1913 / 29 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Zusammen Gemeinden (Gehöfte) s a. in Oesterreich: Roß 7 (8), Maul- und Klauenseuche 57 (155), Schweinepest (Schweineseuhe) 106 (318), Notlauf der Shweine 45 (80).

b. in Ungarn (aus\{chl. Kroatien-Slavonien) : Roß 28 (29), Maul- und Klauenseuche 12 (14), Schweinepest {Schweineseuche) 441 (1225), Notlauf der Schweine 58 (111). Außerdem Pokenseuhe der Schafe in*? den Sperrgebieten Nr. 12, 29, 29, 99, 39, 46, 47, 52, 56, zusammen in 21 Gemeinden 25 Gehöften. Kroatien-Slavouien :

Maul- uno Klauenseuße (—), Schweinepest (Schweineseuche) 37 (305), Rotlauf der Schweine 8 (29). ; Außerdem Pockenseuche der Schafe in den Sperrgebieten Nr. 68, 69 in 6 Gemeinden und 52 Gehöften. Poenseuhe der Schafe und Beschälseuche der Pferde sind tn Desterreih, Lungenseuhe des Nindviehs ist in Oesterreih und Ungarn nicht aufgetreten.

Rot 7 (12),

Handel und Gewerbe.

Winke für Gläubiger bei Konkursen in S{weden.

Vom Ausbruch eines Konkurses in Schweden werden die in den Büchern des Gemetnshuldners aufgeführten Gläubiger vom Gericht unter Vorladung zu einem (meistens 2 bis 4 Monate später einfallenden) Proklämatage benatrichtigt und können fodann ihre Forderung briéflich oder persönlics beim Gericht in \hwedischer oder deutsher Sprae anmelden. Die Anmeldung muß in doppelter Ausfertigung und pätestens am Proklamatage geschehen. Die Be- weisstüde find ur{hriftlih oder in beglaubigten Abschriften beizu- fügen. Da die Gerichte sich jedoch auf keinerlei Korrespondenz mit Ausländern einzulassen pflegen, "ist es, um Verlusle zu “vermeiden, zweckmäßig, mit déêr Anmeldung einen Anwalt oder sonstigen Ver- mittler zu beauftragen. Auf tem Proklamatage werden sämtliche vorfchriftsmäßig eingegangenen Anmeldungen einzeln vorgelegt und, wenn kein Widerspruch erfolgt, festgestellt. (Bericht dés Kaiserlichen Gencralkonsulats in Stockholm.}

Winke für Gläubiger bet Konkursen in Norwegen.

Die EGröffnung des Konkurses wird den ausländishen Gläu- bigern sowie ihren Vertretern in Norwegen, wenn diese bekannt sind, sofort seitens des Konkursverwalters mitgeteilt. Die Anmeldung von Forderungen geschieht beim Konkurêgerichte (Skifteret) und die An- meldungsfrist soll nit unter 4 und nicht über 8 Wochen leit Ein- rückung der Aufforderung im S aatsanzeiger betragen. Die Prüfun g der Forderungen soll nit später als 4 Wogen nacy Ablauf dieser Frist beginnen. Forderungen können in deutscher Sprache (am besten in lateinlswen Schriftzeichen) angemeldet werden; eine “Beglaubicoung is niet erforderli. Sqculdurkunden, (Wechsel usw.) sind im Original oder Abschrift mit einzureichen. Zu Jpät angemeldete Forderungen werden nicht in der ersten, sondern in einer später anzubcraumenden Sitzung geprüft. Zu Aeußerungen des Gläubigers über beslrittene Forderunaen [eßt das Gericht eine Fust an, welche dem Gläubiger, falls er nit im Termin vertreten ist, durch eingeschriebenen Brief mitgeteilt wird. Die Er- klärungen des Gläubigees können {hriftlih abgegeben werden, jedoch empfiehlt es sich, bei bestritteuen Forderungen einen Advokaten mit der Vertretung zu beauftragen. Vom Schlusse des Konkurses (Schluß- verhandlung) werden die Gläubiger durch den Konkursberwalter be- nachrihtigt. Die Ausschüttung an die Gläubiger erfolgt 6 Wochen nah der Schlußverbandlung. Wenn ein Schuidner unter genichtliher Leitung mit seinen Gläubigein über einen Akkord zu verhandeln wünscht, so kann vom Konkursgerich!e beschlossen werden, ein gertichtlices Akkord- verfabren zu eröffien. Es wird geleitet von einem Ukkordvorstand (akkordstyre), bestehend aus elnen! Akkordkommissar (in der Regel ein Advokat) und zwei aus den Gläubigern oder ihren Vertretern ge- wählten Personen. Die Gläubiger werden von Cröffnung des Ver- fahrens durch den Akkordvorstand in Kenntnis gesetzt. Eine Frist für Anmeldung der Forderungen wird vom A fordtommissar festgeseßt. Die Anmeldung und Behandlung der Forderungen geschieht wie beim Konkursverfahren. Persönlihe Anwesenheit der Gläubiger bei der Gläubigerversammlung ist nicht erforderlich. Laßt sich der Gläubiger, sei es schriftlich oder persöulih, in der Gläubigerverfammlung ver» treten, so ist für die Ermächtigung des Vertreters eine schriftliche Vollmacht ohne Beglaubigung geseßlich vorgeschrieben. (Beritt des Kaiserlichen Generalfonsulats in Christiania.)

