1913 / 229 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. UntersuGungsfa(en.

. Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellur

erdingungen 2c.

S F Mp - D. Berkäufe, Verpachtungen, V . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

Kommanditgefellschaften auf Aktien u.

U ——

L)

[59226] Steckbrief.

Der "nten beschriebene Kaufmann Friedrich Vauer, geb. am 17. 1. 1890 in Burg, Kr. Zell, zuleßt wohnhaft Berlin, Lorßingstr. 1, ist, nahdem wegen Betrugs die Voruntersuhung gegen ibn eröffaet war, entwichen. (58 wird ersucht, denselben festzunehmen und in das Untersuhungs- gefängnis in Berlin, Alt Moabit, ab- zuliefern sowte zu den hiesigen Akten 7 J. 831. 13 sofort Mitteilung zu maten.

Berlin, den 22 September 1913.

Der Untersuchunasrichter bei dem Königlichen Landgericht 1.

Beschreibung: Alter: 23 Jahre. Statur: untersezt. Größe: 1 m 70 cm. Haare: dunkelblond und voll. Augen: blau. Augenbrauen: dunkelblond. Gesicht: rund, voll. Nase: geradlinig. Bart: Schnurr- bart, mittelblond, kurz geschnitten. Ge- sichtsfarbe: gesund. Kleidung: dunkler steifer Hut, hellgrauer Jackettanzug.

[59225] Steckbrief.

Der unten beschriebene Kaufmann Paul Erfurth, geboren am 18. November 1874 zu Lübtbeen, zuleßt in Berlin, Hortensien- straße 11, jeßt vermutlih in Berlin im Besselkaffee, ist, nahdem wegen Betrugs die Voruntersuchung gegen ihn eröffnet war, entwicken. Es wird esucht, den- selben festzunehmen und in das Unter- suhung®2gefängnis in Berlin-Moabit ab- zuliefern fowie zu den hiesigen Akten 7 J. 831. 13 sofort Mittetllung zu machen.

Berlin, den 22. September 1913.

Der Untersuchunasrichter bei dem Königlichen Landgericht T.

Beschreibung: Alter 38 Fahre. Statur: Tad O L m (2 bis ‘74cm. Haare: dunkelblond und voll. Augen: grau. Gesicht: 1und und voll. Sprache: Medklenburger Dialekt. Nase: geradlinig. Bart: Schnurrbart dunkelblond, kurz ge- schnitten. Gesichtsfarbe : gesund. Kleidung : \{chwoarzer steifer Hut, dunkelgrauer Jakett- anzug, dunkler Herbstpaletot.

[59236] Dex Steckbrief vom 23. 5. 12 hinter Christian Pröser, geb. 16. 1. 86, ist

erledigt. Trebbin, 22. 9. 13. Amtsgericht.

[59227] Oeffentliche Ladung.

In der Privatklagesahe des Bureau- vorstehers Robert Cramer in Essen- Nuhr, jeßt unbekannten Aufenthalts, Privatklägers, gegen die Ehefrau Kauf- mann Heinrich Seulen in Essen-Nuhr, Heinrichstraße 5, Angeklagte, wegen Be- leidigung, werden Sie zur Hauptverhand- lung über die von Ihnen und der An- geklagten gegen das Urteil des Königlichen Schöffengerichts in Essen vom 5. November 1912 eingelegten Berufungen nah geriht- liher Anordnung auf den 16, Dezember 1913, Vormittags 9 Uhr, vor die 6. Strafkammer des Königlichen Land- gerihts in Essen, Zweigertstraße 52, Zimmer Nr. 130, geladen. Wenn Sie weder selbst ersheinen, noch durch einen mit schrifllicher Vollmacht versebenen Nechtsanwalt vertreten werden, so wird die Berufung sofort verworfen werden. A gilt alsdann auf die Berufung der Angeklagten die Privatklage als zurück- enommen und wird über die Widerklage n Ihrer Abwesenheit verhandelt wetden, Es foll als Zeuge geladen werden, falls Sie rechtzeitig einen Auslagenvorshuß von fünf Mark zur hiesigen Gerichtskasse einzahlen: der Kaufmann Hilgerloh in Essen, Brunosiraße 10. Ferner soll als Zeugin geladen werden : das Dienstmädchen Maria Richter bei der Angeklagten. Das persönlihe Erscheinen der Ehefrau Seulen (der Angeklagten) ist angeordnet.

Essen, den 23. September 1913, Nölke, Landgerichtssekretäcr, Gerichts-

schreiber des Königlichen Landgerichts.

An den Bureauvorsteher Herrn Nobert

Cramer aus Cs\sen.

[59281] Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe geaen den Musketier Otto Keitel von der 7. Kom- pagnie des Infanterieregiments 85, wegen Fabnenfiudt wird auf Grund der §8 69 ff. des Militärstrafgesezbuchs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Flensburg, den 25. September 1913.

Gericht der 18. Division.

[59228] Fahneufluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Dekonomiehandwerker Mayer Gotthelf der 2. Kowpagnie Füfilierregiments von Gersdorff (Kurh.) Nr. 80, geboren 20. 6. 1890 zu Groß Krotzenburg, von Beruf Schneider, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der, §8 69 ff. des Milttärstraf- geseßbuchs {owie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschul- digte hierdurch für fahnenflüchtig erflärt. Fraukfurt a. M., den 25. September

19. A Gericht der 21. Division.

[59229] Fahnenfluchtserkläru:tg.

In der Untersuhßungssache aegen den Fünlter Friedrich Wilhelm Keller ä. der 4. Komp. UnteroffiziersGule Ettlingen, wegen Fahnenflvcht, wtrd auf Grund der

19

Da p ———————— E - Untersuchungssachen. un Ea Qelnibigte hierdurch für

Aktiengesellschaften.

Karlsruhe, den 24. 9. 1913. Gericht der 28. Division.

[59232] Fahnenfluchtserklärung. In der Untersuchungssache gegen den Grenadier Valentin Lehmann der 6. Komp. Gren.-Regts. Nr. 110, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88S 69 ff. des Militär- strafgeseßbuhs sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung derBeschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Karisruÿe, den 24. 9. 1913. Gericht der 28. Division.

