1913 / 231 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Diese Abeade, die dur< den Fra>zwang mehr gesellschaftlichen als fünstlertshen Charakter tragen werden, find im Musikleben Berlins etne neue Erscheinung, deren Daseinsberehtigung si< erst im Laufe ei h der Zeit erweisen muß. Jedenfalls gibt si< die Konzertdirektion ? Gutmann, die fie ins Leben gerufen hat, alle Mühe, deren Name des |2 Besuchern au Aukferäewöhnliches zu bieten. Vier Träger berühmter } Beobachtungs- Namen in der Musikwoelt wirkten mit: die Königlich bayerische ¡tation Kammersängerin Hermtne Bosetti, der Pianist Wilhelm Ba>- haus, der Geiger Professor Willy Burmester und der K. und K. Kammersänger Leo Slezafk. Das Programm war mehr auf eine anregende und abweslungsvolle musikalishe Unterhaltung be- dacht als darauf, rein fünfstlerishe Wirkungen zu erzielen; es brachte vieles und demgemäß manchem etwas. Unnötig zu sagen, daß die Künstler Hervorragendes leisteten und reihen Beifall einheimsten.

Wetterbericht vom 30. September 1913, cia nd ehion aa b na Wind- Witterungs-

E richtung, verlauf MWind- Weiler der leßten

stärke 24 Stunden

s Zweite Beilage

s ———— zum Deutschen Reichsanzeiger und KFöniglih Preußischen Staatsanzeiger. s &eB flo Berlin, Dienstag, dei 30. September 1903.

: 9 A A 770, s izr O i E T4 . Untersuchungsfachen. 767| ziemli heiter 2. Ausgebote, Berlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. 3. Berkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. - Verlosung 2c. von Wertpapieren. H. Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellschaften.

Barorastterstand

—_] Tembveratur

Name der Beobachtungs- ftation

Î

Witterungs- verlaut der leßten 24 Stunden

l | | | f 1 | 1 | | j

vei

2. Schwere 59 Breite

b2

1 tin Celfius Niederschlag in vom Abénd

Baromzteritand

auf 09, Meeres- Stufenwertzn *)

niveau 1 in

z |rihtung, | Wind- | Wetter stärke

in Celsius

ememe Pera

vom Abend _

| ) 2|wolkenl. ,9 N 2\bede>t

NW 3 dede>t

auf 0,°,- Meerez- | niveau u. Schwe

Stufenwerten *) | Barometerstand |

in 45 ® Breite Temperatut Niederschlag in

Varometerstand |

J

Karlstad Archangel Petersburg W 3

Riga 1/Rebel Wilna W_ 1|bede>t Gorki —|— Warschau 37,5 |SSO 1|wollkenl. few |7681(W Nebel _| Wien 7639 \SO_2\bededt_| Prag 4,9 |[OSO 1.|hener Rom 3,9 NO 3|Gewitt. Florenz T0279 2 beDedi

J _ O

cN D es

A

| 765|vorwiegend_ heiter

| wolfenl.| 11| 0 7 Nebel | 10| 0 767|vorwiegend heiter Dunit |_10/ 0 767vorwiegend heiter 1\wolfenl.| 11/0 [768vorwiegend better wolfenl.| 9 0 770vorwiegend heiter Dunst 7| 0 |770| ziemli heiter

wolkenl. 10) _0 [764vorwiegend heiter Nebel 8| 0765| ziemlich heiter

2heiter 10| 0 |767|porwtegend hetur heiter 11| 0 |766|vorwiegend heiter

Borkum Keitum Hamburg Swinemünde Neufahrwafser Memel Aachen Hannover Berlin Dresden

764,6 766,6 765,9 766,8 767,4 |Y 767 3 761,7 764,0 765,4 764,2 |€

A

|

[all =4 ala i CTOFC

D D| i 105

|

“J

6. Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften.

Öffentlicher Anzeiger. | L

S R S C E E N R N L E H (21 R E E H R X A E A B

>

767|vorwitegend heiter 765 765

Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 9. Bankausweise. . Verschiedene Bekanntmachungen.

Mitteilungen des Königlichen Aëronautischen Observatoriums,

veröffentlicht vom Berliner Wetterbureau.

bammak | pra | juni N s | DO

Anzeigenpreis für den Raum einer 5 gespaltenen Einheitszeile 30 „K.

Drachenaufstieg vom 21. September 1913, 63—9t Uhr Vormittags: Station

i «S T

11,0

Seehöhe . « -

Temperatur {C 9)

Rel. Fchtak. (9/6) 99

MWind-Nichtung . | WNW

Geschw. mps. H

Himmel größtenteils bewölkt, etwas neblig.

Mitteilungen des Königlihen Aöronautischen Obseryatoriums,

veröffentli<ßt vom Berliner Wetterbureau.