Konkurse im Auslande.

Rumänien.

| Anmeldung Handelsgericht | Name des Falliten | ¿Ler ger E S | Forderungen | bis Il fov Petre Dobresc 23. Februvar/ | 27

"7. Februar/ (Bukarest) 9. März 1913/9. März

[919 © N L A 20. Februar

s. Mârz 1913.

Februar

s 1. Márz 1913 | Cal. Cälärasilor 22 : PaulN Georgescu,| 25. Februar/ | 28. Februar Bukarest, @ Marz 1913/10. März1913. Str. Smärdan 17

Ltibrärta „Nattonal ä“,

Calea Bictoriei 40

Amtsbezirk des Galatzer Konsulat

) bad j ) €) RP 15./28. März | 18./31. März 1915 919

| | Anmeldung | Verifikation } x i ck% d | der M h S Der | ¿ is Wohnort | Forderungen | Forderungen | bts | am

Fallite Firmen

Galaßt 9). Febr.

Adolf Birnberg 191

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts : am 1. Februar 1913: NRußhrrevier Oberschlefis{hes Nevier Anzabl der Wagen GEENE «ca OL L 11 267 Nicht gestellt 145 i am 2. Februar 1913: E e (7,094 240 Nicht gestellt , Das soeben erschienene, von den Aeltesten der Kaufmannschaft in Berlin herausgegebene Berliner Jahrbuch für Handel und Industrie für das Jahr 1912 (Verlag von G. Reimer, Berlin) enthält einen Ueberblick über das gesamte Wirtschaftsleben des abge laufenen Jahres, besonders in Deutschland, und über die Tätigkeit des Aeltestenkollegiums in dieser Zeit. In dem Abscnitte über dte wirt- schaftlide Eniwidcklung in Berlin und im Korporationsbezirk werden u. a. die Themata: Bevölkerung, Eingémeindung, Größberlin, Ber- liner Arbeitémaikt, Sparkassen, Konkursstatistik, Postüberweisurgs- und Scheckverkehr, Ausstellungen, Kleinhandelspreise erêrtert. Die

Entwicklung des Börsenwesens wird in zwei Abschnitten, „Renten- und Dividendenpapiere“ und „Geldmarkt und Netchsbank“, geschildert : weiter befaßt si dec Bericht mit der allgemeinen Entwicklung des Getreidemarktes. Im Hinblick auf die neue an der Berliner Börse eingerichtete Abteilung Metallbörse bringt das Jahrbuch für 1912 erstmalig auh einen Ucherblick tiber die allgemeine Entwicklung des Börfenhandels in Kupfer i

Der Verband von Fabrikanten ifolierter Leitungsdrähte berechnet laut Meldung des ,W. T. B.“ aus Berlin wie in der Borwoche von heute ab einen Kupfcrzuschlog von 1,80 4 pro Quadrat- millimeter Kupferquerschnitt und 1000 m Länge.

In der vorgestrigen Sitzung des Aufsichtsrats des Bremer Bulkan, Schiffbau- und Maschinenfabrik Wegesack, wurde, laut Meldung des „Wg T. B.*, beschlossen, in der am 6. März s\tatt- findenden Generalversammlung die Berteilung einer Dividende von [0%/6 (wie im Borjahr) zu beantragen.

In der vorgestrigen Auflichtsratssitung der Plauener Bank, Plauen i. Vogtl., wurde laut Meldung des ,W. T. B.“ beschlossen, der demnächstigea Generalversammlung die Verteilung etner Dividende bon 6 %/0 (wie im Vorjahre) vorzus{lagen.

Der Auffichtsrat ter Bogtländischen Bank, Plauen, beschloß, der für “den 25. Februar 1913 einzuberufenden General- versammlung nach Voinahn e der NückVeDungen und ohne Ver- minderung des Gewinnvortrages cine Dividende von 1209/9 vor-

zuschlagen. i : ;