[59231] Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den Musketier d. Low. 1. Gustav Adolf Steiger vom Bezirkskommando Donau- eschingen, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der 88S 69 ff. des Militärstrafgeseßz- buchs sowie der §S 356, 360 der Militär- strafgerichts8ordnung der Beschuldigte hier- durch für fahnenflüchtig erklärt.

Karlsruhe, den 24. 9. 1913.

Gericht der 28. Division.

[59230] Fahuenfluchtserklärung.

In der Untersuchungsfache gegen den Musketier d. Low. T. Hetnrih Nettes- heim vom Bezirkskommando Donau- eschtngen, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der 88S 69 ff. des Militärstrafgeseß- buchs fowie der 88 356, 360 der Militär- strafgericht8ordnung der Beschuldigte hier- durch für fahnenflüchtig erklärt.

Karlêruhe, den 24. 9. 1913.

[09250] Fahnenfluchtserflärung.

In der Untersuchungssache gegen den Musketier Max Sprung der 1. Kom- pagnie 3. Dbersclesischèn Infanterieregt- ments Nr. 62, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der S8 69 ff. des Militär- strafgesegbuchs sowie t er §§ 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fabnenflüchtig erklärt.

Neisse, den 25. September 1913.

Königliches Gericht der 12. Division.

(99233] Bekanntmachung.

Durch Beschluß der Strafkammer des biesigen Landgerihts vom 19. September 1913 ist das im Deutschen Neiche befind- lihe Vermögen nachstehend genannter, eines nach § 140 Nr. 1 Strafgesegbuchs strafbaren Vergehens der Verleßung der Wehrpflicht, angeklagten Personen zur Deckung der dieselben möglicherweise treffenden Geldstrafe und der Kosten des Verfahrens mit Beschlag beleat worden, was in Gemäßheit des § 326 Straf prozeßordnung mit dem Beîtfügen bekannt gemacht wird, daß Verfügungen, welche einer der Angeklagten über sein mit Besbl»g belegtes Vermögen nah dieser Veröffentlihung vornimmt, der Staats- kasse gegenüber nichtig find.

l) Weinberg, Friedrih Wilhelm, geb. 23. 12. 1889 in Meg,

2) Gerg, Albert, geb. 23. 9. 1890 in Straßburg,

53) Mangold, Alphons Leo, geb. 15. 2. 1890 tn Straßburg,

4) Scheffer, Alfred Karl, geb. 9. 12. 1890 in Straßburg,

5) Nicolas, Georg, geb. 25, 11. 1890 in Flemy,

6) Schwartz, Franz, geb. 7. 8. 1891 in Paris,

7) Luß, Eugen Josef Albert, 9. 10. 1892 in Straßburg,

8) Bächler, Josef, geb. 24. 12. in St1aßburg,

9) Joseph, Emil, geb. 25. 3. 1892 Straßburg,

10) Chenal, Karl, geb. 28. 5, 1892 in Straßburg, :