Dracenaufstieg vom 23. September 1913, 6}—92 Uhr Vormittags:

Station

Seehöhe . . « « .| 122 m

Temperatur (C 4 7,0 Nel. F<htagk. (9/0 ihtung .

Wind-

93 NW

Geschw. mps. 3

Himmel anfangs heiter, zuleßt größtenteils bewölft. 1650 und 1750 m Temperaturzunahme von 3,4 bis 3,1, zwischen 4,6 bis 45, zwischen 3360 und 3420 m

2000 und 2110 m von überall 19,2 Grad.

Mitteilungen des Königlichen Aëronautischen Observatortums,

veröffentliht vom Berliner Wetterbureau.

Dracenaufstieg vom 27. September 1913, 7—10 Uhr Vormittags: Station

Seehöhße «i. «| 122 m

Temperatur (99)

10,7

Nel. Fchtgk. (%/0)| 87

Wind-Nichtung .

OSO

Geschw. mps. i

Heiter.

NW

| 500 m | 1000 m | 2000 m |2500m | 3480 m

3,9 80 78

8,6 5,9 S L 0D NNW 9 10

500m | 1000 m | 2000 m | 3000m | 3840 m

6 | 120. 19,0 L | 59 N |NNW ¡0 [40

7,9 2:9

86 74 40

N N 8 9

500m |1000m | 2000 m | 3000 m | 4000 m

6,7 9,9 5,7

90 19 SO SO 9 9

NNW | 9—10 | 7—8

NNW

05 90

3

O O EL 10 Zwischen 660 und 760 m Höhe Temperaturzunabme von 5,9 bis 9,5, zwishen 900 und 1230 m von 9,0 bis 10,7, zwischen 3750 und 3970 m von 9,4 bis 8,9 Grad.

080 10

Breslau

766,3 |DSD <

[Regen

4110 NNW

Bromberg M E A Frankfurt, M. | 762,1 L 0 [763vc ] Karlsruhe, B. | 760,9 |NO 3\wolkenl.| 9/0 [763/vorwtegend heiter Y) den | e 6 0 _[764/ ziemlich heiter 4

München Zuaspize

Stornoway |

760,7 [NO

15999 S

767,6 (SO- 1

Malin Head | 764,8 [OSO 2 Dunst |

Valentia_

ONO 1

O

767,1 [Windst. 2\wolkenl.

_762,2 |SSO 2 \wolkenl.| _Zlheiter |

hetter E |

wolkenl.

halb bed.

Zwischen

1

Aberdeen Shields Holyhead Ile d’'Aix St. Mathieu |

Stockholm

768,6 ¡ONO 2 766,0 |NO 2 76270 4 755,9 ¡ONO 4

756,2 |O 2

760,4 |¡OND 4

60D 8

7724 OED 2 _769,8 Windst._ 761,6 [Windst.

769,4 |ONO 2

| fededtt

\wolkta

| heiter

| \bede>t

[wolkia | 14/ 3 [7

E

759,0 \/NO 2 bede>t |_12

[7612 NO 2\Nebel | 10 763,3 D öhwolfenl.| 12 769,9 |[SW 4sRegen |__8

Y

6|

[0|

y=3 (

—2/ 0 532] meist bewölkt N |(Wilhelmshav.) 767 vorwiegend heiter S E 0E

764 vorwiegend beiter —| |(Wustrow i. M.) 761|vorwiegend heiter (Kömigesbe. Er) | E

12

S |

0 [768|vorwiegend heiter

_0 _[769vorwiegend heiter _0 _[763orwiegend oeiter

0 [763 vorwiegend heiter

759

|riedrichshaf.) O|vorwiegend heiter

(Cassel)

|768vorwiegend beer (Magdeburg) vorwiegend heiter | (GrünbergSchl.) 2\vorwiegend hetter (Mülhaus., Els.)

ziemli heiter

(Bamberg) vorwiegend heiter

j | O2 ooo S|| ©®O —|e O

Cagliari _| 758,2 /SO 4wolkig_ Thorshavn | 772,1 D 2/Dunst_ Seyvdisfjord | 767,2 |Windst. |wolkenl.|

Rügenwalder- |

_ münde | 767,2 |Windst. [wolkenl.\__7

Gr. Yarmouth| 762,2 |ONO 3 halb bed.| 15 7

A

l E I! D

760 E

| l |

{(Ò bs

[||

=

9\vorwiegend heiter

j

akau | 767,3 |Windit. [Nebel | 7 Lemhera__

Hermann|tad1

vorwiegend heiter 70 vorwiegend beiter ‘70|_meist bewölfkt 6) ziemlich heiter __ (Lesina) vorwiegend heiter

j l oIS O | |

[7674|SO 3wolken.|_1 Hermannitad1 | 769,3 |[SO 1sheiter |__ Triest | 7645 |Windît. [wolkenl Neyfjavik 770,3 |ONO 2woltg (5Uhr Abends) |

Cherbourg | 758 8 |[NO __2\[woltenl. O 2}Negen

Clermont 71e 7645 S 3|halbbed.