Nach eincr durch „W. T. B.“ übermittelten Mitteilung der Kaiserlih 1ussishen Finanz- und Handelsagentur eraab der Wochenausweis der Russischen Staatsbank vom 29. Ja- uuar d. J. folocnde Ziffern (die eir gelammerten Ziffern entsprechen den gleichen Positionen des neucn Bilanzforwulars der Staatébank be¡w. den Ziffern der BVo1wocke), alles in Millionen Nubel : Aktiva. Gold (in Mümen, Barren und Anweisungen der Minen- verwaltuna) (Nr. 1) 1333,9 ( 991,7), Gold im Auslande (Nr. 2) 220,0 4228 Si]ber und Scheidemünze (2070) B00 S. Wechsel und andere kurzfristiae Be1pflichtungen (Nr. 4) 509 4 (497,0), Borschüsse. sicheraestellt dur Wertpapiere (Nr. 5) 1882 (1982), Sonstige Vorschüsse (bierher achören: Vor\chüfse, sichergestellt durch Waren; Vorschüsse an Anstalten des Kleinen Kredits; Vorschüsse an Landwirte; Induttrielle Vorschüsse; Vorschüsse an das St. Pete1s- burger und Moskauer Leihhaus; Protestierte Wechsel) (Nr. 6 bis 11) 229,9 (221 5), Wertpapiere im Bi siß der Staatsbank (Nr. 12) 119 6 (120 3), Verschiedene Konten (Nx. 13) 310 (39,8), Saldo der Rechnung der Bank mit ihren Kilialen (Nr. 14) (—), zusammen 2699,2 (2699,9). Pa s\ tva. Kreditbillette, welbe sch im Umlouf befinden (Nr. 1) 1459 0 (1464 2), Kapitalien der Bank (Nr. 2) 99/0 (99,0), Laufende Rechnungen der Departements ter Meichérentei (Nr. 4) 5430 (527,8), Einlagen, Depositen und laufende Nechnungen verschiedener Anstalten und Personen (Nr. 3, 5 und 6) 582,9 (581 6), Berschiedene Konten (Nr. 7, 8 und 9) 439 (442), Saldo der Jechnung der Bank mit ihren Filialen (Nr. 10) 15,4 (27,1), zusammen 26992 (2699 9).

Braunschweig, 1. (W. T. B.) Serienziehung der Braunschweiger 20 Talerlose von 1869: 35 88 200 110E 21719 2020-2064 5058 5549 5887 6277 6486 6613 6817 7936 8190 8426 9113 9213 9314 9402 9637 ‘9829, Die Nummerziehung findet am 31. Mart d: I, statt

Hamburg, 1. Cöln-Mindener mit 120 000 4, Nr. Nr. 66114 mit 6000 H O áÁt.

7),

Fcbr1ar.

¿ebruar. (W. T. B.) Prämienzichung ter 9s Prozentigen 100 Talerlose von 1871: Nr. 238984 40 039 mir 12 000 4, Nr. 93 920 mit N O A, 6, Ner. 97 560 mit 3000 46, Nr. 97551 mit

TFonds- und Aktienbörse.

Berlin, 3. Februar. Bestimmte Nachrichten, die danach an- getan waren, die Tendenz des Marktes zu beeinflufsen, lagen heute nicht vor, und so sah si die Börfe yon neuem zur Üvtättgkeit ver- anlaßt, -wodurch das Ausschen des Marktes sich wieder recht un- freundlih gestaltete. Dies um so mehr, als der Geldmarkt nah wie bor ein überaus gespanntes Aussehen zur Schau trägt und der Unter- nehmungélust der Börse beständig Schranken zieht. In gleicher Richtung wirkte heute der Ausweis der Reichsbank auf die Börse ein. Cinem stärkeren Abgabedruck unterlagen Hansaaktien infolge von ungünstigeren Dividenden'{häßzungen. Die Nachbörse war still. Der Privatdiskont notierte 43 9%.

Berliner Warenberichte.

Berlin, den 3. Februar. Produktenmarkt. Die amtlich ermittelten Preise waren (per 1000 kg) in Mark: Weizen, inländischer 193 00—198.00 ab Bahn, Normalgewicht 755 g 209,25 bis 209,50 Abnahme im Mai, do. 210,590 Abnahme im Juli. Ruhig.

NRoagen, inländischer 16850 712 g 175,25—174,50—174,75 Abnahme im Mat, do. 175,25— Abnahme im Juli. Meatter.

Hafer, inländischer fein 182 00—200 00, mitte! 167,00—181,00 ab Bahn und Kahn/Boden, Normalgewtcht 450 g 173,50 Abnahme im Mai, do. 175,00 Abnahme im Juli.

Mais, runder 152 00—154,00 159,00—162,00 ab Kahn. Nuhig.

Weizenmehl (per 100 kg) ab Bahn und Speicher Nr. 00 24,20—28,00. Nuhig.

Noggenmehl (per 100 kg) ab Bahn und Sveicher Nr. 0 und 1 gemisdht 20 90—23,40, do. 21,60 Abnahme im Mat. Matter. für 100 kg mit Faß 66.00—66,30 Abnahme im do. 63,90 Brief Abnahme im Mai. Spätere

169,00 ab Bahn, Normalaewicht 175,00

ab Kahn, amerikan. Mixed

O40 44S

RÜbBI Ñ

aufenden Monat, Sicht matt.