11) Foerstner, Edmund Eduard, geb. 21. 1. 1892 in Siraßburg,

12) Mellinger, Josef, geb. 15. 2. 1892 in Paris,

13) Soffmann, Andrea?, geb. 24. 12. 1892 in Straßburg,

14) Benoit, Karl, geb. 23. 11. 1890 in Bischheim,

15) Marx, Friedrich, geb. 21. 3. 1890 in Brumall),

16) Eugel, Philipp Iakob, geb. 29. 11. 1890 in Brumath,

17) Golla, Josef, geb. 19. 8, 1890 in Gries,

18) Vsum, Comund Alfred Isaak, geb. 18, 4. 1890 in Hochfelden,

19) Ebverlin, Johann Philipp, geb. 30. 11. 1890 in Hochfelden,

20) Metzger, Philipp, geb. 9. 1. 1890 in Ittenheim,

21) Ehrhard, Josef, geb. 11. 5. 1890 in Küttolsheim,

22) Wendling, Georg, geb. 9. 2, 1890 in Ningendorf,

23) Mcyer, Philipp, geb. 10. 7. 1890 in Vendenheim,

24) Kocßler, Michael, geb. 24. 1. 1890 in Wingert heim,

29) Lagel, Iohann, geb. 26. 12. 1890 in Wingersheim,

26) Oehler, Karl Eugen, geb. 4. 4. 1890 in Frankfitit a. Main,

20) Ml) Kal, geb. 5, 1, 1892 in Kirweiler,

28) Diemer, Friedrich Philipp Paul, geb. 18. 5. 1890 in Bischweiler,

29) Kunß, Philipp, geb. 27. 7. 1890 in Bischwciler,

geb. 1892

in

31) Lazarus, Ludwig, geb. 28. 7. 1890 in Hagenau,

32) Pfersdorff, Wilhelm, geb. 15. 3. 1891 in Bischweiler,

33) Rigot, Ecnst, geb. 13. 11. 1891 in Bischweiler,

34) Lück, Wilhelm Iohann, geb. 23. 8. 1891 in Hagenau,

35) Dauger, Georg, geb. 12. 1. 1891 in Niederbronn,

36) Frey, Josef Artur, geb. 21. 9. 1891 in Neichshofen,

37) Hasfseufratz, Jakob, geb. 23. 2. 1891 in Reichshofen,

38) Roth, Ernst, geb. 17. 5. 1892 in Bischroeiler,

39) Schuster, Karl Ludwig, geb. 25. 4. 1892 in Bischweiler,

40) Wehrmüller, Julius August, geb. 28. 3. 1892 in Bischweiler, i

41) Gotteri, Josef, geb. 13. 9. 1892 in Hagenau,

42) Roehry, Josef, geb. 22. 6. 1892 in Hagenau,

43) Ehrlich, Sylvain, geb. 14. 1. 1892 in Herlisheim,

44) Baumgärtner, Kasimir, 17. 10. 1892 in Kaltenhaufen,

45) Hiff, Viktor, geb. 13. 4. 1892 in Merzweiler,

46) Vachr, Heinrich Michael, geb. 9. 4. 1892 in Niederbronn,

47) Maigne, Philipp August, 19, 2. 1392 in Niederbronn,

48) Pfeil, Eugen, geb. 13. 10. 1892 in Niederbronn, i

49) Israel, Isaak, geb. 5. 1. 1892 in Oberbronn,

50) Storck, Georg Hirsch, geb. 31. 7. 1892 in Schirrhofen,

51) Kleffer, Iosef, geb. 25. 3. 13892 in Uhlweiler,

92) Metger, Isidor, geb. 4. 2. 1892 in Wittersheim,

53) Lorsch, Julius, geb. 4. 12. 1888 in Mülhausen i. Els,

54) Hoh, Karl, geb. 15. 11. 1890 in Gertweiler

im Deuischen Neiche zuleßt wohnhaft : N O16 20 289/26 98229 53, 04 in Straßburg, Nr. 8 in Jllkirch, Nr. 10, 44; 1 in Hagenau, Ne. 27 in Dunzenheim, Nr. 36 in Bischheim, alle übrtgen in ihren Geburtsorten, z. Zt. an- geblich sih aufhaltend: Nr. 2, 3, 7—13, 26, 27, 37, 40, 44 in der Fremdenlegion, Met L Del Ne: 5, 20 30, 86,38 in Frankrei, Nr. 6, 20, 23—25, 33. 41, 45, 45, 48, 50 in Paris, Nr. 14, 22, 29, 39 in Amerika, Nr. 15 in Nancy, Nr. 16, 39, 46 in Lunéville, Nr. 17 in Tunts, Nr 18 Sf Nr, 28 in Hoboken, M 02) o Belfort, Jir. 42 in Sei (Frankrei), Nr. 47 in Baden (Schwetz), Ny. 49" in Birmingham, Ne 52 in St. Paul (Brasilien), Nr. 53 in Afrika, alle übrigen ohne befannten Wohn- und Aufenthaltsort.

Straßburg i. Elsaß, den 24, Sep- tember 1913.

Der K. Erste Staatetanwalt: W ilßer.

geb.

geb.

[59235] Fahnenufluchtserklärung

und Beschlaguaÿmeverfüaung.

In der U.-S. gegen den Musk. (Soldat [T. RT.) 11./120 Paul Buzengeiger aus Hundersingen, O.-A, Riedlingen, wegen Fahnenflucht im 1. Rückfall, wird auf Grund der S8 69 ff. M.-St.-G.-B. \o- wie der 88S 356, 360 M.-St.-G.-O. der Besch. hierdurh für fahnenflüchtig erklärt und seln im Deutschen Neiche befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt. Ulm, den 25. September 1913. K. Württ. Gericht der 27. Division.

[59234] Beschlagnahmeverfügung. In der Untersuhungssache geaen den MNeservislen vom Landwehrbezirk Ellwangen Kaspar Starz, geb. am 18. 4. 1889 in Fachsenfeld, D.- 1. Aalen, wegen er- \{werter unerlaubter Entfernung, wird, da ec hinreicend- verdächtig ist der er- {werten unerlaubten Menu, Ver- gehen gegen 88 64, 66 M.-St.-G -B., und er im Sinne des § 356 M.-St..G.-O. als abwesend anzusehen ist, auf Grund des S 360 M.-St.-G.-O. das im Deutschen Neiche befindlißhe Vermögen des Be- \{uldigten hierdurch mit Besblag belegt. Ulm, den 25. September 1913.

K. Gericht der 27. Division.

[59237] In der Untersuchungssache gegen den Musketier Jakob Latz, 8/70, wird die unterm 21. 4. 1910 . (Reichsanzeiger Nr. 96/1910) erlassene Fahnenfluchtser- flärung htermit zurüdgezogen. Trier, den 18. ‘9, 13.

Gericht 16. Division.

4) Aufgebote, Verlust: u. Fundsachen, Zustellungen 1. dergl.

[59018] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Charlottenburg, Ufnaustr. 13, be- legene, im Grundbuche von der Stadt Charlottenburg - Berlin Band 12 Blatt Nr. 294 zur Zeit der Eintragung des

SS 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs fowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerich!s-

30) Daum, August, geb. 17. 2 1890 in Hagenau,

Verstieigerungsvermerks auf den Namen des Kaufmanns Louis Goldmann zu

9. Bankausweife. 10.

Schöneberg eingetragene Grundstück, be- stehend aus: a. Vorderwohnhaus mit rechtem Seitenflügel und Hofraum, b. Gartenhaus mit Hofraum, am 10. De- zember 19183, Vormittags 10 Uhx, durch das unterzeichnete Geriht an der Gerichtsstelle Neue Friedrichstr. 13/14, IIL. Stockwerk Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das 10 a 14 qm große Grundstück, Parzelle 1926/29 des Kartenblatts 11 der Gemarkung Char- lottenburg, hat in der Grundsteuermutter- rolle den Artikel Nr. 6072, in der Ge- bäudesteuerrolle die Nummer 5167 und ift bei einem jährlißen Nußungswert von 15 440 A zu 588 M jährliher Gebäude- steuer veranlagt. Der Versteigerungs-

Grundbuch eingetragen. 87. K. 144, 13. Berlin, den 20. September 1913. Königliches Se Berlin-Mitte.

[59019] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung \oll das in Berlin, Eldenaerstr. 23, belegene, im Grundbuche von Lichtenberg Band 43 Blatt Nr. 1348 zur Zeit dec Ein- ragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Tischlermeisters Carl Koch zu Berlin eingetragene Grund- stückd, bestehend aus: a. Vorderwohn- gebäude mit 1. Hof, b. Doppelquer- wohngebäude mit rechtem und linkem Seltenflügel u. 2. Hof, c. Stall links, am 18, Dezember 1918, Vormittags O Uhr, dur das unterzethnete Gericht, an der Gerichis\tele, Neue Friedrich- straße 13—14, IIIL. Stockwerk, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das 7 a 93 qm grofe Grundstück, Parzelle 1708/160 des Kartenblatts 48 der Gee markung Berlin, hat in der Grundsteuer- mutterrolle den Artikel Nr. 75, in der Gebäudesteuerrolle die Nummer 75 und ist bei einem jährlihen Nuzungswert von 11 400 zu 434,40 A jährlicher Ge- bäudesteuer veranlagt. Der Versteige- rungs8vermerk ist am 15. September 1913 in das Grundbuch eingetragen. §7. K. 148.13.