P

| |

= | 12/2]

N E

757,1 |SO s

Biarrigz E Nizza 769940 2Regen | 14/3 76 Perpignan | 755,4 W Uhbededt Belgrad Serb. | 766,9 |[Windit. [halb bed.| Brindisi [765,8 |OSO 1|wolkenl.|

758,8 W Phbeiter 770.6 |ONO 3 |bede>t | 1 7638 NW 3 i Kuopio 759,2 ¡NNO 2| 220! 9475 E Zürich 7 |

N | ra ———— C c E |

Genf 9 NO 2 I aan wolkig Sántis Budapest ___|_ Portland Bill

O C | C5

Na =J

11 s O 2,6 (SSO 2\heitet A 6,1 [Windst. |bede>t | 14/ 0 [768 ziemlich heiter

9.2 |SSO d|halbbed.| 14 e

|wolkenl. wolken.

halb bed.|__ bededt |

wolken.

Hanstbolm | 76870 _1swolkig |_1 Kopenhagen | 767,9 D 1wolfei 768,7 |NNW 4 wolkenk.

Horta bede>t | e

R O Tg, ————————

Coruña bede>t | 15} —| E

*) Die Zahlen dieser Rubrik bedeuten: 0 = 0 mm; 1=0,1 = 0,4; 2= 0,5 bis 24;

8 = 2,5 bis 6,4; 4 = 6,5 bis 124; 5 = 12,5 bis 20,4; 6 = 20,5 bis 8314; 7 = 81,5 bis 44,4; 8 = 44,5 bi3 59,4; 9 = nit gemeldet. Î

_Ein Gebiet hohen Luftdru>ks erstre>t \si< von Jrland bis Süd- rußland, ein Maximum von 772 mm liegt über Nonvegen. Teil- dru>gebiete unter 758 mm befinden sih über Nordosteuropa und über

Hernösand

Haparanda

769,0 [WNW 2 heiter | _766,3 /NW_ 2 wolkig 768,3 |NNW 4sheiter

Südwesteuropa. Jn Deutschland ist das Wetter anhaltend ruhig,

meist heiter, Tags ziemli<h warm und tro>en.

Deutsche Seewarte.

Septbr.

Marktorte

Berichte von deutsch

Weizen

Roggen

Hafer

en Getreidebörsen und Fruchtmärkten.

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (1000 kg) in Mark

mittel

do S

2E, R E A A R E O A M

1913 Septbr.

Köntgsberg i. Pr.

Danzig Berlín . Stettin .

Bol C reslau . Duisburg

Dresden . Stuttgart

Mannheim .

Hamburg

Berlin, den 30, September

Frankfurt a M. ;

. . .

Parktorte

185 190 50

183 194—196 194—196 n. E. 196,50—197,50 187—190 191—195 205 201— 204

1913.

191—193 n. E.

191—193 n. E.

TOT 158 158 n. E. 154 1595— 157 156—158 n. E. 166 50—167,50 160—163 163—164 fs 166—169 158—160 n. E.

163 158— 168 IOC 156—159 154—156

167,50—175

165—170 O 17 162,50 165—170

Kaiserlihes Statistishces Amt. Delbrü >.

Berichte von

Qualität mittel

Gezahlter Preis für 1 Dopp

elzentner

niedrigster | höchster h M

niedrigster

höôdster M Mh

niedrigster M

blie T4

Verkauste Menge

Doppelzentner

156

154—158

155—159 163—168 150 [50

142—145 n. E. 150—160 n. E.

164 170

171—174 174—179 180—183 —— 170 185 .160 172,90—175 180—1859

163—166 —— s

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) na< übers<lägli<er A verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Am vorigen ac; ia Markttage

für Dur- 1 Doppel- hnitts-

zentner preis M b b

Berkaufs-

wert

| dem

Babénhausen JIllertissen

290 1 SlleLtitsen:. »

20

| Illertissen . Bemerkungen. Die verkaufte Men

19,00

16,00 | * 416,00

Ein liegender Strih (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung,

Berlin, den 30. September 1913,

Kernen (ecunthülfst

19,00 | 19,40 |

16,20

19,40

20,00 19,60

N oggen.

I I

H [ * 1620|

19,00

afer. 16,40

|

20,00 19,60

1900 [

|

16,40 |

e wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswerct auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen bere<net. daß der betreffende Pceis niht vorgekommen ist, ein Punft (. ) in den leßten sehs Spalten, |

Kaiserliches Statistis<hes Amt.