Berlin, 1. Februar. Marktpreise nah Ermittlungen des Königlichen Polizeipräfidiums. (Höchste und niedrigste Preije.) Der Doppelzentner für : Weizen, aute Sorte 1) 19,90 A, 19,82 46. Weizen, Mittelforte f) 19,74 46, 19,66 M. Weizen, gerinae Sorte f) 19,58 4, 19,50 Æ. MNoggaen, gute Sorte+) 17,00 H, 16,98 A. Roggen, Meittelsorte 1) 16,96 M, 16,94 M. Roggen, aeringe Socte7) 16,92 M, 16,90 Æ. Futergerste, gute Sorte *) 18,10 Æ7 17,50 M, Futtergerste, Mittelsorte*) 17,40 M, 16,80 M. Kuttergerste, geringe Sorte *) 16,70 4, 16,10 M6. Hafer, gute Sorte *) 20,40 M, 18 60 M. Hafer, Miittelsorte*) 18,50 6, 17,00 #6. Hafer, aeringe Sorte —,— A, M. Mais (mixed) aute Sorte 16,30 M, 16,00 Æ. Mais (mixed) geringe Sorte —,— 4, i Mèais (runder) gute Sorte 15,60 4, 15,30 4. Richtstroh

M, —— M. Deu 7,40 M, 6,00 M. (Markthallen- preise.) Erbsen, gelbe, zum Kochen 90,00 M, 30,00 M. Speisebohnen, weiße 5000 4, 3500 M. - Linsen 60,00 4, 99,00 é. Kartoffeln (Kleinhandel) 10,00 M, 6,00 A6. Rindfleisch von der Keule 1 kg 240 4, 1,70 M, do. Baucfleisch 1 kg 1,80 M, 130 e. Schwelnefleish 1 220 ‘M, 1,70 6. RAUfAO 1 kg 2420 140. Hammielfleisch 1 kg 2,40 M, 1,50 M. Butter 1 kg 3,00 1, 2,20 4. Eier, 60 Stück 6,00 4, 4,20 M —- Karpfen 1 kg 240 Æ, 140 M. Aale 1 kg 3,20 4, 1,60 M. Zander 1 kg 3,60 4, 1,40 e. Dedte 1 kg 2,604, 1,60 6. Barsche 1 kg 2,40 46, 1,00 4. Schleie 1 kg 3,20 46, 1,60 «6. Bleie 1 kg 1,60 4, 0,80 A. Krebse 60 Stück 24,00 M, 4,00 4.

+4) Ab Bahn.

*) Frei Wagen und ab Bahn.

Kg

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schla@Mt- vichmarkt vom 1. Februar 1913. (Amtlicher Bericht.)

Rinder: Für den Zentner: Ochsen: 1) vollfleischige, aus-

gemästete, höchsten Shlachtwerts, ungejoht, Lebendgewtht 50—52 M,

Schlachtgewiht 86—90 F, 2) vollfleisbige, ausgemästete, im Alter bon 4—7 Jahren, Lg. 47—49 4, Sckhlg. 85—89 4, 3) junge, fleishige, niht ausgemästete und ältere ausgemästete, Lg. 45—48 e, Shlg. 82—87 J, 4) mäßig genährte junge, gut genährte ältere, 2. 41—43 4, Sdhlg. 77—81 M. Bullen: 1) vollfleishige, aus- aewachsene höchsten Shlachtwerts, Lg. 49—51 M, Sdblg. 81-—85 y6, 2) vollfleishige jüngere, Lg. 4447 46, Schlg. 79—84 4, 3) mäßig genährte jüngere und gut genährte ältere, Lg. 41——43 46, Sthlg.77— 81 M. Färsen und Kühe: 1) vollfleisbige, auegemästete Färjen h8cbsien Sblachtwerts, Lg 47— 49 MÆ, Schlg. 78—81,16, 2) volifleischige, ausge- mästete Kühe höchsten Schladtwerts, bis zu 7 Jahren, Lg. 43—45 M, Schla. 75—79 #, 3) ältere ausgemästete Kübe und wenig gut entwidelte jüngere Kühe und Färsen, e 4 M Sc{blg. 69—75 M, 4) mäßig genährte Kühe und Färsen, Lg. 34—35 4, Slg. 64—66 4, 5) gering genährte Kühe und Färsen, Lg. bis 33 4, S(hla. bis 73 #. Gering genährtes Jungvieh (Fresser), tg: 99—42 M, Schlg. 76—84 M.