Berlin, den 22 September 1913. Königliches a Gs N Berlin-Miitte.

[59310] Berichtigung.

Die in der ersten Beilage dieser Zeitu ng N 222 fr 1913 d d Berl den 19. September, veröffentlihte Bekannt- machung des Versteigerungstermins, be- treffend das in Berlin-Stralau, Mark- grafendamm 8, belegene, im Grundbuche von Berlin-Lichtenberg-Stralau (Berlin) Band 1 Blatt Nr. 19 eingetragene Grund- stück, enthält einen Fehler.

__ Das Grundfstük ist niht zu 49 350 4, sondern zu 493,50 6 jährliher Ge- bäudesteuer veranlagt. 87. K. 141. 13.

Berlin, den 23. September 1913.

Königliches A Berklin-Mitte. d) 05

[59020] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Aangoi redi \oll das in Berlin-Reinickendorf belegene, im Grundbuche von Berlin - Reinickendorf Band 67 Blatt Nr. 2044 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Ingenieurs Heinri Bollen- bach in Berlin eingetragene Grundstück am S8. November 1913, Vormittags 103 Uhr, durch das unterzeihnete Ge- richt, an der Gerichtsstelle, Brunnenplatz, Zimmer Nr. 30, T Treppe, verstetgert werden. Das in Berlin-Netnickendorf, Buddestraße Nr. 8, belegene Grundstück enthält a. Fabrikgebäude mit Seitenflügel und Hofraum, þ. Stallgebäude und umfaßt das Trennftück Kartenblatt 3 Parzelle 3448/71 mit einer Größe von 25 a 71 qm. Es ist in der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebezirks Berlin-Reinickendorf unter Artikel Nr. 2028 und tin der Gebäudesteuer- rolle desselben Gemeindebezirks unter Nr. 1245 mit einem jährlihen Nußungs- werte von 6800 4 verzeihnet. Der Ver- steigerungsvermerk ift am 4. September 1913 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 22. September 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding. Abteilung 6.

[47327] Aufgebot.

Der Joseph Laurent zu St. Thiébaut in Frankreich, vertreten durch Nechts- anwalt Justizrat Janssen in Aachen, hat das Aufgebot der angeblih verloren ge- gangenen Aktien Nr. 35319 und 35 320 der Akti-ngefelschaft für Bergbau, Blet- und Zinkfabrikation zu Stolberg, lautend über den Betrag von je 300 4, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge- fordert, spätestens in dem auf - den 16. April 1914, Vormittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Augustastraße 79, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, wibrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden er- folgen wird.

Aachen, den 9. August 1913, Königliches Amtsgericht. Abtetlung 5.

[58330] Aufgebot.

Die Witwe Barbara Trautwein, geb. Schwenk, in Lehengeucht bei Schiltach (Bad. Schwarzwald), vertrelen durch die Rechtsanwälte Dr. A. Berg, Dr. Cnyrim und Frh. y. Hodenberg hier, hat das Auf- gebot folgender fieben Pfandbriefe des

As Ä dergl. Öffentlich er E Anzeiger. : Erwerbs- und Wirtschaft

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „4,

Niederlassung 2c. von Re Î Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

vermerk ist am 10. September 1913 in das | 191

8gencssen\ haften. Stganiwälten.

Verschiedene Bekanntmachungen.

nämlich der vlerprozentigen Hypotheken- anteilsheine Serie 31

Lit. K Nr. 3129 über 1000 4,

Lit. L Nr. 2531 und Nr. 2532 über je 500 M,

Lit. M Nr. 1754, Nr. 1755, Nr. 2667, Nr. 2707 über je 100

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. September 1914, Vormittags L Uhr, vor dem unterzeichneten Geri f Hauptgerihtsgebäude, Zimmer 129,11.Stock, anberaumten Aufgebotstermine feine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Fraukfurt a. M., den 18. September

De Königliches Amtsgericht. Abteilung 18,

[58334] Aufgebot.

Die Frau Marie Unger zu Augsburg, vertreten durch die Nehtsanwälte Dr. Berg, Dr. Cnyrim u. Freiherr v. Hodenberg, hier, hat das Aufgebot der Mäntel zu den 4 9/0 1908er Pfandbriefen des Frankfurter- Hypotheken-Kredit-Vereins :

a. Serie 46 Ut. K Nr. 14122 1000 M,

ba Seile 46 L L Ne: 13238 500 M,

c. Serie 46 Ut. M Nr. 11621 über 100 6

beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. April 1914, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeihneten Geri, Hauptgerichtsgebäude, 11. Stock, Zimmer Nr. 129, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos erklärung der Urkunden erfolgen wird. ge a. M., den 22. September

Königliches Amtsgericht. Abt. 18.

[59023] Aufgebot.

Das Amtsgeriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Der Konditor Alwtn Tautenhahn in Berlin, Möckern- straße 111 bet Otto Grebner, vertreten durch Arthur Tautenhahn, Berlin N. 65, Malplaäquetstraße 14, Aufgang 6, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des 3Fprozentigen Hypothekenbriefs der Hypothekenbank in Hamburg Serie 121 Nr. 34 123 Lit. C über fünfhundert Mark. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- fordert, seine Nechte bei der Gerichts- schreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Zivil- justizgebäude, Sievekinaplatz, ECrdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 17. April 1914, Vormittags 11} Uhr, anbe- raumten Aufgebotstermin, daselbst, Hinter- flügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 161, anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Hamburg, den 16. September 1913.

Der Gerichts\{reiber des Amtsgerichts. [59027]

Die laut Inserat vom 1. Juli 1913 verhängte Sperre über den 49/0 Shle- sishen Boden - Credit - Hypotheken - Pfand- brief Serie VII Lit. E Nr. 10 866 über 300 6 wird wieder aufgehoben.