D

elbr ü d.

ex Spelz, Dinukel, Fesen).

66

20,00 20,00

[ i : E i daß entsprehender Bericht fehlt.

1) Untersuchungssachen.

[60003] Vekanntmachung.

Unter Bezugnahme auf den Steckbrief vom 15. Mai 1899 U. R. I. 95. 99., J TD, 192.997 {n Nr. 116 vom 18. Mat 1899 unter Nr. 13 341 :

Dem Kommis Alfred Freudenthal ist sicheres G-.leit erteilt.

Berlin NW. 52, Turmsir. 89, den 23. September 1913.

Königl. Staatsanwaltschaft 1.

[59866] Steckbriefserlecdigung.

Der am 31. 5. d. J. gegen den Sol- daten II. Kl. Moder L./89 erlassene Steckbrief wegen Fahnenflucht hat seine Erledigung Gelinben,

<werin, ten 26. 9. 1913, Großherzogl. Me>klenburgishes Grenadter- reaiment Nr. 89.

[60005] Fahneufluchtserklärung.

In der Untersuhungssache gegen den Dispositionsurlauber Georg Staub, geb. 18. 2. 1892, aus dem Landwehrbezirk Mols- beim wegen Fahnenflu<t wird auf Grund der SS 69 ff. des Militärsirafge\eßbuchs sowie der S8 356, 360 der Militärstrafgerihts- ordnung der Beschuldigte hierdur<h für fabnenflü<tig erklärt.

Colmar i. E.,

Straßburg, den 23. September 1913,

Geri<t der 39. Division.

[60004] Fahnenfluchtserklärung,.

Der Matrose 11. Klasse Albert Sentschel der 1. Komp. 1. Matrosendivision wird gemäß $S 69, 70 M.-St.-G.-B. und S$ 996, 360 M.-St.-G.-D. hiermit für fabnenflüchtig erklärt.

Kiel, den 26. September 1913.

Gericht 1, Marineinspektion.

[60066] Fahnensluchtserklärung.

In der Unterfuchungssache gegen den am 13. März 1892 in Letipzig-Reudnißz geborenen MNekruten im Landwehbrbezir? I Leipzig Nu dolph Otto Karl Förster, wegen Fahnenflu<t, wird auf Grund der S8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihts- ordnung der Beschuldigte hierdur< für fabnenflüchtig erklärt.

Leipzig, den 27. September 1913.

Gericht der 2. Diviston Nr. 24.

[60007] Fahnenfluchtserklärung.

Fn der Untersuchunasfache aegen den Musketier Josef Webeler der 10 Komp. nf.-R. von Horn (29), wegen Fahnen- fluht, wird auf Grund der 8S$ 69 ff. des Militärstrafgeseßbu<s sowie der S8 396, 360 der Militärstrafgeriht8ordnung der Beschuldigte hierdur< für fahnenflüchttg erfsärt.

Trier, den 27. 9. 1913.

Gericht der 16. Division.

[60008] Fahnenfluc<tserklärung und Beschlagnahmebescylufß.

Fn der Untersuchung®sahe geaen den Torpedomatrosen Ignatz Viktor Zilinski der 3. Kompagnie Il. Torpedootvision, wegen Fahnenflu<t, wird auf Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs fowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihts- ordnung der Beschuldiate hierdur< für fahnenflü<htig erklärt und sein im Deutschen Ne befindlihes Vermögen mit Beschlag

elegt.

Wilhelmshaven, den 27. September 1913 Kaiserliches Gericht der11.Marineinspektion.

[60012] Verfügung.

Die am 18. November 1912 gegen den Nekruten Kulius Ningwald aus dem Landwehrbezirk Straßburg erlassene Fahnen- fluchtserflärung veröffentlicht im Neichs- anzeiger Nr. 286 vom 2. Dezember 1912 ist gemäß $ 362 Abs. 3 M.-St.-G.-D. erledigt.

Colmar

Strafburg 1915. Gericht der 39. Divifion.

[60009] Beschlufs.

Die am 24. Januar 1912 gegen den Nekruten Friedrich Wilhelm Schwär aus dem Landwehrbezirk Donaueschingen er- lassene Fahnenflu<tserklärung wird gemäß & 362 M.-St.-G.-O. aufgehoben.

Freiburg i. B., den26. September1913.

Königliches Gericht der 29. Division.

[60010] * Verfügung.

Die unterm 17. März 1901 gegen den Wehrmann Jakob Oberhauser aus dem Landwehrbezirk Saargemünd erlassene Fahnenfluchtserflärung wird aufgehoben.

Hagenau, den 25. September 1913.

Gericht der 31. Division.