Kälber: Für ‘den Zentner: 1) Dovrpellender feinster Mast,

Lebendgewicht 90—100 4, Schlachtgewicht 129——143 4, 2) feinste Mastkälber, Lg. 69—71 4, S1g. 115—118 M, 3) mittlere Mast- und beste Saugkälber, Lg. 62—65 M, Scklg. 103—108 M, 4) geringe Mast- und gute Saugkälber, Lg. 55—60 MÆ, Schlg. 96—105 M, 9) geringe Saugkälber, Lg. 42—50 46, Schlg. 76—91 46. __ Schafe: Für den Zentner: A. Stallmastschafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel, Lebendgewiht 43—47 M, Schlachtgewicht 90—96 M, 2) ältere Masthammel, geringere Mastlämmer und gut genährte junge Schafe, Lo. 38—42 M, Scchlg 78—86 4, 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (Merzscbafe), Lg. 35—37 4, Scchlg. T0—79 M. B. Weidemaf \hafe: 1) Mastlämmer, La. - 29 E - A, 2) geringere Lämmer und Schafe, Lg. —,— o, Schla. —— M.

Schweine: Für den Zentner: l) Fettshweine über 3 Ztr. Lebendaewidt, Lebendgewiht 4, Schlachtgewicht M, 2) vollfleishige Schweine von 240—300 Pfd. Lebendgewicht, £0. 03—69 #Æ, Cla. 79-81 J, 9) vollfleishige Schweine von 200—240 Pfd. Lebendgewicht, Lg: 62—64 M, Cdln. 77—80 t, 4) vollfleischige Schweine von 160—200 Pfd. Lebendgewiht, La. 60—62 , Sélg. (018 A6 5) vollfleisbige Schweine unter 160 Pfd., La. 58—60 46, Schlg. 73 79 #, 6) Sauen, Lg. 60—62 Ab, Stihlg. 75—77 M.

Auftrieb: Rinder: 4134 Stück, darunter Bullen 1156 Stück, Ochsen 1818 Stück, Kühe und Färsen 1160 Stück; Kälber 9623 Stü; Schafe 9351 Stück; Schweine 12611 Stüg,

Marktverlauf :

Das N indergeschäft wickelte ih ruhig ab.

Der Kälberhandel gestaltete fch glatt.

Bei den Schafen war ter Geschäftsgang in sonst ruhig.

Der Schweinemarkt

niht geräumt.

guter Ware

verlief ruhig, {loß langsam, wird auch

Berlin, 1: Februar. Beri@t über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Die Stimmung ist etwas freundlicher. Wenn auch das Geschäft in feinster Butter noch immer nicht allzu rege ift, lteßen sih do die frischen Eingänge einigermaßen plazieren. Nach feinster fowie au geringerer ruffisher Butter besteht weite: bin gute Nachfrage. Die heutigen Notierungen sind: Hof- und Genofsen- schaftebutter Ta Qualität 120——132 #Æ, Ila Qualität 126—130 M.

Sch{chmalz: Die Bedar]1snachfrage bleibt hier unverändert gut, jedoch fehlt es an Lokoware, sodaß der Preis dafür wetter anzog, wenngleih die amerikanischen Börsen eine Abschwächung zeigen. Loko- ware wtrd auch weiter seine besondere Preisbewegung, urabhängig der amerikanischen Notierungen, haben, da die im Februar zu er- wartenden Ankünfte nur fehr klein bleiben werden. Die beutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 623—637 MÆ, amerika- nishes LTafelshmalz Borussia 65 M, Berliner Stadtshmalz Krone 64—70 f, Berliner Bratenschmalz Kornblume 64¿—--70 e.

Berlin, 1. Fcbruar. Wochenbericht für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrüchte von Max Sabersky, Berlin. Die Preise für Kartcffelfabrikate seßten in leßter Woche ihre Aufwärtsbewegung fort. Es mangelte an Angebot. Nohe rein- aewasbene Kartoffelstärke 1440 M, Ia. Sartoffelstärke prompt 281—29 M, Ia. Kartoffelmebl prompî 281—29 #, Ila. Kar- toffelmehl z #Æ, gelber Sirup 30—31 H, Kap. - Sirup ol 2E M, Crxportsirup 314—324 #6, Kartoffelzucker gelb 291—30§ #Æ, Kartoffelzucker fap. 314—-323 M, Numcouleur 41 #, Biercouleur 40 46, Dextrin, gelb U Wetß la. 25 #W. t! Tefunda ; HÆ, Weizen- stärke, Hallesch Und Sli 47—48 4, do. 2 Lein stüdlg 48-—49* M, do. großstüdlig 48—49 H, Reisstärke (Strahlen-) 554 #4, do. (Stüdeu-) 995 M Scabestärke 39—4l M, la. Maiéstäike 98 M, Viktotiaerbsen 28 bis 92 M, Kocherbfen 205—26 M, grüne Erbsen 26—30 44, Tutter- und. Taubenerbsen 174—191 4, inl. weiße Bohnen 40 4, flache Bohnen 42 4, Rundbobnen 33- 99 H, ungarisde Bobnen 29 20 M, galizische, russishe Bohnen 27—30 4, große Linsen 35—45 1, mittel do. 20-40 6, Tléine do. 25— 35 M4; weiße Hirse 25—31 4, aelber Senf 30—38 M, Hanfkörner 25-—27 M, Winterrübsen 274 —98L 6, Winterraps 28—291 46, blauer Pohn 60—68 4, weißer Weohn 60—70 M, Pferdebohnen 19—20 4, Buchwétzen 25927" #, Mais loko 154—17 6, Widen 22—925 H, Leinsaat 32—40 4, Kümmel 60—8 A, Ta. inl. Leinkuhen 17—18 4, Ia. russ. do. 17—18 MÆ, Rapbófuchhen 13—14 M, Ia. Marseill. Erdnußkuchen 16—173 F, Ia. dopp ges. Baumwollsaatmehl 55—60 9% 177— 181 M6, belle getr. Biertreber 14—15L4 /, getr. Getretdeshlempe 144—161 e, Mais\hlempe —,— A, WMial;keime 134—14 MÆ, Roggenkleie 113—12 F, Weizenkleie 117—12 «. (Alles für 100 kg ab Bahn Berlin bei Partien von mindestens 10 000 kg.)