Breslau, den 25. September 1913.

Schlesishe Boden-Credit-Actien-Bank.

[59025] Aufgebot.

Die von Uns unter dem 1. Oktober 1890 auf das“ Leben des Kaufmanns Herrn Julius Carl Maschwitz in Leipzig - Neu- {chleußig über A 3000,— ausgestellte Lebensversicherungspolice Nr. 86 925 ist angeblich abhanden gekommen. Der gegen- wärtige Inhaber * wird aufgefordert, sich binnen 6 Mönäâten bet uns zu me!den, widrigenfalls die Police für kraftlos erklärt und eine neue ausgestellt werden wird.

Berlin, den 24. September 1913. Victoria zu Berlin Allgemeine Versiche-

rungs-Actien-Gefsellschaft. P. Thon, Generaldirektor.

[57861] Aufgebot.

Der dem Herrn Franz Skuthan in Dresden unterm 12. 9. 1911 ausge- stellte Versichherungsschein Nr. 158 342 über A 6000,— ift uns als verloren ange- zeigt worden. Wir werden den Versiche- rungs\chein für fkraftlos erklären und einen neuen ausftellen, wenn sich nit innerhalb zweier Monate, von heute ab gerechnet, ein Berechtigter bei uns meldet. Verlin, den 27. September 1913. „Janus“ Wehfelseitige Lebensversiche-

rungs-Anstalt in Wien, Direktion Berlin W. 9, Linkstraße 20. H. Stuchlike

über

über

[57860]

Déèr Versicherurigs\{hein Nr. 141 353, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversiherungébank für Deutschland“, nah welhem eine, Versicherung auf das Leben des Herrn Lothar Martigi in Brilon i. W,, jeßt Rechnungsrat in Münster i. W., - genommen ist, soll ab- handen gekommen sein. Wer sih im Be- sige der Urkunde befindet oder Nechte an der Versicherung nachwelsen kann, möge fih' bis - zum 27. November 1918 ‘bet uns melden, widrigenfalls wir dem nah unseren Büchern Berechtigten eine Ersaßurkunde ausfertigen werden. Gotha, den 22. September 1913. Gothaer Lebensversiherungsbank a. G.

Frankfurter Hypotheken - Kredit - Vereins,

Db Ne MUelleli

Nersicherungs-Gesellschaft.

bei G. v. Pachaly's Enkel,

zum Deutschen Reichsanz

® E

V 229. ———

1. Unter)uhungsfachen. 9, Aufgebote, Berlust- und Fundsachen, Zust 3, Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 4, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

h, Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Zweite Beil i

Se

eiger und Königl

Berlin,

&@ Sonnabend, den

i

E,

a

Prei pte l

g

ien

6 E (1

1B

ciner

E P

ellungen u. dergl.

a | Offentlicher Auzeiger.

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „.

L SICLI

C D S

T: L

Birtschaftsgenosse

\ v A 44+ 2. Don Nechtsan

Staatsanzeiger.

n\chaften. walten. S

G (* ISPTI7 erun D 4 Gs I Mf v He

amuzumi. U

2) Ausgebote, Berlusi- u, | Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

[58489]

“Die Police A 53561 über # 3000,— Nersicherungsfumme, auf das Leben des | 4 Kaufmanns Vürzburg Tautend, ist angebli abhanden getommen. Alle Personen, welche An- |+ sprüche aus dieser Versicherung zu haben | 1 glauben, werden hierdurch aufgefordert, sie innerhalb 3 Monaten von heute ab het Vermeidung ihres Verlustes bei uns | 1 geltend zu machen. Magdeburg, den | 1 90. August 1913. Magdeburger Lebens- [50321] Oeffentlihes Aufgebot. Der auf Herrn Nechnungsrat Hugo Krug in Friedenau lautende, unterm 983, Mai 1910 ausgestellte Hinterlegungs- hein über die Police Nr. 56 957 ist in erlust geraten. Wenn innerhalb dreier l Monate der Inhaber des Hinterlegunas- heins sih nicht bei uns meldet, werden wir diesen für kraftlos erklären. [ Magdeburg, den 22. August 1913. Wilhelma in Magdeburg Allgemeine Bersicherungs-Aktien-Gesellschaft. e

[59026] Aufgebot.

Der von uns am 11. November 1911 ausgefertigte Versicherungs\chein Nr. 28 472 auf das Leben des Herrn Franz Schäfer, Kgl. Nentamtsassistent in Nürnberg, ist angebli verloren gegangen. Wir werden für diesen Versiherungs|hein eine Ersatz- urkunde ausstellen, wenn fich niht bis spätestens 23. November 19183 ein Inhaber des Scheins bei uns meldet.

a

Nürnberger Lebensversicherungs-Bank. Dr. Letbli

[59021]

Der Nechts8anwalt Franz Müller in Jauer als Verwalter im Konkurse über dos Vermögen der offenen Handels8gesell- {haft Knappe & Thomas in Jauer hat das Aufgebot des angeblich verloren ge- gangenen, von der Firma Knappe & Thomas in Jauer am 19. Dezember 1910| | auêgestellten, auf Friedrich Kuring in| Jauer gezogenen, von diesem akzeptierten | (

Wechsels über 25 000 4, fällig gewesen | kannten Érben - der Geschwister Emma Schirbel die verschollene geschiedene Frau Friederike Schirbel, geborene Grimm, geboren am

am 20. März 1911, zahlbar in Breslau beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufge- lordert, spätestens in dem auf den 15, April 1914,

10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht, Museunstraße 9, 1. Stock, Zimmer Nr. 258, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte anzumelten und die Urkunde | j vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftlos-

Breslau, den 18. September 19183. Königlihes Amtsgericht.