[60011]

Die Fabnenfluchtserklärung gegen den Pionter Martin Schmeder 2. Komp. Pion.-Bat. 8 vom 7. 3. 12 wird aufs gehoben.

Koblenz, 26. 9. 13.

Gericht der Kommandantur.

i. E,., den 23, September

[60013] Berfügung.

In der Untersuhungssache gegen den Kanonier Karl Prief: der 7. Batterie Fußart. - Regts. Nr. 16, geboren den 9, September 1892 zu Eutin, wroegen Fahnenflucht, wird die unter dem 22. Mai 1913 erlassene Fahnenfluchtserflärung hier- mtt aufgehoben.

Meg, den 26 September 1913.

Gericht der 33. Division.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fundsachen, Zustellungen U. dergl.

(59844] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Kronenstraße 11, belegene, im Grundbuche von der Friedrichstadt Band 16 Blatt Nr. 1118 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks au den Namen der Grundstü>serwerbsgesell- chaft Friedrichsladt GesellsGaft mit be- schränkter Haftung in Berlin eingetragene Grundstü>, bestehend aus Vorderges<äfts- haus mit redtem und linfem Seitenflügel, Doppelquergebäude mit re<tem und linkem Nückflügel, unterkellertem Nebenhof und unterkellertem, teilweise mit Glas überdahtem Haupthof, am 26. No- vember 19283, Vormittags 11 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsftelle, Neue Friedrichstr. 13/14, ITI. Sto>werk, Zimmer Nr. 113/115, ver- steigert werden. Das in der Grundsteuer- mutterrolle ni<t nachgewiesene, in der Gebäudesteuerrole unter Nr. 926 einge- tragene Grundstü> ist bei einem jähr- ligen Nußungswert von 50 000 f zu 1548 A6 jährliher Gebäudesteuer veran- lagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 23 August 1913 in das Grundbuch ein- getragen. 87. K. 138. 13.

Berlin, den 6. September 1913.

Königliches Mee Berlin-Vêitte.

L O

[53361] Zwaugsversteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche yon Berlin (Wedding) Band 12 Blatt 217 zur Zeit der Eintragung des Bersieigerungs- vermerks auf den Namen des Schlossers Max Gottweis zu Berlin eingetragene Grundstük am A. November 1913, Vormittags 29 Uhr, dur< das unter- zeichnete Gericht an der Gerichtsftelle Berlin N. Brunnenplat, Zimmer Nr. 30, 1 Tredpe, versteigert werden. Das in Berlin, Stolpischestraße 4, belegene Grund- siü> enthält Vorderwobngebäude mit linkem Seitenflügel, Quergebäude und Hof und umfaßt das Trennstü> Kartenblatt 27 Parzelle 302/17 mit 6 a 25 qm Größe. Es ist in der Grundsteuermutterrole des Stadtaemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 1265 und in der Gebäudesteuerrolle desselben Bezirks unter derselben Nummer mit einem jährlihen Nußungswert von 9900 6 verzeihnet. Der Veriteigerungs- vermer? ist am 28. August 1913 tin das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 3. September 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

Abteilung 6.

[59845] Zwangsverfteigerung.

Fm Wege der Zwangsvollstrekung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von Berlin (Wedding) Band 89 Blatt Nr. 2132 zur Zeit der Eintragung des

| Versteigerungsvermerks8 auf den Namen

des Zimmermeisters Otto Hoffmann zu Berlin eingetragene Grundstü> am 7. November 1913, Vormittags 107 Uhr, dur< das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Berlin N. 20, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin in der Grünthalerstraße Nr. 27/28 belegene Grundstü>k umfaßt die Trenn- stüde Kartenblatt 26 Parzelle 1450/0. 5 und 1449/0. 5 mit einer A von 10 a 55 qm. Es ist in der Grund|teuermutter- rolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nx, 579 mit éEinètt Neinertrag von 0,12 Laler verzeichnet. Zur Gebäudesteuer ist tas Grundstück noh ni<t veranlagt. Der Versteigerungsver- merk ist am 12. Septembex 1913 in das Grundbuch eingetragen.

_Verliua, den 22. September 1913. Königliches Amtsgericht Berlin - Wedding.

Abteilung 6.

[59849] Aufgebot.

Der Kaufmann C. Springer, Stuttgart, Hasenbergstraße 22, vertreten dur die Rechtsanwälte Dr. Alex. Berg, Dr Cnyrim und F:hr. v. Hodenberg, hier, hat das Aufgebot des 4 9/gigen Pfand- briefs des Frankfurter Hypotheken-Credit- veretns Serie 46 Lit. K Nr. 2475 über 1000 6 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 16. April 19k4, Vormittags

159818]

T1! Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 129, Hauptgerichtsgebäude, 11. Stod, anberaumten Aufgebotetermine seine Nechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Ee oa. M., den 20. September

1

Königliches Amtsgericht. Abt. 18.