cy r T

Kursberichte von auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 1. Februar. (W. T. B.) Gold in Larren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gb., Silber in Barren das Kilogramm 84,75 Br., 8425 Gd.

Wien, 3. Februar, Vormittags 10 Uhr 40 Min. (W. T. B.) Einh. 40/0 NRente M./N. pr. ult. 84,55, Einb. 40% Rente Januar/ Juli pr. ult. 84,55, Oesterr. 49/0 Rente in Kr.-W. pr. ult. 84,79, Ungar. 49/9 Goldrente 104,60, Ungar. 49/5 Rente ‘n Kr.-W. 94 29, Türkische Lose per medio 222,00, Orientbahnaktten pr. ult. 792 00, Oesterr. Staatsbahnaktien (Franz.) pr. ult. 707,90, Südbahn- gesellsdaft (Lomb.) Akt. pr. ult. 108 75, Wiener _Baukvereinaktien 908 00, Desterr. Kreditanstalt Akt. pr. ult. 623,50, Ungar. allg. Kreditbankakticn Oesterr. Länderbankaktien 509 75, Unionbank. aktien 591,00, Deutshe NReichsbanknoten pr. ult. 118,00, Brüxer Kohlenbergb.-Gesell\h.-Akt. —,—, Oefterr. Alpine „M ontangefell- schaftsaktien 1027,50, Prager Eisenindustrieges.-Akt. 3420,00. Im allgemeinen behauptet. Nach lustlosem Beginn befestigt, Staatsbahn und Orientbahn bevorzugt. Kreditaktien auf Schäßung ber Dividende auf 33 Kronen s{chwächer. Gesamtverkehr wegen der politi!hen Lage

reserviert. (W. T. B.) (Schluß.) 24% Eng-

London, 1. Februar. 28 d lische Konsols 75, Silber prempt 284, 2 Monâte 2811/1, Privat-

disfont 42. Bankeingang 79 000 Pfd. Sterl. F Paris, 1. Fébruat, (W. T: B.) (SWluß.) 3% Franz. tente 88,70. i e Madrid, 1 Ae (Es N Sofdatis Haris 107,05. tissabon, 1. Februar. B De Rio de Janeiro, 1. Fébruar. (W. T. B.) Wechsel auf London 161/z,,

as E

(Schluß in der Dritten Beilage.)

zum Deutsch

Ry, 13 2D

Dritte Beilage

Handel und Gewerbe. (Schluß aus der Zweiten Beilage.)

New York, 1. Februar, bericht. Die Tendenz der Fondsbörse neigte anfänglih bei ruhigem

Geschäft zur S{bwäte,

sylvania von 100

die die Kurse konnten fi teilweise erholen.

Co. Gerüten Millionen.

unregelmäßig, da Meld

lihen Gebieten Schlußkurse weise änderungen auf.

Tiefstand etwas erholen

s{einlich hielt. Stetig. leßtes Darlehn des Transfers 4,8775,

Aktien: Geld auf

da man scheidungen des Obersten Gerichtshofs erwartete und weitere Arbeiterschwieri,„keiten verstimmten. verloren bezügli Auch Southern um 1 und American Cans- um 2 Manipulationen einiger Gruppen der Hausséspekulation Tendenz im weiteren Verlaufe bet lebhaftem

„teldungen vorlagen, eine starke Zurückhaltung bemerkbar

imsaß 24 Std.-Durcd)scn.-Zinsrate n Tages nom., Wechsel

(Schluß.) (W. T. B,)

für nächsten

¿eitweise 2 Doll, im Kurse etner Bondsausgabe in £ Pacific-Shares Doll. niedriger. Infol

Verkehr Bei S{luß war

163 000 Stück.

, Wedhfel auf London 4,8310, auf Berlin (Sicht) 951.