[59029] Die Allgemeine Elektricitäts-Gesell schast in Berlin NW. hat das Aufgebot wegen des ihr abhanden gekommenen, von der Firma J. G. Jähne sen. in Dürhenners- dorf unterm 1. Juni 1912 ausgestellten, auf Leonhard Schanzenbächer in Tiefen- thal gezogenen, von diesem angenommenen und bei Gebr. Arnhold in Dresden am 90. September 1912 zahlbar gewesenen | [ Primawechsels über 500 46, der [mit den Blankoindossamenten der Ausftellerin, der Elektricitäts - Lieferungs - Gesellschaft, der Allgemeinen Elektricitäts -Gesellsbast und der Firma Delbrück, Schickler & Co. ver- eben gewesen ist, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, \päte- stens im Aufgebotstermine, der den 23, April 1914, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- rihte, Lothringer Straße 1 I, Zimmer 118, bestimmt wird, seine Rechte bei diesem Gericht anzumelden und den Wechsel vor- ¡ulegen, andernfalls dessen Kraftloserklä- tung erfolgen wird. : Dresden, am 25. September 1913. Köntgliches Amtsgericht. Abt. 111.

[58329] Aufgebot. Die Firma Crefelder Stahlwerk A. G. in Crefeld, vertreten durch Rechtsanwalt Angerhausen in Crefeld, hat das Aufgebot des angebli abhanden ackommenen Wech- sels über 400 4, ausgestellt am 10. Juli 1913 von der Firma Peter Bircks & Co. in Crefeld an eigene Order, gezogen auf Albert Guba in Düsseldorf, von diesem afzeptiert, fällig am 1. September 1913, zuleßt indossiert von Hermann Schroers in Crefeld auf die Antragstellerin, be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den #7. April A914, Vormittags Uk Uher, bor dem unterzeilzneten Gericht, Graben- straße Nr. 19—25, Zimmer 1, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden

wird.

[f

werbe hat das Aufgebot Kraftloserklärung folgender Urkunde bean-

ranz Xaver Voeêwald in Grundbuch von Mandern Band Il Art. 35 Abt. 111 lfde. Nr. 17 eingetragene Hypo-

Hundert zu verzinsen, Kündigung vtertel- jährig, auf Grund der Schuldurkunde vom

aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. 9 Uhr,

anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Urkunde erfolgen wird.

hausen

v. Veltheim in Holzminden hat das Auf- gebot des verloren gegangenen Grund- \{huldbriefes vom 14. Februar 1881 die Destedt Bd. 1 Bl. 1 S. 6 bezw. 9 unter Nr. 7c für den Antragsteller eingetragene Eigentümergrundshuld von 30 650,82 M dreißigtausendsechshundertfünfzig Park 82 „S beantragt. E E

1fgeforder ätestens in Nürnberg, den 23. September 1913. E E Gee 1914, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amts-

Vormittags leben . Anklamecjstr. tot E L \chollene wird aufgefordert, fich spätestens

. ! (rattiot- | Vormittags L| Uhr, vor dem unter- erflärung erfolgen wird. 41. F. 54/13. | zeichneten Gericht, 13/14, ITT. SGtodckwerk, Zimmer 143, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Leben oder Tod der Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

erlassen: „Auf Antrag des Nechtsanwoalts und Notars Dr. jur. Julius Friedri Papendieck in Bremen, als Abwesenheits- pfleger des am 23. Mai 1850 in Bremen geborenen Sohn ) Johann Hinrich (Heinri) Hagedorn und Sophie (Sophia) Margarethe Adelheid

Pflegling aufgefordert, spätestens in dem hiermit auf Donnerstag, den 16. April 1914, Nachmittags 5! Uhr, vor dem

Zimmer Nr. 79, anberaumten Aufgebots- termine sih zu melden, widrigensalls er

nd die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls ie Kraftloserklärung der Urkunde exfolgen

Düsseldorf, den 17. September 1913. Königliches Amtsgericht. Abt. 24.

58999] Aufgebot. i Der Oberpfleger Karl Andreas zu Nieder-

zum Zwecke der

ragt: des Hypothekenbriefs über dite im

hek von 300 aus Darlehn, vom . August 1894 an mit jährlich 4 vom

. August 1894 eingetragen am 6. August 894. Der Inbaber der Urkunde wird

Januar 19144, PVormittags vor dem unterzeihneten Gericht nberaumten Aufgebotstermine seine Nechte

Kraftloserklärung der

Bad Wildungen, den 22. September

915: Fürstlihes Amtsgeriht. 11.

59024 E Herzogliße Amtsgericht Niddags- hat heute folgendes Aufgebot rlassen : Der Regierungs8a\sessor Freiherr Friedrich

über

im Grundbuche der Gutsgemeinde

Der Inhaber der

anberaumten Aufgebotstermine

widrigenfalls die Kraftlos- Braunschweig. den 23.September 1913.

gerihts Riddagshausen: Wedderko pf, Gerichtssekretär.

59000] Aufgebot. Der Rechtsanwalt Bieda in Strehlen Schlesien) hat als Pfleger für die unbe-

und Anna Schirbel beantragt,

1841 zu Neu Haldens- wohnhaft in Berlin, bei Schroeder, für Die bezeichnete Ver-

29. November

zuletzt [ 28 zu erklären.

n ‘dem auf den 21. April 1914,

Neue Friedrichstraße

An alle, welche Auskunft über

Verlin, den 17. September 1913. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 154,

59209] Das Amtsgeridt Bremen hat am 24. September 1913 folgendes Aufgebot

Diedrich Hagedorn,

Peter Droschkeninhaber

der Cheleute

geb. Wöhlke (Wilke), wird der genannte

Amtsgerichte, im Gerichtshause hierselbst,

für tot erklärt werden foll. Mit dem Bemerken, daß die angestellten Ermitt- lungen nach dem Aufenthalt des WVer- \{hollenen ergebnislos verlaufen find, er- geht an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.“ Bremen. den 25. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Weitsy.

59001 | Der Geridhtöfhöppe Julius Clemen in Döbeln hat beantragt, die verschollene (am 20. August 1817 geborene) Amalie Henriette Dämmig, zulegt in Döbeln,

\Mollene wird aufacfordert, sich spätestens in dem auf den V, April 1914, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärurg erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erxtellen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Döbeln, den 20. September 1913.

Königliches Amtêégericht.