Nufgevot. i Der Hofschlächtermeister Wilhelm Müller in Potsdam, Lindenstraße 12, hat das Aufgebot des thm von der Königlichen Justizhauptkasse zx Berlin unterm 8. No- vember 1909 über den von thm bei ihr binterleaten Hyvothekenpfandbrief der Preußishen Hypothekenaktienbank, Ab- teilung 22 Buchstabe F Nr. 02962 über 100 6 verzinslich zu 4 vom Hundert ausgestellten Emypfangsbekenntnisses: De- pofital-Manual Seite 3274 Nr. 2601 be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem. auf

f| Dienstag, den 9. Dezember 19A8,

Mitilags L121 Uhr, vor dem unter- zeiGneten Gericht, Kaiser Wilhelm- Straße 8, Hintergebäude, Zimmer 84, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Po1s8dam, den 22. September 1913.

Königliches Amtsgericht. Abtetlung 1.

[59850] Aufgebot.

Die MNentnerin Sophie Ni>k, wohnhaft in Straßburg, vertreten dur) die Rechts- ar wälte Dr. Eccard und Riff hier, hat das Aufgebot des 3. 9/otgen Pfandbriefs der Aktiengesellschaft für Boden- & Kom- munalfredît in Elsaß-Lothringen Serie I Lit. A Nr. 1779 über 500 #6 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 29. April 1984, Vormittags UOUHr, vor dem unterzei<hneten Gericht, Saal 3, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfaüs die Krafiloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Straßburg, den 26. September 1913

Kaiserlihes Amtsgericht.

[60036]

Der Schneider Ludwig Wolf in Pois- dam, Heiligegeiststr. 3, vertreten dur Nechtsanwälte Dres. Günther u. Naten- bacher in Weimar, hat das Aufgebot des auf den Inhaber lautenden 38 9% igen Pfandbriefs der Norddeutshen Grund- freditbank über 100 4 Ser. VII Lit. G Nr. 20 021, der angeblih verloren ge- gangen ist, beantragt. Der Inhaber der Ürkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Dounerstag, den 9. April 1914, Miitags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Re<hte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserälärung der nicht vorgelegten Urkunde erfolgen wird.

Weimar, den 26. September 1913.

Großherzogl. S. Amtsgericht.

[60131] GBekauntmachung. Gestohlen am 20. d. V2. 49/6 unifizterte ägyptis<he Anleihen, Nr. 345578, 345579 und 551741 über je 500 Fr. (OLLIN O T) Berlin. den 29. September 1913. Der Polizetpräsident. IV. E. D.

{43360] Aufgebot.

Der Frauenarzt Dr. Hugo Queisner in Bromberg, vertreten dur< den Rechts- anwalt Dr. Hecht in Bromberg, hat das Aufgebot des von der NReichsbankstelle in Bromberg unterm 10. Juli 1907 aus- gefertigten, angeblih verloren gegangenen Pfandscheins Nr. 4222, betreffend die Niederlegung des über 5000 #6 in Preußishen Konsols lautenden Depot- scheins Nr. 1220 159, beantragt. Der Inhaber des Pfandscheins wird aufge- fordert, spätestens in dem auf den 27. März 1914, Mittags {2 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine scine Rechte anzumelden und den Pfandschein vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung desselben erfolgen wird.

Beomberg, den 17. Juli 1913.

Königliches Amtsgericht.

[59024]

Das Herzogliche Amtsgericht NRiddags8- hausen hat heute folgendes Vufgevot erlassen: s :

Der NRegierungsassessor Freiherr Friedrich v. Veltheim in Holzminden hat das Auf- gebot des verloren gegangenen Grund- \chuldbriefes vom 14. Februar 1881 über die im Grundbuche der Guts8gemeinde Destedt Bd. 1 Bl. 1 S. 6 bezw. 9 unter Nr. 7e für den Antragsteller eingetragene Eigentümergrundshuld von 30 650,82 M dreißigtausendse<shundertfünfzig Mark 82 „4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in

dem auf den 22. Mai 1914, Vor-

mittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird. Braunschweig. den 23.September 1913. Der Gerichtsschreiber „Herzoglißen Amts- gerihts Riddvagshausen: Wedderkopf, Gerichtéfekretär.

[59846] K. Amtsgericht Crailsheim. Den 26. September 1913,

Georg Freiherr Hofer v. Loben- stein, K. Preuß. Major bet dem Stabe des Kurh. Jägerbataillous Nr. 11 in Warburg, hat die völlige Aufhebung der Lehensecigenschaft der ehemals lehabacen Teile des Ritterguts Wildenstein, „Schloß Wildeufsteia mit Zugehörungen““, deren einzelne Bestandteile sich niht mehr feststellen lassen, sowie das Aufgebots- verfahren zum Zwecke des Ausschlusses un- bekannter Berechtigter beantragt.