Kurs3berichte von auswärtigen Warenmärk

f 4,2

Kornzucker 88 Grad o.

5=-7,60.

Magdeburg,

» Februar. S. Stimmung: Ruhig.

(W. - T.

9,35— 9,45,

B.) Zuckerb

Brotraffinade 1 o. Faß

Montag wichtige Ent- Meldungen über Die Aktien der Penn-

Höhe stellten

gestaltete si fester, und die Tendenz daß si auf einigen geschäft- e l mache. n gegen - geltern im-- allgemeinen nur geringe Ver- Penn}ylvania-Shares tonnten si von ibrem beutigen , da man cine Bondêausgabe für wenig wahr- Tendenz für Geld: om., do. Zinsrate für

Nachprodukte 75 Grad o. S,

bis 19,75. bis 19.50.

9,675 Gd,,

E bez. F:

Fonds-

Nuhig: infolge von fich

ge von

für Mai 66 00.

Bremen, Loko, Tubs Stetig.

88 0/0

Die | Februar 9,671,

(W.-T. März 671 zember 672

B.)

Gd. Cable

ten. ericht.

19,90 | 10 fh. 9 d.

9,724 Br., -,— April 9,90 Gd., F000 Or Oktober-Dezember

GSDIn 1:

Gd., für Mai 6:

Büdapest, 1. Getreidemarkt. für Oktober 12,22. Hafer für April sür Juli 7,89, Na ys

Londo: 1. Februar 9 \h. 7

Kristallzucker T m. S. —,—. ) Sem. Melis T m.S. 18,75—19 ( Nohbzucker 1. Produkt Transit frei an Bo

Br, —— bes., März

bez., August

Februar.

l. Februar.

9. Februar,

t neue Usfanc für März 9,771,

Februar, Kaffee.

Februar,

10,60,

¿Februar.

9,95 Bt. 10,05 Gd., 1C (W. T.

(W. -T. und Firkin 551 Baumwolle.

Hamburg, Zudckermarkt. Alte Nendement

Matt. \ Bormitt ruhig, neue behau

10,30 Gd., O7 Dr.

B.)

9) Doppeleir

é, {rei an für April

Vormittags Stetig. Gd.

Good

Bormittags | Weizen befestigt, für April Roggen für April 10,03, für Oktober 8,87, Ma C Uu = «S: (W. T.

Gem. Na

)0.

bez.,

10,321 Br, bez.,

—— L DEE Nüböl Toko 68,00, Schmalz.

561, American middlina loko ags 10 Uhr. ( ptet. Nübenrobzucker 1. Prod. B ; Tr Fe, für 5 ; 9,575, für Mat 10,021 für August 10,30, für Oktober-Dezember O0 is

Hamburg, :

ner

eit Reichsanzeiger und Königlich

Berlin, Montag,

den 3. Feb

ffinade m. S. 1925 Stimmung: Ruhig. rd Hamburg: Februar

9,80 Gd., 9,85 Br., | do.

10 Uhr 15 Minuten. _ Go average , für September 681 Gd., für De-

1 Ub 11,74, für Mai 11,89,

für Oftober 9,70. 18 für Mai 7,68, B.) Rübenrohzucker 88 9/0

« ( d. gehandelt, ruhig. Javazucker 969% prompt Verkäufer, stetig.

Uar

DS P: P ER I T IAT 7 Ae "ite

Preußishen Staatsanzeiger,

_ Liverpool, Wochenbericht. _Gd.,_ für den Kon Mai 10,024 Gd., wolle 273 000,

Stimmuny : do.

wolle 266 000. Paris,

rubig, 88%

Nr.

Schwach. Kaffee. 64. (W. T.

9) asis Amsterdam, good ordinary 54,

Antwerpen, Naffintertes Santos für | do. für März 23 New York, (W. T. B.) do. in New (in Cases) 10,80,

10,50, do. Nobe 2,99, loko 134, do. Standard loko 153

Baumwolle 43 000,

Gesattitexvort 14 000, do. Baumwolle 76 000,

nach Großbritannien 319 000, do. do.

l. Februar. O neue Kondition 3 für 100 kg für August 311, für Öftober-Januar 312.

Montog und Dienstag gc\{lofsen.

Type weiß loko

loko middling 13,00, Orleans loko

do. Credit Balances at Oil City 240,

1913.

1. Februar. (W. T. B.) Baumwollen- Wochenumsaß 47 000, do. von ameritanischer do. für Spekulation 6300, do. für Export- 600, sum 40000, abgeliefert an Spinner 99 000, Import 96 000, do. von amerikanischer Vorrat 445 000, do. von amerifanisher Baum- von ägvptis{cher Baumwolle 92 000, \{chwimzmend von amerikanishèr Baum-

(B. «T. B.) (SWluß.) Rohzucker 264. Weißer Zudcker stetig, Februar 304, für März 302, für Mai-

(W-- T. B.)

