

Nr. 166, Buchst. V Nr. 188;

von der 33°%/9 Posener Stadtanleihe 1894, 7. Ausgabe:

seit 2. Januar 1910, abzuliefern

mit Zinsscheinen Nr. 13—20, Buchst. C

Nr. 563, Buchst. E Nr. 431,

seit 2. Januar 1913, abzuliefern

mit Zinsscheinen 19—20, Buchst. C

Nr. 566, Buchsi. D Nr. 503;

von der 40/9 Posener Stadtanleihe

1900;

feit 2. Januar 1912, abzuliefern mit Zinsshtinen Nr. 4—20, Buchst. B Nr, 1459: 11 vou der 4°/% Posener Stadtauleihe

1908, I. Ausgabe:

seit. 2. Jauuar 1912, abzuliefern mit Zinsscheinen Nr. 7—20, Buchst. B Nr. 6705 6821 6863, Buchst. Nr. 4557 9949, Buchst. D Nr. 3314, Bu@st. E Nr: 3365;

seit D. Januer 1913, abzuliefern mit Zinsscheinen Nr. 9—20, Buchst. B 7684, Buchst. C 4993, Buchst. D 3115 : von der 4 0/9 Posener Stadtanleihe

1908, ÆZ. Ausgabe:

seit S. Januar 1911, abzuliefern mit Zinsscheinen Nr. 3—20, Buchst. A Nr. 4053. 4078, Buchst. B Nr. 9239 ;

feit &©. Januar 1922, abzuliefern mit Zinsscheinen Nr. 5—20, Buchst. B Nr. 8927 9064 9102:

seit 2. Januar 1913, abzuliefern mit Zinsscheinen Nr. 7—-20, Budbst. B Nr. 9084 9105, Buchst. C 6203, Buchst. D 5448, Buchst. E 3636.

Die Inhaber dieser Anleihescheine werden zur Abhebung des Barbetrages zur Ver- meidung weiteren Zinsverlustes wiederholt aufgefordert.

Der Zinsscheinbogen Reihe Il zu dem Anleiheshein Buchstabe D Nr. 1439 der 40%/9 Posener Stadtanleihe 1900 ist bisher noch nicht von unserer Stadthauptkasse abverlangt worden. Der Inhaber dteses Anleihesheines wird um Abhebung des Zinsscheinbogens gegen Vorlegung des Grneuerungs- oder des Anleihescheines ersucht. f

Posen, den 22. September 1913.

Der Magistrat. Wilms.

[58799] Mois Crefelder Stadtanleihen. Die planmäßige Tilgung nachbezeich-

neter Crefelder Stadtauleihen für das

Etatsjahr 1913 is dur Ankauf der

entsprehenden Anzahl Schuldverschrei-

bungen dieser Anleihen sichergestellt, und

¿war:

4 %/9 Auleihe von 1900 im Betrage

von 200 000 é.

4 9/9 Anleihe von 1901 k. Aus-

gabe im Betrage von 47 900 46.

33% Anleihe vou {#9018 Ix. Nus-

gabe im Betrage von 13 200 4.

33%) Anleihe vou L901 1E. Aus-

gabe im Betrage von 24 600 M.

327% Anleihe von 1903 im Be-

trage von 68 200 4.

Cine Auslosung findet daher in diesem

Jahre nicht. statt.

Aus früheren Verlosungen sind noch

rücstäudig von der Anleihe 1900: B-Ne 646;

C Ny. 390 3806-461. 15027 15380 153

1039 1081080. 1005. 1067 D Nr. 17.182 189 197 198 - 686 688

696 697 698 699.703.

Crefeld, den 23. September 1913. Der Oberbürgermeister.

[58797]

Bon der hypothekarisch ficherge- stellten Anleihe vom 30. September 1908. Serie Lk, das Grundstück Blatt 2336 des Grundbuchs für das vor- malige Königliche Stadtgericht betreffend, sind heute folgende Teilschuldverschrei- bungen in notarieller Verhandlung ge- lo}t worden :

Nr, 323. 333 ‘341 396 A382 389 415 418 430 443 447 449 450-463 466 481 484 500 521 523 525 5389" 548 552 577 à M 100,—.

Nr. 283 292 293 à #6 500 ,—.

Die Rückzahlung dieser Schuldverschrei- bungen erfolgt zum Nennwerte an der Kafseder Treuhand: Bank sür Sachsen, A.-G., Dresden, NRingstraße 64.

Die Verzinsung der gelosten Stücke hört vom 1, Oktober 1913 an auf.

Dresden, 22. September 1913,

Wohnhaus - Gesellschaft

mit beschränkter Haftung.

rc 392

für Handel und Industrie, Velbrück,