Die unbekannten Nachfolgebere<tigten werden hiemit aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf Montag, den 9D, Februar 1914, Vormittags 9 Uhr, bestimmten Aufgebotstermire an- zumelden, widrigenfalls fie mit ihren Rechten ausges{<lossen werden.

Stv. Amtsrichter Ne stlen.

[59249]

Die vereheli<hte Maurerpolier Jda Kluge, geb. Moh, in Vjast, vertreten dur den Nechtsanwalt Goldmann in Militsch, hat das Aufgebot beantragt zum Zwecke der Ausschließung des CEigentümers von dem in der Gemarkung Ujast belegenen, in der Grundsteuermutterrolle „unter Artikel 31 verzeichneten und im Grundbuch von Ujast Band 1l Blatt Nr. 31 ein- getragenen Grundstüd; es ift dies ein 41 a 40 qm großes Akerstü> (An der Posener Grenze), Kartenblatt 2 Parzelle Nr. 19 mti 0,97 Taler Grundsteuerreinertrag. Als Eigentümer dieses Grundstücks ist seit dem 8. Mai 1849 Georg Krüger ein- getragen, der ge1torben ist. Die Rechts- nachfolger des bisherigen Eigentümers werden aufgefordert, ihre Nechte auf dieses Grundstük spätestens in dem auf den 12. Dezember 1913, Vormitt. 11 Uhr, vor dem unte: zeichneten Gericht bestimmten Aufgebotstermine anzumelden, sonst werden sie mit ihren Rechten darauf ausgeschlossen.

Amtsgericht Militsch, den 17. Septeniber 1913.

[59852] Aufgebot.

Der Königlich Preußische Staat, Forst- verwaltung, hat zum Zwelkke der An- legung eines Grundbuchblatis das Aufgebot des in der Grundsteuermutterrolle des Ge- meindebezirks Alsbera-Hausen eingetragenen Grundstü>ks Gemarkung Hausen Nr. 49, Weg im Dorfe, 7826 a, beantragt. Es werden daher alle Personen, wel<he das Eigentum an dem bezeichneten Grundstück in Anspruch nehmen, aufgefordert, spätestens in dem auf den 14. April 1914, Vormittags 1A Uhr, vor dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termin ihre Nec<hte anzumelden, widrigen- falls ihre Ausschließung mit ihrem Rechte erfolgen wird.

Salmünster, 19. September 1913.

Königliches Amtzegericht. [59815

Der frühere Metgermeister Wilhelm Kaiser alt in Sinsheim hat beantragt, scinen verschollenen Sohn Franz Karl Kaiser, geboren in Waibstadt am 22. Vai 1859, in Deutshland zuleßt wohnhaft in Waibstadt, von da im Jahre 1831 na< Amerika ausgewandert, für tot zu erklären. Der auf Freitag, den 26. September 1913, Vorm. 9 Uhr, bestimmte Aufgebotstermin rourde vertagt auf Mittwoch, den 14. Januar 1914, Vorm. 9 Uhr. Der bezei<hnete Verschollene wird auf- gefordert, fi< spätestens in dem neu an- beraumten Aufgebotstermin vor dem unter- zeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolaen wird. “Un alle, welche Auskunst über Leben oder Tod des NVersc(ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen.

Neckarbischofsheim, den 27. Scp- tember 1913.

Der Gerichtéschreiber des Gr. Amtsgerichis.

[59800]

Am 30. Mai 1911 is in Kirchseelte, Kreis Syke, der am 1. Januar 1844 in Fahrenhorît als Sohn der unverchelichten SBesche Margarethe (Beke) Tabe geborene Privatmann Karl Tabe genannt Jden verstorben. Die Ebefrau des Kaufm anns Heinri<h Schmidt, Meta Margarethe geb. Tabe, in Leeste, eine Tochter des am 13. Januar 1897 verstorbenen Neffen des Erblassers, Eisenwarenhändlers Hinrich Tabe und Enkelin des am 13. Dezember 1871 verstorbenen Onkels des Erblassers, Arbeiters Eilert Tabe, hat die Erteiluag

eines Erbscheins beantragt, wona fie und ihr Bruder, der Kaufmann Hinrih Tabe in Bremen, geseßliche Erben, und zwar jeder zur Hälfte, geworden seien. Alle diejenigen, denen gleiche cder bessere Erb- rehte auf den Nachlaß zustehen, wzcden aufgefordert, fi< spätestcus am 17. No- vember 19x83 bei dem unterzeichneten Gericht zu melden. Bassum, den 24. September 1913. Königliches Amtegericht. T.