(W. T. B.) Petroleum. bez. Br., do. für Februar 205 BL., do. für April-Mai 24 Br. Fest.

(W. T. B.)- (Schluß.) Baumwolle März 12,29, do. für Mai 12.08, middl. 127/16, Petroleum Refined Standard white in New Vork 8,50, Schmalz Western steam

Java-Kaffee

l, Februar.

l. Februar.

DIL

“D

L Br.

Sch malz für Februar 1291.

1. Februar. Do. für

do.

ohe u. Brothers 10,85, Zuker fair ref. Muscovados Getreidefraht nah Liverpool 31 für Februar

Kaffee Rio Nr. 7 s 13,00, do. für April 13,35, Kupfer (3, Zinn 50,00—50,30.

Marktorte

Weizen

Noggen

Verichte von preußischen und sächsischen Getr

Hauptsächlich gezahlte Preise für 1 t (iv00 kg) in Mar

eidebörsen und Fruchtmärkten.

k

Hafer

Stettin . Breslau .

Riel, Leipzig .

Magdeburg

-

.

.

Berlin, den 3. Februar 1913.

207,50 195—199 191 191 190—198 196 192—194

Verichte von auderen deut

167,50 167 169 165 163

166—170 166 169— 170

j i | j

| | f H l

| 180-185 E

Kaiserlißes StatistisGßes Amt.

Del

brü ck.

158

169

160 178—188 165

schen Fruchtmärkteu.

S5 fp Q 190—200 7

Qualität

gering |

mittel /

gut

Marktorte

Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner

M

niedrigster

höster

6 | h

niedrigster

bödster M

|

j î i

niedrigster

M

Mb

öster

E A E E

R C R 1G S zer 2 a enn "wmn n ezmrunoranteaz

Berkaufte

Verkaufs- Menge

wert

für

Doppelzentner E 4

Durchschnitts- prets

1 Doppel. zentner

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1 na überschläglicher Schätzung verkauft | Dovpelzentner

Am vorigen Markttage

Düurch- \ chnitts- prets

L (Preis unbekannt)

LZ » " w J v 4

Bemerkun

München . Straubing Ua Offenburg . Bruchsal. Nostock….

Altenburg Arnstadt . S É Avold

U N Nördlingen . Mindelheim . Bruchsal

Münden . Straubing .

H Ce Offenburg . Bruchsal ‘, oto

Altenburg . Arnstadt. , St. Avold

Straubing Mi Bruchsal . Nostock ,

München . Straubing . Mindelheim M A Bruchsal , Monat. Brauy schweig

Arnstadt. St. Avold

Berlin, den

Braunschweig

Altenburg . ;

D Js

Braunschweig

gen. Dte verkaufte Ein legender Strich (—) in den

16,4

[5,5 18 0( [8,00

16 0( 16,00 [7,6

[6,00

16,40

15,00

16,20

16,00

16,20

16,00

16,60 14,00

¿ 14,00

Februar 1913,

) 7,3 18,00

/ 21.90 ) 9,00 17,20 P 18 | 19,50 ) j

20,50

Kernen (enthülster Spelz, Dinkel

Al N

Y A E800 L 2000

18/00 18/20 20,00

[6,00 [6/80

16,40 16 60 [8,00 18 25 15,20 17,00

[5,00

16 40

18 20

[16,40 20 00 16,60

[6,20

16,20

lCe0 [7,60

18 00 16,40

[8,00 | 16 00 | 1900 | 16,00 |

Î

14,00 16.00

Cs 18 50 |

W ei

20,80

18,40 19 00 20,20

Rog

17,00

I 16,60 | 1800| [18,25 16,00 | [7,00

[8/50

16,60 20,00 16,60

[8,20 17,00 [9,00 [6,00 16,00

19 00

Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Pre

zen. 22:90 20,00 [8,40 23 50 22 00 17,80 21,00 1990|

18 60 [9,20 20,20 2420

gen. LCRO 1620 16,80 1895 18,75 [6,40 17,80

16,80

15 60

22 50

20 50 [1940 23,90 22 00 18.30 20 00

19,20

21,60 20 00 20,60

ZLCO

[7,60 16,60 16,80 1850 18.75 16,60 17,80

16,80

15,40 18,00 21,00

[9,20

18 40 18,00

| l l l 1

Delbrück,

9,50 6,50 7,00 9 00 9/20

Kaiserliches Statistishes Amt.

- Fese

abgerundet mitgeteilt. is nicht vorgekommen ist, ein Punkt

I Í

4 N 4

50 050

19,20

Der Durchschnittspreis wird (.) in den legten ses Sp

16,58

18,67

[6,01

.

[6,80

16,02

[6 50

[9,00

-

|

16,32 |

16,05

aus den unabgerundeten Zahlen berenet. alten, daß entsprechender Bericht fehlt.