[57836] Aufgebot. 4b F. 4/13. Der Besitzer August Hummel tn Sakrau, vertreten durch den Justizrat Pitsh in Graudenz, hat beautragt, die Verschollenen : 1) Hausdiener Nugust Friedrih Wilhelm Mottschall (Meockfschall), geboren den 6. April 1860 in Nobel, Kreis Danzig, 2)- Tischlermeister Stanislaus Jablouski, geboren etwa 1838 oder 1839, beide zuletzt wohnhaft in Groß Wolz, Kreis Graudenz, und von da 1884 bezw. 1871 nah Amerika ausgewandert, für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufge- fordert, sich spätestens in dem auf den 6, Mai 1914, Vormittags 11A Uhr, vor dem unterzeichneten Geribt, Zimmer Nr. 20a, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der beiden Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Graudenz, den 18. September 1913. Königliches Amtsgericht.

[59211] Nusfgebot. Der Notariats sekretär Ewald Hupperich zu Mülheim am Nhein in seiner Cigen- schaft als Vollstrecker des Testaments der am 28. März 1910 zu Mülheim am Nhein verstorbenen Mentnerin Witwe Fohann Dekstein, Maria Catharina geb. Schmit, hat beantragt, den vers{chollenen Fohann Theodor Deckstein, geboren "ik Mülheim am Nhein am 27. März 1851, zuleßt tm Inlande wohnhaft in Mülheim am Rhein, für tot zu erflären. Die leßte Nachricht bon dem Verschollenen stammt aus Parana (Südamerika) vom 27. Mai 1890. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, Ah spätestens in dem auf den 13. Mai 1914, Vormittags LA Uher, vor dem unterzeihneten Gericht, Kurfürstenstraße 52, Zimmer 12, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Mülheim am Rhein, den 22. Sep- tember 1913.

Königliches Amtsgericht.

[58601] Aufgebot.

Die Frau Marie Noack, geb. Thomas, in Gablenz . hat beantragt, ihren seit 1887 vershollenen Bruder, den Arbeiter Trau- gott Thomas aus Sagar, Kreis Nothben- bra De L, geboren bout aut L Min 1865, 1884—1887 Soldat beim Inf.-Ne- giment Nr. 52 in Cottbus, für tot zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 7. April 19214, Vormittags 4A Uhe, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeterklärurg erfolgen wird. An alle, welche Auétkunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Muskau, den 17. Seytember 1913.

Köntglies Amtsgericht. [58603]

Auf den Antrag des Gutsau8züglers Friedrih August Berger in Mobendorf tvird zum Zwecke der Todeserklärung des am 11. Juni 1879 zu Mobendorf ge- borenen Gutsverwalters Paul Anton Berger, zuleßt auf Rittergut Burkers dorf, das Aufgebot angeordnet. Es ergeht die Aufforderung a. an genannten Ver- schollenen, stch |pätestens tm Aufgcbots- termine zu melden, widrigenfalls er für tot exklärt werden wird: b. an alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu geben vermögen, dem Gericht spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen. Aufgebotstermin wird auf den 24. April 1914, Vormittags 710 Uhr, bestimmt.

Neustadt (Sachsen), den Sep- tember 1913,

Das Königliche Amtsgericht.

[59011] gebot.

99

bd ale

Nufgebot.

Der Fabrikant Karl August Nich. Funk aus Schmalkalden als Generalbevollmäch- tigter der: 1) Karl Wilhelm Gmil Heiden- rei, 2) Ida Heidenreih, 3) Wilhelm Heidenreih, 4) Paul Friedrih Hermann

Wilhelm Friedrib Seidenreich, geboren | [ ant 21. Schmalkalden, für tot zu erklären. bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, | d sich spätestens in dem auf den 29. April 1914, Vormittags Uk Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die

welhe Auskunft über Leben oder Tod des

die Aufforderung, spätestens im Aufgebots-

1

Januar 1849, zuleßt wohnhaft in

Todeserflärung erfolgen wird. An alle,

Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht | 1

termine dem Gericht Anzeige zu machen. | i Schmalkalden, den 22. September1913, Königliches Amtêgerih!. Abt. [1IL. [58606]

L K. Amtsgericht Stuttgart Stadt.

Karl Ehrenfried Vurck von Stuttgart, daselbst geboren am 6. Mai 1827 als |; Sohn der verst. Gastgeberseheleute Johann Ehrenfried Burck und Luise geb. Baus- mann, in Stuttgart, seit 1849 tn Amerika und feit 1853 vershollen, wird zufolge zugelassenen Aufgebottantrags der Ab- tommltnge des vexst. Bruders Napoleon Burk, gew. Kaufmanns in Paris, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Sams- tag, den 18. April mittags L007 Uhr, vor dem K. Amts- geriht Stuttgart Stadt, Justizneben- débalde, Ulridislraße 10 TL Gt Zimmer 14, bestimmten Aufgebotstermin

erklärung erfolgen würde. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{hollenen ¿u erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Auf- gebotstermin dem Geriht Anzeige zu machen.

Der Gerichts\chretber: V ol k.

[59014]

In Gemäßheit der S8 961 ff. d. Z.-P.-O. mit Axt. 9. de E-G. z. B: G-B: und 8 14 d. B. G.-B. wird erlassen folgendes

Aufgebot:

RNechtsanwalt Dr. Veit in München, Berwalter über den Nachlaß des Bauern- \obnes Iosef Heim N. R. 2458/09 des Amisgerichts München —, hat unterm 25. Juli 1913 beantragt, den vers{ollenen Musiklehrerssohn und Feinmechaniker Georg Bartl, im Deutschen Reiche zuleßt wohnhaft in Moosrein, Gemeinde Dürn- bah, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih |pä- testens in dem auf Freitag, 5. April 19144, Vorm. §8 Uhr, im Sißungs- saale des unterzeihneten Amtsgerichts an- beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichie Anzeige zu erstatten.

Tegernsee, den 20. September 1913.