[59809]

Am 23. April 1913 ist zua Kästorf bet Gifhorn der FInvalidenrentenempfänger Ernst Leisner gestorben. Er soll am 14. Dezember 1842 in Kurtwiß, Kreis Nimptsch, geboren sein. Da ein Erbe des Nachlasses bisher nicht ermittelt ist, werden diejenigen, welhen Grbredßte an dem Nach- lasse zustehen, aufgefordert, diese Rechte bis zum 10, Dezember #9123 bei dem unterzeihneten Gericht zur Anmeldung zu bringen, widrigenfalls die Fehstellung exfolgen wird, daß ein anderer Erbe als der Preußische Fiskus ni<ht vorhanden ist. Der reine Nachlaß beträgt etwa 400 4.

Gifhorn, den 24, September 1913.

Königliches Amtsgericht. [59777]

Auf Antrag

1) des Kaufmanns Konrad Adam in Breélau, Matthias\traße, als Testaments- vollstreder des am 22. Juli 1911 zu Breslau vet! storbenen Kaufmanns Gustay Stre>enba<h aus Breslau, vertreten durch Nechtsanwalt Dr. Maximilian Neumann ia Breslau,

2) des Rechtsanwalts Juslizrats Nogo- sinekt in Breélau A. als Pfleger des Nachlasses a. des am 18 März 1912 zu Breslau verstorbenen Pfefferküchlers Adolf Nosinger aus Breélau, þ. der am 6. August 1912 zu Alt Hetinrichau verstorbenen ledigen Gertrud Thielsch, genannt Tschötschel, aus Breslau, c. der am 26. November 1912 zu Breslau verstorbenen Klavierlehrerin Arna Müller aus Breslau, B als Ver- walter des Nachlasscs des am 14. März 1913 zu Breslau verstorbenen Shuhwaren- händlers Pauli Helm aus Breslau,

3) des Recht: anwalts Justizrats Marx Bucka in Breslau A. ols Pfleger des Nachlasses a. der am 18. Februar 1913 in Breslau verft orbenen Frau Auguste Scholtz, aeb. Kochinsky, zu Breslau, þ. der am 19 Januar 1912 in Breslau verstorbenen verw. Bahnarbeiter Karoline Schädel, geb. Rother, aus Breslau, B. als Ver- walter des Nachlasses a. des am 5. Fe- bruar 1912 in Breélau verstorbenen früheren Landwirts Gustav Barnowsky aus Breslau, b. der am 3. Februar 1913 in Breslau verstorbenen Gafstwirtswitwe Klara Menzler, geb. Schmidt, aus Breslau,

4) des Nechisanwalts Gersienberg in Breslau als Pfl ger des Nachlasses des am 20. OktÆer 1912 zu Breslau ver- storbenen Bäkermeisters Adolf Menzel aus Breslau,

5) des Rechtsanwalts Grünberger in Breslau als Pfl2-ger des Nachlasses des am 2. Iuli 1912 zu Breslau verstorbenen Lehrers a. D. Gustao Tiipke,

6) des Rechtsanwalts Dr. Balder în Breslau als Pfleger des Nachlasses a. der am 26. April 1913 tn Breelau verstorbenen NRentiere Jda Stein, geb. Rotax, aus Breslau, b. der am 26. April 1913 in Breslau vz21storbenen verw. Eisenbahn- betriebéwerkmeister Anna Schüttig, geb. Werner aus Breskau,

7) des Nechtganwalis Justizrats Roth in Breslau als Pfleger des Nachlasses des am 1. Juni 1913 zu Breslau ver- storbenen Maurermeisters Karl Seidel in Breslau,

werden alle Nachlaßgläubiger der Ver- storbenen, nämli zu

1) des Kaufmanns Gustav Streeun-

bach, i: Pfefferküchlers Adolf

2). Ag des NRofinger,

2) A b. der ledigen Gertrud ThielsŸh, genannt Tschötschel,

2) Ac. der Klavierlehrerin Müller,

2) B. des Schuhwarenhändlers Panl Helm,

3) A a. der Frau Auguste Scholtz, geb. Kochinsky,

3) A b. der verw. Bahnaxbeiter Karoline Schädel, geb. Nother,

3) Ba. des früheren Landwirts Gustav Barnowsty,

3) Bb. ter Gastwirts8witwe Klara Menzler, geb. Schmidt,

4) des Bäkermeisters Adolf Meuzel,

5) des Lehrers a. D. Gustav Tripke,

6) a. der Rentiere Ida Stein, geb. Notar, 5

6) b. der verw. Eisenbahnbetriebswerk«- meister Anna Schüttig, geb. Werner,

7) des Maurermeisters Karl Seidel,

aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß dieser Personen unter Angabe des Gegenstandes und d:8 Grundes der- selben und unter Einreichung etwaiger

Anna