K. Amtsgericht. [59016] Müfgebot.

Der Rechtsanwalt Georg Wide in Breslau als Pfleger der unbekannten Erben der am 18. Oktober 1911 in Breslau ver- storbenen verwitweten Anna Stiller, ges borenen Pflege, hat beantragt, die Ber- schollenen: 1) den am 11. März 1817 in Wohlau geborenen Heinri Gustav Louis Pflege, 2) den am 9. Juni 1819 in Wohlau geborenen Johann Reinhold A r- minius Pflege, zuleßt wohnhaft in Wohlau, für tot zu erklären. Die be- zeilhneten Verschollenen werden aufgefor- dert, sich spätestens in dem auf den 13. Mai 1914, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Apotheken- straße, Gefängnisgebäude Zimmer 15, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, roidrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu ertetlen ver- mögen, ergeht die Aufforderung, |\pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Wohlau, den 23. September 1913,

Königliches Amtsgericht.

[58608] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Nobowski in Zunin hat als Abwesenheitspfleger des Iosef Sobczak und dessen Eh:frau Josefa, geb. Warda, beantragt, diese beiden ver- \chollenen, zuleßt in Gorzyce, Kreis Znin, wohnhaft gewe]}enen Perfonen für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 15. Mai 1914, Vormittags U Uhx, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Privatmannes Koppmann,

Friedrid Heinrich Dornbusch 4, 11, gläubiger des am 7. Februar 1841 in Ham- burg geborenen und hierselbst am 26. Juni

Erdgeschoß,

ih zu melden, widrigenfalls seine Todes- |

59002] Aufgebot. Das Amtsgeriht Hamburg hat heute

Der | folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag

es Nachlaßverwalters des verstorbenen Carl Heinrich Andreas nämlich des Hausmaklers Wedemeier, Hamburg, werden alle Nawblaß-

912 verstorbenen Privatmannes * (Larl

Heinrich Andreas Koppmaun aufgefordert,

hre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei

des hiesigen Amtsgericzts, Ziviljustizgebäude, Sievekingplaß, Gr Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 12. Dezember 1918, Z Vormittags A1? Uhr Aufgebot. 9 g 7 f

Erdgeschoß, Mittelbau,

h Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst, Hintecflügel, Zimmer Nr. 161, zie

nelden. Die Anmeldung einer Forderung

hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Ur- kfundlihe Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. gläubiger, welche sih nit melden, können, unbeschadet des Nets, bindlichkeiten aus Pflichtteilsre{ten, Ver- E mächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu 1914, Vor- | werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als sich nach Be- friedigung der nit ausges{chlossenen Gläu-

Nachlaß-

vor den BVer-

biger noch ein Ueberschuß ergibt ; auch baftet jeder GCrbe nach der Teilung des

Nachlasses núr für den seinem Erbteil

entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für

die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Ber-

mächtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn fie ih nicht melden, G, : |nur der Nechtsnachteil ein, daß jeder Erbe Stuttgart, den 23. September 1913. | ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet.

Hamburg, den 16. September 1913. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerich1s.

[59004] Beschluß

Der Witwe Josef Servatius Dehez, Maria geb. Ludwig, zu Malmedy ist aui 25. August d. J. ein Erbschein erteilt worden, worin bescheinigt wird, daß fich als alleinige geseßlihe Erben des zu Malmedy verstorbenen Iosef Servatius Dehez ausgewiesen haben: 1) setne Che- frau Maria geb. Ludwig zu Malmedy zu 2, 2) seine Kinder, nämlich: a. Amalia, b. Iosef und c. Maria, sämtlih zu Mals« medy, zu je 4. Dieser Erbscbein ist un- rlchtig und wird daber für kraftlos erklärt.

Malmedy, den 17. September 1913.

Königliches Amtsgericht. [58599]

Durch Aus\{=lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 16. September d. I. find: l) der am 29. Juli 1836 zu Neubakel ge- borene Christian Heinrih Ludwig Heyn, 2) der am 22. November 1838 daselbst ge- borene Heinri Friedrich Wilhelm Heyn für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1905 festgeseßt.

Gifhorn. 20. September 1913.

Königliches Amtsgericht. [58639]

Durch Aus\ch{lußurteil vom 20. Sep- tember 1913 ist der am 6. September 1825 in Hachenburg geborene Theodor von Marillac für tot erklärt worden. Als Todeszeit ist der 31. Dezember 1868, Nachts 12 Uhr, festgestellt. F. 1/13. 4.

Montabaur, den 21. September 1913.

Königl. Amtsgericht.

[58604] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil vom 19. Sevy- tember 1913 ift die am 21. Januar 1865 in Hela geborene Minna Louise Kunkel, verehelihte Friedri} Sehmel, für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. Dezember 1903 festgestellt.

Putig Westpr., den 19. September N

Königliches Amtsgericht.

[59007] Ausfchlußurteil.

1. Für kraftlos werden erklärt :

1) Auf Antrag der Privatiere Therese Wirl in Altenbuh die 409/6igen Pfand- briefe der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank in München Lit. I Serie 33 Nr. 151 453, Serie 36 Nr. 162936, Serie 37 Nr. 168185 zu je 100 M, die 34 %/igen Pfandbriefe | derselben Bank Lit. M Serie 33 Nr. 82808 zu 500 M, Lit. O Serte 39 Nr. 153 635 und Serie 43 Nr. 184099 zu je 100 , dann die 34 0/6igen Pfandbriefe der Bayerischen Handelsbank in München Lit. U Nr. 4275 zu 1000 Æ#, Lit. Da Nr. 46497 zu 200 6, Lit. X Nr. 25325 zu 100 4, Lit. Ee Nr. 40521 zu 100, ferñét die 31 /6tgen Pfandbriefe der Süddeutschen Bodencreditbank in München Serte 44 Lit. K Nr. 313 967 zu 200 4, Serie 45 Ut K Ne. 343736 gu 200/60 Uh Serte 51 Lit. L Nr. 598 963 zu 100"#6, endlich die Kommunalobligationen der

19

Heidenreich, sämtlich in Chicago (Amerika),

für tot zu erklären, Die bezeihnete Ver-

hat beantragt, den verschollenen Bierbrauer

„Zuin, den 21. September 1913, Königliches Amtsgericht.

Bayerischen Landwirischaftsbank, eingetra-